Denkt laut über eine zweite Amtszeit nach: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der gewaltverherrlichende Bands wie "Feine Sahne Fischfilet" goutiert und die aktuellen Exzesse von Linksextremisten in Leipzig-Connewitz toleriert.

Von WOLFGANG HÜBNER | Stand Montag, 7. September 2020, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier noch nicht mit dramatischen Worten die linksextremen Gewaltexzesse in Leipzig verurteilt oder die beim Straßenkampf gegen die staatlich gepäppelten „Autonomen“ verletzten Polizisten in seinem Amtssitz mit allen Ehren empfangen. Das will unsereins aber nicht beklagen. Denn so wird nämlich sonnenklar, was Steinmeier wichtig ist – und was nicht.

Bei dem sogenannten „Reichstagsturm“ am 29. September (keine Schäden, keine Verletzten, keine Straftaten) sah der Nachwuchslyriker im Schloss Bellevue noch das „Herz der Demokratie“ akut gefährdet. Und mit ihm unisono die faktisch gleichgeschalteten Hauptstrommedien. Nachdem sich längst herausgestellt hat, dass dieser „Reichstagsturm“ weder zur Machtübernahme der Reichsbürger noch auch nur zum Herzflimmern der Demokratie geführt, sondern nicht viel mehr als ein überflüssiges, doch mit einiger Wahrscheinlichkeit professionell provoziertes Spektakel war, ist keiner der Alarmschreier bereit, seine Hysterie kleinlaut einzugestehen.

Auch das will unsereins nicht beklagen. Denn das hieße Ehrlichkeit und Charakter unter Zeitgenossen zu erhoffen, die solche Tugenden schon lange für überflüssig erachten. Zu beklagen gilt es vielmehr, dass ein sächsischer CDU-Ministerpräsident nach den gefühlt tausendsten linken Gewaltexzessen in Leipzig und anderswo von sich gibt: „Wir werden diesen Menschen das Handwerk legen“. Wenn selbiger Politiker das wirklich wollte, dann hätten er und andere schon unzählige Male zumindest versuchen können, Leuten das „Handwerk“ zu legen, die garantiert keines gelernt haben. Haben solche Politiker aber nicht und werden es auch künftig nicht ernsthaft versuchen.

Denn diese Art von Demokratie, die Kretschmer und Steinmeier ganz besonders am Herzen liegt, kann es sich inzwischen nicht mehr leisten, ihre willigste und aktivste Einschüchterungs- und  Prügeltruppe auf Dauer lahmzulegen. Deshalb sind die nächsten linken Gewaltexzesse so sicher wie die folgenlosen Versicherungen, nun sei es aber endlich genug. Und Polizisten, die das bezweifeln, werden keine Staatsempfänge und keine Bundesverdienstkreuze, sondern nur Prügel beziehen. Doch soll unsereins das wirklich beklagen?

» Buch zum Thema: „Staats-Antifa“ von Christian Jung – hier bestellen!


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

116 KOMMENTARE

  1. Der Steinkauz findet doch Feine Sahne Fischfilet ganz klasse. Da wird er wohl nichts gegen dessen Klientel sagen oder gar unternehmen.

  2. Der ist halt nur ein Präs… …ervativ. Er darf nur eingreifen/verhindern, wenn es nicht der Sonnesgleichen in den Kram passt.

  3. Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt immer weiter

    Die Zahl der Menschen, die in Deutschland mit Covid-19 auf einer Intensivstation behandelt werden, sinkt immer weiter.

    Am Sonntagabend wurden bundesweit 217 Patienten gemeldet, der niedrigste Stand, seit alle Krankenhäuser im April verpflichtet wurden, die Zahlen zu melden. Angesichts der in den letzten Wochen signifikant gestiegenen Zahl von aktiven Infektionen sank damit auch der prozentuale Anteil der Intensivpatienten auf einen neuen Tiefwert von nur noch 1,28 Prozent.

    Bei knapp 17.000 Menschen ist laut RKI-Zahlen derzeit eine akute Corona-Infektion nachgewiesen, sowohl Mitte Juni als auch Mitte Juli lag der Wert für einige Tage bei einem Zwischentief von etwa 4.700 Personen. Mitte Juni befanden sich davon aber immerhin noch rund acht Prozent auf einer Intensivstation, im Juli waren es rund fünf Prozent der aktiv Infizierten.

    https://www.mmnews.de/politik/150672-zahl-der-corona-intensivpatienten-sinkt-immer-weiter

  4. Die aktuelle Kamera um 20:00 gestern Abend, hatte auch nur noch 30 Sekunden für Leipzig über (kurz vorm
    Wetter).Vorher wurde sich über
    Trump,Putin ,Reichstagerstürmung und
    Corona echauffiert.
    Irgend etwas muß hier im Trinkwasser
    sein,sonst würde der Rest langsam mal was merken.

  5. Die entschuldigen sich noch bei dem PACK!!

    https://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-news/leipzig-connewitz-polizei-sachsen-entschuldigt-sich-fuer-retweet-72776474.bild.html

    Auf dem offiziellen Twitter-Account der Polizei war demnach am Sonntag ein Tweet eines anderen Nutzers geteilt worden, in dem es zu den Hausbesetzungen und Protesten in der Stadt hieß:

    „Gestohlene Räume von Leuten, die sich das erarbeitet haben. Davon hat das linke Pack natürlich keine Ahnung.“

    ++++++++

    And the winner is………. stark pigmentiert.

    https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/messer-blutbad-in-birmingham-polizei-nimmt-mord-verdaechtigen-fest-72777368.bild.html

    Die Polizei geht nicht von einer Terrorattacke, rassistischen Motiven oder Bandenkriminalität aus. Bei den Opfern soll es sich um Zufallsopfer handeln.

  6. Und die Polizei entschuldigt sich auch noch dafür dass Polizisten in Tötungsabsicht angegriffen werden

    haha

    ein absoluter Deppenstaat, nicht mehr zu toppen

    Die Polizei Sachsen ist im Zusammenhang mit den Krawallnächten in Leipzig wegen eines sogenannten Retweets heftig in die Kritik geraten – und hat sich nun entschuldigt.

    Auf dem offiziellen Twitter-Account der Polizei war demnach am Sonntag ein Tweet eines anderen Nutzers geteilt worden, in dem es zu den Hausbesetzungen und Protesten in der Stadt hieß: „Gestohlene Räume von Leuten, die sich das erarbeitet haben. Davon hat das linke Pack natürlich keine Ahnung.“
    „Dieser Tweet entspricht keineswegs unserer Sichtweise“

    Die Polizei löschte den geteilten Beitrag wenig später und schrieb zu zahlreichen kritischen Beiträgen: „Bei dem Retweet handelte es sich um eine unbeabsichtigte Handlung. Dieser Tweet entspricht keineswegs unserer Sichtweise, weshalb wir den Retweet sofort zurückgenommen haben. Wir bitte dies zu entschuldigen.“ Zahlreiche Nutzer kritisierten unter dem Hashtag #Mausgerutscht die Polizei heftig für das Teilen des Beitrags.

  7. Vergessen wir bitte nicht:

    Diese unfähige Null, seine Peinlichkeit Frank-Walter I, wurde von Frau Dr. Merkel nicht in dieses ihn völlig überforderte Amt gehievt, um sich gegen Links zu äußern.

    Seine gut dotierte Aufgabe ist, gegen Rechts zu pöbeln und ansonsten den Mund zu halten.

    Diese Aufgabe füllt ihn voll und ganz aus.

  8. Selberdenker 7. September 2020 at 10:50
    Warum soll „unser Präsident“ seine eigenen Leute kritisieren?

    Vergessen wir nicht:

    – das ist nicht mehr unser „Staat“
    – das sind nicht mehr unsere Politiker
    – das ist nicht mehr unsere Solidargemeinschaft

    Loyalität und Einsatz dafür wären Verschwendung.

  9. Höchstinteressant ist, dass sobald in einer größeren Stadt ein Bürgermeister von der SPD ins Amt kommt, es nie lange dauert, bis der militanten Gewaltszene kostenlose Wohnquartiere zur Verfügung stehen. Die Clans lassen dann auch nie lange auf sich warten.
    Leipzig – nach der Wiedervereinigung eine „Boomtown“ im Osten. Die lokale Wirtschaft brummte, Touristen kamen und es gab eine florierende Partyszene.
    Dann kam Jung aus dem Westen und schon ging es los;
    In Connewitz entstanden die „alternativen Wohnprojekte“ – in Klarsprache übersetzt: Wohnquartiere für die Schlägerbanden und die Eisenbahnstrasse wurde zur arabisch-libanesischen No-Go-Area. Leipzigs Partyszene blieb dann auch nicht mehr lange in einheimischer Hand.

  10. Richtig, diese Polizisten muß man nicht bedauern. Warum lehnen sie sich nicht auf? Ihre sog. Gewerkschaft ist auch total vertrottelt und steckt mit in der Regierungs-Clique.

  11. Dr. T 7. September 2020 at 10:43
    Was wir hierzulande bislang sehen, ist noch garnichts. In den USA ist die Antifa inzwischen wortwörtlich bei Todesschwadronen angekommen: https://threadreaderapp.com/thread/1302365375640739840.html

    Allerdings nur im öffentlichen Raum – in den USA gibt es den zweiten Zusatzartikel und das „Stand-Your-Ground-Gesetz“….sobald diese verlausten Banden unbefugt Privatgrund betreten, macht es nur mal kurz Peng….

  12. Zum Wochenanfang ein wie üblich fundierter und gut gemachter Beitrag zu dem Thema:

    CO2 hat mit der Welt Temperaturerhöhung nichts, aber auch gar nichts zu tun. Man sollte meinen, dass man Frau Doktor Merkel in einer Viertelstunde erklären könnte, dass der billionenschwere Kampf gegen den Klima Ausstoß barer Unsinn ist.

    Es ist völlig vergebene Mühe. Frau Dr Merkel ist fest davon überzeugt, dass sie von der Vorsehung auserwählt wurde, die Welt, das Klima und das Universum gleichzeitig zu retten. Fakten sind in dem Zusammenhang nifft hilfreif, da es sich um ein religiöses Sendungsbewusstsein handelt.

    Und ja, es wird kälter statt wärmer.

    https://www.eike-klima-energie.eu/2020/09/06/warum-co2-kein-temperaturtreiber-sein-kann-nur-die-sommer-wurden-in-deutschland-waermer-die-winter-nicht/

  13. „…werden keine Staatsempfänge und keine Bundesverdienstkreuze, sondern nur Prügel beziehen. Doch soll unsereins das wirklich beklagen?“

    Beklagen? Nein, keinesfalls. Ich freue mich jedes mal, wenn die Büttel des Systems, die so gerne alte Damen über den Asphalt schleifen, Schwangere brutal niederschlagen oder auf am Boden liegende Frauen einschlagen ihren Antifa-Freunden als Übungsobjekte dienen dürfen. Die sollen sich nicht so haben, wegen ein paar blauer Flecken oder einer kleinen Abschürfung, Mehr passiert da ohnedies nicht, Die Antifa hat Anweisung, ihre Sparringpartner nicht zu sehr zu beschädigen.
    Wer einem volksfeindlichen System dient, hat sich diesen Job ja selber ausgesucht und bekommt eben, was er verdient. Es gibt ja genug anständige Berufe, niemand muss Kettenhund des bunten Bolschewismus sein.

