Print Friendly, PDF & Email

Von PLUTO | Im maßlos lächerlichen Hype um die angebliche Bedrohung der Pressefreiheit bei einer Dresdner Pegida-Demonstration gegen die Kanzlerin dreht sich langsam aber sicher der Wind der Wahrheit. Immer mehr Einzelheiten werden bekannt, die das öffentlich-rechtliche Fernsehen im Zwielicht zeigen und ihre politischen Unterstützer als mutmaßliche Deppen ausweisen.

So berichtet BILD zur Frage, ob sich der Pegida-Demonstrant und LKA-Mitarbeiter Maik G. (50) in irgendeiner Form durch sein Verhalten schuldig gemacht hat, wie folgt: „Außer Schreierei – nichts! Die Polizei hatte nicht mal seine Daten aufgenommen. Strafrechtlich ist der Fall nicht relevant.“ Arbeitsrechtler René Paul (50): „Dienstrechtlich gilt zwar das Mäßigungsgebot, dies rechtfertigt in dem Fall aber keine Kündigung. Allerdings könnte der Freistaat ihm eine andere Arbeit zuweisen.“ Wie BILD erfuhr, nahm sich Maik G. bereits einen Anwalt.

Gemäß Sachsens SPD-Chef Martin Dulig (44) muss Maik G. dagegen um seinen Job fürchten. In der ARD sagte der Vize-Regierungschef laut BILD: „Ich denke, das ist tatsächlich das, was man jetzt überprüfen muss, ob arbeitsrechtliche Konsequenzen zu ziehen sind“ – und bezog sich dabei auf Forderungen, den Mann „aus dem Dienst zu entfernen“.

Politische Scharfmacher wie Cem Özdemir (Grüne) und Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hauen in die gleiche Kerbe, wie PI-NEWS bereits berichtete. Denn natürlich geht es den Gegnern der Meinungsfreiheit letztlich darum, insbesondere Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes einzuschüchtern, auf die Straße zu gehen.

Dabei scheute sich die ARD offenbar nicht, in Dresden Fake-Reporter einzusetzen und journalistisch unlautere Methoden anzuwenden, um unbedachte Demonstranten zu täuschen und reinzulegen. So wurde eine Frau mit Mikro und Kamerateam unters Dresdner Demo-Volk geschickt, die mit erkennbar russischem Akzent scheinheilige Fragen stellte, um die Fragesteller und ihr Anliegen bloßzustellen. Das verstößt ausdrücklich gegen Richtlinie 4.1 des Pressekodex: „Journalisten geben sich grundsätzlich zu erkennen. Unwahre Angaben des recherchierenden Journalisten über seine Identität und darüber, welches Organ er vertritt, sind grundsätzlich mit dem Ansehen und der Funktion der Presse nicht vereinbar.“

Den Beitrag mit der Fake-Reporterin (siehe Video oben) bekamen die NDR-Zuschauer am 23.8.2018 im Satireformat Extra 3 zu sehen, der sich schwerpunktmäßig mit der Dresdner Demonstration beschäftigte. Sie wurde dort als „russische Austauschreporterin“ Katja Clement (phonetisch so verstanden) bezeichnet, was immer das sein mag. Sie selbst brabbelte am Ende des Streifens als Legitimitätsbeweis irgendetwas von einem russisch klingenden TV-Sender in die Kamera.

Den berechtigten Hinweis des Dresdner AFD-Politikers Dr. Rolf Weigand, die ARD habe ein russisch gefaktes NDR-Team vor Ort geschickt, ließen Deutschlands Qualitätsmedien natürlich unbeachtet. Nimmt man Extra 3 beim Wort, dann beschäftigt die ARD „russische Austauschreporter“, um arglose deutsche Bürger und damit ihre eigenen Kunden aufs Glatteis zu führen. Ein gerüttelt Maß an Verluderung der journalistischen Sitten ist dem nicht abzusprechen.

Man muss festhalten: Das ZDF sprach von Behinderung der Pressefreiheit, weil ihr Team aufgrund einer Anzeige vernommen wurde. Gleichzeitig setzte die ARD ein Fake-Team ein, um die Meinungsfreiheit der Bevölkerung auszuhöhlen und lächerlich zu machen. Sie hätte sich zumindest als Mitarbeiter im Auftrag eines ARD-Satireformats zu erkennen geben müssen. Was also soll man den Öffentlich-Rechtlichen noch glauben?

Der massive Einsatz von ZDF- und ARD-Teams in Dresden lässt Rückschlüsse auf einen akribisch geplanten Einsatz der Öffentlich-Rechtlichen zu. Dabei schien es darum zu gehen, die Klischees eines sächsischen Pediga-Demonstranten zu erfüllen. BILD schreibt: Maik G. erfüllt offenbar alle vermeintlichen Klischees eines Pegida-Demonstranten: korpulent, ausgeprägter sächsischer Dialekt, eigenwilliger Kleidungsstil. Zu alledem arbeitet er noch bei der Polizei.

Man ist versucht, sich den faschistischen Nazi-Tendenz-Film „Jud Süß“ wachzurufen, in dem mit diffamierenden Klischees antisemitische Stimmung erzeugt wurde. Der Schriftsteller Ralph Giordano nannte den Film „die niederträchtigste, gemeinste und raffinierteste Form von ‚künstlerischem‘ Antisemitismus.“ GEZ-finanzierte „Journalisten“ auf faschistischen Gleisen?

Wie das ZDF mit der Wahrheit umgeht, zeigt sich auch nach einem Gespräch mit Dresdens Polizeipräsident Horst Kretzschmar (59) am Freitag mit dem Reporter und Verantwortlichen des ZDF. Das ZDF hatte im Nachgang behauptet, die Polizei habe sich „entschuldigt“. Eine ziemlich eigenwillige Interpretation des Senders, nachdem die Presseerklärung der Polizeidirektion Sachsen vorliegt. Von „Entschuldigung“ steht in der Polizei-Erklärung expressis verbis kein Wort. Der Polizeipräsident bedauert allerdings, dass die polizeiliche Vernehmung des ZDF-Teams nach Anzeigeerstattung so lange gedauert habe. Beim ZDF heißt es dagegen: „Das ZDF begrüßt, dass sich der Polizeipräsident in dem offenen Gespräch für die Art und Weise der polizeilichen Maßnahme entschuldigt hat.“ Dabei war wohl die Absicht Vater des Gedankens: Die angebliche „Entschuldigung“ als politisch-korrekte Demutsgeste der Polizei.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

129 KOMMENTARE

  1. Gemäß Sachsens SPD-Chef Martin Dulig (44) muss Maik G. dagegen um seinen Job fürchten. In der ARD sagte der Vize-Regierungschef laut BILD: „Ich denke, das ist tatsächlich das, was man jetzt überprüfen muss, ob arbeitsrechtliche Konsequenzen zu ziehen sind“ – und bezog sich dabei auf Forderungen, den Mann „aus dem Dienst zu entfernen“.

    Politische Scharfmacher wie Cem Özdemir (Grüne) und Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hauen in die gleiche Kerbe, wie PI-NEWS bereits berichtete. Denn natürlich geht es den Gegnern der Meinungsfreiheit letztlich darum, insbesondere Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes einzuschüchtern, auf die Straße zu gehen.

    Ob SED, ob spd, Geschichte wiederholt sich:

    https://www.deutschlandfunk.de/jagd-auf-kunstschaffende-in-der-ddr.871.de.html?dram:article_id=125361

    Der Kahlschlag war umfassend: Unterdrückte Kino- und Fernsehfilme, Bücher und Theaterstücke, Berufsverbote, Karrierebrüche und offene Verfolgung Einzelner – eine ganze Generation von Künstlern, Wissenschaftlern und Publizisten wurde mundtot gemacht. Mit dem 11. Plenum hat die DDR-Führung das Vertrauen ihrer wichtigsten Verbündeten endgültig verspielt. Staats- und Parteichef Walter Ulbricht:

    „Ist alles klar, ja? Ist jetzt allen Genossen klar, frage ich, dass es nicht um Literatur geht und auch nicht um höhere Philosophie ja, sondern um einen politischen Kampf geht zwischen zwei Systemen.“

  2. Es geht letztlich darum, die Deutungshoheit zu behalten. Natürlich gab es keine Entschuldigung, ganz im Gegenteil, der Polizeipräsident hat sogar ausdrücklich Kritik an ARD & ZDF geübt. Aber das weiß der durchschnittliche Zuschauer eben nicht & dass die Leute ihre eigenen Kollegen von Frontal21 kritisieren, wird nicht passieren.

  3. Einen weiteren tiefen Tieftspunkt haut uns GEZ DDR 2 heute Abend um die Ohren. Da wird Iraki Lesbe Hyäni oder so als „Moderatorin“ uns die Freude am Sport versauen

  4. während die Bürger durch maaslose Gesetze in der Meinungsfreiheit eingeschränkt werden,brüllt der Staatsfunk und viele Einheitsmedien nach Pressefreiheit,nur weil ideologische rotgrüne sogenannte Journalisten von der Polizei überprüft werden..
    Journalisten haben wie der Normalbürger keine Immunität und wenn diese sich daneben benehmen,ist eine Überprüfung derer Papiere ein normaler Vorgang..
    Warum hier sein angeblicher Skandal zelebriert wird,verstehe ich überhaupt nicht…

    Und Merkel hat sich auch noch gemeldet……

    Aber bei den vielen Opfern,die durch Merkels Gäste ermordet werden,hört man von dieser kinderlosen furchtbaren Frau nichts!!

  5. Neues aus der grünen Boris-Palmer Stadt Tübingen:
    Quelle: Gea / Reutlinger Generalanzeiger, 25.08.:
    TÜBINGEN. Eine Streife des Polizeireviers Tübingen führte auf Grund einer vorausgegangenen Ordnungsstörung gegen 01.40 Uhr in der Mühlstraße ein Gespräch mit mehreren Personen, als sich plötzlich ein pakistanischer Staatsbürger in die polizeiliche Ermittlungsarbeit einmischte. Er störte hierdurch massiv die Amtshandlung, so dass er zuerst weggeschickt wurde. Als er dieser Aufforderung nicht nachkam, sollte ihm ein förmlicher Platzverweis erteilt werden.

    Beim Versuch hierzu die Identität des Mannes zu klären, schlug dieser dann unvermittelt um sich. Einer der Polizeibeamten wurde dabei von Faust- und Ellenbogenschlägen getroffen. Nur mit größter Mühe konnte der 37 jährige Mann anschließend in den polizeilichen Gewahrsam genommen werden. Sowohl der Polizeibeamte als auch er erlitten leichte Verletzungen. (pol)

  6. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie mich dieser GEZ Filz anwidert.
    Das Widerlichste aber ist, dass man für etwas, das bei einem einen Brechreiz verursacht, 200 Euro zahlen muss. Ich hoffe, dass sich all diese GEZ Nutznießer eines nicht mehr allzu fernen Tages eine echte Arbeit suchen müssen und den Wert von 200 Euro schätzen lernen.

  7. Ich war vom ersten Moment an fest davon überzeugt, dass Maik G. eben nicht privat sondern dienstlich bei der Demo war und dass er seinen Auftrag ausgeführt hat. Die Art wie die Staatsmedien und die Kartellpolitiker mit der Angelegenheit umgehen hat mich bisher in dieser Ansicht nur bestärkt.

