1365358528-VXYLDer hessische CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi (Foto, bei einer Anti-Salafisten-Demo) hat sich lobend über die jüngsten Erfolge der deutschen Sicherheitsbehörden gegen die salafistischen Extremisten geäußert: „Nachdem das Problem lange Zeit nicht erkannt oder auch gerne im Multi-Kulti-Gedöns von Rot-Grün unterging, haben wir in den letzten Monaten viel erreicht. Allerdings wünsche ich mir insgesamt mehr Konsequenz von unseren Sicherheits- und Justizbehörden im Kampf gegen diese extremistischen Salafisten“, so Tipi während der Woche in Wiesbaden.

(Von Peter H., Mönchengladbach)

Ismail Tipi hat sich in der Vergangenheit mit seinem mutigen und konsequenten Engagement gegen Salafisten und islamische Paralleljustiz einen Namen gemacht. Auch war Ismail Tipi der erste Politiker unseres Landes, der ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung der Salafisten vorgelegt hat, das u.a. Vereinsverbote, eine härtere Verurteilung von Salafisten durch die deutsche Justiz und die direkte Abschiebung ausländischer Hassprediger vorsieht. Erst vor wenigen Wochen wurde er von Salafisten mit dem Tode bedroht (PI berichtete).

Wie berechtigt Tipis Forderung nach mehr Konsequenz der Justizbehörden im Kampf gegen Salafisten ist, zeigt das Beispiel des Salafisten-Paradieses Nordrhein-Westfalen: In Mönchengladbach ist die Staatsanwaltschaft unverändert nicht bereit, den örtlichen Salafisten-Chef Sven Lau für eine seiner Missetaten anzuklagen (PI berichtete), in Bonn gab es lächerliche „Bewährungsstrafen“ gegen Salafisten, die am 5. Mai 2012 Polizisten brutal mit Steinen angegriffen haben und niemand weiß, wann die Solinger Salafisten, die am 1. Mai 2012 ebenfalls Polizisten angegriffen haben, jemals vor Gericht stehen werden. Aber die größte „Sauerei“ spielt sich noch immer in Bochum ab, wo Sami Aidoudi, Ex-Leibwächter von Osama bin Laden und „Terror-Drahtzieher an der Ruhr“ (WAZ), unverändert in Moscheen Jihadisten anwerben kann, ohne Angst vor Ausweisung haben zu müssen.

Es wäre schön, wenn mehr CDU-Politiker das mutige Engagement ihres Parteifreundes Tipi unterstützen würden. Das Beispiel Nordrhein-Westfalen, wo CDU-Politiker den geschilderten Justiz-Skandalen schweigend und schlafend zusehen, zeigt leider deutlich, dass Ismail Tipis Engagement gegen Salafisten nicht repräsentativ für seine Partei ist.

Links zum Aidoudi-Skandal:

»Bochum: Behörden lassen Anwohner mit ihrer Angst alleine
»Hassprediger Sami A. noch in Bochum – Abschiebung nicht in Sicht

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Herr Tipi ist Moslem , was soll das werden gegen seine Mit-Moslems? Sobald ihm der Imam die Leviten liest , wird er seine Politik ändern. –

  2. @ #1 Lasker (17. Apr 2013 00:06)

    Erster Kommentar und erster, der sich „irgendwie“ outet.

    Wie „die“ ticken, kann niemand voraussehen, ich weiß nicht mal, wie ich selbst „ticke“.

    … Mich interessiert nicht, wer das richtige gesagt hat, ich erkenne an, daß das richtige gesagt wurde.

