Angela Gruber (l.), Akif Pirinçci.
Angela Gruber (l.), Akif Pirinçci.
Print Friendly, PDF & Email

Liebe Angela Gruber von Spiegel-Online, von dem, was ich jetzt hier schreibe, wirst du nicht viel verstehen, weil du a) eine Frau bist und qua Geburt eine Feindin der Logik und b) weil du auch noch eine deutsche Medienfrau bist, die sozusagen als Einstellungsvoraussetzung bei einer deutschen Gazette die völlige Ahnungslosigkeit von naturwissenschaftlichen Folgerichtigkeiten mitbringen mußt. Zudem arbeitest du in einem der grün-links versifftesten Medienhäuser des Landes, in dem selbst die männlichen Schreiber über wissenschaftliche Dinge etwa so viel wissen wie Pferde über Pferdestärken in einem Verbrennungsmotor. Deshalb mache ich es dir einfach und werde mein Anliegen so vortragen, daß sie auch von einer 6-jährigen verstanden werden kann.

Am 8.8.2017 stimmst du mit ein in die Wehklage über den Mega-Google-Skandal, bei dem ein männlicher Google-Entwickler seinem Ärger Luft gemacht und in einem öffentlichen Text seine Meinung kundgetan hat, daß Frauen biologisch ungeeignet für Tech-Jobs seien. Deinen Artikel beginnst du dennoch mit einer unglaublichen Zahl:

Frauen besetzen bei Google nur rund 20 Prozent der Tech-Jobs.

Nur? Also ich hätte eher auf null getippt. Allerdings wird nicht weiter erklärt, was diese 20-Prozent-Frauen dort genau treiben. Ich wette mein letztes Kilobyte, daß sie fast alle angestellt wurden, damit Google für die Öffentlichkeit den politisch korrekten Diversity-und-Gleichberechtigungs-Musterknaben gibt. Vermutlich jedoch reinigen sie in dem Unternehmen die Tastaturen von Cola-und-Ketchup-Resten.

Google schraubt an unserer Zukunft

Selbstverständlich gibt es weltweit eine Handvoll Damen, die es mit den besten männlichen Digital-Cracks aufnehmen können. Die hat es immer gegeben so wie es immer klasse Unternehmerinnen gegeben hat. Diese ziehen jedoch mit den Männern bestimmt nicht 50:50, sondern höchstens 5:95 mit. Aber, liebe Angela, Google ist nicht irgend so ein Berliner Start-up, das nur gegründet wurde, um dem verblödeten Senat mit der Animation von hüpfenden Strichmännchen auf dem Monitor Millionen-Subventionen von der Rippe zu leiern. Nein, bei Google wird an unserer Zukunft geschraubt. Und es ist geradezu lachhaft, zu glauben, daß jeder fünfte dieser dort arbeitenden Koryphäen eine Frau sein soll. Du oder Google erzählt das bitte euren Großmüttern.

Die Computer-und-Software-Branche ist übrigens ein hervorragendes Beispiel für geschlechtsspezifische Neigungen und Jobauswahl – um zu beweisen, daß diese von der jeweiligen Biologie determiniert sind. Du bist zu jung, um es mitbekommen zu haben, Angela, aber als damals die ganze Computerei anfing, da waren die Frauen vor einem PC so oft anzutreffen wie Wasserhähne in der Sahara. Einen Commodore 64, dem Götzen der Teenager-Jungs seiner Zeit, hätte man einem Mädchen um den Bauch binden können, und es hätte so lange geschrien, bis die Feuerwehr es davon hätte befreien müssen. Heute ist der Laptop oder ein Smart-Phone auch für Mädchen und Frauen die selbstverständlichste Sache der Welt. Aber nicht, weil sie sich mehr mit dieser Technologie auseinandersetzen würden (das gilt übrigens auch für fast alle Männer), sondern weil männliche Physiker, Ingenieure, Mathematiker und Software-Entwickler die Dinger inzwischen so leicht handhabbar gemacht haben wie das Bedienen einer Kochplatte. Aber dazu später mehr.

Quoten blockieren und schwächen

Das Argument, Eltern bzw. die Gesellschaft der damaligen streng zweigeschlechtlich tickenden Welt hätten die Söhne bewußt oder unterschwellig an das Digitale herangeführt, während sie die Töchter nur zum Haare-Ondulieren und Wimperntuschen animiert hätten, zieht in dem Falle nicht. Eltern und Gesellschaft hatten zu jener Zeit selber nicht den blassesten Schimmer von solch einem Wunderwerk der Zukunft. Fischertechnik für den kleinen Helmut zur Bescherung an Weihnachten war noch nachvollziehbar, aber das? Im Staffellauf der Generationen wurde dieser spezielle Stab eben nicht weitergereicht, weil der eines Geheimwissens bedurfte, das sich der Nerd erst einmal mittels unlesbarer Techno-Hieroglyphen aneignen mußte. All die Jack Kilbys, Steve Jobs, Bill Gates‘, Larry Pages, Sergey Brins und wie sie sonst noch alle heißen mögen wurden nicht zu unserer Gegenwart der schier magischen Total-Kommunikation, weil sie durch ihre vermeintlich patriarchalische Erziehung oder durch eine männlich dominierte Gesellschaft unbedingt ihrem Geschlechtsrollenbild entsprechen wollten, sondern weil die Evolution sie von der Aufgabe der Kinderherstellung befreit und mit der zehnfachen Testosteron-Dosis einer Frau ausgestattet hatte, so daß sie sich voll der Neugier und Abenteuerlust und nicht zuletzt wegen Geldgier der dinglichen Welt widmen konnten. Zurück zu deinem Text:

In diese für Frauen schwierige Situation platzte die Meldung über einen Text eines Google-Entwicklers in den USA, der seine Branche ebenfalls vor Problemen sieht. Grund zur Sorge sind aus seiner Sicht aber ausgerechnet die mickrigen Versuche der Konzerne, mehr Frauen und Minderheiten in Tech-Jobs zu holen. Der weiße Mann als eigentlicher Underdog des Silicon Valley: Auf diese Idee muss man erst mal kommen.

Auf diese Idee sind schon viele gekommen, Angela. In Wahrheit will in dieser Branche keiner Frauen und Minderheiten in Tech-Jobs holen, nur weil eine geisteskranke Diversity-Ideologie anbefiehlt, unnütze Arbeitsplätze für Leute zu schaffen, deren einzige Qualifikation ihr gesellschaftlicher Opferstatus ist. Durch diese Quoten-Scheiße wird schleichend eine Zukunftsindustrie blockiert und geschwächt, freilich erst jetzt, nachdem sie zu Abermilliarden gekommen ist und man sie unter medial-moralischem Druck dazu nötigen kann, für heiße Luft Geld zu verschenken. Wo waren die Frauen und die Minderheiten, als die digitale Revolution Anfang der 70er begann. Haben die pickeligen Nerds ihnen damals immer die Tür zugehalten? Und weshalb hat man es nicht in Modehäusern getan? Kamen Coco Chanel oder eine Jil Sander durch die Frauenquote zu ihren Konzernen? Wie ist es eigentlich, wenn ein Rollstuhlfahrer oder ein Schwuler oder eine Frau eine geniale Idee zu einem Produkt ähnlich wie Google Earth hat und sie den Google-Entscheidern vorträgt? Sagen die dann, nee lieber nicht, weil du ein Rollstuhlfahrer oder ein Schwuler oder eine Frau bist, da verzichten wir lieber auf das schöne Geld? Das meine ich damit, liebe Angela, daß bei Frauen deinesgleichen mit der Logik nicht weit her ist.

Männer verfügten über „natürliche Fähigkeiten“, die sie zu besseren Codern machen, glaubt der Autor. Frauen seien für höhere Posten oft nicht widerstandsfähig genug, was der Autor unter dem Punkt „Neurotizismus“ beschreibt.

Und was soll jetzt daran falsch sein? Ich glaube, du hast nicht die geringste Ahnung, um welche Summen es in diesen Firmen geht, noch kannst du dir annähernd vorstellen, was da gerade Epochales ausgetüftelt wird. Vermutlich verwechselst du die Posten in diesen Unternehmen mit den von Abteilungsleiterinnen im Einwohnermeldeamt in Karlsruhe, die per se keine Fehler machen können, weil diese stets vom Steuerzahler ausgeglichen werden. Ach übrigens, nicht einmal Frauen wollen Frauen als Chefs haben, weil die in der Regel in der Tat zu „Neurotizismus“ (emotionale Labilität) neigen. Jeder Mann mit einer Freundin oder Frau weiß, was damit gemeint ist. Dann kommt aber der Witz des Jahres:

Warum auch schwarze Männer im Tech-Sektor allgemein und auch bei Google extrem stark unterrepräsentiert sind, obwohl sie doch Männer sind, erklärt der Autor nicht. Nur ein Prozent der US-Mitarbeiterschaft des Konzerns waren Stand Januar 2017 schwarz, diese Zahl bezieht sich auf Männer und Frauen.

Sag mal, Angela, bist du so blöd oder tust du nur so?

Hast du dich mal erkundigt, wie viele asiatische Männer (ich meine damit nicht Afghanen, sondern die mit den Schlitzaugen) bei Google beschäftigt sind? Ich kenne die genaue Anzahl auch nicht, gehe jedoch davon aus, daß es fast die Hälfte der Belegschaft sein müßte. Rate mal, woran das liegt. Nein, nicht weil sie eine entfernte Ähnlichkeit mit Bruce Lee haben, rate weiter. Kleine Hilfe, sagt dir der Begriff Intelligenzquotient etwas? Schwarze besitzen im Durchschnitt einen erheblich niedrigeren IQ als Weiße, schon gar als Asiaten. Auf Deutsch: Schwarze sind im Durchschnitt dümmer (das ist eine beweisbare Tatsachenbehauptung, Herr Staatsanwalt, können wir gern vorm Kadi weiterdiskutieren), deshalb sieht es auch in Afrika so aus wie es aussieht. Und deswegen sitzt auch kein geringer Anteil der schwarzen Männer in den USA im Knast. Zudem zirkuliert im Blut der Schwarzen ein Drittel mehr Testosteron als im Blut der Weißen oder Asiaten, wodurch sie an Konzentrationsschwäche leiden. Ausnahmen bestätigen die Regel. Du darfst nicht so viele Hollywood-Filme gucken, Angela, in denen politisch korrekte Drehbuchautoren und schwarze Schauspieler eine kognitive Gleichheit faken. Weiter gehts:

In seinem Aufsatz beschreibt der Google-Autor unter anderem die angeblich typisch weibliche Kooperationsfähigkeit, als wäre sie ein Argument gegen weibliche Mitarbeiter im Tech-Bereich. Dabei wäre diese Prämisse – wenn man sie denn akzeptiert – ein Pro-Argument: Moderne Coder sitzen eben oft nicht allein im Keller, sondern müssen kreativ im Team Probleme lösen.

Völliger Quatsch! Woher hast du diese bekloppte Weisheit her? Dieses Team-Gewürge ist doch nur was für die niederen Stände und für die Mitarbeiter des SPIEGELS, der bald pleite ist. Glaubst du im Ernst, der Typ, der sich den Touchscreen einfallen lassen hat, hat sich am langen Tisch von 20 Coffee-to-Go-Scheißelaberern dazu inspirieren lassen? Für finale Ausführungsaufgaben mag das ja sinnvoll sein, was nichts anderes bedeutet, als das Delegieren von Kleinkram. Doch ich glaube, ich weiß, was du meinst. Dir schwebt eher so ein weibisches Schnattern mit deinen Freundinnen vor, währenddessen schöne Intrigen gesponnen und über andere Weiber hergezogen wird (in der Regel über jüngere), und am Ende habt ihr Whats App erfunden oder was? Haha, du bist mir eine! Dann kommt aber das Allerbeste:

Und warum sollte die Tech-Branche nur funktionieren, wenn sie so ist, wie Männer sich das vorstellen? Die Produkte jedenfalls, die wir jeden Tag benutzen, sind bisher alles andere als perfekt. Ein überwiegend weißes, überwiegend männliches Silicon Valley kann sich also zumindest nicht auf die Fahnen schreiben, die Digitalisierung zur Zufriedenheit aller zu gestalten, Anpassungen unnötig.

Weltfremd und schwachsinnig

Ähm, da magst du recht haben. Ich bin mit diesen Drecks-Handys und Drecks-Netzwerkroutern aus „weißer, überwiegend männlicher“ Hand auch total unzufrieden. Deshalb solltest du gemeinsam mit ein paar Negern und Moslems einen einwöchigen Computerkurs besuchen und dann das fliegende Handy und die Nirwana-App erfinden. Animiere dazu auch deine Freundinnen, die gerade bei DM vor dem Lippenstift-Probierregal stehen, weil die bestimmt auch ganz dolle Ideen beizutragen hätten. Aber Spaß beiseite, wie hirnkrank muß man (frau) sein, um der Vorstellung anzuhängen, daß Schwarze oder Frauen eine bessere Digitalisierung hinkriegen würden? Die internationalen Patentanmeldungen in dieser Sparte sprechen eine andere Sprache: 1 Prozent Frauen, der Rest nur weiße, israelische und asiatische Männer, wobei die ersten Zwei überwiegen.

Der Autor des Memos beschwert sich in seinem Text passenderweise außerdem über eine „ideologische Echokammer“. Menschen, die denken wie er, würden angeprangert und so zum Schweigen gebracht.

Das ist ein interessanter Kniff, Kritik am eigenen Standpunkt schon im Voraus zu diskreditieren. Man hört ihn auch aus mancher politischen Ecke in Deutschland immer wieder, auf Twitter manifestiert er sich gerne in Zensurvorwürfen gegen etablierte Medien. Das Credo: Das Diktat der Political Correctness verbietet Andersdenkenden den Mund. Aber inhaltliche Erwiderungen sind keine Zensur und auch keine Majestätsbeleidigung.

Nö, Majestätsbeleidigung ist das nicht, man verliert halt nur seine Existenz, wenn man die Wahrheit in dieser Sache ausspricht – wie der Verfasser des besagten Memos. Wo lebst du eigentlich, Angela? In deiner Blase, in der du mit diesen weltfremden Artikeln den SPIEGEL Stück für Stück der Insolvenz zutreibst, weil diese Political-Correctness-Scheiße niemand mehr hören und lesen mag? Google mal mich, und dann wirst du feststellen, was sie mit jemandem machen, der Widerspruch dagegen einlegt, daß seine Heimat an Barbaren verschenkt wird. Doch das Ende deines Pseudoartikels spricht über deine Qualifikation als Journalistendarstellerin Bände:

>Wenn ein pseudowissenschaftlicher, pseudointellektueller und an manchen Stellen irritierend pseudotoleranter Text eines einfachen Mitarbeiters solche Wellen schlägt, wirft das ein trauriges Licht auf die schlechte Gesamtsituation in der Tech-Branche in Sachen Diversität.

Abgesehen davon, daß auf deine Diversität geschissen ist, wieso ist das, was dieser Mann geschrieben hat, „pseudowissenschaftlich“? Hast du da diesbezüglich irgendwelche neuen Erkenntnisse mit Quellenangabe? Und könntest du sie bei nächster Gelegenheit veröffentlichen, damit wir im Bilde sind? Und Apropos „einfacher Mitarbeiter“, was bist du denn, die Internetgöttin oder was? Ich sage es dir im Guten, Angela, du darfst dir deine Haare nicht so oft tönen. Da ist nämlich hammerharte Chemie drin, die von sehr weißen Männern erfunden wurde. Und die dringt durch die Kopfhaut in den Schädel ein, bis das Weibchenhirn schwerst vergiftet ist. Die Folge: Schwachsinnige SPIEGEL-Artikel.

» Kontakt: angela.gruber@spiegel.de


(Im Original erschienen auf der-kleine-akif.de)

285 KOMMENTARE

  1. Muss man sich als europaeische Frau von einem kulturfremden derart beleidigen lassen? Ich kann immerhin programmieren, was kann dieser Tuerke?

  2. Java? Das können gefühlte 200 Millionen Inder auch.

  3. Berufswunsch, A.Gruber:

    Irgend was mit Medien,
    als Metal Facharbeiter muss man sich ja Schmutzig machen und der After Work Drink in der angesagten Bar Unbezahlbar.

  4. Ich würde mich nicht in schein gefaexhten auf reiben….interessiert den schlafmixhel nur wenig was akif in irgendwelchen virtuellen Artikeln auf facebook.oder in der cloud sxhreibt.

    -Tragt lieber flyer der jungen Freiheit ( https://jungefreiheit.de/asyl/ )aus….je schneller verlieren die links grünen Tinten klekser vom Spiegel ihre Leser.
    – tragt flyer der AFD aus….je mehr links grüne fliegen aus.dem Bundestag

  5. Sehr hübsch aber auch sackdoof!
    Kernkompetenz Negerkümmerin und linke Weltsicht verbreiten.
    Leider bald arbeitslos!

  6. Ich weiß gar nicht was ich zu dieser Reaktion auf dieses Spiegel Huhn schreiben soll.
    Es ist so unglaublich belustigend zu lesen, wie die Dummheit auseinander genommen wird!
    Ich lasse es einfach noch etwas auf mich einwirken.
    Chapeau! Akif, das war/ist großes Kino!

  7. Dieser Text ist nicht göttlich, er ist von einem muslimischen Macho, der Frauen verachtet, wie es der Islam vorschreibt.
    Gell, Herr Pirinci?
    So einen frauenverachtenden Text braucht kein Mensch!

  8. Warum auch schwarze Männer im Tech-Sektor allgemein und auch bei Google extrem stark unterrepräsentiert sind, obwohl sie doch Männer sind, erklärt der Autor nicht. Nur ein Prozent der US-Mitarbeiterschaft des Konzerns waren Stand Januar 2017 schwarz, diese Zahl bezieht sich auf Männer und Frauen.

    „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen“

  9. was kannste denn programmieren? Die Waschmaschine? Die Mikrowelle? Den E-Herd? Oder haste einen dieser Mikrochip gesteuerten Vibratoren, wo man die Intensität programmieren kann? Ich vermute mal, Du kannst noch nicht mal den Videorecorder aus den 90er Jahren programmieren.

  10. Frauen die zu den 1 Prozent gehören, sind selbstverständlich nicht angesprochen.
    Sollten sich auch nicht angesprochen fühlen.

  11. Sie ist „Absolventin der Deutschen Journalistenschule“.
    Also eine die voll Ahnung hat und so.

  12. Der Autor sollte sich mal fragen, warum überproportional viele Asiaten (keine Musels!) in der IT arbeiten und so wenig Neecher. Und die Zahl der maximalpigmentierten Nobelpreisträger ist auch überschaubar.
    Finde den Unterschied!

  13. Sofort einen Hepatitis-B-Neger für die gute Angela, das sollte sich doch bewerkstelligen lassen.
    Wieder so eine Lügelkrampfader, unglaublich.

  14. OT

    Hinter dem Zinnober von Charlottsville steckt Zyahna Bryant. Eine fette Jung-Negerin an einer High School. Also eine Schülerin. Die hier:

    http://wvir.images.worldnow.com/images/8966878_G.jpg

    Und hier ihr Lee-Muß-Weg:

    http://www.c-ville.com/rally-remove-robert-e-lee-statue-brings-flagwavers/#.WY9tgYTyjiw

    Eine Bildersuche nach ihr ist weiter aufschlußreich.

    Die nach 150 Jahren, aberwitzigen amerikanischen „Schwarze bevorzugt-Programmen“ nix besseres zu tun hat, als jaulend einen Neger-Rassenkrieg in Amerika anzuzetteln, damit Amerika seine Geschichte ändert. Paßt zu dem Sprichwort: „Immer, wenn Gras über eine Sache gewachsen ist, kommt ein Kamel und friß es ab.“

    In Deutschland agieren Neger inzwischen ähnlich frech, indem sie fordern, sämtliche deutsche Afrika-Geschichte zu löschen .

    *http://www.nbc29.com/story/25583709/charlottesville-youth-council-addresses-community-issues

    *http://www.nbc29.com/story/30209770/charlottesville-high-school-approves-new-student-union

  15. Charmant, mal ganz schnell die Luft raus gelassen aus der Generation Smartphone mit Hang zu links-grünen Parallelwelten.

  16. Trump ist nicht nur – laut ZDF – an allem schuld. Laut ZDF sind Merkel und die Grünen die einzig Guten.

  17. Im High-Tech-Bereich festzustellen, daß da Neger unterperformen, ist rassistisch. Im Leichtathletik/Fußball-Bereich festzustellen, daß da Neger überperformen, ist nicht rassistisch.

    Finde den Fehler.

