Print Friendly, PDF & Email

Von JOHANNES DANIELS | Es sollten vergnügliche Tage werden. Der Christopher Street Day in Bremen mit über 500.000 LGBT_Innen und Party-People. Absoluter Höhepunkt des bunten Treibens sollte das Hissen der Regenbogenflagge vor dem Haus der Bremischen Bürgerschaft sein. Dazu hatten Linke, SPD, Grüne und FDP in der vergangenen Woche einen Eilantrag gestellt. Doch entgegen der Ankündigung der Fraktionen war am Ende nur Trübsal blasen angesagt.

Diese Problemstellung ist derzeit das politische Thema Nr. 1 in der Kriminalitäts- und Messerhauptstadt Deutschlands. Unter dem Motto „Proud to be your Friend“ wurde bereits die Bremische Polizei umgepolt und darf nun in stolzen regenbogenfarbenen Cruisin’ Cars den Miri-Clan mit Dildos und Gleitcreme jagen (PI-NEWS berichtete – hier fährt der Irrsinn Streife!). Verletzter Gay-Pride sorgt nun für Spott und Po-lemik in den sozialen Netzwerken. Dort wird die bunte Bremer Bürgerschaft wegen des unbeflaggten Signalschafts sogar als „homophob“ beschimpft und rücklings der Diskriminierung bezichtigt. Die Fronten sind verhärtet, stand doch das swagge „Come-Together“ an der Waterkant unter dem inoffiziellen Motto: Kopulation statt Konfrontation.

Somewhere over the Rainbow – die Fahne hoch …

Was war passiert? War das schleichende Bremer Scharia-Recht bereits schuld am heraldischen Coitus-Interruptus? Sabotierten „per se charakterlich ungeeignete“ Indentitäre die stramme Solidaritäts-Standarte? Oder haben gar die plutperauschten Premer Reichspürger hinterrücks die alte Reichsverordnung 175 StGB herbeizitiert und so das bunte Pride-Panier desavouiert?

Es hing kein fetziger Fetzen am Mast. Trauer muss Elektra – und Ödipus – tragen. Tragisch. Es habe eine quasi BDSM-mäßige „Verkettung“ unglücklicher Umstände beim zuständigen Sicherheitsdienst gegeben, erklärte Bürgerschaftssprecher Horst Monsees schandbewusst.

Der Mitarbeiter, der sich um die Regenbogenflagge habe kümmern sollen, sei kurzfristig erkrankt. An einer „Fistel“? Ausgerechnet der Sicherheitsbeamte, der für die Schwule Swastika* verantwortlich war, ist von der Fahne gegangen – der Mann der den Wimpel hisst, hat sich verpisst.

„Das tut uns wahnsinnig leid und war bestimmt keine Absicht. Das war schlichtweg eine Organisationspanne. Das ist schon ziemlich unredlich. Darüber sind wir entsetzt“, so der immer noch geschockte Nonsens-Monsees. Nach Medienberichten nicht die einzige gravierende Organisationspanne in Bremen in den letzten Monaten, übrigens.

Freddy Mercury statt Freddy Quinn

Die Rainbow-Warriors im Bremer Taka-Tuka-Land wittern Verschwörung – das farbenfrohe Fähnchen einfach weggefistet durch Behörden-Lack-und-Leder-Intoleranz? CSD-Veranstalter Robert Dadanski ist emotional am Boden: „Das trifft uns einfach. Das kennen wir aus anderen Städten ganz anders“.

Umvolker Beck in zartrosa.
Ist außer sich wegen des Flaggenerlasses: Um-Volker Beck.

In vielen Städten ist das Aufriggen der Inter-Sexuellen Standarte Standard. Hintergrund vieler Diskussionen, gleichgeschlechtlicher „Stuhlkreise“ und Behörden-Ergüsse ist der Flaggenerlass des Bundesinnenministeriums. Dieser regelt detailliert, wie Dienstgebäude des Bundes flaggen dürfen. Die Regenbogenfahne ist dabei noch nicht vorgesehen. Einige Grünen- und SPD-geführte Ministerien setzen sich inzwischen darüber hinweg, um ein Zeichen gegen die Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und trans- und intergeschlechtlichen etc. etc. etc. etc. ff. Menschen zu setzen. Für Volker Beck, Fahnen-, Drogen-, Religions- und Jugendexperte der Grünen, ist die Haltung der Bundesregierung „pickelhaubig, vorgestrig und provinziell“.
 
Mit einer steifen Brise dreht sich nun der Wind im verschuldetsten Bundesland: Dem Vernehmen nach sollen die Fahnenständer der prüden Bremer Bürgerschaft nun auch mit dem leuchtenden „Leather-Pride-Banner“ aufgeledert werden.

