Hier wird der Tatverdächtige festgenommen.

In Stolberg (NRW) hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Mann einen Autofahrer in seinem Wagen mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Eine Not-OP rettete sein Leben. Der Mann liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

Bei der Attacke soll der Angreifer nach BILD-Informationen „Allahu akbar“ gerufen haben. Wie ein Polizeisprecher auf BILD-Anfrage erklärte, sei das Opfer mit seinem Auto im Schritttempo unterwegs gewesen, als der Angreifer die Fahrertür aufriss und ihm ein Messer in den Arm stach.

Der Tatverdächtige soll Kontakte in die radikal-islamische Szene haben. Die Polizei hatte unmittelbar nach der Bluttat mit Hochdruck eine Fahndung eingeleitet – und konnte bereits am Sonntagabend einen Erfolg vermelden. Ein Sprecher des Innenministeriums hatte gesagt: „Wir können bei dem Messerangriff heute Nacht einen islamistischen Hintergrund nicht ausschließen. Deshalb wird aktuell bundesweit nach dem Tatverdächtigen gefahndet.“ Nach BILD-Informationen galt der Verdächtige beim Staatsschutz bereits als „islamistischer“ Prüffall, nach der Tat wurde er nun als „islamistischer“ Gefährder eingestuft.

Nachfolgend eine kleine Auswahl weiterer „Verwerfungen“, in dem „historisch einzigartigen Experiment, eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln“. Diese hätten bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst. In diesem Zusammenhang möchten wir auch darauf hinweisen, dass Deutsche als „Köterrasse“ bezeichnet werden dürfen, ohne dass dies gerichtlich als Volksverhetzung geahndet wird. Ebenso werden Migranten bei der Arbeitsplatzvergabe im öffentlichen Dienst dank eines rassistischen sogenannten Partizipations- und Integrationsgesetzes gegenüber Deutschen bevorzugt. Der ehemalige Stasi-Spitzel Anetta Kahane (Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung), ist der Meinung, dass „“Ostdeutschland zu weiß ist„. Trotz solcher rassistischer Meinungen wird sie von Altparteien und Medien als Rassismus-„Expertin“ präsentiert.

Marburg: Nach einem Vorfall am Samstagmorgen, 5. September, hat die Polizei Ermittlungen eingeleitet und sucht nach den mutmaßlichen Tätern und weiteren Zeugen. Nach Angaben der beiden 19 und 21 Jahre alten Opfer wurden sie gegen 4.45 Uhr am Pilgrimstein in Höhe Lahntor unvermittelt von vier Männern angesprochen. Zwei Männer aus dieser Gruppe brachten die beiden Geschädigten zu Boden und sollen dann mit Tritten ins Gesicht und die Rippen auf sie eingewirkt haben. Die Attackierten erlitten dabei leichte Verletzungen. Die mutmaßlichen Täter flüchteten kurz vor dem Eintreffen einer zufällig vorbeifahrenden Polizeistreife. Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Einsatzfahrzeugen verliefen ohne Erfolg. Laut Zeugen haben die Verdächtigen ein südländisches Erscheinungsbild und sind etwa 20 bis 25 Jahre alt.

Karlsruhe: Am frühen Samstagmorgen wurde ein Mann auf dem Karlsruher Stephansplatz von einem Unbekannten unter anderem mit einer Glasflasche geschlagen und dabei nicht unerheblich verletzt. Zeugenangaben zufolge wurde das 54-jährige Tatopfer von einem unbekannten Mann zunächst mehrfach mit einer halbvollen Weinflasche geschlagen. Als der Geschädigte zu Boden ging, trat der Angreifer auf sein Opfer ein und floh dann zu Fuß vom Tatort. Der 54-Jährige musste mit Schnittverletzungen im Gesicht und Rückenschmerzen vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden. Zeugen der Tat beschrieben den flüchtigen Tatverdächtigen als rund 28 Jahre alt, 174 cm groß, muskulös, mit kurz rasierten Haaren und von südländischer Erscheinung.

Kassel: Zeugen einer gefährlichen Körperverletzung, die sich in der Nacht vom Freitag, 28.08., auf Samstag, 29.08.2020, in Höhe eines Kiosks auf der Friedrich-Ebert-Straße, Ecke Friedrich-Engels-Straße ereignete, suchen die Ermittler der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei. Ein 19-Jähriger aus Kassel, der dort einen Streit unter zehn Personen schlichten wollte, war plötzlich von dieser Gruppe angegriffen und zusammengeschlagen sowie getreten worden. Unter Schock stehend suchte der 19-Jährige erst am nächsten Tag ein Krankenhaus auf, wo mehrere Prellungen am Kopf und im Gesicht, eine Bisswunde sowie ein Zahnabbruch festgestellt wurden und er eine Nacht bleiben musste. Im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt erstatte das Opfer schließlich Anzeige bei der Polizei. Die bisherigen Ermittlungen brachten bislang jedoch keine Hinweise auf die etwa zehn Personen, bei denen es sich um Männer mit südländischem Äußeren gehandelt haben soll.

Frankfurt: Ein 17-jähriger Frankfurter war am Sonntag, den 6. September 2020, gegen 14.40 Uhr, mit seinem Fahrrad unterwegs Im Uhrig. Im rückwärtigen Bereich eines Tenniszentrums, in Höhe der Hausnummer 23, traf er auf eine Gruppe von 7-8 Jugendlichen, die ihn anhielten und den Kauf von Marihuana anboten. Als er dies verneinte, schlugen und traten sie auf ihn ein, auch, als er bereits am Boden lag. Schließlich entfernten sich die Täter mit seinem Fahrrad in Richtung des Freibades Eschersheim. Bei seinem Fahrrad handelt es sich um ein schwarzbraunes Trekkingrad der Marke Cube mit blauen Applikationen. Der Wert des Rades beziffert sich auf ca. 650 EUR. Die Täter werden beschrieben als 16-18 Jahre alt und etwa 170 cm groß. Von orientalischem Erscheinungsbild, dunkel bis schwarz gekleidet.

Bad Homburg: Am Mittwoch ist ein 13-Jähriger von einem bislang unbekannten Täter in Oberursel (Taunus) angegriffen worden. Der Junge befand sich gegen 15:30 Uhr auf dem Gehweg der Straße „An der Brennersmühle“, als er von dem Angreifer mit Schlägen und Tritten angegriffen worden sein soll. Nach Aussage des 13-Jährigen soll es sich bei dem Täter um einen ca. 16 Jahre alten Jugendlichen mit dunklem Teint gehandelt haben, der etwa 1,80 Meter groß gewesen sein soll. Der Angreifer habe ein weißes T-Shirt mit schwarzer Aufschrift, eine graue Jeans und kurze braune Haare getragen, die nach vorne gekämmt waren. Auffällig soll zudem eine ca. 5cm große Narbe am Kinn des Jugendlichen gewesen sein. Das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion Hochtaunus hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich mit sachdienlichen Hinweisen zum Tathergang unter der Telefonnummer (06172) 120-0 zu melden.

Eisenach: Gestern Abend hat sich ein 38 Jahre alter Mann (deutsch) bei einer Auseinandersetzung mit zwei Männern im Alter von 20 und 23 Jahren (liberianisch und algerisch) leichte Verletzungen zugezogen. Der Geschädigte befand sich gegen 18.30 Uhr auf seinem Grundstück an der Goldschmiedenstraße, als die beiden 20- und 23-Jährigen vorbei liefen. Zunächst soll es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sein, in deren Folge der 38-Jährige von seinen Kontrahenten mit Gegenständen beworfen worden sein soll und dadurch leichte Verletzungen erlitt. Anschließend seien die jungen Männer davon gelaufen. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen konnten beide Tatverdächtige aufgegriffen werden, sie standen offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel. Auf der Flucht zog sich der 20-Jährige oberflächliche Verletzungen am Kopf zu und wurde ärztlich begutachtet. Die einschlägig polizeibekannten Tatverdächtigen wurden nach richterlicher Bestätigung in Gewahrsam genommen, die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren gegen sie ein.

