Print Friendly, PDF & Email

96 hoursDer frühere US-Agent Bryan (Liam Neeson) will zur Ruhe kommen. Seine Ehe ist schon lange gescheitert, außer ein paar Gelegenheitsjobs scheint es in Bryans Leben nicht mehr viel Abwechslung zu geben. Sein ganzer Stolz ist seine einzige Tochter, die erst 17-jährige Kim. Als Kim mit ihrer Freundin eine Europareise antreten will, stimmt Bryan nur widerwillig zu. Zwei junge Mädchen alleine unterwegs in einem fremden Kontinent – wer würde sich als Vater da keine Sorgen machen? So unspektakulär beginnt einer der grandiosesten Actionfilme der letzten Zeit.

Und tatsächlich nimmt das Unglück seinen Lauf, als beide jungen Frauen in Paris auf einen muslimischen Gigolo hereinfallen: Jung, freundlich und zuvorkommend – tatsächlich aber Mitglied einer albanischen Bande, die nur auf die nächste Gelegenheit lauert, um junge Mädchen zu entführen, unter Drogen zu setzen und auf den Strich zu schicken oder an reiche Araber zu verhökern.

Dem Regisseur Pierre Morel ist mit „96 Hours“ ein exzellenter Film gelungen. Schnörkellos. Bis an die Schmerzgrenze konsequent. Knallhart. Realistisch. Mit einer eindrucksvollen gesellschaftskritischen Aussage: Denn der Untertitel „Zeit der Rache“ passt nicht nur zur eigentlichen Story des Films. Das Werk ist eine, in eine brillant-subtile Form gegossene, Abrechnung mit einer durch das Versagen der links-liberalen „Multi-Kulti“-Apologeten entstandenen und kaum mehr aufzuhaltenden gesellschaftlichen Katastrophe in den europäischen Großstädten. Eine Abrechnung mit der zunehmenden Islamisierung und Orientalisierung, die die abendländisch geprägten gesellschaftlichen Werte zersetzt; eine Abrechnung mit inkonsequenten europäischen Staaten, die sich weg ducken statt endlich einzugreifen.

Dieser Action-Reißer pfeift in Orkanstärke auf politische Korrektheit und lässt seinen Hauptdarsteller Liam Neeson als von der Leine gelassenen Berserker über die Leinwand wüten. Die schmierigen orientalischen Bösewichte kriegen dermaßen ordentlich ihr Fett weg, dass einem schier die Spuke weg bleibt.

Eine besonders schöne Szene sei kurz angedeutet. Bryan findet das Versteck der albanischen Mädchenhändler, verschafft sich unter einem Vorwand den Zutritt und trifft die Bande in ihrem dreckigen Quartier rauchend und Karten spielend an. Einige Zimmer weiter warten Mädchen und junge Frauen – gefesselt, mit Heroin vollgepumpt und mehrfach vergewaltigt – auf ihr grauenhaftes Schicksal als Prostituierte. Auf das folgende Zitat von Bryan soll sich jeder gespannte PI-Leser freuen dürfen, nur so viel sei verraten: bei Multi-Kulti-Liebhabern vom Schlage einer Claudia Roth oder des Hanf-Verehrers Ströbele dürfte es Anlass für lautes Wutgeheul geben, sollte es ein deutscher Prominenter wagen, solche Worte in den Mund zu nehmen – die Bryan mit einer Selbstverständlichkeit über die Lippen gehen, dass dem PI-Fan im Kinosessel das Herz aufgeht.

In den deutschen Medien wurde der Film von Pierre Morel leider bislang kaum beachtet. Sein Thriller dürfte für hiesige Verhältnisse aber auch schlicht „zu rechts“ sein. Schonungslos, wird in diesem Film die Maske einer in großen Teilen menschenverachtenden und von Doppelmoral und Heuchelei geprägten islamischen Männergesellschaft weggerissen, in der die Frau nur noch als Ware einen Wert hat.

Während eine „echte Jungfrau“ aus Europa auf einer arabischen „Verkaufsauktion“ von einem öligen Orientalen für mehrere hunderttausend Dollar ersteigert wird, müssen die nicht mehr jungfräulichen Entführungsopfer in geheimen dreckigen und ekelhaften Baustellenpuffs für die Masse der Migranten herhalten.

Spätestens wenn der Film eine Party zeigt, in der außerordentlich zivilisiert und charmant wirkende islamische Salon-Araber hinter den Kulissen der Feier überraschend ihren blitzenden Krumdolch zum hinterhältigen Mordanschlag zücken, wird deutlich, was der europäischen Gesellschaft blühen könnte, wenn die politischen Vertreter einer kritiklosen Sicht auf den Islam in Europa die Oberhand behalten sollten.

