idriz_grauerwolfAm Samstag berichteten wir, dass Imam Bajrambejamin Idriz auf einer Pro-Erdogan-Demonstration neben einem Bild des fundamental-islamischen Türkenführers mitlief, der seine freiheitsliebenden und gegen Islamisierung eingestellten Landsleute mit Wasserwerfern, Tränengas und Gummigeschossen verjagen lässt. Idriz ist so stolz, sich für diesen Religionsfaschisten einzusetzen, dass er die Fotos der Demo auch noch auf facebook plaziert. Wessen Geistes Kind diese Demonstranten sind, erkennt man auf dem Titelfoto unseres Artikels: Keine zehn Meter hinter Idriz wird die Fahne der „Grauen Wölfe“ getragen. Das ist ungefähr so, wie wenn sich Bischof Marx an einer Demo beteiligte, bei der die NPD-Fahne zu sehen ist. Was dann wohl in der deutschen Presselandschaft los wäre?

(Von Michael Stürzenberger)

Wird in diesem Fall einer unserer zu 75% linksverdrehten „Qualitäts“-Journalisten bei Idriz nachfragen, ob er sich von den Grauen Wölfen distanziert? Es handelt sich hier bekanntlich um eine rechtsextreme türkische Partei der Nationalistischen Bewegung, die in der Vergangenheit des Terrorismus bezichtigt wurde und laut wikipedia alleine zwischen 1974 und 1980 sage und schreibe 694 Morde durchgeführt hat. Wie sieht es nun aus mit dem heldenhaften „Kampf gegen Rechts“, wenn Moslems und der zwielichtige „Vorzeige“-Imam Deutschlands beteiligt sind? Auf diesem Bild wehte eine Flagge vermutlich mit drei Halbmonden sogar direkt vor seiner Nase:

idriz

Die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Presse auch hier wegschaut, ist hoch. Denn der Islam steht dort weitestgehend unter Naturschutz. Kein Journalist fragte nach dem 11. September in New York, den Busanschlägen in London, den in die Luft gesprengten Zügen in Madrid oder einem anderen der über 20.000 islamischen Terroranschläge alleine seit 9/11 einen Imam in Deutschland, ob er sich mitverantwortlich fühle angesichts der zig Tötungsbefehle im Koran gegen Andersgläubige. Zumal Mohammed Atta & Co auch noch selbst Koranverse in ihren Testamenten als Motiv angaben und fast jeder Moslem-Terrorist im Moment des Tötens „Allahu Akbar“ schreit. Aber nein, selbstverständlich hat all dies „nichts mit dem Islam“ zu tun.

Als hingegen ein einziges Mal ein Nicht-Moslem einen Terroranschlag mit Bezug zum Islam in Europa verübte, lief die Journalistenmeute sofort los und versuchte deutsche Islam-Aufklärer und auch PI als Mitverantwortliche darzustellen. Nur, weil Breivik in seinem 1500 Seiten langen Manifest auch irgendwo PI als islamkritische Internetseite erwähnt hat und weil er als Motiv für sein Ermorden von Jugendlichen bei einem linken Nachwuchs-Polit-Camp deren Eintreten für Masseneinwanderung aus moslemischen Ländern angab.

Imam Bajrambejamin Idriz wird, wie der gesamte Islam, von den allermeisten Medienvertretern in Deutschland geschützt. Die bisher einzigen Ausnahmen: Der dreiviertelseitige aktuelle Artikel „Moschee-Streit geht in heiße Phase“ der Preußischen Allgemeinen Zeitung, bei dem zum ersten Mal die Hintergründe für das Bürgerbegehren gegen das Skandalprojekt „Europäisches Islamzentrum in München“ aufgezeigt wurden, und der ganzseitige Artikel „Der dunkle Leuchtturm“ von den Stuttgarter Nachrichten, der den fundamentalistisch-extremistischen Sumpf darstellte, in dem Idriz mit beiden Beinen tief steckt.

