Salafismusdiskussion_0In Stuttgart fand vergangen Dienstag eine Podiumsdiskussion zum Thema Salafismus statt. Der Einladung der Stuttgarter Nachrichten für diesen Abend waren 250 meist ältere Interessierte in die Sparda-Welt am Stuttgarter Hauptbahnhof gefolgt. Podiumsteilnehmer waren (von li.n.re.) Franz Feyder, leitender Redakteur des Recherchepools der Stuttgarter Nachrichten und promovierter Islamwissenschaftler, Reinhold Gall, Innenminister des Landes Baden-Württemberg (SPD), Dr. Bernhard Lasotta, Integrationspolitischer Sprecher der CDU.  Moderiert wurde die Runde von Chefredakteur Dr. Christoph Reisinger. Zugeschaltet war Prof. Assaf Moghadam, Direktor Akademische Lehre am Institut für Terrorabwehr der Freien Universität Herzliya, Israel.

(Von PI-Stuttgart)

Wer bis dahin gemeint hat, es könnte in den öffentlichen Islam-Debatten keine Steigerung in Punkto Absurditäten geben, der wurde an diesem Abend eines Besseren belehrt. Auf der nach oben offenen Skala für Witz, Wahn und Idiotie wurde die Schallmauer gleich mehrere Male durchbrochen. Es scheint nichts mehr unmöglich, wenn es um die Verklärung des Islam, dessen Rolle in unserer Gesellschaft und die vermeintliche Gleichstellung des Islam mit anderen Religionen geht.

salafismusdiskussion

Lasotta (CDU): Islam Religion der Barmherzigkeit

Aus Sicht der Diskutanten waren auf der Bühne letzten Endes alles „Opfer“, als es anhand der Biografien von Terroristen um die Ursachenforschung ging. In der Folge stand unterschwellig die Frage nach dem wahren Täter im Raum. Der ist angeblich die deutsche Gesellschaft, wer sonst. Anders konnte es nicht verstanden werden, als CDU-Mann Lasotta erklärend dazu anmerkte: Viele der Dschihadisten seien junge Menschen, die Ausgrenzungserfahrungen gemacht hätten. Bundesminister de Maizière folgend, bezeichnete er Terroristen als „unsere Landeskinder“.

Lächerlich hingegen mutet Lasottas Forderung nach mehr Widerstand aus der Bevölkerung an, gegen salafistische Infostände vorzugehen, wenn man bedenkt, dass die CDU nichts lieber tut, als sich von all jenen zu distanzieren, die schon in der Vergangenheit Flagge gegen Salafisten zeigten. Für die CDU waren diese Bürger bisher immer nur alles „böse Rechte“. Er verteidigte die Aussage der Kanzlerin: „Der Islam gehört zu Deutschland“, mit dem irrigen Argument, dass „mehrere Generationen von Muslimen Deutschland aufgebaut haben“, so Lasotta. Diese Äußerung blieb im Publikum allerdings nicht ohne Gegenreaktion wie im Video unten ab Min. 1:20:30 zu sehen ist [Anm.: Deutschland war bereits 1959 weltweit zweitgrößte Industrienation und das Anwerbeabkommen mit der Türkei wurde erst 1961 geschlossen].

Anschließend faselte Lasotta etwas von „sie können nicht alle Menschen muslimischen Glaubens verunglimpfen“, obwohl der Fragesteller nur die Aussage der Kanzlerin zum Islam und an keiner Stelle Muslime zum Thema gemacht hatte. Dann entlarvte sich Lasotta selbst, indem er „uns“ aufforderte in Deutschland und Europa „einen Islam hinzubekommen“, der sich an westlichen Werten orientieren solle. Damit gab er wiederum indirekt zu, dass sich der Islam entgegen seinen vorherigen Beteuerungen momentan anscheinend nicht kompatibel mit westlichen Werten zeigt.

Er forderte einen „Europäischen Islam“ der auch „an unseren Schulen und Moscheen unterrichtet und gepredigt wird, damit die Menschen hier abgeholt werden“. „Es gibt nicht den Islam“, behauptete Lasotta. Das Publikum antwortete: „Es gibt aber nur einen Koran!“ „Barmherzigkeit ist ein starkes Element im Koran“, so Lasotta auf die Antwort eines Herrn im Publikum, ob es richtig sei, dass Obama gesagt habe: „Von Religion gehe kein Terror aus!“

In Bezug Islam vs. Christentum erklärte Lasotta, dass man „nicht vergleichen dürfe“. Großes Gelächter erntete der CDU-Mann als er behauptete, dass Muslime die Gewalt anwenden, die volle Härte des Gesetzes in Deutschland zu spüren bekämen (Min: 1:30:00). Exemplarisch für die CDU war Folgendes: Als ein Muslim aufstand und sich als „christlich-demokratischer Moslem“ bezeichnete, hellte sich Lasottas Mimik auf und er zeigte: Daumen hoch.

Moghadam: Salafismus ist grundsätzlich nicht militant

Prof. Assaf Moghadam: „Salafisten sind nicht mit Terroristen gleichzusetzen“. „Der Salafismus an sich ist eigentlich eine fundamentalistische Bewegung die keine militanten Wurzeln hat“. Und auch Moghadam konnte sich nicht den Vorwurf gegen den Westen verkneifen, als er versuchte, Ursachenforschung hinsichtlich des Salafismus zu betreiben: „Er ist eine Reaktion auf die Moderne“. Mordende Salafisten nannte Moghadam hingegen Dschihadisten und vermied es, sie mit dem Salafismus in Verbindung zu bringen oder in diesem Zusammenhang das Wort Islam auch nur auszusprechen.

salfistendiskussion

Statt Rechtfertigungen der Dschihadisten aus dem Koran und den Anweisungen Mohammeds für den Terror zu benennen, verlor sich Moghadam in Wortungetümen wie dem „dschihadistischen Salafismus“ und bezeichnete ihn als „religiöse Ideologie“, ohne dabei das Wort Islam in den Mund zu nehmen. In der Fragerunde gestand er zu, dass der Islam bzw. der Koran als Grundlage für das Handeln des IS angesehen werden könne „Islam ist eine Weltreligion und Islamismus ist islamischer Aktivismus und ist in den meisten Fällen nicht militant“, so Moghadam. Ihm sei jedes Mittel recht, um alle Religionen zueinander zu bringen, betonte Moghadam am Ende seiner Ausführungen.

Innenminister Gall (SPD) lehnt Salafismus generell ab

„Es gibt keine typische Biografie der Dschihadisten“, betonte Gall. Der SPD-Politiker räumte ein, dass die Zahl der gewaltbereiten Gefährder zuletzt beträchtlich angestiegen sei, und das große Sorgen mache.

salafismusdiskussion1

Der baden-württembergische Innenminister stellte klar, dass er das ganze salafistische Spektrum ablehne, womit er sich dabei indirekt von Moghadam distanzierte:

„Das ganze salafistische Spektrum ist in Baden-Württemberg aus unserer Sicht nicht akzeptabel, weil sich auch diejenigen Salafisten, die sich nicht der Gewaltbereitschaft zugehörig fühlen, aber etwas anderes wollen in diesem Staate, nämlich einen Gottesstaat, sie verfolgen ihre Ziele mit anderen Wegen, gewaltfrei, gleichwohl ist dies auch nicht zu akzeptieren in unserem Staat“.

Nur leider hat sich diese Erkenntnis noch nicht praktisch niedergeschlagen. Kein Stand der Salafisten wurde bisher in Baden-Württemberg verboten und kein SPD-Ortsverein informierte bzw. warnte vor den Durchlauferhitzern des Terrors direkt vor Ort. Diese Arbeit verrichtete bisher ausschließlich die islamkritische Menschenrechtsorganisation BPE (Bürgerbewegung Pax Europa). Dass es Gall nicht wirklich ernst mit der Bekämpfung der Radikalen aus dem islamischen Spektrum ist, zeigten auch seine Antworten in der anschließenden Fragerunde. Der Forderung nach Verboten radikaler Salafistenvereine entgegnete er lapidar, dass ihm durch die Gesetze die Hände gebunden seien. Auf die Forderung, diese nötigenfalls zu verschärfen, ging er nicht ein, er sprach in diesem Zusammenhang sogar davon, bestimmte „Entwicklungen“ auszuhalten. Die Frage warum es nicht unterbunden werde, dass Muslime auf deutschen Straßen „Juden ins Gas“ skandierten oder sogar durch Lautsprecher von Polizeiwagen ihre Parolen rufen könnten, umschiffte Gall allen Ernstes mit der Behauptung, dass bei PEGIDA angeblich Parolen gerufen würden, die völlig inakzeptabel seien. Um welche inakzeptablen Parolen es sich dabei handelte, ließ der Minister offen.

Feyder beklagt Werteverlust – Salafismus ist Lückenfüller

Auf die Frage, was den Kern der Verführung wirklich ausmache, antwortete Feyder: „Junge Menschen sind auf der Suche nach Werten, sie bekommen diese Fragen in der Gesellschaft wie in der Familie nicht beantwortet“. Wo Feyder hier irrt ist, dass er Lunte und Sprengsatz nicht voneinander trennt. Richtig in der Analyse ist der Hinweis auf die Sinnsuche, in der sich jeder Jugendliche befindet und die häufig unbefriedigenden Antworten die unsere Gesellschaft darauf bereit hält. Falsch ist hingegen die irrige Annahme, die Sinnsuche und die Beantwortung durch Salafisten als eigentliche Gefahr zu definieren. Der Sprengsatz ist das Problem, den Feyder hier versucht im Begriff des Salafismus zu separieren.

