Print Friendly, PDF & Email

imageAm Mittwoch, den 21.01.2015, fand der 2. Spaziergang der LEGIDA mit Kundgebung auf dem Augustusplatz in Leipzig statt. Wir waren mindestens eine Stunde zu früh gekommen, aber diese kleine Zeitreserve schmolz schnell dahin. Die Innenstadt war verriegelt und verrammelt, alles war voll mit Polizei.

(Von Steffen)

Nun galt es, den Zugang zum Augustusplatz zu finden. Wir irrten auf menschengefüllten Straßen herum, die beiden Hauptzugänge am Hauptbahnhof und im Grimmaischen Steinweg waren zu diesem Zeitpunkt abgeriegelt. Wenn wir nicht mehrmals Polizisten nach dem Weg gefragt hätten, hätten wir nie einen Zugang gefunden.

Um zu sehen, ob wir schon richtig sind, ein Blick auf die mitgebrachten Sprüche: Dort stand „Wirr ist das Volk“, aha, also weitersuchen. Nach einer kleinen Odyssee durch Leipzigs Altstadt, die schon seit dem frühen Nachmittag von Schülern und Studenten belagert worden war, wurden wir von Polizisten schließlich in die Schützenstraße geschickt, dort sei ein Zugang zum Augustusplatz. Selbst eine ortskundige Frau, die uns ein Stück begleitete, fand sich da nicht mehr zurecht.

In der Schützenstraße angekommen, fanden wir den „Zugang“ zum Veranstaltungsort total abgeriegelt vor. Die Polizei hatte ihn mit abgestellten Fahrzeugen auf 5 m Breite reduziert, und in dieser Lücke standen junge Leute, deren Eltern wir hätten sein können, also im Schüler- oder Studentenalter. Dahinter stand eine Kette von Polizisten, die nichts durchließ. Meine Freundin und die Frau, die uns begleitet hatte, versuchten, sich hindurchzuzwängen und wurden an der Rückwand eines Polizeifahrzeuges von den Schülern eingeklemmt. Da bewegte sich nichts mehr, die Schüler fühlten sich als heldenhafte Verteidiger der Blockade. Währenddesssen wurde meine Freundin mehrmals in die Kniekehlen getreten. Als es so schien, als würden sich Polizisten dazu anschicken, den Durchgang frei zu machen, setzten sich die Schüler auf den Boden. Einer sprach „heldenhaft“ in sein Telefon, daß sie jetzt eine Sitzblockade machten… In einem kleinen Tumult gelang es unter anderem meiner Freundin, sich auf die andere Seite zu drängeln.

So zog sich die Sache fast eine halbe Stunde hin. Währenddessen wurden die Leute, die zu LEGIDA durch wollten, von den Schülern als Faschistenpack und Rassistenpack beschimpft. [Einfügung: Der Schülerchor rief auch „Wir sind die Mauer, das Volk muß weg!“] Jemand vom ZDF wurde von den Schülern beschimpft, weil er mit LEGIDA-Teilnehmern ins Gespräch kommen wollte. In den Gesichtern der LEGIDA-Teilnehmer herrschte absolute Fassungslosigkeit über diese jungen Menschen. Die Polizei, die mit ca. 50 Mann in Kampfausrüstung anwesend war, tat nichts, um die Handvoll Schüler aus dem Durchgang zu entfernen. Irgendwann erklang eine Lautsprecherstimme, um die Räumung des Durchganges zu verkünden. Die Stimme war so leise, daß sie von den Schülern mühelos übertönt wurde, indem sie wieder Faschistenpack, Rassistenpack und gereimte Sprüche auf Englisch riefen. Eine LEGIDA-Teilnehmerin rief: „Lauter!“, aber der Polizeilautsprecher war wohl zu schwach auf der Brust. Mir reichte es dann und mir gelang es, zu der Polizeikette durchzustoßen und ich klammerte mich an den Polizisten fest, in der Gewißheit, daß sie mich, wenn ich erstmal so weit durchgedrungen bin, auf die andere Seite durchlassen. Aber die machten gar nichts! Da steckte ich nun mit den Beinen noch zwischen den Schülern, und wenn ich mich nicht wild entschlossen an den Polizisten festgeklammert hätte, hätten die mich glatt zu dem wütenden Schülermob zurückgeworfen. Erst als ich sagte, daß ich zu meiner Freundin wolle, endete das Gezerre sofort zu meinen Gunsten.

Warum die Polizei diese Kinder-Blockade nicht einfach beendet hat, entzieht sich völlig unserem Verständnis. Überhaupt war es sehr schwer, zur LEGIDA-Veranstaltung durchzudringen. Für Ortsunkundige war es völlig unmöglich, die konnten sich nur bei der Polizei durchfragen. Man sollte vorsichtshalber mehr Zeit mitbringen. Allerdings muß ich auch deutlich sagen, daß sich mit der kompletten Abriegelung des Zuganges die Polizei gewollt oder durch Unfähigkeit zu den Erfüllungsgehilfen der Politschranzen gemacht hat, die ununterbrochen daran arbeiten, LEGIDA zu verhindern. So gelang es den LEGIDA-Gegnern, den Eindruck zu erwecken, daß sich zu Beginn der Veranstaltung nur wenige Tausend Anhänger auf dem Ausgustusplatz eingefunden hatten, Tausende steckten jedoch noch im Gewühle fest bzw. saßen in Zügen aus Dresden, die durch Brandanschläge der „Antifa“ auf die Deutsche Bahn nicht durchkamen.

Auf dem Augustusplatz angekommen, begann dann auch bald die Kundgebung. Zunächst wurden pflichtgemäß auf einer Endlosschleife die Auflagen des Ordnungsamtes bekanntgegeben, eine einzigartige Schikane, mit der wohl die staatlich bestellten Gegendemonstrierer nicht behelligt werden. Belehrungen darüber, wie man sich zu benehmen hat, sind für den Personenkreis, der bei der LEGIDA-Veranstaltung teilnahm, unnötig. Der Altersdurchschnitt war etwa so, daß man sagen kann, die Eltern sind auf der einen Seite der Barrikaden und deren Kinder auf der anderen. Was ist nur aus unserem Land geworden, die Verstrahlung im staatlichen Schulsystem hat den Eltern ihre eigenen Kinder abspenstig gemacht. Mit leuchtenden Augen laufen die Kinder dort herum, in der Überzeugung, die „Guten“ zu sein.

Es gab eine Begrüßung und zwei Reden, der Augustusplatz war ausreichend weit durch Polizei abgesichert, so daß die Störaktionen der Gegner im erträglichen Rahmen blieben. Die Reden waren sehr gut und patriotisch. Ich wünschte, die Schüler und Studenten auf der anderen Seite würden ihren Sinn erkennen. Das Thema Islamisierung wurde nicht strapaziert, somit spielte das I im Namen von LEGIDA heute keine Rolle. Während der Reden wurde immer wieder kraftvoll skandiert: „Volksverräter“, „Lügenpresse“ usw. Der Ruf „Wir sind das Volk!“ hallte oft laut und unisono wie Hammerschläge, das war sehr beeindruckend.