  8. es gibt vielleicht noch einige Patrioten, doch wenn wir ehrlich sind hat der Großteil der Deutschen dieses Land innerlich aufgegeben

    Uns juckt gar nichts mehr, ich sehe es Tag für Tag in Kundengesprächen, da wird ge-smalltalked über Hühnerkacke, nur blablabla …. dieses Land wurde aufgegeben

    auch der FOCUS scheint verwundert:
    FOCUS-Online-Experte Thomas Jäger

    Samstag, 25.08.2018, 20:30

    Es ist schon erstaunlich, dass die immer wiederkehrenden Nachrichten, die Bundeswehr sei nicht in der Lage, die ihr gestellten Aufgaben umfassend zu erfüllen, keine stärkeren Reaktionen hervorrufen. Weder im Parlament, noch in den Parteien und auch nicht in der Öffentlichkeit wird dieses Thema als besonders brisant angesehen.
    https://www.focus.de/politik/experten/jaeger/gastbeitrag-von-thomas-jaeger-bundeswehr-nicht-abwehrbereit_id_9458787.html

  9. Weil das ZDF so heldenhaft die Pressefreiheit verteidigt, bekommt es auf Vorschlag der Kanzlerin ein neues Hauptstadtstudio in der Normannenstraße.

  10. Politische Scharfmacher wie Cem Özdemir (Grüne) und Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hauen in die gleiche Kerbe, wie PI-NEWS bereits berichtete.
    ++++

    Türken raus!

  11. Frau Merkel, Sie schaffen es doch nicht einmal mehr, Terroristen abzuschieben!

    https://www.youtube.com/watch?v=VPVlLvQZGQ8

    Frau Merkel! Wie wollen Sie jemals ernsthaft mit einem anderen Staat ein Rückführungsabkommen schließen, wenn Sie, Ihre Regierung und Ihre Justiz nicht einmal mehr im Stande sind, einen Vertrauten Osama Bin Ladens ordnungsgemäß abzuschieben? Wie wollen Sie mit anderen Staaten Europas nur im Ansatz noch eine einheitliche Strategie entwickeln, wenn Sie und Ihre Regierung nicht einmal mehr in der Lage sind, 5 strafrechtlich verurteilte Piraten rechtskonform außer Landes zu bringen?

  12. Das Zwangsgebühren-TV kommt mit jeder Lüge und mit jeder Manipulation durch weil die Bevölkerung gleichgültig ist. Wie eine riesige Schafherde die mümmelnd auf der Weide steht und dämlich glotzt. Würden Menschenmassen gegen diesen durch und durch korrupten, politisch gesteuerten Staatsfunk demonstrieren würden die ganz schnell zurückrudern. Dann würden die auch niemals so ein manipuliertes Interview senden wie das mit Gauland. Das war STAATLICH ANGEORDNETER RUFMORD AN HERRN GAULAND VOR LAUFENDER KAMERA! DAS IST EINER DEMOKRATIE UNWÜRDIG BEGREIFT DAS ZDF DAS NICHT? Da aber niemand etwas gegen das Unrecht tut ändert sich auch nichts. Wo kein Kläger da kein Richter.

  13. Ich nehme mal an,dass die Mehrheit der Deutschen sich von diesem ideologischen dünnhäutigen Staatsfernsehen bezüglich dieses Vorfalles angewidert fühlen und hinter unserer Polizei stehen..

    Außerdem hat dieser Fall Pegida mal wieder bundesweit ins Gespräch gebracht und das ist auch gut so..

  14. Wer die Entführung von zwei deutschen Terroristinnen aus dem Irak bewerkstelligen kann, kann auch den Vorfall in Dresden organisieren. Beide Male im Zusammenspiel mit den Lügenmedien. Über die skandalöse erste Aktion wurde gar nicht, über die zweite völlig übertriben berichtet.

  15. Der Journalist hat den LKA-Mann nachweislich bei einem privaten Spaziergang frontal ins Gesicht gefilmt. Zum Zeitpunkt seiner Aufnahmen war keine Demo am laufen.

    Hat schon jemand Anzeige erstattet ?

  16. Dem Streit mit dem ZDF-Team ging ja zudem eine Pöbel-Aktion eines einzelnen Gegendemonstranten (der mit dem roten Basecap) voraus. Komischerweise hat man von diesem nie wieder was gehört obwohl gegen ihn eine Anzeige läuft noch hat er sich als Zeuge gemeldet oder eine Gegenanzeige gestellt.

    Ist wirklich so abwegig, dass der vom ZDF-Team mitgebracht wurde um dort Wortgefechte mit Pegida-Demonstranten filmen zu können?

  17. Zitat: „Dienstrechtlich gilt zwar das Mäßigungsgebot, dies rechtfertigt in dem Fall aber keine Kündigung.“

    Für Claus Schenk Graf von Stauffenberg galt damals auch das Mäßigungsgebot gegenüber seinem Dienstherren. Er hielt sich auch nicht daran. Heute ist er ein Held.

  18. Das Dreckschleudern dieses TV-Komsomolzen ist ja einfach nur artgerecht, also nix was irgendwie jetzt was Besonderes wäre. Besorgniserregend ist für mich das verblödete Publikum, welches über solchen primitivst dargebotenen Abfall-TV-Abfall auch noch lacht und klatscht. Wie blöd sind diese „Zuschauer“ wirklich? Es muss in manchen Landesteilen schon echt schlimm stehen.

  19. Graf Richard Coudenhove-Kalergi 25. August 2018 at 20:52

    unglaublich-die Zuschauer klatschen für ihre eigene Volksverdummung-

    gez verdummung
    ————-
    Bei dem immer wieder rauschenden Beifall zu „Ehrlings“ und „Welkes“ Hetztiraden wird dem geneigten Zuschauer suggeriert die Mehrheitsmeinung würde dort vertreten. Aber dort sitzen bezahlte Klatschhasen aus eigenem Hause und der tolle Beifall wird auch noch durch Einspielung von Applaus aus der Konserve verstärkt. Die Einschaltquoten sinken zu Recht, die Akzeptanz der ÖR mit ihren unsittichen Selbsbedienungsgehältern ist am Boden. Eine abolute Mehrheit fordert die Abschaffung der GEZ. Das haben die in ihren Redaktionsstuben schon mitbekommen, nur handeln sie nicht entsprechend und mit der Ansprache: „liebe Zuschauer“ beginnt die erste Verarschung dieser Systemschranzen. Die denken nicht an liebe Zuschauer, sondern an zu belehrendes Blödvolk, dem man schön einen vormachen kann.

  20. Nimmt man Extra 3 beim Wort, dann beschäftigt die ARD „russische Austauschreporter“ …

    Das sollte man eben nicht beim Wort nehmen. Das ist doch ganz klar ein satirischer Jux, und jeder Zuschauer erkennt es auch sofort als solchen. Das ist etwa so, wie wenn Bernd Zeller schreibt: “ … sagt Rudolf Scharping im Gespräch mit ZZ-Sport“.
    https://www.zellerzeitung.de/index.php?id=630

  21. Diese russische Reporterin wurde doch nur deswegen von der Lügenpresse eingesetzt, um den Pegida-Demonstranten diesen einen russischen TV-Sender vorzutäuschen (Russia Today?), der öfters live positiv von Prgida berichtete, und mit denen die Pegidas auch sprechen.

  22. ernst.ruediger 25. August 2018 at 20:36

    Ich war vom ersten Moment an fest davon überzeugt, dass Maik G. eben nicht privat sondern dienstlich bei der Demo war und dass er seinen Auftrag ausgeführt hat. Die Art wie die Staatsmedien und die Kartellpolitiker mit der Angelegenheit umgehen hat mich bisher in dieser Ansicht nur bestärkt.

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Sehe ich ähnlich. DDR1 und DDR2 waren mit drei Legionen vor Ort um Pegida/AfD als Lachnummer aufzumischen. Bei dem Aufwand werden die nicht an der entsprechenden Witzfigur gespart haben. Bräsig teigiges Aussehen, Figur einer Birne und als nahezu einziger mit Deutschlandkappe. Und ausgerechnet diese, für jede „Welke Sendung “ ideale Besetzung, kommt zufällig am Kamerateam vorbei, dreht frontal nach backbord bei und beginnt im tiefsten sächsischen Dialekt einen sinnlosen Dialog mit dem ZDF.

    Ich bleibe dabei, soviel Zufall kann es nicht geben und niemals würde ein Mann vom LKA ohne Rückendeckung , derart plump ins Risiko gehen.

  23. Was sagte mal Donald Trump über Journalisten:
    „Sie sind die ’niedrigste Form des Lebens‘, die ’niedrigste Form der Menschheit‘. Müll. Schleim. Abschaum.“

  24. @ernst.ruediger 25. August 2018 at 20:36

    Ich war vom ersten Moment an fest davon überzeugt, dass Maik G. eben nicht privat sondern dienstlich bei der Demo war und dass er seinen Auftrag ausgeführt hat.

    Wenn er schon öfters bei Pegida war, müsste ihn ja jemand kennen ?

  25. Wer ist der Kasper aus der Sendung? Sind die Lacher echt oder hinzugefügt? Die Sendung gleicht einer Hetzjagd.

  26. Es ist schon ein Treppenwitz es als Bedrohung der Pressefreiheit hinzustellen, wenn regierungstreue „Journalisten“ mal 45 Minuten dabei aufgehalten werden ihren Zwangsgebühren finanzierten Müll aufzubereiten. Hier sieht man deutlich für welches Zielpublikum diese Medien arbeiten. Jedenfalls nicht für ein Publikum mit einem Mindestmaß an Intelligenz und der Bereitschaft, das eigene Gehirn einzusetzen.

  27. UAW244 25. August 2018 at 21:32

    Einer für alle, alle für einen. Wer patriotisch aktiv ist verdient unseren Schutz. Und nicht auch noch von uns Pöbelei. Völlig unabhängig von Hautfarbe, Religion, Aussehen oder sexueller Orientierung oder mal einer falschen Äußerung.

  28. lisa 25. August 2018 at 20:3

    „Angewidert“- genau das wird die normale Reaktion der Zuseher sein. Die Öffentlich-Rechtlichen setzen ihre ekeligsten Satire-Hetzer ein- gegen einen Bürger, der sein Demonstrationsrecht ausübt. Und dabei seine Privatsphäre geachtet sehen will. Und genau die wird vom Staatsfunk verletzt, was Merkel auch noch im Nachhinein in diesem speziellen Fall billigt.

    George Orwell hätte sich so eine widerliche Dystopie nicht ausdenken können.

  29. Politische Scharfmacher wie Cem Özdemir (Grüne) und Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hauen
    in die gleiche Kerbe. Natürlich diese Bande hat im ganzen Leben noch niemals eigenständig eine Arbeit
    ausgeführt. Sondern auf Kosten der Steuerzahler gelebt.

  30. Grüne beantragen jetzt konkrete Maßnahmen zur
    Verbesserung der Fortbildung der Polizei im Umgang mit der Presse

    „Alle Grund- und Menschenrechte, zu denen die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung zählen, müssen der Polizei als Inhaberin des Gewaltmonopols in Fleisch und Blut übergehen. Die Kenntnisse darüber dürfen nicht länger nur Bruchteil der Ausbildung zur Polizeibeamtin oder -beamten sein.

