Auf die unsägliche Reaktion einer so genannten „Journalistin“ auf den Tod von Udo Ulfkotte, der für den SPIEGEL tätigen Hatice Ince (Foto, li.), hatten wir in einem Beitrag bereits hingewiesen. #udoulfkotte ist tot.“ Ich: „Hahahaha! Darauf ein Schnaps!“ gab die Schmierenjournalistin auf Twitter ihrer Freude Ausdruck. Und Kollegin Julia Rehkopf (re.), die ihr diese Nachricht geliefert hatte, tätig für die ARD, stieß sozusagen virtuell mit ihr an und quittierte die gemeinsame Freude über den Tod Ulfkottes mit einem „Like“ für den Unrat der Ince. Nun ist es fraglich, ob sich die beiden blitzmoralisierten oder aus anderen Gründen zu der Einsicht gelangten, dass sie hier wohl etwas zu offen ihre Überzeugung verkündet hatten.

Jedenfalls erhielten wir von einem unserer Leser eine Stellungnahme von Radio Bremen, in der das Bedauern der beiden „Journalistinnen“ ausgedrückt wird:

Betreff: AW: Mitarbeiterin Julia Rehkopf

Sehr geehrter xxx,
vielen Dank für Ihre Mail an Radio Bremen. Die freie Journalistin Hatice Ince hat sich in ihrem Blog für ihren Tweet entschuldigt. Sie schreibt: „Über den Tod eines Menschen scherzt man nicht“ und „zugegeben war die Art und Weise von mir taktlos und pietätlos und geht absolut gar nicht.“ Dem schließen wir uns an.

Julia Rehkopf, ebenfalls freie Autorin, hat gestern bereits das Liken des Tweets zurückgezogen, als sie merkte, dass dieser missverständlich ist. Sie wollte etwas anderes damit ausdrücken, als damit rübergekommen ist. Sie hat sich dafür auf ihrem Facebookprofil entschuldigt.

Beide haben öffentlich und auch uns gegenüber klargemacht, dass das nicht mehr passieren wird.

Freundliche Grüße,
Andrea Schafarczyk
Chefredakteurin Radio Bremen

Was vom plötzlichen Sinneswandel der beiden „Damen“ und von der Stellungnahme des einen Arbeitgebers zu halten ist, mag jeder für sich selbst entscheiden. Im Fall von Hatice Ince ist die Entschuldigung jedenfalls völlig unglaubwürdig. Sie hatte noch im Mai des vergangenen Jahres den Tod ihres eigenen Vaters betrauert, der sie völlig aus der Bahn geworfen und zu einem „Nervenzusammenbruch“ geführt habe. Ince jammerte rum, dass unsere „leistungsorientierte Gesellschaft“ keine Trauer zuließe, da sie sich offensichtlich über Monate nicht in der Lage sah, weiterzustudieren und an die Uni kein Geld mehr überwies. Dass sie dann bei der Wiederaufnahme ihres Studiums Schwierigkeiten bekam, legt sie als Mangel an Menschlichkeit in Deutschland aus:

Studium und Karriere, meine Träume und Ziele waren plötzlich nicht mehr so wichtig. Seit seinem Tod habe ich viel gelernt über mich und unsere Gesellschaft, in der Leistung manchmal mehr zählt als Menschlichkeit. So habe ich es zumindest empfunden. (..)

Wir leben in einer so leistungsorientierten Gesellschaft, dass ich meine Trauer lange nicht richtig zuließ. Ich versuchte, sie zu verdrängen, weil ich Angst hatte, aus dieser Gesellschaft herauszufallen, nicht mehr zu genügen.

Und dann wenige Monate später über den Tod eines anderen Menschen lachen, fröhlich mit Alkohol anstoßen und es als einen guten Jahresanfang feiern. Was für eine berechnende, schleimige Heuchlerin. Ihre Entschuldigung ist nicht glaubwürdig, sondern nur ein erzwungenenes Zurückrudern, um die berechtigte Entrüstung über ihr Verhalten im Rahmen zu halten. Schadensbegrenzung, nichts weiter.


(Foto oben v.l.n.r.: Hatice Ince, Andrea Schafarczyk, Julia Rehkopf)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

197 KOMMENTARE

  1. Eigentlich gefallen mir diese SJW-Methoden nicht, aber es tut gut, dass dieser Abschaum auch mal seine eigene Medizin zu schmecken kriegt und möglicherweise für einen Moment um seine berufliche Existenz fürchtete.

  2. „Sie wollte etwas anderes damit ausdrücken, als damit rübergekommen ist.“

    Was könnte dass denn sein?

    „Beide haben öffentlich und auch uns gegenüber klargemacht, dass das nicht mehr passieren wird.“

    Klar, Ulfotten kann ja nur einmal sterben. Beim nächsten „Rechtspopulisten“ der verstirbt, werden die sich vermutlich nur wieder unglücklich ausdrücken…

    Nein! Das sind einfach gehässige Waschweiber!!! Die können sich gar nicht ändern, schlimm nur dass die damit Geld verdienen können…

  3. Das ist unfassbar. Das ist doch nur ein Lippenbekenntnis und zeigt die krude Geisteshaltund dieser beiden Damen. Ich fordere deshalb eine ausführliche offene Stellungnahme dieser beiden Damen. Sowie die offene! und ein glaubwürdiges Distanzieren des Senders von den Damen. Sowie eine angemessenes Überdenken des Arbeitsverhältnisses. Verbunden mit der offenen Stellungnahme zur Aufarbeitung dieses Vorfalls mit der Antwort wie sich der öffentliche Rundfunksender den Umgang von Journalistten mit solch einer Geisteshaltung küntig vorstellt.

  4. ps: Hier kann man nicht zum Alltag übergehen. Dieses Verhalten muss Konsequenzen haben. Das geht gar nicht!

  5. Absolut lächerlich was da abgeht. Von solchen Menschen verlange ich, dass sie bevor sie schreiben ihr erbsengroßes Hirn einschalten.
    Andrea Schafarczyks Hirn scheint auch nicht größer zu sein, wenn sie denkt damit wäre es erledigt. Hier hat bei allen dreien Dummheit gesiegt. Denken Sie !

  6. Ich hoffe dieser Fall wurde dem Team vom Heiko gemeldet.
    Gab es da nicht mal etwas wegen übler Nachrede oder gar Volksverhetzung?

    Oder werden die Bürger nach zweierlei Mass bemessen?

  7. ps: Ohne Massnahmen und Konsequenzen zeigt der öffentlich rechtliche Sender, dass er Hate-Speach in den eigenen Reihen stillschweigend dulted!

  8. Sehr geehrter xxx,
    vielen Dank für Ihre Mail an Radio Bremen. Die freie Journalistin Hatice Ince hat sich in ihrem Blog für ihren Tweet entschuldigt. Sie schreibt: „Über den Tod eines Menschen scherzt man nicht“ und „zugegeben war die Art und Weise von mir taktlos und pietätlos und geht absolut gar nicht.“ Dem schließen wir uns an.
    —–
    Man sieht jetzt welch Geistes Kind sie ist, als Tuerkin/Tor2 in unserem Land ueber unsere Journalisten herziehen!

    ++++++++++++
    Julia Rehkopf, ebenfalls freie Autorin, hat gestern bereits das Liken des Tweets zurückgezogen, als sie merkte, dass dieser missverständlich ist. Sie wollte etwas anderes damit ausdrücken, als damit rübergekommen ist. Sie hat sich dafür auf ihrem Facebookprofil entschuldigt.
    —–
    Sie arbeitet als Journalistin und will uns weismachen sie weiss nicht dass ein upvoten und liken eines Tweets unmissverstaendlich eine Bejahung bedeutet. Sie haelt uns fur strohdumm und sich fuer unheimlich intelligent!
    Beide gehoeren zum Wohle unseres Landes, entfernt!

  9. Habe heute nach §189 STOB Verunglimpfung des Andenkens verstorbener bei der Polizei gemacht.

    Auch gegen Angela Merkel habe ich Anwaltlich eine Anzeige gefertig.

  10. Was sich heutzutage alles Journalistin nennen darf, ist schon eine Beleidigung für den Berufsstand an sich.

    Noch vor 40 Jahren hätten sich viele dieser „Dummschwätzer der Feder“ nicht einmal als Zeitungsjunge qualifizieren können.

  11. …“geht gar nicht“
    heißt nicht
    „Es tut mir leid“
    sondern nur
    „wenn ich meinen Job behalten will, muss ich wohl die Form wahren“.

  12. Julia Rehkopf, ebenfalls freie Autorin, hat gestern bereits das Liken des Tweets zurückgezogen, als sie merkte, dass dieser missverständlich ist. Sie wollte etwas anderes damit ausdrücken, als damit rübergekommen ist.

    Rehkopf hat der phonetische Gag „Hatin`Dschus“ gefallen?

    Oder wars
    „Schnaps saufen? Geil, dazu brauch` ich keinen Anlass, da bin ich immer dabei!“

  13. OT Kann jemand eine Stadt in Bayern nennen, auf welche diese Beschreibung passen könnte:

    – vor ca. 2013 viele Touristen in der (vielleicht kleinen) Stadt in Bayern
    – nach 2015 kaum mehr, weil durch Kauf und Miete von Immos zur „Flüchtlings“-Stadt umgewidmet – was nicht heißen soll, dass dort auch tatsächlich viele Eindringlinge ansässig geblieben wären.

    http://gatesofvienna.net/2017/01/advance-requisition-of-bavarian-refugee-housing-starting-in-2011/

    Das wichtige Merkmal wäre, wenn der Tourismus zum Erliegen gekommen wäre. Daß es solche Gemeinden tatsächlich gibt wäre ein wichtiges Argument gegen den Vorwurf, die Geschichte sei erfunden.

    Ein gutes Indiz wäre etwa ein Emporschnellen der Immmobilienpreise ohne neues Touristenaufkommen, ja sogar gegen den Trend. Vom vierfachen Preis ist die Rede.

    Merkwürdig ist an der Geschichte auch, das es heißt, es habe Gerüchte gegeben, daß PEGIDA Unterkünfte anzünden würde. Es wurde ja viel Dreck geschleudert in den Medien, aber an das kann ich mich nicht erinnern, auch nicht als mündliches Gerücht offline.

  14. Was soll man erwarten von solchen Damen deren staatlich gefördertes Berufsziel war, hirnlose Geschwätzigkeit mit linkischer Volksbevormundung zu kuppeln:

    sie machen den Mund auf und es bricht Müll aus ihnen heraus.

    Man könnte schon Mitleid haben, mit solchen gescheiteren Charakteren.

  15. Alleine das Schreiben dieser ????????
    Andrea Schafarczyk ist eine Verarsche und genauso schlimm wie das was die anderen zwei gemacht haben. Diese Tussi ist ja nicht einmal in der Lage eine klaren Satz zu bilden. Sowas ist dann auch noch Chefredakteurin. Das zeigt das Niveau des ganzen Senders wieder. Irgendwie hat die ihren Beruf verfehlt. Was daran „missverständlich“ war ????. Das waren klare Aussagen dieser Damen. Dann sollen sie auch die Konsequenzen in Kauf nehmen und sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Wenn dieser Sender Rückgrat hätte würde er diese Frauen nicht einmal mehr auf dem WC einsetzen.

  16. Mehr Shistorm wagen!

    Es gibt sie auch unter dem #Merkelregime noch, die Immunkräfte der Öffentlichkeit. Offensichtlich gingen mächtig viele Beschwerden bei Radio Bremen ein, so dass man sich gezwungen sah, einzulenken.

    Daher braucht Demokratie die Reinigungskräfte des konservativen Vernunftbürgertums wider den linksrothrotzgrünen Pädophilenfaschismus in #Merkeldeutschland.

    Genau wie letzte Woche in Berlin, als die rothrotzgrünen SED-MauermörderInnen den Tschekisten AndreJ Holm als Staatssischerheitssekretär*Ix installieren wollten. AndreJ Holm war beim Wachregeiment Felix Dscherzinski, das war keine Kaffeetafel, das war die letzte Schutzbastion des faschistischen SED-Regimes, 11.000 Mann stark, mit besserer Ausrüstung als die NVA. Wer bei dieser Einheit diente, war gedrillt, das Volk über den Haufen zu schießen. So ein Tschekist hat im Berliner Senat nichts verloren!

    Mehr Shistorm wagen!

  17. Ein Sinneswandel dürfte kaum vorliegen. Vermutlich sind sie darauf hingewiesen worden, daß sie sich nicht besonders opportun verhalten haben und u.U. auch ein strafbares Verhalten vorliegt: https://dejure.org/gesetze/StGB/189.html
    Dort heißt es:
    㤠189 Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener
    Wer das Andenken eines Verstorbenen verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

  18. Trump zeigt, wie die AfD Wahlkampf machen muss. Auch im Westen wollen die Leute endlich Klartext hören. Deshalb mehr klare Kante wie Höcke und weniger Weichspüler-Meuthen!

  19. Heißt es nicht: „darauf einen Schnaps“
    Und die nennen sich Journalisten Innen? Nunja egal.
    Mich wundert es wirklich, dass die überhaupt zurückgerudert sind. Gehört es nicht zum guten Ton in Linksdeutschland, wenn man seine Häme über Rechte ausschüttet und alle „Etablierten“ klatschen Beifall.
    Wenn man den Deutschen jetzt z.B. einredet, die sollen sich nicht so haben, bei Verkehsunfällen kommen mehr um als durch Terrorakte, dsnn ist das normal und keine Sau ist brüskiert. Normalerweise müsste dann der Mob aufstehen und alles in Schutt hsuen. Aber die fesste Trägheit siegte einmal mehr und das wird sich auch nicht ändern…

  20. Dieser Typ von gehässigen Hexen sitzt doch in jeder Redaktion und als Moderatorin vor dem Mikrofon fast in allen Radiosendern. Dieses bösartige Gelaber von Denen kann ich mir nicht mehr anhören und ich suche immer noch verzweifelt einen Radiosender, dem man guten Gewissens zuhören kann. Selbst im Internetradio finde ich bisher nichts, was nicht rotgrün versifft ist.

