Welchen Anteil hat der als Kriegsreporter erprobte linke BILD-Vize Paul Ronzheimer (l.) an den Heckenschützen-Angriffen auf Noch-Chef Julian Reichelt (r.)? Insider sagen, einen beträchtlichen...

Von MANFRED W. BLACK | Im laufenden „Compliance-Verfahren“ des Springer-Konzerns gegen „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt gibt es Neuigkeiten: Reichelt hat den Vorstand des Springer-Konzerns darum gebeten, bis zur Klärung der Vorwürfe gegen ihn befristet von seinen Funktionen freigestellt zu werden, „um eine ungestörte Aufklärung sicherzustellen und die Arbeit der Redaktion nicht weiter zu belasten“. Gleichzeitig will – einer Meldung der „Neuen Zürchen Zeitung“ zufolge – Reichelt presserechtlich gegen den „Spiegel“ vorgehen.

Was wird Reichelt vorgeworfen?

Die interne Verlags-Untersuchung läuft schon länger, öffentlich gemacht wurde sie von ebendiesem „Spiegel“. Später hat das Nachrichtenmagazin mit dem Artikel „Vögeln, fördern, feuern“ mit weiteren, angeblich belastenden Details nachgelegt.

Das stark links positionierte Blatt berichtet über angebliche Affären Reichelts mit Journalistinnen und Machtmissbrauch. Auch von Drogenmissbrauch ist die Rede – Koks sei öfter im Spiel gewesen. Diese Vorwürfe bestreitet Reichelt sämtlich. Rechtlich gilt derzeit die Unschuldsvermutung.

Reichelt schreibt dazu jetzt im internen „Slack-Channel“ der „Bild“-Redaktion, „Bild und die Menschen bei BILD sind mein Leben“. Er habe „immer alles dafür getan, dass es BILD, dass es uns gut geht, und das tue ich auch heute, auch wenn es mir unendlich schwerfällt“.

Die Vorwürfe, die gegen ihn erhoben worden sind, seien „falsch“. Er werde sich „gegen die wehren, die mich vernichten wollen, weil ihnen BILD und alles, wofür wir stehen, nicht gefällt“. Die Journalisten, die jetzt negativ über ihn schrieben, täten dies, „ohne mich vorher anzuhören, weil meine Antworten ihnen noch nie gepasst haben“.

Reichelt geht in die Offensive

Nun will sich der bisherige Chef von Europas größtem Boulevardblatt presserechtlich wehren und den „Spiegel“ notfalls vor Gericht bringen – mit der Begründung, die Magazin-Autoren hätten ihn vor der Veröffentlichung der Texte nicht mit den Anschuldigungen konfrontiert.

Er habe also keine Gelegenheit gehabt, seine Sicht der Fakten zu schildern. Falls das stimmt, hätte der „Spiegel“ gegen bestehende journalistische Normen verstoßen. Es könnte sich zumindest bei dem zweiten „Spiegel“-Bericht um eine unzulässige Form der „Verdachtsberichterstattung“ handeln.

Manche journalistischen Beobachter argwöhnen ohnehin, dass hier links positionierte Journalisten den teils eher konservativ ausgerichteten “Bild“-Journalisten aus politischen Gründen zur Strecke bringen wollen. Zu oft schon hat Reichelt wider den Stachel der „Politischen Korrektheit“ gelöckt.

Er ließ in den vergangenen Jahren viele kritische Artikel etwa zur Corona-Politik der Regierung und der EU oder über skandalöse – viel zu weiche – Gerichtsurteile drucken, die schwere Verbrechen von „Flüchtlingen“ betreffen. Alles Texte, die den „progressiven“ medialen und politischen Mainstream immer wieder tief verärgert haben.

Böser Verdacht

Der Journalist Boris Reitschuster will sich zwar nicht festlegen, aber er hat den Verdacht, dass mächtige Gruppen dem „Bild“-Chef übel mitspielen wollen. Er kenne Julian Reichelt persönlich. In Reitschusters Augen ist Reichelt „einer, der den Mut hat, zumindest nicht ganz mit dem Strom zu schwimmen“.

Reitschuster verweist darauf, das Reichelt kürzlich auch für die liberal-konservative „Achse des Guten“ einen Beitrag mit dem provozierenden Titel „Der Staat scheitert – und zahlt es uns heim“ geschrieben hat – „was in den Augen der meisten Journalisten heute schon eine Art Ketzerei ist“.

In Reichelts Text ist die Rede von einem „willkürlichen Staat, der Menschen drangsaliert“. Starke und mutige Thesen. Doch sollte dieser Artikel in den Augen der linken Journaille das Fass zum Überlaufen gebracht haben?