    Sie müssen, wie das Schießtraining, durch regelmäßige Fortbildung, Schulung und Information eingeübt und gefestigt werden. Durch Berufung einer Arbeitsgruppe zur Überprüfung und Verbesserung der Aus- und Fortbildung der Polizei sollen zunächst Fehlstellen in der Ausbildung eruiert und geschlossen werden. Auch Handlungsempfehlungen und rechtliche Hilfestellungen für die Polizeibediensteten sollen er- und überarbeitet werden. Auch auf den Schulungsbedarf im Umgang mit der Pressefreiheit in anderen Bereichen der Landesverwaltung soll ein Blick geworfen werden.“
    https://www.l-iz.de/politik/sachsen/2018/08/Gruene-beantragen-jetzt-konkrete-Massnahmen-zur-Verbesserung-der-Fortbildung-der-Polizei-im-Umgang-mit-der-Presse-230436

    Da kriegt man das Grauen, das klingt voll nach DDR. Und ein paar schöne neue Posten für Geschwätzwissenschaften-Nichtsnutze winken auch noch.

  31. Wieso filmen die sich nicht gegenseitig und tun nur so,
    Fakedemo mit Fake Kommentaren.
    Dies ist nun der zweite Fall innerhalb kürzester Zeit,
    wenn man an die lächerliche, aber todtraurige Farce mit Herrn
    Dr. Gauland denkt.
    Wer schiebt diesen Drecksäcken und Lügenreportern endlich mal den berühmten
    Riegel vor?
    Die kennen kein Maß und Ziel mehr, werden aber von den altbekannten,Linksversifften
    Politverbrechern,dafür auch noch gefeiert und unterstützt!
    Dieses Deutschland,verkommt jeden Tag ein wenig mehr, es ist die Reinkarnation des
    NS Regimes,mit den gleichen Mitteln und Vorgehensweisen um die Bevölkerung
    zu disziplinieren und unter Druck zu setzen.
    Pfui Deibel, was seid ihr alle für Perverslinge !

  32. Mich würde es nicht wundern, wenn zwangsfinanzierte Lügenreporter demnächst öfter mal einen bedauerlichen Unfall erleiden würden. Und eine Weile nicht zum öffentlichen Lügen kamen…
    Die „Bunten “ und „Toleranten“ haben sich selbst entlarvt und lächerlich gemacht. Gleich Berufsverbot für einen Bürger zu fordern, der seine gesetzlich verbrieften Persönlichkeitsrechte lauthals von Betrügern einforderte.
    Ja, ich bin auch ein Hütchenmann…und Merkel und ihre politische und mediale Mischpoke werden büßen.
    Ganz sicher.

  33. Hier das Kontrastprogramm. Notarzteinsatz in Neukölln: Rettungskräfte angegriffen:
    „Doch warum so eine Eskalation? Bei dem Verstorbenen soll es sich um eine Person aus einer bekannten arabischen Großfamilie handeln bzw. in deren Kreisen verkehrt haben.

    Die Polizei vor Ort warnte anwesende Pressevertreter, Fotos zu machen. „Wir sollten nicht mit der Kamera offen arbeiten, weil sie uns nicht beschützen könnten“, berichtet unser anwesender TAG24-Reporter. “
    https://www.tag24.de/nachrichten/gewalt-mob-feuerwehr-einsatz-notarzt-kampf-leben-tod-mann-neukoelln-berlin-grosseinsatz-polizei-gefahr-747816
    Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand bestimmt, so Carl Schmitt.
    Der deutsche Staat ist es hier jedenfalls nicht.

  34. schaun wir mal, was heut werden für Lügen über „Europa Nostra“ im DDR1 und DDR2 zu sehen sein. Die Patrioten waren jedenfalls der Inbegriff der Friedlichkeit. Die Zecken verursachten einen massiven Polizeieinsatz.

  35. „Bedrohung der Pressefreiheit“

    So ein Quatsch. Mimimi.

    Bedrohung der Pressefreiheit wäre es, wenn ein Reporter nicht darüber berichten dürfte, dass er sein Objektiv in den Mund gesteckt bekam, nachdem er es zuvor seinem Opfer in die Nase schieben wollte.

    Pressefreiheit hat nichts mit Unantastbarkeit zu tun, merkt euch das.

  36. Sowhat 25. August 2018 at 21:58
    UAW244 25. August 2018 at 21:32
    Einer für alle, alle für einen. Wer patriotisch aktiv ist verdient unseren Schutz. Und nicht auch noch von uns Pöbelei. Völlig unabhängig von Hautfarbe, Religion, Aussehen oder sexueller Orientierung oder mal einer falschen Äußerung.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Da haben sie natürlich recht. Trotzdem bleiben bei mir ehebliche Zweifel. Ein LKA Mann mit der höchsten Sicherheitsstufe, kommt in den tiefsten IT Bereich und übernimmt gutachterliche Tätigkeiten vor Gericht, was ja im Endeffekt eine nicht unerhebliche Intelligenz voraussetzt. Und dieser Mann stellt sich mal soeben frank und frei frontal vor die Kamera des ZDF und beginnt eine sinnlose Diskussion? Wohlwissend, dass er dadurch selbst von der Reinigungsfrau seiner Dienststelle identifiziert werden wird? Glauben sie das wirklich?

    Auftrag hin oder her, es wird sich letztendlich nicht beweisen lassen. Fakt ist, dass DDR2 diesen Mann wie einen Deppen vorgeführt hat und das mögen die einfachen Leute im Land überhaupt nicht. Von daher, vielleicht sogar ein knapper Punktsieg für Pegida. Nix für ungut.

  37. EXTRA 3 ist vorbei! Nur noch politischer Stuss und Verbreitung von Hass! Von abendlicher Unterhaltung keine Spur. Und der Moderator ein selbstgefälliger IDIOT.

  38. Gemäß Sachsens SPD-Chef Martin Dulig (44) muss Maik G. dagegen um seinen Job fürchten. In der ARD sagte der Vize-Regierungschef laut BILD: „Ich denke, das ist tatsächlich das, was man jetzt überprüfen muss, ob arbeitsrechtliche Konsequenzen zu ziehen sind“ – und bezog sich dabei auf Forderungen, den Mann „aus dem Dienst zu entfernen“.
    ———
    Bitte genau lesen. Dieser Mann weiß, daß nichts derartiges folgen kann, darum sagt er, man müsse das „überprüfen“. Kein Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, weder Beamter noch Angestellter, kann seine Anstellung verlieren, wenn er friedlich auf einer genehmigten Demonstration mitmarschiert. Die Demo wäre nicht genehmigt worden, wenn sie wahrscheinlich gegen ein Gesetz verstoßen hätte.

    Man wird den Maik G. – er scheint tatsächlich nicht vom LKA beauftragt gewesen – versetzen, vielleicht ins Archiv, wo er die Akten neu ordnen muß. Öffentliche Dienste haben es an sich, die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter zu verschleudern. Im Gegenzug werden unfähige Mitarbeiter auf Posten befördert, die sie nicht ausfüllen können. Man nennt es „Peter-Prinzip“.
    https://www.rowohlt.de/taschenbuch/laurence-j-peter-das-peter-prinzip.html

  39. https://www.youtube.com/watch?v=oM30gRgsW-s

    PEGIDA-Demo: Ins Gesicht gefilmt

    Hallo ihr bestens blasierten, von unserem Geld bestens bezahlten GEZ-Witzbolde von „extra3“!

    1. Ich konnte nicht lachen.

    2. Wir erinnern uns alle noch sehr genau daran, wie in der Anfangszeit von PEGIDA öffentlich-rechtliche Fernsehteams bewußt ihre Kameras den Demoteilnehmern in penetranter Weise direkt ins Gesicht gehalten haben. Andere Kamerateams haben systematisch Fotos der Gesichter von Teilnehmern gemacht, was aufdringlich und für einige auch einschüchternd wirkte. Auf Bitte, dies zu unterlassen, wurde überheblich gegrinst und einfach weiter draufgehalten – genau wie im aktuellen Fall.

    3. Öffentlich-rechtliche Fernsehteams haben bei PEGIDA schon in der Vergangenheit Demoteilnehmer verspottet und die Scheiße dann einem Millionenpublikum gesendet. Das ist entwürdigend, verstößt massiv gegen Persönlichkeitsrechte. Sowas wird nicht vergessen.

    4. Journalisten haben sogar Fake-Nazis bei PEGIDA auftreten lassen und das ihren Kunden als echte PEGIDA-Demonstranten verkauft. Das sind eure Methoden.

    5. Wie würdet ihr euch zudem fühlen, wenn ihr bei einer überall dämonisierten Demo gegen die herrschende Politik eine Fernsehkamera direkt ins Gesicht gehalten bekommt, in dem Wissen, dass Demonstranten wegen ihrer Teilnahme bei PEGIDA schon ihre Jobs verloren haben, ihre Privathäuser beschmiert und ihre PKWs abgefackelt wurden?

    Staatsmedien sind uns doch recht wenigen Regierungskritikern spöttisch, überheblich bis feindlich begegnet, habt Informationen unterschlagen, habt Falschinformationen unters Volk gebracht. Wundert es euch, wenn wir euch nicht besonders schätzen, ihr aufgeblasenen Hofkasper?

  40. Offener Brief an den Südkurier Redakteur:
    Liebe Herr Löffler,
    Da wird auf brutalste Weise in Offenburg, durch einen Merkelgast, ein Mord an einem Arzt im Dienst, vor seiner 10-jährigen Tochter verübt und die Öffentlich Rechtlichen (Tagesschau) schweigen diese brutale Tat tot.
    Anstatt auch die Ärzteschaft zu warnen, daß sie sich vor solchen „Einzelfällen“ schützen kann.
    Gleichzeitig wird, dank einem Agent Provokeur (man beachte nur seinen Aufzug), Mitarbeiter beim LKA, in Zusammenspiel mit der Polizei, ein ZDF Team an seiner Hetze gegen Patrioten für 45 Minuten behindert.
    Wie reagieren nun unsere Qualitäts-Regierungsmedien?
    Beim Verschweigen des brutalen Mordes nur ein kleiner 3-Zeiler.
    Bei der Behinderung des Zwangsgebühren-Regierungs-Fernsehteams tagelang auf Seite 1 und auf weiteren, unzählige Artikel, um den „Schrecken“ in Worte zu fassen.
    Und jetzt wird sogar im Südkurier der Löffler auf Seite 1 mit einem Kommentar, der nur so trieft vor Heuchelei und Pöbelei, von der Kette gelassen.
    Ja schämen Sie sich garnicht, lieber Herr Löffler, vor soviel Einseitigkeit?
    Vielleicht habe ich Sie mit meinen deutlichen Worten ein kleinwenig zum Nachdenken gebracht? Vielleich auch nur die anderen Adressaten dieses Briefes?

  41. scheylock 25. August 2018 at 23:26

    [..] „Peter-Prinzip“.
    ________________________________

    Besten Dank!

  42. Früher haben Satiriker immer nur Politiker und ihre Politik aufs Korn genommen, heute ist das Volk dran. Auch Bundespräsident Gauck sagte zum Thema EU (sinngemäß): „wir haben keine Probleme mit den Eliten, sondern mit den Bevölkerungen.“ Man könnte den Eindruck gewinnen, dass er nebenbei auch zugegeben hat, dass die EU ein Eliten-Projekt ist, das gegen die Bevölkerungen gerichtet ist.

  43. WiredHero 25. August 2018 at 20:05

    Je suis Hütchenmann!

