Der Münchener Hauptbahnhof - der Teddybären-Tempel der linksbunten Relocation-Sekte ... sowie zunehmender Sexualdelikte an Mädchen und Frauen in München. "Wir als Deutsche" müssen eben Opfer bringen.

Von MAX THOMA | Das linksgrüne München ist wieder die geheime Hauptstadt der Bewegung – und der Münchener Hauptbahnhof der Tempel von Merkels „Historisch einzigartigen Experiments“. Wer seit 2015 häufig den Münchener Hbf frequentieren musste, konnte wie im Zeitraffer die Folgen der illegalen Einwanderungspolitik „live und in Farbe“ miterleben – insbesondere deutsche Mädchen und Frauen.

So auch wiederum dieses Wochenende – nur drei kleine Meldungen aus der lokalen „tz“ – weitere kleine Puzzlestücke des millionenfachen Verfassungsrechtsbruchs zulasten der hier lebenden steuerzahlenden Menschen durch meist bereits polizeibekannte Straf- und Triebtäter. Die Bundespolizei hatte an diesem Wochenende am Hauptbahnhof München und in dessen Einzugsbereich alle Hände voll zu tun – und es ist noch nicht einmal „Wiesnzeit“! Unter anderem belästigten zwei hochgradig alkoholisierte „Männer“ bahnreisende Frauen sexuell. Hier der Bericht der Bundespolizei über die drei Fälle im Wortlaut:

Mann packt plötzlich Frau aus Raum Freising von hinten und küsst sie – Polizei muss ihn gehen lassen

Am Samstag gegen 23.20 Uhr befanden sich unter anderem ein 41-jähriger Afghane und eine 24-jährige Deutsche am Ausgang Arnulfstraße des Hauptbahnhofes. Unvermittelt ging der 41-jährige in München Lebende auf die Frau zu, packte sie mit beiden Händen am Gesäß und zog sie an sich heran. Dabei küsste er sie mehrfach gegen ihren Willen auf den Mund. Die Frau aus Neufahrn bei Freising war derart überrascht, dass sie zu keiner Abwehrhandlung fähig war. Daraufhin griffen ein 30-Jähriger und ein 26-Jähriger ein, trennten den Tatverdächtigen von der Frau und verständigten die Bundespolizei, die den Afghanen vorläufig festnahm.

Wie sich herausstellte, war der mit 3,3 Promille Alkoholisierte in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen derartiger Delikte aufgefallen. Nachdem die Staatsanwaltschaft eine Haftrichtervorführung abgelehnt (!! Anm. d. PI-NEWS-Verfassers) hatte, konnte der 41-Jährige die Wache wieder verlassen. Gegen ihn wird wegen sexueller Nötigung ermittelt.

Regionalbahn nach München: Nigerianer von DB-Security niedergerungen

Sonntagfrüh fuhr eine 30-jährige Deutsche mit einer Regionalbahn von München Richtung Augsburg. Dabei saß ihr ein 28-jähriger Nigerianer gegenüber und die beiden unterhielten sich zunächst. Als die Frau das Gespräch beenden wollte, teilte sie dem 28-Jährigen mehrfach mit, dass er sie alleine lassen soll.  Aufgrund dieser Aufforderungen wurden anwesende Sicherheitsmitarbeiter (ein 24-jähriger Türke und ein 45-jähriger Deutscher) der Deutschen Bahn auf die Situation aufmerksam und nahmen an, dass die Dame belästigt wird. Sie forderten den Mann aus dem Landkreis Aichach-Friedberg auf seinen Platz zu wechseln.

Als er dem nicht nachkam, soll ihn der 24-Jährige am Arm von seinem Platz gezogen und am Boden fixiert haben. Dabei wurde die Uhr des 28-Jährigen beschädigt. Der Zug wurde am Bahnhof Pasing bis zum Eintreffen der Bundespolizei gestoppt. Während dessen soll der Nigerianer, der einen Atemalkoholwert von 2,1 Promille hatte, einem der beiden ins Gesicht geschlagen haben. Gegen beide Männer wird wegen Körperverletzung, gegen den 24-Jährigen Sicherheitsmitarbeiter zusätzlich wegen Sachbeschädigung (der Uhr) ermittelt.

Sexuelle Belästigung am Hauptbahnhof München durch aus der Psychiatrie Entwichenen

Samstagabend gegen 23.00 Uhr kam es am Hauptbahnhof zu einer sexuellen Belästigung einer 17-jährigen Amerikanerin. Sie hielt sich im Zwischengeschoss auf und musste sich an einem 23-jährigen Pakistaner Rücken an Rücken vorbeizwängen, da dieser der Frau keinen Platz machte.

Während des Vorbeizwängens fasste er ihr laut Bundespolizei von hinten ans Gesäß, was von mehreren Zeugen beobachtet werden konnte. Sie wandte sich mit ihren Begleiterinnen an das Sicherheitspersonal der Deutschen Bahn AG, welche die 17-Jährige und den Tatverdächtigen zur Wache der Bundespolizei begleiteten.

Die in Pfaffenhofen Lebende erstattete Anzeige wegen sexueller Belästigung gegen den Mann aus dem Landkreis Erding, der 1,96 Promille Atemalkoholwert hatte und bereits mehrfach wegen derartiger Delikte auffällig geworden war. Wie sich herausstellte, besteht gegen den Pakistaner ein Unterbringungsbeschluss für das Isar-Amper-Klinikum, welchem er entwichen war. Die Bundespolizisten brachten ihn nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft und der Klinik dorthin zurück.

Und noch eine bemerkenswerter Übergriff vor zwei Wochen:

Situation schamlos ausgenutzt: Sexueller Übergriff auf junge Sehbehinderte

Ein 27-jähriger nigerianischer Ehrengast der Bundesregierung hatte versucht, eine junge Frau am Hauptbahnhof sexuell zu nötigen – sie wollte ihm ihre Handynummer nicht geben. Ein Passant half dem Opfer des Übergriffs.

Eine 22 Jahre alte sehbehinderte Frau ist am Hauptbahnhof Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Wie die Bundespolizei mitteilt, versuchte ein 27-Jähriger aus Nigeria die junge Frau am Freitagmorgen in der Haupthalle an der Brust zu berühren, bekam allerdings „nur“ ihre Schulter zu fassen.

