Saublatt Bild2Hoeneß ist so dumm, akzeptiert das Urteil und geht ohne Revision ins Gefängnis. Wir sind anderer Meinung. Der Pöbel, der selber mehrheitlich keine Steuern zahlt, reibt sich die Hände, und die Heuchelhunde der Schweinepresse (siehe Bild) wollen weiter am Thema Geld verdienen. Die generelle Meinung, etwa beim linken Prantl in der Alpen-Prawda, die Strafe für Hoeneß sei korrekt. Unterschlagen wird, daß Hoeneß durch sein Zocken unter dem Strich Geld verloren hat – es ist von 4 Millionen Euro die Rede – und hätte er nicht gezockt, gäbe es auch keine Steuerschuld. Wie kann es sein, daß man Geld verliert und dafür trotzdem Millionen an Steuern zahlen soll? Nun, das liegt am fiesen Räuberstaat.

Hier der Hergang der Ereignisse vereinfacht in einfacher Sprache mit vereinfachten Zahlen:

Jahr 1: Hoeneß hat 10 Mio Euro auf einem Konto und beginnt damit, an der Börse zu zocken. Durch die Hebelwirkung vieler Kontrakte und Produkte, kann man auch mit 10 Mio ein großes Rad drehen. Hoeneß hat das ganze Jahr mit vielen Transaktionen nur Glück. Er gewinnt 50 Mio Euro und hat am Jahresende nun 60 Mio auf dem Konto. Durch den Gewinn entsteht eine Steuerschuld von 25 Mio Euro. (Da Hoeneß noch andere Einnahmen hat, ist sein persönlicher Steuersatz 50%!)

Jahr 2: Hoeneß zockt weiter, hat aber dieses Jahr nur Unglück. In Hunderten von Transaktionen verliert er alles. Auf seinem Konto sind null Euro. Der Gewinn vom letzten Jahr und sein Startkapital von 10 Mio sind futsch. Er ist jetzt im Minus – aber seine Steuerschuld von 25 Millionen aus Jahr 1 bleibt. Sie kann nicht durch den Verlust aus Jahr 2 gedrückt werden.

Jahr 3: Hoeneß hat mit Zocken aufgehört. Er verkauft ein Grundstück mit 1 Mio Gewinn. Dagegen will er seinen Verlust aus Jahr 2 rechnen. Geht nicht. Der FC Bayern zahlt ihm 1 Million Sonderprämie für seine Leistungen für den Verein. Hoeneß will den Verlust aus Jahr 2 darauf anrechnen. Geht nicht! Seine Wurstfirma zahlt ihm eine Dividende von 5 Mio Euro. Hoeneß will seinen Verlust aus Jahr 2 anrechnen. Geht nicht!

Die Steuerschuld aus der Zockerei Jahr 1 bleibt. Und die Verluste aus der Zockerei Jahr 2 können nur mit Zockergewinnen in Zukunft verrechnet werden. Da Hoeneß aber nicht mehr zockt, bleibt er auf ihnen sitzen. Resultat: 10 Mio Startkapital verloren, Steuernachzahlung über 25 Mio Euro plus nochmals 25 Millionen Euro als Strafe obendrauf und dreieinhalb Jahre Gefängnis. Ein erfolgreicher Geschäftsmann ist kaputtgemacht, obwohl er an der Zockerei unter dem Strich nichts verdiente und sogar Miese machte!

Das ist kein Zufall! Der Fiskus greift nämlich bei allen Gewinnen zu, und Verluste anerkennt er tunlichst nicht und erschwert ihren Abzug hinten und vorn. Das ist die fiese Steuergesetzgebung seit 1999! Ein Mann macht Verluste und wird dafür besteuert. Man nennt das ‚Schließen von Steuerschlupflöchern‘.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß Hoeneß aufgrund seiner sonstigen Einnahmen beim FC Bayern, durch Werbeverträge und die Wurstfabrik jedes Jahr sowieso ein paar Millionen Euro an Steuern gezahlt haben dürfte. Aber der Fiskus kriegt nie genug.

Ein paar Irre haben hier gepostet, wenn jeder steuerehrlich sei, müßten alle weniger zahlen. Ach ja? Solange Hoeneß gezockt hat, haben unsere Blockparteien und die Mutti eine Billion allein zur Euro-Rettung versaubeutelt – und ein Ende ist nicht abzusehen. Steuern und Abgaben sind seit Bestehen der BRD unaufhörlich gestiegen – Steuerehrlichkeit spielt überhaupt keine Rolle! Was eingenommen wird, muß raus, und das reicht nicht. Darum macht der Räuberstaat zusätzlich Schulden in Billionenhöhe! Gerechtigkeit? Daß ich nicht lache! Hoeneß ist politisch naiv!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

289 KOMMENTARE

  1. Mord

    Totschlag

    Alles kein Problem.Mildes Urteil weiter gehts.

    Aber beim Geld werden die BRD Schwänze knausrig.

    Das hätte Hoeneß wissen müssen.

  2. Wer den Staat betrügt, muß bestraft werden!
    Wer Steuern verschwendet muß aber genau so betraft werden!

    Wowereit muß demnach für Milliarden-Verschwendung für immer in den Knast einfahren.

  3. Herr Hoeneß interessiert mich gar nicht! Ich habe eine Flasche Jägermeister darauf gewettet, dass des deutsche Rechtssystem Recht spricht. Und ich habe gewonnen. Ich bin in beider Hinsicht froh. Die Flasche Jägermeister ist für mich steuerfrei. Prost Kewil!
    Ernst Haft

  4. Der Fiskus hat jetzt allen potentiellen Steuerverkürzern die Folterinstrumente gezeigt.
    Er braucht das Geld für die PIGS-Staaten in Europa, für Volksbildung bei den tsunamigleich eingefallenen Zigeunern, für soziale Ruhigstellung der arabischen und türkischen Invasoren und und und..

  5. Danke für die vereinfachte Erklärung in einfacher Sprache. Jetzt hab‘ sogar ich’s verstanden!
    😉

  6. Nun, wir haben Gesetze in Deutschland, die sind zu befolgen. Ob das Urteil gerecht ist oder nicht, ist eine andere Sache.

    Ob das Steuerrecht gerecht ist oder nicht, ist ebenfalls eine andere Sache. Geht in die Politik und versucht es zu ändern. Meckern hilft nicht.

    Der eigentliche Skandal ist für mich, dass ein Steuer-Krimineller (Sünder ist etwas anderes) mit Haft bestraft wird und Mörder z.T. mit Bewährungsstrafen davonkommen.

  7. Aber seltsamerweise vermisse ich in sämtlichen Talkrunden zu Hoeneß die gute alte Frau Alice.

  8. Sage ich doch: Spekulieren, und letztlich auch der Kauf von Aktien überhaupt, macht keinen Spaß mehr. Effekt: Dann kaufen eben Ausländer deutsche Aktien. Der Fiskus leistet also massive Beihilfe zum Ausverkauf der deutschen Wirtschaft.

  9. Also kewil!

    Deine Hoeneß-Anbetung sowie deine Wulff-Verehrung geht ein bisschen zu weit.

    Auch ich habe Verständnis für Hoeneß und auch ein bisschen Mitleid mit Wulff!

    Das ist ganz menschlich und zeugt von Empathie!

    Aber lieber kewil beide Typen stehen auf der anderen Seite und sind PI sehr feindlich gestimmt.

    Also, wieso in aller Welt tust Du immer solche Typen Partei ergreifen?

    Das ist doch nicht normal! 😉

  10. Wachen unsere naivdoofen Gutmenschen-Deppen endlich aus ihrer Multi-Kulti-Alptraum auf und sind aus unseren rotgrünen Utopisten jetzt „Islamhasser“ geworden?

    Deutscher Dschihadist: Bundesgerichtshof erlässt Haftbefehl gegen Syrien-Kämpfer.

    Kurz nach seiner Rückkehr aus Syrien wurde Kreshnik B. festgenommen. Jetzt hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen ihn erlassen. Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen den 19-Jährigen wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesgerichtshof-erlaesst-haftbefehl-gegen-syrien-kaempfer-kreshnik-b-a-958600.html

    😉

  11. Hoeneß hat bei all seinen gönnerhaften Spenden schlichtweg einen Transfer zum Finanzamt vergessen.Merke:Ist der Finanzbeamte nicht dein Freund,wirst du ruckzuck abgeräumt.
    Ironie off.

  12. #2 bringt es auf den Punkt.

    kewil! Entweder Sie begreifen es nicht oder Sie sind in der gleichen Situation wie Hoeneß & Co. Anders sind Ihre Kommentare nicht zu verstehen. Der Staat braucht nun mal Geld. Was er damit macht, mag nicht gefallen und tut es in der Regel auch nicht. Dennoch greift er mir ungefragt in die Tasche. Welche Vorrechte haben also Leute wie Hoeneß und offenbar auch Sie selbst?

  13. Das Problem ist, dass der Staat das Geld aber so oder so verzock. Und permanent Schulden anhäuft. Und wenn sich die Großverdiener durch diverse Tricks ihrer Steuerpflicht entledigen, heißt das nur, dass am Ende andere dafür geradestehen müssen. Also der normale Bürger, der weder mit Millionen zocken, noch sein Geld ins Ausland verschieben kann.

    Das System krankt nicht nur an seiner Gier, sondern auch daran, dass sich Einzelne aufgrund ihrer Kontakte und elitären Stellung immer wieder ihrer Verpflichtung entziehen können. Müssten diese Leute, genau wie der kleine Bürger ihre Steuern ehrlich zahlen, würden sie ihren Einfluß vielleicht zur Abwechslung mal gegen die Abzockerei des Staates einsetzen und nicht nur zum eigenen Vorteil.

    Insofern hält sich mein Mitgefühl doch sehr in Grenzen. Wir sitzen alle im selben, leckgeschlagenen Boot. Wird Zeit, dass sich auch die hohen Herren mal an der Lenzpumpe abrackern, statt bequem in die Rettungsinsel umzusteigen und uns von dort ihre salbungsvollen Predigten zu halten.

    Btw, Peter Graf wurde für weniger Geld länger in Haft geschickt. Das mal am Rande…

  14. Das Problem ist tatsächlich, dass niemand die steuerrechtliche und die wirtschaftliche Seite einmal klar verständlich auf den Punkt bringt (Der Artikel hier ist ein erster Schritt). Es werden immer nur irrsinnige Millionenbeträge kolportiert, aber die wirtschaftliche Zusammenhänge dahinter werden gar nicht genannt.

    So waren Spekulationsgewinne aus Aktienverkäufen noch bis vor gar nicht allzu langer Zeit steuerfrei und sind es auch heute noch, wenn man die Papiere eben entsprechend länger als 1 Jahr gehalten hat. Verluste daraus darf man natürlich nicht gegenrechnen. Würde dem Bild vom pöhsen Spekulanten eben nicht mehr entsprechen.

    Zum Fall Hoeneß möchte ich anmerken, dass es für ihn persönlich richtig ist, dass er hier nicht weiter den Rechtsweg verfolgt sondern versucht, die Strafe möglichst schnell hinter sich zu bringen. Bei seinem Umfeld dürfte es möglich sein, dass er rasch Lockerungen wie Freigang zwecks Arbeit etc. erhält und bei guter Führung ist das Thema nach 2 Jahren und ein paar Monaten durch – und er hat seine Ruhe. Hoffentlich gönnt ihm jetzt auch die Staatsanwaltschaft diese Chance und legt ihrerseits keine Revision mehr ein.

  15. #14 Powerboy (14. Mrz 2014 11:08)

    Also kewil!
    […]
    Also, wieso in aller Welt tust Du immer solche Typen Partei ergreifen?

    Weil unser guter Kewil nie die Meinung des „Pöbels“ annehmen würde. Auch wenn sie hin und wieder richtig ist.

  16. In Wolfsburg hat ein Südländer einer 88 jährigen die Handtasche geraubt und ihr dabei den Arm gebrochen. Meine Fresse was für eine Heldentat !!!! Wenn es gegen junge gesunde Biodeutsche geht dann muß dieser Abschaum im Rudel auftreten, aber gegen eine 88 jährige kann man es schon mal wagen alleine mutig zu werden, das ist dann schon ok so, da das Risiko überschaubar ist.

    Ich kriege in diesem scheiß Land so langsam eine Kotzkriese! Was für ein minderwertiges Stück Scheiße muß man sein um einer alten Oma sowas anzutun?

    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/88-jaehrige-wurde-Opfer-eines-Handtaschenraeubers

  17. Kewil, nimm ein Beissholz und hau die Zähne rein. Oder heul eine Runde zusammen mit Höness. Aber blamier dich nicht weiter, indem du für einen Kriminellen den Lobhudler und Schleimer gibst.

  18. Was macht eigentlich EDATHY?

    Er hatte ja was angedeutet:

    „An die Betreffenden: Ich habe die Akten mit der kompletten Geschichte an vielen verschiedenen Orten hinterlegt und die Geschichten werden veröffentlicht, sobald mir ein Unheil zustößt.“

    to whom it may concern: the papers with the whole story are located in a lot of different places and will be published the moment sth happens to me.

    Wenn Honess in Landsberg ist, kann er ja ein Buch 😉 schreiben und die Journaille kann sich wieder mehr um echte Skandale wie EDATHY kümmern

  19. Steffie Grafs Vater : über 5 Jahre Gefängnis
    bei 12 Mio.

    Uli Hoeneß nur 3,5 Jahre für 28 Mio.

    Finde das Urteil OK!

    Im Übrigen, sitzt der größte Steuerbetrüger in der EUdSSR, Chef Barroso, der keine Steuern bezahlt (Privileg der EU Funktionäre) und das Geld (Steuern) anderer verbrennt!

  20. Oh, der Bayernfan kriegt Schaum vor dem Mund. Das sind ja wohl 2 verschiedene Sachen. Der Staat gibt Geld sinnfrei aus, d’accord und das gehört angeprangert. Honeß zockt und hinterzieht Steuern in exorbitanter Höhe – und lässt nebenbei seine Verluste als Vorlustvortrag offiziell eintragen – und kriegt trotzdem ein mildes Urteil. Dass Kopftreter u.ä. bei uns deutlich zu milde wegkommen, ist ein anderes Thema.

  21. Der Millionär Höneß ist raffgierig gewesen. Ein Börsenzocker, ein geldgeiler Spieler im Anzug.

    Wieviele kleine Leute müssen ebenfalls weiter absteigen?

    Ist es für eine Kinderpflegerin nicht peinlich, wenn sie im Alter aufstocken oder Pfandflaschen sammeln muß? Ist sie selber blöd, weil sie nicht Millionärin in der Pop-Industrie oder Luder eines Fußballpromis wurde?

    Kleine Leute werden nämlich in unserem Staat auch gebraucht oder sind die alle unnütz und haben eh den Aufstieg nicht geschafft aus Blödheit(mangelnder Raffgier)?

    Mit Multimillionären wie Höneß läuft kein Staat! Oder betreibt er eine Firma mit Arbeitsplätzen? Wo investiert er, außer in der Fußballmillionäre-Show mit moslemischen Kickern der Sorte Özil & Co.?

    Jahrelang für Deutschland geackert als Landwirt oder Arbeiter, Verkäuferin oder Krankenschwester, Kellner oder Straßenwärter, Polizist oder Bürokaufmann und nachher ein armer RentnerIn/AufstockerIn! Ist das kein Abstieg der schmerzt und beschämt??? Sind diese Leute selber schuld, wenn sie nicht vom Tellerwäscher zum Millionär aufstiegen und sei es wie Bohlen und Höneß in der Brot-und-Spiele-Industrie?

    Höneß darf bald in den offenen Vollzug, tagsüber darf er zuhause dinieren, nachts zurück in den Bau, wo er oben in der Hierarchie steht.

    Eine Million reicht doch für einen alten Mann für einen luxuriösen Lebensabend!

    Ein Armer, der in den Knast kommt, verliert mittlerweile sein Häuschen oder seine Mietwohnung.

    Mit dem geldgierigen Höneß habe ich kein Mitleid! Was nicht heißt, daß ich justiz- oder staatshörig sei.

  22. das ist das Beste zu diesem Thema, was bislang veröffentlicht wurde. Ich bin stolz auf PI!

  23. Uli muss sowieso nicht die ganzen 3,5 Jahre im Gefängnis sitzen, nach 6 Monate bekommt er sehr warscheinlich einen offenen Vollzug und kann dann wegen „guter Führung“ nach ca. 2 Jahren entgültig nach Hause.

  24. Jetzt bin ich gespannt, ob es ein Deutschland wirklich Gender-Gerechtigkeit gibt, und Alice Schwarzer ebenfalls in den Knast muss?

  25. Gute Beschreibung der Situation. Trotzdem regiert der Neid, auch hier. Wenn Hoeness Gewinne mit Verlusten hätte ausgleichen können, wäre er vielleicht kein Krimineller. Er wäre auch keiner, wenn er in der Schweiz einen Wohnsitz gehabt hätte. Und da beginnt der Denkfehler : Hoeness hätte wissen müssen, wo und wie er zockt. Wenn er so dumm ist, das nicht zu wissen, muss er einfach leiden ! Dummheit muss bestraft werden !

  26. Leider ist dieser Artikel völliger Murks. Kapitalerträge unterliegen der Abgeltungssteuer. 25% +Soli+Kirche und auch eine Verlustverrechnung ist möglich. Dazu muss man allerdings jährlich die Steuer abführen 😉 Die Abgeltungssteuer gibt es seit 2009.

  27. Ich denke das kewil hier die Sinnlosigkeit des Entrichtens der Steuer überhaupt in Betracht zieht.
    Das schummeln am Staat vorbei,schmerzt mich auch weniger,als die jährlich wiederkehrende Veröffentlichung des Schwarzbuches.

  28. #34 Tritt-Ihn (14. Mrz 2014 11:24)
    Genau das habe ich auch fast zeitgleich gepostet. Landsberg, da muß ja spontan dran denken….
    Aber ganz im Ernst: So ein zeitlich ziemlich begrenzter Gefängnisaufenthalt (mit den bald zu erwartenden Erleichterungen und Verkürzungen) ist für Hoeness doch eine riesige PR-Chance, aus der mißlichen Situation wieder rauszukommen.
    Er ist DER Gefangene von Landsberg (nicht von Spandau :), man wird jetzt ständig live-Schaltungen nach dort haben. Wenn er dann eine „anständige“ Haltung bewahrt, kann er „erhobenen Hauptes“ da bald rauskommen.

  29. Was mich an dieser Verurteilung stört, sind folgende Punkte:
    – unser Rechtsstaat scheint nur zu funktionieren, wenn es um Geld geht. Selbiges gilt für die deutsche Presse, deren moralischer Zeigefinger nur wenigstens halbwegs angebracht scheint, wenn es um Steuerhinteziehung geht.
    Beispiel: Der Tod von Daniel Siefert. Der Täter wurde für seinen aus reinem Deutschenhass verübten Mord für 5 Jahre nach Jugendstrafrecht verurteilt. Er wird darum vermutlich genauso lange einsitzen wie Hoeneß.
    -der FC Bayern ist in diesem Fußballgeschäft noch einer der saubersten Klubs (internationaler Vergleich). Bei anderen Spitzenklubs herrschen teils mafiöse Strukturen, das sind oft offene Geheimnisse. Keiner von denen musste jemals einsitzen. Aber ausgerechnet die Bayern kriegen nun das Image „Dreck am Stecken“ aufgedrückt.

    Ich bin kein Uli- Fan und allgemein der Meinung, dass es gerade den Bonzen völlig egal ist, wie unser Land zu Grunde geht. Bestimmt hat Hoeneß auch schon irgendwelche Schwachsinnsaktionen „gegen rääächts“ unterstützt usw. Trotzdem: Was die Medien in diesem Land schreiben kann und muss in jedem Falle kritisch betrachtet werden.
    Fazit: Arrest in Peace, Uli!

  30. Über den nichtsteuerzahlenden Pöbel können wir gerne schreiben.

    Zuerst mal den schmarotzenden Pöbel aus dem Orient und Afrika nach Hause schicken, sofort!

    Das ist mit die grösste Steuersparnummer.
    Dann die Milliardenzahlungen an UNO, NATO und EU einbehalten.
    Keine Entschädigungen ans irgendwelche toten Opfer, keine Militärhilfe usw.

    Dann Zölle auf ausl. Waren, damit hier wieder produziert wird. Dann ist der Pöbel gezwungen, sich das Geld zum Lebensunterhalt zu verdienen statt im Amt abzukassieren.

    Abschliessend soviel:

    Kein Mensch kann von Null auf Hunderte Millionen kommen, jedenfalls nicht mit anständiger Arbeit! Auch kein Hoeneß!

  31. Hurra, ab jetzt machen wir uns alle Gesetze selber. Also ich bin dabei. Muss nur noch eben ein paar Sandsäcke befüllen um mein Haus abzusichern. Weiß jemand wo ich preisgünstig Granatwerfer bekomme?

    Zum Hoeneß: Es ist ja sowas von normal, dass jemand eben mal 10 Millionen in die Schweiz bringt um damit zu Zocken. Und was wäre passiert, wenn er gewonnen und dann aufgehört hätte? Dann hätte er bestimmt alles schön versteuert, gelle? Aber warum muss er dann in der Schweiz zocken, da kommen doch noch Währungsverluste dazu.

    Ich bin halt auch einer von den Idioten, die glauben, dass alle Steuern zahlen müssen. Und das Ding mit den 50% die Hoeneß angeblich zahlt, stimmt nur auf dem Papier. Der kann investieren und fast alles abschreiben.

    Die Oma mit ihrer Hertz IV aufgestockten Rente jedoch nicht. Die zahlt bei jedem Einkauf bei Aldi brav ihre 19%, ohne jede Chance etwas abzusetzen.

  32. #19 Eugen Zauge

    Das hat der Idiot schon einmal gefordert (ich glaube von der Stadt Kassel). Die Holländische Straße ist ein Ausfallstraße (vierspurig und mehrere Kilometer lang. Tausende Anwohner, Firmen und Öffentliche Einrichtungen müßten ihre Anschrift ändern.
    Zum Teil führt die Straße durch das Land NRW.
    Die Genehmigung wird nie erteilt werden (hoffe ich).

    *** ÖL INS FEUER *** +++ Fuck the EU +++

  33. @ #25 johann (14. Mrz 2014 11:20)

    Zumindest auf seiner Facebook-Seite brökelt gaaanz langsam seine Front.

    Am 8.3.14 hatte er noch 4517 Freunde
    stieg dann auf 4521, durch sein medienwirksames Opferspiel. Heute Mittag nur noch 4509 Faceblubbfreunde.

  34. Man kann sich tausendmal aufregen über Steuerverschwendung, Euro“rettung“ ( der ist ja gar nicht gerettet ) und Schandurteile mit Migrantenbonus.
    Tatsache aber bleibt daß Hoeness vorsätzlich und mehrfach gegen das Gesetz verstoßen hat und deshalb bestraft werden muss so wie jeder andere Steuersünder auch.

    Ein Staat funktioniert nicht ohne Steuereinnahmen, siehe Griechenland.