Hier ein Trailer zum Film:

Übrigens, diesmal dürfte es im Kinosaal ruhiger und störungsfreier als sonst üblich bei diesem Filmgenre zugehen. Lassen wir dazu einfach einen User bei YouTube zu Wort kommen:

also ich finde den film klasse würde den direkt wieder anschauen und diesmal muss ich sagen waren keine albaner türken etc. im kino (woran das wohl nur gelegen hat???)

» 96 hours – seit 19. Februar 2009 im Kino

(Gastbeitrag von Thorsten U.)

84 KOMMENTARE

  1. Einer der besten Thriller der letzten Jahre, absolut empfehlenswert.

    Nichts für intellektuelle Momente, aber das ist schon bei Betrachtung des Filmplakates offensichtlich.

  2. Wird von „unseren“ Gesinnungsdiktatoren garantiert verboten! Und bei Anlässen zum Film, an dem die Schauspieler teinehmen müssten, wird denen die Einreise nach Europastan verweigert.

  3. Genialer Film, hab ihn schon vor 4 Wochen gesehen! „I will find you and I will kill you.“

  4. Ein großartiger Film – hab ihn mir gleich zwei Mal ansehen müssen. Die – in der Tat subtile – Islamkritik ist mir als regelmäßiger PI-Leser dennoch nicht aufgefallen; dazu war der Fokus einfach zu sehr auf Seiten des Hauptdarstellers. Nachdem ich den Film unter dem Aspekt der Islamkritik noch einmal gedanklich durchgegangen bin, halte ich letztere jedoch für evident.

    Interessant ist in diesem Zusammenhang v.a. die Figur des frz. Regierungsbeamten, der buchstäblich über Leichen geht, um sich und seiner Familie ein Leben in Wohlstand zu ermöglichen. Die dreckige Wahrheit, die für Deutschland und seine machtgeile Elite nicht weniger zutreffend ist.

    Danke an Thorsten für einen aufschlussreichen
    Artikel.

  5. Kann ihn auch nur empfehlen, schon wie er den ersten (den Köder) behandelt ist ein Augenschmaus:) sehr harter und schneller Film

  6. „Dieser Film pfeift in Orkanstärke auf die „Politische Korrektheit“(i. Lüge, Heuchelei, Billigung von Frauenschändung, Billigung von Kindesmißbrauch, Biligung von Körperverletzungen wie Droh-und Eingeweidestich, Billigung von Vergewaltigung).

    Dieser „Pfiff“, sozusagen ein „Ordnungsruf“, ist explizit nach meinem Geschmack, weil er der Dummheit und Arglosigkeit die Maskevom Gesicht reißt.

    Denn zuviel ist versaut in diesen europäischen Gesellschaften, insbesondere in der deutschen. Viel zu oft höre ich aus weitläufigen Bekanntschaften, daß sich junge Frauen auf „Ehen“ mit muslimischen, arabischen Mitbürgern eingelassen haben, und nach Ablauf des „Honeymoons“ einer bitterbösen Realität ins Gesicht schauen mußten.

    Warum nur, warum, klärt niemand die jungen Frauen auf. Warum erfahren sie erst die ganze Wahrheit, wenn ihr Kind nach Kairo, Damaskus oder sonstwohin entführt worden ist ?

    Warum erfahren sie erst nach der „Eheschließung“, daß der galante Herr „Gemahl“ weitere europäischen Frauen „geehelicht“ und „geschwängert“ hat, in Frankreich, England, Schweden ?

    Der Film 96 Hours“ gibt Antworten, ich habe einen Trailer gesehen, der Film ist ein absolutes „MUSS“(!!!).

    Und Eltern, aufgepasst, schickt Eure Töchter in diesen Film, wenn Euch am Schicksal Eurer Kinder gelegen ist.

  7. Ein Klasse-Film! Das Prinzip ist zwar herrlich simple: Die Bösewichte bekommen auf die Nuß, anstatt über ihre schlechte Kindheit zu diskutieren. Trotzdem ist der Film nicht platt und dumm und kein simpler Prügelfilm.
    Mich hat in dem Film ein richtiges Glücksgefühl überkommen, weil die Gerechtigkeit sich durchgesetzt hat (wenn auch leider nur im Film).

  8. Das bringt alles nichts. Heute um 11.00 Uhr werden in der ARD wieder die Kinder indoktriniert. Habe gerade eben eine Programmvorschau gesehen. Wer sich mal wieder richtig aufregen will, sollte diese Sendung nicht verpassen:

    ARD
    Heute | 28.02.2009
    11.00 – 11.10 (10 min.)

    neuneinhalb
    Das CHECK EINS-Nachrichtenmagazin

    Das Thema: Ein türkisches Mädchen lebt in Deutschland und trägt ein Kopftuch. Warum sie das tut, erklärt sie den Kindern heute ab 11.00 Uhr im ERSTEN.

  9. Der Film war für mich die Überraschung der letzten Jahre. Besonders schön, wie Herr Neeson seinem Gegenüber im Keller die Vorteile und Leitungsfähigkeit von Zimmermannsnägeln präsentiert.

