Linksterrorist Satpal A. auf der Anklagebank in Leipzig im Blitzsprozess. Nach einer Attacke auf einen Polizisten kommt er mit 60 Stunden „gemeinnützigem Sozialdienst“ davon. Sachsens neue Justizministerin Katja Meier lieferte den „Soundtrack“ (Sounddreck) zur nachweihnachtlichen Linksgewalt in Sachsen.

Von JOHANNES DANIELS | Sachsens neue Justizministerin mit ihrem BRAND-aktuellen Internet-Hit „Advent, Advent, ein Bulle brennt“ (PI-NEWS berichtete) hat allen Grund, stolz auf ihren linksstaatlichen Justizapparat zu sein: Im Schnellverfahren hat das Leipziger Amtsgericht acht Tage nach der Silvester-Randale am Connewitzer Kreuz ein erstes Urteil gefällt. Der 27-jährige Linksfaschist Satpal A. erhielt eine drastische „Bewährungsstrafe“ und soll zudem Arbeitsstunden im „sozialen Bereich“ ableisten.

Satpal, der an den brutalen Silvester-Straßenschlachten gegen Polizeieinsatzkräfte am Connewitzer Kreuz maßgelblich beteiligt war, ist am Mittwoch vom Leipziger Amtsgericht in einem beschleunigten Verfahren verurteilt worden und erhielt eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung. Zudem muss er 60 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Der derzeit arbeitslose „Straßenkünstler“ hatte zuvor zugegeben, gegen 1.15 Uhr in einer Seitenstraße des Connewitzer Kreuzes einem rennenden Polizisten ein Bein gestellt zu haben. Der Beamte stürzte und erlitt Schmerzen am Arm und am Knöchel.

Satpal A. wurden der tätliche Angriff auf Vollstreckungsbeamte, vorsätzliche Körperverletzung und Widerstand gegen die Polizei vorgeworfen – das Urteil entsprach weitgehend der Forderung der Staatsanwaltschaft. Verteidiger Andreas Meschkat hatte für eine Geldstrafe gemäß dem derzeit mittelguten Arbeitseinkommen des AntiFa-Terroristen plädiert.

Gemäß seinem Verteidiger entschuldigte sich Satpal in der Verhandlung und könne sich nicht erklären, warum er das gemacht habe. „Das war eine riesengroße Dummheit“, sagte er. Nach der Verhandlung kam er sofort auf freien Fuß. Das Urteil ist rechtskräftig.

Der Linksterrorist war einer der lediglich vier Verdächtigten, die nach den Krawallen von der Polizei festgenommen worden waren. Drei 29 bis 32 Jahre alte Männer sitzen weiterhin in Untersuchungshaft. Sie hatten in der Silvesternacht im „linksalternativen“ Stadtteil Connewitzer Kreuz in Leipzig Böller, Flaschen und Steine auf Polizisten geworfen haben und dabei mehrere Polizisten verletzt. Ein 38 Jahre alter Beamter wurde dabei schwer verletzt und musste im Krankenhaus notbehandelt werden.

Weitere Schnellverfahren sind nach Angaben der Leipziger Staatsanwaltschaft aktuell nicht geplant. Die Tatvorwürfe seien bei den anderen drei Beschuldigten schwerer. „Weitere Ermittlungen sind nötig“, erklärte Behördensprecher Ricardo Schulz am Dienstag der LVZ. Die Fälle würden sich deshalb nicht für Schnellverfahren eignen. Insgesamt laufen nach den Krawallen Ermittlungen gegen zwölf Verdächtige.

Der 27-jährige Zwickauer Satpal, der in Leipzig bei und von seiner Freundin lebt, wurde am Mittwoch innerhalb von nur 55 Minuten verurteilt. Satpal A., der zur Tatzeit betrunken (1,1 Promille) war, muss auch keine Strafe zahlen. Einsicht zeigte der Mann jedoch nicht. Er rechtfertigte den Angriff auf die Polizei vielmehr: Er sei das erste Mal zu Silvester am Connewitzer Kreuz gewesen. Bevor er den Beamten angriff, habe er gesehen, „wie Polizisten auf Zivilisten losgegangen seien“.