    Ins Gefängnis muss er höchstens als Freigänger ( das wird doch schon kolportiert )und selbst in dieser Zeit wird er Privilegien geniessen und sich Schutz erkaufen können.
    Härter treffen würde ihn sicherlich der Verlust seines gesamten Vermögens. Soll er doch seine Strafe abarbeiten. Im Gefängnis kostet er nur Geld.

    Bei Bayern findet er bestimmt einen Job und wenn er die Bälle aufbläst und die Hütchen beim Training aufstellt. Hat ex-Verteidiger Breno, der sein Haus abgefackelt hat ebenso gemacht. Nur die Tschäpe wird nicht so viel Glück haben wie Breno…

  35. Wie es sein kann, daß man Geld verliert und dafür trotzdem Millionen an Steuern zahlen soll? Ganz einfach, indem man erst viele, viele Millionen Geld gewinnt, für das diese Steuern anfallen. Es ist nicht die Schuld des Staates, dass Hoeneß das Geld verspielt hat. Das wäre genauso, als wenn ich meinen regulären Arbeitslohn im Kasino verspiele und anschließend keine Lohnsteuer zahlen möchte, weil von meinem Lohn ja nichts übrig ist. Natürlich geht das nicht, da die Lohnsteuer bereits bei der Auszahlung abgezogen ist, aber im Prinzip ist es das Gleiche.

  36. Seltsam wie resistent manche Leute sind gegen gute Argumente & Fakten. In unserer Gesellschaft sind Leistung & Erfolg mehr und mehr was Schlechtes. Neider konnte ich noch nie ausstehen.

  37. Hier der Hergang der Ereignisse vereinfacht in einfacher Sprache mit vereinfachten Zahlen:

    Also mal ehrlich der vereinfachte Hergang hinkt dermassen:

    Die Steuererklärung muss jährlich abgegeben werden, somit zählen auch nur die Einahmen und Ausgaben innerhalb eines Jahres und nicht innerhalb von 10, 50 oder hundert Jahren.
    Es wäre absolut unwirtschaftlich, wenn nun jeder seine Steuererklärung abgeben dürfte wann ihm gerade danach ist oder wenn die Zahlen gut stehen. Dann würde der staat nämlich gar nix mehr verdienen.

    Es geht doch im wesentlichen darum: Hätte sich in diesem Land irgendetwas verbessert wenn Hoeneß die 27 Million dem Staat zukommen lassen hätte oder wären diese wieder irgenwo in der Sozialindustrie versickert bzw durch inkompetente Politiker fehlinvestiert worden?

    Es hätte sich nichts verbessert und Hoeneß hat somit auch kein Schaden am öffentlich Wohl verursacht (eher abgewendet). Trotzdem ist er der Steuerhinterziehung schuldig und muss dafür bestraft werden.

    Mein Mitleid für den Katarliebhaber und Islambefürworter hält sich somit in Grenzen.

  38. Großes Kompliment an Kewin! Ich bewundere seit langem sein großes Hintergrundswissen und seine Qualifikation, hier im perversen Steuerrecht. (Seine Homophobie verzeihe ich ihm.)

    Fazit: Hoeneß hat durch seine sinnlose Zockerei über die Jahre in der Summe einen Verlust gemacht. Jetzt muss er für fiktive 28 Millionen „Gewinn“ ins Gefängnis.

    Dies kommt in der gesamten Presse nicht zum Ausdruck.

  39. Der bekommt das, was er verdient hat. Mir ist dieser Artikel hier auch sauer aufgestoßen.Aber eines ist interessant: Die Wahnsinnssummen,die in dieser Fußballindustrie “ verdient “ werden sind schlicht unfassbar.Denn was die wenigsten wissen: die Fußballabteilungen im Profifußball sind schon lange in GmbH oder AG umgewandelt worden.Nur gut, daß dieser Mumpitz mir schon lange am A…. vorbei geht.

  40. er hat mit versteuertem Geld spekuliert. Gewinne und Verluste aus Spekulationsgeschäften , das waren z.B. auch Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder Immobilien , waren steuerfrei(mit gewissen Fristen) bis die gierigen Gutmenschen dies änderten. –

    Anscheinend stimmen VIELE jeder neuen Steuer zu, bis sie selbst betroffen sind. –

  41. Hoeness ist so deutsch, der merkt gar nichts. Geht mit hochroten Kopf (Markenzeichen) und Krawatte zur Aburteilung und versteht die Welt nicht mehr. Das Problem fuer Hoeness ist, dass ihn die Linken nicht moegen koennen. Hoeness ist eine oeffentliche Person aber er ist nicht in der Lage sich positiv zu vermittlen fuer den Geschmack der Massen, so wie es etwa bei Schauspielern, Musikern und Entertainern die Grundkompetenz ist. Er hat die Kohle als prominenter Sportler und erfolgreicher Geschaeftsmann, aber keine Persoenlichkeit die es rechtfertigt und Sympathien bringt. Das Ergebnis ist Neid bzw. Schadensfreude wenn so einer faellt.

  42. Wir sind alle kleine Sünderlein, aber Heuchler sind wir auch.

    Es steht mir nicht zu, das Urteil über Uli Hoeneß zu kommentieren und ich weiß auch, dass ich kein Recht habe, mich über das Urteil zu freuen. Niemand hat das Recht, sich hämisch über das Urteil zu äußern, denn „wir sind alle kleine Sünderlein. Es war immer so, es war immer so.“ Willy Millowitsch, wenn er unter uns weilte, könnte es uns bestätigen.

    Herr Hoeneß hat etwas getan, was gegen das Gesetz verstößt. Er musste damit rechnen, wenn es herauskomme, bestraft zu werden. Er hat aber nicht damit gerechnet, dass es durch die von Regierung eingekaufte Hehlerware herauskommt.
    Gut – Steuerunterschlagung ist eine Straftat. Sich immer neue Steuer auszudenken ist zwar keine Straftat, aber keiner von uns kann sich darüber freuen.

    Nun aber zu den Bürgern, die von den Medien zum Fall Hoeneß befragt wurden, die das Urteil gut heißen und die ihre Freude darüber nicht unterdrücken können.
    83% der Befragten, hieß es in einer Sendung des WDR halten das Urteil für Richtig, u.u. noch für viel zu mild. Das heißt, 83% der Befragten, die unentschlossenen nicht mitgerechnet sind ehrliche Steuerzahler. Bei so einer hohen Zahl an ehrlichen Steuerzahler ist es verwunderlich, dass Deutschland so tief in Schulden steckt.
    Es wäre interessant, die 83% der Befragten fragen, ob sie sich noch nie ihr Badezimmer von einem „Hobbyhandwerker“ fließen ließen, ob sie sich noch nie von so einem Handwerker die Wohnung tapezieren ließen, oder eine andere Handwerkerleistung am Steuer vorbei in Auftrag gegeben haben. Und wenn schon diese Bürger eine Firma beauftragt haben, haben sie – in der Hoffnung die Rechnung etwas niedriger ausfallen lassen – noch nie gesagt „ich brauche keine Rechnung?
    Sind alle diese Menschen wirklich so steuerehrlich, sind sie nur so ehrlich, weil sie zu Unehrlichkeit keine Gelegenheit haben, oder handelt es sich bei den nur um Neider?

    Wer ohne Schuld ist, der soll den ersten Stein werfen, heißt es in der Bibel. Viel Steine zum werfen brauchten wir nicht, wenn wir zu uns selbst ein bisschen ehrlich sind.
    Und unsere Politiker – die brauchten noch weniger Steine. Ein Stein könnten nur die werfen, die ihre Steuer vom Gehalt abgezogen bekommen und die so wenig verdienen, dass sie sich nicht einmal einen Schwarzarbeiter leisten können. Alle anderen sollten sich aber an die eigene Nase fassen und den Schnabel halten.
    havel

  43. Grundsätzlich gefällt mir die verständliche Erklärung des Vorgangs kewil, und ich stimme Ihnen zu, das es nicht Nachvollziehbar ist, warum Gewinne aus Spekulation zwar steuerpflichtig sind, Verluste aber nur begrenzt verrechenbar. Das ist ein Konstrukt, dessen „Fairness“ zu wünschen übrig lässt.

    Deshalb geht Uli H. aber nicht ins Gefängnis!

    Er hat die Einnahmen nicht erklärt, das ist das Problem. Er hätte einen Verlustvortrag aus Spekulationsgeschäften stehen, und warscheinlich Probleme die Steuerschuld aufzubringen. Hätte er aber die Gewinne im ersten Jahr erklärt, und die Steuern aus diesen im zweiten Jahr gezahlt, dann hätte er die restlichen 35 Millionen verspielen können.

    Wie gesagt, auch wenn ich das System ansich für Fragwürdig halte, bestraft wird er für das Nichterklären der Gewinne, nicht für das Verluste machen. Und das Risiko kannte er, er ist es bewußt eingegangen, und hat sich ein weiteres Mal verspekuliert.

    So ist das Leben eben.

    l.G. Peter Blum

  44. Kewil ist einer von den ganz Wenigen, die in der Lage sind, in diesem Unrechtstaat wertfreie, scharfsinnige Journale zu betreiben.
    Danke!

  45. Jetzt kann der kriminelle Idiot ja die Knastmannschaft unterstützen. Ich begrüße das Urteil gegen diesen asozialen ausdrücklich und auch seine angeblich sozialen Taten sind nichts wert, denn wenn ich 28 Millionen unterschlage dann kann ich mich auch als sozialer Fuzzi aufspielen.

  46. Heoneß ist der Beweis, dass Schumacher, Vettel und wie sie alle heißen, es richtig gemacht haben. Ab einer gewissen Kapitalstärke muss man raus aus Deutschland! Neid und Missgunst nehmen überhand und man steht quasi permanent mit einem Bein im Knast. An Heoneß Stelle würde ich die Zelte hier abreißen, sobald es geht, die Wurstfabrik dicht machen, 300 Leute auf die Straße setzen und den Lebensmittelpunkt verlagern. Natürlich ist es schade um sein Lebenswerk. Aber der dt. Staat als auch der dt. Michel haben bewiesen, dass sie es nicht wert sind, dafür etwas zu riskieren. Es ist bemerkenswert: der „Deutsche“ hat ein Händchen dafür, die Fähigsten und Klugsten aus dem Land zu treiben oder einzusperren. Das war vor schon vor 75 Jahren so und wird sich nicht ändern.

  47. I. Ich gehöre zu dem 1/3 die Steuern zahlen: Er hat den Fehler gemacht, nicht rüber gezogen (in die Schweiz). Wer aber die Annehmlichkeiten hat, muss auch die Zeche zahlen. Hier in der Schweiz ist alles teurer. Ausserdem hat er in der BRD auch Werbeverträge erhalten.

    II. Er hatte so viel Glück an der Börse: von 25 Millionen auf 150 Million in einem Jahr. Entweder hat er insider-Wissen oder dies ist nur möglich, wenn man auf ein Pferd setzt, aber er hatte um die 10 000 Orders.
    Schon wieder ein Punkt der noch gar nicht beschrieben wird.

    Bitte, er ist nicht der Teufel aber 3 ½ Jahre Knast sind drin. Wenn er jetzt geht wird er Weihnachten 2015 wieder zu Hause sein und die nächsten 30 Jahre wieder München führen

  48. da haben es die Multinationalen Konzerne besser, die großen Gewinne werden in Steueroasen versteuert, die Verluste bei uns.Allerdings ist mir das auch schon passiert, Gewinne im Vorjahr horrend versteuert, die im Folgeverlustjahr bezahlt werden mussten, obwohl die Liquidität in die Knie ging. Davon hat sich das Unternehmen nie erholt.

  49. Die Tatsache, dass Hoeneß das Urteil gleich akzeptiert hat, lässt aber vermuten, dass da noch ganz andere Dinge im Busch waren/sind.

    Was wäre eigentlich gewesen, wenn der Vural Öger, Besitzer von Öger Tour so ein Ding gedreht hätte? Hätten wir da auch soviel Verständnis aufgebracht? Hoeneß hat in seiner Gier ohne Not Gesetze gebrochen, das ist einfach Fakt. Ob die Gesetze gut sind, steht nicht zur Debatte. Wenn wir denken die sind schlecht, müssen wir die an anderer Stelle kritisieren, aber nicht deswegen Hoeneß einen Persilschein ausstellen.

  50. Kewil, da dein „unschuldiges“ Opfer so plötzlich aufgibt, hat er noch mehr Dreck am Stecken.

    UND AN PI: ES GIBT WICHTIGERES ALS TAGELANGE DISKUSSIONEN UM EINEN STEUERSÜNDER !

  51. Nochmal: Es geht Kewil nicht um Hoeneß persönlich, sondern um Kritik daran, wie die herrschende Polit- und Verwaltungsnomenklatura mittels des abstrakt-generellen Steuerrechts mit ihren wirtschaftlich erfolgreichen und risikobereiten Untertanen umgeht.
    Hoeneß mag sich als Teil dieser Nomenklatura angesehen haben. Rückblickend erweist sich dies jetzt als große Lebenslüge, denn selbst für den Fall, dass er mal dazugehörte, die Nomenklatura frisst längst ihre eigenen Kinder. Wer da nicht so wie Edathy ein ordentliches Faustpfand in der Hand hält, dem stehen harte Zeiten bevor. Für Hoeneß jetzt eben einige Zeit im Strafvollzug, den er offensichtlich freiwillig anzutreten gedenkt. Zu Edathy wäre ja meine Prognose, dass wir von dem langfristig nichts mehr hören werden. Er dürfte über substantiiertes Beweismaterial darüber verfügen, womit – bzw. mit wem – sich die Berliner Politbonzen die Nachststunden nach ihren langen Sitzungstagen versüßen. Dagegen dürften sich die aus dem Sachsensumpf bekannt gewordenen Perversitäten – man erlaube mir den Zynismus – vermutlich wie ein harmloser Kindergeburtstag ansehen.

  52. WIE GEIL IST DAS DENN! 🙂

    Abu Sheitan (14. Mrz 2014 11:05)
    Danke für die vereinfachte Erklärung in einfacher Sprache. Jetzt hab’ sogar ich’s verstanden!
    😉

    Bin halt auch ein dumpfer Rächter. Da ist einfach immer gut! 😀

  53. Tja, der Uli Hoeneß…
    Wieso war der auch so blöde, einem Fußballclub vorzustehen und mit der dabei verdienten Kohle – ohne Herrn Schäuble zu beteiligen – ein Spielchen zu wagen?
    Wäre er doch in die Politik gegangen und hätte eine Landesbank gemanagt. Dann hätte man ihm für das Verzocken von Steuergeldern auch noch das Bundesverdienstkreuz umgehängt. Und ’ne fette Pension hätte es obendrein gegeben!
    Dumm gelaufen, Uli. Mein Tipp: Verlaß das Land, sobald Du kannst! Und nimm alles mit, was Dir geblieben ist.

    Don Andres

  54. Grundsätzlich ist die Darstellung von Kewil bzgl. der steuerlichen Seite richtig, wenn auch nicht im Detail: Wenn Hoeneß eine normale Steuererklärung jedes Jahr abgegeben hätte, hätte er wahrscheinlich überhaupt keine Steuern für das Konto in der Schweiz bezahlt, da er ja schlussendlich Verluste eingefahren hat. Im Gegenteil hätten diese Verluste seine übrige Steuerlast gemindert.

    Trotzdem ist es eine richtig Entscheidung, ins Gefängnis zu gehen, denn dadurch kann er wieder Bewegungsspielraum erlangen und wird ein Stück weit wieder handlungsfähig.

  55. OT
    @TRITT-IHN

    STROMKLAU IST DIE URSACHE. Aber die trauen es sich nicht, das „Kind“ beim Namen zu nennen.

    ABARTIG, die DESINFORMATION durch unsere „Qualitätspresse“. Aber eben auch Anweisung von Oben (EUdSSR / „Deutscher Staat“)

    01.03.2014, Mannheim – Bei der Tragödie, bei der in der Nacht auf Donnerstag zwei Mädchen und ein Junge einer bulgarischen Familie ums Leben kamen, ist laut Polizeisprecher ein illegal verlegtes Stromkabel als Brandursache auszumachen. „Es war kein defekter Stecker, kein defektes Gerät“, so Polizeisprecher Dieter Klumpp.

    Das Haus, in dem sehr viele Migranten, zum Teil auch illegal wohnten, wurde von der Stadtverwaltung Mannheim mehrfach kontrolliert, da bereits im November 2013 und zu letzt im Januar unsachgemäß verlegte Stromkabel an der Hauswand sowie im Treppenraum entdeckt worden waren.

    http://www.lokalmatador.de/article/6e7cd73a75184d019117d8adca27e1f4/nachrichten/blaulicht/falsch-verlegte-stromkabel-als-brandursache

  56. moralisch mag die Argumentation stimmen: Gewinne werden besteuert, Verluste können nicht gegengerchnet werden. Nur, wer in dieser Vermögensklasse spekuliert weiß das, sonst wär er ja saublöd und das bewußte Ausweichen in die Schweiz ist aufschlußreich. Der staatliche Datenklau funktioniert, ob das gerecht ist sei mal dahingestellt.
    Der Mann hat aus Raffgier ein gewaltiges Rad gedreht und ist davon überrollt worden. Auch ohne erzockte Millionen konnte der doch leben wie die Made im Speck.
    Also, keine Häme, kein Mitleid achten wir lieber darauf, ob die irren Amokläufer in Berlin nicht am Ende noch einen Krieg anzetteln. Wenn man Murksel und Co so hört verschlägts einem die Sprache.

  57. @my fair Lady
    Und der Uli muss keine MwSt. zahlen wenn er einkaufen geht oder bekommt alles geschenkt, gelle.!!!
    Sorry aber das ist ein hirnrissiger vergleich, ich bin auch dafür das jeder Steuern zahlen muss aber ich bin auch für Gerechtigkeit und deshalb muss beim Uli Gewinne und Veluste gegengerechnet werden und das wurde nicht getan.
    Außerdem, was soll der Mann im Knast, da kostet er uns nur Geld, wenn schon dann Sozialstd., jede Woche 50 Std., drei Jahre lang, dass wäre evtl. gerecht.
    Die Mörder von Jonny K. sind bis auf einen in Freiheit und dürfen die Angehörigen und das Opfer, beleidigen, schmähen und bedrohen.
    Und die Qualitätspresse geilt sich an Hoeness auf und für die rot-grünen kommt das ganze auch recht, lenkt es doch fabelhaft vom Fall Edathy und Kinderficker ab.

  58. Kritik an diesem Bananensystem ist ja o.k. Aber sich ausgerechnet diesen tumben Fußballtrottel
    ( tschuldigung für diesen harten Ausdruck ) als Beispiel zu nehmen, ist voll daneben.Das dieses Steuersystem nur auf gnadenlose Abzocke hinausläuft weiß ich selber.

  59. U. Hoeneß hat demnächst Zeit, zu sich zu finden, sein bisheriges und vor allem künftiges Schaffen zu reflektieren und seine wahren Freunde und wahren Feinde zu sondieren. Das gesellschaftliche Interesse an ihm wird schlagartig nachlassen, mal abgesehen von ein paar Pressefotos/-zeilen beim Betreten, beim Freigang und bei der Entlassung der JVA. Er sollte sich nach all der Hektik nun die Ruhe und Gedankenfreiheit gönnen, sein Strafmaß wegen Betrug weniger Cent an einem vom deutschen Sozialstaat Abhängigen einzuordnen – irgendwo zwischen Mord am Kulturfremden und Mord am Kulturgleichen.

    Für die Suche nach dem Wesentlichen im Leben empfehle ich ein gutes wissenschaftliches Buch über Volkswirtschaftslehre.

    Durch die Hebelwirkung vieler Kontrakte und Produkte, kann man auch mit 10 Mio ein großes Rad drehen.

    Es sollte ihm also nicht schwerfallen, die mathematische Zusammenhänge des selbst bestimmten Wirtschaftens auf eine Volkswirtschaft zu verstehen. Das Vermögen und das Einkommen dazu wird er vermutlich auch nach Verbüßung der Haft noch haben. Wenn man diesen Staat unmittelbar um seine Einnahmen bringen will, dann verlässt man ihn. Andere haben das vorgemacht; Beckenbauer, Schuhmacher u.a. hat’s auch nicht geschadet. Es sollte sogar ein Leichtes sein, die nun 40 Mio. Mehr innerhalb kurzer Zeit völlig legal wieder fehlen zu lassen. Sich beim alimentierten Stimmvieh (und deren Räuberbehörden mittelbar) zu „bedanken“, geht nur, indem man dessen Wertschöpfung konsequent und zielgerichtet verschmäht, wo es für das eigene Interesse eben vertretbar ist.

    Ich wünsche ihm hierfür Gesundheit und ein langes, selbstbestimmtes Leben.

  60. Soll er nicht zocken, dann verliert er auch nichts! Wer nach dem Prinzip „no risk no fun“ lebt, muss auch mit den Konsequenzen leben.

    Die Arbeiter in seiner Wurstfabrik soll er auch ausgebeutet haben, und jetzt hat er kein Geld mehr für den „Kampf gegen rechts“? Wie schade!

    Ich habe seinerzeit auch viel Geld verloren und keiner hat mich bedauert! Von mir aus kann Herr H. noch länger im Gefängnis sitzen, dan lernt er das Leben auch mal aus einer anderen Perspektive kennen. Das erweitert den Horizont!

  61. #72 RechtsGut

    Ich nehme an die Frau hat ein Kabel aus dem Keller hoch gelegt und in ihrer Wohnung eine Mehrfachsteckdose daran angeschlossen .
    Die Mehrfachsteckdosen sind ausgelegt für eine Leistung bis 3500 Watt.
    Wenn sie gleichzeitig eine laufende Waschmaschine und eine Kochplatte im Betrieb daran angeschlossen hatte ist die Steckerleiste schon überlastet und fängt Feuer !

    http://www.ruv.de/de/presse/r_v_infocenter/pressemeldungen/20070424_mehrfachstecker.jsp

  62. Der Knast, in den UH einziehen wird, kann sich schon jetzt freuen. In 3 1/2 Jahren wird Uli die Bude auf Vordermann bringen, es werden Zucht und Ordnung herrschen, eine große „Familie“ wird hinter den Mauern entstehen und das Gefängnis wird nach spätestens 2 Jahren ohne staatliche Hilfen auskommen und Gewinn erwirtschaften. ;-)))

  63. Gut erklärt, Kewil!

    Ich kann das bestätigen.

    Und an alle, die das ganze einordnen möchten: Die Gesetze haben sich seit rund 15 Jahren dahin verändert, dass wir Steuerzahler unsere Spargroschen gefälligst dem Staat abliefern sollen.

    Zum einen werden Staatsanleihen sowie Lebensversicherungen, Spar- und Bausparverträge und Renten-)fonds, die alle Staatsanleihen kaufen (müssen) mittels Staats-Rating für „mündelsicher“ erklärt und zum Teil mittels Steuerrecht gefördert.

    Auf der anderen Seite werden Derivatespekulationen (bei denen Hoeneß sich die Pfoten verbrannt hat), aber auch ganz simple Aktienkäufe mittels Steuerrecht (wie oben Beschrieben) und regulatorischer Zerstörung des Beratungsmarktes unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes massiv erschwert.