Zuvor habe der Mann die junge Frau nach kurzem „Smalltalk“ nach ihrer Handynummer gefragt. Als die 22-Jährige die Herausgabe der Nummer verweigerte, habe er sie umarmt und Druckknöpfe und Reißverschluss ihrer Jacke geöffnet. Das Opfer des Übergriffs wehrte sich allerdings und machte Passanten durch ein lautes „Nein“ auf ihre Lage aufmerksam. Einem 51 Jahre alten Helfer sei es gelungen, die beiden zu trennen – woraufhin sich der Täter entfernte. Eine Streife des Sicherheitsdienstes der Bahn konnte den 27-Jährigen allerdings wenig später in einer Gaststätte nahe des Hauptbahnhof ausfindig machen. Dort wurde der Mann festgenommen. Nach den polizeilichen Maßnahmen – inklusive einer Blutentnahme – wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bayern ist sicher – nicht mehr das Land, das es vor 2015 einmal war. Zehntausende Analphabeten aus archaischen Kulturen bevölkern die Marktplätze, Freibäder, „Verkehrs“-Mittel und Straßen. Vergewaltiger, Grapscher, Mörder, afrikanische Raubnomaden, islamische Gefährder, Allahkrieger, „Großfamilien“ und Kopftuch-Sippen, polizeibekannte Messer-MUFL, Fachkräfte für unbürokratische Eigentumsübertragung mit Rotationshintergrund und unzählige „Psychisch Verwirrte“ sind im Rahmen des „Historisch einzigartigen Experiments“ in den vormals liebenswerten Freistaat importiert worden. Sie fühlen sich in den erklecklichen Sozialsystemen des freigiebigen Freistaats durchaus pudelwohl. Es dürfte erst der Anfang sein – hier eine kurze Zusammenstellung einiger „Verwerfungen“ in München aus den letzten Jahren von MAX THOMA.


PI-NEWS-Autor MAX THOMA lebt in München-Schwabing. Er ist gelernter Wirtschaftsjurist, Staatsrechtler und habilitierter Medienwissenschaftler. Sein Urgroßonkel war der bekannteste bayerische Schriftsteller, Rechtsanwalt und Berlin-Regimekritiker Ludwig Thoma. Für seine bayerisch-patriotische Überzeugung und seine politisch-lyrischen Artikel im „Simplicissimus“ – dem veritablen PI-NEWS- und Freie-Medien-Vorgänger – wurde Ludwig Thoma des Öfteren von der Obrigkeit inhaftiert, unter anderem wegen „Majestätsbeleidigung“. Max Thomas Mutter war in Schwabing bei der Weißen Rose aktiv.

image_pdfimage_print

 

107 KOMMENTARE

  1. Naja, wie bestellt (gewaehlt) so geliefert.
    Es kann nur noch schlimmer werden.
    Scheint ja auch so zu gefallen.
    Siehe Goerlitz usw…

  2. „Nachdem die Staatsanwaltschaft eine Haftrichtervorführung abgelehnt (!! Anm. d. PI-NEWS-Verfassers) hatte, konnte der 41-Jährige die Wache wieder verlassen. Gegen ihn wird wegen sexueller Nötigung ermittelt.“

    Völlig normal.
    Ich kann es nur immer wiederholen, scheinbar ist es jedesmal unbekannt.

    In Deutschland laufen mittlerweile 200.000 (zweihunderttausend!) mit Haftbefehl gesuchte Straftäter frei herum, weil es schlichtweg an freien Haftplätzen und Personal fehlt.

    Und zwar an allen Ecken und Enden. In Deutschland müssten in dem letzten Jahr fünfzig neue Großgefängnis neu gebaut worden sein. Mindestens…

    man kann sich jederzeit im Internet informieren, wie viele neue Haftplätze überhaupt geschaffen werden. Ich garantiere allergrößtes Erstaunen und Fassungslosigkeit!

    Unser Justizsystem ist nicht marode, es ist schon längst kollabiert.

  3. Man sollte nicht darauf hoffen, dass die Münchner daraus irgendeinen Lerneffekt ziehen. Die Kölner haben das sogar nach den Silvestermassenvergewaltigungen durch „Flüchtlinge“ nicht getan.

  4. Ein Bahnhof dient Bahnkunden um ein-, aus- oder umsteigen. Andere Personen haben dort nichts zu suchen! Ich erinnere mich, noch Anfang der 2000er Jahre hat die Bahnpolizei, später Bundespolizei zumindest auf süddeutschen Hauptbahnhöfen, Personen kontrolliert und Leute, die nur so darum gelungert haben, des Bahnhofs verwiesen.

    Aber in Merkels bunter Republik wäre das ja „Diskriminierung“ oder „Ausgrenzung“, also voll Nahtzieh und jetzt müssen wir alles, jeden Unsinn und jede „Vielfalt“ als „Kulturbereicherung“ ertragen.

    Merke eigentlich nur ich, dass seot Merkel alles schlechter geworden ist, sogar schlechter noch als unter Rot-Grün von Schröder und Fischer…?!?

  5. À propos Bahnhof:

    Zustände in Mehrkill Land, neues Phänomen:

    Verbrannte Frau liegt einfach so am Bahnhof rum

    Wegeleben (Sachsen-Anhalt) – Schockierender Fund in Sachsen-Anhalt: Der Lokführer eines durchfahrenden Zuges hatte in der Nacht zum Dienstag am Bahnhof Wegeleben eine Frau mit schwersten Verbrennung entdeckt.
    .
    Er rief sofort den Notarzt. Sie wurde mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht. Doch, wie die Polizei mitteilte, erlag sie am Dienstagnachmittag ihren schweren Verletzungen.
    .
    ein Verbrechen könne nicht ausgeschlossen werden.

    https://www.bild.de/regional/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-news/wegeleben-frau-mit-schwersten-verbrennung-an-bahnhof-gefunden-62866466.bild.html

  6. Hauptsache, die „bereicherten“ Frauen sind keine AfD-Wähler.
    Ansonsten – „Ihr sagt, wat ihr wollt und datt kriegt ihr dann“.
    Horst Schlämmer

  7. Wieso lässt man die laufen? Anketten wie ein lästiges Subjekt, fertig ist. Am Besten auch nicht abschieben, NEIN. HIERBEHALTEN, Arbeitslager bis zum bitteren Ende.

