rathaus 2Wie ernst Ude & Co die „Rechtspopulisten“ nehmen, zeigt eine Veranstaltung, die heute Abend im Großen Sitzungssaal des Rathauses der Stadt München ablaufen wird: Eine Podiumsdiskussion mit dem Thema „Rechtspopulismus – eine Gefahr für die demokratische Stadtgesellschaft?“ Im Begleittext der Veranstaltung ist über eine „gut organisierte rechtspopulistische Kampagne“ in München zu lesen. Die Aktivitäten der „Rechtspopulisten“ zielten unter anderem darauf ab, „pauschale Ängste vor Muslimen zu schüren„. Es geht also um die FREIHEIT, ohne dass man die FREIHEIT dazu einlädt.

(Von Michael Stürzenberger)

Man weiß wohl ganz genau, wenn wir die Fakten vortragen, fällt deren Empörungsmaschinerie in sich zusammen wie eine morsche Bretterbude. So aber werden sich auf der Bühne der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, der SPD-Landtagsabgeordnete Florian Ritter, die Trümmerfrau-Denkmalverhüllerin der Grünen, Katharina Schulze, CSU-Stadtrat Marian Offman und SZ-Chefredakteur Heribert Prantl gegenseitig bestätigen, wie „hetzerisch„, „rassistisch„, „extremistisch“ und „ausländerfeindlich“ die faktische Aufklärung der Freiheit über den Islam doch sei.

12

Um 19 Uhr (Einlaß ab 18 Uhr) soll über „Strategien des Rechtspopulismus, das demokratiegefährdende Potential des islamfeindlichen Extremismus und Handlungsmöglichkeiten des Rechtsstaates, der Politik und der Zivilgesellschaft“ diskutiert werden. Den Einführungsvortrag dazu hält Dr. Heribert Prantl. Dies ist insofern interessant, da er 2005 die Laudatio auf Necla Kelek hielt, die damals den „Geschwister-Scholl-Preis“ erhielt. Darin äußerte er unter anderem:

„Necla Kelek ist eine Frau Doktor Eisenbarth der deutschen Gesellschaft im Jahr 2005. Man darf nämlich auch schreien, man muss schreien über das Schicksal der 23jährigen Hatin Sürücü, die im Februar diesen Jahres aus ihrer Wohnung im Berliner Stadtteil Tempelhof gelockt und auf offener Straße von ihren Brüdern mit drei Kugeln hingerichtet wurde – weil sie sich von ihrer Familie losgesagt und als alleinerziehende Mutter ein westliches Leben führen wollte. Schreien befreit.

Necla Kelek schreit in ihrem Buch. Sie ist wütend und zornig. Sie mischt ihre Familiengeschichten, ihre schönen Erzählungen vom Sultan und den Gebräuchen ihrer tscherkessischen Vorfahren, mit ihrer Wut und mit ihrem Zorn über die muslimisch-türkische Gemeinde in Deutschland. Und wenn sie im sthenischen Affekt mit Sätzen zuschlägt wie dem, dass „eine Kultur, die dem einzelnen die Menschenrechte verweigert, nicht demokratiefähig“ sei, dann geht das selbst einem Mann wie Bundesinnenminister Otto Schily zu weit, der in jedem zweiten Interview vor Parallelgesellschaften warnt und die Assimilierung für die beste Form der Integration hält. (..)

Necla Kelek rechnet ab mit dem Islam, wie sie ihn erlebt und erlitten hat. Die pauschalisierenden Sätze von Necla Kelek, die so tun als sei der Islam per se ein großes Integrationshindernis, entspringen ihrem Leiden an der ihrer Religion, an Zuständen, für die diese Religion mitursächlich zu sein scheint, sie entspringen ihrer Wut auf die starren Konventionen, ihrem Zorn darüber, wie wenig sich zu ändert scheint, sie entspringen auch dem eigenen Mädchenschicksal.“

All das dürfte heute Abend vergessen sein, denn es gilt jetzt, die „gefährlichen Rechtspopulisten“ nach allen Regeln der Kunst zu diffamieren. Innenminister Joachim Herrmann dürfte ebenso verdrängen, dass er Imam Idriz im Juli 2010 das Lügen attestiert, ihm „Kontakt zu radikalen Organisationen“ zugeschrieben und der Bürgerbewegung Pax Europa einen Brief mit folgenden Zeilen geschickt hatte:

„Kritik an bestimmten Ausprägungen des Islam ist auch in muslimischen Gemeinden in Bayern nicht nur legitim, sondern geradezu notwendig, heißt es. Der Staatsminister habe sich deswegen in Interviews immer dagegen ausgesprochen, Islamkritik als »Islamophobie« abzustempeln. »Wir dürfen uns nicht scheuen, antiemanzipatorische und menschenrechtsferne Mentalitäten, Sitten, Gebräuche und Traditionen der muslimischen Minderheit klar zu thematisieren. Für die Unterdrückung von Frauen oder die Scharia ist bei uns kein Platz.«“

Wahrscheinlich ist, dass Herrmann jetzt auf die Strategie-Linie der Münchner CSU umschwenkt und Imam Idriz über den grünen Klee lobt. Schließlich muss er ja die Verfassungsschutzbeobachtung der FREIHEIT legitimeren. Darin wird auch CSU-Stadtrat Marian Offman einstimmen, für den der „Kampf gegen die Islamhasser um die Partei Die Freiheit“, die er auch als „braunen Sumpf“ diffamiert, momentan die wichtigste Aufgabe der Stadtgesellschaft sei.

