Symbolbild.

Am Donnerstag, 25.02.2021, gegen 19:20 Uhr wurde ein Mädchen zwischen dem Bahnhof und dem Busbahnhof in Amberg von einem Mann angesprochen. Er versuchte die 13-Jährige unter einem Vorwand in sein Auto zu locken. Als das Mädchen sich geweigert hatte, wurde sie von einem zweiten Mann umarmt und oberhalb der Bekleidung gestreichelt. Eine dritte, männliche Person stand ebenso in der Nähe und gehörte wohl zu der Gruppe dazu. Das Mädchen setzte sich zur Wehr und lief in Richtung Busbahnhof weg, wobei sie von einem der Männer verfolgt wurde. Als die 13-Jährige in einen wartenden Bus mit roten Farbelementen einstieg und mit dem Fahrer sprach, entfernte sich ihr Verfolger. Daraufhin begab sich das Mädchen nach Hause und verständigte mit ihren Eltern die Polizei.

Zu den unbekannten Personen liegen folgende Beschreibungen vor: Person 1: 20-30 Jahre alt, 170-175 cm, arabisches Aussehen , 3-4 cm lange, feingelockte Haare nach oben gestylt, schwarzer Kinnbart, schwarzes Oberteil mit einem weißen Schriftzug „Champion“ – davon „C“ in blau und rot. Person 2: 17-19 Jahre alt, 175-180 cm, arabisches Aussehen, kurze, nach hinten gestylte Haare, blaues T-Shirt mit weißen Streifen, evtl. hellblaue Jeansjacke. Person 3: dunkel gekleidet, mehr nicht bekannt.

Der Bayrische Rundfunk berichtet ebenfalls über den Übergriff, übernimmt die detaillierte Täterbeschreibung der Polizei, verschweigt aber das „arabische Aussehen“ der Täter.

Das beschauliche ostbayerische Amberg (rund 43.000 Einwohner) geriet Ende 2018 bundesweit in die Schlagzeilen, als vier „Schutzsuchende“ aus Afghanistan und dem Iran bei einer „Prügeltour durch Amberg“ zwei dutzend Passanten – darunter auch Familienväter mit Kindern – attackierten und teilweise schwer verletzten.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Übergriffe 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Schutzsuchende, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Marl: Der Beschuldigte steht im dringenden Tatverdacht, eine Frau in einer Wohnung vergewaltigt zu haben. Er konnte erst im Nachgang identifiziert werden. Der derzeitige Aufenthaltsort ist unbekannt. Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort des Beschuldigten machen? Informationen zur Tat: Tatzeit 22.07.2019 18:00 – 22.07.2019 19:40. Tatort: 45768 Marl. Informationen zur Person, Vorname: Hicham, Nachname: Mamou. Geschlecht: männlich, Beschreibung der Person: Größe 186 cm, Haarfarbe: schwarz, Augenfarbe: braun, Figur: kräftig. Fahndungsaufruf der Polizei Recklinghausen Tel.:0800/2361111 Polizei Recklinghausen.

Dresden: An einem Samstagabend Anfang Februar (06.02.2021, 18.30 Uhr) hat ein Mann (21) auf der Prager Straße zwei Mädchen (13, 16) sexuell belästigt. Der 21-jährige Somalier sprach die Mädchen auf Höhe der Centrum-Galerie an und berührte beide unsittlich. Die Minderjährigen wehrten sich und es kam zu einer Auseinandersetzung. Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Marburg: Am Freitag, 12. Februar, gegen 10.20 Uhr, entblößte sich ein Mann in der Uferstraße vor einer jungen Frau. Ihr war der Mann aufgrund seiner Kleidung, die trotz der Kälte nur aus einem grün-gestreiften Pullover, Jogginghose sowie Turnschuhen bestand, bereits vorher in Höhe der Ludwig-Schüler-Brücke aufgefallen, als er von dort auf den oberen Spazierweg abbog. Später trat genau dieser Mann in der Uferstraße unvermittelt und mit heruntergelassener Hose aus dem Gebüsch hervor. Er lief zur Martin-Luther-Straße davon, als die junge Frau die Polizei anrief. Die Fahndung nach ihm blieb erfolglos. Die Polizei berichtete in den vergangenen zwei Monaten von mehreren Fällen von Exhibitionismus auf dem Radweg entlang der Lahn zwischen dem Hauptbahnhof und der Südspange (Am Krekel). Aufgrund der bisherigen Täterbeschreibungen sowie dem gleichen Vorgehen und Auftreten geht die Kripo Marburg davon aus, dass es sich in allen Fällen um den gleichen Täter handelt. Der Gesuchte ist ca. 175 – 185 cm groß zwischen 25 – 35 Jahre alt und von normaler, unauffälliger Statur. Er hat dunkle Haare und vermutlich einen dunklen Bart. Der nach Opferaussagen südländisch aussehende Mann und trug meistens eine dunkle Jogginghose eines bekannten Sportartikelherstellers.