Gemeinsame Pressekonferenz an der Taka-Tuka-Kant

Linke, SPD, Grüne und FDP im Fabelreich der Bremer Blasmusikanten reagierten diese Woche mit einer gemeinsamen Presseerklärung und wagten einen Vorstoß: Die Fraktionen kündigten an, einen alle befriedigenden Ersatztermin zu beantragen, um noch in diesem Jahr – schwuppel-di-wupp – ein „klares Signal“ zu setzen: Am „Coming Out Day“ am 11. Oktober soll die Regenbogenflagge am Haus der Bürgerschaft dann tatsächlich gehisst werden. Chrystal Beck und Klausi-Mausi Wowereit stehen dafür vereint bereit.

Save the Date!

Bei der „nächsten Meisterschaft des SV Werder Bremen“ dürfe die Vereins-Fahne allerdings am Fahnenschaft der Bürgerschaft prangen. Echt kein Witz.

* Das Wort „Swastika“ bedeutet „Glücksbringer“ und stammt aus dem Sanskrit.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Ich finde Tunten gut! Völlig schwachsinniger Artikel der Hetze gegen Leute betreibt die eine andere Genetische Sexuelle Veranlagung haben. Der Autor sollten eventuell seinen Arsch als Flaggen halter zur Verfügung stellen dann kann er sich ja aufgegeilt über sein peinliches Geschreibsel einen runter holen.

  2. Tuntenfahme nicht am Ständer…

    Muahahahaha
    Wen ich einen Ständer habe, kommt da mit Sicherheit keine Regenbogenfahne dran

  3. „Doch entgegen der Ankündigung der Fraktionen war am Ende nur Trübsal blasen angesagt.“

    wenigstens etwas!

  4. @xxxadmin 1. September 2017 at 15:35
    Ich finde Tunten gut!

    Bist wohl selber eine ..
    Diese durchgeknallten Paradiesvögel sind die größte Schwulenverarscher, die es gibt.

  5. „Es hing kein fetziger Fetzen am Mast. Trauer muss Elektra – und Ödipus – tragen. Tragisch. Es habe eine quasi BDSM-mäßige „Verkettung“ unglücklicher Umstände beim zuständigen Sicherheitsdienst gegeben, erklärte Bürgerschaftssprecher Horst Monsees schandbewusst.“

    …Die Wahlen!…

    „Der Mitarbeiter, der sich um die Regenbogenflagge habe kümmern sollen, sei kurzfristig erkrankt. An einer „Fistel“? Ausgerechnet der Sicherheitsbeamte, der für die Schwule Swastika* verantwortlich war, ist von der Fahne gegangen – der Mann der den Wimpel hisst, hat sich verpisst.“

    …oder so…

  6. Der LGBTIQ-Antonia-Hofreiter-Community geht es blendend in Bremen. Auf http://www.ratundtat-bremen.de/Beratung/ wird berichtet: „Unsere Beratungsarbeit findet in allen Bereichen Unterstützung durch kompetente Partner, mit denen wir enge Kopulationen pflegen und ein fachlich fundiertes Netzwerk bilden.

  7. xxxadmin 1. September 2017 at 15:35
    Ich finde Tunten gut! Völlig schwachsinniger Artikel der Hetze gegen Leute betreibt die eine andere Genetische Sexuelle Veranlagung haben. Der Autor sollten eventuell seinen Arsch als Flaggen halter zur Verfügung stellen dann kann er sich ja aufgegeilt über sein peinliches Geschreibsel einen runter holen.

    Ob man die Tunten, Homosexuellen etc. gut findet oder nicht mag jedem selber überlassen sein.
    Aus dem Text lese ich blanke Abneigung bis Hass und daher kann ich mich da nur anschließen.

    Ein solcher Bericht kann auchnsehr sachlich sein. Denn was passiert denn hier?
    Ich habe viele Homosexuelle Freunde. Etliche regen sich über das Gebären andere Homosexueller massiv auf. Der CSD wird als grundsätzlich gute Sache gesehen. Es geht ursprünglich ja um den berechtigten Kampf um die Gesellschaftlich Anerkennung der homosexuellen. Homosexualität war bis vor einigen Jahren verboten und wurde bestraft. Gesellschaftliche Ächtung teilweise bis heute . In der Art wie der CSD heutzutage begangen wird sehen meine Freunde das komplett kontraproduktiv. Wer geht denn auf die Straße und wird wahrgenommen? Glaubt Ihr wirklich es laufen alle Homosexuellen Männer in Frauenkleidung, Lack und Leder In Uniformen usw rum?
    Auch sind mitnichten alle homosexuellen Frauen wie diejenigen die sich dort oft schamlos präsentieren. Leider prägen diese das Bild der Homosexuellen das sich bei vielen Einbrennt und anwiedert und somit gerade durch den CSD Vorurteilen und Ablehnung sorgt.
    Zudem wird der CSD extrem links politisch Instrumentalisiert. Wer keine Regenbogenfahne hisst ist sofort homophob und wird politisch geächtet.

    Auch das beschschmutzt die Regenbogenfahne die eigentlich ein gutes Symbol ist.

