Print Friendly

„Omma“„Oppa“ und der Sex mit Migranten – die beiden PI-NEWS-Stories haben die Leser bewegt. Hier Akif Pirinçci, der wunderbare „Türke“, den Peter Bartels mal „den letzten wirklichen Deutschen“ nannte, hat eine wunderbare TV-Kritik zum Thema geschrieben – da bleibt kein Auge trocken!

Von Akif Pirinçci | Irgendwo in der Mitte des Filmes sagt Akin, die Europäer wollten immer die große Liebe, die Afrikaner aber nur ihren Spaß. Dabei weiß der Mann gar nicht, wie recht er hat – im Sinne der menschlichen Evolution. Die Rede ist von „Cool Mama“, einer Langzeit-Dokumentation, die bei 3Sat am 29. Mai abends ausgestrahlt wurde:

Eigentlich waren es die bunten Stoffe, die sie an Afrika faszinierten. Doch dann verliebte sich die attraktive 50-jährige Modemacherin Ann aus München in den jungen Nigerianer Akin – Beginn einer unkonventionellen Beziehung.

Anzeige

Was sich anhört wie ein zum Losprusten anregendes Klischee über schwarzschwanzverliebte weiße Schabracken oder wie eine Tragödie über die weibliche Altersverzweiflung, ist jedoch viel mehr als das. Zum einen ist der Film raffiniert rassistisch, weil entgegen des Bestrebens des Filmemachers beim gedanklich stets immer einen Schritt vorauseilenden Zuschauer doch nur das Bild des „doofen Bimbos“ hängenbleibt, der außer besinnungslos und wahllos ficken sonst nix kann und will. Zum anderen zeigt die Doku, auch wenn sie vorgibt, eine „unkonventionelle Beziehung“ zu beleuchten, woran Afrika krankt. Nämlich an schwarzen Männern, die, wie man im Laufe des Filmes sieht, ständig auf ihren schmutzigen Straßen tanzen, anstatt in die Hände zu spucken, und an schwarzen Frauen, deren einziger Lebenssinn offenkundig nur darin besteht, so viel zu kalben wie es nur geht.

One-World-Love-Story nach der Menopause

Mehr jedoch ist „Cool Mama“ ein Dokument, das spiegelbildlich das heutige bürgerliche Verständnis, das selbstredend ein vergrünisiertes ist, von der Migration auslotet. Obwohl das Stück als eine kuriose One-World-Love-Story nach der Menopause anmutet und vordergründig nichts mit dem gegenwärtigen Invasionsirrsinn gemein zu haben scheint, so ist das dahinter steckende und bis zum staatlichen Handeln greifende Konzept dasselbe. Bloß daß es sich hier im Kleinen bzw. im Privaten vollzieht – anerkennend muß man sagen: Respekt!, weil (anfangs) aus der eigenen Tasche gelöhnt –, und dort im Großen als staatlich oktroyiertes Dogma. Es ist die Umkehrung des Begriffs der Migration in allen Punkten:

  1. Nicht ein einheimischer älterer reicher Mann holt sich eine sexuell attraktive, arme junge Fremde ins Land und Bett, sondern umgekehrt (das Merkel-Prinzip).
  2. Nicht der Migrant ist es, der sich, endlich im gelobten Land angekommen, nach Leibeskräften anstrengt, um das Wohlstandsniveau der Indigenen zu erreichen, sondern die Indigenen lassen ihn freundlicherweise diese Mühsal überspringen. Der Migrant braucht nicht anderes zu tun, als Migrant zu sein, um an westlichen Wohlstand zu gelangen.
  3. Nicht der Migrant ist es, der seine in der Regel archaische Lebensweise, insbesondere seine karnickelhafte Fortpflanzungsstrategie, zugunsten eines vorausschauenden westlichen Lebens aufzugeben braucht. Im Gegenteil, der Einheimische bettelt geradezu darum, daß er seinen Waka-Waka-This-Time-For-Africa-Style weiterhin beibehält.
  4. Nicht für das große Ganze, also für die Bewältigung der üblichen Probleme einer zig Millionen Einwohner umfassenden Gesellschaft werden sämtliche Energien des Landes verwendet, sondern hauptsächlich für die Migration. Und zwar nicht, weil sie dem Land Vorteile bringt, im Gegenteil, weil sie zu seinem Nachteil gereicht.

Aber der Reihe nach, schließlich geht es hier um Liebe – zu Beginn jedenfalls. Ann nennt sich Modedesignerin mit eigenem Geschäft. Allerdings scheint ihr Modegeschmack in den 80ern festgefahren zu sein, denn von dem, was man im Film von ihrer Kollektion zu sehen bekommt, läßt sich heutzutage nur noch die sehr alte Frau anlocken, die ihren einstigen Modestil von anno dunnemals inzwischen in weiter, weiter Größe in die Gegenwart gerettet haben möchte. Folgerichtig eine kleine Marktlücke, die für den Mainstream der Modeindustrie vernachlässigbar ist. Und gerade deshalb ein voller Erfolg für die tüchtige Ann!

Top-Bodys und ganz lange und dicke Schwänze

Ann reist schon vor 40 Jahren nach Afrika und ist erstmal geschockt von dem ganzen Elend. Aber auch auf einer Unkrautwiese wachsen hübsche Blumen. In dem Fall haben diese Blumen Top-Bodys und ganz lange und dicke Schwänze. Mit den weißen Männern hat Ann nämlich so ihre Probleme seit sie alt geworden ist. Diejenigen, die sich für sie interessieren könnten, sind auch so alt wie sie, wenn nicht schon richtige Opas. Ihre Einstellung in dieser Sache mag man wie sie es immer gern betont „unkonventionell“ nennen, doch in Wirklichkeit ist es Realitätsverleugnung und im höchsten Maße narzißtisch. Es ist das Drama einer Frau, die nicht akzeptieren will, daß ihre besten Jahre in der Abteilung „Liebe und Unterleibsgymnastik“ schon längst vorbei sind und nur noch die Herren mit den weißen Haaren und in der Strickjacke für sie in Frage kommen (ironischerweise ist es am Filmende exakt solch eine Strickjacke, die sie vor dem kostspieligen „Neger“ rettet). Ohne ihr Geld würde nicht einmal ein verhungernder Eritreer sie anfassen.

So lernt sie dort den um Dekaden jüngeren Akin kennen und nimmt ihn gleich zu sich nach Hause nach München mit. Aber „ich wollte nicht, daß er Taxifahrer oder Tellerwäscher wird“ sagt die damals Frischverliebte, was ein Licht auf die berufliche Qualifikation ihres Geliebten wirft. Deshalb eröffnet sie für ihn extra das „AFRICA & HOUSE“, eine Begegnungsstätte für schwarz-weiße Partnerschaften, wo auch afrikanischer Touristenkram verkauft wird und Lesungen mit Multikulti-Prominenten stattfinden. Was Akin dort genau treibt, kommt in dem ganzen Film nicht heraus, denn außer „er kann gut kochen“ ist über seine Fähigkeiten nix zu erfahren. Auch beherrscht Akin im Wunderland selbst nach über zwanzig Jahren kaum Deutsch und wechselt um sich ausdrücken zu können ständig in ein afrikanisches Pidgin-Englisch. Überhaupt macht er in jeder Momentaufnahme einen schwerst angenervten Eindruck, geradeso als verfluche er sein Schicksal, von dieser redseligen Oma finanziell abhängig zu sein. Auf die Idee, durch Arbeit sich selber etwas aufzubauen, kommt der schicke Ebony anscheinend nicht. Vielleicht macht ihm aber auch der kontinuierlich angeforderte Sexdienst am welken Fleisch arg zu schaffen. Einmal fragt ihn der Filmemacher, ob er Ann genauso lieben würde, wenn sie eine „arme Maus“ wäre. Da muß Akin erst einmal schlucken und eine Schockpause einlegen. Dann bringt er etwas kleinlaut ein „Ja“ hervor, und der Zuschauer muß sich vor Lachen beömmeln ob dieses artistischen Kabinettstückchens.

Öfter mal seine Rute in Fremdgewässer ausgeworfen

Nun heiraten hierzulande auch gewitzte, weiße junge Männer „reich“ nach oben. Allerdings rücken sie dann nicht ein paar Jahre später mit der sensationellen Meldung heraus, daß sie eigentlich schon verheiratet wären und schon fünf Kinder hätten. Wie bitte? Ja, richtig gehört, der Akin hat nämlich während all der Jahre bei Oma Ann nicht nur gut gekocht, sondern im wahrsten Sinne des Wortes Familienurlaube bei Mama Afrika gemacht. Dabei scheint er vielleicht unter Voodoo-Einfluß geheiratet und fünf kleine Leben gezeugt zu haben. Ann ist ihm aber nicht gram, weil sie ja in dieser Beziehung „unkonventionell“ denkt, und außerdem hätte ja Akin auch hier, also während er mit ihr zusammen gewesen war, öfter mal seine Rute in Fremdgewässer ausgeworfen. Wahrlich, wer solch einen Permanentdruck in der Leitung hat, den müßte der Amtsarzt schon wegen akuter Überlastung arbeitsunfähig schreiben. „Da ist immer etwas, das mich ihm vertrauen läßt – ich kann es mir aber nicht erklären“, interpretiert Ann das Malheur. Ich schon, behalte jedoch meine Meinung höflichkeitshalber für mich.

Wat nu? Ann und Akin reisen nach Afrika zu der Ehefrau und zu den Kindern. Schon da ändert sich das Verhältnis ein wenig. Sie gerät sukzessive in die Rolle der Großmutter, die sich ein bißchen um die Familienverhältnisse des Sohnes kümmert. Die Kinder sollen sie auch „Oma“ zu ihr sagen. Seinen sexuellen Frondienst in ihrem Bett muß der schwarze Sohn trotzdem ableisten, denn das war ja ursprüngliche der Zweck der Übung. Oft würde er in einer Nacht mehrmals die Betten wechseln, wie Ann, anscheinend inzwischen völlig plemplem, ganz stolz kundtut.

Akin-Familie muß nach Deutschland zu Papa

Dann kommt das neue Projekt an die Reihe: Die afrikanische Akin-Familie muß nach Deutschland zu Papa. Selbstverständlich wird für diese gleich eine Eigentumswohnung in München gekauft, wobei jedoch Papa Ann weiterhin zu Sexualdiensten sein muß. Ist vielleicht auch besser so, denn wie gesagt, Akin frühstückt zwischendurch gern auswärts, und bei so viel Nähe zu der Ehefrau wäre Ärger vorprogrammiert. Der unkonventionellen Oma Ann macht das ja wie erwähnt nichts aus.

Der letzte Akt der Tragödie ist etwas mau. Zwischen Ann und Akin läuft es nicht mehr ganz rund. Ob es daran liegt, daß selbst ein Sperma-Herkules wie Akin beim besten Willen keine Greisin mehr ficken kann und will, bleibt Spekulation. Viel eher scheint die Vermutung zu greifen, daß Akin inzwischen seine Schäfchen im Trockenen hat und sehr gut weiß, wie der Migrationshase hierzulande läuft. Denn mal ehrlich, bei der hammermäßigen Staatstütze für eine ungebildete Ehefrau, fünf Kinder und ihn im vorgerückten Alter muß er da noch die trockene Pflaume von …?

Dort gelandet, wo sie nie hinwollte – in Greisenzweisamkeit mit weißem alten Mann

Folgerichtig sagt auch Ann: „Es ist nicht mehr mein Problem.“ Sie hat schon eine neue Bekanntschaft gemacht – eine Strickjacke namens Max. Nun besucht sie mit ihm Museen und ist dort gelandet, wo sie nie hinwollte, nämlich in der Greisenzweisamkeit mit einem weißen alten Mann. Positiv gedacht hat sie durch ihre Tüchtigkeit und die Absage an die Konvention aus ihrem Frauenleben das Allerbeste an Sex, Eitelkeit und Selbstbewußtsein bis zum letzten Tropfen herausgewrungen – außer Liebe. Das Negative an der Geschichte interessiert sie nicht, weil es ja nicht mehr ihr Problem ist. Dafür ist ab nun die deutsche Gesellschaft zuständig.

Am Anfang sagte ich, daß diese komische Love Story sinnbildlich für die heutige Migrationskatastrophe steht, sozusagen en miniature. Die Handelnden selbst sind pathetisch ausgedrückt dabei völlig unschuldig. Jede/r verfolgt ihr/sein Ziel zu einem besseren Leben, und wo gehobelt wird, fallen Späne. Schuldig aber sind Gesetzesmacher, Medien, Staat, die Migrationsindustrie und ein gänzlich verblödetes Gutmenschen-Bürgertum, denen bei der romantischen Vorstellung von Vielfalt und Buntheit gewaltig einer abgeht und die nach dem erfolgreichen Abspritzen das Aufwischen dem Volk überlassen. So wie Ann bestimmt ein paar heiße afrikanische Nächte hatte und den nun anbrechenden Tag dem deutschen Steuertrottel überläßt.