    Hab mir neulich mal Radio Namibia, da wo ich einige Jahre meines Lebens in den achtziger Jahren verbracht habe, angehört. Dieselben Art von Stimmen, dieselbe Art von Moderation, dieselbe Art von Bevormundung und Lügen. Es ist zum Haare ausraufen, aber ich höre nur noch reine Musiksender. Und da sind vor allen diese Art von gehässigen und verlogenen Weibern dran schuld.

  21. OT: Hart aber Fair 21.00 Uhr.

    Frauke Petry (AfD) gegen Göring-Eckert
    Wagenknecht
    Kauder
    Oppermann
    Lindner

    Großkampftag für Frauke und das alles im 6.Monat. Wird schwer aber PI wird an ihrer Seite sein.

  22. Was wird das Häitspietsch-Ministerium unter Mass wohl jetzt tun?

    Den Vorfall geflisentlich übergehen und damit neue Fragen aufwerfen?

    Oder ein Exempel statuieren um zu beweisen, dass vor dem Häitspietsch-Ministerium alle Schweinchen gleich sind?

    Für solche Sprüche sind schon Lehrlinge entlassen und Bachmänner zu 9600,- verurteilt worden.

    Bange machen gilt nicht?

    Doch! 😉

  23. Mit den Eskalationsstufen bei der Presse kenne ich mich leider nicht aus, es gibt aber doch bestimmt Leute hier die das wissen müssten. Kann man den Fall nicht dem Presserat melden? Oder der Presse selber melden, z.B. der Jungen Freiheit? Es steht ja auch der Vorwurf des Antisemitismus im Raum, da kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen?!

  24. In Italien gibt es einen gigantischen Skandal.

    Der 45-jährige Giulio Occhionero ist ausgebildeter Nuklearingenieur, seine 49-jährige Schwester Chemikerin. 1998 gründeten die beiden die Investmentfirma Westlands Securities. Ihren offiziellen Wohnsitz haben sie in London. Sie verbrachten aber viel Zeit in Rom und waren hier in Finanzkreisen bekannte Figuren. Der Chef der Polizia Postale, Roberto Di Legami, beschrieb Giulio als eine kultivierte Person mit einer «Obsession für Informationen».

    Er war Mitglied einer Freimaurerloge und hatte neben dem Dossier «Politik und Business» auch eines über die «Brüder» angelegt.

    Der Staatsanwalt sagte nach der Festnahme, «das gesamte italienische Machtsystem» sei unter der Kontrolle von Subjekten gewesen, die «obskuren und rechtswidrigen Interessen» dienten. In vielen Fällen hätten die gesammelten Daten strategische oder für die Sicherheit des Landes heikle Informationen enthalten.

    Der Fall wirft beunruhigende Fragen auf. Wie war es möglich, dass die beiden so leicht an derart delikate Daten kamen? Wie konnten sie so lange unbemerkt bleiben? Und für wen arbeiteten sie? Der Staatsanwalt geht davon aus, dass die Geschwister nicht im Alleingang ein solches Cyberspionage-System aufbauen konnten. Giulio habe seine Logenbrüder offenbar überwacht, um seine Macht unter den Freimaurern auszubauen.

    Die politische und wirtschaftliche Spionage dürfte aber kaum eine isolierte Initiative der beiden gewesen sein, sondern in breiterem Kontext gestanden haben, befürchtet er.

    Unter den Ausspionierten sind auch Renzi und Draghi (EZB).

    http://www.nzz.ch/international/cyberspionage-affaere-erschuettert-italien-zu-den-opfern-gehoert-auch-der-fruehere-ministerpraesident-renzi-ld.139355

    Deutsche Lügen-Presse erwähnt den Freimaurer-Skandal mit keinem Wort, obwohl Draghi einer der mächtigsten Männer der EU ist….

  25. Das ist doch nach bester Gutmenschenart eine zulässige Meinungsäußerung.
    Entschuldigungen halte ich für Zweifelhaft.

    Nun stellt Euch mal vor, dass ein strammer linker Journalist gestorben wäre und „böse“ rechte Journallie hätte so etwas gepostet.
    Es wäre eine Aufschrei durch Helldeutschland gegangen. die Familie würde persönlich von Merkel und Co. hofiert werden. Sämtliche verfügbare Staatsanwälte würden sich darauf stürzen.
    Eine wochenlange Hexenjagd würde sich anschließen.

    Und andersrum: nichts

  26. And now the punchline: according to the arrest warrant, Occhionero was a high-ranking member of a Masonic lodge, „which in Italy are shrouded in secrecy, and among those he monitored was the grand master of the country’s biggest lodge.“

    While Putin was not involved in this particular hacking, the actual mechanism was far more bizarre: Occhionero, which means black-eye in Italian, used a customised malware called „Eye Pyramid“, a reference to the all-seeing eye of God, like the one depicted on the back of the U.S. dollar bill, as well as a reference to the Masonic eye symbol, which also happens to grace every US Dollar bill.

    http://www.zerohedge.com/news/2017-01-10/mario-draghis-email-was-hacked-high-ranking-mason

    US Blogs berichten auch!

    Nur der deutsche Michel wird dummgehalten.
    Muss ich im Ausland informieren.

    black-eye
    malware called „Eye Pyramid“
    a reference to the all-seeing eye of God

    In Italien bekriegen sich die Freimaurer.

    Das wird ein spannendes Jahr 2017 mit vielen Leaks und Enthüllungen…

    Draghi bald abtreten müssen!

  27. Was sagen Moslems eigentlich, wenn jemand gestorben ist? Außer allahu akbar doch nichts, oder? Kondolieren die überhaupt?

    Die Moslemin war sich wohl keiner Schuld bewusst, weil sie es nicht besser kennt. Anderer Kulturkreis eben, mit dem wir hier leider brutal konfrontiert werden. Die andere hat sich schon schon soweit angepasst, dass ihr unsere Werte egal sind. Das ist traurig, aber wahr.

  28. Man kann einem im Rücken treten und sich dann entschuldigen. Macht ja nichts!
    Nicht nur dass es gar nicht geht, Mädels! Einem Menschen, der auch menschlich erzogen wurde, kommt sowas gar nicht im Sinne.
    …und überhaupt..bevor man Gutmensch ist, sollte zuerst ein Mensch sein.

  29. Meine Verachtung für solche Art von Journalismus kann ich gar nicht in Worte fassen. Von solch erbärmlichen Typen will ich keinen Kommentar oder Beitrag mehr sehen. Ich kann nur an alle „seriösen“ Medien appellieren, diesen zwei Hetzern keine Aufträge mehr zu erteilen. Auch sowas ist Grund dafür, dass viele Menschen die Presse so verachten.

  30. Wenn die „privat“ wären könnte man das als „A…loch“ einfach abhaken.

    Aber die profitieren von Zwangsgeldern von uns allen. Und hauen dann sowas raus.

    Man muss die Öffentlich-Rechtlichen abschaffen.
    Den 8 Mrd. Propaganda-Moloch beenden.
    Steuerfinanzierter Nachrichtensender stattdessen, kostet 300 Millionen im Jahr.

    Die Ideologen von den Fleischtrögen weghalten.

  31. Ist doch schön, dass diese moralisierenden, heuchelnden Volkspädagogxxx in unbedachten Augenblicken ihr wahres Gesicht zeigen. Hatespeech at its best! Nicht wütendes, hilfloses Beleidigen von verar…..Bürgern, nein blanker Hass über den Tod hinaus!
    Der Expertise von U.Ulfkotte konnten sie sowieso das Wasser nicht reichen. Er war ihnen intellektuell und menschlich überlegen. Mit ihm verlieren wir einen Journalisten, der mutig gegen die Kulturrelativierer anschrieb. RIP Udo Ulfkotte.

  32. #26 UAW244 (16. Jan 2017 08:06)

    OT: Hart aber Fair 21.00 Uhr.

    Frauke Petry (AfD) gegen Göring-Eckert
    Wagenknecht
    Kauder
    Oppermann
    Lindner

    Großkampftag für Frauke und das alles im 6.Monat. Wird schwer aber PI wird an ihrer Seite sein.

    Wenn die auf Frau Petry verbal einprügeln, prügeln sie auch auf ihr ungeborenes Kind ein.

  33. Man sollte auch die Größe haben eine Entschuldigung zu akzeptieren. Sicherlich bleibt, auch bei mir, ein fader Nachgeschmack.

  34. Schöne Beispiele für die Verkommenheit und Geistlosigkeit der gleichgeschalteten „Medienschaffenden“.
    Sie gehören nicht mal in die unterste Schublade. Sie gehören auf den Müll…

  35. Da sieht man wieder das PI und Protest wirkt 🙂

    Allerdings wird mit zweierlei Maas gemessen.
    Während der Misslungenen Tweed von der Afd Politikerin von Storch auch noch in 10 Jahren herausgeholt wird, reicht bei linken Journalistinnen ein Bedauern um alles wieder gut zu machen

  36. Was vom plötzlichen Sinneswandel der beiden „Damen“ und von der Stellungnahme des einen Arbeitgebers zu halten ist, mag jeder für sich selbst entscheiden.

    Nichts!

  37. Hier wird viel zu nachsichtig agiert.

    Den Damen gehört ob ihrer Hass-Likes sofort der Vertrag gekündigt und solange beim Sender nachgefragt, bis dies vollzogen ist.

  38. #38 Made in Germany West (16. Jan 2017 08:25)
    #26 UAW244 (16. Jan 2017 08:06)

    OT: Hart aber Fair 21.00 Uhr.

    Frauke Petry (AfD) gegen Göring-Eckert
    Wagenknecht
    Kauder
    Oppermann
    Lindner

    Großkampftag für Frauke und das alles im 6.Monat. Wird schwer aber PI wird an ihrer Seite sein.

    Wenn die auf Frau Petry verbal einprügeln, prügeln sie auch auf ihr ungeborenes Kind ein.

    Darauf werden die keine Rücksicht nehmen.
    Das weis Petry und muss das abkönnen oder sich aus der Politik zurückziehen.

    Vernichtende Kritiken an Stoiber und Simone Peter für Ihren gestrigen Auftritt
    https://www.welt.de/vermischtes/article161202282/Simone-Peter-blamiert-sich-im-Fluechtlings-Talk.html?campaign_id=A100

  39. …. als sie merkte, dass dieser missverständlich ist. Sie wollte etwas anderes damit ausdrücken,…

    Mal erhrlich, sind das Kinder (denn sie wissen nicht , was sie tun)? Hier haben Kinder das Kommando!

  40. Seit ich in der Betriebsanleitung meiner neuer Fernseher gelesen habe, dass der Bildschirm eine begrenzte Lebensdauer hat, überlege ich mir ganz genau ob ich den GEZ- Salat dafür benütze um diese Lebensdauer zu verkürzen. 😉

  41. Journalisten sind wie Huren. Sagte schon mein alter Geschichtslehrer damals. Wenn der geahnt hätte, was aus diesem Berufsstand einmal noch werden würde….

  42. Deutschland ist eben am ende. in der Seefahrernation Portugal wird der aktuelle Präsident von den Journalisten jede woche genervt,warum er nicht in der Armee gedient hat. Nicht gedient zu haben,ist in Portugal politischer Ballast,selbst in den Augen der dortigen patriotischen Sozialisten. In Deutschland wäre das undenkbar. Portugal hat noch eine zukunftschance,deutschland nicht! Nur mal so als ein beispiel von tausenden.Unsere BRD ist fix und fertig

  43. DAS sind die Menschen, die uns täglich in den Öffentlich-Rechtlichen Medien diese ach so komplexe Welt erklären. Welche Abgründe tun sich da auf… Schämt euch!

  44. Öffentlich Freude über den Tod eines ehrenwerten (!) Menschen zu bekunden ist dermassen niederträchtig, ethisch, geistig und moralisch verkommen, dass für so ein Verhalten keine Entschuldigung akzeptiert werden sollte.

  45. Radio Bremen? Gibt es diesen GEZ zwangsfinanzierten Mini-ARD-Sender immer noch??
    Der NDR hat ein Versorgungsgebiet von der niederländischen- bis zu polnischen Grenze. Radio Bremen versorgt grade mal dies eine von arabischen Clans bereicherte Kaff. Ich hätte da einen Einsparungsvorschlag zu machen…….

  46. Werden solche gehässigen Beiträge künftig geächtet und geahndet?
    facebook hat den Plan:
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zusammenarbeit-mit-recherchebuero-wie-facebook-fake-news-in-deutschland-bekaempfen-will-14658863.html
    Nur – wer recherchiert und entscheidet?
    Richtig:

    Correctiv.org recherchiert zu den Bedrohungen und Herausforderungen unserer Gesellschaft, zu Machtmissbrauch und Korruption in Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur, zu Themen wie Umwelt, Bildung, Gesundheit und sozialer Gerechtigkeit oder Rechtsradikalismus und Islamismus.

    https://correctiv.org/correctiv/
    Wem kommen diese Positionierungen nicht bekannt vor?

