tahera_ahmadKürzlich stieß ich auf ein Bild von Meister Yoda, auf dem genau dieser Text stand. Es gibt auch ein weiteres mit dem putzigen kleinen Bären aus Ted, auf dem er sagt: „If I’ve ever offended you, just know that from the bottom of my heart, I really don’t give a shit.“ Wenn diese Sätze jemals angemessen waren, dann in der nun geschilderten Situation. Vor etwa zwei Wochen wurde ein bis heute noch nicht aufgehobener planetarer roter Alarm ausgelöst, da einer Muslima namens Tahera Ahmad (Foto) auf einem Flug von Chicago nach Washington eine ungeöffnete „Coke Zero“ verweigert wurde – wohlgemerkt, nicht das Getränk selbst, sondern nur das Aushändigen der ungeöffneten Dose.

(Von Martin Hablik)

Dieser Fall erinnert eklatant an den aktuellen deutschen Fall einer von der Bloggerin Betül Ulusoy frei erfundenen Diskriminierung – gut möglich, dass wir es mit einer neuen Strategie zu tun bekommen.

Hier nun meine Sicht der „Coke Zero-Affäre“ – ich war zwar nicht an Bord, aber das dürfte kaum eine Rolle spielen, da die Story auch von unserer Qualitätsjournaille ungeprüft so übernommen wurde, wie Frau Tahera Ahmad sie auf Facebook gepostet hat, ohne diesbezüglich eine zweite Meinung einzuholen:

Frau Tahera Ahmad verlangt im typischen Herrenmenschenton von der ungläubigen Saftschubse eine „Coke Zero“. Der kopftuchlose Saftschubsen-Untermensch öffnet die Dose, was natürlich vollkommen inakzeptabel ist – auch wenn es Vorschrift der Fluglinie „United-Airlines“ ist, keinem Passagier eine ungeöffnete Dose auszuhändigen, doch Moslems dürfen nicht so behandelt werden wie der einfache Pöbel, zumal das Getränk durch Kontakt mit einem unreinen Ungläubigen (Koran, Sure 9, Vers 28) kontaminiert worden sein könnte – womöglich hatte die Flugbegleiterin auch noch eine verdächtige Judennase. Man weiß es nicht.

Also geht das Gekreische los. In Syrien, im Irak und in Libyen werden Köpfe abgeschnitten, im Iran Schwule aufgehängt, aber Frau Ahmad bekommt eine geöffnete Dose Cola, damit sie sich nicht die Nägel abbricht, die Welt steht folglich unmittelbar vor dem Untergang durch Islamophobie. Nach ein paar Minuten Gebrüll des bekopfwindelten Herrenmenschen gibt die Stewardess auch weiterhin die üblichen unterwürfigen Floskeln von sich, die sie während ihrer Ausbildung im Deeskalationstraining für genau diese Ausraster von hysterischen Kretins gelernt hat, und ist im Geiste womöglich schon in der Mannschaftskabine, wo sie sich den einen oder anderen „Kleinen Feigling“ eingießt und mit den anderen Flugbegleiterinnen von einer Welt ohne dieses eine kategorische dumme Arschloch träumt, das einem regelmäßig den ganzen Flug versaut. Doch auch Stewardessen sind nur Menschen aus Fleisch und Blut, die genau wissen, wie schnell man in Amerika gefeuert werden und wie gründlich die islamophobe Rassismuskeule jede Karriere nachhaltig zertrümmern kann. Ihr Lächeln bleibt, doch sie will einfach nur noch weg, so schnell wie möglich und so weit wie möglich es die Kabine nur zulässt. Als das kreischende Kopftuch seine Logorrhoe kurz unterbricht, entschuldigt sich die Stewardess ein weiteres Mal, reicht dem Passagier neben Frau Ahmad das Bier, das dieser schon zehn Minuten zuvor bestellt hatte, und will endlich gehen, zumal es neben Miss Kopftuch auch noch andere Passagiere gibt, die ebenfalls Durst haben. Dummerweise war die Bierdose noch ungeöffnet, denn unsere Stewardess war innerlich dermaßen von der Rolle, dass sie die Vorschriften vergaß, und Frau Ahmad schaltet sofort in den vollen Dschihad-Modus. Nach weiteren fünf Minuten Gekreische erwacht ein Passagier, der gleich nebenan sitzt. Der arme Mann wollte nur schlafen, weil er vollkommen übernächtigt ist. Wieso? Ganz einfach, seit September 2001 muss er mindestens zwei Stunden früher aufstehen, weil die Sicherheitskontrollen grotesk verschärft wurden. Woran lag das noch gleich? Oh, ja, an Moslems in einem Flugzeug, erinnert er sich. Seither wurden Millionen Stunden Lebenszeit von Millionen Fluggästen sinnlos vernichtet, die zwar keine Moslems sind, sich aber vor jedem Flug bisweilen einen behandschuhten Arm bis zur Ileocoecal-Klappe in den brauen Salon rammen lassen können, während Leibesvisitationen bei Moslems gegen deren Herrenmenschenrechte verstoßen. Und wovon wird unser übermüdeter Mann geweckt? Von einem grell kreischenden Kopftuch im Dschihad-Modus, dem Ursprung fast aller Probleme des durchschnittlichen Vielfliegers. Nach weiteren gefühlten zehn Minuten bittet er das Kopftuch freundlich aber bestimmt, doch endlich mal die Fresse zu halten („Shut the fuck up!“), eine Bitte, die den anderen, noch immer durstigen und inzwischen wohl auch deutlich genervten/unsanft geweckten, Passagieren sicher ebenfalls auf der Zunge lag. Nach eigener Aussage antwortete Frau Ahmad mit einem ebenso schlagfertigen wie eloquenten „What?“. Als Antwort auf einen vollständigen Satz lässt dieses Wort augenblicklich Samuel L. Jackson in meinem Kopf ertönen, nämlich mit „English motherfucker, do you speak it?“, sowie „Say ‚what‘ again. Say ‚what‘ again, I dare you, I double dare you motherfucker, say what one more goddamn time!“ Kopfkino ist herrlich.

Die Stewardess wurde inzwischen versetzt, die Anwälte von United-Airlines werden ihr so gründlich einen Ballknebel reingezogen haben, dass wohl niemals jemand ihre Version der Geschichte hören wird. Der Pilot, der vorn im Cockpit schlummerte, durfte ebenfalls um Verzeihung betteln (laut Frau Ahmad entschuldigte er sich angeblich sogar dafür, ein privilegierter weißer Mann zu sein – siehe Abbildung), und unser Herr Gauck bastelt sicher bereits an einer offiziellen Entschuldigung an IS-Führer al-Baghdadi, bei dem er sich für diese weitere „Schande für Deutschland“ entschuldigt.

t_ahmadWie könnte man ein solches Problem künftig lösen? Mit einer politkorrekten Männerquote. Einfach die Hälfte der Stewardessen durch Ex-Navi SEALs ersetzen, die Leute mit ihrem Daumen töten können – aus hygienischen Gründen sogar mit dem Daumen besagter Leute. Das erhöht sowohl das Sicherheitsempfinden der Fluggäste, verkürzt signifikant die durchschnittliche Dauer von Diskussionen mit offensichtlich hysterischen Passagieren, und garantiert – falls dies nötig werden sollte – den Fluggästen, die einfach nur in Ruhe schlafen wollen, geruhsame Totenstille um sich herum.

Als Mann können Sie ja mal auf Facebook posten, in Tränen aufgelöst zu sein, wegen einer bekopftuchten Muslima, die im selben Raum sitzt (ganz egal, ob Bus, Bahn, Flugzeug oder öffentliches Gebäude) und Sie die ganze Zeit über wie einen Vergewaltiger behandelt, indem sie ihr Kopftuch/ihre Vollverschleierung nicht ablegt. Sie sind natürlich betroffen wegen dieser infamen Unterstellung, Sie werden rassistisch diskriminiert, stehen kurz vor dem Nervenzusammenbruch und haben wegen der islamischen Reichskriegsflagge auf dem Kopf dieser Person auch ein recht mulmiges Gefühl, sehen diesen brennenden Hass in ihren Augen. Ob das auch einen Shitstorm auslöst? Wenn ja, dann wahrscheinlich nur gegen Sie.
Wie realistisch ist die obige Geschichte über den Flug von Chicago nach Washington? Sie ist ebenso realistisch wie die von Frau Tahera Ahmad, solange wir nicht wenigstens eine zweite Version der Geschehnisse hören, welche Ahmads Aussagen bestätigt. Oder so realistisch wie die Aussage eines Mannes, der behauptet, ebenfalls an Bord des besagten Fluges gewesen zu sein.

