Die Stuttgarter Nachrichten haben am Dienstag eine umfangreiche Bestandsaufnahme über den vermeintlichen „Leuchtturm“ der deutschen Imame veröffentlicht. Mit Leitartikel auf der Titelseite und einem ganzseitigen Bericht auf Seite drei plus Kommentare. Zum ersten Mal hat eine deutsche Zeitung den vermeintlichen „Vorzeige“-Imam umfassend unter die Lupe genommen.

(Von Michael Stürzenberger)

Das Rechercheteam war wochenlang auf Spurensuche und fand tiefe Verstrickungen in die fundamentalistische Islamszene. Idriz war nicht in der Lage, auf zwölf detaillierte Fragen zu seinen hochbedenklichen Verbindungen auch nur eine entlastende Antwort zu geben, was die Stuttgarter Nachrichten online dokumentierten (PI berichtete am Dienstag). Vermutlich weiß der „Vorzeige“-Imam, dass er mit jedem Versuch, sich aus diesem Dickicht herauszuwinden, neue Lügen fabrizieren muss. Also schweigt er und fabriziert lieber seine typisch inhaltslosen Worthülsen.

Bereits auf der Titelseite der Stuttgarter Nachrichten war das beherrschende Thema der Dienstagsausgabe angekündigt: Unter der Überschrift „Vorzeige-Imam glänzt mit falschem Diplom“ wird dargelegt, dass Idriz über keinen in Deutschland anerkannten Abschluss verfügt. Und dass Hildebrecht Braun, der Rechtsanwalt des „moderaten“ Imams, massiv die Veröffentlichung des Artikels zu verhindern versuchte. Soll da etwa ein tiefer Sumpf von gefährlichen Verbindungen vertuscht werden?

Ehrlichkeit war noch nie die hervorstechendste Eigenschaft des Penzberger Imams, der von vielen bekannten Politikern wie Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger, Grünen-Chef Cem Özdemir, Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, dem ehemaligen bayerischen Landtagspräsidenten Alois Glück und unzähligen Lokalpolitikern aus München und Oberbayern kritiklos hofiert wurde. Nicht zu vergessen Kirchenvertreter wie das Ratsmitglied der Evangelischen Kirche in Deutschland, Johannes Friedrich. Ebenfalls auf der Titelseite formuliert Redakteur Franz Feyder in seinem Kommentar zum Tagesthema, dass in Deutschland „Kein Bedarf“ an einem Imam sei, der in bezug auf seinen Lebenslauf und seine Welt schwindele. Dies störe die wahre Integration der Muslime, die jeder Unterstützung bedürfe. Feyder stellt heraus, dass Idriz in seinen Büchern und Predigten Scharfmacher zum Vorbild stilisiere, die Selbstmordattentate rechtfertigen, dass er Kriegsverbrecher verherrliche und sich dem Druck von Islamisten beuge, von denen er offenbar auch finanziell unterstützt werde.

Viele von diesen Fakten waren seit Jahren auf PI zu lesen, aber leider wurden sie bisher weitestgehend ignoriert. Nun sieht es anders aus. Wenn eine große deutsche Zeitung bei seiner Recherche in Teilen darauf zurückgreift und die Quelle auch noch erwähnt, ist dies ein wichtiger Schritt, um PI als zuverlässiges Medium zu etablieren. Auf der gesamten Seite drei der Stuttgarter Nachrichten wird die Fülle der unheimlichen Verstrickungen des mazedonischen Imams unter der Überschrift „Dunkler Leuchtturm“ zusammengefasst. Kaum etwas bleibt unerwähnt: Milli Görüs, die Muslimbrüder, Ibrahim El-Zayat, die Verfassungsschutz-Überwachung, die Finanzquellen aus dem erzkonservativen Emirat Shardjah und sein Studium beim islamistischen Institut Chateau Chinon. Besonders erhellend ist auch das Motto des Institutsgründers Hasan Al-Banno:

„Der Heilige Krieg ist unser Weg, und der Tod im Namen Gottes ist die höchste Erfüllung“

Bezeichnend, dass Idriz nicht in der Lage war, auf die Frage nach einer Distanzierung von diesem Motto eine Antwort zu geben. Er kann sich offensichtlich nicht von jenen Scharfmachern distanzieren, die er zuvor in verklärenden Beschreibungen als muslimische Vorbilder angepriesen hatte. Beispielsweise den tunesischen Nahda-Chef Rachid Al-Ghannouchi, der Mütter von palästinensischen Selsbtmordattentätern segnete, den früheren bosnischen Staatspräsidenten Alija Izetbegovic, der die Unvereinbarkeit von islamischen mit nicht-islamischen Systemen propagierte und einen Frieden zwischen ihnen ausschloss, Großmufti Mustafa Ceric, der eine islamische Rechtfertigung für Selbstmordattentäter in Israel angefertigt haben soll, nach der sich die Anschläge auch gegen Frauen und Kinder richten dürfen, sowie Waffen-SS-Imam Husein Djozo, dessen Handschar-Division den Kampf gegen die Tito-Partisanen äußerst brutal geführt haben soll.