(Im Original erschienen bei der-kleine-akif.de)

215 KOMMENTARE

  1. Eigentlich wäre ich das perfekte Opfer: Ende 40, sicherer Job, voll im Wechsel (Jungs, seit froh, dass ihr diesen Scheiss nie mitmachen müsst!), alleinstehend, kinderlos und ohne Haustiere … es schwabbelt und altert an jeder Ecke.

    Trotzdem schaue ich mir doch lieber weiter alleine Horrorfilme an, trinke mir alleine meinen Rotwein (ok, diesmal aus Chile) und rauche bzw. dampfe alleine vor mich hin 🙂

    Ich „spende“ für diese Herren schon genug mit meinen Steuern.

  2. Mir fällt dazu ein: Rente streichen!

    Es gibt kaum Ekelerregenderes als Menschen, die nicht in Würde zu altern vermögen.

  3. Und solche Psycho-Tussen sagen dann der Gebrauch des Wortes Negerkuss wäre rassistisch.
    Das sind die kranken Arschlöcher wie sie im Buche stehen. Diese arroganten klugscheißenden Weltverbesserer.

    Zum Glück gibt ja auch Schwarze mit ausreichend Verstand die solche Dummtussen niemals anfassen würden.
    Und genau die , – diejenigen wollen aber auch gar nicht hierhin.

    Und diejenigen wie in dem Bericht, – beide Seiten- bei denen schliesst sich der Kreis der negativen Elemente.
    Die linksverstörten Globalisten sind diesen Kreisläufen sehr zugewandt und diese wollen die Politik dominieren.

    Das WERDEN sie aber nicht schaffen.

  4. Ikarus69 9. Juni 2017 at 21:53
    „Eigentlich wäre ich das perfekte Opfer: Ende 40, sicherer Job, voll im Wechsel (Jungs, seit froh, dass ihr diesen Scheiss nie mitmachen müsst!), alleinstehend, kinderlos und ohne Haustiere … es schwabbelt und altert an jeder Ecke.

    Trotzdem schaue ich mir doch lieber weiter alleine Horrorfilme an, trinke mir alleine meinen Rotwein (ok, diesmal aus Chile) und rauche bzw. dampfe alleine vor mich hin“

    + + + + + +
    Ins Bett würdest du mich zwar nicht kriegen. Da steht nun mal die schnöde Biologie davor. Aber, liebe Unbekannte. Bei der gemütlichen Pfeife wie beim Horrorfilm (Wir scheinen die als Abmilderung der Realität heute zu brauchen) wäre ich glatt als Gesellschaft mit dabei.

    Herzlich!

  5. Zu: Ikarus69 9. Juni 2017 at 21:53
    PS:

    „Eigentlich wäre ich das perfekte Opfer: Ende 40, sicherer Job, voll im Wechsel (Jungs, seit froh, dass ihr diesen Scheiss nie mitmachen müsst!), alleinstehend, kinderlos und ohne Haustiere … es schwabbelt und altert an jeder Ecke.“
    + + + + +
    Es hat übrigens eine respekt-würdige Größe, wenn eine Frau das offen zuzugeben vermag.
    Wenn es dich beruhigt: Das Pendant beim Mann ist, dass der Dauerständer im Alter 25 Erinnerungscharakter hat. – Zwar: Ich liebe es, 50 zu sein. Wie geil, sein Hirn nutzen zu können – statt betäubt hinter jedem runden Arsch herzurennen!

  6. jo, so läufts…
    beim Ausbreitungstyp das Sperma
    bei der Platzhalterin der Sabber
    und beim deutschen Sozialstaat die Schuldenuhr

  7. Er will sich „Anpassen“ (Survival of the „F*CKEST“), wie GenoSSe Darwin das damals nannte, und seine Jünger_innen die heutigen „HumaniSSt_innen“ leisten nur die nötige „Geburtshilfe“.

    Ein Hoch auf die F*ckfalt, ähhhhäm ich meinte Vielfalt………

  8. kann bestens nachvollziehen , wie sehr Akif von der
    Literatur- und Joujrnaleusen-Kamarilla gehasst wird.
    Diese trendigen Neos , die von ihren Gruppe 47-Vätern in die Subventionskultur-Oligarchien hineingeboren wurden und nun in den Talkshows die Ergebnisse ihrer Sozialisation zum besten geben.

    Was Akif schreibst, schreibt er gut.
    Kleine Lücke gefunden – und paff !
    wieder ein Volltreffer von ihm.
    Solch einen Instinkt kann man nicht studieren.
    Er hast ihn, und die anderen haben ihn nicht !
    Obwohl sie intensiv Mediengedöns studierten und unermüdlich auf
    ihren i-Tablets rumfingerten.
    Sie kamen sich mit ihrem Numerus clausus
    so unschlagbar vor. Henri Nannen-Stiftung…, half alles nichts.
    Und dann er ! und immer wieder ihre die Frage :
    „Wieso ist der so gut und ich nicht ? obwohl ich ein Scheiss-Studium
    in SED-Germanistik und Gender& Peace-studies habe ? gemein ! „

    Ja, toller Artikel mal wieder mit echt bösem Punch, der weh tut,
    eben genau so, wie´s sich gehört und was man in den grossen Zeitungen
    schon lange nicht mehr lesen kann.
    Hoffe, dass Akif mal den Scheiss-Literatur-Nobelpreis kriegst.

    Oder nee, lieber nicht, wenn man sieht, wer ihn alles hat.
    Böll wird von ihm sprachlich sofort in die Tonne gehauen.
    Für Grass braucht er eine Runden mehr und legst ihn dann flach.

    Zum Artikel : irgendwie muss sich sich doch
    Gutsein auch lohnen. Denken die guten Frauen.
    Und wie man sieht – tut es das auch für sie.
    http://s4.imgload.info/2sxjzegbsxd2m5y.jpg

  9. Wie auch immer, Akif ist auf seine Weise ein Genie.
    Bis zur Strickjacke hab ich noch ein paar Jahre, und werde diese against Fickneger nutzen, politisch versteht sich.

  10. Das ist harte Arbeit, die sonst niemand machen will – dafür sind sie doch eigentlich nicht nach Deutschhland gekommen;)

  11. Pui Deibel!
    Wenn ich könnte, würde ich die ganze Mischpoke und diese ekelhaften weissen Schabraken allesamt nach Afrika schicken!
    Mal sehen, wie lange die dann noch so fröhlich tanzen.
    Ha Ha und ein Doku Team (Reschke und Konsorten) gleich mit!
    Nach einem Jahr, bin ich auf die Reportage gespannt!
    🙂

  12. Mein Klassiker:
    „Da sterben die Leute an AIDS, weil sie zu viel schnackseln. Der Schwarze schnackselt gerne.“
    Mariae Gloria Ferdinanda Joachima Josefine Wilhelmine Huberta Prinzessin von Thurn und Taxis bei „Friedmann“, 9. Mai 2001

  13. Motto: „Ich habe jetzt auch einen kleinen Schoko-Buben. Der ist zwar dumm wie eine Erdnuss – im Bett aber eine Granate!“
    Uuuups .. ich habe mein Breitband-Antibiotikum vergessen ….

  14. Auf der anderen Seite ist es verwunderlich, dass diese Herren bei den alten verschrumpelten Punzen noch einen hoch kriegen. Da denken sie wahrscheinlich mit den körperfernen Abschnitten des Rückenmarks. Das Gelichter ohne Gleichen.

  15. Im Übrigen ist Princicci bei mir durch, seit einem PI Beitrag, wo er eine deutsche 0815 Familie derart in den Dreck zog.
    Ich brauche keine Türken/ Araber (Princicci/ Samad) usw., die mir irgendetwas erklären wollen! Für mich sind das in erster Linie Mohammedaner, die hier nicht hingehören!
    Ob Wahrheit oder Tagyyia dahinterstecken, wer weiss es?

  16. @ El raton

    Ungefähr so, wie die „Tierchen“, die der Herr Lugner immer wieder um sich scharren kann.

  17. Stichwort: „Kopfkino“! Augen zu und an eine heisse 15-järige Blondine denken.

  18. Rabiator
    9. Juni 2017 at 21:48
    Was will der / die / das Neger hierzulande?
    ++++

    Vögeln und Sozialhilfe!

  19. Fragt die mal, ob sie sich taufen lassen würden!
    Einmal Muselacke immer Muselacke!

  20. Schade das mich niemand ins Schlaraffenland einlädt. Naja, vielleicht kommen ja noch Zeiten, in denen Deutsche hofiert und mit Geld überschüttet werden. In denen man von fernen Ländern angelockt wird um , nach einer Gratis Bootsfahrt , mit Teddybären beworben wird. Sollte es mal soweit kommen, dann würde ich mich in so einem Land zu benehmen wissen. Ich würde bestimmt nicht , weder allein noch in einer Gruppe meiner Landsleute, durch eine fremde Stadt ziehen und Frauen belästigen. Ich würde auch keine unverschämten Forderungen stellen. Aber , wie man sieht, denken die Neger und die Moslems anscheinend anders. Für diese Leute ist es völlig normal ,das Land was sie freundlich aufgenommen hat, zu beleidigen und zu schröpfen . Von Benehmen in der Öffentlichkeit mal ganz zu schweigen. Würden diese Leute sich normal verhalten und würde die Regierung nicht andauernd versuchen alles zu beschönigen, dann würde sicherlich auch die Bevölkerung anders reagieren. Jeder weiß was hier läuft und doch geht alles munter so weiter. Es ist ein Trauerspiel. Leider. Und ein Happy End wird es auch nicht geben. Auf keinen Fall!

  21. @El raton
    Das ist vor allem in Afrika weniger ein ästhetisches Problem als eine Frage der Sexualmoral und der Ethik.
    Wenn man starke Nerven hat und des Englischen halbwegs mächtig ist, kann man sich die Berichte von Überfällen schwarzer Banden auf Weisse aus Simbabwe oder Südafrika zu Gemüte führen, die idR mit brutalsten (Gruppen)Vergewaltigungen selbst von greisen Frauen, Säuglingen und Neunjährigen Mädchen einhergehen.

  22. Schon immer im Ruhrpott.
    „Schantall, tu ma die Omma winken!“
    😉

  23. Das sind keine „Leute“, sondern Primaten, die vor 40,000 Jahren evolutionsmäßig in eine Zeitschleife geraten sind.

  24. Der Kerl ist eine Prostituierte, der auch noch den Nerv hat, seine ganze Sippe anzuschleppen! Und La Patrona löhnt für alle, dafür darf sie bestimmen!

    Das ist keine Liebe! Das ist ein Bordell in dem auch noch Kinder leben!
    Schamlos alle Drei!

  25. Friedmann hat unter seinem Pseudonym „Herr Pinkel“ auch gerne geschnackselt

  26. Kann schon sein,narren gab es zu jeder zeit.lasst sie doch machen ,wer will den die Idioten stoppen,ich nicht.noch schönes verprügeln.

  27. Ein Kollege, der in USA lebt, sagte mal zu mir, schwarze nehmen weiße nur zum bumsen oder wenn sie Geld wollen, zum heiraten wird dann bevorzugt eine schwarze genommen, es sei denn er ist ein berühmter Star -egal ob Sport oder TV- dann wird auch gerne eine weiße genommen…..zwecks eigener Aufwertung…

    Mir tun die weißen Weiber null leid…

  28. Ot:
    Thema Hass bei Facebook.
    Unter einer Medlung bei der Tagesschau fragt einer in einem Kommentar:
    Wo ist nur ein Oswald wenn man ihn brauch.

    Wird natürlich nicht gelöscht.

    Man stelle sich mal vor jemand würde unter einem Merkelartikel fragen: Wo ist nur ein Staufenberg wenn man ihn brauch.

    Sperre, Staatsanwaltschaft und wahrscheinlich wochenlange mediale Hetzte.

  29. Akif kann ja bei der Preisverleihung dann sagen: ,,Isch näähme den Prreiss nist an!“

  30. Ist doch überall das Gleiche,sobald man auch nur in die Nähe einer Islamkritik gerät,ist kollektives Aufheulen,garantiert,dann rudern die pol.Korrekten Führungskräfte zurück,stellen alles in Frage und erklären es dann zum Skandal.
    Es ist immer die selbe Handlungsweise und niemand bietet dieser Kopfabschneidersekte mal Paroli und wehrt sich dagegen.
    Aber es ist klar,es ist genauso wie bei Flintenuschis Eunuchengenerälen,windschnittig und gut Gegelt,seinen Kopf in den Mainstream Wind halten und die Karriere ist gesichert.
    Wer dagegen ist,wird sofort mit der Rassismus-und Nazikeule bearbeitet.

  31. Ich finde, Akif ist ein sehr intelligenter Kopf. Aber warum muß er ständig in seinen Artikeln obszöne und extreme Ausdrücke benutzen, wie z.B. „trockene Pflaume“ für… Das stößt mich sehr ab, ich finde das widerwärtig und ich glaube in der Beziehung hat er irgendeine Macke.