Die linksradikale „taz“ berichtet auf ihre Weise vom Blitzprozess:

„Geburtstag in U-Haft

 Schon direkt nach der Tat wurde der zuletzt Arbeitslose festgenommen. Wegen des fehlenden festen Wohnsitzes saß er bis zum Prozess in U-Haft, verbrachte dort auch seinen jüngsten Geburtstag. Indes: Was der 27-Jährige sich hat zuschulden kommen lassen, geschah weit später als die Tat, die nun als Mordversuch gilt und über die jetzt alle reden. […]

Der Staatsanwalt fordert dagegen eine sechsmonatige Freiheitsstrafe. Dem schließt sich Richter Uwe Berdon an. Die sechs Monate setzt er auf zwei Jahre Bewährung aus, zudem muss Satpal A. 60 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. „Ich bin überzeugt, Sie werden so etwas nicht wieder tun“, sagt Berdon. Dennoch habe er eine Straftat begangen, einen Polizeieinsatz behindert und das staatliche Gewaltmonopol infrage gestellt.

Satpal A. atmet sichtlich auf. „Ich bleibe auf jeden Fall straffrei“, versichert er dem Richter sofort. A. lächelt, nimmt noch im Gerichtssaal das Urteil an. Sein Haftbefehl wird aufgehoben. Auch sein Verteidiger zeigt sich zufrieden“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. Wenn der Staatsanwalt schon nur so ne geringe Strafe für richtig hält, wie kann dann der Richter mehr verhängen.

  2. Die linksfaschistoiden Boulevard-Blätter SPIEGEL und STERN hatten sich, ganz gemäß Parteibuch, komplett auf die Seite der arbeitsscheuen Connewitzer Hygienemuffel gestellt und der Polizei die Schuld an den „Scharmützeln“ gegeben. Auf einem Video sieht man, wie ein bewusstloser (!) Polizist am Boden liegend von der Meute mit Pyro und Raketen beschossen wird. Wie gesagt, Scharmützel. Ein Polenböller an einer Moscheetür ist dagegen ein „Terrorakt“, inklusive persönlichen Besuch der Kanzlerin und ARD Brennpunkt.

    Aber die Quittung bekommen diese Drecksblätter am Kiosk. Der STERN hat im Dezember einen neuen all-time Minusrekord hingelegt. Der Spiegel nur knapp dadrüber.

    https://meedia.de/2020/01/08/cover-check-xl-drei-schwache-wochen-fuer-spiegel-stern-und-focus-stern-faellt-mit-advents-titel-auf-minusrekord/

    Wohl bekomms!

  3. Doppelbonus, Linker und Nichtdeutscher.

    Wäre er zudem noch ein Transsexueller oder ein Unentschlossener oder gar ein Je nach Tagesform-Sexueller, würde er eine Bonuszahlung aus der Staatskassen für die verbildliche Integration in den Linksstaat erhalten.

  4. Ein Polenknaller gegen die Moscheetür bringt ohne Schaden fast 10 Jahre Haft. Wo ist das Verhältnis der Taten?

  5. Na, das ist einmal eine knallharte Strafe! Freiheit auf Brwährung und irgendwo 60’Stundenbei einer „gemeinnützigen Tätigleit (Kaffee trinken und Rauchen?) hetumhämgen! Dabei kann er vielleicht noch einige Jugendöuxhr von „seinem Verein“ überzeugen! Vor allem, dass sie – sofern sie überhaupt erwischt wetden – nicht viel zu befürchten haben! Da nicht „rechts“sind sie auch nicht im Blickpunkt des Herrn Haldenwang und unserer Staatsratsvorsitzenden! Hass kann es nicht gewesen sein – Linke kennen nur Liebestaten! (-:))

  6. Weiter so, immer weiter so ! Schneller voran, voran ! Soll das Pferdchen laufen, laufen, laufen ! Gierig harrt man der sicheren Erschöpfung !

  7. Stuttgart – Bosch-Chef Volkmar Denner: Der Dieselmotor reinigt die Luft.

    „Auch für die Feinstaubbelastung der Stuttgarter Luft werde der Diesel zu Unrecht verantwortlich gemacht. Tatsächlich sei die Luft, die aus dem Auspuff von Dieselfahrzeugen mit moderner Abgasreinigung herauskomme, weit weniger belastet als die Luft, die der Motor zuvor angesogen habe. Der Diesel sei eine „Luftreinigungsmaschine“, so Denner.“

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.bosch-chef-diesel-reinigt-die-luft-vom-feinstaub.79ed306c-f509-4b21-ad8a-7f512891004a.html

  8. Soweit ist es in Deutschland gekommen, dass Schläger und Treter, ohne etwas befürchten zu müssen, auf Polizeibeamte eintreten und eindreschen können!