    (Sarkasmus an) Es lebe die Verschuldungskultur! Mehr Geld für alle!

  64. Schöne Erklärung! Ich finde die Gesetze sollte man ändern. Die Frage wäre dann trotzdem wie lange man Verluste steuermindernd geltent machen können sollte. Es wird immer eine Grenze geben, vielleicht aber besser eine fliessende.

  65. Die Oberschweinerei und absolut rechtswidrig ist, ausgerechnet bei dieser Art Zockerei Steuern zu verlangen!
    Auf Gewinne bei Lotto und Spielkasinos z.B. gibt’s keine Steuern!
    Und warum?
    Weil die Gewinne an der Börse besonders nach Abschaffung des Bankgeheimnisses wunderbar nachweisbar sind!
    Wie sehr kotzt mich dieser von Neidern vollgepfropfte Unrechtsstaat an!

  66. Es ist doch immer wieder herzerweichend wie kewil mit Beleidigungen um sich wirft die von jedem anderen geblockt würden. Sie sind der Moslem von PI.

    ———————-

    #66 RechtsGut (14. Mrz 2014 12:02)

    KEWIL RULEZ!

    Genau so wie Kewil schreibt, so ist es auch!

    Das Wort wird „rules“ geschrieben, es sei denn Sie benutzen absichtlich den slanghaften Stil der schwarzen Amerikaner. Und was ihr Zinngott von denen hält, sollten Sie wissen.

  67. „Durch die Hebelwirkung vieler Kontrakte und Produkte, kann man auch mit 10 Mio ein großes Rad drehen.“

    Verstehe das nicht, könntest du das bitte erläutern.

    Abgesehen davon habt ihr schon ein merkwürdige Art der Besteuerung.

  68. @micha 71

    Die Schweizer sind auch nicht blöd und kassieren doch einfach mal so 30% Abgeltungssteuer. Werden selbstverständlich bei der Steuererklärung berücksichtigt. Ich weiß nicht, ob das bei der Steuerschuld in diesem Fall schon bei der Hinterziehungssumme berücksichtigt wurde.

  69. Uli Hoeneß hat einen einzigen Fehler gemacht. Er hätte sagen sollen, dass er Moslem ist, und das er während dem Ramadan gezockt hat. Wegen Unterzuckerung wusste er nicht was er tat. Er hätte auf Milde hoffen können. So aber bekam er 3.5 Jahre Haft. Viele Grüße aus der Idiotenrepublik.

  70. ein link auf eine seite dieser steuergesetzänderung aus 1999 wäre schon hilfreich, kewil. anders kann man das andersgläubigen nicht begreiflich machen

  71. Jahr 1: Hoeneß zockt mit 10 Mio Euro und hat eine Glückssträhne.
    Er gewinnt 50 Mio und vergißt davon 25 Mio Steuern rechtzeitig abzuführen.

    Jahr 2: Hoeneß zockt weiter und hat eine Pechsträhne. Er hat sein 35 Mio und die 25 Mio des Staates verzockt. Jetzt ist alles Futsch und weil nix mehr da ist möchte er alles so lange und lustig gegeneinander hin- und herrechnen, bis er nix mehr von seinen Schulden zu begleichen braucht.

    Jahr 3: Hoeneß rechnet immer noch, aber auch ein Hausverkauf und eine Wurstdividende nebst
    Kullerballclub Sonderprämie ändern nichts an den Leitlinien des Fiskus. Nur weil er schon mal richtig Steuern bezahlt hat, zeigen sich die Lakaien vom Finanzamt nicht sonderlich beeindruckt.

    Resultat:

    Arschtritt, keine Kohle mehr zum Zocken und alle voll doof, außer Uli.
    Andere verzocken ja unbemerkt noch viel mehr und Uli kann wenigstens noch Wurstbrot und Kullerball.
    Da kann man doch mal ordentlich was zudrücken und 27,2 Mio gerade sein lassen. Oderrrrr ?

  72. @milli gyros. Mein Mann kam auch in die Räder der deutschen Justiz. Das Finanzamt konnte keine schriftlichen Belege vorlegen. Der Richter entschied jedoch, dass der Finanzbeamte glaubhafter sei als mein Mann. Es folgten die geschäftliche und private Insolvenz. Seither habe ich meine Zweifel an ordnungsgemäßen Ermittlungen und Intelligenz in der Justiz.

  73. Kewil, mit Verlaub und allem gebotenen Repekt, aber deine Ausrucksweise ist so unerträglich wie deine Argumentation.

    Was für ein Spiel ist das hier eigentlich auf PI? „good blogger – bad blogger“ ?

    Ein paar Tage erst zu nehmende Artikel, denen man zu folgen und zuzustimmen in der Lage ist – der Leser ist versöhnt. Dann kommt wieder „ein kewil“ und sondert schwer Verdauliches ab.

    Furchtbar.

    Wir resumieren: Alle, die Hoeneß für einen Steuersünder halten, sind nur erbärmliche Neidhammel. Steht so (oder so ähnlich) bei kewil.

    Pfui…

  74. #75 Montesquieu (14. Mrz 2014 12:23)

    … sogar allererste Bürgerpflicht!! 🙂

    Übrigens, wer in Deutschland seine Steuererklärung unterschreibt, macht sich automatisch strafbar…

  75. „Der Staat ist die große Fiktion, nach der sich jedermann bemüht, auf Kosten jedermanns zu leben.“

    Frédéric Bastiat

  76. Kewil ist einer von den ganz Wenigen, die in der Lage sind, in diesem Unrechtstaat wertfreie, scharfsinnige Journale zu betreiben.
    Danke!

    Kewil ist einer von den ganz vielen, die keine Ahnung haben, aber trotzdem schreiben.

  77. So ist das nun beim Zocken. Wer die „Bank“ hat, gewinnt immer!
    Die sogenannten „Börsen“ sind doch nichts anderes als Zockerbuden. Hunderttausende verzocken dort ihr Geld und dies mit Hilfe von selbsternannten „Anlageberatern“.
    Beim Börsenhandel erhebt sich doch die Frage, wo denn die Gelder hingehen, die angeblich verloren gehen! Geld geht nicht verloren! Geld wechselt nur den Besitzer!
    Die Börsen sind doch heutzutage nichts mehr als staatlich saktionierter Betrug!
    Es wäre doch mal interessant zu ermitteln wer denn diese unschätzbaren Zockergelder unterschlägt und wo sie gebunkert sind!

  78. Aus meiner Tätigkeit im Buchhaltungs- und Steuerberaterbereich gehe ich davon aus, dass in 95% der Steuererklärungen Fehler enthalten sind, die zur Steuerverkürzung führen. Bestes Beispiel Fahrtkosten. Man vergisst Urlaubs- oder Krankheitstage, gibt einen Fahrweg an, der 2 km länger ist, Abwesenheit für Tagegeld etc. Selbstverständlich sind das nur Minibeträge, aber Steuerehrlichkeit ist nicht sehr weit verbreitet.

  79. # Kewil

    Danke Kewil!

    Mir ist Herr Hoeneß eigentlich egal. Was er tut oder nicht tut tangiert mich persönlich nicht im Geringsten.
    Aber wenn ich den Aufschrei der Neidmassen sehe, die den wahren Sachverhalt nicht kennen und nur nach den „BLÖD“-Überschriften urteilen, ist mir vieles andere klar!
    Keiner fragt sich nach ‚cui bono?‘ wenn eine der Lieblingsspielfiguren geopfert und der Meute zum Fraß vorgeworfen wird.
    Tagelang wird über eine an sich völlig unwichtige Angelegenheit geschäumt, während sich keiner den Kopf darüber zerbricht, daß wir uns vielleicht wieder am Vorabend eines Weltkrieges befinden.

  80. Kewil, ich bewundere Sie, wie Sie nach all den Jahren immer noch versuchen, beratungsresistenten Individuen Erleuchtung zu verschaffen – ist aber oftmals nicht möglich, I know …

    Um VIELLEICHT die Problematik verständlich zu machen , kann man sie auch – wie bei Zettels Raum trefflich vorexerziert – auf die Kinderebene runterzubrechen … aber selbst da habe ich meine Zweifel …

    Wenn der Uli dem Papa sein selbst verdientes Geld nicht geben will, sagt der Papa dem Michel, dass er ihm nicht mehr so viel Taschengeld geben und keine neue Modelleisenbahn kaufen kann. Deshalb muss der Uli Stubenarrest bekommen, obwohl er bei den Pfadfindern ist und jeden Tag eine gute Tat tut. Hilft aber nichts, denn Gutes kommt nur vom Papa. Das glaubt der Michel und mag den Uli jetzt nicht mehr. Er hofft, dass der Papa ihn einsperrt, hat aber Angst, dass der ein Auge zudrückt.

    Umgekehrt freut sich der Michel, wenn der Papa viel Geld hat. Weil er glaubt, dass er dann mehr kriegt. Deshalb will er, dass der Uli, der für sein Alter sehr geschäftstüchtig ist, dem Papa mehr geben muss. So viel, dass der Uli und der Michel gleich viel haben. Dann findet er: Der Papa ist gerecht.

    Wenn der Papa am Samstagabend ins Wirtshaus geht und das Geld vom Uli und vom Michel versäuft, stört das den Uli. Den Michel aber nicht, weil es für ihn immer noch besser ist, als wenn der Uli mehr hat.

    Weil der Papa immer großen Durst hat, bestraft er den Uli streng und schickt ihn gleich auf sein Zimmer. Wenn der Michel in der Schule die anderen Buben verprügelt und den Mädchen zwischen die Beine fasst, sagt der Papa nur: „Mach das nicht noch einmal“. Denn das was der Uli macht, ist viel schlimmer, sagen der Papa und der Michel. „Der Uli schadet der ganzen Familie“.

    Wenn der Uli dann allein im Zimmer sitzt, lacht der Michel und sagt: „Das geschieht dir recht!“ Und die anderen Väter sagen zu ihren Söhnen: Gebt immer brav euer Geld ab, sonst ergeht es euch wie dem bösen Uli!“

  81. Und was geschieht jetzt mit der Feminanzen- Föhrer_in Alice Schwarzgeld ??
    Wird die jetzt in ihrem aus Steuergeld finanzierten Bayenturm am Rheinufer eingesperrt und darf Rapunzel spielen, oder bleibt sie für unsere gleichgeschaltete LINKE „Humanist_innen“- Mischpoke aus Politik- und Journaille weiterhin TABU ???

    Fragen über Fragen……

    😯

  82. Eine sehr gute Zusammenfassung.

    Ich liefere gern ein weiteres Beispiel, das die Absurdität der deutschen Dreckssteuergesetze deutlich macht:

    Hoeneß kauft im Januar 2014 an der Eurex 50.000 Kontrakte auf eine Daimler Option mit Laufzeit Februar 2014 und Basis 70; er zahlt pro Kontrakt 1 Euro.

    Insgesamt kosten ihn diese 50.000 Kontrakte also 50.000 Euro, welche von seinem Konto abgebucht werden.

    Am Verfallstag, dem 21.02.2014, stehen die Daimler Aktien auf 66 Euro. Seine Kontrakte zur Basis 70 sind wertlos. Sein Verlust: 50.000 Euro.

    Man könnte nun denken, dass er diese 50.000 Euro als Spekulationsverlust geltend machen könnte. Weit gefehlt! Um diesen Verlust geltend machen zu können, hätte er die 50.000 Kontrakte spätestens am Verfallstag glattstellen müssen; ohne Glattstellung keine Verlustverrechnung!

    Hoeneß muss also seine Kaufoption glattstellen, indem er die wertlosen Kontrakte zurückkauft; die Market Maker an der Eurex werden sie ihm für 0,02 Euro anbieten und sich über den Free Lunch freuen. Hoeneß muss also erst einmal 1.070 Euro (50.000 Kontrakte zu 0,02 Euro pro Kontrakt + Eurex-Gebühren) zahlen, um überhaupt seine 50.000 Euro Verlust verrechnen zu dürfen.

    Ich kenne einige Leute, die mit dieser Steuerfalle böse auf die Schnauze gefallen sind! Da gab es ganz lange Gesichter bei der Steuererklärung. Es würde mich nicht wundern, wenn es Hoeneß genauso ergangen ist. Als Hardcore-Zocker hat er bestimmt keinen Gedanken darauf verschwendet, an den Verfallstagen wertlose Optionen glattzustellen.

  83. #89 MAt (14. Mrz 2014 12:45)

    Übrigens, wer in Deutschland seine Steuererklärung unterschreibt, macht sich automatisch strafbar…

    Das kann ich bestätigen.
    Schlimmer ist aber, keine abzugeben.
    Mein Sohn hatte sich einmal selbständig gemacht und in dieser Zeit nur Verluste gemacht.
    Blauäugig wie er war, hat er 3 Jahre keine Steuererklärung gemacht und die diversen Hinweise ignoriert, weil er gedacht hatte keinen Verdienst – keine Steuererklärung nötig.
    Nach diesen 3 Jahren hat er die Reißleine gezogen und sich wieder anstellen lassen.
    Ein paar Jahre später stand der Gerichtsvollzieher vor der Tür. Mein Sohn war vom Finanzamt nach anderen Firmen mit vergleichbarer Tätigkeit geschätzt worden und knabbert nun gnadenlos seine „Steuerschuld“ ab, für eine Zeit, wo er sein bißchen Erspartes aufgezehrt hatte.
    Klar, er ist selber Schuld, zeigt aber, wie schnell man durch Dummheit zum Steuersünder wird.

    Übrigens glaube ich bei Hoeneß nicht, daß er seine Steuererklärung selbst macht. Da hat wohl noch jemand anderes gehörig geschlafen…

  84. Okay, jetzt habe ich´s verstanden, was da bei Hoeneß rund um`s Zocken so lief. Wenn das so ist, wäre eine Verurteilung Hoeneß ja regelrecht eine Sauerei!? War erst anderer Meinung (siehe meine Kommentare an anderer Stelle). Nehme alles zurück! Die Gerechtigkeit soll siegen!!

  85. Der Steuerzahler wird kriminalisiert und landet schlußendlich im Knast. Von der Strafe und den nachgezahlten Steuern werden rumbulgische Fachkräft importiert. Die sind aber nicht so blöd hier Steuern zu zahlen. Das Risiko bei der Steuererklärung einen Fehler zu machen ist ihnen vermutlich zu groß. Also lassen sie sich lieber von den deutschen Restdeppen, die noch frei rumlaufen, aushalten. Wie lange funktioniert das wohl noch?

  86. #99 fritze9 (14. Mrz 2014 13:07)

    Okay, jetzt habe ich´s verstanden, was da bei Hoeneß rund um`s Zocken so lief. Wenn das so ist, wäre eine Verurteilung Hoeneß ja regelrecht eine Sauerei!? War erst anderer Meinung (siehe meine Kommentare an anderer Stelle). Nehme alles zurück! Die Gerechtigkeit soll siegen!!

    —————————————
    Die Gerechtigkeit hat gesiegt !!!

  87. #91 Simon77 (14. Mrz 2014 12:52)

    Kewil ist einer von den ganz Wenigen, die in der Lage sind, in diesem Unrechtstaat wertfreie, scharfsinnige Journale zu betreiben.
    Danke!

    Kewil ist einer von den ganz vielen, die keine Ahnung haben, aber trotzdem schreiben.

    ———————————

    Daumen hoch, Simon 77

  88. Die generelle Meinung, etwa beim linken Prantl in der Alpen-Prawda, die Strafe für Hoeneß sei korrekt.
    ++++

    Nicht dass ich hetzen will! 😉
    Aber Prantels Konten sind bestimmt auch ein lohnendes Objekt!

  89. #98 7berjer

    Alice Schwarzer im Frauengefängnis .

    Ich stelle mir das gerade vor .
    Eigentlich müsste es für sie das Paradies sein .
    Eine geschlossene Welt in sich !Ohne Männer !

  90. Kewill, bist Du Intimfreund von Höhneß oder was bewegt Dich ständig hier den Hinterzieher zu verteidigen???
    Ob die Justiz in den verschiedensten Fällen richtig bezüglich des Strafmasses urteilt oder nicht ist eine ganz andere Frage.
    Aber Fakt ist, ST. Ulli hat kriminell und volksschädigend gehandelt.
    Die Strafe ist noch milde ausgefallen.
    Und Höhneß ist alles andere als ein Heiliger Mensch.

  91. Hoeneß ist doch selber schuld. Hätte er seinen Hauptwohnsitz im „abgabenfreundlichen“ Ausland angemeldet, wie es die bewunderten Größen aus Sport und Showbusiness tun, wäre nichts passiert. So aber hat er dummerweise einige Millionen an Steuern in D bezahlt, die Schäuble schön ins Ausland verschoben hat.

  92. #75 Rechtsdreher (14. Mrz 2014 12:15)
    @my fair Lady
    Und der Uli muss keine MwSt. zahlen wenn er einkaufen geht oder bekommt alles geschenkt, gelle.!!!
    Sorry aber das ist ein hirnrissiger vergleich, ich bin auch dafür das jeder Steuern zahlen muss aber ich bin auch für Gerechtigkeit und deshalb muss beim Uli Gewinne und Veluste gegengerechnet werden und das wurde nicht getan. …

    Hirnrissiger Vergleich ist es wenn ich die 19% auf den Kaviar vom Hoeneß mit den 19% auf dem Brot der Hartz IV Rentnerin vergleichen will. Nur weil Sie den Hoeneß wohl mögen, hat der nicht das Recht den Staat zu betrügen. Ich wollte mit meinem Beitrag nur aufzeigen, dass die Rentnerin den Staat eben erst gar nicht betrügen kann und trotzdem weit höher abgezockt wird.

    Das können Sie allerdings nur verstehen, wenn Sie sich ein wenig in Prozentrechnung auskennen und in der Lage sind, zu berechnen wie viel Prozent vom Einkommen die Oma an Mehrwertsteuer abdrücken muss.

    Ich beneide bestimmt keinen um Erfolg, bin auch der Meinung, dass Erfolg belohnt werden muss, aber Betrüger gehören in den Knast.

  93. Vermutlich hat kewil einen Ulli Hoeness-Altar bei sich daheim. Anders ist sowas nicht mehr zu erklären…

  94. In der heutigen Zeit kann man es nur so wie Hoeneß machen. Nun gut er wurde eben erwischt. Könnte wetten das hunderte Politiker ebenso machen. Bei der heutigen Steuerverschwendung des Staates, sollte niemand mehr Steuern zahlen.
    —————————————–

    EU-Rechnungshof moniert Milliarden-Fehlausgaben

    Fischerei, Umwelt, Gesundheit: Der EU-Rechnungshof kritisiert, dass in vielen Bereichen EU-Gelder falsch ausgegeben wird. Die Summe der verschwendeten Beihilfen lag 2012 bei sechs Milliarden Euro.

    Der Europäische Rechnungshof hat in den Staaten der Gemeinschaft fehlerhafte Ausgaben in Milliardenhöhe beklagt. In ihrem Bericht für das Haushaltsjahr 2012 kommen die Luxemburger Prüfer zu dem Ergebnis, dass mehr als sechs Milliarden Euro von den einzelnen Ländern und der Kommission nicht korrekt verwendet wurden.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article121574792/EU-Rechnungshof-moniert-Milliarden-Fehlausgaben.html

    Thema:
    Steuerverschwendung

    Verschwenderische Staaten vertreiben Steuerzahler

    Seit zwei Jahren untersuchen Forscher der Universität Erlangen die Motive von Steuerhinterziehern. Jetzt haben sie erste Ergebnisse vorgelegt. Und die zeigen einen klaren Zusammenhang

    http://www.welt.de/themen/steuerverschwendung/

  95. #104 Tolkewitzer (14. Mrz 2014 12:55)

    # Kewil

    Danke Kewil!

    Tagelang wird über eine an sich völlig unwichtige Angelegenheit geschäumt, während sich keiner den Kopf darüber zerbricht, daß wir uns vielleicht wieder am Vorabend eines Weltkrieges befinden.
    ——————————

    Leider scheinst Du nicht geschnallt zu haben, das es Kewil mit seinen bescheuerten unwichtigen Artikel über einen Steuerbetrüger
    Beiträge über den Vorabend eines Weltkrieges blockiert.

  96. #116 marie (14. Mrz 2014 13:19)
    Hoeneß ist doch selber schuld. Hätte er seinen Hauptwohnsitz im “abgabenfreundlichen” Ausland angemeldet, wie es die bewunderten Größen aus Sport und Showbusiness tun, wäre nichts passiert. So aber hat er dummerweise einige Millionen an Steuern in D bezahlt, die Schäuble schön ins Ausland verschoben hat.

    Dann muss er aber auch ein halbes Jahr plus einen Tag im Ausland jedes Jahr nachweisen und das geht wohl schlecht als Bayern Funktionär.

    Schuld ist er nur weil er zu gierig war. Ich weiß nicht wie es den anderen hier geht, aber wenn ich bei einem Geschäftsabschluss zu gierig war habe ich immer verloren. Wenn ich in Ruhe über die Sache nachgedacht und dann mit einem vernünftigen Gewinn abgeschlossen habe, hat es immer wunderbar geklappt. Sich von Gier leiten zu lassen, halte ich für höchst zweifelhaft.

  97. # My fair Lady
    Hirnrissiger Vergleich ist es wenn ich die 19% auf den Kaviar vom Hoeneß mit den 19% auf dem Brot der Hartz IV Rentnerin vergleichen will. Nur weil Sie den Hoeneß wohl mögen, hat der nicht das Recht den Staat zu betrügen. Ich wollte mit meinem Beitrag nur aufzeigen, dass die Rentnerin den Staat eben erst gar nicht betrügen kann und trotzdem weit höher abgezockt wird.
    ++++

    Hartz-4ler sollten total das Maul halten, weil sie den Steuerzahlern – auch Hoeneß – auf der Tasche liegen!

  98. Die Logik von kewil hinkt. Man kann das Ganze auch anders sehen:

    Im ersten Jahr macht Hoeneß mächtig Gewinn, so dass eine Steuerschuld von 25 Mio entsteht. Statt Steuern zu zahlen, verzockt Hoeneß dieses Geld, das eigentlich dem Staat gehört, und macht sogar insgesamt über zwei Jahre Verlust.

    Ich kann nicht nachvollziehen, wieso nach kewils Meinung damit die Steuerschuld aus Jahr 1 gelöscht sein soll. Hoeneß hätte eben zahlen sollen, dann hätte er die Kohle auch gar nicht verzocken können. Ist doch ganz einfach.

  99. Gute Zusammenfassung, vielen Dank dafür!
    Ob man Hoeneß mag oder nicht, man muss doch nur mal z.B. die Berichterstattung zum Fall Hoeneß im Vergleich mit dem Fall “ Pädathy“ ansehen.
    Auf der einen Seite toben die Medien mit Schaum vor dem Mund „hängt ihn“ , weil das Merkel beinahe ein paar Millionen weniger Steuern in hirnrissige Projekte wie Energiewende,Multiulti etc. hätte verschleudern können. Auf der anderen Seite geht es bei einem potentiellen Kinderschänder, der sich jahrelang als Moralapostel sondersgleichen aufführte lediglich darum, wer was wann wusste und wem gesagt hat.
    Hier stimmt etwas ganz gehörig nicht mehr.