Auch FrontpageMag berichtete (Texte in eckigen Klammern wurden von mir eingefügt):

“I was actually on this flight on Friday evening from ORD [Chicago O’Hare International Airport] to DCA [Ronald Reagan Washington National Airport]. I have been a reader of this forum for a long time but seeing this all over the news made me sign up so I could tell you what really happened here and hopefully stop this liar in her tracks. I was sitting close enough to her to hear everything that was said. The flight attendant came up to the lady (I believe she even took her order first in the entire cabin as she was seated in the bulkhead 7d) and took her order.

She ordered a coke zero and a hot green tea with a Splenda [Handelsname von Sucralose, einem Süßstoff]. The flight attendant handed her a full diet coke with a cup on top and then told her that the green tea would take a few minutes and she would get it to her ASAP [sofort(!)]. The lady said very rudely and condescending to the FA [Flugbegleiterin] that she ordered a coke zero and basically pushed the soda back to the flight attendant.

The FA said she was sorry and attempted to find a coke zero for her (which she did not have many of) and told her that she could only give her a portion of the can not the full can. This is when the lady in question started to freak out and told the FA “What do you think I will use this as a weapon?! Why can’t I have the whole can? I think you are discriminating against me. I need your name….”

The lady just kept yelling to her “I need your name… I am being discriminated against.” This is when a few passengers told her to calm down and one guy told her to “shut her mouth and she is being ridiculous over a can of coke”.

No one ever said anything anti-Muslim to her at all. She was the one who started screaming discrimination when she did not get what she wanted. The FA asked her numerous times if she would like anything else when the lady just basically pushed her away with a hand in her face.

The lady then got onto her phone with her credit card and paid for the internet so she could start spinning this story on social media and she was never in tears. This person is a liar plain and simple and is just pulling the discrimination card.”

cokejihad

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Da ist der Bevölkerungsaustausch in Nürnberg schon viel weiter, hier sind bereits offiziell 80.000 Türken hier bei rund 550.000 Einwohnern, 170 verschiedene Nationen und Sprachen dazu 1500 afrikanische Dialekte und Dreck auf den Straßen und Plätzen ohne Ende

  2. Tja, so läuft das. Inzwischen ist man ja rechtsradikal wenn man sich zu sowas äussert. Ich habe in meinem Leben nur schlechte Erfahrungen mit Moslems gemacht. Ich war in 29 Ländern, aber da wo der Islam herrscht gab es immer Ärger. Ich bin immer beklaut worden, ich bin beleidigt und überfallen worden. Für unsere Politiker sind islamische Politiker wahrscheinlich der Massstab. Keiner unserer Volksvertreter ist wohl jemals von einer Gruppe Türken und Araber beleidigt und geschlagen worden. Ich habe immer geglaubt , das ich mal irgendwann nette Moslems treffen würde. Immer wenn ich dachte das ich einen gefunden hätte erfolgte die Enttäuschung unmittelbar. Letzten Endes halten die immer zusammen. In den USA sehen sich Leute mit Migrationshintergrund als Amerikaner. Fragt man Türken in Deutschland , dann sehen die sich als Türken. Auch mit deutschem Pass in der Tasche. Ich hab die Schnauze von denen voll.

  3. Herr Hablik, Ihre Schreibe ist intergalaktisch. Ich verneige mich in Ehrfurcht. Möchten Sie nicht mal mit Herrn Pirinçci kollaborieren? Ich sehe Potential für das literarische Äquivalent der „Les Prêtres“.

  4. #1 Altenburg (15. Jun 2015 23:09)

    Der Bevölkerungs- und Kulturaustausch in Deutschland ist leider nicht frei erfunden. Er findet statt, wenn sich die deutschen Bürger nicht mehr wehren.

    Wie schnell das in Mannheim Pforzheim geht, kann man an den offiziellen Zahlen der Stadt sehen.

    PFORZHEIM. Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft. Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: So hatten am 31. Dezember 2008 bei den unter Dreijährigen 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.

    „Statistisch gesehen ist der Migrationshintergrund etwas Neues“, sagt Christina Hackl vom Statistischen Landesamt in Stuttgart. Weshalb es darüber auch kaum Zahlen gibt – außer dem Mikrozensus, der jedoch lediglich eine Stichprobe der bundesdeutschen Gesellschaft abbildet. Für den Enzkreis liegen in Stuttgart keine gesonderten Statistiken vor. Anders Pforzheim: Die Goldstadt-Verwaltung macht sich unter anderem zwecks Schulplanung seit zwei Jahren die Mühe, die Daten des Einwohnermeldeamts nach Herkunft zu durchforsten. „Der reine Ausländeranteil sagt relativ wenig aus“, begründet Eckhard Binder von der WSP (Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim) die Auswertung, zumal in Deutschland geborene Kinder in der Regel zunächst als deutsch gelten.

    So hatten am 31. Dezember 2008 (der zuletzt ermittelte Stand) sage und schreibe 42,6 Prozent aller Pforzheimer einen Migrationshintergrund – zum Vergleich: 2007 waren es 41,8 Prozent.

  5. Was bei der Elli noch dazukommt: Sie ist eine Funktionärin der Moslembruderschaft, hetzte unflätig gegen Ayan Hirsi Ali, wurde bereits ein paar mal dreistester „Diskriminierungs“-Lügen überführt, kennt so ziemlich jeden radikalen Imam in den USA, war bei der ISNA zum Koranrezitieren und wurde mit ein paar der unappetitlichsten Figuren des Jihads in Amerika fotografiert. Z.B. Suhaib Webb, Imam der Bostoner Islamischen Gemeinschaft, jene reizende Gemeinschaft, in der die Boston-Bomber ebenfalls Mitglied waren.

    Hier sind Tonnen an Material mit Fotos:

    http://www.breitbart.com/national-security/2015/06/01/muslim-united-airlines-passenger-alleging-discrimination-has-ties-to-suspect-islamist-groups-radical-imams/

    Hier ist mehr. Vor allem im Kommentarbereich hat „froggylegs“ Großartiges ausgegraben:

    http://theconservativetreehouse.com/2015/06/01/perpetually-aggrieved-muslim-flyer-tahera-ahmad-not-her-first-grievance-rodeo/

  6. OT,-…. Meldung vom 15.06.15 – 19:48 Uhr

    Bayern: CSU stellt 16-Punkte-Plan gegen die Flüchtlingsflut vor

    Der Innenminister von Bayern, Joachim Herrmann, und der Ministerpräsident Horst Seehofer haben heute einen 16-Punkte-Plan vorgestellt, der die Flut von Flüchtlingen, die derzeit auf Deutschland einprasselt, in halbwegs regulierte Bahnen lenken soll. So soll verstärkt an den Grenzen kontrolliert werden, Leistungen für Asylbewerber gekürzt und abgelehnte Bewerber konsequent abgeschoben werden. Zudem sollen für diese keine Sonderrechte gelten, wenn sie gerade in einer Ausbildung sind – denn dies würde „asylferne Zuströme“ nach Deutschland lenken. Außerdem warnte Seehofer, dass die Stimmung in der Bevölkerung derzeit zu kippen drohe. In Bayern sei die Belastungsgrenze zum Teil bereits überschritten. Auch gegen minderjährige Flüchtlinge solle etwas unternommen werden, denn oft seien es „junge Leute, die ganz gezielt in Marsch gesetzt“ würden. http://www.shortnews.de/id/1160050/bayern-csu-stellt-16-punkte-plan-gegen-die-fluechtlingsflut-vor

  7. Aktivisten holen Flüchtlingsleichen aus Sizilien

    17:52

    Begräbnis in Berlin

    Künstler graben auf Sizilien Flüchtlingsleichen aus und fahren sie unter Drogeneinfluss nach Deutschland. Dienstag soll die erste Beerdigung auf dem Muslimischen Friedhof in Berlin-Gatow stattfinden.

    Die Leichen würden nun alle nach Deutschland gebracht und beerdigt. Die ganze Woche über sollen in Berlin Begräbnisse stattfinden. Weitere Bestattungstermine würden „aufgrund der politischen Brisanz und der zu erwartenden Repression kurzfristig kommuniziert“.

    Das „Zentrum für politische Schönheit“ hatte bereits anlässlich der Gedenkfeiern zum 25. Mauerfalljubiläum im vergangenen November bundesweit Aufsehen erregt. Kurz vor den Jubiläumsfeierlichkeiten hatten die Aktivisten in Berlin sieben weiße Gedenkkreuze, die an die Mauertoten vor 1989 erinnern, entwendet. Erst nach einigen Tagen brachten sie die Mauerkreuze zurück. Die Gruppe wollte auch damit auf die Situation von Flüchtlingen an den EU-Außengrenzen aufmerksam machen. Die Aktion hatte für heftige Kritik gesorgt.

