Schwule Küsse in der Deutschen Oper beim Stück "Edward II.".

Die Anti-Zivilisation greift nach den Opernbühnen und verschwult und lesbisiert grandiose musikalische Werke wirklich großer Meister, die vor vielen Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten komponiert wurden. Eine Subkultur ist dabei, sich der Hochkultur zu bemächtigen…

Die Tragik des zersetzenden Regietheaters, einer geistigen Ausgeburt des unseligen 68er Jahres, besteht nicht so sehr in seiner Existenz. Es muß von einer pluralen Gesellschaft ausgehalten werden. Die Tragik liegt vielmehr darin, daß es gefördert und gesponsert wird durch den winzig kleinen Kreis weniger Dutzend Intendanten & Co., Kulturpolitiker und Kulturkritiker in den Feuilletons. Nicht nur den verque(e)ren Regisseuren, sondern dem Ganzen eines mafiös anmutenden Kulturbetriebs aus sogenannten „Zuständigen“ und „Sachverständigen“ gilt die Kritik…

Die Obszönitäten fluten aber nicht nur Berlin, sondern zahlreiche Häuser des Opernbetriebs. Das Ziel scheint, auch den letzten Rest der noch verbliebenen Hochkultur in die Gosse zu werfen. Obszönitäten, Homo-Propaganda, Blut kübelweise, Gotteslästerung, fäkale Kaprophilie, Verhäßlichung des Schönen durch Alltagsklamotten, Plattenbautenhorizonte oder Abu Graib-Nachstellungen, sexuelle und physische Gewalt sowie Promiskuität aller Art okkupieren die Bühnen Europas.

Dergleichen ist nur möglich, weil offenkundig homosexuelle Regisseur berufen werden, die nicht-homosexuelle Künstler regelrecht aus dem Betrieb mobben. Die Devise lautet: Wer nicht Homo ist, hat sich zu fügen oder die Koffer zu packen.

Wenige, zu wenige rebellieren gegen diese Fremdbesetzung, die einer Überschichtung durch eine zivilisationsferne Subkultur entspricht.

In Italien heißt es mehr sarkastisch als lustig: „Wenn man aus dem modernen Opernbetrieb die Homosexuellen entfernt, bleiben ein Tisch und zwei Kerzenleuchter“…

(Auszüge aus einem erhellenden Artikel von Loris Maudrad und Giuseppe Nardi bei katholisches.info!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

190 KOMMENTARE

  1. Diese dreisten Minderheiten drangsalieren die (noch) schweigende Mehrheit, die das zu ertragen hat, denn das zu kritisieren geht nicht, weil man das den Stempel „homophob“ aufgedrückt bekommt. Wenn dann sich dann die Opernkarten schlecht verkaufen lassen und die Defizite steigen bekommt der Steuerzahler wieder mehr aus der Kasse genommen, damit diese Klientel sich weiter ein schönes Leben machen kann.

  2. Mir sind Deutsche Homos und Lesen allemal lieber und ungefähricher als Horden heterosexueller Kuffnucken und Zigeuner.
    Und über Kunst hat jeder so seine Meinung.
    Noch haben wir Kunst und Kultur im Deutschen Vaterland, wo jeder was finden kann, das gefällt.

  3. Ist Euch schon mal aufgefallen, daß es in Fernsehserien immer mehr Schwulenszenen gibt? Ich beziehe das auf US-Produktionen, da ich deutschen Mist nicht gucke. Küssende Männer und Ähnliches werden immer mehr als Normalität vorgegaukelt. Auch die Homoehe Frau/Frau bzw. Mann/Mann wird als Mainstream dargestellt. Ich finde das widerlich.

  4. Endzeit! Teil1…

    Ihr lernt es erst, wenn es selbst für euch zu spät ist und ihr zum Tier geworden seit. Je länger ihr wartet die Wahrheit zu schreiben, um so schlimmer wird es für euch. Hier liest keiner die Bibel, weil er sie verteufelt. Und genau darin steht, was euch erwartet.
    Am Ende geht nur um 2 Parteien. Für den Herrgott und gegen ihn. Das dagegen, dass seht ihr schon. Aber das ist noch lange nicht alles. Sie werden bald anfangen Gott selber zu leugnen. Das Antichristliche ist auch ein Schwert für euch selber.
    Denn wer nicht an ihn glaubt (Bartels lässt grüßen), der wird genauso abgeräumt, wie der ganze Haufen dort. Aber lasst ihr euch nur Zeit…die ihr nicht mehr habt. Bald geht es los, dann bleibt nur der Bürgerkrieg und der wird im Tier aufgehen. Und am Ende mit ihm alles abgeräumt werden.

    Es ist keine Frage des Unsinn, sondern der Wahrheit im Glauben. Ich sehe fast nichts in allen Foren unter euren und den anderen Artikeln. Sie wollen alle Christlich bleiben. Aber Glauben wollen sie nicht. So läuft nicht mehr. Das Ende kommt bald und dann wird es eng für euch werden.

  5. Die sollen soviel Homo oder Lesben beschäftigen,wie
    sie wollen, das Einzigste,was mich stört,ist die Subvention
    dieser Theater,und dem Dreck, der Kultur genannt wird,mit unseren Steuergeldern.
    Wenn die den letzten Sch**** auf die Bühne bringen und nur
    ein Zuschauer kommt,ist es egal, die Steuerkohle fliesst!
    Ist so ähnlich, wie mit den Zwangsgebührensendern,die können es genauso
    machen,wie sie wollen,selbst wenn niemand zuschaut,stimmt die Kohle…

  6. Homosexualität = http://schwule-nazis.de/
    Schwule Nazis, gibt es so etwas wirklich? Ist das nicht ein Widerspruch in sich? Kann man tatsächlich einer Ideologie huldigen, die die eigene Vernichtung predigt? Man kann!

  7. „Die muslimische Invasion Europas würde nicht nur Nachteile bringen; Feminismus, Gender-Studies und Regietheater würden immerhin verschwinden.“

    Michael Klonovsky

  8. Leopold 21. Januar 2019 at 17:52

    Mir sind Deutsche Homos und Lesen allemal lieber und ungefähricher als Horden heterosexueller Kuffnucken und Zigeuner.

    Wir müssen uns keine Gedanken darüber machen, was wir lieber haben. Wir wollen beides nicht!

  9. Eurabier 21. Januar 2019 at 18:00

    „Die muslimische Invasion Europas würde nicht nur Nachteile bringen; Feminismus, Gender-Studies und Regietheater würden immerhin verschwinden.“

    Michael Klonovsky
    ——————————————-
    Ich schrecke davor zurück, das gegeneinander aufzuwiegen.

  10. WTC 21. Januar 2019 at 17:53

    Ist Euch schon mal aufgefallen, daß es in Fernsehserien immer mehr Schwulenszenen gibt?

    Die Homolobby hat die Medien fest im Griff. Weil wir das zugelassen haben.

    Sowas vor 50 Jahren, und es hätte massenweise Proteststürme gegeben.

    Warum lassen wir uns das heute gefallen?

  11. @ Leopold 21. Januar 2019 at 17:52
    Mir sind Deutsche Homos und Lesen allemal lieber und ungefährlicher als Horden heterosexueller Kuffnucken und Zigeuner. …
    —————————
    Äpfel und Birnen.
    Mir ist der Daumen des Kellners in meiner Suppe auch lieber als einem Tiger im Park zu begegnen.

  12. Ich hätte nichts dagegen, wenn wir den § 175 StGB wieder einführen würden, dann hörte diese Sauerrei auf. Lesben und Homos gehen mir mächtig auf die Nerven. Benehmen sich in der Öffentlichkeit ohne Schamgefühl und die übrige Menschheit hat das zu dulden. Bei mir rufen Homos und Lesben nur einen Brechreiz hervor.

  13. WTC 17:53

    Auch in der bundesdeutschen Reklame findet man das.
    Küssende Männer_Innen oder gemischte Pärchen, sie hell er dunkel.
    Sie dunkel und er hell gibt es jedoch NICHT.

  14. „Eine Subkultur ist dabei, sich der Hochkultur zu bemächtigen“

    Die Schwulen waren immer tonangebend, wenn es um Kunst und Kultur geht. Was Patrioten und Nationalisten als deutsche Kultur feiern ist oft das Werk schwuler Männer. Wer etwas Gegenteiliges behauptet fordert gerade eine offene Diskussion heraus.

  15. Habe auch lieber mit vernünftigen Schwulen zu tun, als mit schmierigen Machos aus aller Herren Länder.
    Ich mag es nicht, wenn Männer und Frauen sich öffentlich abknutschen. Ich finde es aber befremdlich, wenn Männer sich küssen. Das möchte man mir aberziehen. doch das klappt nicht. Ich mag es einfach nicht.
    An seiner Sexualität kann man nichts ändern. Homosexualität ansich halte ich auch nicht für eine Degeneration oder gar eine Krankheit. Es ist einfach so.
    Trotzdem muß Sexualität wieder Privatsache werden. Homosexualität kommt auch in der Kunst vor. Begnadete Künstler waren schwul. Homosexualität aber künstlich in alle möglichen Bereiche zu instalieren, wo sie definitiv nicht hingehört, nur um dem Zeitgeist zu gefallen und zu „provozieren“, ist allerdings ein Zeichen von Degeneration unseres Kulturbetriebes.
    Das macht selbst vor harmlosen Kinder- und Jugendbüchern nicht Halt.
    Harry Potters Dumbledore ist auch schwul, wie J.K. Rowling vor einiger Zeit verkündete.
    Sexualität muß endlich wieder Privatsache werden!
    Politisierung von Sexualitätät geht in die Hose. Das ist es wie mit Politisierung von Religion.

  16. Schaut euch bitte dieses ekelhafte Bild mal ganz gut an.

    Immer noch der Meinung, daß die Abschaffung des § 175 richtig war?

  17. Ich habe nichts gegen die sexuelle Ausrichtung anderer Leute, muss ich nichts von wissen und ist mir eigentlich mumpe.
    Sollen sie ihre Bedürfnisse ausleben. In ein paar Jahren werden sie gefoltert und werden von Dächern geschmissen.
    Da kann man noch so viel meckern und demonstrieren, das wird so kommen.
    Und da ich eh nicht in die Oper gehe, ist mir auch egal was die da machen, das Schöne ist ja das man hingehen kann wo man will, Kunst ist immer im Sinne des Betrachters und „Entartete Kunst“ gibt es nicht! „Die einzige Kunst, an der der Kunst, ist die Kunst, Kunst als Kunst zu verkaufen!“, nicht mehr und nicht weniger. Es heißt ja auch „Kunst und Kultur“, ist aber nicht das Selbe.

  18. es wird immer widerlicher! danke, dass ich schon so alt bin und früher noch halbwegs richtige kultur genießen durfte.
    ich erinnere mich an wunderbare inszenierungen im hamburger schauspielhaus, einst.
    wer jetzt für den rotz geld ausgibt, dem gehört noch in den arsch getreten.
    verzeihung wegen fäkalsprache, aber das macht mich total wütend!!

  19. Retep 21. Januar 2019 at 18:13

    Ich hätte nichts dagegen, wenn wir den § 175 StGB wieder einführen würden, dann hörte diese Sauerrei auf. Lesben und Homos gehen mir mächtig auf die Nerven. Benehmen sich in der Öffentlichkeit ohne Schamgefühl und die übrige Menschheit hat das zu dulden. Bei mir rufen Homos und Lesben nur einen Brechreiz hervor.
    ——————————————————————————————————–
    Endlich mal jemand, der die gleiche Meinung hinsichtlich der Schwulen hat ,wie ich.
    Ich traue mich meine Abneigung gegenüber Schwulen im Bekanntenkreis ja kaum mehr äußern, weil ich immer nur auf Widerspruch stoße.
    Gott sei Dank gehe ich auch nie in eine Oper.

  20. @ toledo

    Endzeit! Teil1…

    Ihr lernt es erst, wenn es selbst für euch zu spät ist und ihr zum Tier geworden seit. Je länger ihr wartet die Wahrheit zu schreiben, um so schlimmer wird es für euch. Hier liest keiner die Bibel, weil er sie verteufelt. Und genau darin steht, was euch erwartet.
    Am Ende geht nur um 2 Parteien. Für den Herrgott und gegen ihn. Das dagegen, dass seht ihr schon. Aber das ist noch lange nicht alles. Sie werden bald anfangen Gott selber zu leugnen. Das Antichristliche ist auch ein Schwert für euch selber.
    Denn wer nicht an ihn glaubt (Bartels lässt grüßen), der wird genauso abgeräumt, wie der ganze Haufen dort. Aber lasst ihr euch nur Zeit…die ihr nicht mehr habt. Bald geht es los, dann bleibt nur der Bürgerkrieg und der wird im Tier aufgehen. Und am Ende mit ihm alles abgeräumt werden.