  100. #67 Justin (14. Mrz 2014 12:02)
    Kewil, da dein “unschuldiges” Opfer so plötzlich aufgibt, hat er noch mehr Dreck am Stecken.

    UND AN PI: ES GIBT WICHTIGERES ALS TAGELANGE DISKUSSIONEN UM EINEN STEUERSÜNDER !
    ——————-
    Anstatt rumzukrähen und die Arbeit von Freiwilligen zu kritisieren, machen Sie doch einfach einen eigenen Blog auf!
    Aber- das macht ja Arbeit und kostet zudem das eigene Geld. Dann lieber rummaulen..

  101. Ich bin mal gespannt wie die Fußballfans in den Stadien reagieren. Ich bin mir ziemlich sicher da findet man Plakte mit der Aufschrift “ Freiheit für Hoeneß “ und das sollte man in jedem Stadion lesen !!! Das wäre eine vollkommene Absage an die politische Elite !!

  102. Na gut, umso spannender wird jetzt demnächst der Giessener Pädogrünenprozess um Tom Koenigs Büroleiter Hans Bernd Kaufmann. Da werden wir erfahren, was in Deutschland höher eingeschätzt wird. Die Leben unschuldiger Kinder oder die Bedeutung von Steuerhinterziehung. Nach meinem Rechtsempfinden müßte Kaufmann mindestens das doppelte Strafmaß im Vergleich zu Hoeneß erhalten! Also minimum 7 Jahre. Ein paar Monate könnte man ihm allenfalls dann erlassen, wenn er aufgrund einer sogenannten Kronzeugenregelung über weitere pädogrüne Drahtzieher und Hintermänner auspackt, hoffentlich über richtig dicke Fische!

  103. Steuerhinterzieher und Steuerverschwender sollten alle gleich hart bestraft werden. Beide entziehen der Allgemeinheit dringend benötigte Mittel. Bei den Verantwortlichen vom Flughafen Tempelhof wären das mind. 600 Jahre Knast.

  104. @frank wenkist
    danke für das Beispiel ich finde imemr nicht die richtigen worte es Leuten zu erklären die von Börse keinen blassen schimemr haben

  105. # 108

    soweit ich das verstanden habe, hat Hoeneß überwiegend mit Währungen spekuliert. Wenn er da einen Verlust oder Gewinn macht, sind ja automatisch die offenen Posten glatt gestellt…

    Bei Währungen ist normal 1 Kontrakt 100.000 und nun kann man mit Hebel arbeiten, z. B. 1:200 d. h. er setzt 500 ein und arbeitet aber mit 100.000, das hat aber auch Tücken, denn je höher der Hebel, desto höher auch das Risiko, aber auch der Gewinn im Verhältnis zum Einsatz.

    Aber 100 oder 300 Orders pro Tag telefonisch sind schon eine Leistung. Über Orders mit dem PC ist das überhaupt kein Problem, da kann man mit Automaten oder Halbautomaten arbeiten oder 1 Click Orders abgeben.

  106. kewil, ich habe Dich – oder soll ich besser Sie sagen – einige Male gelobt, hier aber läuft der PI-Hauptautor auf einem gewaltigen Holzweg mitten in den Urwald!

    Für Steuerhinterziehung in so astronomischer Höhe MUSS es Freiheitsstrafe geben, nicht nur, weil das Gesetz das vorschreibt, und weil der zu Unrecht verunglimpfte „Pöbel“ (lat. populus=Volk) es fordert.
    Uli Hoeneß hat der Allgemeinheit Steuermittel in erheblicher Größenordnung entzogen, deren Höhe für den Durchschnittsbürger schwindelerregend ist. Wir haben relativ viele Schwerreiche im Land. Man stelle sich vor, das Verhalten von Hoeneß würde als Quasi-Kavaliersdelikt (eine Bewährungsstrafe wäre auf eine solche Wertung hinausgelaufen!) Schule machen – am Ende würden dem Fiskus Milliarden an Steuermitteln entgehen!!

    Dieses Urteil ist deshalb so wichtig, weil es aufgrund seines großes Medienechos eine wohltuend abschreckende Wirkung hat, also genau den pädagogischen Effekt, den leider viele Urteile in Kapitalverbrechensfällen, speziell mit muslimischen Tätern, NICHT haben, weil sie entweder nicht an die Öffentlichkeit gelangen oder der Zsh. mit dem Islam von den MSM verschwiegen wird.

    Uli Hoeneß WAR dumm, ja, in der Tat.

    Aber nicht deshalb, kewil, weil er jetzt auf die Revision verzichtet, sondern weil er trotz eines Riesenvermögens von ca. einer Siebtelmilliarde Euro, was für das Restleben eines 60-Jährigen (plus Familie und Freundeskreis in weitem Umfang) ausreichen „sollte“, den Hals nicht vollkriegen konnte und in maßloser Raffgier zum Mindesten, was ein Schwerreicher der Allgemeinheit schuldet, nicht willens und einsichtsfähig war.
    Es mag ein Klischee sein, aber erinnern wir uns, wo der Delinquent seine Wurzeln hat: Ulm.
    Dieser Fall eines Idols zeigt uns den Absturz eines ***Schwaben***, der nicht nur geizig und kleinkariert handelt wie tatsächlich überproportional viele seiner Stammesangehörigen, sondern der jedes Maß an Steuermoral verloren hatte!

    Dass Hoeneß jetzt auf die Revision verzichtet, ist das BESTE, was er zur Rettung seiner Rest-Ehre tun konnte!!
    Damit will er allen, die er enttäuscht hat, signalisieren: Ja, ich nehme meine Strafe an, weil ich mich schuldig gemacht habe, und nehme Abstand von der juristischen Rabulistik meines Strafverteidigers, der den BGH mit angeblichen Rechtsfehlern (Unwirksamkeit der Selbstanzeige etc.) bezirzen wollte – in Wahrheit nicht um meiner Sache willen, sondern um seine eigene Popularität als Staranwalt zu mehren.

    Damit hat Hoeneß, selbst wenn ihn, vielleicht seine Frau, vielleicht Rummenigge, um Schaden vom Verein abzuwenden, bei seiner Entscheidung zum Rechtsmittelverzicht beeinflusst hat, die in dieser Situation maximale moralische Größe demonstriert.
    Dafür gebürt Ihnen unser aller Respekt, Herr Hoeneß!

  107. #121 Justin (14. Mrz 2014 13:24)

    Leider scheinst Du nicht geschnallt zu haben, das es Kewil mit seinen bescheuerten unwichtigen Artikel über einen Steuerbetrüger
    Beiträge über den Vorabend eines Weltkrieges blockiert.

    Es geht mit meiner Bemerkung nicht um Kewil, es geht um die Medien.
    Ohne Kewil wäre dieser Blog sehr viel ärmer, auch wenn man nicht immer seiner Meinung sein muß.
    Leute wie Sie, die nur mäkeln, aber selbst keinen produktiven Beitrag leisten, finde ich dagegen „wenig hilfreich“.

  108. #123 Eule53 (14. Mrz 2014 13:29)
    # My fair Lady
    Hirnrissiger Vergleich ist es wenn ich die 19% auf den Kaviar vom Hoeneß mit den 19% auf dem Brot der Hartz IV Rentnerin vergleichen will. Nur weil Sie den Hoeneß wohl mögen, hat der nicht das Recht den Staat zu betrügen. Ich wollte mit meinem Beitrag nur aufzeigen, dass die Rentnerin den Staat eben erst gar nicht betrügen kann und trotzdem weit höher abgezockt wird.
    ++++

    Hartz-4ler sollten total das Maul halten, weil sie den Steuerzahlern – auch Hoeneß – auf der Tasche liegen!

    Vielleicht sollten Sie sich erst einmal informieren bevor Sie Blödsinn schreiben. Bei meinem Beispiel ging es um eine Rentnerin, die ein Leben lang gearbeitet hat und ihre Rente mit Hartz IV aufstocken lassen muss weil seit Kohl der Staat die Renten veruntreut.

    Ich weiß nicht wie alt Sie sind und was für Einkommen Sie haben, aber ich wünsche Ihnen nicht, dass Sie jemals in so eine Situation kommen, trotz lebenslanger Arbeit.

    Und das obwohl Sie hier so einen hirnrissigen Stuss verbreiten. Der Hoeneß ist asozialer als 1.000 Hartzer zusammen. Unser Sozialsystem ist sehr wichtig und ein wichtiger Teil unseres Wohlstandes, deshalb schmerzt es ja so, dass es von blöden Politikern ruiniert wird indem sie jeden daran teilhaben lassen.

  109. @ Prinze78 (14. Mrz 2014 13:40)

    Danke, aber eine kleine Korrektur zu meinem Beitrag von von 13:02 Uhr:

    Dort ist mir ein Fehler unterlaufen. Ich habe die Glattstellung am Verfallstag aus Sicht des Stillhalters erklärt.

    Hoeneß muss also seine Kaufoption glattstellen, indem er die wertlosen Kontrakte zurückkauft;

    Das ist falsch. Hoeneß, der im Beispiel zunächst 50.000 Kontrakte für insgesamt 50.000 Euro gekauft hatte, muss diese 50.000 Kontrakte am Verfallstag natürlich verkaufen (Geschäft und Gegengeschäft), um einen Verlust geltend machen zu können. Da diese Optionen eigentlich wertlos sind, ist es für ihn gar nicht so einfach, alle Kontrakte loszuwerden. (ich weiß nicht, wie weit die Market Maker dazu verpflichtet sind, wertlose Optionen am Verfallstag abzunehmen). Hoeneß ist also gesetzlich verpflichtet für wertlose Optionen einen Käufer zu finden, um seinen Verlust verrechnen zu dürfen. Total absurd!

  110. Ich bin zwar immer noch in der Moderation wegen mehrfacher maßvoller Kewilkritik und beileibe kein besonderer Fan, aber diesmal kann ich ohne Vorbehalte zustimmen. Selbst wenn jedes einzelne Steuergesetz gut gemeint wäre (wenn), in der Summe gilt immer kompliziert = asozial und ungerecht.

  111. die Millionen die Hoeneß jetzt nachzahlt, gehen direkt an die terroristische Regierung in der Ukraine über die EU. Denn von den 11 Milliarden EUR die die EU da rüberschieben will, sind rund 4 Milliarden EUR von Deutschland zu übernehmen.

  112. Jeder, der kann, sollte Steuern vermeiden, denn es hat absolut keinen Wert, diese zu bezahlen, es wird sich NICHTS verbessern! Der Staat ist ein ausgemergelter Crack Junkie, der alles tun wird, um noch mehr Geld in die Finger zu bekommen um es sinnlos zu verpulvern.

    Immer mehr – Der Staat ist ein Steuerjunkie

    Der Soli beweist es wieder: Ist eine neue Steuer beschlossen, bleibt sie auf ewig. Dabei liegt die Abgabenlast in Deutschland schon bei über 50 Prozent. Und neue Steuerideen sind bereits auf dem Weg.

    Steuern und Abgaben gehören zu den Dingen, die am längsten währen. Die Liste der Steuern, die in der deutschen Geschichte abgeschafft (also nicht nur umbenannt) wurden, ist sehr kurz und enthält größtenteils Bagatellen.

    Zum Beispiel die Spielkartensteuer. Oder die Zündholzsteuer. Vor Kurzem scheiterte eine Bürgerinitiative, die für eine Abschaffung der Kaffeesteuer in Höhe von 2,19 Euro pro Kilogramm Kaffee eintrat, am Petitionsausschuss des Bundestags. Außer in Deutschland wird diese Steuerart in Europa übrigens nur noch in Belgien und Dänemark erhoben.

    Wenn der Staat wie in diesem Fall auf Einnahmen von mehr als einer Milliarde Euro nicht verzichten will, wird er es bei den 14 Milliarden Euro aus dem Solidaritätspakt erst recht nicht tun. Alles andere zu glauben wäre naiv.

    Wir zahlen Wohnsteuer, Erbschaftsteuer, Biersteuer

    Auch nach der Bundestagswahl wird man allenfalls ein wenig an Freibeträgen herumschrauben. Das komplizierte System aus Doppelt- und Dreifachbesteuerung plus Abgaben wird bleiben. Skandalös – und doch unabwendbar. Mehr als 51 Prozent ihres Einkommens muss eine durchschnittliche Familie allein für Steuern wieder abgeben.

    Wir zahlen neben den großen Steuerarten noch Grundsteuer fürs Wohnen, Erbschaftsteuer, Biersteuer. Hinzu kommen Neukonstruktionen wie die Finanzierung der Energiewende über höhere Strompreise – eine der unsozialsten Quersubventionen überhaupt. Dabei gibt es schon eine Energiesteuer und sogar eine Stromsteuer. Und weil die Kfz-Steuer nicht reicht, wird eine Pkw-Maut erwogen.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article118297545/Immer-mehr-Der-Staat-ist-ein-Steuerjunkie.html

  113. # 134

    schreib doch nicht immer hier so einen Unsinn, das Gericht muss gar nichts.

    Ich verweise hier auf den moslemischen Pakistani, der hier vom Finanzamt über ein Mehrwertsteuerkarussel 7,2 Millionen EUR gestohlen hat und 2 Jahre auf Bewährung bekam und nicht mal das Geld zurück zahlen braucht.

  114. Zwar ist der Staat BRD maßlos raffgierig und steuerverschwendend bis -veruntreuend ohne Ende, dennoch gehört ein gewisser arrgoanter, machtbesessener Herr Hoeneß ganz gewiß nicht zu denen, die ich bemitleide.

  115. An Herrn H. scheiden sich die Meinungen.
    Er gehört zu dem Establishment und hat sich auch gegen Rechts engagiert. PI würde der nicht einmal mit spitzten Fingern anfassen. Er ist ein Gutmensch und hat in den vergangenen Jahrzehnten an diesem System, welches wir hier wohl alle kritisieren, mitgearbeitet. Nun hat sich das Establishment und die Medien mit einer bemerkenswerten Wut gegen ihn gestellt.

    Kewil differenziert hier sehr genau. Es geht nicht um den Menschen H. der sich mutig gegen Rechts engagiert, sondern gegen die Unverhältnismäßigkeit des Rechtsstaats.

  116. –OT–

    Voll cool, das Geld vom Hoeneß wird gleich mal investiert in unsere zukünftige Rente.

    Laut Bundesinnenministerium stellten im Februar 11.220 Personen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge einen Antrag auf Asyl.

    Bei etwa 1000€ / Asylbewerber können alleine die aus dem Februar 5 Monate rundum versorgt werden.

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/asylzahlen-steigen-weiter-rasant-an/

    Da das den Asylanten aber nicht ausreicht, beschäftigen sich unsere neuen Rentenzahlerfachkräfte gerne auch noch mit „Geschäften“. Da sie von unserer rassistischen Gesellschaft nicht mal Lagerhallen gestellt bekommen müssen sie ihre Ware nun auf Kinderspielplätzen lagern.

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/berlin-gruenes-agreement-mit-drogendealern-geplatzt/

    jippi

  117. Grossartigste Darstellung schlechthin.
    Der Neid-Pöbel will natürlich Hoeness hängen sehen, und Gevatter Staat macht das gerne.
    Es reicht halt nicht, dass Uli enorm viel Geld und Reputation verloren hat, jetz wird er legel und sauber hingerichtet.

  118. #136 My Fair Lady (14. Mrz 2014 13:54)

    Leute wie Hoeneß (und auch wir anderen Steuerzahler) machen es erst einmal möglich, daß die Oma mit Hartz IV überhaupt aufstocken kann!
    Woanders würde sie vielleicht mit einem leeren Kaffeebecher vor der Kirche sitzen und müsste betteln.

    Daß er einen Teil seines (versteuerten) Einkommens verspielt und den Gewinn nicht nochmal versteuert hat, weil er meinte, es mit dem Verlust verrechnen zu können, mag dumm sein und dafür wird er nun bestraft.

    Es ist jedoch unredlich, so eine Hexenjagd auf ihn zu machen, denn mit seiner Fabrik und auch dem Großunternehmen FC Bayern hat er nicht nur selber gut verdient sondern bietet einer großen Zahl Menschen ein ordentliches Einkommen und zahlt immer seine Steuern.
    Es klingt ja in einigen Kommentaren und den Medien manchmal so, als hätte er jahrelang Schwarzgeld ins Ausland geschafft und so der Oma die Rente gekürzt.

  119. #85 Thorben_Arminius

    Ich finde die Gesetze sollte man ändern.

    Wie, das Zwei-Klassen-Recht nur ein wenig ändern, damit es weniger schlecht ist?
    Fängt schon bei der diskriminierenden Sondersprache an. Aneignung fremden Eigentums unter Androhung von Zwang kann Gewaltkriminalität genannt werden (bei Bürgern) oder aber Besteuerung (bei Behörden).

    #86 von Politikern gehasster Deutscher

    Auf Gewinne bei Lotto und Spielkasinos z.B. gibt’s keine Steuern!

    Ich stimme dir zu. Schon die frühkommunistischen Machtexperten wussten „Das Recht ist der zum Gesetz erhobene Wille der jeweils herrschenden Klasse.“ Und Lotto und Spielkasinos werden von der herrschenden politischen Klasse in Konzession oder selbst betrieben. Die exorbitant hohen Gewinnspannen fließen also bereits der politischen Klasse zu. Alle Steuern und Konzessionsabgaben betragen beim deutschen Lotto fast 50% der Einnahmen und werden direkt bei der Quelle abgeschöpft. Der unbedarfte Zocker meint dann, er zahle ja keine Steuern *g*

    http://www.lottosysteme-weltweit.de/deutschland/lotterien-wie-der-staat-mitverdient-und-fuer-was-er-das-geld-verwendet/

  120. Ein Punkt ist meiner Ansicht nach bei der ganzen Diskussion viel zu kurz gekommen. Uli Hoeneß wird seine Steuererklärungen wohl kaum allein im stillen Kämmerlein mit dem WISO Sparbuch erstellt haben. Er hatte einen Steuerberater – und bestimmt keinen billigen.

    Und da gibt es nicht viele Möglichkeiten:

    1. Er hat seinem Steuerberater nicht gesagt, daß er eine Reihe von Konten hat, von denen keiner etwas wissen darf, und über diese Konten spekuliert was das Zeug hält (schön blöd).

    2. Er hat es ihm gesagt, aber der Steuerberater hatte keine Ahnung von solchen Geschäften (auch blöd).

    3. Der Steuerberater hat ihm gesagt, daß er die Gewinne versteuern muß nicht mit anderen Verlusten verrechnen kann, aber Uli Hoeneß hat wieder einmal alles besser gewußt (richtig blöd).

    Man kann es drehen und wenden wie man will, Uli Hoeneß hat die Sache selbst verbockt und jetzt muß er eben dafür geradestehen.

  121. #135 Tolkewitzer (14. Mrz 2014 13:53)
    Ohne Kewil wäre dieser Blog sehr viel ärmer, auch wenn man nicht immer seiner Meinung sein muss.

    —————————————-
    man kann nur hoffen, das du noch nicht wählen darfst, ansonsten kann man deinen Stimmzettel
    doch gleich in Tolkewitz mit verbrennen

  122. @ #50 europa.christiana.est (14. Mrz 2014 11:43)

    Ups, sind Unterhaltungsindustrie Fußball, Brot und Spiele, Börsenzockerei usw. seriöse Leistungen???

    Ich kenne da mehrere Erben eines Bauernhofes mit Feldern, die verkauften ihre Ländereien, auf denen Generationen ihrer Vorfahren ehrlich und schwer arbeiteten, an einen Promi-Golfclub.

    Jetzt wird dort täglich mit kostbarem Wasser Rasen gesprengt, ein um anderen Tag rattert der Rasenmäher, dauernd Bonzenkarossen, Nichtstuer, Schicki-Micki-Gesochse auf dem Platz.

    Die Bauernhoferben haben feine Milliönchen bekommen, ohne dafür zu arbeiten. Sie können den ganzen Zaster an der Börse oder Spielkasinos verzocken, sich jährlich Liften lassen und Höneß, Kachelmann, Bohlen, Edathy und Strauß-Kahn bewundern. Tolle ehrbare Leistung ohne Arbeitsplätze zu errichten! Höchstens für einen einzigen „Gärtner“, also Rasenmäherfahrer vom Golfclub.

  123. @ #147 Tolkewitzer (14. Mrz 2014 14:16)

    Die Oma kann mit Hartz4 aufstocken, weil sie, ihr Mann, ihre Kinder und Enkel, Massen von Werktätigen, Krankenschwestern, Polizisten, Verkäuferinnen usw. in die Sozial- und Finanzamtskassen einzahlen mußten und müssen, direkt vom Lohn einbehalten, während die Bonzen ihr Geld in der Schweiz oder in irgendwelchen anderen Steueroasen bunkern!!!

  124. #59 xxSaschaxx (14. Mrz 2014 11:48)

    Geh zurück in deine Antifa- oder Grüne-Jugend-Kommune, Idiot!

    Wenn ein Staat für erspekulierte Gewinne Steuern verlangt, dann sollte er den Spekulanten auch die Möglichkeit geben, Verluste unbeschränkt gegenzurechnen, alles andere ist unfair!

    Hoeneß hat es mit der Steuererklärung nicht so genau genommen, das muss bestraft werden.
    Die Höchststrafe zu verhängen, obwohl der Steuerschuldner im Endeffekt nichts gewonnen hat, ist dagegen einfach nur schweinisch! Besonders wenn man die übliche Milde bei Gewaltverbrechen berücksichtigt !

  125. Der wievielte Hoeness- Beweihräucherungsartikel war das jetzt gleich nochmal?
    PI zog einst viele Leser an, weil es intelligente, hintergründige, unkorrekte Fakten allgemein verständlich vermittelte.
    Leider befindet sich das Niveau von PI durch solchem tagelangem Schmarrn jetzt im steilen Sinkflug.

  126. #150 Maria-Bernhardine (14. Mrz 2014 14:39)

    Ich kenne da mehrere Erben eines Bauernhofes mit Feldern, die verkauften ihre Ländereien, auf denen Generationen ihrer Vorfahren ehrlich und schwer arbeiteten, an einen Promi-Golfclub.

    Das sind hier, wie es scheint, die Leistungsträger. Zusammen mit Schickimicki- Erben, Börsenspekulanten und Zockern. Der Arbeitnehmer und die Oma, die ihre Rente aufstocken muss, sind dafür der Pöbel.