Er erkennt im Islam und seiner ideologischen Grundlage, dem Koran, nicht das explosive Gemisch für die Konflikte unserer Zeit. Für ihn ist allein die angebliche „Fehlinterpretation“ die Gefahr. Was Feyder hier macht ist, die Symptome, den Salafismus, zum eigentlichen Sprengsatz zu erklären. In der Folge bereiten er und andere dadurch dem angeblich „friedlichen Islam“ den Weg, weil sie meinen, so alles Negative im Salafismus, Dschishadismus als „Bad Bank“ entsorgen zu können. Ein Irrweg, der noch nie funktioniert hat, egal wie edel die Motive auch waren. Ein Blick in die 57 islamischen Staaten weltweit genügt, um zu sehen, wohin solch eine Appeasement-Politik gegenüber dem Islam bisher geführt hat. „Das Problem sind die Radikalen und nicht die orientierungslosen Jugendlichen“, wie ein Zuschauer in der anschließenden Fragerunde unter großem Beifall anmerkte (ab Min: 1:31:00).

salafismusdiskussion2

Feyder empört über „Islambashing“

Gegen Ende der Veranstaltung stellte ein Zuschauer die Gewalt und mangelnde Gleichberechtigung im Islam in den Focus seiner Frage: „Wie will man einen Islamunterricht auf Basis eines Korans machen, der in vielen Punkten unserem Grundgesetz widerspricht?!“

Feyder reagierte angegriffen:

„Wissen sie, diese Argumentationskette geht mir langsam auf den Senkel. Also die Bibel ist kein Buch für Pastorentöchter um das mal ganz klar zu machen, dieses hin und her bashen, da gibt’s die Sure 4,23, dann wird mir von Pierre Vogel berechtigter Weise entgegengehalten ‚Ich bin nicht auf die Erde gekommen um Frieden zu bringen sondern das Schwert…aus der Bibel’.“

Er forderte stattdessen dazu auf, die zu unterstützen, die Religionen weiter entwickeln. Schlussendlich betonte er den Rechtsstaat, den es zu stärken gelte.

salafismusdiskussion3

Zum Empörungsschub Feyders wäre noch anzumerken, dass der Fragesteller überhaupt nicht die Bibel ins Gespräch gebracht hat. Was auch gar nicht nötig ist um den Islam als das zu demaskieren was er ist: eine Rechtfertigungs-Orgie für Gewalt. Feyder fordert wie alle Träumer, die zu unterstützen, die, wie er sagte: „Religionen weiter entwickeln“. Mehrere Denkfehler tun sich hier auf. Zum einen steht ein Rechtsstaat nicht in einem luftlehren Raum, er entwickelt sich gemäß den Wertvorstellungen seiner Bürger und/oder der Mächtigen. Zum anderen vergleicht er ohne Not Bibel und Koran und vergisst dabei, dass ein weiterentwickeln des Islam ohne Koran dem Versuch einer Quadratur des Kreises gleich kommt. Oder will er allen Ernstes den Koran umschreiben?

Es ist zudem ein dümmliches Vorgehen die Bibel mit dem Koran gleich setzen zu wollen. Auch der oben angeführte Vers der angeblich Jesus mit Mohammed gleich setzen soll, ist dazu nicht geeignet. Dieses Unterfangen entschärft schon die Bibel ohne Interpretationshilfe ganz von selbst. In Lukas 12,V.51 steht sinngemäß ebenfalls der zitierte „Schwertvers“ aus Matth. 10,V.34“ in dem Schwert für das Wort „Zwietracht“ steht. „Zwietracht“ entsteht, wenn Jesus Christus angebetet wird, so die Bedeutung. Der Vers sagt somit genau das Gegenteil von dem aus, was ursprünglich vermutet wird. Er beschreibt die Verfolgung von Christen, die schon in der eigenen Familie beginnen kann.

Auch ruft Christus an keiner Stelle der Bibel seine Anhänger dazu auf andere zu töten. Mohammed dagegen schon und führt zahlreiche Morde auch eigenhändig aus. Religion ist eben nicht gleich Religion, auch wenn mache das gerne vereinfacht so sehen wollen. Jesus eignet sich eben nicht zum Vorbild von Selbstmordattentätern. Mohammed aber schon. Deshalb muss die Frage gestellt werden dürfen, welche religiösen Vorbilder für eine Gesellschaft gefährlich sind und welche nicht.

Wer das Böse aus Koran und Hadhiten stets versucht vom Islam zu separieren ebnet nicht einem friedlichen Islam den Weg, sondern packt ihn nur in ein trojanisches Pferd. Die liberalen Interpretationen und deren Verfechter werden vergehen, weil sie bedauerlicher Weise nicht haltbar sind. Die Suren in denen Gewalt gegen Andersdenkende propagiert wird, werden bleiben. Auch eine Aufklärung, die sich so viele für den Islam wünschen, wird den Koran nicht umschreiben und wird auch aus einem Mohammed keinen Jesus machen können. Wenn das Journalisten, Politiker und Kirchenleute in diesem Land nicht verstehen, dann wird der Islam und in letzter Konsequenz das islamische Recht – die Scharia – in Zukunft für dieses Land prägend sein. Wer das nicht für möglich hält, schaut sich die Entwicklung der 57 islamischen Länder und parallel dazu, die demografische Entwicklung Deutschlands und Europas in Kombination mit der aktuellen Einwanderung und Geburtenrate aus bzw. in islamischen Ländern an.

Diese Kritik berührt natürlich nicht die hervorragende Analyse des islamischen Staates und der Berichterstattung über das Innenleben radikaler muslimischer Parallelwelten über die Feyder an diesem Abend ebenfalls berichtete, sowie vieler seiner Artikel.

Von der Podiumsdiskussion mit anschließender Fragerunde liegt ein Audiomitschnitt vor, der durch halbstündige Videoaufnahmen ergänzt wurde. Die Videoaufnahmen sind ab Minute 40:57 -mit einer Straßenumfrage unter Stuttgarter Bürgern- und ab Minute 1:09:17 zu sehen:

» Die Stuttgarter Nachrichten über den Abend

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

93 KOMMENTARE

  1. Danke für den hervorragenden sachlichen und neutralen wissenschaftlich analytischen Bericht. Wir werden doch von Gall und Lassota nur für dumm verkauft.

  2. Versteh ich wirklich nicht warum sie uns diese Steinzeit Mörder-Ideologie so aufzwingen wollen . Ich kenne NIEMANDEN der den Islam hier will.

  3. Er forderte einen „Europäischen Islam“ der auch „an unseren Schulen und Moscheen unterrichtet und gepredigt wird, damit die Menschen hier abgeholt werden“

    Genauso könnte man versuchen, die weissen Haie vor Australiens Küste von veganer Ernährung zu überzeugen, damit sie die Surfer in Ruhe lassen – das Resultat wäre in etwa das gleiche.

  4. Stuttgart braucht ganz mal dringend PEGIDA Spaziergänge !

    Dieser Affenzirkus muss gestoppt werden.

  5. #1 GrundGesetzWatch (06. Mrz 2015 20:39)
    Danke für den hervorragenden sachlichen und neutralen wissenschaftlich analytischen Bericht. Wir werden doch von Gall und Lassota nur für dumm verkauft.

    Wenn ausschließlich „Experten“ vom linientreuen Mainstream „diskutieren“ , ist es nichts weiter als eine Umerziehungs-Veranstaltung.
    Daran teilzunehmen ist für den Normalbürger reine Zeitverschwendung.

  6. Übrigends noch was. Wenn die Salafis ihren Koran verteilen kann man mit denen stundenlang sachlich diskutieren und islamwissenschaftlich in die Tiefe gehen, da sie sehr gebildet sind. Die sind auch ausgesprochen höflich, sie missionieren eben wie die 7ten-Tages-Adventisten etc. und das ist ihr gutes Recht. Diskutieren sie mal mit jemand von der Antifa, da bekommen sie sofort eine mitten ins Gesicht.

  7. @ #4 Freya-

    Da wurde schon lange eine steuerfinazierte Drohkulisse aufgebaut mit 8.000 Teilnehmern.

    @ #5 Das_Sanfte_Lamm

    Das seh ich anders. Wie würdest du sonst von solchen Veranstaltungen erfahren welchen Inhalt die haben. Auch du wüßtest z.B. nicht wie es in Bonn zugeht ohne Vera B.. Für solche Indoktrination muss Öffentlichkeit her!

  8. Immer, wenn du denkst es geht nicht mehr,
    kommt von irgendwo eine ärgere Lüge her!
    🙁

  9. #8 GrundGesetzWatch (06. Mrz 2015 20:48)
    @ #4 Freya-

    Da wurde schon lange eine steuerfinazierte Drohkulisse aufgebaut mit 8.000 Teilnehmern.

    @ #5 Das_Sanfte_Lamm

    Das seh ich anders. Wie würdest du sonst von solchen Veranstaltungen erfahren welchen Inhalt die haben. Auch du wüßtest z.B. nicht wie es in Bonn zugeht ohne Vera B.. Für solche Indoktrination muss Öffentlichkeit her!

    Wennschon dann müssten Anti-Mainstream Aktivisten solche Veranstaltungen besuchen und solchen Kaspern lautstark die Meinung geigen.
    Die Zeiten für sachlich vorgetragene Fragen und Gegenargumente sind einfach vorbei – gerade angesichts solcher Zustände wie in Bonn.