  47. Wenn man Journalist ist, sollte man wissen, dass alles, was man gesagt oder geschrieben hat, weg ist, im Umlauf und nie mehr zurück geholt werden kann.
    Man kann das nur noch berichtigen, falls es missverständlich war und sich entschuldigen und das ohne Druck der Vorgesetzten und der Öffentlichkeit. Ansonsten läuft das unter Zwangsentschuldigung.

    Die Aussage war doch: ein politischer gegener ist tot? Darauf trinken wir einen.
    Frau Hatice Ince ist entlassen? Darauf trink ich einen. RB oder der ganze öffentlich-unrechtliche Rundfunk wird gründlich zusammengekürzt? Da sauf ich mich ins Koma…

  48. Donald Trump: Merkel hat mit Grenzöffnung „äußerst katastrophalen Fehler“ gemacht

    Deutsche Flüchtlingspolitik:
    Trump bewertet die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als katastrophalen Fehler. „Ich habe große Achtung vor Merkel“, sagte Trump „Aber ich finde, es war sehr unglücklich, was passiert ist.“ Deutschland habe „all diese Leute“ ins Land gelassen, wo auch immer sie herkamen, sagte Trump. „Sie wissen, dass ich Deutschland liebe, weil mein Vater aus Deutschland stammt, und ich will mich nicht in einer ähnlichen Situation wiederfinden“, sagte Trump der „Bild“-Zeitung.

    http://www.focus.de/politik/ausland/zukuenftiger-us-praesident-donald-trump_id_6499073.html

  49. #45 Urmel1970
    Mal ehrlich, sind das Kinder (denn sie wissen nicht, was sie tun)? Hier haben Kinder das Kommando!
    —————
    Nix Kinder, rechts blicken uns fanatisch-kalte TschekistInnen-Augen an, die liquidieren wollen.

  50. Man kann nur hoffen, dass diese Damen in naher Zukunft über Märkte und Innenstädte gehen werden, und dass sie den einigen Nafris in die Quere kommen. Dann wissen sie, was in Deutschland die Uhr geschlagen hat. Das empfehle ich auch allen anderen linken Gutmenschen-Frauen und ihren Töchtern.

  51. Linke u. islamische Gackerhühner bedauern Häme zu Ulfkotte-Tod:

    pro forma, denn sie wollen nicht als Quotenweiber ohne Pli dastehen!

    Aschenbecher u. Schnapsdrossel(siehe Link) Hatice Ince fühlt sich deutsch, wenn es um Sozialkassen ausnutzen geht, meistens als typische turk-islamische Herrenmenschin, die sich ständig angegriffen fühlt:

    DIE SCHMAROTZERIN HATICE INCE u.

    DIE BÖSE DEUTSCHE GAVUR*-GESELLSCHAFT

    22.06.2016
    „Vor allem die Gesellschaft macht es mir schwer, meine Identität zu finden.

    Ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsen, meine Eltern kommen aus der Türkei und sind Anfang der Siebzigerjahre als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen. Seit 30 Jahren lebe ich nun hier – und trotzdem: Ich fühle mich nicht so, als sei ich eine Deutsche.“

    SCHULD, DIE VERHAßTE GESELLSCHAFT MIT DEM BEQUEMEN SOZIALEN NETZ:

    „Um ehrlich zu sein: Ich würde mich sehr gern auch als Deutsche fühlen, aber leider macht es mir diese Gesellschaft schwer.

    auch, wenn AfD, Pegida und andere Rechte durch das Land rucken

    Zum Leben ist dieses Land einfach super: Wenn man seinen Job verliert, wird man finanziell aufgefangen, für gesundheitliche Pflege ist per Gesetz gesorgt, Bildung ist kostenlos.

    Ich bin übrigens nicht nur Deutsche mit türkischen Wurzeln, sondern auch Muslimin.

    Ich bin ein ziemlich liberaler Mensch, mag gute Drinks und rauche auch.

    Ich fühle mich nicht als Deutsche, weil ich von vielen nicht als Deutsche angesehen werde.“
    http://www.bento.de/gefuehle/als-tuerkin-in-deutschland-ich-fuehle-mich-nicht-als-deutsche-nicht-akzeptiert-651547/

    *Türk. für Kafir = JEDER der nicht an Arab-Allah u. seinen perversen u. massenmörderischen Kurier Mohammed glaubt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/K%C4%81fir

  52. Trump. Endlich einer, der hörbar in den Medien Merkel zu dem macht, was sie ist, die totale Versagerin und Dumm-Gehirn. (lt. Erika Steinbach). Den US-Präsidenten kann keine Verschweige-Presse tot schweigen. Dafür ist er zu wichtig. Danke für diesen Mann. Endlich eine neue „außerparlamentarische“ Opposition auf der Welt.

  53. Was deren Sinneswandel verursacht habe? Ich nehme an, dass zahlreiche PI-Leser den Arbeitgebern dieser beiden verdorbenen Weiber g´scheid Feuer untern Ar… legten. Und damit man sie neben „Lügenmedien“ nicht auch noch „pietätlos“ heißt, forderten sie die Kröten halt auf, schnell a paar Krokodilstränen abzudrücken. Wahrer Sinneswandel liegt diesem „Zurückrudern“ aber auf keinen FALL zu Grunde! Das Türkenweib gehört eh ausgewiesen. Mit ostentativer Freude über Ulfkottes Tod demonstrierte sie nämlich, was sie von Deutschland und unserem Staatsrecht hält!

  54. Die Links/Grünen sind auf dem geistigen Niveau von Kleinkindern. Da wird einfach etwas rausgeplappert und wenn´s schief geht kann man sich ja unter Tränen entschuldigen.

  55. Diese “ Journalistinnen“ mache gerade eine neue Erfahrung
    Die bekommen Gegenwind.
    Immer mehr stehen auf und lassen sich so etwas nicht gefallen.
    Eine Situation mit der die urn schlecht zurechtkommen

  56. Hausgemeinschaft in Waldenbuch: Die Multikulti-WG

    Martina und Dietmar Lohr aus Waldenbuch wollten nicht nur reden, sie wollten auch etwas tun. Deshalb haben sie ein Haus gekauft und umgebaut – für ihre eigene Familie und für Flüchtlinge.

    Waldenbuch – Es gibt Menschen, die reden. Und es gibt Menschen, die handeln. Zur letzten Kategorie gehören Martina und Dietmar Lohr. Das Waldenbucher Ehepaar hat die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen 2016 zu seinem ganz persönlichen Thema gemacht. Die beiden haben ein Haus gekauft und es zum Domizil für drei Parteien umgebaut. Heute wohnen die Familie ihres Sohnes und je eine Familie aus dem Irak und aus Syrien darin Tür an Tür.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.hausgemeinschaft-in-waldenbuch-die-multikulti-wg.40cfaedc-482c-44a8-9ba5-b87eaa4cf36f.html

  57. Wenn man solche unterbelichteten Gestalten erlebt kommen einem Zweifel ob die Gleichberechtigung der Frau wirklich eine kluge Sache war.

  58. und wenn diese beiden primitiven Unzivilisierten sich tausendmal entschuldigen…..Nein, nicht angenommen! Unentschuldbar! Ein Auflösungsvertrag mit sofortiger Wirkung wäre die einzig richtige Konsequenz! Und dann hintanstellen bei Hartz!

  59. #66 Jopema (16. Jan 2017 09:07)

    wenn du dir diese Frage stellst, dann einfach mal bei Ralle und Heiko vorbeischauen

  60. Protest in SigmaringenStadt wehrt sich gegen Pläne zur dauerhaften Erstaufnahmestelle

    Der Vorsitzende des Handels- und Gewerbevereins, Matthias Eisele, bemerkt in der Bevölkerung eine diffuse Angst vor steigender Kriminalität, die aber nicht an konkreten Vorfällen festgemacht werden könne.

    Aber an anderen Stellen in der Stadt ächzen Ehrenamtliche – jüngst vor allem bei der Feuerwehr. Sie musste nach Angaben des Bürgermeisters kürzlich innerhalb von 18 Stunden sechs Mal wegen Brandalarms in der Erstaufnahme ausrücken – „weil Brandmelder von alkoholisierten Asylbewerbern ausgelöst wurden“, sagt Schärer. Ein Feuerwehreinsatz musste laut Polizei sogar abgebrochen werden, weil den Einsatzkräften 200 aggressive Bewohner gegenüberstanden. „Wenn die Leute lesen, dass die Flüchtlinge undankbar sind und sich flegelhaft verhalten, steigt die Ablehnung, das ist menschlich.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/sigmaringen-in-baden-wuerttemberg-eine-kleine-stadt-stemmt-sich-gegen-eine-grosse-fluechtlingsunterkunft_id_6497503.html

    „Wenn die Leute lesen, dass die Flüchtlinge undankbar sind und sich flegelhaft verhalten, steigt die Ablehnung, das ist menschlich.

  61. Eine Entschuldigung ist nur dann glaubwürdig, wenn sie erkennbar mehr als nur ein Spruch ist. Zu allererst hätten sich die Grazien bei der Familie von Ulfkotte entschuldigen müssen und nicht bei ihrem Arbeitgeber.

    Und ein Ausrutscher scheint es auch nicht gewesen zu sein.

    Wer Lust hat, kann ja mal beim SPIEGEL-Ableger bento nachfragen, wieso er mit Hatice Ince a) eine Mitarbeiterin beschäftigt, die es töfte findet, den Tod anderer Menschen zu bejubeln und b) mit einem offenkundig antisemitischem Spitznamen (HatinJuce) hausieren zu gehen.

    Wer will, kann ja mal nachfragen. Höflich versteht sich:

    bento (ein Unternehmen der SPIEGEL net GmbH):

    Ericusspitze 1
    20457 Hamburg
    Tel. 040 38080-0

    Kontakt zum Anbieter: bento(at)bento.de
    Kontakt zur Redaktion: redaktion(at)bento.de
    Kontakt zum Vermarkter (Werbung): verkauf(at)spiegel-qc.de

    Geschäftsführer: Jesper Doub
    Chefredakteurin
    Barbara Hans (V.i.S.d. § 55 Abs. 2 RStV)

    Leitung
    Frauke Lüpke-Narberhaus (https://mobile.twitter.com/fraukeln)
    Ole Reißmann (https://mobile.twitter.com/oler)

    Textchefin
    Gesa Mayr

    VORSICHT: Ole Reißmann veröffentlicht e-mails, die ihm nicht gefallen, mit Namen des Absenders! Also immer schön höflich bleiben!

  62. Was vom plötzlichen Sinneswandel der beiden „Damen“ und von der Stellungnahme des einen Arbeitgebers zu halten ist, mag jeder für sich selbst entscheiden.

    Sie sind halt übers politisch korrekte Stöckchen gesprungen. Dass sie schlagartig Herrn Ulfkottes Tod bedauern, ist nicht anzunehmen.

    Dass sie das nicht tun, war ohnehin klar. Da draußen gibt es auch Heerscharen von Leuten, deren vorzeitiges Ableben mir durchaus einen Asbach Uralt wert wäre. Ich habe nur nicht den kindischen Mitteilungsdrang, das auf Twitter kundzutun.

    Das Pikante an dieser kleinen Affäre ist, dass diese Weiber die Lage falsch eingeschätzt haben. Die wissen ganz genau, dass es sich nicht gehört, sich öffentlich über den Tod anderer von Menschen zu freuen. Aber sie dachten wohl, jemand wie Herr Ulfkotte zählt nicht als Mensch sondern als Nazi – und da darf man es. Ganz unrecht hatten sie mit dieser Annahme nicht, bei jemand, der wirklich ein Nazi ist, darf man das. Aber Herr Ulfkotte war eben auch offiziell keiner.

  63. #66 Jopema (16. Jan 2017 09:07)
    Wenn man solche unterbelichteten Gestalten erlebt kommen einem Zweifel ob die Gleichberechtigung der Frau wirklich eine kluge Sache war.

    Gut, dass man derartigen Quatsch hier nur selten liest.

  64. OT

    Protest in Sigmaringen

    Stadt wehrt sich gegen Pläne zur dauerhaften Erstaufnahmestelle

    Weitere langfristige Leas sind in Ellwangen, Karlsruhe und Freiburg geplant. Auch die Ellwanger wehren sich, pochen auf eine Vereinbarung, die nur eine Lea in der Stadt bis 2020 vorsieht. Aber so vehement wie in Sigmaringen war der Protest sonst nirgendwo.

    Aber an anderen Stellen in der Stadt ächzen Ehrenamtliche – jüngst vor allem bei der Feuerwehr. Sie musste nach Angaben des Bürgermeisters kürzlich innerhalb von 18 Stunden sechs Mal wegen Brandalarms in der Erstaufnahme ausrücken – „weil Brandmelder von alkoholisierten Asylbewerbern ausgelöst wurden“, sagt Schärer. Ein Feuerwehreinsatz musste laut Polizei sogar abgebrochen werden, weil den Einsatzkräften 200 aggressive Bewohner gegenüberstanden. „Wenn die Leute lesen, dass die Flüchtlinge undankbar sind und sich flegelhaft verhalten, steigt die Ablehnung, das ist menschlich.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/sigmaringen-in-baden-wuerttemberg-eine-kleine-stadt-stemmt-sich-gegen-eine-grosse-fluechtlingsunterkunft_id_6497503.html

  65. Man muß eine bestimmte Geisteshaltung haben, um bei der Staatspropaganda eine Anstellung zu finden. Schon Goebbels ließ seine Leute auf Zuverlässigkeit prüfen.

  66. Nein sie hat gar nichts zurückgenommen. Sie steht weiterhin zu ihrer Überzeugung ?chreibt sie. Ich bin auf dem Tablet. Keine Ahnung wie ich Link einfüge.

