Symbolbild.

München: Ein 18-jähriger Asylbewerber hat mehrfach versucht, auf einen Passanten einzustechen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, konnte der 39-Jährige den Attacken ausweichen und sich unverletzt in Sicherheit bringen. Warum der Mann am Montag angegriffen wurde, war zunächst unklar. Nach Angaben der Beamten hatte der Passant den jungen Mann mit einem langen Messer in der Hand auf einer Straße beobachtet und angesprochen. Daraufhin versuchte dieser demnach, ihm in die Brust zu stechen. Der 39-Jährige konnte ausweichen und suchte zunächst in einem Supermarkt Schutz, wohin der Angreifer ihm folgte und ein zweites Mal anzugreifen versuchte. Das Opfer flüchtete sich schließlich in einen Linienbus und schüttelte seinen Verfolger so ab. Streifenpolizisten nahmen den 18-jährigen Tatverdächtigen aus Afghanistan nach einer Großfahndung fest. Gegen ihn wird wegen versuchter Tötung ermittelt. (Artikel übernommen von BILD-ONLINE). In der entsprechenden Polizeimeldung wird übrigens der „Fachkraft“- sowie Migrationshintergrund des 18-Jährigen verschwiegen.

Nachfolgend eine kleine Auswahl weiterer „Verwerfungen“, in dem „historisch einzigartigen Experiment, eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln“. Diese hätten bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst. In diesem Zusammenhang möchten wir auch darauf hinweisen dass Deutsche als „Köterrasse“ bezeichnet werden dürfen, ohne dass dies gerichtlich als Volksverhetzung geahndet wird. Ebenso werden Migranten bei der Arbeitsplatzvergabe im öffentlichen Dienst dank eines sogenannten Partizipations- und Integrationsgesetzes Deutschen gegenüber bevorzugt.

Bremen: Ein unbekannter Mann stach in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag vor einer Gaststätte in Walle auf einen 23-Jährigen ein. Der Angreifer flüchtete, der 23 Jahre alte Bremer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand hielt sich der 23-Jährige zusammen mit seinem gleichaltrigen Bekannten vor einer Kneipe in der Elisabethstraße auf. Der spätere mutmaßliche Angreifer und sein Begleiter kamen hinzu und unterhielten sich mit den beiden. Aus bisher ungeklärten Gründen entwickelte sich eine Schlägerei, bei der der Angreifer ein Messer einsetzte und auf den Bremer einstach. Das Duo flüchtete, der 23 Jahre alte Mann wurde umgehend in die Notaufnahme gebracht. Sein Bekannter erlitt bei der Auseinandersetzung leichte Verletzungen und konnte nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Die Täter wurden als etwa 35 Jahre alt und 175 Zentimeter groß beschrieben. Sie hatten einen dunklen Teint und trugen bei der Tatausführung schwarze Jacken.

Esslingen: Zu einer körperlichen Auseinandersetzung ist es am Samstagabend um 23.05 Uhr an der Bahnhofsunterführung am Hinterausgang gekommen. Zwei 18-Jährige wollten die Unterführung passieren, wurden jedoch durch eine etwa sechsköpfige, sitzende Personengruppe daran gehindert. Als die beiden 18-Jährigen dennoch hindurchlaufen wollten, wurden sie zunächst von zwei Personen bespuckt, bevor sie von einer weiteren Person mit einer Wodkaflasche angegriffen wurden. Danach eskalierte die Situation als weitere Personen hinzukamen und die beiden 18-Jährigen mit Fäusten und Fußtritten attackierten und anschließend zu Fuß in Richtung Mettingen flüchteten. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung mit mehreren Streifenbesatzungen konnten die Täter nicht mehr angetroffen werden. Zur Behandlung ihrer Verletzungen mussten die beiden Geschädigten durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Die 6-7 Aggressoren waren alle männlich, vermutlich arabischer Herkunft mit dunklem Teint, circa 20-30 Jahre alt, waren von schlanker Statur und sprachen gebrochen deutsch.

Krefeld: Am Samstag Abend (13. Juli) haben etwa zehn Angreifer einen jungen Mann auf dem Ostwall / Hansastraße verletzt. Als der junge Mann gegen 23 Uhr an der Gruppe vorbeilief, sprach einer der Männer ihn auf Arabisch an. Noch bevor der 24-Jährige antworten konnte, schlug ihm ein anderer Mann unvermittelt ins Gesicht. Kurz darauf schlugen auch andere aus der Gruppe auf ihn ein. Sie entfernten sich wenig später zu Fuß in unterschiedliche Richtungen. Bei dem Angriff erlitt das Opfer Schnittverletzungen im Gesicht, sodass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Noch gibt es keine Hinweise zum Motiv. Die Polizei sucht Zeugen. Einer der Angreifer war schlank und hatte kurze dunkle Haare. Ein anderer Täter war von kräftiger Statur, hatte eine Glatze sowie einen Bart und trug ein sportliches Oberteil.

Stuttgart: Zwei bislang unbekannte Männer haben in den frühen Sonntagmorgenstunden (14.07.2019) einen 32 Jahre alten Mann offensichtlich geschlagen und dabei schwer verletzt. Aus bislang nicht abschließend geklärten Gründen geriet der 32-Jährige mit den beiden Unbekannten an der Brückenstraße gegen 06.20 Uhr in Streit. Im weiteren Verlauf sollen die beiden Männer den Geschädigten gemeinsam zu Boden geschlagen haben. Einer der Männer soll dabei mit einem mobilen Verkehrszeichen auf den 32-Jährigen eingeschlagen haben. Als Zeugen dem Mann zur Hilfe eilten, flüchteten die Täter zu Fuß in Richtung Pragstraße. Die Täter sollen zwischen 20 und 30 Jahren gewesen sein, beide trugen einen Vollbart, sprachen gebrochen Deutsch und waren von dünner Statur.

Weimar: Auseinandersetzung auf dem Marktplatz In der Nacht zum Sonntag gegen 02:00 Uhr soll es auf dem Marktplatz in Weimar zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen sein. Die 22- und 26jährigen Geschädigten konnten vor Ort noch angetroffen werden. Ihren Aussagen zu Folge kam es zwischen ihnen und einer Gruppierung von acht Männern, südländischem Typus, bereits im C-Keller zu einer verbalen Auseinandersetzung. Als die Geschädigten dann das Lokal verließen, bemerkten sie, wie sie von der Gruppierung verfolgt und eingeholt wurden. In der Folge wurden die Geschädigten durch die unbekannten Täter mit Bierflaschen geschlagen und erlitten dadurch leichte Verletzungen im Bereich des Oberkörpers und eine Beule am Kopf. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung nach den Tätern blieb erfolglos.

Magdeburg: Am 14.07.2019, 01:35 Uhr lief eine unbekannte männliche Person mit südländischem Phänotypus lautstark pöbelnd den Breiten Weg in Magdeburg entlang. Durch einen 35-jährigen Magdeburger wurde diese Person angesprochen, um ihn zu beruhigen. Daraufhin sprühte die unbekannte Person unvermittelt aus kürzester Distanz Pfefferspray dem Magdeburger in Gesicht und entfernte sich in unbekannte Richtung. Der Geschädigte wurde ambulant vor Ort behandelt, Fahndungsmaßnahmen verliefen negativ.

Salzburg: Am Morgen des 14. Juli 2019 wurde der Polizei eine Körperverletzung im Bereich eines Lokals in der Salzburger Innenstadt gemeldet. Bei Eintreffen der Polizeistreife flüchteten die zwei Täter in Richtung Salzachufer. Mithilfe zweier Securitymitarbeiter, ein 26-jähriger Deutsche und ein 31-jähriger Serbe, konnten beide Männer nach kurzer Zeit angehalten werden. Zuvor haben die beiden 19-jährigen Somalier mit mehreren Bierflaschen in Richtung des Eingangsbereiches des Lokals geworfen. Dabei wurde der 26-jährige Deutsche getroffen und verletzt. Bei einem Somalier konnte in weiterer Folge eine geringe Menge Cannabiskraut aufgefunden und sichergestellt werden. Ein durchgeführter Alkomattest ergab beiden Somalier rund ein Promille.

Hagen: Am 10.02.2019, 04:05 Uhr, kam es in Hagen auf dem Gelände der Elbershallen zu einer Körperverletzung an der Garderobe einer Diskothek. Nach einer verbalen Auseinandersetzung versetzte ein unbekannter Tatverdächtiger einem 23-jährigen Mann einen kräftigen Kopfstoß. Das Opfer trug eine Nasenfraktur und eine Gehirnerschütterung davon. Der Geschädigte beschrieb den Täter als schlank, 185 cm groß, 20.25 Jahre alt, schwarze, kurze Haare. Er trug einen Oberlippenbart und hatte einen ausländischen Akzent. Ein Richter entschied, dass das vorhandene Lichtbild des Täters veröffentlicht werden kann. Die Polizei fragt: Wer kennt den abgebildeten Mann? Hinweise nimmt die Polizei unter 02331 986 2066 entgegen.

Rastatt: Nach einer Feier am Montagabend bei einer Hütte im Rheinauer Ring ermitteln nun die Beamten des Polizeireviers Rastatt. Laut Angaben eines 18-Jährigen und mehrerer Zeugen soll gegen 21.30 Uhr ein noch unbekannter junger Mann aufgetaucht sein und mit einer Pistole hantiert haben. Im Zuge dessen soll der 18-Jährige konkret bedroht worden sein. Des Weiteren soll der Unbekannte versucht haben, mehrere Anwesende mit einem herumliegenden Ast zu verletzen. Die Hintergründe des Disputs sind derzeit noch unklar. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der etwa 16 bis 18 Jahre alte Unbekannte wird als schlank und braunhaarig beschrieben. Er war von südländischer Erscheinung und sprach deutsch.