    Wäre klasse wenn in Zukunft auch hier Sachlicher Berichte Einzug halten.

  8. xxxadmin 1. September 2017 at 15:35

    Die naturgetreue Beschreibung von LGBTIQ-Antonia-Hofreiter-Community Peinlichkeiten kann man schwerlich als Hetze bezeichnen. Aus proktologischer undsogar Community Sicht ist ihre Empfehlung für den Enddarmtourismus mit Flaggenhalter nicht empfehlenswert.

  9. @xxxadmin 1. September 2017 at 15:35:

    Ich finde Tunten gut!

    Ja, das erkennt man sehr schön an der Denk- und Ausdrucksweise in der Passage weiter unten, die ich nicht zitieren möchte.

    Völlig schwachsinniger Artikel der Hetze gegen Leute betreibt die eine andere Genetische Sexuelle Veranlagung haben.

    Ja klar. Rasse und Geschlchter sind soziale Konstrukte ohne jegliche Basis in der biologischen Wirklichkeit, bloß Homosexualität ist genetisch… Ich würde dazu raten, mit dem Begriff „schwachsinnig“ ein bisschen besonnner umzugehen. Der Autor des Artikels zeigt eine hervorragende Beobachtungsgabe für unbezahlbare Geschichten, die das Leben schreibt , schöne Formulierung und vor allem einen subtilen, intelligenten Humor auf.

    Es ist umstritten, ob Homosexualität vor oder nach der Geburt erworben wird, aber genetisch bedingt ist sie definitiv nicht. Was hingegen genetisch bedingt sein kann, ist …. nunja… Schwachsinn. Vielleicht sollten die Mitmenschen mit „einer anderen Geistige Genetische Veranlagung“, auch eine Fahne für sich entwerfen. Aber falls der Verstand nicht dazu langen sollten, Buntstifte und Papier zu bedienen, ist sicher noch ein Plätzchen unter der Regenbogenfahnen frei.

  10. katharer 1. September 2017 at 15:49

    Leben und leben lassen ist eine holländische Devise, aber bitte auf Basis der Gegenseitigkeit. Volker Beck und CSD haben damit nichts am Hut.

  11. xxxadmin 1. September 2017 at 15:35

    Von mir aus können die Tunten machen, was sie wollen. Das allerdings zu Hause oder unter sich in was weiss ich für Räumlichkeiten! Ich kann sogar mit jenen befreundet sein, sofern die sich nicht damit aufplustern. Jeder Jeck ist anders und dabei solls bleiben.
    ( Ich halte es überhaupt allgemein mit Friedrich II und seiner Aussage).
    Das Ärgernis ist das ganze Gehabe um Diskriminierung, Minderheitengetue, das sich hervortun.
    Aufmerksamkeitsdefizite !
    Wie man so oft liest geht selbst der Homoszene ansich das Getue mächtig auf dem Senkel.
    Hört und sieht man von der CSD Szene eigentlich mal was anderes ausser Sex und Perversitäten? War Sex nicht mal was intimes ? Muss man öffentlich mit einem rosa Tüta umherirren? Nichtmal ne Ballerina würde das tun. Das ist doch Sodom und Gomorra. Wenn ganz normale Leute so umherziehen würden, gäbs was auf den Deckel wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses, Exhibitionismus, etc..
    Und genau dieses allgemeine Minderheitengejaule zieht seit einiger Zeit wie die Pest durch die Welt !
    Das ist Diskriminierung der Normalität und der Natur !
    Dem ganzen gehört endlich mal ein Riegel vorgeschoben.
    Wulle mer nit, bruche mer nit, fott domet !

  12. Jeder nach seiner Fasson: Gerne schwul, lesbisch, bi, zu dritt oder was auch immer. Aber warum müsst ihr die ganze Welt damit nerven???
    Heteros wollen doch auch keine Sonderbehandlung.
    Wenn ich für jedes Geschlecht, das es auf dieser Welt gibt einen Euro bekäme, hätte ich genau…?
    2 Euro!!

  13. die können sich von mir aus den ganzen Tag den Arsch vergolden, ist mir relativ egal, an öffentlichen Gebäuden haben Flaggen und Kennzeichen privater Organisationen nichts zu suchen

  14. Als ob es bei Tunten und ihrem Ständer … noch auf eine Fahne ankäme …

    Aber neu ist mir, dass der Ständer in Bremen „Trübsal“ genannt wird …

  15. xxxadmin:
    Sofern der Eintrag ernst gemeint ist:
    Der Artikel richtet sich doch nicht gegen (euch) andersgeartete Menschen, er richtet sich gegen eure Wichtigtuerei.
    Ich habe noch nichts davon gehört, dass eine wie auch immer geartete Flagge als Symbol für die vielen heterosexuellen Familien an irgend einem Rathaus in der Bunten Republik gehisst worden ist.
    Empfehle, einfach mal im „Fin de siecle“ von Erich Kästner lesen, was dieser über die Homosexualität
    schrieb. Es ist, nach wie vor, aktuell.
    Und die bösen Nazis mochten ihn garnicht.