Mannheim: Am Mittwoch gegen 17:30 Uhr kam es im Bereich U1/U2 an der Fußgängerampel zu einer Körperverletzung, bei der ein 30-jähriger durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt wurde. Hiernach kam es zu einem Gerangel, wobei beide Personen zu Boden gingen. Im Anschluss ging der Täter mit einem Herrenrad flüchtig. Dieser wird wie folgt beschrieben: männlich, 40-50 Jahre, leichter Bart, Glatze, südländischer Phänotyp, blaues Shirt, dunkle Hose.

Dresden: Wie die Staatsanwaltschaft Dresden am heutigen Dienstag mitteilte, führten die umfangreichen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft zum Erfolg. Nicht einmal vier Wochen nach dem brutalen Angriff konnten zwei Tunesier (25 und 36 Jahre) und ein Iraker (32 Jahre) aufgespürt und festgenommen werden. Am 13. August gegen 21.30 Uhr überfielen mutmaßlich diese drei Männer einen 43-jährigen Dresdner in der Straßenbahnlinie 2 in Richtung Gorbitz. Laut Staatsanwaltschaft sollen die Tunesier und der Iraker den Mann „ohne erkennbaren Grund“ provoziert und geschlagen haben, bis er an der Haltestelle Karcherallee das Fahrzeug vorzeitig verließ. Eigentlich wollte der Mann damit der Konfrontation aus dem Weg gehen, doch die Unbekannten folgten ihm aus der Bahn und prügelten weiter auf ihn ein. An der Haltestelle sollen sie weiter auf ihr Opfer wüst eingeschlagen haben.

Leipzig: Gestern Abend wurde ein 29-Jähriger durch einen Unbekannten angegriffen und mit einem spitzen Gegenstand verletzt. Als der Geschädigte mit einem Bekannten (17) auf einer Parkbank im Müllerpark saß wurde er von zwei unbekannten Männern angesprochen. Während des Gesprächs kam es zu einem Streit in dessen Folge einer der Unbekannten mit einem spitzen Gegenstand in die Hüfte des Geschädigten stach. Im Anschluss flüchteten die beiden Männer sowie sein Kumpel in Richtung des LVB Turms. Durch den Notarzt konnte eine lebensbedrohliche Verletzung ausgeschlossen werden. Der Geschädigte wurde zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der unbekannte Tatverdächtige kann wie folgt beschrieben werden: tunesische Staatsangehörigkeit, ca. 1,85 m, dunkler Teint, schwarze kurze Haare, schwarzes Basecap und schwarze Oberbekleidung. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Linz: Das Opfer betrat gegen 16.45 Uhr das Einkaufszentrum und wurde dabei vom Beschuldigten gemeinsam mit zwei weiteren Jugendlichen verfolgt. Der Jüngere erklärte dem 16-Jährigen, dass er mit ihm auf der Toilette reden müsse. „Du verlässt das Einkaufszentrum!“ Dort kam es zur ersten tätlichen Auseinandersetzung, wo der 14-Jährige auf das Opfer mit der Faust einschlug. Ebenso erklärte er ihm, dass er das Einkaufszentrum zu verlassen habe. Beim Verlassen der Örtlichkeit attackierte der Türke den 16-Jährigen neuerlich. Er lockte ihn in eine Unterführung, wo sich auch vier seiner Freunde aufhielten. Anschließend versuchte er in Kampfsportmanier seinem Opfer einen Drehstoß gegen den Körper zu versetzen. Als ihm dies nicht gelang, brachte er es mit einer speziellen Technik zu Fall, wobei das Opfer mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Der 14-Jährige wollte dann noch auf seinen Kontrahenten losgehen, wurde aber von seinen Freunden zurückgehalten. Er verbat dem 16-Jährigen neuerlich, das Einkaufszentrums zu betreten. Das Opfer erlitt bei der Auseinandersetzung Verletzungen unbestimmten Grades, der Beschuldigte wird der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

Hannover: Am Dienstag, 08.09.2020, haben drei bislang unbekannte Jungen auf einem Spielplatz im hannoverschen Stadtteil Bothfeld eine Gruppe spielender Kinder verbal und körperlich attackiert. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen um Hinweise zu den mutmaßlichen Tätern. Nach bisherigen Erkenntnissen verweilten sieben Kinder im Alter zwischen elf und zwölf Jahren gegen 18:20 Uhr auf dem Spielplatz „Bothfelder Anger“ im Bereich eines Fußballfeldes, als sie von drei unbekannten Jungen zunächst verbal beleidigt wurden. Drei Zwölfjährige wurden anschließend von den Störern geschlagen und getreten. Einer der Täter entwendete zudem das Rad eines Kindes. Die Täter flüchteten damit anschließend in Richtung Neubaugebiet beim Bothfelder Kirchweg. Die Kinder verständigten die Polizei, die sofort die Fahndungsmaßnahmen einleitete. Im Nahbereich konnte das mutmaßlich entwendete Fahrrad sichergestellt werden. An dem Rad entstand ein Sachschaden, den die Polizei auf circa 500 Euro schätzt. Die Suche nach den Tätern verlief jedoch ohne Erfolg. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und erhofft sich mit diesem Zeugenaufruf Hinweise aus der Bevölkerung. Der erste mutmaßliche Täter soll laut Angaben der Kinder circa elf Jahre alt und circa 1,50 Meter groß sein. Zum Tatzeitpunkt trug er ein schwarzes, nach hinten gerichtetes Cap, eine schwarze Jacke, eine blaue Nike-Hose. Zudem hatte er eine Bauchtasche, die quer um den Oberkörper gespannt war. Der zweite mutmaßliche Täter wird von den Geschädigten auf zwölf Jahre geschätzt. Er soll circa 1,60 Meter groß sein und dunkelblonde Haare haben. Der Junge war bei der Tat mit einer weißen Jacke mit roten Streifen und einer blauen Adidas-Hose bekleidet und trug blaue 720-Nike-Schuhe. Der dritte Täter wird ebenfalls auf zwölf Jahre geschätzt und circa 1,60 Meter groß sein. Er hatte braune Haare und trug dunkle Kleidung und schwarze Nike-Schuhe. Alle drei Täter sollen nach Angaben der betroffenen Kinder ein südländisches Aussehen haben.

Marburg: Nach einem Vorfall am Samstagmorgen, 5. September, hat die Polizei Ermittlungen eingeleitet und sucht nach den mutmaßlichen Tätern und weiteren Zeugen. Nach Angaben der beiden 19 und 21 Jahre alten Opfer wurden sie gegen 4.45 Uhr am Pilgrimstein in Höhe Lahntor unvermittelt von vier Männern angesprochen. Zwei Männer aus dieser Gruppe brachten die beiden Geschädigten zu Boden und sollen dann mit Tritten ins Gesicht und die Rippen auf sie eingewirkt haben. Die Attackierten erlitten dabei leichte Verletzungen. Die mutmaßlichen Täter flüchteten kurz vor dem Eintreffen einer zufällig vorbeifahrenden Polizeistreife. Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Einsatzfahrzeugen verliefen ohne Erfolg. Laut Zeugen haben die Verdächtigen ein südländisches Erscheinungsbild und sind etwa 20 bis 25 Jahre alt.