Die sorgsam aufgebaute Kulisse um den Penzberger Imam scheint mächtig ins Wanken zu geraten. Hinter diese Enthüllungen der Stuttgarter Nachrichten gibt es jetzt kein Zurück mehr. Dass der frühere FDP-Bundestagsabgeordnete Hildebrecht Braun intensiv versuchte, als Anwalt von Idriz diese Veröffentlichung zu unterbinden, ist entlarvend. Franz Feyder hat es unter der Überschrift „Der Imam und die Pressefreiheit“ beschrieben, wie Braun per Telefon Druck ausübte und gar juristische Konsequenzen androhte. Als klar wurde, dass die Stuttgarter Zeitung auch mit PI Recherche-Kontakt hatte, versuchte Braun Europas größten Internet-Politblog zu diskreditieren:

„Sie gestatten mir schon den Hinweis, dass eine Zeitung mit dem Anspruch Ihres Hauses überlegen muss, mit wem sie zusammenarbeitet und wessen Interessen sie wahrnimmt.“

Imam Idriz setzt per email noch einen Diffamierungsversuch obendrauf:

Wie Ihnen bekannt sein müsste, hat der norwegische Terrorist und Massenmörder von 77 Menschen, Anders Breivik, in seinem Manifest „Politically Incorrect“ (PI) erwähnt. Diese Nähe sollte sie schon nachdenklich machen.“

All diese durchschaubaren Ablenkungsversuche liefen bei den Stuttgarter Nachrichten ins Leere, man ließ sich dort weder einschüchtern noch bedrohen. Diese charakterstarke und wahrheitsliebende Haltung sollte ein Vorbild für die deutsche Presselandschaft sein, nicht mehr länger zu schweigen. Die Information über den Inhalt dieser Artikel ging heute morgen an die deutschen Medien. Keiner kann mehr behaupten, er hätte von nichts gewusst. Wer jetzt weiter schweigt, ist mitverantwortlich für die schleichende Islamisierung Deutschlands, die einmal verhängnisvolle Folgen haben wird.

All die Heuchler aus der 68er-Generation, die ihren Eltern den selbstgerechten Vorwurf machten „Warum habt Ihr nichts getan“, werden sich nun genau diese Frage selbst stellen lassen müssen. Wobei die Ausgangssituation eine völlig andere ist: Damals riskierte man sein Leben, wenn man kritische Fragen stellte. Heute leben wir (noch) in einer Demokratie, und es ist geradezu die Pflicht eines jeden Journalisten, Politikers, Kirchenvertreters und sonstigen Repräsentanten dieser Gesellschaft, seinen gesunden Menschenverstand zu benutzen und vor gefährlichen Entwicklungen zu warnen.

Imam Idriz ist der einzige Imam, den die politisch korrekte Landschaft als Repräsententanten des sagenumwobenen „moderaten Euro-Islams“ vorzuweisen hatte. Wenn sie ihn fallen lassen müssen, dann stehen sie mit leeren Händen dar, womit auch der Islam insgesamt enttarnt ist. Und sie müssen eingestehen, dass sie jahrelang einem Wolf im Schafspelz – entgegen besseren Wissens – die Treue gehalten haben. Daher wird es jetzt spannend sein zu beobachten, wie sie sich herumwinden werden.

Hier die Stuttgarter Nachrichten Print-Artikel vom 24.4. im Einzelnen:

» Seite 1 oben
» Seite 1 unten
» Seite 3 oben
» Seite 3 unten

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

69 KOMMENTARE

  1. Nicht zuletzt auch Ihr Verdienst,Herr Stürzenberger!
    Machen Sie weiter mit Ihrer beharrlichen und sachlichen Arbeit!Unser Land wird es Ihnen irgendwann danken!

  2. Sehr schön, man droht Journalisten mit der pi und Breivikkeule und diese ignorieren nicht nur die Keule sondern schreiben auch noch über diesen Prozess.
    Die Journalisten bekennen sich zu der Quelle Stürzenberger/pi öffentlich in einem Artikel.

    Finde ich dufte 😉

  3. ich freu mich lieber nicht zu frueh. um das land wachzuruetteln gehørt mit sicherheit noch viel mehr dazu

  4. FDP-Bundestagsabgeordnete und Rechtsanwalt Hildebrecht Braun

    “Sie gestatten mir schon den Hinweis, dass eine Zeitung mit dem Anspruch Ihres Hauses überlegen muss, mit wem sie zusammenarbeitet und wessen Interessen sie wahrnimmt.”

    Gestatten Sie mir den Hinweis, dass die deutsche Rechtsordnung den Rechtsanwalt als „unabhängiges Organ der Rechtspflege“ (§ 1 BRAO) sieht. Über die inhaltliche Bedeutung sollten Sie aufgeklärt sein und Ihren Hinweis auch selbst beherzigen….

  5. super sache, weiter so
    die „Stuttgarter Nachrichten“ müssten mit diesem Thema richtig Auflage machen
    würde mich interessieren wieviele zeitungen bzw. klicks dieses „politisch inkorrekte“ Thema herangezogen/verkauft hat/worden sind

  6. Wow. Ich wusste gar nicht, dass man die Stuttgarter Nachrichten lesen sollte. Alle Achtung. Ich werde dieses Blatt in Zukunft beachten.

  7. Mit diesem Idriz hatte unsere so sehr verehrte Justizministerin Kontakt?
    Hat sie sich nicht dadurch ganz in die Nähe dieses „IMAM IDRIZ“ gerückt.

    Ganz so, wie sich die Stuttgarter Zeitung in die Nähe von PI gerückt hat, nicht wahr. Nur mit dem Unterschied, dass man sich in die Nähe von PI unbeschadet rücken darf, in die Nähe von „IMAM IDRIZ“ eben nicht, wenn man nicht als Befürworter des Islams gelten will.

    Deshalb fordere ich jetzt den Rücktritt von Frau Leutheuser-Schnarrenberg!

  8. Super Vorarbeit von Stürzenberger und vollendet durch jemanden, der aufgewacht oder nicht zum linken Politbüro gehört.

    Ich sage immer wieder, da sind viele Leichen begraben, man muss sie nur ausbuddeln und anprangern. Dann wird bald keine Islamkonferenz mehr geben, sondern eine klare Forderung an die entsprechenden Islam Vereine.

    Medien in NRW werden sich kurz vor der Wahl hüten, dieses Thema aufzugreifen.

    Ich kann mir bildlich vorstellen, wie Michael jetzt irgendwo in Bayern, mit der Stuttgarter in der Hand und einem grinsen vom einem Ohr zum anderen, sitzt.