  8. @ francomacorisano 25. Juni 2019 at 18:12

    Früher durfte nicht jeder im Bahnhof sein. Dafür gab es Bahnsteigkarten.

  9. „Mir san mir“ und „dahoam is dahoam“ damit scheint es in München vorbei zu sein.
    Die Münchner Bürger wollten es mehrheitlich ja so!

  10. ghazawat 18:08

    Nö, wir machen es wie die Alliierten auf den Rheinwiesen. Nix Gefängnis, hübsche Gulags unter freiem Himmel. Anketten und Bedingungen die die Hölle (Teufel und Hölle gibt es nicht), wie das Paradies erscheinen lassen. Geht fix mit einfachsten Mitteln. Stacheldraht, vier Türme, Schiessbefehl. Ein Schritt zur Seite gilt als Fluchtversuch. Die Wachmannschaft eröffnet ohne Vorwarnung das Feuer. Lieblich garniert mit kreativer Brutalität und gnadenloser Härte wird der Ausreisewunsch gefördert. Deutsche würde ich bei gleichgelagerten Verbrechen weitaus härter bestrafen. Nicht das man mir vorwirft ein….zu sein. Schon ist wieder Ruhe und Frieden in einem Land in dem wir gut und gerne leben.

  11. Jungs und Mädels, Ihr macht das falsch. Immer erst fragen was das potenzielle Opfer gewählt hat. Lautet die Antwort „grün“ oder „spd“ oder „linke“ dann weitergehen.

  12. Erding – Anderen beim Helfen helfen: Das tun die Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) in Erding Jahr für Jahr.Durch verschiedene Aktionen wie den Adventsbasar, den Maskenball oder den Casinoabend gelang es den in der SMV organisierten Schülern, 6666 Euro einzunehmen.
    https://www.merkur.de/lokales/erding/erding-ort28651/afg-schueler-spenden-fast-7000-an-hilfsorganisationen-12693400.html

    frei nach dem Motto: „Hauptsache das Geld bleibt nicht in Deutschland!“

  13. OT AfD

    AfD-Zentrale in Düsseldorf gefilzt – das haben die Ermittler wirklich gesucht

    Die Landesparteizentrale der AfD Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf ist am Dienstagmorgen von Ermittlern der Staatsanwaltschaft Essen durchsucht worden. Das bestätigte Oberstaatsanwältin Anette Milk gegenüber DER WESTEN.
    .
    Die Staatsanwaltschaft Essen führt ein Verfahren wegen des Verdachts der illegalen Wahlkampfhilfe für Guido Reil. Der Essener selbst steht jedoch nicht im Fokus der Ermittlungen, weil er zu dem Zeitpunkt zwar Kandidat, aber kein Funktionsträger war.
    .
    Stattdessen richten sich die Ermittlungen nach Angaben von Anette Milk „zunächst gegen den damaligen Schatzmeister des Kreisverbandes Essen“, Klaus K.. Der hat in der Zwischenzeit sein Amt niedergelegt und der Partei den Rücken gekehrt.

    U-Boot?

    https://www.derwesten.de/region/afd-zentrale-in-duesseldorf-durchsucht-es-geht-um-guido-reil-id226284273.html

  14. Durch die Politik der offenen Grenzen haben wir inzwischen hunderttausende sexuell unversorgte „Schutzsuchende“.

    Kein Job wie versprochen.
    Kein Haus wie versprochen.
    Kein Geld wie versprochen.
    Kein eigenes Auto, kein roter Teppich. Nichts…
    Und nun auch kein Fucken große Brüste.

  15. topas
    25. Juni 2019 at 18:23
    „Mir san mir“ und „dahoam is dahoam“ damit scheint es in München vorbei zu sein.
    Die Münchner Bürger wollten es mehrheitlich ja so!
    ===
    In München wohnen ja keine Münchner mehr. Genau das ist das Problem…
    „Der Münchner Bürger“… ist alles mögliche, aber kein Ur-Bayer. Sonst sähe es in München anders aus.

  16. Folgender Vorschlag:

    Deutschland mietet für mehrere Jahre
    ein 300 mal 500 Kilometer großes
    Gebiet in Sibirien an. Mit scharf bewachter Grenze.

    Alkohol, 5G-Netz und ähnliche Scherze
    gibt es nicht.

    Hier werden dann „polizeibekannte“ Finstergestalten
    -nach Geschlechtern getrennt- angesiedelt.

    Das ist teuer, 20 Milliarden jährlich mindestens.
    Aber immer noch preiswerter als der Istzustand.

  17. 2015 waren viele Münchner völlig aus dem Häuschen, weil die lieben Österreicher täglich 10.000 dieser Kreaturen durchgewunken hat. In der Zeit konnte man in der Innenstadt kaum etwas erledigen, es war Chaos hoch Drei. Heute ist München Kleinafrika.

  18. Und auch in München muss Wulff seine „Glücksfall“-Rede halten und es den Opfern nur richtig erklären – OB Reiter hält ihm währenddessen sicher gerne die Mikrofonstange.

  19. @ AggroMom 25. Juni 2019 at 18:37

    In München wurde Grün gewählt. Echte Baiern wählen eher CSU.

  20. OT

    Skandal im Frauenfußball

    England gewinnt 3:0

    Was, keine Quote für Siege des Black Female Football?

    „WM-SKANDAL

    Kamerunerin spuckte ihre Gegnerin an

    Böse Fouls, unberechtigte Proteste, beinahe ein Spielabbruch. Die Frauen aus Kamerun ließen im WM-Achtelfinale gegen England keine Möglichkeit aus, um negativ aufzufallen. Nun kommen weitere pikante Details ans Licht………

    Kurz darauf äußerten die Kamerunerinnen in der Pause rassistische Vorwürfe. Es sei „eine weiße Weltmeisterschaft“, riefen einige im Spielertunnel……

    https://www.welt.de/sport/article195833085/Frauen-WM-2019-Kamerunerin-spuckte-ihre-Gegnerin-an.html

  21. Was hat jemand, der was auf sich hält, an einem bunten, gefährlichem deutschen Bahnhof zu suchen? Entweder fährt man mit dem Auto oder geht zu Fuß. Bahnhöfe in Deutschland sind verlorene Shitholes, fest in krimineller arabisch-türkischer Hand. Nein, danke!