Immernoch kamen Teilnehmer auf den Augustusplatz, deren Verspätung dem Nicht-Durchlassen geschuldet war. So war eine riesige Menschenmenge entstanden und dann ging es zum Spaziergang. Ursprünglich sollte er auf dem Innenstadtring stattfinden, aber den hatten die Politschranzen der Stadt Leipzig nicht dafür „freigegeben“. Dort herrschte jedoch absoluter Ausnahmezustand, die erlebnisorientierten Gegendemonstranten waren für die Polizei das eigentliche Problem. So fand der Spaziergang östlich und südlich der Innenstadt statt. Der lange Umzug war beeindruckend. Alles lief völlig friedlich und sehr ruhig ab. Während des Spazierganges gab es Gelegenheiten, mit anderen Teilnehmern einige Worte zu wechseln. Es war zu erfahren, daß manche eine weite Anreise in Kauf genommen hatten. Desöfteren wurde Reportern, die versuchten, am Rande des Umzuges Interviews zu bekommen, „Lügenpresse“ entgegengerufen. Den Leuten an den Fenstern wurde im Chor entgegengerufen „Schließt euch an!“ Oft wurde „Wir sind das Volk“ skandiert. An wenigen Stellen kamen wir in Sicht- und Hörweite der Gegendemonstranten. Diese Schüler und Studenten waren ein furchteinflößender Mob, von uns wurde mit Sprechchören dagegen gehalten. An einer Stelle riefen sogar kleine Kinder Sprechchöre gegen uns! Und immer, wenn es an größeren Polizeiansammlungen vorbei ging, riefen die Spaziergänger „Danke Polizei!“ oder klatschten und riefen nur „Danke!“ In der Tat wäre die LEGIDA-Veranstaltung ohne das Großaufgebot an Polizei unmöglich gewesen bzw. im Chaos versunken. Die Polizei hatte die Absicherung des Spazierganges perfekt im Griff, kleinste Schlupflöcher wurden gegen Störer verteidigt. Während des Spazierganges bekam man einen Eindruck von dem gewaltigen Polizeiaufgebot. Sie hatten um uns eine Mauer aus Polizeifahrzeugen gebaut, die so eng zusammen standen, daß praktisch niemand hindurch konnte. Ein zweiachsiger Panzer und 2 Wasserwerfer standen bereit. Mindestens ein Wasserwerfer stand mit laufendem Motor zum sofortigen Einsatz da. Die Polizei hat auch zivil aussehende Fahrzeuge aufgeboten, alle mit DD-Kennzeichen, vielleicht mußten die kurzfristig beschafft werden. Hin und wieder erwiderten Polizisten den Dank freundlich. Der ununterbrochen über uns fliegende Polizeihubschrauber rundete das „Polizei-Erlebnis“ ab.

Während des Spazierganges lief bei uns ein recht ungepflegter junger Mann in szenetypischer Kleidung und einer Stange mit, an der eine alte Klobürste befestigt war, es sollte wohl eine besonders witzige Art der Gegendemonstration sein, denke ich. Für welchen Beruf mag diese Person später mal geeignet sein?

Es folgten noch zwei gute Reden, die abermals nicht auf das I-Thema eingingen. Die Reden an diesem Tag thematisierten viel mehr einen Ausweg aus unserer zur Diktatur verkommenen Politik. Zum Abschluß sangen wir unsere Nationalhymne. Dann machten wir uns auf dem Heimweg, der durch die Polizei gut bis in den Bahnhof abgesichert war. Im Bahnhof und in sämtlichen Seitenstraßen sahen wir Schlangen von Polizeifahrzeugen. Wir beobachteten zum Glück keinerlei Zusammenstöße zwischen LEGIDA-Teilnehmern und LEGIDA-Gegnern. Wir sahen auf der LEGIDA-Seite keinerlei aggressives Verhalten und die Polizei hat gewiss sehr gute Arbeit geleistet. Die meisten der Gegendemonstranten kann man auch nicht als gewaltbereit ansehen, deren Taktik besteht mehr in Beschimpfungen und im Ausdrücken ihrer staatlich garantierten moralischen Überlegenheit. Viele sind wahrscheinlich auch wegen der organisierten Partys so begeistert bei der Sache. Das soll allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, daß durch die Politik in Leipzig eine berüchtigte „Antifa“-Szene herangezüchtet worden ist, die nur darauf wartet, zuschlagen zu können.

Eines ist sicher, alle LEGIDA-Teilnehmer sind ratlos über diese manipulierte Generation und wünschen sich, daß sich die Jungen mit den Älteren gemeinsam den anstehenden Politik-Problemen stellen.

Zu Hause angekommen, haben wir im Internet nachgesehen, und siehe da, die Lügenpresse hat sich ihren Spottnamen doch redlich verdient. Entgegen der dort verbreiteten Meinung war der 2. LEGIDA-Spaziergang ein großartiges Ereignis und ein respektabler Erfolg für die Veranstalter, aber die Systemmedien schreiben ihn herunter und unterstellen LEGIDA-Teilnehmern sogar Gewalttätigkeit. Wenn man selbst dabei war und Leipzig mit eigenen Augen gesehen hat, kann man die Berichte in den Leitmedien nur noch als Hetze abtun.

Bisher liefert einzig der russische Fernsehsender RT-Ruptly authentisches Material. Das Video der LEGIDA-Veranstaltung am 21.01.2015 einschließlich der hörenswerten Reden findet man hier.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

68 KOMMENTARE

  1. „Brandanschläge der “Antifa” auf die Deutsche Bahn nicht durchkamen.“
    Pegida muss und kann durchhalten!
    Denn lange können diese Antideutschen Terroristen so nicht mehr wüten und die Bahn wird den Politaffen bald in ihre geschmierten Hintern treten,wegen der imensen Schäden!
    Auch die Busreisen für die Terrorhelfer werden Deutschlandweit irgendwann zu teuer und riskant wegen der Rechtslage zur beihilfe von Anschlägen!

  2. DANKE Steffen, für diesen Bericht.
    Es ist unfassbar, dass sogar kleine Kinder so missbraucht werden, die doch noch gar nicht wissen und überschauen können, dass es für UNSER Land um ALLES geht.
    Es werden auch wieder andere Zeiten kommen, verlasst Euch drauf. Dann wird abgerechnet.

  3. Ich gehe davon aus, dass diese Schüler nicht von sich aus vor Ort und zudem derart hasserfüllt waren. Nee, dazu wurden sie sicher von ihren Lehrern aufgewiegelt. Wahrscheinlich wurden denen gute Noten versprochen, wenn sie einen entsprechenden Aufsatz abliefern.

    Wenn da mancheiner die Hoffnung hat, der Spuk der Alt-68er ist bald vorbei, da dann alle in Rente sein werden, der irrt sich gewaltig, denn namentlich die Lehrer haben die böse Saat längst auf den Feldern.

  4. Die Arbeiterschaft wird jetzt nur noch mit dem Islam beschäftigt.

    Kein Kampf mehr gegen die Kapitaleigner und deren soziale Ungerechtigkeit.

    Arbeit ist so billig wie Dreck geworden.

    Wem spielt da wohl die Überfremdung in die Hände ?

    Dem Großkapital und seine Regierung !

  5. OT
    In WO wurde heute berichtet, dass in München am Montag keine Gegendemos gemeldet sind.
    Würde ich in Süddeutschland wohnen, würde mir das den Mut geben, mitzuspazieren.
    Ich würde mir wünschen, dass viele, die, wie ich, von den Gegendemos schon im Vorfeld eingeschüchtert sind, sich am Montag nach München aufmachen werden. Denn dann könnte sich zeigen, wie groß der Rückhalt für die Patrioten gegen die Islamisierung in der Gesellschaft wirklich ist.