    Es ist keine Frage des Unsinn, sondern der Wahrheit im Glauben. Ich sehe fast nichts in allen Foren unter euren und den anderen Artikeln. Sie wollen alle Christlich bleiben. Aber Glauben wollen sie nicht. So läuft nicht mehr. Das Ende kommt bald und dann wird es eng für euch werden.

    Das ist aber eine stark religiös eingefärbte Sichtweise. Bedenken Sie, es gibt auch viele überzeugte Atheisten. Ich beispielsweise bin aus der Kirche ausgetreten und würde mich keinesfalls als Christ bezeichnen.

  21. bei gutmenschlich links-rot-grün-vegan-verschwulten Leuten gern erwünscht fremdländischer Schwiegersohn, flippt in Asylbude aus

    OT,-….Meldung vom 20.01.2019

    Mann verletzt Polizisten in Bernhausen

    Ein 36-Jähriger hat sich in Bernhausen so gegen seine Festnahme gewehrt und zugeschlagen, dass zwei Polizisten ihren Dienst danach nicht fortsetzen konnten. Er sitzt jetzt in Haft.Filderstadt-Bernhausen (pol) Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen und die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermitteln, nach eigenen Angaben, wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung gegen einen 36-jährigen, polizeibekannten, iranischen Flüchtling. Am frühen Samstagmorgen gegen zwei Uhr wurden Polizeibeamte wegen einer Ruhestörung in eine Flüchtlingsunterkunft in Bernhausen gerufen. Nachdem der Iraner als Verursacher der Ruhestörung fest stand, sollte dieser kontrolliert werden. Der alkoholisierte Mann griff sofort und unvermittelt die beiden Beamten an und schlug massiv auf diese ein. Beide zogen sich erhebliche Verletzungen zu, weshalb sie sich in ärztliche Behandlung begeben mussten. Sie konnten ihren Nachtdienst nicht fortführen. Nachdem Verstärkung angerückt war, wurde der Iraner festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Sonntag einem Haftrichter beim Amtsgericht Nürtingen vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl und der Mann wurde in einen Flieger in Richtung Iran gesetzt eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. https://www.esslinger-zeitung.de/region/polizei_artikel,-mann-verletzt-polizisten%C2%A0in-bernhausen-_arid,2238934.html

  22. Der sogen. „alternative Kulturbetrieb“, also die mit den bis zur Unkenntlichkeit verhunzten Opern, ist hochsubventioniert.
    Die leben nahezu ausschließlich von Staatsknete oder vielmehr von Steuergeldern, die ihnen durch das Altparteienkartell zugeschoben werden.

    Die Zersetzung geschieht in Regierungsauftrag.

  23. Ich kann nicht erkennen, dass es den Staatstheatern um das Thema Homosexualität geht. Das Thema wird hergenommen, um Ideologie zu transportieren. Möge jeder nach seiner Fasson glücklich sein. Die Vorführung der sexuellen Präferenz als Politikum ist es, was ich ablehne.

  24. Die Homos scheinen die Abschaffung des § 175 so zu interpretieren, als hätten sie nun das Recht, ihre Abartigkeit überall zur Schau zu stellen.

    Unter diesen Umständen sollten wir uns Gedanken darüber machen, ob die Abschaffung dieses Paragraphen richtig war.

  25. Das Bild oben ist diskriminierend. Warum ist einer der beiden Männer kein Neger Schwarzer, hä?

  26. Eugen von Savoyen 21. Januar 2019 at 18:29

    Der sogen. „alternative Kulturbetrieb“, also die mit den bis zur Unkenntlichkeit verhunzten Opern, ist hochsubventioniert….
    —————————–
    ….. und wird von „Kulturzeit“ (3Sat) exzessiv beworben.

  27. @ Fourier

    Das, was Homos machen, hat nichts mit Sexualität zu tun. Der Anus ist kein Geschlechtsorgan.

    Das sind Hände, Mund und Zunge auch nicht.

  28. Das passt! Kunst darf unter der Fuchtel der Linken um Himmels Willen nicht mehr schön und ästhetisch sein.
    Winckelmann hat vorerst ausgedient.

  29. Die als Kunst getarnte Perversion des Schönen und der Kultur dürfte eher damit zu tun haben, dass das Gesochse links ist, sonst hätte schon Peter Tschaikowsky das Facken von Goethe musikalisch verwurstet.
    Der, der Goethe gefackt hat und dafür ausgepreist statt – verbal natürlich – ausgepeitscht wurde, ist übrigens nicht schwul sondern Türke.

    Und ja, auch ich finde, dass Kunst entartet werden kann, allerdings weniger durch die Sexualität von Regisseur und Schauspieler, sondern durch deren Wertegerüst im Kopf.
    Schwul oder nichtschwul, das ist hier nicht die Frage.
    Wäre das die Frage, gäbe es die Perversion der Künste auch in anderen Ländern, da es da auch Schwule gibt.
    Wäre sie es, hätten normalsexuelle Regiesseure und Schauspieler längst auf den Bühnen herumgevögelt, und das auch in anderen Ländern.

    Warum taten und tun sie es nicht? Weil sie ihre Kultur wertschätzen, wie es nur Nichtlinke tun.

  30. Der Theaterbetrieb versucht schon seit Jahrzenten durch Verletzung moralischer Normen auf sich Aufmerksam zu machen. Kotzen wir mal auf die Bühne, Gruppenf*ck im Sommernachtstraum und jetzt ein schwuler Romeo und Julian. Persönlich bin ich psychiatrisch interessiert und ich würde mir das auch anschauen. Was ich aber vermisse sind intelligente Inszenierungen, die sich mit der Merkelzeit auseinandersetzen, also staatskritisch sind. Das wird man – dank staatlichen Subventionen – niemals finden. Letztlich ist es Staatskunst und durch sie sehen wir durch einen lichten Spalt auf die geistige Gesundheit dieses Staates. Eine magersüchtige Borderlinerin, die nach dem 10. Neger merkt, dass sie nicht genug bekommen kann und ihr Weg in die Gosse ist vorher bestimmt. Theater ist wie Glotze staatsbestimmt. Freie Kunst sieht anders aus.

  31. Vielleicht bin ich altmodisch ( In meiner Jugend gab es noch den § 175 ), aber können Die das nicht zuhause machen ? Muß das in der Öffentlichkeit sein ? Ich finde das abstoßend, wenn sich zwei Männer absabbern ! An das Andere möchte ich erst gar nicht denken ! Nicht falsch verstehen: Von mir aus kann Jemand seine Topfpflanze besteigen oder seinen Wäschetrockner heiraten, oder eben schwul sein, aber muß man seine Umwelt damit belästigen ?

  32. Ich habe nichts gegen Schule in ihren Schlafzimmern. Wenn sie sich ihren Dödel da in den Hintern stecken und es dann nach Scheisse stinkt, ist es deren Angelegenheit. Allerdings finde ich küssende Männer in der Öffentlichkeit ekelerrregend.

  33. Tut mir leid. Ich habe überhaupt nichts gegen Schwule. Hatte immer auch solche Bekannte. Aber wenn ich bärtige Männer sehe, die sich küssen, steigt bei mir Ekel hoch. Muss das sein?

  34. In der Vergangenheit haben mich Homosexuelle nicht interessiert. Jeder soll so leben, wie er will. Das schließt auch Lesben ein. Wenn jetzt aber eine kleine Minderheit immer mehr die Oberheit gewinnt und unsere Kinder indoktriniert, hört der Spass auf. Also sollte §175 wieder eingeführt werden unter Einschluss von Beziehungen unter Frauen. Mir reicht es wirklich und das haben die Aktivisten nun davon. Und Markus (Tessa) Ganserer von den Grünen sollte dringend zwangsbehandelt werden. Wer eine Familie gründet, zwei Kinder in die Welt setzt und dann meint, als Frau herumlaufen zu wollen ohne eine Geschlechstumwandlung zu machen, ist schlicht und ergreifend krank.

  35. nicht die mama 21. Januar 2019 at 18:40

    Autsch…Fehlerteufelchen…

    Wäre es eine Frage von schwul oder nichtschwul, hätten nicht auch Normalsexuelle auf den Bühnen dieser Welt herumgevögelt.

    Warum taten und tun sie es? Weil sie ihre Kultur nicht wertschätzen.

  36. Und wnen dann die Zuschauer wegbleiben, werden die Scwulen durch staatliche Zuschüsse am Blasen bzw. Fressen gehalten.

  37. Opernhäuser, Theater waren schon immer die Bühne der Verhaltensgestörten . Doch nun breitet sich das auch auf das TV und besonders in den Sendeanstalten – insbesondere beim Rundfunk – regelrecht wie eine Epedemie aus !
    Eine Freundin sagte mal, die suchte eigentlich einen Freund beim Theater im Hamburger Opernhaus , doch da gibt es nur schwule Männer … und das sagte sie schon vor 21 Jahren !!

  38. im ersten Halbjahr 2018 hatten etwa 58 Prozent der Asylanten keine Identitätspapiere , schon gehört

    OT,-….Meldung vom 21.01.2019 – 17.02

    Falsche Angaben im Asylverfahren nicht strafbar

    Bislang ist nur das Vorlegen falscher Papiere unter Strafe gestellt. Wie WELT erfuhr, gibt es innerhalb der Regierung Streit über den Umgang mit diesem Problem. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister spricht von „Sicherheitsrisiken für den Rechtsstaat“. Falsche Angaben von Asylbewerbern zu ihrer Identität oder Staatsangehörigkeit werden auch weiterhin nicht unter Strafe gestellt. Wie WELT erfuhr, können Alter oder Identität damit weiterhin vertuscht werden, ohne dass gleich schwerwiegende Konsequenzen folgen. Strafbar ist bislang lediglich der Missbrauch ausländerrechtlicher Dokumente, etwa das Vorlegen eines falschen Passes.Den Informationen zufolge lehnt das Bundesjustizministerium einen entsprechenden Vorstoß des Bundesinnenministeriums zur Strafbarkeit von Falschangaben bislang ab. Eine Neuregelung tauchte zuletzt auch nicht bei der Änderung des Asylgesetzes auf, die im Dezember in Kraft getreten ist.Das Haus von Ministerin Katarina Barley (SPD) wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern. Aus dem Ministerium von Horst Seehofer (CSU) hieß es, die Regel sei „Gegenstand von noch laufenden Gesprächen im Ressortkreis“.Deutliche Kritik kommt von Lorenz Caffier, Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern und Sprecher der unionsgeführten Innenressorts der Bundesländer: „Das Fehlverhalten der Asylbewerber hat hier bisher keinerlei Konsequenzen, birgt aber hohe Sicherheitsrisiken für den Rechtsstaat.“ Der Bund müsse daher eine Lösung finden, dass Täuschungen gegenüber dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) konsequent bestraft werden könnten. Die Innenminister der Länder würden die Tatenlosigkeit des Bundes „mit Sorge zur Kenntnis nehmen“….u.s.w….Weiterhin legt mehr als die Hälfte der Asylbewerber KEINE Identitätspapiere vor. Nach Angaben der Bundesregierung waren es im ersten Halbjahr 2018 etwa 58 Prozent. Gründe dafür können der Verlust der Papiere sein – oder aber auch der Versuch, sich unter falscher Identität registrieren zu lassen, weil man sich etwa eine bessere Chance auf Asyl ausrechnet.Werden keine Ausweisdokumente vorgelegt, orientieren sich die Beamten vor allem an den Angaben des jeweiligen Bewerbers. Das Täuschen über die Identität führt dabei nicht automatisch dazu, dass ein Asylantrag als offensichtlich unbegründet abgelehnt wird.Das BAMF erfasst bislang statistisch weder, wie viele Personen falsche Angaben im Asylverfahren machen, noch die Gründe für die Ablehnung eines Schutzstatus. Auch die Bundesregierung erklärte, es würden keine Statistiken über das Ausmaß von Falschangaben vorliegen.In der Opposition im Bundestag sieht man Handlungsbedarf: „Die zuverlässige Identitätsfeststellung ist von entscheidender Bedeutung für ein rechtsstaatliches Asylverfahren“, sagte Linda Teuteberg, migrationspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. „Auch zur Vermeidung von Sozialmissbrauch sowie aus Sicherheitsgründen muss die Nutzung von Mehrfachidentitäten wirksam unterbunden werden.“ … ….u.s.w. ganze Meldung https://www.welt.de/politik/deutschland/article187397370/Bundesregierung-Falsche-Angaben-im-Asylverfahren-nicht-strafbar.html#Comments

  39. Der, der den Artikel einstellte, hat wohl selbst Gefallen daran – warum sonst das Bild?

    Zudem sind nicht wenige der „grandiose(n) musikalische(n) Werke wirklich großer Meister, die vor vielen Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten komponiert wurden“ ganz sachlich betrachtet durch und durch stockschwul. Ehedem wurde das nur nicht so offen dargestellt.