  16. Bremer sind stahlharte Jungs, die unter dem Motto „Cum togehter“ vor keinem lebensnahen Materialtest zurückschrecken.

    http://www.spiegel.de/karriere/bundesarbeitsgericht-griff-ans-geschlechtsteil-fuehrt-zur-kuendigung-a-1164425.html

    Stahlarbeiter aus Bremen

    Ein kräftiger Griff ans Gemächt des Kollegen, die Bemerkung: „Du hast aber dicke Eier!“
    Kann schon mal vorkommen? (Beim Spiegel wahrscheinlich schon)

    Der Stahlarbeiter, Herr Ö., (Öttinger ❓ )

    Trotzdem ist nicht ganz sicher, ob es bei der Kündigung bleibt. Nach dieser Klarstellung soll das Landesarbeitsgericht Bremen nun prüfen, ob Ö. gewichtige soziale Gründe anführen kann, die schwerer wiegen als das Kündigungsinteresse der Firma. Ö. ist verheiratet und hat drei Kinder, in seinem Job hat er im Durchschnitt monatlich 3978,78 Euro verdient.

  17. Sollte nicht die Fahne, die die Stadt repräsentiert vor dem Rathaus hängen, deren Repräsentanten alle Bürger repräsentieren. Die Regenbogen-Standarte repräsentiert rein partikulare Interessen, die immerschon gegen die Mehrheit, gegen alle Bürger sich gerichtet haben.
    Die Partikularen sind wie kleine Kinder: Sind erst alle Verbote aufgehoben, wollen sie immer mehr und mehr und mehr, bis sie alles haben und weit darüber hinaus.

  18. Marnix 1. September 2017 at 16:01
    katharer 1. September 2017 at 15:49

    Leben und leben lassen ist eine holländische Devise, aber bitte auf Basis der Gegenseitigkeit. Volker Beck und CSD haben damit nichts am Hut.

    Das ist genau das was ich sagen wollte. Warum schreibe ich mir einen Wolf….
    Interessanterweise werden viele von denen die sich beim CSD engagieren und Toleranz fördern gegen die Demo für alle Demonstrieren

  19. Nichts gegen Freddy Mercury ! War ein toller Musiker – und hat nicht ständig alle mit seiner sexuellen Veranlagung genervt bzw. „Toleranz“ eingefordert.

    Ansonsten gut geschriebener Artikel über den Irrsinn in unserer „bunten“ Republik….

  20. Dieser ganze Schwulenkram geht einem ganz schön auf den Sack. Irgendwann sollte doch damit Schluss sein und die benehmen sich wieder wie normale Menschen. Am besten ihr steckt euch eure Schwulenfahne in den Hindern, da stört sie keinem.
    Satire !

  21. Na Hauptsache, man darf über Pegida und AfD Witze und Satire machen. Aber wehe es geht um Homosexuelle, da muss alles ernsthaft sein.

  22. Westeuropa zwischen Islamisierung und totaler Verschwulung. Ich kann mich gerade nicht so recht entscheiden, welches das kleinere Übel ist.

  23. Es geht nicht darum, ob Tunten lächerlich sind oder nicht, sondern dass Bremen ganz andere Probleme hat, worum sie sich zuerst kümmern sollten!

    Ich finde den Text herrlich!

  24. Pädophilie = Sex mit Kindern haben = Psychisch Krankhaftes Sexualverhalten
    Zoophilie = Sex mit Tieren = Psychisch Krankhaftes Sexualverhalten
    Objektophilie = Sex mit Gegenständen (Eisenbahn, Rasenmäher …) = Psychisch Krankhaftes Sexualverhalten

    Und ihr Tunten wollt mir erzählen dass Sex mit gleichgeschlechtlichen normal ist? Ihr seid genau so krank im Kopf wie ein Kinderficker.

  25. Man konnte ja schon mal die Mutmaßung lesen, Merkel sei zumindest bi. Sie hat doch eine intime Chefberaterin, die ihr nicht von der Seite weicht. Oder vielleicht auch voll homo und der gute Herr Sauer ist so ne Art Alibimann, so ähnlich wie es auch in France beim Marcon ist;-))

  26. Mir ist das reichlich egal,was zwei Menschen,freiwillig mit einander treiben.
    Durch die Politik gepusht,andere Menschen damit zu belästigen und so zu tun als ob dieses Treiben,die „neue Freiheit“ in diesem Lande sei,ist völlig übertrieben und nötigend.
    Es gibt auch dringendere und wichtigere Angelegenheiten in diesem Lande,als das Geld der Steuerzahler,für solche Aktionen,aus dem Fenster zu werfen

  27. „Kopulation statt Konfrontation“

    Gutes Motto.
    Ich bin auch der Ansicht, dass die Krampf-Homos aller Couleur lieber untereinander Ringelpietz mit Anfassen spielen sollen, anstatt ihre Mitmenschen mit ihren Staatsgründungs- und Selbstbewusstseinspoblemchen zu konfrontieren.

