Die Standard-Ausrede islamischer Terroristen für die Ermordung sogenannter „Ungläubiger“ lautet seit Jahren: wir waren nur wütend wegen der US-Kriege in Afghanistan und im Irak. Was natürlich totaler Quatsch ist, denn der „Krieg“ im Irak bestand hauptsächlich aus der Bekämpfung islamischer Terroristen, der Afghanistan-Krieg war die direkte Folge von 9/11. Aber ein Quatsch, der von linkspopulistischen deutschen Journalisten sofort und jedes Mal begierig aufgegriffen wird.

(Von Peter H., Mönchengladbach)

So auch jetzt: Der Boston-Bomber Dschochar Zarnajew (Bildmitte) hat sich in einem Verhör erwartungsgemäß mit diesem Standard-Spruch herausgeredet. Was bis dahin betrachtet ungefähr so bedeutsam ist wie die Frage, ob es tatsächlich der Wahrheit entspricht, dass gestern in China ein Sack Reis umgefallen sein soll. Aber für die Journalisten der „Deutschen Presse-Agentur“ ist es eine Meldung, auf die man sich sofort gierig stürzt – schließlich gilt es, mit Überschriften wie „US-Kriege angeblich Motiv für Boston-Anschlag“ dem deutschen Michel zu suggerieren, dass dieser feige Terror-Anschlag a.) mit dem Islam nichts zu tun hat und b.) die pöhsen, kriegstreibenden Amerikaner sowieso immer selber schuld sind (siehe das die Boston-Opfer verhöhnende „Why-Bild“ der Satirezeitschrift Titanic). Und vielleicht träumt ja auch der eine oder andere linke Journalist davon, Thomas Nehls zu „toppen“, dessen Idiotie, Terroristen könnten sich aus „Notwehr“ gegen amerikanische „Kampf-Drohnen“ verteidigt haben, bislang unerreicht ist.

Trotzdem ist es irgendwie enttäuschend, dass Dschochar Zarnajew nur diese Standard-Ausrede zu bieten hat. Andere haben sich da in der Vergangenheit wesentlich mehr Mühe gegeben: Ein wahrer Künstler darin, wie man sich nach der mit zünftigem „Allahu akbar“ begangenen Ermordung von Ungläubigen herausredet, war beispielsweise Arid Uka (Foto oben r.). Also jener Anhänger des Propheten, der am 2. März 2011 zwei US-Soldaten am Frankfurter Flughafen feige und hinterrücks ermordet und einem weiteren US-Soldaten das halbe Gesicht weggeschossen hat, bevor seine Waffe – glücklicherweise – streikte. Der nämlich redete sich im Prozess damit heraus, dass er am Vorabend seiner Tat ein Video gesehen habe, in dem US-Soldaten muslimische Frauen vergewaltigt hätten.

Eine „Begründung“, die man gar nicht ernst hätte nehmen müssen, denn erstens haben die Techniker des Bundes-Kriminalamtes (BKA) keinerlei Beweise dafür gefunden, dass er dieses Video tatsächlich gesehen habe. Und zweitens gab es die Recherchen des Stuttgarter Fachjournalisten Franz Feyder, die zwar nicht zweifelsfrei ergeben haben, dass Uka in einem bosnischen Terror-Camp für seine Tat ausgebildet wurde – aber trotzdem eine ungleich plausiblere Erklärung geboten haben als das Gefasel von Uka und seiner Verteidigung.

Allerdings eine „Begründung“, mit der sich Uka nachträglich zum heldenhaften Verteidiger muslimischer Frauen erklärt, die ermordeten US-Soldaten hingegen zu potentiellen Vergewaltigern reduziert hat. Und bei soviel Verhöhnung der Opfer und ihrer Hinterbliebenen konnten deutsche Journalisten, die ohnehin nichts lieber tun, als aus Tätern Opfer und aus Opfern Täter zu machen, natürlich nicht hintenanstehen: die widerliche und verabscheuungswürdige „Begründung“ Ukas wurde bis zum Ende der Prozess-Berichterstattung als Tatsache dargestellt, die Recherchen Feyders hingegen überwiegend ignoriert. Auch fiel die deutsche Journaille – mit Ausnahme der „Frankfurter Rundschau“ – zwischen Attentat und Urteilsverkündung dadurch auf, dass sie den Opfern von Ukas feigem Anschlag mit totaler Ignoranz begegnete. Dass jüdische und amerikanische Leben anscheinend wertlos sind, gehört bekanntlich zu jenen fragwürdigen Traditionen des deutschen Journalismus, die 1945 völlig unbeschadet überstanden haben.

Arid Uka sitzt heute in einem deutschen Gefängnis und dürfte eines Tages von seinen „Brüdern“ freigepresst werden. Pardon, aber dass deutsche Behörden sofort einknicken und eilfertig alle Forderungen erfüllen, wenn irgendwo auf dieser Welt ein deutscher Ingenieur entführt wird, hat sich unter den „wütenden“ Anhängern des Propheten längst herumgesprochen. Tamerlan Zarnajew (Foto oben l.) hingegen weilt bereits bei seinen 72 Jungfrauen und muss dort nicht mehr freigepresst werden. Übrigens eine gerechte Belohnung für einen Terroristen, der „den Islam retten“ wollte und vor seinem Terror-Anschlag betont hat, dass „der Islam nichts mit Terrorismus am Hut“ habe. Bleibt zu hoffen, dass die US-Justiz auch Dschochar Zarnajew diese Form der „Belohnung“ gewähren wird.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Meine chin. Frau hat mir erzählt, dass sie einen Bericht gelesen hat über den asiatischen Jungen, der das Auto gefahren hat, welches die Terroristen übernommen haben. Die Terroristen beruhigten den asiatischen Jungen damit, dass sie ihn nicht töten würden, weil er ja kein Amerikaner sei. Der Junge konnte an einer Tankstelle fliehen und hat die Polizei verständigt.

    Wenn das mal kein islamischer Rassismus war… wer ist denn „Amerikaner“? Wahrscheinlich nur die Weißen. Nein nicht die Indianer 😉

  2. So ist er halt, der Islam: Gewalt und Terror sind seine Tugenden, argumentativ ist er uns hoffnungslos unterlegen. Das gilt natürlich auch für seinen Bruder im Geiste, den Sozialismus.

  3. #3 Perseus (25. Apr 2013 16:17)

    Der Islam ist immer unterlegen, wenn er auf entschiedene Abwehr trifft.

    Wir aber laden ihn ein, das ist Hochverrat!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  4. Die Aussage, er habe mit den Bomben von Boston den Islam verteidigen wollen, ist für mich erklärungsbedürftig.

    Wie hätte diese Verteidigung denn bestenfalls aussehen sollen?

    Haben die Opfer denn den Islam angegriffen?

  5. Ich glaube, 9/11 haben die Neocons um Cheney, Rumsfeld und Bush tatsächlich (mindestens ein Stück) selbst eingeleitet, zumal der Irakkrieg komplett auf Lügen basierte und die motive eindeutig nichts mit Weltfrieden oder Massenvernichtungswaffen zutun hatten, aber die moslems haben auch schon vor 9/11 Terroranschläge verübt, und die Ausrede eines angeblichen Racheaktes ist damit sehr durchschaubar.

  6. #7 MrLussien (25. Apr 2013 16:28)

    1683 hätte man die Demonstration sicher nicht genehmigt!

  7. Was natürlich totaler Quatsch ist, denn der “Krieg” im Irak bestand hauptsächlich aus der Bekämpfung islamischer Terroristen,[…]

    Entschuldigung, aber die Frage muss jetzt sein: Glauben Sie diesen Mist selbst!? Die islamischen Terroristen wurden im Irak mit dem Sturz Saddam Husseins und seiner Baath-Partei erst entfesselt! Sie glauben wohl auch, dass Windhunde Hunde aus Wind sind!

  8. Die Solidaritätsdemo für die Attentäter ist eine Perversion des Denkens.
    Sie stellt sich auf eine Ebene mit den Nationalsozialisten. Wo bleibt der Aufschrei der Rot-Grünen Khmer ? Er bleibt aus, weil er ihrem Denken entspricht.

  9. Ein Klassebeitrag zu „Mohammedaner und Islam nie schuld“ kam heute von Schweinsbraten:

    DIE LINKSVERSIFFTEN MEDIEN WISSEN ES

    MUTTER SCHULD
    “Dabei spielt möglicherweise die Mutter eine entscheidende Rolle in dem Drama. Denn sie veränderte sich gemeinsam mit dem Sohn. Offenbar bestärkten sie sich gegenseitig in ihrer Religiosität.”“ SPIEGEL

    KÜCHENTISCH SCHULD
    “”Berichten zufolge ging bei der Familie ein Islam-Prediger ein und aus, der mit “bösen Geistern” sprach und Exorzismus betrieb. Er dürfte den älteren der Brüder, Tamerlan, mit seinen Hass-Parolen am Küchentisch indoktriniert haben.”“ HEUTE AT

    LEBENSGEFÜHL SCHULD
    “”Marathon-BombenAttacke auf das Lebensgefühl der USA
    Der Lauf in Boston wurde angegriffen, weil er verkörpert, was Amerika ausmacht, meint Kolumnist Eric T. Hansen.”“ ZEIT

    ÖSTERREICH SCHULD
    “”Der getötete 26- jährige Boston- Attentäter Tamerlan Tsarnaev war zweimal in Österreich. 2007 und 2009 hielt er sich jeweils für rund eine Woche in Salzburg und Tirol auf, um an einem Box- Trainingslager teilzunehmen.”“ KRONE

    BÖLLER-LADEN SCHULD
    “”Der Shop „Phantom Fireworks“ in New Hampshire war vor drei Jahren schon einmal in die Schlagzeilen geraten: Im selben Laden hatte damals der sogenannte „Times Square Bomber“ jene Utensilien gekauft, mit der er eine Autobombe in New York zünden wollte…”“ BILD

    RUSS. GEHEIMDIENST SCHULD
    “”Die Bomber von Boston
    Welche Rolle spielt Russlands Geheimdienst?
    Hinter den Terrorbomben von Boston (3 Tote, 180 Verletzte) könnte der russische Geheimdienst stecken!…”“ BILD/FAZ

    AMERIKA SCHULD
    “”Kriege der USA dienten offenbar als Motiv für Boston-Anschlag”“ ABENDZ. MÜNCH.

    SCHEICH SCHULD
    “”Feiz Mohammad, the radical preacher cited by dead Boston Marathon bomber Tamerlan Tsarnaev, is a former boxer who blames women for being raped and called for a prominent Dutch politician to be beheaded.”“ I. B. TIMES

    KOCHTÖPFE SCHULD
    “”Aber nur weil der Kauf von Schnellkochtöpfen und Schießbaumwolle legal ist haben die USA / FBI nun Schuld an jener Tat.”“ SPIEGEL

    TAMERLAN SCHULD
    “”Tamerlan Zarnajew hatte russischen Behörden zufolge keinen Kontakt zum islamistischen Untergrund.”“ AUGSB. ALLGEM.

    FBI SCHULD
    “”Das FBI hatte den getöteten Terrorverdächtigen von Boston bereits 2011 als „radikalen Islamisten“ im Visier, ohne Hinweise auf terroristische Aktivitäten zu finden.”“ MERKUR

    VERSCHWÖRUNG SCHULD
    „Ich bin hundertprozentig überzeugt, dass sie hereingelegt wurden“, sagte Subeidat Zarnajewa, die sich als Mutter der beiden Männer ausgab, dem englischsprachigen Staatsfernsehsender Russia Today am Samstag.”“ RUSS. TODAY

    INTERNET SCHULD
    “”Der schwer verletzte 19-jährige Dzhokhar Tsarnaev habe zudem erklärt, dass er und sein Bruder Tamerlan sich die Informationen zum Bau der Bomben aus dem Internet besorgt hätten.”“ WELT

    WÖRTER SCHULD
    “”Seit dem Wochenende diskutieren amerikanische Polit-Kommentatoren hitzig über das Wort “Terrorismus” und die möglichen Konsequenzen seiner Verwendung. Mit einem Post in dem Blog Electronic Intifada gab der palästinensischstämmige US-Journalist Abu Abunimah den Ton vor.”“ SZ

    SOZIALE DEFIZITE SCHULD
    “”Terrorismusexperte Ralf Tophoven sagt: „Es könnte sein, dass soziale Defizite vorliegen, die beiden sich nicht anerkannt fühlten.”“ FOCUS

    BEHÖRDEN SCHULD
    “”Saxby Chambliss sagte, offenbar seien manche Behörden von «Mauern» umgeben, so dass ihnen wichtige Informationen entgingen.”“ 20MIN.CH

    KRIMINALITÄT SCHULD
    “”Basierend auf diesen Begrifflichkeiten, schlussfolgert der Amerikaner, mache das “politische Motiv” den Unterschied zwischen einem Terror-Attentat und einem kriminellen Akt wie etwa dem Blutbad von Aurora aus. Der Anschlag von Boston sei damit nicht als Terror zu bewerten.”“ SZ

    UMFELD SCHULD
    “”Während noch immer unklar ist, was die mutmaßlichen Boston-Attentäter zu dem Marathon-Anschlag trieb, gerät auch ihr Umfeld in den Fokus.”“ T-ONLINE

    TAMERLANS FRAU SCHULD
    “”vergangenen Jahr reiste Zarnajew für etwa sechs Monate nach Russland. Seine Frau blieb im Apartment in Cambridge. Jeden Tag sprachen sie über Skype miteinander. Manchmal instruierte ihn Katherine, wie man muslimische Praktiken korrekt ausführt, wenn er sich nicht mehr sicher war, sagt eine Tante.”“ BILD

    KEINER SCHULD
    “”Nun stammen die Brüder Zarnajew ursprünglich aus dem Kaukasus. Und sie sind Muslime. Aber ob ihre tschetschenischen Wurzeln oder ihr Glaube etwas mit dem Anschlag vom Montag zu tun haben, ist völlig unklar.”“ SÜDD. Z.

