Merkel und Macron innig vereint für die inszenierte „neue deutsch-französische Freundschaft“. Gleichzeitig geht Italien offen auf Konfrontationskurs zu Frankreich. Die Geister scheiden sich an Afrika.
Print Friendly, PDF & Email

Von WOLFGANG HÜBNER | Es geht gar munter zu in EU-Europa: In Aachen die theatralisch inszenierte  deutsch-französische Freundschaftsshow zwischen der eidbrüchigen Invasionskanzlerin Merkel und dem im eigenen Land verhassten Großfinanzpräsidenten Macron. Gleichzeitig noch kältere Eiszeit zwischen italienischer und französischer Regierung, also zwischen einer Regierung, die auf den Straßen gefeiert wird und einer, die sich nicht mehr auf die Straßen wagen darf, weil dort bekanntlich die Gelbhemden stehen.

Was ist jetzt schon wieder los im Dauerkonflikt zwischen Rom und Paris? Ganz einfach: Die beiden Hauptfiguren der italienischen Volkskoalition, Di Maio und Salvini, haben die Öffentlichkeit an das dreckigste Geheimnis der französischen Politik  erinnert, nämlich den skrupellosen Neokolonialismus unseres Nachbarstaates in Afrika. Seit 1961 kontrolliert Paris die Politik, Währung und Wirtschaft seiner ehemaligen Kolonien Benin, Burkina Faso, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Senegal, Togo, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Kongo, Äquatorialguinea und Gabun.

Für Frankreich eine mehr als lohnende Abhängigkeit dieser afrikanischen Staaten: Nach verschiedenen Quellen soll Frankreich aus diesen Quellen jedes Jahr eine hohe Milliardensumme Euro einkassieren. Zudem verfügt die Pariser Regierung über ein Vorkaufsrecht auf alle neuentdeckten Rohstoffvorkommen in den afrikanischen Ländern. Und schließlich müssen französische Unternehmen bei der Vergabe von Aufträgen in den Ex-Kolonien bevorzugt behandelt werden. Als Folge sollen sich dort die meisten Vermögenswerte in den Bereichen Versorgung, Finanzen, Transport, Energie und Landwirtschaft in den Händen französischer Konzerne befinden.

Mamadou Koulibaly war zunächst Finanzminister der Elfenbeinküste, der nach französischer Intervention auf Amt eines Parlamentspräsidenten abgeschoben wurde. Er sagt, der Westen tue so, als würde er Afrika großzügig mit Milliardenzahlungen an Hilfsgeldern überschütten. „Aber in Wahrheit ist das alles Augenwischerei. Dadurch, dass wir unter Weltmarktpreisen nach Frankreich exportieren, verlieren wir weit mehr als wir zurückbekommen.“  Koulibaly ist überzeugt: „Solange Europa die Politik Frankreichs … mitträgt, wird Europa auch die Folgen dieser Politik mittragen müssen. Solange werden Sie mit Massenmigration aus den frankophonen Teilen Afrikas leben müssen.“

Wehrt sich eine Regierung in den betreffenden afrikanischen Ländern gegen diese Form des Neokolonialismus, dann ist ein Putsch mit direkter oder indirekter französischer Unterstützung nicht weit. Der ehemalige französische Präsident Chirac wusste, von was er 2008 sprach: „Ohne Afrika würde Frankreich in den Rang eines Drittweltlandes abrutschen.“ Und Macron weiß das selbstverständlich auch. Von seiner Freundin Merkel hat er allerdings keinerlei Kritik an der Ausbeutung der ehemaligen Kolonien zu befürchten, schließlich hilft die Bundeswehr, Mali unter französische Kontrolle zu halten.

Aber die italienischen Populisten, die Macron beim Flüchtlingsproblem zu Recht der Heuchelei und Doppelmoral bezichtigen, nehmen bei ihrem Lieblingsfeind keine Rücksichten mehr. Dafür sollten gerade die Deutschen dankbar sein, die sich von der blumigen Rhetorik in Aachen und dem von Macron und Merkel unterzeichneten Vertrag nicht blenden lassen wollen. Denn wer vom französischen Neokolonialismus mitprofitieren will oder das schon längst tut, der darf sich über die Rechnung nicht wundern, die dafür in Gegenwart und Zukunft präsentiert wird. Mille grazie Signor Di Maio, mille grazie Signor Salvini!


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

82 KOMMENTARE

  1. „Dafür sollten gerade die Deutschen dankbar sein, die sich von der blumigen Rhetorik in Aachen und dem von Macron und Merkel unterzeichneten Vertrag nicht blenden lassen wollen“

    Unsere von Gott geschenkte Hamsterbacke der Niedertracht liebt die zelebrierte Symbolpolitik.

    Große Vorfahrt, höfisches Zeremoniell, lange geübtes Aussteigen vor der Kamera, umgeben von ihren persönlich ausgesuchten Lieblings Leibwächtern und natürlich das anschließende große Bankett mit prächtigen Weinen vom Steuerzahler finanziert.

    Mit den Niederungen der Politik und dem Tagesgeschäft hat sie es eher weniger. Innenpolitik, Finanzpolitik, oder gar Bildungs und Gesundheitspolitik interessiert sie einen feuchten Kehricht. Immer schon.