„Bestrafe einen, erziehe hundert!“

„Man mag es drehen und wenden, wie man will: Es spricht vieles dafür, dass der unbequeme Reichelt, ohnehin schon eingehegt durch stramm rotgrüne Ideologen mit direktem Draht in die Regierung (wie sein Vize Paul Ronzheimer), abgeschossen werden soll“ (Boris Reitschuster). Er schreibt weiter, das hätte womöglich einen „doppelten Effekt“: Getreu einer politischen Weisheit, die Mao zugeschrieben wird: „Bestrafe einen, erziehe hundert!“

Wie sehr linke Journalisten den Leiter der „Bild“-Gruppe hassen, wird repräsentativ in der jüngsten „ZDF“-Show von Jan Böhmermann deutlich. Der angeblich satirische Beitrag über Julian Reichelt (ab 2:48 min) ist eine niederträchtige und hasserfüllte Mischung von Halbwahrheiten und bloßen Unterstellungen.

Der Zuschauer weiß nie, wann es sich bei den Texten um reale Zitate oder erdachte Sentenzen handelt. Wie es oft bei Böhmermann üblich ist, fehlt es weitgehend an seriösen Quellenangaben.

Es sieht so aus, dass der angebliche „Bild-Skandal“ bald schon bundesdeutsche Gerichte beschäftigen wird. Und diese Prozesse könnten lange dauern.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. ZITAT:
    „….In Reichelts Text ist die Rede von einem „willkürlichen Staat, der Menschen drangsaliert“. Starke und mutige Thesen. ….“
    ZITAT ENDE.

    Dazu:
    Das sind keine Thesen, das sind (leider) Tatsachen – wie ich aktuellsten Videos über die teils brutale Bekämpfung von wehrlosen Demonstranten („Querdenker“) durch vermutlich linksradikal indoktrinierte Polizisten entnehme. Diese uniformierten Brutalos verunglimpfen den gesamten Berufsstand der Polizei!

  2. Erschreckend, die Köpfe der „Unbequemen“ rollen in diesem Land neuerdings wie am Fließband!

    JULIAN REICHELT wird sich wehren!
    Seine Mobber sollen sich die Zähne an ihm ausbeißen bevor sie ihn loswerden können.

    Jetzt wird erst einmal der ganze Dreckkübel über ihn ausgeschüttet, in der Hoffnung, dass er sich dann schamvoll verkriecht! Das darf er nicht tun. Er muss den Konflikt offen ausbrechen lassen.

    Was mit Julian Reichelt gerade geschieht, das wird in den Firmen so schon seit Jahren mit weniger Prominenten und regelmäßig praktiziert. Das sind dann die Fälle, die gewöhnlich vorm Arbeitsgericht landen. Da gibt es schon eine Routine, die meistens in einem Vergleich endet.

  3. Ja, Reichelt schwimmt nicht ganz mit dem Strom. Er traut sich auch mal Kritik gegenüber der Merkel-Regierung oder der Flüchtlingspolitik zu üben. Was die Putin- oder AfD-Hetze angeht, spielt er aber schön mit den anderen Schweinemedien mit.
    Die Kommunisten kennen aber keine Gnade. Sie lassen nur eine Meinung und zwar die ihre zu.

  4. Das Perfide:“
    Bestrafe einen, erziehe hundert“ funktioniert sogar dann, wenn der eine der Strafe doch noch entkommt.

    Denn dann entspricht das für die 99 anderen eben dem mittelalterlichen „Zeigen der Folterwerkzeuge“. Ist auch wirksam genug.

    Somit gilt – leider – : bereits mit dem Versuch, Dreck zu werfen, haben die Schweine gewonnen!

    P.S.: ob ich mit dem Bezug zu den rosafarbenen Haustieren die SPIEGEL-Leute auf diese Ebene senken (oder, wegen der Nützlichkeit dieser netten Mitgeschöpfe, eher heben?) wollte oder es mir um den Bezug zur „Animal Farm“ Orwells ging, lasse ich einmal offen 🙂

  5. Ist doch ganz einfach: Reichelt muß nur noch laut
    u. oft sagen, wie toll er Bärbock u. Habeck,
    Borjans u. Esken, Ramelow u. Wellsow
    findet, dann wird (vielleicht) alles wieder gut.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++

    Paul Ronzheimer u. Jens Spahn könnten
    Gendersprechsternchen einführen u. sich für
    Kinderadoption durch Homo-„Eheleute“ stark machen.
    Obwohl ich nicht sicher bin, ob sie sich (noch) mögen, hüstel!
    https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/gesundheitsminister-jens-spahn-und-vize-bild-chef-paul-ronzheimer-l–201362555-68843800/1,w=1280,c=0.bild.jpg

    Paul Ronzheimer u. Daniel Funke – Konkurrenz um Jens?
    https://www.agefotostock.com/age/en/details-photo/celebrities-attend-late-night-shopping-at-quartier-206-on-friedrichstrasse-street-in-mitte-featuring-paul-ronzheimer-daniel-funke-where-berlin/WEN-wenn22853430

    +++++++++++++++++++++++++++++++++

    Die rot-grünen Geier von Wikipedia haben bereits Julian
    Reichelts „Verfehlungen“ zuoberst ihres Artikels gesetzt:
    Diese Seite wurde zuletzt am 14. März 2021 um 13:22 Uhr bearbeitet.
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Reichelt

  6. Lustig anzusehen, wie die Journalunken sich gegenseitig an die Pfünde und Kehle gehen. Das anständige Deutschland kann dabei nicht verlieren.