  18. Anke Domscheit-Berg behauptet, das Internet würde von „weißen, hetero­sexuellen Männern“ dominiert (dem Standard-Sündenbock[wp], Feindbild und Hassobjekt der Feministinnen). Als Begründung gibt sie an:

    „Eine von Wikipedia kommunizierte Statistik besagt, dass dort der Männeranteil bei etwa 85 Prozent liegt. Das Wissen der Welt, dass in dieser Wissens­datenbank gesammelt wird, enthält also viele Positionen von Frauen gar nicht.“

    Zitat: Hadmut Danisch

    «Das heißt, dass allein schon die Untätigkeit, Bequemlichkeit und Faulheit der Frauen, dort einfach wenig zu schreiben, letztlich zu einem Vorwurf gegenüber Männern führt. Nach der Denkweise, wozu Frauen keine Lust haben, dürfen Männer dann auch nicht tun, weil sie ja sonst dort dominant und frauen­ausgrenzend wären. Egal was Männer machen oder nicht, sie sind schon durch ihre bloße Existenz frauenfeindlich, wenn einfach nicht ebensoviele Frauen dazukommen und Männer damit ohne eigenes Zutun in der Überzahl sind. Die eigene Faulheit wird dem anderen angelastet.»

    Nadine Lantzsch formulierte in Zusammenhang mit dem Kachelmann-Prozess, dass Vergewaltigungsfälle medial begleitet würden von Geschlechter­stereotypen und Verharmlosungen sexistischer Verhältnisse. Was schlussendlich dazu führe, dass trotz relativ eindeutiger Beweislage [beschuldigte Männer] am Ende freigesprochen werden. Wörtlich:

    „Begründet wird das dann gern mit dem Rechtsstaatlichkeits­prinzip, der Aufklärung und all dem Rotz, der von weißen europäischen Männern in mächtigen Positionen erfunden wurde, um ihren Besitzstand zu wahren und universale Menschenrechte für ihren eigenen Vorteil zu instrumentalisieren.“

    http://de.wikimannia.org/Wei%C3%9Fe_heterosexuelle_M%C3%A4nner

    «Sekunde mal eben, ich bekomme gerade einen Anruf auf meinem Smartphone, Sie wissen schon, dieses Ding, das im Laufe der letzten Jahre unser Leben verändert hat. Ich behaupte mal frech, daß bei dessen Entwicklung keine einzige Frau beteiligt war, sondern ausschließlich weiße und jüdische Männer. Ich würde darauf zwar nicht gerade meinen Kopf wetten, aber sagen wir mal eine Million Euro. Jetzt höre ich schon den Einwand von Frauen, ja, das mit der Technik, überhaupt mit der Naturwissenschaft, das kann der Mann – aber sonst auch nichts. Irrtum! Weil es sich bei der digitalen Revolution, die zu 100 % von Männern kreiert wurde, in erster Linie gar nicht um eine technische handelt, sondern um eine zivilisatorische, kulturelle und künstlerische. Insbesondere leistet sie der dem Weibe ureigensten Disposition des Schnatterns. […]

  19. :‘-) Oh man, ich frag mich ja immer ob Akifs Objekte – oder Subjekte – die Ergüsse über deren Person lesen? … na klaro, als neugierige Frau kann sie doch gar nicht anders .. was gleich nur nächsten Frage führt: Was geht ihr dabei durch den Kopf? Wird sie es als blanken Unsinn abtun können?
    Meiner Meinung nach eigentlich unmöglich, aber ich bin ja ein logisch denkender Mann und sowieso voll auf Akifs Linie … aber wie sieht es im Kopf von links-grün-Versifften aus?
    Kognitive Dissonanz hoch 10 beim Lesen? Es als „kruden“ Mist abtun, aber innerlich dabei kurz vorm Platzen stehen?
    Ich vermute, sie kommt bis zur Hälfte, danach säuft sie sich ihre Birne weg! 🙂

  20. Der Text ist einfach nur schonungslos ehrlich und realistisch. Mit Islam hat das überhaupt nichts zu tun.
    Dass bei Frauen oft die Rationalität der Emotionalität unterliegt ist nunmal eine Tatsache.

  21. Die von maennlichen Technikfreaks entwickelten digitalenTechniken sind oftmals an praktischen Gegebenheiten nicht orientiert. Den Maennern fehlt der praktische Sinn und deswegen verlieren wir mit diesem unbrauchbaren Digitalschrott viel Zeit.

    In dieser Zeit könnte frau viele Buecher lesen.

  22. 100 Prozent richtig. Frauen, die in der Computerbranche was draufhaben sind eher Männer. Die Araber und Neger, die ich kenne sind überwiegend nicht die hellsten Kerzen auf der Torte – versuchen das aber durch überbordendes Ego auszugleichen.

  23. Wollte grade nur noch mal schnell gucken, was es auf PI Neues gibt.
    Und dann habe ich den ganzen nicht gerade sehr kurzen Artikel mit wachsendem Vergnügen gelesen.
    Und jetzt glaube ich, daß Akif mein Alter Ego ist -)

  24. Waldorfschulen-Gründer
    „Der Neger hat ein starkes Triebleben“

    Ist Rudolf Steiner, Begründer der Anthroposophie, ein Rassist? Am 6. September entscheidet die Bundesprüfstelle, ob zwei seiner Bücher auf den Index jugendgefährdender Schriften kommen. Doch rassistische Aussagen gibt es auch in anderen Werken des Initiators der Waldorfpädagogik.

    http://www.stern.de/panorama/gesellschaft/waldorfschulen-gruender–der-neger-hat-ein-starkes-triebleben–3274106.html

    Alles was ein Neger nicht fressen oder ficken kann das tötet er.

  25. Hier der Beweis:

    „Wir verteidigen Europas Werte“
    Ingenieure auf Realschulniveau

    Ein Weckruf von Heiner Rindermann.
    ➡ Der Bildungsstandard der meisten Einwanderer aus Vorderasien und Afrika ist niedrig, ihre Fähigkeiten sind limitiert. Die Folgen werden bitter sein

    Als im Jahr 1685 der Kurfürst Friedrich Wilhelm die verfolgten Hugenotten nach Preußen rief, fällte er damit eine weise Entscheidung: Über Jahrhunderte hinweg lässt sich ein positiver Einfluss der protestantischen Flüchtlinge erkennen. So waren die Humboldt-Brüder entscheidend an der Entwicklung der hiesigen Wissenschaft beteiligt. In Städten war die ökonomische Produktivität umso höher, je mehr Hugenotten in ihnen lebten. Zu diesen Einwanderern zählte übrigens die Familie de Maizière.

    Die Hugenotten brachten Kompetenzen und Einstellungen mit. Der Humankapitalansatz wendet diese Sichtweise auf Länder an: Je besser das Humankapital ist, desto mehr Wohlstand und Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Innovation, Gleichberechtigung und sozialen Frieden gibt es.

    Wie ist vor diesem Hintergrund die jüngste deutsche Migrationspolitik zu bewerten? Seit Jahren und in den letzten Monaten verstärkt kommen viele Einwanderer aus Südosteuropa, Vorderasien und Afrika. Die Mehrheit von ihnen weist kein hohes Qualifikationsprofil auf: In internationalen Schulstudien liegen die mittleren Resultate dieser Länder bei 400 Punkten, das sind mehr als 110 Punkte weniger als in den USA oder Deutschland, was in etwa drei Schuljahren Kompetenzunterschied entspricht. Noch größer ist die Lücke in Afrika mit in etwa viereinhalb Schuljahren. Schulleistungsstudien in Europa zeigen für Migrantenkinder, verglichen mit den Herkunftsländern, etwas günstigere Ergebnisse. Allerdings beträgt der Unterschied weiterhin mehrere Schuljahre.

    ➡ Selbst in einer Elitegruppe, Ingenieurstudenten aus den Golfstaaten, ist ein großer Unterschied erkennbar: Deren Kompetenzen liegen um zwei bis vier Schuljahre hinter denen vergleichbarer deutscher Ingenieurstudenten. Diese Ergebnismuster untermauert eine jüngst in Chemnitz durchgeführte Studie:
    ➡ Asylbewerber mit Universitätsstudium wiesen in mathematischen und figuralen Aufgaben einen Durchschnitts-IQ von 93 auf – ein Fähigkeitsniveau von einheimischen Realschülern.
    Selbstverständlich bestehen für Migranten Entwicklungsmöglichkeiten, aber wie die Erfahrungen mit vergangenen europäischen Schülergenerationen zeigen, sind sie begrenzt. Das oft angeführte Sprachproblem ist nur ein sekundäres, viel gravierender und folgenreicher sind grundlegende Kompetenzschwächen. In der Schule werden diese Migranten im Schnitt schwächere Leistungen zeigen und seltener hohe Abschlüsse erreichen.

    Die Problematik wird durch die in muslimischen Gemeinschaften und in Afrika häufigere Verwandtenheiraten mit entsprechenden Beeinträchtigungen verschärft. Die Arbeitslosenrate wird höher sein, Sozialhilfe häufiger in Anspruch genommen werden. Diese Menschen werden die technische und kulturelle Komplexität eines modernen Landes weniger erfolgreich bewältigen. Kognitive Fehler im Alltagsleben, etwa im Verkehr oder bei beruflichen und finanziellen Entscheidungen, werden häufiger vorkommen, mit entsprechenden Folgen für andere.

  26. Ach nee, der C*DU-Politiker Jens Spahn wird mit der Realität konfrontiert, für die seine eigene Partei verantwortlich ist. Er muss die zunehmende Zahl an Kopftüchern auf unseren Straßen ertragen, als Bereicherung empfinde er sie allerdings nicht, klagt der Arme…

    …während seine Mutti IM Erika Deutschland weiter mit Muslime flutet, deren Weiber natürlich alle Kopftücher tragen (werden)!

    DEUTSCHLAND „KULTURELLE SICHERHEIT“
    Spahn von Englisch sprechenden Kellnern in Berlin genervt
    „Auf so eine Schnapsidee käme in Paris sicher niemand“: CDU-Politiker Jens Spahn plädiert für „kulturelle Sicherheit“. Dass in manchen Restaurants die Bedienung kein Deutsch spricht – für ihn ein Unding.

    CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn ist genervt davon, dass er in der immer internationaler werdenden Hauptstadt Berlin mit der deutschen Sprache bisweilen nicht mehr weiterkommt. „Mir geht es zunehmend auf den Zwirn, dass in manchen Berliner Restaurants die Bedienung nur Englisch spricht“, sagte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

    „Auf so eine Schnapsidee käme in Paris sicher niemand.“ Generell, also auch über die Gruppe von Kellnern hinaus, findet der 37-Jährige, dass in Deutschland das Zusammenleben nur gelingen könne, wenn alle auch Deutsch sprechen. „Das sollten und dürfen wir von jedem Zuwanderer erwarten.“

    Er vertrete Werte, die er für zeitlos gültig halte. Dazu gehöre auch die kulturelle Sicherheit. „Kulturelle Sicherheit ist das Bedürfnis, eine Heimat zu haben, sich zu Hause zu fühlen. Menschen wollen im Alltag wissen können, was sie erwartet und dass sich nicht ständig alles verändert“, so Spahn.

    Der CDU-Politiker weiter: „Es geht darum, den Wandel so zu verlangsamen und zu gestalten, dass er erträglich wird. Im Übrigen ist auch nicht jede kulturelle Verschiedenheit per se eine Bereicherung. Ich muss die zunehmende Zahl an Kopftüchern auf unseren Straßen ertragen, als Bereicherung empfinde ich sie allerdings nicht.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article167613056/Spahn-von-Englisch-sprechenden-Kellnern-in-Berlin-genervt.html

  27. Ich lach mich hier kaputt, köstlich. Was dazu zu sagen / schreiben ist, hat Akif geschrieben.

    Man kann es immer nur wiederholen: Spiegel = Toilettenpapier (!)………

    Hoffentlich klappt das baldigst, mit der Insolvenz dieser linksversifften – pseudointellektuellen – Schmierenschreiberantifantenkampfpostille………(!)

  28. Die „Flüchtlingskinder“ werden es richten: *Ironie aus*

    Deutschland
    Schulen vor dem Kollaps
    Lehrer verzweifeln an Flüchtlings-Willkommensklassen

    Ein Jahr haben Flüchtlingskinder Zeit, um fit für den deutschen Unterricht zu werden. Doch wie bringt man Jugendliche, die nicht mal Englisch sprechen, zu einem Schulabschluss? Die Lehrer sind überfordert.

    In der Willkommensklasse der Gesamtschule in Berlin-Kreuzberg bleibt zur Kommunikation am Ende oft nur die Körpersprache. Auch untereinander verstehen sich die Schüler nicht, darum verständigen sie sich mit Händen und Füßen und manchmal auch mit Fäusten.

    Melanie L. (Name ist der Redaktion bekannt) ist eine von 1000 Lehrerinnen und Lehrern in Berlin, die eingestellt wurden, um jugendliche Flüchtlinge in Willkommensklassen zu unterrichten. Melanie L. hat Politikwissenschaften und Deutsch als Fremdsprache unterrichtet. Sie hält es inzwischen für nahezu unmöglich, Schüler mit verschiedenem Bildungsstand zusammen zu unterrichten und in den Regelunterricht zu bringen: „Die Lehrer müssen sich zerreißen“, sagt sie.

    Sie fühlt sich alleingelassen. Weder Sozialpädagogen noch Sonderpädagogen oder ein Übersetzer unterstützen die Lehrerin bei der Arbeit mit den Schülern, dafür ist kein Geld da. Ihr befristeter Vertrag endet in diesem Schuljahr, und sie ist darüber nicht ganz unglücklich.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article166523803/Lehrer-verzweifeln-an-Fluechtlings-Willkommensklassen.html

    Übrigens: Kommentare lesen lohnt sich. 😉

  29. Nein, selbst Java können die 200 Millionen Inder nicht.

    Die machen genau das, was man ihnen im Detail erklärt und selbst das mehr schlecht als recht.

  30. @Roadking: Nein, selbst Java können die 200 Millionen Inder nicht.

    Die machen genau das, was man ihnen im Detail erklärt und selbst das mehr schlecht als recht.

  31. Aber in einem Punkt muss man die junge Frau schon in Schutz nehmen. Beim „Spiegel“ gibt es Männer, die noch dümmere Sachen schreiben. Ich denke da z.B. an einen LINKischen Jakob.

  32. Um Sie geht es in Akifs Text nicht. Es geht um den Stuss, den das Spiegel-Doofchen zusammengekritzelt hat. Übrigens ist Akif deutsch bis auf die Knochen.

  33. Akif ist da wieder prima. Wissenschaft – und zwar belastbare Wissenschaft, nicht Hokuspokus – war immer sein Thema. Da ist er fit. Damit begann seine Karriere. Denn seine „Katzenkrimimis“, vor allem Felidae, war ein bestens informiertes Spiel über die Balance zwischen Verhalten, und manipuliertem Verhalten, und normalem Katzenverhalten, und größenwahnsinnigen Sozialexperimenten. Immer sorgsam recherchiert, immer treffend beobachtet, immer wortstark

  34. Warum auch schwarze Männer im Tech-Sektor allgemein und auch bei Google extrem stark unterrepräsentiert sind, obwohl sie doch Männer sind, erklärt der Autor nicht.

    Das braucht sie auch nicht, denn sie ist blond und sehr hübsch!

  35. Unverschämt !!
    Wie kann GOOGLE es wagen, keine Frauenquote zu haben ??
    Das ist ja fast wie Leistungsgesellschaft … werde morgen noch paar Aktien kaufen.

  36. Dieser Türke kann logischer und realer denken,als so manche Frau,die ihren potentiellen Vergewaltigern,Teddybären entgegen wirft,als seien dies unmündige kleine Kinder…

  37. Sage ich ja immer: Männer denken logisch, Frauen denken pragmatisch. Es hindert die pragmatischen Frauen aber keiner daran, den pragmatischen Fernseher, das pragmatische Smartphone, den pragmatischen PC, das pragmatische Eigenheim, den pragmatischen Kühlschrank, das pragmatische Auto, das pragmatische Krankenhaus, die pragmatische Waschmaschine, die pragmatische Eisenbahn, den pragmatischen Rasenmäher, die pragmatische Kanalisation und den pragmatischen Herd zu entwickeln. Nur kommt da eben mein zweiter Spruch ins Spiel: Ohne die Männer würden die Frauen noch auf den Bäumen leben.

  38. Meine Freundin wollte 1 Liter Milch abmessen und schüttete einen Tetra Pack in einen Messbecher. Aber sie ist hübsch. Der passt hier.

  39. Ich habe kein Interesse an machismo und der Text strotzt und protzt davon.

    Und Ritterorden Sie haben meinen Text nicht verstanden.

    Aber das macht nichts, so seid ihr Maenner hält oftmals, fuehlt Euch bei Kritik gleich persönlich angesprochen als einmal in generale nachzudenken.

    Tant Pis.

  40. http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/drogenkrise-in-den-usa-im-griff-des-heroins-15147779.html

    <<<Meines Wissens (nach CNN) sind der größte Anteil der Spenden der Pharmaindustrie an die Demokraten gegangen, nicht an Trump. Clinton hat insgesamt 700 Millionen $ Spenden erhalten und damit 380 Millionen mehr als Trump. Wahrscheinlich liegt auch darin die Verbitterung des amerikanischen Establishments, dass sei die Wahl nicht kaufen konnten.<<<<

    <<<Trumps Görlitzer Park? Trumps deutsche Hauptbahnhöfe? Moses Steinhausen Solange es Politiker gibt, die den Drogenkonsum verherrlichen, weil er für Freiheit stehe und deshalb die Dealer und die Drogenmafia unterstützen und schützen, wird sich an der Drogenproblematik nichts ändern.<<<

    <<<Genau! Unter Obama gab es gar kein Heroin!<<<<

  41. Lehrer am Rande des Zusammenbruchs, Verwaltungsgerichte am Rande des Zusammenbruchs, Schulen am Rande des Zusammenbruchs, Kommunen am Rande des Zusammenbruchs, die Polizei am Rande des Zusammenbruchs, die Sozialsysteme am Rande des Zusammenbruchs, die öffentliche Ordnung am Rande des Zusammenbruchs, die öffentliche Sicherheit am Rande des Zusammenbruchs, die private Sicherheit am Rande des Zusammenbruchs.

    All das, weil irgendwelche Spacken, allen voran Merkel, eine Katastrophe vorantreiben, die da heißt: Siedelt die Milliarden der 3. Welt in den letzten und einzigen funktionierenden Flecken der Welt an, damit die dann auch nicht mehr funktionieren. Und dann geht endlich wieder Diktatur!

    Alle europäischen Staaten, ob Ost oder West, kamen ganz großartig ohne Neger, Araber, Islam und Warschauer Pakt klar. Der Garant der 70jährigen Prosperität war nicht dien EWG (Milchseen, Obsthalden, Subventionen, Betrug), sondern die NATO. Der Zusammenbruch des Ostblocks war einem kompletten monetären Bankrott geschuldet. Und der Verlockung der Freiheit.

    Daß daraus inzwischen eine EUdSSR-islamische Totalitärforderung geworden ist, die Demokraten (Trump) auf eine Stufe mit Diktatoren (Erdolf, Kim, Rouhani, Zuma) stellt, hätte sich auch keiner denken können. Bis auf die wendigen Apparatschiks.

  42. Auch wenn das Bundeskanzleramt und das Verteidigungsministerium mit 2 völlig unfähigen Personen besetzt sind (Priol wagte vor Jahren noch, sie als Miss Management und Miss Erfolg zu bezeichnen), heißt das noch lange nicht, dass alle Frauen unfähig sind, sondern ganz im Gegenteil.
    Es gibt endlos viele Gegenbeispiele mal angefangen bei: Sharon Stone, Uma Thurman, ….
    und inzwischen möchte ich auch Sahra Wagenknecht mit auflisten, obwohl ich die AfD wähle.

  43. Hallo an die Männer hier:

    Ich, weiblich, habe Anfang der 80iger auch vor einem
    Commodore 64 gesessen und mich mit Algebra im
    Programmieren versucht.

    Wir sind und waren wenige, aber:
    Ich kann sowohl rückwärts einparken als auch
    Reifen wechseln (sofern ich die Radmuttern
    gelöst bekomme…)

    Und meine PC-Probleme versuche ich immer
    selbst zu lösen.

  44. Zitat (sinngemäß): „Inhaltliche Erwiderungen sind keine Zensur …“ Stimmt. Leider vermisse ich zumeist die Inhalte – wie auch im von Akif trefflich sezierten Beitrag.