  10. OT

    Eins dürfte klar sein: Die linksversiffte Gesellschaft hat sich ein riesengroßes Eigentor geschossen, denn sie hat mit ihrer in den letzten Monaten unglaublichen deutschfeindlichen Hetze gegen PEGIDA etc. allen ausländischen Kriminellen, Illegalen und islam. Terroristen noch mehr Selbstsicherheit und Mut verschafft, sodass diese sich jetzt noch ungezwungener, frecher und noch brutaler entfalten werden! Das wird auf unsere Gesellschaft bald noch viel deutlicher zurückschlagen und das Fass zum Überlaufen bringen!
    Ich schlage vor: bleiben wir ruhig und machen wie in den vergangenen Wochen auf gleichem Niveau weiter. D.h. es genügt, wenn die Demos im gleichen Rahmen friedlich überall fortgeführt werden wie bisher. PEGIDA darf nur nicht sterben sondern muß weiterhin präsent bleiben, Informationen kummunizieren und ich bin sicher, dass nach und nach der Normalbürger den Ernst der Lage erkennen wird und entsprechend umdenken wird – bis dann eines Tages das Fass überläuft!

  11. Der Innenarchitekt hat Humor, wer über Scheisse redet soll richtigerweise auf einer Klobrille sitzen.

  12. @ #11 Das_Sanfte_Lamm

    Nein, auf gar keinen Fall LAUTSTARK die Meinung sagen. Dann hast du die Arschkarte gezogen. Sachlich bloßstellen, wie in diesem Artikel ist die richtige Strategie.

    Im übrigen. Wenn du demonstrierst und die Antifa dich niederbrüllt und dich mit einem Lärmteppich überzieht dass die Demo gescheitert ist, bist du dann glücklich? Eben, deshalb sachlich bleiben auch beim größten Stuß wie „Die Türken bauten Deutschland aus den Trümmern auf“ was der CDU-Mann Lasotta unter schallendem Gelächter sagte.

  13. #15 FanvonMichaelS. (06. Mrz 2015 21:07)

    Was gab´s denn da zu sehen („Inhalt nicht verfügbar“)?

  14. OT

    Zynische Psychoanalytikerin
    „“Aydan Özdaglar: Warum hat jemand in Deutschland Angst vor dieser Steinigung? Wenn in Afrika Kinder verhungern, hat man auch nicht Angst, dass in Deutschland jemand verhungert. Religion ist es nicht, wovor die Menschen Angst haben. Da spielt durchaus ­eine Rolle, was die Medien wie in Szene setzen. Es sind Terroristen, die im Namen des Islam agieren. Man sagt aber Islamisten.

    Heiner Geißler: Sie nennen sich so.

    Aydan Özdaglar: Aber selbst in gebildeten Kreisen begegne ich Menschen, die den Unterschied zwischen einem gläubigen Muslim und einem Islamisten nicht kennen. Dann verzweifle ich schon ein bisschen. Was im Fernsehen gesendet wird, wird einfach ­übernommen. Da bekommen die Menschen Angst, dass die ­Nachbarn ihre Tochter im Namen der Ehre umbringen könnten.

    Heiner Geißler: Man kann vom normalen Menschen nicht verlangen, dass er in der Lage ist, sauber zu differenzieren zwischen Islamismus und Islam, wohl aber zwischen Islamisten und Muslimen.

    Aydan Özdaglar: Und man kann nicht den Muslimen anlasten, dass die Deutschen die Unterschiede nicht kennen.““
    http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2015/das-wir-und-das-ihr-30930?page=all
    („Chrismon“-Hrsg. Nikolaus Schneider)

  15. OT-nur zur info: Kippa Flashmob Hannover
    „Am Montag den 9. März wollen wir ein starkes Zeichen gegen Antisemitismus setzen. …
    Das werden wir tun, indem wir Alle, jeder der will, Kippa tragen und gemeinsam durch die Stadt gehen. “

    http://heyevent.de/event/285827681540930/kippa-flashmob-hannover

    wer will schon spassbremse sein, aber:
    wenn der gutmensch im „breiten bundnis“ tm nicht mal die kippahasser benennen kann,

    wenn der bunte selbststreichelzoo sich nicht im jedermann bekannten problemviertel trifft
    sondern im sauber-sicher-gutbuergerviertel

    und wenn die gleichen linksgruenen mitflashen die morgen wieder zu alquds oder israelboykott
    aufrufen

    ist das ganze von vornherein unglaubwuerdig,
    umlenkung auf pegida & co und eine farce.
    ausserdem braucht der staat israel keine jungen hipster die mit kippa flashmobben,
    sondern pol. unterstuetzung und waffen.

    deshalb mach ich da nicht mit.

  16. Ob die ihre Lügen selbst glauben?
    Oder sind die so gefangen in ihrer Gehirnwäsche?

    Gut, dass es PI und Pegida gibt!

    #4 Freya-
    Ja, Stuttgart braucht mehr Pegida!
    Das wäre ein Hoffnungsschimmer 🙂

  17. @ #17 Maria-Bernhardine

    Beim Geißler wundert es mich gar nicht. Der fordert seit 30 Jahren eine Weltregierung unter der UNO. Hab es mehrmals auf dem PC gespeichert.

  18. #14 GrundGesetzWatch (06. Mrz 2015 21:05)
    @ #11 Das_Sanfte_Lamm

    […] Eben, deshalb sachlich bleiben auch beim größten Stuß wie “Die Türken bauten Deutschland aus den Trümmern auf” was der CDU-Mann Lasotta unter schallendem Gelächter sagte.

    Fiel dieser Satz bei der „Diskussion?“
    bei welcher Minute (in etwa)?

  19. #21 Wolfgang R. Grunwald (06. Mrz 2015 21:18)
    Völker in Afrika und Asien befreiten sich im 20.Jahrhundert von den west-demokratischen Kolonialherren.

    Ich dachte das Thema wäre schon durch.
    Diese Behauptung ist ähnlicher Humbug wie das Märchen vom Wiederaufbau Deutschlands durch die Türken.

  20. Mal ganz abgesehen vom fachlich erstklassigen, sauberen PI-Stuttgart-Text – bin ich der einzige, der sich über diese Designer-Klostühle („Ich bin eine Schüssel, setz dich drauf!“) wundert?

  21. Die Anschläge von Paris und Kopenhagen haben Europa mitten ins Herz getroffen und den gesamten Kontinent aufgerüttelt. Sie haben Ängste geschürt …

    Genauer: ISLAM-Angst
    Diese Angst ist verständlich.
    Bisher sind geschätzte 270 Mio. Menschen dem Islam-Terror und dem Islam-Rassismus zum Opfer gefallen. Mohammed hat es vorgelebt.

    Die Wikipedia schreibt dazu nur dummes Zeug, Islam-Propaganda und übergeht den wesentlichen Teil: Angst vor dem Islam auf Grund vom Terror, der von Mohammed und seinen Anhängern ausgeht.

    LÜGEN-Wikipedia.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.brennpunkt-salafismus-die-angst-vor-den-rueckkehrern.b63f49ab-a4ad-4440-9778-a713a6024192.html

  22. #22 Das_Sanfte_Lamm (06. Mrz 2015 21:20)
    #14 GrundGesetzWatch (06. Mrz 2015 21:05)
    @ #11 Das_Sanfte_Lamm

    […] Eben, deshalb sachlich bleiben auch beim größten Stuß wie “Die Türken bauten Deutschland aus den Trümmern auf” was der CDU-Mann Lasotta unter schallendem Gelächter sagte.

    Fiel dieser Satz bei der “Diskussion?”
    bei welcher Minute (in etwa)?

    Ich hab es gefunden und gehört, oder besser: mir angetan – da hat man aber noch viel zu handzahm reagiert.

  23. @ #22 Das_Sanfte_Lamm

    Kam etwa 1:20:30 im Video von Lasotta (CDU). Ich schrieb bewußt dass er sagte die Türken hätten Deutschland aus den Trümmern aufgebaut, der originale Worttext lautete aber

    ….mehrere Generationen von Muslimen Deutschland aufgebaut haben
    so Lasotta (CDU).

    1961 kamen aber die ersten Türken, da gab es keine Trümmerhaufen mehr, da waren die Häuser wieder aufgebaut. Was fehlte waren Arbeitskräfte für die boomende Wirtschaft, ich habe es noch erlebt.

  24. Hm, was bauten Türken eigentlich auf, außer erneut den Islam???

    18.08.1949
    „“Die Türken beten wieder. In Ankaras Hethiter-Altstadt und auf der Galatabrücke an Istanbuls Goldenem Horn sieht man modern gekleidete Frauen mit schleierverhülltem Antlitz. Allah ist in aller Munde, seit die Regierung die vor 26 Jahren von Kemal Atatürk so straff gezogenen antireligiösen Zügel lockerte. Mit der wieder zugelassenen politischen Opposition erwachte auch das religiöse Leben zu neuer Blüte…

    Die Türken sind Fatalisten. Mit Politik beschäftigt sich nur ein kleiner Teil des 20-Millionen-Volkes. Siebzig Prozent können – die Regierung gibt es zu – weder lesen noch schreiben…

    Noch geht der Bauer in Anatolien hinter hölzernem Pflug. Seine primitiven Ochsenkarren haben hölzerne Scheibenräder wie vor Tausenden von Jahren. So kann kaum ein Drittel des Landes der Ernährung nutzbar gemacht werden. Man denkt mit Sehnsucht an Traktoren, Kunstdünger und Silos…““
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44437598.html

    Türken können noch was: viele kleine Aisches und Alis produzieren!
    Türkei:
    1945 rd. 18,8 Mio.,
    1950 rd. 20,9 Mio.,
    1960 rd. 27,8 Mio.,
    1965 rd. 31,4 Mio.,
    1975 rd. 40,4 Mio.,
    1985 rd. 50,7 Mio.,
    2000 rd. 67,9 Mio.,
    2015 rd. 77,7 Mio. Einw.
    Trotz ständiger Auswanderung von Türken nach Europa usw.