  14. Warum sollte der stramm Parteigenosse mit extrem-kommunistischer Vergangenheit, die offenbar bis heute nachwirkt, auch aufschreien? Es sind doch „seine“ Leute, die er vertritt, deren Haßprodukte – Stichworte „Bullenhelme sollen fliegen“ bei „Feine Sahne Fischfilet“ – er offensiv bewirbt und deren Ungeist er damit selbst verbreitet, um es ganz gezielt als Mittel einer Propaganda zu verwenden, die nur mit dem Begriff einer „strafbaren Volksverhetzung“ noch einigermaßen hinreichend beschrieben werden kann.

    So muß denn auch das „zweierlei Maß“ zum Himmel schreien, mit dem ein das Amt des Bundespräsidenten abermals beschmutzender Steinmeier in Berlin eine sich als „Schwarze SA“ verstehende Prügelpolizei in den Himmel hebt und – unter Zuhilfenahme dreier Platzhalter – wegen der von ihnen begangenen Straftaten und offenen Rechtsbrüchen mit Orden dekoriert, nachdem die sich gemäß Einsatzbefehl an (schwangeren) Frauen, gemeinhin Schwächeren und sogar Kindern „robust“, d. h. brutalstmöglich vergriffen hat, weil deren Meinung dem Merkelschen Hofstaat einschließlich eines hochstehenden Berliner Beamten mit Vergangenheit aus SED und Staatssicherheit nicht gefällt.

    Bei anderen Leuten, sie müssen nur ausreichend „links“ stehen, ist eben alles anders. Nicht nur in Berlin oder hier in Leipzig, sondern auch anderswo anhand gewalttätiger Ungewaschener (denen Leute wie Steinmeier oder Maas oder eben Leipzigs Bürgermeister Jung aus selbiger Partei offensichtlich besonders freundlich gesonnen sind) wird „deeskaliert“, wo es längst nichts mehr zu deeskalieren gibt, statt die polizeilichen Mittel anzuwenden, die bei derlei Gewalt, die längst die Grenzen zu m Bürgerkrieg tangiert, auch einzusetzen sind.

    Daß die AfD einst angetreten ist, diese Zustände zu ändern, erklärt den Haß, der ihr aus eben diesen Kreisen auch entgegenschlägt und der, strammen Genossen wie Steinmeier, Maas oder „Pöbel-Ralle“ Stegner sei Dank, längst auch in offene Gewalt bis hin zu offenem Terror, Brand- und Bombenanschlägen umgeschlagen ist. Sie alle, sie alle sind hier mit von der Partie – der Altparteienschutz unter der Merkel-Strohpuppe Haldenwang, allem Lamento über die folgen der eigenen Politik zum Trotz, mit eingeschlossen.

  15. Wie viel RAF steckt heute noch in den wohlstandsverwahrlosten StudienabbrecherInnen der Kinderschänderpartei der Grünen Khmer?

  16. Onkel Uhu ist ein widerlicher ‚BRD‘-Apparatschik. Schon von ‚DDR‘-Kommunisten gesponsert, Talibanversteher und Menschenhasser. Wer braucht den?

  17. Er will es sich mit seinem Jusos und ANTFAS nicht verscherzen.

    Er weiß ganz genau, dass seine Partei die SPD fest in der Hand der Linksexremisten ist.

    Wenn der Frank Walter nicht spürt dann wird das nächste SPD Parteibüro verwüstet (siehe Helge Lindh) oder die Antifa lässt für den Olaf Scholz in Hamburg die Schanzen brennen.

    Der Bundespräsident steht in Geiselhaft von Linksextremisten, wie seine gesamte Partei.

    Die Geister die die SPD rief, wird sie nicht mehr los.

  18. Am 25. September 2008, also vor 12 Jahren, brachte die FAZ ein interessantes Stück, in dem sich ein DKP-Kommunist an seinen SPD-Mitkommunisten Steinmeier erinnert. Es zeigt den gewaltigen Linksruck Deutschlands, der unter FDJ-Merkel offizielle neue Staatsdoktrin wurde.

    Als Student war Frank-Walter Steinmeier Redakteur der linken Zeitschrift „Demokratie und Recht“. Unter Beobachtung des Verfassungsschutz stehend forderte er eine „Diskussion über eine linke Verfassungsinterpretation“. Viele von seinen Mitstreitern bekleiden heute hohe Ämter.

    Die „linke Verfassungsinterpretation“ haben wir heute. Ganz ohne Diskussion, erst recht nicht im längst außer Kraft gesetzten Parlament, diesem von der Steinlaus beschwallten „Herz der Demokratie“ (*kicher*). Und ganz ohne einen einzigen Buchstaben des GG zu ändern. Seine Begriffe wurden einfach nur kommunistisch umgedeutet.

    https://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/steinmeiers-jugend-was-nicht-zusammengehoert-1694853.html

    Inzwischen ist die FAZ ebenfalls so weit links, daß ein solches Stück nicht mehr denkbar ist.

  19. Stuttgard, Frankfurt, Hamburg, Leipzig…..bei solchen Gewalttätigen Ausschreitungen der durch Steuergeld subventionierten Terroreinheiten des totalitären SED Regimes bekommt der Herr Buntengrüßaugust die Zähne nicht auseinander, „aber wenn Hunderttausende ala Coleur und verschiedener politischer Gesinnung friedlich für den Erhalt des Rechtsstaates auf Basis der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung demonstrierend auf die Strasse gehen,“ die seiner eigenen Sozialistischen Ideologie zuwider laufen, spricht er gleich von „Reichstagserstürmung und Umsturzversuchen“ Rechtsradikaler Spinner.
    Diesen Mann nochmal 5 vergeudete Jahre ertragen….? Nein Danke! ….dieses überflüssige, überteuerte Steuergelder verbrennende Amt und sein unnützer Protagonist samt Personal gehört schlicht und ergreifend abgeschafft und auf der politischen Müllhalde entsorgt.

  20. Steinmeier hätte sagen müssen:
    _______________
    Leipzig ist eine Stadt der Schande,
    ein Teil von Dunkel-Deutschland !
    Denn „Links“ ist keine Haltung, sondern Unrecht.
    Jetzt braucht es eine Koalition von Bürgern, Gewerkschaftern
    und Vereinen um ein Zeichen zu setzen und dem linken Spuk in Leipzig
    ein Ende zu bereiten.

  21. Nachtrag zu Tom62 7. September 2020 at 11:06

    Ergänzen zu meiner Kritik an den Exzessen der von dem Berliner Innensenator und / oder Polizeiführung offensichtlich entsprechend „gebrieften“ Polizei sollte nicht darüber hinweggegangen werden, daß die bayrischen und sächsischen Polizeieinheiten nach Auskunft eines Beamten, der verständlicherweise unerkannt bleiben möchte, den Befehl zumindest zur Erstürmung des „Camps“ verweigert haben.

    https://www.youtube.com/watch?v=rzAiU8A76HU bei 1:38:00.

  22. Nachtrag, noch ein paar Namen (folgen unten) zu Steinmeier und dem Satz „Viele von seinen Mitstreitern bekleiden heute hohe Ämter.“ Es zeigt außerdem, wie sehr gerade der recht schlichte Steinmeier in seinem Wahn des „antifaschistischen Kampfes“ wie in einer Dauerschleife gefangen ist. Besessen davon. Und gegen die Wiedervereinigung und für den Erhalt von „DDR-Traditionen“. Und war ebenfalls schon immer von einer EUdSSR besessen, haßte den Nationalstaat, insbesondere im Moment der deutschen Wiedervereinigung:

    „Die atemlose Geschwindigkeit des Wechsels in der politischen Rhetorik dieses Landes, die noch vor Monaten kaum eine Gelegenheit ausließ, das Aufgehen der Nationalstaaten in Europa zu prophezeien, die europäische Union als identitätsspendendes Füllhorn einer gemeinsamen Zukunft zu preisen, und nun komplett innerhalb weniger Monate auf nationale Symbolisierungen umgerüstet hat, macht sprachlos“, schrieben Bertuleit, Herkströter und Steinmeier in der noch im Vorjahr vom Verfassungsschutz überwachten Zeitschrift.

    Achim Bertuleit wurde zur Regierungszeit Schröders unter Steinmeier, dem dann für die Geheimdienste verantwortlichen Chef des Kanzleramts, dort Referatsleiter. Abgeordnet aus dem Verband Deutscher Rentenversicherungsträger.

    Andere Ridder-Schüler und DuR-Redakteure avancierten zum Richter am Bundesverwaltungsgericht (Dieter Deiseroth) oder zum Leiter einer der wichtigsten Abteilungen in der Europäischen Kommission, der Generaldirektion für Verkehr und Energie (Matthias Ruete).

    .
    Auch die ostdeutsche Kanzlerin ((Merkel!, ed.)) schätzt Bertuleits Dienste in ihrem Amt und Steinmeier als ihren Stellvertreter. „Die atemlose Geschwindigkeit des Wechsels“ politischer Eliten und die Elastizität des politischen Systems sind beeindruckend

    ((lobte Merkel in der Rückschau auf die Jahre nach der Wiedervereinigung, ed.))

    Noch Fragen?

  23. Das ist öffentliche Gewalt die von den altparteien cdu, csu, spd hingenommen werden und auf den linken Auge blind sind, da braucht es keine verblödete Worte von steinmeier. Morgen ist es vergessen und die AFD wird weiter aufs Korn genommen.
    Diese Republik ist handlungsunfähig.
    Nord Stream2 wird weiter gebaut. Der Saarländische Zwerg kann von „Russland“
    nichts fordern. Schon allein wie dieser in seinen „Maasanzug“ steckt und die Pfoten immer in den Taschen hat. Außerdem würden dieser „regierung“ Vertragsstrafen auf altmeiers Tisch flattern, was der jetzigen Staatsverschuldung auch noch vertragen kann.

  24. Man kann es immer wieder nur sagen, als ausländische Userin hier.
    Die Brd hat den grössten unmoralischen Poltikerhaufen vertreten in den (Altpartien) , den Beweis kann man auch hier wieder Liefern,
    ———
    Da merkt man wieder, wie verlogen die Presse und die Politiker sind. Hier ist es völlig i.O. ohne Abstand und Masken. In Berlin wurden die Demonstranten von der Presse beschimpft. #Demo #Corona #Dresden #CSD #Covidioten
    Video hier
    https://twitter.com/SonjaAngela/status/1302850335195770880

    Aber wichtig ist für euren obersten Staatsproleten, die Muslime zu loben, weil Sie isch angeblich so superdisplinert während des Lockdown verhalten hätten, dieser Maskentragen und Abstandverweiger im Ausland (Südtirol), die Bilder gingen um die Welt, ist die grösste moralsche Schande, der die BRD als Staatspräsident nach Aussen , der Welt forgeführt wird, aber Gwissen und Moral sind bei den meisten Deutschen Poltikern schon längst ein Fremdwort geworden, das konnte man auch Gestern wieder beim Anne Will Talk sehen, naja und nicht vergessen, welche Rolle damals der BND vor dem Irakkrieg hatte, und die ganze UN-Belogen wurde, und Schlussendlich den Krieg auslöste. Ischinger.Triittin und Röttgen hätten besser die unmoralischeBelehrfresse halten sollen

  25. während und nach den Krawallen in Leipzig ist es wieder mal schön vor Augen gehalten zu bekommen und zu sehen, dass es keine AfD braucht um diese Regierung handlungsunfähig vorzuführen

  26. .