Wissen: In der Nacht von Samstag 14.07.19 auf 15.07.2019 gegen 01:50 Uhr wurden zwei junge Erwachsene auf der Straße „Felsenweg, Höhe Hausnummer 11“ in Wissen von zwei Männern körperlich angegriffen. Demnach befanden sich die beiden Schützenfestbesucher auf dem Weg zur Westerwaldbank in der Rathausstraße, als sie plötzlich unvermittelt von den beiden Tätern angegriffen wurden. Hierbei wurde ein Opfer so schwer verletzt, dass er mit dem RTW in das Krankenhaus nach Altenkirchen eingeliefert werden musste. Die Geldbörse eines der Geschädigten konnte auch trotz späterer Nachsuche nicht mehr aufgefunden werden. Ersten Ermittlungen zufolge provozierten die beiden Männer schon auf dem Festplatz die späteren Geschädigten und verfolgen diese möglicherweise beim Verlassen des Festplatzes. Die Täter werden von den Opfern wie folgt beschrieben: „…ca. 17-21 Jahre alt, schlank, dunkler Teint, vermutlich arabischer Abstammung…“

Fiecht (Tirol): Am 14. Juli 2019 kurz vor 05.00 Uhr wurde ein 34-jähriger Österreicher aus dem Bezirk Schwaz beim Kreisverkehr östlich der Gutmann-Eni Tankstelle auf dem dortigen Fußgängerübergang in Fiecht von zwei unbekannten Männern attackiert und zusammengeschlagen. Der 34-Jährige erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde mit der Rettung ins Krankenhaus Schwaz eingeliefert. Der Attacke ging eine verbale Auseinandersetzung auf dem Parkplatz eines in der Nähe befindlichen Lokals voraus. Die beiden Männer waren mit einem grünen oder blauen BMW, älteren Baujahres mit Kufsteiner Kennzeichen unterwegs. Beim Beifahrer und gleichzeitig Haupttäter handelt es sich laut Aussagen des 34-Jährigen um einen südländischen Typ, ca. 25 Jahre alt, Bartträger mit eher kleinerer Statur (maximal 170 cm), jedoch stämmig und sportlich. Zum zweiten Täter liegt derzeit keine Beschreibung vor.

Rudolstadt: In der Nacht des 14.07.2019, gegen 01:14 Uhr, kam es im Eingangsbereich von Burger King zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen, teils alkoholisierten, Männern. Durch die Handgreiflichkeiten wurden drei Personen deutscher Herkunft leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung in das Krankenhaus gebracht. Von zwei weiteren Geschädigten wurde unter Anderem die Bekleidung zerrissen. Die bislang unbekannten Beschuldigten, vermutlich südländischer Herkunft, hatten sich vor dem polizeilichen Eintreffen bereits vom Tatort entfernt. Während der Auseinandersetzung wurden auch Einrichtungsgegenstände der Fast-Food-Kette durch den Verkaufsraum geworfen, ob dadurch Schaden entstanden ist, kann derzeit nicht mitgeteilt werden.

Konstanz: Wegen Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen mehrere Jugendliche, die in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 01.30 Uhr einen 18-Jährigen drangsaliert haben sollen. Nachdem dieser die Jugendlichen mehrfach aufgefordert haben soll, dies zu unterlassen, wurde ihm nach seinen Angaben von einem Jugendlichen aus der Gruppe unvermittelt ins Gesicht geschlagen. Als er sich daraufhin wehren wollte, schlugen die anderen Jugendlichen auf ihn ein. Als mehrere Passanten die Streitigkeit schlichten wollten, stieg die Gruppe in den heranfahrenden Bus ein. Von dem Haupttäter liegt folgende Beschreibung vor: 15-16 Jahre alt, ca. 170 cm groß, südländisches Aussehen, trug einen schwarzen Nike Windbreaker.

Neuendorf: In der Käthe-Kollwitz-Straße kam es gestern gegen 16.20 Uhr zu einer Auseinandersetzung unter mehreren Jugendlichen und jungen Männern, die sich wenig später in einem Park fortsetzten. Die Jugendlichen hatten sich offenbar untereinander zunächst verbal provoziert. Im Park war es dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, bei der drei Oberhaveler im Alter von 17, 19 und 27 Jahren von einem 14-jährigen Iraner und einem gleichalten Oberhaveler verletzt wurden. Zeugen konnten die Lage beruhigen und die Kontrahenten gingen auseinander. Dennoch trafen sie noch einmal in der Käthe-Kollwitz-Straße aufeinander, wobei der 17-Jährige erneut verletzt wurde und in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der 14-jährige Iraner wurde von Polizeibeamten an seine Mutter übergeben. Auf dem Transport dorthin versuchte der Jugendliche einen Beamten mit einem Kopfstoß zu verletzen. Mehrere Strafanzeigen wurden aufgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Schwimmbadrandale: Täter meist junge Männer mit Migrationshintergrund

Dass das kein reines Großstadt-Problem ist, bestätigt Schwimmmeister Kay Thimet, der Bäder in Bad Hersfeld, Philippsthal, Schenklengsfeld, Kirchheim und Nentershausen betreibt, zumindest für die Kreisstadt. „Es ist schlimm geworden. Es nervt und man verliert die Lust am Job“, sagt Thimet mit Blick auf Badegäste, die sich nicht an die Regeln halten und aggressiv reagieren, wenn sie darauf hingewiesen werden. Das habe sich in den vergangenen Jahren extrem verändert. Erst kürzlich sei die Polizei ins Geistalbad gerufen worden, nachdem vier Jugendliche sehr aggressiv reagiert hätten, die zuvor zu laut getobt hätten. Nicht immer, aber meist handele es sich um junge Männer mit Migrationshintergrund und ohne Angst vor Konsequenzen, erzählt Kay Thimet, ohne alle über einen Kamm scheren und Hersfeld mit sozialen Brennpunkten vergleichen zu wollen. Wesentlich weniger Vorfälle gebe es indes in den dörflicheren Bädern im Landkreis, wo es nicht so anonym zugehe (Auszug aus einem Artikel von hna.de).

Chestenberg (Schweiz): 14-Jähriger syrischer Schüler bricht Lehrerin den Kiefer

Der Fall hat schockiert: Letzte Woche machte die Aargauer Zeitung publik, dass in Möriken-Wildegg ein Schüler der Schule Chestenberg seiner Lehrerin mit einem Faustschlag den Kiefer gebrochen hatte. Dies, als sie kontrollieren wollte, ob der syrische Realschüler ein Messer dabei habe – wie er es schon in der Vergangenheit getan hatte. … Er stamme aus einer kinderreichen syrischen Familie, die vor rund fünf Jahren in die Schweiz gekommen sei und die von Sozialhilfe lebe. Er spreche gut Deutsch und werde als „durchaus intelligent, selbstbewusst und schlagfertig“ beschrieben. Doch „M.“ spreche seit geraumer Zeit oft vom Koran. Auch soll er Mädchen aus dem Schul-Umfeld „im Namen Allahs“ aufgefordert haben, sich züchtiger zu kleiden und zu verhalten. In diesem Zusammenhang soll er auf dem Pausenplatz des Schulhauses Hellmatt mit einem Dolch herumgefuchtelt haben. Dies hat laut „Weltwoche“ dazu geführt, dass er jedes Mal seine Taschen leeren musste, bevor er das Schulzimmer betreten durfte (Auszug aus einem Artikel der Aargauer Zeitung).

Detlef L. (54), Vater von fünf Kindern musste sterben, weil die Justiz seinen Mörder laufen ließ

Denn eigentlich hätte Täter Omar A. K. (43) am 27. September 2018 im Knast sitzen müssen. Der Libanese war siebzehnfach wegen Raubes, Diebstahls, Drogendelikten, vor allem aber wegen Wohnungseinbrüchen vorbestraft. Doch weil er eine Drogentherapie machen wollte, wurden 530 Tage seiner Strafe zurückgestellt. Anstatt sein Versprechen einzulösen, ging er wieder auf Einbruchstour. Die Staatsanwältin sagte am Donnerstag in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht: „Er machte wieder das, was er immer machte, wenn er in Freiheit war. Er brach in Wohnungen ein. Mit Schraubendreher, Messer oder anderem bewaffnet.“ (Auszug aus einem Artikel von Bild-online).

Mitbürger möchten in die Disco

Zwickau: In der Nacht zum Sonntag versuchte eine Gruppe von 14 Personen in eine Diskothek in der Talstraße zu gelangen. Vom Sicherheitsdienst wurden sie abgewiesen und sie machten zunächst lautstark darauf aufmerksam, dass sie damit nicht einverstanden waren. Kurze Zeit später wurde der Sicherheitsdienst aus der Gruppe heraus mit einer Glasflasche angegriffen und auf den Kopf geschlagen. Der 37-Jährige erlitt dadurch mehrere Verletzungen. Ein 21-jähriger Besucher wurde mit einer Holzlatte auf den Kopf geschlagen. Auch er erlitt mehrere Verletzungen. Beide Personen mussten ambulant behandelt werden. Als Tatverdächtige konnten drei Personen festgestellt werden. Die aus Guinea und Somalia stammenden Männer sind 18 und 19 Jahre alt. Bei der Durchsuchung wurden bei einem der Tatverdächtigen illegale Betäubungsmittel festgestellt. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch und wegen illegalem Drogenbesitz.

Magdeburg: Eritreer schlägt Frau weil diese Alkohol ablehnt

Am Mittwochmorgen, gegen 02:40 Uhr, kam es in der Halberstädter Straße zu einem Körperverletzungsdelikt.
Die 21-jährige Magdeburgerin befand sich auf der Halberstädter Straße, auf Höhe Eiskellerplatz, als sich ihr ein 32-jähriger Eritreer auf einem Fahrrad näherte. Der Mann bot der Magdeburgerin Alkohol an. Als die junge Frau das Angebot ablehnte, schlug der Mann ihr unvermittelt mit der Faust in das Gesicht und gegen den Brustkorb. Gleich nach Bekanntwerden der Tat begaben sich Polizeibeamte vor Ort und konnten den Täter im Nahbereich in einer Bar feststellen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet. Die 21-jährige Frau wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht.