  7. „…den teils eher konservativ ausgerichteten “Bild“-Journalisten…“

    Das soll ja wohl ein Witz sein, oder?

    Ein Witz dessen Basis etwa 20 Jahre alt ist… als die Bild-Zeitung tatsächlich noch einen konservativen Kern hatte…

  8. Also sorry,der Mann hetzt seit Jahren über Russland und Putin in übelster Art und Weise rum, ich weiss ja das die BILD aus Amerika finanziert wird, das ist also seine Aufgabe!
    Dazu hetzt er mächtig gegen die AfD und deren Wähler!
    Dieser Schmierfink hat den Abgang redlich verdient,jetzt merkt er mal wie es ist denunziert zu werden!
    Keine Träne weine ich diesem Mann nach!

  9. CIVEY-Umfrage u.a. heute:

    Sollte die Amtszeit einer Bundeskanzlerin oder eines Bundeskanzlers auf höchstens zehn Jahre begrenzt werden?

    Ja, auf jeden Fall 50,5%, Eher ja 16,0%, Unentschieden 5,2%, Eher nein 13,7%,
    Nein, auf keinen Fall 14,6% >5000
    ——————-
    Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie bei der kommenden Bundestagswahl im Herbst Ihre Stimme per Briefwahl abgeben werden?

    Sehr wahrscheinlich 41,6%, Eher wahrscheinlich 14,9%, Unentschieden 12,4%,
    Eher unwahrscheinlich 20,6%,. Ausgeschlossen 10,5% >4550
    —————–
    Kennen Sie eine Person, die mit dem Coronavirus infiziert wurde?

    Ja 74,1%, Nein 24,9%, Keine Angabe 1,0% >10000
    ————————–
    Ist Ihr Arbeitsplatz Ihrer Meinung nach durch die Corona-Pandemie gefährdet?

    Ja, auf jeden Fall 10,0%, Eher ja 7,7%, Unentschieden 6,2%, Eher nein 25,2%
    Nein, auf keinen Fall 50,9% >10000
    ——————————–
    Halten Sie die deutsche Automobilindustrie für unverzichtbar für den Wirtschaftsstandort Deutschland?

    Ja, auf jeden Fall 51,6%, Eher ja 23,9%, Unentschieden 7,8%, Eher nein 9,5%
    Nein, auf keinen Fall 7,2% >5000 (M fast gleich zu W)
    ——————-
    Würden Sie es befürworten, wenn nach der Bundestagswahl 2021 eine Regierungskoalition aus SPD, Grünen und FDP zustande käme?
    Ja, auf jeden Fall 8,7%, Eher ja 11,5%, Unentschieden 8,5%, Eher nein 17,5%,
    Nein, auf keinen Fall 53,8% >5000
    —————–
    Welche dieser Bedenken haben Sie, wenn Sie an das Briefwahlsystem denken?

    Gefühl der Mitbestimmung geht verloren 3,5%
    Wahl könnte nicht mehr geheim sein 11,2%
    Freie Wahl könnte in Wahrheit erzwungen sein 6,5%
    Zur Wahlurne zu gehen ist eine Bürgerpflicht 6,5%
    Wahlbetrug wird vereinfacht 21,8%
    Aktuelles Ereignis wird nicht 10,1%
    Andere Bedenken 2,6%
    Ich habe keine Bedenken 65,1% > 4500
    ———————————————————-
    Welche dieser Themen sind Ihnen in der deutschen Wirtschaft besonders wichtig?

    Ausbau erneuerbarer Energien 33,8%
    Stärkung des Patentschutzes 3,7%
    Förderung von Forschung und Innovation 47,5%
    Stärkung mittelständischer Unternehmen 44,9%
    Abbau von Bürokratie für Unternehmen 39,2%
    Keine der Genannten 3,6%
    ———————————————
    Tja …

  10. Maria-Bernhardine 14. März 2021 at 15:52

    Ist doch ganz einfach: Reichelt muß nur noch laut
    u. oft sagen, wie toll er Bärbock u. Habeck,
    Borjans u. Esken, Ramelow u. Wellsow
    findet, dann wird (vielleicht) alles wieder gut.
    ———————-
    Vermutlich wird da nichts mehr gut.

    Leider kann er seine Feinde nicht auf die gleiche miese Tour, die ihm angetan wird, zur Strecke zu bringen, das würde ihm als Verrätertum ausgelegt und seine weitere Zukunft wäre dann gleich noch mit erledigt.

  11. A. von Steinberg
    14. März 2021 at 15:28

    Ich hoffe es ist Ihnen klar, daß die deutsche Polizei für ein PRIVATES SICHERHEITSUNTERNEHMEN arbeitet.

  12. jeanette 14. März 2021 at 15:38
    Erschreckend, die Köpfe der „Unbequemen“ rollen in diesem Land neuerdings wie am Fließband!