    „Bundeskukident Steinmeier“ gratuliert lieber dem Islamo-Faschismus (*)

    .

    1.) *Zum 40. Jahrestag der islamischen Revolution im Iran 2019 (Khomeini, 1979)

    2.) Die Mullahs, die Israel offen mit Vernichtung drohen (Atombombe),

    3.) sind immerhin ein wichtiger Abnehmer von Baukränen

    4.) der Deutschen Qualitäts-Marke „Liebherr“.

    .

  27. Steinmeier, ein durch und durch Roter mit Vorliebe für linksradikales Gejaule, Musik kann man das nicht nennen, ohne Charakter und Ehre. Eben ein vaterlandsloser Geselle und nicht mein Präsident.
    Weder das er gewählt wurde noch das er ein Auftreten hat, was einem Präsidenten des deutschen Volkes würdig wäre.

  28. Nein, die Polizei darf sich nicht beklagen. Sie steht mit den Antifaschisten auf einer Stufe im Kampf gegen Deutschland und das Deutsche Volk. Die Polizei ist williger Vollstrecker der antideutschen Regierung.

  29. Er gibt linker Propaganda halt diese ganz besonders triefige Bedeutungsschwere, jene Gewichtigkeit – die vom Fernsehzuschauer, so wohl das Kalkül, als Massivität, Gediegenheit, Wahrhaftigkeit, unendliche Weisheit wahrgenommen werden soll.

    Und doch kommt aus dem Mund dieses verkappten Kommunisten bekanntlich leider selten etwas anderes als bloße linke Propaganda.

    Bist durchschaut, Steini! Aber trotzdem netter Versuch.

  30. Nur wenn diese linksgrün versifften Politganoven „rechts“ aufgezogen werden,drehen die ihre immer gleichen Empörungspirouetten.

  31. Eurabier 7. September 2020 at 11:05

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article215171568/Nach-Leipzig-Krawallen-Linkes-Pack-Polizei-Sachsen-entschuldigt-sich-fuer-Retweet.html

    Kannste dir nicht ausdenken! Anstatt daß die Polizei Eier zeigt, kriecht sie sofort zu Kreuze. Linkes Pack ist linkes Pack, genauso wie Kuffnuckenpack Kuffnuckenpack ist. Erinnert sei an den Polizeifunk in Stuttgart, als da die Mohammedaner randalierten: „Alles K.a.n.a.k.e.n“.

    Da tickten auch alle Linken empört aus.

  32. Noch vor kurzen „lobte“ die Steineule Polizisten,die sich knüppelschwingend vor die 300bis 400 Nazis warfen, und lud diese in seine rote Flora in Berlin.Jetzt in Leipzig,wo staatsfinanzierte Linksterroristen,Polizisten reihenweise verletzten,und die halbe Stadt abgefackelt wurde, das Schweigen im Walde.
    Du bist doch längst durchschaut,Steineule!

  33. Ach, unser armer Grüßaugust sitzt bestimmt in seinem Schloss und weint bittere Krokodilstränen. Die linke Randale kann er nicht verurteilen, weil er seinen Feunden nicht in den Rücken fallen will, er darf sie aber nicht unterstützen, obwohl es seinem tiefsten Inneren entsprechen würde, weil dann böse Menschen auf die Idee kommen könnten, dass er als Feind unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung vom Verfassungsschutz beobachtet werden müsste. Es ist wirklich ein furchtbar schweres Amt. Ich finde, es ist so schwer, dass man es sofort abschaffen sollte, um Typen wie Steingeier die Gewissenskonflikte zu ersparen. Dieses Land braucht keinen nutzlosen Grüßaugust!

  34. Die sächsische Polizei Doppe-Rolle Rückwärts, dein Freund und Linkenkriecher, die Antifa ist das was es ist , ein Dreckspack, der unmorlische Abschaum in der deutsvhen Gesellschaft, Pack bleib Pack, egal wie deppert sich die Polizei in Leipzig sich äüssert

  35. Wieso soll er denn laut aufschreien?
    Der gibt guten Freunden lieber ein Küsschen… oder zwei oder drei.
    Unfassbar was in diesem Land mittlerweile alles möglich geworden ist.

  36. Che Steinmeier schweigt nicht!

    STEINMEIER & SPAHN – DIE BÖSARTIGEN ZYNIKER

    „Ein einsamer Tod“ Steinmeier und Spahn schlagen
    offizielle Gedenkfeier für Corona-Opfer vor

    „Wir müssen den Menschen in ihrer Trauer helfen“, sagt Bundespräsident Steinmeier – und spricht sich für einen Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Pandemie aus. Auch Gesundheitsminister Spahn ist dafür.
    07.09.2020, 07.06 Uhr

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn haben sich für eine offizielle Trauerveranstaltung zum Gedenken an die Todesopfer der Corona-Pandemie in Deutschland ausgesprochen. „Der Corona-Tod ist ein einsamer Tod“, sagte Steinmeier dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ am Wochenende. Viele Patienten in Krankenhäusern und Altenheimen seien ohne den Beistand ihrer Angehörigen gestorben, die Hinterbliebenen hätten nicht Abschied nehmen können…
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-tote-jens-spahn-und-frank-walter-steinmeier-fuer-offizielle-gedenkveranstaltung-a-9b19f365-d388-43e6-a448-6bee52fae284

    KRIEG GEGEN DAS VIRUS, MEINT ABER DAS VOLK
    Steinmeier (ST): „Wir werden das Virus besiegen.“

    Interview mit dem RND
    ST: „Trotz Abstand Nähe herstellen“
    5. September 2020
    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Interview mit Chefredakteur Marco Fenske und Büroleiter Steven Geyer vom Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) im Amtszimmer von Schloss Bellevue

    ST: Ich finde die Meldungen über die aussichtsreiche Forschung an Impfstoffen durchaus ermutigend. Es gibt Licht am Ende des Tunnels

    „Wie wird die Welt nach Corona aussehen?“

    ST: Sie wird eine andere sein. Wie sie sein wird, das haben wir selbst in der Hand. Ich verstehe jeden Wunsch nach Rückkehr zum Alltag, den habe ich auch. Aber das muss nicht heißen: einfach zurück in die alte Spur! Es kann, wenn wir uns bemühen, eine bessere Normalität werden: mit wieder erstarkter Wirtschaft, aber mehr Rücksicht aufeinander, mehr Gerechtigkeit, mehr Nachhaltigkeit. Eine Normalität mit weniger Hass und Häme, aber einem ehrlichen Austausch von Argumenten und mehr Engagement für’s gemeinsame Ganze!…

    „Eine bessere Welt dank Corona? Ist da nicht der Wunsch Vater des Gedanken?“

    ST: Die Krise hat das Schlechteste und das Beste in uns Menschen hervorgekehrt. Und ja, ich wünsche mir, dass wir möglichst viel von dem, was wir an Positivem erfahren haben, mitnehmen in die Zeit nach Corona. Rücksicht, Solidarität, Zusammenhalt, Verantwortung für andere…

    Ja, wir haben 9.300 Tote zu beklagen. Und ich habe ein sehr ungutes Gefühl, wenn wir uns in Debatten darüber verlieren, ob je“mand“ „an“ oder „mit“ Corona gestorben ist, oder wenn wir über die Toten nur in Verhältniszahlen reden…

    Der Corona-Tod ist ein einsamer Tod. Die Patienten in Krankenhäusern und Altenheimen sind meist ohne den Beistand ihrer Angehörigen gestorben. Und auch die Hinterbliebenen hatten keine Möglichkeit, Abschied zu nehmen. Das ist eine Seelenqual, davon haben mir viele Angehörige berichtet. Wir müssen den Menschen in ihrer Trauer helfen – und darüber nachdenken, wie wir unser Mitgefühl ausdrücken können. Wann dafür der richtige Zeitpunkt ist und ob etwa eine +++Gedenkstunde der richtige Rahmen ist…

    …ein zweiter Lockdown extrem schädlich für die Wirtschaft wäre. Und wir dürften nicht mit derselben Akzeptanz rechnen wie noch vor vier, fünf Monaten. Deshalb ist die gesamte Politik in Bund und Ländern darauf ausgerichtet, dieses Szenario zu vermeiden…

    Politik und Medizin werden das Virus nicht allein besiegen, sondern nur 83 Millionen Deutsche gemeinsam. Aus der Corona-Müdigkeit darf keine Rücksichtslosigkeit werden…

    Die Politik hat Entscheidungen getroffen, die weit in den privaten Alltag der Menschen hineinwirken. Immer noch begrüßen achtzig Prozent der Deutschen diese Maßnahmen. Sie setzen darauf, dass der Staat für den Schutz seiner Bürger sorgt. Weil das im Großen und Ganzen gelungen ist, ist das Vertrauen in die Politik gestiegen.

    +++Es kommt jetzt darauf an, dass die Politik
    +++Gründe liefert, dieses gewachsene Vertrauen zu erhalten…

    Die Menschen in Deutschland sind den Empfehlungen von Medizin und Politik aus Einsicht gefolgt, nicht aus stumpfem Gehorsam. (LÜGNER!) Das ist alles andere als eine Rückkehr ins Autoritäre…

    Und dann gibt es irritierende Positionierungen, etwa wenn auf Demonstrationen die Gefahr von Infektionen geleugnet oder Ideen einer Weltverschwörung verbreitet werden. Das ist nicht verboten, bleibt aber trotzdem falsch. Da müssen wir gegenhalten. Meinungsfreiheit heißt ja nicht, ohne Widerspruch durchs Leben gehen zu können. Gänzlich endet mein Verständnis, wenn die Demonstranten gleichgültig neben Demokratiefeinden, Rechtsextremen und Antisemiten laufen. Das geht nicht.

    Wenn vor dem Reichstag Reichsflaggen und extremistische Hetze zu sehen sind, ist das unerträglich. Dieser Ort ist nicht irgendein Ort in der deutschen Geschichte!…
    https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Frank-Walter-Steinmeier/Interviews/2020/200905-RND-Interview.html

  37. Die öffentlich- rechtlichen zertifizierten Prügelknaben sind zur Zeit: Bolsonaro-Brasilien, Lukaschenko- „Weißrussland“ und natürlich Donald Trump. Mitgeprügelt nach dem Prinzip Sack und Esel werden dabei evangelikale Christen, homogenweiße Völker; Coronaverweigerer und „My country first“ Politiker. Alles in Dauerschleife und Übelkeit erzeugend perpetuiert.
    Selbst recht einfältige „American Football“ – Kommentatoren meinen sich zeitgeistaffin besonders dämlich im antirassistischem Kampf hervortun zu müssen. So gesehen kürzlich im Supertrash- Sender Prosieben- Maxx. Der Scheinheimser wird sie alle für das große Bundesverdienstkreuz vormerken lassen.

  38. Steinheini wird demnächst das mörderische linke Pack ins Bellevue zur Kaffeetafel laden, es für „Zivilcourage“ loben, gemeinsam mit ihm zusammen das Ranzige Fischfrikadellen-Lied „Staatsgewalt“ trällern…

    Die Bullenhelme, die sollen fliegen
    Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein!
    Und danach schicken wir euch dann nach Bayern
    Denn die Ostsee soll fei von Bullen sein

    … um sie dann mit einem kernigen „Weiter so!“ zu verabschieden.