    @#4 judgedread

    Davon habe ich bereits Teil 3 gesehen. Mir kam schon die Galle hoch, wie die Polizisten bei dieser Familie saßen und der Beamte die Szenerie mit den Worten eröffnet: „Du bist in diesem Jahr schon reichlich aufgefallen“ Dazu dann die Sippe im Hintergrund. Was wollen wir mit diesen Typen? Geht davon jemals einer arbeiten? Unterstützen die unsere Gesellschaft in irgendeiner Form?

    Mehrfach straffällig – allesamt abschieben und fertig.

  10. …US-Agent will zur Ruhe kommen…Gelegenheitsjobs…Ehe gescheitert…sein ganzer Stolz seine siebzehnjährige Tochter…

    G ä h n …

  11. und diesmal muss ich sagen waren keine albaner türken etc. im kino (woran das wohl nur gelegen hat???)

    an der deutsche/englische Sprache?

    im Kino kannste nicht „Schwarzfahren“.. äh… „Schwarzgucken“ 😉

  12. Guter Artikel, beschreibt den Film perfekt.

    Ich nehme mal das angesprochene Zitat in der Albaner-Wohnung vorweg; Es war sinngemäß sowas wie:

    „Ihr kommt in unsere Länder, lebt von unserem Geld. Nur weil wir tolerant sind glaub ihr wir wären schwach?“

  13. Wenn der Film so total Autobahn ist, geh ich ihn mir ansehen.
    Ich mag die Filme in der Art eines Charles Bronson, weil denen dieses geheuchelte „dududududu“ fehlt.
    🙂

  14. Schön das PI nen Ressesion über diesen Klasse film bringt!
    Habe ihn jetzt schon 5x gesehen und Vater Liam gefällt mir immer mehr. Ich identifiziere mich mit ihm sehr!

    Kein Geschwafel, kein 68ziger Verständnis, sondern die ädequate Antwort auf diese Viecher!

    Der Film zeigt auch schön auf wie korrupt das ganze System ist.
    „Es ist nur ein Geschäft!“ sagt der winselnde Partygeber und Liam gibt ihm die richtige Antwort!

    Auch in der Schlußszene bekommt der schmierige Araberscheich die richtige Antwort in den Kopf geschossen!

    Markant ist auch die Aussage des einen Albaners, das er seine Rechte kennne würde! Wie die Aussehen zeigt, ihm denn auch Vater Liam!

    Nicht auszudenken, wie ich handeln würde, wären meine Kinder davon betroffen!

    Habe zwar nicht diese Kampfausbildung, aber nen Finger krumm machen und dieses Kroppzeug in die Hölle schicken, das könnte ich auch sehr gut. Wird Zeit, sich entsprechend auszurüsten!

    Ein dreifach Hoch auf Zimmermannsnägel! 😉

  15. Sofort bitte ins Kino, wenn der Film bei Ihnen läuft.

    Kostet ein klein wenig Eintritt, bringt aber viel mehr, als er kostet.

    Ein Kinoereignis, politisch absolut inkorrekt. Die Brüsseler Eurabisierungsbanden werden toben, mit Schaum vor dem Mund.

    Fast das Format dieses Streifens ….

    http://www.youtube.com/watch?v=D1Mjt9lyxlM

  16. Hab den Film nicht gesehen. Aber das Ganze erinnert ein wenig an „24“, !: Stafel, wo Jack Bauer’s Familie entführt wurde. Seine Tochter heißt auch Kim und Jack ist ja auch bekanntlich kein Freund von PC…

  17. Das brilliante an dem Film ist, dass jeder Bösewicht genau das bekommt, was er verdient. Liam verpasst ihnen einfach die entsprechenden Quittungen für ihr Verhalten und man fühlt sich sehr wohl, wenn er das tut.

  18. Ich war gestern drin, klasse Sache!

    albanische mafia: „wir kennen die gesetze, wir sind zuwanderer“
    der hauptdarsteller: „ihr glaubt nur weil wir tolerant sind, sind wir schwach, da täuscht ihr euch“
    kurz danach snd 10 albaner tot ^^

  19. ich werde mir den film nun mal anschauen, bisher habe ich gedacht dies wäre wieder ein von mainstream geprägter massenabfall.
    wenn er aber hier bei pi gepriesen wird, so denke ich sollte ich ihn mir zumindest mal ansehen—um mir ein bild machen zu können

  20. Der Trailer lässt schon mal viel Gutes erahnen. Die Mentalität des Hauptdarstellers sollte Vorbild sein. Ab ins Kino 🙂

  21. „Ein Man sieht rot“ (der Klassiker), „Death Sentence“, … „96 Hours“ – ich LIEBE diese Selbstjustiz-Rächer-Filme. Aber auf „96 Hours“ bin ich nach dieser Film-Rezi noch schärfer als ich es ohnehin schon war.

    Dass die überhaupt eine Dreherlaubnis in Paris erhalten haben … in London ist das mittlerweile schwieriger.