  45. Babieca 12. August 2017 at 23:40

    Lehrer am Rande des Zusammenbruchs, Verwaltungsgerichte am Rande des Zusammenbruchs, Schulen am Rande des Zusammenbruchs, Kommunen am Rande des Zusammenbruchs, die Polizei am Rande des Zusammenbruchs, die Sozialsysteme am Rande des Zusammenbruchs, die öffentliche Ordnung am Rande des Zusammenbruchs, die öffentliche Sicherheit am Rande des Zusammenbruchs, die private Sicherheit am Rande des Zusammenbruchs.

    All das, weil irgendwelche Spacken, allen voran Merkel, eine Katastrophe vorantreiben, die da heißt: Siedelt die Milliarden der 3. Welt in den letzten und einzigen funktionierenden Flecken der Welt an, damit die dann auch nicht mehr funktionieren.

    „Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst zu Kalkutta!“

    Peter Scholl-Latour

  46. http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/volksfeindliche-anti-deutschlandpartei.html

    Der 1949 in Mülheim an der Ruhr geborene Rolf Stolz gehört zu den Gründungsmitgliedern der grünen Partei in Deutschland und ist ihr bis heute in „kritischer Solidarität“ verbunden.

    Den derzeitigen Kurs von Bündnis 90/Die Grünen hält er für nicht zukunftsfähig. Stattdessen plädiert er für eine programmatische Rückbesinnung der grünen Bewegung auf ihre Gründerzeit.

    Scharf verurteilt er starke antideutsche Strömungen in der Partei und mahnt verantwortungsethischen Realismus in Zuwanderungsfragen an. Bernd Kallina sprach für die PAZ mit Rolf Stolz.

  47. der Akif hat voll total unrecht,
    denn just als ich den Text hier lese, lief -zum wiederholten mal im TV und radio gehypt- der Lobgesang auf den Film „hidden figures“

    es geht um wahre Superwomans der swinging aber rassistischen sixties, schwarz noch dazu und die haben trotz total gemeiner diskriminierung nur mit ihrem Hirnschmalz als lebende Rechenmaschinen komplizierte mathe-gleichungen gelöst, ohne die die NASA niemals ins All gekommen wäre…
    haben die im GEZ-TV gesagt also MUSS das doch stimmen…

    Prädikat: mind. so sehenswert wie „willkommen bei den Hartmanns“ oder andere superkreationen aus dem Volksvernebelungsministerium….

  48. Manchmal rennt man gegen Mauern. Was hier jeder weiß. Mit „Hirnwäsche“, einer 6-teiligen Doku von Harald Eia und Ole Martin Ihle aus Norwegen, zeigten die beiden, daß entgegen aller ideologischen „Gender-Programme“ die biologische Stabilität und deutlich unterschiedene Unterschiedlichkeit von Männlein und Weiblein (was dazwischen ist, ist sicherlich nett, prima, skurril, nützlich, aber marginal) auch durch noch so fanatische Gleichheitsprogramme nicht beeinflussen läßt. Norwegen strich daraufhin einen Großteil seiner ideologisch geförderten Gender-„Wissenschaften“. Ob sie das durchgehalten haben, weiß ich nicht. Ich fürchte nicht, muß ich mal recherchieren.

    Wer es noch nicht kennt: Harald Eia (englisch) in sechs Teilen. So geht Wissenschaft:

    Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=cVaTc15plVs

    die weiteren Teile schließen sich an, auf YT weiterklicken. Ein sorgfältig recherchiertes Muß.

    Sozusagen die „Eia-Files“.

  49. Spahn wäre die bessere Merkel und könnte die CDU zurück ins rechte Lager führen.
    Wird mit solchen Statments des jungen Politikers schon darauf hingearbeitet??

  50. Dieser Türke kann entlarven, dass Ausnahmen nicht dazu taugen generische Fakten zu widerlegen.

  51. Wihiehüühühü! Aus den alten Militärzeiten, als Hottehühs ausschließlich Männersache waren (das ist übrigens eine der interessantesten Transformationen der Neuzeit, wie zwischen 1940 und 1965 die ausschließliche Männerdomäne Pferd zur fast ausschließlichen Frauendomäne Pferd wurde, ganz ohne Begleitgesäusel und Genderquatsch):

    „Es trinkt der Mann, es säuft das Pferd,
    beim Militär ist’s umgekehrt“

  52. Wieder eine, die sich zu Höherem berufen sah und „irgendwas mit Medien“ machen wollte.

    Das Feindbild in ihrem Artikel ist jedenfalls klar: Der westliche, weißhäutige Mann.
    Kennt man bereits von linksgrün-versifften Möchtegern-Weltverbesserern (gähn…)

    Es ist die gleiche verbohrt-dumme Ideologie der „Deutschland verrecke“ Anhänger.
    Die eigene Kultur, die eigene Herkunft wird zutiefst verachtet. Schuld ist im Zweifel immer der weiße Mann, für sämtliches Leid, sämtliche Ungerechtigkeiten, für die weltweite Armut, für diktatorische failed-states, für den Klimawandel, für die angebliche Ungleichbehandlung von Frauen usw. Immer schön auf den verhassten weißen Mann einschlagen.

    Kaum Empörung darüber, dass Frauen in der arabisch-islamischen Welt nicht einmal 10% der Rechte besitzen, wie sie westliche Frauen schon seit Jahrzehnten bei uns haben. Verantwortlich hierfür: Der muslimische Mann.

    Kaum Empörung darüber, dass in chinesichen Großstädten die Luft dermaßen durch Abgase verpestet ist, dass die Bevölkerung nur noch mit Masken auf die Straße gehen kann. Verantwortlich hierfür: Der chinesische Mann.

    Kaum Empörung über Genitalverstümmelungen bei Frauen, Ehrenmorde, brutale Tierschächtungen, Kinder-Zwangsehen zwischen alten Lustgreisen und 12-Jährigen unschuldigen Mädchen, Terroranschläge, kopfabschneidende heilige Krieger, Männerhorden die losziehen und Frauen einkreisen um sie am ganzen Körper zu begrapschen und mit ihren dreckigen Fingern zu penetrieren… Weitere unschöne Beispiele kennen wir alle zu genüge. Und wir alle wissen, dass diese barbarischen Dinge, die einem vorkommen wie Relikte aus längst überwunden geglaubten Zeiten, nicht von weißen Männern sondern von schwarzen und arabischen Männern verübt werden.

    Aber diese Nichtsnutzin (selbst blasshäutig) empört sich lieber darüber, dass „nur“ 20% der Tech-Jobs von Frauen besetzt werden, und daran „Schuld“ sei der weiße Mann.

    Liebe Frau Gruber, was meinen Sie, wieviel Prozent es wären, wenn in der westlichen Welt plötzlich muslimische Männer das Kommando hätten??? Und wenn wir schon dabei sind: Glauben Sie, dass sie ihr Haar dann noch offen tragen dürften? Glauben Sie, dass man sie ihren Job, ihre Rolle als starke, selbstbewusste Journalistin noch würde ausüben lassen???

    Aber keine Sorge, Frau Gruber. Wenn der weiße Mann erst einmal ausgerottet ist und Sie sich plötzlich allein inmitten von nordafrikanischen und arabischen Primitivmännern wiederfinden die Sie lustvoll beäugen, werden Sie sich noch wünschen, Sie hätten niemals so einen unqualifizierten Stuß von sich gegeben.

  53. Ich habe den ersten Absatz gelesen, da kam schon Wut auf. Der ganze Artikel ist absolut frauenfeindlich. Dieser Artikel bestätigt mal wieder meine Meinung, wie dieser Akif tickt.
    Im Grunde genommen will er damit jede Frau ansprechen und ihr sagen, was er von ihr hält. Brauch ich nicht.

  54. Akif Pirincci ist mal wieder sehr polemisch, aber in der Sache hat er vollkommen recht.

    Frauenquote, positive Diskriminierung, affirmative action oder wie auch immer man es nennt, ist totaler Quatsch.

    Das wird sehr schön durch aktuellen Film „Hidden Figures“ vor Augen geführt, den ich nur sehr empfehlen kann:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hidden_Figures_%E2%80%93_Unerkannte_Heldinnen

    https://www.youtube.com/watch?v=brS10KpcTMY

    Die schwarzen Frauen damals in den 1960er Jahren waren einfach gut als Mathematikerinnen bzw. Ingenieurinnen und nur deshalb konnten sie für die NASA arbeiten. Die brauchten keine „Frauenquote“ bzw. „Quote für Schwarze“.

    Und das gilt damals wie heute.

    Brauchte Albert Einstein eine Quote als Physiker, obwohl doch in Deutschland auch schon vor 1933 Juden diskriminiert wurden? Nein, Einstein konnte es einfach. Und wenn man was kann, kann man was! Dann braucht man keine Quote.

  55. Zu den Indern… ehrlich gesagt, habe ich noch keinen Inder kennengelernt, der mit wirklichen Computerfachwissen glänzen konnte. Bei den Chinesen und Japanern liegen da Galaxien zwischen.
    In Japan bauen zum Teil die kleinen schon ihre Computer selber. Während hier eher eine dämliche Wii Switch das Kinderzimmer füllt. Mein Sohn ist jetzt in der 8ten eines Gym. Programmiert mit diversen Sprachen. man kann also sagen, dass er einer von denen ist die damals beim C64 später Geschichte geschrieben haben. Nun die Computer sind heute komplexer und natürlich wesentlich moderner. Allerdings ist das Grundkonstrukt mit Prozessor, Speicher usw. geblieben. Er wird einer von denen werden, die dann die geschriebenen Programme später verkaufen. Da ist ja auch nichts schlimmes bei.
    Schlimm ist eigentlich nur, dass es eben nur noch wenige jugendliche gibt, die sich mit Computern hinsichtlich ihrer Anwendung beschäftigen.
    Auch ich habe früher den C64 benutzt und habe diesen Computer bis in die späten 80 er Jahre benutzt um den Code (ich glaub der hieß Sistercode) von den ersten Premiere Decoder zu knacken (8Bit). Den C64 Habe ich immer noch, und ich werde den auch nie hergeben. Weil dieser Computer mehr war. Er war nicht nur ein einfacher Computer, er war ein wissenschaftliches Gerät mit dem eben auch jugendliche umgehen konnten. Jungs wie Mädels waren von dem Ding schier begeistert. Aber ich schweife jetzt vom Thema ab.
    Jedenfalls die Intelligenz wird mit der Zunahme der andersgläubigen eher abnehmen. Und das ist die eigentliche Katastrophe die Deutschland bevorsteht.
    Das einzige wofür heute mehrheitlich der Computer dienlich ist, und da ist es egal ob es sich um eine Playstation oder sonst etwas handelt – ist die Verblödung. Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich Sony zu mindestens 50% Mitschuld an dieser Verblödung gebe. Wenn schon 14 Jährige mich darum bitten ihnen gegen Geld eine Karte für 18 Jahre (FSK) zu besorgen, dann kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
    Ob da nun ab 18 Draufsteht oder im Wald rauscht die Linde… Irgendein gutmütiger Depp wird sie dann schon besorgen. Durch das Internet kann man sich zusätzlich noch radikalisieren lassen, und wer es nicht glaubt, die Isis ist darauf spezialisiert. Auch da sitzen bezahlte Computerfreaks am Hebel.
    Ich kann nur davor warnen, diese Sache als harmlos anzusehen. Denn das „Kinderzimmer“ kann auch sehr leicht zur Gehirnwäsche mißbraucht werden. Man sollte auch den „öffentlich rechtlichen“ VERBIETEN ihren Müll in das Netz zu stellen. Es ist schlimm genug, das sie ihre Propaganda schon Senden. So ich bin jetzt müde. Nur noch etwas zum Abschluss: Multikulti ist schon Ok. – Es darf nur KEIN Islam dabei sein.

  56. Akif Pirincci hat die Gabe auf eine wirklich grandiose Art zu schreiben. Dieser Artikel von ihm ist ein herausragendes Beispiel.

  57. fiskegrateng 12. August 2017 at 22:34
    Muss man sich als europaeische Frau von einem kulturfremden derart beleidigen lassen?

    Nein, muß man nicht. Man sollte ihm eine die Fresse hauen.
    (Das schafft frau, der Typ ist klein.)

    Aber man kann es verstehen.
    Denn es ist schon schöne Schei§§e, wenn man qua Geburt Türke ist.
    Da liegt es in den Genen, dass man sich nur mit echt oder scheinbar Schwächeren messen kann und keine Manieren hat.
    Und wenn dann das Objekt der Begierde noch eine junge, schöne, weiße Frau ist, bei der man selber keinen Stich kriegen würde, ja dann ist die M*selk*cke echt am Dampfen.
    Ich muß hier nicht lange überlegen, wer hier das Opfa ist.
    Trotzdem:
    5 Mark in die Macho-Kasse
    Aus Mitleid.

  58. @ Lorbas

    Dazu nur eine Ergänzung: Eine meiner ersten eindrücklichen Reitlehren war die von Hans Freiherr v. Stackelberg. Also dem Marineoffizier und Gorch-Fock-Komandanten der Bundesmarine (damals hieß sie noch so), der so pferdebesessen war, daß man ihn gutmütig verspottete, wann er denn endlich seine Pferdeställe auf der „Gorchi“ bauen würde.

    https://www.amazon.de/Reiten-Ausbilden-Richten-Frhr-Stackelberg/dp/3275011391

    https://www.amazon.de/Was-tun-wenn/dp/3275011405

    Seine Pferde standen im Kieler Reitverein, direkt am Nordmarksportfeld (das auch als Invasorenheerlager herhalten mußte, inzwischen wieder abgebaut)

    Neulich hat sich der alte Herr, immerhin Ex-Kommandant der Goch Fock, wieder gemeldet. Im Marineforum. Zu den abgestürzten Frauen aus der Takelage und dem Frauenhype. In zwei Beiträgen in einer Ausgabe, einmal als Rezension zu der lausigen „Jenny-Böken-Doku“ von irgendeinem Öff-Rech-Dingens, dann nochmal als Leserbrief dazu. Der Verzerrung der Öffis zugunsten Agitprop. Seine Meinung war glasklar: Wer nicht fit ist, hat auf einem Windjammer nichts zu suchen. Und das Geweine der Presse ist jämmerlich. Nicht ohne zu erwähnen, daß er als Gorch-Fock-Kommandant weiß, wovon er schreibt, weil er mehrere Hurrrikans ohne Mannschaftsverlust und ohne Schiffsverlust überlebt hat.

    Ich wußte nicht, daß er, Stackelberg, noch lebt. Und habe mich gefreut, von ihm zu lesen.

  59. Die politischen / gesellschaftlichen Verwerfungen in den USA sind Europa um ca 10 Jahre voraus.
    Heute sind die Krawalle in Charlotteville (USA) in ein paar Jahren werden wir in Europa dasselbe erleben. Garantiert. Das Pendel wird zurückschwingen und die unselige Antifa wird ihren Gegenwind erleben. Druck erzeugt Gegendruck. Der Versuch der Rassenvermischung die gegenwärtig von AM betrieben wird, kann nicht funktionieren. Seit 200 Jahren haben die Amis damit Probleme.
    Die falsche Frau, zur falschen Zeit , am falschen Ort.

  60. Hier einige Einblicke über den Abschaum mit dem Angela Merkel Deutschland massenhaft zuscheisst

    https://www.youtube.com/watch?v=C6ezodSPARg

    Allahu Akbar Geplärre und Angriffe auf unsere Polizisten von dem Menschenmüll den uns die Merkel als „Flüchtlinge“ verkaufen möchte, die der Scheiss schuldige Deutsche gefälligst zu versorgen hat.

  61. Immer wieder köstlich – ich liebe es wenn er schreibt. Wir bräuchten 100 Akif Pirinçcis um die vielen Dummköpfe in Deutschland aufzuklären…

  62. (…) Die Geschichte hat in Jahrhunderten weltweiter Migration gleichsam ein Experiment durchgeführt, um den Beweis dafür zu liefern, daß Menschen gleicher Kultur in ganz unterschiedlichen Ländern ähnlich erfolgreich waren und daß Menschen unterschiedlicher Kulturen in demselben Land, unter denselben äußeren Bedingungen und bei gleichen wirtschaftlichen Voraussetzungen nicht gleich reagieren und reüssieren. Was sie mitbrachten, waren nicht das Klima und die geographische Beschaffenheit ihrer Herkunftsländer noch deren Politik und Wirtschaftssystem, sondern ihre Kultur.

    Bei einer Podiumsdiskussion Anfang Juni 2006 über Einwanderung und Integration erklärte Innenminister Schäuble, wir müßten uns klarmachen, daß Migration in erster Linie nicht Bedrohung, sondern Bereicherung sei. Das Annansche “zumindest in den besten Fällen” ließ er aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg, fuhr Schäuble fort, habe man ja auch die aus dem Osten geflohenen Neubürger erfolgreich integriert. Es stellt schon eine haarsträubende Naivität dar, anzunehmen, daß die aus den Ostgebieten geflohenen oder vertriebenen Deutschen – also Menschen derselben Nation, derselben Sprache, Kultur, Religion mit den gleichen Ausbildungsvoraussetzungen und beruflichen Fähigkeiten – kein geringeres Integrationsproblem darstellten als Menschen, auf die all das nicht zutrifft. “Farbenblindheit” im Umgang mit Menschen im allgemeinen und Immigranten im besonderen ist sicher eine Tugend, “Kulturblindheit” ist es nicht. (…)

    http://www.eurozine.com/kulturelle-grundlagen-wirtschaftlichen-erfolgs/

  63. Und das hat Siegfried Kohlhammer im Jahre 2006 geschrieben, also vier Jahre bevor Thilo Sarrazin sein so wichtiges Buch „Deutschland schafft sich ab“ veröffentlichte.

  64. Mal paar Bücher von Akif lesen, entweder man versteht ihn, oder man versteht ihn nicht……..

  65. Mal paar Bücher von Akif lesen, entweder man versteht ihn, oder man versteht ihn nicht……..

  66. Mal paar Bücher von Akif lesen, entweder man versteht ihn, oder man versteht ihn nicht……..

  67. Google Allmächtig könnte Fräulein Gruber verklagen.Rufschädigung etc.
    Hoffentlich gibt es Geschlechterausgewogenheit.Schliesslich sollten alle 62 Genders proportional im Saal repräsentiert sein.Dann gibt es die Diversity endlich.Der Anklageerheber möge sie bitte alle vortragen , konsequent wie dieser Afd Mann aus Brandenburg.(Steffen Königer
    https://m.youtube.com/watch?v=4DQ61G9ir0Q:
    https://m.youtube.com/watch?v=We4oq7RDn6c)
    Und bitte die „Muslime“ nicht vergessen.

  68. Ein Stichwort noch: Judith Butler….
    Sauerei womit Fräulein Gruber sich das Geld verdient: Entrüstung über den pöhsen weissen Mann, der wegen diesem weiblichen Entrüstungs und Empörungswahn , von Euch -Innen nur Verachtung erfährt.Den Flüchtulant dem ihr erlegen seid, werfen die meisten FrauInnen erst dann über Bord, wenn endlich der „Richtige“ kommt.D.H. ein weisser Mann mit ganz viel Geld.

  69. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich dabei um gelernte Kellner handelt, weil die in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb ‚zum Sprachen ihrer Gäste erlernen‘ angehalten werden: sind wohl alles noch Azubis von denen er bedient wurde oder kriegen die etwa von Berliner Arbeitgeber dafür noch ein Einkommen wie gelernte Fachkräfte?

    Unfassbar, in Berlin arbeiten unausgebildete Kellner für gelernten Einkommen, obwohl sie wie ein Azubi im ersten Lehrjahr abgerechnet werden müssten und im Artikel steht die Berliner Betriebe sparen damit Personalkosten?

  70. Das mit dem Drängen ist schon richtig.
    Dazu haben die Frau-Innen die Psychoverleumderin oder Halbgöttin in Weiss werden wollen Vorteile , wenn die ihr Abi in Bremen geschafft haben.
    1,3 entspricht wohl ungefähr 3,7 in Bayern oder Baden -Würtemberg.Totale Diversity also.

    Die Frau-Innen sind halt gerne Fleischbeschauer.
    Und ganz besondere Ambitionen entwickeln die, wenn es darum geht „Psychologin“ zu werden.
    Schliesslich haben die ja beim Assesment Center dem männlichen Chef gesagt, sie wollten mit ihrem Abschluss in Pseudo und Verleumdungswissenschaft (Psychologie) angeblich „Menschen helfen“.

  71. Noch ein Tipp für die Angelas dieser Welt:

    Der Tor sieht auf’s Haar dem Weisen gleich, solange er die Klappe hält.