    Tip(p): UNBEDINGT die Kommentare lesen. 🙂

  8. Ahmad ist keine Fanatikerin, sie ist mehr eine Versöhnerin der Kulturen. Und dennoch wurde die Frau mit dem Kopftuch auf ihrem Flug 3054 nach Washington, wie sie sagt, Opfer von Diskriminierung und Rassismus.
    Ahmad hatte sich, nachdem sie von der Stewardess brüsk zurechtgewiesen wurde, Hilfe suchend an Mitreisende gewandt. Doch statt Unterstützung schlug ihr, wie sie später berichtete, nur Hass entgegen.
    „Du Muslimin hältst verdammt noch mal die Schnauze!“, schrie sie ein Fluggast an. Als Ahmad glaubte, nicht richtig verstanden zu haben, fragte sie noch einmal nach. „Wie bitte?“ Und wurde erneut beschimpft. „Du weißt doch selbst, dass du die Dose als Waffe benutzen willst. Also halt verdammt noch mal die Schnauze!“

    http://m.welt.de/vermischtes/article141770090/Du-willst-doch-die-Dose-als-Waffe-einsetzen.html

    Die Ahmad könnte die Zwillingsschwester der Ulusoy sein, zumindest die Augenbrauen haben sowas eineiiges.

  9. @ Babieca
    Vielen Dank für die Links
    Leider ist mein Englisch nicht so gut 🙁
    Was hat Frogylegs herausgefunden?

  10. Das die Mohammedaner überall auf der Welt verfolgt, diskriminiert, ausgegrenzt, nicht für voll genommen werden, ist inzwischen hinlänglich bekannt … sie herrschen nicht, obwohl es ihnen versprochen ward … und dann gibt es in ‚Gods own Country‘ schon wieder eine Revolution, Familie 1 (Bush) verdrängt Familie 2 (Clinton) vom Priesteramt … wäre es nicht langsam überfällig, das die Familie Özügüt o.ä. die Führung übernimmt? Sorry, der Würtemberger ist heute mal wieder sehr schlecht …

    und ‚wir werden es überstehen/aushalten‘ da bin ich absolut sicher … die Steinzeit ist nicht am Mangel an Steinen untergegangen und die Neuzeit wird nicht am Mangel von Neuem untergehen 😉

  11. Lea Rosh hatte vor Jahren einen in einem Konzentrationslager den Backenzahn eines Häflings gefunden und mitgenommen.
    Nach weltweiter Empörung musste sie ihn wider zurückbringen und sich für ihre Leichenfledderei entschuldigen.
    Ist Gunter von Hagens noch nicht auf die Idee gekommen, „Flüchtlinge“ zu plastinieren?
    Er könnte doch publikumswirksam dramatische Szenen mit echten Ertrunkenen und zerbrochenen Booten gestalten.

  12. Diese geradezu abartige Unterwürfigkeit des Piloten, lässt sich eigentlich nicht erklären.
    Es sei denn, er verfügt über das Sklaven-Gen.

    Über seine sexuellen Präferenzen kann man nur spekulieren, was sich aber selbstverständlich aus Gründen des Anstandes verbietet.

  13. Herrlich.
    Ich möchte kurz meine Sicht zu dem Thema darbringen.
    Ich fliege regelmäßig auch international, teilweise auch mit United. United ist zwar die billige Variante, aber wir sind ja nicht alle reich. Bis auf etwas geringeren Komfort, enge Sitze und etwas weniger gutes Essen als z.B. bei Lufthansa ist es aber ok. Die Mitarbeiter waren immer freundlich und als es einmal ein Problem mit einem Anschlussflug gab, waren sofort mehrere Leute da, die sich bemüht haben, einen zügig an den Zielort zu bringen.
    Ich habe auf meinen Flügen auch schon mal nach einer Coke Zero gefragt, da ich von Cola mit Zucker immer einen komischen Geschmack im Mund bekomme und die Light einfach nicht so gut schmeckt. Antwort bisher: Tut uns leid, haben wir nicht, nur Cola Light aka Diet Coke. Ich weiss nicht mehr welche Fluglinien das waren, aber offenbar ist Diet Coke immer da und Coke Zero eher nicht. Da hab ich dann halt ne Diet Coke genommen und irgendwann gar nicht mehr gefragt. 99.9% der Passagiere sind wohl auch mit dem zufrieden, was sie bekommen.
    Ich habe verschiedene Varianten gesehen, was das Öffnen angeht. Bei den billigen, gerade bei Inlandsflügen, haben die oft 0.33l Dosen, man bekommt aber keine ganze, sondern nur einen Plastikbecker, wo vielleicht die Hälfte reingeht. Manche haben 0.2l Dosen und man bekommt ne ganze, teilweise auch ungeöffnet, soweit ich mich erinnere. Bei den besseren Linien bekommt man auch ne ganze 0.33l Dose. Wer zahlt, bekommt fast alles. Auf internationalen Flügen gibt es auch Bier und Wein umsonst, auf nationalen Flügen nicht.

    Die ganze Geschichte, die hier unhinterfragt, und bei gefühlten 90% der Medien im Indikativ (was der Konjunktiv ist, wissen Journalisten heute vermutlich nichtmal mehr) widergegeben wurde, klingt für mich mehr als fragwürdig!

    Dann wird das ganze auch noch sofort auf Facebook gepostet, in einer schwachsinnigen Weise auch noch mit erschossenen Schwarzen in Verbindung gebracht. Dazu kommen völlig abstruse Behauptungen, die dann wieder gelöscht wurden, weil selbst der Kopftuch-Frau (oder ihren Hintermännern) wohl klar wurde, dass sie keiner glaubt. Spätestens da sollte einem klar sein, worum es hier geht!

    Erinnert mich sehr an:
    http://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/betuel-ulusoy-ich-wollte-sehen-wie-neukoelln-damit-umgeht
    und auch an
    http://www.focus.de/panorama/welt/dozentin-schafft-sich-neue-identitaet-eltern-outen-schwarze-buergerrechtlerin-als-weiss_id_4750397.html

    Hier wird die „Ich arme diskrimierte Frau“-Karte gespielt, um mit Gejammere und Opfer-Habitus seine Agenda durchzusetzen.

    Bei mir, sicherlich jedem Leser hier, und vermutlich Millionen anderen weltweit hat sie aber was erreicht: Wir fühlen uns mal wieder bestätigt, nie einem Moslem zu glauben, insbesondere wenn er auf Diskriminierung macht.

    Lügenfresse!

    Eigentlich brauchen wir von solchen Geschichten jetzt noch ganz viele, so dass es überall ankommt: Die verarschen uns nur!

    Wie sagt man so schön: Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Und der hat schon einige Sprünge.

    Wenn die Stimmung irgendwann massiv umschlägt, sollten diese Gestalten nicht darauf hoffen, dass die anständigen Leute, ihnen zur Seite stehen. Das haben sie leichtfertig verspielt.

  14. #14 lorbas

    Diese Aktion ähnelt der widerwärtigen Aktion aus dem vorigen Jahr, als ein „Künstler“ namens Ruch zum 25. Jahrestag des Mauerfalls gemeinsam mit Kollegen die Kreuze für die Mauertoten neben dem Reichstag in Berlin gestohlen und Duplikate an den EU-Außengrenzen angebracht hatte um damit gegen ertrunkene „Flüchtlinge“ zu protestieren (z.B. hier). Es ist schon erschreckend, welch ein Ungeist derzeit in Deutschland herrscht…

  15. Es ist nicht klar, wie USA mit solcher unterwürfigen Ideologie IS bekämpfen will.
    Mit solcher Ideologie kann man überhaupt nicht mehr kämpfen, bestenfalls nur Geld und Waffen schicken.

    USA degenerieren noch schneller als Europa.
    Sie sollen nicht mehr an Weltherrschaft denken, sondern an eigene Rettung.
    Wobei es ist gar nicht sicher, dass die Rettung gelingen wird.

  16. dreiste Muslim bitches die Aufmerksamkeit durch Luegenscenarios kreieren.

    Kein Einzelfall, scheint ihnen von oben verordnet zu werden um kostenlos Bedauern fuer diese armen Asylanten als auch Unverstaendniss gegenueber westlichen Organisationen in die Medien zu bringen.

  17. #3 nairobi2020; Da sieht mans wieder, N ist zwar nur etwa ein Drittel so gross wie M hat aber dafür 4 mal soviel Moslems. Obwohls gefühlt, ausser man bewegt sich im Türkenviertel in M deutlich mehr gibt.