Den dort erwähnten Fakten ist noch einiges hinzuzufügen, denn die Spur des „Hafiz“ Idriz, der bereits im zarten Alter von elf Jahren das Hass- und Hetzbuch Koran auswendig konnte, der mit sechzehn Jahren an ein Scharia-Gymnasium nach Damaskus wechselte, dessen Vater und Großväter eine generationenlange Imam-Tradition haben, dessen erste Anlaufstelle bei seiner Ankunft in Deutschland der frühere Stützpunkt der Muslimbrüder in Deutschland war, wo ihm Ahmad Al-Kalifa (Foto unten) – bestens bekannt durch Razzien in seiner „vierten Moschee“ wegen Verdachtes der Terrorunterstützung – zu seiner Aufenthaltsgenehmigung verholfen haben soll, der Mitglied bei der verfassungsfeindlichen Milli Görüs-Organisation gewesen sein soll, ist lang und breit.

media.media.4d3f2a9f-0829-4215-b089-9d3b3685e999.normalized

Der Sohn eines in Mazedonien lebenden Türken und einer Albanerin sollte sich jetzt von einer kritischen Presse in Deutschland fragen lassen, was er von den „Grauen Wölfen“ hält, einer rechtsradikalen türkischen Organisation, die ein Großtürkisches Reich vom Balkan über Zentralasien bis ins chinesische Autonome Gebiet Xinjiang errichten möchte. Ob er sich klar von diesen Turkfaschisten distanziert oder ob er mit deren Zielen übereinstimmt. Man sollte ihm auch auf den Zahn fühlen, was er von dem Radikal-Moslem Erdogan („Die Moscheen sind unsere Kasernen“..) hält, der sein Volk gerade massiv islamisiert, unter die strengen Regeln dieser 1400 Jahre alten Ideologie knechten möchte und der von den freiheitsliebenden Gegendemonstranten mit Adolf Hitler verglichen wird. Aber da kommt vielleicht von ihm wieder ein „Hitler? Ach so“, als er vom Focus auf sein Waffen-SS-Imam-Vorbild Husein Djozo angesprochen wurde.

Bei diesem Imam fangen seine zigfachen Lügen wie sein erfundener Magistertitel schon bei seinem Vornamen an, den er nur für deutsche Ohren wohlklingend in „Benjamin“ veränderte, obwohl er eigentlich „Bajrambejamin“ heißt. Dies ist eine Zusammensetzung aus drei Teilen:

Der Name „Bajram“ kommt bei Moslems verschiedener Herkunft oft vor. „Bej“ ist tatsächlich ein persisch-osmanischer Titel. Man kann vermuten, dass jemand von seinen Vorfahren diesen Titel hatte. Auch der Name „Amin“ kommt bei Moslems verschiedener Herkunft oft vor. Vermutlich haben die Eltern von Idriz den Nazi-Verbündeten Amin al-Husseini, den Großmufti von Jerusalem, gekannt. Denn im Zweiten Weltkrieg war der größte Teil Mazedoniens und auch ein Teil des Kosovo in Bulgarien. Bulgarien war Verbündeter Deutschlands, weil Hitler sich für die Vereinigung der auf dem Balkan lebendenden bulgarischen Bevölkerung in einem Staat einsetzte. Es ist gut möglich, dass auch eine Rekrutierung von Moslems in SS-Einheiten unter der Mitwirkung von al-Husseini wie in Bosnien und teilweise im Kosovo stattfand.

Die Telefonprotokolle des Verfassungsschutzes kennzeichnen Idriz eindeutig als Befehlsempfänger des heimlichen Chefs der Muslimbrüder in Deutschland, Ibrahim el-Zayat. Auszüge der Veröffentlichung des SPIEGEL „Muslimischer Geistlicher im Zwielicht: Vorzeige-Imam mit seltsamen Verbindungen“ vom 2.6.2010:

Idriz: „Was empfiehlst du mir?“

Zayat: „Das Richtige zu sagen. Du musst wissen, wofür du stehst. Wenn du gemeinsam mit dem Innenministerium der Meinung bist, dass die IGMG verfassungsfeindlich ist, dann kannst du aber nicht damit rechnen, dass dir islamische Organisationen in Zukunft helfen.“

(…)

Idriz: „Ich bin ja deiner Meinung. Was soll ich denn tun?“

Zayat: „Du musst das richtigstellen. Du kannst ja sagen, dass du sie nicht unterstützt. Aber du kannst nicht sagen, dass sie verfassungsfeindlich sind.“

Idriz: „Aber ich habe es doch schon unterschrieben.“

Zayat: „Dann hast du es eben nicht verstanden.“

Der SPIEGEL berichtet weiter:

Die Strafpredigt zeigte Wirkung. Am nächsten Tag erklärte die Penzberger Gemeinde, sie distanziere sich von extremistischen Bestrebungen, man könne sich jedoch nicht die Kompetenz zur Beurteilung der Verfassungskonformität bestimmter Organisationen anmaßen. Ein Text, wie Zayat ihn gewünscht hatte.

Wer glaubt diesem Imam Münchhausen noch?