  3. Der Mann ist gut. Leider scheitern seine Forderungen an der rot-grünen Realität in Deutschland:

    Tipi zeigte sich erfreut darüber, dass sein Forderungskatalog gegen extremistische Salafisten zum Teil bereits umgesetzt werde. Der Maßnahmenkatalog umfasst nunmehr acht Punkte:

    Die Prüfung und Durchführung von Vereinsverboten
    Die direkte Abschiebung ausländischer Hassprediger
    Eine schnellere und härtere Verurteilung von Salafisten durch die deutsche Gerichte
    Das Einfrieren und Zurückfordern von Sozialleistungen, die an Hassprediger und salafistischen Extremisten fälschlicherweise ausgezahlt wurden.
    Einsetzung einer Task-Force zur unwiderruflichen Löschung salafistischer Internetauftritte (z.Bsp. DAWA-NEWS)
    Einsetzung einer Task-Force Facebook zur Verfolgung extremistischer Salafisten in diesem Netzwerk
    Stärkere Zusammenarbeit mit den Moscheegemeinden in Deutschland einfordern
    Verpflichtende Präventionskurse und Aufklärungsunterricht an allen Schulen, um Jugendliche und deren Eltern vor den Gefahren des extremistischen Salafismus zu warnen.

  4. Ein konsequentes Durchgreifen gegen „Salafisten“ zu fordern ist als wenn man Fordern würde das morgens die Sonne aufgeht: eine absolute Selbstverständlichkeit! Allerdings sind die Salas ja nicht einfach so vom Himmel gefallen sondern werden von geistigen Brandstiftern herangezüchtet! Und die sitzen in nahezu jeder Moschee! Richtig wäre es also zu fordern das der Verfassungsschutz endlich gegen den Islam und den Koran vorgeht!

  5. Mit Mord drohen! Todeslisten!

    Alles unter dem Mäntelchen der Religionsfreiheit natürlich. Aber würde man einem Fuchs in einem Hühnerstall volle Beißfreiheit gewähren?

    Hut ab vor dem hessischen CDU-Landtagsabgeordneten Ismail Tipi.

  6. Ich bin nicht gegen Ausländer.

    Männer und Frauen wie Herrn Tipi, die seine Einstellung teilen, unsere Sprache lernen, unsere Werte und Gesetze achten und selbst (und das sogar als Moslems) für das Gewaltmonopol des Staates eintreten, solche Menschen würde ich persönlich einzeln begrüßen.

    Das Problem ist, dass auf einen Herrn Tipi leider 1000 nicht integrationswilligen kommen.

    Das anzusrpechen ist berechtigt und kein Rassimus oder sonst irgendeine Form von Ausländerhass.

  7. #2 Wonderland (17. Apr 2013 00:19) […]Wie “die” ticken, kann niemand voraussehen[…]

    Wennn es sein muß, verstellen sie sich. Das zeigt ein Blick in das ehemalige sowjetische Mittelasien. Nachdem die Kommunisten die Frauen befreit hatten, indem sie ihre Schleier herunterrissen, kollaborierten die Moslems mit den Marxisten-Leninisten. Man vergleiche dies mit den völlig anderen Situationen später. So gab es im „Kalten Krieg“ Moslems auf allen Seiten des damaligen Schattenboxens der diversen Mächte. Schwer durchschaubare Gummihälse halt.

  8. @ #3 johann (17. Apr 2013 00:19)

    Natürlich muß man auch auf die Skeptiker solcher „Friedensbotschafter“ hören, … zu „meiner Schulzeit war Afghanistan ein kriegerisches Volk“ … Der Moslem (es war wirklich nur einer) hatte es auch „nicht leicht“.

    Zurückblickend stelle ich mir aber die Frage, wie diese „Mohamedanbeter“ überleben konnten, damals gab es kein Halal und keine „das Haus des Friedens“ „Islam ist Frieden“ usw. Kultstätten, … die Menschen haben einfach nur gearbeitet und ihren Lebensunterhalt verdient.

  9. #1 Lasker (17. Apr 2013 00:06)

    Herr Tipi ist Moslem , was soll das werden gegen seine Mit-Moslems? Sobald ihm der Imam die Leviten liest , wird er seine Politik ändern. –

    Wegen Menschen wie Ihnen, kann ich es Herrn Tipi nicht verdenken, sich von PI zu distanzieren!