  22. An dieser Stelle sei auch mal der französische Film „Der Bulle von Paris“ empfohlen. Mit Sophie Marceau und Gerard Depardieu aus dem Jahre 1985, also einer Zeit in der man auch in Frankreich noch die Warheit über muslimische Zuwanderer sagen durfte. Ein Film der Heute so in Frankreich nicht mehr gedreht geschweige denn gezeigt würde. Sehr, sehr empfehlenswert!

  23. In Deutschland braucht sich niemald diesen Film ansehen, denn so etwas geschieht hier in Deutschland fast überall und jeden Tag.
    Hatte einmal die Bekannkanntschaft mit einem Mädel gemacht, die sich im Kellereingang versteckte. Muste in den Keller weshalb ich sie auch etdekte. Bin mit ihr ins gespräch gekommen und so erzälhte sie mir ihre Geschichte.
    Am Alexander Platz, an die Wasserspiele von den Kaufhof, wurde sie und auch andere jungen Mädels von den jungen Türken sehr zuforkommend und besonders freundlich ins Gespräch „eingesponnen“ mit Zigaretten beschenkt uns so weiter, Nachdem die mädels, meist Minderjährig unter 15 Jahre ab ca 12 Jahre mit Junge schöne Frau und anderen Bezeichnungen bezeichnet, nach einigen tagen diese Mädels dann ihre Misstrauen verloren hatten und die Einladungen angenommen haben wo sie in einer Wohnung gelokt wurden, bekamen sie ein präpariertes Getränk oder Zigaretten, die sich einschlafen liessen. In dieser Bewusstlosigkeit, wurde sie ausgezogen mit mehreren vergewaltigt und dabei gefilmt und Photographiert. Nachdem sie erwacht waren, denn sie wurden im Schlaf oder Bewusstlosigkeit auch Rauschgiftsüchtig gemacht, wurde sie damit erpresst die Bilder deren Eltern und anderen zu zeigen, auf dem Kinderstrich in der Kurfürstenstraße gezwungen. Da sie meist auch Süchtig waren, musten sie für ihre Sucht auch das Geld anschaffen. Später nach ihrer „Einführung“ in diesen Geschäft, wurden sie an andere Zuhälter verkauft. Diese Mädel, welches mir ihr Erlebnis offenbarte, war dann auch plötzlich verschwunden. Sie war erst 14 Jahre und hatte sie nie wieder zu Gesicht bekommen.
    Auf Grund dieses Erlebnisses wurde ich immer aufmerksam, wenn ich eine Ansammlung von junge Türken sehen, wie bei denen sich junge deutsche Mädels rumtreiben. Das kann man ja fast überall sehen. So auch im Neukölner Forum, an der Flughafen Strasse Ecke Karl-Marks-Strasse. Ideale Stellen allen möglichen Straftätern, auch von Taschendieben, Handy klau, Rauschgifthandel und vielen Mehr. Speziel der Rauschgift handel wird in den U-Bahnen absolviert. Die Händler fahren mit und während der Fahrt wird blitzschnell, Ware mit Geld getauscht und sind nächste Station verschwunden. Von olizei keine Spur.

  24. Ein sehr unterhaltsamer Film in der Tat. Dass er Probleme mit kriminellen Zuwanderen aufzeigt ist auch nicht von der Hand zu weisen. Wie man wegen einem albanischen Menschenhändlerring jetzt die Kurve zur Islamkritik hinbekommt kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Ging mir jedenfalls überhaupt nicht durch den Kopf als ich diesen Film gesehen habe.

  25. „Das gute siegt, das Böse verliert und zum Schluss heiratet der Held das schönste Mädchen“

    Es ist simpel, aber so wünschen wir uns doch alle diese Welt. Was wir aber immer vergessen ist, dass der Held – sei es im Western oder in 96 hours – Kopf und Kragen riskieren muss, um dieses Ziel zu erreichen!

    WIR MÜSSEN WIEDER LERNEN, KOPF UND KRAGEN ZU RISKIEREN

  26. #17 Sachtmabescheid (28. Feb 2009 10:24) …US-Agent will zur Ruhe kommen…Gelegenheitsjobs…Ehe gescheitert…sein ganzer Stolz seine siebzehnjährige Tochter…

    G ä h n …

    …und wann sehen wir wenigsten ETWAS kreatives-oder Oscargefährdetes von Mr.Gähn.Kann mir dein gesamtes Leben, deine Bude, dein Umfeld genau vorstellen-Gähn

  27. #30 Israel_Hands

    Death Sentence? Ich habe alle teile auf DVD 😀

    Genial wie die Polizei in Dunkeln tappt und Charles Bronson selbstjustiz verübt (Ihn aber gewähren lässt 😉 ). Schade das es heut nur noch wenig so gute filme gibt!