  32. Wiederum mal wieder ein gelungener Artikel von Akif,leider wird er mit seiner Schreibweise und Einstellung,niemals den Literatur Nobelpreis ergattern können,aber so wie ich Akif einschätze,wäre der ihm auch Sch**** egal…

    Früher schleppte man nur arme Hunde und Katzen über die Grenze,heute kann sich jeder einen eigenen Neger zulegen,allerdings nur solange,bis er/sie ein Bleiberecht erschlichen hat,dann ist es aus mit der großen Liebe.
    Da halte ich mir lieber Katzen oder und Hunde,die bleiben einem wenigsten treu,auf Lebenszeit.

  33. „der wunderbare „Türke“, den Peter Bartels mal „den letzten wirklichen Deutschen“ nannte, hat eine wunderbare TV-Kritik zum Thema geschrieben – da bleibt kein Auge trocken!“

    Wenn ich Ausländer zu MEINEM Thema lese, wird mir schlecht.

    Wunderbar nur, wenn das „Deutsche“ zu einem nassen Auge gereicht.

    Flennen multikulti – oder wie?

    Das ich nicht lache…

  34. Das sind in meiner politisch unkorrekten Umgebung,normal gebräuchliche Bezeichnungen,Akif ist halt sehr tief in dieser Ausdrucksweise verwurzelt.
    Gefällt halt nicht jedem…

  35. @ Blue02 & Ikarus 69:

    So, dann lasst uns mal verabreden. Bin dabei. Wir schauen uns die Doku nochmal zusammen an und gedenken der guten Zeiten, als man noch unverkrustet über das Thema reden konnte. Dabei wird schön einer gefumt. Danach werden wir irgendwann einsehen, dass es unsere Generation war, die es so weit hat kommen lassen, dann kotzen wir uns gegenseitig an und aus und dann war es das.

  36. Hm- oder auch für Gebären „Kalben “ zu sagen..N i c h t s gegen Kühe und ihre Kälber ! Aber es klingt für mich sehr abstoßend und respektlos gegenüber der Geburt eines Menschen . Ich weiß, da scheiden sich die Geister. Aber meiner Meinung nach stellt er sich selbst ein Bein mit dieser dauernden F……und Schwanzorientierung usw.Ich bin wirklich überzeugt, daß er da echt ne Macke hat in dem Bereich.

  37. Als „Strickjacke“ muß man ja ganz schön doof sein, wenn man eine Dame, die nicht mal mehr ein Neger will betüttelt. Angst vor ansteckenden Krankheiten darf man auch nicht haben.

  38. Wenn Mutambo Kwame eine Brille aufgesetzt bekommt wird er nicht unbedingt schlauer.Das hat schon der schlaue Pol Pot erkannt und deshalb angeblich schlaue Brillenträger mit Spaten erschlagen lassen.

  39. Übrigens glaube ich nicht, daß der überhaupt eine Brille braucht. Die soll ihn nur älter erscheinen lassen.

  40. Sledge Hammer 9. Juni 2017 at 23:13
    „Da hat doch mal vor Jahren ein Mannsweib geträllert: „Neue Männer braucht das Land“
    + + + +
    Wobei sich damals bereits die Frage aufdrängte, warum sich eine lesbische Frau so für die Modernisierung ausgerechnet der Männer einsetze.
    Es gab und gibt darauf nur eine einzige sinnbringende Antwort: Weil heterosexuelle Männer aus Sicht einer Lesbe als Konkurrenzinstanzen, als sexuelle Ressourcenverminderer wahrgenommen werden.

  41. Das hat sich bald aus schlarafft. Und genau das ist ja das Problem. Gehen wir doch mal davon aus, dass Honig und Euro weiter aus dem Hahn kommen, dann würde gar nichts passieren. Jeder nimmt pro Tag n schluck, vielleicht auch zwei und gut is. Aber das wird bald vorbei sein. Und wenn mann nicht mehr sübbeln kann wie man will, werden die Probleme erst richtig anfangen. Das ist die Wahrheit, die reine Wahrheit, so wie mir das Sozialamt helfe.

  42. Richtig!
    Nichts gegen Akif, guter Türke und so… Aber ich muss mir von dem nichts aber auch garnichts erklären lassen!
    Warum beisst der sich nicht mal in seiner Heymat provokatorisch- satiremässig fest? Er kann ja hierbleiben (BRD) zu seinem persönlichen Schutz, aber ich vermisse, dass er sich kaum über seine Landsleute „auslässt“!

  43. „Öfter mal seine Rute in Fremdgewässer ausgeworfen“ – Wieviele Geschlechtskrankheiten hat er denn eingefangen? Oder wurden die zwischenzeitlich durch Vergewaltigung einer Jungfrau / abschlachten eines Albinos (menschlicher Albino), mit folgendem Verzehr „kuriert“?

    Nicht das die Neger auch daran kranken würden … .

    Das Bartels Pirincci zum „letzten Deutschen“ erklärt, erachte ich als enorme Beleidigung. Lange bevor Pirincci erstmalig das Maul aufmachte gegen den Wahnsinn der BRD, haben das zig Deutsche getan, auch wenn sie sich nicht der türkischen Fäkalsprache dafür bedienten, war die Klarheit ihrer Ansagen eindeutig gegeben.

  44. matze_weiss 9. Juni 2017 at 23:34

    @ matze_weiss:
    „…werden wir irgendwann einsehen, dass es unsere Generation war, die es so weit hat kommen lassen, …“
    + + + + + + + +
    Wir brauchen das nicht einzusehen. Wir wissen das bereits.
    Aber unsere Generation (die um die 50-Jährigen, letzter Schub der Babyboomer vor dem Pillenknick) hatte Vorläufer, die die Basis für das Desaster setzten. In gewisser Weise durchaus die „68-er“, sprich Jahrgänge zwischen ca. 45 und 55.

    Ich selbst bin keineswegs „unschuldig“. Wie oft ließ ich mich von einem Weibsbild foppen, der Libido geschuldet. Wie gesagt: Das ist ja gerade das Gute am vorangeschrittenen Alter. Man hat nicht nur das funktionierende Gehirn. Man kann es auch präferiert verwenden.

  45. „Das Negative an der Geschichte interessiert sie nicht, weil es ja nicht mehr ihr Problem ist. Dafür ist ab nun die deutsche Gesellschaft zuständig.“ (s.o.) Das trifft die bunte Merkel-Misere genau!

  46. Was fürs Zwerchfell am Abend…
    Wahrheit ist nicht immer fein.
    Danke, Herr Pirinçci!

    Das alte Ding passt hier auch mal wieder (mehr oder weniger):
    http://fs5.directupload.net/images/151007/i7wwk6nz.jpg

    Migrantensex ist bekanntlich nicht immer freiwillig und Vergewaltigungen von Migrantinnen durch Einheimische sind dabei im Vergleich relativ selten.
    Auch hier trifft Akifs Feststellung ins Schwarze:

    Am Anfang sagte ich, daß diese komische Love Story sinnbildlich für die heutige Migrationskatastrophe steht, sozusagen en miniature. Die Handelnden selbst sind pathetisch ausgedrückt dabei völlig unschuldig. Jede/r verfolgt ihr/sein Ziel zu einem besseren Leben, und wo gehobelt wird, fallen Späne. Schuldig aber sind Gesetzesmacher, Medien, Staat, die Migrationsindustrie und ein gänzlich verblödetes Gutmenschen-Bürgertum (…)

    Das Problem sind die beschriebenen Herrschenden. Sie zwingen uns gerade, irgendwelche dahergelaufenen gesunden Fremden (Kerle) bei uns in groben Massen zu alimentieren. Schlaraffenland wurde ausgerufen – natürlich folgen sie dem Ruf. Wer will es ihnen vorwerfen? Da könnte man noch sagen: Solange die Deutschen so blöd sind, sich melken zu lassen…
    Die Herrschenden lassen die deutschen und europäischen Bevölkerungen aber auch einen blutigen Preis zahlen, weil eben nicht nur Schmarozer und ein Häuflein wirklich Verfolgte kommen, sondern auch der terroristische Abschaum aus der islamischen Welt. Da vergeht dann der Humor.

  47. Auch ein Grund warum sich Lesben u Schwule so überaus gut verstehen.
    Da gibts keene „Konkurrenzinstanzen, als sexuelle Ressourcenverminderer“!
    🙂

  48. @grigrion Vielleicht wollte er auch „gebildet“ wirken. Die Brille und den schicken Pulli hat er bestimmt von ihr aufgeschwatzt bekommen.

  49. Marcus Junge 9. Juni 2017 at 23:56:
    „Das Bartels Pirincci zum „letzten Deutschen“ erklärt, erachte ich als enorme Beleidigung. Lange bevor Pirincci erstmalig das Maul aufmachte gegen den Wahnsinn der BRD, haben das zig Deutsche getan, auch wenn sie sich nicht der türkischen Fäkalsprache dafür bedienten, war die Klarheit ihrer Ansagen eindeutig gegeben.“

    + + + + + + + +
    Und wer hat sie gehört? Akif war so laut, dass der Mainstream ihn tot zu kriegen versuchen musste.
    Fäkalsprache hat nichts mit türkisch oder deutsch zu tun. Es hat mit Hörbarkeit, Strategie, auch mit Bodenständigkeit, mit Erdhaftung zu tun.
    Ob Akif ein „Deutscher“ ist, interessiert mich so wenig wie der Umstand, dass ich selbst ein „Bio-Deutscher“ bin. Mich interessiert, dass der Mann Verstand hat. Und Ehrgefühl. Und ich verstehe, dass er sich für uns Deutsche fremdschämt. Mir imponiert, dass er es nicht erträgt, wie „wir“ die Bedeutung des Wortes Ehre verlernten/vergaßen.
    Einem Hamed Abdel-Samad stehe ich tausendmal näher als einem „bio-deutschen“ schwulen Pfaffen.
    Und das gleiche gilt für Akif Pirincci.

  50. Here we go again.
    TANTE HANNELORE weg.
    SIGI, so gut wie.
    Der adipöse ALKI mit der SCHMIERIGEN HACKFRESSE wieder im Keller.

    KEINE ATEMPAUSE GESCHICHTE WIRD GEMACHT ES GEHT VORAN.
    Und da spielt es auch keine Rolle, wie DOOFMUTTI. UND DOOFVATI wählen.
    DER ROLLBACK MARSCHIERT.

  51. Sledge Hammer 9. Juni 2017 at 23:52

    Richtig!
    Nichts gegen Akif, guter Türke und so… Aber ich muss mir von dem nichts aber auch garnichts erklären lassen!
    Warum beisst der sich nicht mal in seiner Heymat provokatorisch- satiremässig fest? Er kann ja hierbleiben (BRD) zu seinem persönlichen Schutz, aber ich vermisse, dass er sich kaum über seine Landsleute „auslässt“!

    ********************************************************************************

    Hab jetzt Gänsehaut bekommen, hab mich über Deinen Kommentar tierisch gefreut, hab jetzt nochmal ne Pulle Bier aufgemacht.

    Wie gesagt, hat mich gefreut.

    Prost!

  52. Hier auf PI:
    70-90% der westdeutschen Kommentatoren lieben Princicci
    (eventuell nicht wegen seiner Fäkalsprache- pfui Teufel)
    Dagegen 70-90% der ostdeutschen Kommentatoren sehen in Princicci zuallererst einen Mohammedaner, dem man nicht sofort glaubt!
    Das ist der Unterschied.
    Der Princicci wird auf dieser Plattform einfach zu hoch bejubelt!

  53. Das Erschreckende,Verstoerende an der kranken Story ist doch, dass sowas bei einem gewissen „DokFest“oder was weiss ich läuft, als Leistung oder Hochkultur angepriesen wird, wo sich vegan klimaneutrale Gutmenschen bei Bio Koks und Canapes selber ob ihrer „fortschrittlichen“ Buntheit feiern.

  54. Diese ganzen abgewixten, wohlstandsverwahrlosten Merkelwählerinnen mit ihren losen Vaginas sind der Nummer eins Grund warum hier alles den Back runtergeht

  55. Wenn man sich die linksgrüne Trockenpflaume ansieht hat sich der gute Akin den deutschen Pass redlich ervögelt, äh, verdient.

  56. .
    Najanu,
    der steht da
    fest in der türkschen
    Tradition und gibt den Karakus
    oder Karagöz, eine Witzfigur also aus
    dem osmanischen Schattentheater, die nur
    in abszönen Bildern denkt und vor
    sich hinbrabbelt, aber selber
    nicht groß was hermacht
    und daher immerzu
    primitiv-derb
    rumätzt.
    .

  57. Och nööö, das ist schon o.k. so wie es ist.

    Angenommen, die „verbalen Ausrutscher“ würden komplett entfernt,
    wäre der intelligente Text zu trocken und schwer verdaulich, bzw.
    würde nicht jeder bis zum Ende lesen. Abgesehen von PI-Lesern natürlich!

    Ich hab da keinen Bock drauf, aber wenn es jemand mal ins „feine, brave“ Deutsch übersetzt, sieht
    man doch den Unterschied.

    Akif soll mal schön so weitermachen und alles ist gut.

  58. Blue02 10. Juni 2017 at 00:06
    „Mich interessiert, dass der Mann Verstand hat. Und Ehrgefühl. Und ich verstehe, dass er sich für uns Deutsche fremdschämt.“

    BRAUCH ICH NICHT!!!