    Nicht die muslimischen Menschen sind das Problem, sondern die monolithische islamische Ideologie, im Gegensatz zur polylithischen freiheitlichen Nicht-Ideologie!

    Mit Glauben hat das aber nichts zu tun und bezüglich Wahrheit ist es ein ganz anderes Thema.

    Mir Missfält zunehmend Religion und Ideologie nicht trennen zu können und zugleich Staat nicht von Individuum, wie auch Gleichheit nicht von Gerechtigkeit trennen zu können!

    Der globale Relativismus nimmt zunehmend rassistische Züge an!

    Jetzt nicht #Lasker persönlich gemeint!

  10. […]der ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung der Salafisten vorgelegt hat, das u.a. Vereinsverbote, eine härtere Verurteilung von Salafisten durch die deutsche Justiz und die direkte Abschiebung ausländischer Hassprediger vorsieht.[…]
    Dazu müsste man reichlich türkische Teestuben und Kulturvereine schließen lassn. Wer glaubt ernsthaft daran?

  11. OT – Bochum: Neffe tötet Onkel mit 60 Messerstichen

    “In Bochum ist ein Familienstreit offenbar eskaliert. Ein 33-Jähriger tötete am Montagabend seinen 76 Jahre alten Onkel mit einem Messer. Zeugen beobachteten die Tat. Das berichtet das Online-Portal “Der Westen”.

    Die Obduktion des Toten ergab, dass das Opfer mit 60 Messerstichen getötet wurde.

    Der Täter konnte zunächst fliehen, wurde aber mittlerweile festgenommen. Das Opfer verstarb noch am Tatort.

    Warum der Neffe seinen Onkel tötete, ist noch völlig unklar. Die Familie steht unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen Mordes eingeleitet.”

    Messer – Neffe – Onkel – 60 Messerstiche? Kultursensible Berichterstattung?

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_62989822/bochum-neffe-ersticht-onkel.html

  12. #13 Uohmi (17. Apr 2013 01:03)

    Wie man bei 60 Messerstichen von „töten“ und nicht von „morden“ reden kann, wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben…

    Und das selbst vermutlich die Mehrheit der PI-Leser den Unterschied nicht mehr kennt, erklärt mehr, als es zur Lösung beiträgt… 🙁

  13. @ #14 WahrerSozialDemokrat (17. Apr 2013 01:07)

    So christlich Pessimistisch solltest Du auch nicht sein, „unser“ Problem ist, wir sind wie die anderen „hoffentlich war es keiner von „uns““.

    Nur, die einen dürfen sich freuen, während sich die anderen schämen sollen … so darf das „Spiel“ nicht Glaubens oder Politisch laufen. … Wir sind alles Menschen. Det eine mehr, der andere weniger „Obrigkeitsverführt“.

  14. #7 Digitaaal (17. Apr 2013 00:37)

    Ich bin nicht gegen Ausländer.

    Männer und Frauen wie Herrn Tipi, die seine Einstellung teilen, unsere Sprache lernen, unsere Werte und Gesetze achten und selbst (und das sogar als Moslems) für das Gewaltmonopol des Staates eintreten, solche Menschen würde ich persönlich einzeln begrüßen.

    Das Problem ist, dass auf einen Herrn Tipi leider 1000 nicht integrationswilligen kommen.

    integrieren, schön und gut, aber ist Herr Tipi denn auch assimileert?

    Ich bin und bleibe skeptisch bei Deutschen Türkischer Herkunft denn wenn auch nur ein milimeter Islam in ihn noch drinnsteckt,

    dann ist Herr Tipi nämlich immer noch einer von denen die verantwortlich sind das wir mit einer moslimischen Paralellgesellschaft zutun haben.