    (Die Bundesblechverleihung verlief dabei geringfügig disharmonisch, weil die schwarzvermummten Kaffeetafelteilnehmer den Tinnef in den Bellevue-Teich feuerten, worauf die gierig nach ihm schnappenden Goldfische an inneren Zerreißungen verendeten.)

    https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schloss_Bellevue_Teich.jpg

  39. Es sollte doch längst bekannt sein, auf welcher Seite dieser Herr steht. „Feine Sahne Fischfilet“ bis „die Bullenhelme fliegen“.

    Wir hatten in letzter Zeit viele fragwürdige Bundespräsidenten, aber keiner war so parteiisch und hat einen derart großen Teil des Volkes so ausgegrenzt, wie dieser.

    Die sozialistische Gesinnung ist bei Steinmeier genauso wenig zu übersehen, wie bei Merkel.

  40. Steinmeier blickt nicht, dass jenes faulige Herz der Demokratie von (im Hintergrund sich formierenden) Hirn der Demokratie nach der längst überfälligen Herztransplantation „geschluckt“ wird. „könnte“.

  41. Nun, dass Problem sitzt nicht in Bellvue, sondern das sind die Leipziger Bürger.
    Es gefällt ihnen offenbar, dass ihre Autos abgefackelt, die Scheiben eingeworfen, zerkratzt oder beschmiert zu bekommen.
    Es gefällt ihnen offenbar, Scheiben an Wohnhäusern eingewerfen zu bekommen, die Fassaden mit „Kunstwerken“ verziert zu bekommen.
    Sie haben diese Stadtführung gewählt, sollen sie glücklich werden.
    Ich werde keinen Fuß mehr in diese linke Kloake setzen.
    Ausserdem bekommen die Geschädigten ja vom Deutschen Gewerkschaftsbund DGB aus den Gewerkschaftsbeiträgen die Schäden ersetzt, und noch eine Prämie, wenn sie auf eine Anzeige verzichten.
    Also, sollen die Leipziger selber sehen, wie sie mit ihrer selbst gezüchteten Brut zurechtkommen.

  42. Das waren genau meine Gedanken, warum schweigt der „Feine Sahne Fischfilet“ zu den Leipziger Gewaltexzessen, in denen es zu Straftaten kam. Es gab Sachbeschädigungen (z.B. beschmieren einer Straßenbahn), Nötigung (der Fahrer der Straßenbahn wurde durch eine Blockade zum Anhalten genötigt), weiteren Sachbeschädigungen (Ein Streifenwagen ging in Flammen auf), Hausfriedensbruch (man drang auf das umzäunte Gelände ein, um den Streifenwagen in Brand zu setzen), diverse Fälle von Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten, Durchführen einer nicht genehmigten Demonstration, mehrere Fälle von Brandstiftung, gefährliche Körperverletzungen usw. Aber das waren ja in der Ansicht des Herrn Bundespräsidenten die „Richtigen“, die „Guten“, die gegen „Rechts“ sind, wofür sie eine pauschale Absolution durch den schlechtesten Bundespräsidenten erhalten, den unsere Nation je ertragen mußte.

    Der „Reichstagssturm“, der war ideotisch, klar, aber es gab keine einzige Straftat, nicht einmal eine Ordnungswidrigkeit. Und wer weiß, ob es wirklich „Rechte“ waren, das Bildmaterial für die Medien kam aus den Reihen der Antifa, die also in jedem Fall auch vor Ort war. Vermutlich wurden die Linksterroristen auch noch mit Mitteln aus den abgepreßten Zwangsgebühren fürstlich entlohnt.

    Wenn es noch eines Beweises war, daß der Herr Bundespräsident ein Heuchler ist, dann ist es nun klar, die verletzten Polizisten sind ihm egal, die, die ein bißchen Pfefferspray versprüht haben, sind seine Helden.

  43. Adlershamburg 2020

    Lügenmedien beim Lügen:

    https://www.welt.de/kultur/medien/article214961328/Caren-Miosga-Nicht-unsere-Aufgabe-Menschen-eine-Haltung-vorzugeben.html

    WELT: Befeuern Medien das Denken, sie würden bestimmte Meinungen ausblenden, indem sie vor allem über die extreme Minderheit auf der Demo berichten?

    Miosga: Ich kann aber nicht verstehen, dass Leute deswegen sagen, wir würden nur einseitig berichten oder – wie der Vorwurf der Rechten lautet – im Sinne der Regierung. Selbstverständlich berichten wir nicht im Sinne der Regierung, es ist vielmehr unsere Aufgabe, dieser kritisch auf die Finger zu gucken.

  44. @ friedel_1830 7. September 2020 at 11:52
    .

    „Bundeskukident Steinmeier“ gratuliert lieber dem Islamo-Faschismus (*)

    .

    1.) *Zum 40. Jahrestag der islamischen Revolution im Iran 2019 (Khomeini, 1979)

    **************************************************

    Die jährliche Gratulation an die Mullahs ist nur folgerichtig, wurde doch der Regime Change damals vom Westen herbeigeführt. Die Rede ist von der Konferenz von Guadeloupe 1979:

    An der Konferenz nahmen neben dem Gastgeber Valéry Giscard d’Estaing aus Frankreich, Präsident Jimmy Carter aus den USA, Premierminister James Callaghan aus Großbritannien und Bundeskanzler Helmut Schmidt aus Deutschland teil. Dann kam Chomeini aus dem Pariser Exil nach Teheran. Der Rest ist Geschichte.

    Ja, der Helmut Schmidt.

    🖤

  45. .

    Zweite Amtszeit für Steinmeier ?

    .

    1.) Oder ab 2022: Ehrensold ?

    2.) Oder besser: Judaslohn ?

    .

    3.) Welcher Bundespräsident hat die eigenen Landsleute am meisten verraten ?

    .

    a. ) Wulff („Islam gehört zu Deutschland“)

    b.) Gauck („Dunkel-Deutschland“)

    c.) Steinmeier: als Komplize von Links-Extremisten ?

    .

  46. .

    An: Barackler 7. September 2020 at 12:23 h

    .

    Ihre Info ist in derTat völlig neu für mich. Besten Dank dafür.

    Ich gestehe, daß meine Koordinaten dadurch etwas durcheinander gekommen sind.

    Muß erstmal neu sortieren + recherchieren.

    Super, daß Mit-Foristen hier immer wieder qualifiziert Spezialwissen einbringen.

    .

  47. „Nachwuchslyriker“, haha!

    Und zu Kretschmer: „Handwerk legen“ geht nur über die Kommune, mit ständigen Kontrollen der „autonomen Zone“ wegen irgendwelcher Verstöße: Bauamt, Betriebsstättenverordnung, Gesundheitsamt usw.

  48. @ friedel_1830 7. September 2020 at 12:39
    .

    An: Barackler 7. September 2020 at 12:23 h

    .

    Ihre Info ist in derTat völlig neu für mich. Besten Dank dafür.

    ************************************************

    Vielen Dank! Es ehrt Sie, dass Sie im Gegensatz zu anderen Kommentatoren eine Antwort prüfen und ggf. berücksichtigen wollen. So könnte vielleicht doch noch ein Diskussions-Forum entstehen.

  49. Eurabier 7. September 2020 at 12:23

    Miosga: Ich kann aber nicht verstehen, dass Leute deswegen sagen, wir würden nur einseitig berichten oder – wie der Vorwurf der Rechten lautet – im Sinne der Regierung. Selbstverständlich berichten wir nicht im Sinne der Regierung, es ist vielmehr unsere Aufgabe, dieser kritisch auf die Finger zu gucken.

    Ich dechiffriere das mal:

    Miosga: Ich kann aber nicht verstehen, dass Leute deswegen sagen, wir würden nur einseitig berichten oder – wie der Vorwurf der Rechten lautet – im Sinne der Regierung. Selbstverständlich berichten wir nicht im Sinne der Regierung, es ist vielmehr unsere Aufgabe, dieser kritisch auf die Finger zu gucken. Deshalb sind wir noch linker als die Regierung, kritisieren die Regierung immer, wenn sie nicht genug gegen Rechts ist und drängen die Regierung stets, in ihren totalitären Haltungsforderungen bei Klima, Migranten, Rechten, Verboten und Corona die Bürger noch stärker zu gängeln.

  50. Wo bleibt die allgemeine Mainstream-Medien-Empörung?
    Wo sind die Laufbänder und Sondersendungen? Wo die Feine-Sahne-Fischfilet Konzerte?
    Wo sind die Meischberger’s, A.Will’s, Plasberg’s mit ihren Experten-Runden, wo die Antonio-Stasi-Kahane Spezialisten mit ihrer Denunzianten Abteilung?
    Wo treiben sich die Gurus wie Olaf Sundermayer oder Hajo Funke herum wenn das Chaos von links kommt, wenn die vierte Nacht infolge Polizisten vorsätzlich gejagt und verletzt werden?
    Wo sind die „betroffenen“ grünen und linken Politiker Statements oder die Pressekonferenzen
    der Verantwortlichen Behörden?
    Wo sind die Runden Tische, Opfer Interviews, die 10cm hohen Seite eins Schlagzeilen mit DIN-A4 großen Bildern von den Tätern und blutigen Opfern wenn die Randalierer aus der „falschen“ Ecke kommen?
    Man könnte die Liste weiterführen bis die Nacht anbricht und die nächsten Bengalos, Pflastersteine oder Flaschen auf die Polizei einprasseln, aber außer ein Schulterzucken mit nach unten gezogenen Mundwinkeln wird man von den verantwortlichen Politikern und Journalisten nichts erhaschen können.
    Dass dieser Mob auch noch durch unser hart erarbeitetes Steuergeld von staatlicher Seite gefördert und finanziert wird setzt dem Wahnsinn noch die Krone auf.
    I kann nimmer, i geh erstmal kotzen!

  51. Zur Konferenz von Guadeloupe:

    Barackler 7. September 2020 at 12:23
    friedel_1830 7. September 2020 at 12:39

    Selbst Wiki kennt die. Und schreibt – völlig richtig in diesem Fall:

    Chomeini formte in Paris einen Schulterschluss zwischen Teilen der Geistlichkeit, der linksintellektuellen Opposition sowie den marxistisch-leninistischen und maoistischen Gruppierungen, deren gemeinsames Ziel der Sturz des Schahs war.

    Und genau damit rannte er bei den linkstickenden, sich staatsmännisch gebenden Leuten wie Carter, d’Estaing und Schmidt offene Türen ein: Wir machen jede Schweinerei mit, die „keinen Rückhalt in der Bevölkerung“ – hier angeblich der Schah – hat. Die nützlichen linken Idioten des Islams eben.

    Genau derselbe Irrsinn ist seither gegenüber dem Islam wieder und wieder die Politik „des Westens“, um den Ausdruck mal generalisierend zu gebrauchen: Egal ob es um die Taliban/Afghanistan geht, den „arabischen Frühling“ und damit bis heute die blinde Unterstützung der Moslembruderschaft – Hauptsache, die „Diktatoren“ (vom Schah über Nadschibullah, von Mubarak bis Assad) sind weg.

    Und die Monster sind los.