Bad Homburg: Am Dienstagnachmittag (16.2.) wurde eine 15-Jährige während einer Busfahrt von Bad Homburg nach Schmitten von einem Unbekannten unsittlich berührt. Die Jugendliche war gegen 15.10 Uhr in einem Bus der Linie 50 in Richtung Schmitten unterwegs, als sie bemerkte, dass ein hinter ihr sitzender Mann sie mehrfach unsittlich anfasste und sein Tun mit einer Zeitung verdeckte. Beschrieben wurde der Unbekannte als etwa 40 bis 50 Jahre alt, zwischen 170cm und 180cm groß und sehr schlank. Er habe dunkelbraunes kurzes Haar, dunkle Augen sowie eine dunklere Hautfarbe gehabt und eine dunkle Winterjacke sowie eine weiße FFP2-Maske mit einem roten Fleck getragen. Er war an der Haltestelle Kurhaus zugestiegen und blieb im Bus sitzen, als die 15-Jährige in Schmitten ausstieg.

Hamburg: Die Polizei fahndet nach einem bislang unbekannten Mann, der gestern Morgen eine 10-Jährige auf dem Schulweg in Wandsbek auf sexueller Basis angesprochen haben soll. Nach den bisherigen Erkenntnissen war das Mädchen zu Fuß auf dem Weg zur Schule, als ein ihm unbekannter Mann es angesprochen und an die Hand genommen haben soll. Der Unbekannte soll das Kind in eine Grünanlage geführt und dort in sexueller Weise auf es eingeredet haben, bis es in einem günstigen Moment weglaufen konnte. Im weiteren Verlauf soll das Mädchen eine Passantin um Hilfe gebeten und der Täter sich in unbekannte Richtung entfernt haben. Der Täter wird wie folgt beschrieben: männlich, dunkle Hautfarbe, 30 – 40 Jahre alt, schwarze, lockige Haare.

Zwickau: Im Zwickauer Stadtteil Pölbitz hat sich ein Mann vor zwei 13-jährigen Mädchen entblößt. Wie die Polizei mitgeteilt hat, waren die beiden Freundinnen am Sonntagabend die Leipziger Straße entlang gelaufen. In einer Grundstückseinfahrt bemerkten sie den Unbekannten, der an sich manipulierte. Die Polizei hofft, durch Zeugenhinweise den Mann ausfindig zu machen. Der ca. 20- bis 30-Jährige trug zum Tatzeitpunkt eine dunkle Cargohose und eine orangefarbene Kapuzenjacke. Die Mädchen beschrieben sein Äußeres als nicht europäisch. Ob es einen Zusammenhang zu weiteren Fällen von Exhibitionismus im Januar gibt, wird derzeit geprüft.

Chemitz: Wie die Polizei am Samstag mitteilt, soll ein 31-Jähriger am Abend im Stadtteil Helbersdorf an drei 13-jährigen Kindern (zwei Mädchen und ein Junge) in der Fußgängerunterführung Stollberger Straße sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Er soll die drei laut Polizei geküsst und unsittlich berührt haben. „Weiterhin soll er exhibitionistische Handlungen durchgeführt haben. Die Kinder blieben unverletzt“, so ein Polizeisprecher. Der Tatverdächtige konnte kurze Zeit später in Tatortnähe gefasst werden. Update, 19.20 Uhr: Wie die Polizei am Samstagabend mitteilt, handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 31-jährigen Marokkaner (Artikel übernommen von TAG24).