  22. Pete187 25. Juni 2019 at 18:07
    Naja, wie bestellt (gewaehlt) so geliefert.
    Es kann nur noch schlimmer werden.
    Scheint ja auch so zu gefallen.
    Siehe Goerlitz usw…

    das Ergebnis des AfD-Kandidaten war trotz allem sehr gut. Sollte man nicht schlecht machen.
    Wo wohnen sie denn und wieviel haben da AfD gewählt? Mit Sicherheit bedeutend weniger als in Görlitz.

  23. @ Leonhard2 25. Juni 2019 at 18:42

    Folgender Vorschlag:

    Deutschland mietet für mehrere Jahre
    ein 300 mal 500 Kilometer großes
    Gebiet in Sibirien an. Mit scharf bewachter Grenze. … Hier werden dann „polizeibekannte“ Finstergestalten -nach Geschlechtern getrennt- angesiedelt.
    ————–

    Genau so wird es geschehen: aber für Rechte …, also Feinde der Demokratie.

  24. GretelThunfisch 25. Juni 2019 at 18:32
    Jungs und Mädels, Ihr macht das falsch. Immer erst fragen was das potenzielle Opfer gewählt hat. Lautet die Antwort „grün“ oder „spd“ oder „linke“ dann weitergehen.

    Hab ich mir auch schon überlegt das so zu machen. Traurig aber wahr.

  25. Wie persönlich vor 14 Tagen in Augenschein genommen: München Hbf min. 1/3 ‚Südländer‘ und soweit weiblich fest unterm Kopftuch bzw. in (noch) seltener Ausführung im Ganzkörperstoffgefängnis mit Sehschlitz und Handschuhen … Halleluja sog i, Halleluja

  26. @Marie-Belen

    Heute ein Weib mit Kopftuch gesehen. An der Hand ein Kind mit Behinderung. Sah nach Down Syndrom aus. Eine Verwandtenehe hat auch Nachteile.

  27. OT

    Giffey-Rücktritt – AfD-Anhänger sind überwiegend dafür
    Wenig überraschend: Bürger, die der SPD nahe stehen, sind mehrheitlich dagegen, dass Giffey im Falle einer Aberkennung des Titels zurücktritt. 52,6 Prozent der SPD-Anhänger wollen, dass sie ihr Amt auch dann behält. Größte Befürworter eines Rücktritts sind hingegen die Anhänger der AfD – mit knapp 85 Prozent wollen mehr als vier Fünftel von ihnen, dass die Ministerin geht. Beim Koalitionspartner CDU/CSU sind es mehr als 60 Prozent.

    https://www.morgenpost.de/politik/article226272105/Mehrheit-fordert-dass-Giffey-bei-Titel-Aberkennung-geht.html

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/giffey-beruft-sich-bei-plagiatsvorwuerfen-auf-zitierweise-16250395.html

    @Haremhab: Hast noch mehr Antwort dazu im anderen Strang (eben erst gesehen)

  28. Erzlinker 25. Juni 2019 at 18:17

    Ich bin auch der Meinung, dass Merkels Moslemkreaturen zu härtester Zwangsarbeit herangezogen werden müssen, solange bis ihr Heimatland sie wieder zurücknimmt. Wenn die Fickis jeden Tag körperlich schwer arbeiten müssen, werden sie alle Hebel in Bewegung setzten, um an Passersatzdokumente zu kommen. Dann werden die plötzlich alle ganz schnell freiwillig in ihre Shitholes zurückkehren.

    Ich denke dabei an Arbeit nach dem Vorbild der Chain Gang Arizona:

    https://www.youtube.com/watch?v=CPWxkdgbqw0

    Aneinandergekettet könnten sie z.B. Müll am Bahnhof und in öffentlichen Anlagen aufsammeln, Grünflächen in Parks pflegen (Rasenmähen, Büsche schneiden, Unkraut jäten, Abfallkörbe leeren usw.) oder Asphaltierungsarbeiten unter gleißender Sonne übernehmen. Auch das Sortieren von Müll, das Reinigen öffentlicher WCs usw. wäre denkbar.

  29. @ GretelThunfisch 25. Juni 2019 at 18:32

    Entsprechend Ihrer relativierenden Forderungen:

    Linke u. Muslime! Das Opfer immer erst fragen,
    ob es AfD gewählt habe u. Christin sei. Wenn
    dies der Fall ist, einfach weitergehen, Kröten
    u. Juchtenkäfer retten u. in der Moschee beten.
    Und nicht vergessen, dem Opfer „Selber schuld!“
    zuzurufen.

  30. Marie-Belen 25. Juni 2019 at 18:44
    OT

    Skandal im Frauenfußball

    England gewinnt 3:0

    Was, keine Quote für Siege des Black Female Football?

    „WM-SKANDAL

    Kamerunerin spuckte ihre Gegnerin an(…)
    https://www.welt.de/sport/article195833085/Frauen-WM-2019-Kamerunerin-spuckte-ihre-Gegnerin-an.html

    Miss Giffey von der Scharia-Partei hat dieselbe Mentalität.
    Nichts können und nicht verlieren können.

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/giffey-beruft-sich-bei-plagiatsvorwuerfen-auf-zitierweise-16250395.html

  31. Kein Hitzefrei am Freitag!

    Der wegen FFF ausgefallene Unterricht ist nachzuholen.
    Es gibt keine gesetzlichen Regelungen
    für „Hitzefrei“, dieses entscheidet die Schulleitung.

  32. @ Lunax 25. Juni 2019 at 19:11

    Worum geht es in Ihrem Video?
    Wieviele Min. ist es lang?
    Blind vergebe ich keine Klicks!

  33. @ Leonhard2 25. Juni 2019 at 19:31

    Hitzefrei gab es bei uns damals in der Schule nicht. Die haben immer im Keller gemessen. Das war der kühlste Raum der Schule.

  34. @ VivaEspaña 25. Juni 2019 at 19:09

    Hast du studiert? Da lernt man sowas. Richtiges zitieren gehört zu den basics für Akademiker. Giffey kann sich nicht rausreden. Auch bei den anderen Zitierweisen müssen Quellen richtig angegeben werden.