  25. #16 Marie-Belen (06. Mrz 2015 21:11)
    #15 FanvonMichaelS. (06. Mrz 2015 21:07)

    Was gab´s denn da zu sehen (“Inhalt nicht verfügbar”)?
    **********************
    Schade. Wenn ich drauf klicke kann ich es aber sehen.

    Es ist eine Fotomontage, auf der der Vogel einen schwarzen Hut, wie ihn Juden ja öfters tragen und diese zwei langen Locken seitlich runterhängen.
    Dunkler Mantel noch dazu.
    Fertig ist der Vogel als Jude. Sieht zum Wegschmeißen aus.. 😆

  26. Noch etwas. Von dem leitenden Redakteur Franz Feyder halte ich sehr, sehr viel. Er ist Islamwissenschafler und hat viele hervorragende Beträge gemacht. Diesen Abend kam er aber in den Redebeiträgen zu kurz. Gall und Lasotta führten einen Vorwahlkampf. Feyder hätte mehr Raum für seine Sicht erhalten sollen. An diesem Abend war ich nicht so glücklich mit seiner Meinung, dies ist aber vollkommen OK, denn wenn nicht Meinungsvielfalt besteht, dann stimmt was nicht.

  27. Ausgrenzungserfahrungen? Da soll er mal Leute fragen, die wegen dem Islam ihre Heimat verlassen mußten, z.B. Christen aus Ägypten oder Assyrien. Aber die werden natürlich nicht eingeladen oder irgendwo sonst öffentlich zu Wort kommen gelassen, könnten sie doch ernsthaft an der Illusionsblase kratzen. Diese Heuchlerei kotzt einen nur noch an.

  28. Beim Islam handelt sich halt um folkloristisches Treiben orientalistischer Völker, es geht da halt etwas rauher zu. Der Islam ist Brauchtum wie Kopfabschneiden, metzeln, auspeitschen,unterdrücken, versklaven. Ansonsten sind die doch ganz friedlich, wenn sie nicht gerade Dschihad machen. Habt ihr denn gar keinen Respekt vor anderen Kulturen?

  29. #31 Maria-Bernhardine (06. Mrz 2015 21:43)
    […]
    Türken können noch was: viele kleine Aisches und Alis produzieren!

    Das vor allem mit der eigenen Verwandtschaft.
    Die sind alle so kerngesund und als Arbeitskräfte in aller Welt begehrt.

  30. #32 FanvonMichaelS. (06. Mrz 2015 21:51)

    Danke; ich bin nicht bei Facebook, vielleicht geht es deshalb nicht.

    Die Beschreibung war gut, ich kann es mir daher vorstellen. Tolle Idee.

  31. Die passiven Deutschen bekommen was sie verdienen, so ists nun mal in der Welt.

    Wenn genug Opposition in derartigen Verdummkungsveranstaltungen betrieben wuerde,

    lauthals Stoerung. Laecherlichmachung wenn Islamweisswash betrieben wird, dann waere dies ein Lebenszeichen, dass diese Gesellschaft weiterbestehen will.

  32. Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah war zusammen mit dem ungläubigen Hund Kara Ben Nemsi in der heiligen Stadt Mekka. Das muss gerächt werden!

  33. OT
    ACHTUNG: BUNDESWEITER AUFRUF!!!
    Die Mainstream-Medien werden diese Veranstaltung totschweigen. Deshalb ist jeder einzelne gefragt, für Verbreitung und Bekanntmachung zu sorgen! Wir brauchen die Lügenpresse gar nicht!
    TEILEN, TEILEN, TEILEN!!!
    „Die Freiheit Deutschlands wird am Hindukusch verteidigt“- dieses Zitat wird dem ehemaligen Bundesverteidigungsminister Struck sinngemäß zugeschrieben.
    DAS IST FALSCH! Die Freiheit Deutschlands wird am 14.3.2015 in Wuppertal verteidigt werden!
    Das deutsche Volk steht gegen eine Islamisierung des Vaterlandes auf! Gegen Parallelgesellschaften und Paralleljustiz! Gegen Ausländerkriminalität, Salafismus, Verschleierung und Benachteiligung von Deutschen. Gegen Asylmißbrauch und Unterwanderung unserer Sozialsysteme. Gegen den Verlust unserer Freiheit durch islamistischen Terror! Gegen einen islamistisch geprägten Einfluß unserer Gesellschaft. Gegen eine schleichende Islamisierung. Für einen gesunden Patriotismus und für unsere christlichen Werte. Für unsere Heimat, unsere Familien und unsere Kinder!
    Kommt ALLE und bringt Eure Familien, Freunde, Großfamilien und Arbeitskollegen mit! Jeder ist zu unserem Protest willkommen!
    Dies wird die größte PEGIDA Kundgebung aller Zeiten in den alten Bundesländern!

    DAS DEUTSCHE VOLK ERHEBT SICH ZUM FRIEDLICHEN PROTEST!

    WIR SIND DAS VOLK!

    https://www.facebook.com/events/1559431737675237

  34. Man kann es gar nicht oft genug betonen, um rechten Rattenfängern kein Beet zu bestellen: Die Greuel einzelner junger Leute haben nichts, aber auch gar nichts mit dem Islamischen Staat zu tun. Der Kalif hat von alledem nichts gewußt!

    Im Ernst: Danke für den Bericht.

  35. Der besagte Dr. Lasotta ist ja nicht nur Intergrationspolitischer Sprecher der CDU sondern auch in Heilbronn CDU-Kreisvorsitzender. Als solcher sorgte er vor ein paar Jahren dafür, dass ein islamaufklärerischer Vortrag bei der CDU Heilbronn wegen massiver Drohungen seitens der Mohammedanerpartei BIG, die weder vorher noch nachher öffentlich in Heilbronn in Erscheinung trat, verlegt werden und in kleinerem Kreis stattfinden musste.

    Seine Islam-Kenntnisse bezieht er anscheinend nur aus Büchern vom Khorchide und politisch setzt er sich hauptsächlich für die Gülen-Bewegung ein, womit er hier einen Kontraposition zur Integrationsministerin einnimmt, welche man getrost als Platzhalterin Erdogans am Kabinettstisch bezeichnen kann und die somit Erdogans Anti-Gülen-Politik vertritt.

  36. Ich persönlich wische mir den Allerwertesten mit dem Koran ab. Darf man dass eigentlich?

  37. Kemal Atatürk:

    „Der Islam gehört auf den Müllhaufen de Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“

  38. Islam hat nichts mit dem Islam zu tun?
    Eines scheint auf jeden Fall sicher:
    Politiker haben nichts mit Intelligenz zu tun!

  39. Ich habe in meinem (erwachsenen Leben) 4x geweint, 3x nach der Geburt meiner Kinder und 1x beim Fall der Mauer, insgesamt jeweils aus besonders positiven Anlass. UND ich bin mehr als froh, das mit dem Fall der Mauer jede Menge ‚vernünftig‘ denkende Menschen ‚heim‘ gekommen sind und preußisch und sächsisch korrekt den Widerstand zelebrieren, nach dem 30jährigen Krieg, nach dem 1.ten und dem 2.ten Weltkrieg braucht kein Mensch mehr einen 3.ten Weltkrieg auf Religionsbasis in Deutschland … verbannt die 5.te Kolonne Islam, schließt die Moscheen, wehrt euch gegen jede Form von Totalirismus …

  40. #46 Baphomet (06. Mrz 2015 22:31)
    Ich persönlich wische mir den Allerwertesten mit dem Koran ab. Darf man dass eigentlich?
    ***********************************
    JA SICHER DOCH!!! :mrgreen:

  41. Ort mit 1500 Einwohnern, Asylbewerberunterkunft in ehemaligem Internat für 500 „Gäste“. Bomfortionöse Unterkunft, Mobiliar etc. alles funkelniegelnagelneu und vom Feinsten, mit Gebetsraum (aber ohne Puff, siehe http://www.pi-news.net/2015/03/siegertsbrunn-evangelischer-pfarrer-will-kostenlose-prostituierte-fuer-asylbewerber/ )

    „Ínformationsveranstaltung“ wird zur wütenden Spontan-Protest-Demo mit 1900 Teilnehmern (lt. Polizei).
    Eben auf mdr, noch kein video verfügbar.

    http://www.mdr.de/mdr-aktuell/versammlung_liebschwitz100_zc-36d200d6_zs-046016ee.html

    Zu der Diskussionsrunde mit Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) kamen nach Polizeiangaben 1900 Menschen auf den Sportplatz in Gera-Liebschwitz. Foto: Marcel Hilbert
    Bei dem Treffen mit dem Migrationsminister wurden dazu 2600 Unterschriften gegen eine Erstaufnahme übergeben. Lauinger kam dabei mit seinen Argumenten nicht an. Seine Rede wurde immer wieder durch Pfiffe und Buhrufe unterbrochen.

    http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Minister-diskutiert-mit-Geraern-zu-geplanter-Fluechtlings-Aufnahmestelle-Der-In-245627535

  42. Ich kann das mit der „Ausgrenzung“ oder „mangelnden Teilhabe“ nicht mehr hören! Jeden, den ich mir nicht hergewünscht habe, noch ich unsere Gesellschaft für verantwortlich halte, muß man ignorieren dürfen, wenn man es sich überhaupt leisten kann, ihn nicht aktiv bekämpfen zu müssen. Alles Andere wäre gesellschaftlicher Selbstmord!

  43. #52 VivaEspana (06. Mrz 2015 22:55)
    Das beste ist m. E. dieser Satz:

    Migrationsminister Lauinger kam dabei mit seinen Argumenten nicht an. Seine Rede wurde immer wieder durch Pfiffe und Buhrufe unterbrochen.