Karlsruhe: Am frühen Samstagmorgen wurde ein Mann auf dem Karlsruher Stephansplatz von einem Unbekannten unter anderem mit einer Glasflasche geschlagen und dabei nicht unerheblich verletzt. Zeugenangaben zufolge wurde das 54-jährige Tatopfer von einem unbekannten Mann zunächst mehrfach mit einer halbvollen Weinflasche geschlagen. Als der Geschädigte zu Boden ging, trat der Angreifer auf sein Opfer ein und floh dann zu Fuß vom Tatort. Der 54-Jährige musste mit Schnittverletzungen im Gesicht und Rückenschmerzen vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden. Zeugen der Tat beschrieben den flüchtigen Tatverdächtigen als rund 28 Jahre alt, 174 cm groß, muskulös, mit kurz rasierten Haaren und von südländischer Erscheinung.

Kassel: Zeugen einer gefährlichen Körperverletzung, die sich in der Nacht vom Freitag, 28.08., auf Samstag, 29.08.2020, in Höhe eines Kiosks auf der Friedrich-Ebert-Straße, Ecke Friedrich-Engels-Straße ereignete, suchen die Ermittler der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei. Ein 19-Jähriger aus Kassel, der dort einen Streit unter zehn Personen schlichten wollte, war plötzlich von dieser Gruppe angegriffen und zusammengeschlagen sowie getreten worden. Unter Schock stehend suchte der 19-Jährige erst am nächsten Tag ein Krankenhaus auf, wo mehrere Prellungen am Kopf und im Gesicht, eine Bisswunde sowie ein Zahnabbruch festgestellt wurden und er eine Nacht bleiben musste. Im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt erstatte das Opfer schließlich Anzeige bei der Polizei. Die bisherigen Ermittlungen brachten bislang jedoch keine Hinweise auf die etwa zehn Personen, bei denen es sich um Männer mit südländischem Äußeren gehandelt haben soll.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

107 KOMMENTARE

  1. Es lag wohl etwas in der Luft.
    In Los Angeles wurden zwei parkende Polizisten in ihrem Auto von einem (wohl) jungen vorbeilaufenden Passanten in den Kopf geschossen, einfach so! Ohne Grund!
    Die beiden (junger Polizist und junge Polizistin/Mutter) überlebten ihre Verletzungen wie durch ein Wunder. (BILD)
    Vor dem Krankenhaus bauten sich BLM Aktivisten auf und riefen laut, sie hoffen die Polizeikräfte sterben.

  2. „Messer-Angreifer schrie „Allahu akbar“.

    das heisst laut ueblicher „uebersetzung“ von luegenpresse @ co. „gott ist gross“
    und ist eine unreligioese, nur so dahergesagte universalfloskel wie „SO !“.
    ausserdem kann ein nicht-arabaer/mohammedling das nicht direkt uebersetzen,
    und es ist aus dem spirituell-friedensliebenden islamischen wertekanon gerissen.

    christen sagen ja auch „mein gott“, bevor sie leute abschlachten. oder nicht ?

  3. Südlaender in Kassel, Karlsruhe, Marburg. Und wo liegt „Südland“ ?

    „Südland liegt genau zwischen Nordsee und Mittelmeer, auf der Südachse
    zwischen Straßburg und Oberstdorf. Hier gibt es die urigsten Weinstuben, …
    Südland ist Kultur und Vielfalt, und Singen liegt zentral, genau zwischen
    all diesen Polen. “
    http://www.dieredaktion.net/pages/article.php?category=Home&subcategory=none&aid=260

    Gut, der artikel ist von 2011, lange vor merkels katastrophe vom „herbst 2015“.

  4. Die Politik und die MSM betäuben. Die Gäste schlachten ab. Also – alles nach den geltenden Regeln.
    Ironie off.

  5. Alle oben aufgeführten Straftaten haben eine Gemeinsamkeit: Keine einzige währe passiert, wenn diese ausländischen Straftäter nicht in Deutschland, sondern in ihrem Heimatshithole wären. Willkommenskultur ist gegen Deutsche gerichtet und muss geächtet werden.

  6. Befindet sich dieser Mann,schon in einer psychiatrischen Einrichtung,
    er ist doch krank, ihm muss sofort geholfen werden!?

  7. Auffällig immer wieder bei all diesen Fällen – was „wir“ hier bei PI aus reiner Menschenkenntnis und Sozialkompetenz seit über einem Jahrzehnt schreiben: Gegen die ausschließlich auf Zerstörung, Vernichtung, Gewalt, Terror und Einschüchterung gepolten Islamorks, ohne die geringste Notwendigkeit zu Millionen ins Land gelassen, hilft weder Ignorieren noch das angebliche Allheilmittel der Tagträumer „Deeskalieren“. Die wollen Töten und Zusammenschlagen und und durch Angst und Terror herrschen. Das hat deren Brut – die wir hier in Deutschland durchfüttern und bespaßen und pampern – bereits mit zehn verinnerlicht.

  8. Nun, das ist nur etwas „bunte“ Folklore, das müssen die Bewohner des Kalifats Al-Laschet „aushalten“, wie Marieluise Beck (Grüne Khmer) einst selbstgerecht und BIP-fern dressierte!

    Stolberg:

    CDU/FDJ 39.3%
    spd 32.4%
    Pädos 12.1%
    SED 2.4%
    Lindner 3.8%
    AfD 7%

  9. Derweil überbieten sich deutsche Kommunen, wie viele potenzielle
    kriminelle Flüchtlinge aufnehmen möchte, und auch EU-Länder. Anscheinend
    nicht aus den Terror in F/D/B/ gelernt, auch nicht durch tausenden „Einzelfallvergewaltigungen“ Gleisschubsern, Attacken gegen Bus und Bahnkontrolleure, über 30 Morde mit „Allahu akbar“ Geschrei, das alles muss man unter „Christlicher Humanität “ verkraften.

  10. Das kinderlose Merkel „gebärt“ schon wieder …
    „Merkel will mehr Moria-Flüchtlinge aufnehmen!“

  11. DFens 14. September 2020 at 12:23

    „War AfD-Hass das Motiv der Messerattacke?“ So lautet die frische Headline bei „BILD“.
    https://tinyurl.com/y29frrae

    Und schon wieder ein Freifahrtschein für Mohammedaner. Ich wüßte nicht, daß massenweise deutsche Männer täglich in Rudeln Kopftuchfrauen vergewaltigen, Moslems zusammenschlagen, abstechen, totfahren, mit Macheten zerhacken und ausrauben – oder Moslemkinder zusammenschlagen – weil sie „den Islam nicht mögen“.

    Es ist wieder mal messen mit zweierlei Maß, wobei die MSM – um den zivilisatorischen Abyss zwischen Moslems und modernen Westlern zuzuschütten – immer mit dem bescheuerten Argument „Junge Männer sind eben so“ angeklappert kommen.

    NEIN, sind sie nicht! Die Geschichte des modernen Westens – nehmen wir mal alleine die Zeit nach 1945 – und die Geschichte des „modernen Islamiens“ seit 1945 zeigt, daß unter dem Einfluß des Islams Männer (wie seit den islamischen 1400 Jahren als Grundlage dieser widerlichen Ideologie) auf fragile Gewaltbestien getrimmt werden. Während sie im Westen die treibende Kraft der Zivilisation wurden. Durch Naturwissenschaften. Durch Selbstbeherrschung. Durch den Verzicht, Frauen aus Machtgründen in ideologiebasierter Selbstjustiz (wie etwa im Islam befohlen) bei jeder Kleinigkeit umzubringen.

  12. Man kann es nicht oft genug wiederholen:

    Merkel hat m. E. erhebliche Mitschuld an unschuldigen Menschenopfern, die durch ihre „Gäste-Politik“ zu beklagfen sind.

    Wer trauert um die zahlreichen unschuldigen inländischen Menschenopfer – Geschändete, Verletzte, Getötete – der Merkel-Politik?

    Ich kann dies weder bei Merkel, Steinmeier oder gar bei GEZ-Anne-Will, Klever & Konsorten erkennen.

    DAS sollte von der AfD jeden Tag thematisiert werden.