  127. #151 Maria-Bernhardine (14. Mrz 2014 14:45)

    Eben, das ist der Neidansatz der Propaganda, der auch Sie aufgesessen sind!
    Auch von den Bonzen wird die Steuer direkt vom Einkommen einbehalten. Und das ist in Deutschland eine ganze Menge. Bei meinen Chefs ist es jedenfalls so.
    Warum haben Sie nicht eine Fabrik gegründet mit all den Risiken und wären vielleicht nun auch reich? Oder gehen Sie doch in das Management eines Vereines? Vielleicht schaffen Sie es und der Verein wird erfolgreich und Sie verdienen eines Tage ordentlich Kohle!
    Manche gehen es an und andere verspritzen dann ihren Neid, nur um zu kaschieren, daß sie selbst den Mut zum Risiko nicht hatten und deshalb arme Würstchen geblieben sind.
    Ich bin auch nur ein kleiner Angestellter, aber ich ziehe vor jedem den Hut, der es geschafft hat.
    Denn Deutschland ist nicht stark geworden, weil es so viele Zauderer hat, sondern, weil es so viele kluge Unternehmer (darin steckt „unternehmen“) hat!
    Wenn es sich bei mir verlohnen würde, würde ich auch lieber meine Groschen in ein Land schaffen, wo es besser verzinst und sicherer vor dem Zugriff der Steuerverschwender ist. Und sie können mir nicht erzählen, daß die aufgeführten Steuerzahler allesamt ihr Geld gerne abdrücken. Wenn sie die Gelegenheit hätten, würden sie doch auch lieber etwas anderes damit anstellen. Nicht umsonst werden sogenannte „Steuersparmodelle“ so eifrig genutzt.
    Ich kenne keinen Neid und gönne jedem von Herzen, wenn er Glück hatte.
    Und ich weiß auch, daß die Reichen oder „Bonzen“, wie Sie sie nennen, andere Probleme haben und letztlich unter der glitzernden Fassade auch nur nackt sind.

  128. Es gibt sicher einen wichtigen Grund, warum der Hoeneß lieber in den Bau geht, statt das Urteil anzufechten. Da steckt viel mehr dahinter als wir uns vorstellen können. Wer weiß schon, was dann herausgekommen wäre und wer dann vor „Gericht“ gestellt würde?Er ist doch ein „Spezi“ der Allianz-Bosse und der Deutschen Bank!Die stecken alle mit drinn.So gewitzt konnte auch ein Hoeneß nicht zocken ohne Hintergrundwissen.
    Er wird Freigänger und in absehbarer Frist wegen der „angeschlagenen“ Gesundheit HAFTUNFÄHIG!!!

  129. „Hoeneß ist so dumm, akzeptiert das Urteil und geht ohne Revision ins Gefängnis. Wir sind anderer Meinung.“

    Wer ist „wir“? Bitte nicht von Dir auf andere schließen! 😉

    Gewohnheitskriminelle gehören in den Knast. Egal ob das nun ein Bayern-Amigo oder ein rumänischer Zahnarzt ist. Meine Meinung.

  130. Ist man bei der Verteidigungsstrategie evtl. nicht auf das Thema Spielsucht eingegangen?
    Ein krankhafter Spieler spielt um zu spielen, nicht um zu gewinnen, zumindest wenn um Geld gezockt wird. Der Gewinn steht immer am Anfang, dort werden die Grundlagen zur Spielsucht geschaffen, auch kann man sich an Gewinnen erfreuen, aber der Weg wird immer am Ende zu teils immensen Verlusten führen, wie hier ja auch nicht anders geschehen. Die Spielsucht ist eine Krankheit die latent immer im Spieler ruht, egal wie lange man „trocken“ ist.
    Nun frage ich mich, wer schon einmal in der Spielbank gut abgesahnt und gleich danach das Finanzamt informiert hat? Wie viele Leute haben somit Steuerschulden??? Die Kapazität unser Gefängnisse würde gesprengt.
    Es gibt inzwischen so viele Gerichtsurteile, wo kultursensibel entschieden wurde, ein Moslem denkt sich nichts dabei, wenn er seine Frau halbtot schlägt-immer strafmildernd. Die Argumentation der Psychologen in Sachen „schlechter Kindheit“ kennt auch jeder, Süchte sind aber auch zu berücksichtigen.

    Jeder sieht wenn ich gewinne, aber keiner wenn ich verliere.

  131. Politisch naiv… das ist wohl wahr. Aber ich würde gerne in einem Staat leben, wo ich das verdammte Recht habe, politisch naiv zu sein und mich lieber mit anderen Dingen zu beschäftigen, ohne Kopf und Kragen zu riskieren. Deutschland ist davon weit entfernt, seinen eigenen Bürgern eine solche Heimat zu bieten.

  132. #157 Tolkewitzer
    Ich hätte auch gerne ein Unternehmen nach der „Wende“ gegründet durch Übernahme eines Altbestandes. Aber die Chancen den benötigten Kredit zu bekommen waren für mich= hoch -Null!! Das angepeilte Unternehmen hatte dann ein „Altbundesbürger“ für die berühmte 1 DM bekommen. 6 Monate später war dann für die Belegschaft Schluß!Die Immobilie wurde dann zu horrenden Preisen an Bauträger verkauft.
    Das zu dem Mut ein Unternehmen zu gründen!
    Bin trotzdem ein Unternehmer und kein Unterlasser.
    Auch dem Hoeneß gönne ich den Erfolg. Habe sogar Verständnis für seine Steuereskapade. Leider wird in D mit zweierlei Maß gemessen. Wo bleibt die Bestrafung für Zumwinkel und Konsorten, die Steuer-Milliarden verschleudern ohne je bestraft zu werden?

  133. Irgendwann macht es mal Peng und Hoeneß‘ Birne explodiert. So wie der immer aussieht 😀 Und jetzt noch ne Pressekonferenz? Zum Rumheulen wahrscheinlich. Die Justiz ist viel zu lasch. Das gilt natürlich auch für alle anderen. Wer Menschen attackiert und dabei schwere Verletzungen verursacht, gehört ohne Wenn und Aber in den Knast. Die Gesetze müssen dringend verschärft werden, vor allem die Mindeststrafen.

  134. Mich fasziniert dieser Fall immer mehr, gerade wenn ich höre wie andere das Urteil bewerten… Es ist erstaunlich, dass ausgerechnet diejenigen, die am meisten gegen Staaten und Nationen sind am lautesten aufschreien, wenn dem Staat Geld entgeht. Ausgerechnet diejenigen, die über Kapitalismus (oder auch „Raubtierkapitalismus“) am meisten zetern, verwandeln sich zu Raubtieren, wenn dem Staat Kapital entgeht. Und exakt diese Leute meckern wiederum, wenn dieser Staat das Geld gewissenlos zum Fenster rauswirft. Ich verstehe es einfach nicht…
    Der linke Pöbel will nicht, dass jemand für ein Verbrechen bestraft wird. Es geht nur darum, dass jemand mit (sehr viel) Geld am besten in seiner Existenz ruiniert wird. Hoeneß ist selbst für ultralinke so ein rotes Tuch, dass dagegen selbst der NSU-Prozess verblasst.

    Übrigens sehe ich auch nicht, was am Einkommen eines Hoeneß unmoralisch sein soll. Wenn der Arbeitgeber, bzw. das „Wirtschaftsunternehmen“ Bayern München solche Summen erwirtschaften, dann ist es eben so…

  135. @ Kewil
    In dieser Rechnung wird aber eins vergessen, wenn er nach Jahr seine 25 Mio Euro Steuern gezahlt hätte, hätte er mit denen ja nicht weiter zocken können. Also nur noch die 10 Mio Startkapital und die 2. Hälfte des Gewinns also zusammen 35 Mio Euro mit denen er weiter am Spieltisch sitzt.
    Wenn er im Jahr 2 nun alles verliert, woraus entsteht Deiner Ansicht nach dann ein Anrecht darauf, dass er was von den Steuern aus Jahr 1 zurück bekommen soll?
    Nach der Logik, müsste ich wenn ich als Arbeitnehmer in Jahr 1 60.000 Euro verdiene und das normal versteuer, und im Jahr 2 Arbeitslos werde, das auch irgendwie mit den Steuern aus Jahr 1 verrechnen müssen ?!?
    Ich finde durchaus, dass eine Haftstrafe die nicht zur Bewährung ausgesetzt wird nötig und gerecht ist. Aber ich finde auch, dass Amtsinhaber die in hohem Maße Steuergelder veruntreuen ebenso verurteilt gehören. Deren hohe Gehälter, Pensionen usw. wird ja immer mit der „Verantwortung“ begründet.
    Mörder, Gewalttäter, Vergewaltiger sollten nochmals deutlich härter bestraft werden. Der Vergleich bei einigen Komentaren geht da in die falsche Richtung. Nicht weil die so zart behandelt werden muss Höneß frei kommen, sondern Höneß‘ Strafmaß ist in Ordnung, aber die Kapitalverbrecher müssen deutlich höhere Strafen bekommen.

  136. # 166

    du vergißt, dass du „normal“ als Selbständiger einen Verlustvorttrag, ggf. einen Verlustrücktrag zur Verfügung hast, was Banken, Versicherungen und auch viele Großfirmen natürlich weidlich steuerlich nutzen.

    Aber 1999 wurde das auf Spekulationsgewinne/Verluste abgeschafft, auch dass man diese Verluste mit Gewinnen aus Gewerbebetrieb verrechnen kann.

    Beispiel: machst du mit deinem Gewerbebetrieb 50 Mio. Gewinn und mit deinen Spekulationen 50 Mio. Verlust, zahlst du trotzdem auf den Gewinn des Gewerbebetriebs den vollen Steuersatz! Den Verlust aus der Spekulation kannst du auch im Folgejahr mit Gewinnen aus Spekulationsgeschäften nicht verrechnen…

  137. #137 My Fair Lady (14. Mrz 2014 13:54)
    ++++

    Wer wenig Rente bekommt, hat auch wenig in die RV eingezahlt!
    Viele erhalten sogar eine Rente, obwohl sie gar nichts eingezahlt haben!
    Aus Steuermitten und/oder aus dem Besitz von Versicherungsteilnehmern, der den Stützermpfängern eigentlich gar nicht zustehen dürfte!
    Und falls die selber erwirtschaftete Rente unter dem Sozialsatz liegt, gibt es Geld von „ausgewählten“ Steuerzahlern, wie z. B. auch von Herrn Hoeneß.

    Also – dann bitte schön dankbar sein und nicht herumpupen.

    P. S.,
    das gilt natürlich auch für viele unserer Gesellschaftsstars aus der Gruppe der zugewanderten Bereicherer!

    Die Leben häufig auch am Tropf der Steuerzahler und machen trotzdem dicke Backen!

  138. Hoeneß war mir früher völlig egal, nun ist er mir sympathisch.
    Ich wünsche ihm, dass die Zeit im Knast schnell vorüber geht und er danach mit seinem restlichen Vermögen diesem Drecksstaat den Rücken kehrt.
    Hofendlich ist er so schlau, denn nicht nur Bayern ist schön.

  139. Selten habe ich so einen Schwachsinn gelesen. die steuern für jahr 1 sind in diesem jahr fällig bei meinem Trader konto werden diese automatisch nach jedem trade verrechnet is ja noch schöner ich zahl mal 20 jahre keine steuern kann ja sein, dass ich im 21 Jahr alles verliere, desshalb darf ich das. Wer sein geld verzockt hat eben pech gehabt oder wie soll das ihrer meinung nach beim Lotto schielen funktionieren? Ich bezahle noch nicht, erst wenn ich gewinne bezahle ich ihnen den Lotto schein. Zumal war es nicht so das die 25% erst ab 2008 für alle (Aktien) gewinne galten? sonst war es so das die 25% nur bei einer halte frist von unter 1 Jahr fällig wurden…. Ich hab mir den affenzirkus kaum angeschaut daher hab ich keine ahnung mit welcher Art von geschäften er seine Steuerschuld produziert hatte.

    kewil sagt: Der Schwachsinnige bist du. Wir reden nicht von 2014, sondern von der Zeit, als Hoeneß spekuliert hat, das war um 2009. Steuern werden üblicherweise erst im Folgejahr gezahlt, das ist auch heute trotz Abgeltungssteuer noch so! Erst im Folgejahr wird endgültig abgerechnet. Was seid ihr bloß für Trottel?

  140. Man sollte noch eine weitere Plattform namens „Politically correct (PC).“ eröffnen. Da kann sich dann rund die Hälfte der Spinner hier austoben. Sie haben nichts begriffen.

  141. Klar ist doch, dass in Deutschland eine ungerechte Steuergesetzgebung die Steuerhinterziehung fördert!
    Vor allem Sozen und Grüne werden durch Sozialneid befeuert und erheben ungerechtfertigte hohe Steuersätze für Leistungsträger.
    Weil die vielen Freibierempfänger in der Mehrzahl sind und wählen dürfen ist klar, was dabei herauskommen mußte:
    Steuern von Leistungsträgern für faule und unfähige Sozen, Grüne und andere Gutmenschen als Parasiten des Staates!

  142. #174 BRDDR (14. Mrz 2014 16:54)
    ++++

    Und im welcher Plattform möchtest Du dann kommentieren? 😉

  143. #155 Urviech (14. Mrz 2014 14:59)

    Der wievielte Hoeness- Beweihräucherungsartikel war das jetzt gleich nochmal?
    PI zog einst viele Leser an, weil es intelligente, hintergründige, unkorrekte Fakten allgemein verständlich vermittelte.
    Leider befindet sich das Niveau von PI durch solchem tagelangem Schmarrn jetzt im steilen Sinkflug.
    ———————————-

    wenn ein Urviech recht hat , hat es recht

  144. der arme Hoeneß! hätte er die ersten 10 Millionen ordentlich versteuert, hätte er im 2. Jahr nicht so viel verzocken können. Mitleid? – Fehlanzeige.

  145. Nun muß es aber für einige ein Fresschen extra geben. So schnell und promt zu apportieren, muß belohnt werden!
    Über solche Bürger freut sich die Politbagage in Berlin und Prantl mit Freunden klopfen sich gegenseitig auf die Schulter. Hoeneß ist der Bösewicht und alle reagieren sich an ihm ab, so einfach kann der Pöbel zufriedengestellt und von den eigentlichen Problemen abgelenkt werden. Gehirnwaschgang erfolgreich beendet, Chapeau!

  146. 1) verstehe immer noch nicht, warum Gewinne aus Hebelderivaten überhaupt versteuert werden müssen – da wird schon einmal versteuertes Geld eingesetzt, um mit einem Glücksspiel noch mehr Kohle zu machen, oder aber – locker bis Faktor 1000 mehr als der Einsatz! – zu verzocken. Für Spielgewinne beim Black Jack oder Poker zahle ich doch auch keine Steuern? Umgekehrt müßten dann Spielverluste auch vollständig von der Steuer abgesetzt werden können!! Das aber widerspräche meinem Gerechtigkeitssinn ganz enorm….
    2) Ändert nix daran, daß Herr H. sich nicht an geltendes Gesetz gehalten hat.
    3) Trotz teuerster Anwälte so ein Urteil – läßt vermuten, daß dort noch einiges mehr im Argen liegt!!!! Bin gespannt, ob die Staatsanwaltschaft und die Steuerermittler weitermachen…
    4) Herr H. hätte zumindest etwas Respekt verdient, wenn er a) das Urteil SOFORT angenommen hätte – ansonsten s. 3, war das vermutlich nach einer Diskussion mit seinen Verteidigern schlicht die einzige Option, da Revision sicher nicht erfolgreich – und b) uns nicht schon wieder moralisch belehren wollte („Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung“) – Ulli, einfach ‚mal die Klappe halten; wir messen Dich an Deinen Taten, nicht an Deinen wohlfeilen Worten!

  147. An alle scheinheiligen Saubermänner hier!
    Es möge sich nur einer melden und bei allem was ihm heilig ist schwören, dass er noch nie nur das Geringste an der Steuer vorbei verdient hat, oder erledigen lassen hat!
    Und bitte nicht irgendwas von Verhältnismäßigkeit daher labern.
    Mord bleibt Mord, ob einer, oder zehn, völlig egal.

  148. HÖNESS DER MIGRANTEN-BUHL:

    “”Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat im Kampf gegen Gewalt und Diskriminierung von Minderheiten eine größere Einheit im deutschen Profi-Fußball gefordert.

    Der 60-Jährige gilt als Vater des Integrations-Spieltags. An diesem Wochenende verzichten alle 18 Clubs auf das Logo ihres Trikotsponsors und werden stattdessen mit dem Schriftzug “Geh Deinen Weg” auflaufen.

    “Wenn ich rassistische Beleidigungen und rechtsradikale Tendenzen in Stadien erlebe – dann muss man klar sagen: Stopp!”, sagte Hoeneß. “Die Repräsentanten des Fußballs müssen nun Stellung beziehen gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Diskriminierungen von Minderheiten.” Es dürfe aber keine “einmalige Showveranstaltung” bleiben…”“
    http://www.t-online.de/sport/fussball/bundesliga/id_59568502/hoeness-fordert-groessere-einheit-im-deutschen-fussball.html

  149. Apropos Steuern zahlen.
    Die Beamtensäcke, denen wir hauptverantwortlich die perversen Zustände in Deutschland zu verdanken haben, sollen selbst erst mal Streuen zahlen und aufhören, sich weiterhin so schamlos am Steuerzahler zu bedienen, bevor sie mit dem Finger auf andere zeigen!

  150. @ #169 Eule53 (14. Mrz 2014 16:10)

    Natürlich kommt es vor, daß eine ethnischer Deutscher wenig Rente bekommt, weil er wenig einzahlte. Dafür haben seine Familie und Sippe über mehrere Genarationen einbezahlt und tun es auch noch heute!

    Viele Frauen pflegen Eltern, Schwiegereltern, werden dann geschieden und stehen arm mit Kindern im Schulalter da, während es der Alte mit einer willigen jungen Asiatin treibt und ein neues Baby zeugt.

    In der Tat, ich bekomme wenig Rente, stocke auf, dafür hat meine geschiedene Schwester mit 48 schon ins Gras gebissen und vermachte dem Staat eine hohe Rente als Ex-Managerin. Auch meine Mutter starb früh und schenkte dem Staat ihre Rente. Mein Bruder hat keine Kinder und zahlt hohe Abgaben an den Staat seit über 40 Jahren.

    Ich habe mit Rücksicht auf Familie zeitweise nur Teilzeit- und Minijobs gehabt. War das faul? Ich bin putzen gegangen, damit mein Mann Karriere machen konnte. Im übrigen habe ich als Teenager schon so viel im Haushalt tun müssen durch die jahrelange Krebskrankheit meiner Mutter. Auch davon profitierte die deutsche Gesellschaft. Wir brauchten keine Hilfe vom Jugendamt!

    Es gibt keinen Grund Höneß zu vergöttern!

  151. § 10d EStG, Verlustabzug

    (1) Negative Einkünfte, die bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte nicht ausgeglichen werden, sind bis zu einem Betrag von 511 500 Euro vom Gesamtbetrag der Einkünfte des unmittelbar vorangegangenen Veranlagungszeitraums vorrangig vor Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen und sonstigen Abzugsbeträgen abzuziehen (Verlustrücktrag).

    (2) Nicht ausgeglichene negative Einkünfte, die nicht nach Absatz 1 abgezogen worden sind, sind in den folgenden Veranlagungszeiträumen vom Gesamtbetrag der Einkünfte vorrangig vor Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen und sonstigen Abzugsbeträgen abzuziehen (Verlustvortrag).

  152. @ #180 von Politikern gehasster Deutscher (14. Mrz 2014 17:41)

    Schließt das eine das andere aus? Warum die einen gegen die anderen ausspielen?

    Sollten nicht Promis, wie Höneß, Steuern zahlen, aber Beamte auch, wie die übrigen Arbeitnehmer, denen sie gleich abgezogen werden?

  153. #182 Akzelerator (14. Mrz 2014 17:49)

    Das gilt aber nicht für Spekulationsgewinne. Haben sie an der Börse einen satten Gewinn erzielt und freuen sich eine Woche lang an dem netten Betrag, der auf Ihrem Bildschirm auftaucht, müssen Sie dafür Einkommenssteuer zahlen. Ist das Geld nach einer Woche verzockt glauben Sie doch nicht etwa im ernst, daß das Finanzamt Ihnen Ihren Spekulationsverlust von der Einkommenssteuer abziehen lässt.

  154. Wenn ich Herr H. wäre, würde ich darauf bestehen meine Haft in Landsberg abzusitzen. Und in Landsberg würde ich ein Buch schreiben.

  155. Jede Art von Pogrom – zu welcher Zeit, in welchem Land auch immer – hat immer auf Neid basiert.
    Wenn die Politik dann noch von diesen niederen Instinkten profitiert und dafür Propaganda macht, dann muss man sich noch nicht mal für dieses Gefühl schämen, sondern man kann es objektivieren, sich sogar „moralisch im Recht“ sehen.
    Auch in Deutschland der 30er Jahre ging es nicht um Semitismus oder Anti-Semitismus – es ging darum, dass man den Sozialismus der Nationalen Sozialisten ernst genommen hat: wenn man einen reichen Juden beraubt, hat die Volksgemeinschaft mehr. Da hat man jede Rechtfertigung, wie absurd auch immer, kritiklos geschluckt – und als die Morde anfingen weggesehen.

    Jeder Deutsche hat vergessen, dass es eine Option gegen den Steuerjunkie Staat gibt, der mit immer neuen und absurderen Regeln sein Gewaltmonopol missbraucht, um sich mit Enteignungen an der Macht zu halten – statt wie in einer Gruppe von vergewaltigten Frauen den Täter auch noch auf die letzte nicht-Vergewaltigte aufmerksam zu machen und dabei Genugtuung zu empfinden, könnte man gemeinsam STOP! sagen.
    Es hat in einer bis an die Zähne bewaffneten DDR mit Willkürregierung funktioniert und würde auch heute in Deutschland funktionieren.

  156. #184 BRDDR (14. Mrz 2014 18:00)

    Das gilt aber nicht für Spekulationsgewinne.

    Doch; und das weiß ich nicht nur, weil ich das Gesetz lesen kann, sondern auch aus eigener Erfahrung.

  157. Erst ab 2009 besteht die Einschränkung, daß Gewinne aus Kapitalvermögen nur noch mit Verlusten aus Kapitalvermögen verrechnet werden dürfen.

  158. Und ebenfalls erst ab 2009 ist bei Einkünften aus Kapitalvermögen kein Verlustrücktrag mehr möglich.

  159. @ Kewil

    Grundsätzlich hast Du Recht, in einem Punkt sind die Details aber nicht genau genug.
    Selbst wenn die Verrechenbarkeit der Verluste auch in der Vergangenheit möglich wären, und das ist aus meiner Sicht nicht unbedingt sinnvoll, hätte es an Hoeneß seiner Steuerschuld aber nichts geändert.
    Der grundsätzliche Sachverhalt hier, und das weiß ich aus eigener Erfahrung, ist der, dass das Finanzamt rückwirkend keine zusätzlichen, als die bereits veranschlagten Verluste, akzeptiert, auch wenn sie im selben Steuerjahr anfallen. Da er nie eine Steuererklärung abgegeben hat, hat er auch nie Verluste angemeldet, und deshalb werden jetzt nur die Gewinne addiert. Das deckt sich mit der Darstellung seiner Anwälte, die ja erklärten, dass in der Selbstanzeige sämtliche Beträge aufgeführt waren, nur die Berechnung der Steuerschuld eine andere war, weil sein Wirtschaftsprüfer (er möge ihn feuern) die Verluste eben berücksichtigt hat. Dann wurde ihm wohl kurz vor Prozess mitgeteilt, dass das so nicht geht, und man hat die Summe nur unter Berücksichtigung einiger zusammenhängender Transaktionen auf 18,5Mill angegeben. Die Staatsanwaltschaft und das Finanzamt sahen das aber ganz anders und verwarfen sämtliche Verluste, was zu den letztlich 28,5Mill Euro führte.
    Bei mir war es mal eine Einkommenssteuerprüfung, bei der 7 Jahre zurück eine fehlerhafte Abschreibung bemerkt wurde, die mir eine Rückerstattung von gut 500 Euro gebracht hätte, wenn das Finanzamt rückwirkend Verluste anerkennen würde. Im umgekehrten Fall hätte ich 500 Euro + 7 Jahre Zinsen zahlen müssen.