Migranten „bereichern“ Volksfest

Saalfeld: Zu einer Schlägerei zwischen jungen Männern auf dem Saalfelder Volksfest wurde die Polizei am Sonntagabend gerufen. Erste Zeugen schilderten, dass es gegen 21.45 Uhr auf dem Festplatz Am Weidig offenbar zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen rund 15 jungen Männern mit Migrationshintergrund kam. Bei Eintreffen der Polizei waren die beteiligten Personen scheinbar bereits zu Fuß geflüchtet. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung konnten die Beamten im Umfeld die Personalien von mehreren, möglicherweise beteiligten Männern im Alter zwischen 16 und 25 Jahren erheben. Bei dem Handgemenge soll einem 20-jährigen Afghanen ins Gesicht geschlagen und Bargeld sowie ein Handy gestohlen worden sein.

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Jetzt sind’se halt hier. Und mit ihnen die Krankheiten, die Messerungen, die Vergewaltigungen, die kulturelle Pädophilie, die Morde, die Totschläge, die sexuellen Belästigungen, die Diebstähle, die Schwarzfahrten, die Bespuckungen, die Bepöbelungen, das öffentliche Onanieren, die gierigen Blicke auf entblößte Haut… (habe ich was vergessen?).

    Klar, dass die Verantwortlichen sagen müssen: bloß nicht drüber berichten, bloß nicht wahrhaben wollen.

  2. Denen ist allen langweilig. Die Deutschen Behörden schaffen es nicht diese Flüchtlinge zu beschäftigen damit sie abends müde sind und schlafen müssen.

    Nein die Deutschen Behörden zahlen nur Taschen Geld wie Eltern ihren Kindern die dann irgend welchen Unsinn anstellen….

    Als Deutscher im Ausland ist man nur noch eine lächerliche Figur die Geld zu haben und zu Zahlen hat.
    Und in Deutschland ist das genau so…. Arbeiten, Steuern zahlen und Fresse halten…..

  3. Ja, die Schächtungen… die Sodomie… und ich bin mir fast sicher, dass die Liste immer noch nicht vollständig ist.

    Wie schön war es in D/EU doch, bevor der Islam dazugehörte.

  4. Hurra, wir kapitulieren!

    Was schrub doch gleich das Hamburger Asylantenblatt, also Funke-Medienblatt, in heiterer Einigkeit mit der HH-Justiz? Find dich damit ab, Michel, daß in Deutschland die Scharia und die schariatische Blutrache von Primaten gilt:

    Die Staatsanwaltschaft tut sich unterdessen mit der Bewertung der Tat schwer. In Lüneburg war die Strafverfolgungsbehörde nicht in der Lage mitzuteilen, ob weiter wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt wird oder ob die Tat mittlerweile auf eine gefährliche Körperverletzung herabgestuft wurde. Selbst die genauen Umstände der Tatbeteiligung konnten nicht ermittelt werden.

    Das sei auch der Grund, warum die ermittelten Tatverdächtigen auf freiem Fuß bleiben. Völlig unklar ist auch das Motiv der Tat. Ganz offenbar ist keine der beteiligten Familien an einer Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden interessiert. Daran wird sich in Zukunft kaum etwas ändern.

    Hurra!

    https://www.abendblatt.de/region/harburg-landkreis/article226496409/Clan-Streit-Polizei-befuerchtet-weitere-Eskalation.html

  5. Salvini ist in Italien bei ca. 40% und könnte allein regieren, wenn Wahlen wären! Ich beneide Italien, nicht nur wegen der Küche. Ich hoffe, dass Rackete in ein Gefängnis kommt oder ähnliches. Sie ist Teil des ganzen prof. Handels mit Negern. Muss ein tolles Geschäft sein, die Schlepperei!
    „Bravo“ an Brüssel und Berlin für ihre starke Mithilfe an der Schlepperei!!
    So verdient man noch Geld in 2019.

  6. irgendwann passt es, vielleicht wird man dann wach?

    „Terror-Razzia: Großer Anschlag in NRW verhindert?
    Sie kamen in den frühen Morgenstunden. Beamte des SEK durchsuchten um 4 Uhr in der Früh Wohnungen in Düren und Köln, nahmen dabei vier Personen vorübergehend in Gewahrsam, beschlagnahmten kistenweise Material.“

  7. Jedes Land, in das der Islam einzieht (und das ihn nicht SOFORT wieder rausschmeißt), ist eher kurz- als langfristig verloren.

    Dem Islam, dieser seit 1400 Jahren mörderischen expansiven Ideologie im Mordmodus, wenn nötig im Schleimscheixxergewand, konnte nichts besseres passieren als ein kultivierter, mordgehemmter Westen mit Helfersyndrom.

  8. PI hat schon im April 2016 (und lange vorher) auf das Männer-Überschuss-Problem hingewiesen. Die Folgen kann man jetzt täglich und immer öfter besichtigen.

    Merkels Männer-Überschuss-Party

    Die Medien bemühen sich, nun eine politische Lösung der Migrationskrise herbeizuphantasieren – dabei ist das Problem ja schon längst im Land. Bedingt durch die extrem hohe Zuwanderung von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren ist Deutschland bereits jetzt in eine gefährliche demographische Schieflage geraten: in dieser Altersgruppe gibt es im Jahr 2016 20% mehr Männer als Frauen. Dabei ist noch nicht einberechnet, wie hoch der Anteil der vor allem muslimisch geprägten Fremden in dieser Gruppe sind.

    Der Männerüberhang allein sorgt schon für genug sozialen Sprengstoff: ledige Männer aus den niederen sozialen Schichten an den Rand der Gesellschaft gedrängt, können keine Familie gründen und ihre Sexualität nur sehr beschränkt ausleben. Nach Einschätzung einer britischen Studie vom University College in London von Therese Hesketh und Zuhu Wei Xing von der Zhejiang Normal University in Jinhua kommt es in solchen Gesellschaften zu mehr gewaltsam ausgetragener Rivalität, Vergewaltigungen und (Zwangs-)Prostitution. Das Potenzial zur organisierten Aggression steige zudem stark an, wenn solche Junggesellen zusammenkommen. Diese Folgen dürften durch das Geschlechterbild islamischer Einwanderer und deren Verachtung für unsere westliche Zivilisation sogar extremer ausfallen. Ein Problem, auf das unsere freizügige Gesellschaft in keiner Weise vorbereitet ist. (…..)

    http://www.pi-news.net/2016/04/merkels-maenner-ueberschuss-party/

  9. „Hintergrund der Aktion waren Hinweise darauf, dass die dort lebenden Männer Gefährder aus dem islamistischen Umfeld seien und einen großen Anschlag in Deutschland vorbereitet hätten.

    Ein Spürhund schlug auf Sprengstoff an

    Die Aktion wurde im Laufe des Donnerstags fortgesetzt. Bei der Untersuchung einer Baustelle in der Kölner Innenstadt, auf der zwei der Verdächtigen arbeiten, schlug ein Spürhund auf Sprengstoff an.

    Die Polizei hat die Veröffentlichung weiterer Einzelheiten für später bekanntgegeben.“

  10. Hat man schon einmal auf die prof. riesen Schlauchboote geachtet, die im Mittelmeer schwimmen und auf Rackete etc. warten. Das ist das Geschäft des Jahres! Alles Hormon gesteuerte starke junge Männer aus dem Fitnessstudio. Frau Rackete wird es freuen. Die Frauen, die das nicht so wollen, haben eben Pech. Man lebt teilweise zur falschen Zeit am falschen Ort in Europa.

  11. Im Osten weiß man hoffentlich, was man im September zu wählen hat..! Nicht die AfD wählen heißt, das Morden zu unterstützen!!

  12. Der Muselmane wollte sicherlich München von einem Tyrannen befreien.
    Zu Dionys, dem Tyrannen, schlich
    Damon, den Dolch im Gewande:
    Ihn schlugen die Häscher in Bande,
    „Was wolltest du mit dem Dolche? sprich!“
    Entgegnet ihm finster der Wüterich.
    „Die Stadt vom Tyrannen befreien!“
    „Das sollst du am Kreuze bereuen.“

  13. deswegen war es eine gute Idee…

    „Deutschland muss Angehörige von IS-Kämpfern aus Syrien zurückholen, hat ein Berliner Gericht entschieden. Im konkreten Fall geht es um eine Mutter und drei Kinder. Jetzt steht das Außenministerium in der Pflicht.“

  14. OT, aber vielleicht liest hier ja ein messeraffiner Migrant mit, der sein Glück noch nicht gefunden hat:

    https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Seenotrettung-Wie-Wuerzburg-sich-gegen-Salvini-stellt;art735,10277440

    Geht nach Würzburg!

    Außerdem war ich da neulich mal und bin prompt in solch eine Demonstration reingeschlittert: die Dame am Ende des illustren (Um)Zuges aus der bereits äußerlich erkennbaren Linksmenschenfraktion werde ich so schnell nicht vergessen: sie hatte sich bizarr geschminkt und trug rosa Schwimmflügelchen auf dem Kopf verschnallt und ich musste das wirklich genauer ansehen, denn der Anblick war äußerst skurill. (Mich würde es noch nicht einmal mehr wundern, wenn die diese paar handvoll Leutchen von Stadt zu Stadt karren und dann stets so berichten, als sei das ganze Volk gegen eine Abschottung in Richtung Islam und allen – nicht nur daraus – hervorgehenden Zuwanderungsgewalttaten.)

  15. Ulm ist jetzt ein „sicherer Hafen“ für Flüchtlinge

    Die Bürger der Stadt Ulm werden nicht gefragt
    – keine Befragung
    – keine Abstimmung

    Die Konsequenzen müssen sie aber wie in der Vergangenheit alle tragen

    (BATACLAN KILLER WURDEN IN ULM IM ASYLHEIM ABGEHOLT)

    https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ulm_artikel,-ulm-ist-jetzt-ein-sicherer-hafen-f%C3%BCr-fl%C3%BCchtlinge-_arid,11084999.html

    Rückblick: Eine Spur der Paris-Attentäter führt nach Ulm

    Wie der Südwestrundfunk berichtet, war Abdeslam jedenfalls in Ulm – möglicherweise, um dort Komplizen abzuholen, die sich als Flüchtlinge getarnt hatten.

    https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Eine-Spur-der-Paris-Attentaeter-fuehrt-nach-Ulm-id37286097.html

  16. Wir können uns mittlerweile schon fast glücklich schätzen, wenn die Polizei den ausländischen Verbrecher in ihrem Bericht nicht als „Bub“ bezeichnet.