Bonn: In der Nacht von Freitag auf Samstag griff ein 19-Jähriger einen Angestellten des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn AG an. Die Bundespolizei stellte den Mann und leitete ein Strafverfahren ein. Eine Reisende hatte sich um kurz nach 03:00 Uhr an den Sicherheitsdienst der Deutschen Bahn AG gewendet, da sie sich von einem 19-jährigen Mann aus Gambia belästigt fühlte. Der junge Bonner wurde aufgefordert die Frau in Ruhe zu lassen. Die Aufforderung den Bahnhof zu verlassen, akzeptierte er nicht und kam dem Mitarbeiter bedrohlich nah. Dieser stieß ihn weg und wurde daraufhin mit Schlägen und Tritten so attackiert, dass er zu Boden fiel. Nach weiteren Tritten gegen den Kopf ließ der Mann schließlich von dem Geschädigten ab und verließ den Tatort. Der Verletzte wandte sich an die Bundespolizei, die den Mann wenig später stellte. Aufgrund der Alkoholisierung konnte er noch nicht zum Sachverhalt befragt werden. Ihm steht nun ein Strafverfahren wegen „Gefährlicher Körperverletzung“ bevor. Weitere Ermittlungen dauern an.

Stuttgart: Ein unbekannter Mann hat sich am Mittwochnachmittag (10.02.2021) vor einer 22 Jahre alten Frau am Bahnhof in Bad Cannstatt entblößt. Die 22-Jährige befand sich gegen 13.50 Uhr in der Bahnhofsunterführung in der Nähe des Martin-Mayer-Stegs, als der unbekannte Täter vom Gleis zwei kommend ebenfalls in die Unterführung lief. Als er die junge Frau bemerkte, soll er seine weit geschnittene Jacke geöffnet haben. Das Glied des Mannes ragte dabei offenbar aus dem Hosenschlitz. Er schaute die Frau an und entfernte sich anschließend in Richtung Wilhelmsplatz. Die 22-Jährige beschrieb den Mann als zirka 165 Zentimeter groß mit einem dunklen Teint.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

27 KOMMENTARE

  1. Die Häufung solcher Sexualstraftaten sagen weniger über die Täter aus, da Primitivkulturen sind wie sie eben sind, sondern geben kein besonders erbauliches Bild vom deutschen, respektive europäischen (weißen) Mann ab, der in einer Kultur aufgewachsen ist, in der Ritterlichkeit eigentlich das Normalste der Welt sein sollte.

  2. .
    .
    Sie sind alle mitschuldig!
    .
    Hauptschuldige ist und bleibt Merkel.
    .
    .
    Gauck: „Das beste Deutschland, das wir jemals hatten“
    .
    .
    Steinmeier: “Wir leben im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat”
    .
    .
    Sie alle werde sich irgendwann in der Zukunft verantworten müssen..
    Nazi-Kriegsverbrecher stehen heute noch vor Gericht!

  3. .
    .
    .
    .
    Merkel braucht einen neuen Schreibtisch.
    .
    Ihrer ist voller Kerben von den dt. Opfern (deutsche Frauen und Kinder) ihres Asylanten-Wahnsinns..
    .
    .
    Merkel braucht wohl einen ganzen Baumstamm wo sie und ihr Nachfolger weiter Kerben einschneiden kann .
    .
    .
    WIR VERGESSEN NIEMALS… NIEMALS… NIEMALS…!
    .
    KÖLN ist ÜBERALL!
    .
    .

  4. Bückbeter haben niemals Skrupel: Wo sie sich zum Bückbeten niederlassen, ist Allah-Gewalt-Zone.

    Vor dem Amtsgericht St. Georg begann am Donnerstag der Prozess gegen drei Moslems (21-27), die an der Straße Pulverteich einen Anwohner (55) verprügelt und misshandelt haben. Sie fühlten sich im Gebet gestört, für das sie sich seinen Hauseingang ausgesucht hatten.

    Mohammad N. (24) und Stenio Q. (27) sitzen wegen Fluchtgefahr in Haft. N. wurde schon mal 2017 an der Grenze zur Türkei verhaftet, als er in den Krieg nach Syrien wollte.

    Der Anwohner: „Sie saßen dicht an dicht vor den Briefkästen. Da kam niemand durch.“ Er saß in seinem Smart und hupte, weil er sie für Drogensüchtige hielt, die oft dort herumhängen. „Plötzlich wurden beide Türen aufgerissen und mit allem auf mich eingeprügelt, was zur Verfügung stand.“

    .
    Zur Verfügung stand vor allem seine volle Einkaufstasche, so dass er und sein Auto anschließend komplett eingeschmiert waren, u.a. mit Milchreis. Außerdem: Zeh gebrochen, Kleidung kaputt. „Am Schlimmsten aber war, dass ich bespuckt worden bin, sogar in meinen weit geöffneten Mund.“

    Bild.