  67. Ob die drei Schnallen ihre offen bekundete Schadenfreude relativieren und zurücknehmen oder nicht, es bleibt festzuhalten:
    – Im Gegensatz zu ihnen war Udo Ulfkotte kein gekaufter Journalist und auch keiner, der sich dem Zeitgeist ideologisch und mental unterworfen hat!
    Redakteure und Journalisten, die einem Zeitgeist folgen, sind in der deutschen Geschichte der letzte hundert Jahre (erster Weltkrieg, zwei Diktaturen, Multikultistan) ja nicht eben die Ausnahme!
    – Die Schadenfreude fällt oft auf einen selbst in Gestalt von Schaden zurück; und der Schaden, den die drei Dämlichkeiten (oben) in deutschen Großstädten nehmen können, liegt allenthalben auf der Hand und wurde von Udo Ulfkotte immer wieder beschrieben, was die ja als politisch unkorrekt oder gar rassistisch denunzieren und zurükweisen…
    Bis zur eigenen Schadennahme sind links-grün-liberale Mittelstandshennen oft genug erschreckend realitätsfern und leben irgendwo zwischen „Lindenstraße“ und „Villa Kunterbunt“!

  68. @ #71 Vugulaerer Molem (16. Jan 2017 09:18)

    In Deutschland gibt es wirklich viele dumme Weiber. Wir haben ein großes Problem mit ihnen, angefangen von der Kanzlerin bis zu ihren unteren DummschwätzerInnen-Chargen.

  69. @ Gyni

    Man sollte auch die Größe haben eine Entschuldigung zu akzeptieren. Sicherlich bleibt, auch bei mir, ein fader Nachgeschmack.

    Das sind für Sie „Entschuldigungen“?

    Darunter verstehe ich was anderes. Das sind für mich rein formale Defensivmaßnahmen,ohne dass man sich die Mühe gibt, diese wenigstens halbwegs als Entschuldigungen erscheinen zu lassen.

    Perfide.

  70. Diese ganze dekadente linke Journaille. Was sind das für infantile, pietätlose Widerlinge?

    Für jeden Neger oder Muselmann wird auf die maximale Tränendrüse gedrückt wenn er sich bei seiner Asyloptimierung auf dem Balkan einen kleinen Schnupfen einfängt, als ob wir dafür verantwortlich wären, dass die sich in irgendwelchen wilden Camps tummeln. bei Personen mit anderen Meinungen wird der Tod gefeiert.

  71. Ja, es fehlt die Gleichwertigkeit.
    „Rechte“ Journalisten, die sich ähnlich über den Tod eines linken Autors geäußert hätten, wären auf Lebenszeit verbrannt.
    Den beiden Damen dagegen wird ihre Häme auf die Dauer nicht schaden.
    Eine Mely Kiyak, die Sarrazin als „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ beleidigt hat, fällt nach wie vor die Karriereleiter hoch.

  72. Die bedauern rein gar nichts. Höchstens, daß sie sich rechtfertigen, oder entschuldigen müssen. Hier handelt es sich klar um ÜberzeugungstäterInnen. Der Unterschied zwischen Linken und Rechten scheint mir immer mehr der zu sein, daß Linke verkommen, verschlagen und falsch sind, Rechte eher authentisch und für ihre Meinung einstehend.

  73. Tja Hatice, wenn man zuviel säuft, dann wächst die Kupferfinne u. auch ein dickes Make-up kann die Knollennase kaum noch verbergen!
    https://pbs.twimg.com/profile_images/801780563984125953/WRIFIwKM_400x400.jpg

    Hatice Ince: „Ich bin übrigens nicht nur Deutsche mit türkischen Wurzeln, sondern auch Muslimin.

    Ich bin ein ziemlich liberaler Mensch, mag gute Drinks und rauche auch. Und trotzdem werde ich in Bars zwischen Cocktail und Fluppe gefragt: Na, was denkst du über Paris? Du distanzierst dich aber davon, oder?“
    (Link hier: #61 Maria-Bernhardine 09:03Uhr)

  74. Julia Rehkopf, ebenfalls freie Autorin, hat gestern bereits das Liken des Tweets zurückgezogen, als sie merkte, dass dieser missverständlich ist. Sie wollte etwas anderes damit ausdrücken,…………..

    Sie wollte etwas anderes damit ausdrücken? -ja was denn?

  75. #66 Jopema (16. Jan 2017 09:07)

    Wenn man solche unterbelichteten Gestalten erlebt kommen einem Zweifel ob die Gleichberechtigung der Frau wirklich eine kluge Sache war.

    Kluge und sanfte Frauen hatten schon immer alle „Rechte“, die sie brauchten und mehr als genug Respekt von Männern. Feminismus ist keineswegs die Gleichstellung der Frau mit dem Mann, sondern die Gleichstellung der missratenen Frau mit der wohlgeratenen.

    Und nein, das braucht kein Mensch!

  76. #26 UAW244 (16. Jan 2017 08:06)

    Großkampftag für Frauke und das alles im 6.Monat. Wird schwer aber PI wird an ihrer Seite sein.
    …………………………………………

    Das ist es, was ich meinte! Das soll sie lassen. Eine gesunde Frau kann da nach heutigem Wissensstand KÖRPERLICH alles Mögliche veranstalten, (außer natürlich Intoxikation etc.) – aber DAS ist Psychostreß und schadet dem Fötus. Gegenargument natürlich: wenn von zuhause zuzusehen sie natürlich mehr aufregen würde, tja, dann hat sie wohl keine andere Wahl.

  77. #80 Freya- (16. Jan 2017 09:26)

    NORDRHEIN-WESTFALEN
    … soll aus Wut über Essen Feuer gelegt haben
    —————————————————–
    Wann waren Sie das letzte mal in Essen?

  78. @ #54 ataktos (16. Jan 2017 08:53)

    Zur Facebook-Zensur durch das von der Bundesregierung beauftragte und „unabhängige“ Unternehmen „correctiv.org“ siehe auch hier:

    http://www.pro-deutschland.de/2017/01/15/facebook-wird-ab-februar-zensiert/

    Was passiert dann eigentlich mit der Polizei (ein ruhiger und friedlicher Jahreswechsel 2015/16 auf der Kölner Domplatte), Politikern (es ist ausgeschlossen, dass IS-Terroristen sich unter die Flüchtlinge mischen), „Experten“ (Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche) usw., wenn sie Fake-News verbreiten (und zwar absichtlich und gegen besseres Wissen)?

    Natürlich nichts. Denn merke: Fake-News sind nur dann Fake-News, wenn sie von „rechts“ kommen und die hirnrissige Willkommenskultur der offenen Grenzen oder die Merkel-Regierung gefährden können.

  79. LÜGNERIN HATICE INCE:
    „Die Ereignisse in Paris treffen auch mich, wie auch die meisten meiner muslimischen Freunde, sehr stark. Wie ist es möglich, dass die Attentäter und ich an das selbe glauben?“
    WEIL SIE KORANKONFORM ISLAMISCH-FROMM SIND!

    HATICE INCE – FEIGE u. HINTERLISTIG:
    „Wo kämen wir hin, wenn sich fortlaufend Menschen von Taten distanzieren würden(WÜRDEN ODER MÜßTEN?), die Monster verrichten, die die selbe Herkunft, Religion, Haarfarbe, Hautfarbe oder Arbeitgeber haben?“

    WER HAT GEZÜNDELT?
    „In Deutschland haben dieses Jahr hunderte Flüchtlingsheime gebrannt, dennoch fordere ich keinen meiner deutschen Freunde auch, sich von diesen rechts gesinnten Gruppen zu distanzieren“
    SIND DER FETTE MAROKKANER MOHAMMED B.,

    ALIAS SCHOKOPUDDING-HAMZA u. SEINE ZÜNDLER

    ETWA DEUTSCHE?

    TYPISCH DAUER-BELEIDIGTE MOSLEMIN:
    „Wenn also jemand von mir fordert, dass ich mich distanziere, ist dies eine Form von Rassismus und eine riesen Beleidigung.“

    HATICE I. WÄSCHT HÄNDE IHRE IN UNSCHULD:

    WAS GEHEN MICH MEINE GLAUBENSGENOSSEN AN?!
    „beleidigt mich aber nicht, indem ihr explizit aus meinem Mund hören wollt, dass ich mit dieser Form des Islam nichts zu tun habe.“
    http://hatinjuce.tumblr.com/post/133199079076/not-in-my-name-not-in-my-name

    (Anm. d. mich)

  80. Diese unsägliche Twitter-Nachricht hat Hatice Ince als Journalistin b.a.w. disqualifiziert.
    Da kann sie sich entschuldigen was sie will.Das ist eine Wiederholungstäterin, diese Türkin, die in Duetschland geboren und aufgewachsen ist.

  81. Nun, ich würde auch öffentlich etwas anderes sagen als das, was ich wirklich denke, wenn eine von diesen linken Dummbratzen ins Gras beißt oder ihnen sonstwas passiert. Das gesellschaftliche und politische Klima hier ist derart vergiftet und verhärtet, daß ein vernünftiger Diskurs nicht mehr möglich ist. Würde jeder seinen Gefühlen freien Lauf lassen dürfen, hätten wir offenen Bürgerkrieg. Es heißt ja, Krieg sei die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Seit es mit diesen Zecken so arg geworden ist, antworte ich darauf: Politik ist die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln.

  82. Deren Entschuldigung ist nicht glaubhaft und nehme ich ihnen als solche auch nicht ab. Es ist lediglich ein Bedauern der in der Öffentlichkeit hervorgerufenen Reaktion. Sie sind widerliche Presstituierte.

  83. Die beiden Journalistinnen haben eine wichtige Sache vergessen. Das Internet vergisst nichts.Im Normalfall hätte man beide fristlos entlassen bzw die Zusammenarbeit aufgekündigt

  84. Wenn man solche unterbelichteten Gestalten erlebt kommen einem Zweifel ob die Gleichberechtigung der Frau wirklich eine kluge Sache war.
    ;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

    Wenn man das merkel so erlebt, dann …….
    Ja dann muss ich Ihnen zustimmen.

  85. So ein widerwärtiges Verhalten dieser drei Personen ist nicht zu tolerieren. Wo bleibt der öffentliche Aufschrei?

    Aber wehe, würde sich öffentlich über das Ableben irgendeines Merkellinksgrünen oder eines kriminellen Rapefugees freuen – riesengroß wäre die Empörung.

    Immerhin erkennt man so einmal wieder den moralischen Abgrund in der Spiegel-Gruppe.

  86. Haben diese beiden Schmierfink/innen auch schon „angestoßen“, als durch den friedlichen
    LKW (laut TAZ) 12 Menschen in Namen der
    friedlichsten Religion zermalmt wurden ?
    Was denken solche Schmierfink/innen ?
    Wie kann man den Tod eines Menschen bejubeln ?
    Warum haben diese Schmierfink/innen nicht schon gejubelt als ein „Geflüchteter“ diejenigen, die schon hier länger leben,
    widerlichst geschächtet wurden ?
    Oder haben diese Schmierfink/innen etwa ihre
    Trauer über die Opfer des IS-lamistischen
    Terrors öffentlich gemacht ?
    Sicher nicht !
    Das Morden geht allerdings täglich weltweit
    weiter :
    http://www.thereligionofpeace.com/

  87. Menschenverachtendes Verhalten gehört anscheinend bei diesen sogenannten Journalistinnen zum guten Ton. Selbst wenn man die Arbeit von Udo Ulfkotte nicht schätzte oder mochte in allererster Linie war Er Mensch. Als Mensch bejubelt man nicht den Tod eines anderen Menschen

  88. #24 Taranaka (16. Jan 2017 08:00)

    „Dieselben Art von Stimmen, dieselbe Art von Moderation, dieselbe Art von Bevormundung und Lügen“ – dem kann ich nur beipflichten.

    Insbesondere Stimmen und Sprachmodus weisen darauf hin, daß die alle durch dieselbe Sprecherschule gegangen sind. Die klingen fast alle wie Kleinkinder, man hört richtig, daß da nur schablonenhaft nachgeplappert wird.
    Ihre männlichen Kollegen sind allerdings auch nicht besser.

  89. Wenn man sich anschaut, was sich linke und andere „Journalisten“ und Antifa-Helfershelfer alles erlauben zu können meinen – man muß denen einfach immer wieder den Spiegel vorhalten.

    – Störungen von Kundgebungen, Veranstaltungen
    – Häme- und Hassartikel
    – Sachbeschädigungen
    – tätliche Angriffe
    usw. usf.

    IMMER insistieren, notfalls mit Shitstorm: was würdet IHR sagen, wenn Konservative oder grundsätzlich Andersdenkende mit EUCH so umgingen???

    Anders bekommt man wohl nicht durchgesetzt, daß in unserem Land wieder auf anständige Weise Diskussion, Streitkultur und Demokratie gelebt werden können.
    Eine Mammutaufgabe, aber auch ein wichtiger Baustein, soll es irgendwann mal wieder ein ordentliches Gemeinwesen auf deutschem Boden geben.

  90. Konsequent wäre, die beiden linksgrünbrauen Damen sofort zu entlassen!
    Wer braucht solche unmoralischen „Journalistinnen“?

