Die Syrerin Lina Atfah (kleines Foto) reimt sich so einiges zusammen.

Die “Lyrikerin und Schriftstellerin” Lina Atfah, geboren 1989 in Syrien, inzwischen in Wanne-Eickel wohnhaft, ist eine in mehrfacher Hinsicht rätselhafte Frau. Unter dem Titel “Haben Sie eine Ahnung, Horst Seehofer?” erscheint von ihr am 13. Juli bei ZEIT-Online einer der schwachsinnigsten und handwerklich grottenschlechtesten Texte der Literaturgeschichte, der im öligen Refugees-Welcome-und-Multikulti-Kitsch ersäuft. Ihr Talent korrespondiert entsprechend auch mit der wirtschaftlichen Seite ihres Fachs, denn ihr letztes Buch steht im Amazon-Ranking aktuell auf dem sagenhaften Platz 505.323.

Aber das ist es gar nicht, was Lina zu einem Rätsel macht. An den Artikel ist nämlich ein Portraitphoto von ihr angeheftet, das eine aparte junge Frau mit orientalischem Einschlag zeigt. Hübsch, hübsch. Der Fehler: So sieht Lina gar nicht aus. Wenn man sich nämlich auf die Google-Bildsuche begibt, schaut dem Betrachter eine völlig andere Frau (die Erblondete) entgegen. Insbesondere ihr Gewicht und das Volumen ihres Kopfes scheinen sich im direkten Vergleich zu der Abgebildeten verdoppelt zu haben. Wieso akzeptiert die ZEIT das Bild einer Autorin, das sie vielleicht als 17-jährige abbildet und mit ihrem jetzigen Erscheinungsbild nicht das Geringste mehr zu tun hat? Ich sag`s ja, ElitePartner, Parship & Co haben in Sachen Ehrlichkeit verheerende Schäden in der Gesellschaft angerichtet!

Ein weiterer Fake-Verdacht betrifft Linas angebliche Profession. Man muß dazu wissen, daß “Schriftsteller” hierzulande, wohl auch nirgendwo sonst ein geschützter Beruf ist. Jeder kann sich Schriftsteller nennen. Aber jemand, der Klavier spielen kann, ist noch lange kein Pianist, und einer, der in seiner Freizeit mit Freunden Fußball spielt, noch lange kein Fußballer. Gewöhnlich kann von einem Schriftsteller gesprochen werden, wenn er dauerhaft von seiner Schreibe lebt und einen gewissen Bekanntheitsgrad besitzt.

Auch hier hilft die Google-Bildsuche, denn wenn man auf das jeweilige Foto klickt, gibt diese auf der rechten Seite an, in welchem Zusammenhang es geschossen worden ist. Bei der “Lyrikerin und Schriftstellerin” Lina Atfah sind es samt und sonders staatlich alimentierte und die herrschende (Ausländer-)Politik bestätigende Veranstaltungen und Initiativen zur Förderung von unverkäuflicher Buchstabenscheiße: “… Das Frauenkulturbüro hatte sie zum Lesen neuer Texte eingeladen …”“Literaturhaus München”“Peter Altmaier und Lina Atfah im Gespräch nach der Weiter Schreiben Lesung beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung …” usw. In Wahrheit ist Lina weder eine Lyrikerin noch eine Schriftstellerin, sondern eine mehr in der Herde der Propagandisten dieser arschoffenen Regierung und irren Medienkaste, die am liebsten noch den letzten Pygmäen aus dem Busch und den eifrigsten IS-Kopfabhacker bei uns für lau ansiedeln lassen möchte. Und eine mehr in der steuergeldsaufenden Armee der Umvolker Deutschlands in der Verkleidung des total “betroffenen Künstlers”.

Lina schreibt einen Brief an den Innen- und Ankündigungsminister Horst Seehofer, weil der anläßlich seines 69. Geburtstages einen Witz mit den 69 Abschiebungen nach Afghanistan gemacht hat. Einer von diesen Kriminellen, denn nur die und in mikroskopisch kleiner Anzahl werden, wenn überhaupt, abgeschoben, hat sich dann in der guten alten Heimat am nächsten Tag aufgehangen. Linas Empörung ist interplanetar:

“Ich schäme mich, mit solchen Ministern wie Ihnen auf einem Planeten zu leben.”

Es gibt nun zwei Möglichkeiten, wie wir sie von ihrer Scham erlösen können. Entweder wir schießen Horst auf den Mond, was ich sehr befürworte, oder wir machen Lina fit für die nächste Mars-Mission. Ich meine, Ruhe zum Verfassen ihrer Poems während der drei Jahre dauernden Reise im “Refugee Star” hätte sie ja dann.

Dennoch sei die Frage erlaubt, ob es in diesem Land inzwischen noch irgend jemanden gibt, der im Zusammenhang mit dem Flüchtilanten-Gedöns bei solchen abgedroschenen, völlig folgenlosen und an Verlogenheit kaum mehr zu übertreffenden Formulierungen wie “Ich schäme mich …” oder “Es ist eine Schande …” nicht einen spontanen Kotzanfall erleidet. Man soll wohl bei derartigen leeren Phrasen von Schuld und Scham in Ehrfurcht erstarren, sich fix das Büßergewand überstülpen und tränenden Auges das Immer-herein-Gewäsch abnicken. Was natürlich niemand tut. Doch Lina klagt mit tränenerstickter Stimme weiter an:

 “Haben Sie eine Ahnung, warum ein 23-jähriger Mann, der wie jeder andere Mensch glücklich über seine Heimkehr sein müsste, sich erhängt hat? Er war nicht glücklich, nach Hause zu kommen.”

Ähm, ich habe da eine gewisse Vermutung, wieso der “23-jähriger Mann” nicht glücklich war, nach Hause zu kommen. Vielleich weil diesem Engel an Schwerstkriminellen, der rechtskräftig wegen Diebstahls, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt worden war und gegen den weitere Strafanzeigen unter anderem wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung vorlagen, schlagartig bewußt geworden war, daß er im selben Drecksloch gelandet ist, dem er entstammt? Ich meine, ich würde mir auch den Strick nehmen, wenn mir plötzlich die gebratenen Tauben in Gestalt eines Rundum-sorglos-Sozialpaketes nicht mehr in den Mund fliegen würden, für sämtliche Eventualitäten meines Leben nicht mehr die Deppen namens Karl, Helmut und Roswita aufkommen müßten, ich Schlampen und Nutten oder “Frauen”, wie diese Witzfigurenmänner in Almanistan diese Tiere nennen, nur noch eingehüllt in Säcken betrachten dürfte und mich ein romantisches Rendezvous mit einer Kalaschnikow erwartete, klaute ich auch nur eine Tomate auf dem Basar. Ehrlich, da gehe ich mich lieber bei Allah ausheulen.

Nachdem Lina ein poetisch und zugleich antifaschistamäßig sein sollendes Geschwurbel getrötet hat, daß man ihnen in ihren Herkunftsländern das Hirn waschen würde ohne auch nur ein einziges Mal das No-go-Wort Islam zu erwähnen, drückt sie wieder auf die Kitsch-Drüse:

 “Niemand verlässt das Land seiner Familie, seiner Erinnerungen und seiner Kindheit freiwillig, niemand hasst es, in seiner Heimat leben zu müssen.”

Schwachsinn, darauf scheißt jeder Analphabet und Ficki-Ficki-Eleve mit Freudenjauchzern, wenn er schon übers Handy unter Brief und Siegel zugesichert bekommt, daß er in Germania paradiso fürs Eierschaukeln alles umsonst bekommt, was selbst Mohammed bei hunderttausendfachem Bückbeten nicht in Aussicht gestellt hat. Außerdem verlassen sie die Heimat ja nicht wirklich, im Gegenteil, sie dürfen dort immer wieder Urlaub machen, finanziert vom Jobcenter. Sodann überrascht uns Lina mit einem philosophischen “Move”, der sogar mich, dem größten Philosophen der “Erde” in Erstaunen versetzt:

 “Wir verlassen unsere Länder und kommen nach Europa, um zu überleben und um eine Chance auf ein normales Leben zu bekommen. Wir wollen lernen, arbeiten und leben!
Ist die Erde zu klein, um uns alle aufzunehmen?”

Also wenn du mich fragst, Lina, ist die Erde groß genug, um euch alle aufzunehmen. Es gibt noch unendliche Weiten in Afrika und auf dem Nordpol (und sag jetzt bloß nicht, daß dort ja keine Menschen leben würden), wo ihr euch niederlassen und “lernen, arbeiten und leben” könnt. Doch glaube ich, daß du mit “Erde” nicht den Planeten Erde meinst, sondern jenes Fleckchen Erde, auf der die “StVO”, also die Straßenverkehrsordnung der Bundesrepublik Deutschland gilt. So schrumpft die ganze Erde in deinem sehr durchsichtigen Wahn auf ein klitzekleines Land inmitten Europas, das von Schizos regiert wird und in dem Ausländern die gleiche Anbetung und Vollversorgung zukommt wie Heiligen Kühen in Indien, die mehrheitlich auch nix anderes tun als blöd dazustehen bzw. dazubleiben. Du bist nicht nur zynisch, sondern auch noch auf eine abstoßende Weise frech. Meine Eltern, die ihr Arbeitsleben fast zur Gänze diesem schönen und absolut fairen Land gegeben haben, würden sich deiner in der Tat schämen, wo wir gerade bei Scham sind. Lina jedoch stört sich an unserem “häßlichen Gesicht”, weil wir irgend so einen Verbrechermüll abgeschoben haben:

“Ich dachte, dass nur unsere elenden Länder von Tyrannei und Unterdrückung regiert wären. Ich dachte, dass Ungerechtigkeit nur von unseren Diktatoren ausgeht. Aber als ich Sie sah, während Sie die Anzahl Ihrer Lebensjahre mit der Anzahl der Abgeschobenen verglichen, wusste ich, dass Unterdrückung keine Grenzen kennt. Dass sogar die Länder, die in meiner Fantasie ein Bild von Aufrichtigkeit und Menschlichkeit abgeben, ein hässliches Gesicht haben können.”