    Aber wenn sie mit ihrem großen Flieger wieder irgendwohin reisen kann, kann sie vor Aufregung die Nacht nicht schlafen.

  2. OT (D-Radio):

    Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat die fristlose Kündigung einer Professorin der Hochschule Niederrhein aufgehoben.??Karin Kaiser lehrte bis zu ihrer Entlassung Betriebswirtschaftslehre und hatte bei der Bundestagswahl für die AfD kandidiert. Die Hochschule warf ihr vor, Mitarbeiter zu diffamieren, einer Vorlesung unentschuldigt ferngeblieben zu sein und eigenmächtig einen Lehrbeauftragten zu beschäftigen. Moniert wurde auch ihre Nebentätigkeit als Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin. ??Das Gericht urteilte, die Vorwürfe rechtfertigten eine fristlose Kündigung nicht. Auch eine Diffamierung anderer Mitarbeiter sei nicht hinreichend belegt worden. Das Arbeitsverhältnis sei zwar belastet, aber nicht so sehr, dass eine weitere Zusammenarbeit unmöglich sei. Auch die parteipolitische Ausrichtung sei kein Grund für eine Entlassung.

  3. hat der MAcron die ZUnge im Ohr von Merkel ?? HAHAHA

    Mann könnte fast meinen der irre Franzose steht auf alte Schabracken — HOHO stimmt das in etwa ? und musste deshalb der Joachim ins Gästezimmer hahaha

    stellt Euch MAcron auf der M…. vor hahahaha ich geb 1000 € für ein Bild

  4. „In den GEZ-Medien wird Ihnen der größte und gefährlichste Bundeswehreinsatz als »Friedens-« und »UN-Stabilisierungsmission« verkauft, aber in Wirklichkeit steckt etwas ganz anderes dahinter.

    (…)
    Auch über die politischen Hintergründe wird in unseren Lückenmedien gelogen, was das Zeug hält. Wir erinnern uns an die Aussage im ARD-Faktenfinder:

    2012 besetzten Tuareg-Rebellen und Dschihadisten den Norden von Mali.
    Ein islamistisches Mali drohte.
    Daraufhin griff die ehemalige Kolonialmacht Frankreich militärisch ein.

    Die Wahrheit:
    -Im Norden Malis befinden sich große Uranvorkommen.
    -Im Norden Malis, sowie in Teilen des Nigers und Algeriens leben die Tuareg.
    -Diese Tuareg kämpfen schon lange für ihre Unabhängigkeit.
    -Sie erklärten 2012 ihre Unabhängigkeit.
    -Der Westen erkennt diese nicht an (sonst wäre ja das Uran und sämtliche anderen Rohstoffprojekte in Mali gefährdet).
    -Die Afrikanische Union und die Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten erkennt die Unabhängigkeit ebenfalls nicht an.
    -Die Tuareg verbündeten sich daraufhin mit islamistischen Gruppen.
    -Die malische Armee stürzte den demokratisch gewählten Präsidenten, mit der offiziellen Begründung, dieser hätte sich nicht gegen die Tuareg durchsetzen können.
    -Der Militärputsch wurde von Offizieren durchgeführt, die in den USA ausgebildet wurden.
    Eine Übergangsregierung wurde gebildet.
    -Zum Zeitpunkt des Militärputsches stand Alassana Ouattare an der Spitze der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft. Ouattare war früher beim Internationalen Währungsfonds IWF tätig und mithilfe der französischen Armee in der Elfenbeinküste ins Präsidentenamt gelangt (alles klar?)
    -Infolge des Putsches wurden Sanktionen gegen die Militärregierung verhängt und diese wurde gezwungen, ihre Ämter an eine Übergangsregierung abzugeben.
    (…)
    Nachdem Libyens Präsident Gaddafi von den USA, Frankreich und Großbritannien beseitigt worden war, wanderten ein Teil seiner Waffen und seiner Kämpfer in den Norden Malis und damit auch in die Sahelzone. Mithilfe von westlichen Geheimdiensten wurde eine quasi afrikanische Al-Qaida in Mali aufgebaut und aufgerüstet. Das Ziel: Die Präsenz und das Eingreifen im Norden des Landes mit der Bekämpfung der »Islamisten« zu rechtfertigen, die man selbst unterstützt hatte (siehe Afghanistan) und sich somit die Rohstoffe zu sichern. Der Welt kann man aber bis heute vorgaukeln, es gehe um eine »Friedensmission« …“

    https://gemeinsam-gegen-die-gez.de/die-mali-luege-ii-die-wahrheit-die-ihnen-verschwiegen-wird/

  5. Nicht das übliche sprachliche Niveau von Herrn Hübner. „Von was“ statt „wovon“ geht gar nicht, und die Kommataste ist kaputt.