    Ach ja…seit wann besteht denn bei Grünen und Linken so eine Flaggenaffinität?
    Sonst rupft das Pack doch regelmässig Flaggen ab oder uriniert darauf.

    Ein Schelm…

  28. nicht die mama 1. September 2017 at 17:04
    „Kopulation statt Konfrontation“
    ——————–
    So machens die Bonobos, der Mensch erfand als Substitution die Kommunikation. In Zeiten, wo keine Kommunikation mehr möglich ist, verfällt der Mensch notwendig in den äffischen Zustand und kopuliert statt kommuniziert.
    Der Rückfall in den sogenannten Naturzustand endet beim Menschen im Blutrausch.

  29. Feiernde Schwule sind nicht das Problem in Deutschland. Problem Nr 1 bis 10 ist die Zwangsmigration und Dauerduldung gefährlicher Terror-Apostel und krimineller Desperados und Sexverbrecher, Clans, Vermüllung ganzer Stadtteile, NoGo-Areas, Hass-Moscheen, ich könnte ewig so weiter machen…

  30. Ich habe menschlich absolut nichts gegen Schwuletten – für mich ist Homosexualität eine „Laune der Natur“. Mir dreht sich halt nur der Magen um, wenn ich sehe, wie sich zwei Kerle in der Öffentlichkeit gegenseitig die Zunge in die Schnute stecken. Ausserdem sollen die sich nicht ständig so aufblasen und auf ihre „Rechte“ pochen. Für Bürgerrechte ist das Grundgesetz zuständig. Und die sogenannte „Ehe für Alle“ ist nur der Versuch, kleine Jungs adoptieren zu können. Unser Land hat viel größere Probleme als die Befindlichkeiten der Hinterladerfraktion.
    Meine Meinung ..

  31. Bald können die in Bremen die weiße Fahne hissen, meinetwegen falschrum, damit es alle begreifen, dass dort der Verstand bei den Altparteien keine Chance mehr hat.

  32. Da sollte in Bremen deshalb eine Schwulenfahne hängen, damit sich die anderen, die Normalen (sic!) ein bißchen klein und minderwertig vorkommen, die es nicht würdig sind, daß man für sie eine Fahne aufhängt. Nur für die, die Sex so betreiben, wie es nicht im Sinne des Erfinders ist (das kann ja nun keiner leugnen, auch wenn sie noch so bescheuert daherreden), wird so ein Fez veranstaltet.
    Ist wirklich nicht einzusehen.

  33. Angenommen, die Bremer Elite bekäme die Aufgabe gestellt, die Höhe der Fahnenstange vor dem Haus zu messen. Sie gehen raus, beschaffen sich eine Leiter und ein Zollstock. Die Leiter ist zu kurz. Also holen sie noch einen Tisch, auf den sie die Leiter stellen. Dann stellen noch einen Stuhl auf den Tisch. Sehr wackelig das Ganze. Jeder hat andere Vorschläge zur Lösung des Problems. Es ist ein heilloses Durcheinander. Dann kommt ein Ingenieur und sieht sich das Treiben an. Er zieht die Fahnenstange heraus, legt sie hin, nimmt den Zollstock und misst die Stange aus und nennt das Ergebnis.

    Was würde die Bremer Nomenklatura und Polit-Schickeria sagen? Ich vermute: „Das war wieder typisch Ingenieur. Wir müssen die Höhe der Stange wissen und er sagt uns die Länge! Deshalb lassen wir diese Leute auch nie auf wichtige Posten“.

  34. xxxadmin

    „Ich finde Tunten gut! Völlig schwachsinniger Artikel der Hetze gegen Leute betreibt die eine andere Genetische Sexuelle Veranlagung haben. Der Autor sollten eventuell seinen Arsch als Flaggen halter zur Verfügung stellen dann kann er sich ja aufgegeilt über sein peinliches Geschreibsel einen runter holen.“

    In dem Artikel geht es doch gar nicht gegen Homosexuelle. Haben Sie denn überhaupt keinen Humor?

  35. Hier sind zwei Lieder aus der Zeit, als die Schwulen sich nicht eingekriegt hätten vor Lachen, wenn jemand gemeint hätte, sie sollten, könnten dürften heiraten, wen auch immer. Ihr Kapital war immer ihre Andersartigkeit. Die machen Schwulenfunktionäre eben platt. Es gibt heutzutage kaum noch etwas Penetranteres und Lächerlicheres als Schwule, die der Hetero-Mehrheit ihren Lebensstil als normal verkaufen wollen, die meinen, ein Recht zu haben, Retortenkinder herstellen zu lassen. Der lsack ist ab! Ihr seid Unterdurchschnitt!