Doppelt falsch. Eure “elenden Länder” sind nicht deshalb im Arsch, weil sie von “Tyrannei und Unterdrückung” durch Diktatoren regiert werden; das ist nur die finale und konsequente Folge. Deinen Leuten geht es deshalb schlecht und immer schlechter, weil sie mehrheitlich dumm und debil immer noch einem steinzeitlichen Kult huldigen, dessen strenge und perverse Regeln alles Modernem, Fortschrittlichem, Emanzipatorischem, Wohlstand Aufbauendem, Intelligenz und Schönheit Schaffendem und, ja, Menschlichem im Wege steht. Was glaubst du denn, welche Feinde dein von dir so gehaßter Assad gegen sich hat, die Jungs von Silicon Valley? Zudem macht ihr ohne Sinn und Verstand und am laufenden Band Kinder, ohne daß irgendeine erwähnenswerte wirtschaftliche Produktivität mit dieser außer Kontrolle geratenen Menschenproduktion mithalten kann, auch eine Folge des Islam-Dingens. Euro Männer sind überwiegend Machos mit niedrigem IQ, deren Brust vor Stolz desto stärker anschwillt, je erfolgreicher sie in der Frauendickmachungs-Branche sind.

Und das mit unserem “häßlichen Gesicht” kannst du dir sparen. Unser Gesicht mag vielleicht häßlich sein, doch kotzen wir aus diesem häßlichen Gesicht für dich und Deinesgleichen wöchentlich und monatlich Milliarden über Milliarden. Tendenz steigend. Falls dir das nicht paßt, steht es dir frei, in das Lummerland der schönen Gesichter weiterzureisen. Bring aber viel Geld mit, die lassen da keinen mit leeren Taschen rein.

“Ich würde Ihnen (Seehofer /A.P.) gern einen Tipp geben: Versuchen Sie, die wahren Fluchtgründe zu beseitigen, anstatt die Menschen abzuschieben oder sie dem Tod im Meer zu überlassen.

Und ich würde dir gern den Tipp geben, Lina, uns und diesen Harter-Mann-Fake von Innenminister mit deinen Tipps zu verschonen. Wie kommst du eigentlich auf die bekloppte Idee, daß wir euren Dreck aufzukehren und wieder hübsch eure Tische zu decken hätten? Sonst noch was? Abgesehen davon, daß bei euch immer und ewig blutige Bambule herrscht, da hat nicht einmal der gute alte Kolonialismus etwas Positives bewirkt. Gründe siehe oben. Ich sehe jeden Tag auf den Straßen meiner Stadt eure jungen Männer in Cafés oder Shisha Bars sich ganz gemütlich am Sack kratzen. Erzähle doch denen, sie sollten versuchen, “die wahren Fluchtgründe zu beseitigen”. Wofür sind junge Männer sonst gut?

Über die dem Tod im Meer Überlassenen will ich gar nicht sprechen, weil darüber aus jeder erdenklichen Perspektive schon genug gesprochen wurde. Oder vielleicht doch ein kleiner Hinweis: Schau dir bitte die Raumschiff-Enterprise-Folge “Kennen Sie Tribbles? (The Trouble With Tribbles)” an. Da weißt du Bescheid.

“Deutschland könnte so viel unternehmen, um seine Bürger vor Rassismus, Extremismus und Gewalt zu schützen.”

Jaja, Deutschland könnte auch viel unternehmen, um die “eigenen” Bürger, namentlich junge Frauen und gewaltentwöhnte junge Männer vor den neuen “Bürgern” mit Messern und schnell aufbrausenden Schwänzen zu schützen. Tut es aber nicht. So heißt es jeden Tag Bürger gegen Bürger, wobei ich von dir gern erfahren würde, Lina, ob man bei euch in Syrien als Ausländer auch auf der Stelle automatisch zum Bürger wird, sobald man den Zettel mit den vielfältigen Wünschen beim Sozialamt eingereicht hat. Und den Tinnef mit Rassismus und so kannst du gleich steckenlassen, weil ich sonst an einem Lachanfall zu ersticken drohte.

Am Schluß ihres Gebets ist Lina vollends in Tränen aufgelöst, und doch bäumt sie sich noch ein letztes Mal auf, um über uns den Kitsch-Eimer auszuleeren:

 “‘Mensch’ – das ist das Wort, das ich gern nachträglich für Sie buchstabieren würde, auf Deutsch und auf Arabisch.”

Bei der ersteren Sprache bin ich mir da nicht so ganz sicher, Frau Lyrikerin und Schriftstellerin.

(Im Original erschienen auf der-kleine-akif.de)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

97 KOMMENTARE

  1. Wenn Dämlichkeit lange Hälse wachen liese, sind diese nicht mehr zu zählen, die mit den Mond knutschen könnten. Vielleicht sogar mit den Mars.

  2. >‘Mensch’

    Seit gut 200 Jahren hat sich das politische Pfaffentum in eine Religion vom „Menschen“ hineingefaselt. „Wirf alles Aparte von Dir. Sei nicht Jude, nicht Christ usw., sondern sei Mensch, nichts als Mensch!“ Dieser „Mensch“ ist ein neuer Spuk, der uns in Dienst und Pflicht zu nehmen sucht. Tatsächlich ist „Mensch“ so imaginär wie „Christus“ es ist. Es ist eine Idee, ein Spuk – ein Schulmeister- und Pfaffenwerk.

    Dass wir Menschen sind, ist im Übrigen nicht das Höchste, sondern das Banalste an Uns.

  3. Den korrupten, Abstaubern der Altparteien und der Medien-Mafia ist egal was in unserem Land geschieht, Hauptsache die Kasse stimmt, weg mit dem aufgeblasenen Staatsapparat.

  4. „Eure “elenden Länder” sind nicht deshalb im Arsch, weil sie von “Tyrannei und Unterdrückung” durch Diktatoren regiert werden; das ist nur die finale und konsequente Folge.“

    Stimmt.
    Im Übrigen: Schlimm finde ich nicht, dass geistig minderbemittelte Ausländer debile Texte verfassen; das eigentliche Problem ist, dass sowas veröffentlicht wird.

  5. Warum schämt sich eigentlich keiner für die muslimische Gemeinde die hier offen gegen alle anderen Kulturen und Religionen hetzt? Warum schämt sich die „junge“ Frau nicht für ihre Glaubensbrüder die hier Mädchen abschlachten gestern musste ja erst eine 7 jährige dran glauben.

    Ein fröhliches Angelahu Akbar

  6. Möge sich die Tante hinter ihre Ohren schreiben: „„Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen.“Helmut Qualtinger“
    Im übrigen gute Heimreise aus diesem grauenvollen Land hier.

  7. Es geht immer noch eine Stufe tiefer, als man denkt…

    OT
    Homosexualität im Tierreich: Tiergarten bietet Führung an
    Gleichgeschlechtliche Liebe kommt bei zahlreichen Arten vor – vor 3 Stunden
    NÜRNBERG – Homosexualität ist etwas Unnatürliches und kommt nur beim Menschen vor? Mitnichten, wie der Nürnberger Tiergarten am Wochenende zeigt: Anlässlich des Christopher Street Day gibt es dort am Sonntag zwei Führungen der außergewöhnlichen Art. [mehr…]
    http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/homosexualitat-im-tierreich-tiergarten-bietet-fuhrung-an-1.7850274

  8. Kann mir jemand auch nur einen kriegerischen Konflikt auf dieser Welt nenn, der nichts mit dem Islam zu tun hat?

  9. Toller Artikel! Genau so muss man diesen gekauften syrischen Propagandisten entgegentreten…

  10. Historisches Datum: 20. Juli 1944… das Attentat auf den SATAN Hitler – hier aus einem Beitrag der Neuen Freiheit:
    „Am 20. Juli wird die Bundeswehr im Bendlerblock wieder, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, an die Helden des Widerstandes erinnern. Ist unsere Regierung, unsere militärische Führung heute noch in der Lage, an ein deutsches Ehrgefühl zu appellieren, wenn man sich des Deutschseins schämt, lieber Europäer oder Weltbürger sein möchte?

    Kann man den Grundinstinkt wachrufen, sein Leben für die eigene Gemeinschaft einzusetzen, wenn wir uns gar nicht mehr als Nation empfinden sollen – vielmehr als zufällig zusammengewürfelter und jederzeit kündbarer Club in Mitteleuropa ohne Zugangsbeschränkung, der sich Bundesrepublik nennt?

