Celtic-v-Hapoel-Be-er-Sheva-UEFA-Champions-League-Qualifying-PlAm Mittwoch Abend fand im schottischen Glasgow das Playoff-Spiel um die Teilnahme an der Championsleague zwischen Celtic Glasgow und dem israelischen Fußballmeister Hapoel Beersheva (5:2) statt. Vor und während des Spiels gab es im Fanblock der Schotten widerliche Szenen, die mit Fußball nichts zu tun haben. Die meist pubertären Anhänger hielten vor dem Anpfiff palästinensische Fahnen in die Luft. Vor dem Fanblock schwenkte einer eine große Fahne „Palästinas“, ein Banner zeigte einen Totenkopf mit einem Palästinensertuch. Über die dafür eingerichtete Facebookseite „Fly the Flag for Palestine, for Celtic, for Justice“ wurde zu der Aktion aufgerufen.

israelheute.com berichtet:

Schon einige Stunden vor Beginn des Spiels begann sich die Atmosphäre anzuheizen. Schottische „Fans“ begannen im Stadtzentrum von Glasgow mit einer pro-palästinensischen Demonstration. Danach gingen sie weiter in Richtung Stadion, ausgerüstet mit palästinensischen Fahnen, die später an weitere Fans verteilt wurden. Am Eingang zum Stadion standen mehrere hundert schottische Fans, als die israelischen Fans von Hapoel Beersheva eintrafen. Die Atmosphäre erhitzte sich noch mehr als einige der Schotten versuchten, die Israelis anzugreifen. Der örtlichen Polizei gelang es jedoch, beide Gruppen voneinander zu trennen, die israelischen Fans wurden unter Polizeischutz zu ihren Plätzen im Stadion gebracht.

Da es nach dem Gesetz der UEFA verboten ist, politische Symbole mit ins Stadion zu bringen, dürfte es interessant werden, ob die UEFA den schottischen Verein für diese Vorfälle zur Verantwortung zieht oder ob erneut bei den Attacken gegen Israelis mit zweierlei Maß gemessen wird. (GC)

Hier ein Video der Szene:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

65 KOMMENTARE

  1. Halb OT

    Bild-news Jude in Straßburg bei Messerattacke verletzt
    Fr. 19.08.2016, 13:33

    Straßburg – Im elsässischen Straßburg ist ein Jude bei einer Messerattacke verletzt worden.
    Der Angreifer konnte festgenommen werden, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Er ist wegen früherer psychiatrischer Probleme bekannt. Die Zeitung „Journal du Dimanche“ berichtete, der Angreifer habe bei der Attacke „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen, was die Polizei aber nicht bestätigen wollte. Der Angriff ereignete sich am Freitagmorgen auf offener Straße.

  2. Schottland ist vom muslimischen Terror bisher noch weitgehend verschont geblieben.

    Betonung auf „noch“.

    Daher mag auch die Naivität der Fans kommen. Es sei denn, in Glasgow lebt bereits eine größere „Muslim-Community“, die sowas organisieren kann.

  3. Bei aller Sympathie für Schotten und Iren muss man diesen Völkern einen gewissen Hang zum Sozialismus unterstellen und da Sozis meist nicht die Hellsten sind, fallen die eben leicht auf Pali-Folklore und mohammedanischer Opferrolle herein.

    Viele Iren setzen ihren Freiheitskampf gegen die Engländer (die als Besatzer Millionen Iren in den Hungertod getrieben haben) auch ernsthaft mit dem Islamterror der Palästinenser gleich.
    Und dabei wissen sie gar nicht was für ein Glück sie haben, dass sie bisher weitgehend (in Dublin sieht es auch nicht mehr so gut aus) von islamischer Bereicherung verschont blieben.

    Auch auf den Inseln gilt dumm, dümmer, links.