  52. Die Leipziger Krawalle sind ein guter Lackmustest für die Glaubwürdigkeit der Medien. FAZ.net kann man vergessen, wo die Krawalle von der Startseite verschwunden sind, stattdessen arbeitet Friederike Haupt sich noch immer an den „Corona-Leugnern“ ab („Wer mitläuft, kennt die Richtung“). Anders die „Welt“, wo Hannelore Crolly immerhin fragt, wer „diese Entwicklung begünstigt“ hat:

    Ein Grund könnte im Umgang der Öffentlichkeit und Politik mit linker Gewalt liegen. Denn anders als bei Rechtsextremisten wird häufig nur mit moderater Kritik oder sogar Verständnis auf linke Proteste reagiert, selbst bei gewalttätigen Ausschreitungen.

    Wie die ARD-„Tagesschau“, die sogleich Sachsens linke MdL Juliane Nagel in Interview hatte, die denkt, dass „manche Leuten vor diesem Hintergrund eben auch zu Gewalt greifen, weil sie denken, dass anders das Ziel oder die Ziele nicht zu erreichen sind“. Grotesk wird die Lage, wenn man weiß, dass in Connewitz letzten Freitag linke Krawallbrüder unterwegs waren und gleichzeitig ein „Zeichen gegen rechts“ gesetzt wurde („Leipzig zeigt Courage!“). Klaus Staeubert von der „Leipziger Volkszeitung“ kommentiert:

    Dabei ist es schon paradox: Beim Courage-Festival auf dem Dach der Leipziger Moritzbastei setzen Musiker und Politiker am Freitagabend ein kraftvolles Zeichen gegen Rechts und für ein friedliches Zusammenleben in der Stadt. Keine vier Kilometer entfernt marodieren zur selben Zeit linke Chaoten brandstiftend und Steine werfend durch Connewitz und liefern sich dort eine heftige Straßenschlacht mit der Polizei. Bilder einer Stadt, die einmal mehr zeigen, wie die Fokussierung auf Rechts die Gefahren von Linksaußen vernebelt. … Wo bleibt der kollektive Aufschrei der Zivilgesellschaft gegen diese Entwicklungen, die das friedliche Zusammenleben in der Stadt der Friedlichen Revolution von 1989 so nachhaltig stören?

    https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Kommentar-zu-Krawall-in-Leipzig-Fokussierung-auf-Rechts-vernebelt-die-Gefahren-von-Linksaussen

  53. Her Steinmeier möchte ja gerne etwas dazu sagen, aber sein Wortschatz erlaubt es ihm nicht. Darin kommt nur das Adjektiv „rechtextrem“ vor; „linksextrem“ fehlt dagegeen. Kein Wunder: Herr Steinmeier ist ja SPD-Mitglied, also Mitglied der Partei, die die mutmaßlich linksterroristische Vereinigung ANTIFA finanziert und umfassend unterstützt. Eigentlich ist Herr Steinmeier von Amts wegen zur Neutralität verpflichtet. Aber die SPD und ihre Partisanen setzen ALLES ein im Kampf gegen RÄCHTS. Da gilt dann schon mal „legal, illegal, scheißegal“, sogar für das deutsche Staatsoberhaupt.

  54. Genau Miosga, es ist bestimmt nur reiner Zufall, dass die Medien mit der Regierung immer übereinstimmen und nur auf die einzige Oppositionspartei eindreschen.

    Zufall!

  55. @ Babieca 7. September 2020 at 13:19

    Genau derselbe Irrsinn ist seither gegenüber dem Islam wieder und wieder die Politik „des Westens“, um den Ausdruck mal generalisierend zu gebrauchen: Egal ob es um die Taliban/Afghanistan geht, den „arabischen Frühling“ und damit bis heute die blinde Unterstützung der Moslembruderschaft – Hauptsache, die „Diktatoren“ (vom Schah über Nadschibullah, von Mubarak bis Assad) sind weg.

    Und die Monster sind los.

    *************************************

    Nein, gegen Diktatoren hatte der Westen noch nie etwas. Als Beispiel seien nur die von Kissinger eingefädelten Diktaturen in Mittel- und Südamerika angeführt. Hierzu wurden die jeweiligen Schergen sogar von der CIA in Foltermethoden unterrichtet, die ihrerseits von Algerien-erfahrenen Franzosen geschult worden waren. Reine Geo-Strategie.

  56. Zusatz zu Barackler 7. September 2020 at 13:44:

    Friedensnobelpreisträger Kissinger muss es natürlich heissen. So viel Zeit muss sein.

  57. Von diesem Bundestrottel ist doch nichts anderes zu erwarten. Ja, wenn es auf die AfD loszuschlagen wäre, dann würde Steinmeier laut schreien.

  58. @Mod: könnt Ihr mal das Datum ändern? Falls Ihr in die Zukunft schauen könnt, schickt mir bitte die Lottozahlen vom nächsten Samstag, Danke.;-))

    Bei dem sogenannten „Reichstagsturm“ am 29. September (keine Schäden, keine Verletzten, keine Straftaten) sah der Nachwuchslyriker im Schloss Bellevue noch das „Herz der Demokratie“ akut gefährdet.

    p-town

  59. @ MOD

    Liebe Moderation, handelt es sich wirklich um den Turm des Reichstags, oder ist ein Reichstagssturm gemeint?

  60. Die Schläger- u. Einschüchterungstruppe der Kommunisten ist heutzutage wichtiger denn je, nicht wahr Steinheini?

  61. Das ist doch mal was: „NOI SIAMO IL POPOLO!“, stand auf einem Transparent, Wir sind das Volk!, auch in Rom geht’s los, auf deutsch war zu lesen: „Für die Freiheit der Welt – Wir sind mit Berlin“, 2000 „Corona-Leugner“ haben Samstag auf der Piazza Bocca della Verita (Mund der Wahrheit) gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert:

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-proteste-in-rom-gegen-maskenpflicht-und-papst-franziskus-16941925.html

  62. Barackler 7. September 2020 at 14:16

    Wenn man bei der Wahrheit bleibt, dann war dieser angebliche „Sturm auf den Reichstag“ ein politisch aufgeblähter Sturm im Wasserglas…

  63. ghazawat 7. September 2020 at 11:05

    Wir sollten aus den Fehlern der Vergangenheit lernen.
    Die Majas produzierten 900 n.Chr. soviel CO2 mit der Folge, dass eine 100 Jahre lange Dürre folgte.
    Da viele starben sank der CO2 Level wieder 😉 und die Menschheit bekam nochmal ne Chance.

    https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/soehne-der-sonne-die-maya-100.html

    Doch offenbar unterschätzten die Maya, wie fragil ihre Lebensbedingungen waren. Dürreperioden, Raubbau an der Natur und Kriege zwischen den Stadtstaaten setzten dieser Hochkultur ein Ende, das Reich der Maya zerfiel urplötzlich.

  64. @ nicht die mama 7. September 2020 at 14:35

    Barackler 7. September 2020 at 14:16

    Wenn man bei der Wahrheit bleibt, dann war dieser angebliche „Sturm auf den Reichstag“ ein politisch aufgeblähter Sturm im Wasserglas…

    *******************************************

    Ja, aber kein Turm im Wasserglas.

  65. 1.: Den Bundespräsidenten in der Pfeife rauchen

    2.: Im Hausmüll entsorgen

    3.: Raus und gut
    Nicht raus und Blut

  66. Broders Spiegel: Steinmeier auf der zweiten Welle
    Der Bundespräsident deutete an, so wird berichtet, dass er sich einer zweiten Amtszeit nicht verweigern würde. Im Klartext heißt das, er würde gern im Schloss Bellevue bleiben. Warum eigentlich? War diese Amtszeit so erfolgreich, dass sie wiederholt werden muss oder lief sie so schlecht, dass er eine zweite Chance braucht? Und was ist, wenn auch die Frau im Kanzleramt über einen Verbleib nachdenkt?

    Henryk M. Broders aktuelles Buch „Wer, wenn nicht ich“ befasst sich mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden.

  67. @ Das_Sanfte_Lamm, 10:59:

    Korrektur
    Es muß richtig heißen: „Ein im Westen gescheiterter Religionslehrer.“

  68. Doch soll unsereins das wirklich beklagen?

    —————–
    Nein, zu beklagen ist eigentlich, dass die sog. Bürger dieses Landes nicht bemerken, was für Politiker sie wählen.

  69. Steineule hat einen schlimmen, unheilbaren Sehfehler ! Wenn er was sieht, dann sind das Natis, Rechte und Antisemiten ! Ansonsten ist er vollkommen erblindet !

  70. Faktenchecker
    7. September 2020 at 13:48

    „Man kann sich alles schönreden, sogar den Klimawandel. Nun ja, es wird immer einige wenige geben, die glauben, man könnte mit der Erde und ihrer Atmosphäre machen was man will und es hat keinerlei Auswirkungen.“

    ich weiß, dass es völlig sinnlos ist, mit „Faktencheckern“ über Fakten reden zu wollen, aber Sie geben ja ein gutes Stichwort für die anderen PI Leser.

    Es geht nicht um einen Klimawandel. Es geht um einen einzigen Punkt .Und das ist die Basis der church of global warming.

    Sie glaubt felsenfest daran, dass die Welt Durchschnittstemperatur von dem Menschengemachten CO2 Eintrag abhängt und das aus diesem Grund der Anstieg des CO2 Gehaltes um jeden Preis bekämpft werden muss.

    Diese Theorie wurde allerdings schon vor 20 Jahren ad absurdum geführt. Allerdings ist sie die mit Abstand lebendigste Leiche überhaupt.

    Frau Dr Merkel ist felsenfest davon überzeugt, dass man die menschengemachte CO2 Produktion herunterfahren muss, damit sich die Erde in irgendeiner Zukunft nicht mehr als 1,5 Grad erhitzt.

    Es wäre gut, wenn sie aber wüsste, von welcher Aisgangstemperatur sie ausgeht.
    Diese Frage kann allerdings die Bundesregierung offiziell nicht beantworten.

    Es geht nicht um Umwelt, es geht nicht um Atmosphäre, es geht nicht um Klima, es geht einfach um die Hybris, dass es einige wenige, gibt die glauben, man könne den CO2 Gehalt kontrollieren und damit die Welt Durchschnittstemperatur bestimmen. Das ist völliger wissenschaftlicher Nonsens!

  71. ghazawat 7. September 2020 at 11:05

    https://www.eike-klima-energie.eu/2020/09/06/warum-co2-kein-temperaturtreiber-sein-kann-nur-die-sommer-wurden-in-deutschland-waermer-die-winter-nicht/
    -.-.-.-
    Ich bin jetzt gerade etwas fassungslos: „….Genauer gesagt, seit 1958 wird die CO2-Konzentration auf dem Mouna Loa erfasst, die gemessenen Daten gelten weltweit, da sich CO2 gleichmäßig in einem Raum verteilt. ….“
    Der Mauna Loa ist der aktivste Vulkan der Welt und auf dem wird das Co2 – Ergebnisse gültig für die ganze Welt – gemessen?!!!

  72. INGRES 7. September 2020 at 15:51

    Doch soll unsereins das wirklich beklagen?

    —————–
    Nein, zu beklagen ist eigentlich, dass die sog. Bürger dieses Landes nicht bemerken, was für Politiker sie wählen.