    JULIAN REICHELT wird sich wehren!
    Seine Mobber sollen sich die Zähne an ihm ausbeißen bevor sie ihn loswerden können.

    Jetzt wird erst einmal der ganze Dreckkübel über ihn ausgeschüttet, in der Hoffnung, dass er sich dann schamvoll verkriecht! Das darf er nicht tun. Er muss den Konflikt offen ausbrechen lassen.

    Was mit Julian Reichelt gerade geschieht, das wird in den Firmen so schon seit Jahren mit weniger Prominenten und regelmäßig praktiziert. Das sind dann die Fälle, die gewöhnlich vorm Arbeitsgericht landen. Da gibt es schon eine Routine, die meistens in einem Vergleich endet.

    Stimmt. Schäbige Chefs und kriminelle Mobber haben da oft leichtes Spiel, weil die Beschuldigten vor Angst und Scham wie gelähmt sind.

    Da darf man aber nicht einknicken sondern muß in die Offensive gehen.

    Ich bin überall in der Stadt mit einem Bild der abgeranzten Schabracke, die von einer Belästigung durch mich träumte herumgelaufen und habe die Leute gefragt, ob sie sich vorstellen könnten, daß ein hübscher Junge wie ich so ein Untier belästigte.

    Die Antwort war stets brüllendes Gelächter und die Bemerkung: allenfalls „at gunpoint“ und unter Androhung von schwerster Folter.

    Weil das böse Spiel auch weitgehend bekannt ist, hatte ich im Nachgang bei allen Ämtern und Institutionen (Arbeitsgericht, Krankenkasse, Arbeitsagentur, Versorgungsamt, Rentenversicherung) die Symphatien auf meiner Seite und konnte mich elegant in den vorgezogenen Ruhestand tricksen.

    Und es war beileibe nicht so, daß nur Männer auf den Ämtern auf meiner Seite standen. Nein auch weibliche Entscheidungsträger konnte ich mit eindringlicher Schilderung dessen was mir angetan wurde für mich gewinnen.

    So gesehen: alles gut.

  13. Selbst ein Herr Reichelt, der zwar „nicht ganz“ mit dem Strom schwimmen mag, dafür aber doch recht brav den einen oder anderen Artikel geliefert hat, der (je nach Vorlieben) jeden Rußland- oder AfD-Hasser begeistern könnte, trifft nun die Rachekeule eines in Politik wie in den Mainstrom-Medien grassierenden Systems, das Widerspruch immer weniger duldet. Welche vorhandene oder auch nur vorgebliche „Untat“ dabei vorgeschoben wird, ist dabei völlig gleichgültig; wichtig erscheint dabei nur, daß die Tarnung dessen, was wir Zensur oder auch Verfolgung nennen, möglichst lange erhalten bleibt.

    Die Geschwindigkeit, in der dieses „Absägen“ geschieht, wozu ganz unbedingt auch die möglichst nachhaltige Vernichtung von Reputation und Existenz gehören, hat dabei deutlich zugenommen. Dauerte so etwas früher noch Wochen oder gar Monate, vollzieht es sich heute binnen Tagen. Umgekehrt aber machen sich in der Politik gewisse Leute aus der Nomenklatura immer weniger daraus, sollte man sie bei gewissen „delikaten“ Dingen ertappt haben; sie können es sich leisten, da sie stets das sagen, schreiben oder senden, was man gesagt, geschrieben oder gesendet wissen will.

    War früher ein per Plagiaten erschlichener Doktortitel noch einen Rücktritt wert, wie beim früheren Verteidigungsminister von und zu Guttenberg, machen solche Leute heute einfach ohne Titel weiter, als wäre nichts geschehen. Auch das gehört zur realen Situation in einem Lande, in dem das Anwenden von „zweierlei Maß “ längst zur Norm in Politik und auch den entsprechend parteiischen Einheitsmedien geworden ist. Auch das gehört zur Unwahrhaftigkeit eines Systems, dessen von seinen Trägern geradezu matraartig vorgeschobenen Werte, wie „Demokratie“ oder „Rechtsstaat“ in steigendem Maße zu Potemkinschen Dörfern verkommen sind.

    Was zu hoffen bleibt, ist angesichts dessen, daß dabei immer mehr überzogen wird, daß immer mehr Menschen erkennen, was hier eigentlich vor sich geht, um dem Ganzen ihre Unterstützung und ihr Mitwirken zu entziehen. Das kann damit beginnen, die Partei zu wählen, die dem offenkundigen Verfall der Sitten und des Rechts als einzige Alternative gegenüber steht.

  14. „Auf Basis von Gerüchten Vorverurteilungen vorzunehmen, ist in der Unternehmenskultur von Axel Springer undenkbar.“

    Eigentlich hätte in der Sekunde, in der dieser Satz in die Welt geschickt wurde, der Springer Konzern explodieren müssen.