    Wie dem auch sei: Ich würde dem gesamten „Kulturbetrieb“ einfach sämtliche öffentlichen Mittel streichen. Was Leute sehen wollen, wird auch an der Kasse bezahlt, wer unbedingt schauspielern will, macht das nötigenfalls auch als ambitioniertes Hobby auf eigene Kosten in seiner Freizeit.

  40. @WTC 21. Januar 2019 at 18:46

    Volle Zustimmung. Mich haben die auch nie gestört – erst seit das penetrant permanent allüberall vorgeführt wird (medial), geht mir das gründlich auf den Wecker.

  41. @ Fourier 21. Januar 2019 at 18:22

    Das, was Homos machen, hat nichts mit Sexualität zu tun. Der Anus ist kein Geschlechtsorgan.

    Das bekam ich letztens schmerzlich zu spüren, als den Urologe meine Prostata untersuchte. Erst mit dem Ultraschall-Prügel rein, dann mit dem Finger. Also absolut nicht meine Baustelle. Noch am nächsten Tag zog mir die Rosette.

  42. Nichts gegen schwule Neger! Ich finde es süß, wenn sie sich im Schlauchboot vor Lybien liebevoll die Schwimmweste vom Leib reißen!

  43. Ist ja interessant. Gerade heute entnahm ich dem kurz lesbaren Teil eines Welt-Bezahlartikels, daß inzwischen bereits „normale“ Tänzer durch die Empörungsindustrie mit Berufsverbot bedroht werden.
    Hier:

    Er liebt Putin, hasst Schwule – und tanzt an der Münchner Staatsoper

    Sergej Polunin ist der durchgeknallteste Star der Ballettwelt. In Paris darf der Ukrainer nicht mehr auftreten – in München lässt man ihn aber weiter tanzen. Ist das wirklich ein Zeichen von Liberalität?

    Sauerei! SOFORT verbieten!

    https://www.welt.de/kultur/plus187390958/Sergej-Polunin-Der-durchgeknallteste-Star-des-Balletts.html

    Ja, selbstverständlich ist das ein Zeichen von Freiheit! Was bildet ihr euch eigentlich ein, ihr Gesinnungsdiktatoren? Genauso, wie ein genialer schwuler Nurejev gefeiert wurde; wie HH gerade zu Weihnachten 2018 die Hochzeit des alten schwulen Ballettmeisters John Neumeier (79) mit dem UKE-Medizinprofessor Hermann Reichenspurner (59) bejubelt, kann ein genialer Polunin gefeiert werden.

    https://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/hamburger-ehrenbuerger-john-neumeier-heiratet-uke-professor-59172836.bild.html

  44. @Dichter 21. Januar 2019 at 18:31

    „Das Bild oben ist diskriminierend. Warum ist einer der beiden Männer kein Neger Schwarzer, hä?“

    Sehr richtig! Zudem auch juvenilophob – wenigstens einer der beiden sollte ein Kind von 5 Jahren sein. Oder ist das nur wegen des Bildausschnitts nicht sichtbar? Ginge ja nur bis zur Hüfte.

  45. Ist ja keiner gezwungen ins Theater oder dergleichen zu gehen.

    Wir waren übrigens in Kinky Boots in HH. Schräg, dynamisch, gut. Wen stört es da, dass die zum Teil alle schwul sind dort? Passt zum Stück. Die tänzerische, wie künstlerische Leistung im Übrigen stimmte voll, alle waren begeistert. Man muss ja anschließend mit keinem von denen ins Bett gehen.

    Schlimm wird es natürlich, wenn klassische Opern und Theaterstücke so verdreht werden, dass das sie als Multigendering-Projekt daher kommen. In dem Fall jederzeit ohne uns.

  46. Oberstleutnant a.D. 21. Januar 2019 at 18:26
    […]
    Das ist aber eine stark religiös eingefärbte Sichtweise. Bedenken Sie, es gibt auch viele überzeugte Atheisten. Ich beispielsweise bin aus der Kirche ausgetreten und würde mich keinesfalls als Christ bezeichnen.

    Wir sind alle miteinander Kulturchristen – wozu ich mich auch offen bekenne.
    Zum Glaubenschrist besteht allerdings immer noch ein großer Unterschied.

  47. Igitt
    Dass Leute homosexuell sind, ist eine Sache. Das haben sie sich nicht ausgesucht.
    Dass das aber zur Norm erhoben wird, ist eine andere.
    Dies ist ein Zersetzungsprogramm, das sich gegen europäische Familien richtet. (die Familien anderer Ethnien hingegen werden vom geraubten Steuergeld der Europäer gepampert.)
    Basieren tut der ganze Unfug auf Kinsey. Macht euch mal schlau.
    Kinsey war ein schräger Vogel, der in US-amerikanischen Knästen seine Probanden herholte (Pädophile unter anderem) und aus seinen Ergebnissen Rückschlüsse für die Allgemeinheit veröffentlichte. Besonders berüchtig sind seine Protokolle mit Kinderversuchen.
    Er wird aber in der „Psychologie“ noch heute als Pionier der Sexualethik gefeiert. Niemand bezweifelt Kinsey. Es sei denn, er geht ein bisschen tiefer.

  48. Selberdenker 21. Januar 2019 at 18:16
    […]Ich mag es nicht, wenn Männer und Frauen sich öffentlich abknutschen. […]Ich mag es einfach nicht.

    Das hat sich ohnehin weitestgehend erledigt, da sich das Strassenbild in den letzten Jahren für jeden sichtbar verändert hat.
    Waren früher vor allem in den Sommermonaten junge Pärchen manchmal eine regelrechte Plage, sieht man heute in der Öffentlichkeit kaum noch welche – und wenn, dann allenfalls zaghaft miteinander Händchenhalten.

  49. Freddy Mercury, Elton John, H.P. Kerkeling, Hella v. Sinnen, Guido Maria Kretschmer, Neil Patrick Harris, Jim Parsons(big bang therory), Patrick Lindner, Wowereit, Joop…….
    mag keine Hinterlader. Auch wenn in der Natur ne gewisse Toleranz als Fehlerquelle zugelassen wird. Aber in diesem Genre wird die Quote bei weitem übererfüllt.

  50. Ich persönlich habe kein Problem mit Schwulen oder Lesben, denn von mir aus kann jeder lieben und ins Bett mitnehmen wen er mag. Ich habe aber ein Problem damit die sexuelle Orientierung anderer Leute überall und ständig und noch dazu ungewünscht und in aggressiver Art und Weise auf die Nase gebunden zu kriegen. Heterosexuelle machen das ja auch nicht und gehen mit all ihren Vorlieben und sexuellen Präferenzen ständig hausieren. Täte man das als Normalo in ähnlicher Weise, wie es Homosexuelle ständig tun, also zum Beispiel endlose Straßenparaden in durchsichtigen Unterhosen für die Liebhaber der gepflegten Missionarstellung veranstalten, würden sich alle zurecht an den Kopf fassen und sich fragen, was das in der Öffentlichkeit zu suchen hat. Wenn das aber Schwule mit umgeschnalltem Gummiphallus machen und dabei ganze Straßenzüge mit Musik beschallen und mit Beschlag belegen, dann ist das super „bunt“ und toll „divers“ und muss natürlich akzeptiert und gefördert werden, auch wenn kein Mensch sagen kann warum. Damit kann ich nichts anfangen und ich denke, die gesellschaftlichen Konventionen und das, was allgemein als normales Verhalten in Gesellschaft anderer Leute angesehen wird, sollte und müsste auch für Homosexuelle gelten, wenn sie tatsächlich als gleichwertig akzeptiert werden wollen und nicht nur nach Aufmerksamkeit streben. Und wenn sie irgendwo in Filmen oder Fernsehserien auftauchen, dann bitteschön im Verhältnis ihres Anteils an der Gesellschaft, also irgendwo bei jenen realistischen 0,5 Prozent echten Schwulen und Lesben und dem einen Prozent Bisexueller, aber nicht bei den gefühlt 50 oder 60 Prozent an Produktionen, die mittlerweile mit homosexuellen Paaren aufwarten. Aber das ist vermutlich ein frommer Wunsch, da mittlerweile selbst in den unpassendsten Filmen und Serien politisch korrekt, bunt und divers herumgeschwult wird, selbst wenn die Serie im Mittelalter spielt und dieser Teil der Handlung dadurch völlig hahnebüchen wird. Hauptsache der heutige Zeitgeist wird bedient und die politische korrekte Botschaft auch noch im letzten TV Refugium für normale Leute untergebracht, auch wenn dadurch ein tätowierter Wikinger mit eineM orientalischen Loverboy in Frauenkleidern ins Bett steigt, obwohl ein echter Wikinger in solch einer Situation wohl keine Sekunde gezögert und sofort die Axt gezückt hätte.

  51. Wenn solche Ekelszenen auf die Bühne kommen – aufstehen und gehen! Und bei solchen Filmen – abschalten!

  52. Chrmenn 21. Januar 2019 at 19:17
    Igitt
    Dass Leute homosexuell sind, ist eine Sache. Das haben sie sich nicht ausgesucht.
    Dass das aber zur Norm erhoben wird, ist eine andere.
    Dies ist ein Zersetzungsprogramm, das sich gegen europäische Familien richtet. (die Familien anderer Ethnien hingegen werden vom geraubten Steuergeld der Europäer gepampert.)
    Basieren tut der ganze Unfug auf Kinsey. Macht euch mal schlau.
    Kinsey war ein schräger Vogel, der in US-amerikanischen Knästen seine Probanden herholte (Pädophile unter anderem) und aus seinen Ergebnissen Rückschlüsse für die Allgemeinheit veröffentlichte. Besonders berüchtig sind seine Protokolle mit Kinderversuchen.
    Er wird aber in der „Psychologie“ noch heute als Pionier der Sexualethik gefeiert. Niemand bezweifelt Kinsey. Es sei denn, er geht ein bisschen tiefer.

    Ähnliches gilt für Freud, der in großen Teilen der Wissenschaft sogar als Scharlatan und Quacksalber bezeichnet wird.
    Mollath wurde übrigens auf Raten des Gutachtens eines Freud-Anhängers für Jahre in die Psychiatrie eingesperrt, obwohl er nachweisbar völlig gesund war.

  53. ALLES, DAS CHAOS SCHAFFT, IST DEN
    DEKADENTEN ABENDLAND-ABSCHAFFERN RECHT!

    JAHRHUNDERTELANG HASSTEN HOMOS ALLES
    BÜRGERLICHE, BIS SIE AUF DIE IDEE KAMEN,

    ZU INFILTIREIEREN & AUSZUHÖHLEN & DEN SEGEN
    DER KIRCHEN FÜR HOMO-HOCHZEITEN

    HOMOS HATTEN SCHON IMMER EINE NEIGUNG ZU
    TINGELTANGEL & HALBSEIDENEN BERUFEN

    DIES WAR NICHT SCHLIMM, SOLANGE MAN NICHT
    DEN NORMALBÜRGERN DIESEN PERVERSEN

    LEBENSSTIL, ALS ERSTREBENSWERT,
    AUFZWINGEN WOLLTE

    ++++++++++++++++++++++++++++

    EVANGELISCH-SOZIALISTISCHES SONNTAGSBLATT:
    Rosa Luxemburg
    Kleine große Frau

    Rosa Luxemburg war Ökonomin, charismatische Rednerin und wirkmächtige Autorin. Sie war Mitgründerin des Spartakusbundes, der Partei Sozialdemokratie des Königreiches Polen und der Kommunistischen Partei Deutschlands. Am 15. Januar 1919 wurde sie in Berlin ermordet und in den Landwehrkanal geworfen, im Alter von 47 Jahren.

    GESCHICHTSKLITTERUNG & TERRORISTEN-VEREHRUNG

    SOZIALISTISCHE PROPAGANDA

    An der Stelle gibt es seit 1987 ein Denkmal zu Ehren Rosa Luxemburgs. »Im Westteil der Stadt gelegen haben sich die Berliner lange schwergetan mit dem Erinnern«, sagt Claudia von Gélieu. Es ist die letzte Station ihrer Rosa-Luxemburg-Führung. Seit fast drei Jahrzehnten bietet sie Stadttouren in Berlin an zu Wohn- und Erinnerungsorten sowie Wirkstätten der Politikerin, promovierten Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung und des Marxismus. Ausgebaut hat sie diese ausgerechnet nach dem Kontakt zu einer katholischen Frauengruppe aus Aachen.