  72. OT.OSZE

    Verkreuzen

    [Seit Anfang August sind die Stimmzettel für die Berliner für die Bundestagswahl in Druck. Wahlberechtigt sind in der Hauptstadt etwa 2,5 Millionen Menschen, es werden aber rund 2,7 Millionen Stimmzettel vorbereitet.

    „Wir halten immer eine kleine Reserve vor“, sagt Geert Baasen von der Landeswahlleitung. So gebe es immer wieder Wähler, die sich bei der Stimmabgabe im Wahllokal verschreiben und in dem Fall einen neuen Stimmzettel benötigen.]

    *http://www.lr-online.de/nachrichten/Tagesthemen-Stimmzettel-fuer-Bundestagswahl-und-Berliner-Volksentscheid-im-Druck;art307853,6151290

    Gibt es hier ein/e/n/ Wahlleiter im Forum?

    Wie kann sich ein Wähler beim verkreuzen eigentlich verschreiben? Wieso schreiben? An wen
    schreibt der Kreuzer? Und wie hoch ist die Gesamt Reserve wenn sich 65 Millionen Wähler irren und verschreiben bzw. verkreuzen ?

    Fragen über Fragen bzw Kreuze über Kreuze

  73. Soviel Schwachsinn hier zu lesen , selbstverständlich wird keine Rakete durch das Raketenabwehrsystem keines der Ziele erreichen

  74. Wie auch immer:

    Merkill und ihr verwesender CDU/CSU-Schleim bilden weiterhin ein Gesäuge,
    dass auf Moslem-Importen beruht.

    Kein normaler Mensch würde davon ab
    – auch nur einen einzigen Moslem-Schwachmaten ins Land saugen (!)

    Aber: Merkel ist vom Chapter der Irren.
    Und was Merkill tut, wird von Schweine-Medien sogleich als Segen kommentiert.

    Merkill muss natürlich weg.
    Denn Merkill ist das Schlimmste, was man sich überhaupt nur vorstellen kann!

    Wenn IS schlimm ist ?
    Was soll dann Merkill sein ?

  75. Fr. Fischgräte, der Türk hat es doch nur auf diesen anmassenden Aufsatz dieser Angela Pulp bezogen, weswegen fühlten sie sich angesprochen?
    Das gehoert halt zum Stilmittel der Polemik.
    Was glauben Sie welch Verachtung ein weisser Mann durch Frauen erntet, der sich nicht jeden Tag die Barthaare aus dem Gesicht schabt.
    Und darüberhinaus , die „Refugees“ dürfen alles.DieMufls sowieso.
    Lasst uns doch das unterdrückte, insgeheime schadenfreudige Schmunzeln, das allerdings kein freudiges ist. Sondern letzte Zuflucht.Zynisch, sarkastisch, höhnisch manchmal, aber nie zu offensichtlich.

  76. Was soll dann Merkill sein?
    Merkel will Mongrels.
    Dass auch jede letzte Weiße in den Besitz von „Flüchtlingen“ wandert.
    Ob gewaltsam in Beschlag genommen oder wie folgend.
    Die meisten … machen freiwillig mit.
    Das ist aber irrelevant da M. mit 38%weiterfluten wird.

  77. Wieso duzt der Türke die eigentlich?
    Kennen die sich? Haben sie Brüder/Schwestern/schaft getrunken?
    Hat sie ihn etwa abblltzen lassen?

    Nochmal (s.o.), weil’s so schön ist und alles sagt:

    Ich gehe durch die Straßen Bonns und bekomme ständig Stielaugen.
    Ich sehe 21-jährige Mädchen oder Frauen und fühle mich viel jünger. Aber die sehen in mir mit meinen 51 Jahren nur einen alten Mann, das ist sehr, sehr traurig.

    http://www.express.de/bonn/katzen-autor-akif-pirincci-ich-habe-angst-vor-meiner-katze-18428576

    Der Artikel ist von 2010.
    Man muß sich nun, 7 Jahre später, ernsthaft Sorgen machen.
    Um Pirinccis Weibchenhirn Männchenhirn.

  78. Es gibt auch Frauen, die sich super mit Computern auskennen. Leider sind es nur wenige. Das Bedienen von Tablets hat nichts mit der Technik zu tun. Frau Gruber schreibt das was sie darf.

  79. Ich würde mich nicht von Pirinccis Art so provozieren lassen. Angela Merkel, obwohl Frau, versteht sicher auch tausendmal mehr von Physik als Akif Pirincci, obwohl Merkels Physikstudium auch schon eine ganze Weile her ist.

    Ebenso versteht Frauke Petry mehr von Chemie als Akif Pirincci, weil sie, Petry, das mit Abschluss studiert hat.

    Akif Pirnicci geht es nur um diese bescheuerte Quotenpolitik für Frauen, Schwarze und wen sonst noch, die er ablehnt, und damit hat er verdammt recht. Wer auf seinem Gebiet was kann, ob nun Frau, Schwarze oder wer auch immer, braucht keine Quote.

  80. „Wieso duzt der Türke die eigentlich?“

    Genau. Das war auch das erste was ich mich gefragt habe.

  81. Ich frage mich immer wie es solche Leuchten wie Fräulein Gruberin mit ihren Schulaufsätzen zum Spiegel schaffen.Ganz klar , der lesende Mensch ist allgemein damit überfordert.Deshalb geht der Trend zum Video.
    Sie werden Frau G. also nicht zu sehen bekommen.
    Ich war kurz davor aus Sozialneid dieser „Journaillistin“ meine „Empörung“ per Mail mitzuteilen.
    Man sollte mal “ aufschliessen“ zu ihr , ihren Furzblog „lesen“ , dann weiss man es „besser“ : „Digital ist besser“ ist ihr Motto.
    Bitte Tocotronic verklagt die Blog-„er“- „In“.
    Sie muss es besser wissen..

  82. EvilWilhelm 13. August 2017 at 02:37
    Was glauben Sie welch Verachtung ein weisser Mann durch Frauen erntet, der sich nicht jeden Tag die Barthaare aus dem Gesicht schabt. Und darüberhinaus , die „Refugees“ dürfen alles.

    „Hr.“ EvilWilhelm,
    Sie sind ja ein rechter Teufelskerl. Fühlen Sie sich bedroht?
    Wußten Sie nicht, Dreitagebart ist jetzt in:
    https://i.ytimg.com/vi/eEOw2hXbp-c/maxresdefault.jpg

  83. Jeder Deutsche , vom 3 jährigen bis zum 90 jährigen muss nun arabisch lernen, das „gebietet uns unsere Humanität“.
    Alles für die „Flüchtlinge“ Akbar Allo?

  84. Der Mann meint tatsächlich ein X schreiben.

    Sie können selbstverständlich auch auf den Wahlzettel schreiben „Ich wähle mit beiden Stimmen AfD“, oder neben AfD schreiben „gewählt“,in den entsprechenden Kreis anstatt einem X ein Smilie einfügen, oder um AfD einen Kreis ziehen. Hauptsache man kann Ihren Wählerwillen erkennen, dann ist der Zettel gültig. Neben AfD Wählern finde ich Leute gut die Zb. schreiben „Politiker sind korrupt“, oder „Merkel lügt“ schreiben. Die machen sich wenigstens die Mühe zu Wahl zu gehen, und die Stimmen zählen ungültig.

    Zu den Stimmzetteln wenn es 900 Wahlberechtigte in einem Lokal gibt kommen ca. 700. Trotzdem erhält man 1000 Stimmzettel. Da wird nicht gegeizt.Es dürfen auf jeden Fall mehr Stimmzettel in der Box sein wie ausgegeben.

    Ein Tipp, gerhen Sie um 18 Uhr ins Wahllokal, beobachten die Auszählung, schreiben das Ergebnis mit und schauen Montags ins Internet nach ob das Ergebnis stimmt. Selbst Wahlhelfer machen das so.

    Bei uns im Ruhrgebiet sind immer 7-8 Wahlhelfer verschiedener politischer Ansichten im Wahlokal, da ist es so gut wie unmöglich zu fälschen. . Ich selbst würde auch nicht zu ungunsten der Linken fälschen, obwohl ich die mit 0,0 % sehen möchte.

    Wahlfälschung in ganz Deutschland im großen Stil halte ich nicht für möglich. In ganz kleinem Ausmaß das geht.

  85. Die Frage bleibt : Weshalb sollte man sie dazu bringen.Unter ihresgleichen als ,Saftneger, Ziegenhirten, Sandneschä ,Illiteraten fühlen die sich doch wohler.
    Raus mit.Fäuste und Finger weg von nichtcolorierten bzw besser colorierten Schülerinnen.

  86. Muß sagen bin manchmal bis oft etwas betrübt. Kaum hab‘ ich den Rechner hochgefahren, fahr ich ihn wieder runter. Ich schalts smartfon an und leg’s wieder weg. Es gibt halt welche, die öfter das Gefühl befällt, wer soll historische Entscheidungen dieses Ausmaßes noch wenden… ich weiß, jetzt bin ich Memme… quasi le sensible de foret noir, oder auch aus andern Wäldern, wo man denselben vor lauter Bäumen nicht sieht.

    https://www.youtube.com/watch?v=qT6XCvDUUsU

  87. Nö.Sie schreibt den Senf den sie schon im Abitur wiedergeben durfte.Im Studium durfte sie die Anpassung perfektionieren.
    Jetzt macht sie das ,was sie am Besten kann.
    Trendhopping ohne jegliches Schreibtalent.
    Verdienen wird sie gut, so an die 6000 Brutto.
    Dafür hat ihr Papi ihr auch das Studium bezahlt.
    Nun steht sie da, auf der Brücke rum.
    Dabei hätte doch jeder sie so gerne einsteigen lassen.

  88. Auch wenn Herr P. bisweilen sehr streng mit intellektuellen Irrlichtern umgehen mag, so gefiel mir insbesondere seine Einlassung zum Thema „Frauen und technische Berufe“. Ich konnte in den vergangenen Jahren immer wieder feststellen, dass einige Frauen trotz erschreckender Minderqualifikation in technischen Bereichen Karriere machen. So meinte bspw. eine Kommilitonin nach 8 Semestern Ingenieurwesen, es könne etwas aus den Zündkabeln herauslaufen, wenn man diese vom Zylinderkopf löst. Eben diese Dame wurde ein Jahr später als „Nachwuchstalent“ von Daimler Benz eingestellt und disqualifizierte sich auch fortan als ernstzunehmende Kollegin. Derartige Dinge sind zwar nicht verallgemeinerbar, treten aber nach meinen Erfahrungen überproportional häufig auf. Das liegt vielleicht nicht unbedingt an der Intelligenz der Damen, sondern an der Bevorzugung der wenigen, die sich zu einem technischen Studium entscheiden. Bei mir waren es damals weniger als 8 % des Jahrgangs, von denen sich aber die allermeisten schnell in attraktiven Positionen befanden. Die „Zündkabelfrau“ bspw. wurde nach einem kurzen Intermezzo bei Daimler Einkaufsleiterin eines Unternehmens für Fahrzeugkomponenten mit 3 Tsd. Mitarbeitern, obwohl sie vorher noch nie mit dem Beschaffungswesen i.e.S. zu tun hatte.

  89. Das ist in etwa Wiedergabemodus a la oder besser allah Daniel Bröckerhoff , der jeden 2.Tag alles am Besten weiss.Der Hipster schmückt sich sogar bei Twitter mit dem Pseudonym oder Hashtag oder wie auch immer das heisst „doktordab“.
    Da kriege ich jedesmal „Blutdruck“ und „Rücken“, wenn das ZDF sein Jungpersonal einsetzt um den Smartphone Girls die „Nachrichten“ mit möglichst hippen „Features“ appgerecht beizubringen.

  90. observer812 13. August 2017 at 03:05
    Pulitzer für Akif !

    Pulitzer?
    Das ist HATESPEECH. Es geht nicht um die Sache.
    Man stelle sich vor, der Text ginge an die hochverehrte Frau BKin.

    So –> Beispiel Textausug (Änderungen//Ersetzungen fett):
    Liebe Angela Merkel von der C*DU, von dem, was ich jetzt hier schreibe, wirst du nicht viel verstehen, weil du a) eine Frau bist und qua Geburt eine Feindin der Logik und b) weil du auch noch eine deutsche Bundeskanzlerin bist, die sozusagen als Einstellungsvoraussetzung für das höchste Amt die völlige Ahnungslosigkeit von naturwissenschaftlichen Folgerichtigkeiten mitbringen mußt. Zudem arbeitest du in einem der grün-links versifftesten Häuser des Landes, in dem selbst die männlichen Abgeordneten über wissenschaftliche Dinge etwa so viel wissen wie Pferde über Pferdestärken in einem Verbrennungsmotor. Deshalb mache ich es dir einfach und werde mein Anliegen so vortragen, daß sie auch von einer 6-jährigen verstanden werden kann.

    So schnell kannst du gar nicht guggen, wie da das Heikokahane-Einsatzkommando angerannt käme.

  91. Wahl & Verstreichen & Haas.Brief

    Ja, danke für die ausführliche Erklärung Dortmunder!

    Man darf sogar alle anderen Kandi-Daten durchstreichen sogar den Haas!

    Um nicht nur seinen Willen sondern auch seinen Unwillen deutlich zu be-ur-kunden.

    Wenn das dann mal kein Wahlleiter als Hassbrief auslegt und ihn dann in die grüne Tonne legt.

    Bei der Briefwahl übrigens alles schön in den 1. Um-Schlag, den BLAUEN ! und mit dem 2. Um-Schlag, den ROTEN, noch schnell ver-pack-t !

    Übrigens – Der Empfänger zahlt das Porto

    *https://web.de/magazine/politik/wahlen/bundestagswahl/wahlsystem/wahlzettel-bundestagswahl-32322864

    „Du kannst das Beste nicht wählen. Das Beste wählt dich.“

    Rabindranath Tagore
    (1861 – 1941)

  92. OT

    Update:

    Auto rast in Menschenmenge – Polizeihubschrauber stürzt ab

    Ausnahmezustand in Virginia:

    Nach Zusammenstößen zwischen Rechten und Gegendemonstranten rast ein Auto in eine Gruppe.

    Wenig später stürzt ein Polizeihubschrauber ab. Mehrere sterben.

    Quelle (https://www.welt.de/)
    ____________________________

    Was ist denn da los?

  93. Akif,ich bin auch eine Frau und muß Dir zu 100% recht geben.Habe mich beim Lesen fast am Kaffee verschluckt,weil ich so lachen mußte!!
    An alle,die sich empören:ja,es gibt auch intelligente Frauen,aber leider auch extrem dümmliche.
    Wie an Frl.Gruber zu erkennen ist.

  94. Der Text könnte von einem Moslem Macho kommen, sicher soll der Test bewusst überziehen, aber das ändert nichts: Es ist ein Tritt gegen die Frauen und ist noch mit Rassismus gewürzt, unnötig und kontraproduktiv, aber schwache Männer werden es wohl mögen.

  95. Ich finde die Frau hat eine mutige, liebe Seele und sie würde so gerne hoffen, doch sie weiß schon wie das alles enden wird, obwohl sie ein durch und durch optimistischer Mensch ist und ich ahne dasselbe wie sie, obwohl ich ansonsten im Leben stets naiv, gutgläubig, das Beste hoffend und an das Positivste glauben bin?

    Sie hatte die Gelegenheit die Veränderung in sich drin im Gehirn, die pure Psychogewalt an sich selbst durch den Islamunterricht, den Islamkontakt, dem Anbeten von Mohammed und seinen Taten, dem Folgen sollen dem prophetischen Suren pur erlebt: sie widerstand im Gehirn mit Kraft und Energie es gesund zu erhalten und nun kann sie den deutschen Politikern un deutschen Euroislam intellektuellen Universitätsvertretern, den Würdenträgern der deutschen Amtskirchen alles pur schildern, doch niemand von denen hört zu, denn sie wissen es besser so von außen betrachtet, unbeteiligt an der inneren Islamgehirnwäsche bei den noch unschuldigen Kindern, sie haben Pläne, sie wollen Experimente?

    Wo sollten den die Mohammedaner was reformieren, nach der Kopftucherlaubnis und dem Islamunterricht und der Islam gehört zu Deutschland halte ich das hier für beendet, doch leider scheinen die deutschen Politiker das einfach nicht zu verstehen, weil sie nicht privat die Lebenserfahrung haben unter Mohammedanern zu leben: sie haben sich verhalten wie ‚den kleinen Finger geben um die ganze Hand im Sinne von alles nun in mohammedanischer Hand in Zukunft zu übergeben‘ und merken es nicht einmal, was sie getan haben‘?

    Der Krieg der Mohammedaner ist nun hier angekommen, auch ihr Krieg untereinander in dem sie um Reförmchen wetteifern, sie benutzten alle Unbeteiligten, alle für die Ungläubigen für ihren Streit um den richtigen Islam, lassen die Menschen hier nicht mehr in Frieden leben, doch im Endeffekt geht es allen Mohamemdanern nur um das Eine den Islam retten, Mohammed anbete, verehren und als zentrale Figur ihm nacheifernd bleibt ihnen immer nur die Rückkehr zum Quälen der anderen nicht Mohammedaner, ganz wie ihr Prophet sie alle ehemals Land für Land vereinnahmt hat, nicht mit Liebe, nein mit einer Islamkampftruppe, eingeschlichen erst mit Entgegenkommenlügen wie hier mit Reförmchen, wie sie nun in Europa auftreten, sogar Frauen kennen da keine Gnade an den Kindern, auch sie wollen wieder Islam für die Nachkommen, dabei haben sie nur ein Ziel: nix mehr außer Islam für alle?

  96. Liebe empörte Frauen im Forum:
    wie erklärt Mann einer Frau dass sie eine Frau ist?

    Ein Paradoxon . .

  97. .. also, ich bin schon eine ganze Weile auf diesem Planeten.
    Aber seit der Zeit, als „intelligente, pragmatische und penishassende“ Frauen in diesem Land das Ruder übernahmen, versinkt dieses Land in Chaos, einhergehend mit einem gesellschaftlichen Zerfall! Das Einzige, auf das sie stolz sind, ist das männerdiskriminierende Gendergewäsch! Ich jedenfalls, würde um Nichts in der Welt das tauschen, was Frauen beim Pinkeln nicht in den Händen halten können und schon gar nicht hätte ich gerne ein geschwätziges Frauenhirn!

  98. „schwache Männer“

    Ich bin ein körperlich und geistig starker Mann.
    Ich bin erfolgreich.

    Und ich vertrete seit Dekaden und
    vollständig die Ansicht des Autoren.

    Denken und Nachdenken ist der Schlüssel.

  99. Liebe Seegurke,

    bei der Verteilung von Intelligenz gibt es nur
    minimale Unterschiede der Geschlechter.
    Ein markanterer Unterschied besteht bei den
    Spitzenwerten, dort liegen Männer vorne.

    Das sind aber nur 2% des Volkes, betrifft also
    uns PI-ler eher nicht . .

    Männchen und Weibchen sind anders.
    Das bewies eine Forschergruppe in den USA
    unter Leitung einer Frau, live zu
    bewundern unter dem Kernspintomografen.

    Die Hirne der Männchen sind längs,
    die der Weibchen quer verdrahtet.
    Und reagieren vollkommen unterschiedlich
    auf dieselben Reize.

  100. Das verstehe ich inhaltlich nicht.
    Ich kenne nur aus einer Bibelstelle den Vorschlag sich als Dritter zu verdrücken, wenn zwei sich darüber einig sind, was die Realität ist und auch keine anderen Argumente hören wollen, weil man sonst immer nur Tor sein kann bei denen mit der voll gleichen Meinung.

  101. Er beleidigt hier nicht die Frauenwelt.
    Er nennt Fakten,die jeder nachprüfen kann.
    Im Job als Flugkapitän habe ich einige Kolleginnen erlebt.
    Und von diesen,es waren insgesamt 30 Copilotinnen,waren es zwei,die in ihrer Performance den männlichen ebenbürtig waren.
    Eine war eine echte Ausnahme.Sie machte ihren Job richtig klasse und bekam verdientermaßen den 4. Streifen (upgrade zum Cpt.).
    Die andere flog ebenso gut. Sie war lesbisch.Und auch sie hat einen klasse Job gemacht.Fliegt jetzt auch links im Cockpti.
    Aber allen anderen weiblichen Copiloten mußte man alles immer wieder erklären oder ihnen fehlte der Überblick.

    Bei ihren männlichen Kollegen dagegen waren es „nur“ ca 10%, auf die man besonders „aufpassen“ mußte.

    PS:
    Ein guter Freund von mir ist bei der Polizei und sagte mir zuletzt,daß er seine Truppe immer so zusammenstellt,daß KEINE Frau mit dabei ist,wo es brenzlich werden könnte (Razzia,etc).
    Er bestätigte meine Erfahrungen nur.