  6. Hatten wir das nicht schon mal in unserer Geschichte, dass man kleinen Kindern irgendeine Ideologie in die Köpfe gepflanzt hat? Ohne Worte…

    Über die heutige Studentenschaft dagegen kann ich nur den Kopf schütteln. Damit wäre im übrigen auch der Beweis erbracht, dass die Jugend doch blöder ist als früher. Ich meine, zu meiner Schulzeit wurde uns auch in jedem sozialen Fach (Reli, Deutsch, Geschichte) in jeder Jahrgangsstufe die alte Leier von der „deutschen Ursünde“ auf jegliche Art und Weise eingetrichtert, aber wir haben irgendwann einfach auf Durchzug geschaltet und haben uns von dem realitätsfernen Gesabber, das so gar nicht unserer Wirklichkeit entsprach, emanzipiert!

  7. Danke auch für diesen anschaulichen Bericht.
    Und noch ein Dank für die schnelle Reparatur des gestrigen DDOS-Angriffs.

  8. #3 Pedo Muhammad

    Das Kopftuch ist das Hakenkreuz des Islam und gehört verboten, wie alle Faschismussymbole. Das Kopftuch ist die Flagge des Faschismus des 21. Jahrhunderts. Und ein Symbol der „Unterdrückung“ der Frau ist es in den seltensten Fällen, weil die meisten Muslimas ihr Faschismussymbol mit Stolz bis abgehobener Arroganz tragen.

  9. #4 Zensus (22. Jan 2015 18:10)

    Auch die Busreisen für die Terrorhelfer werden Deutschlandweit irgendwann zu teuer und riskant wegen der Rechtslage zur beihilfe von Anschlägen!

    Was sind das denn für Busunternehmen, die das Drecksgesindel chauffieren?

  10. Die Jugend ist nicht dümmer, sie ist nur jünger. Viele die sich hier beteiligen, haben sich vermutlich die Welt auch lange schöner gemalt, als sie ist und fühlen sich vielleicht weiterhin unsicher, wenn sie merken, wie viele Leute weiter so denken, wie bisher.

  11. ot, Schweiz, SoziFoXXe Sommaruga…..

    Asylzahlen untermauern Sommarugas Asylchaos

    Die heute erschienene Asylstatistik 2014 zeigt einmal mehr, wie die Asylbehörden – angeführt von Bundesrätin Sommaruga – neue Probleme im Asylwesen schaffen, statt diese zu lösen. Dies zeigt sich insbesondere an der massiven Zunahme von Gesuchen aus Eritrea und Sri Lanka. Während Bundesrätin Sommaruga in den Medien stets an das Mitgefühl der Schweizer Bevölkerung für syrische Flüchtlinge appelliert, verschweigt sie gerne, dass aus Eritrea beinahe doppelte so viele Gesuche eingegangen sind wie aus Syrien. Dies zeigt, wie attraktiv das Schweizer Asylwesen für Migranten aus Gebieten, in denen kein akuter Konflikt herrscht, ist.

    2014 haben 6923 Personen aus Eritrea ein Asylgesuch eingereicht, 4360 mehr als im Vorjahr (+ 170%). Dies, obwohl Volk und Stände mit der Annahme der Asylgesetzrevision im Juni 2013 ein klares Zeichen gegen die Aufnahme von Wehrdienstverweigerern aus Eritrea gesetzt haben. Indem das BFM und das Bundesverwaltungsgericht diese nun aber nicht mehr unter der Flüchtlingseigenschaft der Wehrdienstverweigerung behandeln, sondern neu bereits die „illegale Ausreise“ aus Eritrea als Flüchtlingsgrund anerkennen, wird der Volkswillen klar umgangen. Dies ist ein verheerendes Signal an die gefährliche Schlepperindustrie, die sich weiter am Menschenhandel bereichert. Auffallend ist auch die hohe Anerkennungsquote von Personen aus Eritrea von über 52% (Syrien im Vergleich dazu 30%). Um Pendenzen abzubauen und die Statistik zu schönen, werden die Asylgesuche einfach anerkannt. Dass damit völlig falsche Anreize gesetzt werden, wird in Kauf genommen. Die Folgen davon tragen die Kantone und Gemeinden, welche Unterkünfte bereitstellen müssen und langfristig die Kosten dieser Politik tragen.

    Der gleiche Missstand zeigt sich betreffend Gesuchen aus Sri Lanka. Indem über 71% aller Asylgesuche aus Sri Lanka gutgeheissen werden, hat sich die Gesuchszahl von 2013 auf 2014 beinahe verdoppelt. Auch diese Tatsache wird von der zuständigen Bundesrätin in keiner Weise erwähnt.

    Der Weg für die Lösung der gravierenden Probleme im Asylwesen führt einzig über eine deutliche Senkung der Attraktivität der Schweiz, über die Fokussierung auf die Hilfe vor Ort in Krisengebieten, rasche Verfahren für unbegründete Gesuche und Wirtschaftsmigranten sowie ein konsequentes Vorgehen gegen kriminelle und renitente Asylbewerber. Dazu braucht es aber den politischen Willen. Und dieser fehlt bei den Verantwortlichen auf Bundesebene nach wie vor. Derweil laufen die Asylzahlen und die Kosten weiter aus dem Ruder und die Attraktivität der Schweiz als Ziel für Schlepper und Asylmissbraucher bleibt unvermindert hoch. Die SVP fordert nun endlich Taten statt Worte.

  12. die Jugend ist schon dümmer, viel dümmer. Unsere Generation wurde mit 14 Jahren in die Lehre geschickt, mit 17- Jahren hatten wir bereits die Gesellenprüfung in der Tasche und kämpften uns durch Leben. Weiterbildung nach der Arbeit auf der Abendhochschule bis 22 Uhr und Samstags von 8 – 12 Uhr. Uns hat niemand etwas gegeben, kein Amt niemand. Nicht mal Kindergeld gabs, später dann Kindergeld aber nur fürs 2. Kind 25 DEM. Heute gibts soviel, dass die Moslems sich 3 Frauen und 13 Kinder leisten können ohne Arbeit.

  13. Ja, man ist schockiert von diesem aufgehetzten Szenario. Die Kids sind zum Teil noch nicht mal 18. Aber man hat ihnen alles über die KZs und die Juden erzählt und dass Deutschland an allem schuld ist.
    Man hat ihnen also bereits mindestens 10 Jahre lang gesagt, dass sie die Kinder von Massenmördern sind.
    Und dass es gaaaanz schlecht ist, wenn man für sein Vaterland einsteht und Deutscher ist.
    Was erwartet man da?
    Natürlich einen aufgehetzten Mob aus völlig unerfahrenen Kindern.
    Es ist Missbrauch.
    Genau mit denen muss man sehr behutsam und schonend umgehend, obwohl sie Randale machen.
    Das sind die Kampfhunde, die man scharf gemacht hat.

  14. Heute hat sich der Bundesgaukler zu Wort gemeldet und mit der Nazikeule auf die Pägida und deren Begriff der „Lügenpresse“ eingedroschen.