  160. Da es sich im Fall Hoehnes um die Jahre 2001 bis 2009 handelte waren also für die ersten 8 Jahre optimale Verlustverrechnungsmöglichkeiten gegeben.

    Und wenn Herrn Hoehnes das deutsche Steuersystem nicht gefallen haben sollte hätte er vielleicht weniger Werbung für die – maßgeblich an dessen Schaffung beteiligte – CSU machen sollen.

  161. Hr. Hoeneß hat m.E. mal richtig Eier gezeigt, daran sollten sich die Heuchler in der Politik ein Beispiel nehmen.

  162. Warum man sich hier auf PI ’nen Kopp macht ob
    der Hoeneß sie noch alle hat weiß ich nicht,
    aber wie der Kewil gegen den „Pöbel“ pöbelt ist
    schon lustig und man fragt sich, warum ihm das
    so wichtig ist. Ich kannte da mal jemanden, für
    den waren Menschen ohne Abitur und Studium
    grundätzlich Abschaum. Der Witz bei der Sache
    war aber, dass er selbst weder das eine noch
    das andere vorweisen konnte, jedoch seine
    Bewunderung für Akademiker war so intensiv,
    dass man sie getrost als neurotisch betrachten
    konnte. Andere wiederum machen reiche Leute
    zu ihren Götzen und man fragt sich was sie
    davon haben und wird das Gefühl nicht
    los, dass diese schwärmerische Zuneigung
    ein Vehikel darstellt, sich einer Kaste zuzu-
    ordnen, die einem tatsächlich keine Beachtung
    schenkt. Das ist ein trauriges und unerfülltes
    Dasein eines Menschen, der versucht seinen
    Neid auf die (vermeintlich) Erfolgreichen
    mit undifferenzierter Lobhudelei zu tarnen.

  163. UH Tat ist ein Vergehen ohne Opfer. Kein Betrieb wird deshalb dichtmachen, keiner wird seinen Arbeitsplatz verlieren. Aber der Pöbel wälzt sich ja nur allzu gern in der eigenen, reichlich vorhandenen Primitivität. Das die größten Verbrecher in der Volkskammer Billionen an Steuergeldern veruntreuen oder Geldkoffer mit Schmiergeld schlicht „vergessen“, fällt gar keinem auf..

    Wenn UH für seine Tat in den Knast muss, müsste man, wenn angeblich gleiche Regeln für alle gelten, den kompletten Bundestag mit seinen Hehlern, Betrügern und Lügnern AN DIE WAND STELLEN!!!

  164. Hoeneß ist ein Erfüllungsgehilfe der Islamisten in Katar
    Es muss endlich Schluss sein vom GESCHWÄTZ des anständigen Hoeneß , wir haben genung anständige Unternehmer in Deutschland die es nicht nötig haben dem Islam in den Arsch zu kriechen und vor allem Steuern zu hinterziehen

  165. Zu langweilig!
    Asylanten wollen weg aus Niederbayern und nach München oder Berlin:

    …Und heute berichtet der Dingolfinger Anzeiger, daß 8 Asylanten, 7 aus Pakistan und einer aus Nigeria nicht zufrieden mit ihrer Unterkunft in unserer schönen Vilstalgemeinde Reisbach sind. Sie stürmten das Landratsamt und stellten die Forderung nach einer sofortigen Verlegung nach München oder Berlin. In Reisbach sei es zu langweilig. Der Landrat mußte die Polizei holen, um das Amt von diesen ungebetenen Gästen zu räumen. Er stellte auch Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Wobei wir jetzt schon sagen, daß daraus nichts wird. Übrigens fragen wir, ist nicht Hausfriedensbruch eine Straftat, die zur unverzüglichen Abschiebung führen müßte.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/03/14/500-asylanten-nach-deggendorf/

  166. #189 amenschwuiibleim (14. Mrz 2014 18:01)

    Wenn ich Herr H. wäre, würde ich darauf bestehen meine Haft in Landsberg abzusitzen. Und in Landsberg würde ich ein Buch schreiben.

    ——————————————-
    der kann nicht mal eine Steuererklärung schreiben, geschweige denn ein Buch

  167. Hoeneß ist ein Verräter er hat seine Seele an die Islamisten verkauft

    Wetten das Hoeneß fette Bestechungsgelder von den Terrorfreunden aus Katar erhalten hat
    Hoeneß und Ude sind meinen Augen grosse Verräter und sollte die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen bekommen , ausserdem will Hoeneß das Islamzentrum am Stachus auch haben wie Ude

    Merkt ihr was !!!

    „Man sollte die Entscheidung des Exekutivkomitees respektieren und versuchen, eine möglichst optimale Lösung zu finden“, sagte Hoeneß, der hinzufügte, er halte nichts davon, „ständig zu meckern“.

    Als Austragungstermin im klimatisch problematischen Wüstenemirat schwebt dem 62-Jährigen der Winter vor. „Das ist sehr wahrscheinlich die beste Lösung“, sagte Hoeneß, der allerdings nicht über die schwierigen Begleiterscheinungen hinwegsieht.

    Für eine WM im Winter müsste die Spielpläne vieler europäischer Topligen umgestaltet werden, zudem droht unter Umständen eine Kollision mit den Olympischen Winterspielen oder zumindest eine zeitliche Nähe zu diesen. „Es ist eine extreme Herausforderung, aber die Entscheidung für Katar ist nunmal getroffen. Wir brauchen aber eine Lösung, die dem Sport Rechnung trägt“, sagte Hoeneß.

  168. #182 von Politikern gehasster Deutscher (14. Mrz 2014 17:32)

    An alle scheinheiligen Saubermänner hier!
    Es möge sich nur einer melden und bei allem was ihm heilig ist schwören, dass er noch nie nur das Geringste an der Steuer vorbei verdient hat, oder erledigen lassen hat!

    ————————————

    sicher eine berechtigte Frage, aber wir waren nicht so dumm um uns erwischen zu lassen und Dummheit muss bestraft werden, hier mit 3,6 Jahren

  169. #190 Ralf W.

    Jeder Deutsche hat vergessen, dass es eine Option gegen den Steuerjunkie Staat gibt, der mit immer neuen und absurderen Regeln sein Gewaltmonopol missbraucht, um sich mit Enteignungen an der Macht zu halten – statt wie in einer Gruppe von vergewaltigten Frauen den Täter auch noch auf die letzte nicht-Vergewaltigte aufmerksam zu machen und dabei Genugtuung zu empfinden, könnte man gemeinsam STOP! sagen.

    Treffender Vergleich, Ralf. Manche lieben ja schon ihren Vergewaltiger-Staat, typisches Stockholm-Syndrom.

    Beim Stop sagen fällt mir ein mühsames tägliches darauf Achten, daß man nicht fahrlässig diesen unersättlichen Moloch weiter finanziell stärkt.

    Hier ein paar Ideen:
    1. Öfter mal Fahrrad fahren (spart Mineralölsteuer).
    2. Weniger rauchen (spart Tabaksteuer).
    3. Weniger vorm PC sitzen (spart EEG-Umlage) und stattdessen ab und zu wandern oder auf eine Demo gehen.
    4. Und kein größeres Guthaben bei der Bank, besonders der staatlichen Sparkasse rumliegen lassen, keine Saatsanleihen kaufen oder Lebensversicherungen abschließen – das Geld wandert sonst umgehend zur Bundesschuldenverwaltung – heißt echt so!.
    5. Wers nicht so nötig hat, auch weniger arbeiten (spart gewaltig Steuern und Abgaben), z.B. keine Überstunden, ggf. sogar nur Teilzeit arbeiten.
    6. Geld möglichst im günstigeren Ausland arbeiten lassen, beispielsweise mit Aktien aus England, USA oder Hong Kong.
    7. Und an ca. 18 Tagen im Leben das Kreuz bei der Bundestagswahl nicht bei den Etatisten, also insbesondere nicht bei den rot-grün-gelb oder schwarzen Sozialdemokraten machen.

    Wer mehr Geld hat braucht einen erfahrenen Steuerberater mit Auslands- und Stiftungsrecht-kenntnissen. Das kann nicht jeder Berater, ist dann aber nur noch schwer angreifbar für den Moloch.

    Alles andere, also beispielsweise schwarze Putze oder Handwerker beschäftigen, ist ja nicht ganz risikofrei.

  170. #190 Ralf W. (14. Mrz 2014 18:05)

    Jede Art von Pogrom – zu welcher Zeit, in welchem Land auch immer – hat immer auf Neid basiert.

    ————————————–
    aber beim Steuersträfling Hoeneß war es die blanke Gier

  171. Hoeneß ist ein krimineller Steuerhinterzieher – daran gibts doch nichts zu deuteln. Warum versucht hier ein kewil dies aber alles zu relativieren ? Der gute, gute Hoeneß, der „arme“ Mann !? Wenn jemand über Jahre hinweg, 28 Mio. Euro Steuern hinterzieht, dann ist das jenseits des Normalen. Ein hart arbeitender Angestellter, Arbeiter kann auch nicht einfach Steuern hinterziehen. Wehe dem, wer das tut. Und bei den Großen sollen wir „mal nicht so sein“ ? Steuersündern muss der Garaus gemacht werden. Und die Strafe von 3 1/2 Jahren ist ein Witz. Lasch wie die Justiz im Allgemeinen.

  172. #203
    No Ariel, do mecht i sein a Freind von de Moslems.
    Und gibt es schon eine Stellungnahme vom TSV Maccabi München ev. Diesen Verein hat Herr H. Millionen in den Arm geschoben.

  173. Ich möchte mal wissen, wie kewil agieren würde, wenn Hoeneß ein Türke wäre. Ich meine, man darf doch nicht mit zweierlei Maß messen.

  174. “”WM 2022 in Katar
    Hoeneß: Optimale Lösung finden
    Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat bei einem Fanclubbesuch im schwäbischen Aalen dafür plädiert, die Entscheidung der FIFA, die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nach Katar zu vergeben, hinzunehmen…”“
    http://www.spox.com/de/sport/fussball/international/1401/News/bayern-muenchen-praesident-uli-hoeness-wm-katar-2022-optimale-loesung-finden.html

    „“Bundesliga
    Integration: Hoeneß nimmt Klubs in die Pflicht
    Samstag, 15.09.2012
    Die Liga muss künftig bei den gesellschaftlichen Problemen zusammenstehen und mit einer Sprache sprechen.“
    http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/bundesliga-integration-hoeness-nimmt-klubs-in-die-pflicht_aid_820186.html

  175. Hoeneß ist ein geldgeiler Gockel und Großkotz, der denkt, er sei was besseres. Er sollte keine Privilegien im Knast bekommen. Er sollte wie ein normaler Bürger behandelt werden. Gleiches Recht für alle. Wer dermaßen viel Geld verzockt und am deutschen Staat vorbeischleust, ist für mich ein Volksverräter !

  176. An dem Geschreibsel erkennt man genau die Anhänger von Dortmund und den anderen unbedeutenden Fußballvereinen. Neid eben. Das können die Deutschen besonders gut.

  177. Es tut gut, dass Kewil die Sache auf den Punkt bringt.

    Nicht so schön ist es, wenn ich lese, wie viele PI-Foristen in ihrem kindlichen Trotzköpfchen um jeden Preis faktenresistent bleiben, nur weil sie den Hoeness unbedingt schmoren sehen wollen, weil er ja ein „krimineller Steuerhinterzieher“ sei. Das wäre zum Totlachen, wenn es nicht so ernst wäre.

    Einen „Gewinn“ festzustellen ist keine einfache Sache. Und schon gar nicht gibt es einen „objektiven“ Gewinn, was – wie Kewil richtig beschrieben hat – neben vielem anderen an der Zuordnung von Gewinnen und Verlusten zu einzelnen Jahren und an deren gegenseitigen Verrechnungsmöglichkeiten liegt.

    Das ist im Detail alles kompliziertes Zeug, die Aktenlage bei Hoeness ist nur wenigen bekannt, und die meisten haben ausweislich ihrer Kommentare erkennbar Null Ahnung davon, verstehen nicht im Mindesten die Probleme, reissen aber ihre Klappe sperrangelweit auf, und derilieren von Steuergerechtigkeit und so weiter.

    Ich will mal ganz deutlich sagen an die Adresse dieser Bild-Zeitungs-Nachquatscher im Forum: Es wäre wirklich besser, Ihr würdet einfach mal das Maul halten zu Dingen, die Ihr nicht durchschaut. Oder dazu lernen, würde Euch gut tun!

    So, das mußte mal raus.

    Und an Kewil meinen Respekt!

  178. Also, gerade diese Artikel lassen mich immer an PI zweifeln! Brauchen wir das? Ich glaube nicht. Wir sollten uns auf die wichtigen Dinge konzentrieren. Lasst uns das Deutschland, welches wir wollen politisch erreichen!

  179. 1. Hoeness ist kein “Leistungsträger”, sondern ein Mitglied der von uns immer gern beschworenen “Elite”. Was wäre eigentlich, wenn man Ude eine Steuerhinterziehung von 27 Mio. nachweisen würde? Würden dann die gleichen, die hier Hoeness bis aufs Blut verteidigen, aufstehen und Milde für ihn fordern? Weil er doch so viel für München geleistet hat?

    2. Die Bayern-Spitze (Beckenbauer, Hoeness, Rummenigge) ist von deutscher Seite ganz vorne dabei gewesen, als es um die Vergabe der WM nach Katar gegangen ist. Die zwei nachgewiesenen Rolex an Rummenigge dürften dabei nur die winzige Spitze eines ziemlich grossen Eisbergs gewesen sein.

    Tolle Leistung “für Deutschland”.

    3. Hoeness hat sich seinen Ruf als Buhmann der Nation über Jahrzehnte hart erarbeitet.

    Ein beispielhaftes Zitat:

    Mannschaften wie die Stuttgarter Kickers haben in der Bundesliga doch gar nichts zu suchen. Da müssen wir den Zuschauern doch noch Geld dazu geben, damit sie überhaupt ins Stadion kommen!

    Mehr Motivation brauchten die Stuttgarter nicht:

    http://www.youtube.com/watch?v=w9gO0ruA8uE

    4. Natürlich wäre es besser gewesen, wenn Hoeness wegen der Kater-Schiebereien verknackt worden wäre. Aber, wie bei Al Capone, geht es manchmal eben nur über die Steuerschiene.

    5. Haltet in Landsberg noch ein paar Zellen für die Herren Ude, Rummenigge und Beckenbauer frei!

  180. Ein paar Irre haben hier gepostet, wenn jeder steuerehrlich sei, müßten alle weniger zahlen.
    Nun, ist es aber nicht so, das der Staat nie genug hat?
    Man kann sein Geld genauso gut auch in ein schwarzes Loch werfen:
    ca. 250 Millionen Berliner Flughafen, 3500 Millionen Integrationspolitik, Europarettung, hunderte von Millionen in die Palästinenser und vieles mehr.
    Solange der neue Adel da oben nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann, außer wegen 750 Euro – Wulff – solange werden wir immer mehr bluten.

  181. 1. Der Uli wird die volle Haftstrafe nicht absitzen.
    2. Wenn man den Staat um 30 Millionen betrügt, ist man mit 3 Jahren und 6 Monaten sehr gut bedient. Bayerndusel würde ich es schon fast nennen.

  182. 1. Hoeness ist kein “Leistungsträger”, sondern ein Mitglied der von uns immer gern beschworenen “Elite”. Was wäre eigentlich, wenn man Ude eine Steuerhinterziehung von 27 Mio. …

    Ganz im Gegenteil, Hoeneß ist der Inbegriff des Leistungsträgers. Ihn mit Ude zu vergleichen ist völlig absurd. Heoneß ist äußerst erfolgreicher Unternehmer, der Millionen an Werten und Steuern generiert hat und Hunderten von Menschen Arbeit gibt. Ude ist hingegen ein Nettostaatsprofiteur, der parasitär von unseren Steuern lebt, selber nie unternehmerisch tätig war und keine Jobs geschaffen hat, außer vlt. weitere parasitäre Beamtenstellen. Du hast wirklich nichts verstanden.

  183. #49 Simon77 (14. Mrz 2014 11:41)

    Wie es sein kann, daß man Geld verliert und dafür trotzdem Millionen an Steuern zahlen soll? Ganz einfach, indem man erst viele, viele Millionen Geld gewinnt, für das diese Steuern anfallen. Es ist nicht die Schuld des Staates, dass Hoeneß das Geld verspielt hat. Das wäre genauso, als wenn ich meinen regulären Arbeitslohn im Kasino verspiele und anschließend keine Lohnsteuer zahlen möchte, weil von meinem Lohn ja nichts übrig ist. Natürlich geht das nicht, da die Lohnsteuer bereits bei der Auszahlung abgezogen ist, aber im Prinzip ist es das Gleiche.

    So isses, das versteht der kewil aber nicht…

  184. Zutreffende Darstellung von Kewil,

    die sog. Steuerschuld von Hoeneß ist eine Luftbuchung des Finanzamtes.

    Zudem hat der links ausgehöhlte Staat das Sparen den Deutschen unmöglich gemacht:

    Seit VA 2005 gilt eine vorher nie dagewese unendliche Steuerfrist, alles wird mit 25% + Soli + KirchenSt belegt.

    BEI 30% STEUERN UND 2% INFLATION, MUß DER SPARER 3% RENDITE ERWIRTSCHAFTEN UM SEIN VERMÖGEN NICHT ZU VERLIEREN !

    DEFACTO MÄSTET ER NUR DEN NIMMERSATTEN STAAT, VERMÖGEN KANN ER SO NICHT AUFBAUEN.

    DAS IST EIN KLARER VERSTOß GEGEN DIE EIGENTUMSGARANTIE DES GG,
    LEIDER URTEILEN DIE GEKAUFTEN RICHTER UND BÜROKRATEN DARÜBER NICHT.

  185. ingres – zZt offline schreibt:

    „Da ich kein Steuerfachmann bin, schreibe ich das Folgende unter Vorbehalt:

    Kewil (den ich nach wie vor sehr (sehr) schätze) hat vermutlich ein idealisiertes Beispiel konstruiert, was in einem Fall den man exakt darstellen könnte, Verwirrung stiftet. Die Idealisierung liegt darin, dass in einem Jahr nur Gewinne und in einem zweiten nur Verluste angefallen sein sollen. Das ist der denkbar ungünstigste Fall.
    I. a. werden aber innerhalb eines Gewinnjahres auch Verluste anfallen und in einem Verlustjahr auch Gewinne. Ich denke, dass man innerhalb eines Jahres Verluste gegen Gewinne aufrechnen kann. Die Verluste halt nur bis zur Höhe der Gewinne. Sind die Gewinne höher als die Verluste zahlt man halt Steuern auf die Bilanz. Auf Verlusten die über Gewinne hinaus gehen, bleibt man halt sitzen. Das ist aber sinnvoll; denn ansonsten würde die Allgemeinheit Spekulationsgeschäfte in unbegrenzter Höhe subventionieren. Die Steuerrechtler haben das also sinnvoll eingerichtet. Die Gesellschaft ist zwar schlecht, aber nicht alles ist deshalb (auch in sich) falsch.
    Wie gesagt das Kewil-Modell ist idealisiert und daher mißverständlich. Höneß dürfte auch im zweiten Jahr sowohl Gewinne als auch Verluste gemacht haben. Nur konnte er sie nicht geltend machen, weil er ja im ersten Jahr betrogen hatte. Es sei denn er wäre ehrlich geworden. Aber dann hätte er sich für das erste Jahr selbst anzeigen müssen.Hätte für das erste Jahr mit Zinsen nachzahlen müssen. Für das zweite allerdings, Verluste bis zur Steuer auf die Höhe seiner Gewinne, erstattet bekommen.
    Nur weil er unehrlich war und nicht auffliegen wollte, konnte er nie Verluste geltend machen. Um die Verluste wieder reinzuholen hat er sich wohl immer tiefer reingeritten“
    Es besteht letztlich eine Asymmetrie zwischen dem Zugriff uf Gewinne und den Verlusten. die zum größeren Teil beim Individuum verbleiben. Aber diese Asymmetrie kann man nicht sinnvoll mit der vollen Anrechenbarkeit der Verluste beseitigen, weil dann eben die Gesellschaft in unbegrenzter Höhe haften würde. Man könnte lediglich überlegen, das man sowohl die Besteuerung anschafft, als auch jegliche Erstattung von Verlusten. Oder den Prozeß über mehrere Jahre streckt. Wenn man Gewinne besteuert ist das aber (in sich) sinnvoll eingerichtet.

    (ingres).

  186. Um Uli soll sich keiner Sorgen machen.
    Nach einer Woche Knast wird er sich krank melden und entlassen.
    Oder wird gleich von Gauckler begnadigt, damit er der nächste Buntenpräsident werden kann (Uli kann viel besser quatschen als Gauckler).

    Interessanter ist etwas anders.
    Fürs Toten
    http://www.pi-news.net/2014/02/kirchweyhe-5-jahre-haft-fuer-ein-menschenleben/
    http://www.pi-news.net/2013/08/45-jahre-haft-fur-jonny-k-morder-onur-u/
    bekommt man ungefähr das Gleiche (Mittäter sogar viel weniger) wie für Steuerhinterziehung.

    Das wirft grundsätzliche Fragen über den Zustand dieser Gesellschaft auf.

  187. #219 Stefan Cel Mare (14. Mrz 2014 20:16)

    Eben ein Leistungsträger ist Hoeneß.
    Ich lehne den Begriff „Leistungsträgber“ grund weg ab. Hoeneß hat eine Leistung gebracht. Ich persönlich lehne solche Institutionen wie Bayern München grund weg ab, aber dieser Mann hat unter den gültigen Bedingungen seine Leistung bewiesen.
    Das, was Nonnenmacher und Co hier angerichtet haben, also die ganzen Bankenheinis steht in keinem Verhältnis zu dem, was man Herrn Hoeneß vorwirft.
    Hoeneß geht ohne wenn und aber in den Knast, die wahren Verbrecher bekommen Millionen Boni, die sie auf den Antillen gut anlegen.
    Hoeneß ist in seiner ganzen Scheiße, die er beging ein Held. Meine Hochachtung vor diesem Mann.
    Er sollte Bayern Präsident bleiben und Bayern München aus dem Knast lenken. Er ist ehrlicher als das ganze Bankengesocks zusammen.