    Eine BEWÄHRUNGSSTRAFE ist gar keine Strafe!
    Das ist ein TRIUMPH FÜR DEN TÄTER!
    Womit er überall protzen kann, und die ihm nicht weh tut!
    EINE STRAFE MUSS WEH TUN! SONST IST ES KEINE STRAFE!

    Es ist für den POLIZISTEN, DAS OPFER, NOCH EINE ZUSÄTZLICHE STRAFE, EINE SCHALLENDE OHRFEIGE! Der POLIZIST ist verletzt und der blöde Täter hat allen Grund blöd dazu zu grinsen, seine hinterfotzige Entschuldigung sollte man ihm gar nicht erlaubt haben!

    Der TÄTER auch noch ein AUSLÄNDER! Gleich hat er gelernt in Deutschland kann man Polizisten treten und verdreschen ohne Schmerzen oder Konsequenzen, nur ein DU-DU mit dem Zeigefinger. Das ist alles was der Taugenichts bekommt und lernt!

    Es ist wie in einer Familie, wo der Vater etwas verbietet und den Bengel bestraft und die weiche dämliche Mutter ihr Herzblättchen von der Strafe verschont!

    KRANK!
    UND ASOZIAL!

    DIE RICHTER SOLLTEN SICH EBENSO SCHÄMEN!!
    UND DIES IN GRUND UND BODEN!

  9. Da die gemeinnützig sind, werden die Sozialstunden wohl im Antifa-Infoladen abgehangen. Großartig!

  10. @lorbas:
    Wer sollte das tun? Da würde Mutti bestimmt ganz böse werden! In solchen Fällen ist auch von Drehhofernichts zu hören!

  11. Der Täter geht davon aus, daß er künftig „straffrei“ bleiben wird. Welch ein Hohn!
    Darauf darf er bei der degenerierten deutschen Justiz auch hoffen; denn egal, welche schwerwiegenden Verbrechen er demnächst begeht, wird die Justizministerin schon dafür sorgen, daß er auch weiterhin nicht bestraft wird.
    Die gesamte deutsche Justiz handelt heute schon so wie einst in der DDR; es werden nur die Urteile gesprochen, die von der Partei vorgegeben sind. Einziger Unterschied, die Partei nennt sich offiziell NOCH nicht wieder SED – aber daran arbeitet die SPD (Sichere Pleite Deutschlands) ja schon – sondern die Befehle gehen derzeit noch von der Blockpartei CDU (Club Der Unfähigen) aus.
    Quo vadis Deutschland?

  12. @seegurke:
    Für eine „Umweltsau“ und „“Nazisau“ ist das Urteil nurr gerecht! Sarkasmus aus

  13. Der 27-jährige Zwickauer Satpal, der in Leipzig bei und von seiner Freundin lebt…

    Ist das jetzt Ausbeutung der Frau oder Zurückausbeutung durch einen Ausgebeuteten?
    Und darf die Olle sagen, sie hätte einen „Anti“Fa-Zeckenbiss?

    Jedenfalls hat er das Buntdeutsche Rechtssystem an den Buntvolksgerichtshöfen verstanden…

    Ich bleibe auf jeden Fall straffrei, egal, was ich anstelle

  14. Wer heute Polizisten verprügelt, wird ein paar Jahrzehnte später Bundes-Außenminister.
    Der Präzedenzfall aus Frankfurt am Main heißt Joschka.

  15. Ein Migrant? Dann war ja die Polizei nicht nur taktisch falsch geschult, sondern offen rassistisch. Wir sollten die kulturelle Bereicherung durch dieses wertvolle Exemplar schätzen.