    Hier sind die islamischen Bartmonster mit Merkelmaulkörben:

    https://images.bild.de/6037aea3af6bf800010258ed/e33e95c7374a604cf3bf4fdbd7bd95ba/1/2?w=750

  5. Zu Amberg:

    An mitlesende Bulliseibeamte, solche Menschen habe ich in Videos über Moria gesehen;-)

    p-town

  6. Sinsheim: Nachbar beschreibt 14-Jährigen als „wahren Teufel“
    Sinsheim, Baden-Württemberg. Nach dem Gewaltverbrechen in Sinsheim, bei dem ein 13-jähriger Junge ums Leben kam, haben sich Nachbarn des mutmaßlichen Mörders zu Wort gemeldet. Im Gespräch erklärte ein Anwohner: „Die ganzen Jugendlichen hatten Angst vor ihm. Er ist ein wahrer Teufel.“

  7. Jeder Schimpanse ist zivilisierter.
    Ekelhaftes Benehmen abstoßender Menschen,die nicht einmal vor Kindern haltmachen.

  8. .
    .
    An alle dt. Wähler!
    .
    Die dt. Wähler müssen sich im klaren sein..
    .
    Solange sie CDU, SPD, pädoGrüne und andere Altparteien wählen sind ihre Frauen und Kinder in Merkels Asylanten/Ausländer-Terror nicht sicher und werden Opfer sein. ..
    .
    Jeder muss selber entscheiden ob er seine Frau und Kinder zu Opfern des Asylanten-Terrors machen will.
    .
    .
    Aber später nicht rumheulen..
    .
    Geliefert wie gewählt..
    .
    .
    AfD übernehmen Sie!

  9. Wieviele derartige Straftaten, sexuelle Übergriffe, Vergewaltigungen, Körperverletzung, schwere Körperverletzung, Mord, Totschlag, schwerer Diebstahl, Überfälle gibt es an einem Tag bundesweit, verübt von Migranten? 1000, 2000, mehr, weniger? Ehrliche Zahlen würden vermutlich den einen oder anderen erschrecken.

  10. .

    1.) Araber ? Araber !

    .

    PS: Gibt es von dieser Ethnie auch mal was wirklich Positives zu berichten ?

    .

  11. Würden solcherlei männlich-mohammedanische Verbrechen Muslimas treffen, – es hagelte Proteste des gesamten Rotwein-Universums wider der „toxischen Männlichkeit“.
    So aber wird es still und leise wie Anno ’45, als kollateraler Akt einer höherwertigen „Befreiung“ o.ä. verbucht!

  12. Rückblick … 2018:

    Eine führende deutsche Bolschewistin … Mitglied der SED-Mauerschützenpartei sagt auf dem SED-Parteitag: „Flucht ist kein Verbrechen!“

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=XXJZKpYZveA&t=4m40s (ab 4:40 m)

    Erstaunlich! … war es doch die SED-Mauerschützenpartei, die Flüchtlinge an der innerdeutschen Grenze wie Hasen abknallte und sie durch Minenfelder hetzte. Niemand sollte vergessen oder ausblenden, dass dies mit der Errichtung des Sozialismus auf deutschem Boden einherging … und integraler Bestandteil der Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik war.

    Nie wieder Sozialismus! Nie wieder Kommunisten! Es sind genügend Menschen durch diese linken Mörderbanden gestorben.

  13. Normal im Merkel-Links-Islamismus.
    ARD/ZDF feiern neuen linken Doppeldecker,
    linker Info-Kanal Phoenix überschlägt sich mit linken Parolen.
    Für AfD-Anfragen sperrt Phoenix die beantragten Sendeplätze.

    Araber begrapschen deutsche Kinder.
    Leute, das ist jetzt die Norm im bunten Lande.
    Merkel will nur einmal so begrapscht werden, keiner hat es bisher so intensiv angetan. Nur Bush jun. massierte ihr dereinst in Stralsund die buckelige Schulter. Uns das das ist schon so lange her.

    Berlin-Arabisch-Neukölln. Mehrere Araber vergingen sich erst vor wenigen Tagen an einer drogenabhängigen Deutschen, die Polizei schaute weg, der Fall wurde bereits ad acta gelegt.