  6. Herr Hübner, vielen Dank für den aufschlussreichen Artikel.

    Vielleicht noch interessant, technisch ist eine der Waffen der neokolonialen Ausplünderung Afrikas durch Frankreich auch diese französische Währung:

    In 14 ehemaligen französischen Kolonien ist der CFA-Franc die offizielle Währung. Die Banknoten werden weiterhin in der französischen Kleinstadt Chamalières gedruckt, die afrikanischen Währungsreserven in Paris verwaltet. Die ehemalige Kolonialmacht sichert so die Interessen der französischen Wirtschaft und Politik in Afrika ab

    https://mosaik-blog.at/cfa-francs-waehrung-als-waffe-frankreich-afrika-wirtschaftsinteressen/

    Das sich die wirtschaftlich dumme Pute Merkel mal mit diesem Aspekt beschäftigt, ehe sie Verträge mit militärischer Beistandsverpflichtung zur Absicherung postkolonialer Ausbeutung Unterzeichnung, ist wohl zu viel verlangt.

  7. Dieses Foto mit dem küssenden Macron macht mich ungemein aggressiv. Ich kann nicht in Worte fassen, welchen Ekel ich dabei empfinde.

  8. Mali (2008):

    „Secret plot to let 50 million African workers into EU

    A controversial taxpayer-funded “job centre” opened in Mali this week is just the first step towards promoting “free movement of people in Africa and the EU”.“

    https://www.express.co.uk/news/uk/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU

    Ungeachtet anderslautender offizieller Verlautbarungen ist der Terror in Afrika weiterhin auf dem Vormarsch, was nach Auffassung von Beobachtern möglicherweise auch an einer gehörigen Portion Doppelmoral aufseiten der westlichen Terrorbekämpfer liegt. Denn nicht zuletzt die NATO-Intervention in Libyen war es, die zum fast vollständigen Zusammenbruch des nordafrikanischen Staates führte. Aus diesem ergießen sich nun, gleich einer offenen Wunde, terroristische Gruppierungen und Waffen über die gesamte Region.

    Um den Geist, den man zum größten Teil selbst aus der Flasche gelassen hat, nun vermeintlich wieder in diese zurückzubefördern, beteiligt sich die Bundeswehr in Gao bisher mit 550 Soldaten an der UN-Friedensmission MINUSMA (Mission zur Stabilisierung Malis). Nun hat die Bundesregierung eine Anhebung der Mandatsobergrenze für Mali auf rund 1.000 Soldaten beschlossen.

    Auch aufgrund der widersprüchlichen geopolitischen Aktivitäten auf afrikanischem Boden wächst in etlichen Staaten, so auch in Mali, der Widerstand gegen das westliche militärische Engagement. Auch die Fragen nach dessen bisherigem Nutzen für die Bevölkerung der betroffenen Länder werden vehementer. Im Gegensatz dazu beobachten die Menschen mit großem Interesse, dass – entgegen der Darstellung in den westlichen Medien – das Eingreifen der Russischen Föderation bei der Bekämpfung des Terrorismus wesentlich effektiver zu sein scheint. So etwa beim Vorgehen gegen islamistische Terrorbanden in Syrien.
    Nun startete eine Gruppierung namens „Gruppe der malischen Patrioten“ eine Petition mit folgendem Anliegen:

    Die Initiative wünscht sich die Wiederbelebung der militärischen Kooperation zwischen Mali und Russland.
    Demnach wünsche man sich unter anderem logistische Unterstützung und eine professionelle Ausbildung der malischen Armee durch Russland. Ziel ist es, 8.000.000 Millionen Unterschriften zu sammeln. Nach Angaben der malischen Patrioten habe man bereits 3.000.000 Unterschriften beisammen und diese bereits an die Botschaft der Russischen Föderation weitergeleitet.“
    https://deutsch.rt.com/afrika/45683-mali-bundeswehsoldaten-gefahrenzulage-russland/

  9. Das bleiche, gepuderte Makrönchen weiß was alte Weiber mögen.
    Der will an die deutschen Steuermilliarden!

  10. Dr. Eike Hamer zum Vertrag von Aachen: Deutsche wollen keinen europäischen Superstaat

    Vertrag sorgt dafür das militärische Einheiten gebildet werden.
    Meilenschritt um die deutsche Verfassung auszuhebeln.
    Die Leute haben nicht mal die leiseste Ahnung wie die Verfassung ausgehebelt wird.
    Es richtet sich vor allem gegen die einheimische Bevölkerung.

    https://www.youtube.com/watch?v=DK6DrWO0hBc

  11. wer findet den fehler?

    „Brutaler Schlagstock-Angriff
    im Klassenraum“

    „Neben dem Opfer waren zehn weitere Jugendliche zwischen 17 und 22 Jahren sowie der Dozent (69) zum Tat-Zeitpunkt im Klassenraum. Sie alle wurden vom polizeilichen Opferschutz betreut.“

  12. Nicht nur „Vorkaufsrechte“, es sind französische Firmen massiv in der Ausbeutung der Bodenschätze des frankophonen Afrika tätig! Die Buntewehr dort schützt nicht etwa deutsche Interessen, sondern französische. Mit ihrem grundgesetzlichen Verteidigungsauftrag hat das nicht das Geringste zu tun.

    P.S.: „Herr“ auf italienisch heißt „signore“.

  13. @ oberlehrer 24. Januar 2019 at 09:04

    Nicht das übliche sprachliche Niveau von Herrn Hübner. „Von was“ statt „wovon“ geht gar nicht, und die Kommataste ist kaputt.