  4. Bislang hatten Schotten bei mir viel Sympathie: nach dieser strunzdummen Aktion sinken sie tief. Wahrscheinlich hat ein Geldsäckelscheich die Fans dazu angestachelt. Anders ist das für mich nicht vorstellbar.

  5. Kleiner Einspruch: Die Palischeiße bei Celtic gibt es zwar schon länger, geht aber ausschließlich von den Ultras aus.

    Ottonormal Celticfan ist katholisch, will mit dem Scheiß nix zu tun haben, und kommt nur um Fußball zu sehen.

  6. Jaja die Schotten ganz im Norden sind weit abgeschirmt von der Realität, die jetzt erst dort wo das restliche GB vor 15 Jahren war.
    Deshalb sind sie auch noch EU und Islam Fans.

    Liebe Schotten, keine Angst, Palästina wird auch noch zu euch kommen!

  7. Wenn Brüssel seine neo-kommunistisch-faschistischen Diktatur eines gelungen ist, dann die traurige Errungenschaft, einen überwiegenden Großteil des europäischen Volkes in seiner mentalen Geisteshaltung, seiner Einstellung zu sich selbst (Stichwort: Eigenliebe), aber auch in dem kulturellen Niveau, dem Sozialverhalten und seinem Bildungsgrad komplett auszutauschen, umzupolen und auf ein höchst gefährliches linkes Idiotenniveau zu degradieren. Europa 2016 ist links, dumm, stolz darauf und für jede noch so geisteskranke Ideologie zu haben. Brüssel ruft, die Lemminge folgen.

  8. RESPECT steht auf den Banden.

    Vor zehn Jahren hiess es doch „hast du denn keinen Respekt“ aus einschlägigen Kreisen (schon lange nicht mehr gehört)

  9. Juveniles und pubertäres Fanverhalten würde ich jetzt nicht unbedingt auf die Goldwaage legen.

    REVENGE FOR THE SOUTH
    fordere ich hiermit. Wir hatten damals tatsächlich eine Südstaatenflagge im Partykeller hängen.

  10. In meiner Stadt ganz genauso,
    Koran umsonst?Super,dankeschön!

    Bezieht sich auf die Pali-Fahne,
    die vorm Stadion verteilt wurde.
    Wenn es was umsonst gibt,schaltet
    das menschliche Gehirn auf Sparflamme!!

  11. Judenhass und nichts anderes ist das Verhalten der Celtic-Anhänger ist in Europa längst wieder beschissene und widerliche Realität. Auch dieser Vorfall zeugt einmal mehr von der Islamisierung Europas.

  12. Frau Knobloch vom Zentralrat der Juden begrüßte zusammen mit Frau Merkel 2015 die Refugees.
    Selbstmord auf Raten?

  13. Je mehr Kopftücher,
    Je mehr Moslemmuttis mit vielen Kindern im Schlepptau,
    Desto stärker wird der Druck werden, Istael das Existenzrecht abzuerkennen.

    Das wird schleichend geschen.

    Genauso schleichend wie die Islamisierung unseres Landes, wenn nicht sogar befeuert von umwoelkten Eliten in Politik, Kirche und Gesellschaft.

  14. Schottland…wo Männer Röcke tragen. Typisch. Ihre Vorväter, die noch gegen die gleichen Araber gekämpft haben, die seit einigen Jahrzehnten unter dem Kunstwort „Palästinenser“ firmieren, rotieren im Grabe.

  15. Dummheit, Geldgier und grenzenlose Naivität muss bestraft werden.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ich hoffe anderen Wohnungsvermieter, die an Asylanten vermieten wollen, wird das eine Lehre sein.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Mehrere Tausend Euro Schaden

    Privat vermietete Flüchtlingswohnung leergeräumt:

    Paar fürchtet um Existenz

    Kaarst. „Wir stehen kurz vor dem Ruin“, sagen die Eheleute Hingsen. Vor zwei Jahren vermieteten sie mehrere vollmöblierte Eigentumswohnungen an Flüchtlinge. Nach einigen Monaten dann der Schock: Nach dem Auszug nahmen die Bewohner offenbar alles mit, was nicht niet- und nagelfest war. Jetzt macht das Paar der Stadt Kaarst schwere Vorwürfe. Von Violetta Buciak