    STALIN SCHULD
    “”Stalin hatte die Zarnajew-Familie 1944 wie Hunderttausende Tschetschenen nach Zentralasien deportieren lassen. Die Brüder, 1986 und 1993 geboren, wuchsen in Tokmak in Nordkirgisien auf, am Rand der zerfallenden Sowjetunion.”“ SPIEGEL

    WIR SCHULD
    “”Schon erheben sich in den USA Forderungen nach strengerer Überwachung einheimischer Muslime. Fruchtbarer wäre eine offene Debatte darüber, ob sich diese in Amerika wirklich daheim fühlen.”“ SPIEGEL

    #44 Schweinsbraten (25. Apr 2013 11:29) in

    http://www.pi-news.net/2013/04/boston-bitte-sei-kein-moslem/#comments

  10. 11 lion8 (25. Apr 2013 16:38)
    es ist schon eine perversion des Denkens, einen blutrünstigen aggressiven Mohamed als Vorbild zu haben und diesem, der schon seit 1400 jahren tot ist mit ein paar Ungläubigen im Rucksack zu folgen.

  11. 11.04.2013: H. Borgmann verweist auf H. Scheufler im WIWEB, der Sachbearbeiter für derartige Verpackungs. und Konservierungsstoffe ist

    Die vielen mohammedanischen Dr***s***e zeigen wieder einmal ihr wahres Gesicht! Wo – bitte schön – bleiben denn die Lichterketten der vielen friedlichen Mohammedaner zugunsten der Bombenopfer? Diese Frage muss doch jedem der Gutmenschen-Idioten zu denken geben angescihts der Demonstrationen für zwei Schwerverbrecher! Man stelle sich einmal bildlich vor, in Doischelan würden massenahft Sympathiebekungungen für den „NSU“ stattfinden! Da würden die Linken aber das Land verwüsten! Nur Mohammedaner dürfen sowas! Ekelhaft!

  12. Wow, Herr Lau!

    http://blog.zeit.de/joerglau/2013/04/24/die-grose-leere-im-herzen-des-terrors_5990

    Immer derselbe Befund: gekränktes Machotum, kulturell-religiöser Phantomschmerz nach Verlust der alten Heimat/des traditionellen Islam, Nicht-Ankommen in der modernen Gesellschaft, Verschwörungstheorien über den Westen/die Amis/die Juden, Unterlegenheitsgefühle wegen des katastrophalen Zustands weiter Teile der islamischen Welt, eine Opfermentalität wegen der Lage Palästinenser/der Tschetschenen/der Araber, Hass auf Frauen, Hass auf Juden, Hass auf alles Moderne/Westliche, nicht zu vergessen: Testosteron, Testosteron, Testosteron.

    Es interessiert mich nicht mehr. Als ich heute in der New York Times las, der Onkel von Tamerlan Zanrnajew habe gesagt, Tamerlan hätte darunter gelitten, “dass dem Islam das Image anhaftet, eine gewalttätige Religion zu sein”, musste ich laut lachen. Was für ein Idiot!

  13. Die braven friedliebenden Jungens haben sich nur gegen die bösen Kreuzfahrer zur Wehr gesetzt.
    Klar…
    Die ganzen hirnverbrannten Beschwichtiger, Relativierer und Diskriminierungsmärchen-Erzähler ahnen garnicht, wie sie mit diesem Unsinn die Mehrheit der westlichen Gesellschaften gegen die Todesideologie Islam radikalisieren.
    Sie sind es die eine sachliche Diskussion durch Diffamierung von Islamkritiker verhindern und damit die Situation weiter anspannen.

  14. Ich habe gestern an die ‚ZEIT‘ folgenden online-Leserbrief geschrieben (ungefährer Wortlaut):

    Ich wundere mich, ich wundere mich, was mag wohl das Motiv der Täter von Boston gewesen sein?

    Quran (3:151) – „Soon shall We cast terror into the hearts of the Unbelievers, for that they joined companions with Allah, for which He had sent no authority“.

    Der Koran, die wichtigste autoritative Schrift der Muslime, gebietet also den TERRORisten, Schrecken in die Herzen der Kuffar zu senden…dies für die schrecklichste Sünde im Islam, nämlich die der ‚Beigesellung‘ (also dass Jesus Christus im Rahmen der Dreieinigkeit verehrt wird).

    Das ist ebenso offensichtlich wie einfach zu verstehen.
    Ist es nicht endlich an der Zeit, nicht nur seinen eigenen Mutmaßungen über den Islam zu glauben, sondern sich endlich zu informieren, was GENAU der Islam lehrt??

    Die ‚ZEIT‘ hat den Kommentar zensiert und gelöscht mit der Bemerkung ‚bitte keine Pauschalisierungen, danke‘.
    Wenn ich’s nicht selbst erlebt hätte, ich würd’s nicht glauben, dass so ein oberdemokratisches Blatt so gnadenlos zensiert.
    Man muss übrigens hinzufügen, dass Ungläubige nicht das Äquivalent von Kuffr ist.
    Kuffr hat eine ganz abfällige, negative Konnotation…im Sinne von verlogen und unverbesserlich…

  15. #9 Augustus (25. Apr 2013 16:38)
    Was natürlich totaler Quatsch ist, denn der “Krieg” im Irak bestand hauptsächlich aus der Bekämpfung islamischer Terroristen,[…]

    Entschuldigung, aber die Frage muss jetzt sein: Glauben Sie diesen Mist selbst!? Die islamischen Terroristen wurden im Irak mit dem Sturz Saddam Husseins und seiner Baath-Partei erst entfesselt! Sie glauben wohl auch, dass Windhunde Hunde aus Wind sind!

    Was wollen Sie mit diesem Unsinn sagen? Dass hinter den einsätzen immer auch andere Gründe stecken – geschenkt! Aber, die Entschuldigung, dass der Irak-Krieg allein schuld am „erwecken“ des islamischen Terrors sei sit, mit Verlaub auf neudeutsch „Bullshit“! Das entspricht links- und analog rechtsextremer Propaganda! Der Iaslam brauchtr keinen Grund, um Krieg gegen die westliche Welt zu führen! Die alleinige Existen der westlichen Welt, die immerhin noch ein gewisses Maß an freiheit verkörpert, ist dem Islam Grund genug, ihn zu hassen!
    Entweder gehören Sie einer gder genannten Gruppen oder dem Islam an – oder – Sie lesen noch nciht lange genug bei PI, um das wahre Wesen des Islam begriffen zu haben! Informieren Sie sich erst einmal gründlich , ehe Sie weiterhin Blödsinn von sich geben!

  16. Terrorist Allah, 3:151 „Soon shall We cast terror into the hearts of the Unbelievers“

    Bald werden wir Terror in die Herzen der Ungläubigen werfen

    Noch irgenwelche Fragen?

  17. #7 MrLussien (25. Apr 2013 16:28)
    Anschläge in Boston: (muslimische) Solidaritätsdemo für Attentäter in Wien!!!

    “Muslime halten immer zusammen egal was passiert – und das macht uns zu besonderen Menschen! Wir wissen alle, dass die beiden unschuldig sind!”, schreiben die Organisatoren der Demonstration, bei der bis Donnerstagvormittag 26 Facebook-Nutzer angemeldet waren. Auch in Hamburg soll am heutigen Donnerstag eine Aktion unter dem gleichen Motto stattfinden.

    Die vielen mohammedanischen Dr***s***e zeigen wieder einmal ihr wahres Gesicht! Wo – bitte schön – bleiben denn die Lichterketten der vielen friedlichen Mohammedaner zugunsten der Bombenopfer? Diese Frage muss doch jedem der Gutmenschen-Idioten zu denken geben angescihts der Demonstrationen für zwei Schwerverbrecher! Man stelle sich einmal bildlich vor, in Doischelan würden massenahft Sympathiebekungungen für den “NSU” stattfinden! Da würden die Linken aber das Land verwüsten! Nur Mohammedaner dürfen sowas! Ekelhaft!

  18. Sie können es verdrehen, verdrängen,verstellen, umbenennen, verharmlosen, relativieren, abstreiten, und sich künstlich empören, die Wahrheit ist, dass der Islam weit und breit als einzige Religion auf dem Planeten das Morden und den Krieg zur heiligen Mission erklärt hat!

    Um das zu sehen, braucht man nur eine kurzen Blick in ihre sogenannten heiligen Schriften zu werfen.

  19. Die Mutter wäre auch ganz froh, wenn sie den jüngeren Bruder auch mitexekutieren, weil er dann bei Allah im Paradies ist. Es ist alles Allahs Wille.
    (Selbstverständlich hat das nichts mit dem Islam zu tun.)

  20. Das aendert jedenfalls meiner Meinung nichts daran, dass die NATo-Politik ein Irrsinn ist. Die Taliban hat angekuendigt, die BRD mit Anschlaegen zu ueberziehen nachdem der unsaegliche Einsatz verlaengert wird gegen die Versprechen der Politik. Was soll die Entscheidung der Bundeswehr denn bei gesunden Menschenverstand bringen. Mit noch weniger Soldaten irgendetwas zu erreichen was bislang nur nach hinten losgegangen ist. Die Anschlaege der Taliban (oder wer auch immer) werden garantiert kommen und sich nicht vermeiden lassen. Die BRD kalkuliert das ein, wie beim Euro ueberwiegt wohl die krankhafte Neigung zum Interventionismus und Zerschlagung gewachsener Strukturen ueber das Gebot der Vernunft.

  21. Muslime halten immer zusammen egal was passiert

    Genau das ist das Problem. „Wir sind die Borg. Widerstand ist zwecklos. Sie werden assimiliert.“

    Außerdem halten Mohammedaner nicht immer absolut, sondern sehr selektiv zusammen. Sowie einer den mörderischen Islam wie auch immer verläßt, halten Moslems im gemeinsamen Blutdurst zusammen und killen den „Ex-Ihren“. Dann halten Familien problemlos gegen ihre Töchter und Frauen zusammen. Deshalb auch „Muslime halten immer zusammen“. Wehe, einer ist kein „Muslim“ mehr. Er ist tot.

    Ein derart abartiges, exklusives, möderisches Denken ist all den westlichen Staaten vollkommen fremd, in die Mohammedaner neuerdings begeistert strömen.

    „Muslime halten immer zusammen, egal was passiert“ ist eine der finstersten und gewalttätigsten Drohungen, die im Jahr 2013 des 21. Jhd. ausgesprochen werden können.

  22. Ich sehe es etwas anders.
    Die USA haben unter Vorwand der Massenvernichtungswaffenlüge(und wenn Saddam Massenvernichtungswaffen hatte, dann hat er sie von den USA gekauft, der er war mal ein treuer Verbündeter der USA gegen den Iran) einen Angriffskrieg geführt.
    Der Irak hat nicht die USA angegriffen, er wurde von den USA angegriffen.
    Die meisten Opfer waren Zivilisten, die durch „chirurgische“ „intelligente“ und „präzise“ Angriffe ums Leben kamen.
    Dann gab es im Irak US-Foltergefängnisse, die gegen jede Konventionen verstießen.

    Das ist natürlich keine Rechtfertigung für Terror in den USA. Man bringt keine Unschuldigen um um Unschuldige zu rächen.

    Und nein, ich bin auch kein Antiamerikaner.
    Ich bin gegen große Teile der US-Regierung aber nicht gegen die Menschen.
    Die Menschen in den USA sind nämlich genauso Opfer wie die Iraker.
    Man hat sie belogen, unter falschen Vorwand in den Krieg geschickt und über 3000 US-Soldaten haben für eine Lüge ihr Leben verloren.

    Deshalb bin ich der Meinung, dass man die Bushregierung vor Gericht stellen sollte.

  23. #30 Cardiff

    Die allermeisten Zivilisten kamen keineswegs durch die Amerikaner um, sondern im Bürgerkrieg Sunniten gegen Schiiten, wo auch Al Kaida mitmischte. Da könnne die Amis nichts dafür, wenn sich die beiden gegenseitig in die Luft jagen. Der eigentliche Krieg gegen Saddam dauerte 3 Wochen und brachte auch nicht viele Opfer, im Vergleich zu den Möglichkeiten, die ein Sturz des Diktators brachte.

    Die Kriege der USA gegen Muslimische Länder waren nach 9/11, also nachdem die Muslime die USA angegriffen haben. Die Provokation ging von den Muslimen aus. Die vorigen Interventionen waren zum Schutz der Muslime da (Bsp. Kosovo, Bosnien, Afghanistan). Die einzigen dankbaren sind die Kosovaren. Alle anderen hassen die USA, auch wenn sie ihnen geholfen hat. Man denke hier auch an Libyen.

    Alle anderen haben auch gegen die Verbrecher in muslimischen Ländern gekämpft. Man denke nur an Libyen. Warum sollte man den einen Diktator stürzen dürfen und den anderen nicht. Saddam war noch viel schlimmer. Man denke nur an die Giftgasangriffe gegen die Kurden. Übrigens wären wir im Irak in der gleichen Situation wie in Syrien, hätte die USA nicht angegriffen. Spätestens mit dem arabischen Frühling wäre der Bürgerkrieg in den Irak gekommen.

    Keiner verschweigt, dass in Kriegen keine Verbrechen begangen werden. Der psychische Druck muss enorm sein. Trotzdem wurden die Verbrecher der amerikanischen Soldaten bestraft. Es gab keine Ausreden, wie sie von Muslimen gekommen wäre.

  24. 29 Babieca

    (25. Apr 2013 17:42)

    Sowie einer den mörderischen Islam wie auch immer verläßt, halten Moslems im gemeinsamen Blutdurst zusammen und killen den “Ex-Ihren”.

    Wehe, einer ist kein “Muslim” mehr.
    Er ist tot.

    Wenn Du in den Islam eintrittst, schneiden sie Dir die Vorhaut ab.

    Wenn Du wieder austreten willst, den Kopf.

  25. @31 RDX

    Danke für die freundlich und sachliche Antwort.
    Der 11.09.2001 war natürlich eine furchtbare Tragödie.
    Sie wurde von islamischen Terroristen verübt.
    Nur, wenn die RAF z.B. in Holland einen Anschlag verübt, würde das den Holländern noch lange nicht das Recht geben Deutschland Krieg zu führen.

    Saddam hatte nachweislich nichts mit Al Kaida zu tun. Sogar das Gegenteil war der Fall(wie bei Assad auch). Saddam hielt die religösen Spinner unter Kontrolle und Al Kaida konnte erst nach dem Sturz von Saddam im Irak Fuß fassen, die dann als erstes ihre Gegner und die Christen ermordeten.
    Der Irakkrieg ist somit dafür mitverantwortlich.