    Die Gefühllosigkeit für inländische Opfer ist in Deutschland inzwischen unerträglich. Jeder anständige Mensch, der Mitleid mit Inländern äußert oder auf die beweisbaren Gefahren der „Merkel-Gäste“ hinweist – der ist inzwischen nach den widerlichen – offenbar faschistoid vorgegebenen – Kriterien der merkelhörigen Systemparteien und der GEZ-Medien bereits ein krimineller „Rechtsradikaler“? Nur weil man menschliche Gefühle und Vorsicht äußert?

    Das ist bei uns keine mitteleuropäische Zivilisation mehr, das ist die zunehmende Fortsetzung einer barbarischen Kultur!

  13. „War AfD-Hass das Motiv der Messerattacke?“

    Diese Logik kennen wir ja in Genüge:

    Schön aussehende Models provozieren die Willenlosen mehr zu fressen.
    Gut erzogene Kinder provozieren die Schlägertypen.
    Unsere (ehemals) schönen Städte provozieren die Sprayer und Vandalen.
    Und die Juden haben den Hitler „provoziert“.

    Wenn hier ein gewisser Autor mit Bild-Bezug, dessen Beiträge ich sehr schätze, demnächst wieder vorsichtig versucht, die BILD zu loben, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

  14. Wäre ich im PR-Team bspw. der Grünen, schlüge ich folgende Stellungnahme für die Rampensäue der Partei vor, die diese Stellungnahme dann auf mannigfaltige Wege in die Welt posaunen. Der Text kann auch für alle Sprecher der Altparteien, den Bundespräsidenten und weiterer Repräsentanten verwendet werden. Hier mein Entwurf:

    Pressemitteilung der Partei Bündnis 90 / Die Grünen zu den Ereignissen in Stolberg / Nordrhein-Westfalen:

    „Das Ereignis in Stolberg besorgt uns. Wir verurteilen das, was dort geschah. Wir können uns jedoch nicht der Fragestellung entziehen, wie tief der Rassismus und die Fremdenfeindlichkeit in der deutschen Gesellschaft nach wie vor verankert ist. Durch den latenten Alltagsrassismus in der deutschen Gesellschaft werden traumatisierte und psychisch belastete Schutzsuchende zu irrationalen Handlungen gedrängt. Die AfD ist es, die diesen Alltagsrassismus seit Jahren befeuert. Alle Bürger sind deshalb aufgerufen, sich in einem Bündnis der Humanität und der Menschlichkeit gegen alle rechten Tendenzen in unserer weltoffenen und bunten Gesellschaft zu stellen.“

    Na? Wie war ich?

  15. .
    .
    NRW- CDU/Grünen/ SPD-Wähler… GEFÄLLT DAS!
    .
    Überall in unserem Land hacken, stechen, schlitzen, morden Merkels Asylanten/Ausländer in unseren Städten. NRW- CDU-Wähler wollen das auch so und es GEFÄLLT IHNEN!
    .
    ABER:
    .
    Seehofer: „Die größte Gefahr kommt von rechts“
    .
    .

  16. DFens 14. September 2020 at 12:51

    Na? Wie war ich?

    Klatsch, Klatsch, Klatsch! (Oder, wie es im Protokoll heißt: „Beifall“. Und zwar nach jedem Satz.)

    :mrgreen:.

  17. Babieca 14. September 2020 at 12:49

    Voraussage bis Mittwoch. Was wird es geben? Das hier:

    Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder …

    mit weinenden Kulleraugen Kindern, drapiert mit verzweifelt dreinblickenden Mamis.

  18. Islamischer Lone-Wolf-Terrorist

    Diese Sorte wird vom rot-grün-versifften
    Wikipedia nicht beschrieben, sondern nur in
    den Taten- u. Täterlisten namentl. genannt.
    Da darf man dann rätseln, ob Moslems (laut
    Wiki) links- oder rechtsextreme Täter seien.
    Islamische Terroristen u. ihr Antrieb Koran,
    d.h. Religion werden somit vernebelt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Einsamer_Wolf_(Terrorismus)

  19. Die Wurzel allem Übels ist Sozialhilfe für Asyl-Feuerteufel und Co.!

    Daran ist die Judikative maßgeblich mitschuldig!

  20. Babieca 14. September 2020 at 12:41
    DFens 14. September 2020 at 12:23

    Im Dritten Reich unter den Großeltern der Grünen hieß es, die Juden seien „selbst schuld“.

    Nun ist es die Opposition des grünen Merkelregimes, die „selbst schuld“ am mohammedanischen Terror sind!

    Gechichte wiederholt sich!

  21. .
    unschöne Bilder?
    .
    MerKILL will keine unschönen Bilder an der Grenze aber Bilder von abgeschlachteten und erstochen Deutschen in unseren Städten gehen für sie in Ordnung.

  22. DFens 14. September 2020 at 12:51

    Ich glaube, Habeck versucht Sie gerade anzurufen, nun gehen Sie schon ran!

  23. Söder der Oger/Shrek will – wie Merkel – ganz Deutschland in einen islamischen Sumpf verwandeln. Dabei entblödet er sich nicht, inzwischen wieder mit dummen, ausgelatschten Christengesabbel („es ist eine Christenpflicht, zu helfen“ – nicht Brandstiftern, und ich wußte nicht, daß inzwischen wieder eine fanatische Kirche die Richtlinien der Politik, das GG, Das StGB und das BGB bestimmt) per dümmlicher Agitprop für den eigenen Untergang zu klappern. Im Interview mit der FAZ dröhnt er billig moralisch und erbarmungslos unverantwortlich, auch wenn er Verantwortung sabbelt:

    Herr Ministerpräsident, das Flüchtlingslager in Moria ist abgebrannt. Die Bundeskanzlerin hat zugesagt, Kinder aus dem Lager in Deutschland aufzunehmen. Genügt das als Hilfe?

    Söder: Es ist eine Christenpflicht, zu helfen. Am besten wäre eine große europäische Lösung. Aber es ist gut, dass Deutschland und Frankreich vorangehen. Andere sollten folgen. Alles andere wäre ein Armutszeugnis für die Menschlichkeit in Europa. Jetzt muss noch geklärt werden, wie die Aufnahme in Deutschland stattfindet. Der Freistaat Bayern wird sich natürlich daran beteiligen.

    Nicht von der URL täuschen lassen, es geht um Moria:

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/markus-soeder-zu-nord-stream-2-nicht-nur-russland-verletzt-menschenrechte-16949338.html

  24. Babieca 14. September 2020 at 12:55

    Das :mrgreen: ist, obwohl nur als Text, bei mir angekommen. (Lag wohl am Punkt direkt und ohne Leerzeichen hinter dem Code)

  25. Würden sich Merkel und ihre Einheitsparteien mal mit so viel Energie für das deutsche Volk einsetzen wie jetzt wieder für Kuffnukken aus Moria, wir hätten kaum Probleme im Land.

  26. Gezeigt werden,in Dauerschleife Kulleraugen und trächtige Kopfwindeln.
    Eingeflogen werden dann aber,mohammedanische Jungmänner in Designerklamotten und Edelsmartphone.

  27. Wer BILD kauft oder liest oder beides wird mit lebenslanger Dummheit bestraft.

    Abgesehen davon wollen 97% der Wahlberechtigten in NRW, dass es so weitergeht.

  28. Doitscheland sein guttes Land!

    Du nicht abeitten brauchst und trotzedemm jedden Monnat 1.000 € kriggen.

    Merkel help!

  29. .. täglich grüßt das Murmeltier..

    Dazu passend-
    gebt mal in die Google Betreffzeile „Joggerin“ ein…..
    und scrollt….

  30. So…es ist Zeit…Frühsport! Grüße von der Insel! Ich habe ja von London aus in den vergangenen Tagen besonders fiese und gemeine Nachrichten übermittelt, die auf dem Kontinent einen gewissen Neid auslösen dürften. Vielleicht mache ich hier eine Serie daraus. Seit also stark und tapfer!