Die Trümmerfrau-Denkmal-Verhüllerin Katharina Schulze wird bei der Geisterveranstaltung in ein ähnliches Horn blasen wie auch die Stadtratsfraktionschefin Gülseren Demirel, die in der Freiheit auch einen “braunem Sumpf” sieht, „aus dem immer wieder neue ausländerfeindliche Propaganda hervorquillt.”

Zur völligen Einseitigkeit der politkorrekten Runde tragen der SPD-Landtagsabgeordnete Florian Ritter und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude bei, der auch die Schirmherrschaft über die anti-demokratische Versammlung innehat. Als Sahnehäubchen moderiert Özlem Sarikaya vom Bayerischen Rundfunk. Der Eintritt ist übrigens frei. Aus dem Veranstaltungstext:

Der Rechtsextremismus hat sich verändert, ausdifferenziert und professionalisiert. Rechtsextremisten haben den „Marsch in die Mitte der Gesellschaft“ angetreten und setzen dabei in vielen Bereichen an, zum Beispiel bei der Nutzung von Internet und sozialen Netzwerken, der inhaltlichen Verkehrung von Begriffen wie „Toleranz“ und „Meinungsfreiheit“ oder bei dem Bedienen neuer Feindbilder (Islamfeindlichkeit) und Themen (Soziales, Umwelt, Militäreinsätze).

In München läuft derzeit eine gut organisierte rechtspopulistische Kampagne. Die Aktivitäten der Rechtspopulisten zielen unter anderem darauf ab, pauschale Ängste vor Muslimen zu schüren und sie aufgrund ihres Glaubens als Feinde des Rechtsstaates zu verunglimpfen. Daneben betreiben die Rechtspopulisten aber auch eine klare Einschüchterungsstrategie gegen Demokraten. Die Hasstiraden und Drohungen der Rechtspopulisten treffen jeden, der sich gegen ihre Parolen stellt: Bürger, Politiker, Kirchenvertreter und Behörden.

Die Podiumsdiskussion wird veranstaltet von der städtischen Fachstelle gegen Rechtsextremismus zusammen mit der Offenen Akademie der Münchner Volkshochschule, der Evangelischen Stadtakademie und dem BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Und damit ja keine kritischen Töne während des gegenseitigen Selbst-Beweihräucherns auftauchen, werden nur die reingelassen, die willig Applaus klatschen..

Einlassvorbehalt: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

7

Möglicherweise erhalten die Besucher der Veranstaltung aber auch die Möglichkeit, Informationen der Gegenseite zu erhalten:

Bei dieser Veranstaltung wird heute im Rathaus über vermeintlichen „Rechtspopulismus“ und „islamfeindlichen Extremismus“ diskutiert. Anlass ist eine „gut organisierte rechtspopulistische Kampagne“ in München. Es handelt sich hierbei um ein völlig berechtigtes Bürgerbegehren der Partei DIE FREIHEIT gegen den Bau eines Islamzentrums. Es zeugt von einer absolut anti-demokratischen Einstellung, dass diejenigen, um die es geht, zu einer solchen Podiumsdiskussion nicht eingeladen werden. Ganz offensichtlich hat man Angst davor, dass den Bürgern die Fakten vermittelt werden.

Es dürfte in jedem Fall heute Abend ab 18 Uhr vor dem Rathaus am Münchner Marienplatz spannend werden.

1b

(Fotos: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. …auf der Bühne der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, der SPD-Landtagsabgeordnete Florian Ritter, die Trümmerfrau-Denkmalverhüllerin der Grünen, Katharina Schulze, CSU-Stadtrat Marian Offman und SZ-Chefredakteur Heribert Prantl gegenseitig bestätigen, wie “hetzerisch“, “rassistisch“, “extremistisch” und “ausländerfeindlich” die faktische Aufklärung der Freiheit über den Islam doch sei.

    Die Gedankenfreiheit ist die einzig wahre und die größte Freiheit, die der Mensch erreichen kann.

    Maxim Gorkij (1868 – 1936)

  2. Allein das Wort „Diskussion“ ist doch schon blanker Hohn. Diskutiert wird dort nicht. Es sind sich von vornerein alle einig und blasen sich dort nur gegenseitig Zucker in den allerwertesten.

    Aber über solche Gestalten lache ich nur noch. Es sind Auswürfe des von Blähungen geplagten Darmes dieses kranken Zeitgeistes. Dazu da, um sich an ihn anzubiedern, um ihre Schäfchen im trockenen zu halten.

    Jeder einzelne von denen, den man von jetzt auf gleich ins Jahr 1933 katapultieren würde, hätte so stramm den Arm hochgerissen, dass man locker fünf Bowlingkugeln dranhängen könnte, ohne das sich am Haltungswinkel etwas sichtbar ändern würde…

    Sorry, aber ich kann auf solche Apperatschiks nur noch soetwas dazu sagen.

    Trotzdessen halte ich Aufklärung des gemeinen Landsmannes für richtig und wichtig. Viel Erfolg dabei!

  3. Einlassvorbehalt: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

    Der Saal bleibt also LEER???
    Da müsste ja Luft mit Luft diskutieren.

  4. Kleiner Tipp:
    Islamkritiker sollten sich anketten, damit sie nicht rausgeworfen werden können. Grüne und Linke dürfen sich ja auch überall anketten, um etwas zu verhindern, oder?