  188. verrät uns kewil doch nochmal woher er seine weisheiten bezüglich 1999 hat? ich würde ungern seinen kritikern rechtgeben müßen …

  189. Auch wenn ich die vielen hängt-ihn-höher-Kommentare nicht teile, eine versöhnlich gemeinte Bemerkung an euch.

    Wer jeden Monat ohne Möglichkeit der Gegenwehr gut die Hälfte seiner Arbeitsgegenleistung abgezogen bekommt, kann diese jahresübergreifende Verrechnungsmöglichkeit nicht leicht nachvollziehen, auf die sich kewil bezieht. Da entsteht dann der Eindruck, große Steuerzahler bekommen Vorteile.

    Das ist nicht so. Kapitalanlagen sind meist riskant, sie rechnen sich nicht von Anfang an, oft werden – beispielsweise bei Unternehmensgründungen – jahrelang z.B. Anfangsverluste angehäuft. Wenn dann endlich verdient wird, müssen die Verluste aus den Vorjahren mitberücksichtigt werden, sonst würde aus der Substanz fett Steuern gezahlt und es würden zuviele Steuerzahler daran pleite gehen. Der verf*@#te Fiskus ist klug genug, die Kuh nicht gleich zu schlachten, solange sie ordentlich Milch gibt.

    Also nicht zu neidisch sein auf die Eigenes-Geld-Riskierer, die ihr oft auch Sauerverdientes jahrelang auf dem deutschen Staatsgebiet riskieren. Wir werden alle übel abgezockt, groß und klein, Hoeneß und Krankenschwester. Der ganz große Verbrecher ohne Steuermoral sitzt IN den Finanzämtern.

  190. Es kommt mir vor als wäre ich hier auf irgendeiner linken Seite gelandet.
    Mit welcher Freude hier einige über bestehende Gesetze hinwegsetzten wollen und einem Hoeneß auf die Schulter klopfen hat nichts mehr mit dem Grundgesetzt zu tun wofür PI einsteht.

    Bei Zumwinkel haben hier noch alle in die Hände geklatscht als er verurteilt wurde, bei Hoeneß für das gleiche Vergehen wird der Staat beschuldigt Recht zu beugen.
    Wäre es Vural Öger gewesen der diese Straftat begangen hätte wäre die Haftstrafe natürlich zu milde.
    Obwohl auch der Öger Millionen an Steuern in Deutschland zahlte und viel Wohltätiges tat.

    Schließt den Hoeneß weg.
    Der hat sein Geld mit Vorsatz in die Schweiz gebracht um Steuern zu hinterziehen.

  191. Die teilweise bodenlosen unsachlichen Kommentare des sozialistisch gehirngewaschenen Volkes schockieren mich immer wieder: Hier heißt es teilweise regelrecht, Hoeneß verdiene eine solche Strafe einfach schon deshalb, weil er ganz ganz pöse „gezockt“ habe. Hallo? Wie matschig kann man in der Birne noch sein, um so was abzusondern? Mit seinem Nettogehalt (bzw. dem ursprünglichen Börseneinsatz von Hoeneß) kann man so oft in die Spielhölle gehen und alles verzocken wie man will – egal, ob die Spielhalle „Börse“ heißt oder „Merkur Spielothek“. Was bitte ist daran in irgendeiner Weise illegal? Die Leute sind doch mit ihren Kommentaren zum Thema Steuern teilweise absolut unzurechnungsfähig. Pseudomoralisch reden sie einen Schwachsinn daher, ganz so, als stünde ihnen zu, zu beurteilen, wer was mit seiner Kohle zu machen habe. Es geht hier gar nicht um Hoeneß, der mir persönlich völlig egal ist, sondern um den Neid und die Überheblichkeit des Volkes, das leider die Sachlage an sich gar nicht richtig erfassen kann. Zu viele hatten da einfach früher eine 5 in Mathe. Das Tragische ist, dass man mit solchen geistigen Amöben in derselben Solidargemeinschaft gefangen ist. Das nervt jeden Tag!

  192. #229 übersteuert

    Guter Kommentar von Ihnen!
    Aber die meisten werden das nicht verstehen. Denn zum einen, wie ich schon schrieb, hatten zu viele früher eine 5 in Mathe, und sind außerstande, das Thema selbst nachzurechnen. Darauf folgt direkt der zweite K.o.-Punkt: Weil die Menschen logisch nicht folgen können, wird das Thema ausschließlich emotional behandelt, also infantil und am Verstand vorbei.

    Ich persönlich finde übrigens, ein Multimillionär, der Steuern hinterzieht, also große Teile seines Geld für sich behält, tut viel mehr Gutes und nützt dem Volk viel mehr. Es grassiert ja hier teilweise der große Irrtum, dass ein Steuerhinterzieher seinen Mitmenschen schade. Das Gegenteil ist der Fall!

    Denn auch ein Reicher kann doch gar nicht anders, als zwangsläufig mit seinem Geld Gutes zu tun. Was macht er damit? Er kauft massenweise Produkte und Dienstleistungen anderer Menschen und Firmen. Was das an Arbeitsplätzen schafft, ist ohnegleichen. Mit dem Kauf einer einzigen protzigen Segelmotoryacht sichert ein „Reicher“ hunderte Arbeitsplätze bei Bau, den Zulieferfirmen für das Material, die spätere Wartung, den Kraftstoff etc.

    Zieht der Staat das Geld ab, ist zweierlei sicher: 1.) konsumiert der Reiche dann viel weniger und bescheidener und 2.) verplempert der Staat die Knete viel unproduktiver, und es entstehen dabei weniger Arbeitsplätze und weniger Wohlstand als durch den direkten Konsum vermögender Menschen.

    Übrigens: Sollte „der Reiche“ sein Geld gemeinerweise zuhause horten und nicht konsumieren, so tut er damit trotzdem etwas Gutes. Denn Geld, das dem Kreislauf dauerhaft entzogen wird, bewirkt automatisch, dass das im Kreislauf verbliebene Geld mehr wert ist (sinkende Geldmenge bei gleichbleibender Warenmenge = Deflation = Wertsteigerung des Geldes). Vereinfacht formuliert: Mit jeder Mio. Euro, die ein Hoeneß sich unter das Kopfkissen legt, wird jeder Euro von uns allen einen Tick mehr wert. (solange der Staat nicht zu viel frisches Geld nachdruckt, also mit Inflation für deren Entwertung sorgt)

  193. Liebster Kewil,
    ich hoffe mit der Entscheidung von Hoeneß das Urteil anzunehmen wird bald auch die Hetze gegen ehrliche Bürger die ein Leben lang täglich hart arbeiten und trotzdem keine 100 Millionen Euro zum Verzocken übrig haben auf PI auch aufhören. Die Entscheidung die Strafe anzunehmen zeigt mir, daß Hoeneß noch einen Rest von Fairness und Gerechtigkeitssinn aus seiner aktiven Sportlerzeit bewahrt hat.
    Wer die Gesetze und Regeln in Deutschland /in der EU wirklich nicht OK findet (ich übrigens auch), sollte gegen das politisch gleichgeschaltete Establishment auftreten und alles daran setzen, diese Regeln mit legitimen Mitteln zu ändern!
    Einen Kriminellen als Held zu feiern und Leute die eine Strafe für kriminelles Handeln richtig finden als „Pöbel“ und „Mob“ zu beschimpfen ist kontraproduktiv. Und dem Ruf von PI überaus schädlich. Nur mal so nebenbei bemerkt…
    Es grüßt trotzdem herzlich Einer vom Pöbel, Mob, geistigen Amöben usw….
    Als gestandener Islamkritiker und Aufklärer bin ich Diffamierungen als Nazi, Islamfeind, Rassist oder Rechtsextremist gewöhnt. Ich werde auch die Hetze als „Pöbel“ tapfer ertragen (tolerieren).

  194. unglaublich , was hier über Spekulationgewinne spekuliert wird. — Haben so wenige PI-ler genügend Geld , Hirn und Mut um an der Börse Geld zu verdienen oder zu verlieren? Wer das tut , wird feststellen , dass die Banken fortlaufend Gewinn und Verlust berechnen. – Wenn Sie am Montag 1000,- Euro Gewinn machen , werden schon bei der Gutschrift 25 % plus halber Soli abgezogen , wenn Sie dann am nächsten Tag 1000,- Euro Verlust machen , werden Ihnen 25% plus halber Soli gutgeschrieben.

  195. @KEWIL
    nicht aufregen, denk an Deinen Blutdruck. Immer wieder sind es eben „Analphabeten“, die kommentieren, ganz ohne den Artikel gelesen oder gar verstanden zu haben.

    Es ist wie früher, nur sind es um ein vielfaches mehr Leser! Und das ist gut so!

    KEWIL RULEZ!

  196. #126 Yogi.Baer (14. Mrz 2014 13:31)
    Anstatt rumzukrähen und die Arbeit von Freiwilligen zu kritisieren, machen Sie doch einfach einen eigenen Blog auf!
    Aber- das macht ja Arbeit und kostet zudem das eigene Geld. Dann lieber rummaulen..

    —————————————-
    und kostet zudem eigenes Geld ???????????????????

  197. #142 nairobi2020

    schreib doch nicht immer hier so einen Unsinn, das Gericht muss gar nichts.

    Ich verweise hier auf den moslemischen Pakistani, der hier vom Finanzamt über ein Mehrwertsteuerkarussel 7,2 Millionen EUR gestohlen hat und 2 Jahre auf Bewährung bekam und nicht mal das Geld zurück zahlen braucht.

    Danke für’s Kompliment.
    Ich bin mir SEHR sicher, dass erstens ich SIE nicht kenne, und dass zweitens ich auf PI „immer“ weniger „Unsinn“ schreibe als … …

    Dass Sie ein völliger Rechtslaie sind, geht schon aus der köstlichen Formulierung „über ein Mehrwertsteuerkarussel 7,2 Millionen EUR gestohlen“ hervor.
    Der Terminus „stehlen“ passt leider überhaupt nicht in Zsh. mit Betrugs- und Steuerhinterziehungsdelikten – ist die ganz falsche Schublade. Lesen Sie mal erst in § 242 StGB nach, bevor Sie hier große Töne spucken, amigo!

    Zum Kern der Sache:
    1.) Der Fall Hoeneß ist der mit großem Abstand schadensumfangreichste Steuerhinterziehungsfall der deutschen Rechtsgeschichte. Alle vorherigen Fälle sind in einer ungleich weniger schweren Schadenskategorie anzusiedeln. Schon deshalb kann es überhaupt keinen Präzedenzfall geben.

    2.) Darüber hinaus datiert der von Ihnen zitierte Pakistani-Fall höchstwahrscheinlich von VOR dem BGH-Grundsatzurteil vom 7. Februar 2012 (1 StR 525/11). Seitdem gilt bundesweit, dass ab 1 Million Euro Hinterziehungssumme eine „bewährungsfähige Strafe“ (bis zwei Jahre FREIHEITSSTRAFE) nur noch aus „besonders gewichtigen Milderungsgründen“ verhängt werden kann.
    Ich glaube daher nicht, dass heutzutage ein solches Urteil wie das des Pakistani noch denkbar wäre!

    3.) Zu guter letzt bezog ich mich, zwischen den Zeilen, auf die zwingende Vorschrift in § 370 Abs. 3 AO, der für besonders schwere Fälle eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren verlangt.
    Aus meiner Sicht ist der Fall Hoeneß trotz dessen sog. Verdienste ein glasklarer Fall einer besonders schweren Steuerhinterziehung. In diesem materiellrechtlichen Punkt verweigere ich dem Urteil, dessen Strafmaß dennoch angemessen ist, meine Zustimmung. Es bleibt rätselhaft, wieso das Gericht zu dem Ergebnis kam, bei einer solchen Summe sei nur „normale“ Steuerhinterziehung gegeben.

    Aha, macht es klick?
    Erst denken, dann schreiben!

  198. BEI 30% STEUERN UND 2% INFLATION, MUß DER SPARER 3% RENDITE ERWIRTSCHAFTEN UM SEIN VERMÖGEN NICHT ZU VERLIEREN !

    DEFACTO MÄSTET ER NUR DEN NIMMERSATTEN STAAT, VERMÖGEN KANN ER SO NICHT AUFBAUEN.

    DAS IST EIN KLARER VERSTOß GEGEN DIE EIGENTUMSGARANTIE DES GG,
    LEIDER URTEILEN DIE GEKAUFTEN RICHTER UND BÜROKRATEN DARÜBER NICHT.

  199. Endlich hat sich mal einer dagegen gewehrt,

    da oppositionelle Parteien ausgegrenzt werden,
    gibt es nur den Einheitsbrei der direkt in den EUR-Sozialismus führt unter freudigem Beifall von Guysi und der Linkspartei, der es gar nicht schnell genug gehen kann.

    Ritterkreuz für Hoeneß.

  200. Zudem geht von Hoeneß keine Gefahr für die Öffentlichkeit aus, wie von den Mördern von Daniel Siefert, Jonny K, usw, die ALLE auf freiem Fuß sind !

    Daher ist eine Gefängnisstrafe nur als reiner Gesinnungsterror zu sehen.

    Der Staatsanwalt hat es ja auch gesagt, hier stand Abschreckung im Vordergrund.

  201. #31 Maria-Bernhardine (14. Mrz 2014 11:23)
    #45 My Fair Lady

    Sie haben wirklich nicht viel verstanden, tönen hier aber vernehmlichen Unsinn!

    Jeder, der investiert, der Geld hat und es nicht irgendwo unter dem Kissen versteckt, schafft damit Arbeitsplätze, auch wenn es nicht die von Ihnen vielleicht idealisierten Altersheime, Kindertagesstätten oder Bioläden sind! Und selbst alle anderen Geschäftszweige nützen doch auch Altersheimen und Kindertagesstätten! Denn alle Investitionen generieren steuerpflichtige Einkünfte und Arbeitsplätze!

    Und wenn er Investitionen abschreiben kann, sind diese dann der Allgemeinheit nicht trotzdem sehr nützlich??
    ->Fragen Sie sich doch bitte mal, warum der Fiskus Investitionen abschreibungsfähig macht!

    Hier grassiert Neid, Gier und grenzenlose Dummheit:

    Uli H. war vielleicht nicht besser, aber eben Sie alle Urteilsgutheißer auch nicht! Aber dafür viel erfolgloser!

    Ich bleibe dabei: Das Urteil ist an Dummheit nicht zu übertreffen! Es entspricht dem linksgrünen-Pöbel-Sozialismus von grenzdebilen Möchtegerns:
    Ohne Menschen mit Ideen, mit Mut und Risikofreudigkeit, würden wir alle längst als mittellose Penner durch verwahrloste Städte ziehen und ausländische Clans würden uns gängeln, ausbeuten und erpressen.

    Leute, die mit Ideen und Geld Mehrwert erzielen, ob spekulativ oder durch Produkte und Dienstleistungen schaffen unseren Wohlstand!
    Niemand anderes sonst tut das!!!
    Eine Verurteilung zur Bewährung mit Geldstrafe gemessen an seinem Vermögen hätte uns allen genützt!
    So wurden nur sinnlos (30?)Millionen verbrannt, aber das scheint ja immer besser anzukommen.
    Politiker werden heute scheinbar allein dafür gewählt.

  202. Kewil fügt PI erheblichen Schaden zu. Aber er scheint eine hohe Position inne zu haben, anders sind seine penetranten Schwachsinnsartikel nicht zu erklären.

  203. Ein fettes Schaf ist geschlachtet worden.
    O wie freuen sich die anderen Schafe, daß so ein fettes Schaf geschlachtet wurde.
    Denn sie selbst kommen ja auch noch an die Reihe.
    Wie soll denn schließlich ihr Hirte über die Runden kommen, wenn er sie nicht schlachtet?
    Ist doch wichtig, daß der Laden am Rennen bleibt, nicht wahr?
    Ordnung muß schließlich sein.

  204. Laut ARD wird Hoeneß höchstens die Hälfte seiner Strafe im Knast verbringen müssen.
    Und er wird seine Haft nicht in einer kleinen Zelle,und mit Brot und Wasser verbringen müssen, sondern eher in einer Luxuszelle mit allem was sein begehrt.Er wird auch Ausgang und viel Besuch bekommen.Also kann alles nicht so schlimm für ihn sein.Es ist eher eine Erholung für ihn wo er sich regenerieren kann, und auch Zeit zum Nachdenken hat.Danach hat er sicher auch noch genug Geld damit er sich einen schönen Lebensabend gestalten kann.

  205. Nun das mit dem Zocken ist so eine Sache.
    Der Staat akzeptiert schon Verluste als Gegenrechnung wenn es im gleichen Steuerjahr passiert.
    Auf der Börse kann man sich kaputt machen und
    Hoeneß ist nicht das erste Opfer seiner eigenen Zockerei.
    Ein Britischer Banker hatte sich vor Jahren in Fernost mal dermaßen Verzockt das die Bank pleite ging eine ein Dominoeffekt an der Börse ansetzte. Wegen dem haben viele ihr Geld verloren.
    Mit Vertuschen fing es bei dem an, es lief immer schiefer und mit Knast endete es für ihn.
    Zocken ist eine Sucht und Suchtverhalten endet halt oft im Kittchen.

  206. @Kewil
    Du bringst schon eine Reihe Beiträge so das hier die Leute weggehen. Mir war es auch mal zuviel und ich habe mich lange Zurückgezogen.

    Ich denke Schwerpunkte wie Islamisierung, Islam oder auch die derzeitige Ukraine Krise sind ungleich wichtiger wie Hoeneß.
    Warum hier wegen Hoeneß Leute verprellen?
    Eine gesunde Börse ist eine Sache aber genau solche Zocker missbrauchen die und richten oft genug viel Schaden an.
    Hoeneß juckt uns einfach nicht!

  207. So viel Empathie.
    Ist kewils Selbstanzeige schon unterwegs?

    Dann erleben wir irgendwann Hoeness & kewil im Umschluss.
    Ein dreifach donnerndes lol. :mrgreen:

  208. #183 Maria-Bernhardine

    “”Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat im Kampf gegen Gewalt und Diskriminierung von Minderheiten eine größere Einheit im deutschen Profi-Fußball gefordert.

    Der 60-Jährige gilt als Vater des Integrations-Spieltags. An diesem Wochenende verzichten alle 18 Clubs auf das Logo ihres Trikotsponsors und werden stattdessen mit dem Schriftzug “Geh Deinen Weg” auflaufen.

    “Wenn ich rassistische Beleidigungen und rechtsradikale Tendenzen in Stadien erlebe – dann muss man klar sagen: Stopp!”, sagte Hoeneß. “Die Repräsentanten des Fußballs müssen nun Stellung beziehen gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Diskriminierungen von Minderheiten.”

    Könnte es sein, daß er darauf keinen Bock mehr hatte, und nun deswegen ausgeschaltet wurde?

  209. Man kann Verluste durch Börsengeschäfte nicht mit Gewinnen aus anderen steuerpflichtigen Tätigkeiten verrechnen. Die Gewinne aber muss man versteuern, egal, ob sich in den folgenden Jahren nur noch Verluste anhäufen und letztlich ein sattes Minus übrigbleibt.

    Kewil hat’s voll kapiert, dieser Staat ist eine Karikatur.

  210. #15 Powerboy (14. Mrz 2014 11:08)

    Also kewil!

    Deine Hoeneß-Anbetung sowie deine Wulff-Verehrung geht ein bisschen zu weit.

    Auch ich habe Verständnis für Hoeneß und auch ein bisschen Mitleid mit Wulff!

    Das ist ganz menschlich und zeugt von Empathie!

    Aber lieber kewil beide Typen stehen auf der anderen Seite und sind PI sehr feindlich gestimmt.

    Also, wieso in aller Welt tust Du immer solche Typen Partei ergreifen?

    Das ist doch nicht normal! 😉

    „Normal“ ist das leider nicht, aber ethisch. Es geht nämlich um Gerechtigkeit.

  211. #23 arminius arndt (14. Mrz 2014 11:14)

    So waren Spekulationsgewinne aus Aktienverkäufen noch bis vor gar nicht allzu langer Zeit steuerfrei [wenn man sie mindestens ein Jahr hielt, Anm. ich]

    und sind es auch heute noch, wenn man die Papiere eben entsprechend länger als 1 Jahr gehalten hat.

    Falsch!

  212. #38 Micha71 (14. Mrz 2014 11:26)

    Leider ist dieser Artikel völliger Murks. Kapitalerträge unterliegen der Abgeltungssteuer. 25% +Soli+Kirche und auch eine Verlustverrechnung ist möglich. Dazu muss man allerdings jährlich die Steuer abführen 😉 Die Abgeltungssteuer gibt es seit 2009.

    Man kann Verluste aus diesen Geschäften nur mit Gewinnen aus diesen Geschäften verrechnen. Verlustrücktrag ist nicht möglich.

    Kewil hat vollkommen recht.

  213. Damit’s jeder versteht. Diese Steuergesetze sind ungerecht.

    http://www.steuernetz.de/aav_steuernetz/lexikon/K-36242.xhtml?currentModule=home

    Es gibt für Neuverluste ab 2009 drei Beschränkungen bei der Verrechnung im Zusammenhang mit den Einkünften aus Kapitalvermögen:

    Verluste aus Aktienverkäufen dürfen Sie nur mit Gewinnen aus Aktienverkäufen verrechnen, nicht dagegen mit Ihren übrigen positiven Kapitalerträgen wie etwa Zinsen und Dividenden (§ 20 Abs. 6 Satz 5 EStG). Das gilt aber nicht für Verluste aus dem Verkauf von Anteilen an Aktienfonds, von Zertifikaten auf einen Aktienindex, von CFDs auf Aktien und von Genussscheinen. Diese Verluste sind mit sämtlichen positiven Kapitalerträgen verrechenbar, was eine Verbesserung gegenüber der Rechtslage bis Ende 2008 ist.
    Erzielen Sie einen Verlust aus Kapitalvermögen, der kein Aktienverlust ist – beispielsweise infolge bezahlter Stückzinsen beim Kauf von Festverzinslichen -, dürfen Sie diesen nicht mehr mit Ihren übrigen positiven Einkünften verrechnen (§ 20 Abs. 6 Satz 2 EStG). Zugelassen ist nur noch der Ausgleich mit positiven Kapitalerträgen wie Zinsen und Dividenden.
    Nicht ausgeglichene Verluste aus Kapitalvermögen dürfen Sie nur in künftige Jahre vortragen (§ 20 Abs. 6 Satz 3 und 4 EStG). Ein Verlustrücktrag ist nicht mehr möglich (§ 20 Abs. 6 Satz 2 EStG).

  214. gääääääääähhhhhhhhhhhhhhn^^

    wem interessiert ein bayrischer wurstfabrikant und was macht der kinderbildersuchenderunterladsichwixxende edathy?

    knallt mal eure weiber wieder richtig durch, wenn ich solch einen schmarrn hier lese kotze ich!

    man es gibt doch wirklich anderes hier im land zu tun als sich tagelang um höness zu kümmern.

    zum kotzen!

  215. Kewil hat etwas von einen Moslem, zur keiner Diskussion bereit, es sei sie stimmt mit seiner eigenen Meinung über ein. Hoeneß scheint für ihn eine Art Allah zu sein. Und wenn er schon Beispiele mit der Verschwendungssucht von Politikern heran zieht bedenkt sie wurden immer und immer wieder von den Bürgern gewählt. Fragt doch mal Herrn Wegert, was er rechtlich davon hält,
    allerdings sind hier ja schon wahre Steuerexperten aufgetreten

  216. „Der Pöbel“ ist also schuld. Und „die Heuchelhunde der Schweinepresse“. Da lachen ja die Hühner.