    Der Bundesgaukler gaukelt hierbei der Bevölkerung vor:

    Das Wort (Lügenpresse) sei „geschichtsvergessener Unsinn“, sagte Gauck. Er erinnerte daran, dass „Lügenpresse“ ein Kampfbegriff der Nazis war.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-01/gauck-pegida-luegenpresse

    Jetzt schauen wir mal nach, wie viele Treffer Google zum Begriff „Lügenpresse“ zwischen 1933 und 1945 findet: Google => books => „Lügenpresse“ => Suchoptionen „1933-1945“ und siehe da: in allen gedruckten Werken zwischen 1933 und 1945 kommt der Begriff laut meinen „google“ genau 71 mal vor 71mal in 12 Nazi-Jahren, das sind also 71/12tel, also knappe 6 mal pro Jahr und das obwohl die Reden der Naziführer ja auch gedruckt wurden und damit über google books per Stichwortsuche durchforstbar sind: Boah, ich muß schon sagen, ein echter „Kampfbegriff“ der Nazis ist das…

    Jetzt schauen wir mal nach, wie viele Treffer Google zum Begriff „Lügenpresse“ in den anderen 12 Jahren zwischen 1906 und 1918 findet: Google => books => „Lügenpresse“ => Suchoptionen „1906-1918“ und siehe da: in allen gedruckten Werken zwischen 1906 und 1918 kommt der Begriff laut meinen „google“ genau 110 mal vor.

    Nebenbei bemerkt findet google books in den 63 Jahren zwischen 1850 und 1913 den Begriff lediglich in 93 Werken.

    Jetzt schauen wir uns mal die 12 Jahre an, in denen das 68ter Gesindel den Zeitgeist prägte: Google => books => „Lügenpresse“ => Suchoptionen „1968-1970“ und siehe da: in allen gedruckten Werken zwischen 1968 und 1970 kommt der Begriff laut meinen „google“ genau über 80 mal vor!

    Sprich den Begriff „Lügenpresse“ findet google books 71 mal in der Nazizeit von 1933 bis 1945 und 80 mal während der Blütezeit der 68ter zwischen 1968 und 1980 und vor diesem Hintergrund nennt der Bundesgaukler den Begriff „Lügenpresse“ einen „Kampfbegriff der Nazis“.

    So, und jetzt schauen wir uns den „Kampfbegriff der Nazis“, also „Lügenpresse“ mal genauer an:

    Auch die leitenden DDR- Funktionäre verweigerten Vertretern der „kapitalistischen Lügenpresse“ (so Alfred Heil, Chef der DDR-Presse- Delegation) Interviews jeder Art. „Nur für unsere Leute“, kommandierte ein Funktionär, nachdem die …
    Quelle: Der Spiegel 1968 – Band 22 – Seite 97
    https://books.google.de/books?id=shRRAAAAYAAJ

    Nieder mit der Lügenpresse, nieder, nieder.“ Kleine Mädchen mit Plakaten: „Am l.Mai schulfrei“ und dem Gesang: „Schwenket die blutrote Fahne über der Arbeiterwelt“…
    Quelle: Ernst Feder, ?Cécile Lowenthal-Hensel, ?Arnold Paucker – 1971 – Heute sprach ich mit …: – Seite 55
    https://books.google.de/books?id=t8pAAQAAIAAJ

    „Daß die Enttäuschung die Wut der Bild-Leser nicht verminderte, sondern verdoppelte, bekamen die Studenten am eigenen Leibe zu spüren, ohne die Ursachen richtig zu erkennen. Sie griffen die Springer-Presse als Lügenpresse an, ohne zu…“
    Quelle: Berliner Kinderläden: antiautoritäre Erziehung und … – Seite 181
    https://books.google.de/books?id=8rRCAQAAIAAJ

    „Wir lesen alles. Einseitigkeit schadet ja nur. Wie soll man sonst lernen, die bürgerliche Lügenpresse zu durchschauen. Was die uns auftischen! Aber ansonsten genügt die kommunistische Presse völlig. Wichtig ist ja der Klassenstandpunkt….“
    Quelle: 1974 – Der rosarote Strassenterror: Roman – Seite 42
    https://books.google.de/books?id=B4TxAAAAMAAJ

    „Rußland wird jetzt mit einem Netz von Schulen bedeckt, wie sie in keinem Lande existieren. Die russische Arbeiterklasse, die russischen Bauern haben zwar die große Lügenpresse der Bourgeoisie vernichtet, sie haben sich…“
    Quelle: Günter Hortzschansky, ?Heinz Kuster, ?Horst Naumann – 1972 -Protokoll des Gründungsparteitages der Kommunistischen … – Seite 104
    https://books.google.de/books?id=Ff_vAAAAMAAJ

    So viel zum Thema „geschichtsvergessener Unsinn“ Herr Präsident;

    Gauck belügt und manipuliert die Bevölkerung schon genauso unverfroren wie die Lügenpresse und das ebenfalls ohne rot zu werden…

    Ob man Gauck deswegen „Lügenpräsident“ nennen darf glaub ich aber nicht, denn…

    das Gesetz definiert für uns Bürger wohlweislich, daß, egal was sie sagen, es keine Lügenpräsidenten gibt:

    Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Bundespräsidenten verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    http://dejure.org/gesetze/StGB/90.html

    Daran halten wir uns natürlich!

    Also:

    Merken!!!! wenn:

    zwischen 1906 und 1918 der Begriff Lügenpresse 110 mal im Buchfundus von google vorkommt und
    zwischen 1933 und 1945 71mal und
    zwischen 1968 und 1980 80mal

    dann ist der Begriff „Lügenpresse“ ein Kampfbegriff der Nazis! Warum? Na weil das eben so ist!!!

    Weil das eben der unfehlbare Staatsratsvorsitzende äääh, Bundespräsident so sieht und wer an Stelle der präsidialen Phrasenproduktion die Realität zu Rate zieht sei ein für alle male auf §90StGB verwiesen!!!

    Das ist eben so in der Demokratur von heute: Da herrschen im Gegensatz zu anderen Staaten eben Meinungs- und Pressefreiheit (für die Herrschenden und nicht für die Bürger). Außerdem leben wir in einem Rechtsstaat, das heißt daß da das Recht über die die Realität herrscht und nicht umgekehrt…

  15. Mit Kopftuch sieht die Uckermaid viel besser aus, als mit ihrer Prinz-Eisenherz-Frisur 🙂

  16. #11 Der boese Wolf (22. Jan 2015 18:33)
    #3 Pedo Muhammad

    Das Kopftuch ist die Flagge des Faschismus des 21. Jahrhunderts. Und ein Symbol der “Unterdrückung” der Frau ist es in den seltensten Fällen, weil die meisten Muslimas ihr Faschismussymbol mit Stolz bis abgehobener Arroganz tragen.
    —————————————————
    Arrogant sind sie schon – aber was bedeutet schon Arroganz, wenn sie nicht intellektuell hinterfüttert ist? 🙂

  17. Warum muß ich jetzt an die Palästinenser-Kinder mit umgeschnallten Sprengstoffgürteln denken? Sollte auf Kinder-Indoktrination nicht die schwerste aller denkbaren Strafe stehen?

  18. Und für den SPIEGEL hat es natürlich keine linke Massengewalt und Terror mit Anschlägen auf die Bahn etc. gegeben. Nein. man stellte sich natürlich nur den böhsen Hooligans entgegen. die ja so gewalttätig waren und zumindest einen Kameramann bespuckt haben…

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/legida-in-leipzig-hooligans-ueberraschten-die-polizei-a-1014404.html

    Das ist alles nur keine objektive Berichterstattung!