    Es begann mit dem Bericht, dass der britische ÖRR existentiell gerupft wird. Weiter ging es mit der Meldung, dass die Regierung aus europäischen Verträgen aussteigt, die es Immigranten erlauben, gegen eine Abschiebung zu klagen. Der Ausstieg aus den Verträgen ermöglicht Abschiebungen in sehr beträchtlicher Zahl. Nun die nächste Folge meiner Gemeinheiten:

    Land der Wachheit und Herrlichkeit

    Die Universität von Edinburgh wird wegen der „feigen und rückgratlosen“ (so steht es in der britischen Presse) Entscheidung, das Uni Hochhaus zum Gedenken an den Philosophen David Hume aus dem 18. Jahrhundert – Vater der Aufklärung – umzubenennen, kritisiert. Es stehen nun sogar Kürzungen staatlicher Gelder im Raum. Der David Hume Tower sollte auf Druck von „Aktivisten“ als „40 George Square“ umbenannt werden, obwohl in einer Petition weniger als 2.000 Unterschriften gesammelt wurden. Die Kampagne zur Umbenennung des Turms begann im Juli auf dem Höhepunkt des George Floyd Hypes. Dr. Felix Waldmann, ein ehemaliger Professor in Edinburgh, der jetzt an der Universität Cambridge ist, bezeichnete Hume als „unverschämt rassistisch“, nachdem er einen zuvor unbekannten Brief entdeckt hatte, den der Philosoph schrieb, um seinen Gönner zum Kauf einer Plantage zu ermutigen. Die Entscheidung der Universität hat jedoch zu Wut geführt, wobei Akademiker und Politiker die Gegenreaktion anführten.

    Hehe…wird nichts! Die haben sich voll ins Knie gepimpert. Wenn es gut läuft, gibt es demnächst sogar etwas weniger Staatskohle für die Irren.

  31. DFens 14. September 2020 at 13:08

    Das :mrgreen: ist, obwohl nur als Text, bei mir angekommen. (Lag wohl am Punkt direkt und ohne Leerzeichen hinter dem Code)

    Das war Absicht. Ich trauere immer noch dem alten MrGreen von WordPress mit seinen Smileys/Emoticons hinterher – der bleckte so schön die Zähne – ehe er durch einen „Emoji“ ersetzt wurde. Daher meine Schreibweise in altem Code mit Punkt…

    https://codex.wordpress.org/de:Verwenden_von_Smileys

  32. DFens 14. September 2020 at 13:08

    – Mrgreen –

    Dem letzten Satz fehlte eine Begründung:

    Daher meine Schreibweise in altem Code mit Zusatzpunkt, um zu verhindern, daß das von mir ungeliebte Emoji statt des alten fiesen Grinsepunkts angezeigt wird.

  33. „Wir können bei dem Messerangriff heute Nacht einen islamistischen Hintergrund nicht ausschließen.“

    „Islamistisch“ ist ja die kranke Form einer bereits kranken Religion.
    Wie hieße es denn im Fall eines christlichen Angreifers… ? Christistisch? Oder gibt es das einfach nicht?
    Schwierig, ich weiß.

  34. Eurabier 14. September 2020 at 13:07
    DFens 14. September 2020 at 12:51

    Ich glaube, Habeck versucht Sie gerade anzurufen, nun gehen Sie schon ran!

    ——————————————————————————

    Pähhh…der Habeck kann sich mich gar nicht leisten. Kraut Habeck gehört abkommandiert zum Kohlanschnitt nach Dithmarschen!

    Habe eine Zeitmarke gesetzt. Wenn sie nicht geht, dann bei exakt 20:00 Minuten starten:

    https://youtu.be/1fp018lj5GQ?t=1199

  35. Habe letzte Woche schon geunkt, gleich nach den
    NRW-Wahlen werden die Brandstifter aufgenommen.
    Mongol. Afghanin, d.h. schiitische Hazara demonstriert:
    https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_88557508/moria-fluechtlinge-demonstrieren-sie-riefen-freiheit-und-deutschland-.html

    Der getäuschte Deutsche denkt, wenn er solche
    bei uns sieht: „Brave Japaner, Koreaner oder
    fleißige Chinesen vom Restaurant Mandarin.“
    Dabei sind es afghan. Hazara, die schon jahrelang im
    schiitischen Iran geduldet wurden, wie Mädchenmörder
    Hussein Khavari. Hier einige dieser islam. Mongolen
    dazwischen:
    https://m.focus.de/politik/ausland/wuerzburg-angelika-ueber-ihren-fluechtlingseinsatz-auf-lesbos_id_11464323.html

  36. zu Babieca 14. September 2020 at 12:27
    („Auffällig immer wieder bei all diesen Fällen – was „wir“ hier bei PI aus reiner Menschenkenntnis und Sozialkompetenz seit über einem Jahrzehnt schreiben: Gegen die ausschließlich auf Zerstörung, Vernichtung, Gewalt, Terror und Einschüchterung gepolten Islamorks, ohne die geringste Notwendigkeit zu Millionen ins Land gelassen, hilft weder Ignorieren noch das angebliche Allheilmittel der Tagträumer „Deeskalieren“. Die wollen Töten und Zusammenschlagen und und durch Angst und Terror herrschen. Das hat deren Brut – die wir hier in Deutschland durchfüttern und bespaßen und pampern – bereits mit zehn verinnerlicht.“)
    ===========================================
    Was mich sehr erschüttert: Der Mord(anschlag) ging gegen den SOHN des Mannes, den der Islam-Terrorist abstechen – ermorden wollte! Der teilt evtl. gar nicht des Vaters politische Einstellung!
    Im Grunde haben wir hier einen POLITISCHEN MORD MIT DULDUNG LASCHETs bzw. der NRW-Behörden, denn der Islam-Terrorist war bereits als „Prüffall“ polizeibekannt und wurde dennoch nicht inhaftiert, nicht einmal nach Mordaufrufen im Internet.
    Es ist geradezu Sarkasmus in Potenz, wenn der Salafist/Islamist erst JETZT, nach dem Mordanschlag als „Gefährder“ eingestuft wird!

  37. Maria-Bernhardine 14. September 2020 at 13:20

    @ Eurabier 14. September 2020 at 13:08

    Wer ist Daniel?

    Spahns GattIn!

  38. @ Drohnenpilot 14. September 2020 at 13:13
    „Merkel: „2015 kann, soll und darf sich nicht wiederholen“

    2015: kann sich nach 2015 schon logisch nicht wiederholen, weil watt wa, wa.
    kann: ist die dame hellseher oder gotteswesen ? alles kann sich wiederholen.
    soll: wo ist die volksbefragung dazu, wer will was, wer befiehlt was ?
    darf: was darf, steht im gesetz oder wird parlamentarisch beschlossen.

    eine typisch hohle allgemeine aussage, ohne belege, zahlen, rahmenbedingunen.
    die man prima dialektisch ebenso hohl weiterfuehren kann

    „Merkel: „da sich 2015 bereits ab dem 1. jaenner 2016 nicht wiederholen liess,
    wird das 2015 ab jetzt 2020 heissen. aendern kann, soll und wird sich aber nichts“

  39. Ob im Trump-Land oder hier, die Einheimischen, sowie die Polizisten sind alles Verdächtige, alles Rassisten, die den dreisten Zuwanderern überall die vollen Töpfe verwehren wollen, sich altmodisch gegen Kriminalität, die Einfuhr von Seuchen und Drogenkonsum, die Patchwork-Familien auflehnen, das globale sozialistische Mehrkulturmodell als gescheitert ablehnen.