    Wie kann es sein, daß man Geld verliert und dafür trotzdem Millionen an Steuern zahlen soll? Nun, das liegt am fiesen Räuberstaat.

    Wenn ich in einer Spielhölle mein Geld verzocke, kann ich das ebenso wenig als Verlust gelten machen wie meinen Einsatz beim Lotto. Nachvollziehbar, bloß nicht für kewil.

    Der Typ hat mit zig Millionen rumgezockt und sich damit für die Gesellschaft verdient gemacht. Und dann will man bei dem armen Kerl auch noch die Gewinne versteuern?

  217. Kewil, du stellst die Dinge hier unrechtmässig auf den Kopf!

    Diese Rechtsauffassung bei PI gibt mir langsam zu denken.

    Verluste aus privater Zockerei sind keine Betriebskosten – und das private Vergnügen von Herrn Hoeness. Also nicht absetzbar, sonst wären sie ja als Kosten drin.

    Nur weil ANDERE ihre Steuern nicht zahlen, und niemand drauf kommt, ist das noch lange kein Grund, Ulli Hoeness zu entlasten!

    Was ist das für ein merkwürdige Grundansicht?

    Manchmal bist du nicht besser als die Linken, Kewil, nämlich nichts weiter als ein Anarchist (jeder macht sich seine Gesetze selbst?)!!

  218. Kewil hat seine Steuern auch nicht bezahlt – deshalb ist er so auf der Seite von Hoeness.

    Demnächst macht er Erpressung und stellt sich dann auf die Seite von Islamisten, weil die auch Erpressung machen.

    Das ist eine Selbstgerechtigkeit, die zum Himmel schreit!

  219. Für Kewil und alle Honess-Versteher:

    Und sie schickten einige von den Pharisäern und den Herodianern zu ihm, um ihn durch ein Wort zu fangen. Und sie kamen und sagten zu ihm: Lehrer, wir wissen, daß du wahrhaftig bist und dich um niemanden kümmerst. Denn du schaust nicht auf das Ansehen von Menschen, sondern du lehrst in Wahrhaftigkeit den Weg Gottes. Ist es erlaubt, dem Kaiser Steuer zu zahlen oder nicht? Sollen wir zahlen oder sollen wir nicht zahlen?

    Er aber wußte um ihre Heuchelei und sagte zu ihnen: Warum versucht ihr mich? Bringt mir einen Denar, damit ich ihn sehe. Sie aber brachten ihm einen. Und er sagte zu ihnen: Wessen Abbild ist das und wessen Aufschrift? Sie aber sagten zu ihm: Die des Kaisers.

    Jesus aber sagte zu ihnen: Erstattet dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört. Und sie waren sehr verwundert über ihn. (Mk 12, 13-17)

  220. # 259

    toller Vergleich: denn du brauchst ja auch auf deine Spielgewinne oder Lottogewinne keine Steuern zahlen! Deshalb kannst du auch Verluste nicht absetzen!

    Während es bei Spekulationsgewinnen anders ist. Du zahlst auf Gewinne Steuern, kannst aber deine Verluste aus Spekulation anders als bei einem Gewerbebetrieb weder vortragen noch rücktragen…

  221. Weil Kewil hier auch etwas Wind entgegenweht von, wohl zwar Islam- und Zuwanderungskritischen Lesern, die aber letztlich dennoch immer noch staatsgläubig, also sozialistisch eingestellt sind, möchte ich persönlich seinem Artikel nochmal explizit zustimmen (!) und für die Einstellung loben. Denn die mittelfristige Gefahr für uns alle stellt erst in zweiter Hinsicht die Ausländerfrage dar, sondern in erster Line unser eigener Staat, der diese ungebremste Islamisierung und Verausländerung überhaupt erst ermöglicht, vor allem durch unser Selbstbedienungssozialsystem für jedermann. Und dies ist derselbe Staat, der uns arbeitende Mittelschicht mit Steuern und sonstigen Abgaben eindeckt, dass es einem die Schuhe auszieht.

    Die 25 Mio., die Hoeneß nun an Herrn Schäuble nachzahlen muss, wandern direkt zu den Geldtöpfen nach Brüssel, in die Sanierung griechischer Banken, in das Hartz4 für Mio. Türken und in den Kampf gegen Rechts.

    Ich bitte sämtliche Neidkommentare dies einmal in Ruhe zu überdenken. PI berichtet völlig zurecht nicht nur eindimensional über das Ausländerproblem, wie so viele andere Portale, sondern nennt auch die Geldquelle für die ganze Fehlentwicklung beim Namen.

    Meiner Ansicht nach ist jeder Euro, den der Staat weniger erhält, absolut zu begrüßen!

  222. Kewils Beiträge lösen bei mir wie gewohnt nur Kopfschütteln aus.

    Dieses Thema gehört hier erst einmal nicht hin.

    Dann ist das, was mich zu PI treibt, Patriotismus und Sorge um das Land, das ich meinen Kindern übergeben muss. Dieses ist hochverschuldet. Steuer-Flüchtlinge und -Hinterzieher schaden diesem Land ebenso sehr, wie diese angeblichen Armuts- Kriegs- und Diskriminierungs-Flüchtlinge.

    Nichtsdestotrotz sollte es bei Pi-News auschließlich darum gehen, wie man diesen irrsinnigen Kulturkampf beendet, bevor daraus ein Bürgerkrieg wird. Damit hat Hoeneß nix zu tun.

  223. #266 Pimpelhuber

    Ihr Beitrag ist ein perfektes Beispiel für den Großteil der Menschen, die rein nichts verstanden haben, und das Erkennen von Zusammenhängen für sie ein Fremdwort ist. Zitat: „Damit hat Hoeneß nix zu tun.“
    Im Gegenteil. Alles hat damit zu tun.
    Unser Steuergeld wird zu hundertprozent verwendet, um uns zu überfremden und Ihren „Kulturkampf“ bei uns zu schüren. Ohne unser Geld sind unsere Politiker machtlos. Ohne Höchststeuern kein Selbstbedienungssozialsystem und keine EU mit offenen Grenzen für jederman, und daraus folgert: ohne unsere Kohle gibt es keinen „Kulturkampf“. Man muss unsere Volksfeindlichen Politiker finanziell trocken legen, anstatt als ihre kostenlosen willfährigen Schergen gellend nach der totalen Steuerüberwachung und nach Höchststrafen bei Einbehalt des eigenen Geldes zu schreien. Unsere Eliten lieben das Neidvolk – es treibt ihnen die Hochsteuerzahler regelrecht in die Arme, auf dass mit Hilfe dieses Geldes weiter an der Abschaffung Deutschlands und dem Niedergang des deutschen Volkes gearbeitet werden kann. Bravo! Vielen Dank dafür all den hochmoralischen Menschen mit ihrem „Steuergerechtigkeitssinn“ in dieser Debatte!

  224. #265 linarlang (15. Mrz 2014 12:51)

    Zitat: “Damit hat Hoeneß nix zu tun.”
    Im Gegenteil. Alles hat damit zu tun.

    Meine vollste Zustimmung.
    Aber genau andersherum, als sie es proklamieren.

    Hoeneß ist Teil des Systems, mindestens ein prominenter Mitläufer.
    Mit den Wölfen heulen, sie aber still und leise hintergehen, ist keine Heldentat.

    Man muss unsere Volksfeindlichen Politiker finanziell trocken legen, …

    Blödsinn. Wenn sie das Geld hier nicht bekommen, holen sie es sich woanders. Bei Leuten, die keine hohen Strafen zahlen können oder Freigang bekommen.

  225. Spekulation im Hoeness style ist eine Bereicherung für uns alle. Sie darf nicht durch pöbelfreundliche Steuergesetze eingeschränkt werden. Kewil hat’s erkannt. Was wäre pi ohne ihn?

  226. Wer linke Begriffsverdrehungen wie:

    „Zocken“ für investieren verwendet kommt zu falschen Ergebnissen.

    Alle Investitionen sind zu einem Jahreseinkommen zusammenzurechnen, Arbeitseinkommen, Investitionseinkommen, usw.

    Dagegen sind Verluste zu rechnen.

    Wenn die Linken das ihnen verhaßte Investieren der Menschen schon nicht verbieten kann, so versuchen diese Kriminellen es zu beschränken in dem man sie sich über das Gesetz stellen und die Abziehbarkeit versagen.

    Das ist aber kriminell, weil nicht den Gewinn, sondern die Tätigkeit als solches einschränkt.

    So bereiten sie den EURO-Sozialismus vor.
    Guysi lacht sich in sein linkes Fäustchen.

  227. #265 linarlang

    Die 25 Mio., die Hoeneß nun an Herrn Schäuble nachzahlen muss, wandern direkt zu den Geldtöpfen nach Brüssel, in die Sanierung griechischer Banken, in das Hartz4 für Mio. Türken und in den Kampf gegen Rechts.

    So KANN man nicht argumentieren, es sei denn, man befürwortet Anarchie – und das wäre, falls es die neue Tendenz oder nahezu Richtschnur der PI-Betreiber würde, der Anfang vom Ende dieses Erfolgsblogs!

    Die hier bei erschreckend vielen Kommentatoren durchscheinende Devise, dass beim Thema Steuerpflicht der Zweck die Mittel heilige, darf in einer an Recht und Gesetz orientierten Staatsform keine Heimat bekommen.

    Man kann noch so sehr an der unter Kanzlerin Merkel praktizierten Verwendung von Steuermitteln Kritik üben (tue ich selber, weil ich z.B. die Euro-Rettungspakete für einen skandalösen Bruch des Maastricht-Vertrags halte), aber das hat ÜBERHAUPT NICHTS mit dem Verfahren der Steuererhebung und der Steuergerechtigkeit unter den Steuerpflichtigen zu tun.
    Sind diese zwei verschiedenen Paar Schuhe so schwer zu schnallen??

    Im übrigen, da wir es bei kewil ja mit einem Schweizer zu tun haben, also einem Staatsangehörigen der einzigen echten Demokratie der Welt, ist klar, dass zum legitimen Recht eines jeden Staatsvolkes nicht zuletzt auch die Bestimmung der Steuerarten und deren jeweiliger Steuersatz zählt.
    Ergo: Jeder, der – oft ja aus gutem Grund – am deutschen Steuersystem herummäkelt, das, wenn ich mich „nicht irre“, ein gewisser Guido W. von der … na, wie hieß seine Partei noch … gefühlte 25 Jahre lang verschlanken WOLLTE, müsste konsequenterweise, da unsere Politiker offenbar dazu nicht fähig oder nicht willens sind, für die Einführung direkter, d.h. echter Demokratie (via Volksabstimmungen) die Werbetrommel rühren.

  228. Alle, die Hoeneß „an den Kragen“ wollen, sollten sich überlegen, ob

    -Steuersätze von 81 % Mineralölsteuer,

    -Berufsverbote (Atomkraftwerksverbot)

    -willkürlich erfundene Steuern (Ersparnissteuer)

    -Verschenkung der Steuergelder (ESM, EFSF)

    -Parteienverbote

    -Kündigung und Entrechtung von gewissen Parteinmitgliedern.

    -Besteuerung von Luftbuchungen

    -usw

    nicht zwangsläufig zum Abwehrrecht nach Art. 20 GG führen.

  229. # 271:
    Die Steuererhebung hat sehr wohl etwas mit der Steuerverwendung zu tun.

    Es gibt ein verfassungsrechtliches Übermaßverbot, welches die meisten der hier rechtlich und ökonomisch ungebildeten Schreierlinge nicht kennen.

    Werden die Steuermittel verschwendet, die rechtlich verankerten Grundrechte ausgehoben die Verschuldensgrenze jedes Jahr gerissen, die Maastricht Kriterien jedes Jahr verletzt und alle Gerichte sind mit politischen Richtern besetzt, die diesen ökonomischen Amoklauf nicht gewillt sind zu stoppen,

    so muß sich das Volk dagegen wehren, um nicht in seinen Grundrechten verletzt zu werden.

  230. Überlegt doch mal:

    BEI 30% STEUERN UND 2% INFLATION, MUß DER SPARER 3% RENDITE ERWIRTSCHAFTEN UM SEIN VERMÖGEN NICHT ZU VERLIEREN !

    DEFACTO MÄSTET ER NUR DEN NIMMERSATTEN STAAT, VERMÖGEN KANN ER SO NICHT AUFBAUEN.

    DAS IST EIN KLARER VERSTOß GEGEN DIE EIGENTUMSGARANTIE DES GG,
    LEIDER URTEILEN DIE GEKAUFTEN RICHTER UND BÜROKRATEN DARÜBER NICHT.

  231. Wir alle sind in diesem „Blog“, weil es in unserem Land schwere Rechtsverletzungen durch den Staat gibt.

    Wehrt sich einer wie Hoeneß dagegen und wird leider durch die linken kriminellen Methoden verhaftet, freuen sich einige volksuntreue Seelen und möchten noch mehr Strafen !

  232. @267 linarlang
    du bist einer der wenigen hier, die den Durchblick haben und die Zusammenhänge verstehen. Der Hoeneß wird doch nur vorgeführt, um einerseits andere Steuersünder an die Kandarre zu nehmen, andererseits, um dem dummen Volk ein Gefühl von „Gerechtigkeit“ zu vermitteln. Gleichzeitig wird das Geld des gesamten Volkes verschleudert, sei es durch ungebremste Zuwanderung in die Sozialkassen oder durch Unterstützung maroder Staatskassen anderer Länder. Der Deutsche mit kleinem oder großem Vermögen soll gefälligst für alles und jeden zahlen.
    So erklären sich auch die Freisprüche der türkischen und arabischen Kopftreter und Totschläger und das Desinteresse an Kinderpornoliebhaber Edathy.

  233. #265 linarlang (15. Mrz 2014 12:51)
    Meiner Ansicht nach ist jeder Euro, den der Staat weniger erhält, absolut zu begrüßen!
    – – –
    Diese Ansicht teile ich!

  234. Warum können hier so viele einfach nicht mal zur Sache diskutieren?

    Ob Hoeneß PI mag, ist sch..egal. Ob jemand meint, diesem Staat gehören Steuern entzogen, interessiert hier auch nicht.

    Die Steuergesetze, die Hoeness zum Kriminellen machten, sind hochgradig ungerecht:

    Er muss Gewinne aus Börsengeschäften versteuern, kann die Verluste aus diesen Geschäften aber nicht mit Gewinnen aus anderen steuerpflichtigen Tätigkeiten verrechnen. Er kann die Verluste nicht einmal mit Börsengewinnen aus der Vergangenheit verrechnen. Hoeness hätte also „weiterzocken“ müssen und darauf hoffen, dass sich in den nächsten drei Jahren Gewinne einstellen. Tun sie das nicht, bleibt es bei der Steuerschuld, obwohl aus den Börsengeschäften nur Miese entstanden sind.

    Schade, dass Hoeness diesen Irrwitz nicht bis zum Bundesverfassungsgericht tragen wird.

  235. OT, aber so ähnlich

    LUXUS-VILLA IN DEN ELBVORORTEN
    Ahlhaus will sein mit Steuergeldern umgebautes Haus verkaufen
    Die Luxusvilla von Ex-Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) in den Elbvororten war monatelang in den Schlagzeilen. Er hatte sie billig gekauft, dann wurde rund eine Million Euro ins Gebäude gesteckt – auf Steuerzahlerkosten. Jetzt will der Politiker Kasse machen und verkaufen.
    Gut vier Millionen Euro werden für das Traum-Anwesen verlangt.

    2009 hatte Ahlhaus die Villa nach eigenen Angaben für lediglich 1,15 Millionen Euro gekauft. Danach wurde sie saniert, teilweise von Steuergeldern. Damals hagelte es Proteste.

    http://www.mopo.de/nachrichten/luxus-villa-in-den-elbvororten-ahlhaus-will-sein-mit-steuergeldern-umgebautes-haus-verkaufen,5067140,26562514.html, Hamburger Mor-genpost, 14.03.2014

    Ich gehe davon aus, dass Herr Althaus die Steuergelder, die den Wert seines Hauses um Einiges gesteigert haben, zurückzahlt zuzüglich anteilig den Mehrwert.

  236. Mit Artikeln wie diesem bringt kewil PI in Verruf. Bzw. PI sich selbst durch Duldung solcher Artikel. Inzwischen mit schöner Regelmäßigkeit. Unfassbar.

    Da wird ein Millionendieb überführt und diejenigen, die es wagen, dies gutzuheißen, als „Pöbel, der selber mehrheitlich keine Steuern zahlt“ bzw. „Heuchelhunde der Schweinepresse“ diffamiert.

    Wenn ich ein linkes U-Boot wäre, das PI Schaden zufügen möchte, würde ich solche Artikel wie diesen hier jedenfalls als Steilvorlage ansehen und kräftig applaudieren. Und mir dabei ins Fäustchen lachen.

    Da ich das aber nicht bin, lösen solche Artikel bei mir nur noch mitleidiges Kopfschütteln aus. Schade um PI!

  237. #266 Pimpelhuber (15. Mrz 2014 13:37)

    Kewils Beiträge lösen bei mir wie gewohnt nur Kopfschütteln aus.

    —————————————-

    mir geht es genau so, Beiträge die mit Kewil unterschrieben sind mir keinen Klick mehr wert

  238. Oh hätte man doch die ganzen Mörder und Messerstecher, die Kopftreter mal gerecht verurteilt.

  239. #281 Politikverdrossener

    Genauso ist es – möge kewil es sich zu Herzen nehmen!

  240. #273 Dr.Vollgas

    Werden die Steuermittel verschwendet […] so muß sich das Volk dagegen wehren, um nicht in seinen Grundrechten verletzt zu werden.

    Sie scheinen Ihr Pseudonym mit Bedacht gewählt zu haben. Hoffentlich drehen sie nicht auch auf der Autobahn so auf. 😉

    Übermaßverbot hin, Übermaßverbot her.
    Das ändert rein gar nichts an dem Faktum, dass in einem Rechtsstaat – im Gegensatz zur Anarchie – Bürger, die sich in ihren Rechten verletzt fühlen, den verfassungsmäßig dafür vorgesehenen Weg zu beschreiten haben.

    Da für makroökonomische, fiskalische Politik(er)fehler wie die von Ihnen aufgezählten die aktuelle Verfassung leider noch keine Möglichkeit einer Volksabstimmung über politische Konsequenzen aus dem Dilemma bietet, andererseits der einzelne Bürger bzw. Selbständige oder Unternehmer in diesen Fragen nicht aktivlegitimiert, d.h. vor den Verwaltungs- und Verfassungsgerichten klagebefugt wäre, um den Staat in Regress zu nehmen, bleiben wir in der misslichen, aber aktuell einzig verfassungskonformen Situation befangen, dass solche Politik(er)fehler in aller Regel nur durch die – politische – Kontrolle der Abgeordneten des Deutschen Bundestags, in Ausnahmefällen durch ein besonderes parlamentarisches Klagerecht vor den Verfassungsgerichten, „ausgebügelt“ werden können.

  241. Spinnen hier einige?

    Der Typ hat bis zu einer halben Milliarde Euro er- und verzockt. Er hat über Jahre 50.000 Transaktionen durchgeführt. Seit Beginn des Jahrhunderts im Schnitt 20 Transaktionen pro Tag. Ein professioneller Trader macht etwa 10 bis 15 Transaktionen täglich.
    Hueness hat in dieser Zeit nichts anderes gemacht, als unvorstellbare Summe auf Kosten von Menschen, die das erarbeiten müssen erzockt.
    Er lebt wie viele andere unserer Eliten davon Golf zu spielen, Schampus zu saufen und sich derart mächtig zu fühlen, dass sie glauben gottgleich zu sein, während die Verkäuferin jeden Monat versucht mit wirklich schwerer Arbeit ihr Kind über den Monat zu bringen.

    Und jetzt hat Hoeness wie tausende deutscher Eliten das Gesetz der Steuerfahndung am Hals.
    Und es helfen ihm auch die TV-Statements seiner Freunde Seehofer, Stoiber oder PDS-Bundeskanzlerin Angela Merkel nichts. Er wird dennoch ein paar Monate einfahren. Und er wird bald wieder draußen sein. Sein Kollege Rummenigge konnte mit Geld sich freikaufen, ist trotzdem vorbestraft. Ganz abgesehen von Brandstiftern und mohammedanischen Verbrechern dieses tollen Hoeness-Clubs, die minderjährige Prostituierte mißbrauchen.

    Einige hier sind durch die Medien derart verblendet, dass man Euch zu Euren neuen Heiligen nur schwer gratulieren mag.

  242. Kewil:

    Gerechtigkeit? Daß ich nicht lache! Hoeneß ist politisch naiv!

    Hoeneß war wohl nicht nur politisch naiv. Dieselbe Naivität schien er auch auf dem Kapitalmarkt besessen zu haben – sonst hätte er sich kaum der Zockerei ergeben. Ganz offensichtlich, so scheint es mir, hatte er das nicht im Griff.

    So viel aber muß man ihm lassen: Er hat sich der Sache am Ende gestellt und sein Urteil angenommen. Wie bei jedem anderen reuigen Sünder gilt: Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

    Aber die Schriftgelehrten und Pharisäer brachten ein Weib zu ihm, im Ehebruch ergriffen, und stellten sie in die Mitte dar und sprachen zu ihm: Meister, dies Weib ist ergriffen auf frischer Tat im Ehebruch. Mose aber hat uns im Gesetz geboten, solche zu steinigen; was sagst du? Das sprachen sie aber, ihn zu versuchen, auf daß sie eine Sache wider ihn hätten.

    Aber Jesus bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde. Als sie nun anhielten, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. Und bückte sich wieder nieder und schrieb auf die Erde. Da sie aber das hörten, gingen sie hinaus (von ihrem Gewissen überführt), einer nach dem andern, von den Ältesten bis zu den Geringsten; und Jesus ward gelassen allein und das Weib in der Mitte stehend.

    Jesus aber richtete sich auf; und da er niemand sah denn das Weib, sprach er zu ihr: Weib, wo sind sie, deine Verkläger? Hat dich niemand verdammt? 11 Sie aber sprach: HERR, niemand. Jesus aber sprach: So verdamme ich dich auch nicht; gehe hin und sündige hinfort nicht mehr! (Johannes 8. 3 – 11)

    „Geht hinaus!“ – Man sollte den Mann jetzt in Ruhe lassen. Alle die Leute, die sich für gewöhnlich im Pharisäismus üben, zumal jene, die ohnehin nicht oder nur sehr geringfügig in Versuchung kommen, Steuern zu zahlen, haben ihre Selbstbefriedigung gehabt.

  243. #287 schmibrn (16. Mrz 2014 07:21)

    Spinnen hier einige?

    ——————————————

    Ja, hier spinnen einige.

    Dein Beitrag strotzt im übrigen nur so von falschen Argumenten und Neid-Emotionen, dass ich mir die Mühe erspare, weiter darauf einzugehen. Du hast ja nicht mal über die Argumente der anderen Seite nachgedacht.

Comments are closed.