    Heute werden die Gegner von Assad(damit auch zwangsläufig auch Al Kaida) von den USA logistisch und militärisch unterstüzt.

    In Libyen wurde Gaddafi gestürzt mit der Hilfe der USA. Gaddafi wurde lange Jahre vom Westen hofiert und Oberst und Revulotionsführer Gaddafi genannt.
    Nun ist er mit Hilfe der USA weg und die fanatischen Islamisten haben die Macht.

    Viele US-Regierungen haben bis zum Hals Dreck am stecken und denen wird klar sein, dass sie den Terror mit solchen Aktionen(wie in Syrien, Irak und Lybien) fördern.

    Wie schon geschrieben habe ich nichts gegen Amerikaner und ich habe absolut kein Verständnis dafür, wenn man Unschuldige ermordet um Unschuldige zu rächen.

    Man sollte gemäßigte Kräfte unterstützen und nicht die Rebellen gegen Assad.
    Syrien wird noch ein böses Erwachen geben, wenn die Rebellen gewinnen.

  26. „derr “Krieg” im Irak bestand hauptsächlich aus der Bekämpfung islamischer Terroristen, der Afghanistan-Krieg war die direkte Folge von 9/11“, also lieber Verfasser oder Verfasserin, das ist doch sowas von Bullshit. Im Irak geht es um Öl und in Afghanistan um zwei Ölpipeline. Der Libyienkrieg wurde vergessen. Hier ging es um die Absetzung des widerspenstigen Diktators Gaddafi und die Einsetzung von Warlords verbunden mit der Einführung der Scharia.
    Allen Ländern geht es jetzt schlechter, Afghanistan, Irak (führt Benzin ein), Libyen aber auch uns. Die Kosten für uns gehen auch in die Milliarden. Da hätte ich lieber bessere Straßen

  27. Peter H. Mönchengladbach schreibt: (…der “Krieg” im Irak bestand hauptsächlich aus der Bekämpfung islamischer Terroristen … )
    Sorry, aber wenn das Dein Ernst ist, hast Du wohl kaum recherchiert. Sonst müsste es heißen: „Der auf Lügen basierte, völkerrechtswidrige. von Kriegsverbrechen ungeheuerlichen Ausmaßes begleitete Überfall des Kriegsverbrechers Bush erfolgte, weil Saddam sein Öl plötzlich in Euro statt Dollar handelte“
    Tribut:
    Über eine Million getöteter Iraker (alles Terroristen?)
    Ca. fümf Millionrn Flüchtlinge (alles entkommene Terroristen?)
    Zehntausende Invasionssoldaten mit bleibenden Schäden an Leib und Seele.
    5000 getötete US-Soldaten.
    Volksvernögen in Billionenhöhe verpulvert.
    Verlust elementarer Rechte aller US-Bürger.
    Wunderbare Zeltsiedlungen darbender US-Bürger,
    Zahllose obdachlose Irak-Veteranen.

    Das höchst erfreuliche Ergebnis dieser heroischen Tat: Die Welt ist frei von Terrorismus.

    —-

    und weiter: (“ … der Afghanistan-Krieg war die direkte Folge von 9/11.)

    Nur knapp 25 % der Amerikaner glauben die offizielle, in keiner Weise glaubwürdige Darstellung über die Hintergründe von 9/11.

  28. Auf CNN jammerte ein Moslem wie „schlimm“ es sei als Moslem jetzt in den USA leben zu „müssen“.

    Alle wären verdächtigt.

    Klar das ein Moslem solche „schlimmen“ Zeiten jetzt durchmachen muss. Kann es doch sein das sich noch mehr Menschen mit dem Islam beschäftigen und tatsächlich noch mehr Menschen verstehen wie krank diese Ideologie ist.

    Jetzt ist die Zeit gekommen, wo Moslems sogar die Islamkritik als Grund für einen Terrorakt hernehmen.

    Wenn man Kritik hier nicht ertragen kann, dann sollte man wieder dahin gehen wo die Kritik am Islam gleich am Baukran endet.

    Soviel zur NOCH Freiheit im Westen.

  29. #34 Cardiff

    Beim Afghanistankrieg wurden schon die Taliban bekämpft, die die „Regierung“ in Afghanistan stellten. Das kann man schon nicht mit der RAF vergleichen. Beim Irakkrieg gebe ich ihnen recht. Ich finde man sollte diese Spinner wie Assad oder Saddam nicht verteidigen, aber ich sehe auch keinen Grund für einen aktiven Kampf gegen sie, da nachher immer die Islamisten an die Macht kommen und die Dankbarkeit gegenüber dem Westen beschränkt sind.

  30. #34 Cardiff

    Ich möchte nicht alle Sachen der USA rechtfertigen, ich sehe auch vieles in kritischer Sicht, auch wenn ich der Meinung bin, vieles war auch richtig.

    Mich ärgern nur die Tausend Ausreden der Muslime für ihren Terrorismus. Einmal ist des der Krieg, dann die Unterdrückung und nachher die Ausgrenzung. Es gibt viele Vietnamesen und Nordkoreaner in den USA, auch sehr viele Südamerikaner. Auch dort haben sich die USA nicht immer mit Ruhm bekleckert, doch gibt es dort nur eine einzige Terroristen, der in die USA gekommen ist, um dort zu leben. Nein! Die Attentäter kommen nur aus einer Gruppe. Das gleiche ist hier auch. Sind es etwa nur Muslime oder Türken, die Rassismus erleben müssen. Warum haben wir keine Schwarze als Terroristen, obwohl viele auch schon rassistisch beleidigt wurden?

  31. Oh, da wurde aber offenbar jemandem auf den (ideologischen) Schlips getreten. Gut, es ist ja amüsant, sich mit Leuten wie Dir näher zu beschäftigen (auch wenn es intellektuell nur wenig fordert).

    #20 deris (25. Apr 2013 17:03)

    Was wollen Sie mit diesem Unsinn sagen? Dass hinter den einsätzen immer auch andere Gründe stecken – geschenkt!

    Ja, genau das möchte ich sagen. Wollen Sie enrsthaft abstreiten, dass es nicht auch – zumindest zum Teil – persönliche Angelegenheiten waren, die Bush in den Irak geführt haben?

    Aber, die Entschuldigung, dass der Irak-Krieg allein schuld am “erwecken” des islamischen Terrors sei sit, mit Verlaub auf neudeutsch “Bullshit”!

    Oh, „Neudeutsch“. Da müssen Sie eindeutig ein PISA-Schüler sein. Merkt man eindeutig am funktionalen Analphabetismus, welchen Sie hier eindrucksvoll präsentieren.

    Denn erklären Sie mir wo ich das geschrieben habe?

    Was hatte der Irakkrieg denn Für Auswirkungen? Der Sturz Saddams und der Baath-Partei hat zu folgenden Gegebenheiten geführt:

    Regional:

    Destabilisierung der gesamten Region.

    Machtverschiebung zu Grunsten des Iran und zu Ungunsten Israels.

    Inländisch:

    Erzwungener Exodus der irakischen Christen aus ihrer Heimat.

    Ständiger Zustand des Bürgerkrieges für die Irakis selbst.

    Und für die Amerikaner:

    Ansehensverlust, finanzielle Überlastung, militärische Verluste.

    Man könnte die Listen beleibig verlängern.

    Das entspricht links- und analog rechtsextremer Propaganda! Der Iaslam brauchtr keinen Grund, um Krieg gegen die westliche Welt zu führen!

    Genau! Jeder, der nicht Ihrer Meinung ist, der nicht Hurrah, Mcdonalds, Burgerking und Bomben ruft muss zwangsläufig Extremist sein. Nur mit der Einordnung… hahhh… der PISA-Abschluss erlaubt es zwar scharz-/ weiß in Phrasen zu dreschen, doch in die Tiefe gehts dann eher weniger, was?

    Die alleinige Existen der westlichen Welt, die immerhin noch ein gewisses Maß an freiheit verkörpert, ist dem Islam Grund genug, ihn zu hassen!

    Und das alleinige Existieren des Islam reicht offenbar auch für Sie aus, ihn zu hassen. Verständlich, Hass ruft Gegenhass hervor, da verstehe ich Sie.

    Deshalb ist es m. E. wichtig, dass die Mohamedaner unter sich bleiben und der Westen sich im Gegenzug aus deren Belangen heraus hält, denn alles was der Westen im nahen Osten anfasst verwandelt sich – entschuldigen Sie die Ausdrucksweise – auf wundersame Weise in Scheiße!

    Entweder gehören Sie einer gder genannten Gruppen oder dem Islam an – oder – Sie lesen noch nciht lange genug bei PI, um das wahre Wesen des Islam begriffen zu haben!

    Eines muss man Ihnen lassen: Sie verfügen über ein phantasievolles Abstraktionsvermögen.

    PI muss man nicht lesen, wenn man den Koran gelesen hat. Wer sich allerdings ausschließlich über PI informiert, muss allerdings eines aufziehen: Ideologische Scheuklappen, so wie Sie. Bestens Beipiel sind Sie, weil Sie mir Extremismus vorwerfen. Begründungen brauchen Sie – wie Ihre umgekehrten grünen Klone (welche Sie sicherlich zu Recht kritisieren) – dazu nicht.

    Eines sollten Sie allerdings wissen:

    Der Islam ist für die Menschen in der islamischen Welt ein wichtiges Struktur- und Orndungmittel. Er regelt die gesellschaftlichen GEgebenheiten, eine Unterscheidung nach Staatlicher und geistlicher Macht kennt er nicht. Das ist vollkommen in Ordnung.

    Das eigentliche Problem ist, wenn unsere Systeme aufeinander treffen. So wie Sie den Islam als verwerflich ansehen, so sehen die Mohamedaner unser System als verwerflich an. Also kann es nur eine logische Schlussfolgerung geben: Getrennte Koexistenz, maximal Wirtschaftsbeziehungen.

    Also suchen Sie nicht nach einem Recht, die Mohamedaner zu ändern, denn daraus ergibt sich automatisch das Recht, dass ebendiese suchen uns zu verändern. Womit wir bei der heutigen Ausgangssituation wären.

    Informieren Sie sich erst einmal gründlich , ehe Sie weiterhin Blödsinn von sich geben!

    Oh, ich muss mich bei intellektuellen Schwergewichten wie Ihnen informieren? Na das mache ich doch glatt mal. Lehren Sie bitte alles, was Sie wissen. Das praktische an dem Vorgang wird sein, dass Ihre Wissenpreisgabe kaum mehr als füng Minuten benötigt.

    Sie sind ein Extremist durch und durch.

    Ach ja, noch eines: Sie halten offenbar potenziell alles was die USA anpacken für recht und billig. Hier mal was, worüber Sie nachdenken sollten: Die USA sind seit langer Zeit der Motor für die türkische Zuwanderung – insbesondere nach Deutschland – und für einen EU-Beitritt der Türkei. Warum wohl? 😉

    Ganz liebe Grüße

  32. Das mit dem Islam ist wie mit dem Saufen:

    Gehst Du jede Woche in die Moschee biste schon Moslem, wenn Du aber täglich mehr als 3 Portionen Koran zu Dir nimmst biste Isalismusgefährdet:

    Deine Kleidung ändert sich, Du rutschst in einen anderen sozialen Kreis, vernachlässigst die Gesichtspflege und lässt Dir einen Bart stehen, und irgendwann verändert sich auch Deine Wahrnehmung.

    Das kann soweit führen, das Menschen zur Selbstverstümmelung neigen, wie etwa die Muslibrüder 😉 in Ätschiptn – die hauen so oft mittn Kopp auffe Boden das der Blaue Fleck zum Dauerzustand wird!!!!

    Und dann kommt die Gewalt – erst prügelste man Deine Alte, dann sind es die Ungläubigen, und jedes mal sind alle gleich auf 180 wenn jemand mal nur ein klein bisschen Kritik äussert!

    Richtig Schlimm wird aber wenn einer mal Klartext redet, Dir die Wahrheit über Deinen „Faible“ sagt – da platzen die Halsschlagadern – da wird trompetet und getönt, haste nicht gesehen!

    Und in ganz schlimmen Fällen kann die Sache auch zum Tod führen – Sprengstoffgürtel oder Herrengedeck – des einen „Uhl“ ist des anderen „Nachtigall“, aber tödlich sind sie beide…..

    semper PI!

  33. Also Qualitätsjournalismus sieht wohl anders aus. Das der Irak-Krieg wohl nichts mit Terrorbekämpfung zu tun hatte, dürfte wohl außer Frage stehen.
    Oder will man wirklich mit so einer absurden Behauptung die aber tausenden Toten Zivilisten durch die Amis wegwischen ?

    Sorry, aber ich krieche nicht zu Kreuze vor der Unwahrheit. Soviel Amerikahörigkeit geht dann auch zu weit, zuweilen auf den Sack.
    Ist das Fox News?

    In diesem Sinne, No bock anymore!

  34. @ Augustus

    Stimme ihrem Beitrag im Großen und Ganzen zu. Hätte es nicht für möglich gehalten, dass einige noch zu differenzierter Sichtweise fähig sind.

    Der Westen importiert keine Demokratie in den Nahen Osten, sondern exportiert Terrorismus, den sie selber züchtet.

    Der Irak wurde völlig zu Unrecht angegriffen. Saddam, obwohl Diktator, hat den Christen und religiösen Minderheiten immerhin Schutz geboten.

    Und Afghanistan ? Die 9/11 Attentäter waren überwiegend Saudis. Die Taliban zuvor Mudjahedin gegen die Rotarmee, die von den Amis unterstützt worden sind.

    Und Assad? Auch unter ihm genießen bzw. genossen die religiösen Minderheiten Religionsfreiheit.

    Den Westen interessiert weder Menschenrechte, noch Demokratie, geschweige denn ihre christlichen Mitmenschen. Heuchelei pur. Es ist schlichtweg Machtpolitik und Raubtierkapitalismus.

    Insoweit muss man sich ernsthaft die Frage stellen, ob der Westen eben doch nicht ganz unschuldig an der Gesamtsituation ist. Wie würden wir reagieren, wenn arabische Horden bei uns wüten würden. Kopftreterei ist ausgeschlossen, bevor die immer gleichen dämlichen Kommentare kommen.

    Sachliche, differenzierte Auseinandersetzung ist angesagt.