  28. Mr. Gähn ist auch garantiert kinderlos-und wird es auch bleiben, denn vor lauter gähnen kommt er nichtmal DAZU! Deshalb kann er sich nicht in eine solcher Situation, die ja absolut der Realität enstpricht, versetzen. Da liegt unser ALLER Problem – die Nation der GÄHNER!
    Ich kann aber hier an dieser Stelle versichern-das GÄHNEN wird euch schon bald vergehen. Wenn auch der letzte Gähner beginnt, sein Resthirn zu nutzen, wird er feststellen, das wir uns in beschleunigter Fahrt in eine sehr sehr ungewisse Zukunft bewegen. Dann wird sich ein Herr GÄHNER nach einem Typ wie diesem Mr.Agent sehnen, der IHM SEINEN faulen Arsch rettet, Pustekuchen – ab jetzt ist Selbsthilfe gefragt!OOHH Sonne, muss raus, bevor die Polschmelze die Strassen unter Wasser setzt-hihi.

  29. #37 schubiduu (28. Feb 2009 12:52)

    #30 Israel_Hands

    Death Sentence? Ich habe alle Teile auf DVD.

    Wie – alle Teile? Es gibt doch bisher nur einen.

    Meinen wir beide denn denselben Film (siehe Link)? Oder verwechselst Du „Death Sentence“ (2007, mit Kevin Bacon) mit „Ein Mann sieht rot“ („Death Wish“, 1974, mit Ch. Bronson)?

    Der Filmtitel „Death Sentence“ (auch der deutschsprachigen Fassung) dürfte eine bewusste Anspielung auf den O-Titel des Vorgängers sein.

    http://www.imdb.com/title/tt0804461/

  30. Noch ein Film-Tipp: Wenn jemand einen richtig schönen gegen alle PC-Normen gedrehten Hollywoodfilm sehen will, dem empfehle ich “Die Fremde in dir” von Neil Jordan mit Jodie Foster aus dem Jahre 2007. Der Film handelt davon, dass ein Paar nachts von 2 Jugendlichen überfallen und brutal zusammengeschlagen wird (sowas kann in Deutschland natürlich nie passieren 😉 ). Sie (Jodie Foster) überlebt gerade so, aber ihr Freund stirbt. Danach wandelt sie sich zu einer Rächerin und erschießt alle, die sie oder andere bedrohen. Aber auch Verbrecher, denen die Justiz nichts anhaben konnte. Das beste: der ansonsten sehr gute und korrekte Cop beschützt sie am Ende und verwischt die Spuren.

    Das heißt schon was, wenn ein Starregisseur und eine Top-Schauspielerin so einen inkorrekten Film drehen und sowas hätte es in den 90ern sicher nicht gegeben. Ich denke der Wind dreht sich langsam. Zuerst in den USA und dann schwappt die Welle wie gewöhnlich ein paar Jahre später auch zu uns.

    Den Film gbt’s übrigens für schlappe 10 Euronen auf DVD. Es lohnt sich.

  31. Es gibt den Film „Savior“. Da geht der Geheimdienstmann nach einem Bombenanschlag, der seine Frau und Tochter tötet, völlig unkorrekt in die Moschee, in der die Drahtzieher des Attentats vermutet werden und knallt sie ab. Die haben einfach nicht kapiert, dass Islam Unterwerfung heisst. Oder war es Frieden?

  32. Kennt hier jemand den schon etwas älteren (1999) Film „8 mm“ („Acht Millimeter“) mit Nicolas Cage? Inhalt: Privatdetektiv (Cage) mischt mörderische Porno-Typen auf, die Snuff-Movies produzieren. Der Streifen erhielt miserable Kritiken (u.a., weil die Porno-Typen so eindimensional gezeichnet seien und so brutal behandelt würden) und war auch nicht übermäßig lange in den Kinos. Ich hatte ihn leider verpasst (Snuff-Movies sind aber auch ein extrem widerliches Thema).

  33. Also daß das alles unbedingt Moslems sein müssen, ist mir nicht aufgefallen. Weder der Kundschafter, der eher Franzose sein könnte mit seinem Vornamen Peter (Pieter?), noch der Jungfrauen-Verkäufer, der auf den Namen Patrice St.Clair hört. Daß die Kim nun gerade von einem Scheich gekauft wurde, ist wohl auch eher Zufall. Und der Typ mit dem Krummdolch, der seinen Krummdolch eher spät im Film blitzen läßt, ist quasi als Kunde auf der Party von dem St.Clair, auf der keineswegs Moslems zu sehen sind.
    Insgesamt halte ich diese Rezension für sehr gewollt.

  34. Vor einigen Tagen las ich eine Kritik zu ´96 Stunden`. Zitat aus der Erinnerung: „… selbst Nicht-Gutmenschen klappt bei diesem Werk die Kinnlade runter …“
    Holla, dachte ich mir. Das klingt ja gut.