    Es war zu Beginn des auf Deutschland zukommenden Flüchtlingsstroms, als Horst und Anke Hingsen sich dazu entschlossen hatten, ihre Privatwohnungen der Stadt Kaarst zur Verfügung zu stellen. „Damit die Flüchtlinge nicht in Massenunterkünften untergebracht werden mussten“, sagt Horst Hingsen. Inzwischen bereut der 74-Jährige diese Entscheidung.

    Denn nach Auszug der Flüchtlinge erwartete ihn eine böse Überraschung. „In der Zweizimmer-Wohnung in Vorst, in der drei albanische Frauen untergekommen waren, fehlten Hand- und Betttücher, Besteck, Sandwichtoaster, ein schnurloses Telefon, Töpfe, Pfannen, Geschirr, Gläser. Dazu waren Fernseher und Kühlschrank kaputt – die Wohnung insgesamt in einem schlimmen Zustand“, klagt der Vermieter.

    http://www.stadt-kurier.de/kaarst/privat-vermietete-fl-252-chtlingswohnung-leerger-228-umt-paar-f-252-rchtet-um-existenz-aid-1.6194225

  16. Da es nach dem Gesetz der UEFA verboten ist, politische Symbole mit ins Stadion zu bringen, dürfte es interessant werden, ob die UEFA den schottischen Verein für diese Vorfälle zur Verantwortung zieht oder ob erneut bei den Attacken gegen Israelis mit zweierlei Maß gemessen wird.

    Eine rhetorische Frage, oder?

    Selbstverständlich wird NICHTS passieren.

  17. Ich war im Urlaub in Schottland.
    Da sieht man (noch) so gut wie keine Kopfwindeln und andere Bückbeter.
    Die paar, die ich sah, sahen eher aus wie Pakis und wirkten auch recht „normal“.

    Schottland ist auf jeden Fall eine Reise wert !

  18. #6 baqd_G (19. Aug 2016 13:56)

    Kleiner Einspruch: Die Palischeiße bei Celtic gibt es zwar schon länger, geht aber ausschließlich von den Ultras aus.

    Ottonormal Celticfan ist katholisch, will mit dem Scheiß nix zu tun haben, und kommt nur um Fußball zu sehen.
    ———————–
    sehe ich genauso.

  19. In Schottland also auch schon..! Die Weltverblödung greift wie eine Seuche um sich und macht Menschen zu Zombies!

  20. Großbritannien ist verloren.

    Game over.

    Der Drops ist gelutscht.

    Das einzige, was dort noch läuft, ist der Countdown bis zur Einführung der Scharia.

    Spätestens dann ist GB eine pakistanische Kolonie und Teil des Moslemischen Commonwealth.

  21. Wie kann man nur so naiv und blöde sein. Ich hätte die Schotten für intelligenter gehalten. Abartig kann ich dazu nur sagen, einfach nur abartig. Die gehören für alle Zeiten für internationale Spiele gesperrt. Was sagt eigentlich der schottische Fußballbund dazu…?

  22. #22 guenni (19. Aug 2016 14:17)

    Wie kann man nur so naiv und blöde sein. Ich hätte die Schotten für intelligenter gehalten. Abartig kann ich dazu nur sagen, einfach nur abartig. Die gehören für alle Zeiten für internationale Spiele gesperrt. Was sagt eigentlich der schottische Fußballbund dazu…?
    ……………………………………….

    Inschallah …

  23. http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Gesichtsschleier-Schulverbot-fuer-Muslimain-Osnabrueck

    Weil sie wegen des Tragens eines gesichtsverhüllenden Schleiers nicht das Abendgymnasium besuchen darf, zieht eine muslimische Frau vor das Osnabrücker Verwaltungsgericht.