    Viele Menschen beschäftigen sich nur oberflächlich mit Politik.
    Deshalb ist vielen Bürgern nicht wirklich klar, dass wir auf Pump
    leben. Die Bürger schauen nicht auf den Schuldenstand und
    da es unangenehm ist, sich mit einer womöglich düsteren
    Zukunft zu beschäftigen, blenden viele das aus.
    Am Wochenende bei Familientreffen: Fünf Akademiker anwesend,
    politisch allesamt gehirngewaschen, reden von Reichstagssturm,
    loben Steinheini und schimpfen auf Trump.
    Mahnungen über bevorstehende schwierige jahre bzw. wirtschaftlicher
    Abstieg: „Wollen wir nicht hören“.

  73. Engelsgleiche
    7. September 2020 at 16

    “ Der Mauna Loa ist der aktivste Vulkan der Welt und auf dem wird das Co2 – Ergebnisse gültig für die ganze Welt – gemessen?!!!“

    Eine sehr gute Frage und eine kurze Antwort. Die Details würden den Blog sprengen.

    Auch die Mauna Loa Daten sind keine echten Messdaten, es sind Daten, die nachträglich kalibriert, justiert, bereinigt und was auch immer werden.

    Eigentlich sind nicht mal die absoluten Werte interessant, sondern nur die Differenzen zum Vormonat oder Vorjahr.

    Und da stellt man voller Verwunderung fest, dass es keinerlei sichtbaren Einfluss der Daten auf den weltweiten lockdown und damit auf die Reduzierung des menschengemachten CO2 Eintrages hat.

    Es geht im Grundrauschen und im Messfehler unter.

  74. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Messstation_Mauna_Loa

    Mauna Loa Daten sind keine reinen Messdaten. Sie werden justiert, korrigiert, bereinigt, geglättet und was auch immer.

    Eigentlich sind nicht mal die absoluten Werte interessant, sondern nur die Differenzen zum Vormonat und zum Vorjahr.

    Und da stellte man etwas Erstaunliches fest, über das die sogenannte Klimawissenschaft das Mäntelchen des Schweigens breitet.

    Eigentlich war man über den lockdown heilfroh, weil er den ultimativen Beweis liefern sollte, wie stark der menschengemachte CO2 Gehalt auf den globalen CO2 Gehalt einwirkt.

    Unerwartet für die Klimaforscher, aber erwartet von den Wissenschaftlern, die sich mit der Thematik auskennen, hat der globale lockdown inklusive Luftverkehr keinerlei sichtbaren Einfluss auf den Welt CO2 Gehalt.

    Es geht offensichtlich im Grundrauschen und im Messfehler unter.

    Zur Zeit die größte Blamage für die CO2 Klimakiller Treibhaus Gläubigen.

  75. Was soll ich von der Eule erwarten?
    Wie hat nochmal Joschka Fischer gesagt war doch irgendwas mit verlaub Herr Präsident waren da noch Wörter habe tatsächlich vergessen. Besser kann es garnicht passen.

  76. @ erich-m 7. September 2020 at 12:22
    Nun, dass Problem sitzt nicht in Bellvue, sondern das sind die Leipziger Bürger.
    Es gefällt ihnen offenbar, dass ihre Autos abgefackelt, die Scheiben eingeworfen, zerkratzt oder beschmiert zu bekommen.
    Es gefällt ihnen offenbar, Scheiben an Wohnhäusern eingewerfen zu bekommen, die Fassaden mit „Kunstwerken“ verziert zu bekommen.
    Sie haben diese Stadtführung gewählt, sollen sie glücklich werden. …
    ———————————————-
    Das stimmt zwar, aber hier geht im Beitrag um den schweigenden Meierstein.

  77. Von dieser Witzfigur möchte ich zu keinem Thema was vernehmen ! Der soll sich ne Flasche Roten aufmachen und dazu eine CD “ Faule Sahne Fischabfall“ ! Wenn ich den nur in der Glotze sehe, platzt mir der Kopf vor Zorn !

  78. Emmerich 7. September 2020 at 10:39
    Wer ist denn dieser Herr Steinmeier von dem immer wieder geschrieben wird?

    ———————————————-
    Ich habe gehört, der lebt in einem Schloss … aber was der berufliuch so macht, weiss ich auch nicht …

  79. Als Altkommunist ist der Praesident eher auf der Seite der Leipziger und anderer Linksmobgewalttaeter.
    Der laengst entwertete „Verdienstorden“ wird in dieser Republik vorwiegend und ausschliesslich in politischen Bereich fuer den vermeintlichen Kampf gegen REEECHTS ueberreicht,
    es ist eben ein Unterschied, ob man als Polizist heutzutage von Linken zusammengepruegelt wird,
    oder SELBST auf eine ungefaehrlicher Demonstrantengruppe auf den Reichstagstreppen einpruegelt,
    in diesem Falle, wenn die „Merkeldemokratie“ ANGEBLICHauf dem Spiel steht, wird eine Auszeichnung verliehen.
    Dies ist laengst nicht mehr mein Deutschland

  80. Wer die Vita von Steinmeier und Kretschmer kennt , der weiß doch sehr genau , dass diese Personen exakt aus dieser linken Brut kommt . Was will man von solchen Leuten anderes erwarten ? Sie sind doch selbst Hassprediger !

  81. Was in Leipzig passiert ist schlicht und einfach nur das Ergebnis der Bundes- und vor allem der Landes- u. Kommunalpolitik. Für die Bundespolitik … ein aufgebauschtes Problem. Also warum regt man sich jetzt plötzlich auf? Und Landes- und Kommunalpolitik haben über Jahrzehnte mit der Lügenpresse dafür gesorgt, dass die Kommunisten sich in Leipzig wohl- und sicher fühlen. Burkhardt Jung, Laberpfaffe Christian Wolff, Kasek von den grünen Pädos, Nagel von den SED-Mauerschützen und nicht zu vergessen den Dummproll Sebastian Krummpickel.

    Leipzig ist ein einziges Shithole. Wer vormittags durch als Werktätiger durch die Innenstadt muss, sieht überall nur noch chillende Sackhaarfrisuren und parasitäre Linke. Und genau diese Kommunisten, die Leipzig mit Sackhaarfrisuren bis zum Anschlag vollgepropft haben, wundern sich jetzt über steigende Mieten und schwindenden Wohnraum. Hallo ihr linken Hohlbirnen, aufwachen! Erkennt den Zusammenhang! Selbst schuld!

    Denke ich an die ausufernde Polizeigewalt gegen Andersdenkende in Berlin und bundesweit, dann ist es mir ehrlich gesagt vollkommen wurscht, ob die Bullizei die Hucke vollkriegt.

    Ja und was diese Seehofer-Mutanten in der Politik betrifft, es gibt zwar wieder mal viele viele Ankündigungen, aber letztlich wird sich wie die Jahrzehnte vorher auch nichts ändern. Es werden weiterhin Baumaschinen und Autos abgefackelt, AfD-Mitglieder und Andersdenkende bedroht und niedergeschlagen. Das nennt man heute „bunt, vielfältig, tolerant und weltoffen“.

  82. rock 7. September 2020 at 18:31
    Als Altkommunist ist der Praesident eher auf der Seite der Leipziger und anderer Linksmobgewalttaeter.
    Der laengst entwertete „Verdienstorden“ wird in dieser Republik vorwiegend und ausschliesslich in politischen Bereich fuer den vermeintlichen Kampf gegen REEECHTS ueberreicht,
    es ist eben ein Unterschied, ob man als Polizist heutzutage von Linken zusammengepruegelt wird,
    oder SELBST auf eine ungefaehrlicher Demonstrantengruppe auf den Reichstagstreppen einpruegelt,
    in diesem Falle, wenn die „Merkeldemokratie“ ANGEBLICHauf dem Spiel steht, wird eine Auszeichnung verliehen.
    Dies ist laengst nicht mehr mein Deutschland

    Mir ist dieser Mann nur als Verfechter massiver Lohndrückereien und Rentenkürzungen bekannt. Typisch „Schutzmacht der kleinen Leute“ halt.

    Mein Deutschland ist das verschissene Ausbeuter- und Ausnützerdeuzelan auch nicht mehr.

    Ich will das ehrliche, anständige Deutschland, wo deutsche Politiker auch für das Wohl der deutschen Arbeitnehmer sorgen. Shitholistan mit seinen Lumpereien und seinem Ganoventum ist nicht mein Land.

  83. Hans R. Brecher 7. September 2020 at 18:22
    Emmerich 7. September 2020 at 10:39
    Wer ist denn dieser Herr Steinmeier von dem immer wieder geschrieben wird?

    ———————————————-
    Ich habe gehört, der lebt in einem Schloss … aber was der berufliuch so macht, weiss ich auch nicht …

    Der hat Connections zu einer Firma, die schon seit über 150 Jahren Arbeiterverkauf en gros betreibt.

  84. dieser Anblick von Steinmeier ist eine Zumutung, Maoist und Kommunist, ekelhafter Politverbrecher,
    hoffentlich wird balde Gericht über dich gehalten……..

  85. Anscheinend nicht im Sinne des zu Gewalt seiner Freunde schweigenden „Präsidenten“ hat die sächsische Landesregierung nunmehr beschlossen, den von der SPD erst großgezogenen „Linksextremisten den Kampf anzusagen“ wie die „Junge Freiheit“ von heute berichtet.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/regierung-linksextremisten-kampf/

    …Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte am Sonntag in Dresden angekündigt: „Wir werden diesen Menschen das Handwerk legen.“ Man müsse klar sagen: „Es sind Linksextreme, die sich hier in übler Gewalt an Sachen vergehen“, zitierte ihn die FAZ. Außerdem kämen autonome Linksradikale „auch von außen, die ganz bewußt den Rechtsstaat herausfordern und sich nicht an Regeln halten“. Das aber würden sich weder das Land Sachsen noch die Stadt Leipzig bieten lassen. „Wir sagen diesen Menschen den Kampf an“, verdeutlichte Kretschmer.

    Wir werden sehen, was den großtönenden Worten folgt. Bisher war davon auszugehen, daß der Wind sich schnell wieder legte und Steinmeiers offensichtliche Freunde weitermachen durften wie bisher. Nichtsdestotrotz muß die Frage nach bezahlbarem Wohnraum gelöst werden. Wer nur darauf hinweist, daß Gewalt hierzu nicht das geeignete Mittel sei, selbst aber keine Lösungen anbietet, stiehlt sich aus der Verantwortung und schürt damit das Feuer.

    Der einer Marie-Antoinette in den Mund gelegte Spruch „Wer kein Brot hat, solle sich halt Kuchen kaufen“, wird jedenfalls nicht funktionieren. Was fehlt, ist die Weitsicht eines Bismarck oder sogar eines Wilhelm II., die beide soziale Dinge bis hin zu einer Sozialversicherung oder das Verbot der Sonntagsarbeit auf die Beine gestellt haben, von den wir noch heute profitieren, womit sie das Los der Arbeiterschaft verbesserten und zugleich den Sozialisten das Wasser abgruben.

    Nein, mitnichten sind das Errungenschaften der Sozialdemokratie. Diese Leute haben nichts zu bieten außer dem, was sie sich bisher an Frechheiten geleistet haben.