    Picadilly Tango
    https://www.youtube.com/watch?v=phvQOUdKBLo
    ….
    Und in der Ecke, ganz privat,
    sitzt eine Dame vom Senat,
    das ist Herrr Meierrr, heut‘ mit Rock,
    aus dem Rathaus im 17. Stock.

    Es tanzt das Publikum
    den Tango links herum,
    bis morgens früh um drei
    tagt hier die wärmere Partei.

    Von der Kapelle hier im Saal
    da ist kein einziger normal,
    und auch die andern, tanderadei,
    feiern heut‘ schon den 17. Mai.

    Das lila Lied, 1921
    https://www.youtube.com/watch?v=jjvp06ibH3A

    Wir sind nun einmal anders als die andern,
    die nur im Gleichschritt der Moral geliebt,
    neugierig erst durch tausend Wunder wandern,
    und für die’s doch nur das Banale gibt.
    Wir aber wissen nicht, wie das Gefühl ist,
    denn wir sind alle and’rer Welten Kind,
    wir lieben nur die lila Nacht, die schwül ist,
    weil wir ja anders als die Andern sind.

    Wozu die Qual,
    uns die Moral
    der andern aufzudrängen?
    Wir, hört geschwind,
    sind wie wir sind,
    selbst wollte man uns hängen.
    Wer aber denkt,
    daß man uns hängt,
    den müßte man beweinen,
    doch bald, gebt acht,
    wird über Nacht
    auch uns’re Sonne scheinen.

    Dann haben wir das gleiche Recht erstritten,
    wir leiden nicht mehr, sondern sind gelitten!

  36. katharer 1. September 2017 at 15:49

    Es geht ursprünglich ja um den berechtigten Kampf um die Gesellschaftlich Anerkennung der homosexuellen.

    Nichts ist daran berechtigt. Anerkennung muß man sich verdienen, und die verdient man sich nicht damit, indem man herumposaunt, daß man auf Kotausgänge steht.

    Homosexualität war bis vor einigen Jahren verboten und wurde bestraft.

    Die Strafvorschrift wurde bereits 1969 abgeschafft. Damals hatte man aber wenigstens noch den Anstand und hat den Mißbrauch von Minderjährigen strafbar gelassen.

    Die Abschaffung der Strafbarkeit unter Erwachsenen hatte zur Folge, daß diese ungehindert Lobbygruppen bilden und in die Politik gehen konnten. Und siehe da: 1994 wurde auch der Rest des § 175 abgeschafft, und seitdem ist auch der gleichgeschlechtliche Mißbrauch von Jugendlichen nicht mehr strafbar.

    Und jetzt haben sie das Adoptionsrecht und die Frühsexualisierung unserer Kinder durchgesetzt.

    § 175 hatte einen Schutzzweck: Nämlich genau das, was wir heute erleben, zu verhindern. Es ging nicht darum, in die Schlafzimmer zu schnüffeln. Solange es in den eigenen vier Wänden blieb, hatte niemand etwas zu befürchten. Es ging darum, das offene Propagieren, das Unterwandern von Politik und Institutionen zu verhindern. Es ging darum, unsere Kinder vor diesen Perversionen zu schützen.

  37. katharer 1. September 2017 at 15:49

    Es geht ursprünglich ja um den berechtigten Kampf um die Gesellschaftlich Anerkennung der homosexuellen.

    Nichts ist daran berechtigt. Anerkennung muß man sich verdienen, und die verdient man sich nicht damit, indem man herumposaunt, daß man auf Kotausgänge steht.

    Homosexualität war bis vor einigen Jahren verboten und wurde bestraft.

    Die Strafvorschrift wurde bereits 1969 abgeschafft. Damals hatte man aber wenigstens noch den Anstand und hat den Mißbrauch von Minderjährigen strafbar gelassen.

    Die Abschaffung der Strafbarkeit unter Erwachsenen hatte zur Folge, daß diese ungehindert Lobbygruppen bilden und in die Politik gehen konnten. Und siehe da: 1994 wurde auch der Rest des § 175 abgeschafft, und seitdem ist auch der gleichgeschlechtliche Mißbrauch von Jugendlichen nicht mehr strafbar.

    Und jetzt haben sie das Adoptionsrecht und die Frühsexualisierung unserer Kinder durchgesetzt.

    § 175 hatte einen Schutzzweck: Nämlich genau das, was wir heute erleben, zu verhindern. Es ging nicht darum, in die Schlafzimmer zu schnüffeln. Solange es in den eigenen vier Wänden blieb, hatte niemand etwas zu befürchten. Es ging darum, das offene Propagieren, das Unterwandern von Politik und Institutionen zu verhindern. Es ging darum, unsere Kinder vor diesen Perversionen zu schützen.

  38. LOL
    Herrlich geschrieben!
    Ein dickes Lob an den Verfasser und Autor!

    Endlich mal was erfrischend „windiges“ ! LOL

  39. Zum Glück haben wir sonst keine Probleme. Das wichtigste ist ne Schwulen Flagge dieser Tage. Es ist nicht zu fassen. Ist nirgendwo eine versteckte Kamera? Oder meinen die das wirklich ernst?