  91. #92 fmvf (16. Jan 2017 10:04)

    Haben diese beiden Schmierfink/innen auch schon „angestoßen“, als durch den friedlichen
    LKW (laut TAZ) 12 Menschen in Namen der
    friedlichsten Religion zermalmt wurden ?
    Was denken solche Schmierfink/innen ?
    Wie kann man den Tod eines Menschen bejubeln ?
    Warum haben diese Schmierfink/innen nicht schon gejubelt als ein „Geflüchteter“ diejenigen, die schon hier länger leben,
    widerlichst geschächtet wurden ?
    Oder haben diese Schmierfink/innen etwa ihre
    Trauer über die Opfer des IS-lamistischen
    Terrors öffentlich gemacht ?
    Sicher nicht !
    Das Morden geht allerdings täglich weltweit
    weiter :
    http://www.thereligionofpeace.com/

    =======================================
    Super zusammengefasst!

  92. Wenn sich diese Trinen gerne von Negern und Muselmännern begatten lassen können sie das ja gerne machen lassen. Aber müssen dafür diese Subjekte hier ins Land geholt werden? Nein, stattdessen können die Trinen sich ja als Ehefrauen für Buschkönige oder IS-Meuchelmörder andienen. Es steht ihnen frei und niemand legt ihnen Steine in den Weg. Und Tschüß.

  93. Julia Rehkopf, immerhin, hat sich ganz formal und für alle sichtbar entschuldigt, ob Türkin Hatice Ince das auch getan hat oder nur halbherzig wie damals Landsfrau Mely Kiyak, ist nicht festzustellen, weil ihr Twitter-Account „geschützt“ ist. Festzuhalten bleibt: Keinem der traditionellen Medien war diese „Hatespeech“ auch nur eine Zeile wert. Rehkopf:

    https://twitter.com/juliarehkopf?lang=de

    In welchem Paralleluniversum das Dämchen Rehkopf sich befindet, kann man indes auch an dieser Bemerkung ablesen:

    Die #Elbphilharmonie ist endlich fertig. Die Bewertungen schwanken zwischen Bewunderung und Spott.

    Spott? Ich habe nur Bewunderung wahrgenommen. Spott höchstens über das armselige Outfit, mit dem unsere Kanzlerin in die Elbphilharmonie gewatschelt ist.

  94. Ince hat sich keineswegs entschuldigt. In Ihrem Blog, der sich „Hating Jews“ spricht, hat sie eher nochmal nachgelegt.

    hier Nachzulesen

    Zitat Ince:
    „„Verpiss dich zurück dahin, wo du herkommst, du Fotze!“ ist nur eines von vielen Beispielen. Nun ja, tatsächlich befinde ich mich genau da, wo ich herkomme.“
    Zitat Ende

    „Heimat ist kein Ort, sondern ein Gefühl.“ Wenn eine Katze im Fischladen ihre jungen bekommt, dann sind das dennoch keine Forellen.
    Frau Ince belegt vortrefflich durch eigene Aussagen, daß sie in keiner Hinsicht hierhin gehört.
    Sie spielt nicht nur die Rolle des durch deutsche gemarterten Türkenmädchens, sie lebt davon.

  95. Die „Hating Jews“ ist eine sehr berechnende Frau.
    Einen Umgang mit solchen Menschen würde ich strikt meiden, ihre schriftlichen Ergüsse sollten konsequent boykottiert werden.
    Die Julia Bambikopf ist nur eine dumme Pute.

  96. #74 GrundGesetzWatch:

    Nein sie hat gar nichts zurückgenommen. Sie steht weiterhin zu ihrer Überzeugung schreibt sie. Ich bin auf dem Tablet. Keine Ahnung wie ich Link einfüge.

    Wer „sie“, Rehkopf oder Ince? Und was genau schreibt „sie“ wo?

  97. Für mich ist die abartige Gesinnung dieser SchmierfinkInnen die selbe Haltung, wie bei den Araberinnen, die jubilierend Süssigkeiten an Kinder verteilen, wenn ein „Shehit“ mal wieder „erfolgreich“ gewesen ist.

  98. Typisch linkes Lumpenpack: Zuerst benehmen die sich wie der asozialste Dreck und danach spielen die sich als übermoralische Klugschei**er auf.

  99. https://www.youtube.com/watch?v=Wh_ePSv_WEI

    Deutschenfeindlichkeit schon bei vierjährigen
    in den Kindergärten..
    An Schulen haben die Restbestände deutscher Kinder keine glückliche Minute mehr.

    Lehrern ergeht es nicht anders..

    Ist ja nicht erst seit heute so..Könnte unzählige Beispiele aus den achtzigern
    beitragen..

    Lehrer mit Maulkorb belegt,hätten da einiges
    zu beitragen können..
    Haben sie aber nicht..aus purer Angst.

  100. Zugegeben war die Art und Weise von mir taktlos und pietätlos und geht absolut gar nicht. Über den Tod eines Menschen scherzt man nicht. Vor allem nicht im öffentlichen Raum.

    Leider hat Radio Bremen nicht die ganze „Entschuldigungspassage“ zitiert. Ansonsten hätte man gesehen, dass es gar keine Entschuldiung ist, weil Hatice zwischen „öffentlich“ und „nicht öffentlichem Raum“ unterscheidet.
    Also wenn Hatice demnächst irgendwann mal stirbt, werde ich auf keinen Fall darüber scherzen, VOR ALLEM nicht im öffentlichen Raum…..

  101. Bei der „Rheinischen Post“ ist es immerhin ein Leser, der auf Inces „Hasskommentar“ verweist:

    Dass sich die linke Bento- und Spiegelzulieferin Hatice Ince öffentlich über den Tod Ihres Kollegen Herrn Ulfkotte mit den Worten: „#udoulfkotte ist tot. Ich: Hahahaha! Darauf einen Schnaps“ freut, ist natürlich kein Hasskommentar oder? Da sieht man, wie verkommen und widerwärtig diese linksgrüne „Journaille“ ist.
    Solange nur einseitig Hasskommentare traktiert werden und linke Gewalt von Herrn Maas und seinen Parteikollegen goutiert wird – man erinnere sich an den wohlwollenden Kommentar von ihm (über sein Social Media Team) zur linksradikalen „Punkband“ Feine Sahne Fischfilet -, ist das für mich der Witz des Jahrzehnts.

    http://www.rp-online.de/digitales/internet/koalition-will-schaerfer-gegen-hasskommentare-vorgehen-aid-1.6533291

  102. Er verfaßte umstrittene Bestseller wie Gekaufte Journalisten oder Die Asylindustrie – jetzt ist Udo Ulfkotte einem Herzinfarkt erlegen. So zumindest die offizielle Medienversion zu Uwe Ulfkottes Verschwinden.

    Doch schaut man hinter die Kulissen, ergibt sich ein anderes Bild: Wie vertrauliche Quellen berichten, wurde der beliebte Seriös-Journalist Ede Ulkköttel bei der Investigativ-Recherche zu einem Brisant-Wälzer von männerfressenden Riesenkalmaren erdrosselt. Urs Almhütte war auf dem Weg zu einem staatlich finanzierten Linksextremistenkongreß, als sein Wagen durch Geheimdienstler des Mossad von der Spur abgedrängt wurde und gegen einen islamistischen Radikal-Terrier prallte. Der Hund verstarb noch an Ort und Stelle, Alf Hulkkotze wurde auf dem Weg ins Krankenhaus von einem Verbindungssanitäter des Verfassungsschutzes nach Mekka hin aufgeschlitzt und mit geschändeten Hostien ausgestopft.

    Usain Holzkopf war nach seiner Promotion zum Titanen rer. nat. lange Jahre als Stempelkissen bei der Mittelerde-Post tätig, bevor er sich Anfang des letzten Jahrtausends als fahrender Händler und Gaukler selbständig machte und mit seinen zahlreichen Kunststücken und Tinkturen die Menschen in Staunen und Wahnsinn versetzte. Dabei war er selbst schon seit Jahren schwer krank, vergiftet von Leuten, denen er zu viel wußte, z.B. daß sie ihn vergifteten. Jetzt ist Oger Kultotto während eines Finnlandurlaubs unglücklich gestolpert und ertrunken. Atze Milfspotter hinterläßt eine verschworene Fangemeinde und 23 Thesen von 666 Hexen. R.I.P., Arno Alzheimer, Du warst ein dufter Reptiloid!

  103. Empathielosigkeit scheint unter türkischen (und auch deutschen) Journalistinnen verbreitet zu sein,ich erinnere an Mely Kiyak,die in der Frankfurter Rundschau T.Sarrazin als „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ bezeichnete.

  104. Was vom plötzlichen Sinneswandel der beiden „Damen“ und von der Stellungnahme des einen Arbeitgebers zu halten ist, mag jeder für sich selbst entscheiden. Im Fall von Hatice Ince ist die Entschuldigung jedenfalls völlig unglaubwürdig.

    Selbstverständlich ist die Entschuldigung unglaubwürdig, und natürlich feiern die Damen den Tod des intellektuell himmelhoch überlegenen Journalistenkollegen intern weiter.

    Aber so läuft es, zumindest in der westlichen Hemisphäre, in der Geschäftswelt: Man kriegt von oben auf den Deckel und muss sich kleinlaut entschuldigen, um dann (hoffentlich) nicht mit beruflichen Konsequenzen rechnen zu müssen.

    Dann ist es wohl oder übel an der Gegenseite die Entschuldigung auch akzeptieren zu können. Eine Sache des Stils.

    Besehen wir uns doch nur einmal unsere eigenen, manchmal geradewegs menschenverachtenden, Kommentare, aus dem Schutz (oder scheinbaren Schutz) der Anonymität heraus schnell in die Tasten gekloppt und rausgehauen!

    Glauben wir wirklich ein Nachtreten stünde uns moralisch zu, nachdem sich jemand schon offiziell für seine Entgleisung entschuldigt hat? – Mir sicherlich nicht. Meine eigenen Kommentare sind oft grenzwertig, selbst wenn ich mich meistens darum bemühe, dass ein Mindestmaß an beabsichtigter Ironie erkennbar bleibt.

    Bin mir sicher, dass, wenn die besagten Journalistinnen aus unerfindlichen Gründen dazu genötigt wären an der Trauerfeier für den Verstorbenen teilzunehmen – sie die in ihrer Dichte dann geradezu physisch wahrnehmbare Trauer und den Schmerz der nächsten Angehörigen des Verstorbenen hautnah miterleben müssten, sie sich erstmalig aufrichtig für ihre hämische facebook- oder Twitter-Freude schämen würden.

    Mir selbst ginge es, rein emotional wohlgemerkt, vielleicht ähnlich, wenn ich mitansehen müsste, wie wieder einmal ein paar afrikanische Rübermacher*innen tot aus dem Mittelmeer gefischt würden, in denen ich dann hoffentlich immer noch so etwas Ähnliches wie Menschen erkennen könnte.

    Denn dann hätte ich mir selbst immerhin noch einen Funken Menschlichkeit bewahrt.

    Wenn wir erstmal tot sind, sind wir tatsächlich alle gleich, meinte mal ein fürs Radio interviewter Bestatter. Und der schien mir weder besonders „links“ noch besonders „rechts“ gewesen zu sein.

  105. @1 zerberus

    Eigentlich gefallen mir diese SJW-Methoden nicht,

    Man muss die Alinsky-Methoden der Linken gegen sie selber richten.

    Das ist die einzige Methode, wie man aus der Defensive herauskommt und die Agitation der Linken ins Leere laufen lässt.

    Wie das funktioniert, hat das Team um Trump exemplarisch vorexerziert.

    Ich kann nur jedem empfehlen, sich mit Alisnky zu beschäftigen, denn wenn man seine Thesen kennt, kennt man die Strategie der linksgrünen politischen Gegner.


    Rule 11: Pick the target, freeze it, personalize it, polarize it. Don’t try to attack abstract corporations or bureaucracies. Identify a responsible individual. Ignore attempts to shift or spread the blame.“

    http://www.vcn.bc.ca/citizens-handbook/rules.html,

    http://www.vcn.bc.ca/citizens-handbook/rules.html

  106. #131 Unter Rechten

    Wenn wir erstmal tot sind, sind wir tatsächlich alle gleich,

    Mir kommen gleich die Tränen. Was bedeutet das? Die Tatsache, dass wir alle früher oder später tot sein werden,hat keinerlei Bedeutung für prämortal bestehende Konflikte und Unterschiede.

    Solche Gefühlsduselei erinnert mich an die Teddywerferinnen, sorry.

  107. Im Gegensatz dazu hat sich die gedruckte Frankenprawda ausser dem unsäglichen „umstritten“ keinen solchen Patzer geleistet, wahrscheinlich wohl deshalb, weil die gemerkelt haben, was da im Netz los ist. Wegen dieser Judenhasserin, ist die überhaupt Journalinke, da gabs einen Screenshot irgendwann ausm letzten Jahr, da schrieb sie, dass sie ne Dauerstudierixxe ist und wohl auch nicht vorhat, das zu ändern.

    #15 Orwellversteher; Irgendwie klingt das ganze reichlich verschwörungstheoretisch. Mir is aber ein Fall ausm Bayrischen Wald bekannt, da kaufte das Asylantenamt einen ganzen Hotelkomplex. Nicht auszuschliessen, dass es kleinere Dörfer gibt, bei denen das mit sämtlichen vorhandenen Hotels bzw Pensionen gemacht wurde.

    #61 Maria-Bernhardine; Bildung ist bei der wohl auch umsonst gewesen, bzw falls das stimmt mit Dauerstudentin wohl immer noch, bloss nicht für den Steuerzahler weil ein Studium durchschnittlich ne 1/4 Mio kostet.