  9. @ #4 MutBuerger (26. Apr 2012 13:10)

    …..
    Die Journalisten bekennen sich zu der Quelle Stürzenberger/pi öffentlich in einem Artikel.
    …..
    ————-
    Nun ja, wenn man gelegentlich bei Gesprächen als PI Leseer „beschimpft“ wird, dann entgegne ich immer „ich habe auch den Koran gelesen und bin trotzdem noch kein Mörder und Terrorist“.
    Das sitzt dann!
    Informationen frei wählen und eine eigene Meinung bilden ist halt etwas mühsamer als zugewiesene Meinungen zu übernehmen.
    Das sitzt dann noch mal!

  10. Wie Ihnen bekannt sein müsste, hat der norwegische Terrorist und Massenmörder von 77 Menschen, Anders Breivik, in seinem Manifest “Politically Incorrect” (PI) erwähnt. Diese Nähe sollte sie schon nachdenklich machen.”

    Ist das so?
    Hat Breivik:
    Nur erwähnt?
    Zitiert?
    Auswendig gelernt?
    Einen Unfehlbarkeitsanspruch postuliert?

    Nichts von alldem.

    Aber Breivik hat in seinem Manifest auch den Koran erwähnt.

    Denselben Koran übrigens, der allen islamischen Terroristen, Taliban, Boko Harams und Imamen wie Idriz als Regel- und Gesetzbuch dient, an den sich jeder Moslem wörtlich halten muss, welcher nie umgeschrieben werden darf und welcher vor Hass- und Gewaltaufrufen nur so strotzt.

    DIESE Nähe und vor allem die Kritiklosigkeit gegenüber diesem Hassbuch Koran macht mir mehr Sorgen als eine eventuelle kurze Erwähnung im Geschreibsel eines Verbrechers.

  11. #2 fredericbuchholz (26. Apr 2012 13:01)
    Die “Stuttgarter Nachrichten” ist für mich ab nun eine lesenswerte Zeitung.

    Ich bin selber etwas sehr erstaunt über dies Publikation eines sonst linientreuen Blattes.

  12. Dem plötzlichen Hochjubeln der STUTTGARTER NACHRICHTEN möchte ich entgegen halten: ‚Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer‘.

    Dennoch wage ich, wie viele andere auch, zu hoffen!

  13. Ich tippe jetzt einfach mal darauf,dass das Thema weiter weitestgehend im öffentlich Raum ignoriert wird und vor allen Idriz Unterstützer in der Politik kein Eingeständnis machen werden,weil es so von ihnen gewollt ist.

  14. Wer jetzt weiter schweigt, ist mitverantwortlich für die schleichende Islamisierung Deutschlands, die einmal verhängnisvolle Folgen haben wird.

    Also, ich finde, die schleicht schon lange nicht mehr, sondern trampelt quasi durch Michels Wohnzimmer. Nur der Fernseher ist eben lauter.

    Imam Idriz ist der einzige Imam, den die politisch korrekte Landschaft als Repräsententanten des sagenumwobenen “moderaten Euro-Islams” vorzuweisen hatte.

    Also, ich kenne Millionen Vertreter des €-Islams. Die bringen ganz viel Islam mit aus den Ländern, aus denen sie flohen – aufgrund der vom Islam geschaffenen Zustände – und bekommen dafür von unserer Marionettenregierung ganz viele Euros. Und fertig ist der €-Islam.

  15. @ #13 nicht die mama

    Das ist mir auch sofort in den Sinn gekommen:
    Wie kann man sich denn nur so ein Eigentor schießen?

    PI = schlecht, weil Breivik es erwähnte, also
    Koran = schlecht, weil alle islamischen Terroristen sich auf ihn berufen?

    Idriz ist nicht nur ein Heuchler und Lügner, er scheint auch doof, wie ein Meter Feldweg zu sein. Das wirft allerdings ein noch schlechteres Licht auf diejenigen, die auf ihn hereinfallen. Wie war das nochmal mit den Einäugigen und den Blinden?

  16. Wie Ihnen bekannt sein müsste, hat der norwegische Terrorist und Massenmörder von 77 Menschen, Anders Breivik, in seinem Manifest “Politically Incorrect” (PI) erwähnt. Diese Nähe sollte sie schon nachdenklich machen.”

    Hat Breivik nicht auch gesagt, dass AlQuaida „gute Arbeit“ macht?

  17. OT
    Gauck schließt auch einen Kampf um die Demokratie und Freiheit in unserem Land nicht mehr aus!

    gauck-ermutigt-junge-migranten-gesellschaftlichem-engagement-103824294

    Letzter Absatz:
    Der Bundespräsident appellierte an die Zuwanderer, sich auch für die demokratische Ordnung einzusetzen. Eine solche demokratische, freiheitliche Grundlage sei „keineswegs selbstverständlich und will immer wieder verteidigt und manchmal auch erkämpft sein.“ Es dürfe keine Parallelgesellschaften oder gar Gegenkulturen geben. „Auch dabei erwarte ich ihre Mitwirkung“, sagte Gauck.

  18. Hier hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen:

    …islamistischen Institut Chateau Chinon. Besonders erhellend ist auch das Motto des Institutsgründers Hasan Al-Banno:

    “Der Heilige Krieg ist unser Weg, und der Tod im Namen Gottes ist die höchste Erfüllung”

    Der Spruch stammt von Hassan al-Banna, nicht al-Banno!

    Hassan al-Banna ist der Gründer der Muslimbruderschaft und er starb bereits am 12. Februar 1949 in Kairo. Das Institut Chateau Chinon wurde 1990 gegründet. Hier ist also einiges durcheinandergeraten. Damit die Seriosität dieses an sich sehr guten Artikels nicht darunter leidet, wäre es angezeigt diese Fehler zu berichtigen.