    Danke PI, ihr habt einen Nicht-Kinogänger endgültig davon überzeugt, seine Prinzipien mal wieder über den Haufen zu werfen 🙂

  35. Ich freu mich schon auf beleidigtes Geheul derjenigen, die bei „Tal der Wölfe“ gejubelt haben.

  36. Danke an PI für diese Rezession. Als ich das Plakat und den Titel neulich im Kino sah, dachte ich `immer das gleiche…`. Aber wenn das so ist …

  37. Ich kann ehrlich gesagt keine Islamkritik erkennen. Bei uns saßen genausoviele Türken etc. im Kino wie sonst…
    Das interessiert die garnicht.

    Ansonsten war das für mich ein normaler Actionthriller bzw Rache film, wo die Gegner halt albaner sind…
    Das wär, wie wenn man die ganzen Amerikanischen Action filme wo die bösen die Russen sind, als kritik am Kommunismus sehen würde..

  38. Ein sehr empfehlenswerter Film mit einer brisanten Thematik und einem genialen Liam Neeson.

    Und die Review hier ist auch nicht schlecht! 😉

  39. Der Film ist klasse.

    Aber sorry PI, mit der Gesellschaftskritik lehnt ihr euch zu weit aus dem Fenster.

    Mit der Islamisierung hat Taken rein gar nichts zu tun.

  40. Also, zwei gute und eine schlechte Nachricht.

    Fangen wir mit einer guten Nachricht an:
    Der Film ist in der Tat politisch unkorrekt :)).

    Die schlechte Nachricht:
    Als Ausbilder bei der Bundeswehr haben wir ziemlich Zeit gebraucht, um den Rekruten die Chuck Norris Einsichten über Wirkungen von Waffen auszutreiben.
    Konkret hier als Beispiel: Eine Verfolgungsjagd mit MP Salve ist selbst bei schlechten Schützen nach der ersten Salve beendet!!

    Wer meint, einen Messerkampf so elegant bewältigen zu können, kann ja mal zum Spass mit seiner 10-jährigen sowas mit Plastikschwertern simulieren und schauen, wieviel Treffer er selbst bei schneller Reaktion einstecken muss :)).

    Wer die Bundeswehr noch vor sich hat, darf sich auf die dummen Gesichter der Teilnehmer am Kurs des Gefechtszentrums bei Stendal freuen, wenn nach ein paar Sekunden die Sensoren an der Weste letale Treffer anzeigen, obwohl alle vorsichtig und deckungssuchend durchs Gelände geschlichen sind.

    Zum Schluss die gute Nachricht: Ihr habt alle wirksamere Waffen gegen frauenschändende, dekadente Scheichs auf teuren Jachten zur Verfügung als Liam Neeson:

    Ö l v e r b r a u c h vermeiden!!!

    http://www.betterplace.com

    Und damit gleich eine politisch korrekte These:

    Die Klimaschützer betreiben, ohne es zu wollen eine wirksamere antiislamische Politik, als alle notorischen Parteigründer auf PI zusammen!
    MfG cf29

  41. @cf29

    Junge das ist ein Film und keine Doku! Gegen
    halbwegs geschickte Messerstecher sieht selbst der beste Krav Maga Spezialist alt aus.

  42. ob jemand diesen film vor dem hintergrund der jetzigen situation im hinblick auf die verfehlte migrationspolitik sehen möchte, bleibt jedem selbst überlassen..
    meiner meinung nach ein kompromissloser action-thriller a la jack bauer –
    sehenswerte & gute unterhaltung

  43. „Das Werk ist eine, in eine brillant-subtile Form gegossene, Abrechnung mit einer durch das Versagen der links-liberalen „Multi-Kulti“-Apologeten entstandenen und kaum mehr aufzuhaltenden gesellschaftlichen Katastrophe in den europäischen Großstädten.“

    Die ‚kaum mehr aufzuhaltende gesellschaftliche Katastrophe in den europäischen Großstädten‘ ist eben gerade nicht durch das ‚Versagen‘ der links-liberalen Multi-Kulti-Apologeten entstanden, sondern durch ihre perfekte Arbeit, ihr einwandfreies Funktionieren.

  44. # 56 cf26

    Da Sie den Hinweis auf elektrisch betriebene Fahrzeuge gegeben haben, kennen Sie – oder irgendwer der sonstigen Kommentatoren – vielleicht die Variante möglicher Spritersparnis aus dem folgenden Link…

    http://www.wasserauto24.de/?freie-energie-freienergie

    Ich bin darin leider nicht weiter bewandert, aber falls irgendwer damit Erfahrungen gesammelt hat, oder jemanden kennt, der damit Erfahrungen gesammelt hat, wäre ich für einen Tipp, ob sich das lohnen könnte oder man besser die Finger davon läßt, sehr dankbar.

  45. # Sir Toby
    Freie Energie ist Quatsch. Meine derzeitige Variante ist:

    Citroen Berlingo electrique (googeln) im Verbund mit einem rapsölbetriebenen Heizsystem wie dem hier:
    senertec.de.