  35. @ #43 Gustav Adolf (25. Apr 2013 22:07):

    Der Missbrauch eines berühmten Namens berechtigt nicht zu fehlendem Reflektionsvermögen.

    Das im Krieg Zivilisten sterben ist wirklich eine Neuigkeit – für Gutmenschen – 😀 alle Anderen sind sich darüber im Klaren.

    Ich für meinen Teil werde Ihre „gut durchdachten“ Kommentare vermissen….

    … leben Sie lange und in Frieden! Allah u akkbar!

    non numquam pi! ;-;

  36. Wie nicht anders zu erwarten, befolgt auch die ARD genau das „Strategiepapier“ der SPD. Obwohl die AfD aus dem Stand auf drei Prozent kommt (ein Prozent weniger als die FDP…), titelt die ARD:

    ARD-DeutschlandTrend
    Schlechte Chancen für AfD bei Bundestagswahl

    Das ist ein gutes Beispiel für die Strategie, eine neue politisch nicht erwünschte Partei niederzuschreiben.

    In der aktuellen Sonntagsfrage des DeutschlandTrends für das ARD-Morgenmagazin kommt die Union auf 40 Prozent der Wählerstimmen und verliert damit einen Prozentpunkt. 27 Prozent der Befragten würden der SPD ihre Stimme geben. Die Grünen erreichten 14 Prozent und die Linkspartei sieben Prozent der Stimmen. Für die FDP würden sich vier Prozent entscheiden.
    Drei Viertel sehen AfD nicht im Bundestag

    Die Alternative für Deutschland (AfD) würde aus dem Stand auf drei Prozent der Stimmen kommen. Trotzdem räumen 75 Prozent der Bundesbürger der neu gegründeten Partei weniger gute oder schlechte Chancen ein, im September in den Bundestag einzuziehen. Nur 21 Prozent der Befragten glauben, dass die Partei gute oder sehr gute Chancen hat, über die Fünf-Prozent-Hürde zu springen.

    http://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend1722.html

  37. Nachdem die islamischen Lichterketten wegen des islamischen Djihads in Deutschland nicht abreissen und plötzlich Viele aus dieser Religion austreten wollen (es aber nicht dürfen)
    fragen sich immer mehr was bedeutet es eigentlich wenn hunderte schwer verletzt werden aber auf der anderen Seite so gar keine Reaktion oder Reflexion stattfindet -wenn man diesen Dummheit oder andere grüne Umschreibungen unterstellt ist das nicht auch eine Form des Rassismus? Und dazu nicht eine viel subtilere ?

  38. @Peter Blum

    Vielleicht wäre Sie auch so freundlich, eines der Argumente von Gustav Adolf aufzugreifen und ggf. zu widerlegen?

    Bitte dann mit Quellenangabe und ohne dogmatische Phrasen.

  39. #41 Augustus (25. Apr 2013 21:22)
    Oh, da wurde aber offenbar jemandem auf den (ideologischen) Schlips getreten. Gut, es ist ja amüsant, sich mit Leuten wie Dir näher zu beschäftigen (auch wenn es intellektuell nur wenig fordert).
    #20 deris (25. Apr 2013 17:03)
    Was wollen Sie mit diesem Unsinn sagen? Dass hinter den einsätzen immer auch andere Gründe stecken – geschenkt!
    Ja, genau das möchte ich sagen. Wollen Sie enrsthaft abstreiten, dass es nicht auch – zumindest zum Teil – persönliche Angelegenheiten waren, die Bush in den Irak geführt haben?
    Aber, die Entschuldigung, dass der Irak-Krieg allein schuld am “erwecken” des islamischen Terrors sei sit, mit Verlaub auf neudeutsch “Bullshit”!
    Oh, “Neudeutsch”. Da müssen Sie eindeutig ein PISA-Schüler sein. Merkt man eindeutig am funktionalen Analphabetismus, welchen Sie hier eindrucksvoll präsentieren.
    Denn erklären Sie mir wo ich das geschrieben habe?
    Was hatte der Irakkrieg denn Für Auswirkungen? Der Sturz Saddams und der Baath-Partei hat zu folgenden Gegebenheiten geführt:
    Regional:
    Destabilisierung der gesamten Region.
    Machtverschiebung zu Grunsten des Iran und zu Ungunsten Israels.
    Inländisch:
    Erzwungener Exodus der irakischen Christen aus ihrer Heimat.
    Ständiger Zustand des Bürgerkrieges für die Irakis selbst.
    Und für die Amerikaner:
    Ansehensverlust, finanzielle Überlastung, militärische Verluste.
    Man könnte die Listen beleibig verlängern.
    Das entspricht links- und analog rechtsextremer Propaganda! Der Iaslam brauchtr keinen Grund, um Krieg gegen die westliche Welt zu führen!
    Genau! Jeder, der nicht Ihrer Meinung ist, der nicht Hurrah, Mcdonalds, Burgerking und Bomben ruft muss zwangsläufig Extremist sein. Nur mit der Einordnung… hahhh… der PISA-Abschluss erlaubt es zwar scharz-/ weiß in Phrasen zu dreschen, doch in die Tiefe gehts dann eher weniger, was?
    Die alleinige Existen der westlichen Welt, die immerhin noch ein gewisses Maß an freiheit verkörpert, ist dem Islam Grund genug, ihn zu hassen!
    Und das alleinige Existieren des Islam reicht offenbar auch für Sie aus, ihn zu hassen. Verständlich, Hass ruft Gegenhass hervor, da verstehe ich Sie.
    Deshalb ist es m. E. wichtig, dass die Mohamedaner unter sich bleiben und der Westen sich im Gegenzug aus deren Belangen heraus hält, denn alles was der Westen im nahen Osten anfasst verwandelt sich – entschuldigen Sie die Ausdrucksweise – auf wundersame Weise in Scheiße!
    Entweder gehören Sie einer gder genannten Gruppen oder dem Islam an – oder – Sie lesen noch nciht lange genug bei PI, um das wahre Wesen des Islam begriffen zu haben!
    Eines muss man Ihnen lassen: Sie verfügen über ein phantasievolles Abstraktionsvermögen.
    PI muss man nicht lesen, wenn man den Koran gelesen hat. Wer sich allerdings ausschließlich über PI informiert, muss allerdings eines aufziehen: Ideologische Scheuklappen, so wie Sie. Bestens Beipiel sind Sie, weil Sie mir Extremismus vorwerfen. Begründungen brauchen Sie – wie Ihre umgekehrten grünen Klone (welche Sie sicherlich zu Recht kritisieren) – dazu nicht.
    Eines sollten Sie allerdings wissen:
    Der Islam ist für die Menschen in der islamischen Welt ein wichtiges Struktur- und Orndungmittel. Er regelt die gesellschaftlichen GEgebenheiten, eine Unterscheidung nach Staatlicher und geistlicher Macht kennt er nicht. Das ist vollkommen in Ordnung.
    Das eigentliche Problem ist, wenn unsere Systeme aufeinander treffen. So wie Sie den Islam als verwerflich ansehen, so sehen die Mohamedaner unser System als verwerflich an. Also kann es nur eine logische Schlussfolgerung geben: Getrennte Koexistenz, maximal Wirtschaftsbeziehungen.
    Also suchen Sie nicht nach einem Recht, die Mohamedaner zu ändern, denn daraus ergibt sich automatisch das Recht, dass ebendiese suchen uns zu verändern. Womit wir bei der heutigen Ausgangssituation wären.
    Informieren Sie sich erst einmal gründlich , ehe Sie weiterhin Blödsinn von sich geben!
    Oh, ich muss mich bei intellektuellen Schwergewichten wie Ihnen informieren? Na das mache ich doch glatt mal. Lehren Sie bitte alles, was Sie wissen. Das praktische an dem Vorgang wird sein, dass Ihre Wissenpreisgabe kaum mehr als füng Minuten benötigt.
    Sie sind ein Extremist durch und durch.
    Ach ja, noch eines: Sie halten offenbar potenziell alles was die USA anpacken für recht und billig. Hier mal was, worüber Sie nachdenken sollten: Die USA sind seit langer Zeit der Motor für die türkische Zuwanderung – insbesondere nach Deutschland – und für einen EU-Beitritt der Türkei. Warum wohl?
    Ganz liebe Grüße

    Ihre Erwiderung bestätigt meine Meinung weitgehend, wenngleich ich anerkenne, dass Sie zumindest teilweise die gefährlichen Seiten des Islam zu kennen scheinen
    Zwar haben Sie recht, dass der zweite Irakkkrieg z. B. unter erlogenen Behauptungen geführt wurde, war ein schwerer Fehlgriff der USA. Abgesehen davon führte er zur Destabilisierung der Region anstelle der erhofften demokratischen Wende. Dennoch bleibt die Tatsache, dass Saddam Hussein ein schlimmer Diktator war. Auch ansonsten behaupte ich keineswegs, dass ich alles gut finde was „die Amerikaner“ – besser eigentlich „die jeweilige amerikanische Führung“ – politisch unternimmt. Auch bin ich kein Anhänger der – wiederum Neudeutsch „Fastfood“ verkaufenden (sie kleiner PISA-Pisser) – Schnellgaststätten der amerikanischen Art! E§s gibt Vieles, das ich an den USA für kritisierenswert halte! Eines jedoch haben sie – bisher noch – uns Europäern voraus: Die größtmögliche Freiheit der Lebens- und Wirtschaftsweise sowie größere Entfaltungsmöglichkeiten der Meinungsfreiheit, als sie hier noch möglich sind! Bei allen Fehlern und Mängeln, die dies andererseits mit sich bringt. Was den Sozialstaat anbelangt, halte ich die hiesige Denkweise der Unterstützung die Unterstützung derjenigen, die zeitweilig nicht selbst in der Lage sind, sich zu versorgen, für das bessere Modell!
    Insgesamt führte die interventionistische Politik der USA, großenteils mit Unterstützung anderer westlicher Länder – vor allem in Afghanistan – fast immer zu einer nicht zu beherrschenden Destabislisierung dieser Länder, ohne die erhofften Ziele zur Demokratisierung oder der Verbesserung der Stellung der Frauen und Mädchen und der gesamten Lebensverhältnisse zu erreichen! Leider!
    Was man daraus gelernt haben sollte ist jedoch, dass die Diktaturen – so sehr sie auch entgegen den westlichen Wertevorstellungen von Demokratie widersprechen – in den islamischen Ländern den Islam wenigstens weitgehend „zähmten“ und nichtislamischen Minderheiten noch gewisse Überlebensmöglichkeiten boten! Das ist bei sogenannten „islamischen Revolutionen“ nicht mehr zu erwarten, wie sich an den heftigen Angriffen der Anhänger des Islam auf Christen und andere Religionsangehörige immer wieder zeigt! Die höchsten islamischen „Gelehrten“ verkünden doch ständig in immer neuen Fatwen, dass sie nichts von demokratischen Entscheidungen halten, sondern die Einführung des allein bestimmenden islamischen Rechts, der Scharia, einfordern!
    Übrigens kommt Ihre Vorstellung, die beiden miteinander unverträglichen „Lager“ – Islam und Westen – getrennt nebeneinander bestehen zu lassen, meiner eigenen recht nahe! Aber, sie ist kaum konsequent durchzuhalten aus folgenden Gründen:
    1. Es gibt Länder, in denen neben erheblichen Anteilen an islamischen Bewohnern auch noch große Minderheiten – oder sogar Mehrheiten – nichtislamischer Religionen oder Atheisten leben! Was soll denn mit diesen geschehen? (Beispiel: Kosovo)
    2. Was soll mit den Christen und sonstigen Religionsangehörigen der islamischen Länder geschehen? Sollen wir diese alle bei uns aufnehmen – was vielleicht ohnehin unvermeidlich wird?
    3. Was soll mit den bereits in Europa lebenden „Rechtgläubigen“ geschehen? Sollen diese alle abgeschoben werden? Glauben sie, dass dies in der EU-Diktatur überhaupt denkbar ist? Abgesehen davon, dass einem solchen Vorhaben erhebliche grundgesetzliche Hürden entgegenstehen!
    4. Und Letztens: Sollen oder dürfen wir – abgesehen von unsinnigen militärischen Eingriffen – die Verfolgten und Benachteiligten (Kinder, Frauen, gleichgeschlechtlich Veranlagte, Linke usw.) in den dann von uns abgeschottet lebenden Ländern „einfach so“ im Stich lassen, ohne wenigstens unsere mahnende Stimme zu erheben und Änderungen zu verlangen? In den Ölstaaten tun wir das auch heute nicht – ich weiß. Die Abhängigkeit von deren Geld und Öl treibt eben viele seltsame Blüten. Auch an mächtige Staaten wie China trauen wir uns nicht heran! Z. T. ist dies aber mit „Realpolitik“ zu entschuldigen. Mit dem ehemaligen Ostblock mussten wir auch irgendwie Beziehungen unterhalten und uns damit zufrieden geben, dass wir die dortigen Systeme nicht ändern konnten!

    Da Sie es als „extremistisch“ und „ideologisch“ , diese Entwicklungen zu kritisieren und die Einhaltung von Minderheitenrechten in solchen Ländern zumindest für wünschenswert – wenngleich nach den bisherigen Erfahrungen offenbar nicht erreichbar – zu halten, zeigt eindeutig, dass Sie selbst einem der extremistischen Lager (links, rechts, islamisch) zuzuordnen sind! Der Ideologe, der sich und uns die Welt schönredet, anstatt die Wirklichkeit zu sehen sind nämlich Sie! Sie setzen unseren Wunsch nach demokratischen Veränderungen in der islamischen Welt völlig wertfrei mit dem V ersuch gleich, uns den „islamischen Gesetzen“ (und Unwerten) zu unterwerfen!
    Die intellektuelle Niete in dieser Hinsicht sind nämlich Sie, da Sie offenbar nichts von den aufgeklärten Werten des Westens halten! Und in dieser Hinsicht unterscheiden sich die drei genannten Gruppen auch kaum! Dazu gehört es, die westlichen, aufgeklärten, Staatsformen von innen heraus zerstören zu wollen zugunsten eines übertrieben nationalistischen, sozialistisch-kommunistischen oder islamischen Totalitarismus (je nachdem, welcher Richtung Sie angehören), den Sie und Ihresgleichen doch ganz toll finden – jedenfalls, wenn er sich auf deren Länder beschränkt! Wobei Ihre Erkenntnis, dass die beiden „Lager“ getrennt voneinander leben sollten, insofern Verunsicherung bei mir verursacht und Sie vielleicht doch im Lager der „gemäßigten Linken“ vermuten lässt, die die besteenhde Welt kritiseiren und sich eine schöne neue Welt herbeiphantsieren, der aus den angeführten Gründen viele (unlösbere?) praltischje Fragen entgegenstehen! Aber – vielleicht erfahren wir ja von Ihnen noch, mit welchen politischen Schritten wir dieser Vorstellung näher kommen!