  15. Diese ganze „Sexismus“-Debatte ist an den Haaren herbeigezogen. ABER bei Reichelt trifft es einen, dem ich es gönne. Lange genug hat er Menschen mit anderer Meinung in die Pfanne gehauen. Jetzt frist die „Revolution ihre Kinder“… 🙂

  16. Civey-Umfrage heute u.a. :
    Wie groß ist Ihr Vertrauen in die Arbeit von Markus Söder (CSU) als Krisenmanager?

    Sehr groß 19,7%
    Eher groß 26,9%
    Unentschieden 11,8%
    Weniger groß 16,0%
    Gar kein Vertrauen 25,6%
    > 5000
    ——————
    Rechnen Sie damit, dass sich die AfD im Streit über den Umgang mit Parteimitgliedern mit rechtsextremen Tendenzen spalten wird?

    Ja, auf jeden Fall 18,1%
    Eher ja 32,0%
    Unentschieden 20,9%
    Eher nein 18,7%
    Nein, auf keinen Fall 10,3%
    > 2500
    ————————-
    Mit welcher Partei fühlen Sie sich grundsätzlich aufgrund Ihrer Werte und Überzeugungen am ehesten verbunden?

    CDU/CSU 33,5%, SPD 18,4%, GRÜNE 14,2%, FDP 7,2%, LINKE 8,7%, AFD 10,8%
    Einer anderen Partei 7,2% > 2500
    —————————-
    Hätten Sie bei der aktuellen Situation in Ihrem Betrieb Bedenken, sich krank zu melden?
    Arbeitnehmer
    Ja, auf jeden Fall 11,7%
    Eher ja 11,5%
    Unentschieden 6,0%
    Eher nein 19,3%
    Nein, auf keinen Fall 51,5%
    > 2500
    ————————
    Sollten die G7-Staaten Russland wieder in ihre Gruppe aufnehmen?

    Ja, auf jeden Fall 38,6%, Eher ja 18,0% Unentschieden 13,1%, Eher nein 11,6%
    Nein, auf keinen Fall 18,7% > 2500
    ——————–

  17. Die Merkel CDU braucht eine treue und loyale Hure an der Spitze der größten deutschen Tageszeitung die immer willig auf Abruf aus dem Kanzleramt die Beine breit macht.

  18. lorbas 14. März 2021 at 16:27

    „Auf Basis von Gerüchten Vorverurteilungen vorzunehmen, ist in der Unternehmenskultur von Axel Springer undenkbar.“

    Eigentlich hätte in der Sekunde, in der dieser Satz in die Welt geschickt wurde, der Springer Konzern explodieren müssen.
    ————–
    Nach meiner Meinung ist dieser Satz (also diese Beteuerung) einfach nur der Beweis wie verkommen und abgrundtief verfault die Lügenpresse bereits ist.

  19. Das nenne ich mal ehrlich: https://www.t-online.de/region/berlin/news/id_89650712/berlin-islamisten-erhielten-offenbar-corona-hilfen-terrorfinanzierung-.html

    Ganz offen berichten die Systemtrompeten über die direkte Finanzierung des Islamismus durch die BunteRegierung. Jaja, nach deren Meinung gehört ja der Islam … und damit der islamische Terror (Kopfabschneiden, Steinigung und so …), zu Deutschland. Es wäre da inkonsequent von Frau Merkel, würde sie da nicht Fortuna spielen und mit dem Füllhorn deutsche Steuergelder über den IslamTerroristen verregnen. Und weil das so normal ist, schreibt die Lügenpresse ganz offen und ohne Schnappatmung darüber.

    Während die Kumpels von Anis Amri mit dem Geld schon neue Bomben bauen und LKWs für den nächsten Weihnachtsmarkt checken, warten deutsche Unternehmer selbstverständlich weiterhin auf ihre Coronahilfen.

    Irgendwann wird das Merkel-Regime einmal feststellen, dass Terroristen keine Steuern zahlen. Wie doof sind die da oben wirklich?

  20. Demonizer 14. März 2021 at 16:41

    lorbas 14. März 2021 at 16:27

    „Auf Basis von Gerüchten Vorverurteilungen vorzunehmen, ist in der Unternehmenskultur von Axel Springer undenkbar.“

    Eigentlich hätte in der Sekunde, in der dieser Satz in die Welt geschickt wurde, der Springer Konzern explodieren müssen.
    ————–
    Nach meiner Meinung ist dieser Satz (also diese Beteuerung) einfach nur der Beweis wie verkommen und abgrundtief verfault die Lügenpresse bereits ist.

    Mittlerweile greift das auch in Politik, Medien, Kirchen, Sport, Promis … um sich.

  21. Mit Reichelt muss man nicht viel Mitleid haben, aber der Fall zeigt sehr schön, wie Merkels gleichgeschalteter Unrechtsstaat funktioniert.
    Wer nicht mitmarschiert oder aufmuckt, wird nach Stasi Methode abgesägt.