    Die Frau will ihren Schleier während des Unterrichts nicht abnehmen.
    Osnabrück.
    Die Frau hatte im April eine Zulassung zum Abendgymnasium bekommen. Die Schule hatte diese Zulassung jetzt aber widerrufen, weil die Schülerin aus religiösen Gründen ihren Nikab, einen Gesichts-Schleier, im Unterricht nicht abnehmen wolle, sagte eine Gerichtssprecherin am Freitag. <<

    ……………………….

    Sich von solchen Typen abhängig machen, kann nur nach hinten losgehen.
    Wie beim Türken-Flüchtlingsdeal.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Deutschland-Welt/Darum-geht-es-beim-Zuliefererstreit-von-VW-Fragen-und-Antworten

    Der Streit von Volkswagen mit einem Zulieferer hat immer größere Konsequenzen: Nach der Kurzarbeit in Emden stehen bald auch Bänder in Wolfsburg still.
    Worum geht es bei dem Streit eigentlich? Und wie kann es sein, dass ein verärgerter Zulieferer aus Bosnien einen Weltkonzern lahmlegt?

    Hannover. Ein Betriebsrat hat es beim Namen genannt: Es sei ein „Wirtschaftskrimi“, der sich da zwischen Volkswagen und einem Zulieferer abspielt, sagte Guido Mehlhop. Prevent hat seine Kernkompetenz im Bereich der Sitzbezüge. Damit ist die Firma zum größten privaten Arbeitgeber in Bosnien gewachsen. Gut die Hälfte der 12.000 Beschäftigten arbeitet in der Heimat des Gründers Nijaz Hastor. Der Patriarch hat die Verantwortung über die Gruppe bosnischen Medien zufolge vor Kurzem an seine Söhne übergeben. Gleichzeitig will sich der Konzern breiter aufstellen. Er hat deshalb im April den sächsischen Sitze-Zulieferer Car Trim und im November den Gussteilspezialisten ES Automobilguss ebenfalls in Sachsen übernommen. Die deutsche Prevent-Zentrale ist in Wolfsburg. Dazu ist offiziell wenig zu erfahren. Beide Seiten halten sich auch wegen des Rechtsstreits bedeckt. Dem Vernehmen nach soll Volkswagen ein Entwicklungsprojekt mit Car Trim beendet haben und zu einem Konkurrenten gewechselt sein. Für finanzielle Ausfälle etwa durch Vorinvestitionen, die nun nicht zum Tragen kommen, wollten die Wolfsburger einstehen. Daraufhin soll der Zulieferer „vollkommen unplausible Forderungen“ gestellt haben – so heißt es jedenfalls in VW-Kreisen. Von Prevent war dazu keine Stellungnahme zu erhalten. Als der Autobauer die Forderungen nicht erfüllen wollte, soll die Prevent-Tochter die Lieferung eingestellt haben.

    So engmaschig geknüpft ist inzwischen die Wertschöpfungskette in der Autoindustrie. Fachleute kritisieren jedoch, dass VW die jeweiligen Aufträge nicht auf mehrere Lieferanten verteilt hat. Dies sei „eine katastrophale Leistung“ der Beschaffungsabteilung unter Führung von Konzernvorstand Francisco Javier Garcia Sanz, sagte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. Wenn man einen Auftrag an nur einen Zulieferer vergebe, müsse man sich auch dessen Stabilität gewiss sein.

    .

    DDR 2.0

    https://www.steinhoefel.com/2016/08/denunziation-beim-arbeitgeber-cdu-abgeordneter-bedroht-merkel-kritiker.html

    „Ja, dann werde ich ihren Arbeitgeber mal fragen, ob das denn betriebstypisch ist was Sie da absondern.“

  24. Junge Fußball Fans sind oft linksextremen „Fanbetreuern und Sozialarbeitern“ ausgesetzt, vor allem auch hier in Bremen! Dazu der Gruppenzwang bei den linksextremen Ultras.. Von da aus nur ein kleiner Schritt vom ersten linksextremen Graffiti bis zum ersten Steinwurf auf die Polizei..