    Dabei ist bei Ihnen die sogenannte „Ideologie“ der Verteidigung des Grundgesetzes und der Grundwerte natürlich im Wege! Diese zynischen „lieben Grüße“ erwidere ich allenfalls in dem Sinne, dass Sie vielleicht noch lernfähig werden, vernünftig darüber zu diskutieren, wie die islamische Landnahme hier verhindert werden kann, ehe hier auch alles zusammenbricht, wie in den von Ihnen so hochgeschätzten islamischen Ländern!

  40. #38 Merkwuerden
    (25. Apr 2013 20:13)

    Auf CNN jammerte ein Moslem wie “schlimm” es sei als Moslem jetzt in den USA leben zu “müssen”.

    Wer hält ihn dort gewaltsam fest ?

    Es hindert ihn doch kaum jemand daran, die USA zu verlassen und in ein mohammedanisches Land auszuwandern.

  41. @ #48 Augustus (26. Apr 2013 05:36) :

    Ich bin sicher das Kommentator „Gustav Adolf“ sich durch meine Unhöflichkeit nicht von seinem Interesse an dieser Seite abhalten lässt.

    Und wer behauptet denn, das der Krieg gegen den Irak mit dem Terror des 11/9/2001 im Zusammenhang steht?

    Wer sich mit der Geschichte der Baath Partei, S. Hussein, dem Irak und dem Krieg gegen Iran, dem I Golfkrieg, dem II Golfkrieg, und dem katastrophalen Versagen der US-Amerikaner vor entschlossener Guerillia in der Zeit bis zu ihrer Flucht beschäftigt, erkennt eines:

    Hussein war ein skrupelloser Machtmensch, nach dem Sturz des Schahs wurde er zum „Schutzschild“ des Golfstaatenöls gegen den Iran aufgebaut, und nachdem er zu mächtig und eigenständig wurde, wieder zerlegt. Machtpolitik im angelsächsischen Kolonialstil!

    Verrechtnet haben sich die Angelsachsen in 2 entscheidenden Punkten: Der Dynamik der durch die Ölmilliarden angeheizten Islamismus, geschürt durch wahabitische Petrodollars an Müslibrüder auf der ganzen Welt, und der Hoffnung das die Bevölkerung zuhause die Geschichte vom „Gruseid“ gegen die „Al Quaida“ frisst.

    Aber warum müssen hunderttausender Christen den Irak verlassen, werden Kurdische und Schiitische Teistaaten faktisch auf dem Territorium des ehemaligen Irak errichtet, warum ist Irak heute noch ein Thema, und nicht längst bewältigte Vergangenheit?

    Nun, die Ölquellen an Euphrat und Tigris sprudeln seid nunmehr über 10 Jahren in wessen Taschen?!?!?!

    Insofern, Kollege „Gustav Adolf“:

    Mein spöttischer Kommentar # 45 war unangebracht, unfair, und ist es wert sich dafür zu entschuldigen, was ich hiermit tue!

    semper PI!

  42. #49 deris (26. Apr 2013 10:56)

    Ihre Erwiderung bestätigt meine Meinung weitgehend, wenngleich ich anerkenne, dass Sie zumindest teilweise die gefährlichen Seiten des Islam zu kennen scheinen
    Zwar haben Sie recht, dass der zweite Irakkkrieg z. B. unter erlogenen Behauptungen geführt wurde, war ein schwerer Fehlgriff der USA. Abgesehen davon führte er zur Destabilisierung der Region anstelle der erhofften demokratischen Wende.

    Aha, Sie stimmen mir also zu.

    Dennoch bleibt die Tatsache, dass Saddam Hussein ein schlimmer Diktator war.

    Ja und? Das rechtfertigt einen Bombenkrieg, der bereits unzählige Zivilisten getätet hat und dessen Folgen in erheblichem Umfang weiterhin Menschen töten werden?

    (sie kleiner PISA-Pisser) –

    Sehr sachlich. GEnau wie es zu erwarten war 😉

    E§s gibt Vieles, das ich an den USA für kritisierenswert halte! Eines jedoch haben sie – bisher noch – uns Europäern voraus: Die größtmögliche Freiheit der Lebens- und Wirtschaftsweise sowie größere Entfaltungsmöglichkeiten der Meinungsfreiheit, als sie hier noch möglich sind! Bei allen Fehlern und Mängeln, die dies andererseits mit sich bringt.

    Nun ja, ob die USA in diesen punkten wirklich so frei sind, wie Sie ihnen scheinen, mag ich mal bezweifeln. Die „politische Korrektheit“ ist im übrigen beheimatet in den doch so freien USA und ist mit einiger Verspätung nach Europa übergeschwappt. 😉

    Was den Sozialstaat anbelangt, halte ich die hiesige Denkweise der Unterstützung die Unterstützung derjenigen, die zeitweilig nicht selbst in der Lage sind, sich zu versorgen, für das bessere Modell!

    Wer würde das bestreiten?

    Insgesamt führte die interventionistische Politik der USA, großenteils mit Unterstützung anderer westlicher Länder – vor allem in Afghanistan – fast immer zu einer nicht zu beherrschenden Destabislisierung dieser Länder, ohne die erhofften Ziele zur Demokratisierung oder der Verbesserung der Stellung der Frauen und Mädchen und der gesamten Lebensverhältnisse zu erreichen! Leider!

    Fast schon zynisch wie Sie das schreiben. Frei nach dem Motto: Weiter versuchen, obwohl die Realität anderes erahnen lässt.

    Was man daraus gelernt haben sollte ist jedoch, dass die Diktaturen – so sehr sie auch entgegen den westlichen Wertevorstellungen von Demokratie widersprechen – in den islamischen Ländern den Islam wenigstens weitgehend „zähmten“ und nichtislamischen Minderheiten noch gewisse Überlebensmöglichkeiten boten! Das ist bei sogenannten „islamischen Revolutionen“ nicht mehr zu erwarten, wie sich an den heftigen Angriffen der Anhänger des Islam auf Christen und andere Religionsangehörige immer wieder zeigt!

    Und das schreiben Sie, obwohl Saddam doch laut Ihnen so ein pöhser Diktator war? Ja was denn nun? Entscheiden Sie sich, oder sind Sie Ihrer eigenen Doppelmoral erlegen?

    Übrigens kommt Ihre Vorstellung, die beiden miteinander unverträglichen „Lager“ – Islam und Westen – getrennt nebeneinander bestehen zu lassen, meiner eigenen recht nahe!

    Weils die einzig logische Konsequenz ist 😉

    Aber, sie ist kaum konsequent durchzuhalten aus folgenden Gründen:
    1. Es gibt Länder, in denen neben erheblichen Anteilen an islamischen Bewohnern auch noch große Minderheiten – oder sogar Mehrheiten – nichtislamischer Religionen oder Atheisten leben! Was soll denn mit diesen geschehen? (Beispiel: Kosovo)

    Ist mir ehrlich gesagt egal, die sollen das selbst klären. Man kann nicht bei anderen den Müll vor der Haustüre bemängeln, wenn man selbst kaum noch aus der eigenen Tür rauskommt. Im Übrigen würde diese Einmischung automatisch die Gegenseite legitimieren Ihrerseits Aktionen zu starten.

    2. Was soll mit den Christen und sonstigen Religionsangehörigen der islamischen Länder geschehen? Sollen wir diese alle bei uns aufnehmen – was vielleicht ohnehin unvermeidlich wird?

    Wäre eine Möglichkeit, wobei cihd as als letzte Möglichkeit erachte. Man würde diese Menschen entwurzeln. Wenn es aber ihr Wunsch wäre, so sollen Sie sich bei uns in Sicherheit bringen.

    3. Was soll mit den bereits in Europa lebenden „Rechtgläubigen“ geschehen? Sollen diese alle abgeschoben werden? Glauben sie, dass dies in der EU-Diktatur überhaupt denkbar ist? Abgesehen davon, dass einem solchen Vorhaben erhebliche grundgesetzliche Hürden entgegenstehen!

    Netter Trick! Sie wollen jetzt, dass ich mich gegen das Grundgesetz stelle 😉

    Erst einmal: Ich bleibe bei dem Standpunkt, dass man nicht versuchen sollte unvereinbares zu Vereinen. Das Grundgesetz unterscheidet klar zwischen Menschen- und Bürgerrechten. Zumal ich behaupte, dass das Grundgesetz eine Masseneinwanderung niemals vorgesehen hat. So muss man einfach nur klar unterscheiden und den Bürgern eben stark priveligierte Rechte zugestehen. Sie werden nun gweiss Artikel 3 ins Spiel bringen wollen in Verbindung mit Artikel 1, doch muss man an dieser Stelle ebenfalls der Spielraum in der Auslegung einbeziehen. Sind Sie Jurist? Dann können wir gerne mal ein juristisches Glasperlenspiel beginnen, dann würden wir das Grundgesetz allerdings nicht ausschließlich grammatikalisch anwenden, sondern auch theleologisch. Dazu müssten wir die geschichtelichen Gegebenheiten der Väter des Grundgesetzes berücksichtigen.

    Sicherlich würden Sie als nächsten Schritt geltende Rechtsprechung ins Spiel bringen. Auch das kann man akzeptieren, ich mache allerdings darauf aufmerksam, dass juristisch gesehen die formelle Richtigkeit nicht automatisch die materielle Richtigkeit bedeutet, sprich: Nicht jedes Urteil der Richter – auch nicht wenn es aus Karlsruhe kommt – ist der Weisheit letzter Schluss.

    4. Und Letztens: Sollen oder dürfen wir – abgesehen von unsinnigen militärischen Eingriffen – die Verfolgten und Benachteiligten (Kinder, Frauen, gleichgeschlechtlich Veranlagte, Linke usw.) in den dann von uns abgeschottet lebenden Ländern „einfach so“ im Stich lassen, ohne wenigstens unsere mahnende Stimme zu erheben und Änderungen zu verlangen?

    Was gibt uns denn das Recht, etwas in anderen Ländern zu „verlangen“? Und was gibt anderen Ländern das Recht, etwas von uns zu „verlangen“? Sehen Sie? Da sind wir gleich wieder beim Ausgangspunkt.

    In den Ölstaaten tun wir das auch heute nicht – ich weiß. Die Abhängigkeit von deren Geld und Öl treibt eben viele seltsame Blüten.

    Tja, ist dann wohl so, denken Sie sich. Was wollen Sie? Einmischung überall, oder raushalten, überall? Sie verhalten sich inkonsequent.

    Auch an mächtige Staaten wie China trauen wir uns nicht heran! Z. T. ist dies aber mit „Realpolitik“ zu entschuldigen. Mit dem ehemaligen Ostblock mussten wir auch irgendwie Beziehungen unterhalten und uns damit zufrieden geben, dass wir die dortigen Systeme nicht ändern konnten!

    Aha! Realpolitik! Ganz genau so ist es. Also kann man es durchaus als irreal, oder mindestens illegitim bezeichnen, sich bei anderen Ländern – weil sie eben schwächer sind – einzumischen. Wo ist jetzt Ihre moralgetränkte Haltung?

    Da Sie es als „extremistisch“ und „ideologisch“ , diese Entwicklungen zu kritisieren und die Einhaltung von Minderheitenrechten in solchen Ländern zumindest für wünschenswert – wenngleich nach den bisherigen Erfahrungen offenbar nicht erreichbar – zu halten, zeigt eindeutig, dass Sie selbst einem der extremistischen Lager (links, rechts, islamisch) zuzuordnen sind!

    Warum? Wie kommen Sie zu diesem Schluss?

    Der Ideologe, der sich und uns die Welt schönredet, anstatt die Wirklichkeit zu sehen sind nämlich Sie!

    Sie sind es doch, der die Welt „schön“ machen will, bzw. alle in den „Genuss“ des westlichen Lebensmodells kommen lassen möchte. Sie sind es, der trotz besseren Wissens weitere Interventionen fordert, nicht ich. Sie scheine da etwas zu verwechseln.

    Ich hingegen akzeptiere, dass es in anderen Ländern nicht – nach unseren Maßstäben – zivilisiert zugeht. Ich kümmere mich allerdings lediglich um das, was in meiner Heimat passiert, dafür fordere ich allerdings auch hier: Keine Einmischung von außen!

    Sie setzen unseren Wunsch nach demokratischen Veränderungen in der islamischen Welt völlig wertfrei mit dem V ersuch gleich, uns den „islamischen Gesetzen“ (und Unwerten) zu unterwerfen!

    Aber wessen Wunsch ist es, dass die islamische Welt „demokratisiert“ werden soll? Der einiger im Westen, oder der einiger Mohamedaner? Und wenn es denn deren Wunsch ist, wozu wird dieser dann führen, wo wir doch wissen, welcher Ideologie ebendiese fröhnen? Merken Sie was?

    Die intellektuelle Niete in dieser Hinsicht sind nämlich Sie, da Sie offenbar nichts von den aufgeklärten Werten des Westens halten!

    Sie haben ein Recht auf Ihre Sicht der Dinge, auch wenn diese noch so absurd ist. Eben genau wie diese Passage gerade. Sie verwickeln sich mit jeder Passage in unlogische Widersprüche und stellen dann – wirklich lustig – tatsächlich solch eine Behauptung auf.

    Gerade weil ich die Werte der Aufklärung vertrete, gestehe ich jedem Individuum – also auch den Mohamedanern – seine eigene Souveränität zu. Dazu gehört eben auch die GEstaltung der eigenen Gesellschaft. Wer sind Sie, dass Sie den Mohamedanern in deren Ländern vorschreieben wollen, nach welchem Wertekonsenz sie zu leben haben? Wir können nur im „eigenen Haus“ unsere Regeln als induskutabel deklarieren.