    Und nun mal was zum Kochen,was ja bekanntlich Frauen besser können sollen.

    Warum bitte sind die meisten Sterneköche dann Männer ? ? ?

    Na gut,ich gebs zu,meine Freundin kocht spitze. Aber sie hatte schon einige Vorgängerinnen und ist erst die zweite,die das gut kann.Obwohl,beim Steakbraten bin ich besser.

    Nun ja,dafür sind Frauen die besseren Modedesigner.Moment,stimmt auch nicht.Das sind meist doch schwule Männer….

  102. Ich habe zwar nie einen „Katzenkrimi“ gelesen, weil ich weder mit Katzen noch mit Krimis irgendwas am Hut habe. Aber Akif Pirincci ist für mich weder kulturfremd noch Türke. (wobei ich gegen Türken nichts habe, nur gegen Osmanen).

    Was er kann? Nun, immerhin pointiert schreiben! Das können die wenigsten.

  103. Männer und Frauen werden nur überleben,
    wenn sie erkennen,
    dass sie grundlegend verschieden sind.
    Ohne Abstriche am jeweils anderen Geschlecht.

    Alles andere führt in den Untergang.

  104. Ich glaube kaum, dass sich eine IT-Fachfrau dazu hinreißen lässt,
    hier auf diesen Text von Akif Pirinçci empört zu antworten.
    Grund:
    Sie kann Texte richtig verstehen, hat einen analytischen Verstand,
    und kann Daten und Fakten von satirischen Informationen trennen.

    Ich habe viel mehr das Gefühl, dass SPIEGEL Schreiberinnen ihre
    Unfähigkeit es den IT-Fachfrauen gleich zu tun, und aus „mittlere Höhe“
    angepisst, hier ähnlich tolle Kommentare im Stil von Frau Gruber schreiben.

  105. Wieso beleidigen lassen? Es ist die Wahrheit, was er schreibt. Ich saß im Hörsaal (Informatikstudium) und von 300 Studenten waren wenns hoch kommt ganze 5 Frauen dabei, die sich für Technik interessierten. Der Mann sowas von Recht… und das sage ich als Biodeutscher. Selbst meine Mutter, die Ingenieurin von Bruf ist, hat eigentlich außer in ihrem Fach null Interesse an Technik. Sobald irgendeine Fernbedienung oder SatReceiver oder der PC Mucken macht, kommt sie zu mir gerannt, weil sie einfach kein Bock und auch kein Händchen hat, sich damit auseinanderzusetzen.
    Die BWL-Schnellbesohl-Studiengänge und hohles Primarstufengedöhns waren dagegen mit Frauen geradzu überlaufen.
    Im Gymnasium im Sauerland hatten wir in meiner Stufe genau ein einziges Mädchen, was in Mathe saugut war… sogar besser als wir Jungs damals zusammen, aber die restlichen Tussen war intelligenzmäßige Nieten oder bestenfalls Mittelmaß, welche sich für JeanPascal-Pullover oder St.Oliver-Klamotten und Whirlpools auf Teneriffa interessierten, aber nicht für Wissen jenseits der üblichen Laberfächer, wo man was auswendig lernen konnte. Geschichte …bäh, Physik… bäh, Chemik… bäh, Mathe… bähbähbäh. Aber Reli, Sowi und Französchisch waren beliebt bei den Mädels.
    Ich wollt es wär anders… aber die meisten Frauen sind gegenüber Technik und Geschichte schlicht desinteressiert und doof. Sie wollen nicht.
    Letztes Jahr hatte ich die Tochter einer Kollegin zum Praktikum in einem der teueresten teuersten und geilsten Hightechspielplätze in Sachsen unter meinen Fittichen. Hübsches Mädel und stellte sich garnicht mal so doof an. Hatte gerade ihr Abi fertig. Auf meine Frage, was sie denn studieren wolle, kam: ach.. irgendwas mit Medien und Politik. So ein Scheiß! Das sind doch Perlen vor die Säue.
    Warum studieren Frauen nicht war ordentliches, warum interessieren sie sich nicht für Technik?
    Das Männer Frauen bezüglich Technik unterdrücken, ist Quatsch. Waren über jedes ansatzweise technikaffine Weibchen glücklich… aber es kamen so wenige. Akif hat leider sowas von Recht…

  106. Zu dem Märchen der „Programmiererinnen“ hat Danisch kommentiert ->

    Das politisch korrekte Märchen von der weiblichen Programmierung:
    http://www.danisch.de/blog/2017/08/09/das-politisch-korrekte-maerchen-von-der-weiblichen-programmierung/

    Women invented the field. Then men pushed them out of it.:
    http://www.danisch.de/blog/2017/08/10/women-invented-the-field-then-men-pushed-them-out-of-it/

    Fazit: Das „Programmieren“ von damals hat überhaupt nichts mit dem späteren Progammieren in Assembler, C, Pascal, etc. zu tun, sondern war ein verschalten, bzw. Knöpfchendrücken fertig konstruierter analoger Rechenmaschinen.

    Er zitiert:

    Dass gezielt Frauen für die Informatikjobs angesprochen wurden, hatte aber noch einen anderen Hintergrund: “Programmieren war anfangs als Arbeit für Bürokräfte mit niedrigem Status gedacht – also für Frauen.

    Eben. Die standen vor den Schaltwänden mit den Vorlagen, was sie zu drücken haben, wenn sie diesen oder jenen Rechenvorgang einleiten wollten, haben die Parameter und Zahlen eingegeben oder eingetastet, und das war es dann aber auch.

  107. Der Text ist überhaupt nicht frauenfeindlich. Das berichtet mir gerade meine Frau, die in der IT-Branche arbeitend, den Hauptteil unseres Lebens finanziert. Niemand hinderte meine Frau das zu tun, was ihren Interessen, Neigungen und Fähigkeiten entspricht.
    Sie berichtet oft von Freundinnen, die überhaupt nicht nachvollziehen können, warum sie sich für IT-Technik und das Programmieren von Computersystemen so begeistern kann. Diese Begeisterung zusammen mit der knochenharten und knochentrockenen Ausbildung, sind aber die Voraussetzung, im IT-Bereich etwas auf die Reihe zu bekommen.

    Ich selbst habe auch großes Interesse an Computern, aber leider nicht die gleichen Fähigkeiten die meine
    Frau sich nun mal erarbeitet hat. Meine Fähigkeiten liegen mehr darin, Computer auseinander zu bauen, zu
    reparieren und sie wieder zusammenzusetzen.

    Im Zusammenhang mit Google und Co. sieht sie das so:
    Sie vergleicht diese Firmen mit einem Klassischem Orchester. Das kann man auch nicht mit Quoten zusammenstellen. Die Konzertsäle wären leer und könnten bald schließen.

    Was soll’s also. Ist doch alles gut Mädels! Macht das was ihr am besten könnt.
    Niemand hätte etwas dagegen, wenn es irgendwann eine „Google_in“ gäbe, die
    alles anders und besser macht, ob ihre Klasse und der Akzeptanz der Anwender_innen.

  108. Also, ich finde den Herrn Akif Pirinçci herrlich.
    Und es gibt halt mal Männer- und Frauenberufe. Auch wenn das die grünen Feministinnen nicht wahrhaben wollen.
    Ich z.B. würde mein Auto nie zu einer Automechanikerin bringen. Genauso ist für mich ein Kindergartenmann kein Mann.
    Ich mag Frauen sehr. Aber keine Mann-Weiber.

  109. Skifahrer hat eine Art der polemischen Darstellung von Sachverhalten, die nicht jedermanns (bzw.-fraus) Sache ist. Aber inhaltlich – und darauf kommt es an – hat er recht. Nun sollten sich die hier schreibenden Damen nicht gleich beleidugt fühlen; Akif argumentiert statistisch, und das ist die einzige ge Mathode zur wissenschaftlichen Herangehensweise an derartige Fragen. Und e sagt es ja auch – so wiealle natürlich nicht der kleinste Mann größer ist als Frauen, obwohl Männer im Durchschnitt deutlich größer sind, sind die technisch-wissenschaflichen Fähigkeiten der Männer (auch noch nach ethnischen Gruppen unterschieden) die m Du chschnitt eben höher als bei Frauen. Aber ebenso, wie es sehr große Frauen gibt, gibt es auch solche mit überragenden Leistungen auf den genannten Gebieten. Völle Chat können Sie sich glücklich schätzen, zu diesen zu gehören?
    Es geht um etwas ganz anderes und sehr Wesentlches: Die „Quotenscheixxe“! Unsere Zukunft wird nichtndadurch besser werden, dass wir inallen Bereichen Quoten einführen, die zu einer Aushöhlung der Leistungsfähigkeit in bestimmten Bereichen der Wissenschaft und Technik führen, weil Quotenbeschäftigte „mitgeschleppt“ werden müssen.
    Wenn wir einmal verinnerlicht haben, dass jeder und jede einzeln beurteilt nach seinen bzw. ihren Fähigkeiten beschäftigt werden sollte, dann wird sich von selbst die durch Angebot und Nachfrage ergebende „Quote“ einstellen (eine Quote ist mathematisch nichts anderes als en Zahlenverhältnis verschiedner Elemente).
    So gesehen sich sollte jeder hat ne jede an seinem bzw. Ihrem Ort bescheiden sein und anerkennen, eben nur einer oder eine von vielen und darunter nicht die Nmmer eins zu sein! Für mich selbst z. B. gilt – leider – auch, dass ich weder einem Werner von Siemes, einem Albert Enstein noch einem Bill Gates bezglich meiner Fähgkeiten „das Wasser reichen könnte! Ebenso wenig wie einer Madame Curie! 🙂

  110. grimmenschnitter
    So kann man die Welt am ch sehen -wie Sie! Akifs Text hat weder etwas mit Machotum noch mi Rassismus zu tun! So polemische und kackfrech er auch schreibt , was nicht jedermanns Sache ist, so hat er auf Grund seiner statistischen Argumntationsweise doch recht! Ihr Beitrag dagegen ist rein polemisch ohne jeden argumentativ brauchbaren Inhalt! Sie dn Sie bei einer der Geschwätz“wissenschaften“ bschäftgt? 🙂

  111. @Kritik des Phallozentrismus: Akif hat aber absolut Recht. Ich bin auch so einer, der den C64 hatte. Es fing sogar noch davor an. Mit dem VC20. Den hatte ich mir selber aus eigenem Interesse besorgt. Da konnten meine Eltern gar nichts mit anfangen. Und Mädchen schon gar nicht. Und auch nicht mit dem Programmieren von Basic, was die Computersprache des VC20 und C64 war. Es ist nun mal so. Das ist nix für Frauen. Die haben da auch gar keinen Bock drauf.

  112. Ein bisschen zuviel Machokacke, lieber Akif Pirinci. Es ist richtig, dass Frauen emotionaler sind, was nicht unbedingt in jedem Fall eine Schwäche ist oder sein muss. Dass Frauen weniger widerstandsfähig sind, ist nicht von der Hand zu weisen, da ihre Erfahrungen in führenden Jobs oder überhaupt in der Rolle der Ernährer und der Eigenverantwortung für sie wesentlich jünger ist. Da fehlt es mehr an Übung als generell an Hirn. Leider benutzen sie es eindimensional und geben lieber die gestrenge Mutti als die Führungskraft. Dass Quoten das Problem nicht wirklich entschärfen, ist bedingt richtig. Es werden Frauen in Führungspositionen oder Personalverantwortung gehievt, die es besser lassen sollten. In der Politik haben wir so einige Beispiele dafür. Allerdings muss ich der Gerechtigkeit halber sagen, dass ich sehr viele Männer kennengelernt habe, die keinen Deut besser geeignet waren als Führungskraft, geschweige denn fachlich. Ich habe mehr als 40 Jahre ‚Beruferfahrung, viel herumgekommen in namhaften Unternehmen, im Aussendienst, ich weiss, wovon ich rede.

  113. Ist nicht so schön das er, Frauen so niedermacht. Er will auf jeden Fall provozieren. Da müssen die Menschen, auf die es nicht zutrifft, drüber hinwegsehen. Wie schreib ein Hamburger Grünen-Vize Michael Gwosdz ,“Jeder noch so gut erzogene Mann ist ein potenzieller Vergewaltiger. Auch ich“ . Sollten sich die Männer darüber aufregen … ? Nein.
    Ein richtiger Programmierer schreibt etwa 7 Zeilen Makro Code pro Tag.
    Der Echte Programmierer ist der Ideen Geber. Ob im C++ oder in Assembler.
    Die Inder Scheiben nach Vorgaben der Schnittstellen, den internen Ablauf innerhalb der
    Module nach Vorgaben. Was sehr zeitaufwendig ist. Die Fehleranalyse der Laufzeitfehler und diverse andere Fehler sind hierbei nicht ohne. Was sehr Zeitaufwendig ist.
    Kennt einer von euch einen Programmierer der ein neuen Virus, oder ein Backdoor Programm im Team Programmiert ??? Ich nicht…

  114. Rechtschreibung beachten: „Kulturfremder“ wird nach den Regeln der deutschen Rechtschreibung großgeschrieben!

  115. @ruhrpott5555
    Das ist doch genau so super, wie es nichts mit Akif´s Text zu tun hat.
    Hat Sie jemals jemand daran gehindert, eine Top IT-Frau zu werden?
    Vermutlich nicht, oder?
    Es sind eben die persönlichen Talente und Entscheidungen, die unser Leben bestimmen.
    Ich hatte im Volkstanz auch eine „1“, wollte aber dennoch nicht ins „Fernseh-Ballett“ 🙂

  116. So…so. Programmieren kannst du. Ich glaube es mal, wissen kann ich es nicht. Der in deiner rassistisch motivierten Aussage als Türke bezeichnete Autor kann exzellente Beiträge, Bücher etc schreiben. Und das weiß ich!

  117. Klasse, Akif! Jedes Wort stimmt. Ich sag’s doch immer: Ein ganz großer Durchblicker vor dem Herrn und der Gesunde Menschenverstand in Person.

    Manche Kommentare sind allerdings unterirdisch, da muß man sich als PI-Leser ja geradezu schämen, zum Beispiel:

    Kritik des Phallozentrismus 12. August 2017 at 23:02

    So einen frauenverachtenden Text braucht kein Mensch!

    Nichts kapiert, KdP. Auf PI geht es um Fakten und Realität – und nicht darum, mit albernen Schlagwörtern wie „frauenverachtend“ Fakten und Realität zu ignorieren. Das ist ja genau das erbärmliche, ärmliche Niveau, auf dem auch diese Angela Gruber argumentiert.

  118. Hervorragend geschrieben, gut analysiert, treffend auf den Kopf gebracht, Intellektuell.
    Das manche sich daran stören weil sie den Text nicht verstehen liegt in der Natur der Sache.

  119. Ebenso wenig wie einer Madame Curie!
    deris 13. August 2017 at 08:32

    Ach, Madame Curie, schon vor Jahrzehnten wurde sie einem immer vorgehalten als Beispiel dafür, daß Frauen auch zu wissenschaftlichen Höchstleistungen fähig seien, da sie ja das chemische Element „Radium“ entdeckt habe. (In der Musik hatte eine ähnliche Rolle übrigens Clara Schumann inne.) Dabei trug sich die Sache mit Madame Curie in Wahrheit ganz anders zu, nämlich so:

    Die Familie Curie war umgezogen, und dabei kam irgendwie ihr Radio abhanden. „Wo ist denn nur unser Radio geblieben?“, fragten sich die Eheleute ein ums andere Mal. So ging es eine ganze Weile, bis Madame Curie eines Tages etwas vom Speicher holen wollte. Sie wühlte in verschiedenen Kartons – und was entdeckte sie da? Das so lange vermißte Radio!

    Eilends lief sie in die Küche, um die frohe Kunde mitzuteilen, und die zufällig anwesende Putzfrau erzählte es dann überall in der Stadt: „Madame Curie hat das Radio entdeckt!“ Wie es bei solchen mündlich weitergegebenen Erzählungen häufig der Fall ist, kam es dabei zu Verfälschungen: Aus „Radio“ wurde im Laufe der Zeit „Radium“, und „The rest is history“, wie der Angelsachse sagt.

    Was den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte betrifft, gehen die Meinungen allerdings auseinander. (Sie ist ja auch nur von mir.)

  120. deris
    als Handwerker und gestandener, sportlicher Mann kann ich das Mimimi von Menschen mit Komplexen nicht leiden, der Autor schreibt über Frauen wie ein abgeblitzter Mann, erinnert an das Mimimi der Gutmenschen. Ich stehe hinter der islamkritischen Haltung von PI und lehne die vorherrschende politkorrekte Meinungsmanipulation ab, aber der Artikel ist so mittelalterlich wie der Islam, unnötig und auch ein Tritt gegen die Islamkritik.

  121. Sie haben im Wesentlichen recht. Daher bitte ich die hier schreibenden Frauen ebenso wie Sie, meine ausführliche Darstellung dazu (weiter oben) zu lesen!

  122. Akif ist einfach nur eine grundehrliche Haut; alles Unechte, alles falsche Getue, aller verlogene Schmus geht ihm gegen den Strich. Kein Wunder, daß ihn dieser Weiber-Hype schon lange und ganz besonders nervt. Schon hier hat er sich damit befaßt:

    Selbst die Maschinen, die ihre Tampons und Binden produzieren, haben Männer erdacht. Und daß nicht jeder zehnte von ihnen wie noch vor hundert Jahren beim Gebären stirbt, ist dem männlichen medizinischen und pharmazeutischen Erfindungsreichtum geschuldet. Es gibt in der Kunst kein einziges Genre, keine einzige Technik und kein einziges Muster, nichts, was nicht vorher einem männlichen Hirn entsprungen wäre.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_maenner_sind_am_ende._die_frauen_waren_es_schon_vorher/

  123. Allein der Name der „KIP“ lässt erahnen, dass sie eine männerhassende Feministin und daher Argumenten unzugänglich ist! Wir sind umgeben von Ideologen, die Sich vor allem in sämtlichen Mefien eingbistet haben und leider auch zunehmend die Politik übernehmen! Wenn wir es nicht schffaen, diesen Unfug zu beenden, dann werden wir daran zugrunde gehen! Der ISlam freut sich schon darauf, unseren mit dernden, ideologiezerfressenen Kadaver „aufzufressen“! Eines hat die islamische Ideeogie auf jeden Fall, nämlich die Fähigkeit sich sich gegen derart schwache, auseinandefallende Gesellschaften durchzusetzen! Das heißt aber „gute Nacht“ für unsere ach so schlauen Sjuperemanzen!

  124. Dieses Team-Gewürge ist doch nur was für die niederen Stände und für die Mitarbeiter des SPIEGELS, der bald pleite ist.

    Genau das sagt auch Norbert Bolz, ein anderer dieser Aufrechten und Leuchttürme in einem Meer von ideologischer Verblödung:
    Ich habe in meinem Bereich noch nie erlebt, dass Teamarbeit irgendetwas gebracht hätte. Jedes Buch, das sich zu lesen lohnt, hat ein Einzelner geschrieben und zwar ganz allein.
    http://cicero.de/kultur/teamgeist-ist-der-groesste-feind-des-geistes/51995

  125. Den Türken in ihm hat er auf dem Silbertablett serviert. Auch wenn er Recht haben sollte, Mann kann es auch diplomatischer ausdrücken. Es kommt einfach zuviel Frauenfeindlichkeit durch.

  126. Trefflich, geistreich und humorvoll die Dinge auf den Punkt bringen. Da ist der als „Türke“ vielen Kartoffeln um Längen voraus.

  127. Mindy 13. August 2017 at 00:20
    „Dieser Artikel bestätigt mal wieder meine Meinung, wie dieser Akif tickt.
    Im Grunde genommen will er damit jede Frau ansprechen und ihr sagen, was er von ihr hält. Brauch ich nicht.“

    Ja. Das ist die alte Akif-Masche: Er pickt sich eine dusselige Kuh raus wie diese Angela oder die Margarete Stokowski und nimmt deren Geschwätz dann als Aufhänger, um von diesen Negativ-Exemplaren auf den Rest der halben Menschheit zu schließen. Das ist in etwa so „logisch“ wie wenn unsereins von den geistigen Fähigkeiten eines Ralf Stegner oder Volker Beck auf den Rest aller Männer schließen würden, kurzum: Schwachsinn. Natürlich bekommt er dafür Applaus von all denjenigen, die schon immer irgendeine Rechnung offen hatten mit einem oder mehreren dummen Hühnern, denn es ist natürlich immer einfacher, von der „Natur der Frauen“, die in deren Augen schon von Geburt an „defizitär“ ist als sich eine Runde in Selbstkritik zu üben und darüber zu sinnieren, was man selbst eigentlich vielleicht falsch gemacht hätte.