  5. Meinungsfreiheit, Demokratie, Menschenrechte und die Sorge um das Wohl des eigenen Volkes sind „brauner Sumpf“, grün-rot-schwarz-links-islamische und EU-Diktatur ist „bunt und tolerant.“

  6. Ich sag dazu mal „Münchner Verschwörung“…
    München hat es wohl mit dem Ausschließen der Gruppe um die es geht.

  7. …und was lernen wir daraus? Es dürfen sich nur „anerkannte“ (Necla Kelek) Moslems über den ISLAM empören…

  8. Na da kann man sich dann in Honecker-Manier beweihräuchern wie toll doch die Politiker sind,ein paar Moslems und deren Kopftuchfrauen werden wohlwollend nicken,und alle sind glücklich *gähn*

  9. Möglicherweise erhalten die Besucher der Veranstaltung aber auch die Möglichkeit, Informationen der Gegenseite zu erhalten:

    klick und oben rechts auf das Druckersymbol und fertig ist die Info.

    Und wie romantisch es heute auf dem Marienplatz unter dem Christbaum ist.

    Gibt´s da auch Döner? 😉

  10. Mal wieder ein echter Skandal, die BRD hat die DDR längst hinter sich gelassen, die wollten immer noch ein deutsches Freigeschlecht durch Lernen, Fleiß und Arbeit..

    die derzeitigen politischen Führer erinnern schon mehr an Hitler, Goebels und ihre Verbrecherbande.

    Den Freunden um 18 Uhr vor dem Rathaus gilt meinen Dank, leider bin ich selbst in Hannover und nicht in München.

  11. Kein Problem.
    Eine alte Polit-Weisheit lautet:

    Jede PR ist gute PR !!!

    Nun braucht die FREIHEIT nur klare
    und detaillierte Informationen über
    den Koran zur Verfügung zu stellen,
    und jeder kritische Bürger kann sich
    sein eigenes Bild machen.

    Danke, Herr Ude!

  12. Das was die veranstalten ist doch nur repräsentativ für unsere Gesellschaft. Man redet über andere, um sich in Vorurteilen zu bestärken anstatt miteinander. Man hat oft sogar das Gefühl das viele ihre Vorurteile gar nicht abbauen, sondern sich nur darin bestärken möchten. Aber soviel dazu:

    Dieses Verhalten ist feige und UNFAIR, Herr Ude! Das ist nicht FAIR PLAY!!!

  13. @ #9 Eurabier

    Die von der Islamlobby gekaufte Springer-Presse versucht wieder zu realtivieren und die Schuld für den bestialischen Terror der Moslem-Uiguren bei China selbst zu suchen.

    Ich bleibe dabei: Gut so, Peking! Macht denen klar, wer das sagen hat!

  14. Passend zum Thema „Islam ist Frieden und eine kulturelle Bereicherung für München“:

    Terrorwarnung für Tunesien

    Nach einem versuchten Anschlag eines Selbstmordattentäters in Sousse warnt das tunesische Innenministerium, dass es zukünftig vermehrt zu Anschlägen gegenüber westlichen Ausländern kommen könnte, insbesondere zum Jahresende hin. Auch das Auswärtige Amt hat deshalb eine Reisewarnung erlassen.

    http://www.marcopolo.de/reise-news/detail/terrorwarnung-fuer-tunesien.html#.Uq8dnvtZUVs

  15. Man nenne ein Land, nur ein einziges, in dem der Islam herrscht und die Menschen frei, demokratisch, ohne Terror und Unterdrückung leben können.

  16. Lieber Herr Ude!

    Um den Islam zu verstehen muss man dort hinschauen wo der Islam in der Mehrheit ist.

    Und überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti, mit Religionsfreiheit, mit Toleranz, mit Frauenrechte, mit Meinungsfreiheit und vor allem mit bunt.

    Überall wo der Islam dominiert, da herrscht tristes moslemisches Mono-Kulti!

    Deshalb braucht München mindestens zehn weiter Islamzentren, dutzende von Islamistentreffs, ein Zentrum für Taliban-Anhänger und hunderte von Moscheen! Und München braucht noch mehr Scharia!

    Islamisierungs-Ude soll sich mal zeigen lassen was Moslems unter Toleranz verstehen und einen offiziellen Besuch in Mekka machen. Vielleicht mit Mekka eine Städtepartnerschaft bilden. Mekka als Nicht-Moslem zu besuchen, da steht für Ungläubige heute noch die Todesstrafe drauf!

    Was würde ich dafür geben den blöden Gesichtsausdruck von Ude zu sehen, wenn er bemerkt, dass sein Weltbild und seine Vorstellungen vom Islam, absolut nicht mit der Realität zu tun haben!

    Weil München ist bunt! Mekka ist aber unbunt, Herr Ude!

    😆

  17. unser (besser deren) ex-Bundespräser Christian Wulff steht wegen lächerlicher ca. 740,-€ vor Gericht.

    Was kostet eigentlich der große Sitzungssaal im Münchner Rathaus, die Einladungen und Werbekampanie, die hochdotierten Gastredner und nicht zu vergessen die Moderatorin Özlem Sarikaya vom Bayerischen Rundfunk zusammen?

    Hier findet doch eine reine private, aber mit Steuergeldern bezahlte Wahlveranstaltung vom sog. Münchner Parteien-Establishement statt, die damit andere demokratische Parteien ins Abseits spielen wollen.

    Ich bleibe dabei, die BRD ist für mich Hitler-Deutschland.
    Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wie eh und je Goebbels-Funk, denn die Bürger mit Zwangsabgaben (GEZ) finanzieren, damit sie der Staat politisch berieseln kann.