    Die hatte Ende der 1980er Jahre eine Karfreitagsliturgie mit einer Antikriegsrede von Rosa Luxemburg gestaltet. Das gab Ärger, führte aber auch dazu, dass sich die Christinnen intensiver mit der Biografie der selbstbewussten Jüdin, Polin, Sozialistin und Antimilitaristin beschäftigten. Krönung war die Reise nach Berlin zur Frauentour mit Claudia von Gélieu, die bis zu diesem Zeitpunkt diese Zielgruppe nicht im Blick hatte.

    Bild von der blutigen Rosa stimmt nicht

    »Seither ist es mir ein Anliegen, auch bürgerlich-konservative Kreise davon zu überzeugen, dass das Bild von der blutigen Rosa, die zu Terror aufruft, in keiner Hinsicht stimmt«, erklärt die Stadtführerin. Denn Rosa Luxemburg sei nicht nur klug und mutig, sondern auch kompromisslos gegen Gewalt gewesen. Ihrem Anspruch scheint von Gélieu gerecht zu werden. Es kommen heute nicht nur kirchliche Frauengruppen, sondern auch studentische Gruppen, Schulklassen, Betriebsausflügler, Naturliebhaber, Pazifisten, Bewunderer der wunderschönen Luxemburg-Briefe, Menschen, die in ihr ein politisches Vorbild sehen und viele andere…
    https://www.evangelische-sonntagszeitung.de/aktuelles/blickpunkt.html

    Jetzt wird Jesus auch mit Burgern verkauft
    Veröffentlicht am 22.12.2008
    https://www.welt.de/kultur/article2916699/Jetzt-wird-Jesus-auch-mit-Burgern-verkauft.html

    AUS DEM CHAOS SOLL DANN DER ROT-GRÜNE
    EINE-WELT-SOZIALISMUS ENTSTEHEN ODER

    DIE (ISLAMISCHE) WELT-UMMA

  54. Darf sich so ein neumodisches „Divers“ eigentlich nur mit wiederum Divers verpartnern oder wie oder was ? Mit nem Hetero geht ja nicht, dann ist der Hetero ja hetervers, mit nem Homo geht ja auch nicht recht, dann ist der Homo ja homovers. Fragen über Fragen aber naja, Pervers ist die schräge neue Welt schon irgendwie ……

  55. Das_Sanfte_Lamm 21. Januar 2019 at 19:24

    – Freud – (als Ergänzung zu Kinsey von Chrmenn).

    Du hast mir zu diesem quacksalberischen Faselanten das Wort aus Mund genommen.

  56. @DFens 21. Januar 2019 at 18:30

    Ich kann nicht erkennen, dass es den Staatstheatern um das Thema Homosexualität geht. Das Thema wird hergenommen, um Ideologie zu transportieren. Möge jeder nach seiner Fasson glücklich sein. Die Vorführung der sexuellen Präferenz als Politikum ist es, was ich ablehne.
    ____________
    Sehe ich auch so. In erster Linie interessiert mich der Mensch und nicht seine Sexualität, die er sich nicht ausgesucht hat. Warum soll jemand nicht glücklich sein dürfen, wenn er seinen Partner gefunden hat? Es ist aber nunmal keine Normalität und dazu sollte es auch nicht erhoben werden. Die nachfolgenden Generationen sollen nur verwirrt und geschwächt werden durch solche Propaganda.

  57. Ich habe absolut kein Problem mit Homosexuellen!
    Frei nach Friedrich dem Großen:
    „jeder soll nach seiner façon selig werden!“
    Aber Opern und andere kulturelle Werke sollten seine Ursprünglichkeit behalten, für den sie geschrieben/komponiert wurden!
    Und wenn ein schwuler Künstler ein Werk im homosexuellen Kontext schreibt und aufführt, dann möge er es als solches erkennbar machen und sich die Gunst der Zuschauer erarbeiten!

  58. Na das bringt mich auf eine Idee. Vielleicht schreibe ich eine Humoreske über ein Theaterstück, angesiedelt im Hier und Heute und die Story nur mit homosexuellen Männern.

    Wenn es dann zum Casting kommt, besteht der Intendant auf die Frauenquote.

    Einen Roman habe ich bereits veröffentlicht, da sollte das auch gehen.

  59. @ Haremhab

    Unbestätigten Gerüchten zur Folge, soll Produktion und Absatz von Baukränen am Tag XXX sprunghaft ansteigen.

    Ach ja, und hohe Gebäude und Berge soll es ja in Doischelan auch genügend geben.

    😈

  60. Babieca 21. Januar 2019 at 19:32
    Das_Sanfte_Lamm 21. Januar 2019 at 19:24

    – Freud – (als Ergänzung zu Kinsey von Chrmenn).

    Du hast mir zu diesem quacksalberischen Faselanten das Wort aus Mund genommen.

    Friedrich Weinberger, einer der renommiertesten psychiatrischen Gutachter, brauchte Jahre, um Mollath wieder aus der Psychiatrie zu bekommen.
    Weinberger übte in diversen Interviews harsche Kritik an der Anwendung Freudscher Thesen bei Gutachten, u.a. im Fall Mollath – obwohl Freud nie irgendwelche Erfolge in der Praxis seiner Thesen vorweisen konnte.

  61. @Cybertobi
    Und wenn sie irgendwo in Filmen oder Fernsehserien auftauchen, dann bitteschön im Verhältnis ihres Anteils an der Gesellschaft, also irgendwo bei jenen realistischen 0,5 Prozent echten Schwulen und Lesben und dem einen Prozent Bisexueller, aber nicht bei den gefühlt 50 oder 60 Prozent an Produktionen, die mittlerweile mit homosexuellen Paaren aufwarten. Aber das ist vermutlich ein frommer Wunsch, da mittlerweile selbst in den unpassendsten Filmen und Serien politisch korrekt, bunt und divers herumgeschwult wird, selbst wenn die Serie im Mittelalter spielt und dieser Teil der Handlung dadurch völlig hahnebüchen wird. Hauptsache der heutige Zeitgeist wird bedient und die politische korrekte Botschaft auch noch im letzten TV Refugium für normale Leute untergebracht, auch wenn dadurch ein tätowierter Wikinger mit eineM orientalischen Loverboy in Frauenkleidern ins Bett steigt, obwohl ein echter Wikinger in solch einer Situation wohl keine Sekunde gezögert und sofort die Axt gezückt hätte.
    ____________
    Genau. Alles im gesunden Verhältnis.

    Allerdings gab es diese Auswüchse schon immer und war im alten Rom sogar salonfähig. Da hält man als edel und vornehm, wenn man sich einen Lustknaben halten konnte!
    https://www.welt.de/geschichte/article124089226/Kaeuflicher-Sex-war-das-Boomgeschaeft-im-Imperium.html

  62. @ 7berjer 21. Januar 2019 at 19:38
    @ Haremhab

    Unbestätigten Gerüchten zur Folge, soll Produktion und Absatz von Baukränen am Tag XXX sprunghaft ansteigen.

    Ach ja, und hohe Gebäude und Berge soll es ja in Doischelan auch genügend geben.

    —–

    … sehnt sich da jemand für gewisse „Endlösungen“ von unkonformen Liebesbeziehungen, den Islam herbei?

  63. Schon wieder die Schwulen. Ohje!

    Wem es nicht paßt, muß da nicht hingehen.
    Ganz einfach.

    Mir ist es wurscht.

  64. Babieca
    21. Januar 2019 at 19:04

    Ich glaube nicht, dass er Schwule HASST, er wird halt das Gebahren einiger Typen mit Geltungssucht kritisieren. Sie wissen doch, was die alles erfinden.

  65. @Marjellchens 21. Januar 2019 at 19:42
    *galt man als edel und vornehm …
    +++++

    Deshalb sagt die Bibel ja auch, z.B. im

    Paulusbriefe, 1 Kor 6 : „Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lustknaben noch Knabenschänder noch Diebe noch Habgierige noch Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Reich Gottes ererben.“

  66. Na gut. Kein großer Verlust. Ich war schon immer der Meinung, wer sich als Mann dieses Gejaule an sieht, der hat entweder nicht alle latten am Zaun oder er ist selbst eine schwuchtel.

  67. Vernunft13 21. Januar 2019 at 19:47
    Schon wieder die Schwulen. Ohje!

    Wem es nicht paßt, muß da nicht hingehen.
    Ganz einfach.

    Mir ist es wurscht.

    Wenn wir es nicht finanzieren würden, wäre es mir ebenfalls völlig schnuppe, was man auf den Bühnen an Kulturmarxismus präsentiert.

  68. Das Schicksal hat mich angelacht
    und mir ein Geschenk gemacht
    warf mich auf einen warmen Stern
    der Haut so nah, dem Auge fern

    Ich nehm mein Schicksal in die Hand
    Mein Verlangen ist bemannt

    Wo das süße Wasser stirbt
    weil es sich am Salz verdirbt
    trag ich den kleinen Prinz im Sinn
    ein König ohne Königin

    Mein Geschlecht schimpft mich Verräter
    ich bin der Albtraum aller Väter

    Mann gegen Mann
    Meine Haut gehört dem Herrn
    Mann gegen Mann
    Gleich und gleich gesellt sich gern
    Mann gegen Mann
    Ich bin der Diener zweier Herren
    ….tbc

    (Rammstein „Mann gegen Mann“)

  69. DER ALTE Rautenschreck 21. Januar 2019 at 18:11
    @ Leopold 21. Januar 2019 at 17:52
    Mir sind Deutsche Homos und Lesen allemal lieber und ungefährlicher als Horden heterosexueller Kuffnucken und Zigeuner. …
    —————————
    Äpfel und Birnen.
    Mir ist der Daumen des Kellners in meiner Suppe auch lieber als einem Tiger im Park zu begegnen.
    ————
    Keine Sorge: Wenn wir lange genug warten, dann werden wir beides erleben.

    Ob wir es überleben, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

  70. @ Marzipan

    Keineswegs !

    DAS wäre dann nur der Fall, von:

    SOWAS KOMMT VON SOWAS !

    🙂

    Ps.
    Ich lasse mir nur keine „Liebesbeziehungen“ aufzwingen, weder auf der Bühne noch auf der Straße, und seien sie auch noch so „umkonform“. Wenn ich’s denn nötig hätte, dafür gibt es ja immer noch „Pornostreifen“……..

    Ach ja, und von „Endlösungen“ fanthasizionieren sie; im Zweifelsfalle fragen sie beim Imam ihres Vertrauens nach.

  71. Ich bin Patriot, von Kopf bis Fuß…und schwul geboren wurde ich auch! Ich bin ein normaler Mensch, und heute ist dann der Tag, an dem ich eine meiner Lieblings-Info-Seiten ad acta lege. Es gibt und gab immer wieder homophobe Nebensätze in diversen Beiträgen. Fand ich nicht gut, aber nun ja. Was jetzt hier als „Artikel“ erscheint, ist dagegen übelste homophobe Hetze und Beleidigung. Es ist wirklich eine abartige Schreibe. Bezeichnenderweise anonym. Für mich hat sich das Thema PI-News damit erledigt. Und zum ersten Mal werde ich einen Beitrag dieser Seite melden. Das ist Hassrede und widerliche Herabsetzung von Menschen.

  72. @ lorbas 21. Januar 2019 at 18:14

    WTC 17:53

    Auch in der bundesdeutschen Reklame findet man das.
    Küssende Männer_Innen oder gemischte Pärchen, sie hell er dunkel.

    Sie dunkel und er hell gibt es jedoch NICHT.