    #12 Waldorf und Statler; Und, was sollen Grenzkontrollen bringen, wenn wie in der Vergangenheit, die Auffälligen sofort nach Berlin gebracht werden?

  18. # 23 Schueffeli

    die Rettung gelingt, wenn der Muslim Obama abtreten muss und ein Republikaner die Praesidentschaft uebernimmt.

    Dann werden sich auch derartige Kloetze am Bein

    wie pc, Multikulti aufloesen, da die Unterstuetzung aus den USA dafuer fehlt,

    als auch die Entwicklung sie der infamen Luege und Falschinfo ueberfuehrt.

  19. #21 KDL (16. Jun 2015 00:41)

    #14 lorbas

    Diese Aktion ähnelt der widerwärtigen Aktion aus dem vorigen Jahr, als ein „Künstler“ namens Ruch zum 25. Jahrestag des Mauerfalls gemeinsam mit Kollegen die Kreuze für die Mauertoten neben dem Reichstag in Berlin gestohlen und Duplikate an den EU-Außengrenzen angebracht hatte um damit gegen ertrunkene „Flüchtlinge“ zu protestieren…

    Wie es scheint, handelt es sich um ein und dieselben „Künstler“.

    #14 lorbas (15. Jun 2015 23:56)

    Das „Zentrum für politische Schönheit“ hatte bereits anlässlich der Gedenkfeiern zum 25. Mauerfalljubiläum im vergangenen November bundesweit Aufsehen erregt. Kurz vor den Jubiläumsfeierlichkeiten hatten die Aktivisten in Berlin sieben weiße Gedenkkreuze, die an die Mauertoten vor 1989 erinnern, entwendet. Erst nach einigen Tagen brachten sie die Mauerkreuze zurück. Die Gruppe wollte auch damit auf die Situation von Flüchtlingen an den EU-Außengrenzen aufmerksam machen. Die Aktion hatte für heftige Kritik gesorgt.

    Es ist schon erschreckend, welch ein Ungeist derzeit in Deutschland herrscht…

    Ja, leider und das in fast jedem Bereich.

  20. #3 nairobi2020 (15. Jun 2015 23:20)

    Da ist der Bevölkerungsaustausch in Nürnberg schon viel weiter, hier sind bereits offiziell 80.000 Türken hier bei rund 550.000 Einwohnern, 170 verschiedene Nationen und Sprachen dazu 1500 afrikanische Dialekte und Dreck auf den Straßen und Plätzen ohne Ende

    Das mit den 170 Nationen ist dabei noch das positivste. Würden alle Migranten in Deutschland gleichverteilt aus 170 Nationen und die Religion „gleichverteilt“ aus allen Religionen kommen, dann wäre es vermutlich kein Problem. Denn alle wären nur kleine Minderheiten. Das einzige was sie gemeinsam hätten wäre, dass sie jetzt in Deutschland leben. Wem das nicht passt, wird kaum gleichgesinnte finden. Alle würden sich mehr integrieren und am Ende davon profitieren.
    Die Türken sind klar die größte Gruppe. Aber wenn genauer hinschaut fällt auf, dass sie nur ca 1/3 (Stand 2014) aller Migranten ausmachen. Andere große Gruppen, wie Polen und Italiener bemerken wir aber kaum.
    Na gut, die sind optisch deutlicher zu erkennen, aber die verhalten sich eben auch anders.
    Wo ich wohne leben viele Russen. Das merkt man manchmal am typischen Akzent, aber bereits die Zweite Generation ist 100% assimiliert.

    Einwanderung ist kein Problem, solange ein gewisses Maß nicht überschritten wird und die einzelnen Gruppen klein bleiben. Denn dann assimilieren sie sich. Je kulturfremder, desto schwieriger ist natürlich die Assimilation. Aber auch Ostasiaten sind nach einer Generation meist voll integriert.

    Nur die Moslems, die sind ein Problem. Und gewisse Osteuropäische „Volksgruppen“. Das hat nichts mit „Rassen“ zu tun, sondern mit Kultur! Europäer sind uns kulturell ähnlich, Ostasiaten sind kulurell anders, aber kompatibel. Moslems sind eine Gegengesellschaft. Das funktioniert einfach nicht!

    Das Problem ist auch nicht der einzelne, nette türkische Nachbar, sonder die Gesamtsituation. Daher müssen wir die Anzahl von Moslems in Europa reduzieren.
    Natürlich friedlich und mit rechtsstaatlichen Methoden. Z.B. mit Unterstützung vor Ort für Bürgerkriegsflüchtlinge und mit Anreizen zur freiwilligen Ausreise. Aber auch mit konsequenter Auswesung von Kriminellen. Wer als „Flüchtling“ randaliert, der hat seine Chance, die wir ihm ja geben sollten verspielt! Jihadisten sowieso!

    Wer verfolgt wird, soll Schutz bekommen. Wer aus wirtschaftlichen Gründen einwandern will, muss seinen Beitrag leisten und sich unseren *ungeschriebenen* Gesellschaftsnormen anpassen, ansonsten muss er wieder gehen.
    Alle anderen: tschüss!

  21. #14 lorbas (15. Jun 2015 23:56)

    Aktivisten holen Flüchtlingsleichen aus Sizilien
    17:52
    Begräbnis in Berlin

    Das ist nur eine Facette des bunten Wahnsinns, der das Land erfasst hat.
    Verglichen mit dem Treiben der Politik allerdings noch relativ harmlos.

    Die gekoksten „Künstler“ transportieren Leichen nach Deutschland und begraben sie –
    das ist zwar verrückt und widerlich, das war’s aber schon.

    Die Politiker schicken jedoch die Marine, um Tausende Invasoren nach Europa zu transportieren, die enorme Schäden dauernd verursachen.

    Es gibt niemanden, der verrückter als wahnsinnige „Eliten“ ist.

  22. Ja, ja, Coke Zero. Aber sich dann im Ramadan und beim Zuckerfest die Zuckerbomben reinknallen, dass es kracht…

  23. Die Opferrolle nimmt solch lächerliche Ausmaße an,dass es schon nicht mehr witzig ist.Wie kann man vor diesen Irren mit Weltherrschaftsplänen und Überlegenheitskomplexen nur SO TIEF in den Ar*** kriechen und wie ein unterwürfiger Sklave deren DREISTE Forderung(Befehl) noch folge leisten??

    #29 Stefan Cel Mare (16. Jun 2015 01:14)

    Ist für die Mohammedaner nicht alles westliche „haram“? Also warum regt sich dieser Bomberman so auf? Oder geht es diesen Widerlingen nur um Macht und Kontrolle?

    PS:Unsere Politiker sind das LETZTE!
    Schmeißt diese Neandertaler zurrück in die Wüste!
    Und das rot-rot-grüne Gesocks gleich mit!!!!

  24. #29 mabank (16. Jun 2015 01:05)

    Genau meine Meinung. Die verschiedenen „Ethnien“ sind nicht das große Problem. Sicher haben Osteuropäer (oder speziell Russen/Russlandeutsche) manchmal rauhe Sitten, speziell in Verbindung mit Alkohol, aber nach einer gewissen Assimilation verschwindet das mehr oder weniger….
    Auch nichtmoslemische Schwarze können sich nach meiner Erfahrung gut integrieren, wenn sie von Anfang diesen Wunsch haben (leider kommen aber oft ganz andere hier an mit den entsprechenden Absichten).

  25. Ich kann inhaltlich nichts zum Artikel beifügen.

    Aber dieses komische Kopftuch!!!

    Macht Sinn bei Feldarbeit und Aufbau im Staub, besonders wenn Frau trotz Wassermangel noch die Schönheit ihrer Haare als Ausdruck ihres Seins für „den bösen Mann“ bewahren zur Werbung aufrecht erhalten will!

    Eigentlich etwas schönes im Elend!

    Es ist auch schön, wenn Frauen sich nicht puffig entsprechend den Feminismus allen Männern sich genderistisch zur unnützen Befreiung aufopfern…

    Egal. Was wollt ich sagen?

    Das Kopftuch um die Haare ärgert mich zwar sehr, die fehlende Scham um das verlorene Sein, ist ein viel größerer Ärger…

    (zumindest für mich…)

  26. #36 7berjer (16. Jun 2015 01:43)
    Die Sache mit der Vorhaut ist tatsächlich seltsam. Die wenigsten 4- oder 5-jährigen Kinder werden irgendwie von den Eltern über die Vorhaut „aufgeklärt“ worden sein.
    Dieses „Hintergrundwissen“ einiger Kitakinder kann also logischerweise nur aus türkisch-islamischen Familien kommen, wo die Beschneidung meines Wissens im Alter von 5 oder 6 praktiziert wird (große Feier „Sünnet“). Aus diesen Kreisen sind eventuell wegen Entwicklungsrückständen (Sprache etc.) auch ältere Kinder in der Kita.
    Die „Vorhautbestrafung“ deutet für mich daher auf einen gewissen Hintergrund der Kitakinder hin.