  17. Babieca 18. Juli 2019 at 14:40

    Hurra, wir kapitulieren! ***

    Hurra, Babieca ist wieder da 😀

    *** ich erlaube mir Quellennachreich:

    Henryk M. Broder, 2006
    Hurra, wir kapituliern. Von der Lust am Einknicken.
    https://tinyurl.com/yyebowkj

  18. eule54 18. Juli 2019 at 14:53

    Alles klar, eindeutig die üblichen Verdächtigen:

    Zwei der Ta?ter werden wie folgt beschrieben:
    Beide Ma?nnlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 160 bis 170 cm groß, einer hatte schwarze kurze Locken, weiße Kopfho?rer und einen dunkelgru?nen Kapuzenpullover an. Der andere hatte rote Sneaker-Stiefel an. Hinweise bitte an die Polizei unter Tel. 089/2910-0.

    https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/polizei-sucht-zeugen-frau-auf-theresienwiese-von-maennern-begrapscht-63377814.bild.html

    Es gehört nicht viel Fantasie dazu, sich vorzustellen, wie diese damals 21jährige Frau in München am Bahnhof mit refugeewelcome-Plakaten gestanden hat………

  19. warum?
    psychische Probleme*
    Neid
    fühlt sich nicht akzeptiert
    hasst alles Deutsche
    *ist der Grund für Freispruch!

  20. StopMerkelregime 18. Juli 2019 at 14:55
    Ulm ist jetzt ein „sicherer Hafen“ für Flüchtlinge.

    Naja, passt doch, sichere Häfen,
    und Städte die den Klimanotstand ausrufen…
    Watt rauchen die eijentlich in den Rathäusern,
    oder bekommen die besondere Pillen,jeden morgen?
    Da kannste ja getrost,sämtliche Pfleger der Stadt hinschicken,
    weil, der Irrsinn hat einen Namen,und eine Adresse…
    Man glaubt das alles nicht mehr, das ist Muppet Show Niveau,oder
    vielmehr, unter Niveau…

  21. johann 18. Juli 2019 at 14:47
    Männer-Überschuss…
    =============
    drei dinge:
    1. es werden mehr männer als frauen geboren
    2. durch zuwanderung wird das aus moslem-sicht vorhandene „fikk-material“ noch knapper
    3. jeder moslem braucht zur triebbefriedigung natürlich nicht nur eine, sondern 2,3 oder vier von denen

  22. Man hat die Zeit ja inzwischen für reif befunden, mit den wirklichen Absichten, die hinter der „moralischen Humanität“, von nicht schließbaren Grenzen bis hin zu sich retten lassenden Wirtschafts Migranten, zu verkünden: Es sollen einfach alle kommen dürfen, die Lust haben hier zu sein. Und überdies möchte man einen Grund finden, dem an die Wand gefahrenen Land, eine grüne, sozialistische Kultur-Revolution aufzudrücken, wenn erst einmal der Reset Knopf für die Demokratie und das Grundgesetz gedrückt wurde. Wo bleibt der Widerstand der Demokraten, frage ich mich. Der Widerstand der Mohammedaner ist den Sozis aber gewiss, wenn sie ihre Funktion als nützliche Idioten nicht mehr benötigt wird.

  23. Schlägerei in Jenfeld Bei dieser Auseinandersetzung flogen nicht nur Fäuste

    Böse Worte haben da offensichtlich nicht mehr ausgereicht!
    Nach Angaben des Polizei-Lagedienstes kam es am Abend im Umfeld eines Wirtshauses zu einer wüsten Auseinandersetzung zwischen zwei Männern mittleren Alters.

    https://www.mopo.de/hamburg/polizei/schlaegerei-in-jenfeld-bei-dieser-auseinandersetzung-flogen-nicht-nur-faeuste-32874996

    SEK-Einsatz in Hamburg Mann schießt in Hauseingang und bedroht Passanten mit Messer

    https://www.mopo.de/hamburg/polizei/sek-einsatz-in-hamburg-mann-schiesst-in-hauseingang-und-bedroht-passanten-32877246

  24. Was haben diese Herumtreiber und Glücksritter gemeinsam?
    Sie greifen im Rudel aus dem Nichts heraus die schon Länger hier Lebenden an!!!
    Da Deutschland keine Probleme hat, in ihrem Land, wo alle gut und gerne Leben
    Hat der „Nanny Staat“ ausreichend Personal und unendliche Gelder um alle Playboys
    der Dritten Welt zu versorgen.
    Natürlich ist auch hinzunehmen das diese Playboys aus dem Nichts heraus die
    Länger hier Lebenden zum Invalieden Schlagen Treten oder Messern.
    Nun wollen aber 87% der Wähler und 100% der nicht Wähler genau das.
    Folglich machen sich Gruppen von Doppelplus Gutmenschen auf den Weg um Weltweit immer mehr dieser Playboys nach Germony zu locken.

  25. Wesentliche Informationen „schön“ verschweigen, damit die große Mehrheit des deutschen Volkes nur ja nicht mitbekommt, was wirklich los ist in diesem Land. Derart kann die Politik sich noch der angeblichen 87%-Zustimmung bei Wahlen erfreuen. Schon lange empfehle ich jedem, PI zu lesen. Leioder scheint es nicht viel zu nutzen. Die AfD sollte sich bemühen, mehr von den Mainstreammedien Verschwiegenes in die breite Öffentlichkeit zu bekommen, wie auch immer!

  26. OT
    Ich muss sagen, es k… mich wirklich an:
    „Aufstand der Generale“: Bublies-Leifert (AfD) fordert Rücktritt Uwe Junges (AfD) vom Fraktionsvorsitz
    Uwe Junge, der lange selbst in der Bundeswehr war, hat einen „Aufstand der Generale“ der Bundeswehr gefordert.
    Was natürlich sinnlos war und ist. Wie jeder weiß, sind die allermeisten Generäle wie fast alle in Deutschland die allerbravsten Mitläufer. Einen „Aufstand“ gibt es in Deutschland in 100 Jahren nicht. Nur wenn er von oben angeordnet wird.
    Uwe Junge hat auch den Aufruf gegen Höcke unterzeichnet.
    Und jetzt fordert einer der AfD-Abgeordneten im Landtag von Junge dessen Rücktritt vom Fraktionsvorsitz. Vermutlich weil er zu rechts ist?
    In der AfD sind zum Großteil die gleichen Dummdeutschen wie im Rest der Bevölkerung.
    Und dann noch all die Aktionen von AfD-Abgeordneten, die wir in die Parlamente wählen und die dann austreten, aber das Mandat mitnehmen.
    Was für eine Clownstruppe.

  27. Das Ganze ist wie ein GTA Spiel. Man darf alles ausprobieren, weil alles was man tut, sowieso keine Konsequenzen hat. Die Gehirngewaschenen finden das natürlich ok.
    Dann sitzen wir hier, betrachten die Geschehnisse und fragen uns ob wir diejenigen sind, die Verrückt geworden sind.
    Erstarrt vor so viel Wahnsinn, arbeitet der Normalbürger einfach weiter.
    Keine Kurskorrektur, kein Zugehörigkeitsgefühl zu dem Land und zu den übrigen Deutschen. Individualisierung und Antipatriotismus sind Bestandteile der deutschen Kultur.
    Über die Zukunft des arbeitsamen Volkes wird auch kaum mehr nachgedacht.
    Die perfekten Sklaven sind bald nicht mehr.

  28. Fuerst 18. Juli 2019 at 15:14

    viele wissen was los ist, aber die wollen ihre ruhe haben, denen geht es (noch) gut. ich sehe es im Umfeld, schön feiern, Urlaub, juhu die Waldfee, was gehen mich die Probleme von anderen an?

  29. Fuerst 18. Juli 2019 at 15:14

    Wesentliche Informationen „schön“ verschweigen, damit die große Mehrheit des deutschen Volkes nur ja nicht mitbekommt, was wirklich los ist in diesem Land.
    ———————————————–
    Neiiin, niiiemals!! Die Verantwortlichen sind sehr um unser Wohlbefinden besorgt und sollen uns nicht unnötig sorgen.

    „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern.“

    Thomas, die Misere (ehemaliger Innenminister)

  30. Jeder kann Etwas zur Aufklärung der vielen Unwissenden tun. Zettelchen drucken mit dem Hinweis auf: Pi, Philosophia-perennis, jouwatch, epochtimes und politikversagen. Bei jedem Spaziergang landen meine Zettelchen im Briefkasten. Kostet fast nix.

  31. Maria Koenig 18. Juli 2019 at 15:24

    „Jeder kann Etwas zur Aufklärung der vielen Unwissenden tun.“

    damals gab es auch viele unwissende, gell.

  32. In Urlaub kann man auch nicht mehr fahren, nicht nach Malle***, nicht nach Ausweich Kroatien:

    32-JÄHRIGER IN FERIENORT FESTGENOMMEN
    Deutscher Urlauber (23) in Kroatien erstochen

    Täter-Foto und das Wort „Beleidigung“ im Text reichen aus.

    Guggstdu:

    https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/pula-passau-deutscher-urlauber-23-in-kroatien-erstochen-63379020.bild.html

    *** http://www.pi-news.net/2019/07/luegenpresse-macht-aus-tuerkischen-taetern-deutsche-urlauber/

  33. VivaEspaña 18. Juli 2019 at 15:29

    In Urlaub kann man auch nicht mehr fahren, nicht nach Malle***, nicht nach Ausweich Kroatien:
    —————————–
    Also ich war erst vor ein paar Wochen in Kroatien. Kein Kopftuch, keinen Neger entdecken können. Zugegeben: Wir waren die meiste Zeit auf dem Wasser.