    Der Duden ist Ihre Bibel und die deutsche Grammatik Ihre Religion. Sie lesen hier kostenlos mit… Sie besorgter Sprachlehrenenthusiast.

  14. Das Mohammedanertum erobert unsere Schulen

    Marc Jongen beschreibt im Bundestag die Realität an unseren Schulen

    https://www.youtube.com/watch?v=EwTtsT4xQRQ

    Die Verantwortlichen für diese Zustände (Altparteien)

    Ich wette darauf, dass hier Moslems einen Deutschen Mitschüler mit Schlagstöcken in einer Schule im Kalifat NRW totschlagen bzw. ermorden wollen.

    https://www.welt.de/vermischtes/article187608854/Goch-17-Jaehriger-in-Klassenraum-mit-Schlagstoecken-verpruegelt.html

    Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich aktuell an einer Bushaltestelle, ebenfalls im Kalifat NRW, ebenfalls wurde das Opfer schwer verletzt.

  15. Ich hätte niemals gedacht, dass italienische Schmarullis mal eine bessere Politik machen, als Deutsche!

  16. @Wuehlmaus 24. Januar 2019 at 09:14
    Dieses Foto mit dem küssenden Macron macht mich ungemein aggressiv.

    Eifersüchtig? 🙂

  17. Und trotz aller wirtschaftlichen Vorteile durch die Kolonien in Übersee hat es Frankreich nie geschafft Deutschland in der Wirtschaftsleistung zu überholen! Und das seit Jahrzehnten! Das muss man sich mal überlegen. Deshalb auch die Abschaffung der D- Mark auf Frankreichs Druck. Und wie sehr wir steuerlich ausgebeutet werden und wie niedrig unser Lebensstandard entgegen unserer Wirtschaftsleistung ist!! Da bekommt man das kalte Kotzen!! Diese Verbrecher, von Brandt angefangen,denn er hat angefangen Deutschland ins Minus zu treiben, über Heuchler Kohl, Drecksack Schröder bis Merkill haben Tausende von Milliarden mit dem Bagger ins Ausland gekippt und wir haben uns nur krumm malocht. Das ist also das Leben der Deutschen nach der „Befreiung‘?? Na, schönen Dank.

  18. Aber wir sollen spenden und nur noch fair trade Produkte kaufen. Danke Hr. Hübner, danke PI für diese Informationen.

  19. @ Freya- 24. Januar 2019 at 09:26

    Dr. Eike Hamer zum Vertrag von Aachen: Deutsche wollen keinen europäischen Superstaat

    Vertrag sorgt dafür das militärische Einheiten gebildet werden.
    Meilenschritt um die deutsche Verfassung auszuhebeln.
    Die Leute haben nicht mal die leiseste Ahnung wie die Verfassung ausgehebelt wird.
    Es richtet sich vor allem gegen die einheimische Bevölkerung.

    https://www.youtube.com/watch?v=DK6DrWO0hBc

    Das sollte sich wirklich jeder angeschaut haben. Klarer kann man nicht zum Ausdruck bringen, wo die tatsächlich Intentionen der widerlichen Veranstaltung von Aachen liegen. Es ist alles gegen uns Bürger gerichtet. Angela Merkel und Emmanuel Macron sind Schwerkriminelle, für die es eigentlich nur ein Strafmaß geben kann.

  20. @ No ma-am 24. Januar 2019 at 09:44

    @Wuehlmaus 24. Januar 2019 at 09:14
    Dieses Foto mit dem küssenden Macron macht mich ungemein aggressiv.

    Eifersüchtig?

    Nix da, blanker Ekel. Ähnlich wie wenn jemand einen Scheißhaufen aufisst. Und hier sind es gleich deren zwei und man wird gezwungen zuzusehen.

  21. @Freya- 24. Januar 2019 at 09:35
    @ oberlehrer 24. Januar 2019 at 09:04

    Nicht das übliche sprachliche Niveau von Herrn Hübner. „Von was“ statt „wovon“ geht gar nicht, und die Kommataste ist kaputt.


    Der Duden ist Ihre Bibel und die deutsche Grammatik Ihre Religion. Sie lesen hier kostenlos mit… Sie besorgter Sprachlehrenenthusiast.

    Dieser oberlehrer schein ja ein echter Wichtigtuer zu sein❗ 😎
    Auf solche Schwafler hat die Welt gewartet 😀
    Vielleicht will er seine Minderwertigkeitsgefühle kompensieren ❓

  22. So, wie Merkel Macron anstrahlt und küsst … Muss das denn sein? Sarkozy hatte die Küsserei seinerzeit eingeführt. Charmant, charmant. Leider wird das fortgeführt. Handshake reicht doch. Die Politik wird davon auch nicht besser, und es können nachher noch Gefühle aufkommen. Unnötig.

    Apropos Gefühle: Vielleicht würde sich Merkels Mann auch mal über so viel Aufmerksamkeit freuen.

  23. Tim Kellner
    Am 23.01.2019 veröffentlicht

    Krampfhaft, peinlich, unwissend und ahnungslos.
    Robert Habeck war kein Gegner und hat es mir sehr einfach gemacht.

    Aber lehnt Euch zurück und genießt die Show!