  19. Zitat:
    Wie Ihnen bekannt sein müsste, hat der norwegische Terrorist und Massenmörder von 77 Menschen, Anders Breivik, in seinem Manifest “Politically Incorrect” (PI) erwähnt. Diese Nähe sollte sie schon nachdenklich machen.”

    ———————————
    Wie wir wissen hat der Massenmörder von 1933-1945 50-60 Millionen Tote, Adolf Hitler, in seinem Manifest „Mein Kampf“ den Koran zum Judenhass herangezogen.
    Diese Nähe sollten alle Politiker und Medien nachdenklich machen.

  20. Eine Recherche über Frau Leutheuser-Schnarrenberg und ihrer nähe zur Islamszene,wäre endlich einmal angebracht.

  21. Ganz klarer Fall von antimuslimischer Hetze. Sofort einen Antifa-Sturmtrupp losschicken um diese Dissidenten zur Räson zu prügeln. Außerdem müßen wir sofort Steuergelder bereitstellen für therapeutische Segeltörns und Kickboxkurse, da unschuldige Fachkräfte von derlei Diskriminierung zu Raub und Totschlag gezwungen werden!

  22. Manchmal kommt mir der Gedanke dass der Koran die arabische Version von Hitlers „Mein Kampf“ ist.

  23. Wie Ihnen bekannt sein müsste, hat der norwegische Terrorist und Massenmörder von 77 Menschen, Anders Breivik, in seinem Manifest “Politically Incorrect” (PI) erwähnt. Diese Nähe sollte sie schon nachdenklich machen.”

    Da hat er verflucht Recht der Herr Anwalt.

    Die Massenmörder des 11.September hatten Kontakt mit dem Koran.

    Und etwas aktueller: Der Mörder Arid U. hatte ebenfalls Kontakt mit dem Koran, bevor er in Frankfurt amerikanische Soldaten erschoss.

    Ging nach hinten los, Herr Anwalt

  24. Als der Ex-Bundespräsident Wulff am 12.Dezember 2011 in Katar den Satz „der Islam gehört zu Deutschland“ wiederholte, mit dem Zusatz, dass er sich dafür einsetzen wolle die Bevölkerung zur Einsicht bringen zu wollen (freie Übersetzung). An diesem Tag ist er auch mit „Imam Idriz“ zusammen getroffen.

    Aber , naja, was war von Wulff auch schon zu erwarten! Er ist zurückgetreten, nun muss auch die l-Schnarrenberg zurücktreten.

  25. OT

    Neue salafistische Al-Hudda-Moschee in Bonn-Mehlem

    Die grüne Integrationsbeauftragte Coletta Manemann gibt ihren halal-Senf zum besten:

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/lokales/bonn/bad-godesberg/Coletta-Manemann-Nur-die-Tuer-zu-oeffnen-genuegt-nicht-article747188.html

    Rütli-Niveau zum Thema Salafismus, mein Name ist Hase, ich weiß von nichts und werde nie was wissen – und morgen kaufe ich mir ein Kopftuch, denn ich will weder ein Schwein noch ein Affe sein!

    Auf einer Bürgerwutveranstaltung zum Thema „Moscheebau in Bonn-Tannenbusch“ im Bonner Stadthaus wußte die Dame seinerzeit auf Nachfrage nicht, wer die DITIB ist. „Ich habe keine Zeit, mich mit sowas zu beschäftigen.“

    integrationsbeauftragte@bonn.de

    Man kann gar nicht so viel essen, wie man koxxxx muss!

  26. Am 25. April haben die Stuttgarter Nachrichten in der Online-Ausgabe einen weiteren Artikel über Imam Idriz veröffentlicht, der – falls ich nicht vollkommen blind bin – von PI bisher noch nicht verlinkt worden ist.

    Irrlichter in Nürtingen

    (. . . . . .)
    „Ich finde es sehr sympathisch, wie Sie den europaverträglichen Islam definieren, das gefällt mir sehr gut“, sagt die Nürtinger Pfarrerin Barbara Brückner-Walter.
    (. . . . . .)
    „Wie grenzen Sie sich ab gegenüber islamistischen Tendenzen in unserem Land“, wollte die Kirchenfrau von ihrem muslimischen Kollegen wissen. Der redete über den norwegischen Attentäter Andres Breivick, über herabsetzende Internet-Bloggs und noch diffamierendere Medien. Mit Verweis auf eine ominöse Studie rechnete der Penzberger Vorbeter vor, dass rechtsextremistische Straftaten in den vergangenen Jahren „182 Leben gekostet haben“. Idriz will festgestellt haben, dass die Deutschen den „rechtsradikalen Terrorismus schon vergessen haben. Ich sage das, weil wir es nicht gerne hören“.
    (. . . . . .)
    Kein Wort dazu, wie sich Idriz gegenüber den Islamisten abgrenzt, zu denen er intensive Kontakte hielt und nach Einschätzung von zwei bayerischen Gerichten in einem „Abhängigkeitsverhältnis“ stand. „Meine Frage vorhin habe ich nicht beantwortet gehört“, wundert sich Brückner-Walter.
    (. . . . . .)

  27. Wenn wir uns die Kritik am Islam und am Islamismus schon jetzt selber verbieten ist das Appeasement in Reinform. Noch können Journalisten in Deutschland wagen, kritische Artikel über den Islam zu schreiben. Ich fürchte aber, dies wird schon unmöglich, wenn Muslime auch nur 10-20 % Bevölkerungsanteil erreichen. Dies sieht man ja daran, dass in Frankreich ein Satiremagazin – Charlie Hebdo – sofort mit Drohungen und einem Brandanschlg überzogen wurde, als man sich mal einen Scherz mit Mohammed erlaubte.