    Ich weiss nicht ob dieser Mann eine Tochter hat, oder eine Schwester, aber fragen sie ihn mal ob seine Tochter einen Deutschen Freund haben dürfte, oder seine Schwester und Tochter einen Deutschen heiraten mögen der sich nicht (seih es auch nur zum Zwecke) zum Islam bekehren will.

    Wenn er diese Fragen deutlich mit Nein beantwortet, (weil ist ja unsere Kultur) dann ist er für mich kein Deutscher Mitbürger sondern ein integrations und assimilierungsunwilliger Ausländer und wird dies auch für immer bleiben und gibt diese haltung auch an die náchste Generation weiter.

  15. Ich finds auf jedem Fall tapfer von ihm. Aber wie schon gesagt wurde – er ist Moslem.
    Und Moslems haben nunmal die Taqiyya. Du weißt nicht wie er tickt, aber außenstehend find ich das ersteinmal erste Sahne.

  16. 11 WSD
    Jeder Mensch ist Träger einer Religion, eines Glaubens oder einer Ideologie. Jede Ideologie, Religion oder Glaube wird von Menschen repräsentiert. Ohne Menschen geht gar nichts ! Es gibt keine Ideologie, Religion, Glauben ohne Menschen. Genauso gibt es keinen Staat ohne Individuen. Gerechtigkeit kann nur Gleichheit vor dem Gesetz bedeuten, mehr nicht ! Allgemeine Gleichheit ist nie Gerechtigkeit, sondern Unterdrückung, Zwang.
    Der Islam ist eine Ideologie mit religiösen Zügen, von Menschen für Menschen gemacht. Wer diese Ideologie ohne Wenn und Aber vertritt, muss auch an den Aussagen dieser religiösen Ideologie gemessen werden.

  17. Der Islamunterricht an Schule wird u.a. durch DITIB und die Ahmadiyya, als angeblich geeignete Partner umgesetzt. Sabatina James erklärt hierzu folgendes: http://www.alhayattv.net/alhayat/gallery.html?galleryid=1&videoid=G3zls-hYoXE&alhayattv#youtubegallery

    Ein sehr guten Eindruck über das denken und die Glaubenspraxis der Ahmadiyya erhält man anhand deren Publikation in Bezug auf die Meinungsfreiheit: http://www.ahmadiyya.de/fileadmin/user_upload/bibliothek/hadhrat_mirza_masroor_ahmad-beschimpfung_oder_meinungsfreiheit.pdf

    Da kann sich jeder schon mal ein Bild davon machen was die Kinder im Islamunterricht gelehrt werden.

  18. OT: Nachdem im bunten Pforzheim Iraker die Steinzeit ins Ländle gebracht haben und mit Eisenstangen aufeinander los gegangen sind reagieren die Gutmenschen in typischer Gutmenschen-Art!

    Sie richten eine Arbeitsgruppe ein!

    Es werden Stuhlkreise gebildet und rotgrüne Sozialarbeiter eingestellt. Und wieder mal trifft rotgrüne Idioten-Ideologie auf Realität!

    Nur fraglich ob die irakische Bevölkerung in Pforzheim mit diesem rotgrünen Irrsinn etwas anfangen können. Im Irak gibt es eine ausgeprägte Gewalt-Folklore und in Ermangelung von Autobomben haben die Iraker in ihrer Not in Pforzheim halt zu Eisenstangen gegriffen.

    Zwischenzeitlich hat der Pforzheimer Gemeinderat beschlossen noch weitere tausende von irakischen Steinzeitmenschen in Pforzheim aufzunehmen.

    Dies sei politisch korrekt und rote Blutlachen auf den Straßen von Pforzheim sind ja so kulturell bereichernd. Ist ja alles so bunt in Pforzheim!