    =========================

    Ich auch! 🙂

    Aber mal so ganz ohne scheiß, nun ist es ja zu spät für den Herrn, um Ruhe zu kommen. Der ganze Rummel lässt sich nicht aufhalten, warum also nicht einfach die Wirkung umkehren und nutzen? Hütchenmann (das Original aus Sachsen) und Maskottchen der PEGIDA. Vielleicht bald sogar als Plüschmaskottchen fürs Auto an den Innenspiegel? Oder mit Saugnapf an die Scheibe. Klar, der Herr Hütchenmann muss selbstverständlich großzügige Tantiemen für die Verwertung seiner Person erhalten und eine Spende an Pegida könnte (und sollte) doch auch noch drin sein. Nur mal so, als fixe Idee. Und selbstverständlich muss der Herr Hütchenmann erst mal damit einverstanden sein und das Einverständnis muss zuvor eingeholt werden, bevor irgendwelche Hütchenmann (das Original aus Sachsen) Vermarktung statt finden dürfte.

  44. Der Dulig…tststs.
    Das soll wohl die Rache dafür sein, dass das gemeine Volk sein Weibilein zum Flennen brachte (die Frau im vogelkotgrüngelben Mantel).
    Ich sag mal, Dulig Fraus Angst ist nicht höher zu bewerten, als unsere.
    Jedem sein No Go Area,gell. Ich hätte mich dort sehr wohl gefühlt.
    Dafür könnt ich an verschiedenen Orten meiner Heimatstadt flennen.
    Interessiert aber nicht.
    Schon gar nicht Politiker , oder das Fernsehen.
    Und Raum für solcherlei Rache bietet mir auch keiner.
    Der soll sich mal schämen!

  45. 1. Wäre Maik G. einfach weiter gegangen, keine Meldung, kein Pressebericht, kein gar nichts!?

    2. Maik G. als VS-Mitarbeiter weiß aus erster Quelle, kein gar nichts, stimmt aber grundsätzlich nicht! Jeder der gefilmt dokumentiert wird, kommt auf die Liste und wird staatsrechtlich abgeglichen!

    3. Totalaufnahme von Demonstrationsteilnehmer sind rechtlich zwar grundsätzlich verboten, dürfen aber gemacht werden, denn wenn sich einer darüber beschwert, ist es ein Zeitdokument, gilt aber nur für Persil-Medien des BRD-Systems! Wie wir nun gerade erfahren haben!

    4. Eure und meine Feigheit ist begründet im Wissen dessen!

    5. Unsere Not ist immer noch nicht groß genug!

  46. UAW244 25. August 2018 at 23:04

    – Dass es einem LKA-Mann auch allgemein reicht- spricht doch für ihn und sein Rechtsverständnis. Und das hört man immer häufiger auch aus mittlerer und höherer Verwaltungsebene und Justiz, vielen reicht es.
    – Konkrete Situation: Selbst erlebt und Zeuge geworden, dass Journalisten genau solche Situationen provoziert haben. Wenn Du beleidigt und bedrängt wirst- ziehst Du den Kopf ein und gehst Du dann wirklich weiter?
    – Und wenn Du siehst, dass die Polizei in der Nähe ist- Kopf runter und weiterlaufen?
    Ich hätte in der Wut über die Provokationen ganz genau so gehandelt wie er es tat.
    – Und hätte auch niemals erwartet, dass die Öffentlich-Rechtlichen die letzte Schamgrenze auch noch brechen- trotz Personalien-Aufnahme bei der Polizei die Sachen gegen den Willen des Betroffenen veröffentlichen.
    Dass es einen Pranger in Deutschland gibt, dass Demonstranten, die sich rein gar nichts vorzuwerfen haben- gegen ihren Willen identifiziert werden… vom Staatsfunk? War für mich auch unvorstellbar.
    Für mich komplett nachvollziehbar, dass er so handelte.
    Und was ich jetzt in jedem Fall machen würde, keine Diskussion über persönliche Konsequenzen dadurch: Klagen. Und das gewinnt er, auch wenn es Jahre dauert, bis Geld fließt.
    Und bei der öffentlichen Hinrichtung- muss das ZDF auch relativ viel bezahlen. Und die Öffentlich-Rechtlichen und auch Merkel, die sich eingehakt hatte- werden dadurch bis auf die Knochen als Demokratiefeinde bloßgestellt.

    Absolut nichts für ungut.

    P.S.: Du auf dem Weg zu einer Demo. Jetzt, sogar mit diesen Erfahrungswerten- siehst Du eine ARD-Kamera, die sich direkt auf Dich richtet, 1 Meter Entfernung. Eine hysterische, unsympathische Frau kommt auf Dich zu und spritzt Dir Farbe ins Gesicht- im Hintergrund siehst Du Polizei, die mit dem Rücken zu Dir steht. Was machst Du? Sag mal ganz ehrlich.

  47. Bin Berliner 26. August 2018 at 00:37

    Das läuft dann unter „Propagandadelikt“…………. Solche Propagandadelikten habe ich auch schon massenhaft begangen 😉
    Gerade habe ich wieder einige hundert „Heil Merklel“-Aufkleber bestellt – für weitere „Propagandadelikte“………

  48. WahrerSozialDemokrat 26. August 2018 at 00:28

    1. Wäre Maik G. einfach weiter gegangen, keine Meldung, kein Pressebericht, kein gar nichts!?

    2. Maik G. als VS-Mitarbeiter weiß aus erster Quelle, kein gar nichts, stimmt aber grundsätzlich nicht! Jeder der gefilmt dokumentiert wird, kommt auf die Liste und wird staatsrechtlich abgeglichen!

    3. Totalaufnahme von Demonstrationsteilnehmer sind rechtlich zwar grundsätzlich verboten, dürfen aber gemacht werden, denn wenn sich einer darüber beschwert, ist es ein Zeitdokument, gilt aber nur für Persil-Medien des BRD-Systems! Wie wir nun gerade erfahren haben!

    4. Eure und meine Feigheit ist begründet im Wissen dessen!

    5. *Unsere Not ist immer noch nicht groß genug!
    ____________________________________________

    *Oder/Und unser Zorn…

  49. johann 26. August 2018 at 00:51

    Bin Berliner 26. August 2018 at 00:37

    Das läuft dann unter „Propagandadelikt“…………. Solche Propagandadelikten habe ich auch schon massenhaft begangen ?
    Gerade habe ich wieder einige hundert „Heil Merklel“-Aufkleber bestellt – für weitere „Propagandadelikte“………

    _____________________________

    Top!

  50. Die dreckigen Lügenmedien skandalisieren diesen Fliegenschiss, während sie echte Skandale totschweigen. Der Grüne Habeck sagt, es gibt kein Volk – skandalös -die Lügenmedien schweigen. etc pp.

  51. Sieht aus, als ob die Frau von Sami A. ihn auf keinen Fall zurück haben möchte…….:

    BIN-Laden-Leibwächter Sami A. in Tunesien „So sieht niemand aus, der gefoltert wurde!“
    Vertraulicher Vermerk vom Staatsschutz NRW: Die Ehefrau von Sami A. glaubt nicht, dass er in Tunesien gefoltert wurde
    Die Abschiebung des Bin-Laden-Leibwächters Sami A. aus Tunesien ist zum Debakel geworden. Jetzt zeigt ein neues Foto ihn lächelnd zusammen mit seinen Geschwistern. (….)

    https://www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/politik-ausland/sami-a-in-tunesien-so-sieht-niemand-aus-der-gefoltert-wurde-56872594,view=conversionToLogin.bild.html

  52. Abwarten. Den Aufstieg der AfD zur VOLKSpartei bekommen diese Schornalisten eh nicht gebremst. Auch nicht mit Angies Agitprop-Tricks aus der Stasi-Mottenkiste.
    Mich wird interessieren, wer umfällt und eines Tages genau das Gegenteil tut wie jetzt: ich denke sehr viele. Werden auf einmal stramme Rechte und tun so, als seien sie schon immer gegen Multikulti, Genderwahn und Political correctness gewesen.

  53. Unsere Staatsratsvorsitzende will sicherlich kein zweites 1989 erleben, zumal sie schon so weit gekommen ist.
    Das Bildungssystem ist dank der Entropieerhöhung mit Hilfe von Durchmischung wie z.B. der Inklusion oder durch Gesamtschulen so stark angeschlagen, dass schon kurzfristig aus der jüngeren Generation kaum Widerstand zu erwarten ist.
    Da ist es natürlich sehr ärgerlich, dass man einzelnen Widerstandsbewegungen einfach nicht durch die Lächerlichmachung im Staatsfernsehen beikommt.
    Weshalb sich jedoch die Polizei einspannen lässt, eine Gefährdung der Pressefreiheit vorzugaukeln, ist nicht ganz einfach nachvollziehbar. Das erinnert aber an gewisse Maßnahmen unserer Verteidigungsministerin, die Bundeswehr bezüglich ihrer Geschichte zu verunglimpfen. Wahrscheinlich müssen jetzt auch bei der Polizei Reinigungs- und Ordnungsmaßnahmen durchgeführt werden. Es ist noch nicht ganz so schlimm wie in einem anderen Land, indem sogar ein Militärputsch inszeniert wurde, um bereits bereitliegende „Säuberungspläne“ umzusetzen.
    Wieder einmal soll demonstriert werden, wie entschieden Recht und Ordnung verteidigt werden, indem künstliche Probleme gelöst werden, bevor die echten für die Wählermehrheit sichtbar werden und resultierend bei den Wahlen die immer dringender werdende nötige Konsequenz gezogen wird.

  54. Die sich an das Merkelregime anbiedernden linken Medienknechte erinnern mich an perfide kleine Köter, die aus dem Schutz von Herrchen und Frauchen heraus bellen und zuschnappen.

  55. Der Christian Ehring haut jeden in die Pfanne. Ob cdu,spd, und und und. Aber über den hütchenmann musste
    ich schon vorher schmunzel da brauchte ich kein extra 3.
    Wenn Ihr euch hier so aufregt dann tut Ihr den linken Vögeln nur ein gefallen.

  56. Das Pegida vom Verfassungsschutz unterwandert ist, scheint mir logisch.
    Bestimmt werden alle Funktionsträger abgehört und überwacht.
    Es sind die üblichen Maßnahmen um unliebsame Organisationen zu diskreditieren.
    Die Medien sind da willige Helfer und zu jeder Schandtat bereit.

  57. So wie das zdf die Schreihälse bei Gauland eingeladen hat, ist der Hütchenträger auch ein vom zdf Eingeladener!!!

  58. „Man ist versucht, sich den faschistischen Nazi-Tendenz-Film „Jud Süß“ wachzurufen, in dem mit diffamierenden Klischees antisemitische Stimmung erzeugt wurde“
    Nee, da war ich nie versucht. Das verharmlost nur mal wieder den Rassenwahn der Nazis. Mediale Schikanen gegen Pegida-Spaziergänger mit der Hetze des 3. Reiches gegen Juden zu vergleichen, das ist mal wieder so abartig wie irgendetwas. Ob gewollt oder nicht, für Antisemiten ist dieser Satz mal wieder ein Fest.

  59. Schaut man sich die klatschenden Dackel an, stellt sich die Frage: Arbeiten die bei der Aufnahme von solchem Schiss mit ihrem Hirn?
    Nun braucht man nur noch hochzurechnen, wie viele im Land sich Gedanken zur politischen Beeinflussung der Masse machen.
    Nicht verwunderlich, wenn es im deutschen Land so läuft.

  60. Solange die Barley nicht das Netzwerkdurchseutungsgesetz von Heiko Maas rückgängig macht hat sie im Bereich Pressefreiheit die Glaubwürdigkeit eine Holoaustleugnerin!