    Und in dieser Hinsicht unterscheiden sich die drei genannten Gruppen auch kaum! Dazu gehört es, die westlichen, aufgeklärten, Staatsformen von innen heraus zerstören zu wollen zugunsten eines übertrieben nationalistischen, sozialistisch-kommunistischen oder islamischen Totalitarismus (je nachdem, welcher Richtung Sie angehören), den Sie und Ihresgleichen doch ganz toll finden – jedenfalls, wenn er sich auf deren Länder beschränkt!

    Also bin ich – um Ihnen zu folgen – ein Kommunistennazitaliban. Interessant…

    Wobei Ihre Erkenntnis, dass die beiden „Lager“ getrennt voneinander leben sollten, insofern Verunsicherung bei mir verursacht und Sie vielleicht doch im Lager der „gemäßigten Linken“ vermuten lässt, die die besteenhde Welt kritiseiren und sich eine schöne neue Welt herbeiphantsieren, der aus den angeführten Gründen viele (unlösbere?) praltischje Fragen entgegenstehen! Aber – vielleicht erfahren wir ja von Ihnen noch, mit welchen politischen Schritten wir dieser Vorstellung näher kommen!

    Aha! Also ein Sozi der sich die „Welt herbeiphantasiert“. Sicher das Sie da nicht von sich selbst sprechen? Ich bin nämlich für die Souveränität aller Völker und für die Völkerverständigung. Diese gibt es aber nur wirklich, wenn sie auf gegenseitigen Respekt vor der Souveränität des anderen beruht. Jede Einmischung – egal von welcher Seite – ist eine Respektlosigkeit, die die Respektlosigkeit der Gegenseite heraufbeschwört. Sind Sie denn nciht eher der Phantast, wenn Sie der Auffassung sind, dass Sie überall „hausieren gehen sollten“ um den „Segen des westlichen Wertekonsenz“ einzuführen? Und das ohne Widerstand? Lächerlich!

    Dabei ist bei Ihnen die sogenannte „Ideologie“ der Verteidigung des Grundgesetzes und der Grundwerte natürlich im Wege!

    Im Gegenteil! Das Grundgesetz gilt auf deutschem Boden und nicht in der Türkei, in Afghanistan oder sonstwo. Das Grundgesetz erkennt die Souveränität anderer Staaten ausdrücklich an! So gesehen sind Interventionen eher verfassungswidrig. Wollen Sie wirklich eine juristische Diskussion mit mir beginnen? Dann wirds noch lustiger, dass versichere ich Ihnen.

    Diese zynischen „lieben Grüße“ erwidere ich allenfalls in dem Sinne, dass Sie vielleicht noch lernfähig werden, vernünftig darüber zu diskutieren, wie die islamische Landnahme hier verhindert werden kann, ehe hier auch alles zusammenbricht, wie in den von Ihnen so hochgeschätzten islamischen Ländern!

    Die waren doch nicht zynisch. Die waren wirklich lieb gemeint 🙂

    Wer sagt, dass ich die islamischen Länder hoch schätze? Ich respektiere lediglich deren Recht auf Selbstbestimmung. Nur wenn wir diese Selbstbestimmung respektieren, dürfen wir glaubwürdig gegen das, was Sie Landnahme nennen, eintreten.

    Ganz liebe Grüße 🙂

  43. Hallo Peter Blum,

    entschuldigen Sie die späte Antwort. An sich war sie ja ohnehin eher für Gustav Adolf gemeint, aber da Sie mich ebenfalls ansprachen, möchte ich höflicherweise auch antworten.

    Im Großen und ganzen nennen Sie korrekte Fakten.

    Nur zwei Punkte sehe ich etwas anders, aber darüber kann man gewiss konstruktiv diskutieren:

    Und wer behauptet denn, das der Krieg gegen den Irak mit dem Terror des 11/9/2001 im Zusammenhang steht?

    Meines Wissens nach, hatte Bush Junior – zeitweise selbst diesen Standpunkt vertreten. Den Kampf gegen den Terror wollte immerhin er auf den Irak ausweiten – daher auch die behauptung, dass der terroristische Staat Irak Massenvernichtungswaffen besitze. Das Klima von 09/11 wurde eindeutig genutzt, wenn auch weniger oft klar ausgesprochen.

    #51 Peter Blum (26. Apr 2013 14:23)

    Hussein war ein skrupelloser Machtmensch, nach dem Sturz des Schahs wurde er zum “Schutzschild” des Golfstaatenöls gegen den Iran aufgebaut, und nachdem er zu mächtig und eigenständig wurde, wieder zerlegt. Machtpolitik im angelsächsischen Kolonialstil!

    Sie sagen das, als wäre das etwa Gutes. Im Übrigen: Es gibt auch Skrupellose Politiker – in unseren Breitengraden – die zwar nicht foltern oder töten, aber andere Meinungen tabuisieren, die Betroffenen einsperren oder gesellschaftlich erledigen. Und es gibt Skrupellose Machtpolitiker, die zu Gunsten eines Politikums (hier am Beispiel des Euro) Völkern ihre Souveränität nehmen, Völker verarmen lassen – mal ganz zu schweigen von dem, was die nächste Generation fressen muss.

    Insofern, Kollege “Gustav Adolf”:

    Mein spöttischer Kommentar # 45 war unangebracht, unfair, und ist es wert sich dafür zu entschuldigen, was ich hiermit tue!

    semper PI!

    Ehrenwert. Und das meine ich ganz ehrlich.

    Viele Grüße

  44. #52 Augustus (26. Apr 2013 15:03)

    Ihre Antwort trieft qwieder einmal – wie zu erwarten – von Ihrer erbärmlichen Überheblichkweit! Im übrigen bestätigt sie meine Einschätzung Ihrer Person bezüglich der Zugehörigkeit zu einer der möglichen werterelativierenden Extremistengruppen. Im übtrigen habe ich mit keinem Wort einer „interventionistischen“ Politik das Wor geredet!“ Im Gegenteil! Lesen und verstehen helfen macnhmal! Also zurück zu meienm Text und nochmals lesen! Wer soo argumentiert wie Sie, muss sich fragen lassen, warum die Welt Adolf Hitler nicht „in Ruhe gelassen“ und seine Gebietseroberungen durführen hat lassen, hat er doch offenbar dem damaligen „Willen des Einzeln2en“ (Deutschen) entsprcohen! as für ein Schwachsinn Ihrerseits! Sie verteidigen Einzelnen unterjochende, auf Gruppenzwang bezogene Systeme wie den Kommunismus und den Islam als „vom Einzelnen“ gewünscht! So kann man jede Diktatur schönreden! Im übrigen vergfalln Sie in den für Linke üblichenverlogenen Trick, mir etwas zu unterstellen, was ich mitnichten gutgeheßen habe!
    Gleichzeitig verteigien Sie ja auch die diktatorischen Systeme – mit“Logik“ haben sie wirklich noch nicht viel Bekannschqft gemacht – die in den verschiedenen Ländern der arabischen Welt bestehen! Warum sollten also in Ägypten, Libyen und jetzt Syrien die Diktatoren abgelöst werden, da sie doch – wie auch ich sogar meine – die Länder immerhin „stabilisierten“ und den Islam stwas bezähmten. So und nicht umgekehrt wird „ein Schuh daraus“. Nicht der Islam ist die Lösung der Probleme in den genannten Staaten, sondern er ist das Problem! Aber die Tatsache, dass unter diesem alle anderen Verfolgt, gedemütigt und ermordet werden, scheint Sie nicht zu stören, wenn der „Wille des Einzelnen“ ist, dass der Islam herrscht!
    Sie sind ein boshaftes Beispiel für unsere linksverdrehte Gesellschaft! Frage an sie, da Sie den Islam also doch ganz toll finden, wenn nur gen+ügend andere in einem Land das tun: Warum ziehen Sie denn nciht in ein solches Land? Nach ihren Vrstellung ist doch das alles völlig gleichwertig mit dem Westen, der, wie ich immer und immer wieder zuzugeben bereit bin teilweise auch bei seinen eigenen Werten Verfehlungen begeht, aber immerhin soo viel Anziehungskraft zu besitzen scheint, dass Millionen und Abermillionen der „Rechtgläubigen“, die doch eigentlich in ihrem eigneen „Paradies“ bleiben könnten, in den westen drängen, wo sie mit den so bösen, bösen Kuffar zusammenleben müssen!
    Die antworten auf meine Fragen an sie bleiben Sie natürlich geflissentlich schuldig, weil Sie damit zugeben müssten, dass ein ehrliches „In-sich-gehen“ Ihr schönes Weltbild von den so schönen islamioschen Staaten dort und dem schlimmen Westen hier – in dem Sie armer ja leben „müssen“ – zusammenbrechen würde!
    Sie’s drum – der „Artigkeiten“ sidn genug ausgetauscht – jedenfalls ist lopgisches Denken Ihre Stärke nicht!
    Beantworten sie doch bitte die an Sie gestellten Fragen, da ich Ihnen sonst auch nciht abnehemn kann, dass Sie wirklich die Landnahme des Islam hierzulande ernsthaft verhindern wollen! sie wollen vermutlich nur erreichen, dass wir darauf veerzichten Mensxchenrechte auch in islmlamfaschistischen Ländern einzufordern – wobei „wir“ – zugegebenermaßen bisher versagt haben und die USA – damals im ideologischen Ost-West-konflikt befangen noch meinten, ausgerchnet seien späteren eigenen Feinde aufpäppeln zu müssen. es galt damals der – falsche – Grudnstz: Der Feind meines Feindes ist mein Freund! Das rächt sich nun, nachdem der eine Feind sozusagen „über Nacht“ verschwunden ist!
    Der Islam ist ausserdem vielö gefährlicher, da er sich großenteils bereits in den westlichen Staaten festgesetzt hat und daher den ‚Westen von innen heraus bekämpfen kann! einem solchen Feind kann man mit militärischen Mitteln ncinht mehr begegnen – Sie kenenn ja sicher als halbgebildeter Mensch die Strategie der asymmestrieschen Kreigsführung, die vom Islam, wie man täglich sieht, ausgeibig genutzt wird! Daher meine Forderung immer und immer wieder: BeanwortenSie gefälligst meine oben gestellten Fragen, wenn Sie nicht der heimlichen Förderung der islamsichen unterwanderung bezichtigt werden wollen! Wie stellen Sie sich eine Welt vor, die säuberlcih nach islamisem faschismus und – zumindest relativer – westlciher Freiheit vor, die übrigens auch Sie offenbar (noch) genießen (dürfen)? Und wie soll der (demokratische?) Weg dorthin aussehen?

  45. #54 deris (26. Apr 2013 17:17)

    Ihre Antwort trieft qwieder einmal – wie zu erwarten – von Ihrer erbärmlichen Überheblichkweit!

    UNd die Ihre vor wertenden adjektiven 😉

    Im Übrigen ist das keine Überheblichkeit Ihnen gegenüber, sondern tatsächliche intellektuelle Überlegenheit. 🙂

    Macht wirklich Spaß.

    Im übrigen bestätigt sie meine Einschätzung Ihrer Person bezüglich der Zugehörigkeit zu einer der möglichen werterelativierenden Extremistengruppen. Im übtrigen habe ich mit keinem Wort einer “interventionistischen” Politik das Wor geredet!” Im Gegenteil! Lesen und verstehen helfen macnhmal!

    Genau. Die Gemeinschaft der mysteriösen Kommustennazitaliban 🙂

    Bitte? Sie haben nicht von einer interventionistischen Politik gesprochen!? Sie waren es doch, der die Auffassung vertritt – im Überigen auch in diesem Kommentar – das wir der gesamten Welt unsere Version der Menschenrechte aufschwatzen sollten.

    Also zurück zu meienm Text und nochmals lesen! Wer soo argumentiert wie Sie, muss sich fragen lassen, warum die Welt Adolf Hitler nicht “in Ruhe gelassen” und seine Gebietseroberungen durführen hat lassen, hat er doch offenbar dem damaligen “Willen des Einzeln2en” (Deutschen) entsprcohen! as für ein Schwachsinn Ihrerseits! Sie verteidigen Einzelnen unterjochende, auf Gruppenzwang bezogene Systeme wie den Kommunismus und den Islam als “vom Einzelnen” gewünscht!

    Das ist hier nicht das Thema, auch wenn Sie sicherlich gerne versuchen hiermit die Deutungshoheit zu erlangen. Ähnelt der Nazikeule 😉

    So kann man jede Diktatur schönreden! Im übrigen vergfalln Sie in den für Linke üblichenverlogenen Trick, mir etwas zu unterstellen, was ich mitnichten gutgeheßen habe!

    Was denn? Sie müssen schon sagen, was Sie meinen, wenn Sie den betreffenden Abschnitt nicht zitieren.

    Gleichzeitig verteigien Sie ja auch die diktatorischen Systeme – mit”Logik” haben sie wirklich noch nicht viel Bekannschqft gemacht – die in den verschiedenen Ländern der arabischen Welt bestehen! Warum sollten also in Ägypten, Libyen und jetzt Syrien die Diktatoren abgelöst werden, da sie doch – wie auch ich sogar meine – die Länder immerhin “stabilisierten” und den Islam stwas bezähmten. So und nicht umgekehrt wird “ein Schuh daraus”. Nicht der Islam ist die Lösung der Probleme in den genannten Staaten, sondern er ist das Problem!

    Sehen Sie! Genau deshalb verteidige ich die nahöstlichen Diktaturen. Sie sind das einzige, was die zerstörerische Ideologie im Zaum halten kann.

    Aber die Tatsache, dass unter diesem alle anderen Verfolgt, gedemütigt und ermordet werden, scheint Sie nicht zu stören, wenn der “Wille des Einzelnen” ist, dass der Islam herrscht!

    Was heißt hier nicht zu stören? Natürlich stört es, nur halte ich mich dennoch raus. Erstens hilft man einer unterdrückten Minderheit nicht durch Agression und Druck auf die Mehrheit. Das ist so, als würden Sie im Gefängnis sitzen und dort gemobbt werden. Dann taucht plötzlich Ihr Vater als Wärter auf und priveligiert sie. Wissen Sie was passiert, wenn der Vater dann mal nicht da ist? Dann wird nicht nur gemobbt.