  35. Und unser all Polit-Elite wundert sich, warum immer mehr Kfz zugelassen werden. Man, o man.

  36. Kreuzritter HH 19:19

    DANKESCHÖN,wenigstens einer der mich versteht. Alles Gute für Sie /Dich

  37. Ist in Köln nicht anders. Wenn man sich durch die Menschenmassen im Bahnhof durchgekämpft hat, dann rauskommt und die Treppen zum Dom sieht, möchte man nur noch kotze 🙁

  38. München wird zunehmend zu einer Shithol-City
    Ich möchte dort werder wohnen noch arbeiten.
    Das dürfte den Imobilien-Freunden wenig freuen.
    Das Drecksloch unter Roter Herrschaft hat einen sehr ungünstige Perspektive
    Mit all den Pack will keiner dort hin
    Das, was wir jetzt dort haben wird zusammenbrechen
    Weil das ganze Pack nicht unendlich lange vom Sozialstaat finanzert werden

  39. Jetzt kommen die Verwerfungen auch in der Wirtschaft an:

    Werksschließung in Öhringen

    Der Stuttgarter Automobilzulieferer Mahle treibt sein Sparprogramm voran und schließt erstmals einen kompletten Standort. Viele Mitarbeiter sind geschockt. Weitere Standorte werden derzeit überprüft.

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.werksschliessung-in-oehringen-mahle-betriebsrat-kuendigt-widerstand-an.73233b6b-c71c-4858-bd60-c5f7e58240e0.html

    Gute Nacht, dummes Deutschland! Selber eingebrockt!

  40. Das (Mahle-Werksschliessung, siehe oben) kommt von sowas:

    Eine Stuttgarterin erzählt
    Mein neues Leben ohne eigenes Auto

    Wie ist das, wenn eine Vielfahrerin ihren Euro-4-Diesel abschafft und beschließt, ohne Auto zu leben? Eine Stuttgarterin berichtet.

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.eine-stuttgarterin-erzaehlt-mein-neues-leben-ohne-eigenes-auto.2a69b664-b010-46ff-9afa-93979898b34d.html?reduced=true

    Wie kann man sich da über Werksschliessungen in der Automobilindustrie wundern? Man kann nur das eine oder das andere, aber nicht beides zugleich! Grünes Deppenvolk!

  41. Huahahahahaha!

    Flüchtlingsunterkunft in Stuttgart-Birkach
    Syrer darf nur noch an drei Tagen die Woche grillen

    Nachbarn hatten sich beklagt, dass ein Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Stuttgart-Birkach so gut wie täglich Fleischspieße grillt – teils auch spätabends. Nun gibt es Konsequenzen.

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fluechtlingsunterkunft-in-stuttgart-birkach-syrer-darf-nur-noch-an-drei-tagen-die-woche-grillen.73325c84-f314-42a8-95ad-a52029adcbd1.html

    Wo bleibt Eure Weltoffenheit, Ihr toleranzbesoffenen Stuttgarter Grünwähler?!

  42. Gutmenschendeppen wie aus dem Bilderbuch:

    Flüchtlingsunterkunft in Stuttgart-Birkach
    Auch mitten in der Nacht werden Fleischspieße gegrillt

    Ein ehemaliger Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Stuttgart-Birkach grillt so gut wie täglich – teils auch spätabends. Die Nachbarn sind genervt, wollen jedoch nicht die Polizei rufen, weil sie den Konflikt nicht schüren wollen. Sie vermuten, dass er das Fleisch auch weiterverkauft.

    Die Polizei rufen, das will Klaus Sander nicht. Zu wichtig ist ihm ein gutes nachbarschaftliches Miteinander mit den Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft an der Ohnholdstraße in Birkach. Er ist aber genervt von dem oft herüberwehenden Qualm und Geruch nach Grillkohle.

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fluechtlingsunterkunft-in-stuttgart-birkach-auch-mitten-in-der-nacht-werden-fleischspiesse-gegrillt.9eac9c03-7788-4668-ae23-90577fadc334.html

  43. Auf Nachfrage bei den Maltesern sagt Marja Rothenhöfer, stellvertretende Leiterin der Flüchtlingshilfe im Bezirk Stuttgart: „Uns ist die Problematik bekannt. Die Mitarbeiterinnen vor Ort sind mit allen Betroffenen sowie der Bezirksvorsteherin im Gespräch.“

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fluechtlingsunterkunft-in-stuttgart-birkach-auch-mitten-in-der-nacht-werden-fleischspiesse-gegrillt.9eac9c03-7788-4668-ae23-90577fadc334.html

    Übersetzt: Ist uns doch sch…egal, jetzt sind sie eben hier. Wenn’s Euch nicht passt, ist es Euch freigestellt, wegzuziehen.

  44. Da sollte sich die Münchener Schickeria mal überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, dem Oktoberfest einen anderen Namen zu geben, der die offene und bunte Lebensart der Stadt besser erfasst. Die Debatte ist hiermit eröffnet;-))

  45. Also … München , da habe ich kein Mitleid … ich denke manchmal, dass die Frauen offenbar ohne Distanz , sich häufig auf einem Plausch einlassen , was soll man davon halten ? Es kommt bei mir immer der Verdacht auf, dass die meisten Frauen das auch so wollen und erst dann reagieren, wenn es im Verlauf gefährlich wird . Es muss wohl erst noch Schlimmer werden und genau das wird so kommen !

  46. Gottseidank weiß man noch was wichtig ist.

    Demnächst soll ein Terrorprozess beim OBL Dresden gegen
    8 rechte Hanseln stattfinden.
    (Bundesstaatsanwaltsschaft muss es schon sein)
    Das waren doch die Typen mit dem Luftgewehr und den
    „Extra“ gefährlichen Handschuh.
    Die Truppe sollte nicht Geringeres als den Sturz der Bundesre-
    gierung und die Beseitigung des Rechtsstaates angestrebt haben.

    Dagegen ist es doch Peanuts wenn in jeder 12. Gemeinde/Stadt
    die Mitarbeiter körperlich angegriffen wurden.
    (25% Steigerung in 2 (?) Jahren)

  47. @ Penner 25. Juni 2019 at 20:38

    Also im Islam werden Frauen gesteinigt,
    wenn sie mit einem anderen Mann, als
    ihrem Ehemann bzw. Mahram sprechen
    oder gar ausgehen. Das wäre doch die
    richtige Religionsideologie für Sie.