  59. Danke! Prost und Salut!
    Hab auch noch nen Bierchen am Wickel!
    😉

    NUR mit Sarkasmus, Ironie, Schwarzem Humor und ä bissle Alkohol kann man diese ganze Schei$$e ertragen.

  60. Marcus Junge 9. Juni 2017 at 23:56

    DU bist auf der richtigen Fährte, währenddessen der blaue nullzweier seinen Dachschaden kultiviert.

  61. Sorgenvoll2016 10. Juni 2017 at 00:30

    Warum schreibt der nicht in seiner Heymatsprache Türkiyeisch über Türkiye mal eine tolle Satire?

  62. OT

    Köln – #nichtmituns muslimische Großdemo gegen Terror am 17.06.2017

    Jetzt gehts los,
    angeblich wollen 10.000 (!!) muslimische Teilnehmer unter dem Motto „Nicht mit uns“ am 17. Juni in Köln gegen islamistischen Terror demonstrieren. Muslime in ganz Deutschland und ihre Freunde wollen jetzt ein mächtiges Zeichen gegen Gewalt und Terror setzen. Hinter dem Aufruf steht unter anderem die Islamwissenschaftlerin und Buchautorin Lamya Kaddor….

    Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschland/demonstrationen-muslime-wollen-gegen-islamistischen-terror-demonstrieren_id_7232413.html

  63. Türkisch? oder wie?

    Kann ich nicht.

    Keine Ahnung, ob er das nicht schon hat. Aber selbst wenn, was hätten wir davon?

  64. Also wenn man sich den Trailer zu dem Film ansieht, wird einem übel.
    Der Staat bzw. die Bevölkerung wird von solchen eigensüchtigen Weibern ja praktisch ausgehebelt.
    Bzw., solche Weiber leisten der illegalen Unterwanderung Vorschub.

    Sie wollen einen Schwarzen im Bett.
    Und dass der Schwarze nur eine Ehe will um Aufenthaltsrecht zu erlangen, ist denen völlig Wurst.

    Dann wird die bis dato verheimlichte Ehefrau plus 4 Kinder nach geholt.
    Geht`s noch dreister??

    Eigentlich müsste es doch so sein:

    – die Ehe der Oma mit dem Schwarzen wäre aufzuheben, da der Schwarze ja schon verheiratet ist.
    – Und somit wäre auch sein Aufenthaltsrecht aufzuheben und tüss.
    – Nix, dass der auch noch seine Familie hierher holt.

    Hoffentlich prüft irgendein Staatsanwalt mal, ob die Oma nicht in den Knast gehört.

  65. Sorgenvoll2016 10. Juni 2017 at 00:52

    Türkisch? oder wie?

    Kann ich nicht.

    Keine Ahnung, ob er das nicht schon hat. Aber selbst wenn, was hätten wir davon?
    ______
    Das ist ja der springende Punkt:
    Ich will nichts „davon haben“!!!
    Von Mohammedanern lass ich mich nicht belehren!

  66. Wenn eine marxistisch-feministische Giftschlange und Flasche wie die verbittert-frustrierte „Schwanz-und-Eier-weg – Elfriede Jelinek!“ (https://babelio.com/users/AVT_Elfriede-Jelinek_8246.jpeg) den Literaturnobelpreis bekommt (und sich dann bei der Verleihung nicht sehen lässt; höchst peinlich), dann hat ihn Akif Pirincci noch sehr viel mehr verdient.

    Aber weit eher noch würde das verkalkte Nobelpreiskomitee die nächste marxistisch-feministische Flasche Sibylle Berg mit dem Nobelpreis beehren. Die demonstrativ-lustvoll kaputte Berg, die in Zürich die einsame, starke Frau mimt, ist zwar dank eines millionenschweren Geldmannes im höchst diskreten Hintergrund finanziell bestens abgesichert, würde das Preisgeld von ca. 820 000 Euro aber trotzdem liebend gerne nehmen.

  67. Das Mannweib war Ina Deter. Sie schwärmte 1982 frauentypisch von Langbeinern („Singe es von allen Bühnen, große Chancen haben Hünen“). Die dürften an der Zwergin Deter (1,5 m) allerdings kaum Interesse gehabt haben.

  68. Klasse Beitrag! Genau so läuft der Hase. Es gibt viele solche Ommas hier. Aber nicht nur Ommas. Geht mal auf Münchner Salsa-Parties und ihr seht wie notgeile Frauen wie Fliegen an den Afris hängen. Das ist unerträglich. Aber wir wollen jetzt mal tolerant sein.

  69. „….Sie wollen einen Schwarzen im Bett….“

    Die wollen nicht unbedingt einen Neger im Bett, sie sind nur so strunzdumm, dass kein weisser Mann, der was auf sich hält mit denen in die Kiste steigen würde.

  70. Señor VivaEspaña aber der tägliche Würgereiz ist doch allgegenwärtig.
    Wenn man ständig in diesen Zeiten kotzen würde, wäre man in 2 Wochen ein Magermodel und müsste bei der Klum antreten, um da den Rest zu bekommen!
    P.S.: Nie mehr als 3 min gesehen, isch schwör!

  71. Sind Sie selbst ebenso wie Ihr Kollege Vielfaltspinsel denn überhaupt garantiert völlig „rasserein“? Sind bei Ihnen keine aus Ihrer Sicht unzulässigen Beimischungen von Slawen, Italienern, Juden oder gar Zigeunern, Hunnen, Afrikanern und wer weiß was sonst noch vorhanden? Haben Sie deshalb bereits sicherheitshalber Ihr Genom sequenzieren lassen?
    😉

  72. Stimmt, die Brille hat sozusagen nur Fensterglas (das erkennt man, wenn am Brillenrand der Übergang vom Kopf zur Umgebung zu sehen ist). Der Bube möchte dadurch halt ein wenig intellektueller, gereifter wirken.

  73. Das neue Deutschland: „Wenn es um die Familien-Ehre geht, muss man auch morden“, stellt Clan-Mitglied Ahmed klar.
    http://www1.wdr.de/nachrichten/familien-clans-verbrechen-polizei-100.html
    „Die Machtlosigkeit der Polizei macht Clan-Mitglied Ahmed fast spöttisch deutlich: „Die Polizei? Kann kommen, kann gehen, keiner hat was gesehen.“ Selbst als rivalisierender Clan arbeite man grundsätzlich nicht mit der Polizei und den Behörden zusammen. “

    Allahhhuuuuuuuuuuuu Ackbrrrrrrrr!

  74. Ok, rookie.
    Kann auch sein.

    Dann gibt es auch noch die Weiber, die sich mit ihrer reflexhaften Schwarzen-Liebe „auch auf der Seite der Schwachen“ sehen wollen.

    Komischer Weise habe solche Weiber diesen Edelmut bei einheimischen Schwachen, genau Null.

  75. Neger sind der Meinung, diese könnten hier mit ihrem Ficki-Ficki weitermachen, weil sich Frank-Walter Steineimer derzeit für die Feuchtgebiete in ihren Heimatländern einsetzt.

  76. Die meisten Intellektuellen sind aus mehr vermuteten als definitiv bewiesenen Gründen kurzsichtig und tragen deshalb oft Brillen (vor dem Aufkommen der Kontaktlinsen sogar alle). Der brutale, dumpfe Proletenteufel Pol Pot, Chef der Roten Khmer, mochte die verständlicherweise nicht, weil sie sein Konzept eines Primitivkommunismus störten, und ließ sie deshalb in Kambodscha alle umbringen. Daneben ließ er allerdings auch noch massenweise Nichtbrillenträger, Männer, Frauen und sogar Kinder, ermorden (https://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-images-khmer-rouge-torture-murder-victims-image8726859). Ist also nichts mit „schlau.“

  77. „Mama Deutschland“ klingt falsch, auch wenn im Artikel die Ablehnung solchen Verhaltens nicht gegen Pirincci spricht. Dennoch bleibt die Grundthese, Deutschland mit der brd gleichzusetzen, auch wenn sein Schreibstil die Analyse befeuert, ein Muster amerikanischer Umerziehung. Ein fleißiger Migrant ohne Streßfaktoren wäre ihm willkommen, nur die gebärfreudige Kopftuchfrau lehnt er ab. Warum eigentlich? Es geht also nicht gegen Zuwanderung, das wahre Problem, es geht gegen falsche Zuwanderung.

  78. Eduardo 10. Juni 2017 at 01:28
    Das ist der Grund, warum solche Zippen/ Mirzen eigentlich Neger/ Negerfrauen bevorzugen.
    Kein grosser stolzer Mann, der ein bisschen deutsches Selbstbewusstsein in seinen Knochen hat, würde sich mit der kleinen Ina oder ihrem optisch männlichem Pendant Akif einlassen!
    🙂

  79. Eduardo 10. Juni 2017 at 01:40

    Sind Sie selbst ebenso wie Ihr Kollege Vielfaltspinsel denn überhaupt garantiert völlig „rasserein“?
    ___________
    Türke ist eine Rasse??
    Wie ticken Sie denn Herr Mitforist??

  80. Wie erklärte mir das mal ein Weisser aus Brasilien. Die Schwarze gehört in die Küche, die Mulatin ins Bett und mit der Weissen gehst du vor den Altar.

  81. Was auch auffällig ist, kaum sind diese Weiber mit der schwarzschwanztragenden Unkultur in näheren Kontakt getreten, ähh…, ziehen sie die Schuhe aus. (s.o. Video Min. 1,06)
    Warum? Was soll das?
    Unterwürfickkeitsgeste? ich streife meine Schuhe/Kultur für dich ab?

    Da sind doch die Mu*sels kulturell schon eine Stufe höher angesiedelt,
    sie tragen gerne Flip-Flops. Gerne auch im Winter.

    PS Flip-Flops sind in Spanien bei Männern absolutes no-go.
    Zapatas haben dort einen ganz hohen Stellenwert.

    Und, nebenbei, passend zum Artikel:

    Wer eine Cola trinken möchte, ist gut beraten präzise nach einer Coca Cola oder einer Pepsi Cola zu fragen. Wer nur „Cola“ bestellt, ordert einen „Schwanz“ – Cola ist das spanische Wort für Schwanz.

    http://www.5vorflug.de/blog/rund-um/benimmtipps-fuer-spanien/

  82. Ward Ihr (westlicher Teil Deutschlands) zu lange, deshalb diese Zustände!
    Langsames erwärmen (Frosch) tut net so dolle weh- gelle!

  83. The new PI with all these black on white, young on old, oma no longer on opa stories — is maybe a good indication that the new format will be a lot more like reading the sleezy German rag Bild.

  84. @Das_Sanfte_Lamm
    Könntest du Links dazu posten? Wäre super. Ich habe von so was nämlich noch nie gehört und du scheinst dich damit gut auszukennen.

  85. Die haben Null Selbstachtung. Die Schwarzen verachten die logischerweise auch. Wenn man nur etwas Selbstachtung hat, verhält man sich nicht so.

  86. Eduardo 10. Juni 2017 at 02:00
    Danke .Es gibt wenige die mit dem Namen Pol Pot überhaupt was anfangen können.Das mit dem „schlauen“ Pol Pot war Sarkasmus.Sein demokratisches „Kampuchea“ ein tropisches Reisfeld Gulag, TuolSleng S21, etc

  87. Oh man, was mach ich bloss – ich gehöre auch zu den wenigen die auf ältere Frauen stehen.Aber die Doku hier ist schon krass.

  88. Amerikanerin 10. Juni 2017 at 02:41
    You are right, new PI no way better than the old one.

  89. Herr Fles(c)h scheint ja sehr auf das Thema fixiert zu sein.
    Vielleicht macht er morgen/heute einen Artikel zu Monsieur Macron?

  90. But the thought was, to go with „Bild“, make pi more „broad“,for „broader“ readers

  91. Das ist ja gerade der „Witz“ an diesen linksgrünen Arschlöchern: Alles wird aus reinem Narzißmus gemacht.
    Und wenn die persönliche Lustmaximierung sie nur noch anödet, suchen sie sich – auch wieder aus rein narzißtischen Gründen – irgendein „Gutmenschen-Thema“, wo sie sich und der Welt beweisen können, wie „gut“ sie sind.
    Im Grunde sind die wie ein Odenwaldschule-Typ, der die kleinen Jungs fickt und sich danach öffentlich für die „Kinder in der Welt“ einsetzt. Alles dient der Lustmaximierung: Der sexuellen Lust und der Lust der öffentlichen positiven Anerkennung.

  92. @ Frank
    „Krass“ ? Meinen Sie das mit „great“ oder „coarse“? Positiv oder Negativ?

  93. Yeah, more broadly dumb and immoral. It’s the dumbing-down of society , and it’s playing all over the world. No movie trailer needed!

  94. Wer ist das? Ja, ich war schokiert schon wieder Heute das selbe Thema zu sehen. Wie viel kann man dazu sagen? Vielleicht soll ich hier etwas zu geben zum Thema- 2 Afrikanischen Männer haben mir einen Heirats- Antrag gemacht ( nicht an selben Tag!) während einer Arbeits Stelle ich hatte schon lange her.
    I did say no, even if one of them claimed I would become an African Princess once we returned to Africa as he was said to be a prince. I had only a working relationship with these guys, nothing more. Beide waren eigentlich sehr höflich aber die waren auch gebildete Leute.