  34. Maria Koenig 18. Juli 2019 at 15:24

    Ich verliere und vergesse immer Merkzettel an belebten Orten.

  35. Über das Verstaendnis des Konzerns DGB (ehem Vertretung fuer Arbeiterinteressen)
    von „Eigentum verpflichtet“, und den Umgang mit Mietern und Paechtern.

    „Auslöser der Ungewissheit ist der Sanierungsbedarf des 112 Jahre alten Legienhofs in Kiel. Im Januar hatte ein Bausachverständiger in einem Gutachten festgestellt, dass einige Mängel bestehen, die im Laufe des Jahres behoben werden müssen. So besteht die Auflage, dass bis Ende 2019 eine neue Brandschutzgenehmigung eingeholt werden müsse. Dies ist Aufgabe der Grundstückseigentümerin,

    der Gewerkschaftshaus Kiel GmbH
    (eine Tochter der Vermögens- und Treuhandgesellschaft – VTG des DGB).“
    https://www.kn-online.de/Kiel/Restaurant-Legienhof-im-Gewerkschaftshaus-in-Kiel-schliesst-fuer-immer

    die afd-sh wollte ihren landesparteitag dort ausrichten, wie andere parlamentsparteien auch,
    bekam aber im ggs zu regelmaessigen gaesten wie sed, gruenen khmer u a eine absage.
    schade um die arbeitsplaetze des restaurantpersonals, die der dgb vernichtet.

  36. @ StopMerkelregime 18. Juli 2019 at 14:59
    „Zum Stadtfest in Lütjenburg …Schlägerei mit …allesamt Mitte 20 waren.“

    … und allesamt am 1. januar geboren wurden.

  37. direkt zu Mautpreller 18. Juli 2019 at 15:09
    („Was haben diese Herumtreiber und Glücksritter gemeinsam?
    Sie greifen im Rudel aus dem Nichts heraus die schon Länger hier Lebenden an!!!“)
    ======
    Einer würde gern in ein Taxi einsteigen, ZEHN (!) anderen ‚Fahrgästen‘ passt dies offensichtlich nicht, so treten sie zu ZEHNT auf ihn ein!

    „Eine Zeugin beobachtete um 21:45 Uhr eine Schlägerei am Taxistand Karlsruher Straße Ecke Römerstraße. Dabei schlugen mehrere Personen auf den 28-Jährigen ein, der dann zusammensackte und auf dem Boden lag. Die Täter, bei denen es sich um zehn bislang unbekannte Männer halten soll, flüchteten danach.“
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4326317
    Trotz Zeugin ist aber nur die Rede von „10 unbekannten Männern“.
    Also vermutlich de Herbert, de Walter, de Dieter, de Frank, de Wolfgang, de Olaf, de Christoph, de Bernward, de Oliver und de Günter!!!

    Juchhuuu 🙂 Heidelberg isss bunndd!

  38. Wir schaffen das!

    Es wird alles gut!

    Danke Merkel! Danke CDUSPDFDPCSUGRÜNESED! DANKE Drehhofer, Danke Gabriel – danke alle, die am Verfassungsbruch von 2015 verantwortlich beteiligt waren!

  39. @ Babieca muß eine neue Liste machen:

    zu VE at 15:29
    In Urlaub kann man auch nicht mehr fahren, nicht nach Malle***, nicht nach Ausweich Kroatien:(…)

    In die Psychiatrie kann man sich auch nicht mehr einweisen lassen:

    Neger (Foto im link) in Düsseldorf zum Sexmonster geworden.

    Klar, liegt an Düsseldorf:

    Düsseldorf –
    Musiker und Sänger Kinea D. (22/ Name geändert) kam aus seiner Heimat Guinea übers Meer erst nach Spanien. Später nach Deutschland. Hier entwickelte er sich zum Sex-Gangster.
    .
    Am Mittwoch stand er wegen einiger Übergriffe vor Gericht. Eigentlich wollte er hier Karriere machen. Doch statt eine Musikschule zu besuchen, reichte es nur bis zum Straßenmusiker.
    .
    Unter der Dusche seiner Asylunterkunft belästigte er eine Mitbewohnerin. Am Bahnhof griff er einer Frau in den Schritt. Selbst eine 15-Jährige war vor ihm nicht sicher.

    Das Mädchen saß in der Bahn, als sich Kinea D. neben sie setzte und begann, sie zu bedrängen. Er griff ihr unter den Rock.
    (…)
    Selbst in der Psychiatrie hörte er nicht auf
    Die Bahnfahrt endete für ihn in der Psychiatrie. Doch auch dort machte er weiter. Er setzte sich zu einer hilflosen Patientin (42) ans Bett und vergewaltigte sie. Vor Gericht will er sich nicht äußern.(…)

    Psychisch krank, was sonst:

    Belästigung und Vergewaltigung Straßenmusiker wurde in Düsseldorf zum Sex-Monster
    https://www.express.de/duesseldorf/belaestigung-und-vergewaltigung-strassenmusiker-wurde-in-duesseldorf-zum-sex-monster-32872118

  40. sry, Formatfehler, korr, nochmal:

    @ Babieca muß eine neue Liste machen:

    zu VE at 15:29
    In Urlaub kann man auch nicht mehr fahren, nicht nach Malle***, nicht nach Ausweich Kroatien:(…)

    In die Psychiatrie kann man sich auch nicht mehr einweisen lassen:

    Neger (Foto im link) in Düsseldorf zum Sexmonster geworden.
    .
    Klar, liegt an Düsseldorf:
    .
    Düsseldorf –
    Musiker und Sänger Kinea D. (22/ Name geändert) kam aus seiner Heimat Guinea übers Meer erst nach Spanien. Später nach Deutschland. Hier entwickelte er sich zum Sex-Gangster.
    .
    Am Mittwoch stand er wegen einiger Übergriffe vor Gericht. Eigentlich wollte er hier Karriere machen. Doch statt eine Musikschule zu besuchen, reichte es nur bis zum Straßenmusiker.
    .
    Unter der Dusche seiner Asylunterkunft belästigte er eine Mitbewohnerin. Am Bahnhof griff er einer Frau in den Schritt. Selbst eine 15-Jährige war vor ihm nicht sicher.

    Das Mädchen saß in der Bahn, als sich Kinea D. neben sie setzte und begann, sie zu bedrängen. Er griff ihr unter den Rock.
    (…)
    Selbst in der Psychiatrie hörte er nicht auf
    Die Bahnfahrt endete für ihn in der Psychiatrie. Doch auch dort machte er weiter. Er setzte sich zu einer hilflosen Patientin (42) ans Bett und vergewaltigte sie. Vor Gericht will er sich nicht äußern.(…)

    Psychisch krank, was sonst:

    Belästigung und Vergewaltigung Straßenmusiker wurde in Düsseldorf zum Sex-Monster
    https://www.express.de/duesseldorf/belaestigung-und-vergewaltigung-strassenmusiker-wurde-in-duesseldorf-zum-sex-monster-32872118

  41. 15-jährige in Kassel vergewaltigt und stundenlang in Wohnung festgehalten:

    https://www.hna.de/kassel/kassel-15-jaehrige-vergewaltigt-zwei-maenner-unter-verdacht-zr-12833930.html

    —————————————————

    Wenn das so weiter geht und man die Dunkelziffer hochrechnet hat bald jede Frau mindestens 1 Vergewaltigung durch. Also das es Frauen etwas härter mögen hab ich nach meiner ersten Freundin schon geschnallt, aber das die Weiber so scharf auf Vergewaltigungen sind hätte ich nicht gedacht. Scheint aber weltweit nur die deutsche Schlampe von betroffen zu sein.

  42. Vier Radfahrer kümmern sich nicht um die Hilferufe der Frau…

    Die Deutschen machen lieber die drei Affen: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen….
    Und beileibe nichts tun!

    „Hannover-Stöcken

    Unbekannter will junge Frau am Leineufer vergewaltigen

    Die Polizei sucht einen Mann, der eine junge Frau am Leineufer in Hannover vergewaltigen wollte. Der Täter hatte der 32-Jährigen ins Gesicht geschlagen, den Unterkörper entkleidet und ihr in den Intimbereich gefasst. Das Opfer wehrte sich und schrie um Hilfe, vier Radfahrer fuhren dennoch weiter.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Unbekannter-will-junge-Frau-in-Stoecken-am-Leineufer-vergewaltigen

  43. Sind Sie gestoert, Kriminell, Paedophil, sind sie ein Moerder, ein Totschlaeger, ein Kopftreter ??
    Kommen Sie nach Deutschland und Europa, die Grenzen stehen Ihnen offen.
    Die Einheimischen werden ihnen Geld geben und gerne auch mehr !

  44. „Demnach sollten von Januar bis Mai 2019 rund 2400 Personen – abgelehnte Asylbewerber, Straftäter und sonstige Ausreisepflichtige – in ihre Heimat oder andere Länder zurückgebracht werden. In mehr als 1400 Fällen scheiterte dies.“

    https://m.focus.de/politik/sicherheitsreport/focus-online-exklusiv-abschiebe-irrsinn-in-muenchen-58-prozent-aller-geplanten-rueckfuehrungen-scheitern_id_10935351.html

    Und jetzt machen Sie einfach mal die Probe aufs Exempel:

    Wie viele Ausreisepflichtige gibt es überhaupt?

    Und die Gegenprobe:

    Wie viel Tassen Tee trinken die Deutschen im Jahr?

    Ich bin sicher, Sie wissen das Ergebnis. die zweite Frage wird präzis und minutiös von der deutschen Statistik beantwortet:

    „HamburgDer Teeverbrauch in Deutschland lag im vergangenen Jahr bei 19 220 Tonnen und damit ebenso hoch wie im Rekordjahr 2015, teilte der Deutsche Teeverband am Montag in Hamburg mit. “

    Mit der ersten Frage tut sich die deutsche Statistik schwer, sehr schwer, unvorstellbar schwer, eine schier unlösbare Aufgabe, überhaupt die Anzahl festzustellen.