    Zweitens kann man nicht an jedem Ort der Welt eingreifen. Und wenn man an einem Ort eingreift, warum hilft man dann nicht an dem anderen? Stichwort Darfur. Dadurch entsteht nur Erwartungshaltung. Erwartungen denen man dann nciht gerecht werden kann. Erwartungen, die dann in Wut umschlagen!

    Sie sind ein boshaftes Beispiel für unsere linksverdrehte Gesellschaft! Frage an sie, da Sie den Islam also doch ganz toll finden, wenn nur gen+ügend andere in einem Land das tun: Warum ziehen Sie denn nciht in ein solches Land?

    Einfache Antwort: Weil ich den Mohamedanismus ablehne. Dennoch gestehe ich den mohamedanern ihre Selbstbestimmung zu –> In deren Ländern. Hier haben sie sich an unsere Regeln – ohne Wenn und Aber – zu halten!

    Nach ihren Vrstellung ist doch das alles völlig gleichwertig mit dem Westen, der, wie ich immer und immer wieder zuzugeben bereit bin teilweise auch bei seinen eigenen Werten Verfehlungen begeht, aber immerhin soo viel Anziehungskraft zu besitzen scheint, dass Millionen und Abermillionen der “Rechtgläubigen”, die doch eigentlich in ihrem eigneen “Paradies” bleiben könnten, in den westen drängen, wo sie mit den so bösen, bösen Kuffar zusammenleben müssen!

    Blödsinn. ICh halte die westliche Zivilisation der Mohamedanischen für absolut überlegen. Aber nur weil ich das eigene liebe, muss ich das Fremde nicht hassen. Es reicht, wenn ich das Fremde auf Distanz halten kann.

    Die antworten auf meine Fragen an sie bleiben Sie natürlich geflissentlich schuldig, weil Sie damit zugeben müssten, dass ein ehrliches “In-sich-gehen” Ihr schönes Weltbild von den so schönen islamioschen Staaten dort und dem schlimmen Westen hier – in dem Sie armer ja leben “müssen” – zusammenbrechen würde!

    Das beruht offenbar auf Gegenseitigkeit.

    Sie’s drum – der “Artigkeiten” sidn genug ausgetauscht – jedenfalls ist lopgisches Denken Ihre Stärke nicht!

    Sie zeichnen sich bereit von Beginn der Diskussion durch niveauloses Artikulationsvermögen aus 😉

    Denke ist wohl eher meine Stärke, als die Ihre. 🙂

    Beantworten sie doch bitte die an Sie gestellten Fragen, da ich Ihnen sonst auch nciht abnehemn kann, dass Sie wirklich die Landnahme des Islam hierzulande ernsthaft verhindern wollen!

    Wenn Sie genau nachlesen, sind die Fragen an sich beantwortet. Lesen Sie einfach nochmal 😉

    sie wollen vermutlich nur erreichen, dass wir darauf veerzichten Mensxchenrechte auch in islmlamfaschistischen Ländern einzufordern – wobei “wir” – zugegebenermaßen bisher versagt haben und die USA – damals im ideologischen Ost-West-konflikt befangen noch meinten, ausgerchnet seien späteren eigenen Feinde aufpäppeln zu müssen. es galt damals der – falsche – Grudnstz: Der Feind meines Feindes ist mein Freund! Das rächt sich nun, nachdem der eine Feind sozusagen “über Nacht” verschwunden ist!

    ICh will erreichen, dass die Mohamedaner kein Packend haben uns andauernd wegen angeblicher Verstöße gegen die Menschenrecht zu rügen! Die haben den Spieß doch längst rumgedreht!

    Der Islam ist ausserdem vielö gefährlicher, da er sich großenteils bereits in den westlichen Staaten festgesetzt hat und daher den ‘Westen von innen heraus bekämpfen kann! einem solchen Feind kann man mit militärischen Mitteln ncinht mehr begegnen – Sie kenenn ja sicher als halbgebildeter Mensch die Strategie der asymmestrieschen Kreigsführung, die vom Islam, wie man täglich sieht, ausgeibig genutzt wird! Daher meine Forderung immer und immer wieder: BeanwortenSie gefälligst meine oben gestellten Fragen, wenn Sie nicht der heimlichen Förderung der islamsichen unterwanderung bezichtigt werden wollen!

    Ich muss mich vor Ihnen in keiner Weise rechtfertigen.
    Es reicht, wenn Sie wissen, dass der Mohamedanismus von mir als Störfaktor wahrgenommen wird.

    Wie stellen Sie sich eine Welt vor, die säuberlcih nach islamisem faschismus und – zumindest relativer – westlciher Freiheit vor, die übrigens auch Sie offenbar (noch) genießen (dürfen)? Und wie soll der (demokratische?) Weg dorthin aussehen?

    Durch Abschottung 😉

  46. @Augustus:
    Bei meiner letzten Antwort habe ich „übersehen“ da nur „überflogen“, dass Sie tatsächlich auf die einzelnen Fragen eingegangen sind. Daher entschuldige ich mich für die „falsche“ Forderung nach deren Beantwortung.
    Außerdem muss ich – falls Ihre Aussagen mit Ihrer tatsächlichen Meinung übereinstimmen – zugeben, dass ich in meiner Einschätzung Ihrer Person bezüglich der politischen Einordnung weiter verunsichert bin! Sollten Sie tatsächlich gegen die ungehemmte weitere Masseneinwanderung und die Zurückdrängung islamischen Einflüsse in unserem Land sein, dann sind wir uns immerhin in diesen Punkten einig!
    Da ich – um auf eine Frage Ihrerseits zurück zu kommen – kein Jurist bin – kann ich keinen „tiefschürfenden“ juristischen Dialog führen, da ich zumindest gezwungen wäre, immer wieder entsprechende Textstellen nachzulesen! Insofern – und das könnte mich von Ihnen unterscheiden -kann ich auch zugeben, dass ich in bestimmten Dingen Vieles nicht weiß! Daher bemühe ich mich, täglich hinzu zu lernen, was natürlich seine Grenzen darin hat, dass vorrangig berufliche und private Dinge zu erledigen sind! Beispielsweise wäre ich auch froh, über so genaue Bibelkenntnisse wie die Zeugen Jehovas zu verfügen! Das wäre häufig von Vorteil für die Diskussion über die Unterschiede zwischen Christentum und Islam!
    Sei’s drum. Im Augenblick geht es um das hier und heute und dabei zeigt der Islam zu häufig und zu deutlich seine hässliche Fratze, als dass es für mich immer nötig wäre, vielleicht auch irgendwo in der Bibel vorkommende schlimme Geschichten als Beispiel für das Verhalten heutiger Christen heranzuziehen! Jedenfalls kann ich mich nicht an ein Ereignis erinnern, in dem ein Religionslehrer oder Pfarrer mir gesagt hätte, Andersgläubige seien ganz üble Menschen und daher zu hassen und zu bekämpfen, wie dies Imame und sonstige „Rechtsgelehrte des Islam“ weltweit wieder und wieder tun!
    Was mir an Ihren Antworten aber weiterhin missfällt, ist die Tatsache, dass Sie mir „Doppelmoral“ vorwerfen! Ersten könnte ich zynisch sagen: Besser zwei „Moralen“ als gar keine! Ernsthaft aber ist dieser Vorwurf mir gegenüber boshaft und unbegründet! Denn was ich für moralisch halte, das ist ein vernünftiger und von gegenseitiger Achtung geprägter Umgang! Allerdings bin ich nicht der Meinung, wie es Jesus sagte, dass man auch die andere Wange hinhalten sollte, wenn einer einen auf die eine schlägt! Das bedeutet m. E. zu viel Selbstverleugnung und ist gegenüber einer aggressiven „Religion“ wie dem Islam tödlich! Die Selbstverteidigung zur Selbstbehauptung muss möglich sein! Und was ansonsten meine angebliche „Doppelmoral“ angeht: Ich erwarte von jeder Nation, dass sie Mindestanforderungen an den Umgang mit den darin lebenden Menschen bezüglich der Menschenrechte einhält! Und diese Mindestanforderungen werden – wie schon mehrfach erörtert – von Diktaturen und islamischen Staaten nur selten eingehalten! Dies bedeutet nicht, dass „der Westen“ überall militärisch eingreifen sollte oder dürfte. Es bedeutet aber sehr wohl, dass „wir“ das Recht haben, darauf hinzuwirken, dass dies Mindestanforderungen möglichst überall anerkannt und eingehalten werden! Mit dieser Politik gegenüber dem Ostblock sind wir letztlich ganz gut gefahren, wie „man“ weiß (falls Sie älteren Jahrgangs sind, haben Sie das auch noch mitbekommen; andernfalls können Sie sich in Geschichtsbüchern informieren, soweit diese nicht von ganz Linken geschrieben worden sind).
    Also – für Sie noch einmal ganz langsam, zum Mitschreiben: Mein moralischer Anspruch einerseits und die Wirklichkeit andererseits stimmen „naturgemäß“ nicht völlig miteinander überein! Aber – das hei0ßt nicht zwangsläufig, dass wir uns überall in der Welt mit militärischen Maßnahmen oder auch nur Waffenlieferungen einmischen sollen bzw., dürfen! Allerdings haben demokratische Staaten das Recht – soweit dies demokratische Legitimation und Menschenrechtslage dort den genannten Mindestanforderungen entspricht -unsere Hilfe anzufordern, wenn der Staat auf Grund marodierender – vor allem z. B. durch Ölstaaten geförderter – islamischer Banden zerstört zu werden droht! Dann – und ganau dann – können wir uns nicht zurückhalten, wenn diese Welt nicht insgesamt in einem islamischen Chaos versinken soll!
    Dem gegenüber schienen Sie überhaupt keine Moral zu haben! Das ist in Ihrem Fall praktisch, weil Sie die Wlet in zwei gleichwertige Blöcke zerfallen lassen wollen, in denen beide dieselbe Daseinsberchtigung haben – trotz aller mesnchenunwürdiger Verhältnisse in islamischen Staaten! Sie finden also Handabhakcen, Steinigen, Auspeitschen usw. völlig in Ordnung, wenn „die Menschen dort“ es so wollen! Fargt sich nur, was ist, wenn ein großer Teile der Menschen das nicht so will. Das isist Ihnen „schnuppe“, weil ja der Westen mach Ihrer Meinung in vielen Dingen nicht besser ist! So gesehen könnte Ihnen die Islamisierung Europas doch auch gleichgültig sein. Es ist doch ganz einfach: Der Islam ist schlimm und der Westen ist schlimm – also können wir die Hände in den Schoß legen und einfach zusehen wer gewinnt – oder wie?

  47. @ #53 Augustus (26. Apr 2013 16:58):

    Hallo Augustus,

    zuerst möchte ich auf den Punkt eingehen, das der Irakkrieg mit dem 11/9/2001 im Zusammenhang stünde. Dem Geschäftspartner der Familie Bin Laden, und ehemaligem Präsidenten der USA – „Dabbliu“ Bush – hat zum Zeitpunkt des Überfalls auf den Irak schon keiner abgenommen das er etwas anderes als eine Vorgeschobene Begründung für einen „bellum iustum“ suchte als er von Terrorunterstützung seitens Iraks sprach.

    Das der „Schutzschild“ Irak zu einem eigenständigen Machtfaktor avancierte war wohl eher der Grund – abgesehen von der mangelnden Unterwürfigkeit S. Husseins gegenüber der „letzten Supermacht“.

    Und vor allem – wer verdiente denn in den letzten Jahren am Irakischen Öl, wer konnte es entsprechend der eigenen Vorstellungen von Weltmarktpreisen für einen existenziellen aber nicht nachwachsenden Rohstoff auf den Markt werfen?

    Naja, lassen wir das, denn die Weltgeschichte wird nunmal mit Blut geschrieben.

    Auch und gerade durch die Angelsachsen!

    Deren Kolonial“spielchen“ halte ich für alle die in deren politischen Fahrwasser schwimmen – und somit auch für Deutschland – grundsätzlich für notwendig. Es gibt Ausnahmen.

    Machtmenschen.

    Der Euro, die EUDSSR, die Islamisierung, die Vernichtung der protestantischen Kirchen, der Genozid an Ungeborenem Leben. Kurz: Die Systematische Zerstörung der abendländischen Kultur, deren Werte, und des Wohlstandes der europäischen Völker……

    Die gutmenschlichen Sozialisten töten nicht eindimensional wie der Kurdenschlächter aus dem Zweistromland mit Giftgas oder Kugeln. Sie töten auf sanfte Weise, legen Ihren Gerechtigkeitswahn über die Themen, töten durch Verschiebung der Normen, medizinisch sauber und moralisch begründet.

    Der Euro bringt Wohlstand – Wem?
    Europa muß zusammenwachsen – Warum?
    Deutschland braucht islamische Zuwanderung-Wer, Wieviele, Warum?
    Die protestantische Kirche – Wie lange noch?
    Mein Bauch gehört mir – Auch noch nach der Befruchtung?

    Verstehen Sie was ich meine?

    Sozialisten, ob nationale, internationale, oder gutmenschliche töten ganze Kulturen, ohne das Ihnen die Widerwärtigkeit und Menschenverachtung ihrer Handlungen auch nur in den Sinn käme……

    Die diesjährige Bundestagswahl soll über das Thema „Gerechtigkeit“ entschieden werden. Welch orvellsche Persivlage! 😀

    Viele Grüße, und

    semper PI!

  48. Ist es neu, dass die Kommentarbereich so lange geöffnet bleiben? 🙂

    Hallo erst mal.

    #56 deris (27. Apr 2013 12:45)

    @Augustus:
    Bei meiner letzten Antwort habe ich “übersehen” da nur “überflogen”, dass Sie tatsächlich auf die einzelnen Fragen eingegangen sind. Daher entschuldige ich mich für die “falsche” Forderung nach deren Beantwortung.

    Angenommen. Kann im Eifer des Gefechtes immer mal vorkommen.

    Außerdem muss ich – falls Ihre Aussagen mit Ihrer tatsächlichen Meinung übereinstimmen – zugeben, dass ich in meiner Einschätzung Ihrer Person bezüglich der politischen Einordnung weiter verunsichert bin! Sollten Sie tatsächlich gegen die ungehemmte weitere Masseneinwanderung und die Zurückdrängung islamischen Einflüsse in unserem Land sein, dann sind wir uns immerhin in diesen Punkten einig!