    Jung, keine Ahnung, indoktriniert, versaut…. 🙁

  25. Fußball bleibt Fußball und Politik bleibt Politik?

    Der Judenhass bei Glasgow muss von der UEFA bekämpft werden.
    Als Fan würde ich erwarten, dass die Vereinsführung einschaltet, sonst würde ich diesem Naziclub den Rücken kehren.

    Ja, liebe „Linke“: Die Nazis seid ihr!!!

  26. Wem gehört der Verein ?

    Wer „sponsert die Idioten ??

    Warum lässt die Fifa so was zu ?

    Heisst es sonnst nicht immer: RESPEKT ?
    (gegen Rassismus Nationalismus blablabla….?)

    Oder ist dies wieder ein Einzelfall™ mit Göbbels_syndrom_HIGRU ?????
    (Wer Jude ist bestimme ich.)

    Fragen über Fragen……..

  27. Schottland = Vereinigt Bereichertes Königreich

    Wer es mitbekommen hat, schottische Großstadt = Moslemstadt

    Wer ist eigentlich der Sponsor von dem schottischen Verein? Wäre ja nicht das erste Mal, daß da ein arabischer Ölstaat zahlt und dann Politik macht darüber.

  28. Der Horror schlechthin……

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-will-eu-beitritt-bis-2023-a-1108457.html

    Innerhalb von sechs Jahren will das Land EU-Mitglied sein.

    „Die türkische Regierung will der EU vor dem Jahr 2023 beitreten“, sagte der türkische EU-Botschafter Selim Yenel der „Welt“.

    Er verwies darauf, dass die türkische Republik im Jahr 2023 hundert Jahre alt werde.

    „Es wäre die Krönung für mein Land, dann Mitglied der Europäischen Union zu sein“, sagte der türkische Diplomat.

    Zwar gebe es auch enttäuschende Beispiele offenbar nicht gelungener Integration. „Andererseits wäre es ganz falsch, davon auf alle drei Millionen Türkischstämmigen in Deutschland zu schließen“, so die Kanzlerin.<<

    ..

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/an-der-tuerkischen-saengerin-sila-gencoglu-wird-ein-exempel-statuiert-14389400.html#aufmacherBildJumpTarget

    Wir Türken lieben oder hassen. Von „mögen“ verstehen wir nichts. Ebenso wenig verstehen wir etwas vom „nicht mögen“.

    Entweder wir vergöttern, oder wir sind erbitterte Gegner. Eine türkische Redewendung lautet:

    „Entweder gehörst du mir oder der finsteren Erde.“

    Anders gesagt: Wer uns nicht gehören will, den bedrohen wir nett mit dem Tod.

    Was wir in der jüngsten Vergangenheit erlebt haben, hat zweifellos unsere Intoleranz gegenüber „dem anderen“ um ein Vielfaches erhöht.

    In einer zunehmend polarisierten Gesellschaft wird es immer schwieriger, eine abweichende Stimme zu sein.

    Anders zu denken und zu sagen, was man denkt, ist in der Türkei schon immer schwierig gewesen. Heutzutage erfordert es jedoch mehr als Mut. <<

    Und davon 78 Mio. ??

    https://www.youtube.com/watch?v=guG-0a1uOo0

    Berlin: AFD legt um 2% Punkte zu Grüne und Linke verliern 2%

  29. Für degenerierte „Celtics“ würde jedenfalls niemals ein Araber/Moslem eine Fahne schwingen.

  30. Celtic Fans sind sehr linksgerichtet, wie auch alle Iren. Das war jetzt die GREEN BRIGADE eine linksgerichtetee Ultragruppe. In der Tat, alles Rotzlöffel.. Ich als Katholik mag eher Rangers.