  95. Was ist mit dem tief-denker Philosopf Bet-ei-geuze passiert?
    Ich vermisse seine Beiträge. Ich wundere mich ob er weg gegangen ist, aber warum würde er das denn machen als Kamrad der guten Nachteulen?

  96. Ich möchte hier allen meinen höchsten Respekt aussprechen, welche sich diese Dokumentation angetan haben.
    Ich habe den Trailer nach 1:45min abschalten müssen und die restlichen zwei Minuten erst 15min später schauen können.
    Ich finde keine Worte für so etwas…
    Und der bleibt für immer hier, spricht kein Deutsch, Englisch nur schlecht, seine „Frau“ aus Afrikanien spricht Neger-Dialekt. Die werden alle nie etwas für die Gesellschaft leisten, NIE!!

  97. Der Historiker Rolf Peter Sieferle hat gewarnt: Die ungehinderte Einreise aus den Slums dieser Welt in die deutschen Vorstädte führt schließlich zum Hass auf alles, was ums fremd scheint. Auf Pi jedenfalls fallen die Hemmungen. Der „Bimbo“ mit Riesenschwanz, die „kalbende“ Afrikanerin – da staut sich der Schwachsinn. Wer ständig mit dem Typus „Drogenhändler aus dem Görlitzer Park“ konfrontiert ist, also einfältige, schwarzhäutige Männer mit roten Nike-Turnschuhen, der wird es vielleicht nicht glauben können: JEDER Dunkelhäutige, der Euch begegnet, der KANN intelligenter sein als Ihr, patriotischer sein als Ihr, und, jetzt haltet Euch fest: Er hat vielleicht sogar einen kleinen Schwanz. Ich würde mir hier bessere Umgangsformen wünschen. Inkorrekt heißt doch nicht blöd.

  98. Amerikanerin 10. Juni 2017 at 04:
    Das alles fragte ich mich auch letztens nach dem relaunch.
    Viele sind verschwunden oder haben neue Namen usurpiert.

  99. In Brasilien gilt ganz allgemein die Faustregel:
    – Schwarze zum Arbeiten (Frauen Haushalt/Putzen, Männer Straßenbau, Landwirtschaft o.ähnliches)
    – Mulatas (Mischlinge) = Sex
    – Weiße = Partnerschaft, Heiraten.
    Auch Pele hat eine weiße Frau.
    Deutsche die diese Faustregel nicht kennen und zum Beispiel in ihrer Begeisterung eine Mulata zum Heiraten nach Hause mitnehmen fliegen meistens auf die Fresse

  100. Ja, vielleicht hat er einen neuen Name gewält. Ich war gerade bei ein anderen Strang, da ich gerade gemert habe, dass Ali Baba und die 4 Zecken schon Wieder mich kritiziert und beleidigt hat.
    I just gave it to him! I can’t stand him, he has been bashing me and Americans in general since I got here.

  101. Na Prima, weil der Alten die Fotze juckt, zahlen wir dann den Aufenthalt der ganzen Sippe.
    Mir ists eigentlich egal, was Sie macht. Mein Zorn gilt den Politikern, die uns die Folgekosten aufhalsen.
    Und den Wählern dieser Politik.

  102. Rumpelstoss, sie müssen „Im Westen nichts Neues“gelesen haben.
    Defaitistische Literatur.Zum grossen Sterben.

  103. Verstehe ich das richtig? Die Dame ist mit dem Schwarzen verheiratet. Die beiden haben das gemacht um ihn einen Aufenthaltserlaubnis in D. zu bekommen.
    Ein paar Jahre später, holt dem Afrikaner seine echte Frau und 4 oder 5 Kinder und bringt seine Familie nach D. und dann lebt in einer polygamischer Situation.
    Wird Deutschland das erlauben und Geld für seine echte Familie nun ausgeben/spenden? Polygamy ist noch illegal in D. oder nicht? Wie viele Frauen darf ein Moslem ins Land mitbringen nach er ein Paar Jahre schon in D. glebt hat?
    Der Staat würde nie sagen, dass er nur die erste Frau nach D holen könnte– weil das viel zu viel Katholisch klingt/wirkt! Und die arme andere Frauen und Kinder, wer wird um sie kümmern.. würden die Gutmenschen beklagen!

  104. Wow, wieder ein Akif vom Feinsten!
    Mit einer unheimlichen Sprachgewalt, philosophisch hochwertig, vllt ein neuer Grass der 1960er Jahre…

  105. Es gab vor Jahren, in der politisch noch inkorrekten Zeit, mal einen sehr guten Bericht in den ÖR über westliche, ältere, alleinstehende Damen, hauptsächlich Schweizerinnen, aber auch Deutsche u andere Westeuropäer innen, die als Touristinnen regelmäßig nach Kenia zum Urlaubern flogen,um sich dort von den Massai, dem Stamm,der beim Tanzen wie ein Flummy hüpft, für Geld beglücken zu lassen.Die Jungs waren ständig betrunken, da es, wie berichtet wurde, selbst für sie extrem schwer war, ständig alte, cellulitebehaftete Schenkel vor Augen, den Auftrag zu erfüllen.

    Dieser TV- Bericht hätte in der heutigen Zeit die fristlose Kündigung des Autors zur Folge.

  106. Analog auch gern die beige Weste in etwas zu groß und vielen Taschen – der olle Deutsche steckt gern mal was weg – also in die Taschen kann.

  107. Die Frau will eben auf ihre Kosten kommen. Und er ist ein Opportunist.

    Das Erschütternde ist, dass unser Staat das fördert und auf unserem Rücken bezahlt.
    Und dass auch in, wohl öffentlich geförderten, Dokus dieser Egoismus auch noch irgendwie als Modell präsentiert wird.

  108. Ikarus69 9. Juni 2017 at 21:53

    [Zitat]
    „Eigentlich wäre ich das perfekte Opfer: Ende 40, sicherer Job, voll im Wechsel (Jungs, seit froh, dass ihr diesen Scheiss nie mitmachen müsst!), alleinstehend, kinderlos und ohne Haustiere … es schwabbelt und altert an jeder Ecke.

    Trotzdem schaue ich mir doch lieber weiter alleine Horrorfilme an, trinke mir alleine meinen Rotwein (ok, diesmal aus Chile) und rauche bzw. dampfe alleine vor mich hin ?“
    [Zitatende]

    Aus dieser Perspektive wäre ich dann FAST der perfekte Täter: Anfang 60, Weinliebhaber sowohl rot als auch weiß (macht keine Flecken auf der Couch), getrennt lebend, Kinder erwachsen uund dem Nest entflohen.

    Was mich für die angedachte Rolle von der Perfektion trennt: ich habe keine Strickjacke !

    jodikons

  109. Der Film bestätigt alle Vorurteile gegenüber solchen „Pass-Ehen“.

    Der alte Film „Angst essen Seele auf“ aus dem Jahr 1974 von Rainer Werner Fassbinder mit Brigitte Mira ist dazu sehr sehenswert. Da sieht man, dass Filme früher ohne Millionen-Budget ein wesentlich höheres Niveau hatten. Heute gibt es fast keine sehenswerten Filme mehr. Man sieht nur noch flache, politisch korrekte „Heile Welt“ und „Gutmensch-Multi-Kulti Islam ist ja sooooo schöööön“-Schwachsinn mit verstümmelter deutscher Sprache.

  110. Akif hat mal wieder in allen Punkten recht. Ich mag seine glasklaren Analysen.
    .
    Die Kritik an seiner bisweilen derben Ausdrucksweise („trockene Pflaume“) ist sicher stilistisch beabsichtigt, aber auch nicht mein Fall. Im Gegenzug könnte oder müsste man einen Mann in seinem Alter beispielsweise als „stillgelegte Schrumpfbanane“ bezeichnen. Aber soetwas ist unter der Gürtellinie, ein hochintelligenter Mensch hat das aus meiner Sicht nicht nötig.
    .
    Dennoch: Ich lese Akif immer wieder gern und mit großer Freude. 🙂

  111. Unterschreibt die Thurn & Taxiunternehmerin eigentlich immer mit allen Namen?
    Hat deren Personalausweis das Format der Bild-Zeitung, damit dieser lächerliche „Name“ drauf paßt?;-)

  112. @Amerikanerin

    Der Afrikaner IST zu dem Zeitpunkt bereits legal in Deutschland, da genügend Zeit verstrichen ist. Folglich kann er sich scheiden lassen und seine „wahre“ Familie ebenfalls nach Deutschland holen. Das Kindergeld ermöglicht der Familie ein sorgenfreies Leben.

    Einzelne Gerichtsurteile haben bereits die moslemische 4-Frauen-Regelung bestätigt.

  113. Da läuft noch alles streng archaisch……….wie damals bei den Neandertalern….
    Man könnte auch sagen: Das Leben wird auf das WESENTLICHE reduziert, konzentriert und komprimiert.;-)

  114. In meinem Alter schaue ich immer noch gerne hübschen Frauen hinterher.
    Aber ich weiß nicht mehr warum.

  115. Ich halte es für einen gewaltigen DENKFEHLER, wenn man die nichtdeutschen Sozialhilfeinanspruchnehmer – in erster Linie – dafür kritisiert, daß sie sich nehmen was ihnen – nach deutschem GESETZ (!) – zusteht!
    GrundFALSCH Leute!

    WENN ein GESETZGEBER so GROTTENDÄMLICH ist, solche „Gesetze“ ins Leben zu rufen und am selbigen zu erhalten, dann muß man diesen „Gesetzgeber“ doch fragen, WESSEN Interessen er eigentlich „vertritt“?

    DAS (!) ist der KERN der SACHE.

  116. Didn’t they know that there is only one place in America where an African Prince might meet an appropriate wife – Queens?

  117. Das ist nicht neue deutsche „Rechtschreibung“…………..sondern „german-style-Slang“….;-)
    Comprende?

  118. Weil „Schantall die Omma winken tut“ schneiden die „Germanen“ bei PISA auch immer so „exzellent“ ab………..so wat tut von so wat kommen………;-)

  119. Leute, schreibt doch nicht immer so einen unsachlichen Unfug. Ihr tut NIEMANDEM damit einen Gefallen!
    Die AfD verliert Punkte bei der nächsten Wahl, etc………

    Manche hier sollten erstmal selber ihr Gehirn einschalten, bevor sie schreiben…………das wäre im Interesse ALLER!

  120. Das sind alles männliche Prostituierte. Ohne Geld würden die die alten Tanten nicht anfassen. Die Frauen zahlen dafür ein Vermögen.
    Akif hat ja wieder einmal sooooooooooooooooo recht !

  121. Mädels es gibt auch schwarze Vibratoren. Versucht erstmal mit denen, das ist einfacher glaubt es mir ! Macht weniger Stress und hält die Umwelt sauber !

  122. Also ich bleibe Akif treu verbunden, da kann er noch so oft auf mal das Bild einer spiessigen deutschen Familie als Stilmittel nehmen. Ein bisschen Selbstkritik muss man s chon abkönnen. Und wie oft hat er über seine ehemaligen Landsleute( für mich ist er jetzt deutscher als viele Biodeutsche) böse abgelästert. Und denkt an seine ganze Karriere und Wohnsituation , die praktisch beendet bzw. beendet ist. Wer würde von Euch das wagen ?????
    Ich hab nicht viel Geld, aber seine Bücher kaufe ich trotzdem. Das Vulgäre ist ein Stilmittel, das dem Wahnsinn der deutschen Realität noch den letzten Schliff verpassen um das Ganze vollends zur Groteske werden zu lassen.

  123. Eine Geschichte, die das Leben schreibt!
    .
    Ich habe eine liebe, intelligente Bekannte, die zur Politik der Bundesregierung und zur Masseneinwanderung der Merkel-Gäste extrem kritisch steht. Sie sieht das alles noch viel kritischer als ich, möchte ich mal behaupten.
    .
    Stopp! Vor ein paar Wochen hat sich das Blatt gewendet. Meine Bakannte, um die 40, hat einen pechschwarzen „Flüchtling“ , der ca. Mitte 20 ist, kennen und „lieben“ gelernt. Es ist als stecke plötzlich ein Alien in ihr, zumindest was ihre „neue Liebschaft“ angeht.
    .
    Ich sagte zu ihr: Du hattest doch bis vor ein paar Wochen noch eine ganz andere Einstellung. Woher kommt der Sinneswandel?
    .
    Darauf sie: Sie denke noch genauso wie immer. Nur gerade bei DIESEM „Flüchtling“ sei das anders. Angeblich habe dieser Pechschwarze es nicht auf Sex, Geld und eine Aufenthaltserlaubnis abgesehen.
    Mit anderen Worten, es handele sich um die WAHRE LIEBE! 😉
    .
    Wer´s glaubt, wird selig! 😉
    .
    WAS SOLL MAN DAZU NOCH SAGEN?????

  124. #Polit222un

    Was interessiert mich die AfD? Ich bin spd-Wähler. Und das schon seit den frühen 70-er Jahren.