    Vorab: Meine Aussagen stimmen grundsätzlich mit meiner tatsächlichen Ansicht überein. Andernfalls könnte ich diese wohl kaum glaubhaft vertreten. (Das hätte was von Politikern von heute, was?)

    Sie müssen mich auch nciht einordnen, weil ich das selbst nicht mache und auch nicht machen möchte. Im Gegensatz zu den politischen Lagerkämpfen halte ich überhaupt nichts von der „Links- Rechtseinteilung“ (oder was es sonst noch so an Variationen gibt). Diese Einteilungen sind meiner ansicht nach rückständig und überholt.

    Für mich ist grundsätzlich nicht wichtig, von wem ein Argument kommt, sondern ausschließlich ob es etwas taugt.

    Natürlich haben wir – zumindest eine Schnittmenge – an ähnlichen Ansichten, was kulturfremde Masseneinwanderung angeht. Wir legen allerdings unterschiedliche Schwerpunkte (vermute ich).

    Da ich – um auf eine Frage Ihrerseits zurück zu kommen – kein Jurist bin – kann ich keinen “tiefschürfenden” juristischen Dialog führen, da ich zumindest gezwungen wäre, immer wieder entsprechende Textstellen nachzulesen! Insofern – und das könnte mich von Ihnen unterscheiden -kann ich auch zugeben, dass ich in bestimmten Dingen Vieles nicht weiß!

    Das ist ja auch in Ordnung. An sich hatte ich dies auch nur zur Sprache gebracht, weil Sie das Grundgesetz angesprochen haben, bzw. damit argumentiert hatten. ICh wollte nun auch keineswegs irgendwen hier bloßstellen, der juristischer Laie ist (das sind schließlich die MEisten). Das ist es auch, was mich oft an LEuten wir Stürzenberger ärgert. Aber das ist ein anderes Thema…

    Daher bemühe ich mich, täglich hinzu zu lernen, was natürlich seine Grenzen darin hat, dass vorrangig berufliche und private Dinge zu erledigen sind! Beispielsweise wäre ich auch froh, über so genaue Bibelkenntnisse wie die Zeugen Jehovas zu verfügen! Das wäre häufig von Vorteil für die Diskussion über die Unterschiede zwischen Christentum und Islam!

    Wir alle müssen lernen… den Verstand schärfen. Dagegen ist ja ncihts einzuwenden.

    Muss aber nochmal kurz „klugscheißern“.

    Die Zeugen JEhovas vertreten andere Glaubensansichten als die meisten anderen christlichen Gemeinschaften. Sie bestreiten beispielsweise die Dreifaltigkeit. Deren Version könnte zu Verwirrungen – auch unter christlichen Laien führen.

    Sei’s drum. Im Augenblick geht es um das hier und heute und dabei zeigt der Islam zu häufig und zu deutlich seine hässliche Fratze, als dass es für mich immer nötig wäre, vielleicht auch irgendwo in der Bibel vorkommende schlimme Geschichten als Beispiel für das Verhalten heutiger Christen heranzuziehen! Jedenfalls kann ich mich nicht an ein Ereignis erinnern, in dem ein Religionslehrer oder Pfarrer mir gesagt hätte, Andersgläubige seien ganz üble Menschen und daher zu hassen und zu bekämpfen, wie dies Imame und sonstige “Rechtsgelehrte des Islam” weltweit wieder und wieder tun!

    ICh bin der Überzeugung, dass es ohnehin nur Scheingefechte sind, über uns Christen zu diskutieren. Ein Nebenschauplatz, der von Mohamedadnern eröffnet wird, um von dem Mohamedanismus selbst abzulenken. Das ist ähnlich, als würde man über die Außmaße eines Wirbelsturmes diskutieren und ein Politiker möchte seine Unzulänglichkeit in der Sache damit kleinreden, dass er den Nebenschauplatz Tsunami eröffnet. Daher: geschenkt!

    Was mir an Ihren Antworten aber weiterhin missfällt, ist die Tatsache, dass Sie mir “Doppelmoral” vorwerfen! Ersten könnte ich zynisch sagen: Besser zwei “Moralen” als gar keine! Ernsthaft aber ist dieser Vorwurf mir gegenüber boshaft und unbegründet!

    Vielleicht ist es keine Doppelmoral – ich möchte Ihnen da nicht zu nahe treten – vielleicht ist es auch nur eine gewisse Inkonsequenz. Jeder Mensch ist in irgendeiner Sache inkosequent, das ist menschlich, aber man muss erkennen das man inkonsequent ist. Was ich eigentlich damit zu Ausdruck bringen wollte ist, dass der Westen sich um seine eigenen Angelegenheiten zu kümmern hat.

    Denn was ich für moralisch halte, das ist ein vernünftiger und von gegenseitiger Achtung geprägter Umgang!

    Dito! Daher möchte ich mich an dieser Stelle auch für den teils schroffen Umgangston entschuldigen. Das war unangemessen – und in dieser Sache inkonsequent meinerseits.

    Allerdings bin ich nicht der Meinung, wie es Jesus sagte, dass man auch die andere Wange hinhalten sollte, wenn einer einen auf die eine schlägt!

    Dazu möchte ich mich nciht äußern, nur soviel: Es gehört sehr viel Kraft und Überzeugung dazu, die andere Wange hinzuhalten. Die Beherrschung ist schwer aufzubringen…. hier bin ich vermutlich auch etwas inkonsequent 😉

    Das bedeutet m. E. zu viel Selbstverleugnung und ist gegenüber einer aggressiven “Religion” wie dem Islam tödlich! Die Selbstverteidigung zur Selbstbehauptung muss möglich sein! Und was ansonsten meine angebliche “Doppelmoral” angeht: Ich erwarte von jeder Nation, dass sie Mindestanforderungen an den Umgang mit den darin lebenden Menschen bezüglich der Menschenrechte einhält!

    Ja, im Grundsatz sehe ich das ähnlich, nur stellt sich die FRage, mit welchem Recht wir Erwartungen an andere stellen, die sich außerhalb unseres Wirkungskreises befinden. Andererseits stellt sich dann aber auch die FRage: Welche Erwartungen dürfen diese an uns richten… und bevor sie ihre – meiner Meinung nach -FRagwürdigen Erwartungen an uns richten – halte ich mich besser bei denen raus und verlange, dass diese es dann genauso halten.

    Und diese Mindestanforderungen werden – wie schon mehrfach erörtert – von Diktaturen und islamischen Staaten nur selten eingehalten! Dies bedeutet nicht, dass “der Westen” überall militärisch eingreifen sollte oder dürfte.

    Selten? Die werden in keiner Wesie eingehalten. HIer stellt sich allerdings die strategische FRage: Bevorzuge ich eine Diktatur, welche die Stabilität in den jeweiligen Regionen aufrecht erhält, oder fördere ich durch eine Intervention die Somalisierung – sprich die Splitterung in archaiche Stammesgesellschaften, bei denen nur noch das Fraustrecht gilt? Ich bevorzuge ersteres.

    ICh empfehle Ihnen mal etwas über die FReilassung des deustchen Journalisten „Johnny Six“ zu lesen. Dieser wurde von der Assadregierung gefangen gehalten, weil er sich bei Rebellen aufhielt. Diese hat ihn allerdings einigermaßen korrekt behandelt, weil sie immerhin noch gewisse staatliche Standards kennt. Schauen Sie einfach mal nach.

    Es bedeutet aber sehr wohl, dass “wir” das Recht haben, darauf hinzuwirken, dass dies Mindestanforderungen möglichst überall anerkannt und eingehalten werden! Mit dieser Politik gegenüber dem Ostblock sind wir letztlich ganz gut gefahren, wie “man” weiß (falls Sie älteren Jahrgangs sind, haben Sie das auch noch mitbekommen; andernfalls können Sie sich in Geschichtsbüchern informieren, soweit diese nicht von ganz Linken geschrieben worden sind).

    Der Ostblock ist aber – kulturell – eine völlig andere GEschichte. Kulturell, gesellschaftlich und politisch kann man die damalige Ausgangssituation nicht ansatzweise mit der heutigen Situation vergleichen.

    Also – für Sie noch einmal ganz langsam, zum Mitschreiben: Mein moralischer Anspruch einerseits und die Wirklichkeit andererseits stimmen “naturgemäß” nicht völlig miteinander überein! Aber – das hei0ßt nicht zwangsläufig, dass wir uns überall in der Welt mit militärischen Maßnahmen oder auch nur Waffenlieferungen einmischen sollen bzw., dürfen! Allerdings haben demokratische Staaten das Recht – soweit dies demokratische Legitimation und Menschenrechtslage dort den genannten Mindestanforderungen entspricht -unsere Hilfe anzufordern, wenn der Staat auf Grund marodierender – vor allem z. B. durch Ölstaaten geförderter – islamischer Banden zerstört zu werden droht!

    In der Theorie mag Ihre Ansicht ja durchaus einleuchten, die Praxis lehrt – meiner Ansicht nach – jedoch, dass wir uns gerade im mohamedanischen Wirkungskreis zurückhalten sollten.

    Schauen Sie: Gerade die Amerikaner gehen ausgesprochen rücksichtslos und naiv bei derlei Angelegenheiten vor. Sie haben nicht die Einsicht, dass die Kulturen – welche nicht westlich geprägt sind – vielleicht überhaupt nicht so sein wollen wie wir. Sie nannten das Beispiel, dass man mit meiner Argumentation auch „Hitler hätte machen lassen sollen“ (sinngemäß).

    Diesem Trugschluss kann man durchaus unterliegen, nur muss man dabei flgendes bedenken:

    Erst einmal der kulturelle Aspekt. Den haben wir ja bereits erörtert.

    Dann die Situation an sich:

    Deutschland hatte im zweiten weltkrieg eine vernichtende Niederlage erlitten, welche teilweise auch auf Kriegsverbrechen von Seiten der Allierten fußte: MAssenvergewaltigungen, Bombenterror auf Zivilisten, Zerstörung nicht militärischer Infrastruktur um nur einige Punkte zu nennen. Erst neulich wurde hier in der Umgebung eine Bombe gesprengt, welche überhaupt nicht sofort explodieren sollte, sondern die Rettungskräfte bei der Bergung von Verletzten töten sollte. Selbst mit heutigen technischen Mitteln war es nicht möglich diese zu entschärfen, ohne das Leben der Sprengmeister zu gefährden.

    Verstehen Sie mich nciht falsch, die Deutschen waren auch Kriegsverbrecher, aber die Bevölkerung wusste nach dem Krieg: Der Feind kennt keine Gnade, der Feind ist bereit unzählige Verbrechen zu begehen.

    Was ist nun der Unterschied zu heute:

    Heute bekommen Afghanen entschädigung für Kundus, wir führen „saubere Kriege mit möglichst wenige Kollateralschäden (was ein Wort)“.

    Wir sehen also nicht nur die kulturelle Differenz, sondern auch, dass der Westen sich noch ständig – in einem asymetrischen Krieg rechtfertigen muss.

    So gewinnt man keinen Krieg gegen Fanatiker. Es gibt demnach zwei Möglichkeiten: Entweder, wir werfen unsere Ideale über Bord, um den Feind wirklich niederzuwerfen (und zestören die eigenen Glaubwürdigkeit), denn sonst ziehen sich Kriege – wie jetzt – ewig hin ohne auch nur ansatzweise den Feind zu schwächen, oder aber wir schotten uns ab und halten unsere Ideale zumindest in unserem Wirkungskreis aufrecht. Das ist ahrt, aber so ist die Realität. ICh bevorzuge zweiteres.

    Dann – und ganau dann – können wir uns nicht zurückhalten, wenn diese Welt nicht insgesamt in einem islamischen Chaos versinken soll!
    Dem gegenüber schienen Sie überhaupt keine Moral zu haben!

    Siehe oben. Moralfrei zu sein streite ich entschieden ab! Das ist eine Unterstellung!

    Das ist in Ihrem Fall praktisch, weil Sie die Wlet in zwei gleichwertige Blöcke zerfallen lassen wollen, in denen beide dieselbe Daseinsberchtigung haben – trotz aller mesnchenunwürdiger Verhältnisse in islamischen Staaten! Sie finden also Handabhakcen, Steinigen, Auspeitschen usw. völlig in Ordnung, wenn “die Menschen dort” es so wollen! Fargt sich nur, was ist, wenn ein großer Teile der Menschen das nicht so will.

    Dann ist es an diesem großen Teil, sich seine Freiheit zu erkämpfen. Im Moment sehe ich eher, dass der große Teil der Mohamedanischen Welt eben gerade für diese Barbarei kämpft.

    Zumal ich darauf aufmerksam mache, das die immer mehr werden und wir uns in Zukunft in Acht nehmen sollten nicht überrant zu werden.

    Das isist Ihnen “schnuppe”, weil ja der Westen mach Ihrer Meinung in vielen Dingen nicht besser ist! So gesehen könnte Ihnen die Islamisierung Europas doch auch gleichgültig sein. Es ist doch ganz einfach: Der Islam ist schlimm und der Westen ist schlimm – also können wir die Hände in den Schoß legen und einfach zusehen wer gewinnt – oder wie?

    Noch einmal: Ich halte den Westen für kulturell und zivilisatorisch überlegen.

    Viele libertäre Islamkritiker rechtfertigen den Westen mit Dingen wie MEnschenrechten usw., was suggeriert, dass die Verdrängung der eignen Ethnie ja in ordnung wäre, wenn die anderen nur unsere Werte addaptieren. Ich sehe das grundsätzlich anders: Ich muss weder die existenz der eigenen Ethnie durch irgendwelche Funktionen oder Taten rechtfertigen, noch muss ich meine Werte rechtfertigen! Beides steht nicht zu Disposition. Sobald ich anfangen muss eines mt bestimmten Dingen zu rechtfertigen, so kann man gleich den Laden zu machen. Das ist etwas, was die Mohamedaner uns voraus haben und was wir wieder lernen sollten.

    PS:

    Ich finde der Umgangston ist angenehmer geworden 🙂

    Diesmal wirklich:

    Liebe Grüße

  49. @Peter Bulm:

    Unfair, ich schreibe hier einen Roman, und sie fuaschen sich zwischenzeitlich dazwischen 😀

    Wir führen offenbar keinen Disput, an IHrem jetzigen Kommentar sehe ich, dass wir uns in den Grundansichten doch scheinbar recht nahe stehen 🙂

    Liebe Grüße

Comments are closed.