  61. Die Journalunken vom ZDF haben die 45 Minuten Festsetzung knapp überlebt. Eine weitere, neue Sau wird durchs mediale Dorf getrieben; dieser so genannte „Skandal“, ein Popanz, der mal wieder von Merkels gut geölter Propaganda-Maschinerie inszeniert und vom zwangsgebührenfinanzierten (Z)entralen (D)esinformations(F)unk aufgeblasen wird, dient letztendlich dazu, all jene systemkritischen Menschen zu verunsichern und zu bedrohen – getreu dem Motto: „Wehe, wenn du dich nicht systemkonform verhältst, dann vernichten wir deine Existenz!“ Oder glaubt etwa noch irgend jemand daran, daß der LKA-Beamte nach dieser Aktion seinen Job behält?!
    Früher, in den 70ern hieß das mal „Radikalenerlaß“ – heute haben wir das Selbe – nur unter anderen Vorzeichen. Wer die Islamisierung und die damit einhergehende Flutung mit Invasoren nicht staatskonform als „Bereicherung“ und „Vielfalt“ beklatscht, wird ausgegrenzt und in seiner sozialen und finanziellen Existenz bedroht. Die verlogene und verkommene Merkel-Junta muß ebenso weg wie deren willfährige Komplizen in den Lücken- und Lügen-Medien!?

  62. BenniS 26. August 2018 at 03:42

    So läuft für die „gebildete“ Masse schon immer Geschichte in Wiederholung ab. Am Ende hat es auch wieder keiner gewußt, was da gespielt wurde.

  63. Hier wurde nicht die Pressefreiheit behindert, sondern das System will die Demonstrationsfreiheit abschaffen, in dem man Teilnehmern droht: Wenn du an einer missliebigen Demo teilnimmst, dann machen wir dich öffentlich fertig.
    Der GEZ-Zwangsgebührenfunk fungiert hier also als Pranger für Menschen, die eine abweichende Meinung äußern.
    Der GEZ-Zwangsgebührenfunk ist also ein Mittel die Demokratie abzuschaffen.

  64. Eduardo 26. August 2018 at 03:45

    Die sich an das Merkelregime anbiedernden linken Medienknechte

    Na, was wollen denn die drei Hanseln in der Situation machen? Die Figuren vom „Journalistenbüro Ginzel Kraushaar Datt GbR“ aus Leipzig, die i.d.R. über lokale Ereignisse berichten, hatten mit dem zwangsfinanzierten Junta.Funk von „Frontal 21“ einen richtigen dicken Fisch an der Angel.

    Der Junta-Funk hat die Aufgabe, jede oppositionelle Bewegung bereits im Keime zu ersticken. In diesem Falle durch die schon des öfteren angewendete Methode der Herabwürdigung und des Lächerlichmachens. Das Verfahren konnte bereits gut beobachtet werden bei dem Fetten von der „Heute-Show“, der zu AfD Demonstrationen den Vollidioten Kabelka als verkleideten Clown in Szene setzte.

    Prompt sind die anderen Junta-Medien sofort angesprungen: WELT völlig wirr: „Kabelka enttarnt AfD Demonstanten“, Stern: „heute-show veräppelt AfD Demo“.
    Dass der ZDF Clown versuchte, durch Klamauk die Rechte der Demostranten zu beeinträchtigen und zu untergraben, interessiert die selbst ernannten Bannerträger der Meinungsfreiheit in diesem Falle nicht.

    Das „Journalistenbüro Ginzel“ etc fungiert hier ähnlich wie der ZDF Clown, nur hat man aus dem früheren Einsatz gelernt, der Schuss war seinerzeit nach hinten losgegangen. Jetzt ist der Einsatz der Lohn-Propagandisten von Ginzel und Co. subtiler, unter dem Vorwand der „Berichterstattung“ sucht man verunglimpfende Bilder von deppigen AfD Tröten zu erzeugen, die dann der Hetzfunk „Frontal 21“ ausstrahlen kann.

    Es ging überhaupt nicht um „Berichterstattung“ wie es aus allen Rohren von den Junta-Medien und sogar aus dem fernen Kaukasus quoll.

    Neutrale Bilder und Stellungnahmen über das zum Skandal hochgejazzte Ereignis sind rar, Dem Ottonormalverbraucher stehen nur gefälschte Bilder mit unterbrochenen Tonspuren vom Juntafunk zur Verfügung.

    Was man sonst zu dem Ereignis gesehen hat, eine „Demonstration“ schien überhaupt noch nicht im Gange gewesen zu sein auf dem weithin wenig bevölkerten Gelände, als Ginzel und Co die Aufnahme der Personalien durch die Polizei durch zahlreiche Rückfragen und provozierte Unterbrechungen verschleppte.

    Zu der „russischen Reporterin“, die nach eigenen Angaben des Juntafunks in „Extra3“ ebenfalls im Sinne von Ginzel und Co. tätig gewesen sein soll, werden sich die Verantwortlichen des Juntafunks wohl noch äußern müssen.
    Bisher hört der Wortschwall zu diesem in der Tat skandalösen Ereignis dann schlagartig auf.

  65. @ cooldown 26. August 2018 at 08:24

    „Man ist versucht, sich den faschistischen Nazi-Tendenz-Film „Jud Süß“ wachzurufen, in dem mit diffamierenden Klischees antisemitische Stimmung erzeugt wurde“

    Ob gewollt oder nicht, für Antisemiten ist dieser Satz mal wieder ein Fest.

    Nein, genau das ist er nicht, und so war er, deutlich genug ersichtlich, auch nicht zu verstehen, und das wissen auch Demagogen wie Sie.

  66. Ich hasse diesen Kerl abgrundtief. Hier wird deutlich wie auch diese RA´n alles verdreht.

    Dieser Linke Journalist soll sich lieber um die wirklich wichtigen Dinge in diesem Land kümmern und berichten, aber keine Hetze gegen Andersdenkende betreiben.

    Es ist erschreckend was für ein idiotisches Publikum da auch noch klatscht, ich fasse es nicht. Denen wird das Klatschen noch vergehen, wenn sie auf der Straße angegriffen und abgestochen werden. Im Grunde zeigt dieses Publikum damit nur auf welchem Level auch sie sich bewegen, nämlich wie dieser Journalist und dieser Typ v on extra3.

  67. @ Biloxi 25. August 2018 at 22:24

    Grüne beantragen jetzt konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Fortbildung der Polizei im Umgang mit der Presse.

    Da haben wir es doch: Zweierlei Maß auch in der Behandlung der Frage, wie mit ö. r. Medienvertretern umzugehen sei, denen offensichtlich Sonderrechte angedient werden sollen, weil die Kamera und Mikrofon in der Hand haben – natürlich nur dann, wenn die das vertreten, was den linksgrünen Meinungsdiktatoren gefällt.

    Alle sind, wie das Grundgesetz postuliert, gleich vor dem Gesetz? I wo doch. „Journalunken“ mit der Herkunftsbezeichnung „Bunte Republik“, nicht zu verwechseln mit Journalisten, sind gleicher.

    Nein, es geht eben nicht um Pressefreiheit, die in diesem Lande derartig hin zu einem vermeintlichen „Recht“ auf Zensurmaßnahmen und Dauerpropagandabeschallung seitens der öffentlich-rechtlichen sowie der Bertelsmann- und Springer-Medien hin aufgeblasen und pervertiert worden ist, daß es jedem Demokraten nur grausen kann. Es geht darum, das hohe Gut der Pressefreiheit als Teil der Meinungs- und Bildungsfreiheit wieder zu dem werden zu lassen, als was es einmal gedacht gewesen ist.

  68. Die Lügen- u. Verdrehungspresse wird ihrem Namen wieder mal gerecht. Einfach irgendwelche Statements so auslegen, wie sie ins eigene Bild passen.
    Merke: die heiligen GEZ-Kühe dürfen grundsätzlich nicht angezeigt werden. Erstens weil sie heilig sind und zweitens weil dies ein Angriff gegen die Pressefreiheit ist. Hoffe, jetzt haben es alle Nazis verstanden.

  69. Durch die Zwangs Gebühr wird das Deutsche Publikum zum TV Konsum gezwungen….
    In seinem Sessel,
    behaglich dumm,
    sitzt schweigend
    das deutsche TV Publikum!

  70. An Alle!

    Wenn wir wirklich klären wollen, ob dieser Menschen vom Merkel Regime installiert wurde um PEGIDA, AFD und die gesamte patriotische Bewegung in ein schlechtes bzw. dumpf-pöbelndes Licht zu stellen, dann müssen wir eigentlich nur folgenden Sachverhalt klären lassen,

    – Wie lange arbeitet dieser Mann schon beim LKA Sachsen
    – wer sind seine Kollegen, die dies bestätigen können

    Wurde er erst kürzlich dort angestellt, dann besteht zumindest der Verdacht, das er eigens für diese Aktion beim Merkel Besuch dort platziert wurde, um diese Bilder zu produzieren mit dem Ziel AFD und PEGIDA als pöbelnde und dumpfe Masse darzustellen.

    **********************************************************************************

    Es ist zwar möglich, aber ich glaube nicht an diese Verschwörung, ich gehe davon aus das der Mann sich von den DDR-Fernsehaffen gestört fühlte und diese Schmeissfliegen einfach los werden wollte.

    Aber wir können ja trotzdem weiter recherchieren und herausfinden wer die Kollegen des Mann mit Hut sind. Wenn der schon 15 Jahre beim LKA tätig ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass er als Agent des Merkel-Regimes einen Auftragzu erfüllen hatte.

  71. Wenn man betrachtet, welcher nichtigen Ereignisse sich dieser Milliardenschwere GEZ-Verein sich bedienen muss, um „Rechtsradikalismus“ nachzuweisen, könnte man fast beruhigt sein. Wenn die nichts anderes haben, als einen pöbelnden Mann mit Deutschlandmütze, dann sind sie doch eigentlich schon am Ende. Wenn man gleichzeitig ins Verhältnis setzt, was alles nur als „regional relevant“, und nicht erwähnenswert bezeichnet wird, dann kann man diesen „Skandal“ nur als hilflose Propaganda-Aktion belächeln. Denn was ist denn da wirklich geschehen? Nichts, außer dass viele von den Demonstranten vermutlich die AfD wählen… und das muss selbstverständlich ins „rechte“ Licht gestellt werden… 🙂

  72. Für mich ist die ganze Gemengelage nicht ganz koscher.
    Der Typ vom LKA, mit seiner seltsamen Aufmachung und seinem Gebahren nicht
    und auch das plötzliche Interesse des Staatsfunkes an Pegida nicht.
    Wenn mich meine persönliche Intuition und Erfahrung nicht vollkommen
    täuscht, ist hier nichts zufällig passiert, sondern war genauso geplant
    und abgesprochen.
    Nur die Polizei wusste wohl nichts davon und hat sich gesetzkonform verhalten,
    was vom ÖR für große Empörung, über die angeblich gefährdete
    Pressefreiheit, ausgenutzt wurde.
    Alles erscheint mir unecht und gestellt.
    Die ganze Situation und die Protagonisten.

  73. ossi46 26. August 2018 at 09:51
    Your comment is awaiting moderation
    BenniS 26. August 2018 at 03:42

    Den Aufstieg der AfD zur VOLKSpartei bekommen diese Schornalisten eh nicht gebremst. Auch nicht mit Angies Agitprop-Tricks aus der Stasi-Mottenkiste.

    Wie lange noch?

  74. Tom62 26. August 2018 at 09:53

    „Ob gewollt oder nicht, für Antisemiten ist dieser Satz mal wieder ein Fest.“

    Nein, genau das ist er nicht, und so war er, deutlich genug ersichtlich, auch nicht zu verstehen, und das wissen auch Demagogen wie Sie.