  14. Ich hoffe nur, dass sich kein Linker oder Grüner über diese Zustände aufregt. Das ist doch die kulturelle Bereicherung, ie sie immer wollten. Deshalb lassen sie ja auch nicht nach in ihren Bestrebungen noch viel mehr dieser Leute ins Land zu holen. Und auch die armen kleinen Minderjährigen aus diesem Kulturkreis sind potenzielle Kriminelle. Nein nicht jeder, aber viel zu viele!

  15. Wird Zeit das Amberg und danach der Rest von Deutschland entarabert wird.

    Die Amberger werden seit Beginn der sogenannten Asylkrise von diesem Schmarotzergesindel gebeutelt, welches hier auf unsere Kosten lebt und uns von Kirchen und Asylindustrie als Flüchtlinge angepriesenen werden.

    Das sind nichts anderes als dreiste islamische Landnehmer, die ihre rückständige Art zu leben hier ausbreiten, und dabei noch unsere Frauen und Töchter ficken wollen.

    Das alles während sie von unseren Steuern leben und die Krankenkassen, ALG und restlichen Sozialsysteme leer saugen.

    Wird Zeit für Großreinemachen in ganz großem Stil.

  16. .
    .
    Illegale Asylanten/Ausländer können diese Gräueltaten begehen..
    .
    weil sie wissen, dass die dt. Justiz schwach, degeneriert und politisch weisungsgebunden ist.
    .
    Sie wissen, das sie und ihr Clan nicht abgeschoben oder ausgewiesen werden. Sie können auf physisch krank spielen und es wird ihnen meist geglaubt. Sie können die Rassismuskarte spielen und alle knicken ein. Sie wissen das die dt. „Strafen“ eher Belohnung sind und zum weitermachen animieren.
    .
    Sie haben sozusagen freie Hand für ihre immer währenden Gräueltaten..
    .
    .
    Das Töten geht weiter!
    Das Vergewaltigen geht weiter!
    Die sexuellen Gräueltaten gehen weiter!
    .
    .
    .
    AfD übernehmen Sie, die anderen können und wollen es nicht.

  17. PRIMATEN AUS SYRIEN:

    Leider gelöscht

    #https://www.br.de/nachricht/schwaben/inhalt/schlaegerei-bus-kleinkind-100.html#

    Vier Syrer von 20 politisch Verfolgten begannen mit der moslemischen Gymnastik im Bus, hielten sich an Stangen und wechselten von einer zur anderen und traten gegen Fahrgäste. Panik brach aus. Ein sportlicher Flüchtling trat gegen den Kopf des Kindes.
    Als der Busfahrer die Tür öffnete, zogen die Syrer Hosengürtel aus und begannen auf die Fahrgäste und auf die Sanitäter des herbeigerufenen Krankenwagens einzuprügeln. Zwölf Streifenwagen beruhigten die politisch Verfolgten.

    „Light“ ist noch vorhanden
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/schlaegerei-unter-fluechtlingen-kleinkind-in-kinderwagen-getreten,68v36dhk6cw3adtr60wk8e1h6wt3g

    28.12.2016, 11:55 Uhr
    Schlägerei unter Flüchtlingen: Kleinkind in Kinderwagen getreten
    Nachdem ein Streit unter Syrern in einem Augsburger Nachtbus eskaliert ist, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Bei der Schlägerei wurde auch ein Kleinkind in einem Kinderwagen verletzt.
    Ein Streit unter Syrern ist am Sonntagabend in Augsburg völlig eskaliert: Im Anschluss an die mehrstündige Evakuierung der Innenstadt gingen in einem Nachtbus der Linie 901 mehrere Personen aufeinander los. Gegen 21 Uhr waren am Rathausplatz laut Zeugenaussage rund zwanzig Fahrgäste zugestiegen. Die Syrer hielten sich im hinteren Teil des Busses auf, wo es bald zu einem Streit kam. Laut einer Polizeisprecherin waren sie wegen eines im Bus abgestellten Kinderwagens in Streit geraten. Es kam zu Beleidigungen und zu „massiven Handgreiflichkeiten“, bei denen mehrere Beteiligte verletzt wurden.
    In Kinderwagen getreten
    Laut Polizei hat einer der Schläger sogar mit dem Fuß in den Kinderwagen getreten. Das einjährige Kleinkind erlitt Verletzungen im Gesicht und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Ins Krankenhaus gebracht wurde es allerdings nicht. Als sich an der nächsten Haltestelle die Türen öffneten, sei die Schlägerei draußen unvermindert weitergegangen. Erst durch ein massives Aufgebot von Polizei und Rettungsdienst konnte der Gewaltausbruch beendet werden. Aktuell laufen die Ermittlungen, die sich allerdings schwierig gestalten, weil die syrischen Zeugen und Beteiligten nur schlecht Deutsch sprechen.
    Polizei sucht Zeugen
    Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder möglicherweise selbst Opfer geworden sind, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Augsburg Mitte unter 0821/323-2110 zu melden.