    In Flandern wird seit 2015 im Rahmen einer privaten Initiative bei Wijtschaete ein verschüttetes, fast unversehrtes gigantisches Grabensystem aus dem Ersten Weltkrieg erschlossen. Dutzende freiwillige Helfer aus den Nationen der ehemaligen Kriegsgegner bergen Überreste Hunderter vermißter Soldaten und legen ein „Pompeji des Ersten Weltkriegs“ frei, wie es der leitende Archäologe laut FAZ nennt.

    Während dort regelmäßig Vertreter der ehemaligen Westalliierten die Ausgrabung besichtigen, gibt es aus Deutschland kaum Interesse. Werden identifizierte Gefallene bestattet, nehmen regelmäßig Angehörige ihrer Familien teil – sofern der Tote ein Soldat der Westalliierten war. Sei es ein Deutscher, komme niemand. Dies sollte uns eigentlich ins Herz treffen.

    Fazit: Schlimm wie gedankenlos wir mit unsere GESCHICHTE umgehen ! Da ist weder Schämen noch Stolz – wie in den anderen Ländern dies der Fall ist.

    Was ermöglicht die heutige Vefassung hinsichtlich NOTWEHR und WIDERSTAND im Kriesenfall ?

    „Das deutsche Grundgesetz enthält seit 1968 in Art. 20 Abs. 4 ein Widerstandsrecht nach Art. 20 GG:

    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

    (2) 1Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. 2Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das „Recht zum Widerstand“, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Es ist im Staatsrecht umstritten, ob davon auch das Recht auf Anschläge oder gar Tötungen umfasst ist.[1] Einige Meinungen bejahen dies, um die grundgesetzliche freiheitliche demokratische Grundordnung wieder herzustellen. …“

    Dazu auf Seite: https://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-662-50364-5_31

    Das Widerstandsrecht des Art. 20 Abs. 4 GG verweist für den Fall, dass die regulären Vorkehrungen zum Schutz der Verfassung versagen, die Mitglieder des souveränen Volks darauf, selbst die grundgesetzliche Ordnung zu verteidigen.

    Das Widerstandsrecht setzt voraus, dass die Abschaffung der verfassungsmäßigen Ordnung zumindest in einem der nach Art. 79 Abs. 3 GG ewigkeitsgarantierten Kernbestandteile unternommen wird und die Staatsorgane dies nicht verhindern wollen oder können.

    Das Widerstandsrecht rechtfertigt jedes Verhalten zum Zwecke der Verteidigung der verfassungsmäßigen Ordnung, das sich gegen den Angreifer richtet, nicht aber die Beeinträchtigung der Rechte unbeteiligter Dritter.

    FRAGE:
    Wann ist das Stadium der NOTWEHR erreicht ? Wikipedia: „Der Begriff Tyrannenmord bezeichnet die Tötung – meist durch Attentat – eines als ungerecht empfundenen Herrschers (Tyrannen), der das Volk bzw. die Bürger gewaltsam unterdrückt….“

    Es wäre an der Zeit, dass ein Verfassungsrechtler einmal diese §§ juristisch ausleuchtet:
    „Art. 20 Abs. 4 ein Widerstandsrecht sowie Art. 20 GG ….“

    Hoffen wir, dass der 20. Juli 1944 ein singuläres Ereignis bleibt.

  11. Haremhab 20. Juli 2018 at 11:47

    Bei Flüchtlings-Ankerzentren spürt Seehofer Macht der selbstbewussten Länder-Chefs
    ———————————-
    Eilt!!

    Soeben erschienen „Horscht Seehofer – „Masterplan Migration – oder wie man unkontrolliert heiße Luft abläßt“

  12. Wanne-Eikel auch Herne 2 genannt, ist doch zu 99% Islamisch. Da dürfte sich die Schranze doch wohlfühlen. Leider ist die Stadt auch zu 100% Pleite. Woran mag das liegen?

  13. <<< Wenn man sich nämlich auf die Google-Bildsuche begibt, schaut dem Betrachter eine völlig andere Frau (die Erblondete) entgegen. Insbesondere ihr Gewicht und das Volumen ihres Kopfes scheinen sich im direkten Vergleich zu der Abgebildeten verdoppelt zu haben. <<< 🙂 🙂

    ###############################

    Und noch ne Studie aus dem Hause ……….

    https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/religionsmonitor/ueber-die-studie/

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article179675178/Wie-hast-du-s-mit-der-Integration.html

    Eine Mehrheit der Deutschen fordert in einer aktuellen Umfrage von Neubürgern kulturelle Anpassung. Selbst die Hälfte der Bürger mit Migrationshintergrund will das.

    Deutschland ist eine multikulturelle Gesellschaft. Aber fast 90 Prozent der Deutschen sind dagegen.

    So könnte man plakativ die Ergebnisse des neuen „Religionsmonitors“ zusammenfassen, den die Bertelsmann-Stiftung vorgestellt hat.

    Etwa die Hälfte der Menschen im Westen und sogar 60 Prozent im Osten fordern die kulturelle Anpassung der Migranten.

    Das fordern übrigens auch zwischen 40 und 50 Prozent der Bürger mit Migrationshintergrund!
    Doch auch unter denjenigen, die eher tolerant sind, wollen nur wenige den Zuwanderern eine kulturelle Eigenständigkeit zubilligen.

  14. Artikel: „Wir haben nichts gegen Juden. Wir sind nur blind. – Von Rafael Korenzecher.
    „Judenfeindlichkeit in Deutschland ist ein ziemlich unbekanntes Phänomen – ganz genau wie Alkoholismus. Wer ist schon Alkoholiker – mal ein Gläschen Wein, höchstens zwei. Als Deutscher hat man natürlich nichts gegen Juden, nur… Da sind Muslime schon deutlich ehrlicher. Trotzdem, Judenfeindlichkeit heute ist kein Problem aus dunkler Vergangenheit, sondern aktuell: Jeden Tag kommt es in Deutschland zu antisemitischen Straftaten. …

    https://www.achgut.com/artikel/wir_haben_nichts_gegen_juden_wir_sind_nur_blind

    Die Hauptursache dafür ist der von der Merkel-Regierung und ihren linken Unterstützern befürwortete und geförderte Einlass gewalttätigen islamischen Judenhasses, die Bagatellisierung und das Einzelfall-Kleinreden Islam-generierter antisemitischer und anderer Straftaten. Der reale Praxis gewordene weitestgehende Verzicht auf eine wehrhafte und konsequent-rigorose Anwendung rechtsstaatlicher Gesetze hat unseren Rechtsstaat und das Vertrauen der Wähler in die staatliche Rechtsordnung massiv und zu großen Teilen irreparabel beschädigt.

    weiter:
    Eine überproportional zum schnell wachsenden muslimischen Bevölkerungsanteil steigende Zahl von sexuellen Übergriffen gegen Frauen, durch arabische Großfamilien organisierte Bandenkriminalität, sich ausweitende No-Go-Areas – besonders für Juden – nicht mehr nur in Islam-dominierten Stadtteilen, nahezu tägliche rassistische Gewalttaten gegen jüdische Schüler und Erwachsene sind weitere Symptome einer verfehlten, die rücksichtslos-hegemoniale Natur des Islam verkennenden Multikulti-romantisierenden und Vernunft-verlassenen „Wir schaffen das“-Politik. Eine Folge der viel zu lange währenden Ära der gegenwärtigen Kanzlerin und ihrer links-ideologisierten Unterstützer.

    Hinzu kommt eine vorsätzlich durch das gesellschaftliche und politische Bessermensch-Bündnis aufgebaute Fama, der Widerstand gegen die Islamisierung sei rassistisch, undifferenziert xenophob und berücksichtige nicht die Not der Flüchtlinge.

    Das Gegenteil ist der Fall. Unsere Gesellschaft und unser Rechtsstaat werden nicht durch nicht-muslimische Flüchtlinge – die im übrigen die wirklichen Opfer der weltweiten islamischen Gräueltaten sind – zersetzt. Der Versuch, die Kritiker der Einlasspolitik grundsätzlich in die rechte Nazi-Ecke zu drängen, geht ins Leere: Die Mehrheit der Wähler in Deutschland sind weder Nazis noch feindlich gegen Fremde. Sie sind – wer kann es ihnen verdenken – gegen feindliche Fremde, und diese sind zumeist unter den islamischen Zuwanderern zu finden. Kein anderer Kulturkreis und keine andere Religion bereiten derartige Integrationsprobleme oder sind auch nur annähernd so rassistisch und so gewaltbereit wie der Islam.

    FAZIT des Autors. u.a.:
    …“Die Hauptursache dafür ist der von der Merkel-Regierung und ihren linken Unterstützern befürwortete und geförderte Einlass gewalttätigen islamischen Judenhasses, die Bagatellisierung und das Einzelfall-Kleinreden Islam-generierter antisemitischer und anderer Straftaten.

    Der reale Praxis gewordene weitestgehende Verzicht auf eine wehrhafte und konsequent-rigorose Anwendung rechtsstaatlicher Gesetze hat unseren Rechtsstaat und das Vertrauen der Wähler in die staatliche Rechtsordnung massiv und zu großen Teilen irreparabel beschädigt.

    Rafael Korenzecher ist der Herausgeber der Jüdischen Rundschau.