  27. #37 johann (16. Jun 2015 01:59)

    Hier der erste Artikel über die Causa, von Klaus Lelek 💡

    Katholische Kita als “Sado-Maso-Club”

    Sechs Knirpse missbrauchen fast kompletten Mainzer Kindergarten

    „Wer heutzutage einen erotischen Roman schreibt in dem nicht gequält und gedemütigt wird, kann sich das Porto für den Verleger sparen. Normaler, lustvoller Sex ist out. Angesagt sind sadomasochistische Spielchen und fesselnde Unterwerfungsrituale. Wie der Millionenfach verkaufte Schundroman „Seven shades of grey“ eindrucksvoll belegt. Unsere Gesellschaft ist ein großer „Sado Maso Club“, einerseits bis zum Abwinken prüde und verklemmt – Mädchen mit unrasierten Beinen trauen sich nicht auf die Straße – anderseits total sexualisiert. Ein Skandal in einer Mainzer Kita hat jetzt deutlich gemacht, dass das Einstiegsalter in diese pervertierte Gesellschaft bei drei Jahren liegt. 55 Kinder, haben hinter den Mauern der klangvollen Einrichtung „Maria Königin“ Dinge getrieben, die selbst den Psychologen die Schamesröte ins Gesicht treiben. „Das waren keine Doktorspiele mehr“, äußerte sich ein Experte entsetzt in einem Interview der FAZ. Da haben sich Kinder unter Androhung von Gewalt ausziehen müssen. Anschließend wurden sie geschlagen. Anderen wurden Gegenstände in den After geschoben. Laut Generalvikar Gibelmann waren die Kinder „Übergriffen ausgesetzt, die man als Perversitäten sexueller Gewalt, wie man sie sich nur im Zusammenhang mit harter Pornografie vorstellen kann.“
    Jetzt wo die Kinder buchstäblich in den Brunnen gefallen und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wurde, fragt man sich reichlich verspätet, wie konnten all diese schrecklichen Dinge in Gegenwart von SIEBEN Erzieherinnen geschehen? (Obwohl Beschwerden von Eltern eingingen!!!) Diese sind inzwischen samt Leiterin fristlos gekündigt worden. Damit sind die „Sündenböcke“ in die Wüste geschickt, doch die eigentliche „Schuldfrage“ keinesfalls geklärt…“

    http://taunuswolf.tumblr.com/post/121423968111/katholische-kita-als-sado-maso-club

  28. OT

    TÜRKIN BETÜL ULUSOY WILL AUCH DEN ZWEITEN JOB NICHT!

    SIE HAT SICH NIE SCHRIFTLICH BEI DER GESUNDHEITSVERWALTUNG BEWORBEN:

    Vermutl. nur Emine Demirbüken-Wegner, Staatssekretärin in der Gesundheitsverwaltung, vorab gemauschelt

    RÜCKBLICK:

    „“Betül Ulusoy habe zum Zeitpunkt ihrer Neuköllner Bewerbung schon seit einer Woche vereinbart gehabt, ihr Referendariat bei der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales zu absolvieren.

    Als sie das Bezirksamt zu einer Entscheidung drängte, sei ihre Stelle bei der dortigen Verwaltung schon eingerichtet gewesen.

    Er(CDU-Kreischef Falko Liecke) beruft sich dabei auf persönliche Gespräche mit CDU-Kollegin Emine Demirbüken-Wegner, die Staatssekretärin in der Gesundheitsverwaltung ist…““
    tagesspiegel.de/berlin/debatte-in-sehitlik-moschee-betuel-ulusoy-und-neukoelln-das-tuch-ist-zerschnitten/11914178.html

    ++++++++++++++++++++

    DIE LÜGNERIN:

    Am 13. Juni 2015 gibt Betül Ulusoy damit auf Facebook an, daß sie einen Job in einer Landesbehörde (Anm.: Referendariat bei der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales) habe: „Darum werde ich nun meinen Dienst auch in einer Landesbehörde antreten.“ (Anm.: Beginn 1. Juli 2015)

    ++++++++++++++++++++

    MAN LESE UND STAUNE:

    „“Betül Ulusoy will auch die Alternativstelle nicht

    Die Muslima Betül Ulusoy (26) kämpfte dafür, ihr Rechts-Referendariat im Neuköllner Rathaus mit Kopftuch anzutreten. Sie gewann, doch die Stelle trat sie nicht an.

    Noch merkwürdiger: Stattdessen soll sie sich um eine Alternativstelle im Senat beworben haben. Doch jetzt kommt raus: Auch das tat Ulusoy nicht.

    Aus Senatskreisen heißt es: „Frau Ulusoy hatte eine Anfrage im März an die Staatssekretärin(Anm. : Türkin Emine Demirbüken-Wegner) geschickt. Hierüber ist das Kammergericht informiert worden.“

    Sie wurde aufgefordert, sich schriftlich zu bewerben. „Bis heute liegt dazu nichts vor“, heißt es von Seiten des Senats…““
    bild.de/regional/berlin/berlin/naechste-runde-im-berliner-kopftuchstreit-41361962.bild.html

    Beim linken Ex-DDR-Blatt Berliner Zeitung(Heute Vlg. DuMont) erfahren wir:

    „“…Das Bezirksamt(Neukölln) genehmigte ihr die Stelle dann unter der gesetzeskonformen Auflage, dass sie keine hoheitlichen Tätigkeiten mit sichtbarer Außenwirkung ausüben dürfe. Ulusoy ließ dann eine Rückmeldefrist verstreichen und trat die Stelle nicht an…

    stattdessen bei einer anderen Behörde – der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales von Senator Mario Czaja (CDU) – nach einer Stelle gefragt. Allerdings ist die Sache auch dort offenbar nicht geklärt:

    „Frau Ulusoy hat bis heute keine Bewerbungsunterlagen bei der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales eingereicht“, teilte Czajas Sprecherin Regina Kneiding mit. „Eine formale Bewerbung liegt damit nicht vor.“…““
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kopftuchstreit-in-neukoelln-buergermeisterin-franziska-giffey-haelt-betuel-ulusoy-nicht-fuer-staatsdiensttauglich,10809148,30956964.html

    ++++++++++++++++++++

    KRIECHER-ARTIKEL IM TAGESSPIEGEL:

    Vor 2 Std. stellte Betül Ulusoy einen ARTIKEL des islamophilen Schreiberlings Malte Lehming(Ups fast hätte ich Lemming gelesen!) Tagesspiegel, bei Facebook ein. Einer ihrer devoten FB-Freunde meint dazu: „“Arne List: Interessant, wie Malte Lehming zur Vernunft gekommen ist. Vor einigen Jahren klang er noch ganz anders. Vom Saulus zum Paulus. Bravo““

    15.06.2015
    „“Weg mit Berlins Neutralitätsgesetz!
    Betül Ulusoy hat eine wichtige Debatte vorangetrieben…
    Von Malte Lehming

    Das ist der Hintergrund, der die Heftigkeit der Auseinandersetzung um die Berliner Juristin und Bloggerin Betül Ulusoy erklärt. Hier die Vertreter eines durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes juristisch verunsicherten Bezirkes Neukölln, denen die Emanzipation vom Erbe des langjährigen Bezirksbürgermeisters Heinz Buschkowsky schwerfällt. Dort eine sehr selbstbewusste Muslima, die keine Scheu hat, aus ihrem persönlichen Anliegen eine großgesellschaftliche Debatte über Religionsfreiheit zu machen. Ihr daraus einen Vorwurf zu machen, ist grotesk. Politisch engagierte, junge muslimische Frauen, die sich mit ihren Ideen und Überzeugungen mutig einbringen in die Zivilgesellschaft – haben sich das nicht auch Integrationspolitiker in Neukölln stets gewünscht?

    Deutsch(Anm.: Wie bitte?) und fromm(Anm.: Verheuchelt!): Wo kommen wir denn dahin?

    Doch leider scheinen dort immer noch manche zu meinen, der Preis für gelungene Integration bestehe in der Aufgabe der eigenen Religiosität. Deutsch und fromm: Wo kommen wir denn dahin?…

    Wenn es um das Kopftuch geht, lässt sich eine „Emma“-Streitschrift von Alice Schwarzer kaum von einem „Pegida“-Flugblatt unterscheiden…““
    http://www.tagesspiegel.de/politik/weg-mit-berlins-neutralitaetsgesetz-betuel-ulusoy-hat-eine-wichtige-debatte-vorangetrieben/11919998.html

    Malte Lehming unterschlägt, daß unser Staat sehr wohl bestimmen kann, welche Religion er vom Grundgesetzt als schützenswert, weil nicht antidemokratisch und mit welcher Religion er, zusammenarbeiten möchte.