  86. Den von der SPD und den Gewerkschaften unterstütze Antifa-Dreck, was anderes sind diese Linken Chaoten nicht, müssten mehrere Wasserwerfer von der Strasse spritzen, bevor sie auch nur anfangen zu marschieren. Man hätte damit zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen. Zum Einen hätte man keine verletzten Polizisten zu beklagen und zum Anderen würde das versiffte Gesocks mal zwangsgeduscht.

  87. Der Steinermeier ohne das Eiserne Kreuz kann gerade nicht.

    Momentan verteidigt er die Treppe des Reichstages unter Einsatz seiner körperlichen und geistigen Gesundheit gegen die Ausschreitungen und den Ansturm der Rechten.

    Wenn er damit fertig ist – das kann sich noch ein paar Wochen hinziehen – wird bestimmt die nächste (rechte) Sau durchs Dorf getrieben, der er sich dann widmen muß.

    Das wird also voraussichtlich nichts mit Leipzig.

  88. Der rote SPD-Schreiber für eine linksradikale Schülerzeitung hat es weit gebracht. Er ist jetzt der „Mann im Schloss“ mit all den Luxus.

    Links oder Rechts sind wohl nicht mehr die aktuellen Grenzlinien der politischen Auseinandersetzung

  89. Am Donnerstag Randale, am Freitag Randale. Und für Samstag wurde eine Demo angemeldet, die nicht verboten wurde. Ja es konnte ja niemand wissen das es am Samstag wieder Randale gibt.

    Und von Festnahmen habe ich nichts gelesen.

  90. Bei diesem interview mit Caren Miosga wurde die Kommentarfunktion offenbar gegen 19 Uhr nach ca. 124 Kommentaren beendet (ich habe kurz danach was kommentiert…):

    Caren Miosga
    „Es ist auf keinen Fall Aufgabe von Journalisten, den Menschen eine Haltung vorzugeben“

    Stand: 17:11 Uhr | Lesedauer: 9 Minuten

    Eine ganze Reihe von Menschen schenkt Journalisten in der Pandemie kein Vertrauen. Haben deutsche Medien zu Beginn der Coronakrise einfach nur berichtet und zu wenig hinterfragt? Ein Gespräch mit „Tagesthemen“-Anchorwoman Caren Miosga.
    124

    Wenn Caren Miosga Moderationswoche bei den „Tagesthemen“ in der ARD hat, sind ihre Tage lang. Um elf Uhr vormittags sind wir mit ihr zum Interview über die Berichterstattung deutscher Medien während der Coronakrise im Hamburger Hotel „The Fontenay“ verabredet. Miosga verspätet sich um ein paar Minuten, ruft aber rechtzeitig an und gibt Bescheid: Ein Fotoshooting vorher habe etwas länger gedauert. Ihr Arbeitstag wird erst nachts nach 23 Uhr vorbei sein – wenn sie die „Tagesthemen“-Zuschauer verabschiedet hat. Obwohl sie sagt, noch müde zu sein, ist Miosga – lässig in Jeanshemd und Turnschuhen gekleidet – im Gespräch voll bei der Sache.

    WELT: Frau Miosga, waren die Menschen auf der Corona-Demo in Berlin „Covidioten”?

    Caren Miosga: Nein, dieses Wort würde ich nicht benutzen. Habe ich auch nie benutzt. Man muss, wie alles andere, auch diese Demonstranten differenziert betrachten. Es ist ja eine Mischung von Menschen mit sehr unterschiedlichen Beweggründen. Da sind Menschen, die große wirtschaftliche Sorgen haben, Familien, die nicht mehr arbeiten konnten, weil sie auf ihre Kinder aufpassen mussten im sogenannten Lockdown. Dann gibt es die Menschen, die Verschwörungsmythen verbreiten, die meinen, Bill Gates wolle uns einen Chip im Kopf einpflanzen, es gibt Esoteriker – und es gibt die, die ich für gefährlich halte, die diese Demos für sich zu instrumentalisieren suchen. Rechtsextreme und Reichsbürger, wie man sie auf der Treppe vorm Reichstag gesehen hat. Gemeinsam haben alle, dass sie mit der Corona-Politik nicht einverstanden sind – aus ganz unterschiedlichen Gründen.

    WELT: Die Medienberichte nach der Demo haben sich auf bestimmte Teilnehmer fokussiert, besonders auf die von Ihnen angesprochenen Rechtsextremen vor dem Reichstag. Wird das dem Großteil der Demonstranten gerecht?

    Miosga: Die Szenen am Reichstag haben vieles überdeckt. Ich sage bewusst nicht der Reichstag sei „gestürmt“ worden. Das hat mich sehr geärgert, dass einige Medien dieses Vokabular der Rechten übernommen haben. Das war kein Sturm, sondern maximal eine Windböe, die man allerdings nicht verharmlosen darf: Die wussten genau, welche Bilder sie produzieren. Dass Medien derart breit darüber berichten, war richtig: weil es einfach eine Grenzüberschreitung war. Damit haben diese Leute es aber natürlich geschafft, die Demo für sich zu okkupieren. Die große Mehrheit der Teilnehmer rückte dadurch für einen Moment in den Hintergrund. Aber in den Folgetagen haben wir uns in unserer Sendung auch viele Gedanken darüber gemacht, wer da mit wem marschierte, und dass es auch Gemeinsamkeiten zwischen Rechten und beispielsweise Esoterikern gibt, weil beide sich auf Verschwörungsmythen beziehen.

    WELT: Können Sie nachvollziehen, dass Menschen Medien grundsätzlich misstrauen und unterstellen, sie würden nur bruchstückhaft oder eben verzerrt berichten?

    Miosga: Was wir erleben, ist genau das Gegenteil: Gerade in Krisenzeiten vertrauen sehr viele Menschen der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien genauso wie den seriösen Zeitungen, weil sie uns, wenn sie Orientierung suchen, als seriöse Quelle wahrnehmen. Das beweisen uns nicht nur die Einschaltquoten, sondern auch die vielen Zuschriften und Reaktionen in den sozialen Medien. Und die, die demokratiefeindlich und damit auch gegen eine freie Presse sind, sind ja in der Minderheit. Alle Meinungsumfragen sagen, 80 bis 90 Prozent der
    Bevölkerung sind einverstanden mit dem, was die Bundesregierung in der Coronakrise tut.

    WELT: Befeuern Medien das Denken, sie würden bestimmte Meinungen ausblenden, indem sie vor allem über die extreme Minderheit auf der Demo berichten?

    Miosga: Natürlich haben es die Rechtsextremen geschafft, andere Demoteilnehmer in den Hintergrund zu rücken. Ich kann aber nicht verstehen, dass Leute deswegen sagen, wir würden nur einseitig berichten oder – wie der Vorwurf der Rechten lautet – im Sinne der Regierung. Selbstverständlich berichten wir nicht im Sinne der Regierung, es ist vielmehr unsere Aufgabe, dieser kritisch auf die Finger zu gucken. Dabei überprüfen wir uns aber auch immer und müssen durchaus selbstkritisch bleiben und uns fragen: berichten wir immer ausgewogen? Das geht aber alle Medien an.

    WELT: Wo hinterfragen Sie sich da?

    Miosga: Wenn ich mir zum Beispiel die Berichterstattung über den US-Wahlkampf derzeit anschaue, auch bei uns, finde ich schon, dass die Medien insgesamt in Deutschland mehr über die Trump-Befürworter berichten könnten. Wir finden es richtig, dass unsere Korrespondenten auch zu den anderen fahren. Das machen wir auch. Aber mit Trump ist halt jemand im Weißen Haus, der immer wieder das Futter gibt, kritisch über ihn zu berichten.

    WELT: Gleichzeitig gibt er aber vielen in den USA Futter, ihn wieder zu wählen.

    Miosga: Genau. Und ich möchte davor warnen, dass wir am 4. November wieder hier stehen, uns die Augen reiben und fragen, warum Trump schon wieder gewonnen hat. Das ist ja gar nicht so unwahrscheinlich. Aber wir beleuchten in den deutschen Medien stark die Trump-Gegner. Wir könnten von den Menschen mehr hören, die ihn wiederwählen werden, welche Argumente sie haben. Und die haben sie ja, denn Trump hat de facto einige seiner Wahlversprechen umgesetzt.

    WELT: Sind deutsche Medien auch bei anderen Themen zu häufig undifferenziert?

    Miosga: Ich empfinde deutsche Medien insgesamt als differenziert, nur gibt es mal eine stärkere Betonung der einen oder der anderen Seite. Und es gibt natürlich eine Färbung bei jedem Wort, das ich sage, bei jedem Bericht eines Korrespondenten: Nimmt er mehr Pro- oder Gegenargumente in seinem Bericht auf? Es gibt mal den Ausschlag in die eine oder die andere Richtung. Wichtig ist nur, dass unterm Strich das Gleichgewicht gehalten wird.

    WELT: Noch mal zur Berichterstattung über die Coronakrise: Wie haben Sie die im zeitlichen Verlauf wahrgenommen?

    Miosga: Am Anfang gab es für einen kurzen Moment eine richtiggehende Schockstarre. Das hat man auch daran gemerkt, dass die Opposition zunächst
    mucksmäuschenstill war. Es waren ja plötzlich alle betroffen. Auch wir Journalisten mussten irgendwie unsere Kinder zuhause betreuen, uns auf den neuen Abstand auch in unserer eigenen Redaktion einstellen und dennoch unvoreingenommen und mit Distanz berichten. Zu Beginn der Krise wollten die Menschen die Situation, die Bedrohung verstehen. Es war wichtig zu erklären, welche Maßnahmen ergriffen werden und warum. Deshalb kamen Mediziner und politische Entscheider zu Wort. Danach weitete sich die Debatte aber aus. Und dann haben wir sehr schnell auch die kritischen Fragen gestellt, zum Beispiel inwieweit es nötig war, die Grundrechte einzuschränken.

    WELT: Stellen deutsche Medien diese kritischen Fragen in der Coronakrise genügend?

    Miosga: (zögert) Ich glaube schon. Wir mussten erst einmal verstehen, was das für ein Virus und wie bedrohlich es für unsere Gesundheit ist. Da ging es aber nicht nur uns so.

    WELT: Wie würden Sie die Aufgabe von Journalisten in einer Krise weltweiten Ausmaßes definieren?

    Miosga: Ich glaube, die Aufgabe verändert sich nie – ob wir eine Krise haben oder nicht. Unsere Aufgabe ist es, zu Wort kommen zu lassen, Themen differenziert zu beleuchten. Informationen für die Orientierung zu geben, damit die Menschen sie einordnen können.

    WELT: Genau das werfen uns eine ganze Reihe von Menschen, darunter Medienwissenschaftler, aber vor: Viele Journalisten hätten anfangs mit ihrer Berichterstattung vor allem dafür sorgen wollen, dass möglichst viele Menschen die Corona-Eindämmungsmaßnahmen gut finden, um so Infizierte und Tote zu vermeiden.

    Miosga: Das wäre nicht richtig. Es ist auf gar keinen Fall Aufgabe von Journalisten, den Menschen eine Haltung vorzugeben. Wir sind ja keine Erziehungsanstalt.

    WELT: Hatten Sie nicht den Impuls zu sagen, wir müssen die Zahlen niedrig halten?