  15. Wenn ich mein Haus so richtig zugemüllt habe, gehe ich auch zu meinem Nachbarn und sag: ich lebe ab heute bei dir. Und wenn deine Frau nachher kocht, bitte kein Schweinefleisch mehr. Und vor dem Essen wird zu meinem Gott gebetet, gewöhnt euch dran.

  16. OT: Placker 20. Juli 2018 at 11:4 -Es geht immer noch eine Stufe tiefer, als man denkt…

    OT – Homosexualität im Tierreich: Tiergarten bietet Führung an
    Gleichgeschlechtliche Liebe kommt bei zahlreichen Arten vor – vor 3 Stunden

    NÜRNBERG – Homosexualität ist etwas Unnatürliches und kommt nur beim Menschen vor? Mitnichten, wie der Nürnberger Tiergarten am Wochenende zeigt: Anlässlich des Christopher Street Day gibt es dort am Sonntag zwei Führungen der außergewöhnlichen Art. [mehr…]
    http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/homosexualitat-im-tierreich-tiergarten-bietet-fuhrung-an-1.7850274

    Anmerkung: Eigentlich sollte man doch erwarten, dass HOMOSEXUALITÄT (beiderleih Facon…) sich evolutions biologisch herausmendelt = etwa auf Deutsch: dass die sich von der Bildfläche verabschieden.
    Pervers ist nun: diese Homo-Spezies „beauftragen“ nun gar die HETEROXEXUELLEN den Nachwuchs zu „produzieren“ … damit sie Kinder in derem Sinne großziehen und dabei „umprägen“ dürfen…

    Die „CDU-MERKEL“ macht derartiges möglich … wie verkommen diese Partei: nur noch HÜLLE… kein MARKENKERN mehr !

  17. Ich erlaube mir eine kleine Ergänzung: Lina Atfahs Jereminade ist in der feministischen Weiberecke „10 nach 8“ erschienen, die Menschen mit Verstand in der Birne ohnehin nicht auf dem Schirm haben, hier: https://www.zeit.de/10nach8, entsprechend fallen auch die Leserkommentare aus, die in der „Zeit“ sonst widerständiger und gehaltvoller sind.

    Ich darf dazu nochmal die „Neue Zürcher“ zitieren: „Für viele linke Journalisten und leider auch für viele jüngere Migranten gehört der Spott über das autochthone Deutschland inzwischen zum guten Ton“, schrieb Marc Felix Serrao unter der Überschrift „,Kartoffeln‘, ,Almans‘: Rassismus – nein danke! Es sei denn, es geht gegen Deutsche“, es ging um den in gleicher Weise anmaßenden Leitartikel einer „Spiegel“-Redakteurin namens Özlem Gezer:

    https://www.nzz.ch/feuilleton/kartoffeln-almans-rassismus-nein-danke-es-sei-denn-es-geht-gegen-deutsche-ld.1403605

    Serrao hätte präziser Migrantinnen schreiben sollen, denn – wenn man mal von Deniz Yücel absieht –, handelt es sich in der Regel um Frauen, die glauben, sich in ihrem Gastland diesen unverschämten Ton leisten zu können. Ferda Ataman gehört dazu, Mely Kiyak, Aydan Özoguz, Shermin Langhoff, die uns auch schonmal die Demokratie erklären wollte, sie alle halten wohl das, was sie in deutschen Linksgrünzirkeln hören, für die Mehrheitsmeinung.

    Das mit dem Foto: geschenkt.

  18. „Refugee Star“ ist eine gute Idee, aber bitte nicht zum Mars, der möglicherweise noch eine Zukunft hat. Am besten senkrecht zur Ekliptik aus dem Sonnensystem hinaus. Da kann man immer noch testen, wie lange Lebenserhaltungssysteme durchhalten und nach der ersten Fuhre werden die Opportunisten es sich zweimal überlegen. /sarc (für alle Fälle)

  19. Syrien ist mittlerweile so sicher wie Fort Knox. Also alle zurück…. husch husch in Assad sein Körbchen!

  20. Nun macht doch das Buch dieser syrischen Schriftstellerin nicht so runter.
    Ich habe es gekauft und bin restlos begeistert.
    Seitdem wackelt der Tisch nicht mehr nachdem ich das Buch unter das kürzeste Tischbein gelegt hatte.

  21. „Niemand verlässt seine Heimat freiwillig“ ist ja so ziemlich eines der dümmsten Argumente der Linksgrünen und Gutmenschen.
    Wenn ich die Wahl habe in einem muslimischen shithole zu leben und für meinen Lebensunterhalt arbeiten zu müssen oder in Germoney alles und mehr umsonst hingestellt zu bekommen, dann gehe ich nach Germoney.
    Ganz freiwillig. Komisch, oder?

  22. Merkel Bundespressekonferenz auf ntv:

    Es ist so gut wie alles falsch was Merkel sagt.

    Alles zu unserem Nachteil.

    Läuft immer auf Preisgabe und Plündern indigenen deutschen Bevölkerung hinaus.

    Es erfolgt nie eine Abgrenzung. Stattdessen globalistisches Geblubber und Ausliefern an andere.

    Sie drückt alles auf europäische oder internationale Ebene.

    In keinem Satz ist zu merken, dass sie irgendwo deutsche Interessen wahrnimmt.

    Geblubber trifft es genau, keine klare Aussagen, 5 Sätze um 1 Satz auch nur zur Hälfte zu beantworten..

    Und dumme Journo Frauen befördern das.

  23. Merkels massenhaft importierten muslimischen Antisemitismus jetzt den Deutschen in die Schuhe zu schieben ist schon ein starkes Stück. Wird aber heute im Zuge der Kippa-Demo von Bonn luustig von etlichen Lügenmedienkommentatoren praktiziert.

  24. Achtung !! , Zeugen gesucht, schwerer Raub in Hamburg, Winterhude :Hamburg (ots) – Tatzeit: 19.07.2018, 23:20 Uhr Tatort: Hamburg-Winterhude, Saarlandstraße/Alte Wöhr

    Nach einem Überfall auf einen 59-Jährigen bittet die Polizei Hamburg um Hinweise aus der Bevölkerung. Das für die Region Nord zuständige Raubdezernat (LKA 144) übernahm die Ermittlungen.

    Nach bisherigem Stand der Ermittlungen saß der 59-jährige Geschädigte auf einer Bank und spielte Gitarre, als plötzlich drei junge Männer und ein Mädchen an ihn herantraten. Unvermittelt schlugen und traten zwei der männlichen Personen auf ihn ein während die Mittäter dem Geschädigten die Gitarre entrissen.

    Anschließend flüchtete die Personengruppe mit der erbeuteten Gitarre und dem Rucksack des 59-Jährigen, welche neben der Bank gelegen hatte, in unbekannte Richtung.

    Eine Sofortfahndung mit mehreren Funkstreifenwagen führte nicht zur Ergreifung der Tatverdächtigen, die wie folgt beschrieben werden können:

    Täter 1 bis 3:

    – männlich – ca. 16 Jahre alt – schlanke Staturen – ca. 170 cm –
    „hellbraune“ Gesichtsfarbe
    Täterin:

    – augenscheinlich unter 16 Jahre alt
    Der 59-Jährige erlitt durch die Tat Verletzungen am Kopf, den Armen und Händen, lehnte eine ärztliche Versorgung allerdings ab.

    Zeugen, die Hinweise auf die Tatverdächtigen geben können oder Beobachtungen gemacht haben, die mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/ 4286-56789 zu melden.

    Th.

    Rückfragen bitte an:

    Polizei Hamburg
    Pressestelle
    Evi Theodoridou
    Telefon: +49 40 4286-56214
    E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
    http://www.polizei.hamburg.de

  25. Klasse Artikel!

    Die Syrerin Lina Atfah soll nun ihre Sachen packen und – samt sämtlicher Sippschaft – die Heimreise antreten.

    Und die, welche derlei „Schriftstellern“ öffentlich gefördertes Podium bieten gehören samt und sonders ihrer Posten enthoben – Straße kehren als 1-Euro-Jobber wär ideal für diese linksversiffte Kulturbande.

  26. Klasse Artikel Herr Akif-Pirincci !!
    Ein Problem hier im schönen D. ist, dass sich jede Du…backe mit Goldstatus berufen fühlt,
    uns zu sagen, was nach ihrer Meinung richtig,-was falsch,- was zu verurteilen ist.
    Räumt in eurem Land auf, sorgt dafür, dass „man“ da besser leben kann, dann habt ihr genug zu tun.

  27. https://www.welt.de/politik/deutschland/article179661442/Migrationsdebatte-Im-Asylstreit-mit-den-Kirchen-kann-die-CSU-nur-verlieren.html

    EKD-Ratschef Bedford-Strohm warnt vor Empathie-Verlust.

    <<<<Wenn die Kirche ins tagespolitische Geschäft einsteigen will, dann soll sie sich erst einmal vollständig unseren hiesigen Gesetzen unterwerfen, ansonsten sprechen die von einer WElt, in der sie nur als Zaungäste fungieren. Es lässt sich immer leicht von Menschlichkeit, Integration und Zusammengehörigkeitsgefühlen reden, wenn man der einzige Arbeitgeber Deutschlands ist, der nach Geschlecht, Religionszugehörigkeit und sexueller Orientierung diskriminieren darf. Der Rest MUSS sich mit den Mitmenschen arrangieren.<<<<

    #############

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article179680082/Bundestag-30-Prozent-mehr-Geld-fuer-die-Fraktionen.html

    115 statt 88 Millionen Euro: Die Bundestagsfraktionen bekommen 2018 gut 30 Prozent mehr Geld als noch ein Jahr zuvor.