    LÜGENPRESSE-LÜGENPRESSE-LÜGENPRESSE

  19. 1 . Vielen Dank, erst einmal, für die formal und inhaltlich ausgesprochen gelungene Situationsbeschreibung des Ganges durch das spätabendliche Leipzig. Thomas Mann, der Verfasser der Buddenbrooks, hätte es nicht besser zu beschreiben vermocht!

    2. Empfehle ich allen, vor allem den „linken“ „antifaschistischen“ Gegendemonstranten, dringend, die Lektüre der „Weltgeschichte der Sklaverei“ von Egon Flaig, damit sie rechtzeitg noch, davon ablassen können, internationale Bemühungen zu unterstützen, die Europa in eine Lieferzone für den geplanten zukünftigen globalen Sklavenhandel, eine Gesellschaft ohne Hartz 4, ohne Mindestlohn, Gewerkschaften, Betriebsräte, Mitbestimmung, Demonstrationen, Menschenrechte und andere soziale Errungenschaften, verwandeln möchten!

    http://www.amazon.de/Weltgeschichte-Sklaverei-Egon-Flaig/dp/3406621961/ref=sr_1_1_twi_1?ie=UTF8

    Einen aufschlussreichen Blick in eine durchaus mögliche, weil schon geplante, Zukunft ist, für den der Englsch kann, Des Griffins „Descent Into Slavery“!

    http://www.amazon.de/Descent-Into-Slavery-Griffin/dp/0941380017/ref=sr_1_cc_1?s=aps

  20. Die Lügenmedien versuchten allen ernstes gestern Abend und heute Morgen, den Leuten die Verdreifachung (!) der Legida Teilnehmerzahlen von 5000 auf 15000 als Niederlage zu verkaufen.

    Gleichzeitig sei die Verringerung der Gegendemonstranten von 35000 auf 20000 Teilnehmer ein großer Schlag gegen Legida gewesen.

    So verwirrt und verlogen muss man erst mal sein!

  21. [Einfügung: Der Schülerchor rief auch “Wir sind die Mauer, das Volk muß weg!”]

    WIE BITTE???
    Mit was für Indoktrinationsmethoden verblöden die staatlichen „Lehrkräfte“ diese Kinder??
    Oder erledigt der Rap verbunden mit dem Rudelzwang diesen Shtako??
    Und DAS soll mal UNSERE ZUKUNFT SEIN??
    Da wäre es besser sich gleich die Kugel zu geben…
    Aber wie heißt es in einer Diktatur?

    Die Indoktrination beginnt von kleinauf…
    (Und endet als prügelwütiger SAntifant)

  22. …Währenddesssen wurde meine Freundin mehrmals in die Kniekehlen getreten …

    Spätestens an dem Punkt wäre dort ein Erdbeeben ausgebrochen und das Linke Pack durch die Luft geflogen , irgendwann ist genug , selbst in der BIBEL steht “ Auge um Auge , Zahn um Zahn !
    Ich bin auch für einen ruhigen Protest , aber nicht um jeden Preis !

  23. an: #9 schmarrkopf (22. Jan 2015 18:25)

    Zu den heutigen Studenten, zumindest zu 50% davon, kann ich nur sagen, schade ums Geld, was das Studium kostet. Diese Menschen liegen unserer Gesellschaft gewaltig auf der Tasche.

    Es gibt nur so viele Studenten, weil diese durchgegenderten Unis „nachwachsenden Rohstoff“ brauchen (um für die ganzen durchgegenderten Unileute noch mehr Stellen zu schaffen). So sieht das aus.

  24. Ich bin ja in der DDR aufgewachsen, also sozialistisch erzogen worden. [Den Begriff „links“ gab es bei uns nicht.] Aber uns wurde Heimatliebe anerzogen, eben Heimatliebe zur DDR. Und als ich bei der Armee war, hätte ich mein Land verteidigt. Kurze Zeit später war die DDR geplatzt und ganz Deutschland war nun meine Heimat. Darin ist kein Widerspruch. Wenn man Heimatliebe einmal verinnerlicht hat, kann man diese Einstellung, dieses Gefühl auf eine neue Situation übertragen. Das Tragische an der heutigen Jugend ist, daß ihr keine Heimatliebe vermittelt wird, im Gegenteil, ihnen wird gelehrt, jede Tradition zu verachten, sogar ihre eigene Herkunft. Unsere heutige Jugend ist heimatlos, ohne Kompaß. Vielleicht fühlt sie sich deshalb so vorbehaltlos solidarisch mit allem Fremden? Unsere Jugend ist irgendwie wesensverwandt mit den entwurzelten Menschen, die ihre Länder hinter sich lassen, um hier als Migranten hereinzuschwappen. Vielleicht leidet unsere Jugend an ihrer eigenen anerzogenen Heimatlosigkeit so sehr, daß sie das schlechte Gefühl lindern will, indem sie das eigene Land „hilfsbedürftigen“ Menschen anbietet???

  25. Danke für die Info, wusste nichts von dem signifikanten Altersunterschied der beiden Gruppen.

    Aber es passt ins Bild. Das ist die Generation, die eines Tages, wenn sie mal alt ist, freiwillig zum Islam konvertieren wird. Es wird keinen Krieg geben, unsere Priester werden freiwillig zu Imamen, der Kölner Dom zur Moschee und unsere Kinder zu Konvertiten.

    Die Hauptschuld für die Islamisierung Deutschlands liegt nicht bei den Muslimen, sie spielen nur die Nebenrolle. Deutschland schafft sich selbst ab, ganz von alleine.

  26. @ #11 Der boese Wolf

    #3 Pedo Muhammad

    Das Kopftuch ist das Hakenkreuz des Islam und gehört verboten, wie alle Faschismussymbole. Das Kopftuch ist die Flagge des Faschismus des 21. Jahrhunderts. Und ein Symbol der “Unterdrückung” der Frau ist es in den seltensten Fällen, weil die meisten Muslimas ihr Faschismussymbol mit Stolz bis abgehobener Arroganz tragen.

    Es gibt aber AUCH Muslima, Frauen, die es WIRKLICH FREIWILLIG tragen; als isalmische Identität!

    Wenn man dieses FREIWILLIGE KOPFTUCHTRAGEN VERBIETET, ist nicht besser als ein Diktator.

  27. #8 daskindbeimnamennennen (22. Jan 2015 18:24)

    Dein Kommentar ist alles andere als „OT“. Der gehört genau hierher!