    Bei uns gilt zudem Säkularismus, nicht Laizismus.

    HETZERIN und MÄRCHENERZÄHLERIN: Die Sippe steht zusammen

    Und natürlich hat sie wiedermal ein neues Anekdötchen, ein deutscher Mann habe zwei Muslimas* mit Kopftuch angepöbelt…
    facebook.com/betuel.ulusoy?fref=ts

    *Offenbar Betül Ulusoy und Ayse Atay Ulusoy

  29. So übt jeder Mohammedaner_In auf die eine oder andere Weise Koran-Terror auf Nichtmohammedaner aus.

    Der eine sprengt sich inmitten Ungläubiger in die Luft, die andere demütigt Ungläubige und der dritte erzieht seine Kinderchen zu Terrorblagen.

    Schmeisst das Pa*k raus, schickt sie zurück in die Wüsten, die ihre Völker teilweise selbst angelegt haben, sollen sie doch in dem „Wohlstand“ mit der „Technologie“ leben, die ihresgleichen entwickelt hat, dann bitten sie wieder wie früher auf Knieen um eine Einreise- und „Teilhabe“-Erlaubnis – und um eine geschlossene Dose Zuckerbrause ohne Zucker.

    Nur ein extrem blöder Esel trampelt so lange auf einer dünnen Eisschicht herum, bis sie bricht.

  30. #38 7berjer (16. Jun 2015 02:07)

    Diese passage aus dem von dir zitierten Beitrag finde ich bemerkenswert und nachvollziehbar (was die andere von Lellek gebrachte Möglichkeit natürlich NICHT ausschließt):

    …Jetzt wo die Kinder buchstäblich in den Brunnen gefallen und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wurde, fragt man sich reichlich verspätet, wie konnten all diese schrecklichen Dinge in Gegenwart von SIEBEN Erzieherinnen geschehen? (Obwohl Beschwerden von Eltern eingingen!!!) Diese sind inzwischen samt Leiterin fristlos gekündigt worden. Damit sind die „Sündenböcke“ in die Wüste geschickt, doch die eigentliche „Schuldfrage“ keinesfalls geklärt. Scheinbar war es einigen Kindern gelungen – die AZ schreibt von 5-6 Tätern – mit Erpressung und Drohungsszenarien eine regelrechte „Machtstruktur“ aufzubauen, wie man sie allerhöchstens aus Hauptschulen in Neuköln kennt. Daher die „Gretchenfrage“ ganz im Sinne Goethes: Wer waren die Drahtzieher dieser kleinen Gewaltherrschaft und aus welchem „Familiären Umfeld“ kommen diese. Gibt es dort vielleicht auch sexueller Übergriffe unter Geschwistern. Werden dort vielleicht mit sexuellen Übergriffen „Rangordnungen“ innerhalb zahlreicher Geschwister festgelegt. Gehören diese Übergriffe vielleicht zur „Familientradition“ und damit zum „Kulturgut“? Haben vielleicht einzelne Erzieherinnen ihre Vorgesetzte auf diese Problematik angesprochen und sind unter der Berufung auf „Toleranz“ zum Stillschweigen gemahnt worden?!…

  31. #35 WSD:
    Scham kennt diese Sorte von Menschen nicht.
    Und was Schamlosigkeit mit sich zieht, wissen wir ja seit S.Freud.

  32. Es wäre interessant zu erfahren, was die Flugbegleiterin und die anderen, die sich (zurecht) belästigt gefühlt haben bei den nächsten Wahlen wählen werden.

    Wird es die genderwahnsinnige und alles gleichbehandelnde Genossin Hillary sein, so haben sie nur das bekommen, wofür sie ohnehin bei den Wahlen stimmen. Als Untermenschen behandelt zu werden und sich dabei weltoffen, fortschrittlich und intellektuell vorkommen.

    D.h. das Problem ist, die Menschen sehen tagtäglich, was los ist und in der Wahlzelle angekommen, stimmen sie aus unbegreiflicher Angst dennoch der eigenen Gehirnwäsche und Unterdrückung zu.

  33. Wir haben schon zu viele „Betuel Ulusoys“!
    Wir kranken am „Betuel Ulusoysismus“.

  34. Zero Tolerance statt Coke Zero für islamische Herrenmenschen…
    Hat Hollywood das Thema schon aufgegriffen, und eine neue soap produziert: „Muslim Drama Queen“ ?

  35. Herrlich! Vielen Dank für den Artikel. Wir brauchen mehr davon. Mit einem Schmunzeln lassen sich die schlechten Nachrichten besser ertragen.

  36. #43 InvictusJehuty2 (16. Jun 2015 04:21)

    Wenn das mal nicht böse ausgehen wird.

    Es wird. Der weiße Mann (hier als Synomym für „westlich“ und freiheitliche Gesinnung, Hinweis für mitlesende politkorrekte Rassisten) ist schon länger nicht mehr richtig böse geworden, weil er eigentlich aufhören wollte damit. Die Zeit dafür ist offensichtlich noch nicht reif, solange Einzelfälle™ wie der oben geschilderte zu Millionen und Abermillionen in den Moscheen herangezüchtet und absichtlich in unsere Mitte gestreut werden.

  37. Ein Witz am Morgen?
    Nach den EU-Regeln müssen Flüchtlinge in dem EU-Land bleiben, in dem sie zuerst europäischen Boden betreten haben.

  38. Genauso habe ich mir das von Anfang an auch vorgestellt… Die Stewardess war einfach so entnervt, dass sie vergessen hat, die Dose für den anderen Passagier zu öffnen.

  39. „This lady is not telling the truth

    I was actually on this flight on Friday evening from ORD to DCA. I have been a reader of this forum for a long time but seeing this all over the news made me sign up so I could tell you what really happened here and hopefully stop this liar in her tracks. I was sitting close enough to her to hear everything that was said. The flight attendant came up to the lady (I believe she even took her order first in the entire cabin as she was seated in the bulkhead 7d) and took her order. She ordered a coke zero and a hot green tea with a Splenda. The flight attendant handed her a full diet coke with a cup on top and then told her that the green tea would take a few minutes and she would get it to her ASAP. The lady said very rudely and condescending to the FA that she ordered a coke zero and basically pushed the soda back to the flight attendant. The FA said she was sorry and attempted to find a coke zero for her (which she did not have many of) and told her that she could only give her a portion of the can not the full can. This is when the lady in question started to freak out and told the FA „What do you think I will use this as a weapon?! Why can’t I have the whole can? I think you are discriminating against me. I need your name….“ The lady just kept yelling to her „I need your name… I am being discriminated against.“ This is when a few passengers told her to calm down and one guy told her to „shut her mouth and she is being ridiculous over a can of coke“. No one ever said anything anti-Muslim to her at all. She was the one who started screaming discrimination when she did not get what she wanted. The FA asked her numerous times if she would like anything else when the lady just basically pushed her away with a hand in her face. The lady then got onto her phone with her credit card and paid for the internet so she could start spinning this story on social media and she was never in tears. This person is a liar plain and simple and is just pulling the discrimination card.“

    http://www.flyertalk.com/forum/24902619-post222.html

  40. OT:

    Interessant ist, dass alles was in Deutschland passiert, zeitversetzt nach Österreich kommt:

    Kufstein: Flüchtlinge gehen mit Messern aufeinander los

    Interessant ist auch ein überraschend ehrlicher Satz im letzten Absatz in dem KRONEN ZEITUNG Artikel: „Die beiden Illegalen mussten anschließend mit der Rettung ins Krankenhaus Kufstein gebracht werden. “

    http://www.krone.at/Oesterreich/Fluechtlinge_gehen_mit_Messern_aufeinander_los-In_Erstaufnahmezelt-Story-458111

  41. Kinder brauchen Grenzen. Moslems auch.

    Man darf Moslems nicht zu viel freie Hand geben. Damit können sie nicht umgehen. Sie brauchen ein starres Regelwerk, sonst werden sie übermütig und es kommt nichts Gutes dabei raus.

    Die Moslemfrau hat beleidigt rumkrakelt, d. h., sie fühlte sich nicht gut und hat dafür gesorgt, dass sich andere auch nicht gut fühlten. Das kann man alles vermeiden (s.o.).