    Jeder Muslim ist ein Blockwart, der jedwede Islamkritik unterbindet und lieber die Wahrheit 5 mal verdreht, als Kritik am Islam zuzulassen.

    Die Hoffnung auf einen moderaten Islam ist dabei voretst und womöglich für immer, sicher aber für absehbare Zeit ein Hirngespinst. „Alle Wege des Islam führen nach Mekka“, in eine totalitäre Herrschaft des Islam, wo schon das Besitzen einer Bibel oder das Tragen eines Kreuzes zur Lebensgefahr wird.

  28. Sehr geehrter Herr Stürzenberger

    Herzlichen Dank für Ihre ungemein guten Berichte und Recherchen, welche PI im Grunde verdient und lesenswert macht! Ich hoffe Ihre Arbeit werde sich langsam aber sicher bezahlt machen. Die Stuttgarter Nachrichten haben die Zeichen erkannt und „wagen“ hinter diese Lügenfassade dieses ach so freundlichen Imams („Grüss Gott, Herr Imam“) zu gucken. Ich bin sicher, dass noch weiterer Dreck unter den (Gebets-)Teppichen zum Vorschein kommen wird und der Bevölkerung endlich bewusst wird, was sich zuweilen heimlich, hinter den Moscheetüren wirklich abspielt.

    Keep On Going PI!

  29. Bundesrat plädiert für härtere Strafen bei Haßdelikten

    Das wars, ab sofort wird für Deutsche ein verschärftes Gesinnungsstrafrecht eingeführt! Denn es glaubt ja wohl keiner, dass ein Talent, welches einen Deutschen als „scheiß Kartoffelfresser“ bezeichnet und dann verprügelt, jemals wegen Haßverbrechen verdonnert wird. Das Justizwesen hat schon heute schwere Gesinnungsschlagseite, und jetzt kommt dieses in Gesetzesform gegossene Gesinnungsstrafrecht noch dazu, damit ist klar, die deutsche unabhängige Justiz ist gerade dabei abzusaufen, eigentlich ist sie schon tot.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M570e8e5c3fb.0.html

  30. Wie Ihnen bekannt sein müsste, hat der norwegische Terrorist und Massenmörder von 77 Menschen, Anders Breivik, in seinem Manifest “Politically Incorrect” (PI) erwähnt. Diese Nähe sollte sie schon nachdenklich machen.”

    Huch, Herr Idriz, Sie erwähnen PI. Darf man Sie jetzt noch für ungefährlich halten?

  31. #32 Ex-Linker

    Nicht zu vergessen Mohammed Merah von Toulouse,die Attentäter von London und Madrid,Boko Haram in Nigeria,Al Shabaab in Somalia,die Völkermörder im Sudan,die Osamanen beim Völkermord an den Armeniern,Ayatolla Khommeini + Mullahs und Ahmadinejad,die Taliban,Hamas,die saudischen Steiniger und Handabhacker,usw. und sofort.
    Alle in Verbindung mit dem Koran und zwar egal,ob Sunniten ansich,Salafiten/Wahabiten oder Schiiten.

  32. Eindringliche Worte, auf die man nicht oft genug verweisen kann. Vielen Dank, Herr Stürzenberger.
    Wir können nur immer wieder vor dem Islam, gerade vor dem angeblich moderaten Islam warnen. Wir sehen alle die Bösartigkeit des mörderischen Islam, aber auch das alltägliche Leben in den islamischen Familien ist vergiftet von Unterdrückung, Heimlichtuerei, Bespitzelung, von Bevorzugung männlicher Familienmitglieder, von verbalen und handgreiflichen Beleidigungen und Körperverletzungen unglaublichen Ausmaßes. Daraus resultiert der täglich erlebbare Hass auf uns andersdenkenden Deutsche.

    Durch Idrische, und seinesgleichen Heuchelei kann all das problemlos von unseren Regierungsfachkräften unter den Teppich gekehrt werden. Würden auch andere Zeitungen wieder offen, wie schon vor Jahren, über diese Ideologie schreiben, die Leser bekämen Vertrauen und die Verlage mit Sicherheit höhere Auflagen. Ich weiß doch, wie sehr mir, auch nach Jahren noch mein Zeitungslesen fehlt. Es gibt jede Menge Fälle von Diskriminierung, Verbrechen und Schandtaten auf zu klären.

    Der Kokon, der sich um einzig diese Einwanderschaft gelegt hat, verdichtet sich täglich. Dabei gibt es unter ihnen eine Masse Leute, die liebend gern mit uns „Ungläubigen“ zusammen leben würden. Aber das wird mit allen Mittel von den ach so moderaten Idrissen unterdrückt. Schon deshalb sollten wir den Mut haben und uns wieder auf unsere eigenen Waffen besinnen, die da sind: Wahrheitswille, Gerechtigkeitssinn und Freiheitsliebe.

  33. @#39 cremon (26. Apr 2012 14:53)
    Wollte ich auch grade bringen.
    – Hm, was hätte der BP denn sagen sollen? „Ihr seid unser Untergang.“? Bei den Stipendiaten glaube ich sogar noch an eine echte Bereicherung. Aber das ist eben nur eine Minderheit der jungen Ausländer.
    Er sprach auch gegen „Gegenkulturen“ und „Parallelgesellschaften“. Für einen BP kann ich seine Äußerungen sogar akzeptieren.