Preisfrage: Welcher deutsche Journalist nimmt seinen Beruf noch ernsthaft wahr, sieht sich der Wahrheit und nicht der politischen Korrektheit verpflichtet, hat noch ein Gewissen sowie Charakter und stellt Idriz jetzt entsprechende kritische Fragen?

Aus meiner Sicht kommen in der Reihenfolge der Wahrscheinlichkeit nur in Frage:

Preußische Allgemeine Zeitung
Stuttgarter Nachrichten
Focus
Junge Freiheit
Blaue Narzisse
Spiegel

Ich habe um 9 Uhr die Journalisten in Deutschland mit dieser Pressemeldung informiert:

Sehr geehrte Medienvertreter,

Imam Idriz nahm kürzlich an einer Pro-Erdogan-Demonstration teil, bei der keine zehn Meter hinter ihm die Fahne der rechtsradikalen Grauen Wölfe getragen wurde.

Für jeden Journalisten, der den „Kampf gegen Rechts“ verinnerlicht hat, sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, nun bei Imam Idriz nachzufragen, wie er denn zu den „Grauen Wölfen“ steht.

Und jeder, der sich auch darüber empört hat, dass die grüne Bundestagsabgeordnete Claudia Roth zusammen mit vielen freiheitsliebenden demokratisch eingestellten Demonstranten in der Türkei von Erdogans Polizeischergen Tränengas, Gummigeschosse und Wasserwerfer abbekamen, sollte Idriz jetzt auf den Zahn fühlen, warum er für diesen Religionsfanatiker demonstriert hat.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Stürzenberger
Pressesprecher DIE FREIHEIT

Wir können gespannt abwarten, was passiert. Ich tippe auf weitestgehendes Schweigen im Walde..

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

49 KOMMENTARE

  1. Es ist ganz einfach, alle haben miteinander zu tun. Die Differenzierung ist in Gläubige und Ungläubige.

  2. Wessen Geistes Kind diese Demonstranten sind, erkennt man auf dem Titelfoto unseres Artikels: Keine zehn Meter hinter Idriz wird die Fahne der “Grauen Wölfe” getragen. Das ist ungefähr so, wie wenn sich Bischof Marx an einer Demo beteiligte, bei der die NPD-Fahne zu sehen ist.

    Der darf das!

    Inriz steht unter dem persönlichen Schutz von Scharia-Ude! Und was Scharia-Ude in München sagt, das ist Gesetz!

    Und das ist erst der Vorgeschmack rotgrüner Machtspiele mit ihrer irren Ideologie. Man stelle sich mal vor die kommen in Bayern oder gar in Deutschland an die Macht.

    Da haben wir „Nord-Koreanische-Zustände“ mit einem Schuss Faschisto-Islam mit Kopftuchzwang wie in Mekka in Deutschland.

    Hoffen wir dass Scharia-Ude die rote Karte vom bayrischen Wähler bei der Landtagswahl in Bayern bekommt!

    🙂

  3. Die rechstradikalen „Grauen Wölfe“ sind Teil der moslemischen Umma und gehören somit selbstverständlich zum Islam wie Salafisten, Taliban oder den Imam Idriz!

    Um den Islam und den Imam Idriz zu verstehen muss man dort hinschauen wo der Islam in der Mehrheit ist.

    Und überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti, mit Religionsfreiheit, mit Toleranz, mit Frauenrechte, mit Meinungsfreiheit und vor allem mit Vielfalt und erst recht mit bunt.

    Überall wo der Islam dominiert, da herrscht tristes moslemisches Mono-Kulti!

    Demnächst auch am Stachus in München! 🙂

  4. „“zwischen 1974 und 1980 sage und schreibe 694 Morde durchgeführt hat.““

    Graue Wölfe Papstattentäter Mehment Ali Agca und der Bischofsmörder Murat Altun…

    Padoveses Amtsvorgänger, Ruggero Franceschini, Erzbischof von Smyrna, der Murat Altun eingestellt habe, will in der Durchführung des Mordes und im Unterschied zur offiziell türkischen und vatikanischen Version die Handschrift eines Islamisten erkennen: „So tötet jemand, der zeigen will, daß er ein wirklich radikaler Moslem ist“(frei nach wikipedia)

  5. Das hat natürlich wieder gar nichts zu bedeuten und ist alles mal wieder nur ein dummes Mißverständnis. Der Islam bedeutet Frieden und Idriz ist ein netter Kerl. Das weiß die deutsche Presse freilich schon im voraus und braucht da gar nicht erst nachzufragen….