  18. #18 Religion_ist_ein_Gendefekt (16. Dez 2013 16:42)

    Genau so ist es. Man muß nämlich dabei wissen, dass Michael und ein paar mutige Bürger das alles Woche für Woche betreiben, ganz auf sich gestellt, gegen feindselige Linksgruppen, Verwaltung und bei oft passiver Polizei.
    Die Blockparteien stellen sich nur kurz vor den Wahlen mal auf die Plätze, verteilen Luftballons und ihre Lügenpropaganda unters Volk.

  19. Einmalig in der Geschichte Europas haben wir nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges seit über sechzig Jahren Frieden und leben hier fast ohne Krieg. Wir haben Demokratie, Freiheit und Menschenrechte und einen unglaublichen Wohlstand.

    Und was macht Ude? Der will ein Islamisten-Zentrum am Stachus durchboxen und jeder der seine primitive Multi-Kulti-Ideologie teilt und den Islam nicht als die Verkörberung der Friedfertigkeit und der Toleranz sieht, zu einem Feind der rotgrünen bunten Gesellschaft

    Unsere verrückten Gutmenschen nehmen zu zehntausende islamistische und extreme gewaltbereite Scharia-Gotteskrieger in Deutschland auf, für die wir nach ihrer Steinzeit-Religion Menschen zweiter Klasse sind. Diese irre rotgrüne Gutmenschen hegen und beschützen in München eine ganze Scharia-Armee und viele Gotteskrieger-Milizen in Deutschland. Die moslemische Gotteskrieger werden hier mit unseren Steuergelder vollfinanziert, medizinisch betreut und die dürfen ihren Islam und somit ihren Dschihad frei ausleben.

    Rotgrüne Spinner meinen Scharia-Gotteskrieger seien eine Bereicherung für Deutschland und die Scharia sei so schön bunt. Deshalb brauchen wir unbedingt in München ein Islam-Zentrum am Stachus!

    Dabei tickt da eine Zeitbombe! Diese Gotteskrieger haben den Auftrag nach dem Koran uns zu unterwerfen, uns zum Islam zu bekehren oder uns zu töten. Das steht so wörtlich im Koran und Millionen von Moslems in Deutschland warten nur auf den Befehl zum Zuschlagen.

    Es wird nicht lange dauern und wir haben syrische Zustände in Deutschland wo Moslems nach dem Koran minderwertige und unreine Ungläubige massakrieren, unseren Wohlstand zerstören und unser Land ins Mittelalter stürzen.

    Na ja, Ude hat es ja so gewollt! 😉

  20. Rangliste der Pressefreiheit International:

    17. Deutschland * Vorjahr -1 (Platz 16) *

    Meinungsfreiheit wird auch mehr und mehr eingeschränkt. 😯

  21. pauschale Ängste vor Muslimen zu schüren“.

    Wegen dieser u.a. Falschaussagen würde ich Anzeige wegen Verleumdung erstatten, egal ob es gerichtlich möglicherweise abgeschmettert wird. So einer bösartigen Lüge muss entschieden entgegengetreten werden.

    Es werden eben keine „pauschalen“ Ängste geschürt, sondern differenziert zwischen Islam und Muslimen. Es werden auch keine Ängste „geschürt“, sondern Fakten benannt.

    Wenn jemand wirklich Ängste vor Muslimen schürt, dann sind das in erster Linie Muslime selber mit ihrem Verhalten.

  22. Ich weiß, der Vergleich ist überzogen: Aber die Juden sind damals auch nicht zu Diskussionen und Stellungnahmen eingeladen worden!

  23. Schau an…. so sind die Moslems. Alles verteufeln was aus dem Westen kommt, weil sie zu dumm sind selber sowas zu bauen und dann aber dt. Sportwagen fahren.
    —————————————-

    Pierre VogelHeiße Schlitten beim Promi-Islamisten</b

    Er ist Deutscher, besuchte einst eine Klosterschule und war erfolgreicher Boxer. Heute ist Pierre Vogel Islamist, gilt als eine der einflussreichsten Personen der deutschen Konvertitenszene.

    Einer seiner Glaubensbrüder fuhr am Hansaplatz übrigens in einem ziemlich spektakulären Gefährt vor: Ein Audi R8, Aufschrift: "Soldiers of Allah".

    http://www.mopo.de/nachrichten/pierre-vogel-heisse-schlitten-beim-promi-islamisten,5067140,25616872.html

  24. In der EU wird alles verboten.
    Etwas Hoffnung gibt es weil bald Wahlen sind.

    Ein massiver Konflikt droht nun zwischen Spanien und der Region Katalonien. Die Katalanen unter Führung ihres Regionalpräsidenten Artur Mas haben für den 9. November 2014 ein Referendum über die Unabhängigkeit ihrer Region vom spanischen Zentralstaat angesetzt. Dieses möchte nun der christdemokratische spanische Justizminister Alberto Ruiz-Gallardon verbieten. Gegenüber der britischen BBC erklärte er, dass diese Abstimmung „nicht stattfinden werde.“

    Regionalpräsident Mas will die Abstimmung jedoch auch gegen den Willen der Zentralregierung in Madrid durchsetzen und weiß eine große Mehrheit der Katalanen auf seiner Seite.

    Van Rompuy stellt sich gegen Katalanen

    Offensichtlich hat Madrid große Angst vor der Abstimmung der selbstbewussten und freiheitsliebenden Katalanen, denn nun musste sogar EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ausrücken, um für den spanischen Zentralstaat Partei zu ergreifen. Van Rompuy warnte, dass ein unabhängiges Katalonien nicht mehr Teil der Europäischen Union sei. Der prominente Völkerrechtler Bardo Fassbender hat diese Auffassung bereits widerlegt und stärkt damit den Katalanen den Rücken.