  40. Nicht daß die männlichen Bürgerschaftsabgeordneten bald noch eine Personenkontrolle als Voraussetzung für den Einlass in den hohen Saal über sich ergehen lassen müssen, die prüft, ob auch an jedem Ständer ein buntes Tuntenfähnchen baumelt, pardon – flattert……

  41. Es gibt Medikamente die angeblich der Schilddrüse helfen, es gibt auch Medikamente die dauerhaft verwirrten helfen.. , sie werden hormonell neutraler, haben mehr Spass weil sie dann endlich Hobbys nachgehen können wie andere Menschen im Leben auch.
    #Ja, diese einfachen Rezepturen gibt es.

  42. Eine schlechte Nachricht für Homosexuelle, immer mehr Geschlechtskrankheiten werden resistent gegen Antibiotika…irgendwann holt jeden die Realität ein, da helfen auch keine Regebogenfahnen und Einhörner…

  43. Eine nicht gehisste Fahne in Bremen?
    Der Autor hätte auch über einen umgekippten Sack Reis
    in China berichten können.

  44. Ich habe nichts gegen Schwule und Lesben…ernsthaft.

    In meiner Nachbarschaft wohnt ein lesbisches Pärchen, zu dem meine Frau und ich ein sehr freundschaftliches Verhältinis haben. Wir unterhalten uns nett, nehmen bei Bedarf gegenseitig unsere Hunde in Obhut, haben auch schon mal gemeinsam etwas unternommen.

    Wie es unter zivilisierten Menschen üblich ist, behelligen wir uns gegenseitig auch nicht mit unser Sexualität.

    Genau so, wie es mir niemals einfallen würde, meinem Nachbarn Hubert oder dem Heinz, von Sexualpraktiken zwischen mir und meiner Frau zu berichten tut es das lesbische Pärchen auch nicht.

    Die Welt bei uns im Dorf ist somit untereinander in Ordnung.

    Wären Hubert, Heinz und das lesbische Pärchen eigentlich „heterophop“ wenn sie nicht sehen wollten, wie meine Frau in Reizwäsche und ich halbnackt durchs Dorf laufen ?

    Meine Frau und ich würden doch dann diskriminiert…oder ?

  45. Ich habe nichts gegen Schwule, Lesben, Transsexuellele, mir geht bloß deren medialer Exhibitionismus so auf den Zeiger!

    Wo er recht hatte, hatte er recht:
    „Natürlich ist jede Diskriminierung Homosexueller zu verurteilen;
    aber in unserer Gesellschaft schlägt das Pendel derzeit dermaßen
    ins gegenteilige Extrem, dass wohl bald der erste Prominente sich
    als Hetero outen wird.“

    Kardinal Meisner

  46. @Mod Den ersten Beitrag von mir dazu bitte löschen, danke.

    Ich habe nichts gegen Schwule, Lesben, Transsexuelle, mir geht bloß deren Exhibitionismus so auf den Zeiger!

    Wo er recht hatte, hatte er recht:
    „Natürlich ist jede Diskriminierung Homosexueller zu verurteilen;
    aber in unserer Gesellschaft schlägt das Pendel derzeit dermaßen
    ins gegenteilige Extrem, dass wohl bald der erste Prominente sich
    als Hetero outen wird.“
    Kardinal Meisner

  47. Ihr kotzt einen nur noch an. Haut nur weiter alle vor den Kopp. geistige Umnachtung beschränkt sich leider immer mehr auch auf PI. Was da abläuft wollen die meisten Homosexuellen nicht, aber die Wixxer von PI tun neuerdings immer so, als ob alle Schwulen und Lesben die Republik übernehmen und gendern wollen.
    Ihr seid eigentlich nur noch armselig.

  48. @ Pitbull
    Das ist doch Quatsch, was Sie da schreiben.
    Viele Homosexuelle stellen sich dermassen in den Vordergrund und übertreiben es gewaltig mit dem Genderwahnsinn. Dass dann darüber berichtet wird, ist völlig ok. Diese aufgebauschte Schwulenpropaganda, welche Jugendliche auf den falschen Weg führt, geht vielen Leuten auf den Nerv.
    Die Homosexuellen brauchen sich bloss nicht so aufspielen, dann sagt auch keiner was über sie.

  49. OT Passt aber ganz zum tiefroten-grünen Bremen

    Die Sharia Partei Deutschland, auch SPD genannt.Ein Martin Schulz, S.Gabriel, Th.Oppermann , Ralf Stegner, Manuela Schwesig, der Regeirende Bürgermeister Müller von Berlin, um nur einige zu nennen, möchten sich mit Vorliebe von Moslems wählen lassen.