    OT
    In WO wurde heute berichtet, dass in München am Montag keine Gegendemos gemeldet sind.
    Würde ich in Süddeutschland wohnen, würde mir das den Mut geben, mitzuspazieren.
    Ich würde mir wünschen, dass viele, die, wie ich, von den Gegendemos schon im Vorfeld eingeschüchtert sind, sich am Montag nach München aufmachen werden. …

    Nicht nur Du, sondern generell: Macht das, geht dahin. Ihr müßt keine Angst haben. Habt Ihr heute mal SPON und diesen ganzen Systemdreck gelesen, ja??? Was sie über Leipzig schreiben, sind astreine Lügen. Nicht nur Lügen, sondern echte Angstmache, damit sich niemand traut, da hinzugehen. Ich war da, die Polizei schützt die Demos, das macht sie ziemlich gut! Für uns hatte das eher Volksfestcharakter, den Schüler- und Studenten-„Mob“ hinter den Polizeiketten zu sehen. Brisant ist vielleicht der Heimweg, wenn man eine wehende Wirmerfahne dabei hat. 😉 Geht in Gruppen, das gibt Sicherheit. Laßt Euch nicht von den Kindern und Gutmenschen provozieren, dann klappt das schon. Laßt Euch nicht von den Lügenmedien beeinflussen! Es ist genau deren Aufgabe, Euch „Eventuell-Teilnahmewilligen“ Angst zu machen! Nie war das Wort Lügenpresse wahrer als heute bei den Berichten über Leipzig.

  28. Im Netz ist zu lesen, dass Pegida noch keinen neuen Spaziergang für kommenden Montag angemeldet haben soll. Grund scheint u.a. zu sein, dass der Gröhlemeier da auf dem gewohnten Platz wohl konzertieren möchte und Pegida deshalb Ausweichmöglichkeiten sucht. Kann das jemand bestätigen oder dementieren?

  29. 1. PEGIDA-Spaziergang in Frankfurt/Main!!!!

    Noch 4 Tage!!!

    Frankfurt, das Rhein-Main-Gebiet und alle, die gerne dazu kommen wollen, gehen am kommenden Montag, dem 26. Januar um 18.30 Uhr zur ersten PEGIDA-Demonstration in die Europa-Metropole Frankfurt am Main.

    Wir treffen uns spätestens 18.30 Uhr auf der Hauptwache in der Stadtmitte von Frankfurt.

    Bitte komm nicht alleine, sondern bring viele mit! Jeder mindestens einen!

    Gib diese Info in Deinen Verteiler, an Freunde und in die Familie!

    Ab Montag soll es auch Info-Flyer zum Verteilen geben.
    Wir sind gespannt und voller Erwartung!

    Länder-Fahnen und gute Plakate sind erwünscht.

    Dein Orga-Team

    https://www.facebook.com/events/924067990944423/

  30. #11 Der boese Wolf (22. Jan 2015 18:33)
    #3 Pedo Muhammad

    Das Kopftuch ist das Hakenkreuz des Islam und gehört verboten, wie alle Faschismussymbole. Das Kopftuch ist die Flagge des Faschismus des 21. Jahrhunderts. Und ein Symbol der “Unterdrückung” der Frau ist es in den seltensten Fällen, weil die meisten Muslimas ihr Faschismussymbol mit Stolz bis abgehobener Arroganz tragen.

    Im Wesentlichen stimme ich Ihnen zu. Allerdings wurden auch schon viele „aufmüpfige“ junge Frauen von ihren Vätern, Brüdern und Onkeln im wahrsten Sinne des Wortes unter das Kopftuch geprügelt – bei Serap Cileli, Sabatina James, Güner Balci oder Necla Kelek kann man das nachlesen.

    Ansonsten interpretieren Sie die Symbol-Bedeutung des Kopftuchs genau richtig – darauf hat übrigens Alice Schwarzer schon seit Jahrzehnten hingewiesen.

    Ich finde die beiden auf dem Foto zu sehenden Schilder spitze, sowohl das mit der Kopftuch-Kanzlerin, die mir von Tag zu Tag widerlicher wird – hätte eigentlich nicht geglaubt, dass das noch möglich ist -, als auch das Kopftuch-Ortsschild.

  31. Schüler sind am leichtesten zu fanatisieren und zu instrumentalisieren wenn es gegen PEGIDA bzw. “ gegen Räächtz “ geht.

    Das liegt einerseits daran daß im immer stärkerem Ausmaß Schüler selber Ausländer bzw. Muslime sind, denen der Deutschenhass bereits ins Gesicht geschrieben ist.

    Man beobachte nur mal was in den Schulen so rumläuft.
    Die demonstrieren nicht gegen sich selbst.

    Andere verharren fest in ihrem ideologischen Weltbild, nicht wahrnehmend daß ihnen eben diese Ausländer später einmal die Ausbildungsplätze, die immer knapper werdenden Wohnungen und auch die Freundinnen wegnehmen werden (umgekehrt eher nicht, denn dann gibt’s einen auf die Fresse ) aber in ihrem gnadenlosen Selbsthass nehmen die das in Kauf.

    Andere haben nur einfach Bock auf Randale weil in ihrem beschissenen Internetleben mit sog. „Facebookfreunden“ nichts Aufregendes passiert.

    Noch eine Anmerkung : PEGIDA gegen LEGIDA gegen AfD. So geht es nicht weiter und Bachmann ist in seine eigene Falle getappt weil er mit den Systemlingen der Lügenpresse gesprochen hat !
    AfD, Lucke & Co. sind mir zwar auch zu weich aber man muss einen Konsenz finden denn sonst gewinnen die Systemlinge. Sieht ja schon jetzt so aus wenn man die Zahlen vergleicht und dem Kannonendonner der Medien zuhört. Und nächste Woche ist wieder so eine KZ-Woche angesagt…

  32. Warum werden die Einsatzleiter der Polizei verschont?
    Die unterstützung krimineller Vereinigungen (Antifa) ist eine Straftat!
    Wenn Polizisten den Zugang zur Versammlung nicht sichern, dann ist das Strafvereitelung im Amt.
    Wenn Polizisten zusehen, wie Versammlungsteilnehmer angegriffen werden, dann ist das unterlassene Hilfeleistung und Strafvereitelung im Amt!

    Es kann nicht sein, dass Polizisten sich nur auf Befehle berufen. Langsam sollten diese Einsatzleiter persönlich haftbar gemacht werden. Das Bundesverfassungsgericht würde dafür sorgen, dass Einsatzleiter der Polizei zukünftig ihre Arbeit tun!

    Natürlich kann man auch weiterhin rumheulen. Man kann auch weiterhin zur Polizei stehen. Aber man muss sich nicht alles gefallen lassen, nur weil die Polizisten vor Ort rechtswidrige Befehle ausführen.

    Wir brauchen endlich eine „Kriegskasse“, um Politiker, Polizisten und Linkextremisten bis in die höchsten Gerichte zu verklagen!

  33. Es tut mir Leid, aber mit Legida kann ich nichts anfangen. Erst lässt man Elsässer seine bekloppten Verschwörungstheorien verkünden und dann tritt Hoyer im Stile „däss Föhrers“ auf und verkündet eine Million Demonstranten für die Zukunft.

    Um Islamisierung ging es in Leipzig nicht. Ich verstehe, warum Pegida sich davon abgrenzt. Die Legida-Initianten sind in meinen Augen Rechtsradikale und tun uns keinen Gefallen. Von diesen Leuten sollte sich PI klar distanzieren.

  34. 47 WTC (22. Jan 2015 20:49)

    Die Legida-Initianten sind in meinen Augen Rechtsradikale und tun uns keinen Gefallen. Von diesen Leuten sollte sich PI klar distanzieren.

    Was bitte war an der vorzüglichen Kubitschek-Rede rechtsradikal ???