    SÜDTIROL hat dann auch keine Chance mehr ❗

  25. Theodor Heuss hat dem Ermächtigungsgesetz Hitlers zugestimmt und wurde nachher erster Bundespräsident. Vielleicht wird man sich in ein paar Jahren auch nicht mehr an die Schandtaten des Ude erinnern.

    Vielleicht haben die Franzosen nach der Revolution zu schnell geköpft, die Deutschen haben jedenfalls immer zu schnell vergessen.

  26. Video vom Bundesparteitag der Freiheit

    http://www.youtube.com/watch?v=JMlBCfUYnKI

    Neben den inhaltlichen Aussagen Stürzenbergers (denen ich zu 100% zustimme) fällt auf, welchen enormen Kampfgeist und Optimismus dieser Mann hat und dem Publikum vermittelt. Während viele andere immer nur herumjammern und flennen, vom Totalrückzug ins private Biotop oder vom Auswandern labern, nimmt Stürzenberger die gewaltige Herausforderung an und kämpft. Beeindruckend. Ein Mensch, der sich nicht von Schwierigkeiten, Hindernissen, Fallstricken, Ängsten und Drohungen einschüchtern und hemmen läßt. Ein Mensch, der die Kraft, den Mut, die Beharrlichkeit und die Überzeugung hat, Großes für unser Land zu vollbringen. Gefällt mir. Gefällt mir sehr gut. Solche Menschen brauchen wir. Und keine Jammerlappen, die uns einreden, wir hätten keine Chance. Wartet´s ab, Leute. Das Bürgerbegehren gegen das geplante Faschistenzentrum (ZIE-M) in München ist erst der Anfang. Der Anfang vom Ende des linken Unterdrückungssystems in Deutschland.

  27. Die Aktivitäten der “Rechtspopulisten” zielten unter anderem darauf ab, “pauschale Ängste vor Muslimen zu schüren“.
    —————
    Wer bitte schürt bei wem was?

    In den folgenden vier zitierten koranischen Versen ist es immer Allah, der in die Herzen der Ungläubigen Angst und Schrecken wirft:

    Sure 3, Vers 151: Wahrlich, Wir werden in die Herzen der Ungläubigen Schrecken werfen, darum daß sie neben Allah Götter setzten, wozu Er keine Ermächtnis niedersandte; und ihre Wohnstätte wird sein das Feuer, und schlimm ist die Herberge der Ungerechten.

    (offenbart nach der Schlacht am Berge Uhud)

    Sure 8, Vers 12: Als dein Herr den Engeln offenbarte: „Ich bin mit euch, festigt drum die Gläubigen. Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

    (offenbart bei der Schlacht von Badr)

    Sure 33, Vers 26: Und Er veranlasste diejenigen vom Volke der Schrift, die ihnen halfen, von ihren Kastellen herabzusteigen, und warf Schrecken in ihre Herzen. Einen Teil erschlugt ihr und einen Teil nahmt ihr gefangen.

    (offenbart anläßlich der Abschlachtung von 700 Juden vom Stamme der Banu Quraiza und der Versklavung ihrer Frauen und Kinder)

    Sure 59, Vers 2: Er ist es, welcher die Ungläubigen vom Volk der Schrift aus ihren Wohnungen zu der ersten Auswanderung trieb. Ihr glaubtet es nicht, dass sie hinausziehen würden, und sie glaubten, dass ihre Burgen sie vor Allah schützen würden. Da aber kam Allah zu ihnen, von wannen sie es nicht vermuteten, und warf Schrecken in ihre Herzen. Sie verwüsteten ihre Häuser mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen. Darum nehmt es zum Exempel, ihr Leute von Einsicht!

    (offenbart bei der Vertreibung der Banu Nadir)

    Es ist also heilige Pflicht der Moslems den Ungläubigen das Fürchten beizubringen. Wer dies abstreitet – wie Herr Ude – beleidigt den Islam!

  28. Einlassvorbehalt: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.“
    ————————–

    Ich bin nicht „rechtsextremistisch, nationalistisch, antisemitisch“, nur aufrichtiger PI-Leser! Darf ich da rein?

  29. Das ist die „Demokratie“ die sich Antidemokraten wünschen! Meinungsfreiheit gibt es nur noch für jene, welche die Meinung der linksgrünen Gutmenschen vertreten. Deutschland anno 2013 IST abgeschafft!

  30. Ich hatte heute ein Gespraech mit einer Negerin. Ihr Mann ist beim Millitaer und wir unterhielten uns auch ueber die Geopolitische Lage.

    Wir haben mehrere Standpunkte gemeinsam. Neger- das ist eine ganz normale Bezeichnung, dass bestaetigte sie und dagte, es waere nichts anderes als wenn sie zum mir“ Weisser“ sagt und betonte , dass das kein Rassismus waere und das die Gesellschaft einfach bescheuert , durchgeknallt ist, vor lauter Rassismusgeschwafel.

    Auch sind wir uns einig, dass der ganze Geburtenueberschuss aus Afrika nicht nach Europa stroemen kann, da ist sie ganz auf meiner Linie. Desweiteren bestaetigt sie wie schlimm es mittlerweile fuer Christen in Afrika ist und das lauter Extrimisten /Islamisten Afrika zur Hoelle schicken, genauso wie die unsinnigen Kriege , um wie Hollande von der innerpolitischen und wirtschaftlichen Katastrohe abzulenken.

    In den meisten Dingen sind wir uns absolut einig und auf gemeinsamen Kurs, auch was die Migrantenprobleme diverser Unkulturen in Europa betrifft.