  16. „Der geständige Verdächtige soll aus Jordanien stammen. Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass er Syrer ist.“ Und nebenbei ist der sog. Verdächtige noch zwei Jahre älter als bei der Einreise angegeben.
    Es ist unfassbar, wie wir uns auf der Nase herumtanzen lassen.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nach-schwert-attacke-in-stuttgart-mordanklage-gegen-angreifer.36210838-9ee3-4c00-8998-1a10962b9866.html

    Der Fall hat Stuttgart erschüttert: Monate nach der tödlichen Messerattacke im Stadtteil Fasanenhof muss sich der mutmaßliche Angreifer wegen Mordes verantworten.

    Stuttgart – Nach der tödlichen Attacke mit einem Samurai-Schwert in Stuttgart muss sich der mutmaßliche Angreifer wegen Mordes verantworten. Die Anklage liegt nach dpa-Informationen von Mittwoch vor. Zuerst hatte der SWR darüber berichtet.

    Der in Untersuchungshaft sitzende mutmaßliche Täter soll Ende Juli auf offener Straße sein 36-jähriges Opfer nach einem Streit mit zahlreichen Stichen getötet haben. Er handelte nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft ausschließlich aus persönlichen Beweggründen.

    Der geständige Verdächtige soll aus Jordanien stammen. Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass er Syrer ist und seit 2015 mit gültigem Aufenthaltsstatus in Deutschland lebt. Zweifel daran nährte der Mann nach Angaben der Ermittler selbst, als er bei seiner Festnahme angab, zwei Jahre älter und Jordanier zu sein.

  17. …Der 27-jährige Linksfaschist Satpal A….

    nur mal so, der Kerl mit dem Namen Saptel A. ist … … gebürtiger Iraner und ist schon lange ein deutscher Staatsbürger ( * räusper – hust ) und kann mit 7 Bällen und 5 Keulen gleichzeitig wie verrückt jonglieren … klick !

    und diese Arbeitsstunden die er im „sozialen Bereich“ machen soll, wird er wohl bestimmt NICHT im Pflegeheim oder in irgendeinem Sterbehospiz abarbeiten, sondern wohl eher bei der Antifa etwa bei “ Leipzig gegen Rechts“ oder im Flüchtlingstellerkreis ableiten,

  18. Bei einem Böllerwurf auf eine Moschee mit exakt 0 Verletzten gibt es in Sachsen 10 Jahre!

  19. @Eurabier;
    Tja, Eurabier, das war ja auch kein „linker Böller“! Bitte immer die Windrichtung beachten! (-:))

  20. In Leipzig läuft derweil der „Wahlkampf“ für die OBM-Wahl. Die SPD hat ein gewaltiges Problem an der Backe: Die Leipziger Antifa-Führerin Irena Rudolph-Kokot. Lest selbst:

    https://www.tag24.de/nachrichten/spd-leipzig-irena-rudolph-kokot-ruecktrittsforderungen-connewitz-randale-silvester-1345001#article (Achtung: Höchste Fotowarnung! Ein Anblick den das Auge nicht erwartet!)

    Wenn irgendwo in Leipzig Linksrandale ist, dann sind ist das Leiziger Antifa-Politbüro Irena Rudolph-Kokot, Jürgen Kasek oder Juliane Nagel keine 100 m weit entfernt. Funkzellenortungen der P. belegen das eindrucksvoll.

    Kokot ist u. a. auch bekannt für ihre martialisch dominahaften Auftritte in Springerstiefeln, Gestapo-Ledermantel und wurmkurreife Rastabelockung bei diversen Aufmärschen der parasitären u. asozialen Antifa.

  21. .

    Betrifft: Das gesunde Deutsche Volksempfinden …

    .

    1.) sähe „Landesverweis“ als Urteil vor. Egal, ob hier geboren.

    2.) Saptal, was für ein Vorname in Kombi mit schwere Delinquenz.

    3.) Gute Heimreise ins „Land der Saptals“ ! Lebenslange Einreisesperre.

    4.) 60 Sozialstunden tritt dieser Fremdkörper (im Deutschen Volk) niemals an.

    5.) Krankmeldung. Eine beliebte Masche.

    6.) Deutsche 68er Hippie-Justiz.

    7.) Erbärmlich !

    .

  22. …Der 27-jährige Linksfaschist Satpal A….

    Gibt es auch Rechtsfaschismus ?

    Im Übrigen gibt es Linksextremismus als solchen nicht.
    Strassenkampf und Gewaltterror sind essentielle Bestandteile linker Politik seit ihrer Entstehung.