    Und so geht es munter weiter…

    Die Zahl der Hunderassen und Anzahl der Hunde ist bis auf den einzelnen Rehpinscher bekannt. Versuchen Sie mal herauszufinden, wie viel Neger in Deutschland leben!

    Viel Spaß!

  45. Nach Angaben der Beamten hatte der Passant den jungen Mann mit einem langen Messer in der Hand auf einer Straße beobachtet und angesprochen. Daraufhin versuchte dieser demnach, ihm in die Brust zu stechen.
    ————–
    Aber der Mann mit dem Messer war eindeutig als Orientale zu erkennen, und da meint ein 39-jähriger Mann, er müßte den ansprechen: „Hallo, kannst du mal das Messer wegstecken, bitte?“ Oder wie? Ja, und da hat er das Messer weggesteckt.

    In einem solchen Fall begibt man sich in Sicherheit und ruft möglichst unbemerkt von dem Messerträger, 110 an.

  46. @Haremhab 18. Juli 2019 at 16:08
    DAS WIRD NICHT PASSIEREN!
    Allerallerschlimstenfalls gibt es einen Spendenaufruf der üblichen Medientypen „um ein Zeichen zu setzen“.
    Aber vermutlich wird ein anderes Gericht dieses Urteil kippen.

  47. Gut- und Bessermenschen sollten sich endlich mal ehrlich machen und sich eingestehen, dass viele ihrer vermeintlichen „Schutzsuchenden“ (..in Wahrheit meist Wohlstandssuchende, weder vefolgt noch sonstwie bedroht außer von Armut und Perspektivlosigkeit) mit den hiesigen Verhältnissen vollkommen überfordert sind.

    Die große Ernüchterung nach der Ankunft, kein eigenes Haus wie es vom Schlepper versprochen wurde, kein Auto, kein 5000€ /Monat Job selbst für den ungebildeten Analphabeten, kein vom Staat bezahltes Smartphone usw. Alle diese Märchen haben sich als Luftschlösser erwiesen. Die zurückgebliebene Familie wird oft angelogen aus Scham. Ausreden über Ausreden warum kein Geld ins heimische Shithole geschickt wird, so wie es geplant und vereinbart war, als die ganze Sippe das Geld für den Schlepper zusammengelegt hat.

    Hinzu kommt die Langeweile, der Integrationskurs, der Sprachkurs in dem man keinerlei Sinn sieht, zumal unentgeltlich. Langjährige Berufsausbildungen (sofern die Grundvoraussetzungen überhaupt gegeben sind) werden oft abgelehnt oder nach kurzer Zeit abgebrochen. Sie verstehen nicht, dass hier keine Sau auf sie gewartet hat (mit Ausnahme der Sozial- und Flüchtlingsindustrie) …aber die private, produktive Industrie und die freie Wirtschaft braucht keine Menschen die noch nicht einmal in arabisch lesen und schreiben können. Dann noch die sexuelle Enthaltsamkeit. Von den meisten Frauen meist freundlich aber bestimmt zurückgewiesen. Nix mit FUCKEN GROSSE BRÜSTE. Das frustet, erzeugt Samenstau und macht zusätzlich aggressiv. Und dann sind diese ungläubigen „Schlampen“ auch noch gleichberechtigt, unverschleiert, selbstbewusst. In Ämtern und Behörden erteilen sie dem „Flüchtling“ Anweisungen, sagen ihm was er tun muss, wann er wo sein muss und welche Folgen es haben kann, wenn er den Termin wieder verpasst.

    Wie ich in der Vergangenheit schon mehrfach sagte:

    Sie passen nicht hierher. Es funktioniert einfach nicht.
    Sie kommen hier genauso wenig klar wie umgekehrt auch unsereiner in deren Shitholes nicht klar käme.
    Der kulturelle Unterschied lässt sich nicht mit einem linksgrünbunten happy-hippi-multi-culture-one-world-no-borders Kurs wegtanzen.
    Wacht endlich auf, ihr Naivlinge!

  48. @ Marie-Belen 18. Juli 2019 at 16:01

    Kürzlich ging ich durch den Wald. Ein Auto kam mir mit ca. 40/50 km/h auf einem engen Waldweg entgegen. Der Fahrer nahm keine Rücksicht, ich musste zur Seite springen. Ich schimpfte ihm hinterher, er solle langsamer fahren (eigentlich darf er dort gar nicht fahren).
    Er bremste, hielt an und setzte zurück. Riss die Tür auf, baute sich auf, gestikulierte und schrie mich mit leicht osteuropäischem Akzent an, was ich wolle. Ich wies ihn dennoch nochmals zurecht und nehme an, nur der große Hund, den ich bei mir hatte, verhinderte die körperliche Auseinandersetzung.
    Was ich sagen will: heute reichen bagatellhafte Anlässe um schwere Folgen nach sich zu ziehen.

  49. @ Marie-Belen 18. Juli 2019 at 16:01

    Kürzlich ging ich durch den Wald. Ein Auto kam mir mit ca. 40/50 km/h auf einem engen Waldweg entgegen. Der Fahrer nahm keine Rücksicht, ich musste zur Seite springen. Ich schimpfte ihm hinterher, er solle langsamer fahren (eigentlich darf er dort gar nicht fahren).
    Er bremste, hielt an und setzte zurück. Riss die Tür auf, baute sich auf, gestikulierte und schrie mich mit leicht osteuropäischem Akzent an, was ich wolle. Ich wies ihn dennoch nochmals zurecht und nehme an, nur der große Hund, den ich bei mir hatte, verhinderte die körperliche Auseinandersetzung.
    Was ich sagen will: heute reichen bagatellhafte Anlässe um wohlmöglich schwere Folgen nach sich zu ziehen.

  50. @ Marie-Belen 18. Juli 2019 at 16:01
    „Das Opfer wehrte sich und schrie um Hilfe, vier Radfahrer fuhren dennoch weiter.“

    das war sicher das klimarettungskollektiv „radeln gegen rechts und zeozwo“
    auf dem weg zu einer antisexistisch-antirepressiven „no border – no nations“ demo.

  51. LEUKOZYT 18. Juli 2019 at 16:27
    @ Marie-Belen 18. Juli 2019 at 16:01
    „Das Opfer wehrte sich und schrie um Hilfe, vier Radfahrer fuhren dennoch weiter.“

    das war sicher das klimarettungskollektiv „radeln gegen rechts und zeozwo“
    auf dem weg zu einer antisexistisch-antirepressiven „no border – no nations“ demo.
    ———–
    Oder es waren vier Muslime auf dem Weg in die Moschee. Was läuft auch eine Frau, um 7:35 Uhr, ohne Vormund am Leineufer entlang?

  52. Die nächste Tat,die gleiche Religion…
    Jeden Tag aufs Neue,aber was soll es,
    das Volk will es anscheinend so,oder nimmt
    es billigend in Kauf…

    Soll Anis Amri gekannt habenAnschlag verhindert:
    Kölner Polizei nimmt Berliner Islamisten fest.

    „Die Kölner Polizei hat nach eigener Einschätzung einen möglichen Terroranschlag verhindert. „Wir hatten aktuell verdeckte Erkenntnisse, dass ein Anschlag unmittelbar bevorstehen könnte“,

    https://www.focus.de/regional/berlin/berlin-anschlag-verhindert-koelner-polizei-nimmt-berliner-islamisten-fest_id_10938931.html

  53. @ eule54 18. Juli 2019 at 14:33
    Merkel hat indirekt mit gestochen!
    ———–
    Ja Merkel, aber die andern auch. Merkel hin Merkel her, es ist die ganze Drecksbande.
    Seehofer hat mitgestochen, Kipping, Habeck, Özdemir, Merz, Tauber, Karrenberg, v.d.Leyen, Lindner, Nahles, Steimeier, Gabriel (das Pack), Spahn der Rosarote, Maas, Söder, Schulz, Altmeier, Baebock und so weiter und so fort, dazu die Pinoccios wie Claus Kleber, Georg Mascolo, Dunja Hayali, Sandra Maischberger, Anne Will, Maybrit Illner und so weiter kann man schreiben bis heute abend.

    Gibts denn wirklich noch einen Idioten, der denkt, wenn Merkel weg wäre, ist wieder alles gut?
    [Das ging jetzt nicht gegen eule54, sondern einfach so an evtl. eng gestrickte Gemüter, die hier immer wieder auftauchen; also die „Merkel muss weg, Merkel muss weg“- Fraktion.]

  54. In Brüssel beraten die Innenminister um eine Lösung zur Aufnahme weiterer Geretteter, und wie man Italien unter Druck setzt seine Häfen wieder zu öffnen.

  55. Haremhab 18. Juli 2019 at 16:46
    Wofür gehen wir eigentlich noch wählen?

    Zur Zeit,eigentlich nur dafür, daß es
    eine Opposition gibt,und diese,gestärkt
    werden muss.

  56. @ Blimpi 18. Juli 2019 at 17:05

    Posten in der Politik werden von Altparteien ausgekungelt. So wie Uschi Leyen oder AKK zuletzt. Natürlich ist der BP genauso.

  57. @ Haremhab 18. Juli 2019 at 17:09

    Ein Kommentar aus der WELT von gestern:

    Der Unterschied zwischen Trumps und Merkels Personalentscheidungen zum Verteidigungsminister: Mark Esper, designierter Verteidigungsminister der USA. Militärische Fähigkeiten: – Ingenieursstudium (Bachelor) an der United States Militärakademie. – Eintrag in die Bestenliste in West Point. – Master in Verwaltung in Harvard. – Dr. in Philosophie an der George Washington Universität. – Fallschirmjäger in der 101. Div. im Irakkrieg. – Bronze Star. – 10 Jahre aktiver Militärdienst. – Assistent Secretary for defense. – Vizepräsident der Aerospace Industrie Association. – United States secretary of the army. –

    … Annegret Kamp-Karrenbauer, designierte Verteidigungsministerin Deutschlands. Militärische Fähigkeiten: – Master in Politikwissenschaften. -Bürgermeisterin im Saarland Noch Fragen..?!