    Das hat auch mit der AfD zu tun.

    Die Große Koalition empfindet die Steigerung als „angemessen“.

  28. https://www.bild.de/regional/berlin/raubueberfall/in-berliner-park-56374484.bild.html

    Die Unbekannten, die zu einer größeren Gruppe aus acht Personen gehörten, hätten die beiden mit Pfefferspray besprüht und ihnen die Rucksäcke entrissen.

    https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/brandstiftung/feuer-anschlag-in-bielefeld-56355622.bild.html

    Der Mann, der der attraktiven Südamerikanerin das angetan haben soll, sitzt wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung in U-Haft.

    Der vielfach ❗ vorbestrafte Kenianer ❗ Silvester K. (27) wird im Justizkrankenhaus in Fröndenberg behandelt, weil auch er Brandverletzungen und eine Rauchvergiftung erlitt.

  29. “‘Mensch’ – das ist das Wort, das ich gern nachträglich für Sie buchstabieren würde, auf Deutsch und auf Arabisch.”

    Da es die Else mit dem Buchstabieren nicht so hat – siehe ihre verunglückten Buchstabensuppen, genannt Texte – zeige ich ihr hier Bilder von Menschen. Viel Spaß mit den neuen Nachbarn, den „Menschen“, Lina Atfah, denn all diese „Menschen“ werden im Deutschland des 21. Jhds. bereitwillig behaust, gefüttert, geschützt.

    „Menschen“ aus Afrika:

    https://tinyurl.com/ybpmmbae

    „Menschen“ aus Islamien:

    https://tinyurl.com/y7bamuzh

    Zum Schluß noch was aus der Glocke, Schiller, Deutsch, Literatur, Tradition, Geschichte, weissu:

    Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken,
    Verderblich ist des Tigers Zahn,
    Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
    Das ist der Mensch in seinem Wahn.

    *http://gutenberg.spiegel.de/buch/gedichte-9097/151

  30. Placker 20. Juli 2018 at 11:46

    Es geht immer noch eine Stufe tiefer, als man denkt…

    OT
    Homosexualität im Tierreich: Tiergarten bietet Führung an
    Gleichgeschlechtliche Liebe kommt bei zahlreichen Arten vor – vor 3 Stunden
    NÜRNBERG – Homosexualität ist etwas Unnatürliches und kommt nur beim Menschen vor? Mitnichten, wie der Nürnberger Tiergarten am Wochenende zeigt: Anlässlich des Christopher Street Day gibt es dort am Sonntag zwei Führungen der außergewöhnlichen Art. [mehr…]
    http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/homosexualitat-im-tierreich-tiergarten-bietet-fuhrung-an-1.7850274
    ————————————
    Das ist ein weiterer Fall für Akif, dazu fällt einem nur normal begabten Fantasten nichts zu ein, da muss Akif her!

  31. Merkel gerade auf Bundespressekonferenz (ntv):

    Sie freut sich auf Montenegro!

    Dazu Video zu Krieg der Mafiabanden in Montenegro (MUST SEE):

    https://www.dw.com/de/krieg-der-mafiabanden-in-montenegro/av-44557018

    Und

    Trump auf die Journalistenfrage, warum die Amerikaner Montenegro schützen sollten, sagte er: “Ich habe dieselbe Frage gestellt. Montenegro ist ein winziger Staat mit sehr starken Menschen (…). Sie sind sehr aggressive Menschen, sie können aggressiv werden, und Gratulation: Schon ist man im Dritten Weltkrieg. “

    https://de.sputniknews.com/politik/20180719321627204-montenegro-kritik-trump-nato/

  32. LINA ATFAH; Biografie:

    *1989 in Salamiyyah/Syrien, hat in Damaskus arabische Literatur studiert.

    Sie hat für verschiedene Zeitungen und Kulturmagazine geschrieben und einen Gedichtband mit dem Titel „Am Rande der Befreiung“ veröffentlicht. Als Autorin, die sich von Beginn an mit sozialen und politischen Fragen auseinandergesetzt hat, geriet Lina Atfah immer mehr in Konflikt mit dem Assad-Regime.

    2006, im Alter von siebzehn Jahren, wurde sie der Gotteslästerung und der Beleidigung des Staates beschuldigt und von allen kulturellen Veranstaltungen ausgeschlossen.

    Als Teilnehmerin an den Demonstrationen gegen das Regime und nach mehreren Untersuchungen und Drohungen der Sicherheitsbehörden erhielt sie schließlich die Erlaubnis, das Land zu verlassen.

    Über den Libanon ist Lina Atfah nach Deutschland gekommen, wo ihr Mann zu dieser Zeit bereits lebte.

    Sie sagt dazu: „Ich wurde von einer Aktivistin zu jemandem, der wegläuft, und schließlich zu einem Flüchtling, aber ich schreibe immer noch über das Leiden und Hoffen in Syrien.“
    https://www.gwi-boell.de/de/person/lina-atfah

  33. https://www.zeit.de/kultur/2018-07/abschiebungen-horst-seehofer-69-geburtstag-afghanistan
    „… Ich komme für mich zu dem einzig möglichen Schluss, dass Sie, Herr Minister Seehofer, keine Pressekonferenzen mehr geben und Geburtstage nicht mehr öffentlich feiern sollten. …“

    … ferner „… Unheil zu stiften, ist indessen, daß sie allesamt (hier: Seehofer) getötet oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, …“ lt. Tolerant allah 40/2

    https://legacy.quran.com/5/33

  34. Merkel gerade auf Bundespressekonferenz (ntv):

    Merkel schätzt „Seenotretter“ ausdrücklich!

    Mit Italien müsse man sich jetzt „politisch“ auseinandersetzen.

  35. Ot:
    Sonntag findet in München an 6 verschiedenen Stellen eine Demo gegen Seehofer/Söder u. /Dobrinth
    statt. Wird organisiert von Kirche/Gewerkschaft und lesben/schwule.
    Wann bitte hat es so was schon mal gegeben dass gegen Oposition die für Recht und Ordnung sorgen möchte demonstriert wird.
    Krank, einfach nur noch krank.
    Schlimm daran ist, die Dummen haben Macht.

  36. Haremhab 20. Juli 2018 at 12:43

    Anstieg um 30 Prozent : Bundestags-Fraktionen bekommen mehr Geld
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/30-prozent-mehr-geldleistungen-fuer-bundestags-fraktionen-15700164.html

    Ist es nicht phantastisch, wie der aus der knallkommunistischen Alpenprawda zusammengeschusterte Artikel der FAZ komplett ohne das Wort „AfD“ auskommt, also der größten Oppositionspartei? Und sich lang und breit über Parteien ausgelassen wird?

    Die Fraktionen von Union und SPD verteidigten den Anstieg der Geldleistungen auf „SZ“-Nachfrage und bezeichneten ihn als „angemessen“.

    Vertreter von Linken, FDP und Grünen kritisierten in der „Süddeutschen Zeitung“ das Vorgehen der großen Koalition.

  37. Danke Akif. Allein der Absatz „Doppelt falsch…“ ist die perfekte Erklärung für die Existenz von Shithole-Countries. Nur zu dumm, dass Deutschland mehr und mehr auch zu einem wird.

  38. Ich plädiere dafür, diese „Dame“ ab sofort ins Astronautenprogramm aufzunehmen, die grünen Männlein auf dem Mars freuen sich bestimmt über ihren Besuch. Dort muss sie nicht mit Ministern wie dem Drehhofer Horsti zusammenleben.

  39. OT

    PK: Der Mord-Ägypter („der Vater ist ägyptischer Staatsbürger“) kam 2010 nach D. Hat sofort mit der Frau das Kind angesetzt. Jetzt großes, bedauerliches Geeiere, daß der „Täter keine psychischen Auffälligkeiten“ hat.

    Nö. Hat er auch nicht. Er hat Islam. Das ganz normale Verhalten dieser Tiere, die sofort töten, wenn ihnen warum auch immer die Galle überkocht und sie „Wut“ haben. Gilt in deren Herkunftsshitholes als „Ehre“ und „männlich“. Die töten ohne mit der Wimper zu zucken ihre eigenen, angeblich „heißgeliebten“ Kinder, wenn sie damit Frauen disziplinieren wollen.

  40. Diese Dame gehört und wird sicherlich nicht zu den hellen Kerzen auf der Torte gezählt, will sich aber auch nicht ausgrenzen und passt sich nur dem allgemeinen niedrigeren Bildungstableau der ( in ) No Go Area“s an .

  41. @ Clint Ramsey 20. Juli 2018 at 12:41:
    EKD-Ratschef Bedford-Strohm warnt vor Empathie-Verlust.

    Der kann soviel warnen, wie er will, und auch „Welt“-Redakteur Kamann kann soviel brav apportieren, wie er will, die Leute haben ihre eigene Meinung, und die drückt sich so aus:

    Nachdem die beiden Bischöfe Bedford-Strohm und Marx ihr Kreuz mit Rücksicht auf die Muslime in Jerusalem abgelegt haben, ist das Thema Kirche für mich durch. Glauben kann man auch prima ohne Kirche.