    Jetzt bekommt Thüringen eben die Quittung für rot-rot-grün, und dazu noch exklusiv von einem MIGRATIONSMINISTER. Wahnsinn.

    Nebenbei: Ich hoffe, dass dieser Wahnsinn in Thüringen irgendwann beendet wird und es vorzeitige Neuwahlen gibt. Entsprechende AfD-Ergebnisse vorausgesetzt, wird es dann auch einen RÜCKFÜHRUNGSMINISTER geben (man darf ja noch träumen…..).

  44. OT

    http://orf.at/stories/2267968/

    Frontex warnt vor Flüchtlingsansturm aus Libyen

    Die EU muss in diesem Jahr nach Angaben des obersten Grenzschützers der Union mit einer Rekordzahl von Flüchtlingen rechnen. Zwischen 500.000 und einer Million Menschen seien in Libyen zur Reise nach Europa bereit, sagte der Direktor der Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur ANSA.

    Schlepperbanden nutzten das Chaos in Afrika und dem Nahen Osten immer aggressiver aus, um Menschen über das Mittelmeer zu bringen, sagte Leggeri. Vor allem der Verfall der staatlichen Ordnung in Libyen schaffe eine ideale Umgebung für Schlepper.

    Frontex benötige mehr Ressourcen und Mitteln, um einen stärkeren Einsatz im Mittelmeer zu garantieren. Der Einsatz der EU-Grenzschutzagentur allein genüge nicht. Von zentraler Bedeutung ist Leggeri zufolge unter anderem auch „die Kooperation zwischen der EU und den afrikanischen Ländern“.
    **********************
    Es wird einem angst und bange…

  45. #45 islaminfo
    +++GülenBewegung
    ———
    GülenBewegung = Wolf im Wolfsfell, die wahrscheinlich hinterlistigste TaqiyyaVeranstaltung aller Zeiten … Gut meinen ist noch nicht gut gemacht sagte meine Oma. Das Endziel dieser Bewegung heißt Gottesstaat unter mohammedanischer Führung … Mein Ziel heißt: schließt alle Kulturvereine, Moscheen und Einrichtungen unter mohammedanischer Leitung, sofort, das spart Leben … wer in einem Gottesstaat Leben möchte, dem steht die nahöstliche oder nordafrikanische Wüste frei, 24 Stunden am Tag …

  46. #54 johann (06. Mrz 2015 23:05)
    #52 VivaEspana (06. Mrz 2015 22:55)
    Das beste ist m. E. dieser Satz:
    Migrationsminister Lauinger kam dabei mit seinen Argumenten nicht an. Seine Rede wurde immer wieder durch Pfiffe und Buhrufe unterbrochen.

    Jetzt bekommt Thüringen eben die Quittung für rot-rot-grün, und dazu noch exklusiv von einem MIGRATIONSMINISTER. Wahnsinn.

    —–

    Ja, finde ich auch. Jetzt gehen die Leute schon ohne Pegida oder Hogesa auf die Straße.

    Und, schönes Beispiel, die LÜGENPRESSE nennt Ausbuhen dann „diskutieren“:
    http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Minister-diskutiert-mit-Geraern-zu-geplanter-Fluechtlings-Aufnahmestelle-Der-In-245627535

  47. „Salafismus hat mit dem Salafismus nichts zu tun“ aber der Idiot bleibt leider ein Idiot egal ob mit der akademischen Ausbildung oder nicht.Leider die meisten Idioten in hohen Positionen haben meistens die akademische Ausbildung und nicht selten einen Doktortitel.Bei diesen Menschen aber ist das logisches Denken auf der Strecke geblieben und diese Akademiker haben ein Niveau der Primaten erreicht. Man kann sie mit den islamischen Kulturvereinen vergleichen ,Islam ist drin ,aber ist da auch Kultur drin ,wenn ja dann welche? Meistens Kultur des Hasses auf alles was nicht islamisch ist und „Kultur“ des Versklavens und des Todes.

  48. Idiötelnde Psychopathen mit von islamen Taqquiahirnen versülzten Hirnsträngen — keine WIRKLICHE AHNUNG VON DEN DIMENSIONEN DER MORDLUST WELCHE IM ISLAM DRINSTECKT —-

    DER ISLAM WAR UND IST VIELFACH GEFÄHRLICHER ALS DAS NAZITUM GEWESEN WAR UND IST …

  49. Gerade redet Lamya Kador auf Phoenix mit Alfred Schier. Mann, ist die dämlich. Wie eine CD mit Schaden ständig in der Wiederholungsschleife von wegen die armen Dschihadisten, die wegen ihrer „Diskriminierungen“ in der Aufnahmegesellschaft anderen die Köpfe abschneiden.

  50. Ich haette mir noch vor einigen Jahren nicht vorstellen koennen,

    dass das CDU / Liberalen Stammland der fruehen Bundesrepublik jemals auf das Niveau von

    Deutschlandhassenden – Muslim= Erfuellungs=Idioten absinken kann, mit ehem. Kommunist inzwischen gruen lackiert, als Ministerpraesidenten.

  51. OT

    “”Schwerbewaffnete Radikale
    Vierköpfiges Kommando aus Frankreich:
    Terrorgefahr in Bremen war höher als bekannt…””
    http://www.focus.de/politik/deutschland/schwerbewaffnete-radikale-vierkoepfiges-kommando-aus-frankreich-terrorgefahr-in-bremen-hoeher-als-bekannt_id_4524612.html

    BREMEN: SYNAGOGE UND DOM IN GEFAHR
    http://www.kreiszeitung.de/lokales/bremen/hinweise-terroranschlag-bremer-synagoge-gefahr-4794992.html

    Mittlerweile hat eine radikale Moscheegemeinde Beschwerde erhoben, ihre Muslime würden unverhältnismäßig behandelt usw. Das übliche Geplärre frommer Muslime, die immer Opfer mimem, dabei stets Akteure oder gar Täter und wenn sie nur penetrante Islammissionare sind.

    Dieser salafistische hübsch-häßliche Mus.lmann, äh dieses fromme schöne Unschuldslamm ist der Beschwerdeführer:
    Mohammad Omar Habibzada
    “”Obwohl wir nicht Beschuldigte sind, wurden wir öffentlich an den Pranger gestellt.” Der Verein werde seit 14 Jahren ununterbrochen vom Verfassungsschutz beobachtet, ohne dass es je zu einer Anklage gekommen sei. Der Verein sei dadurch stigmatisiert worden.””
    http://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article138041954/Islam-Zentrum-legt-Beschwerde-gegen-Razzia-ein.html

  52. #38 Rostocker (06. Mrz 2015 21:59)

    2000 Leute in Freital auf der Strasse, gegen ein Asylhotel…Klasse

    https://www.facebook.com/pages/Freital-wehrt-sich-Nein-zum-Hotelheim/1586352918266554?fref=ts
    – – –
    Hab‘ mir gerade die fb-Seite angeschaut, die seit dem 20.2.15 besteht: sie ist voller Informationen und wird rege betreut.
    Die Leute tun was! Sie organisieren sich und gehen auf die Straße. Die Demogänger der einen Stadt ermutigen die nächsten, ebenfalls auf die Straße zu gehen.
    Es ist bitter nötig! Man reißt uns den Wohnraum, man reißt uns unser ganzes Land unter dem H***n weg. Vielleicht ist es noch nicht zu spät.
    Aber wir müssen handeln! Den Mut und die Zeit – und auch das Geld – aufbringen, um in großer Anzahl zu protestieren.
    Wenn nicht jetzt – wann dann?!

  53. @ #61 johann (07. Mrz 2015 00:17)

    Die syrische Dschihadistenmacherin Lamya Kaddor labert uns wieder mit Taqiyya voll.

    +++

    Himmlischer Vater, erlöse uns von allem Übel. Amen. 🙂

  54. Was ich einfach nicht fasse ist, wie viele durchaus gebildete Menschen im Westen einen Narren am Islam gefressen haben. Sie winden sich wie die Aale, um verzweifelt irgendetwas Positives aus dieser hässlichen, gewalttätigen und affektorientierten Wüsten- und Unterwerfungs-Ideologie herauszuholen. Schrecklich, diese Verbiegungen und Verrenkungen! Weshalb fällt es diesen Menschen bloß so unendlich schwer, den Islam realistisch als das zu beschreiben, was er ist. Eine brutale, archaische Ideologie, die an niederste Instinkte im Menschen appelliert. Einfach übel, hässlich, dreckig, eklig. Weshalb fällt es so schwer, das einzugestehen? Weshalb wird Fäkalgeruch immer wieder als Jasminduft verklärt? Der Islam hat in 1400 Jahren nichts, aber auch rein gar nichts Gutes über die Menschheit gebracht, das muss man doch klar erkennen, sofern man nur über rudimentäre kognitive Fähigkeiten verfügt. Woher kommt diese Begeisterung des „Intellektuellen“ für das Primitive und Totalitäre? Was reizt ihn so an Unterwerfung? Das werde ich wohl nie verstehen.

  55. Salafismus ist ein mörderischer Dreckskult der Auspeitschen, Steinigen usw. befürwortetet.
    Diese Leute gehören wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor den internationalen Menschenrechtshof.

    Saudische Offizielle usw. gehören bei Grenzübertritt sofort festgesetzt und nach Den Haag überstellt.

    Warum zeigt die keiner an?