  22. Jeder „Chef“ oder leitende Angestellte ist heute von „Freunden“ umgeben, die alle an seinem Stuhl sägen. Jedes Führungsgremium ist heute eine Schlangengrube mit charakterliche zweifelhaften Figuren die für 30 Silberlinge jeden in die Pfanne hauen.
    Alles Pharisäer.
    Schaut euch nur die kaputte Gesellschaft an, korrupt bis in die Knochen, sofort bereit für einen schnellen Euro ein krummes Ding zu drehen.
    Machen ja die Anderen genauso!
    Die gesamte Wirtschaft ist korrupt und hochkriminell Veranlagt.

  23. Reichelt ist mitnichten „ Opfer „ er ist Täter , er hat den Boden bereitet für dass , was Ihm jetzt auf die Füße fällt .
    Ähnlich wird es Prantl ergehen mit seiner Kritik gegen die Coronadiktatur . Beide können sich „ noch „ glücklich schätzen , nicht als Nazis abgestempelt zu werden . .. noch nicht !!
    Die Revolution frisst Ihre Kinder und das ist auch gut so !!

  24. HaHaHa CDU unterstellt SPD Wahlbetrug
    „Bitte achtet beim Stimmenauszählen besonders darauf, die Stimmen der SPD zu kontrollieren, damit dort nicht versehentlich ein paar Stimmzettel dazugeraten.“
    https://www.focus.de/politik/deutschland/ist-das-ein-aufruf-zum-wahlbetrug-nach-seltsamem-brief-an-wahlhelfer-spd-wirft-cdu-wahlbetrug-in-rheinland-pfalz-vor_id_13081766.html

    Das läßt schlimmes im Hinblick auf die AfD erwarten die von dem Parteien-Kartell um jdedn Preis bekämpft wird.

  25. Bestrafe einen, erziehe hundert. Probates Mittel hierzulande, funktioniert seit ewigen Zeiten wie geschmiert. Affären, Koks, andere sog. Ausschweifungen, da wird Reichelt nicht allein dastehen. Dass der Spiegel, trotz Relotius, als Dreckschleuder fungiert, dürfte auch niemand wirklich überraschen. Reichelt hat einmal zu oft Euere Heiligkeit, Angela I, kritisiert und das muss, oder wird, er jetzt büßen. Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd. Es gibt Dinge, die ändern sich nie.

  26. über den freundlichen nachbarn in deinem studentenheim

    von der mutter beim selbstverstuemmeln gestoert >> faustschlag ins muttergesicht,
    bei der verfolung der mutter vom zimmernachbarn gestoert >> messerung
    bei der festnahme von polizistin gewehrt >> faustschag ins polizistengesicht.
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/4861667

    „er war etwas komischer als die anderen im heim, aber sonst ganz nett.“

  27. Wieso wird bei dem „sauberen Herren“ kein Staatsanwalt aktiv, wieso wird dieses Fehlverhalten „intern“ geklärt?

  28. Zum Thema paßt

    https://www.freiewelt.net/nachricht/cdu-treibjagd-auf-lockdown-kritiker-10084209/

    Journalist hat einen Verdacht: Warum werden besonders Lockdown-Kritiker ins Visier genommen?

    CDU: Treibjagd auf Lockdown-Kritiker?

    Der Journalist Boris Reitschuster hat einen Verdacht: Ihn wundert es, dass jetzt immer mehr CDU-Politiker wegen Korruption auffliegen, aber besonders solche, welche die Merkel-Lockdown-Politik kritisierten. …

    Immer mehr Unions-Politiker fliegen auf oder werden von der Presse angeschwärzt. Doch es scheinen fast nur Politiker betroffen zu sein, die zuvor Merkels Lockdown-Politik kritisiert haben.

    Reitschuster erinnert an das russische System, das vielleicht auch Merkel nicht unvertraut ist: Man sortiert die gewissenhaften Politiker aus und lässt nur jene weiter aufsteigen, die Dreck am Stecken haben, schweigt aber drüber. Sobald jemand von ihnen aus der Reihe tanzt, werden Presse und Behörden aktiv und sägen den Ast ab, auf dem der Politiker sitzt. So lassen die Politiker sich steuern und unter Kontrolle halten.

    Trifft dies auch in Deutschland zu?

    Reitschuster wurde hellhörig, als gegen den CDU-Abgeordneten Axel Fischer ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Fischer gilt nämlich als Kritiker des Merkel-Lockdowns. Er stimmte gegen die Verlängerung der pandemischen Lage. Kaum hatte er seine Stimme gegen den Gesetzesentwurf abgegeben, wurde plötzlich seine Immunität aufgehoben. Anschließend wurden sein Büro, seine Wohnung sowie weitere private Räume durchsucht.

    Eine Woche zuvor gab es bereits eine Untersuchungsaktion beim CSU-Abgeordneten Georg Nüßlein. Auch Nüßlein, der die Vorwürfe gegen ihn bestreitet, hatte Ende Januar eine »Exitstrategie für ein definitives Ende des Lockdowns Mitte Februar« gefordert. …

    Ich bin vorsichtig geworden, wenn im Mainstream eine Korruption von Politikern thematisiert wird, die vordem in demselben nie eine Rolle gespielt haben. Das Ganze dürfte zudem die Rolle einer Scheindebatte innehaben, die im Grunde nur den eigentlichen Gegenstand des eigentlich notwendigen Interesses durch Ablenkung im Dunkeln halten soll.