    *************************************

    Klar, denn diese Situation würde in der Realität sofort von dunklen Vätern, Brüdern, Cousins oder Onkeln bereinigt 😉

  73. Vergrünung und Verschwulung! Jeder kann tun und lassen was er will in seinem Schlafzimmer. In seinem Schlafzimmer wird niemand diskriminiert, schief angeschaut oder öffentlich an den Pranger gestellt. Ich kenne auch Homosexuelle und respektiere sie. Ich muss ihnen keinen Spiegel vorhalten wenn sie mich respektieren so wie ich bin. Aber diese demonstrative Zur-Schau-Stellung ist unerträglich. Ich laufe ja auch nicht mit einem großen Kreuz auf der Brust herum und sage alle müsst ihr so katholisch sein wie ich. Den Oberhammer finde ich ja, wie Regenbogen-Leute krampfhaft versuchen den Familienbegriff umzudeuten und aus Familien (traditionell Vater, Mutter, Kind) Regenbogen-Familien machen. Das können sie schon aber es werden halt keine echten Familien. Sie können es drehen wie sie wollen es sind keine „echten“ Familien und es werden sie auch nie sein, und wenn sie noch so schwul herumlaufen und wenn sie noch so schwul auf den Bühnen herumlaufen: Familien bleiben Familien und Schwuhle bleiben Schwuhle ohne damit diskriminieren zu wollen. Es ist und bleibt so wie die Physik: Die Schwerkraft zieht in unserem System immer unten und nie nach oben. Das lässt sich durch Wunsch-Denken auch nicht umkehren.

  74. @Selberdenker:

    Danke für Deinen Kommentar. Ich sehe es ganz genauso. Weder die sexuelle Orientierung noch die religiöse Orientierung gehören in die Politik oder überhaupt in die Öffentlichkeit. Es sollte reine Privatsache sein, sofern es nicht gegen Gesetze verstößt oder anderen Menschen Schaden zufügt.
    Was ich allerdings nicht verstehe, sind die Horden an Homosexuellen, oder auch Punks, die total für „Refugees Welcome“ und gegen die AFD sind, dabei aber offensichtlich vergessen, dass Sie mit die ersten wären, die am Baukran hingen, wenn die Musels in diesem Land an der Macht wären.

  75. @ Babieca
    @das sanfte Lamm:
    Ja, ganz genau, der alte Kokser.
    Er war einer von denen, die schon ganz früh erkannten, dass man seine Statistiken am besten selbst fälscht.
    An seine Fans hat er Ringe verteilt, der Gutste. Heute rutschen sie vor seinen angeblichen wissenschaftlichen Meinung auf den Knien zum Altar.
    Ich kriege noch heute zuviel wenn irgendwer von Ich Es Überich faselt, so wäre der Mensch ein gut funktionierende Anhäufung von Chemikalien, die irgendwie als Drei-Phasen-Modell daherkommt. Studien über Hysterie“ enthält jede Menge Fälschungen
    Ein durch und durch unredlicher Charakter, ebenso wie Kinsey

  76. @ Kirpal 21. Januar 2019 at 19:55

    @Marjellchens 21. Januar 2019 at 19:42
    *galt man als edel und vornehm …
    +++++

    Deshalb sagt die Bibel ja auch, z.B. im

    Paulusbriefe, 1 Kor. 6 : „Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lustknaben noch Knabenschänder noch Diebe noch Habgierige noch Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Reich Gottes ererben.“

    *********************************

    Nun ja, ob der blutige Mordbube Saulus, Künstlername Paulus, in den Himmel kommt, bezweifle ich doch sehr, und die Aussagen in seinen Briefen sind zudem vom Gottessohn vorher niemals bestätigt worden.

  77. Hat von euch schon mal jemand einen guten und efolgreichen Film gesehen, wo die weibliche Hauptrolle fehlt? Ich nicht. Wieso sollte es bei guten Opern anders sein?

  78. Ich hab nichts gegen Schwule, leben und leben lassen. Aber Opern- und Theaterstücke, bei denen die natürliche Geschlechterrolle vorgesehen ist, sollten auch so besetzt und umgesetzt werden. Die Schwulen, Lesben und andern „Queeren“, können ihre eigenen Stücke schreiben und komponieren und darauf hoffen, dass sie damit beim Publikum ankommen werden. Ich schau mir auf alle Fälle Hamlet und Co. nur im Old Fashion Style an.

  79. >… gegen schwule Neger! Ich finde es süß, wenn sie sich im Schlauchboot vor Lybien liebevoll die

    Das Dings heißt Libyen und wird mit zwei Ih gesprochen. Und Schwule sind ein normaler Prozentsatz der Einwohner und mir genauso egal wie Bartträger*innen.

  80. @GOLEO

    Ich kenn da z.B. 2001 Odysee im Weltraum. Aber in dem Streifen brauchts auch keine Frauen in den Hauptrollen.

  81. Was noch fehlt auf den Bühnen ist KANIBALISMUS!
    Vieleicht sollte man den schwulen Kanibalen von Rothenburg verpflichten?

  82. Das Pushen von Minderheiten ist aber tatsächlich eine Seuche geworden. Ich erinnere mich da an einen US-Film, in dem ein Weisser sich schwarz anmalt, um somit einen Studienplatz, der für Neger reserviert ist, zu ergattern. Schon möglich, dass es heutzutag ähnliche Fälle gibt. Quasi ein Relotius auf Queer-Style.

  83. Homosexualität ist nicht angeboren sondern wird vererbt (gelehrt).
    Z.B. in den ODENWALDSCHULEN, im grünen & alternativen „Indianerhort“ Backsberg oder durch NACKTKNABENLIEBHABER wie PÄDERATI.
    In der freien Natur kann menschliche (homo sapiens) Sexualität logischerweise nicht nachgewiesen werden!
    Tiere sind TRIEBGESTEUERT und durch ihre genetischen Anlagen auf Vermehrung und Aufzucht determiniert.

  84. Ich habe für mich die Konsequenz gezogen und bleibe dem Opernhaus fern. Auch um Jazzkonzerte mache ich inzwischen einen Bogen, seitdem nahezu jeder Künstler es für erforderlich hält, den Zuhörern zu erzählen, wen sie nicht wählen dürfen (natürlich die Schwefelpartei) und dafür von dennSchafen mit tosendem Applaus belohnt werden. Mit dem ersparten Geld habe ich mir einen edlen Hörraum eingerichtet und für „zwischendurch“ einen Spitzen-Kopfhörer nebst passendem Verstärker zugelegt. Der Gewinn an Lebensqualität und Zeit (!) ist immens. Ergo: Einen schwulen Don Giovanni braucht kein Mensch.

  85. Jungs drohen zu den neuen Mädchen zu werden

    Buben werden zu Weicheiern und Schwuchteln erzogen. Kein Wunder, dass die kleinen Orks von Amberg so leichtes Spiel hatten.
    Für mich birgt die Feminisierung unseres männlichen Nachwuchs eine der grossten GEfahren für unsere gesellschaftliche Zukunft. Denn, wie o. gesagt, ein Ork wird in der Regel äusserst männlich und dominanz-affin erzogen. Ein tuntenhaftes Weichei hat da keine Überlebenschancen mehr.

    Dass der Grünfaschist Habeck in den Text aber als Vorbild gelobt wird, stösst mir schon sehr sauer auf.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article187421714/Jan-Kalbitzer-Jungs-drohen-zu-den-neuen-Maedchen-zu-werden.html

  86. Media-Watch#
    „Every Baby needs a Mother, needs a Father“!
    Sangen die Kellys
    Die Kinderpsychologin CHRISTA MEVES meinte:
    „Adoption durch Homosexuelle ist Mord an der Kinderseele!“

  87. 7berjer 21. Januar 2019 at 20:11

    Ps.
    Ich lasse mir nur keine „Liebesbeziehungen“ aufzwingen, weder auf der Bühne noch auf der Straße, und seien sie auch noch so „umkonform“.

    Wo ist dann der Zwang?
    Niemand ist gezwungen eine sich eine gleichgeschlechtliche Liebesbeziehung einzugehen!
    Oder schwelen da irgend welche unterdrückten Ängste?

  88. Homosexualität ist eine biologische Abnormität, so wie Schwachsinn oder Blindheit. Eben ausserhalb der Standardnorm.
    Man könnte es auch als Krankheit bezeichnen.
    Und an den Bühnen ist und war diese Krankheit seuchenhaft verbreitet.
    Jedem Tierchen sein Pläsierchen.
    Männer die sich küssen finde ich auch zum Kotzen.

  89. Ist es jemandem aufgefallen, dass das linksversiffte Theater noch viel zu weiss ist?

    Dabei wäre ein bereicherndes „Ey, Alda, bissu schei** schwul oder was? Pass bloss auf, du…“ von Murat Lohengrin doch sicherlich ein Gewinn für den linksversifften Kültürbetrieb.

  90. 7berjer 21. Januar 2019 at 20:25

    Die Rassist_In mag wohl keine Negertransen?

    Baaah, was für ein Dreck…

  91. Ich glaube, was das alles an Perversion übertrumpft wäre der Gedanke mit der „Raute des Grauens“ oder „Fatima Tod“ oder „Kleinhirn Göre Ekelhard“ ins Bett zu steigen. Man darf nicht drüber nachdenken … Da verzeih ich eher einem Neger wenn der an Ziegenböcke geht, lol. 🙂

  92. 18_1968 21. Januar 2019 at 18:53

    Der, der den Artikel einstellte, hat wohl selbst Gefallen daran – warum sonst das Bild?

    Als Beweis für die Homophobie des linken Schauspielers, der Nahtsi macht den Mund nicht richtig auf.

    *schüttel*

  93. Patrioten!

    Ach hört mir bloß auf. Das ist mittlerweile wirklich viel zu penetrant, die Homo-Werbung in Deutschland. Zumal das in Deutschland völlig unnötig ist. Hier gibt es genug Schwule und Lesben. Da ist ja auch nichts weiter dabei und jedem Normalbürger ist es längst egal.

    Wo sie aber mal Homo-Werbung machen sollten, das wäre in Afrika. Und überall dort, wo es Überbevölkerung gibt, denn wie sangen die Ärzte in ihrem Liedchen „Samen im Darm“:
    https://www.youtube.com/watch?v=WoY1tdCw1j4

    Wir können bumsen bis die Fetzen fliegen, denn wir können keine Kinder kriegen.

    Und genau das wäre für Afrika doch eine Lösung des Überbevölkerungsproblems. 🙂

    Also los, ihr da von der LGBT Bewegung, auf nach Afrika und Arabien, homo-missionieren! Und habt Spaß dabei.

  94. DFens 21. Januar 2019 at 18:52

    Pegida läuft. Artikel ist offen. Links in den Kommentaren.
    ———————————————————————————————————————
    Links ist da, wo der Daumen rechts ist!

  95. grain of truth 21. Januar 2019 at 18:14
    Die Schwulen waren immer tonangebend, wenn es um Kunst und Kultur geht. Was Patrioten und Nationalisten als deutsche Kultur feiern ist oft das Werk schwuler Männer.

    Das mag sein. Aber sie haben ihre Homosexualität nicht auf den Bühnen so provozierend öffentlich gemacht.

  96. lorbas, 21. Januar 2019 at 18:14
    „[…] Auch in der bundesdeutschen Reklame findet man das.
    Küssende Männer_Innen oder gemischte Pärchen, sie hell er dunkel.
    Sie dunkel und er hell gibt es jedoch NICHT.

    Doch, doch. Mindestens 2 solcher Pärchen:

    – eine Autowerbung (franz. Automarke)
    – eine Werbung für einen Schwangerschaftstester.

    Und die Frauen haben meist eine Angela-Davis-Frisur.

  97. Naja, war das nicht immer so? Die Homos neigen zur unmittelbaren Selbstdarstellung. Die Homos findet man daher bei den Darstellenden Künsten. Bei den Bildenden Künsten hingegen überwiegen die heterosexuellen Männer.

    Noch nie aufgefallen, dass man als heterosexueller Mann kaum ein gesteigertes Interesse an der Auseinandersetzung mit den Genres Oper, Operette, Musical hat? Das ist nicht per Zufall so.

    Was im Extremfall einen „Medienstandort Köln“ betrifft: Hier sind die Homos derart gut vernetzt, dass es geradezu einem Marktausschluss der Heterosexuellen gleichkommt, selbst in den Bereich der Bildenden Künste hinein.

  98. @18_1968
    21. Januar 2019 at 18:57
    @WTC 21. Januar 2019 at 18:46

    Volle Zustimmung. Mich haben die auch nie gestört – erst seit das penetrant permanent allüberall vorgeführt wird (medial), geht mir das gründlich auf den Wecker.

    Ich schließ mich da mal an .
    Und ich bin mir sicher ,
    Das dieser Hype viele coole Schwule ebenso nervt.

  99. @Selberdenker 21. Januar 2019 at 18:16

    „Habe auch lieber mit vernünftigen Schwulen zu tun, als mit schmierigen Machos aus aller Herren Länder.“

    Dito.

    „Ich mag es nicht, wenn Männer und Frauen sich öffentlich abknutschen.“

    Ich finde es auch unangenehm, wenn Heteropärchen einander schier auffressen – ab und an ein Küßchen, Händchen halten, geschenkt, manche übertreiben halt. Das ist was für Vierzehnjährige.