  6. Mein Kommentar passt nicht direkt zum Thema, aber zum Gesamtproblem schon.
    Wie sehr hierzulande unsere Medien die Gehirne unserer Kinder schon frühzeitig waschen und auf Multi Kulti dressieren, zeigte sich an diesem Wochenende einmal mehr.
    Ich saß gelangweilt vor dem Fernseher und klickte mit meiner Fernbedienung durch die Programme, um beim Tigerenten Club zu landen.
    Dort stellte sich die neue, zukünftige Moderatorin mit eindeutig türkischer Herkunft vor.
    Es wird hier ganz klar schon bei unseren naiven, dressierbaren Kindern ein Ziel verfolgt, denn es gibt wahrlich genügend junge, deutsche Moderatoren/innen.
    Aber das ist inzwischen allgemein gängige Praxis aller Fernsehsender.

  7. Dass der „Idriz“ Dreck am Stecken hat ist bekannt!

    Wohlwissentlich wird das von den korrupten Politikern & Co. von ganz Oben verschwiegen.

  8. Der linke Journalist Dr N. Brauns referierte, dass die GRAUEN WÖLFE in den Moscheen in Deutschland Waffenlager anlegten. Und marschiert Idriz mit den GRAUEN WÖLFEN, kann man als sicher annehmen, dass er den GRAUEN WÖLFEN auch „SEI-ne“ Moschee als Waffenlager anbieten wird. Und das im Zentrum Münchens! Was bloß hat dieser Oberbürgermeister mit uns vor!?

  9. #7 HD2013 (05. Aug 2013 09:30)

    Ich saß gelangweilt vor dem Fernseher und klickte mit meiner Fernbedienung durch die Programme, um beim Tigerenten Club zu landen.
    Dort stellte sich die neue, zukünftige Moderatorin mit eindeutig türkischer Herkunft vor.

    Dann schauen Sie doch mal das Morgenmagazin an und schalten Sie den Ton ab. Da habe ich schon ein paar Mal gedacht ich sei im albanischen Fernsehen gelandet. Nur dunkelhaarige und dunkelhäutige Moderatoren. Erst als der blonde „Quotenmann“, der Wetterfrosch, kurz eingeblendet wurde könnte man erkennen, dass das man auf von uns zwangsfinanzierte deutsche Systemmedien-Kanal ist.

  10. OT: Moslemischer Terroranschlag durch einen Friedensaktivist der friedlichsten Friedensreligion der Welt in Los Angeles???

    Die Medien sprechen von einem „Mann“, der mit voller Absicht in die Menschenmenge gerast sei. Und da die Systemmedien den religiösen Hintergrund des „Mannes“ verschweigt deutet dies stark auf den moslemischen Hintergrund der Tat und damit auf einen Terroranschlag hin!

    Amokfahrt Los Angeles

    http://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Autofahrer-rast-in-Fussgaengerzone-article11112551.html

  11. Die Köpfe der politisch korrekten Gehilfen der Deutschlandabschaffer sind auf einmal im Sand verschwunden. Wie beim Vogel Strauss…
    Wir wollen die Realität nicht!
    Wir wollen weiter in unserer freidlichen Traumwelt mit dem friedlichen Islam leben.
    Wir wollen unseren erbärmlichen Job behalten, deshalb halten wir die Fresse…
    Eine Mentalität und Charakterlosigkeit, die in Deutschland erst Adolf dann die DDR-Diktatur ermöglicht hat. Null Änderung bis heute…

  12. Lieber Michael Stürzenberger,
    die Nachfrage an die Medien ist soweit gut und richtig. Nur:

    Nur, weil Breivik […] als Motiv für sein Ermorden von linken jugendlichen Nachwuchspolitikern deren Eintreten für Masseneinwanderung aus moslemischen Ländern angab.

    Es waren keine Nachwuchspolitiker! Es waren Kinder und Jugendliche, die sich in einem Ferienlager einer politischen Jugendorganisation befanden. Bei aller Empathie für Breiviks Motive, sind seine Taten zu verurteilen, und seine Opfer nicht nachträglich zu legitimen Zielen zu rationalisieren. Die Ermordeten hatten ähnlich großen Einfluss, wie jeder hier von uns auf die Ziele der Sozialdemokratie Norwegens. Sie für „Taten“ zu töten, die sie überhaupt noch gar nicht begehen konnten, spotten dem gesunden Menschenverstand und dem Gerechtigkeitsempfinden.
    Von daher, lieber Michael Stürzenberger, sollten Sie diese Taten nicht rückwirkend zu etwas verklären was sie nicht waren. Eine Bombe im Regierungsviertel mag politischer Terrorismus sein. Die Ermordung von Kindern kann aber nicht politisch sein.