    Rechtsextremisten (neuerdings auch Frauenhasser, siehe ARD ttt *)
    Rassisten
    Nazis
    Altbackene,
    Intolerante
    Ungebildetes Pack

    *Jedoch die waren Frauenhasser sitzen im Gericht, verurteilen „kleinere Körperverletzungen“ an Frauen (gern auch bezeichnet als Nachbarschaftsstreit) sowie Beleidigungen im realen Leben an Frauen gar nicht mehr, verweisen stets auf kostspielige Privatklagen, die nicht mit Strafen für die Täter geahndet werden, sondern, die man, wenn überhaupt , laut „Schmerzensgeldkatalog“ mit Cent-Beträgen abhandelt .

  40. Sitzt der mohammedanische Terrorist nun schon wegen seines „Kampfes gegen Rechts“ in Schloss Bellevue zum Tee mit Steinmeier, der erklären wird, das Opfer sei „an Erschöpfung“ gestorben?

    Hinterher von den Bundesverdiensthalbmond mit Eichelhaut und Schertvers?

  41. Was ist der Unterschied zwischen einem islamistischen „Prüffall“ und einem islamistischen „Gefährder? Beide werden nach der Feststellung ihrer Personalien wieder auf freien Fuss gesetzt. Einfach nur lebensgefährliche Körperverletzung mit mutmaßlicher Tötungsabsicht reicht nicht als Haftgrund. Mutmaßliche Patrioten im Besitz einer Zwille oder einer Armbrust haben da schon wesentlich schlechtere Karten, ohne dass sie jemanden verletzt hätten.
    Ich weiß nicht, ob der Allah-Akbar-Schreier wieder freigelassen wurde und die Zwillebesitzer nicht, aber die allgemeine deutsche, juristische Lebenserfahrung läßt diese Schlüsse zu.

  42. Sitzt der mohammedanische Terrorist nun schon wegen seines „Kampfes gegen Rechts“ in Schloss Bellevue zum Tee mit Steinmeier, der erklären wird, das Opfer sei „an Erschöpfung“ gestorben?

    Hinterher noch den Bundesverdiensthalbmond mit Eichelhaut und Schertvers und ein Gratiskonzert von „Feine Sahne Fischfilet“ in Stolberg?

  43. Heisenberg73 14. September 2020 at 13:09
    Würden sich Merkel und ihre Einheitsparteien mal mit so viel Energie für das deutsche Volk einsetzen wie jetzt wieder für Kuffnukken aus Moria, wir hätten kaum Probleme im Land.“
    **********************
    Wir verdanken diesen Eindruck den ewig laut blökenden Mainstream Medien. Das ist doch der zentrale Satz Ihres Versagens! Warum wird er nicht gebetsmühlenartig bei jeder Gelegenheit wiederholt?
    Wir werden unsere Erbsünde nie, nie, nie erlassen bekommen, egal wie sehr wir schleppen, fischen, oder „Menschlichkeit“ für Kulturfremde und Antisemiten aus allen Poren schwitzen.

  44. Mal was anderes….

    Loverboy heiratet Opfer islamisch!

    .

    Loverboy-Prozess:

    Angeklagter heiratet Opfer im Gefängnis und hofft auf neue Zeugin

    Im Fall des mutmaßlichen Loverboys Hasan A., der zum Teil Minderjährige zur Prostitution gezwungen haben soll, hat das Landgericht eine Entscheidung am Montag vertagt. Kann eine neue Entlastungszeugin dem Angeklagten helfen, der inzwischen eines seiner Opfer geheiratet hat?

    Hannover
    Das Landgericht Hannover hat die Entscheidung im Fall des mutmaßlichen Loverboys Hasan A. am Montag vertagt. Der gebürtige Iraker muss sich seit Mai vor Gericht verantworten, weil er zum Teil minderjährige Mädchen zur Prostitution gezwungen haben soll. Jetzt ist nach HAZ-Informationen eine neue Zeugin aufgetaucht, die den Angeklagten entlasten könnte. Sie soll am nächsten Verhandlungstag in rund zwei Wochen gehört werden.

    Der Angeklagte und seine Verteidiger Manfred Koch, Michael Nagel und Aslan Balci unternehmen alles, um zu beweisen, dass die betroffenen Frauen nicht unter Zwang, sondern freiwillig für Hasan A. anschaffen gegangen sind. Der Vertreter der Staatsanwaltschaft hat seinen Schlussvortrag bereits gehalten und darin sechseinhalb Jahre Gefängnis für Hasan A. gefordert. Eines der Opfer, das zum Zeitpunkt der angeklagten Vergehen noch minderjährig war, hat den inzwischen 34-Jährigen am Donnerstag nach islamischem Recht in der Justizvollzugsanstalt Hannover geheiratet. Eine entsprechende Heiratsurkunde ist am Montag im Gericht verlesen worden.

    Muss er lange hinter Gitter? Hasan A. soll eine Minderjährige zur Prostitution gezwungen und ihr Drogen gegeben haben. Quelle: Thomas Nagel

    Vorgelesen wurde auch ein Brief der jetzigen Ehefrau des Angeklagten. Darin schildert sie, dass sie im Milieu groß geworden sei, schon immer davon geträumt habe, ihr Geld durch Prostitution zu verdienen und dass sie bereits lange bevor sie den Angeklagten gekannt habe, Anzeigen auf einschlägigen Internetportalen geschaltet hatte.
    Die zusätzliche neue Zeugin, die sich erst kurzfristig gemeldet hat, soll offenbar eine Aussage in die gleiche Richtung vor dem Gericht machen. Vorsorglich hat der Vorsitzende Richter Martin Grote am Montag bereits mögliche Verhandlungstermine bis Ende Oktober festlegen lassen.
    Von Tobias Morchner“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Loverboy-Prozess-Angeklagter-heiratet-Opfer-im-Gefaengnis-und-hofft-auf-neue-Zeugin

  45. Frau Schäbig meinte zu solchen Ausrufen, ich zitiere;

    “Allahu Akbar” sagt nichts über Religiosität, wohl aber darüber, dass sich Person als Muslim/a sieht u. überzeugt ist, im Namen d. Islam zu handeln. Was sonst?

    https://twitter.com/sawsanchebli/status/1073201443300130818?lang=de

    Dann sollte sie weniger zwitschern und dafür mehr Zeit aufwenden, ihren Mitmohammedanern ihre Religion zu erklären oder zur Abwechslung mal nicht Tim Kellner, sondern einen zugewanderten Islammissbraucher und Islambeleidiger vor ein Gericht schleifen, zum Beispiel den aus dem Artikel.

    Klar, macht sie nicht, ist ja alles Teil des Djihads zur Islamisierung unseres Landes und Gewalttäter und „Klein“Terroristen sind ebenso Rädchen im Getriebe des Djihad wie Verharmloser und Prozesshansel wie Schäbig.

  46. @ Eurabier 14. September 2020 at 13:44

    Danke, ach so, ja! Glaube, Herr Daniel spiele den „Gatterich“.

  47. Liebe deutsche Kinder. Was könnt ihr dieser Tage von unserer Kanzlerin, bzw. den Flüchtlingen in Moria lernen? Wenn euch euer Zimmer zuhause oder euer Klassenzimmer nicht gefällt … einfach mal ABFACKELN, ihr bekommt dann bald ein schöneres – versprochen.

  48. Uhhh…Schmerzen! Das kann ich nicht stehen lassen, deshalb Korrektur:

    Es geht um 13:28 Uhr

    „Seit also stark und tapfer!“
    =
    „Seid also stark und tapfer!“

  49. Wenn man diese Aneinanderreihung der Übergriffe von diesen widerlichen, scheinbar gerade erst aus dem Urwald (wie die Schimpansen) herausgetretenen Wesen von einer nur sehr kurzen Zeitspanne liest, wünscht man sich bzw. ich wünsche mir, daß dieses „Volk“ sich im ReGIERungsviertel niederläßt und seine Wohltaten den ReGIERungshanseln zukommen läßt. Nicht der gestandene Mann, nicht das Kind, nicht die junge/alte Frau sollten das abbekommen, sondern diese widerliche Bande, die uns das alles einbrockt. Und sie bekommen immer noch nicht genug!