  125. Was soll man zu dieser Frau sagen?
    Sie kann mit „Ihrem“ Geld machen was sie will, wenn allerdings durch ihre Verblödung, wir mit unserer Steuer für die Sippe des professionellen Besteigers aufkommen, dann ist es eben nicht mehr allein die Sache dieser Tussi, welche glücklich über ihren Bespringer war.

  126. Titten schlaff, die Muschi dörrt,
    Was beim Altern ziemlich stört.
    Hin und wieder ne Bronchitis,
    Zu Schwimmringen mit Zellulitis.

    Dem Feuchtgebiet droht die Verlandung
    Und der Psyche die Versandung.

    Was nun ? Was macht frau da ?
    Sie ordert Retter ! Die aus Afrika !

    Was soll der Kritiker Geschrei ?
    Ihr wird geholfen, und sie hilft dabei !
    Und daß dies Tun sehr edel ist,
    Bestätigt jeder Gutmensch, jeder Christ.

  127. # Sledge Hammer; Habe die Kommentare von Ihnen mit Freude gelesen und bin diesbezüglich vollkommen d`accord mit Ihrer Meinung. Akif und wie diese Muselmanen alle heißen, die uns unsere deutsche Welt erklären wollen, halte ich alle für Taqiyya-Meister. Davon abgesehen, finde ich diese Fäkalsprache unwürdig und damit vollkommen dem herrschenden Zeitgeist angepasst. Für mich zählt dies nicht als Stilmittel der Überhöhung. Natürlich bin ich Ostdeutsche und misstraue den Mohammedanern schon seit den Zeiten, als gegen Devisen hier eingeflogene sogenannte algerische Gastarbeiter, mir ihre Art des kultursexuellen Miteinanders näher bringen wollten.

  128. Blue02 10. Juni 2017 at 00:06

    Da ich seit minimal über 10 Jahren bei PI (Junge Freiheit, Kopp, Sezession, Klonovsky, Eigentümlich Frei, Science Files, Danisch, Epoch Times, DWN, JouWatch, PA, Unzensuriert, Geolitico, N8Waechter, …) lese / las und zeitweise Kommentare schrieb / schreibe, meine ich einen tauglichen Einblick erlangt zu haben:

    Ulfkotte wurde gehört (in den Lügenmedien) und dann verschwiegen so gut es ging.
    Sarrazin wurde gehört und dann verschwiegen.
    Heihnsohn wurde und wird gehört.
    Buschkowsky wurde gehört …
    Zig andere, längst vergessene Politiker, wurden gehört und insgesamt längst vergessen (im Sinne von medial vergraben).
    Ganze Parteien haben seit Jahrzehnten gewarnt und sind „natürlich“ Nazi, weshalb man denen nicht glauben darf / durfte.
    Kohl hat gewarnt und dann geflutet.
    Schmidt hat gewarnt und dann geflutet.
    Der Spiegel hat gewarnt und ist dann unter Augstein Junior zum Neuen Deutschland geworden.

    Bei „Akif“ ist es nur der „Verrat“ an Links + Multikulti, welcher die Systemlinge ihn nicht begraben läßt. Er sollte völlig vernichtet werden dafür, deshalb hat man ihn erst nicht medial „vergessen“. Inzwischen haben die Lügenmedien gelernt, jetzt wird er ignoriert. Wirklich neue Erkenntnisse gab und gibt es nicht bei ihm. Seine Einblicke in die türkische Unkultur in der BRD sind keine Steine des Weisen, von denen man vorher nicht gewußt haben kann, so man Hirn und seine Augen noch benutzt.

    Und seine Sprache ist „türkisch“, dies hat er selber in aller Deutlichkeit gesagt, nachlesebar nicht nur bei PI, als er auf der politischen Bühne auftauchte. Es ist die Sprache der Neo-Plusdeutschen, die er ganz bewußt verwendet, es ist die Machosprache der jungen türkischen Landnehmer.

  129. Alle Kulturen sind gleich !

    Man erinnere sich !

    Eine Schweizerin unternahm ca. 2000 eine Reise nach Kenia (?), um sich von einer Beziehungskiste zu erholen. Entdeckte einen herrlichen schwarzen Diamanten, einen Massai (Samburu) und stand gleich lichterloh in Flammen. Alte Scheunen sollen ja bekanntlich sehr gut brennen.
    Na ja, sie ließ sich nicht nur von dem Goldstück pimpern, nein sie hat ihn geheiratet, folgte ihm in seinen Kraal und und wollte eine Massai werden.
    Und fiel dann krachend auf die Schnauze …

    Ihre Sache, könnte man sagen.

    Doch die Dame ging mit ihrer Story an die Öffentlichkeit und hat das höchst geschickt vermarktet. “ Die weiße Massai“, so der Titel eines ihrer Bücher.
    Auch ein Film mit diesem Titel. Kann man im Internet ansehen.

    Mir persönlich ist es völlig egal, wer sich mit wem paart.

    Wenn dem Ganzen dann aber das Mäntelchen des Altruismus, der Völkerverständigung, der grenzenlosen Liebe usw. übergestreift und solche Fälle Vorbildcharakter bekommen, dann sträuben sich mir die Nackenhaare !
    Das sind mentale Konditionierungen für das große Kuddelmuddel !

  130. Das „Schwanz und Eier weg“ gilt selbstredend nur für Deutsche/Weisse Männer.
    Bei so einem schwarzen Urwaldrammler wird dagegen so manche Femanzen-Lesbe schwach.

  131. Ich bin sicher die Neandertaler waren weiter entwickelt und intelligenter als die Masse der heutigen Bewohner Afrikas.

  132. Heute müssen die nicht mehr nach Kenia, heute werden die Fickneger von Sea Watch und co frei Haus geliefert!

  133. „Greisin“, „weiße Schabracke“, „trockene Pflaume“ – Kritik am Verhalten ist das eine, Entwertung ist das andere. Pirincci sollte vielleicht mal ab und zu in den Spiegel schauen. Ein Womanizer sieht anders aus. Und zwar nicht erst, seit er selbst total schlaff aussieht, sondern schon immer. Pirincci sollte mal Eigen- und Fremdwahrnehmung in Deckung bringen. Was nichts daran ändert, dass ich die Frau in dem Beitrag für eine strulledämliche Nuss halte.

  134. Unser Akif, einfach genial!
    Was er da beschreibt, ist ein interessantes Phänomen, ohne das Vieles von dem ganzen Multikultischeißdreck gar nicht möglich wäre!

    Gestern brachte der ÖR-Sender „rbb“ einen Kurzbericht: „Fast jeder würde es wieder machen (- nicht nur in der Nacht, vermutlich). 97% der Helfer würden sich wieder ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren. Das ist das Ergebnis einer heute vorgestellten Studie, die im Auftrag der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg erstellt wurde. Das Ergebnis bedeutet aber nicht, dass hier alles gut und problemlos läuft.“ Der „rbb“ berichtet außerdem: „Der (!) durchschnittlich Engagierte ist eine Frau, 50 bis 60 Jahre und berufstätig!“

    Da geht einem manches durch den Kopf, und das muss noch nicht einmal anzüglich und doppeldeutig sein; ich glaube, dass manche dieser „Flüchtlingshelferinnen“ mit ihrem Helfersyndrom nicht einmal sexuelle Ambitionen verbinden – was erotische Gutmensch-Stimulierungen, die vermutlich auch manche Diakonissen oder eine Claudia Roth empfinden mögen, aber nicht ausschließt: Helfersyndrom eben – aber es ist wohl so, dass es Frauen sind, die unausgefüllt, gelangweilt und eher naiv-infantil (was dann als „Empathie“ bezeichnet wird) ihre „Sehnsüchte“ immer schon auf „edle Wilde“ aus der Dritten Welt fokussieren, was bis in die Königshäuser des Absolutismus zurückreicht.

    Bei Männern wirkt die Sehnsucht nach der Dritten Welt schon weniger unschuldig, wenn „es“ sich nicht um Grüne handelt, zumindest. Wenn die sich ihre Mai Ling aus Thailand oder Vietnam herholen, ist das nicht erst seit Gerhard Polts gleichnamigem Sketch eher verdächtig oder zu zotigem Humor Anlass, wobei der heutige Feminismus bei diesem Thema überhaupt nicht lachen kann. ISlamische Importbräute sieht „frau“ dagegen schon nachsichtiger und mit entsprechend politisch-korrekter „Toleranz“. Dabei sind die „Mai Lings“ in seltensten Fällen ein soziales, kulturelles und ökonomisches Problem für unsere Gesellschaft und unser Land, was bei obigem Akin aus Afrika und seiner nachgeholten Sippschaft schon anders aussieht!

    Der „rbb“, den man sich manchmal geradezu antun MUSS (als Kontrastprogramm zum Radiosender „Bayern 2“ gewissermaßen), um nicht zu vergessen, was real abläuft, bildet – ungewollt vermutlich – durchaus die perversen Schieflagen im Lande ab, wenn er einerseits Idyllen in Brandenburg und selbst Berlin in Szene setzt, oder gar Bilder, Ereignisse und Geschichten aus der DDR-Vergangenheit, und DANN die „bunten“ Realitäten des ganz alltäglichen „bunten“ Irrsinns!
    Als Paradebeispiele für Lügen- oder hier passender: Lückenmedien zeigt „rbb“ regelmäßig die muslimischen Kulturbereicherer, denen in Berlin natürlich niemand entgehen kann, trotz der von IHNEN zelebrierten Abgrenzung und ihres Kulturnarzissmus. Es ist natürlich auch kein „rassistischer Blick“ nötig, um „türkische“ oder „ISlamische Mitbürger“ zu identifizieren, da sie ja entsprechende outfits und „Parteiuniformen“ tragen, Frauen mehr als Männer „natürlich“…
    Wenn DIE dann bei verschiedenen (kulturellen) Ereignissen auftauchen und ausgiebig gefilmt werden, ob es sich um deutsche oder Berliner Geschichte, um Rock- und Jazzmusik, sogar Klassik, Umweltaktivitäten, Kochevents oder ähnliches dreht, ganz egal, soll der Zuschauer ja immer unwillkürlich „Integration“ assoziieren, um nicht zu sagen: Agit-Prop-mäßig signalisiert bekommen, obwohl man regelmäßig eher an einen Brecht´schen Verfremdungseffekt erinnert wird. Und dann MUSS „rbb“ immer wieder von blutigen Beziehungstaten, Ehrenmorden und besonders widerwärtigen Tötungs- und Gewaltdelikten berichten, die von „Flüchtlingen“ aus Tschetschenien, Afghanistan, dem Kosovo oder Türkisch- oder Arabischstämmigen begangen wurden.

    Ich bin sicher, dass die hoffentlich konservierten „rbb“-Nachrichtensendungen irgendwann genauso gesehen und betrachtet werden, wie alte Sendungen der „Aktuellen Kamera“, die spätabends gelegentlich in „rbb“ oder im „MDR “ laufen…

    Was nun die „Flüchtlingshelferinnen“ beiderlei Geschlechts mit ihrem Helfer-, teilweise schon Stockholmsyndrom im „rbb“ betrifft, die vor Gutmenschentum förmlich zerfließen und zutiefst (über sich selbst) „gerührt“ sind, was, wie gesagt, auch erotisch stimulierend sein mag, wenn auch zumeist ganz ohne Sex und sexuelle Absichten, hat Akif sehr gut formuliert: „Am Anfang sagte ich, daß diese komische Love Story sinnbildlich für die heutige Migrationskatastrophe steht, sozusagen en miniature. Die Handelnden selbst sind pathetisch ausgedrückt dabei völlig unschuldig. Jede/r verfolgt ihr/sein Ziel zu einem besseren Leben, und wo gehobelt wird, fallen Späne. Schuldig aber sind Gesetzesmacher, Medien, Staat, die Migrationsindustrie und ein gänzlich verblödetes Gutmenschen-Bürgertum, denen bei der romantischen Vorstellung von Vielfalt und Buntheit gewaltig einer abgeht und die nach dem erfolgreichen Abspritzen das Aufwischen dem Volk überlassen. So wie Ann bestimmt ein paar heiße afrikanische Nächte hatte und den nun anbrechenden Tag dem deutschen Steuertrottel überläßt.“

    Dem muss nichts hinzugefügt werden!
    Was einem aber zu denken geben muss, ist freilich, dass solche selbstentlarvenden „Dokumentationen“ wie oben die von Akif beschriebene, genauso wie andere ÖR-„Kultursendungen“ in „rbb“, 3sat und ARTE etc. pp. AUCH NOCH gezeigt werden, weil die öffentliche Verblödung offenbar schon so weit forgeschritten ist…
    Da kann man nicht einmal beruhigt sein, wenn man über den real-satirischen Charakter des ganzen Gutmenschentums spontan lachen muss, die negativen Folgen sind nämlich weit weniger lustig!