    S.Gabriel: Der, das Volk als Pack beschimpft und beleidigt hat
    Th.Oppermann: Der, der den pädophilen Edathy im Grunde gedeckt hat
    Ralf Stegner: Der, dessen Sohn bei einer Antifa-Gruppe mit dabei ist
    Manuela Schweseig:Die ehemalige Bundesfamilienministerin, die großzügig Antifa-Gruppen, in “ ohrem Kampf gegen Rechts „, finanziell unterstützt hat.Und das mit Steuergeldern.Nicht mit ihrem eigenen Geld.

    Reg.Bürgermeister Müller:
    Zur Erinnerung: Im Juni 2017 ließ der SPD- Mann, Regierender Bürgermeister von Berlin, die Hamas in Berlin
    aufmarschieren.
    2014 in Berlin, wo vor den Augen der Berliner Polizei ein antisemitischer Mob ( Moslems ) mit dem Schlachtruf “ JUDE, JUDE, FEIGES SCHWEIN; KOMM HERAUS UND KÄMPF ALLEIN`….“ die schlimmsten Zeiten der NATIONALSOZIALISTEN wachrief.

    Oder die Türkenaufmärsche im ehemaligen rot-grünen NRW mit einem unübersehbaren roten Fahnensturm mit Halbmond.Dies alles ohne Konsequenzen im ehemaligen SPD-regierten Land NRW.

    Diese antisemitische Hetzkampagne wird von A.Özoghuz, mit ihren zwei islamistischen Brüdern ( Moslem-Markt ) unterstützt .Diese Türkin, Muslima mit deutschen Pass hetze nicht nur gegen Israel, sondern auch gegen die Deutschen. Eine ausgemachte Deutschhasserin und Rassistin, die bestreitet, dass es eine deutsche Kultur gäbe.
    Diese Türkin A.Özoghuz mit zwei Pässen ist ja nicht nur einfaches Mitglied bei der Sharia Partei Deutschland, sondern auch im Vorstand.

    Die Sharia Partei Deutschland ( SPD ) ist von normalen und einfachen Bürgern nicht mehr zu wählen, da sie von Türken durchsetzt, die nur türkische Interessen vertreten.

    Martin Schulz
    Kein Betrugsverfahren gegen M.Schulz wegen fragwürdigen Beförderungen und Prämien.
    Nur eine Rüge des EU-Parlaments für den Umgang mit Steuergeldern in seiner Zeit als als EU-Parlamentspräsident.
    Martin Schulz verdiente in den letzten 5 Jahren mehr als die Bundeskanzlerin, mehr als Schröder, mehr als H.Kohl, mehr als H.Schmidt und mehr als W.Brandt.
    Martin Schulz kassierte E 280 000.- netto, d.h. steuer- und sozialöaversucherungsfrei. im Jahr.
    Martin Schulz gehört seit mehr als 20 Jahren dem bürgerfernen EU-Etablishment ( NOMENKLATURA ) an. M.Schulz ist MULTI-MILLIONÄR. und nicht der einfache Mann aus dem Volk.

    Aös EU-Parlamentspräsident erhielt M.Schulz zu seinem Grundgehalt eine Residenzzulage in Höhe von ca. € 40 000.- jährlich. Natürlich steuer -und sozialversicherungsfrei.Dazu kommt eine Repräsentationszulage von ca. € 17 000.- per anno, auch steuer- und sozialversicherungsfrei.
    M.Schulz kam als EU-Parlamentspräsident auf ein jährliches Nettoeinkommen von über 170 000 EURO.
    Dazu kommt noch eine Sitzungspauschale von € 304 pro Tag.M.Schulz erhielt diese Sitzungspauschale an 365 Tagen. Ergibt ca. 111.000 EURO, steuer- und sozialversicherungsfrei.

    Das Millionenvermögen kommte von europäischen Steuerzahlern. Strotz vor Selbstüberschätzung und gibt sich als “ integerer Anwalt der kleinen Leute „.
    In Wahrheit ist Martin Schulz der gröte Abkassierer aller Zeiten seitdem es die EU gibt.

    GEBT DER SHARIA PARTEI DEUTSCHLAN EINEN TRITT IHREN MOSLEMISCHEN ARSCH!!!

  50. Ja und nicht zu vergessen, wie könnte man nur, den ehrenwerten “ BRUTUS „. Gemeint ist die größte SPD-Flasche im Bundesjustizministerium. Man vergleiche diese Mini-Goebel mit der versierten Däubler-Gmelin, auch SPD, aber Welt voneinander entfernt.
    SPD-ZENSURMINISTER HEIKO MAAS: Das Maas/Maß ist voll.

    Auch wenn Sie, Herr Heiko Maas das 2.Staatsexamen geschafft haben, sind Sie eine NULL, eine rechtliche NIETE und ein juristischer BLINDGÄNGER, der entsorgt, im Sinne von fortschaffen, werden muß.

    Sie haben als SPD-Parteimitglied Deutschland zum ZENSURMEISTER, gleich hinter dem kommunistsichen China, gemacht.

Comments are closed.