    Tim K.
    HOCHPEINLICH – Grünen-Spitze komplett zerlegt!❗ 😎
    https://youtu.be/x2hLbGlgxyQ

  24. Die nackte Wahrheit! Prima Herr Hübner! Aber genau diesen Sachverhalt kann, will und wird der „Hosenanzug-Trampel“ aus der Uckermark nicht begreifen. Wir werden zahlen bis ans Lebensende und unsere Enkel auch noch, wenn nicht endlich der Besatzungs-Status beendet, ein Friedensvertrag unterzeichnet, sämtliche fremde Truppen aus unserem Land verschwinden und wir auch eine Verfassung bekommen, den dazugehörigen Verfassungsschutz haben wir komischerweise ja schon. Außerdem muß dieses EU-Monster massiv verkleinert und entmachtet werden. Zum Thema koloniale Ausbeutung: Bei uns im Norden gibt es eine Firma Remondis, die Müll und Abwasser entsorgt. Soweit ich weiß, ist das eine französische Firma?!?!

    Zum Thema „Nationale Anstrengung“ (Merkel-O-Ton) bzgl. erforderlicher Abschiebung von Invasoren:
    Heute Nachrichten ganz großartig: 2018 = 9.209 Abschiebungen (bei mehreren 100-tausenden die hier nichts zu suchen haben!!!) dann ganz klammheimlich leise hinterher: Dagegen 7.580 neu hinzugekommene aus EU-Ländern. Mit anderen Worten: Garnix ist passiert. Wir werden weiterhin belogen und betrogen, daß sich die Balken biegen.

    Und der sog. Verfassungsschutz sammelt Zeitungsartikel, um die AfD zu diffamieren. Dieser sog. Bericht wird an linksdrehende Zeitungen verteilt, die Betroffenen natürlich nicht. Die Lösung: Das Tun dieser Behörde mit ihrem willigen Haldenwang ist alles andere als legal.

  25. Es zeigt sich doch deutlich, dass die EU nicht funktioniert. Jedes Land hat seine Interessen und das „wir-haben-uns-alle-lieb“ Gesülze ist nur eine dünne brüchige Fassade.

    Der ganze EU-Mist wird irgend wann mit einem lauten Knall auseinanderfliegen.

  26. @Wuehlmaus 24. Januar 2019 at 10:00
    @No ma-am 24. Januar 2019 at 09:44 … Ähnlich wie wenn jemand einen Scheißhaufen aufisst.

    Sie meinen wohl die Schluss-Szene von Pink Flamingo – oder Tschungelkämp. Ja … hat was.

  27. @ Made in Germany West 24. Januar 2019 at 10:01

    So, wie Merkel Macron anstrahlt und küsst … Muss das denn sein? Sarkozy hatte die Küsserei seinerzeit eingeführt. Charmant, charmant. Leider wird das fortgeführt. Handshake reicht doch. Die Politik wird davon auch nicht besser, und es können nachher noch Gefühle aufkommen. Unnötig.

    Es ist schlicht und einfach eine widerwärtige Distanzlosigkeit. Die Matrone Merkel und der perverse Großmutter-Fanboy tragen hier eine Vertrautheit zur Schau, die das Verfolgen eigener Interessen demonstrativ ausschließt. Wobei der kleine Perversling aus Paris natürlich doch seine Interessen verfolgt und Merkel hat ja bekanntlich keine außer dem Machterhalt. Würden beide heute hingerichtet werden, nur mal rein hypothetisch gefragt, hätten dann ihre Völker irgendeinen Nachteil davon? Würde sich irgendetwas für die Deutsche und die Franzosen verschlechtern? Wem nützen diese Leute und wem schaden sie?

  28. Merkel/Macron=Breschnew/Honecker der Vergleich ist absolult erschütternd.

    Vorallem wie deutschlands „Journalismus“ darauf reagiert ist nicht mehr zu ertragen.

  29. Solche Bilder erinnern mich stark an die DDR. Honecker hat auch alles und jeden abgeleckt. Widerlich

  30. In einem ist sich die „EU“ einig…
    Der schuldige deutsche Steuermichel muss zahlen!

  31. Merkel & Macron, zwei US ferngesteuerte Marionetten auf zwanghaften Umarmungskurz, zum Nachteil ihrer Bevölkerungen, einzig verpflichtet dem Raubkapitalismus. Was für Heuchler, ekelhaft!

  32. Das affektierte „Freundschafts“-Gedöns zwischen dem in seinen Land (und bei uns ???) hochgradig unbeliebten, französischen Ex-Rothschild-Bänkster und der eidbrüchigen, ehemaligen FDJ-Sekretärin „IM ERIKA“ konnte also nicht darüber hinwegtäuschen, daß Frankreich eine verachtenswerte Politik des Neokolonialismus in Afrika (und woanders wohl auch) betreibt und diese – der „Freundschaft“ wegen – in Berlin toleriert, gar unterstützt wird.

    Obige Aufzählung erstreckt sich nicht allein auf ehem. Kolonien des „Empire Française“, sondern – Beispiel : Guinea-Bissau – auch auf ehemalige Kolonien anderer Staaten wie etwa die Portugals.