  108. Es hat mich sofort an ein Erlebnis erinnert, das ich am 12. September 2001 hatte: Ich bin noch ganz fertig vom Terroranschlag des 9/11, und da fragt mich ein linker Bekannter: „Verspürtest du nicht auch klammheimliche Freude?“

    Das sind die ersten Reaktionen, aus dem Bauch. Da nutzt auch keine spätere Entschuldigung. Und „HatJuce“ spricht ja ebenfalls eine deutliche Sprache. Das sind die Mitarbeiter des Staatsfernsehens. Dem Bremer Sender ist es peinlich, daß es jetzt des öfteren rauskommt, was in dem Sender los ist.

  109. #97 Nuada (16. Jan 2017 09:42)

    Feminismus ist keineswegs die Gleichstellung der Frau mit dem Mann, sondern die Gleichstellung der missratenen Frau mit der wohlgeratenen.

    Eine wunderbare Definition. Chapeau!

  110. #117 Heta; Spott, warum nicht, immerhin hat das Projekt deutlich länger gedauert und wurde wesentlich teurer wie geplant. Gut so schlimm wie BER wars nicht, vielleicht einfach deshalb, weil da bloss einer die Verantwortung hatte und sich parteipolitische Einflussnahme verbeten haben wird.

    Warum nur schaffens Kleinstadtbürgermeister einen Schulneubau, eine Strasse oder Stadthalle fristgemäss mit höchstens laut VOB zulässigen Kostenüberschreitungen zu bauen?

  111. Ach was soll’s, wenn Hatice von Trecker überfahren wird, dann zieh ich mir auch eine dicke Havanna rein. Oder eine lockere Brasilianerin. War nur ein Scherz. In Wahrheit bin ich dann schwer betroffen und auch ein Stück weit traurig.

  112. #97 Nuada:

    Kluge und sanfte Frauen hatten schon immer alle „Rechte“, die sie brauchten und mehr als genug Respekt von Männern.

    Und was ist mit den weniger „klugen“ und „sanften“? Ich streite nur ungern für die Sache des Feminismus, aber Ihre Behauptung ist schlicht unwahr. Man braucht sich nur zu vergegenwärtigen, seit wann wir dieses oder jenes „dürfen“. Seit wann haben auch wir das Recht, an Universitäten zu studieren? Seit 1900. Seit wann dürfen wir ein eigenes Bankkonto eröffnen? Seit 1962. Seit wann dürfen Frauen arbeiten, ohne ihren Mann um Erlaubnis zu fragen? Seit 1977 undsoweiter.

    Also von wegen „schon immer alle ,Rechte‘“! Die Frauen-Generation nach 1945 ist die erste in der Geschichte der Menschheit, die ein autonomes Leben führen kann.

  113. #134 ratloser (16. Jan 2017 11:25)
    #131 Unter Rechten

    Wenn wir erstmal tot sind, sind wir tatsächlich alle gleich,

    Die diversen Religionen legen allerdings grossen Wert darauf, dass es diese Art von Gleichheit gerade nicht gibt.

    Die einen besorgen es in alle Ewigkeit ihren 72 Jungfrauen. Und die anderen eben nicht.

  114. 137 Stefan Cel Mare (16. Jan 2017 11:35)

    #97 Nuada (16. Jan 2017 09:42)

    Feminismus ist keineswegs die Gleichstellung der Frau mit dem Mann, sondern die Gleichstellung der missratenen Frau mit der wohlgeratenen.

    Eine wunderbare Definition. Chapeau!

    Dem ist absolut nichts hinzuzufügen!! BRAVO!!
    Es ist doch sehr auffällig, das immer nur eine Sorte „Frau“ ihr hirnloses Geschwappel losläßt!

  115. Ab ind „Flüchtlingsheim“ mit den Weibern, voll besetzt mit Nafris und Schwarzen. Und Türen abschließen…ach wird das ein Spaß ,darauf gönn‘ ich mir einen Schnaps.

  116. Warum versucht der Sender ein Entschuldigung zu suchen.
    Der Sender muss handeln und solche Mitarbeiter entlassen um weitern Schaden vom Sender abzuwenden.
    Aber besser noch gleich den Sender schließen da er unrentabel und für das Sendegebiet über dimensioniert ist.

  117. Es ist doch nur offensichtlich, wie demokratiefeindlich und ideologisch verblendet unsere links orientierte Journalie aggiert. Es wird dem politischen Gegner kein Raum gelassen, nicht mal nach dem Tod. Diese blödsinnigen mir persönlich verhassten sozialen Netzwerke verrichten ihren Dienst aber so wie sie sollen. Jeder Stammtisch- Rülps verbreitet sich in windeseile weltweit.

  118. #128 johann (16. Jan 2017 11:06)

    Also wenn Hatice demnächst irgendwann mal stirbt, werde ich auf keinen Fall darüber scherzen, VOR ALLEM nicht im öffentlichen Raum…..

    Wir wünschen ihr natürlich nicht, daß sie an einem Herzinfarkt stirbt!

  119. #139 uli12us:

    #117 Heta; Spott, warum nicht, immerhin hat das Projekt deutlich länger gedauert und wurde wesentlich teurer wie geplant.

    Aber der verstummte schnell, denn die endlich fertige Elbphilharmonie ist überwältigend. Es fand eine „Transformation“ statt, wie Springer-Vorstand Mathias Döpfner am Abend der Eröffnung richtig sagte, „plötzlich ist sie der Stolz der Hamburger, vielleicht sogar der Stolz vieler Deutscher, … ein wunderbarer Triumph der Kunst, der Kreativität, der Schönheit…“:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/Doepfner-Es-ist-etwas-phaenomenales-passiert,festakt122.html

  120. Es ist klar, was für eine öffentliche, tagelange Hetzjagd die Medien veranstaltet hätten, wenn dieser „unglückliche Tweet“ von einem AfD Verantwortlichen oder konservativen Redakteur gekommen wäre.

    Da hätten die Medien wochenland, ach was, monatelang Spass dran gehabt, das immer wieder hervorzuholen.

    Hier will man die Sache natürlich möglichst schnell und geräuschlos begraben.

  121. Julia Rehkopf faselt auf ihrer FB-Seite kryptisch, sie hätte mit dem Like Dinge ausdrücken wollen, die man mit einem Like gar nicht ausdrücken kann. Was das ist, enthält sie dem Leser leider vor. Vielleicht soll er es auch erraten? Was wollte die Frau Julia Rehkopf denn so Geheimnisvolles ausdrücken? Mitgefühl mit den Angehörigen vielleicht?

    Auch wenn Fotos immer nur Momentaufnahmen sind: Diese Julia Rehkopf scheint geistig genauso schlicht gestrickt zu sein, wie sie auf dem Foto oben rechts aussieht.

    Ihre FB-Seite hat übrigens derzeit echten Unterhaltungswert. Hoffentlich kriegt sie keinen Herzinfarkt, wenn sie diesen Shitstorm dort liest. Und nicht dass dann am Ende noch einer einen Schnaps drauf trinkt.

  122. Im Fall von Hatice Ince ist die Entschuldigung jedenfalls völlig unglaubwürdig.
    ———————————————————————–

    Hatice ist fanatische Moslemin – und die haben ja gewöhnlich kein Mitgefühl für ungläubige Untermenschen, die sowieso bei Belieben abgeschlachtet werden dürfen.

    Diese Weiber erinnern mich an den Charles Dickens Roman „Eine Geschichte von zwei Städten“ wo die amüsierten Weiber rund um der Guillotine sitzen und wiederholt klatschend „runter mit dem Kopf“ kreischen!

  123. Das kommt aus dem Scheißhaufen der Lügenmedien, also was will man erwarten, wenn einer stirbt, der diesen Scheißhaufen über 15 Jahre hinweg als solchen entlarvte? Und was glaubt man wohl, was in so einem Scheißhaufen „arbeitet“?

  124. Julia Rehkopf arbeitet auch für den SWR:

    http://www.swr.de/marktcheck/clickworker-wie-das-arbeiten-per-klick-im-internet-sich-auf-die-zukunft-der-arbeit-auswirkt-swr-reporterin-julia-rehkopf-berichtet/-/id=13831164/did=18422998/nid=13831164/1b1q5hb/index.html

    Südwestrundfunk

    Anstalt des öffentlichen Rechts
    Neckarstraße 230
    70190 Stuttgart
    Telefon: 0711 929 0
    Fax: 0711 929 11300
    info (at)swr.de

    Der Intendant des SWR, Peter Boudgoust, ist übrigens auch für die Rundfunkgebühren mitverantwortlich.

    Man kann ihn ja mal fragen, ob man im SWR den Schnaps von den Rundffunkgebühren bezahlt (als Beitragszahler darf man ja mal wissen, was so alles von den Beiträgen finanziert wird):

    peter.boudgoust@swr.de

  125. #134 ratloser (16. Jan 2017 11:25)

    #131 Unter Rechten

    Wenn wir erstmal tot sind, sind wir tatsächlich alle gleich,

    Mir kommen gleich die Tränen. Was bedeutet das? Die Tatsache, dass wir alle früher oder später tot sein werden,hat keinerlei Bedeutung für prämortal bestehende Konflikte und Unterschiede.

    Solche Gefühlsduselei erinnert mich an die Teddywerferinnen, sorry.

    Sie sind ja auch ein verdammt harter Hund – ein wahrer Teufelskerl gar! Kein Wunder also, dass Ihnen mein hoffnungslos mädchenhaftes Geschwurbel übel aufstößt!

    Zumal wir uns hier ja unausgesprochen alle einig sind, dass wir hier großzügigst austeilen aber niemals einstecken werden. Selbst der plötzliche Tod eines prominenten Mitstreiters darf uns keinesfalls dazu veranlassen, auch nur ein einziges Mal in uns zu gehen!

    Wenn wir erstmal tot sind, sind wir tatsächlich alle gleich,

    „Mir kommen gleich die Tränen. Was bedeutet das?“

    ,

    fragte er ratlos. Was das bedeutet, müssen Sie einen x-beliebigen Bestatter fragen. An dieser Stelle sagen wollte ich lediglich: Innere Erkenntnis lohnt sich immer, und künstlich herbeigeführte Grabenkämpfe und Bürgerkrieg schaden letztlich uns allen. Nicht zuletzt gesundheitlich.

    Ich denke da oft an die alten „Kämpfer“ der sogenannten „Rote Armee Fraktion“, und in was für klägliche Figuren sich diese einstigen möchtegern-heroischen Weltveränderer mit der Zeit gewandelt haben, siehe Foto:

    http://de.lotr.wikia.com/wiki/Gollum

    #141 Stefan Cel Mare (16. Jan 2017 11:57)

    #134 ratloser (16. Jan 2017 11:25)
    #131 Unter Rechten

    Wenn wir erstmal tot sind, sind wir tatsächlich alle gleich,

    Die diversen Religionen legen allerdings grossen Wert darauf, dass es diese Art von Gleichheit gerade nicht gibt.

    Die einen besorgen es in alle Ewigkeit ihren 72 Jungfrauen. Und die anderen eben nicht.

    Ja, aber das ist mir doch egal, was verschiedene Weltaberglauben, notwendigerweise geschaffen um Menschen gefügig zu machen/nicht an sonst unerträglichen Geschehnissen zu verzweifeln, für einen Wert darauf legen. – Letzten Endes legen deren Anführer real doch nur Wert auf besonders knackige nackte Jungenpopos.

    Deswegen habe ich für mein schmalziges Schlusszitat den Bestatter bemüht und nicht den auf Wölki Nummer Sieben schwebenden, längst dem Wahnsinn verfallenen, Bischof: Der Handwerker ist einfach näher dran am Tod und wird folglich am ehesten wissen was abgeht.

  126. #97 Nuada (16. Jan 2017 09:42)

    „Kluge und sanfte Frauen hatten schon immer alle „Rechte“, die sie brauchten und mehr als genug Respekt von Männern. Feminismus ist keineswegs die Gleichstellung der Frau mit dem Mann, sondern die Gleichstellung der missratenen Frau mit der wohlgeratenen.“

    Sehr schön formuliert.

    Das wirft aber wiederum die Frage auf, wodurch all diese Mißratenen (und das sind nicht wenige) ihre Manieren verloren haben und stattdessen lieber einem „Gleichstellungsantrag“ den Vorzug geben.

    Die Saat ist wohl aufgegangen und das System „besorgt“ es uns, sodaß wir nicht mehr wissen, ob wir Männlein oder Weiblein sind.

  127. HTML: Die folgenden Tags können verwendet werden: [ … ]

    Übe noch. – Und, nein, wir brauchen keine Vorschau! Wir können es jetzt auch alleine!

  128. Diese Beiden INCE und REHKOPF bedauern überhaupt nichts! Das einzige, was sie bedauern ist, dass der kaltblütige Schuss nach hinten losgegangen ist. Schönes Schlamassel!

    Wer eine derartige Gesinnung an den Tag legt, beide fischkalt, denen ist überhaupt nichts heilig!

    Der Unterschied zwischen beiden Glaubens-Schwestern ist allein der, dass REHKOPF noch eine Spur schlauer ist als das andere Lästermaul. Sie hat schneller gemerkt, dass sie im Fettnäpfchen gelandet ist und ihren LIKE-Haken, deshalb blitzartig zurückgezogen!

    HATICE INCE, ist eine Person, die man nicht im eigenen Umfeld ertragen möchte!

    Radio Bremen nennt Rotkopfs Tweet MISSVERSTÄNDLICH! Was ist an dem Tweet missverständlich! Rehkopfs Tweet beinhaltet eine klare erbärmliche Aussage, die an Armseligkeit ihres Gleichen sucht!
    Die Entschuldigung von Radio Bremen, von Frau Schafarczyk, ist in dieser Art nicht glaubhaft! Eine ehrliche Entschuldigung sieht anders aus!