  13. #12 Powerboy (05. Aug 2013 09:55)
    gedacht ich sei im albanischen Fernsehen

    Die Albaner im MoMa können sich wenigstens unfallfrei artikulieren 🙂

    Aber ich weiß, was du meinst..

  14. #12 Powerboy (05. Aug 2013 09:55)

    Nur dunkelhaarige und dunkelhäutige Moderatoren.

    Soviel zu „Bunt statt braun“. In Wahrheit läuft es immer auf „Braun statt bunt“ hinaus. Sowohl von der totalitären Herrenmenschenideologie her als auch vom Erscheinungsbild…

  15. Einwandfreier Artikel von Herrn Stürzenberger.Sehr sehr aufschlussreich.Beste Aufklärung.Danke.Ihre Leserschaft hier wird größer (NRW)

  16. #14 Powerboy (05. Aug 2013 09:55)

    Morgenmagazin? 😯

    Um Allah’s , äh um Gotteswillen. Das tue ich mir nun wirklich nicht an, ich möchte mir von diesem Zwangsfernsehen doch nicht den ganzen Tag versauen lassen.

    WDR 2 reicht voll und ganz! 🙁

  17. @ #17 EM Arndt (05. Aug 2013 10:14)

    Auf Utøya befindet sich ein Ferienlager der Sozialistischen Jugend, das jeden Sommer auch für politische Schulungen aller Art genutzt wird. Man kann fast von einer Art „Kaderschmiede“ sprechen.
    Alle getöteten Jugendliche waren in ihren Heimatgemeinden politisch aktiv.

    Dies nur als Information, nicht als Zustimmung der Bluttat!

  18. [„Moderater Islam“]

    „Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nichtmoderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“

    Bundestheokrat und oberster Vorsitzender der deutschen Blockparteien Erdogan

  19. @ #17 EM Arndt (05. Aug 2013 10:14)
    Es waren keine Nachwuchspolitiker! Es waren Kinder und Jugendliche, die sich in einem Ferienlager einer politischen Jugendorganisation befanden.

    http://de.sott.net/article/2681-Besuch-des-Auenministers-auf-Utoya-ein-Tag-vor-der-Tragodie

    Ferienlager? Utoya ist ein Camp, in dem Kinder und Jugendliche instrumentalisiert werden. So wie unsere Medien auch die Morde zu ihrem Zweck instrumentalisiert haben.

    Denn die Morde waren nicht gegen Muslime gerichtet, sondern gegen die sozialistische Partei, die der Überfremdung in Norwegen den Weg ebnet.

  20. #17 EM Arndt (05. Aug 2013 10:14)

    Ab welchem Zeitpunkt werden aus „Kindern“ denn „Jugendliche“? Ich würde doch vermuten wollen: ab der Pubertät.

    So gesehen, handelte es sich keineswegs um „Kinder“, sondern um „Jugendliche“.

    NB Der Angriff auf „Kinder“ – in Schulen oder Kindergärten – ist übrigens eher eine Spezialität islamischer Terroristen. Remember Beslan?

    Dabei handelte es sich um islamische Terroristen mit tschetschenischem MiHiGru. Das sind die, die sich aktuell gerade in Dorfstärke um Asyl in Bundtland bemühen.

    Erfolgreich, natürlich.

  21. Auf diesem Bild von Benjamin Idriz Webseite ist links eine Flagge zu sehen welche teils zusammengefaltet ist. Ein Halbmand ist zu sehen, es sind aber mehrere Halbmonde teilweise zu sehen. Fazit: Direkt vor Idriz wurde ohne Protest von ihm offenbar die Flagge der Grauen Wölfe hochgehalten…
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=514625318610084&set=pb.100001878619444.-2207520000.1375695654.&type=3&src=https%3A%2F%2Ffbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net%2Fhphotos-ak-ash3%2F67804_514625318610084_961621040_n.jpg&size=960%2C720

  22. Wir müssen uns daran gewöhnen, dass es „guten“ Antisemitismus und Faschismus gibt, solange beide mit der „Religion des Friedens“(!!!), dem Islam, verknüpft sind.

    Genau so wird feinstens zwischen Islam, Islamismus, islamischem Extremismus und Terrorismus differenziert.