    Wenn MERKEL wirklich die Fluchtursachen in den Herkunftsländern gemäß ihrer Sonntagsreden eindämmen will, so liegt sie mit ihrer Politik ggü. Frankreich – nämlich einer „Freundschaft um jeden Preis“ – ebenso daneben.

    Da sich die GRRRRAND NASSIO‘ aber kaum etwas von Außen sagen läßt, schon gar nicht vom Nachbarn übern Rhein, wird sich daran auch kaum etwas ändern.

    Im Übrigen gab und gibt es NIEMALS „Freundschaften“ zwischen Nationen, sondern nur GEMEINSAME INTERESSEN, die es zu verfolgen gilt.

    Alles andere ist und bleibt pathetisches Geschwätz selbsternannter Schöngeister aka GUTMENSCHEN…..

  33. AfD auf dem richtigen Weg❗ 😎
    AfD-Fraktion Bundestag
    Am 24.01.2019 veröffentlicht

    Offizieller Kanal der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
    Tagung des Arbeitskreises Verteidigung: Wehrfähigkeit wiederherstellen! – AfD-Fraktion im Bundestag❗ 😎
    https://youtu.be/K6QcjKW5Fio

  34. „Dadurch, dass wir unter Weltmarktpreisen nach Frankreich exportieren, verlieren wir weit mehr als wir zurückbekommen.“

    Was für ein Schwachsinn. Es ist eine Selbstverständlichkeit, daß der Welthandel zu Weltmarktpreisen abgewickelt wird. Vorkaufsrecht hin oder her, solange die Franzosen Weltmarktpreise zahlen ist doch alles ok. Was stellt der sich denn vor?

  35. @ Istdasdennzuglauben 24. Januar 2019 at 10:16 :

    In einem ist sich die „EU“ einig…
    Der schuldige deutsche Steuermichel muss zahlen!

    Nicht nur die EU(dSSR) !

    Es ist auch die am längsten währende „Konstante“ sog. „dt.-frz. (Freundschafts-)Beziehungen“ :

    (*)Le boche payera ! (dt. : Der Deutsche wirds zahlen !)

    __________

    (*) Berühmtester Ausspruch, den der französische Deutschenfresser, „Staatsmann“ und WW-I-Sieger GEORGES CLEMENCEAU während der Verhandlungen zum sog. „Versailler Vertrag“ vor ziemlich genau 100 Jahren ggü. Deutschland gemacht hat !

    Rien de l’histoire est oublié, mesdames et messieurs !
    Nichts von der Geschichte ist vergessen, Damen und Herren !

  36. Wikilauch 24. Januar 2019 at 10:00

    Selbst-verliebte, Narzissen diese Politiker
    https://imgur.com/a/0IgfDzX

    Ich denke Du hast hier ein „t“ vergessen 😉
    Narzissen sind nämlich schöne Blümchen, was ich unseren Politikern einfach mal abspreche.
    Narzissten sind dagegen die selbstverliebten Arschlöcher, wovon Du sprichst.

  37. Schakal71 24. Januar 2019 at 10:34

    „Dadurch, dass wir unter Weltmarktpreisen nach Frankreich exportieren, verlieren wir weit mehr als wir zurückbekommen.“
    _____________________________
    Damit war wohl gemeint, dass zu Preisen nach Frankreich exportiert wird, die UNTER dem Weltmarktpreis liegen, d.h. zu einem niedrigeren Preis als dem Weltmarktpreis.

  38. OT
    Petr Bystron MdB
    Am 23.01.2019 veröffentlicht

    Die Bundeskanzlerin höchstselbst war es, die die Mär von „Hetzjagden“ in Chemnitz in die Welt setzte und weiter kolportierte. Damit widersprach sie der Einschätzung des damaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen, der nach seinem öffentlichen Widerspruch aus dem Amt gejagt wurde. Ein Skandal, der in der jüngeren Geschichte seinesgleichen sucht.

    Der Bundestagsabgeordnete und Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages Petr Bystron legte am 16.1.2019 zur Fragestunde im Parlament den Finger in die Wunde. Nach dem Vortrag des Außenministers Heiko Maas wollte er wissen, wie es mit der Aufgabe der Auswärtigen Kulturdiplomatie vereinbar sei, solche Lügen in die Welt zu setzen und damit dem Image Deutschland international schweren Schaden zuzufügen. Die Antwort war, naja, sehen Sie selbst…

    Maas unbelehrbar! #Hetzjagd-Märchen im Bundestag | Petr Bystron #AfD | Fragestunde 16.1.2019❗ 😎
    https://youtu.be/5l-7DUIa73g

  39. @ Schakal71 24. Januar 2019 at 10:34

    „Dadurch, dass wir unter Weltmarktpreisen nach Frankreich exportieren, verlieren wir weit mehr als wir zurückbekommen.“

    Was für ein Schwachsinn. Es ist eine Selbstverständlichkeit, daß der Welthandel zu Weltmarktpreisen abgewickelt wird. Vorkaufsrecht hin oder her, solange die Franzosen Weltmarktpreise zahlen ist doch alles ok. Was stellt der sich denn vor?

    Da steht aber doch eindeutig UNTER Weltmarktpreisen und nicht zu Weltmarktpreisen. Bitte etwas sorgfältiger lesen.