  31. #4 Eugen von Savoyen

    Richtig. Die nordirische IRA, welche Tausende Menschen auf dem Gewissen hat, ist eine sozialistische Organisation. Auch die SNP in Schottland ist sozialistisch.

  32. Die werden noch die Israelische Fahne anbeten wenn die Islamisierung weitervorangeschritten sein wird. Israel ist das einzige land auf der Welt das sich erfolgreich gegen den Islamischenfaschissmuss wert. In 10 Jahren werden sie Israel anflehen ihnen gegen den Islam zu helfen, die Deutschen tun das schon in einem Jahr und die Meckpoms schon im September.

  33. #2 Heisenberg73 (19. Aug 2016 13:50)

    Vor Jahren schon war eine der Schocksensationen an Meldungen über die Islamisierung, dass eine offizielle Weisung in Schottland von staatlichen Stellen herausgegeben wurde Muslimen den Gehsteig freizumachen, wenn diese „in Breite“ daherkommen.

  34. Fans of Scottish soccer club, Celtic, waved the “Palestinian” flag during their team’s Champions League.

    The Union of European Football Associations (UEFA) forbids political statement displays at football matches.

    Why would fans of a soccer club support violent, intolerant, racist, Islamic religious fanatics who are fighting to set up a tribal Islamic state in which there will be no democracy and no human rights?

    Credo quia absurdum: „I believe because it is absurd“ …

    The Scots love Islam

    A growing number of Scots are converting to Islam. Peace under Islam requires submission. In former times a proud nation, Scotland now submits to Islam.

    The Scottish National Party has gone from collaborating with Nazis, to collaborating with Islamists. Its talk of Scottish values has become a farce. SNP candidate Humza Yousaf took his oath of allegiance in the Scottish Parliament in Urdu. The SNP has funneled hundreds of thousands of pounds to the Scottish Islamic Foundation, which has served as a forum for Muslim Brotherhood speakers.

  35. Ich sympathiere ja sowieso eher mit den Rangers und diese Aktion bestätigt micht darin. Die linken Ultras gehen mir überall auf die Nerven, besonders auch in deutschen Stadien (leider auch in Köln).

  36. Heute ist Freitag, das ist eigentlich der klassische Tag für islamische Terroranschläge. Ich bin mal gespannt, ob es außer der Messerattacke in Straßburg heute noch etwas gibt.

    Der Islamische Staat hat ja die Strategie, dass er die Spannungen zwischen der Welt des Islams und dem Westen möglichst erhöhen will.

    Starke Ergebnisse für die AfD würden dieser Strategie nützen. Dazu müsste es heute, morgen oder am nächsten Wochenende einen großen Anschlag in Deutschland geben.

    Ich bin ja mal gespannt, ob und wann da was kommt…

  37. Die nächsten 2 Millionen Rapefugees müssen unbedingt nach Schottland vermittelt werden. Es geht den Röckchenträgern scheinbar noch zu gut. Die kulturelle Bereicherung des Islams muß in Schottland verstärkt werden…
    Ob das an zuviel Whiskey liegt?
    Eigentlich unvorstellbar….

  38. In Schottland, so hört man, ist die PC-Gehirnwäsche in den Schulen auch extrem fortgeschritten. Übrigens, da wählt man auch gern links, und bei Brexit haben sie ja dagegen gestimmt.

  39. ich weiss nicht ob Euch das bekannt ist aber Celtic Glasgow hat eine innige Fanfreundschaft mit den Linksextremen fans von fc St.Pauli.
    Und eine halb halb Fahne celtics/St.Pauli in Kombination der Antifa sagt ja wohl genug woher der Wind weht:

    http://antifainternational.tumblr.com/image/144054276999

    Daher wundert es mich gar nicht.

    Die Glasgow Rangers sind bei den Celtic Fans verhasst weil sie Pro-Unionisten sind, sie sind Patrioten und stehen zum Königshaus, und das als Schotten.