  42. Jetzt fühle ich mich aber diskriminiert. Habe noch auf keinem meiner Flüge eine ungeöffnete Dose bekommen und dachte mir bislang immer, dass machen die, damit nicht jeder auf die Idee kommt, diese nicht handelsüblichen netten kleinen Dosen ungeöffnet als Souvenir mit zu nehmen und am Ende will jeder Passagier ein kleines Fresspaket als Giveaway am Ende des Fluges mithaben. 🙂

    Das das was mit Terror zu tun haben soll,darauf wäre ich nie gekommen …

  43. #48 Lepanto2014 (16. Jun 2015 06:53)

    Hat Hollywood das Thema schon aufgegriffen …

    Im Prinzip ja, nur in Metaphern verpackt. Z.B. in „V – The Visitors“/Die Besucher. Brilliant, auch wenn man sonst kein SF mag. Und es spielt sich vor unseren Augen genau so ab.

  44. #57 Religion_ist_ein_Gendefekt
    Auch im Science Fiction-Horror-Genre ist der Islam Thema: „Das Ding aus einer anderen Welt“ oder „Etwas hat überlebt“, und natürlich „Alien“.
    😉

  45. Liebe Mitleser,

    ich kann darüber nicht mehr lachen.
    Es wird Zeit UNSERE Kultur zu schützen.
    Denkt darüber nach. Ist UNSERE Kultur
    nicht schützenswert? Lassen WIR UNS nicht
    länger von den „Deutschland verrecke“
    Schreiern beeindrucken. Besucht die DEMO’s.
    Z. Bsp. Samstag d. 20.06.2015 in FFM.
    Ich hoffe Euch zu sehen!!!

    dsFw

  46. United airlines gehört ja bestimmt bereits zu einem kleinen Teil irgendwelchen saudischen Scheichs, daher dürfte jetzt bereits Schadensbegrenzung laufen.

    Der Vorfall hätte sehr leicht entschärft werden können. Jeder, der aufmerksam ist, merkt, dass beim Ausgeben der Getränke meist Flaschen verwendet werden und dass die Dosen beim Servieren geöffnet werden.
    Also wenn man aus welchen Gründen auch immer die Dose selbst öffen möchte, dann kauft man sie sich eben vor Abflug im Sicherheitsbereich oder fragt bei der Getränkeausgabe FREUNDLICH, ob man die Verschlossene Dose bekommen kann um sie sofort selbst zu öffnen. Meist erzeugt freundliches Fragen freundliches Entgegenkommen.

    Viele dieser bekloppten Regelungen im Flugverkehr sind unter anderem dadurch erlassen worden, weil es Idioten gibt, die sich nicht benehmen können oder wegen noch größerer idioten, die mit Flugzeugen in Gebäude geflogen sind. Und damit normale Fluggäste, wozu auch diese Frau gehört hat, nicht unnötigen risiken ausgesetzt werden, sind eben bestimmte Dinge bei einem Flug notwendig, die eben in die religiöse Tabuzone eingreifen. Wenn man das nicht mag, kann man ja per Auto/Zug/Bus verreisen.

  47. #16 katharer (16. Jun 2015 00:09)

    Leider ist mein Englisch nicht so gut. Was hat Frogylegs herausgefunden?

    – Daß Tahera Ahmad gelogen hat, als sie behauptete, 9/11 am College Basketball gespielt zu haben. Sie hat die ganze Saison nicht gespielt.
    – Daß sie gelogen hat, als sie behauptete, ihr sei an dem Tag bei einem Spiel der Kopflappen runtergrissen.
    – Daß sie gelogen hat, sie wäre nach der Kinovorstellung von „Token 2“ (in der Mohammedaner die Bösen sind) beschimpft worden.
    – Daß sie glogen hat, als sie den Dünnfug mit dem Piloten und seiner blödsinnigen Entschuldigung („bin als Weißer Mann privilegiert“) erfunden hat. KEIN Pilot, ein Profi durch und durch, sagt sowas.

    #19 Ex-Flaucher (16. Jun 2015 00:16)

    Die Pilotenentschuldigung auf dem Cola-Flug ist erstunken und erlogen. Ihr Dauerthema ist – halte dich fest – „Moslemische Frauen in der postmodernen Welt“ (deshalb wurde sie bereits von Obambi ins Weiße Haus geladen und als „islamische Frauenrechtlerin“ ausgezeichnet. Daher erfindet sie andauernd irgendeinen an den Haaren herbeigezogenen Mist, um ihren Wahn zu stützen. Genau wie die Weiße, die eine Negerin sein wollte und alle anlog.

    Laut dem Kopftuch sei der Pilot anschließend noch mit ihr zum Service-Zentrum gegangen und hat ihr beim Ausfüllen des Beschwerdeformulars geholfen. Das ließ sich ja schnell nachprüfen – (u.a. „froggylegs“ hat das gemacht) – und SCHWUPP – löschte Taheri die dämliche Piloten-Behauptung.

    https://twitter.com/TrustedTrevor/status/605261558277664768/photo/1

    Daß sich der Mitpassagier und Augenzeuge gemeldet hat, ist wunderbar. Genau so hatte ich mir das hysterische Durchdrehen der Herrenmenschin – oder sagt mann Herrenmanschette? – schon vorgestellt.

  48. Taqqiya vom Feinsten. Sobald sie ihren Mund aufmacht, kommen nur Lügen raus. Deshalb glaube ich keinem Moslem. Ich glaube weder der Anzahl toter „Zivilisten“ in Syrien, Irak, Afghanistan, Gaza, Somalia und wo auch immer, noch glaube ich irgendeine Leidensgeschichte von Moslems.

    Diese Diskriminierungsstory ist islamisch durch und durch. Frei erfunden und dazu noch kein Quentchen Selbstreflexion. Man selbst ist perfekt, nur der Kuffar ist böse, rassistisch und „islamophob“.

  49. #58 Lepanto2014 (16. Jun 2015 08:31)

    #57 Religion_ist_ein_Gendefekt
    Auch im Science Fiction-Horror-Genre ist der Islam Thema:

    Kann man so sehen, denke aber die Position ist etwas zu schwach um darauf zu stehen, weil man alles mögliche reininterpretieren kann, welches Übel der Welt das Böse im Film symbolisieren soll. Das Geniale an „V“ ist die Darstellung der ganzen Lügenmaschinerie, die dem Bürger die Invasoren als freundlich und harmlos verkaufen soll. Ich kenne nichts vergleichbares.

  50. Wenn man die PI -News liest, muss man zwangsläufig zu der Erkenntnis kommen, dass die ganze Welt irre sein muss und in Deutschland ist die Zentrale.

    Das hat leider nichts mehr makaberen Humor zu tuen sondern das beschriebene ist leider mit Unterstützung unserer Verantwortungsträger Realität.

    Das Schlimme ist:
    der Irrsinn geht ohne Nachdenken weiter!

  51. Was mich ja am meisten wundert: dass die fromme Muselmanin überhapt ein Produkt aus dem Hause Coca-Cola geordert hat.

    Als garantiert eifrige Konsumentin einschlägiger Propagandaschriften müsste sie doch wissen, dass es sich bei der Herstellerfirma um ein jüdisches Unternehmen handelt, welches zudem Israel unterstützt.

    Natürlich werde ich einen Deubel tun und hier weiterführende Links einstellen (die betreffenden Seiten sind zumeist höchst unappetitlich), aber wer „Coca Cola“ plus „jewish“ bei GOOGLE eingibt, wird sofort fündig.

  52. Bleibt die Frage offen wieviele Aktien der F-LUG-Gesellschaft von arabischen (islamischen) Staaten gehalten werden …. bzw wieviele Einzelaktionäre islame Araber – und -innen sind ?

  53. #63 Babieca
    …„Moslemische Frauen in der postmodernen Welt“…

    Haben sie die Moderne gleich komplett übersprungen ? Die Anthropologen haben ja auch keinen Forschungsschwerpunkt „Frühe Hominiden in Silicon Vally“.
    🙂

  54. Wenn Zero Coke mit Stewea wäre und nicht mit diesen verkrebsungsrsikanten Stoffen, wäre Zero Coke ja mal prinzipiell okay….

    Ohne irgendwelche Änderungen, wäre auch „Zero Islam“ …. okay !

    ….und zwar deswegen, weil, der Islam ist auch mit natürlichen Süssungen nicht umzupolen.

    Deswegen gleich komplett abschaffen.

    Zero Islam !

  55. #67 Lepanto2014 (16. Jun 2015 10:32)

    LOL!

    Das Plastikwort „Postmoderne“ hat mich schon immer geärgert, weil es eine „Postmoderne“ nicht gibt. „Die Moderne“ ist immer das aktuelle Ende der laufenden Zeit/Geschichte, sozusagen stets das Ende der Wurst. Da gibt es nix „post“. Alles andere ist dummes Getue, Wichtigmacherei von Heerscharen von Afterwissenschaftlern, Sozialklempnern und Subventions“künstlern“.