    Übrigens ist mein (klinisch verifizierter) Mathe-IQ bei 140 und mein Logik-IQ noch deutlich drüber und genau aus diesem Grunde melde ich mich jetzt endgültig aus diesem Forum ab. Schlechte Texte und generell entwertende Texte gab es hier schon immer mal, aber inzwischen sind sie in der Mehrheit, das gibt zuwenig Input. Gab schöne Zeiten hier vor ein paar Jahren mit einer Menge Input und auch Humor, das ist alles weitgehend verschwunden und keine Besserung in Sicht. Zeit zum Switchen.

    Dieses peinliche „Die doofen Weiber“-Gejaule ist übrigens auch mit ein Grund, wieso die AfD nicht so richtig in die Hufe kommt. Kritik, auch an Frauen, ist wichtig, aber diese generelle „biologische Entwertung“ ist so unterirdisch, da fällt einem langsam wirklich gar nichts mehr zu ein. Vielleicht sollten Akif und andere sich mal vergegenwärtigen, dass er und Einstein nicht mal ihre erste Woche überlebt hätten ohne diese „defizitären Zombies“ oder wie es Nicolaus Fest findet: „Parasiten“. Vielleicht bis irgendwo anders mal (die „Guten“).

  128. Ehre, wem Ehre gebührt und Frauen sind in so manchem überlegen:
    1. Lügen
    2. Intriegen
    3. Manipulation
    4. Diskriminieren durch punkt 3. denn anders kann man die Quotenregelungen nicht bezeichnen!
    5. Ehebruch (hier haben sie die Männer überholt)

    In wirklich brauchbaren Sachen ist der Großteil der zumindest deutschen Frauen nur in Einzelfällen brauchbar, hier schneiden Frauen aus Ländern ohne diese kranke, verdrehte Emanzipation – wie man sie in Deutschland, USA etc. erlebt – wesentlich besser ab.

    Wenn ich im Ausland etwas über deutsche Frauen sagen soll erkläre ich das immer mit zwei Witzen:

    3 Frauen im Golfclub kommen auf ein Grün, wo ein nackter Mann mit einer Zeitung auf dem Gesicht liegt.
    Die erste Frau geht hin und sagt: „Mein Mann ist das nicht“, die zweite Frau meint: „stimmt“ und die Dritte sagt: „Es ist auch keiner aus dem Club“.

    Warum haben deutsche Frauen keine Intimbehaarung? Seit wann wächst Gras auf einer Autobahn?
    Sicher gibt es auch ein paar wenige Ausnahmen bei deutschen Frauen aber wer mal gesehen hat, wie sich Frauen bei z.B. den Chippendales verhalten, der kann beruhigt und mit gutem Gewissen sagen, dass Männer das kultiviertere Geschlecht sind.

  129. Das Phänomen der wenigen Frauen in „Männersparten“ beginnt doch nicht
    erst im Forschungslabor bei Google und Microsoft. Wieso hat
    Frau „Irgendwas-Mit-Medien“ vom Spiegel nicht mal Erstsemesterinnen befragt,
    warum sie studieren was sie studieren und warum sie keine
    E-TEchnik oder Maschinenbau studieren, stattdessen Irgendwas-Mit-Labern-Fächer.
    Übrigens, die Damen die wirklich Physik oder Informatik studieren haben
    mit den „normalen“ Studentinnen und Frauen ebenfalls ein grosses Problem
    und wissen mit denen auch nicht viel anzufangen.

  130. Die Produkte jedenfalls, die wir jeden Tag benutzen, sind bisher alles andere als perfekt.

    Hahaha, das sehe ich ja erst jetzt. Nicht nur dumm, sondern auch noch frech und unverschämt. Das geht ja sowie häufig zusammen –> „dummdreist“. Bei den Moslems ist es auch nicht anders.

  131. ruhrpott5556:

    Ja, und?

    Nochmal: Im Artikel geht es um Überspitzung der Argumentation. Die Argumente selbst sind eben nicht leicht widerlegbar.
    Wenn man Pirincci für seine Argumente kritisiert, weil man glaubt, dass Mann und Frau gleich sind, ist das die Argumentationskette der Linken, die behaupten, Weiblichkeit oder Männlichkeit gibt es nicht, es sei alles nur anerzogen.

    https://m.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4

    Es geht in dem Artikel ausschließlich um das, was dieser norwegische Fernsehstar in dieser Doku aufdeckte, als er Wissenschaftler zu dem Thema befragte. Alles andere ist Polemik.
    Oder soll ich mich jedesmal beleidigt fühlen, wenn Frauen wieder über Männer lästern und ich zum hundertsten Mal am selben Tag den Ausspruch „Typisch Mann“ höre? Ist dieser Ausspruch nicht der Anspruch der Frauen, in gewissen Dingen besser zu sein als der Mann? Ist dieser Ausdruck femistisch (den Begriff habe ich mal so als Gegenteil zum Macho geprägt)? Oder ist es eine Überspitzung der Tatsache, dass Mann und Frau unterschiedlich sind?

    Haha, da fällt mir was ein: Bei der nächsten Linken, die so labert, werde ich das gleich mal anbringen XD.

    Übrigens: Ihre Aussage klang wie eine Rechtfertigung.

  132. Bitte an PI, meinen Account zu löschen (wird sicher ein Festtag für den WSD, der ja schon mal meinte, Leute wie ich hätten abgetrieben gehört). Macht dann mal weiter so.

    @ Made in Germany West 13. August 2017 at 10:32

    Danke, aber alles hat seine Zeit. Ich war mehr ca. 10 Jahre hier. Jetzt ist Zeit für was anderes.

  133. Die Gleichstellung ist erst dann erreicht, wenn es genauso viele weibliche Luschen wie jetzt schon männliche Luschen in Führungspositionen gibt.

    Problem: Frauen glauben, sie müssten mind. 180 % bringen, Männer sind schon mit 75 % zufrieden und finden sich auch noch großartig dabei. Typisch männlicher Größenwahn eben.

  134. Liebe Paula,

    sie demonstrieren ungewollt den Unterschied:
    trotz überragender Intelligenz sind sie
    nicht in der Lage oder willens sich mit dem
    Kern der Aussagen des Autors auseinanderzusetzen,
    sonder reagieren emotional.

    012345678901234567890123456789012345678

  135. …akif, du bekloppter machotürke
    …verpiss dich hier aus dem chat
    …ist dein schwanz zu kurz oder was ist dein problem??
    …ich will in meinem deutschland keine perversen türkischen hirne wie deins
    …guter rat an dich: begegne mir nicht privat, du hilfsmacho

  136. …akif, du bekloppter machotürke
    …verpiss dich hier aus dem chat
    …ist dein schwanz zu kurz oder was ist dein problem??
    …ich will in meinem deutschland keine perversen türkischen hirne wie deins
    …guter rat an dich: begegne mir nicht privat, du hilfsmacho

  137. Und genau wegen solchen Aussagen und den meisten Kommentaren hier, wird weder die AFD noch eine sonstige Partei, welche den Grenzschutz wiederbeleben möchte jemals für die breite Bevölkerung wählbar sein. Mit solchen Beiträgen erreicht man nicht die bürgerliche Mitte, sondern nur verbitterte Chauvis. Als Frau sollte man mehr zur Auswahl haben, als Hausfrau am Herd/Gebärmaschine für die Einheimischen zu sein oder Freiwild auf der Straße für die „neuen Europäer“.

    Viele Kommentatoren jubeln förmlich bei dieser frauenfeindlichen Sprache und der Erniedrigung durch diesen Passdeutschen, dass ich mich frage, ob diese Männer nicht besser im Islam aufgehoben wären. Da könnt ihr es den bösen Frauen wieder heimzahlen, dass sie sich nicht mehr wie Gegenstände oder Vieh behandeln lassen, sondern Rechte einfordern.

    Dieses ständige Bashing gegen alles was mit Feminismus zu tun hat oder Umweltschutz, erneuerbaren Energien oder einfach nur mit sozialer Gerechtigkeit, ist der Grund warum man das rechte Spektrum nicht ernst nimmt bzw. sogar ablehnt. Dinge wie zB die Öffnung der Ehe für Homosexuelle Paare nehmen niemanden etwas weg und dennoch reitet man darauf herum, als sei es der Weltuntergang. Entweder grenzen wir uns von dem rückständigen Islam und den tribalen Lebensformen Afrikas ab, sodass wir eine freie und offene Gesellschaft haben, die es sich lohnt zu verteidigen oder wir werden in der Flüchtlingsflut und Islamisierung untergehen.

  138. völlig richtig was das Mädel schreibt…
    ich bin FÜR die Frauenquote – mind. 50% beim Straßenbau, Stahlindustrie, Bergbau, Hoch- und Tiefbau und natürlich auf den Fischtrawlern und bei den Holzfällern. Auch nicht zu vergessen, dass 50% der Frauen als Müllwagenbesatzung zu arbeiten haben.

  139. Liebe Paula,

    sie demonstrieren ungewollt den Unterschied:
    trotz überragender Intelligenz sind sie
    nicht in der Lage oder willens sich mit dem
    Kern der Aussagen des Autors auseinanderzusetzen,
    sonder reagieren emotional.

  140. @Paula
    Leider muss ich Inhenen sagen, dass Sie ibeim Fach „Logik“ in der Schule wohl krank waren! Akif nimmt sich zwar die eine dusselige Kuh zur Brust, die keinesfalls der Mehrhif der Frauen entsprechen muss. Bezüglich der unterschiedlichen biologischen Eigenheiten und Fähigkeiten argumentiert er aber – und das zu recht- mit Statistiken! Sie argumentieren dagegen lediglich polemisch-emotional ohne inhaltlich Begrübdungen liefern zu können. Es ist schade, wenn Sie die Diskussion im Forum nun abbrechen wollen, zeigt aber auch, dass Sie sich einer argumentativen Auseinandetsetzung nicht gewachsen fühlen!
    „PI“ stellt in unserer Medienlandschaft zumGlück eine Ausnahme dar. Denn: Wo sonst können so heikle Themen wie Intellgenzverteilung, technische Kompetnenz usw. statistisch nach Personengruppen gegliedert besprochen werden! Versucht man solche Themen anzudeuten, wird man gleich zum Frauendeind, Nazi und Rassisten erklärt! Wissenschaftliche Ergebnisse, die Linken Ideologen nicht passen, dürfen einfach nicht sein und müssen mit aller Gewalt „wegerklärt“ werden. Das ist leider die traurige Wirklich chkeit, die uns in wenigen Jahren in den Ruin führen und dem ISlam zum Fraß hat werfen wird! Dannist aber jede linke Ideologie schnell beendet – siehe das Beispiel Iran! Das wird „lustig“ werden!! Besonders für Frauen!

  141. #Paula
    Danke. Ich hatte schon die Befürchtung, daß ich als einzige in dem Artikel die Grundbotschaft dieses Akif herauslese.
    Jeder mag dieses versucht humorvolle Geschreibsel deuten, wie er will. In mir kommt bei Akifs Veröffentlichungen immer Ärger auf und habe diese bewußt nie kommentiert, weil es hier genug Schenkelklopfer gibt, die voll auf seiner Linie abfahren.

  142. …frage an die pi-moderation
    …warum stellt ihr solche fäkal-artikel wie den von dem völlig fachlich inkompetenten akif sonstwas ein?
    …ich habe jetzt probleme mit menschen, denen ich pi-news empfohlen habe
    …ich schäme mich dafür und habe mich bereits entschuldigt
    …wäre gut, eine veröffentlichte entschuldigung von pi zu lesen, weil sie derartige fäkalartikel veröffentlicht hat

  143. …frage an die pi-moderation
    …warum stellt ihr solche fäkal-artikel wie den von dem völlig fachlich inkompetenten akif sonstwas ein?
    …ich habe jetzt probleme mit menschen, denen ich pi-news empfohlen habe
    …ich schäme mich dafür und habe mich bereits entschuldigt
    …wäre gut, eine veröffentlichte entschuldigung von pi zu lesen, weil sie derartige fäkalartikel veröffentlicht hat

  144. Akif wirkt vielleicht etwas a bgehoben – aber im Kern hat er recht ( bitte meinen Beitrag weiter oben lesen)!
    Argumente fehlen Ihnen aber völlig! wo bleibt eine inhaltliche Auseinandersetzung Ihrerseits?

  145. All die Jack Kilbys, Steve Jobs, Bill Gates‘, Larry Pages, Sergey Brins …

    Was mich auf Jimmy Page bringt und darauf, daß so gut wie alle Neuerungen in der Musik – natürlich! – auch von Männern ersonnen wurden. Aber ebenso natürlich lieben wir Frauen auch sehr als Sängerinnen und gelegentlich auch als hervorragende Instrumentalistinnen. Hier also Jimmy Page, später Led Zeppelin, mit einer Innovation* in einem heute sehr entlegenen Stück Popmusik – gesungen von einer Frau:

    Brenda Lee – Is It True
    https://www.youtube.com/watch?v=HqVFeSdqHIk

    * The guitarist on the single was Jimmy Page who achieved an early wah pedal effect (0:38-0:42) before the effect became popular.
    *https://en.wikipedia.org/wiki/Is_It_True_(Brenda_Lee_song)

    Aber nur ein Idiot würde behaupten wollen, daß es nicht hin und wieder auch Frauen gibt, die ihre eigene Musik machen, Beispiel:

    Joni Mitchell – Big Yellow Taxi
    https://www.youtube.com/watch?v=94bdMSCdw20

  146. Wie es wohl beim kommenden irregulären, ethnisch-religiösen Volkskrieg mit den Überläufern aussehen wird?

    Grundsätzlich werden natürlich die Antifanten an der Seite der fremdländischen Eindringlinge gegen die deutsche Urbevölkerung kämpfen, während die weltlichen Muselmanen versucht sein könnten zu uns überzulaufen. Daß die Antifanten selbst ihre eigenen Mütter festhalten würden, damit die Fremdlinge drüber rutschen können, steht außer Frage, ergötzen diese sich doch selbst an den Gräueltaten der Landfeinde gegen unsere Zivilbevölkerung im Sechsjährigen Krieg. Und im Spanien zu Zeiten der Reconquista ergab sich manche mohammedanische Stadt lieber den christlichen Königreichen als den fanatischen Glaubensbrüdern aus Nordafrika in die Hände zu fallen. Das Problem hierbei werden freilich wir selbst sein, denn der kommende Volkskrieg wird ganz entschieden ein ethnisch-religiöser sein. Sprich, die Kreuzzugsidee wird sich wieder großer Beliebtheit erfreuen und auch die Vaterlandsliebe wieder strenge und unerbittliche Formen annehmen, weshalb die Aufnahme der Überläufer abgelehnt werden könnte.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  147. @deris
    …inhaltlich haben wir uns mit diesem thema seit der aufklärung und der reformation auseinandergesetzt
    …für aufklärung über unsere kultur sind grundschulen und nicht ich verantwortlich
    …und auf fäkalargumente gebe ich grundsätzlich keine antwort
    …nur soviel: der „spiegel“ ist für mich die letzte gazette
    …politsch festgelegt und gesteuert
    …schlampige recherche, null journalismus
    …inklusive der schreiberInnen
    …aber diese frau hat mehr auf dem kasten als dieser hilfsmacho akif sonstwas
    …liegt nicht an der frau, sondern an dem unterirdischen niveau dieses schreiberlings

  148. Die ganzen Kackbratzen wollen halt mit ihrer Nullleistung auch an die reich gefüllten Futtertröge. Natürlich soll es Gleichberechtigung geben, gleiche Leistung, gleiches Geld, gleiche Arbeit. Die Realität sieht aber nunmal ganz anders aus. Was meinen solche Bratzen eigentlich woher die längere Lebenserwartung der Frauen kommt? Ja, es gibt eine kleine biologische Komponente wegen dem doppelten X-Chromosom. Ja, es gibt natürlich auch Lebenstilkomponenten wie zuviel Alkohol, zuviel ungesundes Essen, wenig Bewegung. Das ist aber nicht die ganze Wahrheit, denn im Durchschnitt haben Frauen einfach ein lockeres Leben.

  149. Argumentativ armselig, was Sie da schreiben! Vielleicht ist es Ihnen bisher entgangen, aber es ist so: In der AfD werden – ohne Quotenregelung – regelmäßig auch Frauen an Spitzenpositionen gewählt! Geeignete Frauen setzen sich ebenauch durch!
    Ansonsten les n Sie bitte auch einmal meinen Beitrag von 8:32 h. Vielleicht gehr Ihnrn danneibLicht auf, worum es Menschen mit klarem Menschenverstand hier gehen sollte! Ideologische Grabenkämpf an der Wirklichkeit vorbei bringen uns nicht weiter!

  150. …dieser akif sonstwas meint, frauen seien aufgrund ihres geschlechtes dümmer
    …akif sonstwas ist türke und muslim
    …über die „intelligenz“ derartiger nichtskönner empfehle ich thilo sarazzin „deutschland schafft sicht ab“

  151. …dieser akif sonstwas meint, frauen seien aufgrund ihres geschlechtes dümmer
    …akif sonstwas ist türke und muslim
    …über die „intelligenz“ derartiger nichtskönner empfehle ich thilo sarazzin „deutschland schafft sicht ab“

  152. Akif, ich habe gar nicht so viele DAUMEN NACH OBEN,
    wie sind notwendig sind.
    Eine Fahrt mit der U-Bahn und man(n) weiß, was du meinst.
    Zuviel blond, zuviel dummes stundenlanges Gelaber.

  153. Tja, Mädels, da könnt ihr euch drehen und wenden, wie ihr wollt: Auch in der Musik ist eure Rolle äußerst marginal. Nicht, NICHT beim Gesang, ganz und gar nicht, wie arm wäre da die Musik ohne Frauen, ohne diesen wunderbaren Song zum Beispiel:

    Maria Muldaur – Midnight At The Oasis
    https://www.youtube.com/watch?v=VlrKETxwRvM

    Aber beim Komponieren sieht es ganz mau aus. Jetzt hatte ich sogar gedacht, Maria Muldaur hätte diesen Song selbst geschrieben – aber wieder nichts:

    This song was written by David Nichtern, a composer who also became a renown teacher of Shambhala Buddhism.
    *http://www.songfacts.com/detail.php?id=5784

    Noch eine wunderbare Sängerin – mit einem Song des genialen Komponisten Burt Bacharach, sie war seine „Haussängerin“:

    Dionne Warwick – Don’t Make Me Over
    https://www.youtube.com/watch?v=LEgxuE7WD6U

  154. Hottos 13. August 2017 at 11:17
    Es gibt kritische und dumme Türken. Akif ist einer der Kritischsten..
    Es gibt aber auch dumme und kritische Deutsche.
    Hottos, such dir deine Stellung aus, denn deutschland schafft sicht ab

  155. Aus meiner Erfahrung kann ich KlaroFit komplett zustimmen.

    Aus der Betreuung von Diplomanden ergibt sich bei mir ein sehr ähnliches Bild.

    Da erinnere ich mich insbesondere an zwei Damen. Sehr enttäuschend!!!

    Und von wegen „Diskriminierung bei der Auswahl der Bewerber“. Nein, wir haben beide sogar bevorzugt, trotz schlechterer Noten. Nein, nie mehr, für mich ist der Drops gelutscht. Ich gehe nur noch nach Qualifikation.

    Wenn schon Gleichstellung, dann überall.

    Genau deshalb helfe ich bewusst keiner dieser Geschäftstrullas, wenn ich denn auf Geschäftsreise bin, kavaliermässig deren Koffer ins und aus dem Staufach im Flugzeug zu heben. Die Zeiten sind vorbei!!!

  156. ich verstehe nicht ganz, warum männlein und weiblein sich wegen diesem Artikel die Köpfe „einschlagen“.
    Huhu, alle mal ganz locker durch die Hose atmen!

    Frauen haben Stärken, Männer andere. Und ich bin froh, dass es so ist!

    Ein Mann
    (also keiner dieser Männer aus den Zeitungsüberschriften)

  157. @deris: Sie sind aber auch ein Teufelsker oder? Ich habe mal schnell Ihre Antworten hier überflogen und überall schreiben Sie, dass Ihnen die „Logik“ nicht reicht oder das die Argumente Ihren Ansprüchen nicht genügen. Tja, so ist das aber nun im Leben, dass man nicht immer die gleiche Meinung haben kann, aber man kann ein gemeinsames Ziel haben. Für mich ist es ein homogenes, sicheres, sekuläres und freies Land in dem wir unsere Mitmenschen respektieren. Deshalb bin ich gezwungen die AFD zu wählen, ob ich will oder nicht, da man erst dann innergesellschaftliche Konflikte lösen kann, wenn das Land von Außen geschützt und von innen sicher ist.