    Funktioniert gut, kommt mit der Hälfte des Energieeinsatzes aus und ist ausgereift!

    Was mich aber auf Seiten der islamkritischen Rechten nervt ist der Kampf gegen die „Klimalüge“.

    Als wenn man die CO2 Angst nicht wie der Israeli Shai Agassi (betterplace.com) als Chance für einen wirkungsvollen Kampf gegen den Islam instrumentalisieren kann.

    Diese Dämlichkeit der Rechten ist manchmal zum Verzweifeln!

    Haben Muslime/Hugo Chavez keine Öleinnahmen mehr, fallen auch die politischen Rücksichtnahmen.

    MfG cf29

  46. @ pink oil

    Ich kann mich zwar nicht daran erinnern, Ihnen jemals das „Du“ angeboten zu haben, aber Ihre hellseherischen Fähigkeiten bezüglich „meiner Bude und meines Umfeldes“ werden Ihnen gewiß verraten, dass das auch niemals stattfinden wird.

  47. #6 cf26
    Im Film und der Realität besteht ein gewaltiger Unterschied, den man nicht vergessen sollte, wenn man daran denk Kritik zu üben. Denn im Film wird immer nur mit Platzpatronen geschossen egal ob mit Maschinen Gewehr ober Spielzeugpistole. Im Film etwas realistischer aussehen zu lassen, ist ein sehr schwieriges Unterfangen bei solchen Filmen. Wer das aber nicht begreifen kann oder will, ist schlimm dran, wie schon so mancher Spielfilm, als Anleitung zu Straftaten benutzt wurde und einen Reinfall erlebte. So scheint es mir auch bei dir zu sein, der Realität und Spielfilm nicht auseinander halten kann. Möchte das als pure Dummheit bezeichnen. Tut mir leid das so schreiben zu müssen. Etwas Fantasie muss man bei jeden Spielfilm mitbringen sonst kann man sich den Eintritt sparen. Spielfilme sind meist reine Fantasien und nur zum Amüsieren. Wenn dieser Film nicht, in der Fantasie, mit den Islam vereint werden kann, dem fehlt es an Fantasie. Armer Bundeswehrsoldat.

  48. Sehr schön! Hab mir den Film heute angesehen und tatsächlich: keine lauten Türken oder Araber im Kino und die Islamkritik bzw. die Kritik an dem Europa was seine Werte und Traditionen selbst verrät und abschafft ist unübersehbar! Wer hat noch nicht? REINGEHEN!!!!

  49. #65 2und2ist4 (28. Feb 2009 18:42)
    Kann diesen Film auch sehr empfehlen:

    Sag doch gleich, dass Du „Munich“ von Spielberg meinst – mit Daniel Craig als Mossad-Agent, ehe er in den Bond-Smoking zum MI6 wechselte.
    In der Tat ein hervorragender Film, und eher Spielberg-untypisch in der etwas ungeschliffenen 70er-Jahre-Film-Optik.

  50. Wenn wir schon bei empfehlenswerten Filmen sind, die wenigstens etwas mit dem Islam oder mit vom Islam geprägten Kulturen zu tun haben dann verweise ich hier noch auf den Film „Midnight Express“ von 1978. Wer den Film einmal gesehen hat vergisst ihn auch nie wieder!

    http://www.youtube.com/watch?v=eAY4aADKk08

  51. ich denke das die wirklichkeit den film schon überholt hat. das ganze türk, alban, rumänenpack ist nach dem film mit stolzgeschwällter brust aus dem kino gegangen nach dem motto seht was wir mit euren töchtern machen. ich hoffe wir werden hier ein immer gut funktionierendes stromnetz haben. wer den film gesehen hat weiß was ich meine.

  52. #68 freundvonpi (28. Feb 2009 21:53)

    Wenn wir schon bei empfehlenswerten Filmen sind, die wenigstens etwas mit dem Islam oder mit vom Islam geprägten Kulturen zu tun haben dann verweise ich hier noch auf den Film “Midnight Express” von 1978.

    Der verlinkte Trailer wirkt hinsichtlich des Sprechers und des Textes sehr altmodisch, wie die Werbung zu einem B-Movie aus den 60ern/70ern. Der Film hat auch eher mit staatlicher Unrechts- als mit Selbstjustiz tu tun. In den 1970ern war die Türkei übrigens viel weniger islamisch als heutzutage und politisch weit mehr vom Militär geprägt. Insofern ist “Midnight Express” kein islamkritischer Film.

    Der „echte“ Billy Hayes, Verfasser der Buchvorlage des Films und Vorbild für den Film“helden“, beschwerte sich über die anti-Türkische Haltung des Films, worin der Film vom Buch abweicht, und entschuldigte sich vor Kurzem in der Türkei bei den Türken für die antitürkische Tendenz des Streifens – auch bei youtube gibt er sich im Ganzen türkenfreundlich:

    ttp://www.youtube.com/watch?v=pHjLMnGkedU

    Auf jeden Fall ist der Film ein verdienter Klassiker.