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Nach-Iraker-Streit-Konzept-soll-Gewalt-eindaemmen-_arid,411868.html

  19. Ergänzung :
    Ich habe nichts gegen den einzelnen Moslem, aber solange er sich nicht von den Taten seiner religiösen Brüder distanziert, geht er mit diesen Taten konform. Ich vermisse diesen Aufschrei gegen den Terror.

  20. Einige wenige vernünftige Leute, wie Tipi oder Irmer in der Hessen-CDU, sind zwar erfreulich, sollten aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass ihre „Chefin“ eine der schlimmsten Drahtzieherinnen für diese perverse Art von Multikulti ist, wie wir sie haben und wie sie gerade unser Land zerstört.

    Merkel, die gerade wieder blind und blöde vom Integrationsland geschwafelt hat, ist für diese Politik federführend verantwortlich. Erst wenn sie gestürzt ist, kann man vorsichtig überlegen, ob man mit CDU-Leuten vielleicht wieder einen konstruktiven Dialog führen könnte.

    Viele in unserem Land neigen dazu, diese perfide Frau immer wieder zu verniedlichen und aus der Schusslinie zu nehmen. Dann bekommen eher ihre dummdreisten, dumpfbackigen Minister-Kollege das Fett ab, aber viele tun so als könne die Merkel nichts dafür. Kann sie aber. Sie hat parteiintern alles gleichgeschaltet und gibt den Takt vor. Sie ist auch für den Wahnsinn des Salafisten-Paradieses Deutschland mit verantwortlich.

  21. #10 Isabella2 (17. Apr 2013 00:52)
    Kluger Kopf, schade um ihn in dieser Partei des Niedergangs und Werteverfalls CDU.

    In Sachen AfD werden wie beide nie auf einen grünen Zweig kommen, in Bezug auf die versaute CDU stimme ich Ihnen jedoch zu 200 Prozent zu.

  22. #15 Glockenseil (17. Apr 2013 01:19)
    Schaut euch mal das Bild von der bayerischen Justizministerin Beate Merk an……

    …….eine bizarre Mischung aus “Sonne, Mond und Sterne-Claudia Benidikta Roth” und “Migi-Beauftragte Maria Döner”!

    http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/tid-30642/verschobener-nsu-prozess-bayerns-justizministerin-nebenklaeger-werden-entschaedigt_aid_961870.html

    Es muss ein Gutmenschen-Chromoson geben.

    In der Tat, diese doofe Minister-Tusse sieht auf dem Foto aus wie ein Klon Böhmer/Roth. Scheußlich!

  23. #24 lion8 (17. Apr 2013 08:38)

    Ergänzung :
    Ich habe nichts gegen den einzelnen Moslem, aber solange er sich nicht von den Taten seiner religiösen Brüder distanziert, geht er mit diesen Taten konform. Ich vermisse diesen Aufschrei gegen den Terror.
    ________________________________________

    Von dieser Logik halte ich nichts. Ihrer Argumentation folgend könnte ich ihnen ja Unterstellen sie gehen mit den Taten der NSU konform, sofern sie sich nicht davon distanzieren.

    Oder schlimmern noch. Jeder in Europa könnte uns unterstellen wir gehen mit Merkels Politik konform, sofern wir uns nicht davon distanzieren.

    Ich will nicht in die Mithaftung für die Unfähgikeit anderer genommen werden.

  24. Wenn Moslems, die mit Koran und Moschee wirklich nichts am Hut haben (genauso wie es Christen gibt, die nichts mit Bibel und Kirche am Hut haben) von bestimmten „Brüdern“ unter Druck gesetzt werden (wie hier in Bonn geschehen), was passiert dann? Denen hilft niemand, da sich diese Moslems vor lauter Angst gar nicht bei der Polizei melden. Und wenn sie es täten, würde es auch nicht helfen.Wie kann man diesen Menschen helfen? Gar nicht, weil wir ja „Religionsfreiheit“ haben. Prima!

Comments are closed.