    Man kann nur raten, aus der Kirche auszutreten. Mit Kardinal Marx sucht die katholische Kirche die politische Ökumene mit der protestantischen Kirche.

    Außerdem sollte sich die Kirche aus der Politik raushalten. Und Pfarrer Krauth sollte sich den Zeitpunkt seiner Kritik genau überlegen. Sowas hat bei einem Gottesdienst zur Erstkommunion rein gar nix verloren.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article179661442/Migrationsdebatte-Im-Asylstreit-mit-den-Kirchen-kann-die-CSU-nur-verlieren.html

    Insofern liegt der brave „Welt“-Mann auch mit seiner Überschrift „Im Asylstreit mit den Kirchen kann die CSU nur verlieren“ komplett daneben.

  42. Bei Michael Klonovsky erfahren wir, dass RA Steinhöfel und Gabriele Kuby gegen den gefeierten Bühnenautor Falk Richter und sein Drecksstück „Fear“ gewonnen haben; ergänzend sei gesagt, dass in Richters Stück auch Frauke Petry und Beatrix von Storch („diese ganze braune Scheiße“) unflätig beschimpft werden:

    Als im Oktober 2015 an der Berliner Schaubühne ein Stück namens „Fear“ anlief, für dessen Prosa Falk Richter verantwortlich zeichnete und in dem „hässliche hassende Hasspredigerinnen“ und „Zombies“ wie Birgit Kelle, Bettina Röhl, Gabriele Kuby und Eva Herman der berechtigten antifaschistischen Empörung überantwortet wurden – Zitat: „Der Zombie stirbt nur, wenn man ihm direkt ins Gehirn schießt“ –, war das, medial betrachtet, ein Ereignis von überregionaler Relevanz.

    Gestern gewannen Frau Kuby und die Kanzlei Steinhöfel vor dem Berliner Kammergericht ihren Rechtsstreit gegen das Theater und seinen Regisseur. Den Beklagten wurde verboten, die Behauptung zu verbreiten: „Ich bin Gabriele Kuby und hetze gegen Juden“, weil es, nun ja, nicht stimmt, also Hasspredigt resp. Hetze ist. Auch die Unterstellung, Frau Kuby gelüste es nach einem von „Faschistinnen und Faschisten“ ins Werk gesetzten totalitären Staat darf bei Androhung von Ordnungsgeld oder Ordnungshaft nicht wiederholt werden. Wie üblich hat der Rufmord seinen Zweck aber längst erfüllt, das Stück läuft ohnehin nicht mehr, und wie üblich haben die Vertreter der Wahrheitspresse, eine dürre Meldung im „Tagesspiegel“ ausgenommen, Mut zur Lücke bewiesen.

    Das Schauspiel Frankfurt schreibt aktuell: „Mit durchdringender, präziser Sprache schreibt Falk Richter Theatertexte von brennender Aktualität, die das Lebensgefühl einer ganzen Generation zum Ausdruck bringen.“ Denn demnächst haben wir den Herrn wieder am Hals. „Rausch“ heißt das Stück, hier, nimmt kein Ende:

    http://www.falkrichter.com/ckfinder/userfiles/files/PDF/Theatre%20plays/Rausch.pdf

    Gabriele Kuby:

    https://www.presseportal.de/pm/131444/4012618

  43. „Wir sterben vor Hunger, und unsere Gouverneure sterben, weil sie so voll sind. Oh Gott, fühlst du dich nicht schlecht, weil diese Dinge in deinem Namen geschehen?“

    Diese Zeilen hat die syrische Autorin Lina Atfah mit 16 Jahren in einem Literaturhaus in ihrer syrischen Heimatstadt Salamiyyah vorgelesen. Daraufhin warf die Regierung ihr Gotteslästerung vor: Sie durfte bis 2015 nicht öffentlich mit ihren Gedichten auftreten.

    Meinungsfreiheit

    Seit Ende 2014 lebt die 28-Jährige in Wanne-Eickel. Ihr Mann 🙁 Osman Yousufi war schon vor ihr hier, ihre Familie kam nach und nach hinterher.

    Atfah sagt, sie liebt die Stadt und möchte hier bleiben, vor allem wegen der Meinungsfreiheit.

    Ende 2017 erhielt die Syrerin den Kleinen Hertha-König-Preis.

    Zuerst musste sie auf die Genehmigung ihres Asylantrags warten, dann waren ihre Gedanken ständig woanders, bei ihrem Vater, der von der syrischen Regierung bedroht wurde(WESHALB? IST ER MUSLIMBRUDER?), und bei zwei Frauen aus der Familie, die bei einem Massaker(VON WEM BEGANGEN?) nahe ihrer Heimatstadt gekidnappt wurden.
    https://www.ruhrnachrichten.de/Leben-und-Erleben/Autorin-Lina-Atfah-fand-in-Wanne-Eickel-die-Freiheit-1260225.html

  44. Danke, Akif, zum Glück gibt es noch ECHTE Schriftsteller, dessen eine oder andere Buch ich Zuhause habe!

  45. „Aber das ist es gar nicht, was Lina zu einem Rätsel macht. An den Artikel ist nämlich ein Portraitphoto von ihr angeheftet, das eine aparte junge Frau mit orientalischem Einschlag zeigt. Hübsch, hübsch. Der Fehler: So sieht Lina gar nicht aus.“

    Na ja, auch wenn es besagte Lina wäre auf dem Foto: Schönheit liegt im Auge des Betrachters, aber hier bedarf diese Feststellung m.E. schon einer gewissen kulturellen Voreingenommenheit.
    Was mich am meisten stört an dieser Frau ( und anderen): diese arrogante dümmliche Überheblichkeit gepaart mit den immer widerkehrenden Plattitüden über uns Deutsche in völliger Unkenntnis oder ignorierter Kenntnis und Ablehnung unserer Kultur, Sitten, Gebräuche und der auf 12 Jahre reduzierten Geschichte. Damit passt sie gut in die Reihen der Liga der Deutschland-Hasser. Wenn es doch bei der Ablehnung bliebe, nein, sie wollen, dass wir alle Eigenschaften ablegen, die unser Land zu dem gemacht haben, was es bis vor kurzem war, sie wollen uns ihre Kultur und ihre Sitten überstreifen wie eine Burka, damit das Deutsche für immer und ewig von diesem Erdball verschwindet.
    Mit jedem Tag, der vergeht, kommen sie mit Hilfe der deutschen Unterstützer ihrem Ziel immer näher.

  46. Die Bilder-Flunkerei der umstrittenen ZEIT ist legendär.

    Neulich hat ein Fitnesstrainer dort seine Hautfarbe geändert
    https://www.zeit.de/arbeit/2018-06/fitnesstrainer-job-fitnesstudio-gehalt-einkommen
    vorher
    https://de-de.facebook.com/zeitonline/posts/%22mein-gehalt-h%C3%A4ngt-davon-ab/10156600584139429/

    und die umstrittene Politik-Korrespondentin der umstrittenen ZEIT hat bei Twitter auch ein Bild, dass ihr heutzutage gar nicht ähnlich sieht:
    https://twitter.com/mariamlau1
    vgl. Google/Youtube

  47. Dystopie 20. Juli 2018 at 11:52

    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Überleitungsvertrag – Neunter Teil: Artikel 1 —- ist auch nach dem 2+4-Vertrag weiterhin gültig
    (s.a. Wikipedia – Überleitungsvertrag)
    (GEWISSE ANSPRÜCHE GEGEN FREMDE NATIONEN UND STAATSANGEHÖRIGE)
    „Vorbehaltlich der Bestimmungen einer Friedensregelung mit Deutschland dürfen deutsche
    Staatsangehörige, die der Herrschaftsgewalt der Bundesrepublik unterliegen …..“

    Fazit : Bis zu einer Friedensregelung mit Deutschland unterliegen deutsche Staatsangehörige der Herrschaftsgewalt der Bundesrepublik, einem Verwaltungskonstrukt, initiiert von den 3 westlichen Siegermächten des WKII, welche das rechts- aber mangels staatlicher Organe nicht geschäftsfähige Deutschen Reiche mit seinen Staatsangehörigen auf der Rechtsgrundlage des von den Siegermächten genehmigten Grundgesetzes verwaltet.
    „Bundesrepublik Deutschland“ ist somit nicht korrek, Eher „Treuhänder namens „Bundesrepublik“ für den Treugeber namens „Deutschland“/Deutsches Reich“
    Es stellt sich in diesem Zusammenhang auch die Frage, ob der 2+4-Vertrag korrekt „abgehandelt“ wurde; denn in diesem Vertrag ist stets vom „vereinigten Deutschland“ die Rede und nicht von einer „Bundesrepublik“ !

    Der Bundesrepublik ist ALLES, was an Deutschland erinnert und sich politisch artikuliert „peinlich“ und das bezieht sich sebstverständlich auch auf die Erinnerung an die im WKII gefallenen deutschen Soldaten.
    Kurzum : Auf den Soldatenfriedhöfen liegen nach dem Verständnis der bundesrepublikanischen herrschenden Klasse nur „NAZIS“, die keiner Ehre wert sind und die Überlebenden hält man im Herrschaftsgebiet der Bundesrepublik unter Kuratel, wie täglich zu besichtigen ist.