  58. Carola Rackete: „Wir haben Tausende von Flüchtlinge in einem Bürgerkriegsland, die dort eigentlich dringend evakuiert werden müssten. Und ich erwarte von der Europäischen Kommission insbesondere, dass sie sich möglichst schnell dazu einigt, wie diese Bootsflüchtlinge in Europa aufgeteilt werden sollen.“
    Ihr Verhör heute in Agrigento dauerte rund vier Stunden. Eine schnelle Entscheidung, ob es zu einem Prozess kommt oder die Vorwürfe fallen gelassen werden, zeichnete sich aber nicht ab. Der Druck auf Italien aus Berlin und Brüssel dürfte immens sein.

    Wir haben Millionen Wähler die im EUdSSR-Parlament vertreten sind, die genau das Entgegengesetzte wollen. Die Kommission ist nicht zuständig für die Verteilung der von Rackete und ihre Helfershelfern angelandeten Neger und Musel. Wenn es denen nicht in Libyen gefällt können sie in ihr Habitat zurückkehren. Wir haben es satt Tag für Tag erleben zu müssen wie wir unter klimakatastrofalen Bedingungen Malochen dürfen während die schwarzen Massas und vollfette Musel hier auf gratis Asylurlaub sich die Nase bohrend durch die Strassen schlendern.
    Wenn ist nicht zum Prozess gegen Rackete kommen täte wäre das der eindeutige Beweis dass die geballte Macht Merkels Deutschland nicht nur das GG als Klopapier benutzt sondern auch unbotmässige Rechtsstaaten zu seiner Demontage nötigt.
    Nach dem Ableben von Franz-Josef Strauss kann Deutschland nur noch von Personen mit der Intelligenz und einem Mundwerk wie Trump vom Rand des Abgrundes fortgerissen werden.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article197047739/Carola-Rackete-Sea-Watch-3-Kapitaenin-stellt-Forderung-an-die-EU.html

  59. @ PI

    HAGEN – WO IST DAS FAHNDUNGSFOTO?
    Link führt zu nichts.

    +++++++++++++++++++
    ++++++++++++++++++++++

    HAGEN IST MERKEL-BUNT

    IN HAGEN TUMMELN SICH MERKELS GÄSTE,
    Göring-Eckardts Menschengeschenke,
    Schulz´ mehr als wertvolle Goldstücke,
    & SCHÄUBLES BLUTAUFFRISCHER:

    Er(RÄUBER) war zirka 180 cm groß, schlank und hatte einen dunklen Teint. Sein Aussehen wird als südländisch beschrieben. Er trug einen dunklen Vollbart und dunkle, lockige Haare, welche an den Seiten rasiert waren. Bekleidet war er mit einem schwarzen Muskelshirt und einer kurzen Jeans. Besonders auffällig war eine Tätowierung in Form eines Löwen- oder Tigerkopfes am linken Oberarm.
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4309738
    Anm.: Löwe, Krieger – arab. Hamza, wird u.a. von alevit. Kurden
    als Namen verwendet oder auf Bildern u. dann ist Mohammeds
    Cousin u. Schwiegersohn Ali gemeint.

    DREI RÄUBER MIT „SÜDLÄNDISCHEM
    ERSCHEINUGNSBILD“
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4309205

    POL-HA: Nächtliche Großkontrolle in Hagener Innenstadt
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4310231

    MENSCHLICHE Knochenfunde in Baustelle
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4314011

    POL-HA: Zeugenaufruf nach Körperverletzung auf Freibadparkplatz
    Bereits am 23. Juni ereignete sich eine gefährliche Körperverletzung in der Seestraße vor dem Freibad. Um 12.30 Uhr parkte eine 73-jährige Geschädigte ihren PKW auf dem Stellplatzgelände. Auf dem Behindertenparkplatz daneben stellte eine Mutter mit ihren zwei Kindern ihr Fahrzeug ab. Die Seniorin merkte daraufhin an, dass die Familie augenscheinlich nicht auf einen solchen Parkplatz angewiesen sei. Die Mutter beschimpfte und beleidigte das Opfer zunächst und attackierte sie im weiteren Verlauf des Streits mit Fäusten, sodass die 73-jährige Frau zu Boden fiel. Sie begab sich nach der Tat eigenständig in ärztliche Behandlung.

    Die mutmaßliche Täterin wird wie folgt beschrieben: Ca. 160 cm groß, etwa 25 Jahre alt, mit schwarzen langen Haaren, die zur Tatzeit zum Dutt gebunden waren
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4314553

    HAGEN. Am Mittwochabend gegen 21 Uhr ereignete sich vor dem Sparkassen-Karree eine körperliche Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe junger Erwachsener mit überwiegend syrischem Migrationshintergrund. Zwei Personen waren fußläufig unterwegs, als ein silberfarbener VW und ein blauer BMW neben ihnen anhielten. Eine Gruppe von acht bis zehn jungen Männern stieg aus den Fahrzeugen aus und es kam zu verbalen sowie handgreiflichen Streitigkeiten. Die Männer schlugen mit Fäusten aufeinander ein, zudem nutzten sie im Handgemenge weitere Gegenstände wie eine Metallstange und Holzstöcke. Ein leicht verletzter 21-Jähriger musste per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei hat am Tatort neben ihm drei weitere Männer im Alter von 22 bis 26 Jahren angetroffen und ermittelt nun, in welcher Weise sie in das Geschehen involviert waren.
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4315030

    HAGEN. Am frühen Samstagmorgen ereignete sich in der Dödterstraße ein versuchter Raubüberfall auf einen 57-Jährigen. Der Mann war gegen 00:25 Uhr als Zeitungsausträger unterwegs, als ihn eine Gruppe junger Männer bedrängten und nach Geld fragten. Als er angab, keines dabei zu haben, schlugen ihn zwei der Täter mit Fäusten gegen Kopf und Oberkörper. Anschließend flohen die Angreifer, alle 170-175 cm groß, von schmächtiger Statur und dunkel gekleidet, in Richtung Innenstadt. Später fiel dem Opfer auf, dass ihm ein Schneidezahn fehlte und seine Brille beschädigt war.
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4317845

    POL-HA: Gemeinsame Presseerklärung von Stadt Hagen und Polizei Hagen zum Schwerpunkteinsatz mit rumänischen Polizeibeamten
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4321982

    ZUSAMMENLEBEN NEU AUSGEHANDELT
    HAGEN. Am Sonntagmorgen, 07:45 Uhr, musste die Polizei zu einer Körperverletzung am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) am Berliner Platz ausrücken. Ein 28-jähriger Mann hatte einer 24-jährigen Frau aus ungeklärten Gründen den Zugang in einen Linienbus versperrt. Als zwei 49 und 21 Jahre alte Zeugen der Frau zu Hilfe kamen, schlug der Täter dem einen ins Gesicht, während er dem anderen eine oberflächliche Schnittverletzung zufügte. Auch gegenüber den Polizisten verhielt sich der 28-jährige Täter unkooperativ. Er stieß noch bei der Sachverhaltsaufnahme Drohungen gegen das weibliche Opfer aus. Die Polizei nahm den Mann in Gewahrsam. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren.
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4323554

    Hagen (ots)
    MEHRERE IDENTITÄTEN
    Am Dienstag, 16.07.2019, führte eine Streifenwagenbesatzung eine Geschwindigkeitsüberwachung an der Volmestraße durch. Dort fuhr gegen 16:30 Uhr ein VW-Kleintransporter samt Anhänger zu schnell. Die Beamten hielten das Fahrzeug an. Der Fahrer versuchte sich mit einem bulgarischen Führerschein und einer bulgarischen ID-Card auszuweisen. Bei einer Überprüfung der Fahrzeuge fiel auf, dass der Anhänger keine Hauptuntersuchung und der VW keine grüne Umweltplakette besaß. Nähere Ermittlungen der Beamten ergaben, dass der Transporter keinen Versicherungsschutz besaß und stillgelegt werden musste. Beide Männer, Fahrer und Beifahrer, verstrickten sich in Widersprüche. Während der Überprüfung bemerkten die Polizisten, dass der Fahrer sein Portemonnaie unter dem Sitz zu versteckten versuchte. Insgesamt fanden die Beamten dort drei weitere Dokumente mit dem Foto des Fahrers auf, unter anderem einen weiteren Führerschein. Auf jedem Ausweis war ein anderer Name zu lesen. Gegen eine Identität lag ein Strafbefehl vor. Um wen es sich bei dem Fahrer wirklich handelte, konnte auch nach intensiven Recherchen auf der Polizeiwache nicht zweifelsfrei geklärt werden. Die Staatsanwaltschaft ließ den Mann vorläufig festnehmen. Der VW und der Anhänger wurden sichergestellt. Der Beifahrer konnte vor Ort entlassen werden. Die Ermittlungen dauern an.
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4325533

    Hagen (ots)
    Am Donnerstag, 18.07.2019, verhielt sich die Katze einer Frau in der Freiligrathstraße gegen 10:20 Uhr merkwürdig. Als die 47-Jährige dem nachgehen wollte, entdeckte sie eine zirka 50 cm lange Schlange in ihrem Garten. Eine Streifenwagenbesatzung war schnell vor Ort. Nach einer Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich bei dem Reptil um eine heimische Ringelnatter handelte. Das für Menschen ungefährliche Tier suchte vor Eintreffen der Beamten schnell das Weite.
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4326538

    +++++++++++++++++++++++++

    MERKEL FORDERT, VON DEUTSCHEN, MEHR
    „SÜDLÄNDISCHEN“ PFUSCH & KRAWALL:

    „Wie müssen sie sich manchmal fühlen, wenn wir immer streng schauen, wenn es einfach ein bisschen lauter zugeht, weil sie ein bisschen emotionaler sein wollen, sie sich aber denken: Ach Gott, die Deutschen; jetzt sind sie schon wieder in Habachtstellung.