    Dass nun vereinzelt Frauen gewählt werden ist zwar zu begrüßen, aber ändert nichts daran, dass die AFD mehr für die ärmeren Teile der Bevölkerung tun könnte (Stichwort soziale Gerchtigkeit) bzw. das verstärkt in ihr Program aufnehmen könnten. Auch würde sich die Partei einen Gefallen tun, wenn sie nicht nur die traditionelle Familie unterstützt, sondern auch gleichgeschlechtliche Paare. Es gibt schließlich genug Kinder ohne Familie. Damit würde man viele Kritiker verstummen lassen.

    Sie pachten für sich den klaren Menschenverstand und meinen, dass nur Ihre Ansicht die richtige ist und wenn Sie damit glücklich sind, dann gönn ich Ihnen das. Ich hingegen möchte einen klaren und starken Wahlsieg der AFD und sehe das strategisch. Weshalb sich „ideologische Grabenkämpfe“ nicht vermeiden lassen, da die Bundestagswahl nichts anderes ist als pure Ideologie und leere Versprechen der Altparteien, welchen wir entgegen treten müssen.

    Übrigens: Ja geeignete Frauen setzen sich recht oft durch, aber leider setzen sich viel mehr ungeeignete Männer noch viel weiter durch. Hier wird ständig von grün/links Wählenden Frauen geschimpft, aber dass genausoviele Männer diese Parteien wählen, wenn nicht sogar mehr, wird hingegen gerne verschwiegen.

  158. @grimmenschnitter 9:29 h
    Statistische Zusammenhänge sind weder frauenfeindlich noch rassistisch! Punkt! Warumsind Sie nicht bereit diese anzuerkennen?
    Mir passt es auch nicht, dass statistisch gesehen Männer riskanter Auto fahren und mehr schwere Unfälle bauen, soweit mir bekannt! Ist! Soll ich solche oder ähm,iche Statistiken als „männerfeindlich“ abqualifizieren, nur weil si mir nicht gefallen und für mich persönlich nicht gelten?

  159. Ein wichtiger Aspekt fehlt bei Pirinçci: Die Berichterstattung über James Lamores Papier ist ein Armutszeugnis für den Journalismus, und zwar hüben wie drüben. Er könne sich an keinen Fall erinnern, schrieb einer im US-Magazin „The Atlantic“, „wo so viele Medien und Beobachter einen Text, der allen vorgelegen hat, derart falsch dargestellt haben“. Und da wäre es interessant herauszufinden, wer diese falschen Texte geschrieben hat, Männer oder Frauen, wahrscheinlich war es in den meisten Fällen so, dass die Feministin vom Dienst rangelassen wurde, um garantiert alles richtig zu machen.

    Das Ergebnis war, dass auch bei FAZ.net (von Nadine Bös) zu lesen war, dass Lamores Papier „frauenfeindlich“ sei, Angela Gruber versteigt sich sogar zu der Behauptung, dass wir es mit einem „sexistischen Pamphlet“ zu tun haben, nichts davon ist wahr. Dalmore hat noch nichtmal geschrieben, wie Pirinçci behauptet, „daß Frauen biologisch ungeeignet für Tech-Jobs seien“, sondern dass „Männer und Frauen in vielerlei Hinsicht biologisch unterschiedlich sind“. Ihm ging es in erster Linie um die Zukunft des Unternehmens Google, wo eine „ideologische Echokammer“ durch Schweigen etabliert worden sei, „weil manche Themen zu geheiligt sind, um ehrlich diskutiert zu werden“. Er schreibt:

    Sobald wir anfangen, ein Thema moralisch aufzuladen, hören wir auf, in Kategorien wie Kosten und Nutzen zu denken und verurteilen alle, die uns nicht zustimmen, als unmoralisch und bestrafen jeden hart, den wir als böse ausgemacht haben, um die „Opfer“ zu schützen.

    Führende Evolutionsbiologen der USA haben mittlerweile wissen lassen, dass Dalmores wissenschaftliche Behauptungen weitgehend richtig seien, ein Kommmentator der „New York Times“ forderte Freitag gar den Rücktritt des (indischen) Google-Chefs Sundar Pichai:

    https://www.nytimes.com/2017/08/11/opinion/sundar-pichai-google-memo-diversity.html

    Hier ist James Dalmores Papier „Google’s Ideological Echo Chamber“:

    http://gizmodo.com/exclusive-heres-the-full-10-page-anti-diversity-screed-1797564320/amp

  160. Liebe Angela Gruber von Spiegel-Online, von dem, was ich jetzt hier schreibe, wirst du nicht viel verstehen, weil du a) eine Frau bist und qua Geburt eine Feindin der Logik
    ++++++++++++++++++

    Typische Musellogik eines Türken, der hier auf offene Ohren trifft.

    Immerhin durfte in der BRD der weibliche Besitz der Männer nicht mal ein Konto eröffnen.
    Arbeiten außer Haus ohne Erlaubnis des Frauenhalters schon gar nicht.
    Selbst das Westfernsehen brachte Berichte gegen den Führerschein für Frauen.

    Das alles lebt wieder auf – und die Moslems praktizieren das total.

    Und dann kommen etliche Sackträger und wollen behaupten, den Frauen fehle es an geistigem Potential.
    Wenn das so wäre, wäre die Welt schon ausgestorben.

  161. Unsere europäischen Frauen sind oft wirklich nicht die klügsten. Man schaue nur, wie scharf sie auf die Musels und Neger sind … Wir werden an vorderster Front von ihnen verraten (nicht von allen, aber auch nicht wenige)

  162. Unsere europäischen Frauen sind oft wirklich nicht die klügsten. Man schaue nur, wie scharf sie auf die Musels und Neger sind … Wir werden an vorderster Front von ihnen verraten (nicht von allen, aber auch nicht wenige)

  163. Danke, aber alles hat seine Zeit.
    Paula 13. August 2017 at 10:37

    Wo Sie recht haben, haben Sie recht.

    To everything turn, turn, turn
    There is a season turn, turn, turn
    And a time to every purpose
    Under heaven

    The Byrds – Turn! Turn! Turn!
    https://www.youtube.com/watch?v=W4ga_M5Zdn4
    (klasse Gitarren-Intro!)

    Ein Song von Pete Seeger, und hier noch einer, ebenfalls in einer Popversion, die ein Nr.-1-Hit wurde:

    Trini Lopez – If I Had A Hammer
    https://www.youtube.com/watch?v=cfY3tfC5fTw

  164. Und im Übrigen bestätigt die Reaktion einiger Kommentatoren hier, bei denen sich vermuten läßt, daß es sich um Frauen handelt oder die sich offen als solche zu erkennen geben, genau das, was Akif sagt.

  165. Und was den Anteil der „Afro-Amerikaner“ in der HighTech-Branche betrifft: 13% der US-Bevölkerung sind schwarz und nur sieben Prozent der Mitarbeiter im Silicon Valley. Was aber ein guter Prozentsatz ist, weil nur 4,5% aller Informatikabsolventen schwarz sind.

    Denn es geht um die Absolventen und nicht um diejenigen, die ein MINT-Fach belegt haben. Derzeit wird triumphierend vermeldet, dass der Anteil der deutschen MINT-Studentinnen auf 30% gestiegen sei, nirgendwo wird indes mitgeteilt, wie viel Prozent davon ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben und wie viele schon nach einem Jahr wieder abgesprungen sind.

  166. Nochmal: Es geht um die Frauenquote, bzw. die Politik, mit Hilfe von Quoten Frauen in qualifizierte Positionen zu hieven. Ebenso andere Minderheiten wie Schwarze usw. Aber wer wirklich was kann, so das er oder sie unverzichtbar ist, der braucht keine Quote.

    Margaret Thatcher z.B. war sowohl studierte (mit Abschluss!) Chemikerin als auch (ebenfalls mit Abschluss!) studierte Juristin. Die hat nie im Leben irgendeine „Frauenquote“ gebraucht.

    Darum geht es Pirincci. Ist das so schwer zu verstehen?

  167. Haben Sie schon einmal überprüft, ob sich ein Mann nach Ihnen umdreht? Und – falls ja“ – warum? 🙂

  168. Ja, mit der Quote ist das so eine Sache! Frauen wollen natürlich quotenmäßig nur bei hochbezahlten oder angenehm Tätigkeiten berücksichtigt werden! Gibt es wenig Geld oder ist unangenehm, schmutzig, körperlich anstrengend oder mit geringem Ansehen in der Gesellschaft verbund en, ist kein Interesse an einer Quote vorhanden! Es wäre sicherlich auch sinnlos, weil sich die Fraeun dafür nicht finden ließen! 🙂

  169. Noch eine Korrektur: Der Mann heißt nicht Dalmore und auch nicht Lamore, sondern Damore, James Damore.

    Ein besonders schäbiges Stück liefert aktuell der Sender n-tv, der „Alt-Right mag James Damore“ titelt, weil Damore u.a. dem kanadischen Psychologieprogessor Jordan Peterson ein langes Interview gegeben hat; Peterson hat jüngst international Aufsehen erregt, weil er sich dem kanadischen Genderdiktat widersetzt hat:

    http://www.n-tv.de/panorama/Alt-Right-mag-James-Damore-article19977218.html

  170. Herausragender Verriss der saudämlichen Lügel-Schmierfachkraft.

    Pirinçci at his best.

    Wer sich immer noch fragt, wie all das passieren konnte, findet in diesem Artikel die Antwort. Strunzdumme (es tut mir leid, verehrte Leserinnen, aber sie sind nun mal in der Mehrheit) Weiber wie diese Angela ( nomen est omen) haben seit einiger Zeit das Kommando über die Geschicke der Gesellschaft übernommen. Mit jämmerlichen Witzfiguren à la Maasmännchen im Verbund zerstören sie die Grundlagen, die dieser ominöse weiße Mann einst geschaffen hat.

    Es bewahrheitet sich immer und immer wieder:

    Schwere Zeiten erschaffen starke (weiße) Männer, sprich Anführerpersönlichkeiten.
    Diese Männer erschaffen dann wieder gute Zeiten.
    In guten Zeiten wird „Mann“ aber leider nachlässig und ermöglicht es so schwachen Männern, Nichtsnutzen und Dummschwätzern…und auch zu vielen Frauen, in Führungspositionen aufzusteigen.
    Diese sorgen dann umgehend dafür, dass die guten Zeiten vorbei sind und schwere Zeiten folgen…

    Wie der Kapitän, der nach schweren Sturm dann bei ruhiger See das Steuer einem von Schifffahrt ahnungslosen Passagier überlässt und sich in die Kajüte zum Nickerchen zurückzieht. Was kann auch schon passieren? Und für einen harten Seemann ist stumpfes Geradeaussteuern ja auch eher lästig.
    Der Ahnungslose am Steuerrad aber drückt hier ein Knöpfchen und fummelt dort am Rädchen rum, lässt jede Menge blinder Passagiere einsteigen und steuert geradewegs in Untiefen und der nächste Sturm zieht herauf.

    So gesehen hat die sackdämliche Angela natürlich Recht. Der „weiße Mann“ ist in der Tat Schuld.
    Er hätte nämlich niemals zulassen dürfen, dass die Angelas dieser Welt auch nur in die Nähe des Steuerrades kommen.

  171. Ich liebe diesen Türken, bin eine Frau (glaube ich jedenfalls), habe eine 40jährige Berufstätigkeit hinter mir, dabei Kinder großgezogen, die nützliche Kartoffeln, sprich Steuerzahler dieser dekadenten Gesellschaft sind und auch wieder gute Eltern wurden, obwohl man sie daran gerade als malochen Kartoffeln überall behindert, und vielleicht tragen diese Erfahrungen auch dazu bei Akifs Worte sehr gut zu verstehen und nicht frauenfeindlich aufzufassen.
    Betroffene Hunde bellen……
    Frisch auf, ihr Diskriminierten dieser Welt……stellt euch den Herausforderungen in Wissenschaft und Technik……

  172. In meinem Deutschland ist mir ein Pirinçci 100 x lieber als nur ein einziger Hottentottens, Hottos oder Homo, der nicht mal im Ansatz die deutsch-sprachlichen Fähigkeiten wie dieser bekloppte Machtürke hat.

  173. Einige Anhänger von Akif sollten zum Islam wechseln, dort finden sie Gleichgesinnte zum Thema Frauen, der Islam gibt die Rolle der Frau vor und einige hier auf PI könnten Anhänger dieser Mittelalterideologie sein.

  174. Komisch, daß so viele Männer aufrecht stehend minutenlang einer einzigen Frau Beifall klatschen können. Wer hier wen an vorderster Front verrät, ist offensichtlich und muß wohl nicht diskutiert werden.

  175. Clexa 11:41 h
    Was bleibt von Ihnem? Lediglich Geachwurbel, keine Tatsachen! Tatsachen sind keine „Meinung“, sondern belegbar!
    Was den ärmeren Teil unseres Volkes anbelangt, ja, da ist sicher noch einiges zu tun,. Aber bedenken Sie bitte, dass jeder Mensch auch für sich selbst verantwortlich ist und von daher auch selbst für sich unternehmen muss, um eine angemessene Beschäftigung zu erhalten. Was die Renten anb langt müss n wohl tatsächlich Überlegungen für eine „Untergrenze“ angestellt werden! Angesichts der Milliarden, die aufeinmal für alle da zu sein scheinen, die slch als „Flüchtlinge“ ausgeben, müsste eigentlich genug Geld in den Haushalten des Bndes in dn d

  176. Allein evolutionsbiologisch betrachtet ist es Fakt, dass Frauen und Männer eben NICHT gleich sind und daher auch andere Talente haben.
    Hiervon abgesehen, sollten wir eines nicht vergessen: das zarte wie ebenso reizende Geschlecht „vervollständigt“ uns Männer und man tut den Frauen Unrecht, sie in der dargstellten Form betrachten. Die Thesen des Herrn Pirincci mögen alle wahr sein-was ich stark bezweifle- dennoch ist die generalisierende und extrem abwertende Ausdrucksweise unwürdig und höchst kontraproduktiv. Davon abgesehen: die unnötig derbe Fäkalsprache, die sehr oft bei Herrn P zum Ausdruck kommt disqualifiziert dessen Inhalte (unabhängig von deren Wahrheitsgehalt) ebenso unnötig. Die vermeintlich tolle Provokation, die mittlerweile als das Maß aller Dinge betrachtet wird, erreicht man besser mit belegbaren Thesen eher und besser als mit Gossenjargon, gleich für wie pointiert und klug ihn Einige halten mögen. Ich tu es nicht.

  177. …und eine Korrekturfunktion wäre immer noch hilfreich, da bekommt man ja Augenkrebs. Ich bitte, mir die ganzen Fehler nachzusehen und verzichte darauf, die Ausländerkarte zu spielen 🙂

  178. Danke Heta, Ihre Beiträge sind die mit Abstand nützlichsten unter diesem Artikel, meinen ganz klar zu emotionalen natürlich mit eingeschlossen. Trotzdem sehe ich das Bild der Frauen in Deutschland kritisch, vor allem durch negativen medialen Einfluss.

  179. …gegen Akif mit den „Fäkalargumenten“? Das ist idiotisch und unterirdisch!
    Inhalt der Aufklärung war u. a. übrigens, Wissenschaften anzuerkennen und der n Ergebnisse den Glaubensbekenntnissen im Zweifelsfall den Vorzig zu geben! Außer
    Erde, denke ich kaum, dass dam

  180. …das damals bereits statistische Erhebungen zur technischen Kompetenz von Frauen und Männern vorgenommen wurden! Haben Sie damals schon gelebt? Das kann ich mir kaumvorstellen! 🙂 🙂 🙂

  181. niewiederBRD 13. August 2017 at 13:12:
    Danke Heta, Ihre Beiträge sind die mit Abstand nützlichsten unter diesem Artikel,…

    Und das, obwohl ich eine Frau bin! Wie kommen Sie damit klar?

  182. Evolutsion? Evololuschen? Evolotion? So wandelt sich halt der Wortschatz der „Neuzeit“. In den (lach) Schulen.
    Was Früher mal Entwicklung war, taugt heute nur noch als Badezusatz oder zur Körperpflege.
    Mal abgesehen davon haben wir mittlerweile mehr Plastik in diesen Zusätzen als wirkliche Seife.
    Einfach nur noch unverständlich. sowie die ganze „neue Sprache“ ebenfalls. Ein Desaster ohne gleichen.
    Dieses Türk-arabisch-deutsch vermischt mit irgendetwas phonetisch geformt aus bärtigen und verschleierten Hohlbratzen sind einfach für einen echten Deutschen un-er-träg-lich.
    Ich sach dazu mal: Moin, moin DAS ist Kultur meine Herren… Und an diese lass ich nur noch Wasser und Seife. Weis bescheid?

  183. Leider kommt man mit sachlichen und freundlichen Texten weder bei so linksversiften Journalisten wie Angela Gruber noch den restlichen linken Spinnern weiter. Dass dann irgendwann aus Frust und Verbitterung die Ausdrucksweise sich dem linken Niveau annähert, ist leider ein nachvollziehbarer Nebeneffekt.
    Das heute die wirklich Diskriminierten, die hetrosexuellen, kaukasischen Männer sind, weil sie als Einzige keine Lobby haben, ist traurige Realität! Jeder sollte nach seinem Können beurteilt werden und weder nach Geschlecht, Hautfarbe oder politischer Gesinnung. Es sei den diese (in diesem Beispiel linke Gesinngung) wirkt sich in z.B. brennenden Autos etc. aus.

  184. Die Europäer sterben aus, weil Frau keine Kinder mehr will, die „Selbstverwirklichung“ ist viel wichtiger. Heute würde ich in Deutschland auch keine Kinder mehr in die Welt setzen, weil diese zu krank ist aber hätte man früher gegen den Emanzipationswahnsinn gekämpft und der Frau klar gemacht, dass sie als Frau und nicht als Hirntranse und somit schlechter Kopie der Männer, viel besser in der Lage gewesen wäre sich durchzusetzen und den Respekt der Männer zu bekommen, würde die Zukunft Europas sicher besser aussehen.

    Was hat die Emanzipation gebracht? Die Frauen machen schneller die Beine breit, saufen und rauchen mehr als Männer und sind dazu noch viel vulgärer. Sie haben alle negativen Eigenschaften der Männer übernommen und sie darin auch noch übertroffen. Die eigenen negativen Eigenschaften haben sie natürlich behalten und wenn dann nur die positiven abgelegt. Toller Ergebnis! Weiter so!

    Natürlich sind die Männer auch mitschuldig, hätten Sie den Frauen früher mehr Anerkennung geschenkt, wären die sicher nicht so auf die Schiefe bahn geraten…

    Über die ganzen Tatoos und Metallsplitter am ganzen Körper möchte ich gar nicht erst reden…

  185. Ich erlaube mir zum Schluss noch die Bemerkung, dass der kluge Don Alphonso die Dinge sieht wie ich (siehe 11:49ff.), er schreibt:

    …Damore bestreitet nur, dass Diskriminierung der einzige Grund für die bisherige Entwicklung ist, und führt das auch auf im Durchschnitt andere Einstellungen der Geschlechter zurück. Aber das ging letztlich völlig unter, und so konnte man erleben, wie der Autor von der Presse auf beiden Seiten des Atlantiks gehetzt wurde, mit Unterstellungen, die er gar nicht getätigt hat – und letztlich von Google entlassen wurde. Wegen „advancing harmful gender stereotypes”. Nach seiner Entlassung schreibt dann Nina Bovensiepen, eine führende Mitarbeiterin der „Süddeutschen Zeitung“ das hier: „Das antifeministische Manifest des Google-Mitarbeiters ist rückständig und dumm. Zustimmung bekommt er nur deshalb, weil er die Ängste vieler weißer Männer vor den Veränderungen im Arbeitsumfeld ausspricht…“:

    Don Alphonso, wie immer lang und wie immer sehr lesenswert (die Leserkommentare inclusive):

    http://blogs.faz.net/deus/2017/08/11/mit-feministischer-ignoranz-vom-googlememo-zum-goolag-4527/

  186. Die einzige Erklärung: Die Politik hat de Büx bis oben voll. Die hat keine Lösung mehr (hatte sie überhaupt mal eine?). Wer sich mit abgedunkelten Klösen die Welt anschaut, mag damit zwar klarkommen. ICH NICHT!
    Die Zeit der rosa Brillen ist vorbei meine Damen und Herren.
    Es gilt die Zeit alles bregenklöteriche auszublenden und die Glotze sowie auch das Radio verbal aus dem Fenster zu werfen.
    Ist sowieso jetzt totaler Quatsch durch das DVB 2 geworden. Nicht das man jetzt nicht nur das abnormale bezahlen muss, neeee nu solls ouk noch dad normale betolen wa? Un dad is bregenklöterich!
    So nu is genug ich zieh mir jetzt n Werner rein. Bin jetzt auf den Geschmack gekommen. Mal wieder etwas richtig gutes aus Deutschland zu sehen…

  187. Anschließend gibt es Cheech & Chong ich mach mir mein Programm selber! Und das OHNE Propaganda und der beschi… Werbung.