  34. #24 islaminfo, #40 76227
    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.integration-irrlichter-in-nuertingen.a119db68-8964-4120-aa10-77fab7136b15.html
    Aus dem Kommentarbereich:

    14:17 Uhr, geschrieben von Walter M
    Idriz ist eine Gefahr für unseren säkularen demokratischen Staat. Imam Idriz engagiert sich nicht – wie seine Unterstützer immer behaupten – für demokratische Grundwerte, Freiheit, Toleranz und Gleichberechtigung, sondern ausschließlich für den Vormarsch des Islams. Idriz ist ein entschiedener Verfechter der Scharia und macht sich auch für Fatwa-Räte stark. Die Existenz von Fatwa-Räten führt immer zu der Entstehung von Schariagerichten, die deren Rechtsgutachten umsetzen und dafür sorgen, dass in den muslimischen Parallelgesellschaften unsere demokratisch beschlossenen Gesetze jede Bedeutung verlieren und das islamische Recht ihren Platz einnimmt. Imam Idriz plädiert immerhin dafür, die Scharia in einigen Punkten – wie zum Beispiel der Steinigung von Ehebrecherinnen – zu reformieren. Das ändert aber nichts daran, dass es sich bei der Scharia um Vorschriften Allahs handelt, die islamische Theologen ihrer religiösen Überlieferung entnommen haben. In einem säkularen Staat hingegen gilt ausschließlich von Menschen gemachtes Recht und kein angeblich von irgend einem Gott gemachtes Recht. Und in einer Demokratie werden sämtliche Gesetze auf demokratische Weise festgelegt und nicht von Religionsgelehrten aus ihren heiligen Schriften abgeleitet. Auch dann, wenn wir die Scharia nur in einer von Idriz abgemilderten Form einführen würden, würden wir dadurch unseren säkularen demokratischen Staat verlieren.

    13:40 Uhr, geschrieben von Pulheimer
    Aus Dialog wird Dialüg
    Herzlichen Glückwunsch an die Stuttgarter Nachrichten. Vielleicht schaffen die DuMont Medien im Rheinland auch mal den Sprung über Ihren Schatten und gehen die Recherche bezüglich der im Koran gebotenen (Lüge gegenüber den Ungläubigen = Taqqia) aus diesem Aspekt nach und informieren ihre Leser entsprechend. Wir haben vor über 30 Jahren in der Schule noch gelernt, dass alle, die welche Juden töten wollen, als Nazis zu bezeichnen sind. Wenn die Aufrufe im Koran stimmen, sind alle, welche sich darauf beziehen, ebenfalls keine Demokraten. Wenn Herr Idriz einen Imam der Waffen-SS als seinen geistigen Mentor bezeichnet, lässt das tief blicken. Für alle, die mehr wissen wollen, empfiehlt sich: Gugglen Sie mal „Mufti und Führer“ Die Informationen sind allen frei zugänglich. Guten Tag und Grüß Gott nach Stuttgart. Pulheimer

    13:20 Uhr, geschrieben von Ahmed Ahne
    Dialog? Dialog auf Augenhöhe, also unter „gleichen“, setzt zumindest ein Subset an gleichen Ansichten und Einsichten voraus. Das ist mit dem Islam generell nicht möglich.
    Es mangelt an Gemeinsamkeiten und der Bereitschaft den/die anderen Gläubigen/Ungläubigen gleichberechtigt neben sich leben zu lassen. Und zwar seitens des Islams! Der Islam kennt keine friedliche Koexistenz, keine Mitbestimmung, keine Demokratie, akzeptiert keinen anderen „Glauben“ als seine eigene Ideologie. Er akzeptiert nur Unterwerfung oder tot! So sind nun einmal (die nach Ansicht der Muslime…) unveränderlichen Glaubensgrundlagen des Islam definiert in Koran, Sunah und Hadithen. Nach eigenen Definitionen der Muslime wie geschrieben und vielfach von Ihnen beteuert, unveränderlich. Und das seit mehr als 1.400 Jahren… Dialog-Veranstaltungen, wie die in Nürtingen oder die Islam-Konferenz, können vom Anspruch her von den Muslimen nur als Unterwerfungsverhandlungen geführt werden. Überall da wo die Muslime in Europa in Gebieten, Städten, Stadtteilen eine kritische Anzahl überschritten hat passiert dasselbe: es wird Schariarecht eingefordert und Islamisches Verhalten auch der nicht-Muslime eingefordert und durchgesetzt! Dänemark, Grossbritanien, frankreich usw. sind beste Beispiele dafür. Auch hier in Deutschland wird bereits bei bestimmten Gerichtsverhandlungen Rücksicht auf islamisches Recht genommen! Auch stellen Politiker (nicht nur Wifelspütz sondern querbeet…) bereits anheim bestimmte Bereiche des Rechts den Muslimen zu überlassen! Wo sind wir hier? Haben den alle Deutschen ein Brett vor dem Kopf das Sie nicht merken was da läuft?

    10:21 Uhr, geschrieben von Wagner
    Friedliche Koexistenz ???
    Zu den ideologischen Vorbildern von Bajrambejamin (so lautet sein Vorname!) Idriz zählt auch der verstorbene bosnische Präsident Alija Izetbegovic. Izetbegovic wurde in der islamischen Welt bekannt durch sein Werk mit dem Titel „Islamische Deklaration“ (Sarajevo 1990). In diesem Buch erteilte er den „Modernisten“ in der islamischen Welt eine eben so klare Absage, wie der „westlichen Zivilisation“. Die Kernforderung der Deklaration war die „Islamisierung der säkularisierten Muslime“ nach dem Vorbild Pakistans. Weiter forderte die Deklaration einen panislamischen Staat, in dem die Muslime zu einer Gemeinschaft verschmelzen sollten, in der der Islam die Ideologie und der Panislamismus die Politik wäre. Auch heißt es: „Unser Ziel: die Islamisierung der Muslime. Unsere Devise: Glauben und kämpfen (Seite 5) Izetbegovic hielt eine „friedliche Koexistenz“ zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen für nicht möglich: Die erste und vorrangigste von diesen Erkenntnissen ist sicherlich diejenige von der Unvereinbarkeit des Islams mit nicht-islamischen Systemen. Es kann keinen Frieden oder Koexistenz zwischen dem “islamischen Glauben” und den nicht-islamischen Gesellschaften und politischen Institutionen geben. (…) Der Islam schließt klar das Recht und die Möglichkeit von Aktivitäten einer fremden Ideologie auf seinem eigenen Gebiet aus. Deswegen stehen irgendwelche laizistische Prinzipien außer Frage, der Staat also sollte ein Ausdruck der Religion sein und er sollte deren moralische Konzepte unterstützen. (Seite 25)