    Der Demagoge ist der, der anderen Sätze aus dem Zusammenhang reißt, nämlich Sie. Ich habe geschrieben: „Das verharmlost nur mal wieder den Rassenwahn der Nazis. Mediale Schikanen gegen Pegida-Spaziergänger mit der Hetze des 3. Reiches gegen Juden zu vergleichen, das ist mal wieder so abartig wie irgendetwas.“
    Eine Lappalie wie die Pressehysterie um einen Demonstranten wird mit der systematischen rassistischen (bzw. antisemitischen) Hetze des 3. Reichs verglichen. Ein Antisemit freut sich über diese Verharmlosung. Ich habe aber nie geschrieben, dass der Satz antisemitisch gemeint war. Warum stellen Sie meinen Kommentar so dar ? Passt Ihnen meine Mahnung nicht ? Warum passt Sie Ihnen nicht ? Darüber sollte man mal nachdenken.

  75. IST Maik G. NICHT EH EIN V-MANN, EIN RECHTER KLISCHEE-TYP,
    UM „SPIESSIGE“ PATRIOTEN LÄCHERLICH ZU MACHEN???
    PARDON, ABER ICH TRAU DEM BRATEN NICHT!!!

  76. Diese Leute merken gar nix mehr….der ganze Aparat hier, ist außer Rand und Band.

    Und wenn ich dann lesen muss, dass die Bundesverräterin sich vehmend streubt, einen mehrheitlich, geforderten Kurswechsel, bzg. der desaströsen und katastrophalen Flüchtlingsploitik einzuläuten, fehlen mir nur noch die Worte.

    ————————–

    Hallo
    Ich versteh die Verzweiflung.
    Aber ich möchte dazu sagen, diese Hirngewaschenen, die die Flyer gemeldet haben bei der Polizei (!!! , das muss man sich mal bildlich vorstellen. Jeder weiß, mit wievielen Überstunden die zu kämpfen haben wegen der Verbrechen von Illegalen allein schon…und dann: Herr Polizei, da hat einer beschriebenes Papier verteilt….Ich würde mich in Grund und Boden schämen), sind ein paar Leute. Innerhalb einer Clique tickt man nunmal gleich.
    Das Ding ist halt, dass diese Faschistenclique weiß, dass sie den Staatsapparat hinter sich wissen kann.
    Nur denkt sie, dass sie MIT dem Staatsapparat der Widerstand ist.
    Gegen die IB zB.

    Aber….diese Clique ist nicht DIE LEUTE.
    DIE LEUTE denken immer mehr Richtung IB.

    Nur reicht eben EIN Hirnverdrehter, der die Polizei anruft. Und EINE hirnverdrehte Clique, um die Flyer zu entfernen.

    Ich will dich nicht belehren, kann ich gar nicht.
    Nur machen, dass Zuversicht bleibt.
    UNSERE Seite wächst.
    Deren Seite schrumpft.

    Das ist Gesetz.

  77. Hoffnungsschimmer 26. August 2018 at 10:35
    Für mich ist die ganze Gemengelage nicht ganz koscher.
    Der Typ vom LKA, mit seiner seltsamen Aufmachung und seinem Gebahren nicht
    und auch das plötzliche Interesse des Staatsfunkes an Pegida nicht.
    Wenn mich meine persönliche Intuition und Erfahrung nicht vollkommen
    täuscht, ist hier nichts zufällig passiert, sondern war genauso geplant
    und abgesprochen.
    Nur die Polizei wusste wohl nichts davon und hat sich gesetzkonform verhalten,
    was vom ÖR für große Empörung, über die angeblich gefährdete
    Pressefreiheit, ausgenutzt wurde.

    ………………….

    Alles erscheint mir unecht und gestellt.
    Die ganze Situation und die Protagonisten.

    ——————-
    So erscheint mir die BRD manchmal insgesamt.
    Die Politik schon lange. Und das Staatsfernsehen arbeitet mit der Politik zusammen.

    Der LKA Beamte dachte sich vielleicht genau im Gegenteil: ziehe ich mich mal recht salopp an, erkennt man mich nicht so leicht.
    Arbeitet wahrschelnlich seriös in Hemd und Krawatte.

  78. td280558 26. August 2018 at 09:24
    Die Journalunken vom ZDF haben die 45 Minuten Festsetzung knapp überlebt. Eine weitere, neue Sau wird durchs mediale Dorf getrieben; dieser so genannte „Skandal“, ein Popanz, der mal wieder von Merkels gut geölter Propaganda-Maschinerie inszeniert und vom zwangsgebührenfinanzierten (Z)entralen (D)esinformations(F)unk aufgeblasen wird, dient letztendlich dazu, all jene systemkritischen Menschen zu verunsichern und zu bedrohen – getreu dem Motto: „Wehe, wenn du dich nicht systemkonform verhältst, dann vernichten wir deine Existenz!“ Oder glaubt etwa noch irgend jemand daran, daß der LKA-Beamte nach dieser Aktion seinen Job behält?!
    Früher, in den 70ern hieß das mal „Radikalenerlaß“ – heute haben wir das Selbe – nur unter anderen Vorzeichen.

    Wer die Islamisierung und die damit einhergehende Flutung mit Invasoren nicht staatskonform als „Bereicherung“ und „Vielfalt“ beklatscht, wird ausgegrenzt und in seiner sozialen und finanziellen Existenz bedroht.

    —————–

    Wer das alles systemkonform beklatscht,
    WIRD ABER AUCH AUSGEGRENZT UND IN SEINER SOZIALEN UND FINANZIELLEN EXISTENZ BEDROHT.
    Nur eben nicht direkt, WEIL er es beklatscht, ,sondern weil auch ein Beklatscher unter den Folgen dieser illegalen Flutung zu leiden hat und/oder haben wird!

    Das ist ja mein einziger Trost!!!

    Da kann man sich also NUR jetzt schon aufraffen, und versuchen gegenzuhalten, wie s nur geht.
    Denn das Leid kommt sonst eh!

  79. Ich halte das für eine völlig mißratene Aktion, bei der Hutmann und Pressespitzel ihre Rollen allzu tölpelhaft gespielt hatten. Anfängerhaft, und nun wird das zur Posse.

    Allenfalls Genossen wie Nahles glauben noch den Schmarren den Journagülle dazu verbreitet.

    Fast so glaubwürdig wie eine unbrennbare, ungewaschene Jogginghose in einem Trümmerhaufen.

  80. cooldown 26. August 2018 at 08:24
    „Man ist versucht, sich den faschistischen Nazi-Tendenz-Film „Jud Süß“ wachzurufen, in dem mit diffamierenden Klischees antisemitische Stimmung erzeugt wurde“
    Nee, da war ich nie versucht. Das verharmlost nur mal wieder den Rassenwahn der Nazis. Mediale Schikanen gegen Pegida-Spaziergänger mit der Hetze des 3. Reiches gegen Juden zu vergleichen, das ist mal wieder so abartig wie irgendetwas. Ob gewollt oder nicht, für Antisemiten ist dieser Satz mal wieder ein Fest.
    ————

    Cooldown

  81. Zoni 26. August 2018 at 00:24
    Respekt! Selbst der alte Goebbels könnte noch viel vom BRD-Fernsehen lernen…

    ———-

    War aber wohl eher andersherum.

    Alles entwickelt sich…………

    (meine Meinung)

  82. Pegida Demo ins Gesicht gefilmt. Leute, Leute ich kann es nicht glauben, in Freiburg laufen massenhaft Asiaten mit Mundschutz herum. Kauft euch sowas und eine verspiegelte Sonnenbrille und gut ist.
    Oder noch besser haut dem XXXXXXX eine in die XXXXXXXX.

  83. @Maria-Bernhardine 26. August 2018 at 11:03
    IST Maik G. NICHT EH EIN V-MANN, EIN RECHTER KLISCHEE-TYP,
    UM „SPIESSIGE“ PATRIOTEN LÄCHERLICH ZU MACHEN???
    PARDON, ABER ICH TRAU DEM BRATEN NICHT!!!

    Angeblich hat er Kontakte zu „Rechtsextremen“ aus Freital. Irgendjemand muss den Mann doch dann kennen ?

  84. Heisenberg73 25. August 2018 at 20:20

    „Was für Vollidioten im Publikum, die über diese Hetze auch noch brüllend lachen.“

    Die werden dafür bezahlt, sind so ne Art Telephonsex-Nutten.

  85. Eine Frage? wo kann man die Hutbedeckung von LKA-Mitarbeiter Maik G. kaufen ?
    Wenn viele jetzt mit sowas in der Öffentlichkeit rumlaufen wäre das auch ein Protest.
    Überhaupt, diese Forum ist ein eiziges Jammertal !

  86. Ja, es ist IMMER die Diffamierung, an der die linksgrüne Presse arbeitet.

    Es war damals in Berlin beim Wilders-Auftritt im Hotel Berlin. Überall waren FREIHEIT-Leute usw – gute Stimmung mit GUTEN LEUTEN.

    Wo aber wurde die Kamera draufgehalten: Auf irgendein verhutzeltes Männlein, ein Alien mit Seitenscheitel, Lederjacket und Aktenkoffer, der wie irgendwo entlaufen wirkte.

    DER wurde gefilmt, hunderte andere „vorzeigbare“, moderne, normale Menschen wurden NICHT geiflmt.

    Pfui Teufel – die Lügenpresse.

    Es ist übrigens sehr gut, wenn man gefragt wird (passiert in Berlin öfter), ob man was in die Kamera sagen will: „Nein, für die Lügenpresse mach ich das nicht!“ oder derart abzulehnen (natürlich nur ohne Kamera auf einen gerichtet).

    Oder im Vorbeigehen die Leute in den Sendewagen mit dem Wort „Lügenpresse“ zu belegen.

    DAS WIRKT!!! Die habe richtig einen Hals, das kann man sehen!!!

  87. Nur ein bißchen OT
    Es ist unglaublich, wie die Lügenpresse täglich manipuliert und desinformiert, wobei totale professionelle Unfähigkeit auch mit im Spiel ist:

    „Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen“ – suggeriert nach dem Skandal um die Bremer Filiale des BAMF: Das Amt funktioniert. Doch untersucht wurde ganz etwas anderes. Aber was macht das schon aus, wenn Qualitätsmedien berichten?
    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/freispruch-im-bamf-skandal-schlagzeilen-wie-aus-dem-stille-post-spiel/

    Und wie schamlos die Kommunistin Jelpke (eine ganz, ganz üble Figur, aber wen sage ich das) verdreht:

    Das allerdings hinderte nun leider auch die Abgeordnete Ulla Jelpke nicht daran, gegenüber dpa zu interpretieren:

    „Es wird Zeit, endlich mit dem Gerede über einen angeblichen großen Bremer Bamf-Skandal aufzuhören.“

  88. Immerhin hat sich ihre „SCHWARZE EMINENZ Mehr-KILL SATANSDOTIR“ persönlich zu dem „Fall“ geäussert.
    Wir sehen das die STASITOCHTER nervös wird ob des Aufbegehrens der Bürger gegen „HONECKERS RACHEFELDZUG“!