  23. @Eurabier:
    Für die genannte Strafe dürfte ein „Migrant“ locker 2 Polizisten abbrennen (lt. NDR-Liedgut) – als „Körperverletzung mit Todesfolge“! Keine Satire, sondern Wirklichkeit in Schlamd mit dieser Staatsratsvorsitzenden!

  24. Satpal muss für die Tat nicht in Haft .
    Er muss unverzüglich abgeschoben werden .

    Was unser Land braucht ,
    Ist eine knallharte
    Abschiebekultur

  25. Frage an die deutsche Linksjustiz:
    Wie viele Menschen darf ein „Flüchtling“ für 10Jahre Haft von einer Bahnsteigkante schubsen? Antwort: Unbegrenzt, wenn er „psychisch gestört“ – also Strenggläubiger der „Friedensreligion“ ist!

  26. jeanette 8. Januar 2020 at 20:28;Es hiess ja, der Polizist hätte nur ein paar blaue Flecken davongetragen,
    Das bezeichne ich jetzt nicht grade als Verletzung, höchstens moralische.
    Trotzdem ists natürlich übel, dass der Staatsanwalt da keine härtere Strafe verlangt, Das wär sicher möglich und sollte auch so gemacht werden.

    seegurke 8. Januar 2020 at 20:36; Scheint sich um diejenige zu handeln, die schon einige Male hier Thema war. Gulaschfleisch von der Fleischtheke wars wimre mal. Wenn ich angeblich nur 100€ habe muss ich halt auf sowas verzichten. Ausserdem, ich weiss aus eigener Erfahrung, dass es problemlos möglich ist, von 100€ im Monat zu leben. Da muss man nicht klauen. Klar, Erdbeeren im Winter oder Salat aus Afrika ist halt nicht drin.

    lorbas 8. Januar 2020 at 20:45; Sicher, dass das nicht Tötung auf Verlangen war?

    Waldorf und Statler 8. Januar 2020 at 20:46; 7 Bälle so ein Angeber, mehr wie 2 hat keiner. Ausserdem, andere machen das mit laufenden Motorsägen

  27. jeanette 8. Januar 2020 at 20:28; Die Strafe sollte sich auch nicht daran bemessen, was konkret passiert ist, sondern was hätte passieren können und ganz sicher beabsichtigt war. Schliesslich ist man mit 1,1%o jetzt nicht stockbesoffen, darf zwar nicht mehr Autofahren aber kann die Tragweite seines Handelns durchaus noch überschauen. Es mag ein paar Ausnahmen geben, aber der wohl eher nicht.

  28. Wie schon ein „Vorredner“ schrieb, ist man sogar als Pflastersteinwerfer dafür qualifiziert, Außenminister zu werden! Und das damals ohne jede Strafe!

  29. Wie das jetzt mit den WÖRTERN:
    UMWELTSAU und NAZISAU!

    Kann man jetzt jeden, den man will, so nennen?
    Ist das keine Straftat?

  30. Der „Rechtsstaat“ ist schon längst ein Linksstaat.

    Das kann man schon an den Gerichtsurteilen erkennen.

    Verrußte Tür und 2 Erschreckte durch Polenböller – rund 10 Jahre Haft,
    ohne Bewährung.
    Angriff auf die Staatsmacht und verletzter Polizist –
    läppische Bewährungsstrafe.

    Da werden aber jetzt die Linksradikalen mächtig Angst kriegen.