  35. In der Kölner (Lügen?)-Presse lese ich etwas ganz anderes heraus:

    http://www.ksta.de/politik/verletzte-polizisten-und-journalisten-legida-demonstration-geriet-ausser-kontrolle,15187246,29636438.html

    VERLETZTE POLIZISTEN UND JOURNALISTENLegida-Demonstration geriet außer Kontrolle
    ERSTELLT 22.01.2015

    Gegen Ende der Legida-Demonstration am Mittwochabend verlor die Polizei die Kontrolle über die Situation, obwohl weniger Menschen auf die Straße kamen als vom Pegida-Ableger erhofft. Polizisten und Journalisten wurden massiv attackiert.
    Leipzig.
    Bei der Legida-Demonstration in Leipzig ist es am Mittwochabend zu Auseinandersetzungen gekommen. Mehrere Polizisten wurden durch Böller, Flaschen und Laserpointer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Auf dem Hauptbahnhof und im Leipziger Citytunnel setzten Unbekannte mehrere Bahnanlagen in Brand. Auch Journalisten seien attackiert worden. Die Opfer hätten sich noch nicht bei den Behörden gemeldet.
    Drei Randalierer wurden nach Polizeiangaben noch in der Nacht zu Donnerstag festgenommen. Abseits der Demonstration brannten mehrere Mülltonnen. Auch ein Auto ging in Flammen auf.
    Die „Leipziger Volkszeitung“ berichtete, die Angriffe auf Journalisten seien aus dem Legida-Lager gekommen …

  36. 50 schinkenbraten (22. Jan 2015 21:01)
    In der Kölner (Lügen?)-Presse lese ich etwas ganz anderes heraus:

    http://www.ksta.de/politik/verletzte-polizisten-und-journalisten-legida-demonstration-geriet-ausser-kontrolle,15187246,29636438.html

    VERLETZTE POLIZISTEN UND JOURNALISTENLegida-Demonstration geriet außer Kontrolle
    ERSTELLT 22.01.2015

    Perfideres Lügen geht gar nicht mehr. Das ist schon preisverdächtig. Und in dem Fall richtig durchtrieben gemacht. Goebbels hätte seine Freude an diesen Redakteuren. Da werden reihenweise wahre Begebenheiten aufgelistet, nur werden die Verursacher, die Antifanten ganz bewusst nicht genannt.

    Und dann zum Schluss die Tätetzuschreibung: „Die „Leipziger Volkszeitung“ berichtete, die Angriffe auf Journalisten seien aus dem Legida-Lager gekommen“.

    So dass der geneigte, schlecht informierte Leser denken möge, das waren alles die LEGIDAs, waren sie aber nicht bis auf den letzten Punkt. Und nur den hat man ja tatsächlich – schön neutral als Zitat verpackt – zugeordnet.

    Das Schlimme: Sie haben nicht mal gelogen, aber dennoch manipuliert bis zur Ekstase.

    Diese Goebbels-Presse auf Stürmer-Niveau ist einfach nur dreckig!

  37. #51 Tiefseetaucher (22. Jan 2015 21:17)

    Und dann zum Schluss die Tätetzuschreibung

    Sorry: Täterzuschreibung

  38. Die Schueler da sind ja nur von 68er Lehrern abgerichtete Gehirnwaschprodukte, ideologische Roboter. Was in den Schulen seit 40 Jahren fuer ein bolschwistischer „Deutschland-verrecke“-Mist in die leeren Kinderkoepfe gestopft wird, ist ja reiner Kindesmissbrauch.

  39. #39 Pedo Muhammad

    Es gibt aber AUCH Muslima, Frauen, die es WIRKLICH FREIWILLIG tragen; als isalmische Identität!

    Eben! Islamische Indentiät!

    Wenn man dieses FREIWILLIGE KOPFTUCHTRAGEN VERBIETET, ist nicht besser als ein Diktator.

    Wenn man das Tragen von Faschismussymbolen verbietet ist man nicht besser als ein Diktator? Merkwürdige Gesinnung. Würden Sie das auch auf das Verbot des Tragens von Hakenkreuzbinden sagen?

    #22 Athenagoras

    Arrogant sind sie schon – aber was bedeutet schon Arroganz, wenn sie nicht intellektuell hinterfüttert ist?

    Nur Arrogant ist schon abstoßend, aber arrogant und blöd – das ist ekelig. 😉

  40. #53 ridgleylisp

    Die Schueler da sind ja nur von 68er Lehrern abgerichtete Gehirnwaschprodukte, ideologische Roboter. Was in den Schulen seit 40 Jahren fuer ein bolschwistischer “Deutschland-verrecke”-Mist in die leeren Kinderkoepfe gestopft wird, ist ja reiner Kindesmissbrauch.

    So ist es. Warum wurde das noch nicht thematisiert? Wir haben nicht nur eine Lügenpresse, sondern auch Lügenlehrer.

  41. # 55 Ferrari

    So ist es. Warum wurde das noch nicht thematisiert? Wir haben nicht nur eine Lügenpresse, sondern auch Lügenlehrer.

    Und WARUM ist das so? Weil diese Einzelkomponenten Teil eines großen Ganzen sind: des ‚Systems BRD‘. Und die BRD, das sollte doch allmählich klarer werden, ist eben nicht die ‚Fortsetzung von Deutschland mit anderen (demokratisch(er)en)Mitteln‘, sondern Anti-Deutschland. Und zudem nicht mal ein Staat, sondern nur die (von den alliierten Siegern des 2. Weltkriegs) eingesezte Verwaltung des stillgestellten Staates, die zudem als Firma organisiert ist.

    Wer wirklich etwas ändern will, muß die BRD verlassen! Muß aufhören ‚Personal der Firma BRD‘ zu sein und seine tatsächliche Staatsangehörigkeit erkennen (nämlich die Angehörigkeit zu einem der 26 Staaten aus denen der Staatenbund mit der Bezeichnung ‚Deutsches Reich‘ bestand) und aktiv annehmen:

    http://b-staat.de/

    Nur auf diese Weise – indem man nämlich seinen Rechtskreis wechselt – kann man letztlich die spätestens seit dem Ende des 1. Weltkriegs unterbrochene Rechtlichkeit (allmählich) wieder herstellen und zudem der Firma BRD die finanziellen Mittel entziehen (Steuerpflicht besteht nur für BRD-Personal, wobei in der Realität natürlich die Zahl und der Organisationsgrad derer entscheiden würde, die tatsächlich ihren Rechtskreis gewechselt haben, um sich gegen die in diesem Fall sicherlich rabiat vorgetragenen Forderungen des Systems zur Wehr setzen zu können. Immerhin: Es besteht meines Wissens noch kein ‚Rechtsanspruch‘ seine eigene Abschaffung auch noch zu finanzieren!).

    Deshalb einmal mehr meine Empfehlung an alle Interessierten: Entdeckt eure tatsächliche Staatsangehörigkeit und ‚erobert‘ sie euch zurück. Was unter anderem den Vorteil hätte, daß euch die vom System importierten Eroberer – vornehmlich islamischer Provinienz – dorthin nicht folgen könnten, denn sie können nun mal keine auf Abstammung basierende Staatsangehörigkeit zu beispielsweise Preußen, Sachsen, Bayern etc. nachweisen. Sie ‚gehören‘ lediglich zur BRD. Und wenn die BRD sich ausschließlich von der wertschöpfenden Tätigkeit ihrer ‚Zukunfts- und Plusdeutschen‘ finanzieren müßte … dann wäre mir um die Zukunft der (tatsächlichen) Deutschen nicht Bange!