  89. @ cooldown 26. August 2018 at 10:50

    „Ob gewollt oder nicht, für Antisemiten ist dieser Satz mal wieder ein Fest.“ –

    „Nein, genau das ist er nicht, und so war er, deutlich genug ersichtlich, auch nicht zu verstehen, und das wissen auch Demagogen wie Sie.“ –

    Der Demagoge ist der, der anderen Sätze aus dem Zusammenhang reißt, nämlich Sie. Ich habe geschrieben: „Das verharmlost nur mal wieder den Rassenwahn der Nazis. Mediale Schikanen gegen Pegida-Spaziergänger mit der Hetze des 3. Reiches gegen Juden zu vergleichen, das ist mal wieder so abartig wie irgendetwas.“

    Nun, was den Demagogen betrifft, brauchen Sie nicht so lange zu suchen, sie müssen nur in den Spiegel schauen. Genau das, worauf der Verfasser des Artikels hinwies, verharmlost den von Ihnen genannten NS-Rassenwahn nicht, sondern mahnt aufgrund der durchaus vorhandenen Ähnlichkeit in der Vorgehensweise dazu, zumindest zu erkennen, daß gewisse Leute, die sonst außer „Nazi, Nazi“ zu brüllen nichts zuwege bringen, sich genau auf den Pfaden derer befinden, sie sie bekämpfen zu wollen vorgeben. Nicht ich, sondern Sie reißen hier die Sätze anderer aus dem Zusammenhang.

    Zur Demagogie gesellt sich damit auch noch das für solche Kreise nicht untypische Verwenden von „zweierlei Maß“ und damit Heuchelei.

  90. Ich fordere einen guten Listenplatz auf der AfD-Wahlliste für Maik G. bei der sächsischen Landtagswahl im nächsten Jahr. Der Typ ist ein Held geworden! Maik G. forever, Du hast uns gezeigt, wie man mit den Mistkäfern der GEZ-Mafia umgeht und hast die ZDF Lumpen kaputt gemacht.

  91. Linke Gewalt

    Wie Berliner Autonome ihren Nachbarn das Leben zur Hölle machen
    Stand: 11:12 Uhr

    In Berlin-Friedrichshain kommt es zu einer Auseinandersetzung auf der Straße. Ein Mann wird verletzt. Die Nachbarn rufen Hilfe. Die Bewohner eines Autonomen-Hauses wittern „Verrat“ – und erklären die Nachbarn zum Feind. Der Beginn eines Albtraums.
    201

    Sie stockt, als sie den Anfang dieser Geschichte beschreiben will. Als könnte sie nach allem, was in den letzten Monaten geschehen ist, kaum noch fassen, worum es eigentlich ging. „Ich habe einzig und allein“, sagt sie, „also ich wollte einfach nur einem Verletzten helfen, der am Boden lag.“

    Lena Heinemann wohnt in Berlin-Friedrichshain. Sie hat darum gebeten, ihren Namen zu ändern, aus Sicherheitsgründen. Sie und ihr Freund haben als Zeugen gegen einen Nachbarn ausgesagt. Seitdem werden sie bedroht.

    Sie leben in der Nähe der Rigaer Straße 94, ein autonomes Hausprojekt, das noch in Teilen besetzt ist. Die meisten besetzten Häuser in Berlin wurden längst verkauft, geräumt, saniert, neu vermietet. Die „Rigaer 94“ ist das gallische Dorf der Linksextremisten: Laut Verfassungsschutz ist sie die zentrale Institution der militanten autonomen „Anarcho“-Szene Berlins. Einige Bewohner und Besucher, etwa 30 bis 40 Personen, werden zu ihrem harten Kern gerechnet.

    „Das ganze Haus hasst die Polizei“, steht über dem Eingang. Die Kneipe „Kadterschmiede“ im Erdgeschoss ist Treffpunkt der Szene; die Straßenkreuzung ein paar Meter weiter bezeichnet sie als ihren „Dorfplatz“. Regelmäßig gibt es dort Krawall, Mülltonnen und Autos werden in Brand gesteckt. Rücken Einsatzkräfte an, hageln Pflastersteine von den Dächern. Die Polizei traut sich nur in Truppenstärke vor.

    Im März geriet die Nachbarin mittenrein in diesen Kleinkrieg. Es war der erste warme Tag, erinnert sich die 43-Jährige, als sie von ihrem Balkon zwei Männer vor einer Bäckerei streiten sah. Einer habe den anderen zu Boden gerissen, sich auf ihn gesetzt und ihn geschlagen oder gewürgt. Sie erkannte den breiten Kerl, ein Pole, der sich als Türsteher der Rigaer Straße 94 gebärdet. Sie schrie runter, er solle aufhören, ein Passant ging dazwischen, weitere kamen hinzu. Heinemann dachte, da kümmerten sich schon genug Leute. Doch als sie später wieder nachsah, harrte nur noch eine Frau bei dem Verletzten aus und schaute sich nervös um. Sie ging runter, um zu helfen – und wähnte sich in einem schlechten Film.
    Auf die Anwohner wartete das Kiezgericht

    Die andere Frau hatte die Polizei angerufen, die sagte, sie würden einen Krankenwagen schicken. Während sie warteten, sammelte sich eine Gruppe Autonomer gegenüber und beobachtete sie, eine vermummte Frau schoss Fotos von ihnen. Heinemanns Freund kehrte gerade von der Arbeit zurück und fragte, was vorgefallen sei. Da kam ein Bewohner der „Rigaer 94“ auf sie zu und drohte ihnen: „Ruft nicht die Bullen! Wir wissen, wo ihr wohnt.“ Als die Sanitäter eintrafen, umringte die Gruppe sie, beschimpfte sie, schlug und spuckte auf den Krankenwagen. Sie sprangen mit auf.

    Der Krankenwagen hielt dann ein paar Straßen weiter, wo zwei Polizisten in Zivil auf sie warteten, um sie zu dem Vorfall zu befragen. „Das war alles total surreal“, sagt Heinemann.

    Wenige Tage später fand sie ein anonymes Schreiben im Briefkasten. Darin werden die Personen, die die Polizei gerufen haben, aufgefordert, sich einer Art Kiezgericht in der Kneipe des Autonomen-Hauses zu stellen, um sich für ihr Verhalten zu verantworten. Damals zog die Angst bei ihr ein.

    Sie schließt die Tür von innen ab. Altbau, selbst geschreinerte Wohnküche, die meisten Möbel haben sie vom Sperrmüll. Sie kaufen grundsätzlich nur secondhand. Heinemann arbeitet im sozialen Bereich, ihr Freund kommt aus Spanien, unterrichtet seine Sprache. Sie ist in Ost-Berlin geboren, hat miterlebt, was sie den Ausverkauf der Stadt nennt. Sie haben gegen Gentrifizierung und steigende Mieten demonstriert, verstehen sich als links, haben immer Grün gewählt. Aber in der Nachbarschaft sind sie nun der Klassenfeind.

    Auf den Drohbrief folgten Plakate: „Denunzianten im Kiez!!!“ lasen sie plötzlich an Hauswänden und Laternen. Dass sie „Schweine“ seien und sich „widerlich“ verhalten hätten. Sie und andere Anwohner, die als Zeugen aussagten, seien Rassisten, die gegen den Tatverdächtigen hetzten, weil er Pole ist. Konflikte im Kiez löse man nicht mit der Polizei. Die Nachbarn müssten nun „einen Umgang“ mit „den Kollaborateuren“ finden.

    Bei einer Kundgebung von Bewohnern und Sympathisanten der „Rigaer 94“ drohten Teilnehmer über Lautsprecher, sie sollten nicht glauben, dass der „Polizeiapparat“ ihnen hier ein ruhiges Leben garantieren könne. Auf linken Internetplattformen wie „Indymedia“ wurden ihre Namen und Adressen veröffentlicht.

    An zwei Abenden habe es bei ihnen Sturm geklingelt, sagt Heinemann. Auf der anderen Straßenseite postierten sich nun öfter Leute, die sie beobachteten. Zwei Nachbarn berichten Ähnliches. Nachts seien Leute ins Haus gekommen und hätten an ihrer Wohnungstür geklingelt. Sie sprechen von „Psychoterror“.
    Die Zeugen gelten als Kapitalisten und Spitzel

    Vor dem Amtsgericht läuft jetzt ein Prozess gegen den „Türsteher“ der Rigaer Straße 94, den seine Freunde Isa rufen. Die Staatsanwaltschaft hat mehrere Vorwürfe gegen ihn zusammengetragen, drei Körperverletzungen, Beleidigung und Bedrohung von Polizisten. In der Auseinandersetzung, die Heinemann beobachtet hat, beruft sich der Angeklagte auf Notwehr, der andere Mann habe seinen Hund mit einer Flasche geschlagen und seine Frau bedroht, er habe ihn bloß außer Gefecht gesetzt. An sich ist es ein banaler Fall, aber die Verteidiger unterstellen den Ermittlern, sie hätten Zeugen gezielt beeinflusst; kritisieren, die Richterin sei befangen.

    In der Szene wird Isa zum Opfer eines „Schauprozesses“ stilisiert. Sie hat der Prügelei einen politischen Überbau gezimmert: In der Logik der Autonomen sind die Zeugen zugezogene Kapitalisten oder gar Spitzel, die Polizei und Verfassungsschutz helfen, eine Zelle im Kiez aufzubauen. Ziel sei es, die „Rigaer 94“ zu diffamieren und so die Nachbarschaft zu spalten, um den „Widerstand“ gegen die „Besatzungstruppen“ zu brechen.

    Eine Chronik auf einem Blog veranschaulicht, was mit Widerstand gemeint ist: „30.6. Steinwürfe gegen Knastprofiteur“. „27.6. Scheiben bei SPD eingeworfen“. „26.6. Brandanschlag im Nordkiez auf Privatauto von Schließerin.“ Es folgen weitere „Soliaktionen“ für Isa, der vier Monate in Untersuchungshaft saß. Um ihn festzunehmen, war die Polizei mit 300 Mann und einem Hubschrauber angerückt, der befürchtete Attacken von den Dächern ausspähen sollte.

    Manche Szenen lassen vergessen, was hier eigentlich verhandelt wird. Zivilpolizisten treten mit schlecht sitzenden Perücken auf, weil sie nicht enttarnt werden wollen. Zeugen werden umringt von Personenschützern in den Saal geführt. Durch die Fenster dröhnen Parolen gegen die „Denunzianten“ aus einem Lautsprecherwagen, der vor dem Gericht parkt. Im Publikum sitzen mehrere Dutzend Unterstützer des Angeklagten, darunter der Mann, der Lena Heinemann und ihrem Freund drohte, sie sollten nicht die Polizei rufen. Während sie aussagen, fallen höhnische Bemerkungen. Als der Verletzte seinen kaputten Knöchel zeigt, ertönt Gelächter von den Zuschauerbänken.

    Im September will das Gericht ein Urteil sprechen. Für die Zeugen wird es wohl kein Schlussstrich sein. Beim Landeskriminalamt habe man versucht, sie zu beruhigen, sagt Heinemann: Ihr Leib und Leben seien nicht in Gefahr, linke Gewalt in Friedrichshain richte sich in der Regel gegen Sachen. Sie sollten das Auto weit weg parken und die Haustür gut abschließen. Die Polizei hat ihre Präsenz noch einmal erhöht.

    Die Rigaer Straße wird seit Ende 2015 als „kriminalitätsbelasteter Ort“ deklariert, das verschafft den Beamten Sonderbefugnisse wie verdachtsunabhängige Personenkontrollen. Andere Anwohner klagen über die Einschränkungen ihres Alltags durch Kontrollen und Straßensperren.

    In ihrer Wohnung, sagt Lena Heinemann, fühle sie sich wie in einer Bastion in eiIhre Nachbarn sind nach ihrer Zeugenaussage vor Gericht erst einmal in den Urlaub gefahren. Die Nerven lagen blank. Auch sie möchten ihre richtigen Namen lieber nicht nennen.