  31. schon gehört

    OT,-….Meldung vom 8.1.2020 – 15.20

    Asylbilanz 2019… Jeder fünfte Asyl-Erstantrag in Deutschland betrifft ein Baby

    Im vergangenen Jahr wurden knapp 166.000 Asylanträge gestellt – weniger als im Vorjahr, aber mehr als in den Jahren vor 2014. Darunter waren 142.500 Erstanträge. Viele von ihnen betrafen hier geborene Kinder unter einem Jahr. Die Zahl der Asylanträge ist im zurückliegenden Jahr erneut zurückgegangen, lag aber immer noch über dem Niveau der Jahre vor 2014, also über Vor-Krisen-Niveau. Wie das Bundesinnenministerium (BMI) am Mittwoch mitteilte, wurden 2019 insgesamt 165.938 Asylanträge gestellt. Darunter waren 142.509 Erstanträge, die übrigen waren sogenannte Folgeanträge.Diese werdenüberwiegend von abgelehnten Asylbewerbern gestellt, die direkt im Anschluss noch einmal versuchen, mit -einem neuen Märchen- einer NEUEM Fluchtgeschichte anerkannt zu werden. Doch auch nach einer Abschiebung oder freiwilligen Ausreise erneut einreisende Antragsteller nutzen diese Folgeanträge. Unter den MEHR als 142.000 Erstantragstellern 2019 waren sSEHR VIELE Babys verzeichnet. Mehr als ein Fünftel (31.415) dieser Anträge entfiel auf in Deutschland geborene Kinder im Alter von unter einem Jahr.…u.s..w ganzer Text … https://www.welt.de/politik/deutschland/article204859074/Asyl-Bilanz-2019-Jeder-fuenfte-Erstantrag-in-Deutschland-betrifft-ein-Baby.html

  32. SATPAL, was für ein widerlicher Name!
    Dazu ist es noch ein Name, der keine Bedeutung trägt!
    Es könnte auch ein Müllbeutel sein!

    Ein Name wie von einem Alien aus einer anderen Galaxy, einer Galaxy des Grauens!
    Dieser Name SATPAL erinnert an den Boston Mörder Dschochar Zarnajew. Das war ein Tschetschene!
    Und dieser SATPAL was ist der?
    Sicher auch so etwas in der Art!

    Hört sich wie Satan an!

  33. uli12us 8. Januar 2020 at 21:18 :

    von 100€ im Monat kann man nicht leben, allerhöchstens vegetieren !!!
    natürlich auch nur Jemand, welcher sich nicht viel bewegt, so gut wie KEINE
    körperliche, oder geistige Anstrengung hat, und somit auch nicht irgendwie
    produktiv sein dürfte !!!

  34. nicht die mama 8. Januar 2020 at 20:40
    Der 27-jährige Zwickauer Satpal, der in Leipzig bei und von seiner Freundin lebt…
    Ist das jetzt Ausbeutung der Frau oder Zurückausbeutung durch einen Ausgebeuteten?
    Und darf die Olle sagen, sie hätte einen „Anti“Fa-Zeckenbiss?
    —————————

    In seinem Kulturkreis ist es nicht unüblich, seine Frau „auszumieten“.

  35. Richtern und Staatsanwälten der Merkel-BRD kann man nur noch in’s Gesicht spucken!

    Überhaupt Staatsdiener, die gerade keine Volksdiener sind, haben sich die abgrundtiefe Verachtung des Staatsvolks mit Fug und Recht verdient. Also genau wie die Finanzbeamten, die uns Arbeitnehmer auspressen. Wer für das Schweinesystem Merkel-BRD arbeitet und von abgepreßten Steuern und Gebühren und Abgaben lebt ist ein Parasit und auch als solcher zu behandeln und die widerlichsten Parasiten sind Richter, Staatsanwälte und Journalisten des Staatsfunks.

  36. .

    Betrifft: „Satpal“ = Ein neues Bezahl-System ?

    .

    1.) Beim ersten flüchtigen Anlesen kam mir der Gedanke.

    2.) Obwohl irgendwie stimmt es: Das Deutsche Volk zahlt für die

    3.) volks- / raum- und kulturfremde Zuwanderung in Form von „Satpals“.

    4.) Blut, Geld, Kultur.

    .

    PS: Dann doch lieber PayPal

    .

  37. @ uli12us 8. Januar 2020 at 20:06
    Der Staatsanwalt hat in diesem Land rein Nichts zu bestimmen oder zu fordern. Die Staatsanwaltschaften sind gegenüber ihren Justizministerien weisungsgebunden.
    Deshalb hat der EuGH auch geurteilt, das internationale Haftbefehle aus Deutschland, wegen einer nicht unabhängigen Staatsanwaltschaft international keine Gültigkeit haben.

  38. Der 27-jährige Zwickauer Satpal,

    (s.o., 7.Absatz v.o.)

    Häh?

    Sei wann heißen Zwickauer so?

  39. VivaEspaña 8. Januar 2020 at 23:26

    Bald heißen die da alle so! Es handelt sich nicht um Trend, sondern um einen way of life….