  56. sehr schön finde ich auch diesen absatz:

    Als Mann können Sie ja mal auf Facebook posten, in Tränen aufgelöst zu sein, wegen einer bekopftuchten Muslima, die im selben Raum sitzt (ganz egal, ob Bus, Bahn, Flugzeug oder öffentliches Gebäude) und Sie die ganze Zeit über wie einen Vergewaltiger behandelt, indem sie ihr Kopftuch/ihre Vollverschleierung nicht ablegt. Sie sind natürlich betroffen wegen dieser infamen Unterstellung, Sie werden rassistisch diskriminiert, stehen kurz vor dem Nervenzusammenbruch und haben wegen der islamischen Reichskriegsflagge auf dem Kopf dieser Person auch ein recht mulmiges Gefühl, sehen diesen brennenden Hass in ihren Augen.

    diese trullas nerven dermaßen, man möchte ihnen dauernd zurufen: shut the fuck up!!!

  57. #63 schrottmacher (16. Jun 2015 09:12)
    Die religiöse Tabuzone von der du sprichst resultiert
    aus religiösen Überzeugungen die Nichtmoslems betreffend herablassend, diskriminierend sind.
    Solchen Überzeugungen muss man nicht tolerieren oder schlimmer noch akzeptieren.
    Wer als Moslem in einem nichtislamischen Land leben will hat sich anzupassen.Punkt
    Warum die westlichen Regierungen diese Macht nicht nutzen um ein Machtwort zu sprechen und Ruhe ins Land zu bringen ist mir nach wie vor schleierhaft .Eine klare Ansage und die ensprechende Handlung wenn sich nicht daran gehalten wird und die Sache wäre geritzt.
    Mir ist klar das starke Einflüsse von außen im Spiel sind aber keine Nation muß Einflüssen die den Frieden im eigenen Land gefährden Folge leisten.

  58. Sobald diese Allahu Akbar-Typen das Maul aufreißen und sich beschweren, Hartz IV streichen und sofort in ein anderes der 57 islamischen Mondgötzenanbeter-Länder abschieben und lebenslanges Einreiseverbot.

  59. Jede verschleierte Trulla, die ich sehe, ist mir ein Ärgernis, seit ich weiß, dass diese Verschleierung nichts weiter als ein weiteres Symbol der Arroganz des Weltislam ist.

    Denn was ich bis vor kurzem noch nicht wusste, obwohl ich aus Interesse zwei Semester Islamwissenschaften mit einem einser Seminarschein studiert habe, ist die islamische Kleidervorschrift für nichtmuslimische Sklavinnen:

    Sie können runter bis zur Hüfte splitterfasernackt sein. Das heißt in der Praxis auf den Sklavenmärkten werden sie mit nackten Brüsten zum Verkauf angeboten.

    Soviel zum Thema moralische Überlegenheit des Islam.

    Es ist eine Schweinemoral. Sorry Schweine. Ich wollte euch damit nicht beleidigen

  60. Für solche Fälle gehört auf jeden Flieger ein Schariapolizist. Eine allein fliegene Kopftuchfrau, gehört nach islamischen Recht eh erstmal geschändet und hinterher geköpft. Ok ersteres muss nicht sein, aber man muss den Perversen Ihren Freiraum lassen

  61. Durch den Vorfall kultursensibler geworden, wird die Stewardesse wohl beim nächsten Mal die Dose vorher kräftig schütteln.

  62. #14 lorbas (15. Jun 2015 23:56)

    Aktivisten holen Flüchtlingsleichen aus Sizilien

    Das ist nicht zu glauben. Was kommt als Nächstes? Tote begatten die nicht länger als 3? Stunden tot sind nach Islam?

    Graben wir mal Vietnam um oder alle Schlachtfelder der Erde. DAS WAREN WIRKLICHE OPFER!

    Wenn ich hier verhungert bin, darf ich dann auch posthum nach Deutschland?

  63. Ihr Haar bedecken sie züchtig mit Hijab,
    im Gesicht tragen sie nuttiges Make-up!
    Doch die Stilregel in UNSEREN Ländern ist:
    Wer Augen betont, schminke die Lippen nicht.

    Wer eine Schwäche für knallrote Lippen hat,
    bei Augen Dezenz, Augen am besten dann nackt.
    Nun, es gibt auch noch einen weiteren Weg,
    man für Augen und Lippen wenig Farbe wählt.

    Hijab-Luder sind in den Schminktopf gefallen,
    senden Signale, sie seien käuflich zu haben.
    So sind es diese Orientalinnen lange gewöhnt,
    der Bräutigam ausgehandelten Kaufpreis löhnt.

    In der Ehe werden sie behandelt wie eine Hure,
    allzeit bereit für den Käufer, siehe zweite Sure!
    Vers Zwozwodrei: Wenn er seine Kuh gekauft hat,
    darf der Besitzer sie melken, wann immer er mag.

    So paßt es auch, wenn sie sich nuttig anmalen,
    Frauen im Islam kauft Mann, seit 1400 Jahren!
    Damit dieser Hurenkauf nicht so sehr auffällt,
    trägt die Gekaufte Hijab draußen in der Welt:
    http://ecx.images-amazon.com/images/I/51vsGFbaDuL._SY344_BO1,204,203,200_.jpg

    +++++++++++++++++++

    Koransure Die Kuh/Al-Baqara: 2;223
    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure2.html

  64. Viele sind sich offensichtlich noch nicht bewußt, daß wir Deutschen schon längst in die Ära der Dhimmiphase eingetreten sind. Sie kommt schleichend, und entfaltet sich in Banalitäten (geöffnete Coladose), die einem den Job kosten können. Das ist Dschihad. Ich erinnere in diesem Zusammenhang noch mal an Bat Yeor’s „Europa und das kommende Kalifat“.

  65. Inzwischen hat United Airlines angekündigt, daß die Mitarbeiterin nicht mehr von der Gesellschaft Shuttle America entliehen wird (Deutsch von mir) :
    https://hub.united.com/en-us/News/Company-Operations/Pages/shuttle-america-flight-3504.aspx

    United Communications
    UPDATED: Jun 3, 2015 at 1:45PM

    While United did not operate the flight, Ms. Ahmad was our customer and we apologize to her for what occurred on the flight.
    Dieser Flug wurde nicht von United durchgeführt, Frau Ahmad war jedoch unsere Kundin und wir möchten uns bei ihr dafür entschuldigen, was sich während des Fluges zugetragen hat

    After investigating this matter, United has ensured that the flight attendant, a Shuttle America employee, will no longer serve United customers.
    Nachdem wir der Sache nachgegangen sind, hat United sichergestellt, daß die Mitarbeiterin der Shuttle America nicht mehr für United arbeiten wird.

    United does not tolerate behavior that is discriminatory – or that appears to be discriminatory – against our customers or employees.
    United toleriert kein diskriminierendes Verhalten – oder ein Verhalten, welches als solches erscheint – gegenüber unseren Kunden oder Mitarbeitern.

    All of United’s customer-facing employees undergo annual and recurrent customer service training, which includes lessons in cultural awareness. Customer-facing employees for Shuttle America also undergo cultural sensitivity training, and United will continue to work with all of our partners to deliver service that reflects United’s commitment to cultural awareness.
    Alle unsere Mitarbeiter des Kundenservices durchlaufen ein jährliches Training, welches auch Unterweisungen bezüglich kulturellem Bewußtseins mit einschließt. Mitarbeiter für Shuttle America nehmen ebenfalls an kulturellen Sensibilisierungs-Trainigs Teil. United wird die Zusammenarbeit mit seinen Partnern fortsetzen, um einen Service anzubieten, der kulturelles Bewußtsein reflektiert

    Diese Trainigs beinhalten natürlich auch Dhimmiverhalten!

  66. WARNHINWEIS:

    ISLAM LÖST WAHNSINN UND ÜBERLEGENHEITSKOMPLEXE AUS!

    BEI RISIKEN UND NEBENWIRUNGEN GEHEN SIE ZUM PSYCHATER UND LASSEN SIE SICH BEHANDELN!

  67. @#86 rosenrausch (16. Jun 2015 18:16)
    Das ist sie eben: die Schizophrenie dieser sog. Religion (‚des Friedens‘. Einfach nur krank, und zwar von A bis Z!

  68. Ja Dank auch an Maria-Bernhardine. Jetzt weiss ich was so seltsam auffällt, es dieses überdehnte Betonen von Augen und Mund.
    Ich habs. Das ist der neue

    sure-alismus

Comments are closed.