    Miosga: Privat ja (lacht). Ich hatte natürlich auch Angst, zum Beispiel um meine Eltern. – Gott, wir sind auch nur Menschen. Ich habe ja gesagt, am Anfang gab es den Moment des Innehaltens. Weil es uns alle beschäftigt hat, tags und nachts, auch im Privaten. Aber es wäre anmaßend, wenn wir glaubten, wir müssten den Menschen sagen, wie sie sich zu verhalten haben. Eine Haltung darf ich als Journalistin aber haben: Wenn es einen Umweltskandal gibt, darf ich natürlich sagen, das ist eine Schweinerei. Aber ich habe deswegen keinen Erziehungsauftrag. Es gibt eine Verpflichtung, auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen, deswegen darf ich das, was am Reichstag passiert ist, als das bezeichnen, was es ist: Die Menschen dort haben diesen Boden verlassen.

    WELT: Diesen Eindruck haben trotzdem viele Menschen: Dass Journalisten eben doch eine Haltung verfolgen und andere Perspektiven ausblenden. Woher kommt das?

    Miosga: Es hat auch etwas mit den erstarkten sozialen Medien zu tun. Wenn Menschen sich nur im Netz informieren und darüber ausschließlich ihre eigene Meinung widergespiegelt bekommen, dann kehren sie interessanterweise das ins Gegenteil, was eine freie Presse ausmacht: pluralistische Standpunkte und eine kritische Sicht auf die Politik. Einen Teil dieser Menschen bekommen wir wohl nicht zurück. Denn einen Teil dieser Menschen zeichnet eine große Demokratiefeindlichkeit, ein großer Demokratiefrust aus.

    WELT: Woher kommt dieser Demokratiefrust?

    Miosga: Große Frage. Überforderung, Ängste. Auch leider die fatale Überzeugung, dass ein politisches System, das auf der Gleichheit aller beruht, ein falsches ist.

    WELT: Es sind aber nicht nur Rechtsextreme, die der Berichterstattung kritisch gegenüberstehen.

    Miosga: Wenn uns beispielsweise Familien kritisieren, die in der Anfangs-Corona-Phase besonders gelitten haben und sich und ihre Sorgen nicht ausreichend in den Medien widergespiegelt sahen, nehmen wir das sehr ernst und fragen dann nach, was wir besser hätten machen können. Wir hätten sicherlich schneller thematisieren können, dass sich die Politik zu Beginn nicht ausreichend um die Familien gekümmert hat, während die Autoindustrie schon gepampert
    wurde.

    WELT: Was ist mit Menschen, die sagen, Journalisten würden bewusst Tatsachen verdrehen. Haben wir etwas falsch gemacht, so dass dieser Verdacht entstehen konnte?

    Miosga: Die, die mir vorwerfen, ich würde bewusst Tatsachen verdrehen – schönen Gruß an den sehr geschätzten WELT-Autor Henryk M. Broder – die überzeuge ich gern immer wieder vom Gegenteil. Und mit denen, die uns nicht ständig eine böse Absicht unterstellen und uns auf Themen hinweisen, auf die wir zu wenig schauen, mit denen unterhalte ich mich eh gern. Besser werden kann man immer.

    WELT: Was heißt das konstruktiv? Wie gewinnen wir Menschen zurück?

    Miosga: Bei denen, die konstruktiv Kritik üben, lohnt es sich immer, zuzuhören und deren Argumenten Platz einzuräumen. Das machen wir ohnehin und wollen künftig unterschiedliche Standpunkte noch klarer nebeneinander stehen lassen, indem wir in den „Tagesthemen“ in unserer Rubrik „Meinung“ häufiger Pro und Contra-Meinungen darstellen.

    WELT: Wie sieht Ihre Verantwortung in einer polarisierten Gesellschaft aus?

    Miosga: Ich habe genauso wie Sie die Verantwortung, ausgewogen und wahrheitsgemäß das zu berichten, was ist und Kontext und Hintergründe zu liefern, damit die Zuschauer es besser verstehen und einordnen können. Wir haben – wenn Sie so wollen – die Verantwortung zur politischen Bildung: Jeder soll sich eine politische Meinung bei uns bilden können, aber wir dürfen die nicht vorgeben. Das sind journalistische Standards und klingt jetzt ein bisschen nach einem staubtrockenen Proseminar. Wenn wir Politik hinterfragen, den Leuten ein Programm anbieten, in dem sie ihre Lebenswirklichkeit wiederfinden und dann auch noch gelegentlich überraschen – haben wir alles richtig gemacht.

    WELT: Schaffen Sie es, dem immer gerecht zu werden?

    Miosga: Auch wenn die „Tagesthemen“ gelegentlich als Hochamt bezeichnet werden: Ich bin ja nicht Jesus (lacht).

    Caren Miosga, 51, moderiert die ARD-„Tagesthemen“ seit 2007. Sie ist verheiratet und hat zwei Töchter.

    https://www.welt.de/kultur/medien/plus214961328/Caren-Miosga-Nicht-unsere-Aufgabe-Menschen-eine-Haltung-vorzugeben.html

  91. Der „schweigende“ Präsident? Vielleicht in der Öffentlichkeit. Vermutlich hat er den antifantischen Demonstranten längst einen Orden umgehangen oder sonstige Gratifikationen verschafft. Die linken Gewaltverbrecher dürften doch Leute ganz nach seinem Geschmack sein. Ekelhaft!

  92. Betr. Miosga: Caren Miosga
    „Es ist auf keinen Fall Aufgabe von Journalisten, den Menschen eine Haltung vorzugeben“

    Soll man darueber in Lach- oder doch besser Weinkrampf verfallen.

    In D Medien wird doch mit gelegentlicher Ausnahme von Sachthemen
    von den zwangsfinanzierten Systemmedien Nur Propaganda und Brainwash betrieben wofuer scheinbar der Schwarze Kanal von Karl-Eduard von Schnitzler DDR Pate gestanden hat.

    Selbst bei wissenschaftlich unbewiessene Themen, wie Klimaerwaermung, die seit Mitte der1850er Jahre einsetzte, wie einwandfrei Aufnahmen von Alpengletschern beweissen,
    werden nur Aussagen = Propaganda der staatlich finanzierten Institute veroeffentlicht, wobei deren Mitarbeiter um ihre hochbezahlten Jobs zu behalten, natuerlich genau dass wiederholen was Merkel von ihnen erwartet.

    Ebenso verhaelt es sich mit Coronabeurteilung, Zwangsmassnahmen, Verlautbarungen, die staendig angepasst werden muessen, wenn durch Faktenlage unhaltbar, wo nur ein bestimmtes Berliner Institut und dessen Leiter staendig zitiert,.werden. Jede Kritik oder andere Meinung wird als feindlich oder gar faschistisch gegen die vorgegebene und als Dogma einzig Richtige ,abgeschmettert.

    Die zahlreichen, immer in kuerzeren Abstaenden folgenden Grossaktionen, die D in der Regel ueberhaupt nicht betreffen, wie Schwedengreta Aufmaershe mit Schulschwaenzen, BLM Aufmaersche,absolut uninteressnt fuer D, da hier noch keine nennenswerte Dichte mit Schwarzen Merkelgaesten besteht, geschweige denn Alten, die alle wie rohe Eier zu behandeln sind, jedoch bereits jetzt als bes. Problemfaelle angesehen werden, die wegen Kultur und Bildungsferne, sich bes. im Drogenhandel als wahre Experten erwiessen. Die naechste Grossaktion, die Leute vom Denken abhaelt und in Trab haelt ist sicher bereits geplant, falls nicht Corona 2 Welle dafuer vorgesehen ist.

    Das schwerste Problem mit dem Merkel konfrontiert wird, duerfte die vorwiegend D finanzierte und garantierte „Milliardenhilfe“ ws Rueckzahlung anbelangt der Club Med Laender erweissen.

    Der Knochen und Verknuepftung von Nowalny/Putin mit der Nordstream Oel/Gas Pipeline duerfte sich als gigantisches finanzielles Milliardengrab erweissen, an denen auch sie scheitern koennte, wie alle Sozi Groesusse bisher in der juengeren Weltgeschichte vor ihr.

    Und so kann man jede der Handlungen der genialen Kanzlerin zurueckverfolgen, wo sich bisher JEDE nach einer gewissen Zeit als Blindgaenger erwiessen.
    Atomausstieg/Verspargelung, Offene Grenzen unbegrenzte Masseninvasion von Moslemen mit Kampferfahrung, Verlust der inneren Sicherheit, Polizei in der Regel mit deren Gesetzesuebertretungen/Verbrechen als einzelner oder vemehrt in Grossgruppen beschaeftigt, Konsiquenzen daraus 0,000

    Somit hat D keinerlei demokratisch legitimierte- agierende Medien mehr, seit Merkel ihre Macht so weit ausgebaut hatte, dass sie auch diesen Bereich nach ihren Marxistischen Vorstellungen „fortschrittlich“ mit reinen Jasagern/Speichelleckern entsprechend umbaute.

  93. Steinmeier ist ein elender Heuchler – nicht nur wenn es um die gewalttätige ANTIFA geht. Die sieht er nämlich gar nicht durch seine Eulen-Brille, weil er sie nicht sehen will.

    Er klagt ständig über den Antisemitismus anderer, seine eigene antisemitische, das heißt gegen ISRAEL gerichtete Gesinnung, zeigt er aber deutlich. Das ist schizophren!

    Seine Klagen über vermeintliche Auftritte von „Rechtsextremisten/Nazis“ sind Hirngespinste. Ebenso wie sein Parteifreund Innensenator Geisel hat dieser Mann jedoch nichts gegen die martialischen Aufmärsche von Türken und Arabern zusammen mit Linken, wenn diese an den jährlichen al-Quds-Tagen, Jerusalem-Tagen, in Berlin auf ihren mitgetragenen Transparenten die Zerstörung ISRAELS fordern oder das Töten von Juden: „Destroy ISRAEL!“, „Juden ins Gas“ u.a. Dabei werden diese Aufmärsche der muslimischen „Gäste“ von der Polizei begleitet und per Video-Kameras aufgezeichnet. Aber die Polizei greift nicht ein, Transparente werden nicht konfisziert.

    Steinmeier kann auch nicht erkennen, dass im Iran die Menschenrechte mit Füßen getreten und vor allem Christen unter dem Mullah-Regime schwer zu leiden haben. Oder gratuliert er gerade deshalb den Mullahs zum Jahrestag der Islamischen Revolution von 1979, noch dazu „im Namen seiner Landsleute“?

    Oder ehrte er den Judenhasser und Terroristen Arafat in Ramallah gerade deshalb mit einer Kranzniederlegung, weil der Juden und Christen gleichermaßen bekämpfte und ermordete?

    In seinen Reden an bestimmten Gedenktagen beklagt Steinmeier zwar die in den KZs ermordeten Juden, aber die lebenden scheint er zu verachten – diese Haltung zeigte er jedenfalls bei seinen Besuchen in ISRAEL sowohl als Außenminister als auch in seinem jetzigen Amt.

    Dieser linke Präsident ist ein zwiespältiger Mensch – nur in einem nicht: er ist durch und durch ein tiefroter Sozialist. Solche Leute brauchen wir nicht. Das Präsidentenamt ist überflüssig und kann ersatzlos gestrichen werden. Eine lebenslange Pension von über 250.000 Euro danach ist ebenso zu streichen, weil sie überhaupt keine Berechtigung hat. Das sieht man an dem Nichtsnutz Wulff, seinem Vorgänger!

Comments are closed.