  40. Ich möchte, daß dieser Satpal A. unser Land verläßt. Und alle, die genauso wenig Respekt haben wie er. Sie haben ihr Willkommen aufgebraucht und sollen sich da bewähren, wo sie hingehören. Den Förderern und Steigbügelhaltern dieser Nutzlosen-Invasion sei gesagt, daß der ganze Schlamassel sehr bald in ihren Händen explodieren wird. Warum geht ihr nicht in die Shithole-Heimat eurer Früchtchen und beglückt die dort mit eurer Weisheit. Sie werden euch bestimmt zu Füßen liegen. Wie, glaubt ihr nicht? Jaaaa, dann…

  41. Welches Strafmass hätte in einem ähnlichen Fall ein phöse Rächder bekommen…???

  42. Satpal meaning
    Diese Seite hat einen Kopierschutz:
    https://www.moonastro.com/babyname/baby%20name%20satpal%20meaning.aspx

    ++++++++++++++++++++++++

    Leipzig

    Eine Lappalie war der Fall für Amtsrichter Uwe Berdon keineswegs: „Es handelt sich um eine erhebliche Straftat“, sagte er am Mittwoch zum Ende des ersten Prozesses wegen der schweren Silvesterkrawalle in Leipzig-Connewitz. „Wer Polizeibeamte angreift, stellt auch das staatliche Gewaltmonopol infrage.“ Sein Urteil gegen Satpal A. (27), der einen Polizisten zu Fall gebracht hatte: Sechs Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung und 60 Stunden gemeinnützige Arbeit.
    Angeklagter ohne Wohnsitz

    Die Staatsanwaltschaft hatte gegen den gebürtigen Meeraner einen Hauptverhandlungshaftbefehl erwirkt, um im beschleunigten Verfahren eine unverzügliche Entscheidung zu erzielen. Der Grund: Es sei zu befürchten, dass der Festgenommene der Hauptverhandlung fernbleiben würde, da er +++keinen festen Wohnsitz habe und auch an der von ihm angegebenen Adresse nicht amtlich gemeldet sei.

    Es tut mir leid, das war eine riesengroße Dummheit“, sagte Satpal A., den die Untersuchungshaft, während der er auch Geburtstag hatte, sichtlich beeindruckt hat. „Ich weiß nicht, was mich da geritten hat.“ Er sei das erste Mal zu Silvester am Connewitzer Kreuz gewesen, habe Bier und Schnaps getrunken.

    Nach der Festnahme wurden bei ihm etwa +++0,7 Promille Alkohol gemessen.

    Satpal war bei den Randalen in der Silvesternacht offenbar eher eine Randfigur. Er hat einen Hauptschulabschluss und keine abgeschlossene Ausbildung, schlug sich stattdessen als +++Straßenkünstler durch. „Ich kann mit sieben Bällen jonglieren“, berichtete er. Nachdem er allerdings vergessen hatte, Hartz-IV neu zu beantragen, hat er derzeit keinerlei Einkünfte und +++lebt bei seiner Freundin…

    Satpal A. ist einer von zwölf mutmaßlichen Gewalttätern, gegen welche die auf Linksextremismus spezialisierte Soko „LinX“ nach der Silvesternacht Ermittlungen aufnahm. Neben ihm kamen drei weitere Männer (29, 30, 32) in U-Haft, da jedoch nicht im Rahmen von Eilverfahren. Hinsichtlich der Ermittlungen wegen versuchten Mordes nach dem brutalen Angriff auf einen 38-jährigen Bereitschaftspolizisten haben die Behörden noch immer weder einen konkreten Tatverdacht noch Zeugenhinweise.
    https://www.lvz.de/Thema/Specials/Silvester-2019-am-Connewitzer-Kreuz/Erhebliche-Straftat-Bewaehrungsstrafe-nach-Silvesterkrawallen

  43. Applaus !! Habe in diesem Land kein anderes Urteil/Strafmaß für linksradikale, autonome Gewalttäter und Wirtschaftsmigranten erwartet.
    Mit Volldampf weiter voraus in den Abgrund. BRD 2020.