    Nochmal, dass ganze Rassismusgeschwafel ist Negern – Afrikanern einfach nur peinlich , sie fuehlen sich auch dadurch vergackeiert und ja, dadurch erst diskriminiert.

    Es sei denn man ist ein ganz spezieller Lampedusaneger.

  31. Einlass ab 18.00 Uhr ? Uuups – muss ich mich beeilen!!

    Werden Fragen aus dem Publikum zugelassen? Ich bin jedenfalls präpariert!

  32. #41 PSI (16. Dez 2013 17:52)

    Ich denke eher das Bild ist keine Fälschung.

    Aber wenn Sie moslemische Toleranz und Friedfertigkeit unbedingt sehen wollen und die haben schon zu Abend gegessen, dann empfehle ich ihnen bei Google mal „Videos zu Steinigungen“ oder ähnliches einzugeben.

    Ich habe bewußt darauf verzichtet Links hier zu posten. Sie können sich selber davon überzeugen was Scharia in der Realität bedeutet und für was Ude in München kämpft!

    😉

  33. Dieses Verleumden von Michael Stürzenberger und seiner Positionen, diese Feigheit, ihn nicht einzuladen, diese Dramatik, die man angesichts ja doch eher magerer Wahlergebnisse für die FREIHEIT an den Tag legt, dieser hysterische Kampf gegen Rechts: Die Etablierten haben eine HEIDENANGST vor Argumenten! Und ihre Glaubwürdigkeit bei dieser Podiumsdiskussion geht gegen Null, wenn sie jemanden oder eine Gruppe so dermaßen schwerwiegend beschuldigen und unter Verdacht stellen, wie sie es mit Michael Stürzenberger tun und demjenigen nicht die Chance zur Klärung der Beschuldigungen geben.

    Einlassvorbehalt: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

    Man muss sich auch fragen, ob bei dieser Auslese am Eingang eine Katharina Schulze von den Grünen, die sich doch ausgesprochen menschenverachtend gegenüber Trümmerfrauen geäußert hat, reingelassen werden darf. Aber ach ja. Ich hatte den Konsens der CSUSPDGRÜNENANTIFA vergessen: „Wer Nazi ist, bestimme ich!“

    In dem Zusammenhang auch spannend, ob man die mit Sicherheit anwesenden Applaus-Migranten auf Zugehörigkeit zu Grauen Wölfen oder Milli Görüs oder Gülen-Bewegung abcheckt – und da die FREIHEIT ja nicht rechtsextrem ist, hoffe ich auch, dass viele FREIHEITler und REP-Leute dort jetzt gerade sitzen und unbequem sind.

  34. #26 PSI (16. Dez 2013 17:02)

    Was ähnlich ist: Damals wie heute werden gesellschaftliche und politische Minderheiten ausgegrenzt, verteufelt und mit allen Mitteln bekämpft. Damals waren es die Juden sowie alle, die sich der faschistischen Machtergreifung in den Weg stellten, die Opfer von Aggression, Gewalt und Terror wurden. Heute wieder ganz ähnlich: Wieder werden die Juden bedroht und angegriffen, und wieder werden alle Andersdenkenden, die sich dem faschistischen Terror entgegenstellen, von den Machthabern gewaltsam zum Schweigen gebracht. Damals rauchten die Schornsteine in Auschwitz, Millionen Juden wurde erschossen, vergast, verbrannt. Und heute bereiten linke und islamische Faschisten gemeinsam den nächsten Völkermord vor, dessen Ziel die Ausrottung aller Juden und Christen ist, die zunehmende Gewalt gegen alle Menschen, die den Islam kritisieren, ist hierbei erst der Anfang.
    Als Teilnehmer der islamkritischen Kundgebungen in München habe ich die Brutalität der Linken, der Hass der Moslems, die Komplizenschaft von etablierter Politik, Behörden, Polizei und Justiz mit den Todfeinden der Demokratie oft genug erlebt – und das feige Wegschauen der vorbeilaufenden dekadenten Wohlstandsbürger, denen die Zukunft von Demokratie und Menschenrechten scheißegal ist und die auch unter Hitler den Mund gehalten hätten.

    Die einzigen, die diesem Wahnsinn noch ernsthaft zu widerstehen bereit sind und die Demokratie wiederherstellen wollen, sind die mutigen Leute von der Freiheitspartei und Pax Europa. Ansonsten besteht unser Land inzwischen (bzw. wieder) fast nur noch aus feigen Duckmäusern, Ja-Sagern, Kollaborateuren und Handlangern, die sich mit den Verhältnissen arrangiert haben und nur noch auf den persönlichen Vorteil scharf sind.

    Wenn wir den Mund nicht aufmachen, wenn wir nicht gegen Willkür und Gewalt protestieren, wenn wir nicht für Demokratie und Menschenrechte kämpfen, dann macht es niemand. Dann ist das Land verloren.

    Darum appelliere ich an alle Leser, sich unserer Freiheitsbewegung anzuschließen. Bitte macht mit und helft uns.

  35. Man sollte den Innenminister auch daran erinnern, daß er in einer Wahlkampfveranstaltung vor den Landtagswahlen in München auf mein Befragen hin öffentlich verkündet hat, daß das ZIEM (jetzt „Müffi“) kein Projekt ist, daß er für unterstützenswert hält.

    Ob er davon jetzt noch etwas wissen will?

  36. #42 Powerboy (16. Dez 2013 18:09)

    #41 PSI (16. Dez 2013 17:52)

    Aber Powerboy! Sie müßten mich und meine Kommentare doch schon länger kennen! – Ich weiß wie der gemeine Moslem tickt!