  42. DHIMMIS wie Grönemeyer, Liefers, Silly, Keimzeit und Biedermann TRETEN GEGEN PEGIDA und für fremdländischen Männerüberschuß auf!

    Offen und bunt – Dresden für alle:

    Für fremdländische Dealer, Messerstecher, Räuber, Ex-Soldaten, Dschihadisten – für Massen muslimische und/oder schwarzafrikanische Männer…
    http://www.n-tv.de/politik/Groenemeyer-und-Liefers-mischen-Pegida-auf-article14376316.html

    Grönemeyer, Liefers, Silly, Keimzeit und Biedermann wollen mindestens einen fremden Mann unbesehen – sonst wäre es Diskriminierung/Rassismus – mit nach Hause nehmen, für ihn sorgen und sich bereichern lassen: für immer und ewig! Oder etwa nicht?

  43. #47 WTC (22. Jan 2015 20:49)

    Es tut mir Leid, aber mit Legida kann ich nichts anfangen. Erst lässt man Elsässer seine bekloppten Verschwörungstheorien verkünden und dann tritt Hoyer im Stile “däss Föhrers” auf und verkündet eine Million Demonstranten für die Zukunft.

    Um Islamisierung ging es in Leipzig nicht. Ich verstehe, warum Pegida sich davon abgrenzt. Die Legida-Initianten sind in meinen Augen Rechtsradikale und tun uns keinen Gefallen. Von diesen Leuten sollte sich PI klar distanzieren.
    – – –
    Dabei gewesen?
    Wenigstens die Reden auf YT angehört?
    Oder nur dumm dahergequatscht?
    Ich war dabei, habe u.a. eine total handzahme Rede von J. Elsässer ohne jedes „Verschwörungstheoretische“ gehört und eine super Rede von Götz Kubitschek.
    Die I-Thematik ist sekundär, sie ist ein Symptom, Ausdruck unserer eigenen Schwäche.
    Es lohnt sich nicht, sich an Symptomen abzuarbeiten.
    Wir müssen an uns arbeiten! An unserem Bild von uns selbst, unseren Zielen. Götz Kubitschek hat das sehr gut thematisiert; ich kann nur auf seine Rede verweisen.
    Deshalb finde ich derzeit Legida zielführender als die Ur-Pegida.
    Hoyer war authentisch, begeistert und sympathisch. Ihre „Föhrer“-Anspielung ist totaler Blödsinn.

  44. Hauptsache wäre jetzt dass die biedere, blasse rhetorisch untalentierte Frau Oertel von Pegida in die 2. Reihe tritt. Ihre Eitelkeit hat sie zu Jauch getrieben. Ich denke sie will Karriere machen. Wir brauchen andere Frontleute – schnell. Eine Bewegung die keine besseren Repäsentanten hat als Frau Oertel kann nicht erfolgreich sein. Die Verdienste von Frau Oertel sollten allerdings in keiner Weise geschmälert werden.

  45. #59 dalai rama

    Lutz soll Montag einfach weitermachen wie bisher. Das wird lustig, dann wird die Lügenpresse ausrasten.

  46. Werden terroristische Straftaten durch die ANTIFA vom Staat geduldet ?!

    Bernd Merbitz Polizeichef von Leipzig:“Es waren ja insgesamt vier Brandanschläge. Und die Bahngleiskörper sind ja in der Zuständigkeit der Bundespolizei. Dabei lässt sich ja immer schwer sagen, wo so etwas stattfinden könnte. Sie haben nun mal stattgefunden und es kam zu erheblichen Einschränkungen zwischen Leipzig und Dresden… teilweise war der ganze Innenstadtring mit der S-Bahn lahm gelegt.“

  47. Was ist nur aus unserem Land geworden, die Verstrahlung im staatlichen Schulsystem hat den Eltern ihre eigenen Kinder abspenstig gemacht. Mit leuchtenden Augen laufen die Kinder dort herum, in der Überzeugung, die “Guten” zu sein.

    Im Dritten Reich war das auch schon so!

    Eltern mussten aufpassen nicht von ihren Kindern in der Schule verpetzt zu werden, wenn sie z.B. im Radio „Feindsender“ anhörten!

  48. @ #59 dalai rama (23. Jan 2015 01:13)

    Wir sind die Bewegung , wir brauchen keine Führerin oder Führer 😉

    Aber gute Organisatoren und ich denke darin ist Frau Oertel sehr gut. Bachmann wird ersetzt werden, alles kein Problem.

  49. #60 Ferrari (23. Jan 2015 03:11)

    Lutz soll Montag einfach weitermachen wie bisher. Das wird lustig, dann wird die Lügenpresse ausrasten.

    Meine Worte:
    #113 Ottonormalines (23. Jan 2015 08:36)

    Meiner Meinung nach muss Bachmann zurückkommen. TROTZ seiner Vorgeschichte kann er sich erhobenen Hauptes lachend vor JEDEN unserer Politiker stellen. Und ja, SOLCHE Asylanten wie in Dresden, die sich gegenseitig umbringen und dann noch was von Angst haben in Deutschland faseln SIND Gelumpe, SIND Dreckspack! Damit hat er recht und genau die hat er damit auch gemeint.
    SOWAS BRAUCHEN und WOLLEN wir hier nicht!
    RAUS RAUS RAUS! Besser jetzt als gleich!

  50. #58 Kara Ben Nemsi

    Danke!!!
    So sehe ich das auch. Wir sehen uns auf der nächsten LEGIDA in Leipzig!

    Freu mich auf Euch.

  51. Fahrradfahrer mit über 1,1 prommille im Blut

    sollen jetzt 1000 Stockschläge bekommen.

    Wann kommen die Fußgänger dran ?

    Wann wird in der Umgebung von Moscheen der Alkoholverkauf verboten.

  52. Was derzeit in den Medien gegen PEGIDA läuft und mit welchen Mitteln die verlogene Politik argumentiert ist ein riesen Skandal.
    Das Wort Lügenpresse ist eine höfliche Untertreibung. Es wird hier Propaganda gemacht welche einem totalitärem System alle Ehre machen würde.

    Was für eine Angst muß unter den Hofschranzen der Politik und Wirtschaft herrschen, dass alle demokratischen Mittel ausgehebelt werden.

    So eine Unterdrückung der Meinungsfreiheit, gepaart mit Lügen und Rechtsbeugung kann nur zu einem bösen Ende führen.

  53. @58

    Ja, ich habe mir die ganze Veranstaltung im Livestream angesehen und die Reden gehört. Und ich bleibe dabei: Leute wie Elsässer und speziell Hoyer sollten da nichts zu suchen haben. Gerade Hoyer ist für mich eine Gestalt, die klar im rechtsradikalen Milieu anzusiedeln ist.

    Ich persönlich bin politisch rechts orientiert und ein Anhänger von PI und Pegida. Aber ich nehme es sehr wohl wahr, wenn auf Veranstaltungen ultrachrechte Redner auftreten. Dass solche Leute vereinzelt mitlaufen, ist für mich ok. Aber sie sollten keine Reden halten. PI und Pegida haben wichtige Anliegen und wir sollten uns nicht von Rechtsradikalen kapern lassen.

    Holt Stürzenberger, Wilders, LePen oder wen auch immer … aber bitte nicht mehr Leute wie Hoyer.

Comments are closed.