  135. Wie ein „womanizer“ auszusehen hat, ist natürlich Geschmackssache, aber ansonsten schließe ich mich dem Beitrag total an.
    Viele Männer leiden unter einer schlechten Selbstwahrnehmung wie Akif P., hecheln tollen Frauen hinterher und vergessen ihr eigenes Spiegelbild. Besonders blöd ist, wenn man auf alten/alternden Frauen herumhackt, denn die Männer werden mit dem Alter auch nicht schöner. Es sind auch nicht nur ältere Frauen, die sich so einen Neger oder Araber angeln, sondern durchaus auch junge, aber meist eben solche, die nicht gerade gutaussehend sind. Oft sind sie übergewichtig, was ja dem afrikanischen Schönheitsideal von Frauen entspricht.
    Und da schließt sich der Kreis wieder: unattraktive, vielleicht auch dicke Frauen haben schlechte Karten bei den meisten deutschen Männern, wirken durchaus attraktiv auf manchen Exoten und werden dann aber rund gemacht, weil sie sich mit denen einlassen.

  136. Die allzu vulgäre Sprache ist beim an sich von mir sehr geschätzten Akif Pirinçci ein ganz, ganz schwacher Punkt. Er arbeitet damit nur sehr kräftig seinen Gegnern zu und verdrießt immer wieder auf völlig unnötige Weise seine Anhänger.

    Das demonstrative Posieren des Kettenrauchers Pirinçci mit eklig stinkender Kippe im ganz und gar nicht mehr jugendfrischen Rauchergesicht wie auf seiner Homepage http://www.der-kleine-akif.de ist zudem ein vollkommenes ästhetisches Desaster. Pirinçci ist auch in dieser Hinsicht leider absolut beratungsresistent.

  137. Das Deutsche Volk geht an seiner eigenen Dummheit zugrunde.Ein Vergleich zu den Schildbürgern
    ist absolut passend.
    „Es mag Völker geben,für die die Demokratie hilfreich und Gesund ist. Für das deutsche Volk gilt das nicht.
    Bei zu viel Demokratie beginnt es sich selbst zu zerfleischen und Kleinmütig zu werden.Deshalb braucht dieses Volk eine Regierung die ihm den Weg weißt.“
    ( So ein Kanzler vor 80 Jahren)

    Das ist Leider die Wahrheit.

  138. Frage mich auch, warum der das macht.
    Etliche Leute stimmen ihm inhaltlich zu, stören sich aber an der allzu vulgären Sprache, kaufen deshalb auch seine Bücher nicht (mehr). Schade eigentlich, da er vieles sehr gut auf den Punkt bringt..

  139. Der Sex mit denen wird komplett überbewertet und das mit der Schwanzgröße ist ein Märchen. Was man mit Sicherheit bekommt, ist Demütigung und Geringschätzung als Ausgleich für die Ueberlegenheit.
    Nicht jede Frau will das wahrhaben.
    Die Story ansich ist glaubhaft, aber warum darf er bleiben, wenn die gemeinsam keine Kinder haben und nach Deutschem Recht nicht verheiratet sein können, weil er ja schon verheiratet war?

  140. Ich habe mir den ganzen Film auf 3 -Sat Media angesehen.
    Hochinteressant und hochgradig entlarvend.
    Ich habe immer die Fäkalsprache von Akif Pirincci kritisiert. Aber wenn er davon schreibt, dass diese weißen vertrockneten Pflaumen auf „lange und dicke Negerschwänze“ stehen, ist das einfach ein Blick auf die Realität.

    All diese Gutmenschlichkeit, Toleranz, Großzügigkeit, Liebe ohne Einengung, Liebe ohne Eifersucht, ohne Gier, ohne Erpressung, ohne Sanktionen, ohne den anderen verdrehen, vorgeblich auf Augenhöhe Gemeinschaft und Liebe lebend – ist nichts als Heuchelei, Lüge, nichts als ein Geschäft des Kapitalismus, des gegenseitigen Ausnutzens. Es ist Sklaverei. Menschenhandel. Prostitution.
    Mit Liebe hat das alles nichts zu tun. Nur mit Vorliebe. Vorliebe für lange dicke Negerschwänze.
    Der Schwarze wurde gefragt, ob er auch mit der Frau zusammen wäre, wenn sie arm wäre. Man hätte die alte Pflaume auch fragen sollen, ob sie mit dem Schwarzen zusammen wäre, wenn er nur einen europäischen Durchschnittsschwanz gehabt hätte, vielleicht noch mit Erektionsproblemen.
    Das Verhältnis der Beiden war nichts weiter, als das zwischen Freier und Prostituierten.
    Aber alles schön verpackt. Möchtegern- Intellektuelle Filmabende, Afrika- Haus und und und. Um sich selbst und andere abzulenken vom eigenen schwachen unredlichen, ja perversen Verhalten.
    Als der Schwarze eine gesicherte Existenz für sich und seine Familie hatte, hat er den Kontakt zur Alten Schachtel abgebrochen. Weil er nur noch Verachtung für Sie über hatte.
    Sie hatte ihn gekauft.
    Die Frau, die Rassismus und Intoleranz anprangerte, war die größte Rassistin von allen. Mehr noch, Sie kaufte sich einen Schwarzen Sklaven zur Befriedigung ihres sexuellen Verlangens. Und redete alles immer noch schön. Aber ihre Körpersprache bei brisanten Fragen und Aussagen hat sie immer wieder verraten. Danke an die Macher des Films.
    Unsere Anti- Rassisten sind die schlimmsten Rassisten von allen.

  141. Nun, nach einer Minute habe ich abgeschaltet. Hardcore Pur!
    Ich habe auch noch nie einen Gorilla mit Brille gesehen!
    Nun, die Alte ist wiederum so dumm und hässlich, da kann man schon sagen, Fatima Roth Warzab ist dagegen schön.
    Hatte den „Beitrag“ kurz vorgespult. Wow, 15 Jahre hat man diese beiden Schönheiten“ begleitet!
    Nun, da schaue ich mir doch lieber „Die Kinder von Golzow“ an. Die sind bzw.waren alle Deutsch und haben ihr Leben gemeistert bzw. selbst in die Hand genommen. Multikulturelle Familie, einfach nur lächerlich !!!! Die Rasterlpcke vögelt in Afrika alles, was bei drei nicht auf der Palme ist und die „Trockenpflaume“ findet das auch noch alles ganz normal. Wie ich schon mehrmals hier schrieb, die Geisteskranken laufen frei herum und die Normalen sperrt man ein.
    Hier noch zwei Lacher, bei solchen Berichten kann nämlich einem dieses nur noch vergehen!
    „Kommt eine Blondine zum Himmelstor und begehrt bei Petrus Einlass. Petrus sagt: „Tja, also, wir können Dich zwar reinlassen, aber dann müssen wir Dir zwei Löcher in die Schultern machen, in jede eines, damit wir die Flügel daran befestigen können.“ – „Nein, nein“, sagt die Blondine, „das tut bestimmt weh, das möchte ich aber nicht.“ – „Und außerdem müssen wir auch noch ein Loch in den Kopf machen“, sagt Petrus weiter, „für den Heiligenschein – zum befestigen.“ – „Nein, nein,“ darauf wieder die Blondine, „das tut auch weh, das will ich aber nicht.“ – „Tja,“ sagt Petrus, „dann musst Du in die Hölle, aber da wirst Du jeden Tag mindestens 18 mal durchgenommen!“ – „Das ist nicht so schlimm,“ meint darauf wieder die Blondine, „das Loch dafür hab ich schon!“

    „Man sagt nicht mehr Neger, sondern
    hungernde Fachkraft für Baumwolllogistik!“

  142. Lieber Ritterorden, ich bin ein MANN, 195 cm, 120 kg und hatte noch nie etwas mit einer Afrikanerin. Ein guter Freund von mir ist mit einer Südafrikanerin verheiratet. Tolle Frau, charmant und intelligent, diese Frau hätte mich auch bekommen.

    Wir stehen am Scheidewg, Ritterorden. Auf der eine Seite die Konsevativen, denen nur die Software eines Menschen wichtig ist, auf der anderen Seite NPD und IB, denen es vor allem auf die Hardware ankommt. Mich interessiert halt, wie sich pi da positioniert.

    Das Hauptproblem ist doch, dass wir unsere Gesllschaft den Medien und der Ökonomie geopfert haben. Alles dem Starken, Gemeinschaft ist Nazi. Wir haben damit viele einsame Verlierer. Einsame Bäume werden eben schneller befallen als ein gesunder Wald.

  143. Akif, kann nur sagen hervorragend offen gelegt diesen Irrsinn. Diesen Beitrag müssten Millionen lesen, um vielleicht auf zu wachen, oder zumindest mal nachzudenken.

  144. Blondinenwitze sind antiweiße Witze. Ist das Selbstwertgefühl der Weißen nicht auch schon so im tiefsten Keller? Wenn die Weißen doof sind, dann können sie auch durch Nichtweiße ersetzt werden. Solche Witze sollten unterbleiben.
    Übrigens, seit wann gibt es eigentlich Blondinenwitze?

  145. @ Sledge Hammer 10. Juni 2017 at 02:20

    Was hätten wir denn tun sollen? Die meisten dieser Frauen tun dies doch heimlich. Außerdem kann man in dieser Bananenrepublik inzwischen alles tun, ohne Konsequenzen und ohne öffentliche Ächtung. Ausgenommen Steuersünder.
    Ich denke man sollte Bordelle für Frauen einführen, dann wird diese schräge Geschichte endlich mal zur öffentlichen Diskussion.
    Davon abgesehen: alle meinen Nachtmare werden Wirklichkeit.

  146. Der Film ist übelste Kost. Eine alte unattraktive aber wohlhabende Schabracke holt sich einen B*mbo als modernen Sexsklaven nach Deutschland und belohnt ihn per Heirat mit einem deutschen Pass, so dass der seine ganze Sippe nachholt, die uns dann auf der Tasche liegt. Um so was zu verhindern, gibt es Callboys, da können Postmenstruale, wie diese Oma, ihren (selbst!) bezahlten Spaß haben.

    Dieses Modell wird wohl in der Zukunft Schule machen, indem die vielen in die Jahre gekommenen kinderlosen Akademikerinnen und Künstlerinnen sich ihre Sextoys einfach aus der 3.Welt importieren.

    Wäre es umgekehrt, indem ein alter Sack sich eine osteuropäische junge Frau nach Deutschland holen würde, da würden die sog. Feministen aber Sturm laufen (siehe Trump).

  147. @ Glucke Bzgl. der Umgangsformen gebe ich Ihnen recht. Manchmal schäumt der Ärger über und prasselt auf die Tastatur. Manchmal zu entschuldigen und menschlich, oft aber eben nicht. Besonders dann, wenn Mitkommentatoren beleidigt werden oder ihnen völlig haltlos etwas unterstellt wird.
    Zum Thema der Open Borders, eine für mich zutiefst inhumane Politik. Für beide Seiten. Für die hier lebenden und integrierten Ausländer/Paßdeutschen , sowie für die „Biodeutschen“. Nun müssen wir aber eingestehen, das die Integration in sehr großen Teilen gescheitert ist! Die Ursachen sind bekannt. Durch die Flutung aus der dritten Welt, verschärft sich die Lage zusehends. Hier kommen nicht die Menschen an, die in ihrer Heimat bereits Leistungsträger waren, sondern Analphabeten und ja,reichlich Kriminelle ! Wie will man noch die Spreu vom Weizen unterscheiden. Die VERSTÄNDLICHE Wut der Deutschen wird sich irgendwann entladen. Auch das scheint von den Entscheidungsträgern bewußt eingeplant zu sein. Weder die Justiz ( die offensichtlich auch nicht will), noch die Politik sind daran interessiert, diese kommende (gewollte?!?) Eskalation durch die entsprechenden Urteile ( z.B. kein „Migrantenbonus“), bzw. Gegenmaßnahmen zu verhindern! Eine sofortige Grenzschließung, das entziehen der sozialen Anreize ( ein gezieltes Lockmittel) wären u.a. die HUMANE und sinnvolle Lösung für alle.

  148. Also der Aspekt der Volksgesundheit (im weitesten Sinne) fehlt hier. Bekanntermaßen ist Afrika der Sumpf von Aids und Ebola. Letzteres bricht epidemieartig aus und wird dies nicht unbemerkt tun. Anders Aids. Die afrikanischen Durchseuchungsraten – zumindestens in Schwarzafrika unter den Negroiden – betragen teilweise 20%. Aids breitet sich durch die Triebhaftigkeit der Neger begünstigt aus und befällt dann auch die duselige Omma. Wenn sie es denn erfährt (da können Jahre dazwischen liegen). Gut, die Omma wär ohnehin bald drangewesen, also was soll’s? Nun, da der Neger seinen Lurch in alles reingehängt hat, was nicht bei drei auf den Bäumen war, dürfte er das Virus an mehrere (unwissende) weitergegeben haben. Irgendwann geht dann eine der Huren hin und verbreitet das Virus ihrerseits weiter. Allmählich zieht dies Kreise und zwar in die anständige Bevölkerung hinein und da ist Schluß mit lustig!
    Wenn der Neger oder die befallenen Ommas oder die anderen Huren nun zum Arzt gehen, belasten sie die Versichertengemeinschaft und zwar egal, ob gesetzlich oder privat, nunmehr bis zu ihrem Ableben monatlich mit etwa 5000€, so viel kosten die Aids-Medikamente nämlich.
    Und eines ist möglicherweise gar nicht bekannt: Die afrikanischen Aids-Stämme haben ganz andere medizinischen Wirkungen als die westlichen. Mit der Folge, daß die teuren Medikamente u.U. nicht richtig anschlagen. Wäre gut, wenn dadurch die Behandlung und weitere Seuchenverbreitung abgekürzt würde. Da in Merkeldeutschland nie der beste, sondern immer der schädlichste Weg eingeschlagen wird, so auch hier: Es werden noch teurere Medikamente für die Seuchenherde importiert. Bezahlt von Ihnen über die Krankenkassenbeiträge und Versicherungspolicen, nicht vom Verursacher, der fast schon aus dem Blickfeld geratenen Omma, die aus Notgeilheit den Tod in unser Land geholt hat.