    Und ich bleibe dabei: Das Bild ist eine ziemlich plumpe Fotomontage (kann man in der Vergrößerung gut sehen). – Das Zeigen getürkter Bilder schadet der Islamkritik mehr als es nützt!

  37. #44 Liberty Island (16. Dez 2013 18:23)

    #26 PSI (16. Dez 2013 17:02)

    Was ähnlich ist: …
    ——-
    Darauf kann man nur antworten: Sie haben recht, aber es ist schon lange fünf nach zwölf!

    Die Uhr zurückdrehen wird nicht mehr möglich sein, aber wir können aufklären, damit möglichst viele Menschen rechtzeitig ihre Konsequenzen ziehen können für die eigene Lebensplanung!

  38. Fritz Frey (Report Mainz) hat pauschale Ängste vor dem Islam geschürt:

    Gerne hätten wir gewusst, wie in Deutschland ansässige muslimische Organisationen den Übertritt zum christlichen Glauben bewerten.

    Sieben haben wir angeschrieben, nur eine gesteht hier lebenden Muslimen das Recht auf einen Glaubenswechsel zu. Die anderen haben ausweichend oder gar nicht geantwortet. Schade.

    http://www.youtube.com/watch?v=gNbPfyEveGY
    (ab Minute 7:09)

    Udes Vorschlag gegen diese Diskriminierung (der Muslime)?

    Alle 10 Minuten muss der Sendung der Ton abgeschaltet werden. Pausenbild: Berta.

  39. Voltaire :
    „Wenn Du wissen willst, wer Dich beherrscht, musst Du nur herausfinden, wen Du nicht kritisieren darfst“!

  40. Ich dachte zuerst ich lese nicht richtig:

    […]“Strategien des Rechtspopulismus, das demokratiegefährdende Potential des islamfeindlichen Extremismus und Handlungsmöglichkeiten des Rechtsstaates[…]“

    Was für eine kafkaeske Verdrehung der Tatsachen.
    Jemand der vor islamistischen Extremismus warnt, sich dabei auf das Grundgesetz beruft und zudem ein Bürgerbegehren gegen einen Moscheebau initiiert, welcher noch dazu von altbekannten Terrorismussponsoren finanziert werden soll, wird also nicht nur des islamfeindlichen Extremismus bezichtigt, sondern ihm wird auch noch Gefährdung der Demokratie vorgeworfen. Was für eine Art von Demokratie meinen die eigentlich?

    Die Realität ist nämlich angesichts der nicht mehr zu leugnenden Islamisierung aber genau anders herum. Das demokratiegefährdende Potential liegt vielmehr nachweislich im islamistischen Extremismus. Wir sind allerdings schon so weit, dass die Aufklärung darüber de facto demokratiefeindlich ist. Das ist schlichtweg der blanke Irrsinn!

  41. Es ging auch beim König-Abdullah-Zentrum in Wien nur um Geld, wie in diesem kurzen Interview deutlich wird.

    Und darum geht es auch in München. Um Geld. Um viel Geld. Wer das Geld hat, schafft an.

    Und für viel Geld sind Politiker bereit, nicht nur ihre Großmutter, sondern ihre Stadt und die Bevölkerung zu verkaufen. Schämem sollen sie sich. Und dann gehen diese Tatsachenverdreher auch noch ohne rot zu werden unters Volk. Pfui Teufel.

  42. Ich habe mal an den sonnig-gütig lächelnden Münchner Meisterbürger geschrieben, und zwar via direktzu.muenchen.de:

    […] Sie wissen genau, dass diese Formulierung [des Einlaßverbots] bisher ausschließlich bei Veranstaltungen der linksextremistischen Antifa-Szene verwendet wird, ja geradezu ein Kennzeichen dieser Szene ist.[…] Mit der Verwendung der oben zitierten Antifa-Formulierung machen Sie sich eins im Geiste mit der Antifa und ihrer faschistoiden totalitaristischen Weltanschauung. Das ist eines Demokraten unwürdig.[…] Außerdem befremdet mich die Zusammenarbeit Ihrer Behörden mit der unverändert klar linksextremistischen Gruppe a.i.d.a. […]
    Dass Sie sich nicht von diesen rechtsstaatswidrigen Kräften energisch distanzieren, zeigt, wie gefährdet unsere mühsam auf dem blutgetränkten Boden zweier Totalitarismen errungene Demokratie ist. Kehren Sie bitte von Ihrem Weg um, Sie sind es Ihren Bürgern schuldig.

    Mal sehen, ob meine Anmerkungen Beachtung bei Ude finden. Antworten werden ja bloß „im Auftrag“ des Meisterbürgers verfaßt:

    Alle Antworten auf „direktzu Christian Ude“ werden im Auftrag von Ober­bürger­meister Christian Ude verfasst.

  43. München, München… Da hat doch mal in den Zwanzigern des letzten Jahrhundert schon mal ein Sozialist einen Putsch versucht. Wie hieß der noch gleich……Auf jeden fall behandelte der politische Gegner anschließend genauso. Mir fällt nur der Name im Moment nicht ein….Irgendwas mit H oder so….

  44. München scheint eine Brutstätte für Sozialisten mit totalitären Träumen zu sein. Diese Genossen merken nicht einmal, wie braun sie schon sind. Von der Kriecherei in islamischen Hintern…

  45. rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen … werden nicht reingelassen…

    Das bedeutet:
    Muslimen ist der Eintritt verboten.
    Der Islam und Mohammed ist zutiefst
    rassistisch (Harbis=Deutsche haben keine Rechte),
    antisemitisch (Affen, Schweine, …)
    nationalistisch (Umma sind Übermenschen), menscheverachtend ( bisher 270 Mio. Opfer).