  53. Der Film hat mich aus dem Sessel gehauen!
    Noch nie hatte ich solche freude einen Film zu sehen, ich werde wohl noch einmal hineingehen.

    James Bond ist nichts dagegen.

  54. #73 Stolze Kartoffel (28. Feb 2009 22:46)
    Hat jemand Lust auf Wikipedia zum Film diese Kritik mitzuzitieren? “Pi-News lobt vor allem die subtile Islamkritik” .

    Die Idee ist ja nicht unbedingt schlecht, aber warum machst Du das denn nicht selbst? Bist Du schon gesperrt bei Wikipedia?

  55. Der Film ist ein absoluter Hammer! Nachdem ich die Kritik hier lesen durfte, ahnte ich schon, dass man etwas erwarten darf. Aber was ich heute Abend gesehen haben, verschlägt einem die Sprache. Diese schonungslose Konsequenz, mit der Liam Neeson vorgeht, ist zutiefst beeindruckend. Danke an PI für den Tipp!

  56. Ich habe den Film heute gesehen und kann ihn nur sehr empfehlen.

    Anspielungen auf diverse Länder sehe ich persönlich nicht so stark darin, da in diesem Film bzw. den Geschäften sehr viele Nationen involviert sind. Ich bezweifle, dass sich ernsthaft irgendjemand dadurch schlecht hingestellt fühlen darf.

    Ich habe den Film mit weniger Erwartungen besucht, wurde aber sehr positiv überrascht!

  57. #30 Israel_Hands

    Wie – alle Teile? Es gibt doch bisher nur einen.

    Ups, ich meinte Death Wish I-III, schaus dir mal an 🙂

  58. Habe den Film gerade gesehen, fand ihn klasse, kann aber nicht erkennen, inwiefern dieser Film nun unbedingt den Islam als solches kritisieren soll. Ich habe keinen muslimischen Gigolo gesehen, sondern einen jungen Mann ohne Gebetsteppich, der die beiden Mädels ansprach. Die Bande war eine albanische, hier liegt wohl der Verdacht nahe, dass es sich um Muslime handelt, lt. Wikipedia können es aber auch Christen sein (und in der Realität hätte es auch die Russenmafia sein können)… Fakt ist, dass es sich um kriminelle Einwanderer handelt – die Kritik an Multikulti, die in dem Film sehr gut rüberkommt, ist also angebracht. Der ‚Powerseller‘ wiederum ist genauso wie die korrupte Polizei Franzose. Dass der Ersteigerer ein betuchter Orientale war, verwundert wohl kaum – gibt ja nicht umsonst Harems.

    Alles in allem: Ein guter Action-Thriller mit einem gut aufgelegten Liam Neeson rund um das Thema Mädchenhandel und Selbstjustiz mit Kritik an gescheiterten Multikultiversuchen, korrupten Gesetzesvertretern und verkommener Gesellschafta, allerdings ohne Islamkritik als solches…

  59. War heute Abend in dem Film. Der Film kam bei mir und meinen Freunden super an. Ein echt sehenswerter Actionfilm. Da haben die kriminellen Migranten die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Besonders gut hat mir u.a. die Szene mit dem „Elektrischen Stuhl“ gefallen.

    Kann mich nur meinen Vorrednern anschließen und jedem den Film empfehlen.

  60. Luc Besson ist doch immer wieder genial. Der Film heisst im Original uebrigens Taken.

    Wie ich finde auch durchaus zeitgenoessisch. Europa wird als unsicherer Ort fuer Amerikaner angesehen. Das war vor 10 Jahren noch anders.

    Nicht dass es nicht hier auch Maedchenhandel gaebe, aber die Amerikaner hier haben schon einen Sinn fuer Realismus. Nach meiner bescheidenen Meinung gibt es hier auch weitaus offenere Islamkritik und die Gutmenschen sind hier in der Minderzahl. Dafuer, dass wir hier nur <1% Muslime haben, ist Amerika sich der Gefahr bewusster als die Europaer. Liegt vielleicht auch daran, dass es hier einen 911 Anschlag gab. Jeder Terroranschlag ist natuerlich sehr dumm fuer den Islam und die Gutmenschen, weil dieses Sirenengeheule von wegen Frieden dann nicht mehr zieht.

  61. Ansonsten: Ist natuerlich ein Unterhaltungs-Film. Die Handlung ist nicht sehr realistisch. Spaetestens nach dem Tod des Typen am Airport waere die Bande ja vorgewarnt gewesen. Und irgendwann trifft im richtigen Leben auch mal eine Kugel der Gegenseite.

    Es kommt aber subtil sehr gut rueber, dass man sich in Acht nehmen muss in Europa. Hollywood war und ist ja nicht zuletzt sowas wie Education-TV mit Zeigefinger hier.

    Was politisch sehr unkorrekt ist, dass ein Scheich ein Boeser ist.

Comments are closed.