    Ich glaube übrigens mehr und mehr, dass hinter dieser kultur-nihilistischen Kniefallpolitik AUCH Opportunismus steckt – aus reinem Schiss geboren!
    Angsterregend sind natürlich im Alltag keine „Neonazis“, sondern unsere islamischen Mitbürger mit ihrem Bedrohungspotential und ihren realen Drohungen (man muss nur mal den Türken- und Islamvereinen RICHTIG zuhören, oder jugendlichen Erkans und Mehmets „begegnet“ sein).

    Der nächste islamische Terroranschlag ist ja bereits angekündigt; die links-liberal-grünen Biedermänner hoffen natürlich, dass er sich in den USA ereignen wird („selber schuld“)… Aber der muslimische Neandertal-Rapper Bushido hat ja unlängst sogar seine Förderer Claudia Roth und Klaus Wowereit zur Zielscheibe erklärt. Wie wär´s, wenn ein grüner Schwulentreff Anschlagsziel von Al-Qaida wird? Ob das verquere Weltbilder zum Wanken bringen würde?
    Auch dann würde wohl weiterhin der Gesellschaft ein „X“ für ein „U“ vorgemacht werden…

    Bei der deutschen Mehrheitsgesellschaft, dem sogenannten „Stammtisch“, bei Managern und Bankern („allesamt unfähig und kriminell“) sowie Rechten (allesamt „extrem“ und „Nazis“) findet keine politisch-korrekte Relativierung in den gleichgeschalteten Medien und in der etablierten Politik statt.

    Der offiziöse „Anti“-Faschismus der heutigen Bundesrepublik fällt noch hinter den stalinistisch-totalitären der DDR zurück, der immerhin strategisch, taktisch, ideologisch, realpolitisch zu unterscheiden verstand.
    Immerhin hatte die DDR auch das erklärte Interesse, als „Staat“ zu bestehen… Dieses Interesse kann ich in der Bundesrepublik nicht mehr erkennen.

    Deshalb können uns die Bajrambejamin Idriz´, Kenan Kolats und Aiman Mazyeks mit kackfrechem Grinsen im Gesicht ständig an der Nase herumführen!

  23. Michael Stürzenberger schreibt:

    „Breivik gab als Motiv für sein Ermorden von linken jugendlichen Nachwuchspolitikern
    deren Eintreten für Masseneinwanderung aus moslemischen Ländern an.“

    Von dieser „Motivation“ habe ich gar nicht gewusst. Das bringt mich ganz durcheinander.

    Wenn diese jugendlichen Nachwuchspolitikern wirklich die Masseneinwanderung aus islamischen Ländern befürworten und vollziehen (was ja schwer vorstellbar ist, keiner will doch den Krieg importieren) und es nur in Deutschland Zehntausende verheimlichte Opfer dieser Invasionspolitik in den letzen zehn Jahren gibt, wie viel Opfer gibt es dann im ganzen bereicherten Europa? Hunderttausende?

    Ich bin irritiert, da ich an das so oft, von „linken jugendlichen Nachwuchspolitikern“ jubelnd hochgehaltene Plakat „Bomber Harris do it again“ und „Bomber Harris Superstar wir danken dir “ denken muss. Da werden Hunderttausende unschuldiger Opfer, auch Kleinkinder und Säuglinge bejubelt. Wie soll man das alles bewerten?

    Die durch nichts zu rechtfertigen Opfer Breiviks waren keine Kinder, sondern Nachwuchspolitiker:
    Insgesamt 34 Opfer waren Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren, weitere 22 waren 18 bis 20 Jahre alt.

  24. Während Israel geschockt auf die Äußerung des neuen iranischen Präsidenten Rouhani im iranischen Fernsehen reagierte, dass Israel „eine Wunde in der islamischen Welt ist, die beseitigt werden muss“, lobten die USA Rouhanis moderaten Worte bei dessen Vereidigung als neuer Präsident. Rouhani ließ erklären, er sei falsch übersetzt worden.

    Quelle: Israel heute

  25. Ich frage mich ernsthaft, wie ein Mann, der im Spiegel klar als muselmanisches UBoot entarnt wurde, trotzdem von den Medien als Ansprechpartner angesehen wird? Das Bild mit den türkischen Faschisten passt da auch nur zu gut. Die Grauen Wölfe werden ja auch kaum thematisiert. Das sind deutlich mehr, als die ganze deutsche Nazi-Szene und im Gegensatz zu den deutschen Nazis, wollen die türkischen auch noch Deutschland türkisieren. Warum greift da kein Selbstschutz? Warum werden solche Leute nicht konsequent verfolgt, die Organisationen verboten und Straftäter konsequent ausgeschafft? Deutschland schafft sich nicht ab, Deutschland ist bereits abgeschafft.