  48. Der Akif bringt es mal wieder auf den Punkt)) Es gibt wohl kein Land auf diesem Planten, dass so naiv ist und solche nichtsnutzigen Schwätzer wie die liebe Lina aus Syrien, Mitglieder der Regierung beleidigen läßt. Danke an den Akif, dass er diesen Mist für uns durchliest und kommentiert. Mir käme schon nach den ersten paar Sätzen das ko…….

  49. Ich erlaube mir mal, diese Lina aus dem Morgenland noch einmal zu zitieren: “Niemand verlässt das Land seiner Familie, seiner Erinnerungen und seiner Kindheit freiwillig, niemand hasst es, in seiner Heimat leben zu müssen.”
    Und fast gleichzeitig versucht mir ein Berufsschwätzer zu verklickern: „Schon ein afghanischer Flüchtling aus Seehofers … Abschiebung tot. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß noch mehr sterben… [blabla…].“

    https://www.publicomag.com/2018/07/spaetwochenrueckblick-der-untergang-der-spd-ein-tragoediensurrogat/

    Ich vermute, daß es gerade sein Haß auf die Aussicht war, wieder in seinem Shithole leben zu müssen, daß das Goldstück dazu bewog, vorzeitig zu verscheiden.

    Diese Gutmenschen und Spezialdemokraten sind einfach irre!

  50. Akif hat alles in trefflichster Manier auf den Punkt gebracht und analysiert. Er hat dieses anmaßende und auf Scheixxhauslogik basierende Geschreibsel dieser „Schriftstellerin“ damit entlarvt und da eingeordnet, wo es hingehört.
    Einzig bei der Forderung:
    “Ich würde Ihnen (Seehofer /A.P.) gern einen Tipp geben: Versuchen Sie, die wahren Fluchtgründe zu beseitigen…..“

    hätte ich mir noch einen Passus über die Höhe der hier geboten Geld- u. Sozialleistungen als eigentliche „Causa fugae“ gewünscht. Eine unverzügliche Streichung derselben wären nämlich des Pudels Kern.

  51. Wichtiger als der Weiberkram ist der Streit, der in der „Zeit“ wegen der sog. „Seenotretter“ tobt. Ich hab keine Lust, den ganzen Sums zum dritten Mal zu erzählen, nur kurz: Mariam Lau hat bei der Heldenverehrung nicht mitgemacht und erlebte einen Shitstorm ohnegleichen. Vorläufiger Höhepunkt: die „Zeit“-Chefredaktion distanziert sich feige von ihrer Redakteurin: „Wir haben uns vorgenommen, es in Zukunft wieder besser zu machen“:

    https://www.zeit.de/2018/30/private-seenotrettung-pro-contra-zeit-debatte

    Was Thomas Schmid, den Ex-„Welt“-Chefredakteur, auf den Plan gerufen hat, der über den „bigotten Text“ schreibt:

    In Wahrheit wurde die Redakteurin an den Pranger gestellt, innerredaktionell ausgegrenzt. Wie bei den Pietisten und der Zeit der schwarzen Pädagogik wurde sie in die Ecke des Klassenzimmers gestellt. Kundige „Zeit“-Leser werden in Zukunft wissen, was sie von Beiträgen dieser Redakteurin zu halten haben. Die liberale „Zeit“ hat, nicht zum ersten Mal, dem Geist des Liberalismus und der Meinungsfreiheit einen schlechten Dienst erwiesen.

    https://www.welt.de/kultur/article179630680/Hamburger-Liberalitaet-Wie-die-Zeit-Chefredaktion-der-Meinungsfreiheit-einen-Baerendienst-erweist.html

  52. „Achtung an Gleis 13, es fährt der Merkelsystemexpress durch,
    er hat keinen Halt, er hält nirgendwo,allerdings fährt er so langsam,
    daß jeder der möchte, aufspringen kann. Und wenn sie sich an die Fenster stellen,
    lauthals,in positiver Weise was von Migranten oder Islam skandieren,
    vielleicht sogar noch gebunde Flugblätter herauswerfen,besteht die Möglichkeit eines gewissen Reichtums oder dem Erhalt eines Preises!
    Also, springen Sie auf und machen die Kanzlerin der Schlepper und Schieber,sowie wie weite Teile
    der Lügenpresse glücklich,es soll nicht zu ihrem Schaden sein.

  53. Und wo wir schonmal bei den Kirchen sind: Michael Klonovsky hat ein weiteres Exemplar entdeckt, das sich auf der guten, der einzig richtigen Seite wähnt:

    Die Evangelische Kirche strebt eine Ökumene der besonderen Art an: Gemeinsam mit dem Vatikan wollen die Kapaune die private Seenotrettung unterstützen (also nur mit Steuergeld; christliche Seefahrt war gestern). Präses Manfred Rekowski, die juristische Gottesantenne der EKD, erklärt: „Europa bricht in skandalöser Weise Recht“, indem es nicht sämtliche „Flüchtlinge“, wieviele Tausende es auch sein und Millionen werden mögen, aus dem Mittelmeer fischt und keineswegs nach Afrika zurückschifft, sondern nach Europa bringt.

    Jeder Mensch der Erde hat nämlich theoretisch das Recht, in Europa auf Kosten der Europäer zu siedeln, praktisch nur, wenn er es in ein Schlauchboot schafft und sich auf sein Recht berufen kann, gerettet zu werden. „Für uns als evangelische Kirche ist klar: Wir werden uns nicht einem veränderten Mainstream anpassen. Wir werden konsequent für Menschenwürde und Menschenrechte eintreten, selbst wenn eine Mehrheit dafür keinen Beifall spenden sollte.“ Soll sie grollen, diese austauschbare Mindermehrheit, solange sie nur das gute Gewissen unserer Ablassprediger – und natürlich auch das von Frau Hayali – bezahlt.

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/910-19-juli-2018

    Das KStA-Interview mit der Gottesantenne:

    https://www.ksta.de/politik/interview-zur-seenotrettung–europa-bricht-in-skandaloeser-weise-recht–30978390

  54. @ sauer11mann 20. Juli 2018 at 14:43:

    Und Sie sollten Ihre Prollsprüche woanders absondern.

  55. Schwachsinnige haben im Merkelmainstream der Gegenwart hochkonjunktur.

    Es gibt keinen noch so Irrsinnige,Hetzer,grenzdebilitäten verbreiteten Vollidioten,der nicht sein Bühne erhält.

    Einzige Vorraussetzung…
    Der geistigen Dünnschisspöbler,sie müssen auf Linie der Merkelmafia stehen,da ist alles erlaubt…

    Da wird von kollosal Deutschlandverabscheuenden Chefredakteuren die Goldkarte der Selbstinzenierung in den öffentlich Unredlichen gereicht.

    Das diese Mainstreamkloake trotz besseren Wissens Unrat in die Hirne des Naivmichels schaufeln darf,ist eine Schande für das Volk der Dichter und Denker.

    Deren Existenz hätte durch Totalboykott längst vernichtet sein müssen.
    Wir sind zu Schwachsinnig um echte Demokratie zu verdienen.

  56. Hastalapizza 20. Juli 2018 at 11:46
    Kann mir jemand auch nur einen kriegerischen Konflikt auf dieser Welt nenn, der nichts mit dem Islam zu tun hat?

    Zum Beispiel die ganzen russischen Stellvertreterkriege weltweit?

  57. @Heta 15:11

    1) passt zu Pirincci
    2) man kann das Elend anders nicht mehr kommentieren

  58. Einer von diesen Kriminellen, denn nur die und in mikroskopisch kleiner Anzahl werden, wenn überhaupt, abgeschoben, hat sich dann in der guten alten Heimat am nächsten Tag aufgehangen.

    Und so ganz genau wissen wir nicht mal das. Wer will das denn auch überprüfen? Es könnte auch einer raffinierten Nudging-Kampagne dieser migrationsgeilen Bundesregierung entspringen, der – wie ja inzwischen immer deutlicher wird – jedes, wirklich jedes Mittel Recht ist, ihrer irren Agenda Rückenwind zu verschaffen.