  50. jeanette 14. September 2020 at 13:47

    Ich habe ein Rezept für all jene, die wegen ihrer Kritik an der Politik der herrschenden Parteien in Deutschland diskreditiert werden. Ein Rezept für alle, die Erfahrungen damit haben, wegen dieser Kritik mit Kampfbegriffen belegt zu werden.

    Zitat: „Nazis“, „Rassisten“, und „Rechtspopulisten“ sind drei flottierende Signifikanten, die nichts mehr bedeuten und nur noch dem Ausdruck einer hasserfüllten Selbstgerechtigkeit dienen. Zitat Ende

    (Prof. Dr. Norbert Bolz, Professor für Medienwissenschaften, Institut für Sprache und Kommunikation an der TU Berlin)

  51. Der Russe ist schuld und Österreich spurt nicht?

    Kommt der Anschluss? Wird aus Bundeswehr und Bundesheer die Bundeswehrmacht, die dann nach Moskau marschiert?

  52. WELT TV 2020.09.14 14:20 Uhr

    Bringt die AFD in mit Verantwortung zum Messerangriff in Stollberg, weil auf einem AFD Plakat der Vater des Täters, auf einen Bild, ohne eine Genehmigung, gezeigt worden seien soll.

    Slogan: …auch Deutschiraker suchen Heimat…

    Die Heimatgefährder arbeiten weiter.

  53. Bedenke 14. September 2020 at 14:29

    Nachtrag WELT TV 2020 09.14 14.47 Uhr

    Der AFD Slogan war:

    „Auch Deutschtürken wollen Veränderung.“

    Sparachinterview:
    Daniel Vollmer
    Bringt das Bild mit dem „Vater“ des Täters, in Verbindung mit dem Messer – Anschlag unter „Allahu akbar“ Ausruf.

  54. Wie ein Polizeisprecher auf BILD-Anfrage erklärte, sei das Opfer mit seinem Auto im Schritttempo unterwegs gewesen, als der Angreifer die Fahrertür aufriss und ihm ein Messer in den Arm stach.

    genau aus diesem Grund sind Fahrzeuge in Brasilien mit automatischer Türverriegelung nach Motorstart ausgestattet. Ich habe mir das hier in D bereits seit 2015 notgedrungen angewöhnt, die Tür zu verriegeln nach dem Losfahren.

  55. Nicht einmal vier Wochen nach dem brutalen Angriff konnten zwei Tunesier (25 und 36 Jahre) und ein Iraker (32 Jahre) aufgespürt und festgenommen werden.

    ein 36 jähriger! es sind also nicht nur Teenager oder junge Burschen Anfang 20 mit Flausen im Kopf. Sehr interessant, v.a. für die Gutmenschen. Denen traut man aber zu daß die sogar ein fast-Vierzieger mit angegrauten Schläfen noch „besser integrieren müssen“

  56. Das Problem sind nicht die ISlamis. Die haben aus ihrer Sicht alles richtig gemacht. Das Problem sind die BRD-Politverbrecher, die diese Terroristen gezielt nach Deutschland einschleusen und vor Strafverfolgung sowie Abschiebung schützen. Das ist nichts anderes als Völkermord.

  57. @PI: Das hat laut FAZ eine noch ganz andere Dimension und Dramatik. Es war ein islamistischer Terroranschlag auf die Familie eines AfD-Politikers:
    „Der Vater des 23 Jahre alten Opfers sei auf einem Werbemotiv der AfD zu sehen gewesen, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft, die das Verfahren am Montag übernommen hat.“
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/mutmasslich-islamistische-attacke-in-nrw-16952817.html

    Wenn es dem System gelingt, das totzuschweigen, ist es wirklich Zeit, einzupacken. Also: Ran an die Tasten, PI!

  58. @ DFens 14. September 2020 at 12:58
    Babieca 14. September 2020 at 12:49

    Voraussage bis Mittwoch. Was wird es geben? Das hier:

    Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder … Bilder …

    mit weinenden Kulleraugen Kindern, drapiert mit verzweifelt dreinblickenden Mamis.

    Exakt. Soll ich mal ein Bild von heute liefern?

    https://ais.badische-zeitung.de/piece/0b/8c/df/4a/193781578-e-3_2-w-640-b-0_0_640_427-q-75.jpg

    Ich kann diese Figuren nicht mehr sehen. Es reicht mir bis Oberkante Haarspitzen. Ich musste mir auch mal eine Pause gönnen von dem ganzen Scheiß, sonst ticke ich noch aus.

  59. mittlerweile in Stolberg – etwas später …

    Natürlich wurde der fälschlicherweise Verdächtigte Hilfesuchende
    wieder auf freien Fuss gesetzt. Denn wie Amnesty International,
    die UN und viele Betroffene und BetroffenInnen aus Film, Funk und
    Fernsehen bei der Polizeidirektion in Stolberg klarstellten ist
    „Allahu Akbar!“ internationalistische Ausruf für „Tod den Nazis!“.
    Es kam zu dem Unfall – ein Missverständnis,
    weil das Auto nach seinem Gefühl die gleiche Geschwindigkeit drauf hatte,
    mit der auch die Nazis ihre Fackelumzüge begingen/begehen.
    Und da wir ja in Deutschland seien, könnte man ja hier auch von einer
    historischen Sensibilität gegenüber dem Thema sprechen.
    Dieses führte bei dem Schutzsuchenden und Asylanten zu einer
    blitzartigen Panikreaktion . Die er nun mal gehabt habe.
    Er entschuldigt sich noch mal bei allen und versichere, dass sowas
    bestimmt so schnell nicht wieder passieren würde.

  60. Ja, Radioheini, ich habe heute auch mal eine Pause machen müssen und hab ein Video von Andre Rieu angesehen. Man kann diese ganze Sch … e nicht mehr ertragen!

  61. Radioheini 14. September 2020 at 16:30

    Hihi…sogar mit Baby Bugy.

    Vielleicht kommen diesmal Kinder und Mädchen mal ohne Vollbart. Warum nicht mal was neues?

  62. @Radioheini: Wo stammt dieses Bild her? Aus Herne/Wanne-Eickel? Auf Lesbos gibt es nicht sooo viele Kopftuch-und-Schlabberkleider-Frauen unter den 13000 Allah-Ackbar-Männern.

  63. Radioheini 14. September 2020 at 16:30

    Lustig. Da sind die angeblich über Monate zu Fuß unterwegs. Dann „vegetieren“ sie angeblich über Monate im Dreck auf dem Erdboden von Lesbos. Aber die Klamotten…wie aus dem Schrank!

  64. Immer fallen Moslems durch solche Taten auf. Von anderen Ausländern hört man nichts. Da gibt es sehr wenig Kriminalität. Komisch was?

  65. Radioheini 14. September 2020 at 16:30

    Soll ich mal ein Bild von heute liefern?
    https://ais.badische-zeitung.de/piece/0b/8c/df/4a/193781578-e-3_2-w-640-b-0_0_640_427-q-75.jpg
    Ich kann diese Figuren nicht mehr sehen. Es reicht mir bis Oberkante Haarspitzen. Ich musste mir auch mal eine Pause gönnen von dem ganzen Scheiß, sonst ticke ich noch aus.

    Geht mir genauso. Ich sehe da die primitive islamische Welt, das Frauenlumpenpack, die schnellen Brüter des Islams aus dem 7. Jhd., mit westlichen Kindertransportgeräten. Diese archaischen Weiber, die ihre Prinzen als Mörder erziehen und sich ihren Söhnen unterwerfen, kaum daß sie geboren sind.

    Ich habe die Faxen so dicke, ich habe für diese Millionen-Völkerwanderung aus dem 7. Jhd. KEINE Sympathie. Nur noch Abwehr.