  40. Verzeihung es war nicht vor 6,7 Jahren sondern vor 14 Jahren, ich kann mich daran noch erinnern und war deshalb sehr wütende. Ich habe aber erst danach recherchiert, dass es bereits so lange her ist.

  41. Na und?
    Bei Choreos geht es nun mal um Provokation des Gegners, da bieten sich Paliflaggen bei Mannschaften aus Israel ideal an.
    Hätten die gegen den 1. FC Mekka gespielt wären vermutlich Israelflaggen gezeigt worden.

    Merke: Nicht überall in der Welt ist das politisch-geistige Klima so vergiftet wie in der BRD.

  42. #9 Ur-Einwohnerin (19. Aug 2016 13:57)

    Die Menschen werden es erst begreifen,wenn es schon längst zu spät ist,also kreischen diese Irren weiterhin „Refugees welcome!“ und behandeln diese Wilden wie Rockstars.So,als ob Elvis wiederauferstanden wäre.

    Das reinste Irrenhaus!

  43. Erneut Antisemitismus in Europa, der in der Hauptsache von Deutschland ausgeht. Klingt im ersten Moment verwirrend, ist es aber nicht. Es sind nicht die Deutschen, die anisemitisch vorgehen, sondern der Abschaum, den diese rechtsbrechende Regierung reingeholt hat. Darüber, Frau Knobloch, sollten Sie mal nachdenken, wenn Sie das nächste mal von Antisemitismus fabulieren. Es ist Ihre Busenfreundin Angela und ihre Vasallen, der Sie das zu verdanken haben; de4 gleiche Denkanstoss gilt auch für Herrn Schuster. Eine, der jüdischen Gemeinschaft zugehörige Person, die nicht die AfD unterstützt, kann eigentlich nicht ganz bei Trost sein. Die aktuelle Regierung nährt an ihrer Brust, die fatalen Feinde der Juden in Deutschland und im restlichen Europa-darüber muss sich die jüdische Gemeinde im Klaren sein.

  44. Na da haben wir doch, wie von der AfD vorgeschlagen, unsere Insel gefunden!
    Außerhalb von Europa, nach Brexit und dazu eine Insel. Können wir doch gleich morgen anfangen und 2 Mio nach Glasgow schicken, die scheinen ja förmilich kulturell unterbereichert zu sein.

    Die schreien doch förmlich geradezu danach!!!

  45. Ich bin Celtic Fan. Habe das gestern auf anderer Seite gesehen. Solche Idioten. Passt aber zu einer anderen Aktion des Klubs diesen Frühling, als die Leitung con Celtic FC an „Flüchtlinge“ ziemlich viel Geld verteilte.

    Wie steht es mit den schottischen Bedürftigen? Fussball ist auch zu einer Hure und zum Spiegel unserer kranken Gesellschaft geworden.

  46. Die Schotten – und besonders die dortigen Katholiken – sind alles andere als Antisemiten. In meiner Erfahrung stimmt das Gegenteil. Im II. Weltkrieg gab es dort, trotz Armut, viel Solidarität u. Hilfe an geflüchtete kontinentale Juden.

    Celtic Glasgow ist der Fussball Club der katholischen „Unterhunde“, der Proleten, die von der bis in die 50er Jahre uneingeschränkt herrschenden protestantischen Führungs- u. Industriellen-Clique schamlos ausgebeutet und geschunden wurden. Sie waren praktisch rechtlos, vergleichbar mit der Situation in Ulster.

    Inzwischen hat sich in Schottland die Welt positiv verändert. Die Menschen sind tolerant geworden und viele Katholiken sind in Wirtschaft und Politik nach oben vorgerückt. Bei der Besetzung von Positionen und auch bei der Pflege von privaten Freundschaften – auch Liebesbeziehungen – wird kaum mehr nach dem Taufschein gefragt.