    Der SPIEGEL stellt sich tot, so als ging es ihn gar nichts an, was seine Journalistin in der Öffentlichkeit treibt. Damit ist der SPIEGEL nicht besser als seine Journalistin selbst. Erwarten könnte man vom SPIEGEL diese kaltblütige gesellschaftsunfähige Mitarbeiterin aus dem Kreise der Spiegelkollegen dankend zu entlassen, sich von solchen Leuten, die keinen Anstand haben, der Deutschen Ethik nicht im ordentlichen Rahmen fähig sind nachzukommen, öffentlich zu distanzieren! Solange das nicht geschieht, muss man dem SPIEGEL wenn nicht „Komplizenschaft“ so doch stillschweigendes Einverständnis unterstellen!

    Alter deutscher Spruch währt noch immer: „WIE DER HERR SO DAS GESCHERR!“

  129. Ach wie schön das es Drogen gibt.
    Ohne Drogen wäre der Knast mit linken Spinnern über belegt.
    Gut das es den Alkohol gibt.
    Nicht ihr habt sie getötet,
    sondern der Alkohol war es.
    Noch besser geschützt sind allerdings die mosls.
    Auszug aus dem Friedensbuch der rechtgläubigen:
    „Nicht ihr habt sie getötet,
    sondern Allah hat sie getötet.“
    (Sure 8, Vers 17)

  130. Die bedauern überhaupt nichts, sondern jammern wie diese Grünen-F***ze Simone Peters nur über den Gegenwind.

  131. #78 Paula (16. Jan 2017 09:13)

    VORSICHT: Ole Reißmann veröffentlicht e-mails, die ihm nicht gefallen, mit Namen des Absenders! Also immer schön höflich bleiben!

    Tja, da ist es doch sinnvoller, die Schreibarbeit einer sinnvolleren Verwendung zuzuführen und die Zusammenarbeit von Spiegel-Bento-Redakteur Ole Reissmann mit der „Hatin`Dschus-Aktivistin“ Hatice Ince in den Kommentrbereichen ausländischer Medien zu thematisieren.

    Englischsprecher dürften die verwendete Phonetik ganz gut verstehen und wie der Spargel zu seinem Bild in ausländischen Medien steht, könnte ebenfalls interessant werden.

    Mal sehen, welche zugeschickten Mails Ole Reissmann künftig veröffentlichen wird.

  132. Ich sag´s mal so:

    Je mehr sich der Mensch emanzipieren läßt, um so weiter entfernt er sich von seiner ihm angestammten, eigenen Mündigkeit.

    Böse Zungen reden hierbei auch von der Evolution.

    Die „Logik“ besagt:

    Fortschritt durch Rückschritt.

  133. Blabla….ich kann keine Nachgereichten „Sorrys“ mehr ertragen, selbiges gilt für Konjunktive….

    ….erst Kopf, dann Mund..Alles andere spricht für sich…!

  134. Hatice Ince…was Wunder. Noch gestörter scheint mir der Blick von Julia Rehkopf (ARD) zu sein. Es ist der Blick einer Psychopathin.

  135. Waahh??

    Ist die Rehkopf durchgeknallt…

    „Wenn Ulfkotte schlicht beschlossen hätte, nicht mehr zu publizieren, hätte mich das mindestens genau so sehr gefreut.“

    Hat sie auf ihrer FB-Seite geschrieben…

    🙄

  136. #28 GOTT HAT EIN PROBLEM (16. Jan 2017 08:09)
    F: Kann man den Fall nicht dem Presserat melden?

    A: Nein. Der Presserat regelt Presseveröffentlichungen. Die Damen haben aber „privat“ abgelästert (Facebook/Zwitscher).

  137. #156 ALI BABA und die 4 Zecken (16. Jan 2017 12:50)

    #97 Nuada (16. Jan 2017 09:42)

    „Kluge und sanfte Frauen hatten schon immer alle „Rechte“, die sie brauchten und mehr als genug Respekt von Männern. Feminismus ist keineswegs die Gleichstellung der Frau mit dem Mann, sondern die Gleichstellung der missratenen Frau mit der wohlgeratenen.“

    Sehr schön formuliert.

    Das wirft aber wiederum die Frage auf, wodurch all diese Mißratenen (und das sind nicht wenige) ihre Manieren verloren haben und stattdessen lieber einem „Gleichstellungsantrag“ den Vorzug geben.

    Vermutlich weil es den BetroffInnen (und allen voran natürlich den BerufsbetroffInnen) auf den ersten Blick nur Vorteile bringt:

    Gleichstellung wird ja immer nur da eingefordert, wo es ihnen etwas nützt. Also nicht generell, wie es eigentlich sein sollte. Der Kuchen wird nicht gerecht aufgeteilt – es werden lediglich die Rosinen herausgepickt.

    Quote auf höchstem Niveau: Unseren Hausmüll entsorgen nach wie vor nur Männer – hier schert sich z. B. keine um Gleichstellung.

    Auch als ich seinerzeit zur Musterung und später zur Bundeswehr musste, blieb der empörte #Aufschrei der selbsternannten Feministinnen meines Jahrgangs nach Gleichbehandlung aus. Obwohl die Themen Emanzipation und Gleichstellung der Frau auch damals schon ein uralter Hut waren und die pikierten Dämchen durchaus das Ableistendürfen eines gemeinnützigen Ersatzdienstes lautstark hätten einfordern können.

    Warum werfen sie ihre Manieren über Bord? Ganz einfach: Weil sie es können! Eine Frau, sofern äußerlich einigermaßen attraktiv, muss beileibe nicht denselben Aufwand betreiben wie ein Mann, um geliebt oder wenigstens geachtet und respektiert zu werden.

    Eine Marina Weisband (ehemals Primaten-Partei) brauchte sich seinerzeit nur mit ihrer Klimpergitarre zuhause hinzusetzen und für Youtube mit dünnem Stimmchen leicht naiv tuend ein dümmliches Liedchen zu trällern – und die Massen, allen voran natürlich wir in gewissen Dingen bestürzend einfach gestrickten Männer – lagen ihr zu Füßen.

    Ein Jens Weißflog hingegen musste für einen vergleichbaren Achtungserfolg bei den Massen ganz andere Geschütze auffahren.

    Schon allein darum hinkt sie gewaltig, die Sache mit der Gleichstellung.

    Vielleicht konnte ich ja bei der Beantwortung der von „Ali Baba“ in den Raum gestellten Frage nach dem Warum ein wenig behilflich sein. Würde mich jedenfalls freuen.

  138. Grundsätzlich:
    Man kann höchstens um Entschuldigung BITTEN. Aber selber nur „t’Schuldigung“ sagen und glauben daß damit alles wieder eitle Wonne sei, geht nicht.

  139. #154 Unter Rechten

    Nö, ich bin kein harter Hund und die Aussicht darauf, dass unsere Bundeskanzlerin oder Frau Ince mal den Gollum geben, finde ich auch wenig tröstlich.

    Ich finde allerdings, dass sich die, die sich täglich bemühen, ihr Leben mit der Realität im Einklang zu halten, die letzten dreißig Jahre durch Zuckerbrot- und Peitsche haben manipulieren lassen.

    Es bringt nichts, klare Gegensätze und Konfliktlinien mit Verweis auf tränenselige Allgemeinplätze zuzukleistern.

    Frau Ince und Frau Rehkopf sind Protagonisten eines Milieus, das sukzessive einem utopistischen Projekt zuliebe unsere Gesellschaft dekonstruiert hat. „Gefangene“ wurden hierbei nicht gemacht. Wer aufmuckte, wurde denunziert, sozial marginalisiert oder sogar körperlich angegangen.

    Ob z.B. diese Damen das aus ideologischer Verbohrtheit oder aus naiver Dümmlichkeit heraus tun (oder die eine so und die andere so), ist mir egal.

    Auch wenn sie tot sind, werden sie nicht sein, wie ich.

    Sie werden genauso wenig mehr sein wie ich.

  140. #166 Unter Rechten (16. Jan 2017 14:23)

    „Vielleicht konnte ich ja bei der Beantwortung der von „Ali Baba“ in den Raum gestellten Frage nach dem Warum ein wenig behilflich sein. Würde mich jedenfalls freuen.“

    Die Freude ist ganz meinerseits, daß endlich jemand auf die Frage nach den Ursachen behilflich war, ein wenig Licht in dieses hausgemachte Dilemma zu bringen.

    Mit „Diese Damen sind Schwachköpfe“(nairobi2020), ist es jedenfalls nicht getan.

    Zielführender würde es sein, sich zu fragen warum sie zu Schwachköpfen verkommen sind.

    Auch – und insbesondere, im Interresse der Männer.

  141. Diese Schmierenkomödiantinnen, gesinnungsverseucht, mit denen es schon zu Lebzeiten nicht möglich ist, einen wirklichen Diskurs zu führen, das sie in ihrer Gesinnung einbetoniert sind, entlarven sich in ihrer Reaktion auf den Tod eines kritischen Menschen als verabscheuungswürdige Narzissten!
    Bei den Linken scheint nicht nur der Diskurs abhanden gekommen zu sein sondern gleich jedwede Menschlichkeit und selbst das bisschen Anstand!

  142. #174 ALI BABA und die 4 Zecken

    Dass die Neigung zu Bigotterie und magischem Denken (wozu ich auch den linksgrünen Utopismus zähle) eine gewisse geschlechtsspezifische Schlagseite aufweist, ist bekannt.

    Die Entgrenzung, die dazu führt, solche Neigungen nach Belieben ausagieren zu können, haben aber die Männer zu verantworten.

  143. #169 ratloser (16. Jan 2017 14:58)

    #154 Unter Rechten

    Nö, ich bin kein harter Hund und die Aussicht darauf, dass unsere Bundeskanzlerin oder Frau Ince mal den Gollum geben, finde ich auch wenig tröstlich.

    Mit dem Bild der Sméagol-Metamorphose hatte ich uns gemeint. Ausnahmsweise nicht die Kanzlerin. Bzw. Menschen, die der ganz festen Überzeugung sind „auf der richtigen Seite zu kämpfen“, auch wenn die tatsächliche Situation sehr viel komplexer ist, und die sich dann mehr und mehr auf eine Art Ideologie versteifen und dabei geistig immer unflexibler werden: Der Gollum. So wie einst die bedauernswerten Kreaturen der ehemaligen RAF – die auch immer sehr viel von einem „Kampf“ dahinfabulierten, der „weitergehen“ würde.

    Ich finde allerdings, dass sich die, die sich täglich bemühen, ihr Leben mit der Realität im Einklang zu halten, die letzten dreißig Jahre durch Zuckerbrot- und Peitsche haben manipulieren lassen.

    Agree.

    Es bringt nichts, klare Gegensätze und Konfliktlinien mit Verweis auf tränenselige Allgemeinplätze zuzukleistern.

    Ich hatte den traurigen Anlass meinerseits zum Anlass genommen ausnahmsweise mal ein wenig Nabelschau zu betreiben anstatt wie sonst nur zu keilen.

    Frau Ince und Frau Rehkopf sind Protagonisten eines Milieus, das sukzessive einem utopistischen Projekt zuliebe unsere Gesellschaft dekonstruiert hat.

    Und das kann man aus einem „Hühü, ünd dürüf ünen Anüs!“ herauslesen? Erstaunlich.

    Davon abgesehen vermute ich, dass Sie recht haben – auch wenn ich das selbst niemals hätte so treffsicher formulieren können. Aber es liest sich zumindest einleuchtend.

    Ob z.B. diese Damen das aus ideologischer Verbohrtheit oder aus naiver Dümmlichkeit heraus tun (oder die eine so und die andere so), ist mir egal.

    Das weiß ich, das weiß ich: Vor allem aus dem ideologisierten Druck der Gruppe und aus der Furcht heraus, die eigene kleine soziologische Nische innerhalb dieser Gruppe zu verlieren!

    (All die Jahre „Simpsons“ zu gucken, war also doch zu was nütze!)

    Auch wenn sie tot sind, werden sie nicht sein, wie ich.

    Naja, dann warten wir eben noch ein paar Wochen nach ihrem jeweiligen Ableben und machen dann Fotos und vergleichen. Dann werden wir sehen.

    Sie werden genauso wenig mehr sein wie ich.

    Das kommt darauf an ob man ihnen Teddybären mit ins Grab legt.

    #170 ALI BABA und die 4 Zecken (16. Jan 2017 14:58)

    #166 Unter Rechten (16. Jan 2017 14:23)

    „Vielleicht konnte ich ja bei der Beantwortung der von „Ali Baba“ in den Raum gestellten Frage nach dem Warum ein wenig behilflich sein. Würde mich jedenfalls freuen.“

    Die Freude ist ganz meinerseits, daß endlich jemand auf die Frage nach den Ursachen behilflich war, ein wenig Licht in dieses hausgemachte Dilemma zu bringen.

    Gern geschehen. Obwohl ich eigentlich nur bekannte Binsen breitgetreten habe. Aber dass dies das letzte Mal jemand gemacht hat, ist vielleicht schon wieder zu lange her und darum längst in Vergessenheit geraten, während parallel dazu der Wahnsinn nach und nach als Normalität akzeptiert wurde?

  144. Ich weiß nur, dass ich diesen „Damen“ und ihresgleichen nicht einen Mikrometer über den Weg trauen würde. Diese Hinterfotzigkeit kann ich absolut nicht ab.

    Wenn jemand stirbt, den man nicht mag, weil er oder sie eine andere politische Einstellung und Weltanschauung hat, sollte man einfach den Mund halten. Vor allem, wenn dies erst einige Stunden oder wenige Tage her ist. Alles andere ist geschmacklos.