  48. Freidenker 25. Juni 2019 at 20:23
    Da sollte sich die Münchener Schickeria mal überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, dem Oktoberfest einen anderen Namen zu geben, der die offene und bunte Lebensart der Stadt besser erfasst. Die Debatte ist hiermit eröffnet;-))

    ————————————–
    Buntes Herbstfest mit Bier

  49. Mich interessiert bei all den „Vorkommnissen“ in erster Linie eines: welche Partei haben die Opfer neulich gewählt? Falls sie nicht die AfD, die Partei des gesunden Menschenverstandes gewählt haben, hält sich mein Mitleid, sorry, in Grenzen.

  50. Freidenker 25. Juni 2019 at 20:23
    Da sollte sich die Münchener Schickeria mal überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, dem Oktoberfest einen anderen Namen zu geben, der die offene und bunte Lebensart der Stadt besser erfasst. Die Debatte ist hiermit eröffnet;-))

    ————————————-
    Blutfest, Schlachtfest, Toleranzfeier

  51. Freidenker 25. Juni 2019 at 20:23
    Da sollte sich die Münchener Schickeria mal überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, dem Oktoberfest einen anderen Namen zu geben, der die offene und bunte Lebensart der Stadt besser erfasst. Die Debatte ist hiermit eröffnet;-))

    ————————————–
    Oktoberfest verbieten. Es könnte Muslime beleidigen … 🙂
    (Chemnitz macht es schon vor)

  52. http://www.pi-news.net/2019/06/verwerfungen-am-hauptbahnhof-muenchen-wird-immer-bunter/#comment-5121473

    @GOLEO

    Ich hoffe Ihr Kommentar war nicht ernst gemeint?! Ansonsten wäre es ein Schlag ins Gesicht einer JEDEN Frau. Ich bspw. MUSS fast täglich mit der S-Bahn fahren, habe keinen Führerschein, folglich auch kein Auto. Zu Fuss wäre ich wohl etliche Stunden am Tag unterwegs.
    Und was ist mit den 16, 17 und 18- jährigen Mädels, welche oftmals ebenfalls einen längeren Schulweg in Kauf nehmen müssen, wo die Mutter „mit dem Auto“ um 5 Uhr morgens auf dem Weg zur Arbeit Ist? Sagen Sie zu denen das selbe?
    Ich habe mit jedemTag mehr Angst, insbesondere wenn ich am Abend nach Hause fahre, dann hoffe ich insgeheim, dass so Patrioten wie: „Erzlinker“, „Bin Berliner“, „Erbsensuppe…“, „der alte Rautenschreck“ usw. in meinem Abteil zugegen sind!

    UND JA, ich bin AFD-Wählerin!

  53. @ Abschiebe-Assistentin

    Vielleicht sitzen wir ja mal im selben Abteil, ich pendele aber im Horror zwischen Bremen und Hannover und eher nicht im Raum München.

    München ist seit 2015 sehr sehr übel geworden… . ich kann Ihre Angst verstehen…. Die haben in Berlin längst die Kontrolle über den Islam verloren.

    Die Konflikte werden im öffentlichen Raum immer direkter ausgetragen.

    Wenn wir den Mohammedaner nicht klar machen wer hier in Deutschland Herr im Hause ist, dann werden wir Deutsche bald obdachlos sein.

  54. Selber schuld. Was wurde bei den Landtagswahlen und Kommunalwahlen gewählt?
    Auf jeden Fall zu wenig AfD. Uuund bei den Europawahlen 40% Grüne in München.
    Das was man wählt bekommt man auch.

  55. Dies alles ist nur eine rein logische Konsequenz,
    der Staat hat versagt, er wird mit den Horden,die einfielen
    nicht mehr fertig, wie einst die Römer.
    Allen Warnungen zum Trotz wird diese Politik auch weiter durchgezogen,
    aber was regen wir uns, über das „Rote Rathaus“ in München auf.
    Oder das Umvolkungsprogramm der Grünen Khmer?
    Es nutzt nichts,erst wenn das Volk genug gequält,ermordet und vergewaltigt wurde,
    könnte ein Umdenken stattfinden.
    Bis dahin sollten die schlauen Menschen ,gut Acht geben,es gibt zur Zeit keine Alternative
    dazu!

  56. Ich war auch erst vor einigen Tagen am Münchner Hauptbahnhof. Da ich 20min Umsteigezeit hatte, bin ich eine Straße vom Bahnhof weggeschlendert, um das mal anzusehen (wahrscheinlich Goethestraße). Naja, No-Go-Zone ist das noch nicht, aber die linke Straßenseite fast komplett türkisiert, ein Export-Import-Laden nach dem anderen, Türkischer Juwelier und Goldankauf. Die andere Straßenseite fast komplett afrikanisch (Geld-nach-Arika-schicken, Rasta-Friseure usw). Und überall Neger und die alten Kopftuchfrauen mit dem typischen Watschelgang. Schnell wieder raus da! Grusel.

    Haremhab 25. Juni 2019 at 19:04
    @Marie-Belen
    Heute ein Weib mit Kopftuch gesehen. An der Hand ein Kind mit Behinderung. Sah nach Down Syndrom aus. Eine Verwandtenehe hat auch Nachteile.

    Nur eine? Mir ist auch schon aufgefallen, ich glaube in meiner Jugend hab ich keine derartigen Massen von Mißgeburten (so nannte man das 😉 gesehen. Sarrazin hatte wohl auch mit den Genen recht. (Down-Syndrom ist aber eher typisch für Muttis mit abgelaufenem Frische-Datum).

  57. Heute an der S-Bahnstation München Hirschgarten auf einem
    Banner das Bild von einer weißen Frau und einem Schwarzen.
    Seid zärtlich zueinander und nehmt Kondome war zu lesen.