    Eigenartigerweise ist im Sport noch etwas von der
    alten Ab- und Ausgrenzung hängen geblieben. Entsprechend kommt es noch heute zuweilen zu, für Aussenstehende schwer verständlichen, Eruptionen.
    Es gibt hier etwas, das man als historisches Gedächtnis bezeichnen könnte. Die früheren Zeiten der Unterdrückung und der Schikanen schlummern noch im Unterbewusstsein, vielleicht auch in den Genen.

    Im Zeichen dieser Erinnerung tendieren schottische und irische Katholiken dazu, sich unbesehen mit denen zu solidarisiere, von denen man annimmt, dass sie unter Ungerechtigkeit und Unterdrückung leiden.
    Im konkreten Fall sind dies die Palästinenser. Vergleichbare Reaktionen gibt es übrigens auch an einigen renommierten englischen Unis.
    Mit Antisemitismus/Antizionismus hat dies aber kaum etwas zu tun.

  47. #46 Koelner1 (19. Aug 2016 16:25)
    Gruß nach Köln aus Bremen… Bei uns der gleiche Mist. Allerdings gipfelt es hier schon in Übergriffe auf die Polizei und andersdenkende mit verletzten unbeteiligten. Das ist natürlich nicht so schlimm, die hiesigen (unsere will ich nicht schreiben!) linksextremen Ultragruppen werden bei jeder Gelegenheit von der hiesigen (…wie gesagt…) Presse bei jeder Gelegenheit auch noch unterstützt. Bei sowas verliere ich schon langsam die Lust aufs Stadion.. Andersrum: Wegen solchen Arschlöchern werde ich nicht das Stadion verlassen!! Kein Fußball den Linksfaschisten! 😉

  48. #62 Kai aus Bremen
    Danke, ich befürchte schon in Bremen gäbe es auch nur noch Linke ?
    Ich sitze im Kölner Norden des Stadions und da ist man mit vielen Aktionen der Ultras auch nicht einverstanden. Eine Gruppe, die Boyz Köln ticken aber auch eher rechts, also Hoffnung nicht aufgeben und denen niemals die Hütte überlassen.

  49. @ #46 Koelner1 (19. Aug 2016 16:25)
    Manchmal denke ich schon selbst wir sind schlimmer als St.Pauli 😀
    Aber wie bei Euch sind hier auch viele mit dieser linken Politscheisse im Stadion nicht einverstanden. Und vergiss nicht aus welcher Stadt Kategorie C kommt 😉
    Ein großes Problem ist, wie bei #31 beschrieben, der Zugriff linksextremer Sozialarbeiter auf die Jugendlichen über das Fanprojekt. So werden Jugendliche indoktriniert, aufgehetzt und enden schlussendlich als Überzeugungstäter.
    Vielleicht sieht man sich ja mal im Stadion 😉

  50. #65 16Tlouis91

    Die Juden „wurden“ nicht „angesiedelt“, sondern haben sich ab den 1930ern von arabischen Grossgrundbesitzern LEGAL Brachland zum besiedeln gekauft und in Handarbeit bewohnbar gemacht. Die britische Mandatsmacht hat die Kaufverträge abgesegnet, welche offiziel erlaubt haben, daß die jüdischen Käufer dort siedeln.
    Jammer dich bei den Arabern aus die aus Profit ihren Grossgrund verscherbelt haben, du Träne. Dazu hat sie nämlich NIEMAND gezwungen.

  51. Die Ultras von C. Glasgow stehen politisch links.
    Die Palifahnen sollen von dem „Scottish Trades Union Congress“ (eine Art Gewerkschaft und wo die stehen wissen wir) vor dem Stadion verteilt worden sein. Dort sah man auch schottische Anette Groth- und Inge Höger-Verschnitte, also alte linke Weiber die mit Palifahnen die Stimmung anheizten.
    Alles in allem sieht es also nach einer Aktion linker Institutionen und seinem Strassenpöbel aus.
    Wie man es hier zur Genüge kennt.

Comments are closed.