    Man soll nicht nur kritisieren, sondern auch Lösungsvorschläge machen, hier ist meiner:
    – Dreh- und Angelpunkt ist das Aufenthaltsrecht, das ist derzeit so geregelt, daß der Deutsche den Neger/Araber usw. anfangs krankenversichern und unterhalten muß bis zur Eheschließung oder Verpartnerung
    – Scheitert die Ehe in den ersten 3 Jahren ist der Ausländer ausreisepflichtig. Ob die Pflicht staatlicherseits durchgesetzt wird ist mir nicht bekannt. Wahrscheinlich tauchen die unter und die meisten gehen auf Nummer sicher, nämlich
    – Nach 3 Jahren haben sie dann ihr „eigenes“ Aufenthaltsrecht und die ganzen Schein- und Betrugsehen werden dann geschieden. Dieses eigene Aufenthalts-„Recht“ ist also der Kern des Problems! Hier die Lösung:

    – Die Bewährungsfrist wird auf mindestens 10 Jahre angehoben. Verstirbt der deutsche Partner, tritt die Ausreisepflicht unmittelbar in Kraft. (Erforderlich, um Morde und versteckte Morde zu vermeiden)
    – Zu Beginn der Beziehung muß vor der ersten Einreise ein Gesundheitstest absolviert werden, im Falle von Aids (wegen der Inkubationszeit) hat ein zweiter Test nach drei bis vier Monaten und ein dritter nach 6 Monaten bis einem Jahr zu erfolgen. Beim ersten positiven Test hat die sofortige Abschiebung zu erfolgen
    – Wird zu einem späteren Zeitpunkt ein positiver Aidstest aktenkundig (beispielsweise über die Krankenversicherung) ist der Aufenthaltsstatus zu ändern, nämlich zu beenden.

  149. Was ihr verkennt, ist, dass seine Inhalte ohne seine vulgäre Sprache kein Schwein lesen würde. Es ist ein sehr gutes Stilmittel um unsere politisch indirekten Inhalte zu vermitteln.
    Kein Schwanz (um bei Akifs Ausdrucksweise zu bleiben) würde sonst seine Bücher lesen. Es ist die Sprache der Straße, der Malocher und der einfachen Leute, zu denen ja heute mehr keiner zählen will. Es ist genau diese Sprache, die heute als politisch inkorrekt angesehen wird.
    Von daher hat sie auch alle Berechtigung der Welt hier veröffentlicht zu werden. Die FAZ und Klonovsky Leser werden nicht auf die Straße gehen. Nein, die Schöngeistigen werden sich wieder voll in die Fresse hauen lassen. Das werden die einfachen Leute sein, die wieder alles ausfechten müssen.

  150. Thanks Birgit for answering my question! That must be some fairly new leftist-liberal intellectual nonsense as I never heard of this literary genre. Also if I put „defeatist literature“ in the internet, nothing appears. But I get what he was trying to say now. Have a great werkend!

  151. Ich hab s nur ansatzweise gelesen.
    Die Hure ist aber in diesem Fall der Arfikaner. Und weil er das weiß, benimmt er sich hier umso überheblcher.
    Und seltsam, dass solche Aidsverbreitungsgedanken nie aufkommen, wenn Deutscher Mann nach Afrika reist und herumhurt.
    Ausserdem glauben die Afrikaner, dass diese Seuchen eh von den Weissen Pharmakonzernen absichtlich verbreitet werden, damit sie sie erforschen können.
    Könnt ja auch was Wahres dran sein.

  152. Sitte, die Antwort unterschreibe ich.
    Da sieht man, wie weit wir alle es haben kommen lassen.

  153. Dass sie meschugge ist und mal Gehirn benutzen soll. Rein objektiv betrachtet kommt keiner von denen hierher, weil ausgerechnet unsere 40erinnen so attraktiv sind.

    Sondern um ihren Lebensstandard aufzuwerten und NUR aus diesem Blickwinkel wirkt die Attraktivität.Wenn sie dann auch noch ganz nett anzusehen ist, umso angenehmer für ihn.

    Dass ausgerechnet immer der eigene Beschäler die Ausnahme ist und auf ältere Frauen steht, während alle anderen in ihrer Situation voll dumm sind und nix merken, wie oft ich das gehört habe…..

    Allerdings kann Voodoo im Spiel sein.
    Ich bin mir nicht sicher, ob da nicht doch was dran ist. Zumindest habe ich Respekt davor.

    Und sag ihr auch, dass die sich untereinander schulen, wie sie uns am besten klein kriegen. Und auch wenn er sagt, er ist stolz auf sie…..er meint es anders, als Deutsche. Rein wirtschaftlich. Er macht seine Kollegen neidisch, nicht weil sie so hübsch und wasweißich ist, sondern, weil sie ihm ein besseres Leben ermöglicht. Sie kann ja mal aufhören, mit bezahlen….Kaffee,Kino, Tanzen, Klamotten, Omas OP. Wird dann ja sehen, wie er herumzickt.
    Also….noch mehr herumzickt.

  154. Also gut! Dass sich hier einige über Akifs „Vulgär-“ und „Fäkalsprache“ echauffieren, mag konservativer Haltung entsprechen.

    Wenn aber auch noch pollitisch-korrekte Gutmenschen neben den erfrischend politisch inkorrekten Inhalten von Akif, dessen drastische Ausdrucksweise „kritisieren“, ist das mehr als heuchlerisch, denn wir ernten heute allenthalben die Früchte der berüchtigten „Achtundsechziger“ mit ihren zunächst „nur“ verbalen Regelverletzungen und Provokationen.
    Dazu gehörten Publikumsbeschimpfungen eines Klaus Kinski ebenso, wie die Auftritte eines Ur-Vaters des linksextremen Terrorismus, nämlich Fritz Teufel, der seinem Namen alle Ehre machend, beim persönlichen Erscheinen in den Gerichtssaal geschissen hat.
    Wer letztendlich von den beiden führenden 68er-„Köpfen“- jedenfalls nach Verständnis der zeitgenössischen Öffentlichkeit -, Fritz Teufel oder Rudi Dutschke, letzterer mit seiner pastoral-tugendterroristischen Art und seiner ideologischen Verbindung von Marx und Jesus, die heute ganze Kirchentage prägt, schlimmer war, will ich nicht einmal bewerten.
    BEIDE jedenfalls stehen für eine Entwicklung, die vom Terrorismus der RAF über die Grünen bis zu einer grünlackierten Merkel-CDU reicht, wobei gerade auch die RAF-Aktivisten Meister des Vulgären waren, was im Nachhinein viel Verständnis findet, ging es ihnen doch damals schon wegbereitend um „diskriminierte Randgruppen und Minderheiten“ und das „Unrecht in der Dritten Welt“, da dürfen, nein: müssen sensible Menschen (= Gutmenschen) ja schon mal unsensibel reagieren.
    Das ist ja auch bei den zahlreichen Terroristen des wahren Glaubens heutzutage nicht anders, wie man uns erzählt, zumal die durch alltägliche „Diskriminierungserfahrungen“ … „vielfach“ … „traumatisert“ worden sind !

    Ganz genauso hat auch die linke Humorindustrie um „Pardon“ und „Titanic“ (in Frankreich entspricht denen „Charlie Hebdo“), die sich um die religiösen Befindlichkeiten ihrer konfessionell gebundenen Zeitgenossen einen feuchten Sch* kümmerte, während sie den ISlam von ihren „Witzen“ weiträumig ausnahm, den Vulgär- und Fäkalhumor jahrzehntelang hoffähig gemacht, wobei Witze über Muslime nicht gemacht werden, denn das wäre „- rassistisch“ und „diskriminierend“, wie wir ständig beleert werden. Vor allem ist es natürlich lebensgefährlich! Auch die Hofnarren des politisch-korrekten Polit-Kabaretts als „Schüler“ von „Pardon“ und „Titanic“, die uns heute als ÖR-Beamte öden, tragen dieses Multikulti-Korsett. Aber Vulgarität gehört weiterhin zu ihrem „humoristischen Handwerkszeug“!

    Niun, was UNS betrifft, so könnte man mit Wolf Biermann sagen, wenn manche zu kurz gehen, gehen andere eben ein bißchen zu weit. Das betrifft auch die „direkten Aktionen“ der Identitären, die im Gegensatz zu denen der Linken gewaltfrei und intelligent sind. Indem Sinne, weiter so, Akif!

    Zu obigem 3sat-Beitrag kann man nur sagen, es ist geradezu bodenlos, was uns ein organisiertes, gewerbsmäßiges und interessiertes Gutmenschentum besonders in den ÖR-Medien an Schwachsinn vorsetzt, der ungewollt auch noch alle Klischees und Negativbilder bestätigt, die man nur haben kann. Wie soll man das bewerten? Sind die Macher solcher Dokumentationen „nur“ dämlich oder sind sie vor allem zynisch, weil sie die Öffentlichkeit für im wahrsten Sinne des Wortes „GRENZENLOS dämlich“ halten!?

    Nun gut, wer die „Lindenstraße“ aushält, findet auch eine derartige „Dokumentation“ anregend!
    Sollten hierzulande einmal Regimegegner interniert werden – und das werden keine „islamistischen Gefährder“ sein! -, wird man die nach dem Vorbild nordkoreanischer oder kubanischer Lager und Haftanstalten mit solcherlei seichtem (und selbstentlarvendem) Multikulti-Kitsch dauerberieseln…

  155. mistral590 10. Juni 2017 at 12:33
    „Man sagt nicht mehr Neger, sondern
    hungernde Fachkraft für Baumwolllogistik!“

    Meine Omi sagte Neger und ich fand es normal.
    Warum sollen wir uns dieser Sprachdoktrin unterwerfen?

    Früher waren das für normale Menschen Wilde ähnlich wie Affen(Schimpansen/ Bonobus) und deren Forschung.
    Meiner Meinung hat sich nichts verändert.
    Diese Affen werden millionenfach in ein Überzivilasotorischen Land hereingeholt!
    Die Deitschen aber handeln vergleichsweise so als wenn jemand mit „guten Absichten“ in ein Löwengehege geht und sich dann wundert, warum er erbarmungslos zerissen und zerfleischt wird!
    Hurra!!! Guttis; Ihr seit die ERSTEN!!!!
    Wir haben die letzte Entwicklungsstufe des Menschen erreicht: Die Komplette Selbstzerstörung!!!

  156. Bitte lassen wir diesen türkischen Taqiyyameister mit seiner unflätiger Satire aus dem Spiel!
    Oder hatte er jemals die EIER gehabt, sich gegen seinesgleichen(Türkiye) SO und in dieser Satire zu wenden?
    Für mich ein Mohammedaner, der zwar lustig, aber ansonsten Zurückhaltung!

  157. Trinity, ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Die Wut kocht in uns allen weil wir spüren, dass bereits viel verloren ist. Aber man kann es nicht oft genug sagen: Patrioten erkennt man NICHT an der Hautfarbe.

    Und zum Scheitern der Ehen: Wenn z.B. von 100 deutschen Ehen 60 geschieden werden und bei gemischten Ehen 75, dann braucht man nicht die Klappe aufreißen, sondern muss sich fragen, was bei UNS schief läuft. Nämlich: Grenzenlose Selbstbefriedigung, Hedonismus und der völlige Verlust kultureller Identität durch Massenverblödung.

  158. Alte, speziell alte Frauen, sind in der Gesellschaft stark negativ konnotiert. Da kann kein gutes Haar dran gelassen werden. Siehe hierzu auch Macron mit seiner 25 Jahre älteren Ehefrau.

    Dass die Alte oben aus der Geschichte ihren Lover noch abstoßen konnte, wird auf jeden Fall billiger für sie. Sie hat halt für ihre Romantisierung gezahlt.

  159. Völliger Quatsch in Deutschland herrscht massiver Männerüberschuss, für jede frau unter 50 die sich mit einem Musel oder Neger einlässt muss ein deutscher Mann aleine bleiben. Selbst die hässlichsten Frauen sind nicht darauf angewiesen sich einen Bumsbomber aus dem Dschungel zu holen.

  160. Deutsche Männer huren eher in Thailand oder Südamerika herum.
    Und das Ansteckungsrisiko bei hetereosexuellem Verkehr ist für Frauen ungleich höher als für Männer.

Comments are closed.