  66. ZU:
    Drohnenpilot 14. September 2020 at 13:06 –
    Unschöne Bilder?
    MerKILL will keine unschönen Bilder an der Grenze, aber Bilder von abgeschlachteten und erstochenen Deutschen in unseren Städten gehen für sie in Ordnung.
    ———————————————————————————————————————————-
    So ist es!
    Mehrfach hatte ich hier schon geschrieben, dass Mitmenschlichkeit + Mitleid mit drangsalierten/erstochenen Inländern bei den Systemparteien und GEZ-Medien verpönt zu sein scheinen.

    Die GEZ-Medien berichten über solche – ständig neuen – schrecklichen Taten gar nicht mehr, weil sowas nicht in ihr vorgegebenes Weltbild passt bzw. nunmehr als „nebensächlich und üblich“ keine Nachricht mehr wert zu sein scheint.

    Aber wehe, jemand nennt einen Schwarzen (traditionell völlig korrekt) „Neger“ – dann ergießt sich über denjenigen eine Hass-Tirade: „Rechtsradikaler Rassist“.

  67. @Andry 14. September 2020 at 16:41
    Radioheini: Wo stammt dieses Bild her? Aus Herne/Wanne-Eickel? Auf Lesbos gibt es nicht sooo viele Kopftuch-und-Schlabberkleider-Frauen unter den 13000 Allah-Ackbar-Männern.

    Herne/Wanne-Eickel könnte gut passen, die Schlange samstags vorm Lidl oder Aldi. Drunter steht:

    Asylsuchende warten am Sonntag in langen Schlangen auf Lesbos auf die Ausgabe von Lebensmitteln. Rund 11.000 Menschen, darunter 4.000 Kinder, sind seit dem Brand des Lagers obdachlos. Foto: LOUISA GOULIAMAKI (AFP)

    Die haben riesige Archive in den Propaganda-Agenturen. Da wird eins genommen, welches am besten passt. Man könnte gleich „Symbolbild“ drunter schreiben.

  68. Andry 14. September 2020 at 16:41

    Dieses Bild brachte auch „BILD“ vor einigen Stunden. Ich kann mich gut erinnern. „WELT“ auf der ersten Seite rechts (etwas scrollen). Das Vorschaubild ist wie aus dem Bilderbuch:

    https://www.welt.de/

    Hier eine mustergültige, aktuelle Kollektion der letzten 24 Stunden. (vorn Sternchen weglassen)

    Schlagzeile: „Kinder weinen, Politiker streiten“ Hier das Bild:
    *https://tinyurl.com/yyxmtpn4

    Schlagzeile: „Die Schande von Europa – In dieser Hölle leben rund 4000 Kinder“ Hier das Bild:
    *https://tinyurl.com/yynnl42u

    Schlagzeile: „Flüchtlinge und Bürger einig – Niemand will ein zweites Moria“ Hier ein besonders hübsches Bild:
    *https://www.dw.com/image/54910805_101.jpg

    Schlagzeile: „Schreckensbilder aus dem Flüchtlingslager – Diese Missstände führten zur Schande von Moria“ Hier sogar mit deutschen Sprachkenntnissen:
    *https://tinyurl.com/y4u4sdz7

    Schlagzeile: „Deutschland nimmt Flüchtlinge auf“ Hier das Bild, herzzerreißend:
    *https://tinyurl.com/yyk6laa4

    Schlagzeile: „Deutsche Städte wollen Moria-Flüchtlinge aufnehmen“ Hier Schluchz:
    *https://tinyurl.com/y578orxy

    Schlagzeile: „Die Kinder von Moria brauchen unsere Hilfe“ Hier eines meiner vielen Favoriten:
    *https://tinyurl.com/yxfsa7nl

    Ich kann das noch tagelang weitermachen…

  69. Zu meinem letzten Link unten:

    Schlagzeile: „Die Kinder von Moria brauchen unsere Hilfe“ Hier eines meiner vielen Favoriten:
    https://tinyurl.com/yxfsa7nl

    Abertausende Kilometer über Stock und Stein gelaufen. Monatelang im Dreck auf der blanken Erde von Lesbos. Nun schaut euch mal die Schuhe, deren Sohlen und die Klamotten an. Ihr Besitzer (noch) daheim hat die wohl vorgeschickt, wie auch immer sein Besitz und Acker nach Moria kamen.

  70. Der wird uns noch ein Vermögen kosten. So wie alle Anderen. Der kommt nicht raus. Und wenn doch, kommt er wieder rein.

  71. Genau das haben in NRW die Leute mit 95% gewählt . Kein Mitleid und es interessiert mich nicht die Bohne mehr .

  72. Penner 14. September 2020 at 18:53
    Genau das haben in NRW die Leute mit 95% gewählt . Kein Mitleid und es interessiert mich nicht die Bohne mehr .

    Wenn 95% in NRW das gewählt haben -was ich nicht glauben kann- dann habe ich auch kein Mitleid. Aber das Interesse daran sollte nicht verloren gehen, auch wenn´s weh tut, aber hier geht es auch um Familienangehörige, die mit jedem Tag in Deutschland mehr gefährdet sind.

  73. Bei einem Fußballspiel in Lünen am 13.09. hat ein Spieler der Gastmannschaft dem Schiedsrichter in den Bauch getreten und in das Gesicht geschlagen.

    Um 16 Uhr pfiff der 25-jährige Schiedsrichter aus Hamm die Partie auf dem Sportplatz im Karl-Kiehm-Weg an. Ein Spieler der Gastmannschaft, 36 Jahre aus Dortmund, erhielt in der ersten Halbzeit aufgrund aggressiver Spielweise eine gelbe Karte. Kurz vor Abpfiff pfiff der Schiedsrichter einen Elfmeter für die Heimmannschaft. Der 36-Jährige beleidigte daraufhin den Unparteiischen, worauf er sich eine gelb-rote Karte abholte.

    Was dann geschah berichten unterschiedliche Zeugen in ihren ersten Aussagen übereinstimmend: Der vom Platz gestellte Spieler rannte auf den Schiedsrichter zu und trat ihm mit dem Knie in den Bauch. Gleichzeitig schlug er ihm mit der Faust auf die Schläfe. Ordner und Spieler trugen den zu Boden gegangenen Unparteiischen aus der Gefahrenzone.

    Das Spiel wurde abgebrochen.

    Ein alarmierter Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Krankenhaus.

    Neben Maßnahmen durch den Deutschen Fußballbund erwartet den 36-jährigen Spieler jetzt eine Anzeige wegen Körperverletzung.
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4705597
    Name der Gastmannschaft: Osmanlispor Dortmund

  74. abwesend doof, geistig im Urnebel zur Zeit der ersten Amöben und fordernd in eine Fotolinse zu glotzen reicht heutzutage für eine lebenslange Vollalimentierung in der BananenRepublikDoofistan.
    Wieviel Brandzündler müßten wir gegen KGE und C.Roth austauschen, um das Problem los zu werden?

  75. Szene: ein türkischer Meteorolge sagt im DE-Fernsehen das Wetter an:
    Der Deutsche denkt anerkennend: „oha, da gibt es auch mal einen Türken, der was gelernt hat“.
    Der Türke denkt:“ gucksu, ohne uns könn die nich mal Wetta, gemir Döner“.

  76. Immer der Begriff „Islamistisch“ als hätte dies rein gar nichts mit dem Islam zu tun.
    Könntet ihr im Gegenzug aber bitte auch mal die täglichen hunderte Angriffe von Einheimischen auf arme Geflüchtete bringen. Dies ist ja eines der größten Probleme in unserem Land.

  77. Immer fallen Moslems durch solche Taten auf. Von anderen Ausländern hört man nichts. Da gibt es sehr wenig Kriminalität . Komisch was?

Comments are closed.