    Sabine und Christian Pauly wohnen gegenüber der Rigaer Straße 94. Sie hatten einen anderen Vorfall beobachtet, bei dem der Angeklagte einen Passanten niedergeschlagen haben soll. Den Tumult danach hatten sie mit dem Handy gefilmt. Seither werden sie als Polizeispitzel beschimpft. Sie seien schon oft aufgefallen, heißt es auf den einschlägigen Seiten, weil sie mit Kamera auf dem Balkon erschienen, „wenn besser keine Kamera da gewesen wäre“.

    Sie sind Anfang 40, leben seit 12 Jahren in Friedrichshain. Sie ist Logopädin, er Angestellter einer kleinen Softwarefirma. In seiner Freizeit fotografiert Christian Pauly gern.

    Am Ende dieser Geschichte könnte stehen, dass die Nachbarn ausziehen. Beide Paare haben es überlegt. Aber von ihrem Gehalt können sie sich keine Wohnung in der Innenstadt mehr leisten, die Mieten sind über ihr Budget geklettert. So bleibt vorerst die Hoffnung, dass sich die Szene ein neues Feindbild sucht.

    Für ein anderes linkes Hausprojekt am „Dorfplatz“ läuft demnächst der Pachtvertrag aus. Es heißt, der Eigentümer wolle ihn nicht verlängern und das Haus räumen. Dann, in dieser Einschätzung ist sich der Kiez einig, wird der nächste Kampf beginnen.

    https://www.welt.de/vermischtes/plus181303290/Linke-Gewalt-Wie-Berliner-Autonome-ihren-Nachbarn-das-Leben-zur-Hoelle-machen.html

  92. Politische Scharfmacher wie Cem Özdemir (Grüne) und Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hauen in die gleiche Kerbe, wie PI-NEWS bereits berichtete. Denn natürlich geht es den Gegnern der Meinungsfreiheit letztlich darum, insbesondere Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes einzuschüchtern, auf die Straße zu gehen. (PLUTO)
    _____________________

    Natürlich geht es denen darum!
    Wenn sich schon der Protest gegen die Zurichtung und Atomisierung unserer Gesellschaft in randständige „Opferclans“ und parasitäre „Minderheiten“ nicht so einfach kriminalisieren lässt, nachdem sich die Opposition nun auch parlamentarisch zunehmend durchsetzt, müssen Angehörige des öffentlichen Dienstes diszipliniert werden!
    Desweiteren schreiten unausgesetzt die Sturmabteilungen der staatlich geförderten AntiFa in totalitärer Selbstermächtigung zur Tat!

    Die Barley, „Madame Barfly“, als „Ministerin für Justiz und Verbrecherschutz“ – Betonung: Verbrecherschutz! -, hätte eigentlich genug zu tun angesichts von 11.000 zum großen Teil gewaltbereiten Salafisten und über 700 ISlamischen Terrorgefährdern (beides „amtliche Zahlen“, also realiter noch viel, viel mehr) und bei einer Mehrheit von „deutsch“-türkischen Erdogan-Wählern, zum Teil gar als Erdogans Doppelpass-Agenten, die die SPD aber trotz (wegen?) ihres rechtsextremistischen Milieus umwirbt, als ausgerechnet „die Vorgänge in Sachsen … wirklich besorgniserregend“ zu nennen, weil dort auch ein Mitarbeiter des LKA privat gegen die Abwicklung seines /unseres Landes demonstriert, also von demokratischen Rechten Gebrauch gemacht hat!

    Nun ja, Madame Barfly hat uns ja auch erklärt, dass „im Namen des Volkes“ nicht heißt, dass im Namen und im Sinne des Volkes gerichtet wird, sondern nur entschieden. Das ist halt genauso wie mit der „Politik“ des Merkill-Regimes, Scheiß auf „das Volk“!

    „Die Gerichte müssen unabhängig von der Mehrheitsmeinung urteilen. Und jeder sollte sich bewusst machen, dass ein Rechtsstaat sich gerade dadurch bewährt, dass er auch die Rechte von Minderheiten schützt, sogar die Rechte derjenigen, die den Rechtsstaat selbst nicht achten. Im Fall von Sami A. geht es um ein sensibles Feld bei der Abgrenzung der Sicherheit der Bevölkerung und der Rechte (!) derer, die die Sicherheit gefährden oder gar verletzen.“ Soweit auch Ricarda Brandts als „Präsidentin des Oberverwaltungsgerichts in NRW und des dortigen Verfassungsgerichtshofs“.

    Angesichts der Randgruppenförderung als zentrales Merk(el)mal des Regimes und seiner rot-grünen Schmutzopposition fragen sich natürlich immer mehr Menschen, wer sie als gesetztreue, steuerzahlende und leistungserbringende Bürger (mit abschmelzenden „Rechten“) vor den längst nicht mehr „unterprivilegierten“, sondern dominierenden „Randgruppen“, „Minderheiten“ und „Opferclans“ bewahrt, was natürlich auch und gerade Polizisten aufbringt, die die systematische Zerstörung unseres Landes alltäglich hautnah erfahren!

    Ja, ja, die „Opferclans“ der linksgrünen Kulturrevolution: „Westliche Feministinnen haben im Westen einen Opferkult eingeführt, mittels dessen man durch seinen Status in der Opferhierarchie an politischer Macht gewinnt. In vieler Hinsicht ist das genau das, worum es bei politischer Korrektheit geht. Diese Feministinnen haben auch die bereits weitgehend umgesetzte Forderung nach Umschreibung der Geschichtsbücher erhoben, um angebliche Geschichtsfälschungen auszumerzen: ihr Weltbild hat Eingang in die Lehrpläne gefunden, eine virtuelle Vorherrschaft in den Medien erlangt und es geschafft, Kritiker als ‚bigott‘ darzustellen. Es ist ihnen sogar gelungen, die Sprache, die wir gebrauchen, zu verändern, sie weniger ‚beleidigend‘ zu machen. Radikale Feministinnen sind die Avantgarde der politischen Korrektheit. Wenn Moslems, die es mehr als andere lieben, sich selbst als Opfer darzustellen, in westliche Länder kommen, finden sie in vieler Hinsicht ein gemachtes Bett vor. Fjordman (Hg. Martin Lichtmesz/Martin Kleine-Hartlage), WESTLICHER FEMINISMUS UND DAS BEDÜRFNIS NACH UNTERWERFUNG in: EUROPA VERTEIDIGEN

    Viel bemerkenswerter als die üblichen medialen Kampagnen der ÖR-Sender für Volksaufklärung und Propaganda samt ihrer Pausenkasper, finde ich hier zu „Dresden“ die „juristischen“ Bewertungen, die man mit anderen juristischen Schweinereien „im Namen des Volkes“ (aber nicht in dessen Sinne!) im Zusammenhang sehen muss.
    Bei den Qualitätsmedien“ mit ihren zu über 70 Prozent bekennenden rot-grünen Überzeugungstätern, wundert sich ohnehin niemand mehr.

    Dass aber seit „68“ auch die Justiz ganz im Sinn der linken Kulturrevolution „politisiert“ wurde, erstaunt vielleicht doch den einen oder anderen. Dabei war auch das schon rechtzeitig absehbar, wie ein Artikel von 1971 zeigt: „Deshalb neigen die ‚progressiven Juristen‘ dazu, sich der Ansicht Wiethölters anzuschließen, daß es heute in Wirklichkeit gar kein Recht gäbe, sondern daß sich die politische Gesellschaft ‚ihr Recht, also ein politisches Recht‘ erst noch schaffen müsse.

    Recht ist demnach nicht die vom demokratisch legitimierten Gesetzgeber, dem Parlament, gesetzte Norm. Können also einerseits die bestehenden Gesetze nicht als Recht anerkannt werden, ist aber andererseits das Naturrecht nichts als eine Ansammlung grandioser Leerformeln mit Erlösungscharakter, so kann sich, was rechtens ist, nur aus dem emanzipatorischen Bedürfnissen der politischen Gesellschaft ergeben. Die richterliche Entscheidung bestimmt sich deshalb nicht mehr in erster Linie nach den Gesetzen, sondern nach einer ‚politischen Rechtstheorie‘ d. h. einer ‚aus kritischer Empirie und Reflexion zu gewinnende(n) und auszuführenden Gesellschaftstheorie‘

    Dieses politische Recht zu schaffen, ist weniger Aufgabe des Gesetzgebers, den man wohl für zu reaktionär hält, als vielmehr die zukünftige Hauptaufgabe des politischen Juristen.

    Während er vorher Staatsdiener war, der Recht lediglich angewendet hat, wird der Justizjurist nun selbst zum ‚Rechtspolitiker‘. Die Tätigkeit der Dritten Gewalt ist deshalb in Zukunft ‚politische Praxis‘. Das Mittel, mit dem der Jurist, der politische Richter, die notwendige Veränderungen durchsetzt, ist die ‚politische Aktion‘.“ Dietrich Murswiek (Criticón), „KRITISCHE JUSTIZ“ in: CRITICÓN KONSERVATIVE ZEITSCHRIFT 7 1971

    Das bedeutet, dass wir uns heute nicht wundern dürfen, wenn „Elemente der Scharia“ mit dem „Rechtsstaat“ verknüpft werden oder zeitgenössische furchtbare Juristen namens irgendwelcher überstaatlichen Esperanto-„Menschenrechte“ polizeibekannte Terrorgefährder wieder einschleppen und in die soziale Hängematte ablegen.

    Und da finden sich dann sicher auch welche, die „disziplinarrechtlich“ gegen den LKA-Mitarbeiter in Sachsen vorgehen werden…

  93. Um mal etwas gerade zu rücken, bei dem Mann handelt es sich nicht um einen LKA-Beamten, sondern um einen Tarifbeschäftigten (keinen Beamten) vom LKA, Abteilung Wirtschaftsdelikte.
    Er wurde offenbar bewußt und falsch überhöht, um die Sache noch brisanter zu machen.
    Da ich auch auf der Demo war, weiß ich, daß die Pegida-Demo beendet wurde und wir von Siggi die Empfehlung bekamen, uns zur AfD-Demo zu gesellen.
    Auf dem Weg dorthin, also quasi auf einem privaten Spaziergang und keiner Demo, wurde Maik dann gefilmt, was er sich berechtigterweise verbat und die GEZ-Knechte anzeigte.
    Warum er sich derartig deppenhaft verhielt und eine Kostümierung trug, die ich sonst bei Pegida-Spaziergängern bisher noch nicht oder kaum gesehen habe, bleibt wohl sein Geheimnis.
    Mir ist auch nicht klar, weshalb die Polizisten den Reportern nicht sagten, daß eine Anzeige gegen sie vorläge und sie gezwungen seien, dem nachzugehen. So sorgte das für nicht notwendige Irritationen.
    Ansonsten haben alle richtig gehandelt, nur die Lumpen vom ZDF nicht.
    Daß sich die Politik, speziell die Grünen, die SPD und auch die CDU hinter die Gesetzesbrecher stellt, spricht eine mehr als deutliche Sprache, zumal diese ja das Datenschutzgesetz eben erst überarbeitet hatten!

  94. Dieser Film ist der größte Dreck alles Lügen und Hetze und dafür muss ich Zwangsabgabe zahlen. Hier wird das Volk total verdummt.Diese GEZ Fernsehern ist ein riesiges Lügengebilde.

Comments are closed.