  145. Zu der unsäglichen Äußerung der „Deutschen“
    Hatice Ince habe ich an den SPIEGEL ‚redaktion@bento.de‘ folgendes gepostet:

    „Wer so über einen Toten redet, ist ein mieses Stück, Entschuldigung, Scheiße! Wenn Sie noch einen Rest Ehre im Leibe haben, was ich sehr bezweifle, dann geben Sie dieser unsäglichen Person den Laufpaß! Einfach widerlich das Ganze! Mögen Ihnen die Leser in Scharen davonrennen! 🙁 „

  146. @#141 Stefan Cel Mare (16. Jan 2017 11:35)

    Eine wunderbare Definition. Chapeau!

    @#147 UP36 (16. Jan 2017 11:58)

    Dem ist absolut nichts hinzuzufügen!! BRAVO!!

    @#160 ALI BABA und die 4 Zecken (16. Jan 2017 12:50)

    Sehr schön formuliert.

    Ich muss hinzufügen, dass die Definition nicht von mir ist. Ich hab sie irgendwo mal als angebliches Nietzsche-Zitat gelesen, glaube aber nicht, dass das stimmt. Der Begriff „Feminismus“ ist doch noch nicht so alt, oder?

    @#145 Heta (16. Jan 2017 11:57):

    Und was ist mit den weniger „klugen“ und „sanften“?

    Das gleiche wie mit unklugen Männern: Sie sind eben so lange angeeckt und auf die Schnauze gefallen, bis sie sich weiterentwickelt haben. Dieser Prozess sorgt für ein angenehmes Miteinander in der Familie und größeren Gemeinschaft.

    Wir kommen mit gewissen Eigenschaften zur Welt, die uns dazu anregen, im Lauf des Lebens etwas zu lernen. Politische Korrektheit (zu der auch Feminismus gehört) verhindert diesen Lernprozess.

    Seit wann haben auch wir das Recht, an Universitäten zu studieren? Seit 1900.

    Das ist doch deutlich vor 1945. Das wurde während der 1. (gemäßigten) Feminismus-Welle eingeführt, bei der es vor allem darum ging, die Zahl der Steuersklaven zu verdoppeln.

    Seit wann dürfen wir ein eigenes Bankkonto eröffnen? Seit 1962.

    ???
    Das kommt mir seltsam vor. Das kann ich mir höchstens für verheiratet Frauen vorstellen.

    Seit wann dürfen Frauen arbeiten, ohne ihren Mann um Erlaubnis zu fragen? Seit 1977

    Ich denke, dass es sinnvoll ist, wenn beide Ehepartner so etwas gemeinsam entscheiden. Wer rücksichtslos seinen Kopf durchsetzen will, ist vielleicht besser damit beraten, nicht zu heiraten.

    Ich denke nicht, dass all diese „Rechte“ Frauen glücklicher gemacht haben (und außer verantwortungslosen Hurenböcken Männer auch nicht), Depressionen, zunehmender Alkoholismus bei Frauen und Tablettenabhängigkeit, zerrüttete Ehen und jede Menge Psychotherapien sprechen eine andere Sprache. Ich denke eher, dass sie die Steuereinnahmen erhöht haben. Aber sie sind gar nicht der Kern des Feminismus, dabei geht es vielmehr um eine unverschämte Geisteshaltung, die Frauen an der geistig-seelischen Entwicklung hindert.

  147. @#183 Laubfrosch2 (16. Jan 2017 16:42)

    Ah, ist das dieses berühmt-berüchtigte „Hatespeech“ beziehungsweise „Hassmails“?! Wollte ich schon lange mal lesen, sowas! Danke.

    Das wird sie, im üblichen Rahmen einer psychotherapeutischen Journalisten-Gruppensitzung, bestimmt demnächst vor Öffentlichkeit vorlesen, gemeinsam mit ähnlich attackierten KollegInnenx, um das Wir-gegen-Die-Gefühl zu stärken! Toll!

    Die Angehörigen des Verstorbenen werden zur Gruppensitzung nicht geladen sein.

  148. #180 ratloser (16. Jan 2017 16:12)

    „Die Entgrenzung, die dazu führt, solche Neigungen nach Belieben ausagieren zu können, haben aber die Männer zu verantworten.“

    Tja, so schließt sich -einmal mehr- der Kreis.

    In der Verantwortung steht nunmal der Mann, demzufolge, sollte das Weib besser in den Hintergrund treten und das tun, zu was es -biologisch gesehen- imstande ist, nämlich dem normalen Leben einen Sinn geben.

  149. #186 Isch moeschte das nuescht (16. Jan 2017 17:23)

    „Frauen sind am schlimmsten wenn sie ideologisch gehirn gewaschen wurden. Die verlieren jegliches Mitgefühl und jedes selbstständige Denken. Wie abgerichtete Zombies.“

    Und auch hier greift wieder die Biologie, denn sie geben sich eben für das vermeintlich Gute auf und können somit wieder ihrem verstümmelten Mutterinstinkt nachkommen.

    „MUTTER“…

  150. #188 Isch moeschte das nuescht (16. Jan 2017 17:23)

    Frauen sind am schlimmsten wenn sie ideologisch gehirn gewaschen wurden. Die verlieren jegliches Mitgefühl und jedes selbstständige Denken. Wie abgerichtete Zombies.

    Wir bewegen uns gerade hinein in den Bereich des Lächerlichen, was ja immer schnell geschieht, wenn man sich über das jeweils andere Geschlecht beklagt. Die Medaille wird ihre Kehrseite jedoch niemals leugnen können: Ohne Raus kein Rein. Ohne „Raus kein Rein“ kein Rein-und-Raus-Spielchen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Yin_und_Yang

    Emanzipation der Frau – und der Schwarzen, wenn man schon dabei ist (Wahlrecht und was da oben alles weiter aufgezählt wurde) war sicherlich alles dringend notwendig. Selbiges gilt natürlich für die Entkriminalisierung der Homosexualität. Dass man über derartige Selbstverständlichkeiten noch zu diskutieren vermag, wundert mich.

    Sowohl das eine als auch das andere ist dann aber dazu missbraucht worden, nach dem Drohprinzip ideologische Glaubenssätze fest in den Köpfen der Menschen zu verankern. Extrem stark vereinfacht ausgedrückt ungefähr so:

    „Ich schlage keine kleinen Kinder.“

    Stimme dem zu. Auch ich schlage keine kleinen Kinder. Ich vertraue dir. Ich wähle dich. Ich gebe dir Macht.

    „Ich schlage keine kleinen Kinder, und es existiert nur die Farbe Blau!“

    Aber es existieren doch auch die Farben Rot, Gelb, Grün und sämtliche Mischfarben!

    „Du schlägst kleine Kinder!

    Aber ich schlage keine kleinen Kinder! Ich weise lediglich auf die Tatsache hin, dass es neben der Farbe Blau noch die weiteren Komplementärfarben Rot, Grün und Gelb sowie unzählige Mischfarben gibt!

    „Ich schlage keine kleinen Kinder, und es existiert nur die Farbe Blau!

    Ich schlage keine kleinen Kinder, und es existiert nur die Farbe Blau!

    Ich bin für Umwelt und Natur, für frische Luft und für den Weltfrieden!

    Stimme dem natürlich von ganzem Herzen zu! Auch ich bin selbstredend für Umwelt und Natur, für frische Luft und für den Weltfrieden!

    „Ich bin für Umwelt und Natur, für frische Luft und für den Weltfrieden, und es existieren unzählige Geschlechter!“

    Aber … ?! [<- Scheißnazi! Flagge zeigen gegen Rechts!]

  151. Ich kaufe den beiden Mistkühen ihre „Unzurechnungsfähigkeit“ beim Twittern nicht ab. Das ist grspielt bzw. vorgeschoben. Das war der erste Reflex auf die Todesnachricht – und der ist immer der ehrlichste. Wahrscheinlich wollte Radio Bremen keinen Shitstorm und hat kalte Füße bekommen. Wahrscheinlich hat man den pietätlosen Ekel-Tussen dann seitens des Intendanten etwas in der Art gesagt: „Ihr habt ja so Recht, aber im Augenblick ist es nicht so günstig, das öffentlich zu äußern. Tut einfach so, als ob Ihr einen zu viel im Tee hattet. Unzurechnungsfähigkeit geht immer durch.“ Und genau das haben sie dann getan.

  152. Die Tatsache, dass diese Hatice Dingsda – offenbar genau so ein Kaliber wie die kurdische Menschenhasserin Meli Kiyak – und diese Rehkopf nun einen veritablen Shitstorm abbekommen, hat für mich etwas Positives, Befriedigendes, Reinigendes.

    Es zeigt nämlich auch, dass das konservative Lager endlich für seine Interesse und für seine Leute eintritt und nicht mehr nur achselzuckend die Nase rümpft, wenn solche fiesen Gestalten, die sich auch noch für moralisch hochwertiger halten, ihren ganzen gemeinen Dreck ablassen.

    Genauso wie Ince – das mit „Hatin Juce“/Hating Jews“ ist wirklich ganz krass! – und Rehhirn (sorry, liebe Rehe, ich freue mich immer wenn ich Euch sehe!) wird auch die Merkel ihr Fett abbekommen. Die Zeit des bedauernden „Kann man halt nichts machen!“ ist vorbei.

    Wer uns in die Fresse schlägt, muss mit Gegenwehr rechnen, Gegenwehr mit allen legalen Mitteln, aber kräftig und entschieden.

    Ich habe das Gefühl, dass allmählich eine Art konservativer Widerstand gegen die 68-er-Epigonen in Gang kommt, der diesen Namen auch verdient.

  153. Was vom plötzlichen Sinneswandel der beiden „Damen“ und von der Stellungnahme des einen Arbeitgebers zu halten ist, mag jeder für sich selbst entscheiden.

    Die M*selschl*mpe und ihre Sympathisantin haben meinen Kommentar (Kopie s.u.) gelesen und Angst* bekommen. ;-)))

    #398 VivaEspaña (15. Jan 2017 01:38)
    #390 johann (15. Jan 2017 01:09)

    Hatice Ince @HatinJuce

    Das Jahr fängt gut an. ? #Ulfkotte
    15:21 – 14 Jan 2017

    ***http://www.freiezeiten.net/spiegel-journalistin-ueber-ufkotte-tod-hahahaha

    Hoffentlich wird sie viele Hassmails erhalten……
    ______

    In Düsseldorf-Altstadt gibt es diese Inschrift auf einem historischen Haus:

    Ein jeder wünsch mir, was er will, Gott gebe ihm nochmal so viel.

    Das muß jemand erdacht/geschrieben haben, der das wußte, was M*selfrau Hatice und und L&L&L-Dschurnalistin Rehberg nicht wissen:

    Karma is a bitch

    Alles kommt zurück.
    Die kommen auch alle noch dran.

    Kann allerdings dauern, denn
    Gottes Mühlen mahlen langsam, mahlen aber trefflich klein.
    http://universal_lexikon.deacademic.com/244838/Gottes_M%C3%BChlen_mahlen_langsam

    ***http://www.pi-news.net/2017/01/udo-ulfkotte-ist-tot/#comments

    *) M*selmanen sind abergäubisch. Sie glauben auch an den Bösen Blick
    Der Böse Blick – Erkennen & Heilen mit der Erlaubnis Allah’s:
    https://juwelendeswissens.wordpress.com/2011/02/28/der-bose-blick/

    Nazar-Amulette sind in einigen orientalischen Ländern verbreitete blaue, augenförmige Amulette, die gemäß dem Volksglauben den Bösen Blick abwenden
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nazar-Amulett

  154. Was keift diese Grün-Rot vers….Journaille.
    Ich hoffe tausende Ulfkottes werden Rückgrat bekommen und eines Tages stehen die richtigen
    Verbrecher vor auch parteiischen Gerichten und werden verurteilt und verlieren Ihre Arbeit. Irgendwo sollte alles gespeichert werden was diese Unmenschen von sich geben!
    Dummsamma net.

  155. Udo Ulfkotte kann jetzt auf diese drei Nichtse hinabblicken und zufrieden feststellen, daß sie ihm nie das Wasser werden reichen können.

  156. Wenn die Damen oder ihre Töchter ersteinmal Schleier tragen ist auch Ruhe -nur können sie sich das anscheinend nicht einmal vorstellen …

  157. Kochen können diese Flintenweiber vermutlich auch nicht mehr. Aber verglichen mit ihrem Job können sie am Herd und im Bett auch nicht schlechter sein.

  158. und das schreibt der spiegel als antwort:

    Sehr geehrter Herr ,

    vielen Dank für Ihre berechtigte Anmerkung.

    „Über den Tod eines Menschen scherzt man nicht.“

    Für uns ist das selbstverständlich. Wir sagen es trotzdem nochmal, weil eine freie Journalistin am Samstag mit einem Tweet danebengegriffen hat.
    Diese Journalistin hat auch schon Beiträge für bento geschrieben – zuletzt im September vergangenen Jahres.
    Mittlerweile hat sie sich in ihrem Blog entschuldigt. „Über den Tod eines Menschen scherzt man nicht“, schreibt sie nun. Das finden wir auch.

    Sie finden diese Meldung auch auf den anderen Seiten unseres Hauses, sowohl auf Facebook, als auch bei Twitter.

    Freundliche Grüße

    Christian Omidian Sidjani
    Leserservice

    SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG
    Ericusspitze 1
    20457 Hamburg
    Tel: +49 40 3007-2687
    Fax: +49 40 3007-2966
    E-Mail: leserservice@spiegel.de
    http://www.spiegel.de

Comments are closed.