  56. #57 VivaEspana (06. Mrz 2015 23:19)

    #54 johann (06. Mrz 2015 23:05)
    #52 VivaEspana (06. Mrz 2015 22:55)
    Das beste ist m. E. dieser Satz:
    Migrationsminister Lauinger kam dabei mit seinen Argumenten nicht an. Seine Rede wurde immer wieder durch Pfiffe und Buhrufe unterbrochen.
    Jetzt bekommt Thüringen eben die Quittung für rot-rot-grün, und dazu noch exklusiv von einem MIGRATIONSMINISTER. Wahnsinn.

    —–

    Ja, finde ich auch. Jetzt gehen die Leute schon ohne Pegida oder Hogesa auf die Straße.

    Und, schönes Beispiel, die LÜGENPRESSE nennt Ausbuhen dann “diskutieren”:
    http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Minister-diskutiert-mit-Geraern-zu-geplanter-Fluechtlings-Aufnahmestelle-Der-In-245627535
    – – –
    So muß das!
    Die Gegner heißen nicht Ali oder Kuwambungu, sondern Hausold, Jung und Brandner und Hahn. Und sie sondern Sprüche ab wie „Eine Erstaufnahmestelle ist nicht der Weltuntergang für Gera.“ und: „Wir sollten Flüchtlinge aus humanitären Gründen gern begrüßen.“
    „Die Ängste der Bevölkerung müssten ausgeräumt … werden.“

    Wir sollten uns solche unfaßbaren Unverschämtheiten nicht bieten lassen.
    Wenn wir, das Volk, der Souverän, NEIN sagt, dann ist das NEIN, und dann wird da nichts „ausgeräumt“. Macht den Verrätern Feuer unterm Stuhl!

  57. @ JOHANN #61

    Wird mir schlecht!

    DIE SYRISCHE DSCHIHADISTEN-MACHERIN LAMYA KADDOR

    DURFTE MIT „RÜCKKEHRERN“,

    ALSO KOPFABSÄBLERN SPRECHEN:

    „“Dass sich Jugendliche innerhalb weniger Monate radikalisieren, ist laut Kaddor in vielen Fällen deren Orientierungslosigkeit zwischen westlichen Idealen und konservativen Werten geschuldet.

    OCH, DIE ARMEN KOPFABSÄBLER!

    Die Rückkehrer, mit denen sie sprechen konnte, bezeichnet sie als „völlig überforderte junge Menschen auf der Suche nach Wahrheit“…““
    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-03/33015751-phoenix-programmhinweis-im-dialog-lamya-kaddor-zu-gast-bei-alfred-schier-freitag-6-maerz-2015-24-00-uhr-007.htm

  58. @ #68 Kara Ben Nemsi (07. Mrz 2015 01:02)

    Doch, Muslime und Neger sind AUCH unsere Gegner!
    Muslime und Neger sind keine armen verführten Unschuldsengel! Habgier, Schmarotzertum, Eroberungslust und/oder islamische Weltmissionspflicht treiben sie an. Unsere Politiker und Gutmenschen machen es ihnen nur leicht, hier einzufallen.

  59. Ich finde es erstmal eine gute Sache das es Formate gibt wo länger als 1 Stunde „diskutiert“ wird (auch wenn es sich nicht mehr wirklich um Diskussionen handelt).

    Unsere 1 stündigen Talkshows nerven mich mittlerweile dermaßen. Die Zeit für 6 Gäste ist zu knapp. Sie reicht gerade für paar einfache Parolen. Für längere Erklärungen und Hintergrundgedanken fehlt die Zeit.

    Talkshows ab 5 Gästen sollten min. auf 3Std. angesetzt werden.

    Der nächste Punkt ist natürlich die Selektion der Gäste. Die Illner gestern hatte wieder nur den üblichen Propaganda-Müll geliefert mit den üblichen Verdächtigen. Keine neuen Gesichter, keine neuen Ansichten welche eigentlich ein Muss sein sollten in einer Talkshow. Immer das selbe lose Gequatsche.

    Der (selbsternannte) Islamexperte hat gestern wieder den Vogel abgeschossen als er behauptete: Deutsche Moscheen werden nicht aus dem Ausland finanziert. Hätte die Illner den Stürzi eingeladen der seit 3 Jahren gegen die Machenschaften eines Terroremirs ankämpft, dann wäre sie eines besseren belehrt worden.

    Einfach nur traurig.

  60. #74 unrein (07. Mrz 2015 01:39)
    Bei der Willkommensindustrie von Caritas u. Co. reibt man sich schon die Hände. Da werden sicher schon zig Millionen Euro eingeplant für neue Stellen etc…

  61. OT

    Bei Illner war sie auch erst:

    Die syrische Dschihadistenmacherin Lamya Kaddor sitzt mit ihrem dicken Hintern in jeder Talksshow herum und darf die „Liberale“ mimen:
    welt.de/vermischtes/article138118283/Die-verfuehrerische-Kraft-des-Pop-Dschihadismus.html

    2013
    Die öffentlichen Abendvorlesungen „Herausforderung Migration!“ am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Münster haben Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani und Lamya Kaddor initiiert. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
    https://www.fh-muenster.de/hochschule/aktuelles/archiv.php?pmid=5913
    Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani: Wie viel Multi-Kulti verträgt die Demokratie?
    Lamya Kaddor: Islam in Deutschland oder deutscher Islam?

    Lügnerin Lamya Kaddor:

    „“Die Politik muß sich dazu eindeutig positionieren und sagen: „Wir dulden keinen Islam-Haß in Deutschland. Wir müssen auch unsere deutschen* Muslime ein Stück weit vor diesen Menschen beschützen.““
    http://daserste.ndr.de/annewill/media/kaddor106_v-contentxl.jpg

    *Welche „deutschen“ Muslime?

    a) Die paßdeutschen Muslime?
    b) Die „bio-deutschen“ Islam-Konvertiten?
    c) Alle 8 Mio. Muslime, die in Deutschland leben?

  62. #76 Maria-Bernhardine (07. Mrz 2015 01:54)

    Und dieser „Professor“ Aladin mischt auch ganz munter bei der PEGIDA-Diskussion am 23. März in Münster mit:

    Am Montag, den 23. März findet in der FH Münster eine Diskussionsveranstaltung zu PEGIDA u. Co. statt, unter anderem mit Prof. Werner Patzelt aus Dresden.
    PEGIDA – konservative Patrioten oder bürgerliche Rassisten? Ein Abend mit Fatih Cevikkollu, Werner J. Patzelt und Mark Terkessidis

    http://de.qantara.de/content/pegida-konservative-patrioten-oder-buergerliche-rassisten-ein-abend-mit-fatih-cevikkollu

    Ort: Robert-Koch-Straße 28 (großer Hörsaal im EG)
    Zeit: 18:00-20:30 Uhr
    Kostenlos und ohne Anmeldung!
    Veranstalter: FH Münster

    Als Gäste werden erwartet:

    Fatih Çevikkollu (Kabarettist / Köln)
    Prof. Dr. Werner J. Patzelt (Politikwissenschaftler / TU Dresden)
    Dr. Mark Terkessidis (Psychologe / Berlin)

    Moderation: Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani (Soziologe / FH Münster)

    Deutschland ist ein Einwanderungsland. Nachdem diese Tatsache über einen beachtlichen Zeitraum ignoriert und verdrängt wurde, steht sie heute im Zentrum hitzig geführter öffentlicher Diskussionen. Bereits in der Sarrazin-Debatte, aber insbesondere durch PEGIDA erfahren alte Kampfbegriffe eine Renaissance. Die „Lügenpresse“ verschweige den Prozess der „Islamisierung des Abendlandes“, dessen „jüdisch-christliche Tradition“ bemüht wird. Es wird wieder „Wir sind das Volk“ gerufen und gefragt, ob „der Islam“ dazugehöre. Mit ausgesprochen renommierten Gästen wollen wir die aktuellen Entwicklungen aufgreifen und u.a. fragen: Handelt es sich um ein ostdeutsches Phänomen? Haben wir ein Rassismus-Problem in der gesellschaftlichen Mitte? Wie soll man mit solchen Bewegungen umgehen? Gehören PEGIDA und/oder der Islam zu Deutschland?

    https://www.fh-muenster.de/fb10/abendvorlesung.php

  63. @ #65 Kara Ben Nemsi

    Das Irre ist Freital war vor 100 Jahren tiefrot wie nirgends in Deutschland. Seit der Wende sind die tiefschwarz…..

    Guck mal auf Uni Münster oder so ähnlich….

  64. In Stuttgart fand vergangen Dienstag eine Podiumsdiskussion zum Thema Salafismus statt.
    ++++

    Vermutlich wurden die Unterschiede zwischen dem normalen Salafismus und dem deutschen Salafismus herausgearbeitet!

    Beim deutschen Salafismus sind nämlich die Bomben etwas größer und dafür aber die Messer etwas kürzer!

  65. HANNOVER WIRD KURORT!!!!!!!

    Hannover denkt über die Einführung einer Kurtaxe nach.
    Rot-Grün : „Es darf keine Denkverbote geben!“

  66. #82 Marie-Belen (07. Mrz 2015 07:40)

    Hannover wird Kurort?

    Dann werden die Koranorte Bochum und Duisburg sicher bald folgen!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  67. #82 Religion_ist_ein_Gendefekt (07. Mrz 2015 07:34)
    OT- Hendricks plant Elektroschrottgesetz
    Hat diese Kröte nichts besseres zu tun den ganzen Tag, muß sie irgendwie ihre Existenz rechtfertigen? Es gibt doch bereits überall Recycling-Höfe, wo man Elektroschrott loswerden kann. Wozu muß da jetzt unbedingt ein Gesetz her, die Händler damit zu belämmern?
    ++++
    Viel Elektroschrott aus Europa wird in Afrika recycelt.
    Es geht darum, den Negern diese Existensmöglichkeit zu nehmen, damit diese einen Grund mehr haben, nach Deutschland zu flüchten!
    Weil Multi-Kulti so schön und bereichernd für uns ist.
    Damit die Renten bei uns sicher sind, der Wohlstand vermehrt, die Sozialindustrie belebt wird usw..