    28.12.2016 – 09:12 Uhr
    Augsburg – Schlimmer Gewaltausbruch in einem Augsburger Nachtbus!
    Bei einer Prügelei unter mehreren Fahrgästen wurde am Sonntag auch ein Kleinkind (anderthalb Jahre) verletzt. Das Mädchen musste von Sanitätern versorgt werden.
    Laut Polizei war ein Streit unter 20 Syrern im Bus eskaliert. Die Polizei vermutet, dass die Asylbewerber wegen eines abgestellten Kinderwagens in Streit geraten sind.
    Wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtet, sprang einer der Beteiligten nach Aussage eines Augenzeugen mit der Sohle voraus in einen Kinderwagen!
    #https://www.bild.de/regional/muenchen/schlaegerei/schlaeger-verletzen-kleinkind-49504766.bild.html#

  18. Die Polizei jagt lieber Coronasünder.
    Dazu werden die Polzisten von „oben“ aufgefordert. Und erweitern ihre neue macht auf alle Gebiete.
    Vielen Polizisten ist das wort „bürgerfreundlich“ gar nicht mehr bekannt.
    Bitte: Ich meine damit selbstverständlich nicht alle.
    Aber die Beamten mit Charaktermangel fallen jetzt besonders auf.

  19. Also, wir haben nicht genug Verständnis, nicht genug Mitgefühl für diese Menschen, die in ihrer Not , über so viele sichere Staaten zu uns kamen, und trotz Corona immer noch zu uns kommen. Peter Alexander hat das schon vor vielen Jahren besser verstanden.
    https://www.youtube.com/watch?v=EIlDWHLAWs8
    Habe schallend gelacht.

  20. Arabisches Aussehen? Na dann muss es sich doch um Kulturbereicherung handeln. Auffällig werden die nur, wegen des Alltagsrassismus der Deutschen Urbevölkerung, ganz klar, kommt auch ständig im Fernsehen und so. Daraus folgert, dass diese Urbevölkerung weg muss und der islamische Friede endlich in Deutschland gewinnen muss etwa so wie in Somalia, Mali, Afghanistan, Pakistan; Iran, Irak und ähnlichen grandiosen zivilisatorischen Erfolgsgeschichten.

  21. Nun ja, die Herrschaften kenne es aus der Heimat ja nur so, dass alle weiblichen Wesen ab sechs Jahren entweder schon verheiratet sind oder nur voll verschleiert auf der Straße unterwegs sind. Denen kommt so eine (nach normalen westlichen Standard) gekleidete Göre doch vor wie eine Trosshure 🙁

  22. Bald können sich Mädchen und Frauen nicht mehr vor die Tür trauen.
    Wie in Nordafrika…! 🙁

  23. Wer arabisches Aussehen, dunkle Hautfarbe oder fremde Sprache bemerkt und bei der Polizei zu Protokall gibt, ist jedenfalls Faschist und Rassist. Er/sie/es wird von der Polizei festgenommen und zur Bestrafung und Umerziehung an antifaschistische, antirassistische Aktivisten überstellt.

  24. „Amberg: Araber begrapschen 13-Jährige“

    Was ist eigentlich aus dem Unwort „Einzelfall“ geworden? Ich habe es schon lange nicht mehr gelesen.
    Oder der miese Spruch „Deutsche machen das auch“?
    Ihr armseligen Figuren seht so langsam was Sache ist? Das wäre ja schön!

  25. Bayrischer Freigeist 27. Februar 2021 at 13:59
    Die Polizei jagt lieber Coronasünder.

    Für diese Polizei nur noch die einzige Möglichkeit, sich einigermaßen fit zu halten.

Comments are closed.