    Bei den Darbietungen auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“ geht es aber um etwas anderes. Es ist ein offenenes Geheimnis, daß so gut wie alle dort Agierenden mehr oder minder „vom anderen Ufer“ sind. Sei’s drum, war schon immer so, wird immer so sein.
    Etwas Anderes ist jedoch die Penetranz der Darstellung. Bei einem gutgebauten Ballett-Tänzer in knapper Trikotage ahnt wohl jeder, daß der eher warmer Natur ist. Nicht alle, wie immer, aber im Grundsatz dürfte das hinkommen. Ist ja auch egal, deren Sache.
    Aber muss das denn so offen dargestellt werden? Die Regiekunst kennt die ganze Bandbreite erotischer Darstellung, jeglicher Spielart, worum es eigentlich geht soll der Zuschauer zwischen seinen Ohren entwickeln, da braucht es nicht der Pornographie zeitgenössischen (Affen-)Theaters, mit scheiß-. Brüll-, Fickszenen.
    Das war mal ein Tabubruch, geht in Ordnung, darf Theater.
    Heute hingegen, wo es kaum noch Tabus gibt, ist das nur noch abgeschmackt. Peep-Show für verklemmte Abonnenten.
    Und seitens der Intendanzen – neben eigener Geilheit – die Lust am Zerstören, „68“ läßt grüßen, blanker Hass auf die bürgerliche Gesellschaft, die sie finanziert (und die das vermutlich deshalb macht, weil selbst verrottet, erst ins Theater, ins Ballett, dann in den Edelpuff, am besten auf Spesen.

    Übrigens, wer mal einen richtigen Bühnenskandal provozieren möchte: Einfach mal einen Wagner im Stil der 50er-Jahre inszenieren – das gäbe Geschrei 🙂 …

  100. @Skarsgaard 21. Januar 2019 at 20:12

    Na, Sie sind aber arg empfindlich.

    Der Kernsatz des Artikels ist wohl dieser hier:

    „Das Ziel scheint, auch den letzten Rest der noch verbliebenen Hochkultur in die Gosse zu werfen. Obszönitäten, Homo-Propaganda, Blut kübelweise, Gotteslästerung, fäkale Kaprophilie, Verhäßlichung des Schönen durch Alltagsklamotten, Plattenbautenhorizonte oder Abu Graib-Nachstellungen, sexuelle und physische Gewalt sowie Promiskuität aller Art okkupieren die Bühnen Europas.“

    Darum geht es, nicht um das Thema „schwul“. Darauf springen meines Erachtens eh nur Leute an, die das unterdrückt selber sind, so ähnlich wie verheimlichte Selbstbefriedigung.

    @Magnus 21. Januar 2019 at 20:36

    „Das Pushen von Minderheiten ist aber tatsächlich eine Seuche geworden.“

    Allerdings. Und das Pendel schlägt dann irgendwann – mit Schwung – zurück. Leider.

    „Ich erinnere mich da an einen US-Film, in dem ein Weisser sich schwarz anmalt, um somit einen Studienplatz, der für Neger reserviert ist, zu ergattern“

    Dafür bedarf es gar keines Films, das gab den Fall eines Inders, der sich an einer US-Uni als Afro ausgab. Wegen Quote. (Er soll zu schlau gewesen sein oder so 🙂 ) Finde den Link grad nicht, danisch.de hatte dazu netten Artikel mit Quellenangaben.

  101. Ich hab den Anriss auf der Startseite gelesen und wusste sofort wer der Verfasser ist. Er möge sich entspannen, es besteht kein Grund zur Sorge, das ist nicht ansteckend.

  102. Unsere schöne Kultur wird in den Dreck getreten. Ein Thema, dem sich PI künftig noch stärker widmen sollte.

  103. Der Baukran und die Laterne werden’s richten, dauert ja nicht mehr allzu lang‘, darf man den demographischen Hochrechnungen trauen.

  104. Die Gesellschaft ist dahingehend schon längst „Overdosed“..

    Huhuuh…Juchhuuh…schaut mal (Regenbogenflagge schwenkend, mit einhörnigem, rosa Einhorn drauf) ich bin schwuuu-huul…und hey, das ist voll coool!

    Ja, ja, ist ja gut, beruhigt euch mal! Keiner diskriminert euch…also nervt nicht ab!

    Jeder kann machen und tun was er will, Hauptsache es tangiert mich nicht! Aber seit über 3 Jahren tangiert mich alles…inkl. diesem Gender – Ga Ga.

  105. Skarsgaard 21. Januar 2019 at 20:12

    Ich bin Patriot, von Kopf bis Fuß…und schwul geboren wurde ich auch! Ich bin ein normaler Mensch, und heute ist dann der Tag, an dem ich eine meiner Lieblings-Info-Seiten ad acta lege. Es gibt und gab immer wieder homophobe Nebensätze in diversen Beiträgen. Fand ich nicht gut, aber nun ja. Was jetzt hier als „Artikel“ erscheint, ist dagegen übelste homophobe Hetze und Beleidigung. Es ist wirklich eine abartige Schreibe. Bezeichnenderweise anonym. Für mich hat sich das Thema PI-News damit erledigt. Und zum ersten Mal werde ich einen Beitrag dieser Seite melden. Das ist Hassrede und widerliche Herabsetzung von Menschen.
    ______________
    Finde auch, dass dieses Thema eher zur Spaltung beiträgt. Das macht es schwerer PI weiterzuempfehlen.
    Alles Gute für Sie.

  106. @ Bin Berliner 21. Januar 2019 at 23:36

    Wird Zeit für richtig kernige Typen..

    https://i.imgur.com/rtcuJAt.jpg

    :mrgreen:
    ____________________________________

    LOL

    Aber warum in Deutschland? Außer einem Lacher gibt es nichts dafür in Deutschland zu holen.
    Aber solche LGBT Homo-Werbung braucht es in Afrika und Arabien. Alleine schon für die nachhaltige Wirkung gegen Bevölkerungsexplosion:
    https://www.youtube.com/watch?v=WoY1tdCw1j4

    Wir können bumsen bis die Fetzen fliegen, denn wir können keine Kinder kriegen.

  107. Echte Kultur muss wehtun! (Ironie Ende)
    Insbesondere dann, wenn sie aus den Steuermitteln der Bürger finanziert wird, von denen (unterstelle ich mal aus eigener Ansicht und Umfeld) ein Großteil das nur noch als abartig und pervers empfindet!

  108. Haremhab 21. Januar 2019 at 19:27

    Die Homos, besondes Schwule werden sicher bald weniger. Fragt mal die Salafisten.

    Dafür werden die Pädos mehr. Frag mal die Salafisten nach dem heiratsfähigen Alter.

  109. Wenn ein Lebewesen Eigenschaften entwickelt, die außerhalb der Norm sind, und würde sich diese Anonymität vermehren und vergrößern, sogar noch zum Aussterben seiner Art beitragen würden, dann nennt man das Krankheit. Ein Lebewesen, welches auf Grund organischer oder psychischer Fehler nicht in der Lage ist, sich fortzupflanzen, ist definitv krank, denn es verhindert den Fortbestand seiner Art.
    Deshalb ist Homosexualität, in welcher Ausrichtung auch immer, für mich eine Geisteskrankheit, und sollte auch so behandelt werden.
    Ebenso Transsexualität. Ein Mann, der von sich selbst behauptet Napoleon zu sein und sich auch so benimmt, bekommt die zwangsjacke angezogen und wird in die Psychiatrie eingewiesen. Warum passiert das nicht mit einem Mann, der behauptet eine Frau zu sein?

  110. 18_1968 21. Januar 2019 at 18:57

    Volle Zustimmung. Mich haben die auch nie gestört – erst seit das penetrant permanent allüberall vorgeführt wird (medial), geht mir das gründlich auf den Wecker.

    Und seit wann ist das so? Seitdem § 175 abgeschafft wurde.

    § 175 hatte den Zweck, genau das zu verhindern. Die offen ausgelebte Homophilie gefährdet die gesunde Entwicklung unserer Kinder.

  111. Mir ist es bei nüchter Überlegung völlig egal, wer unter Erwachsenem wem was wo reinschiebt, solange das alles freiwillig geschieht.
    Und dennoch: ich kann nichts machen, aber ich empfinde EKEL vor Homosexuellen, wie z.B. den beiden sich küssenden Männern im Titelfoto.

  112. Und immer wieder der gleiche Unsinn:
    Wenn man keinen Wert darauf legt mit Schwulitäten behelligt zu werden kommt der küchenpsychologische Ansatz von der „unterdrückten Homosexuaität“ des Kritikers.
    Da nehmen sich einige zu wichtig!

  113. Vielleicht sollte man sich mal darüber Gedanken machen der Knabenmissbrauch ca. 50 % des ges. Kindesmissbrauchs ausmacht.
    Und das bei einem Vorhandensein von Homosexuellen von unter 1 % in der Gesamtbevölkerung.
    Allein der Missbrauch von Chorknaben, Pfadfindern, in Jugendsportvereinen etc. ist enorm.
    In den „grünen & alternativen Kitas, Bauernhöfen und Lehranstalten tummelten sich die Pädos.
    Die Enthaltsamkeitsvorschrift erklärt nicht den Drang zum Knaben.
    Die „SCHWUPISS“ (Arbeitsgemeinschaft grüne Schwule & Päderasten) forderte vor nicht allzu langer Zeit die Freigabe von Sex mit Knaben.
    Da JÜRGEN TRITTIHN das entsprechende Pamphlet in Sinne des Urheberrechtes unterzeichnete mmusste er später ins 2 Glied zurücktreten.
    Vor Kurzem wurde der über 60 Jährige Büroleiter des grünen Abgeordneten TOM KÖNIGS wegen fortgesetztem Knabenmissbrauchs im BT verhaftet.
    Mit der Aufarbeitung der Perversionen hapert es bei den Verantwortlichen sichtlich.
    Und die Affäre um den vor seiner Verhaftung ministeriell gewarntem Knabenliebhaber PÄDERATI ist unvergessen.
    Den anschließenden Innenmister Rücktritt nahm man offensichtlich in Kauf um schlimmere Konsequenzen für einschlägige Kreise zu verhindern.

  114. Woher kommt der Drang z.B. bei Umzügen anderen Bürgern seine Sexualität mit allerlei Obzönitäten „nahe zu bringen“?
    Wobei auch auf Kinder keine Rücksicht genommen wird.
    Ich bin ein grosser Fan von FREDDI QUINN.
    Und dankbar das er uns zeitlebens mit seiner Sexualität verschont hat!

  115. Skarsgaard 21. Januar 2019 at 20:12

    Ich bin Patriot, von Kopf bis Fuß…und schwul geboren wurde ich auch!
    —————————————————–

    Ich bezweifel zwar, dass es so etwas wie „schwul geboren“ wirklich gibt, das haben sie sich im Nachhinein wohl eher eingeredet. Aber dass sie schwul sind, geht ganz klar aus diesem Statement hervor:

    „Und zum ersten Mal werde ich einen Beitrag dieser Seite melden. Das ist Hassrede und widerliche Herabsetzung von Menschen.“

    Was für eine hysterische Zickerei, wenn einem mal ein Artikel nicht passt. Na ja, melden sie mal schön, der Artikel bleibt stehen.
    Zum Thema Homosexualität ist die Bibel eindeutig, der moderne Zeit(un-)geist sieht das offensichtlich anders, aber der hat sowieso keinen Bestand.
    Alle schwulen Männer die ich in meinen Leben kennenlernen „durfte“ waren komplett degeneriert, insofern sehe ich es nicht als großen Verlust an wenn sie pi verlassen. Oder sind sie der Typ von philosophia perensis oder wie das heißt. lol

  116. @KeinFreiwild
    „Ein Mann, der von sich selbst behauptet Napoleon zu sein und sich auch so benimmt, bekommt die zwangsjacke angezogen und wird in die Psychiatrie eingewiesen. Warum passiert das nicht mit einem Mann, der behauptet eine Frau zu sein?“
    ———————————————————

    Eine äußerst berechtigte Frage, ergo „Hassrede“. Die Transgender Agenda läuft schon ein Weilchen und ist wohl das Abscheulichste was je hier unten passiert ist. Sie wollen schon kleinen Kinder Geschlechtsumwandlungen „ermöglichen“. Das ist krank, aber heutzutage werden diejenigen die auf den Wahnsinn aufmerksam machen als „krank“ bezeichnet.

  117. Übernimmt nicht die Sprache der Linksversifften:

    Es gibt keine Homosexualität, sondern nur Homoerotik!

    Sexualität bedingt Fortpflanzung!