  44. „Linksextreme Szene: „Nicht jeder Antifaschist ist ein Demokrat“

    Der Chef des Hamburger Verfassungsschutzes Torsten Voß
    über die zunehmende Militanz in der linksextremistischen Szene “

    hattps://www.zeit.de/2020/03/linksextreme-szene-verfassungsschutz-antifa-gewalt-terror

    Leider Bezahlsperre. Wer hat zugang und kann das downloaden ?

  45. @ StopMerkelregime 9. Januar 2020 at 07:25

    Das ist wie bei Massenmördern: wenn sie 20
    Frauen umgebracht haben, dann ist man froh,
    ihnen z.B. vier gerichtsfest nachweisen zu
    können, damit er nie wieder freikommt.

  46. Mildes Urteil fuer den AUSLAENDER der heimische Polizisten angreift und dies sogar als Mordversuch gewertet wird …. unfassbar

  47. deris 8. Januar 2020 at 20:30
    Rhetorische Frage:
    Welche Strafe droht mir, wenn ich dem Herrn Saphal ein Bein stelle?
    —————-
    Kommt ganz darauf an.

    Willst du ihm mit dem linken oder mit dem rechten Fuß ein Bein stellen?

  48. Der „rechtsstaat“ zeigt immer wieder sein Versagen. Die Unterwanderung von SED-Linken schreitet voran. Insiderwissen gelangt ungehindert in die Szene. Mir kann keiner erzählen, dass die „justizministerin“ keinen Kontakt mehr hat.

  49. Satpal hatte einfach einen schlechten Tag. Normalerweise lässt die Polizei alle linksfaschistischen Gewalttäter davon laufen, um sich nicht der medialen Hetze auszusetzen, die sonst unweigerlich hysterisch und ekstatisch anläuft.

    Auch fürchten sich Richter, solche Verfahren mit linksfaschistischen Verbrechern bearbeiten zu müssen. Letzten Dezember wurde ein solcher Richter offen und ungehindert von den linksfaschistischen Terroristen in seinem Haus in Buxtehude bedroht. Auszug WeltOnline:
    Der Hamburger Amtsrichter Johann Krieten ist ins Visier der linksextremen Szene gerückt. Weil er sich mit harten Urteilen gegen G-20-Randalierer in der Szene unbeliebt gemacht hat, planen Aktivisten am Sonnabend eine Demo vor seinem Privathaus in Buxtehude (Landkreis Stade).

    Natürlich gab es darauf nur die üblichen blablabla-Phrasen der linksgrün-versifften Politiker. Hier der vollständige Artikel:
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article204463040/Persoenlicher-Angriff-Linksextreme-wollen-vor-Haus-von-G-20-Richter-ziehen.html

  50. Haremhab 8. Januar 2020 at 21:00

    Warum schadet der PENIS dem Klima? Feminazis hetzen wieder gegen Männer.

    Na ja…. wenn in Schwanzafrika und im Arabiaten Kulturkreis nicht so dolle karnickelt würde, wären Bevölkerung-sex-plosion, Ressourcenverbrauch und CO2-Ejakulation geringer!

  51. Erst hierhin migrieren, sich die haarigen Ä— vergolden lassen und dann uns noch terrorisieren. Was ein Abschaum. Abschieben ins Land seiner Ahnen.

  52. Der 27-jährige Zwickauer Satpal, so richtig nach Zwickauer klingt der Vorname aber nicht.

  53. Was wäre denn zu befürchten, wenn „man“ den Staatsanwalt, den Richter und die Beisitzer mal für ihre „Urteile“ in Haft nimmt? Jeder „Landesbürger“ wird für geringste „Vergehen“ verurteilt und sogar eingelocht. Was ist, wie in diesem Fall, „Im Namen des Volkes“ in Deutschland überhaupt noch „Recht“?
    Diese „Juristen“ in Staatsdiensten in Haft nehmen und damit zur Verantwortung für ihre Fehlentscheidungen ziehen.
    Doch, WER soll DAS in Deutschland tun….?
    Militär? Treibt sich zu Dutzenden (!!!) im Ausland rum… geht nicht.
    Polizei? „Weisungsgebunden“ durch eben Obige. Muss sich verprügeln, beschießen, beleidigen und verklagen lassen. Geht auch nicht.

    Ergo:
    Deutschland ist im Arscx!!!! Leider!

    Shalom!

    Z.A.

Comments are closed.