    07:25 Uhr, geschrieben von Siegfried !
    QUO VADIS DEUTSCHLAND !
    Der sogenannte Herr Idriz ist nur ein kleiner , gehorsamer Frontsoldat . Die Hintermänner die die Zügel in der Hand halten , wie seine Geldgeber sollten sehr schnell ins Licht der Öffentlichkeit gezehrt werden . Der Islam ist auf diesem Planeten angetreten , um die Weltherrschaft in seinem Sinne zu errichten !!!! Nachzulesen im Internet , der Prophet des Islam , erstellt von Professor Egon Flaig . Auf fünf Seiten erfährt man hier alles Wissenswertes über die wahren Wege und Ziele des Islams , was solche falsche Schlangen wie Herr Idriz in Lüge gekleidet , stets als Propaganda Anti – Islamischer Seiten abtun . Es wird endlich Zeit das gewisse Konservative Seiten der Politik sich hier in den Vordergrund stellen und auf die Ausweisung solcher negativer Islamischer Typen dringen . Das Deutsche Volk und andere Nationen in Europa haben die Schnauze voll , mit den ganzen Problemen die der Islam mit sich bringt . Das weiß ich aus vielen Diskussionen mit Deutsch sprechenden Touristen , wie aus Österreich , Schweiz und dem östlichen Frankreich .

    22:51 Uhr, geschrieben von Conny Meier
    Wer bleibt übrig?
    Das gravierendste Problem ist ja folgendes: Fällt Idriz als Vorzeigemuslim künftig aus, wer soll ihn denn auf künftigen „Dialogveranstaltungen“ ersetzen? Deswegen werden eben alle Ungereimtheiten in der Akte Idriz mit verbissener Vehemenz ausgeklammert um „die friedliche Koexistenz“ mit den Muslimen nicht zu gefährden. Ein Dilemma!

  35. #39 cremon (26. Apr 2012 14:53)
    Der neue Bundespräsident Gauck ermutigt junge Menschen mit Migrationshintergrund zu gesellschaftlichem Engagement.Er sagt zu jungen Migranten – “Wir glauben an Euch”.

    Wenn er wirklich mutig wäre, müsste er fragen:

    „Weshalb leben so viele islamische Migranten bei uns von der Sozialhilfe und werden immer krimineller?“

  36. Wenn es nach den Vorstellungen der Mitglieder der Islamischen Gemeinde Penzberg und ihrer Mitstreiter ginge, würden fast alle PI-Autoren in nächster Zeit hinter Schloss und Riegel landen.

    Der Lehrbeauftragte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Dr. Stefan Jakob Wimmer, der 1. stellvertretender Vorsitzender des ZIEM und ein bedingungsloser Unterstützer des Imam Idriz ist, fordert, die Aussage, dass der Islam den Muslimen gegenüber den Ungläubigen die Lüge und die Verstellung erlaubt, als Volksverhetzung zu verfolgen. Er hat wörtlich folgendes geschrieben:

    In Wirklichkeit ist keiner dieser Texte implizit oder explizit auf das Prinzip oder den Begriff Taqiya bezogen. Jede Verwendung des Begriffs Taqiya im Sinne eines offensiv gegen Nicht-Muslime eingesetzten Gebots oder einer Erlaubnis zu Lüge und Verstellung ist diffamierend und müsste, wenn das „in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören“ geschieht, im Sinne des Volksverhetzungsparagraphen bewertet werden
    (§ 130 StGB).

    Die Position des Dr. Stefan Jakob Wimmer wird von den Mitgliedern der Islamischen Gemeinde Penzberg geteilt. Der Vorstand hat sich in einer Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen Imam Idriz wegen des falschen Magistertitels seiner Forderung angeschlossen und folgendes geschrieben:

    Vor diesem Hintergrund besteht erneut Anlass, darauf hinzuweisen, dass der sich rasant ausbreitende Vorwurf, es bestünde mit dem Prinzip der sog. „Taqiya“ im Islam eine religiöse Rechtfertigung oder gar Weisung zu taktischer Täuschung, Lüge und Verstellung gegenüber Andersgläubigen, nicht zutrifft und eine schwere Verunglimpfung einer Religion darstellt, die, wenn sie öffentlich geäußert wird, den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt (siehe dazu detailliert die Untersuchung von Stefan Jakob Wimmer:

  37. Kein Aufschrei der Massen,kein Untersuchungsausschuß, keine Hetzerei durch die Medien, einfach nichts wird passieren. Bei den meisten Hohlbirnen im deutschen Volk reicht es nicht bis zum Axelzucken, fernsehen und Pulle Bier ist interessanter, und die, die ihn hofieren werden einfach weiter machen.

  38. #26: Zu Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist schlicht und einfach festzustellen, dass diese Frau zu den übelsten, halsstarrigsten Islam-Propagandisten dieser Republik zählt. Sie ist durchdrungen von der absurden Annahme, dass Moslems die besseren Menschen seien, und ist fragwürdigen Figuren wie Professor Rohe, dem Münchner Frauenverprügler mit dem Geschirrtuch auf der Birne oder dem Penzberger Lügen-Imam fast hündisch ergeben. Liberalismus verwechselt diese Frau mit Gewährenlassen, natürlich nur, wenn es sich um Nicht-Autochthones handelt. Gegenüber Deutschen ist sie weit weniger tolerant. Zutiefst beseelt ist sie nämlich von einem Hass auf die eigene Zivilisation und Kultur. Dass diese geistig eigentlich unzurechnungsfähige, deswegen nicht minder hoch gefährliche Frau in der FDP Karriere bis in höchste Führungspositionen machen konnte und nicht ein maßgeblicher Politiker aus dem Kreis der Unionsparteien sie in Frage stellt, wift ein bezeichnends Licht auf die moralische Verkommenheit der einst bürgerlichen Parteien dieses Landes.