    Ich habe gerade mit Frau Özoguz darüber gesprochen. Ich glaube, wir haben von Gastarbeitern ein wenig übernommen, dass man in Restaurants auch draußen sitzt, dass man ein bisschen lockerer an die Dinge herangeht, dass man offener sein kann und dass nicht mehr alles so sehr genormt ist. Das hat den Deutschen auch ganz gutgetan und sie haben mitgemacht. Ganz so emotional – insbesondere, wenn man aus dem Norden kommt – sind wir vielleicht immer noch nicht, aber es wird besser. Wir haben also doch gewisse Inspirationen angenommen.“
    +https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-bei-der-veranstaltung-60-jahre-gastarbeiter-in-deutschland-am-7-dezember-2015-440680

  60. Ich tippe Afghanische FACHKRAFT eventuell PSYCHISCH GESTÖRT?
    Einzelfall?

    Und der 39-Jährige kann ab Dienstag nochmal Geburtstag feiern, ist dem Tod von der Schippe gesprungen!

  61. Wir können nur noch auf die Ossis hoffen. Der Westdeutsche Michel ist ein Vollpfosten der immer noch die etablierten Politverbrecher wählt.

  62. MERKEL FORDERT, VON DEUTSCHEN, MEHR
    „SÜDLÄNDISCHEN“ PFUSCH & KRAWALL:
    „Wie müssen sie sich manchmal fühlen, wenn wir immer streng schauen, wenn es einfach ein bisschen lauter zugeht, weil sie ein bisschen emotionaler sein wollen, sie sich aber denken: Ach Gott, die Deutschen; jetzt sind sie schon wieder in Habachtstellung.

    Ich habe gerade mit Frau Özoguz darüber gesprochen. Ich glaube, wir haben von Gastarbeitern ein wenig übernommen, dass man in Restaurants auch draußen sitzt, dass man ein bisschen lockerer an die Dinge herangeht, dass man offener sein kann und dass nicht mehr alles so sehr genormt ist. Das hat den Deutschen auch ganz gutgetan und sie haben mitgemacht. Ganz so emotional – insbesondere, wenn man aus dem Norden kommt – sind wir vielleicht immer noch nicht, aber es wird besser. Wir haben also doch gewisse Inspirationen angenommen.“
    ——————————————-

    Die paar Stühle hätten wir schon noch allein nach draußen geschafft.
    Im übrigen feierten die Deutschen schon immer draußen!

    Max Liebermann: Münchner Biergarten /1824
    https://www.arsmundi.de/de/820197.R1/Bild-Muenchner-Biergarten-1884-gerahmt/820197.R1.html

    Ist das nicht lustig genug?

    Das einzige was wir von den Italienern gern übernommen haben ist PIZZA und PASTA, die uns fett macht!

    Alle haben locker mitgemacht? Besonders diejenigen, denen Tischsitten von Kindesbeinen an entweder unbekannt oder unbequem waren, die profitieren von dem allgemeinen Chaos am meisten!

    Özegüz sollte mal in einen DEUTSCHEN BIERGARTEN gehen, dort ist es auch lauter, als ihr lieb ist!

  63. In Dortmung gab es heute eine Rangekei zwischen einem Miri „Libanesen und einembBandido. Die streiten sich seit dem letzten Jahr um ihre Reviere. Um Arbeitsplätze.

    https://www.wr.de/staedte/dortmund/verdaechtiger-nach-schuss-in-dortmund-auf-der-flucht-id226519977.html
    18.07.2019
    In der Dortmunder Innenstadt ist am Donnerstag auf einen Mann geschossen worden. Das Tatmotiv könnte eine Messerstecherei im September 2018 seinin

    https://www.wr.de/staedte/dortmund/clan-gegen-bandidos-messerstiche-und-schuesse-in-dortmund-id215295471.html
    10.09.2018
    Fehde zwischen Familienclan und Bandidos in Dortmund
    Erst sticht ein Tatverdächtiger aus dem Bandidos-Umfeld auf einen 32-Jährigen ein. Dann fallen einen Tag später mehrere Schüsse.

  64. Ich war letzte Woche noch etwas ausgiebiger in der Dortmunder Innenstadt unterwegs, was dort so frei in der Fussgängerzone rumläuft, treibt einem den Angstschweiss auf die Stirn.
    Dort möchte ich nicht eine Sekunde abends alleine unterwegs sein, das ist schlimmer wie russisch Roulette, je nachdem wer einem entgegen kommt, gibt es in die Fresse oder direkt zwischen die Augen.
    Das Ruhrgebiet ist komplett verloren… fix und fertig ist das Ruhrgebiet… hier wird bei Unruhen kein Stein auf dem anderen bleiben.
    Neee, ist echt schön bunt geworden.

    Gute Nacht du dämliches Deutschland

  65. POL-KA: (KA)Bruchsal-Untergrombach – 15-Jährige sexuell belästigt – Polizei bittet um Hinweise
    Es kann ja wohl nicht so schwer sein, in Deutschland einen Neger aufzufinden. Zumindest war es das noch vor 2014 so.

    Eine 15-Jährige ist am Mittwoch gegen 11.15 Uhr auf ihrem Fußweg zwischen der Bahnhaltestelle Untergrombach/Bahnhof West und der Unterführung vor der Bundschuhhalle von einem dunkelhäutigen jungen Mann sexuell belästigt worden. Hierzu bittet das Polizeirevier Bruchsal um die Mitteilung von sachdienlichen Hinweisen.

    Der junge Mann war zuvor am Bruchsaler Bahnhof mitsamt Fahrrad in die Bahn S 32 zugestiegen. Bereits während der Fahrt hatte er das Mädchen ständig beobachtet. Nachdem beide in Untergrombach ausgestiegen waren, sprach er die 15-Jährige an und verwickelte sie in ein Gespräch, um sich ihr körperlich zu nähern. Schließlich streichelte er die Jugendliche unsittlich am Oberkörper. Als sich deren Freundin zum dort vereinbarten Treffpunkt einfand, konnte sich die 15 Jahre alte Schülerin von ihm entfernen.

    Umgehend nach der Anzeigenerstattung leitete die Bruchsaler Polizei eine Fahndung nach dem Täter ein, die allerdings nicht zur Ergreifung eines Verdächtigen geführt hat.

    Der Mann ist 20 bis 25 Jahre alt, von afrikanischer Erscheinung, spricht Englisch und Deutsch, trägt kurzes, etwa 2 cm langes Haar und war mit einem grell-roten T-Shirt sowie einer dunklen und bis zu den Knien reichenden Hose bekleidet. Er führte ein schwarzes Mountainbike mit weißer Aufschrift mit, dessen Reifen seitlich einen weißen Streifen haben.

    Das Kriminalkommissariat führt die weiteren Ermittlungen. Hinweise zu dem beschriebenen Mann nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/6660 entgegen.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4326677

  66. Was muß das ein mieses Gefühl sein, von so einem Ding abgestochen zu werden. Ich mache mir ja schon ins Hemd, wenn ich mir die Daumenspitze beim Gemüseschneiden fast abschneide. Da scheinen echt viele kein Problem mit zu haben. Hut ab!

  67. Ich würde gern einmal mit solch einer Gruppe Goldstücke discutieren.
    Aber um mich und den Mann an meiner Seite machen die immer einen großen Bogen.
    Wechseln sogar die Straßenseite?
    Ob das an meinem Lebensabschnittspartner liegt?
    Dessen Vorname: Dober.

  68. Es gibt nur eine Richtung – es wird immer schlimmer. Gewaltverbrechen an jeder Ecke und mit wachsender Brutalität. Eine gesunde Gesellschaft würde dieses offen diskutieren, eine zutiefst kranke verschweigt, vertuscht und verfolgt gar die friedlichen Aufklärer wie beispielsweise den Michael Stürzenberger.

    Alle Welt muss sehen, was sich in Deutschland abspielt, wie eine ideologiegesteuerte Politkaste ein bisher funktionierendes Land in den Untergang treibt. Wie eine ideologiebetrunkene Bevölkerung diese Kaste immer wieder wählt. Es schmerzt zutiefst, doch sollten die östlichen Nachbarländer wie Polen und Tschechien darüber nachdenken, einen neuen eisernen Vorhang zu errichten. Die deutsche Krankheit kommt sonst über die. Denn seine eigene Heimat so zu hassen bis zur völligen Zerstörung, das ist krank, zutiefst krank.

    Wir hatten die Gründerjahre ab ca. 1880 mit großen Erfindungen und Fortschritten. Wir hatten eine feine und stabile Bonner Republik nach dem großen Krieg, trotz aller Macken und politischer Wirrnisse wie die unsäglichen 68iger. Und jedes Mal rammte dieses Volk im kriecherischen Untertanengeist seine eigene Größe tief in den Modder der Ideologien. Ich glaube nicht an die gern verwendete komplette Fremdbestimmung durch andere Staaten, es ist eine pure Ausrede, denn man könnte sofort etwas gegen den Schlamm tun und zwar hier im eigenen Land. Doch wie viele Mutige stehen wirklich auf?

    Und jetzt, jetzt wo wir die Hilfe unserer westdeutschen Landsleute dringend bräuchten, um der AfD im Osten einen Schub der Einheit zu geben. Jetzt tauchen selbst in der AfD die Spalter auf. Was ist nur los, denn bei allem Mut, es ist nun auch Wehmut dabei. Die deutsche Heimat am Ende zu verlieren…

  69. Wer in Höhlen, Lehmhütten oder Slums gewohnt hat, dem kann man nicht innerhalb weniger Jahre die westliche Kultur beibringen! Nein, wir schaffen DAS nicht, weil das gar nicht zu schaffen ist! Nur Theoretiker im Kanzleramt und linksgrüne Funktionäre glauben solche Utopien…!!!

  70. Die Schweizer haben wohl einen feinsinnigen Humor:

    als „schlagfertig“ wurde der Täter beschrieben, der einer Lehrerin durch Faustschlag den Kiefer gebrochen hat.

  71. Die BAYERN haben wenig intelligent – nur weil der Sommer 2018 eher heiß war – genau so gewählt.

    Bestellt und geliefert. Passt

Comments are closed.