  58. Wenn die frau jetzt die in Affghanistan übliche Hepatitis hat kann sie sich doch direkt bei der Zitterpatientin bedanken -ich frage mich ob es den Affghanen oder Syrern überhaupt hilft wenn wir hier den Islam einführen ?
    Und darum kommen wir Dank der harten Arbeit unserer Altparteien wohl nicht herum -wenn man die Zahlen sieht möchte man hier keine Pension oder Rente bekommen bei der bekannten Toleranz dieser Weltbürger…

  59. Ich habe beruflich des Ofteren in München zu tun und checke dann – da ich mit der Bahn reise – auch in einem der besseren Hotels am Münchner Bahnhof ein. Wenn man dann sieht, was im dortigen Umfeld abgeht kann man nur sagen: die buntsiffigen Münchner haben genau das bekommen, was sie bestellt und mit Teddybärchen und mit „Rapefugees Welcome“ bejubelt haben. Da lümmeln inzwischen so viele Nigger vor den Spielhallen und Sportcaffees ‚rum dass Du Dir vorkommst, wie in den übelsten Ecken Kinshasas. Und wisst Ihr was: DAS gönne ich diesen linksgrün versifften Münchnern inzwischen uneingeschränkt.

  60. Erst wenn einem, für dieses Dilemma verantwortlichen, in unerträglicher Regelmäßigkeit gleiches widerfährt, wird der Wunsch nach dem Umkehrbaren entstehen. Doch dann ist es bereits zu spät!

  61. @lorbas 25. Juni 2019 at 23:00
    München – die Hauptstadt der „Grünenbewegung“.

  62. Unterqualifizierter SPD Polit-Taugenichts und damaliger Justitzminister Reinhold Jost (SPD-Rote Hosenaffäre) ließ pädophilen Arzt im Saarland auf der Kinderpsychiatrie weiter arbeiten.

    Er will von den pädophilen Umtrieben am UNI-Klinikum in Homburg Saar angeblich nichts gewusst haben, weil der Fall in seinem Ministerium über die Staatssekretärin abgewickelt worden sei.

    Schon unglaublich, – da treibt es ein Päderast an wehrlosen Kindern und Jugendlichen auf der Ausscheidungsstation mit schutzbedürftigen die ihre Ausscheidungen nicht kontrollieren können, das Justizministerium wird informiert und der Metallschlosser alias Justizminister Reinhold Jost will von nichts etwas gewusst haben.

    War er zu diesem Zeitpunkt etwa gerade mit seinem Strafverfahren aus der SPD Rote Hosenaffäre beschäftigt, der honorige Herr SPD Justizminister? Aktuell ist er Umweltminister und steht unter Korruptionsverdacht (EEG-Windradmafia)

    Warum wurde seitens des SPD Justizministeriums nichts gegen den Arzt am Homburger Uniklinikum unternommen? Das Justizministerium spielte schon im Fall Pascal (Tosa Klause im heruntergekommenen Saarbrücker Stadtteil Burbach) eine unrühmliche Rolle, damals noch unter Heiko Maas.

    Warum schritt der Justizministerdarsteller und heutige Umweltminsiterdarsteller Reinhold Jost nicht ein?

    Warum hat die Staatsanwaltschaft nichts unternommen? In welcher Beziehung steht der Arzt zu Saar Politikern?

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/justizministerium-war-schon-2015-ueber-missbrauchsvorwuerfe-informiert_aid-39671625

  63. @Nane 25. Juni 2019 at 22:24
    In bestimmten afrikanischen Ländern ist die HIV-Raten sehr groß.
    Haben sie Angst, dass sich hier die gleiche Rate ausbreitet?
    Ich bin mir sicher, es finden sich Talkshows, wo sich die einheimischen Frauen dann ausheulen können, wenn sie AIDS haben.

  64. ++ Aus dem Wasser gejagt: Schwimmshirt verboten, Burkini willkommen! ++

    Was für ein irrer Sommer! Die kleine Amy wird in ihrem Schwimmshirt des Freibades verwiesen, die Burkini-Fraktion dagegen wird dort hofiert.

    Amy ist zehn Jahre alt und hat empfindliche Haut. So ganz ohne Sonnenschutz wollte sie ihre Mutter nicht schwimmen gehen lassen. Zu groß die Gefahr, dass die Tochter angesichts der starken UV-Strahlung einen Sonnenbrand erleidet. Also wurde ein Schwimmshirt gekauft. Dieses hat kurze Ärmel, besteht ansonsten aus herkömmlichen Badeanzustoff und bedeckt die empfindliche Haut auf Brust und Rücken. Derartige Modelle sind längst Standard, vor allem Kinder mit hellem Pigment profitieren vom sorglosen Plantschen darin.

    Aber Amys Mutter hatte die Rechnung ohne das Freibad im sächsischen Reichenbach gemacht. Kaum war die Kleine im Wasser, stürmte der Bademeister heran und setzte die gesamte Familie vor die Tür. Amy weinte bitterlich. Man gab den Vertriebenen noch den Hinweis mit auf den Weg, dass das Wasser im Becken vor Verschmutzung und Keimeintrag geschützt werden solle, weil dies den Badebetrieb gefährde. Die kleinen Ärmelchen am Schwimmshirt als Keimschleudern? Die Familie glaubt nicht richtig zu hören. schließlich erlaubt das örtliche Bad den Ganzkörper-Burkini von muslimischen Frauen – mit langen Ärmeln und Hosen.

    Ist jetzt schon ein zehnjähriges Mädchen mit heller Haut Kind zweiter Klasse? Soll es erst zur Muslima werden, um mit dem Schwimmshirt ins Wasser steigen zu dürfen? Erst vor wenigen Tagen kippte das Oberverwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren ein Burkini-Verbot in Schwimmbädern. Seither darf mit noch so vielen Lagen Stoff ganzkörperverhüllt ins Wasser gekeimt werden. Das Schwimmbad in Reichenbach will die Familie nicht mehr besuchen. Vielleicht Sie, liebe Unterstützer aus Sachsen?

    https://www.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/burkini-aermel-sind-aber-erlaubt-freibad-verbot-fuer-amys-schwimm-shirt-62786420.bild.html

  65. Zu @ Maria-Bernadine 25.06.2019 at20:42

    Was hat Ihre Antwort mit meinem Tweet zu tun ? Lesen und verstehen ist wohl gerade nicht Ihre Stärke ?

  66. Ikarus69 25. Juni 2019 at 19:59

    Ist in Köln nicht anders. Wenn man sich durch die Menschenmassen im Bahnhof durchgekämpft hat, dann rauskommt und die Treppen zum Dom sieht, möchte man nur noch kotze ?

    Nach meinem Eindruck von gelegentlichen Besuchen war das aber schon vor 2015 dort so.