    Selbiges steht wohl auch im Profisport an. Hier könnten neben Rassismus-Vorwürfen auch solche wegen Dopings das Mittel der Wahl werden, um die Leute „systemkonform“ zu „disziplinieren“. So auch in allen anderen Bereichen. Wir kennen das aus der DDR: Kritikern, die vielleicht – oder vielleicht auch nicht – etwas auf dem Kerbholz haben, wird der „Schutz vor Veröffentlichung“ entzogen. Das ging bis zur Erpressung zur „Mitarbeit“ mit der Staatssicherheit. Damals hießen sie IMS, heute nennt man so etwas V-Leute. In allen Diktaturen besteht im Grunde das immer gleiche Vorgehen.

  29. Soll der unbequeme „Bild“-Chef Reichelt gecancelt werden?

    Ist mi völlig egal, da ich dieses Blatt, wie alle transatlantischen Medien, ohnehin nicht mehr konsumiere.

  30. @ prutscher08 14. März 2021 at 15:59
    „…größte…aller Zeiten! Der wichtigste F…??? “ (snip)

    hallo klick-generator ! von welcher thematik handelt das video ?
    warum soll ich/die menscheit etwas ansehen, was du nicht benennen willst ?
    kriegt das video nicht genug aufmerksamkeit fuer lukrative monetarisierung,
    musst du dein einkommen als klick-generator fuer andere verdienen ?

  31. Das Beispiel Reichelt (der ein Linkssympathisant ist) zeigt unverholen das kommunistische Prinzip: Einen der ihren genüßlich mit den jeweils aktuellen Mode-Vorwürfen schlachten, um alle anderen auf Linie zu trimmen. Ein totalitäres Gehabe, das immer absurder, mörderischer, fanatischer wird.

    Da muß man nur die weltweit sich gegenseitig tollwütig massenmordene Linke besichtigen: Bolschewiken, Menschewiken, Leninisten, Stalinisten, Trotzkisten, Maoisten, Polpotisten, Apfelsinenkisten.

    Mord und Totschlag.

  32. zeitungen sind geduldig, bild noch geduldiger…
    bild, die überflüssigste zeitung überhaupt…
    wer die kauft hat die kontrolle verloren…
    ot ..bw…
    binn gespannt ob die prognosen ..eintreffen..
    ade baden württemberg…

  33. In knapp 12 Minuten kommen die ersten Hochrechnungen und dann wird man sich fast den politischen Gnadenschuss herbeisehnen

  34. LEUKOZYT 14. März 2021 at 17:43

    hallo klick-generator ! von welcher thematik handelt das video ?

    Das Übliche.
    Willkürlich zusammengeschnittene Videoschnipsel über Adolf, Nazis und ich glaube eine weltweite Naziverschwörung, die als EU über uns kommt, kommt darin auch noch vor.

  35. Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft!

    Mit der Pille und Oswald Kolle fing das Unglück an.
    An den Arbeitsplätzen läuft es genauso wie
    in der Haushaltswarenindustrie.
    Der 5 –Jahres Fernseher, das 2-Jahres Handy,
    die Ikea Möbel, die man zu Jahresbeginn zusammen
    mit dem Weihnachtsbaum spätestens am Heiligen Knut
    aus dem Fenster werfen kann.
    In Patchwork-Familien werden die Partner,
    Kinder und Hunde ausgetauscht.
    Ersatzomas springen ein für die Alleinerziehenden.
    Lehrer hüpfen von einer Zeitarbeit zur nächsten,
    können sich die zahlreichen (exotischen) Namen
    ihrer Schüler unmöglich alle merken,
    pausieren im Sommer unbezahlt.

    Heute noch Chef, morgen schon arbeitsloser
    Flüchtling, der nur noch im Ausland Fuß fassen kann.

    Früher hatte man einen Arbeitsplatz bis zum Lebensende,
    eine Frau oder einen Mann bis zum Lebensende,
    Kinder, die ihren Eltern Respekt zollten,
    ein Haus oder eine Wohnung abbezahlt für die Erben.
    Früher gab es echte Kranke und Faulkranke,
    Alles andere war anrüchig und unanständig.
    Mobbinginvaliden gab es nicht und
    Selbstmord war eine Seltenheit.

    Heute ist Job Hüpfen angesagt,
    Fremdgehen mit Porno- und Puffeinlagen,
    psychisch gestörte Scheidungswaisen töten
    die eigenen Eltern immer öfter,
    Häuser werden gepfändet und an Fremde
    verschenkt.
    10.000 Selbstmörder, darunter auch Kinder, jedes Jahr.
    Dem Müll, den Kriminellen und den Essensresten,
    dem Wort im virtuellen Raum
    wird mehr Bedeutung beigemessen als
    unseren Kindern und Alten, sowie dem Rest.