  59. @ sauer11mann 20. Juli 2018 at 15:40:
    man kann das Elend anders nicht mehr kommentieren

    Doch kann man, siehe Klonovsky, Wendt, Kissler…, oder, aktuell, Tamara Wernli in der „Basler Zeitung“. Wernli beschreibt den „schleichenden Tod der Meinungsfreiheit“: „Eine Journalistin der linksliberalen Zeitung ,Die Zeit‘ erlebt einen Shitstorm, weil sie es gewagt hatte, sachliche Kritik an den Flüchtlingsrettern zu äußern“, kann man leider nicht kopieren (warum eigentlich nicht?):

    https://bazonline.ch/leben/gesellschaft/der-schleichende-tod-der-meinungsfreiheit/story/25178529

    Wernli zitiert am Schluss „Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt, der letzten Freitag schrieb:

    Die Flüchtlingspolitik hat das Land zerrissen. Wurde das Diskursgift am Anfang von der Rechten gespritzt, zersetzen nun vor allem Linke und Linksliberale das Diskursklima. Der Thron, von dem herab sie über Andersdenkende urteilen, wächst in den Himmel. Sie definieren Meinungskorridore und erklären alle außerhalb dieser Korridore für vogelfrei. Da gibt es Tiervergleiche, Pathologisierungen, Entwertungen jeder Art, und aus der gewalttätigen Sprache schallt bei den verklemmten Eckenstehern die Härte künftiger Bürgerkriege heraus. … Es wird auch deutlich, wie sehr der Überbau der Bundesrepublik in den Händen des Juste Milieu ist – in Medien, an Universitäten, in NGOs und Stiftungen. Die bürgerlichen Parteien müssen hier im Sinne Gramscis dem Liberalen, Bürgerlichen und Konservativen wieder Reservate und Marktplätze einräumen.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus179314148/Migrationsdebatte-Das-vergiftete-Land.html

  60. @ Heta 20. Juli 2018 at 15:57

    Wernli zitiert am Schluss „Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt, der letzten Freitag schrieb:

    Die Flüchtlingspolitik hat das Land zerrissen. Wurde das Diskursgift am Anfang von der Rechten gespritzt, zersetzen nun vor allem Linke und Linksliberale das Diskursklima. Der Thron, von dem herab sie über Andersdenkende urteilen, wächst in den Himmel. Sie definieren Meinungskorridore und erklären alle außerhalb dieser Korridore für vogelfrei. Da gibt es Tiervergleiche, Pathologisierungen, Entwertungen jeder Art, und aus der gewalttätigen Sprache schallt bei den verklemmten Eckenstehern die Härte künftiger Bürgerkriege heraus. … Es wird auch deutlich, wie sehr der Überbau der Bundesrepublik in den Händen des Juste Milieu ist – in Medien, an Universitäten, in NGOs und Stiftungen. Die bürgerlichen Parteien müssen hier im Sinne Gramscis dem Liberalen, Bürgerlichen und Konservativen wieder Reservate und Marktplätze einräumen.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus179314148/Migrationsdebatte-Das-vergiftete-Land.html

    Und wie fast immer, wenn in der WELT etwas Lesenswertes erscheint, ist es auf Welt plus versteckt und somit bezahlpflichtig. Der ganze zeitgeistaffine und Merkel-fromme Bockmist, gerade auch von „Qualitäts“-Journalisten wie Poschardt, ist dagegen frei zugänglich. Wenn man keine Lust verspürt, der WELT und dem Hause Springer Geld hinten rein zu schieben für die allzu häufige Verhöhnung des Publikums, ist man vom Diskurs ausgeschlossen. Auch eine interessante Strategie genau der Leute, die eifrig an jenem üblen Klima mit gebastelt haben, das Poschardt nun zu Recht beklagt.

  61. ? Die Flüchtlingspolitik hat das Land zerrissen. Wurde das Diskursgift am Anfang von der Rechten gespritzt, zersetzen nun vor allem Linke und Linksliberale das Diskursklima.“

    Ich lese die „Welt“ schon lange nicht mehr, aber das klingt ja so, als würde Poschardt sich für sein dem Blatt verordneten Bashing gegen die AfD entschuldigen.

  62. @Heta 15:57

    . . . und die ändern an den Umständen
    auch nichts. Ohnmacht bleibt.
    und für unser Schreiben hier:
    auch dafür gäbe es Begriffe . . .

  63. @Heta

    beschweren wir uns doch mal gemeinsam über die Ekelfotos
    „Estas fotos tomadas…“
    die immer als erstes auf der Bildleiste unten auftauchen, wenn ich pi aufrufe!

  64. “ “Wir verlassen unsere Länder und kommen nach Europa, um zu überleben und um eine Chance auf ein normales Leben zu bekommen. Wir wollen lernen, arbeiten und leben!
    Ist die Erde zu klein, um uns alle aufzunehmen?”

    Nein, die Erde ist nicht zu klein, sondern die Deutschen sind einfach nur dämlich, solches dummes faules Pack wie dich aufzunehmen!

  65. @ sauer11mann 20. Juli 2018 at 16:46:

    Die Ekelfotos sind gewollt, waren schonmal schlimmer (Fußpilz!).

  66. @ Wuehlmaus 20. Juli 2018 at 16:15:

    Mal nicht übertreiben, von wegen „dem Hause Springer Geld hinten reinschieben“, der Tagespass kostet 1 Euro 99.

  67. @ Heta 20. Juli 2018 at 17:15

    @ Wuehlmaus 20. Juli 2018 at 16:15:

    Mal nicht übertreiben, von wegen „dem Hause Springer Geld hinten reinschieben“, der Tagespass kostet 1 Euro 99.

    Das ist es mir nicht wert, da u.a. dann auch mit meinem Obulus wieder zahlreiche Artikel finanziert werden, die sich der Kanzlerin schleimig andienen. In der Summe macht das schon etwas aus, wenn etwa 10.000 Personen eben keinen Tagespass erwerben.

  68. Marija 20. Juli 2018 at 12:46
    Placker 20. Juli 2018 at 11:46

    „Es geht immer noch eine Stufe tiefer, als man denkt…“

    Schlimmer geht immer…

  69. Dumm rumlabern und nichts Gescheites tun, führt dazu, dass man fett wird. Die Bilder beweisen es.

  70. Akif-Pirincci wie seine Bücher immer köstlich aber die Zukunft wird spannen und die Deutschen werden sprichwörtlich ihr blaues Wunder erleben. Als jemand, der nicht mehr in Deutschland lebt, betrachte ich Deutschland mit immer größerem Befremden, so als würde man eine Suizidsekte beobachten.

  71. „ich würde mir auch den Strick nehmen, wenn mir plötzlich die gebratenen Tauben in Gestalt eines Rundum-sorglos-Sozialpaketes nicht mehr in den Mund fliegen würden, für sämtliche Eventualitäten meines Leben nicht mehr die Deppen namens Karl, Helmut und Roswita aufkommen müßten,“

    Aber der kleine Akif muss inzwischen doch auch für diese Goldstücke aufkommen, nicht nur Hans und Franz oder Roswita. So ist dass! Mitgehangen, mitgefangen! Aber wir sollten uns nun langsam alle mal überlegen nach Afrika auszuwandern. Da müssten doch die Grundstückpreise inzwischen ins unermessliche gerutscht sein. Und dann kann unsere DDR Pomeranze mit ihrer Jungmännerbeute glücklich werden, bis sie wund ist!

  72. So 10,- EUR kann auch ein nicht-so-Reicher an Akif für Prozesskosten spenden, für Prozesse die er für uns alle bestreitet, dachte ich soeben, und ging auf seine web-Seite dazu.
    Fühlte mich dann gut, auch wenn es nicht viel war.

  73. @Wuehlmaus: ich glaube die Story mit dem Selbstmord des Affghanen sowieso nicht. Vielleicht hat ihn die Taliban oder der IS oder jemand dem dieser Verbrecher auch in Affghanistan schon in die Quere gekommen ist, aufgehängt. Der waar doch garantiert auch schon in Affghanistan straffällig. Hier ermitteln erst mal 2 Wochen die Spezialisten, der Selbstmörder wird obduziert. Dort in affghanistan wird die Nachricht schon nach 10 Minuten nach dessen angeblichen Selbstmord um die Welt geschickt, wen wollen diese Gutmenschen denn damit hinter die Fichte führen ?

  74. @ Wuehlmaus 20. Juli 2018 at 16:15:
    Das ist es mir nicht wert, da u.a. dann auch mit meinem Obulus wieder zahlreiche Artikel finanziert werden, die sich der Kanzlerin schleimig andienen.

    Mit 1 Euro 99? Und wann genau hat die „Welt“ sich zuletzt bei der Kanzlerin angeschleimt? Mit dem „Tagespass“ können Sie zum Beispiel einen Artikel von Herausgeber Stefan Aust über „Merkels Sommernachtsalbtraum“ erwerben, in dem es heißt:

    Auf Seite zwölf des Seehofer-Konzepts steht: „Künftig ist auch die Zurückweisung von Schutzsuchenden beabsichtigt, wenn diese in einem anderen EU-Mitgliedstaat bereits einen Asylantrag gestellt haben oder dort als Asylsuchende registriert sind.“ Ein Satz, der die Kanzlerin offenbar auf die Barrikaden trieb. Vielleicht, weil sie ihn nicht verstand oder nicht verstehen wollte, macht er doch den kompletten Irrsinn der gegenwärtigen Asylpolitik deutlich, wie sie seit dem Herbstmärchen der Willkommenskultur 2015 praktiziert wird.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus178874582/Stefan-Aust-Merkels-Sommernachtsalbtraum.html

    Anschleimen würde ich das nicht nennen. Oder Broders Kolumne, Don Alphonsos Blogs, den einen oder interessanten Artikel von Dirk Schümer. Oder gehören Sie zur „Ich will alles haben, und zwar umsonst?“-Spontifraktion? Geiz ist geil? Und wovon soll Dirk Schümers Gehalt bezahlt werden?

  75. Lieber Akif,

    klasse und köstlch zu lesen.So einen Schriststeller wie Akif hat es seit Grimmelshausen schon lange nicht mehr gegeben in Deutschland.. Ich bin einfach immer wieder begeistert über diese deftig-derbe und doch lebendige Sprache. Nichts für Weicheier, Gutmenschen und Mädchenpensionatler, d.h. Menschen ,die beim Schreiben und Sprechen immer an „die jungen und zartbesaiteten Mädchen im Pensionat“ denken müssen. Oh, Gott, oh Gott !!! wie peinlich .

Comments are closed.