  68. Es ist zudem ein dümmliches Vorgehen die Bibel mit dem Koran gleich setzen zu wollen. Auch der oben angeführte Vers der angeblich Jesus mit Mohammed gleich setzen soll, ist dazu nicht geeignet.

    Es ist mehr als ein dümmliches Vergehen, es ist ein Verbrechen an der Bibel und an Jesus. Jesus war eine historische Figur, die keine Schrift hinterlassen hat. Wie weit sich die Historizität Mohammeds belegen läßt, weiß ich nicht. Gehen wir einmal davon aus, dem sei so.
    Dann ist doch er große Unterschied, dass Jesus keine Schrift hinterlassen hat, dass Paulus, der ihn nicht persönlich kannte und ein Konvertit war, vielleicht als der maßgebliche Ur-Schriftenverfasser und Kirchengründer anzusehen ist. Die Evangelisten haben Erzählungen aufgesammelt und niedergeschrieben.
    Damit steht das NT und das AT in einer Tradition. Der wesentliche Unterschied ist, dass die Heilsbotschaft des AT sich auf ein auserwähltes Volk, das NT auf alle Menschen richtet. Mohammed hinterlies eine Ideologie, eine Gebrauchsanleitung.
    Die Schriften des NT sind entweder Briefe der Apostel oder erzählte Geschichten über die Person Jesus, die Evangelien.
    Diese Unterschiede sind nicht marginal, sie sind zentral und wesentlich. Sie verbieten jeden Vergleich.

    Wenn die Schergen des Islam die Kulturgüter der frühen Zivilisation im Orient zerstören, weil sie wähnen, dies seien Götzenbilder, dann zeigt das die theologische Armut dieser sich Religion nennenden Ideologie.
    Im Grunde ist der Koran im Sinne der Bibel ein einziger Verstoß gegen des Bilderverbot. GOTT einen bestimmten Willen zu unterstellen, der sogar je nach Gemütslage so oder so ausgelegt werden kann, ist nichts als sich ein Bild machen von dem vermeintlichen Willen Gottes. Was schon mit dem Koran anfängt.

    Das ist doch der eigentliche Sinn, von „sich ein Bild machen“. Ein deterministisches Gottesbild, Islam, und ein jeder selbsternannter „Ausleger“, Imam, weiß den Willen des Allmächtigen. Ein einziger unterbrochener Verstoß gegen das Bilderverbot.

    Islam und biblische Lehre führen in entgegensetzte Richtungen, die Bibel in die Freiheit, der Islam in die Sklaverei.

    Vergleiche dazu Wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ostafrikanischer_Sklavenhandel

    Einen ersten Höhepunkt erreichte der ostafrikanische Sklavenhandel mit der Erschließung der Sumpfgebiete im Süd-Irak unter den Abbasiden. Dazu wurden große Plantagen angelegt, die ausschließlich von schwarzen Sklaven aus Ostafrika – den sogenannten Zandsch oder Zanj – für die Bewirtschaftung urbar gemacht wurden. Diese Sklaven lebten unter ähnlich schlechten Bedingungen wie die Sklaven auf den Plantagen in der „Neuen Welt“. Im Jahre 869 kam es zu einem großen Aufstand der Zandsch im Süd-Irak, der erst 883 von Al-Muwaffaq endgültig niedergeschlagen werden konnte, wobei die meisten Sklaven getötet wurden.[1] Danach gab es kaum mehr größere Plantagen in der islamischen Welt, die von Sklaven bewirtschaftet wurden. Stattdessen wurden männliche Sklaven überwiegend als Eunuchen und Sklavinnen als Konkubinen eingesetzt.

    Der entfesselte globalisierte Kapitalismus will die versklavte Masse. Die WM in Katar wird unter von Sklaven errichtet, was nur am Rande interessiert. Der Islam ist die vom globalisierten entfesselten Kapitalismus präferierte und gewünschte Religion. Deshalb die (noch) verdeckte Islamisierung des Westens.

  69. #75 johann (07. Mrz 2015 01:47)
    #74 unrein (07. Mrz 2015 01:39)
    Bei der Willkommensindustrie von Caritas u. Co. reibt man sich schon die Hände. Da werden sicher schon zig Millionen Euro eingeplant für neue Stellen etc…
    ++++
    Die Sozen und Grünen reiben sich ebenfalls die Hände!
    Denn wenn den zugewanderten Zigeunern und Negern erst einmal die Deutsche Staatsbürgerschaft hinterher geworfen wurde, dürfen diese zumeist unqualifizierten und deshalb armen Leute bei uns wählen.
    Sie werden dann natürlich rot/grün wählen.
    Claudia Roth wird dann vermutlich im Wahlkampf als Ziegenliesel Parteiwerbung machen und uns Siggi Pop als orientalischer Canabisraucher.

  70. Eigentlich wollte ich mir die illner mal wieder antun.
    Aber als ich die fette qualle sah, habe ich gleich wieder weggeschaltet.
    Die ist ja nicht einmal im Tschador zu ertragen!

  71. URSACHENERKLÄRUNG KURZFASSUNG:

    Aus der Bibel – 1. Moses 16, 1ff erfahren wir Konkretes von Hagar, ihrem Sohn Ismael und seinen Nachkommen.

    ISMAEL IST NICHT DER VERHEISSENE SOHN
    Indem Sarah (die Frau des Abrahams) kein Kind bekommen konnte, schickte sie ihren Mann zur Hagar (ihrer Magd), die dann ein Kind bekommen hat.
    Es war damals üblich, sich auf diese Weise einen Nachkommen und Erben zu sichern, der für den weiteren Fortbestand der Familie sorgte. (Das geht aus babylonischen Quellen hervor.)
    Nur war Ismael nicht der „verheißene Sohn“, den ihnen Gott (Jahwe) versprochen hatte.
    GOTTES BUND MIT ABRAHAM UND ISAAK ABER NICHT MIT ISMAEL
    Diese Verheißung ging erst mit ISAAK in Erfüllung, der zum Stammvater des Volkes Israels wurde, aus dessen Nachkommen die 12 Stämme Israels entstanden sind (1. Moses 15, 1-6; 17, 1ff (Vers 17.18) und aus dem dann der verheißene MESSIAS gekommen ist (Römer 9, 4.5).
    Über das Schicksal Ismaels wird folgendes angekündigt:
    1. Moses 17, 20:
    „Und für Ismael habe ich dich auch erhört. Siehe, ich habe ihn gesegnet und will ihn fruchtbar machen. Zwölf Fürsten wird er zeugen, und ich will ihn zu einem großen Volk machen.“
    Doch den Bund hat Gott nicht mit Ismael, sondern mit Isaak geschlossen.
    Vers 21:
    „Aber meinen Bund will ich aufrichten mit ISAAK, den dir die Sarah gebären soll um diese Zeit im nächsten Jahr.“
    NACHKOMMEN ISMAELS
    Zwölf Fürsten sollte er als Nachkommen haben, durch die ein großes Volk (Araber) entstehen würde.
    a)
    Doch mit Ihnen hatte Gott weder einen Bund geschlossen,
    b)
    noch es zum Träger der Offenbarung und der Verheißung gemacht.
    MOHAMMEDS VERFÄLSCHUNG
    Mohammed hat diese biblische Tatsache einfach negiert (verdreht) und die Bedeutung der Nachkommen Ismaels einfach umgedeutet und sie zur Trägerin der Verheißung und Offenbarung gemacht.
    Darum wird von den Moslems bis heute behauptet, dass nicht ISAAK, sondern ISMAEL der verheißene Sohn wäre mit dem Gott einen Bund geschlossen hat.
    Doch das widerspricht den klaren Aussagen der Thora und der gesamten Bibel.
    Aus diesem Grund stellte Mohammed eine weitere falsche Behauptung auf, dass die Bibel verfälscht worden wäre und er von Allah berufen worden wäre die verfälschte Bibel wieder richtig zu stellen.
    Diese Behauptung ist genauso falsch wie die andere!
    Auf diese beiden FALSCHEN BEHAUPTUNGEN gründet sich bis heute der Islam, um auf diese Weise seine göttliche Sendung zu legitimieren, bzw. zu rechtfertigen.
    Doch diese entsprechen nicht der Wahrheit (den Aussagen der Bibel), weil:
    a)
    ISMAEL weder der verheißene Sohn,
    b)
    noch der Stammvater des auserwählten Volkes und der Verheißung war.
    Diese Erwählung und Verheißung bezog sich einzig und allein auf die NACHKOMMEN ISAAKS und nicht auf die Nachkommen Ismaels.
    Denn Gott hat das VOLK ISRAEL berufen und nicht die Nachkommen Ismaels. (Araber)
    Doch durch CHRISTUS sind alle Menschen zum NEUEN BUND und zum VOLK GOTTES berufen, unabhängig von der Volkszugehörigkeit oder **Rasse.

    EIN BESTEHENDER KONFLIKT
    Dieser bestehende Konflikt wird solange nicht beendet sein, solange nicht die Nachkommen Ismaels (Araber) und der Islam die biblischen Tatsachen anerkennen.