  26. #27 GrundGesetzWatch (05. Aug 2013 11:54)

    Ja. Und der Typ mit der Sonnebrille direkt hinter ihm hat auch die Graue-Wölfe-Fahne, auch wenn da durch den Bildrand gerade nur ein Halbmond zu erkennen ist (dem der Türkstern fehlt). Bleibt festzuhalten: Unmittelbar vor und hinter Idriz hingen dem Lügenimam faschistische Fahnen ins Gesicht und er grinste außerordentlich selbstzufrieden in die Gegend.

    Übrigens sind alle Türkfahnen wohl im Landen gekauft (die haben eine weiße Hülle, mit der sie auf den Fahnenstock gezogen sind); und alle Grauen-Wölfe-Fahnen sind selbst zusammengebastelt (keine weiße Hülle; Tuch direkt an Stock genagelt).

  27. Imam Idriz, islamischer Wolf im Schafspelz der Toleranz: Lügen und taktieren in der Tradition des Propheten

    Der Imam von Penzberg, Bajrambejamin Idriz, Deutschlands und der Münchner Schickerias Vorzeige-Imam, ist ein Meister der List und Täuschung seiner naiven nichtmuslimischen Anhängerschaft. Der Islam ist – so der Imam – eine friedliche Religion, kompatibel mit der westlichen Aufklärung, demokratisch und tolerant. Die Scharia gibt’s nicht, sondern ist eine böswillige Unterstellung der Feinde des Islam. Doch das sind alles Lügen. Niemand weiß dies besser als der Rattenfänger von Penzberg selbst. (MM)

    Idriz: Sein Spiel mit einem pseudo-christlichen Vornamen

    In Penzberg gibt es eine Moschee mitsamt einem gewissen Imam Idriz, der hoch hinaus möchte. Eigentlich nicht so schlimm, sollte man meinen. Aber dieser Imam lügt, dass sich die Balken biegen. Es fängt schon mit seinem Vornamen an. Er behauptet Benjamin zu heißen, das erinnert an die Bibel, Jakobs jüngster Sohn hieß Benjamin und der heutige israelische Ministerpräsident Netanyahu trägt denselben Vornamen und wird von allen Bibi genannt.

    Aber Idriz heißt in Wirklichkeit Bajrambejamin mit Vornamen, was er uns geflissentlich verschweigt, und das klingt bei weitem weniger vertraut und heimelig. So steht er zumindest im Penzberger Telefonbuch. Aber nicht nur die Fälschung des Vornamens erweckt den Argwohn des unbefangenen Beobachters.

    http://michael-mannheimer.info/2013/08/05/imam-idriz-islamischer-wolf-im-schafspelz-der-toleranz-lugen-und-taktieren-in-der-tradition-des-propheten/

  28. Yet the book also contains troubling passages revealing cracks in Idriz’s façade. „Idriz plays two different pianos.“ — Gunther Beckstein, President, Bavarian Interior Ministry

    Beyond Idriz’s writing, the Bavarian Verfassungsschutz cites in its annual reports from 2007-2010 the IGP as an entity having contacts with Islamist groups. A December 18, 2007 cable from the American consulate in Munich, revealed through Wikileaks, shows the then Bavarian interior minister and later minister president, Günther Beckstein (CSU), confiding to American diplomats that „Idriz plays two different pianos.“ These suspicions have led the small German Freedom Party (Die Freiheit) led by Politically Incorrect’s Michael Stürzenberger to start a petition drive opposing Idriz’s proposed Center for Islam in Europe-Munich (Zentrum für Islam in Europa-München or ZIE-M).

    Such a Jekyll and Hyde mixture severely strains Idriz’s credibility as a proponent of a 21st century Islam. If Idriz is not actually concealing a stealth agenda as frequently made accusations of Islamic taqiyya suggest, then he is, at the very least, seriously confused.