  40. .
    Schön,
    daß sie auch
    den treffenden
    Terminus EU-Europa
    verwenden, Herr Hübner.
    Es muß zum Ausdruck gebracht
    werden, daß die EU nicht mit Europa
    gleichzusetzen ist, da sie Europa
    in der kulturellen und eben
    der ethnischen Substanz
    aufzulösen bestrebt
    ist. Und um dem
    zusätzlich
    Nachdruck zu
    verleihen, empfiehlt
    es sich dieses ominöse
    Kunstgebilde EU-Europa mit
    Doppel ‚OI‘ auszusprechen, anstatt
    es mit E-U förmlich zu adeln. Wörter
    mit zweimal ‚eu‘ sind nämlich für
    gewöhnlich mehr mit Vorsicht
    zu genießen; als Beispiel
    seien hier Feuerteufel
    und Teufelszeugs
    genannt. Oder
    wie’s bei den
    Griechen
    heißt —
    Oi hoi
    barbaroi !
    .

  41. Die schwule Makrone hält sich seine angebliche Lehrerin doch nur zur Tarnung. Ist das nicht seine Oma??

  42. Dass Honnecker noch Breshnew abgeschleckt hat, ist entschuldbar. Es ist bei den Russen Tradition. Und der kleine Hilfsrusse mußte sich fügen.

    Aber dass die fette Matrone aus MeckPom da mitmacht, ist wenig „kultursensibel“ aus norddeutscher Sicht. Zum Fremdschämen halt.

  43. Wir müssen von Glück reden, dass Länder wie Italien und Ungarn von Realisten regiert werden. Ansonsten hätten wir monatlich an die 50000 illegale Grenzübertritte. Das verschweigt das Merkelkartell natürlich, und spricht von eigenen „Fortschritten in der Migrationspolitik“. Ganz selbstverständlich werden diese unbequemen Regierungen öffentlich verächtlich gemacht, da sie es wagen, ihre eigene Migrationspolitik zu betreiben. Ein Psychiater würde zu so einem Verhalten nur „Schizophrenie“ sagen.
    Also, wir werden nicht von Idioten regiert, sondern von geisteskranken Idioten.

  44. einerderschwaben 24. Januar 2019 at 08:56
    hat der MAcron die ZUnge im Ohr von Merkel ?? HAHAHA
    Mann könnte fast meinen der irre Franzose steht auf alte Schabracken — HOHO stimmt das in etwa ? und musste deshalb der Joachim ins Gästezimmer hahaha
    stellt Euch MAcron auf der M…. vor hahahaha ich geb 1000 € für ein Bild
    ———-
    Neulich war in der Sendung „Richterin Barbara Salisch“, auf Sat1GOLD ein Fall, in dem ein Macron-ähnliches Hämeken Lust dabei empfand, wenn sich eine fette Frau auf ihn setzte und ihm die Luft zum Atmen nahm. Die Frau war Mieterin in seinem Haus, und er erließ ihr dafür die Monatsmiete von 500 €.

    Jetzt weiß ich endlich, warum Sat1GOLD das im Programm hat. Es war ein e Anspielung!

  45. Und was wäre, wenn Frankreich keine ‚Geschäfte‘ mehr mit Afrika macht, Herr Hübner? Ganz genau: die Deutschen müssten der EU noch mehr sauer verdientes Volksvermögen in den ewig gierenden Rachen werfen. Also nix mit „mille grazie“!!!

  46. Schon vergessen, wer wen zuerst beleidigt hat?

    Macron stellt sich gegen “Allianz der Migrationsgegner“. HAZ, 29.8.2018
    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Macron-stellt-sich-gegen-Allianz-der-Migrationsgegner

    Rom. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will in der EU-Migrationspolitik dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban und dem italienischen Innenminister Matteo Salvini die Stirn bieten. „Ich werde den Nationalisten und denen, die diese Hassrede befürworten, kein Stück nachgeben“, sagte Macron bei einem Besuch in Dänemark. „Und wenn sie in mir ihren Hauptgegner sehen wollten, haben sie recht.“

    Orban und Salvini hatten am Vortag angekündigt, dass sie in der EU eine Allianz der Migrationsgegner schmieden wollen. Es gebe heute in Europa zwei Lager – und Macron sei der „Anführer dieser Parteien, die die Migration nach Europa unterstützen“, sagte Orban. „Auf der anderen Seite stehen wir, die die illegale Migration stoppen wollen.“

  47. Gab es nicht mal den Film „Sie küssten und sie schlugen ihn“? Der würde genau passen.
    Da Merkel im eigenen Lande nur noch von LINKEN heiß und innig geliebt wird, hat der Ministerpräsident in Schleswig-Holstein Günther (CDU) schon vor längerer Zeit angesichts des Linksrucks der UNION vorgeschlagen, mit der LINKEN zu koalieren.
    Andererseits ist es nichts Neues, dass Angie gern mit französischen Präsidenten busselt. Besonders Hollande hatte es ihr angetan. Vielleicht sollten die vielen Bilder dieser Liaison noch mal hervorgekramt werden !?