  39. Bekommt Herr Idriz auch Geld ueber
    Hartz 4 wie einige seiner Kollegen, die als
    Hassprediger in Deutschland arbeiten?

  40. Spätestens jetzt, nach dem Offenlegung der Tatsachen durch die Stuttgarter Nachrichten , dürfte sich herausstellen, was unsere Politiker mit Deutschland wirklich vorhaben.
    Zugegeben: Ich war in der Vergangenheit teilweise nur noch fassungslos ob so mancher Haltung von Politikern… Wer sich jetzt noch taub stellt, macht sich schuldig.

  41. #58 Klabauterfrau

    das wird die islamophilen antideutschen Politiker kaum davon abhalten, ihr Ziel „Abschaffung Deutschlands“ aufzubgeben.

  42. #59 BePe

    Das befürchte ich auch – dann bleibt nur zu hoffen, dass die Bevölkerung reagiert!

  43. Nie die Hoffnung aufgeben! Mit Idriz hat man einen guten Anfang mit der Säuberung gemacht. Der Liebling von der SChnarre muss dran glauben und die Tage der Schnarre selbst sind auch gezählt. Auch Angela (Erika) Merkel wird die nächsten Wahlen nicht überleben. Und wenn auf dem Stimmzettel das Kreuzchen im richtigen rechten Kästchen ist, ist alles Paletti!!!
    Dann gehört Deutschland wieder den Deutschen und langsam kriegen wir alle unser Land zurück.

  44. Ausgezeichnete Arbeit!Ein Blender und Täuscher mundtod gemachtund ihm das Handwerk gelegt.Es lebe das WWW.

  45. Sehr gute Zusammenarbeit von PI-München ( Michael Stürzenberger- mein persönlicher Held)
    und der SZ. Ich sage es immer wieder gerne, aber die Wahrheit setzt sich nun mal in einer freien und pluralistischen Gesellschaft in der Regel durch. Und das ist auch die Stärke von PI : Sie schreibt die unverblümte und unverholene Wahrheit!!!

    Gut, daß das mittlerweile auch einige Mainstream Journalisten kapiert haben. Ich glaube wirklich, daß die Stimmung so langsam aber sicher kippt und , daß auch diese Koranverteilaktion der salafisten die Islamkritik in die MITTE der Gesellschaft getragen hat !!! Danke Ihr Trottel ( Salafisten)

    So nun wo Idriz fast nicht mehr tragbar ist für die linksgrünen Gutmenschen muss nun ein neuer Vorzeigeprediger her. Mein Vorschalg……Pierre Vogel ( Der Migrantenfänger von Rhein) ….

  46. #62 Europika

    Volle Zustimmung “ Es lebe das WWW“ !!!

    Hoffentlich bleibt das auch so ….. Aber als Kontrolinstanz haben wir ja zum Glück unsere Piratenpartei 🙂

    Alleine das Wählerpotential zeigt, daß das Internet für die staatlichen Machthaber immer schwerer sein wird zu „brechen“ und zu „kontrollieren“

    Auch ich bin für ein freies Internet und stimme zumindest in diesem Punkt mit den Piraten überein

  47. Hut ab vor den Stuttgarter Nachrichten und großen Respekt, daß sie nicht blind mit den doktrinierenden islamophilen MSM mitschwimmen. Den Respekt vor Stürzenberger und den Aktiven in PI-München muß man gar nicht wiederholen, der schwingt bei dieser Angelegenheit ohnehin mit.

    Interessante ist, wie der (ehemals?) gelbe Braun „braun“ auftreten kann, wenn es um die Einschüchterung von Kritikern und insb. Islamkritikern geht. Das grenzt auch schon an Nötigung. Er übersieht, daß Kritik um der Kritik willen gar nicht wirken kann. Sie kann nur wirken aufgrund der Faktenlage „Idriz“, die viele aus Naivität ignorieren oder zur Verfolgung ihrer durch Taqiyya verbrämten gefährlichen Islamisierungsziele verfälschen wollen.

  48. Ich finde, man sollte das Lebenswerk und Selbstverständnis von Idriz nicht derart durch den Schmutz ziehen, wie es in den Qualitätsmedien „PI-News“ und „Stuttgarter Zeitung“ getan wird. Selbstverständlich ist Idriz ein islamistischer Hardliner mit einem schlecht sitzenden Tarnkäppchen. Aber er ist immerhin der am nettesten lügende Islamist, den wir zurzeit auf der deutschen Bühne haben. Kurzum, mir ist ein Islamist ohne Bart lieber als einer mit. Auch wenn sie beide dasselbe denken. Wir haben keinen bessern Islamisten zur Zeit, deshalb sollten wir uns mit ihm zufrieden geben. Einen Gruss an dieser Stelle auch an den Rechtsvertreter Hartmann, der mit Pressefreiheit nicht allzu viel am Hut zu haben scheint.

  49. Herzlichen Glückwunsch Herr Stürzenberger, das sind mal gute Nachrichten aus dem Schwabenland, die mittlerweile schon in Kanada bekannt sind!

    Alles Gute und weiter so!

  50. Super gemacht Herr Stürzenberger.

    Wie immer tolle Berichterstattungen von Ihnen und diesmal sogar mit Hilfe der MSM. Dazu noch Hinweise auf PI..

    Vielen Dank für die überaus wichtige Aufklärungsarbeit 🙂

Comments are closed.