    At any rate, Idriz has ultimately failed to present a convincing vision of Islam as a rational religion and a faith in harmony with political freedom. The search for moderate Muslims in Germany and elsewhere continues.

    http://www.gatestoneinstitute.org/3619/euro-islam

  29. @ #37 Anthropos (05. Aug 2013 14:19)

    Seven decades after the Holocaust, Muslims at Berlin al-Quds Day call for destruction of Jewish state

    ust as the calls once came from marchers in jackboots, this time they came from marchers waving Hezbollah flags in honor of Saturday’s observation of „Al-Quds Day,“ a self-created „holiday“ named after the Arabic term for Jerusalem.

    http://the-eyeontheworld.blogspot.com.au/2013/08/seven-decades-after-holocaust-muslims.html

  30. Sie tragen die türkischen Fahnen und rechtsradikalen Symbole durch deutsche Straßen. Zum einen ist es gar nicht so patriotisch in einem fremden Land zu leben, obwohl doch die Türkei das geliebte Vaterland ist, zudem zeigt es: Türken bleiben Türken, selbst wenn sie den deutschen Pass von unseren Multi-Kulti-Politikern nachgeschmissen bekommen. Gnadenlos abschieben, wer auf deutschen Straßen großtürkische Gedanken hegt und pflegt!

  31. „“Auf der Basis dieses erodierten christlichen Glaubens kann man gut einen interreligiösen Dialog mit dem Islam führen. Die islamische Seite wird das zu nutzen wissen, indem man etwa gemeinsame christlich-islamische „Gottesdienste“ feiert, zuletzt am 10. März 2013 in der Münchener evangelischen St.-Lukas-Kirche. Eingeladen war der Imam Bajrambejamin Idriz (Penzberg/Oberbayern), der mit Unterstützung der Kirche und aller politischen Parteien in München eine Großmoschee am berühmten Stachus als Zentrum für den europäischen Islam errichten will. Finanziert werden soll dies Großbauprojekt vom terrorunterstützenden Staat Katar, in dem die Scharia Staatsgesetz ist. Imam Idriz selbst hat zwielichtige Vorbilder aus der NS-Zeit und Kontakte zu dubiosen islamischen Netzwerken, was dem Verfassungsschutz bekannt ist…

    Idriz ist auch bekannt für seine ausgiebige Taqiya, gleichwohl durfte er von der Kanzel eine islamische Predigt halten und den Namen Allahs ausrufen. Angekündigt war seine Predigt nur als „Kanzelrede“. Aus islamischer Sicht ist die St.-Lukas Kirche damit eine Moschee geworden. Respekt bekommen die Kirchenleute von den Muslimen allerdings nicht, eher Verachtung,…

    Als die zuständige Pfarrerin Beate Frankenberger ein christliches Gebet sprach, zu dem die Besucher des „Gottesdienstes“ sich erheben sollten, blieben die meisten anwesenden Muslime sitzen. Die Taqiya erlaubte es dem Imam Idriz und den anderen Muslimen, das Kreuz Jesu Christi in der Kirche (noch) zu akzeptieren…““
    http://de.gloria.tv/?media=424518

  32. geht Idriz nicht zu hart an… er ist eine solche lachnummer. Ich wette das Innenministerium hat ganze Aktenberge über ihn im Köcher…
    Wirklich gefährlich sind die Leute wie Al-Khalifa oder Al-Zayat.

    Bei Idriz frage ich mich, wer diese bosnische Terrorgruppe ist.
    Schaut man sich den Penzberger e.V. mal an, sieht man das er zum großen Teil aus bosnisch klingenden Personen besteht.
    Milli Gorös – Kontakte gibt es auch.

    Ein Bekannter meinte neulich sehr derb:
    „Der ist wie eine kaputte cracksüchtige Hure, die von der Hollywood-Karriere träumt: Mach es mit allem und jedem, hauptsache Geld für den großen Traum kommt herein.“

  33. Selbst ein Autist hat vermutlich genug Menschenkenntnis, um zu erkennen, was für ein hinterlistiger und falscher Vogel dieser Benjamin ist …

    Bei Wulff sagte man „es darf nicht einmal einen Anschein geben, dass etwas nicht korrekt ist“. Bei Idriz gelten wohl andere Maßstäbe. Wer da kritische Fragen stellt ist naaaaziiiii, aber so was von!

  34. Idriz selbst laeuft ohne seinen (ethnisch tuerkischen) Filzkuebel auf dem Kopf herum, und dann noch Jeans und ein westliches Hemd. Seine Frauen (wo sind sie denn?) werden schoen eingepackt zu Hause fuer den Pascha am Herd stehen oder als Gebaermaschinen agieren (keine Familineplanung im Islam). Auch ausserhalb seiner Islam-Show, fuehlt er sich natuerlich nicht zu deutschen Kultur- und Strassenleben hingezogen sondern ist ganz unmissverstaendlich Tuerke. Hier hat er das Kostuem schon abgelegt.

Comments are closed.