  48. Haha, der Milf-made-man macht ja sein ganzes Leben schon nichts Anderes, als den Umgang mit älteren Damen zu üben – eine logische Konsequenz, dass ihm Merkel aus der Hand frisst.
    Mir wäre eine Achse mit Österreich, Italien, Ungarn und Italien lieber, als irgendeine Bindung zu unserem Erbfeind. Auch wenn zwei Politiker meinen, sie mögen sich, werden sie es nicht schaffen, ihre Meinung in die Köpfe ihrer Bürger zu meisseln…

  49. Haremhab 24. Januar 2019 at 11:58
    Gelbwesten wollen bei Europawahl antreten

    https://www.welt.de/politik/ausland/article187611682/Gelbwesten-in-Frankreich-wollen-bei-Europawahl-antreten.html

    ———-
    Die „Gelbwesten“ haben kaum politische Forderungen und es ist ein Sammelsurium von zum Teil unpolitischen Bürgern, mit sehr verschiedenen Zielen, von Frankreich zu erst bis zu Chaoten und Plünderern, denn nicht an politischen Zielen hat sich diese Bewegung entzündet, sondern am Spritpreis !

  50. Hotjefiddel 24. Januar 2019 at 12:15

    Alles und jeder wird unterstützt, damit Frau Le Pen nicht an die Macht kommt.

  51. @ Wuehlmaus 24. Januar 2019 at 09:14

    Dieses Foto mit dem küssenden Macron macht mich ungemein aggressiv. Ich kann nicht in Worte fassen, welchen Ekel ich dabei empfinde.

    Ihren Ekel empfinde ich unter Schaudern nach.
    Doch bedenken Sie: Es handelt sich „lediglich“ um einen sozialistischen Bruderkuß! Einen, wie diesen hier:
    https://pbs.twimg.com/media/C2OE-4bXcAIxi0q.jpg
    Und daß Pleite-Macrönchen beim Knutschen nach links schielt, ist lediglich dem Umstand geschuldet, daß dort die Kiste mit den deutschen Steuereinnahmen steht…

    Don Andres

  52. “ Merkel hat Europa zugrunde gerichtet ! “
    Europa ist zerstritten wie seit dem Krieg nicht mehr.
    Alles hat dieser „Satansbraten aus Berlin“ zu verantworten.
    Der dürre Giftzwerg aus Frankreich war und ist nur
    eine Lachnummer !
    Mich würde es nicht mehr verwundern, wenn es innerhalb
    von Europa zu Kriegshandlungen kommt.
    Zuvor müsste sich die Raute aber selbst entsorgen,
    Stricke gibt es in jedem Heimwerkermarkt.

  53. Wuehlmaus 24. Januar 2019 at 09:14
    Dieses Foto mit dem küssenden Macron macht mich ungemein aggressiv. Ich kann nicht in Worte fassen, welchen Ekel ich dabei empfinde.

    ——
    Mach es mal halblang, dieses Freundschaftsküsschen oder der sogenannte Bruderkuss ist in vielen Ländern Sitte, in einigen Ländern gibt es kein Sie oder kein Hände geben bei der Begrüßung ……..Hat dir deine Mutter nie ein Küsschen zum Abschied gegeben ?
    Zu Ostzeiten fragte man immer, was sie sich wohl dabei ins Öhrchen flüstern: Haste mir was mitgebracht, kann auch aus dem Westen sein !
    Hier ist es wohl mehr: Macrönchen, haben wir die aber wieder verarscht! und Macrönchen säuselt: Ja und das dumme Pack merkt das nicht !

  54. @Dilaudid: Ha, Ha, Milf made man, der war gut, vielleicht kann man ihm ja auch mal Charlotte Knobloch vorstellen, da geht doch noch was….

  55. Bodo der Boese
    24. Januar 2019 at 13:40
    @Dilaudid: Ha, Ha, Milf made man, der war gut, vielleicht kann man ihm ja auch mal Charlotte Knobloch vorstellen, da geht doch noch was….
    ++++

    Ich persönlich würde da eher einen morschen Hackeklotz bevorzugen! 😉

  56. Magnus
    24. Januar 2019 at 11:34
    Macron steht auf schwule, wohlmöglich transsexuelle, Neger.
    ++++

    Da hat er bestimmt reichlich Auswahl!
    🙂

  57. Ach herje, mein Deutsch wird schlechter!

    Wenn man auf Englisch sagt „I sell my goods under the normal price“ bedeutet das „Ich verkaufe meine Ware zum normalen Preis“.

    Daher habe ich den Satz „Dadurch, dass wir unter Weltmarktpreisen nach Frankreich exportieren, verlieren wir weit mehr als wir zurückbekommen.“ falsch verstanden.

    Kommt davon wenn man mehr Englisch spricht als Deutsch.

  58. Merkel und Macron „erneuern“ die deutsch-französische Freundschaft???
    Also deutsches Steuergeld für noch mehr französischen Zentralismus in der EU!?!
    Und deutsche Soldaten für französische Militärinteressen in Afrika!
    Als Ablenkung von den gewaltigen Gelbwesten-Protesten gegen Macron?
    Und als „außenpolitischer Erfolg“ für Merkel als Kanzlerin auf Abruf?
    Denn Macron steht ja auf ältere Frauen vom Mutti-Merkel-Typ!
    Charlemagne 2.0: Diese Nummer ist ganz großes Kino…!!!

Comments are closed.