  67. Will- bzw Wirdkommen

    20 Jahre anti deutsches grün rot gelb schwarzes Merkel Ö K O. Regime

    Heimat Verwerfungen

    Deutsche Schwimmbäder klagen über aggressive Gäste*

    Der Bundesverband deutscher Schwimmbäder warnt vor einer zunehmenden Aggressivität. Seit etwa zehn bis 15 Jahren werde es von Jahr zu Jahr schlimmer. Anlass ist der Angriff auf einen Bademeister in Essen.

    *Gäste = Mit der Gleichschaltung der Pseudo Begriffe in Presse und Runtfunk strebte man an, alle Bereiche von Politik, Gesellschaft und Kultur gemäß den „Deutschland Verrecke“ Vorstellungen zu reorganisieren.

    https://www.welt.de/vermischtes/article195910509/Angriff-auf-Bademeister-Deutsche-Schwimmbaeder-klagen-ueber-aggressive-Gaeste.html

  68. München ist verloren. Ein ähnlich links-grün-islamistisches Shithole wie Berlin. Vor 15 Jahren war die Stadt noch lebens- und liebenswert. Und vor allem sicher. Seitdem hat sich diese Stadt radikal verändert. Der Münchner Hbf und Ostbahnhof gleichen eher dem Libanon als einer deutschen Großstadt. Es ist unfassbar wie die Linken und Grünen München in den letzten 15 Jahren verändert haben.

  69. Ich hatte mir das obige Bahnhofsfoto mal in vergrösserter Form angesehen und konnte darauf sogar 3 Personen entdecken die vieleicht Deutsche sein könnten.

  70. Wenn ich die Abschaffung der bisherigen Zivilisation wähle, darf ich mich nicht wundern, wenn ich sie nicht mehr vorfinde. „Buntheit“ bietet halt das ganze „Sortiment, von dem Frau Eckardt geschwärmt hat und auf das sie sich jetzt mit uns freut. Nicht immer werde ich mir das Gewünschte daraus aussuchen können. Aber für „Überraschungen“ ist gesorgt.

  71. So viel buntes Treiben in der BRD
    Dabei haben es offensichtlich 87% des Wahlvolks nicht begriffen:

    Die sogenannten Integration ist in der BRD eine Umvolkung die rücksichtslos vom Ferkel-Regime durchgezogen wird.

    Ähnliche Umvolkungen bzw. politisch ideologisch Umerziehung gab es schon öfter in der Geschichte.

    Die bio-deutsche Kartoffel darf sich schon mal mit den Verhältnissen in Afrika und den Gepflogenheiten der dort Lebenden anfreunden.

    Wer die Umvolkung nicht gutheißt ist NZI und wer alles über sich ergehen lässt der bekommt einfach die Gewalt aus Afrika zu spüren.

    Das Ferkel aus der Uckermark hat ganze Arbeit geleistet

  72. Und eben, weil mein Bayernland so schön bunt geworden ist und wohl noch viel bunter werden wird, arbeite ich nicht mehr.

    Ich bin in den vorgezogenen Ruhestand gegangen und muß, wenn ich nicht will Orte wie Bahnhöfe, Innenstädte, etc. nicht aufsuchen.

    Auch meine Zahllast für diese System ist deutlich gesunken. Dafür kommen jeden Monat pünktlich die „Altersbezüge“ aufs Konto, obwohl niemand, der mich jetzt – fit, strahlend und gesund – sieht es fassen kann, daß ich „schon so alt“ und „Rentner“ bin.

    Die schöne Gewissheit, daß ich jetzt auf der Kassiererseite und nicht länger Maloch- und Zahlschaf bin trägt viel zu meinem Wohlbefinden bei.

  73. OT: -> … war der mit 3,3 Promille Alkoholisierte … <-

    Mohammedaner ………. essen kein Schweinefleisch, weil es verboten ist.
    Mohammedaner ………. trinken Alkohol, OBWOHL es verboten ist.

    Ja wat denn nu? Mohammedaner oder nicht Mohammedaner?

  74. Die Besetzung von Deutschland

    durch aggressive, kulturell inkompatible Männer, aus islamischen und aus afrikanischen Ländern, läuft dank der Unterstützung des Merkelregimes perfekt. Man darf auch nicht unerwähnt lassen, dass die Politiker von CDU, SPD, Grüne, Linke grundsätzlich für diese Masseneinwanderung sind und Abschiebungen nicht gewollt sind. Die eingewanderten Täter werden kaum bestraft und können sich ohne große Probleme deutsche Opfer suchen. Deutschland wurde durch das Merkelregime zum rechtsfreien Raum und die Barbaren der Welt können jetzt ungehindert einmarschieren und Deutschland plündern. Hier findet ein Krieg gegen das deutsche Volk statt und kaum einer bemerkt das. Sie glauben ich spinne? Wer tagsüber in deutschen Städten unterwegs ist, der kommt sich vor wie in einem besetzen Land.

  75. OT

    Warum werden eigentich nicht ALLE erfrischungsgetränke verbotenß

    Denn kohlensäure ist bloß in H2O gelöstes CO2

  76. Wie überraschend das doch alles ist… weck mich doch bitte jemand, wenn es was wirklich NEUES!!! zu berichten gibt, bis dahin lehn ich mich zurück und ergötze mich an den buntfröhlichen Spielen… die halbe Welt fuuuckt Deutschland in alle seine schwarzen Löcher.

    Gute Nacht du dämliches Deutschland

  77. @ NieWieder 25. Juni 2019 at 23:34

    @Nane 25. Juni 2019 at 22:24
    In bestimmten afrikanischen Ländern ist die HIV-Raten sehr groß.

    Für die Versorgungs- und Pharma-Industrie ist jeder Verseuchte, der hierher kommt, ein Glücksfall. „Wertvoller als Gold“ eben. Besonders wenn man das Ansteckungs-Potential in die Rechnung mit einbezieht. Immer nur daran denken: Cui bono? Wem nützt es?

  78. @Erbsensuppe….

    eher sitzen wir wohl gemeinsam in einem Umerziehungscamp. Ich pendele zwischen Mannheim und Heidelberg, auch zwei wunderschöne, bunte Städte! Hoffen wir, dass wir diesen ganzen Wahnsinn halbwegs unbeschadet überstehen!
    Alles Gute für Sie und Ihre Familie.

Comments are closed.