    Das finde ich ja super, dass der Ude das nun inzwischen verstanden hat! 🙂

  46. Islamhass? – Dieser Begriff wurde erfunden und wird gebraucht ausschließlich von erwiesenen Deutschlandhassern!

  47. Nach dem Besuch der oben genannten Veranstaltung:

    Das Podium vermittelte – wie eigenlich auch nicht anders zu erwarten – eine seltsame politische Homognität und Unterschiedslosigkeit, welche beklemmend an den sogenannten ‚Antifaschistischen demokratischen Block‘ der DDR erinnert. Und wie wenig dieser mit ‚Demokratie‘ zu tun hatte, wissen zumindest noch jene, welche sich mit wachem Verstand mit diesem Teil deutscher Geschichte vertraut machen. Auch mit Antifaschismus hatte jener Parteienblock seinerzeit kaum zu tun. Das beweist – gewissermassen als Nachwehe – der hohe Stimmenanteil der NPD in den Bundesländern der DDR.

    Ferner kann man zusammenfassend konstatieren, dass dieser Abend eine Werbeveranstaltung für den Bau des Münchener Islamzentrums war. Und – selbst wenn es die Blockparteien des Münchener Stadtrates in letzter Zeit immer häufiger zu leugnen versuchten – es kam verbal klar zur Srache, dass der Standort für dieses Islamzentrums IM ZENTRUM MÜNCHENS favorisiert wird. Und nicht nut von Herrn Idriz, sondern vom Stadtrat. Nun gibt es keine Ausrede mehr.

    Herr Ude, der bekannterweise unbequeme Sachverhalte sehr wortgewandt zu verkleiden weiß, gab seinem Unbehagen Ausdruck, dass nicht sicher sei, wie die Münchener im Falle eines tatsächlich zustandekommenden Bürgerbegehrens in der Tat abstimmen würden. Das fand ich erstaunlich und eszeigt, dass dem Stadtrat bereits die Schuhsohlen schmoren.

    Frage an den ‚Antifaschistischen demokratischen Block 2.0‘: Wann macht Ihr Euch stark für den Bau eines europäischen Buddhismuszentrums, und eines europäischen Hinduismuszentrums? Und zwar gleichberechtigt auch im Münchner Stadtzentrum? Wenn Ihr schon für Gleichbehandlung der Religionen eintretet, dann bitte wirklich für ALLE!

    Eine Gute Nach allen PI-Lesern, wer immer auch das sein möge (freiwillig oder auch aus dienstlichen Gründen…).

  48. Die Veranstaltung muss zum Sterben langweilig sein,
    es sei denn,
    ein Freiheitler schleust sich ein und stellt Fragen.

  49. Allein die Tatsache, dass man erklärte Feinde der Demokratie wie Tobias „Schattenmann“ Bezler und Natalie „die Schöne“ Prager ins altehrwürdige Münchner Rathaus überhaupt hineinlässt, ist eigentlich unbegreiflich.

    Und doch gar nicht so verwunderlich! Denn der rote Ude zieht sich bei diesen Veranstaltungen seine Brut heran, um diese dann später auf die unliebsame Opposition zu hetzen.

  50. Diese Veranstaltung unter Gleichgesinnten soll was bewirken? Die Feststellung dass Bürgermeinung und Politik total differieren?

    Diese Studien bestätigen die Realität und widerlegen die Politik.

    1.Religiöser Fundamentalismus unter Muslimen ist in Westeuropa kein Randphänomen.Zwei Drittel der befragten Muslime halten demnach religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben.

    Studie des WZB Berlin: http://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/islamischer-religioeser-fundamentalismus-ist-weit-verbreitet

    2.LMU-Studie:http://www.pi-news.net/2013/06/umfrage-stadt-munchen-77-islamkritisch/

    3.Religionsmonitor: http://www.religionsmonitor.de/ergebnisse-deutschland.html

    4.Bundesverfassungsschutzbericht:
    http://www.verfassungsschutz.de/de/download-manager/_vsbericht-2012.pdf

    Aber diesen Leuten fällt nichts anderes ein als gegen die Bürger zu hetzen und diese als Nazis zu verleumden. So löst man keine Probleme.

  51. Ich war dort; vielleicht schreib ich noch einen Bericht – mal sehen.

    Jedenfalls wurde man pausenlos mit Platitüden und dem bekannten politischen Kampf-Vokabular ohne jeden konkreten Inhalt überschüttet. Kein Wort davon, wieviele Moscheen es in München bereits gibt. Kein Wort von den Inhalten des Koran. Das Wort „Islamkritik“ fiel nicht ein einziges Mal, sondern es war ausnahmslos von „Islamhassern“ die Rede.

    So mancher geäußerter Satz offenbart die Grundhaltung, dass man demokratische Kultur nur denen offenhält, die auf der CDUCSUSPDGRÜNELINKE-Welle funken, z.B. der Satz des SPD-Manns auf dem Podium: „Gewisse Debatten dürfen wir einfach nicht zulassen.“ (selbstverständlich habe ich dieses Zitat böswillig aus dem Zusammenhang gerissen und es war völlig anders gemeint). Schöner kann man doch den linken Denkverbotsreflex gar nicht in Worte fassen…

  52. Kritische Menschen
    werden sich nicht verprantln lassen.

    Der Mann ist immerhin wandlungsfähig, man man es auch „wendehälsisch“ nennen!

Comments are closed.