    Und die Natur, die stets für alle kostenlos war,
    ist bald nur noch mit GRÜNEM PASS
    und als Pharma-Versuchskaninchen passierbar.

    Alles andere ist unethisch und nicht mehr zeitgemäß!

  36. Klatsche für die AfD in beiden Bundesländer. Meuthen und seine Wessi Kumpanen machen es möglich. Wenn in jetzigen Zeiten die AfD nicht profitiert wann denn will sie eigentlich punkten. Müssen auf Sachsen Anhalt Wahlen warten wo patriotische AfD Politiker antreten. Dort wird es Stimmung geben.

  37. Merkel hat bei der Stasi Zersetzung gelernt. Nun zeigt sich, wie das funktioniert.

    Wer seine Meinung sagt, wird fertiggemacht. Kritik an Merkel ist in der BRD verboten. Alle Kritiker verlieren Job, Existenzgrundlage und soziale Kontakte. Genauso funktioniert Faschismus, diesmal als grüne Variante.

  38. Meuthen kann einpacken. Soll der freiwillig zurücktreten, damit jemand mit Kompetenz an die Parteispitze kommt.

  39. Mathias 14. März 2021 at 18:08
    Klatsche für die AfD in beiden Bundesländer. Meuthen und seine Wessi Kumpanen machen es möglich. Wenn in jetzigen Zeiten die AfD nicht profitiert wann denn will sie eigentlich punkten. Müssen auf Sachsen Anhalt Wahlen warten wo patriotische AfD Politiker antreten. Dort wird es Stimmung geben.

    Abgerechnet wird zum Schluß. Ein bißchen wird die AfD schon noch steigen müssen, sonst wäre der Betrug zu offensichtlich. Die Stimmung im Volk ist eindeutig gegen die etablierten Futtertrog-Bonzen. Wenn die die Wahlen jetzt im totalen DDR-Style hinbiegen fällt es auf. Einen Achtungserfolg für die AfD müssen sie bei aller Betrügerei wenigstens zulassen.

  40. Auch Reichelt hat es nichts genutzt, sich demonstrativ angeektelt von der AfD zu distanzieren. Er brüstete sich noch damit, dass man in BILD „kein AfD-Interview finden wird“.
    https://www.abendblatt.de/podcast/entscheider-treffen-haider/article226979519/Bild-Chef-Reichelt-Ich-verachte-die-Fuehrung-der-AfD.html

    Man muß 100% Zeitgeist sein, um zu profitieren, Reichelt! Sonst wird man fertig gemacht!

    Er hat ungewünschte Kritik geäußert und nun wurde seine berufliche Hinrichtung angeordnet. Die Munition dafür lag schon vorsorglich in irgendeiner Schublade. Hätte Reichelt im Sinne der Herrschenden geschrieben, wären die Vorwürfe in der Schublade geblieben, er würde stattdessen Preise erhalten und er säße bei Maischberger und Co..
    Reichelt war auch Kriegsreporter. Vielleicht wird ja „z u r ü c k g e s c h o s s e n“.

    😀

    Ich kann das alles nur noch mit schwarzem Humor ertragen.

  41. @ Haremhab 14. März 2021 at 18:33

    Sie werben für eine islamische Diktatur?!
    Was haben denn Araber mit dem deutschen
    Volk gemein? Deren Rasse, Kultur u. Religion
    gehören gar nicht zu Europäern u. schon gar
    nicht zu uns (indigen) Deutschen.

  42. @ Das_Sanfte_Lamm 14. März 2021 at 17:39

    Es gibt keinen Grund zur Schadenfreude. Denn wenn
    in einer Diktatur bereits geringste Abweichler „gemeuchelt“
    werden, steht es schlimm um Freiheit u. Land.

  43. @Maria-Bernhardine 14. März 2021 at 19:59

    Es geht noch schlimmer mit einer Merkel-Diktatur. Alles was Freude bereitet, wird verboten.

  44. Ja sicher soll er „gecancelt“ werden. Wer nicht bedingungslos auf Blockparteienlinie ist, egal ob in einem Zeitungsverlag oder einem wesentlich simpleren Arbeitsplatz, muss weg.

    Niemand darf dem Lebenswerk der Merkel entgegenstehen.

  45. Er habe also keine Gelegenheit gehabt, seine Sicht der Fakten zu schildern. Falls das stimmt, hätte der „Spiegel“ gegen bestehende journalistische Normen verstoßen. Es könnte sich zumindest bei dem zweiten „Spiegel“-Bericht um eine unzulässige Form der „Verdachtsberichterstattung“ handeln.
    Wer glaubt, dass der Lügel sich auch nur im geringsten an Normen oder Regeln hält, der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet. Dieses ehemalige seriöse Nachrichtenmagazin ist doch inzwischen derart linksverseucht und verbreitet nur noch Regierungspropaganda, dass es einen ankotzt!

Comments are closed.