    Bei uns Menschen ist alles was nicht der Fortpflanzung dient, egal wie lüsternd, es könnend und willentlich ausschließt, entweder Heteroerotik oder Homoerotik!

    Nur Fortpflanzung, also die Erzeugung von Nachwuchs ist tatsächlich SEX!

    Erotik mit Sex zu verwechseln ist ein Grundübel!

    Gleichgeschlechtliche Menschen können aber miteinander niemals Sex haben, bestenfalls es erotisch Nachspielen, ist aber biologisch, ethisch, moralisch und gesellschaftlich schlicht kein Sex! Es ist und bleibt „nur“ lüsternde Erotik!

    Und bevor einer spitzfindig nachfragt, auch Mann und Frau haben nur Erotik und keinen Sex wenn sie z.B. verhüten! Es ist dann auch nur ein „Nachspielen“! Allerdings will die Natur es so, trotz bester Verhütung wird sich fortgepfanzt, also ein neues Leben entsteht, das nennt man dann Sex gehabt! So ein „Unfall“ passiert aber niemals unter Gleichgeschlichtlichen… 😉

  118. Die zwei Bühnen-Schauspieler in meinem Alter die ich kenne, leben eh nicht mehr lange. Von Bühne zu Bühne und jeden Scheiß auch gegen Widerwillen mussten die machen! Und jetzt sind die ausgelaugt und fühlen sich nur noch vergewaltigt. Besserbezahlte Prostituierte ist noch das freundlichste, wie sie sich selber bezeichnen. Verzweifelt suchen die nur noch einen Restjob in Verwaltung bei irgendeiner Stadt zur Versorgung. Die Posten dort werden aber auch immer knapper…

  119. Früher sollte Kunst dem „Wahren, Schönen und Guten“ dienen.
    Heute ist es leider umgekehrt…!

  120. Es gibt eine Vielzahl schwuler Wissenschaftler -auch mit Nobelpreis-Ingenieure, Mode , Astrophysiker usw. auf die ich nicht verzichten möchte !
    Das eigentliche Problem ist, dass es heute Schwule und Lesben gibt, die Ihr Anderssein geradezu Exhibitionistisch zur Schau stellen und den Anspruch erheben, die Heterosexuellen sind nicht normal ! Das führt geradezu zum Widerstand und wird durch die Adoption von Kindern , besonders befeuert !
    Ich finde, diese Gruppe sollte Ihre narzistischen Bestrebungen in den Griff bekommen und die Provokationen unterlassen .
    Nur so ist es möglich , dass Sie Respektiert werden können !!
    Es gibt Schwule, die haben das erkannt … leider noch zu wenige !

  121. Welch ein abschreckendes Bild für mich! Es ekelt mich an und das ist halt so.
    Ich weiß aber auch, dass die Kunst diese Provokationen braucht, sonst läuft dort ja nichts mehr.
    Also ignoriere ich das, was mich zum Erbrechen bringen würde, denn sonst wäre ich dem Stuss ja dienstbar. Jeder ist Herr seiner selbst und bewirkt, ob „die Kunst“ mit solchen Aufreißern Erfolg hat oder nicht.

  122. Wenn man die Schwulen aus dem Opernbetrieb entfernt, bleiben nur Tisch und Kerzenleuchter.

    Ja, stimmt. Vor allem beim Ballett.

    Na und?

    War auch schon so, als dicke Mercedesse aus Berlin Braununiformen zum grünen Hügel chauffierten.

    Mich stören nur SS-Uniformen und Kunstblut in diesen „modernen“ Inszenierungen.

  123. Penner 22. Januar 2019 at 01:53

    Es gibt eine Vielzahl schwuler Wissenschaftler -auch mit Nobelpreis-Ingenieure, Mode , Astrophysiker usw. auf die ich nicht verzichten möchte !

    Die werden von der Homolobby künstlich hochgeschrieben, haben aber nichts bedeutendes zustandegebracht. Genau wie bei den Feministinnen, die versuchen, an den Haaren herbeigezogene Vorzeigefrauen zu präsentieren.

  124. WahrerSozialDemokrat 22. Januar 2019 at 01:06

    Mit Erotik hat das auch nichts zu tun. Wir sollten endlich aufhören, diese beschönigende verschleiernde Sprache zu verwenden.

    Es sind einfach ekelhafte Schweinereien mit Fäkalien.

  125. @ Skarsgaard 21. Januar 2019 at 20:12

    „Es gibt und gab immer wieder homophobe Nebensätze in diversen Beiträgen. Fand ich nicht gut, aber nun ja. Was jetzt hier als „Artikel“ erscheint, ist dagegen übelste homophobe Hetze und Beleidigung.“

    Eine Phobie ist eine schwere seelische Erkrankung. Homophobie ist eine feine Sache. Mein Hausarzt hat mich gerade erst wegen Homophobie für vier Wochen krankgeschrieben. Astrein, mal so richtig entspannen, die Füße auf den Tisch legen, das Leben genießen. Die Beruhigungspillen habe ich natürlich in der Toilette heruntergespült.

  126. Allmächt, im Katholikenlink das „Titelbild“: Lauter häßliche Menschen. So richtig häßlich. Wer hockt sich freiwillig in solch eine Suhle und zahlt sogar noch Geld dafür?

  127. Wenn ich mir die Kommentare hier so ansehe da wird mir ganz anders.

    Mich hat letzten Sommer in Kroatien folgendes gestört: um an den Schwulenstrand zu gelangen musste (mit Betonung auf musste) man an einer Hetero-FKK-Bar, an einem Hetero-FKK-Strand und den dahinterliegenden Hetero-FKK-Wald vorbei. Ich denke FKK hatte hier weniger was mit der sog. Freikörperkultur zu tun, jedoch wäre eine genaue Szenenbeschreibung wohl nicht ganz jugendfrei. Ich fand es ziemlich befremdlich, ich dachte immer wir Schwulen seien die sog. Perversen.
    Mir blieb ganz besonders eine ältere blonde Frau in Erinnerung, so um die 55, wie sie nackt auf der Barbank saß, wie sie versuchte mit ihrem schweissverschmierten Schminkegesicht erotische Blicke auszustrahlen, während sie freihändig ein paar Männer beglückte. Eigenartig war es auch durch den kleinen Wald hüpfen zu müssen während man aufpassen musste nicht aus versehen von rechts oder links von einem der 30 Männer (welche sich dort befanden und der blonden Frau bei der Arbeit zusahen) bespritzt zu werden.
    Ebenso waren da noch unzählige andere „Liebespärchen“, ja der Fischgestank auf dieser Teilstrecke zum Schwulenstrand war ganz besonders stark.

    Aber zurück zum eigentlichen Thema: wisst ihr überhaupt was ihr da von euch gebt? Wisst ihr überhaupt wohin das führen wird wenn wir so weitermachen? Teile und herrsche scheint bei euch sogenannten Alternativen ganz besonders gut zu funktionieren.
    Ich kann nur sagen: Pfui-Teufel für eure menschenverachtenden Kommentare. Merkels Söldnertruppe soll euch mal so richtig Angst und Bange machen, denn auf euch Vertreter der deutschen und europäischen Kultur können wir Schwule uns nicht verlassen.
    Ein nicht linker Schwuler!!!

  128. @DerBerni
    Schwule sind nun mal die Ausnahme, die uns die Vertreter dieses Standes ziemlich aggressiv als den zu erstrebenden Normalfall verkaufen.
    Dass Schwule gerne bei den falschen Themen „empfindlich“ werden, wissen wir leider- siehe deine Geschichte oben.
    Und “ menschenverachtende Kommentare“ ist das gängige Argument , wenn einer die Anspielungen an die Realität nicht kapiert.

  129. @hhr
    meinst du, dass der 0815 Schwule das Aufoktroyieren des Genderwahns o.ä. will? Das Ergebnis sieht man ja! Die momentane Handhabe dieses Themas geht gegen das Interesse der Schwulen.
    „Anspielungen auf die Realität“? Auf welche Realität? Meinst du ein Opernbesuch der obigen Kommentatoren ist real oder jemals realisierbar? Das glaubst du doch selber nicht.
    Der andere schreibt: er sieht nur mehr amerikanisches TV weil er den deutschen Schrott nicht mehr sehen kann und dabei habe er bemerkt, dass im US-TV immer mehr Schwule seien. Hallo? Seid ihr noch ganz bei Verstand? Seht ihr das Paradoxon in seinem Kommentar? Ich bezweifle es, leider.

    Jetzt stellt sich für mich die Frage: was ist der Unterschied zwischen einem von euch und einem der merklschen Neuankömmlinge?
    Gar keiner.
    Einfach nur grausig euer Gedankengut. Das meinte Merkel wohl mit den europäischen Werten, jetzt hab ich es verstanden.

  130. Gostenhofer 21. Januar 2019 at 17:47
    Eine Kot-Oper mit Rayk würde noch fehlen.

    …wie ich gehört habe soll sich schon der Iran für dieses
    üble Machwerk interessieren, als Vorspiel für die
    Liebherr-Kran-Wochen. Auch in Saudiarabien würde man sich
    über derartig unwerten Dreck freuen.
    Darauf ein Kantholz.

  131. Bodo der Boese 21. Januar 2019 at 23:39
    Der Baukran und die Laterne werden’s richten, dauert ja nicht mehr allzu lang‘, darf man den demographischen Hochrechnungen trauen.

    …da muß ich ja schnell noch eine Lizens als Laternen und
    Baukran-Vermieter beantragen.

  132. Wenn man den größten teil der Kommentare hier liest, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
    Wer hier ernsthaft immer noch glaubt, Homosexualität sei eine Krankheit, lebt im selben Mittelalter, wie die Islamisten. Homosexualität gibt es, seit es Menschen gibt.
    Und was in der Bibel steht ist wissenschaftlich gesehen, völlig irrelevant.
    Schon interessant, wie sich die „alten weissen Männer“ hier als letzten freiheitlichen Widerstand gegen die Islamisierung in Deutschland positionieren aber sich letztendlich genauso homophob, frauenfeindlich und rassistisch äussern. Schwule und Lesben werden grundsätzlich auf ihre Orientierung reduziert, Frauen – z.B. in der Politik – sind untervögelte Dörrpflaumen die an den Herd gehören und jeder, der einen etwas dunkler Teint als die alten weissen Männer hier hat, ist ein sozialschmarotzender und messernder Kuffnucke.
    Eigentlich müsset ihr euch mit konservativen Muslimen bestens verstehen.

  133. DerBerni 22. Januar 2019 at 08:48
    Dass es unter den Heterosexuellen auch peinliche Leute gibt, bestreitet überhaupt niemand.
    Die Praktiken von Schwulen sind aber eine andere Dimension. Was jeder in seinen eigenen vier Wänden macht, interessiert nicht. Aber eine öffentlich zur Schau gestellte Homo-Propaganda ist dermaßen widerwärtig, weil sie unsere Kinder und Jugendlichen auf den schlechten Weg führt.
    Vor Merkels Söldnertruppe müssen Leute wie Sie mehr Angst haben wie wir Konservativen. Uns müssen Sie nicht fürchten, sondern die Islamisten.

  134. Tatsächlich gibt es keine echte gleichgeschlechtliche Liebe/Sexualität!
    Was bei Lesben oftmals erkennbarer ist sieht der kundige Betrachter auch bei männlichen Homo Paaren:
    Es ist der immer einer der „Mann“ und der andere das „Weibchen“.
    Was sich oft im weibischem , im Volksmund „TUNTENHAFT“ genanntem“, Habitus und Outfit zeigt.
    Wie bei Ying/Yang finden sich in Beziehunge (auch in normalen) immer Gegensätze zusammen.
    Zwei HARDCORE SCHWULE wird man nicht al“Liebes“Paar, höchstens als sexuell ausübendes, finden
    Früher sagte der Volksmund:
    „Der KESSE VATER hat bei den Lesben die Hosen an“.
    Betont männlich im Auftreten , Kleidung und mit Kurzhaarschnitt
    An der RUHRUNI im Fachbereich PSYCHOLOGIE habe ich reichlich Erfahrungen mit „DIVERSEN“ machen können.
    Da gab es auch „Männerfreie Zonen“.
    Und während die Homos alle zu ihren Festivitäten einluden blieben die „DAMEN“ unter sich.
    In den Seminaren war eine sachliche Discussion mit Femen und Lesben nicht möglich.
    Denn deren „Männerfeindlichkeit“ war oft extrem.
    Das liegt wohl an dem nicht behebbaren Mangel zwischen den Schenkeln.

  135. @DerBerni
    Niemand von uns oktroyiert dir Genderwahn , niemand will dir Böses, im Gegenteil . Also spiel nicht beleidigte Leberwurst , am Thema vorbei.