    Am 07. März, 2015 Jahre nach Christi Geburt

  72. „… als CDU-Mann Lasotta erklärend dazu anmerkte: Viele der Dschihadisten seien junge Menschen, die Ausgrenzungserfahrungen gemacht hätten.“

    „Ausgrenzungserfahrungen“?! Also auch dann in England, Schweden, Norwegen, Niederlande und dem übrigen Europa? Und sofern sich auch immer mehr Biodeutsche zum Dschihad hingezogen fühlen, offenbar ja auch auf Grund von „Ausgrenzungserfahrungen“, warum nehmen sie – und alle Christen überhaupt – dann nicht im Gegenzug dazu die christliche Bibel zur Rechtfertigungsgrundlage im Kampf gegen den Islam als „Soldat Christi“, anstatt in die koranische Dschihadistenrolle aufzugehen? Nun, offenbar fehlen in der christlichen Bibel jene bösartigen Stammzellen, die man nur im Koran, Hadithe und Tafsir begegnet, ohne dort lange suchen zu müssen, die letztlich zu diesen unkontrollierbaren, global gestreuten Wucherungen führen. Selbst echt friedlich lebende Muslime werden also diese koranisch induzierten häßlichen Streuungen nicht aufhalten, schon gar nicht beseitigt bekommen, so lange sie sich nicht öffentlich und eindringlich von diesen distanzieren, statt nur friedlich an ihnen vorbei zu leben, sie also ignorieren. Dies gilt vor allem für Islamverbände und ihren Seilschaften dies zu vermitteln, spürbar für die Öffentlichkeit. Es reicht also nicht, nur friedlich zu sein. Aber diese Selbstreflexion meiden sie und werden dabei noch von Politik und Medien unterstützt durch ein verbales Regelwerk, welches bereits den Appell an Muslime, auch mal Fragen an sich selber zu stellen, auch als Kollektiv, in Islamophobie und Rassismus umdeutet. Diese Tabuisierung geht schon soweit, daß alleine das öffentliche Hinterfragen von Tötungsbefehlen im Koran bereits als „Störung des öffentlichen Friedens“ durchgeht. Es scheint, daß Denk- und Sprechverbote die idealen vorgefundenen Größen zur „Terrorismusbekämpfung“ darstellen, und zwar als Folge einer der westlichen Zivilisation attestierten angeblichen „Islamophobie“, die einemdrohenden Terror vorauseilt. Beides, Terrorismusbekämpfung und „Islamophobie“ verdichten sich zu einem Ideologem als wirksames Antidot im Kampf, nun gegen das eigene Volk, der westlichen Herrscher gegen die höchsten Werte in unserer hochentwickelten abendländischen Kultur, die durch unsere Dichter und Denker das Licht der Welt erblickten und immer heller wurden und uns das Menschsein erst möglich machten.

    Das alles soll nun zerstört werden durch Tilgung der Erinnerung an jene Denker, hier also noch zunächst auf geistiger Ebene, später durch Zerstörung von Kulturdenkmälern; eine Vorschau liefert uns bereits Syrien. Durch latente Umvolkung, Zerstörung der Denk- und Erinnerungsfähigkeit durch bewußt vorgenommene Begriffsverirrungen- und Differenzierungen (Islam/Islamismus) und sollen Biodeutsche auf rein funktionale Wesen reduziert werden, also eine islamoide Kultur der freien westlichen weichen.

    Unsere Pflicht ist es, diesen Virus zubekämpfen. PI und Manheimer, mittlerweile meine Tgeszeitung, leisten diesbezüglich. Meinem aufrichtigen Dank an das jeweilige Team. Weiter so!

  73. Deutschland und ganz Europa haben zwei Möglichkeiten:

    1. Alle schlafen weiter. Man glaubt den Leugnern, Beschwichtigern und Verharmlosern und wird anschließend sein Blaues Wunder erleben und kulturell und auch oft ganz individuell zu Grunde gehen.

    2. Wir alle stehen auf, verteidigen unsere aufgeklärten Werte und Kultur und wenden das Schlimmste ab. Mit aller Konsequenz im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten.

    Schließung aller Moscheen und Islamverbot jetzt!
    Islam und GG, seinen Grundwerten schließen sich einander aus. Jeder neutrale und seriöse Verfassungsrechtler bestätigt dies.

    Nach dem 2. WK ist auch nicht nach fadenscheinigen Entschuldigungen für Hitlers Nationalsozialismus gesucht worden. Das Verbrechen von ihm und seinen Anhängern ist festgestellt und bekämpft worden. Das war der einzig angemessene und gangbare Weg.

    Wir sollten uns schnell entscheiden!

  74. Na, da soll noch jemand sagen, das Staatsfernsehen bilde nicht.
    😀

    Das tut es sehr wohl, man muss den Protagonisten nur gut zuhören und ihre Aussagen mit anderen Begebenheiten und Tatsachen verknüpfen.

    Obama zum Beispiel sagt indirekt, dass der Islam mit seiner im Koran nachweislichen Aufforderung zur und Verherrlichung von Gewalt keine Religion ist.

    „Von Religion gehe kein Terror aus!“

    Das stimmt, eine Ideologie mit Herrschaftsanspruch und Befehlen zur Gewalt ist eine Ideologie und darf nicht den Schutz für Religionen geniessen, sondern muss vielmehr Ächtung erfahren.

    Sogar Moghadam als Mohammedaner und Korankenner bestätigt das indirekt.

    „Er ist eine Reaktion auf die Moderne“
    „Islam ist eine Weltreligion und Islamismus ist islamischer Aktivismus und ist in den meisten Fällen nicht militant“

    Der Islam verweigert sich „der Moderne“, das heisst, allem Nichtislamischen und einer Reformation, konkret in diesem Fall der Umgestaltung zum „Euro-Islam“ und befiehlt den Korangläubigen, „Shirk“ – Verwirrung und/oder Um-Deutung dessen, was Islam bedeutet – mit Gewalt zu bekämpfen.

    Und das tun sie.

    Sollte das Nichtislamische in Gestalt der Ungläubigen aber nicht das Haupt vor dem Islam beugen, die islamische „Überlegenheit“ und Herrschaft anerkennen, dann befiehlt der Islam im Koran seinen Gläubigen, diese islamischen Ansprüche – das Scharia-Gesetz – mit Gewalt durchzusetzen.

    Das tun sie auch.

    Und dass der Islam „Unterwerfung“ statt „Frieden“ bedeutet, zeigt folgendes Zitat.

    „Es gibt keine typische Biografie der Dschihadisten“

    Stimmt, jeder Mohammedaner kann zum Djihadi mutieren, wenn die Initialzündung im Kopf erfolgt.

    Und das ist auch in Regierungskreisen sehr gut bekannt.

    „Das ganze salafistische Spektrum ist in Baden-Württemberg aus unserer Sicht nicht akzeptabel, weil sich auch diejenigen Salafisten, die sich nicht der Gewaltbereitschaft zugehörig fühlen, aber etwas anderes wollen in diesem Staate, nämlich einen Gottesstaat, sie verfolgen ihre Ziele mit anderen Wegen, gewaltfrei, gleichwohl ist dies auch nicht zu akzeptieren in unserem Staat“.

    Nun stellt sich die Frage, warum die Politik dann nicht gegen „Salafisten“ häter vorgeht.
    Nun, das Warum ergibt sich aus den vorherigen Aussagen:

    Der Islam ist nicht friedlich, die Mohammedaner sind es auch nicht und Kritik bzw. gar ein Vorgehen des Staates gegen Mohammedaner und Islam wird dazu führen, dass die Mehrheit der salafismusnichtablehnenden Mohammedaner in den Djihad-Modus verfallen – Initialzündung erfolgt.

    Und Feyders Aussage zeigt die Ursache für das Nichtssagen und Stillhalten der „Eliten“.

    „Junge Menschen sind auf der Suche nach Werten, sie bekommen diese Fragen in der Gesellschaft wie in der Familie nicht beantwortet“

    Unsere links-grün geprägten Meinungsmacher präferieren eine Gesellschaft mit links-grünen „Werten“ der Beliebigkeit, alles, auch jeder noch so gesellschafts- und werteinkompatibler Mist, muss einen „Wert“ haben, muss „Respekt“ geniessen, auch wenn kein tatsächlicher Wert vorhanden ist und kein Respekt verdient wurde.

    Die Werte der Linksgrünen – und da fallen selbstverständlich auch verweichlichte, ent-wertete Schwarze drunter – bestehen aus einer beispiellosen Wertelosigkeit und sind damit wertlos für jede Gesellschaft.
    Kein Wunder, dass sich in sowas kein Einwanderer integrieren möchte und ein grosser Teil glaubt, dieses Werte-Vakuum auch gegen unseren ausdrücklichen Willen mit dem eigenen Wertegerüst aufüllen zu können.

    Und da diese Umstände den „Eliten“ sehr wohl bekannt sind, ob nun bewusst oder unbewusst ist egal, reagieren sie entweder mit bockiger Bunkermentalität oder Aggressivität gegen jeden, der ihr einfach gestricktes Weltbild ins Wanken bringen könnte oder einfach nur, um für ihre bisherigen Fehl-Handlungen nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden.

  75. #82 Religion…

    Es gibt doch bereits überall Recycling-Höfe, wo man Elektroschrott loswerden kann. Wozu muß da jetzt unbedingt ein Gesetz her, die Händler damit zu belämmern?

    Weil es keinen Bereich des Bürgers geben darf, in dem nicht die grüne Beglückung und umfassende Fürsorge allgegenwärtig ist. Es darf keinen Lebenswinkel ohne grünen ‚Footprint‘ geben. Und das Ende dieser grünen Fahnenstange ist noch längst nicht erreicht. Eines muss man all den CFRs, AHs, CÖs usw. lassen: Zwar im Leben selbst noch nichts auf die Kette gebracht, aber 80 Mio – fast ohne Widerspruch – vorschreiben, wie sie zu leben haben. Dies gilt mittlerweile auch für viele in der jüngeren SPD.

Comments are closed.