  136. Zu meiner Studienzeit um 1980 galt IDENTITÄTSVERLUST und gespaltene Eigenwahrnehmung als Krankheit.
    Wer nicht wusste ob er Männlein oder Weiblein war musste dringend in fachgerechte Behandlung.
    Zumal das Suizidrisiko solcher „Schizos“ etrem hoch war und ist.
    Indem man heute solche gestörten und gespaltenen „Persönlichkeiten“ für normal erklärt und deshalb mit ihrer Krankheit alleinlässt bedeutet das für viele das Todesurteil durch Suizid, Drogen oder ein Fallen in eine tiefe Depression.
    Insbesondere wenn sich diese mit ihrer unechten Aufmachung dem Gespött der Mitbürger und noch schlimmer dem Hass der Bückbeter aussetzen.
    Besonders Kinder, analog dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“, sind hier grausam in ihren Reaktionen.
    Deshalb will die grünrote Pädoblase ja schon Kleinkindern das „DIVERSE“ eintrichtern.

  137. @hhr
    Ok, ich glaube du liest nicht richtig. Aber gut, habe verstanden, dass du gar nichts verstanden hast. Alles klar. Ich war wieder mal zu dumm um sofort zu erkennen, dass mein Gegenüber einfach nur wahllos kommentiert und keine Ahnung vom Thema hat.
    Beleidigte Leberwurst? Haha. Ich bin einfach nur entsetzt über soviel Dummheit im Netz. Das Land der Dichter und Denker?! Und ne Physikerin als Bundeskanzlerin! Naja, das konnte nicht gut gehen, das Resultat sehen wir jetzt. Eure fetten Jahre sind vorbei!

  138. Ich habe keine Vorbehalte gegen Schwule aber deren Sexualleben ist auch deren Privatsache. So, wie sich Schwule und Lesben keine kopulierenden heterosexuellen Paare anschauen interessiert mich deren Sexualverkehr auch nicht. UND Sexualität ist ein empfindliches Thema und Kranke (Pädärasten, Fetischisten u.ä kranke Gestalten) laufen genug durch die Welt. Man muss also nicht noch mehr normale aber labile Menschen irritieren.

    Darum, Schwule in der Oper oder Sonstwo: Für mich kein Problem aber ich gehe da nicht hin und schaue mir das nicht an; jedenfalls nicht nüchtern und ohne Drogen. Dazu kann mich ja auch noch keiner zwingen (mit den GRÜNEN ist das vielleicht aber noch möglich). Man sollte auf solche kulturellen Darbietungen dann bitte auch einen Stempel oder Warnhinweis setzen, damit man tatsächlich vorher weiß, was läuft und nicht ungewollt dort seine Zeit vergeudet.

    Im übrigen verstehe ich nicht, warum Schwule und Lesben immer ihre Andersartigkeit so betonen und problematisieren und dann ständig alles genauso wollen, wie die Heteros: Heiraten, kirchlich Heiraten, Hetero-Opern zur Schwulen Opern umdichten etc. Warum schreiben sie sich nicht selbst ihre eigenen Opern und Theaterstücke? Es gibt genug schwule Künstler und Kreative, die das könnten. Aber bei denen wirkt dann wohl doch das Gespür für den Markt und sie spielen dann lieber Hetero, wenn es dem Geldbeutel dient.

  139. man wird als Schwuler gezwungen sich anders zu fühlen, von klein auf. Mit dem Genderwahn wird’s noch schlimmer als besser.

    Ach geh bitte, was heißt hier Opernstücke umschreiben? Die meisten von diesen Komponisten (u.ä. Künstlern) waren stockschwul und haben aus gesellschaftlichen Gründen einfach eine Heterogeschichte daraus gemacht obwohl sich die Geschichte in ihren Köpfen eigentlich zwischen zwei Männern abgespielt hat.

    Aber naja. Wenn es wirklich so ist wie ich hier lese, sehe ich schwarz. Wie wollen wir so zusammen dieses System umbauen? Die Gruppen/Minderheiten machen wir in unseren Köpfen; wir grenzen uns gegenseitig aus.

    Aber dass wir von einer Minderheit regiert werden, das ist niemandem klar. Wir sind die 99%! Vergesst das nicht. Was geht dich das an mit wem dein Nachbar ins Bett steigt? Ich will es von euch doch auch nicht wissen. Ihr seid es die uns immer anders behandeln, wir wollen nicht anders behandelt werden.

  140. @Rabiator hör einfach auf Schwulenpornos zu gucken, dann ekelts dich weniger. Ich mach das umgekehrt auch so.

  141. Zallaqa 22. Januar 2019 at 11:39

    Ich habe keine Vorbehalte gegen Schwule aber deren Sexualleben ist auch deren Privatsache.

    Das, was die machen, ist kein Sexualleben. Und es ist auch nicht Privatsache. Wer solche Dinge tut, dem fehlt meistens die Einsicht, etwas abnormales zu tun, und würde auch unseren Kindern erzählen, daß das alles normal sei. Deswegen muß man solche Leute von Kindern fernhalten.

    Im übrigen verstehe ich nicht, warum Schwule und Lesben immer ihre Andersartigkeit so betonen und problematisieren und dann ständig alles genauso wollen

    Das muß man auch nicht verstehen. Die Gedanken von Geistesgestörten sind meist schwer zu verstehen.

    Es ist auch nicht unsere Aufgabe, uns mit den Problemen der Geistesgestörten zu beschäftigen. Die haben uns und unsere Kinder in Ruhe zu lassen, und wenn die das nicht tun, dann ist es Zeit, wieder über § 175 nachzudenken.

  142. Die Radikalisierung der Gesellschaft ist wieder im vollen Gange und der Schwule ist immer der Dumme, aber bei den Lesben hängt den meisten dann wieder die Zunge raus bis zum Lümmel. Paradox.

    Jetzt ergibt der Namen der Sendung „Goodbye Deutschland“ einen ganz neuen Sinn für mich.

    So, das wars mit meinem Verständnis!
    PI, wo kann man sich hier abmelden?

  143. Der „Alte Fritz“ (Friedrich II) musste mit an sehen, wie sein Freund
    durch seinen Vater und seine Richtern öffentlich hingerichtet wurde,
    weil beide vor dem grausamen und nicht verstehendem Vater flüchteten.
    Trotzdem war der Leitspruch Friedrich II : Jeder nach seine Fasson.
    Das sollten hier ALLE verinnerlichen.

  144. Hans54 21. Januar 2019 at 18:30

    Die Homos scheinen die Abschaffung des § 175 so zu interpretieren, als hätten sie nun das Recht, ihre Abartigkeit überall zur Schau zu stellen.

    Unter diesen Umständen sollten wir uns Gedanken darüber machen, ob die Abschaffung dieses Paragraphen richtig war.
    ——————————————————————————————————————
    Der §175 muss nach einer rechtskonservativen Wende vollumfänglich wieder eingeführt werden (3 Jahre Zuchthaus). Das Lustige wird dann natürlich sein, daß viele durch die „Homoehe“ registriert sind, man sie also einfach nur abholen und einbuchten muss. Durch ihr öffentliches Arschgewackel sind die Übrigen auch nahezu alle bekannt und müssen nur der Sittenpolizei übergeben werden. Das wird ein Spaß!

  145. @Skarsgaard 21. Januar 2019 at 20:12

    Ich finde den Text auch nicht glücklich formuliert. Die Meinung vieler Kommentatoren hier teile ich auch nicht. Wenn man sich durch sowas als schwuler Patriot persönlich abgestoßen fühlt, find ich das schade. Auch bei PI gibt es unterschiedliche Ansichten. Die gibt es überall in der Gesellschaft – nur bei PI werden sie eben nicht zensiert. Das finde ich ok, denn Zensur ändert nichts an bestehenden Meinungen.

    Meine persönliche Sichtweise dazu ist nicht schwarz und nicht weiß, sie ist differenzierend:
    http://www.pi-news.net/2016/06/schwul-oder-nicht/
    Wer schwul ist, ist schwul. Daran kann er nichts ändern. Es steht mir deshalb auch nicht zu, das zu bewerten oder es zu verurteilen. So sehe ich das.
    Bewerten kann ich nur den Menschen, was dieser Mensch sagt oder was er tut. Lass Dich nicht vergraulen. Es gibt wertvolle homosexuelle Verbündete. David Berger ist ganz bestimmt einer davon:

    https://www.youtube.com/watch?v=70sz7qg1S9w

    Grüße

  146. Selberdenker 22. Januar 2019 at 17:54

    Wer schwul ist, ist schwul. Daran kann er nichts ändern.

    Hier sehen wir wieder einmal, was linksgrüne Gehirnwäsche anrichtet.

    Es steht mir deshalb auch nicht zu, das zu bewerten oder es zu verurteilen.

    Nun, wenn Du meinst.

    Aber ich, und ich denke, die meisten anderen auch, lassen sich dieses Recht nicht von linksgrünen Spinnern nehmen.

    Natürlich steht es jedem von uns zu, das zu bewerten.

    Bewerten kann ich nur den Menschen, was dieser Mensch sagt oder was er tut.

    Dieser Mensch betreibt widernatürliche ekelerregende Fäkalpraktiken, die jeder gesunde Mensch als abstoßend empfindet. Das negativ zu bewerten, ist das selbstverständlichste Recht eines jeden.

    Es gibt wertvolle homosexuelle Verbündete. David Berger ist ganz bestimmt einer davon

    Das ist ein Trittbrettfahrer, der die patriotische Bewegung zu unterwandern und für seine eigenen Zwecke zu vereinnahmen versucht.

  147. Selberdenker 22. Januar 2019 at 17:54

    Ergänzung:

    Es gab bereits erfolgreiche Therapien. Warum plapperst Du immer noch die dumme Homolobby-Lüge nach, vonwegen man könne daran nichts ändern?

  148. @Fourier 22. Januar 2019 at 18:30
    Es steht Dir zu, bestimmte homosexuelle Praktiken abstoßend zu finden. Weißt du aber, was Deine Nachbarn oder deine Frunde mit ihren Frauen praktizieren, worüber du vermutlich nichts weißt? Es könnte durchaus sein, dass das „Fäkalpraktiken“ sehr nahe kommt.
    Meiner Ansicht nach soll jeder Mensch privat tun, was ihm gefällt, solange es niemandem schadet. Ich mag es, wie gesagt, auch nicht, wenn Paare in der Öffentlichkeit intensiv knutschen oder sexuelle Handlungen zur Schau stellen. Bei zwei Männern befremdet es mich sogar. Ich sehe weg.
    Du und ich sind nicht schwul. Wärst du schwul, könntest du daran aber nichts ändern. Dass Homosexualität therapierbar ist, glaube ich nicht. Ich bleibe dabei, Menschen nach ihren Taten zu beurteilen.

  149. Fourier: „…betreibt widernatürliche ekelerregende Fäkalpraktiken, die jeder gesunde Mensch als abstoßend empfindet…“

    Wieso wird Homeosexualität eigentlich immer auf’s Arschficken reduziert?
    Es gibt jede Menge Schwule, die stehen gar nicht darauf und es gibt jede Menge Heteropaare, die darauf stehen – natürlich auch umgekehrt.

  150. Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang der Fall des homosexuellen, besonder perversen, Knabenmörders JÜRGEN BARTSCH der 1968 im Alter von 19 nach 4 vollendeten und einem versuchten Mord vor Gericht stand.
    Seine Taten verübte er im Alter von 16 – 19 mit besonderer Grausamkeit.
    Vom Richter forderte BARTSCH eine tatsächlich lebenslange Strafe da er niemals von seinen homosexuellen sadistischen Phantasien lassen könnte.
    Er sagte das er mit Sicherheit rückfällig werden würde.
    Der Richter folgte dem mit der Begründung das der Schutz der Bevölkerung vorgehe.
    Die Liste der homosexuellen Knabenmörder/Männermörder ist lang.
    Z.B. „Der Clowen “ John GACEY mit bis zu 100 Morden.
    HARMANN , der Kanibale mit dem Hackebeil, mit wahrscheinlich noch mehr Taten,
    GEOFFREY DAHMER gleichfalls Kanibale, der Kanibale von Rothenburg, der „DOOFE BRUNO“ mit 50 (wo man aufhörte nachzuforschen) nachgewiesenen Untaten u.v.a.m.

  151. Röhm war auch „Patriot“ aber dennoch abartig veranlagt. Man schaue sich den CSD an und sieht, wie die Szene tickt. Die Linke wusste früher, was sie heute nicht wissen will.

Comments are closed.