  188. Männer komponieren und singen wunderschöne Lieder, in denen sie Frauen verherrlichen – Frauen als Frauen und nicht als Atomphysikerinnen. Hier aus aktuellem Anlass – Glen Campbell ist am 8. August mit 81 Jahren gestorben – zwei großartige Songs, beide geschrieben von Jim Webb.

    Glen Campbell – Wichita Lineman
    https://www.youtube.com/watch?v=RKeqXyY-9xA

    Glen Campbell – By The Time I Get To Phoenix
    https://www.youtube.com/watch?v=7y1hrOpVGKE

    Frank Sinatra called it „the greatest torch song ever written.“
    *https://en.wikipedia.org/wiki/By_the_Time_I_Get_to_Phoenix
    *https://en.wikipedia.org/wiki/Torch_song

  189. Manche der Kommentare, die sich hysterisch mit Pirincci’s vermeintlicher Frauenfeindlichkeit beschäftigen, bestätigen mir, wie tief die politische Korrektheit unsere gesamte Gesellschaft durchdrungen hat. Selbst hier auf PI (Politically Incorrect!!!) News bleiben viele Kommentatoren an der Formulierung hängen. Bis zur eigentlichen Aussage des Artikels kommen sie dann gar nicht durch. Auch die Gedankenverbote scheinen bei einigen zu greifen. „Frauen und Männer sind nicht gleich?“ „Aus den statistischen Daten lässt sich eine unterschiedliche Verteilung von Interessen unter Männern und Frauen feststellen, die darauf hindeuten können, dass einiges wirklich in der ‚Natur‘ begründet liegt?“ – das kann und darf doch nicht sein!
    Ich frage mich, warum eigentlich?

  190. Ob Sie wohl tatsächlich eine Frau sind? Haben Sie sch ihrenGenderbeauftagten gefragt? 🙂
    Spaß beiseite – ich find es sehr schön und erfrischend, dass auch Frauen die von Akif angeführten Tatsachen anerkennen können! Leider sehen hier im Forum viele Geschlechtsgenossinnen die Sache anders, ohne sachlichen Argumente dagegen setzen zu können! Bitte lesen Sie dem Thema auch ch meinen Beitrag um 8:32 h! Das erste Wort muss natürlich „Akif“ heißen! Zu meinem Entsetzen stellte ich soeben fest, dass das völlig zu „Skifahrer“ verhunzt wurde!

  191. Bald wird man als Gast in einem Restaurant Arabisch sprechen müssen, weil die Kellner noch nicht einmal mehr Englisch können.

  192. @Heta
    ich bin kein Frauenfeind, sondern ein Gegner der Entwicklung der Frauen in vielen westlichen Staaten, hin zu etwas was ich nicht mehr als Frau erkenne.
    Eigentlich liebe ich Frauen aber eben solche die noch Frau sind und dazu stehen. Ich wohne im Ausland und könnte über keine Frau bei mir im Ort etwas negatives sagen, in Deutschland war das anders.

  193. hrder 44 – Bevor ich mich nun an das Glotzophon begebe… Frauen sind wichtig, Männer aber auch. Für mich hat eine Frau einen sehr hohen Stellenwert. Auch Frauen können Autofahren und ja auch technisch können sie durchaus mithalten. WENN sie dafür Interesse zeigen. Meine damalige bekannte, reparierte die alten Loewe 9001 Chassis aus dem FF. Die waren damals sehr hoch verbreitet. Und auch die FM 100 (Blaupunkt) waren für sie kein Problem. Bei den KFZ Techniker sah es ähnlich aus. Auch dort hatte mich eine Frau auf ein Klackern damals in meinem Mazda aufmerksam gemacht. Worauf sie mir den Rat gab eine Werkstatt bezüglich eines defekten Hydrostößels aufzusuchen… Nun ich denke, man kann es nicht verallgemeinern, dass Frauen nicht so begabt sind wie die Männer. Aber es sind verschiedene Interessen gesät. Das ist Fakt. Weil eben bei Männern mehr die Technik als der Garten im Vordergrund steht, entsteht eben auch der Eindruck das sich eben Frauen im allgemeinen auch nichts aus Technik oder Autofahren machen.
    Es gibt sicherlich Frauen die NICHT wirklich Autofahren können… Aber die gibt es unter unserer Spezies auch mehr als reichlich oder?
    Aber eines ist doch kein Klischee, die „bedeckten“ Frauen, da ist wirklich Hopfen und Malz verloren.

  194. @Babieca, im Fussball geht es gerade NICHT darum, schnell zu rennen.

    „Als ich noch jung und dumm war, bin ich auch dem Ball hinterhergerannt wie blöd. Später, als ich älter und klüger war, stand ich von vorneherein dort, wo der Ball gleich hinkommen würde.“
    (Hristo Stoitchkov, legendärer bulgarischer Fussballer)

  195. fiskegrateng 12. August 2017 at 22:34

    „Muss man sich als europaeische Frau von einem kulturfremden derart beleidigen lassen? Ich kann immerhin programmieren, was kann dieser Tuerke?“

    Sie können programmieren, boah äj, welch‘ ungeheure Fähigkeit! Als Programmierer und Planer habe ich schon etliche Kollegen erlebt, die das „konnten“, und bei denen dann regelmäßig Hilfe oder eine gewisse Nacharbeit von anderen notwendig war. Mit anderen Worten: Wenn jemand sowas von sich behauptet, besagt das gar nichts.

    Vor allem aber können sie kläffen, von wegen „dieser Türke“. Meinen Sie, wenn Sie in dieser herablassenden Art persönlich werden, irgendjemanden überzeugen zu können? Und wenn jemand so lange in Deutschland lebt wie Akif Pirinçci ist es hanebüchen, ihn als „kulturfremd“ zu diffamieren. Aber so verhält sich ein kleiner Kläffer, der an sachlichen Argumenten nichts zu bieten hat. Aber sich was darauf einbilden eine „europaeische Frau“ zu sein – lächerlich!

    Im Übrigen ist mir auch unklar, inwiefern Sie denn beleidigt worden sind – so ungeheuer fähig wie Sie sich dünken in dem Metier. Sind doch selbst schuld, wenn Sie sich diesen Schuh anziehen.

  196. Kritik des Phallozentrismus 12. August 2017 at 23:02

    „Dieser Text ist nicht göttlich, er ist von einem muslimischen Macho, der Frauen verachtet, wie es der Islam vorschreibt.“

    Sagt Ihnen der Begriff „Unterstellung“ was? Vielleicht beschäftigen Sie sich mal mit Akif Pirinçcis Verhältnis zum Islam. Und natürlich: ein Macho – so billig, so vorhersehbar, so peinlich. Strotzen ja nur so vor überzeugenden Argumenten, Ihre Beiträge.

  197. nichtwahlberechtigt 13. August 2017 at 13:07

    Hiervon abgesehen, sollten wir eines nicht vergessen: das zarte wie ebenso reizende Geschlecht „vervollständigt“ uns Männer und man tut den Frauen Unrecht, sie in der dargstellten Form betrachten.
    ++++++++++++++++++++++
    Vervollständigen????

    Klar doch!
    Frage:
    Warum müssen Frauen schön sein?
    Antwort:
    Weil Männer besser gucken als denken können!

  198. Ich arbeite seit 30 Jahren als Software Entwickler, und meine Sicht aus dem Maschinenraum ist: Akif hat mit allem recht, ausser bei der Teamwork Frage: 99 % des einschlägigen Bruttosozialprodukts in der Branche entsteht in teamwork. Natürlich sitzt man 80% des Tages alleine da und knobelt vor sich hin, aber ohne koordinierte Zusammenarbeit entsteht heute gar nichts mehr.

  199. Niemand behauptet, dass keine Frau Software kann. Aber beim gegenwärtigen Verhältnis 80:20 wird es wohl in absehbare Zukunft bleiben, das ist die Kernaussage. Die Unhöflichkeiten sind wohl individueller Eigenheit geschuldet. Jedenfalls sollte man mit einem IQ 140 den Unterschied zwischen Einzelfall, Minderheit und Mehrheit kennen.

  200. Nun lasse ich mich doch wieder dazu hinreißen, meinen Senf dazu zugeben, wenn auch ein bisschen spät.
    Akif`s Texte kenne ich nur von PI und ich habe diese auch immer gelesen, jedoch nie kommentiert.

    Der Schreibstil das kleinen Türken war noch nie mein Ding, aber wem es gefällt, bitte sehr. Akzeptiere ich, Geschmackssache. Wer seine Ansichten teilt, o.k., jeder hat ein Recht auf seine Meinung.

    Für mein Empfinden zieht der Mann sich zu oft an Frauen hoch, die scheinen seine Lieblingszielscheibe zu sein. Das finde ich schon offensichtlich. Ich betrachte ihn und seine Artikel mit immer mehr Skepsis. Typisch Türke ? Typisch Macho ? Kritik an Gruber, berechtigt. Aber da lieferten vor Gruber schon andere super Steilvorlagen für „unseren“ kleinen Türken. Der pickt sich aber genüsslich sehr oft die Frauen heraus.
    Ergo, türkischer Machofrust ?

    Einige meinen, der Akif sei deutscher als die „Kartoffel“. Sehe ich anders. Oder hat er sich mal den Deniz Yücel vorgenommen ? Habe ich da vielleicht was verpasst ? Der hätte doch für unseren deutschen Patrioten eine hervorragende Zielscheibe abgegeben.

    Also, wer hier der Ansicht ist, dass dieser Artikel kein allgemeiner Rundumschlag gegen Frauen ist, nochmal, akzeptiere ich. Ich sehe das aus oben genannten Gründen anders und spendiere auch 5,- Euro für die Machokasse.

  201. Abgesehen von den Unhöflichkeiten des Autors geht es hier doch darum: soll ein Software Unternehmen solange Frauen als SW Entwickler einstellen, bis 50:50 erreicht ist? Oder eben nur so viele , wie sie am Markt findet, mit der gewünschten Qualität .
    Oder gar keine, weil die Jungs dauernd doofe Witzen machen und deswegen lieber unter sich bleiben. Oder weil Frauen Arbeitszeiten von 11 bis 23 nicht so toll finden, Teamarbeit aber sehr wohl wichtig ist. Also wer halt ständig nicht dabei ist, wenn um 21 Uhr wichtige Design Entscheidungen getroffen werden, der ist sowieso bald draußen. Um solche Fragen geht es.

  202. Über welches Weltwissen und welche Einsichten verfügt diese Halbstarke schon!? Sollte die auf dem Foto ihre Arbeitskleidung tragen, ahne ich, wie ernst sie überhaupt ihre Tätigkeit nimmt. Und dass der SPIEGEL so Eine in die Redaktion lässt, ist erschreckend! Auch beim Münchner Merkur arbeitete ´mal eine 28-Jährige, die mit ihrem Lachen hochgradig mädchenhaft rüberkam. Und der war auch noch die Leitung des Ressorts Außenpolitik übertragen worden! Was für ein Menschenschlag mit welchem Ethos ist da bloß in den Chefetagen der Medien, die bekanntlich enorme Verantwortung haben, unterwegs!?

  203. Zunächst haben Sie mich etwas nachdenklich gemacht, was Akifs Ansichten über Frauen anbelangt. Hinzu kommt Ihre Anmerkung bezglich Deniz Yüksel. Leider habe ch wohl nicht alle seine Beiträge gelesen und kann das in der Kürze der Zeit nun nicht nachholen. Vorab sei gesagt, dass ich auch nicht völlig mit allen seinen flapsugen Kommentaren zum Zeitgeschehen ganz übereinstimme. Auch würde ich im Stil über die meisten Dinge anders schreiben. Dass er aber besonders Frauen im Visier hat, bezweifleich. Außerdem habe ich entdeckt, dass er immerhin einen kritischen Beitrag bezüglich seiner Landsdrau Özoguz verfasst hat, demnach keine grundsätzliche „Schonung“ von Türken betreibt!
    Akifs Anliegen sind seine grundsätzlliche Kritik am ISlam, dem Genderwahn sowie dem übermäßigen Einfluss der Homolbby, übertriebenem Quotenwahn und der Merkelschen Politik der offenen Grenzen.
    Im vorliegenden Beitrag hat er richtigerweise Zusammenhänge in technischer und digitaler Kmpetenz unterschiedlicher Personengruppen dargestellt und mit statistischen Daten untermauert (die zugegebenermaßen noch überprüftmwerdn sollten). Er hat damit ausdrücklich keine Enzelpersonen diskreditiert (außer der Schreiberin im Spargel)! Das tut er nach dem, was ich bisher gelesen habe, nie! Es geht immer um die gesellschaftlichen Zusammenhänge – und da sieht es für die Zukunft düster aus, wenn wir so weiter machen! Das sollte man sehen und ihm seinen vielleicht gelegentlich überheblich wirkenden Schreibstil etwas in den Hintergrund stellen! Man darf bei alledem nicht vergessen, dass der deutsche Medienbetrieb in vereinten Kräften mit Gewerkschaften, Kirchen, Politik, Verlagen und sogar Banken (!) versucht, seine Existenzgrundlage zu vernichten!
    Das ist das versammelte Gesindel sogenannter „Gutmenschen“ , die doch ach so „tolerant“ sind! Das ist eher eine Versammlung von Freislers, die über missliebige Personen richtet mit d m Zuel ihrer Vernichtung! Das ist der eigentliche Skandal inunserem Schland!

  204. Auf der anderen Seite hat man natürlich die linksgrün versifften Gleichmacher/Sozis, die versuchen irgendwelche Quoten zu ERZWINGEN. Das kann nicht funktionieren und da hat der Autor, wie andere auch, vollkommen recht. Niemand käme auf die Idee bspw. im Sport, nehmen wir mal Boxen als Extrembeispiel eine Frauenquote einzuführen…(wobei die Vorstellung schon ein wenig erheitert). Das Problem ist und bleibt, die ans Absurde anmutende Erzwingung in Sachen Gleichbehandlung. Eine Frau soll, darf und muss dem Mann gleichgestellt sein. Eine -oft praktizierte- Erzwingung von höheren Frauenanteilen bezügl. IRGENDEINER Quote ist jedoch eine Fehlentwicklung, die berechtigterweise NICHT in der Realität ankommt.

  205. Im Großen und Ganzen von den Fakten her sicher bekannt.
    Zum Testosteron: Einerseits haben die Schwarzen laut Akif mehr davon deshalb eine Konzentrationsschäche (vereinfacht bzw. laut Akif soll eine Korrelation bestehen), andererseits führt das Mehr an Testosteron beim Mann (im Verhältnis zur Frau) zu dessen wissenschaftlichen Forscherdrang. Für mich nicht ganz logisch.

  206. Sie wollen Tatsachen? Welche genau? Dass Frauen erst seit wenigen Jahrzehnten Zugang zur höheren Bildung haben und dadurch nicht die Möglichkeit hatten so viele Entdeckungen, wie Männer zu machen? Oder dass der MINT-Bereich immer noch von Männern dominiert wird und wie man schon hier im Forum gut sehen kann, auf Frauen herablassend bis feindlich reagiert? Klar gibt es dann Abbrecherinnen, wenn man ständig heruntergemacht wird oder keinen Anschluss in der Gruppe hat. Ich habe bisher resolut jegliche Quoten abgelehnt, aber wenn ich hier schon sehen muss, wie das rechte Spektrum über Frauen denkt, dann ist wohl so eine Quote doch nötig, um überhaupt die Chance zu bekommen für einen innovativen Konzern zu arbeiten.

    Der einzige Unterschied (bezogen auf Interessen und Berufswahl) bei Frauen und Männern, ist nicht das Gehirn, sondern die Sozialisierung. Wenn man Mädchen von klein auf nur Puppen und co. hinstellt, statt Experimentierkästen und Legos und alle Geschichten nur aus hilflosen Prinzessinnen bestehen, statt Heldinnen, die sich selbst retten, dann ist das auch kein Wunder.

    Der Türke greift ständig Frauen an, weil er genau weiß, dass Männer wie Sie sich daran erfreuen und das ganze „logisch“ untermauern wollen und das bringt ihm natürlich Leser ein. Vielleicht weiß er das aber auch nicht und hat einfach nur Minderwertigkeitskomlexe, mir egal, da ich persönlich mit solchen Menschen nichts zutun haben will.

    Ich bin erst seit kurzem Leserein von PI und bin erschrocken über das Frauenbild. Wenn das die wahre Seite von rechts ist, dann ist sie kein Stück besser als der Islam. Hier werden Frauen, welche nicht nur Zuhause sitzen als Gehirntransvestiten bezeichnet oder die Emanzipation als die Wurzel allen Übels verteufelt. Wir Frauen werden beschuldigt wegen der Selbstverwirklichung keine Kinder mehr zu bekommen, aber dass man als Mann schon immer beides haben konnte und wir Frauen das nun auch verlangen wird übersehen. Frauen wollen niemanden vervollständigen oder bedienen, sondern wir sind vollwertige Menschen mit eigenen Ambitionen.

    Mir haben meine Kolleginnen diese Seite empfohlen und ich werde das Ganze ein paar Tage noch beobachten, aber bei so einem Klima braucht man sich nicht zu wundern, wenn die AFD im einstelligen Bereich stecken bleibt, denn meine Stimme geht weder an Islamfetischisten, noch an Steinzeitprolls.

  207. „Akif Pirinçci schreibt an Angela Gruber:
    Liebe Angela Gruber von Spiegel-Online, von dem, was ich jetzt hier schreibe, wirst du nicht viel verstehen, weil du a) eine Frau bist und qua Geburt eine Feindin der Logik …“

    Pirinçci, du olles, häßliches Machoferkel, geh‘ der schönen Angela vom Bein!

  208. #deris
    Sehr gut, ich habe Sie nachdenklich gemacht, dass spricht für Sie.

    Vielleicht wäre es in diesem Zusammenhang noch wichtig zu erwähnen, dass ich mich gegen Quotenfrauen ausspreche. Ich betrachte das mittlerweile als einen Bärendienst an uns Frauen. Ausschlaggebend sollten Qualifikation und Leistung sein, unabhängig vom Geschlecht.

    Zurück zum Akif:
    Ich stimme mit Ihnen insoweit überein, dass er das auf`s Korn nimmt, was hier mehr oder weniger nicht richtig läuft. Keine Frage. Aber das tun andere auch und bekommen ebenso die „Ächtung“ zu spüren. Ja, dass ist wirklich schon schlimm genug und sagt eine Menge aus.

    Das er seine „Landsleute“ verschont, darauf wollte ich mit Deniz Yüksel/Yücsel (egal, zu faul zum Googeln) nicht direkt hinaus. Wie Sie schreiben, hat er sich über Özoguz (?) ausgelassen, zu Recht, die geht gar nicht.
    Aber Fr.Özogus und nicht Hr.Yücsel. Zufall ? Wann nimmt der sich mal andere Schreiberlinge/Fernsehheinis oder Politgrößen vor, dass vermisse ich, dass fällt mir auf. Da gibt es jede Menge. Augstein, Stegner, Beck, Stinkefinger-Pack Gabriel, Lammert, Lanz, Kleber und was weiß ich noch wen.

    Der Köterrassen Erfinder ist auch ein Landsmann von Akif, den hätte er mal zur Minna machen können, so als „kluger“ patriotischer Kopf. Oder hat er ?

    Nein, deris, der Akif „riecht“ mir zu sehr nach Türkenmacho. Schreibstil hin oder her.

    Ganz ehrlich, auch wenn der Pirincci ein „guter“ Patriot mit scharfer „Zunge“ ist und Dinge beim Namen nennt, er hinterlässt bei mir mehr und mehr einen generell frauenfeindlichen Beigeschmack. Ich finde, wir lassen schon viel zu sehr an uns herumzerren und dadurch spalten. Und arabische Machos braucht hier auch niemand.
    Bitte entschuldigen Sie meine Rechtschreibfehler, ein wenig Zeitdruck und die fehlende Korrekturfunktion. Gruß Trinity

  209. 10 August 2017
    Google feuert nach Gender-Kritik Mitarbeiter

    Google-Programmierer James Damore übt Kritik an der Gender-Politik des Konzerns, verweist auf Unterschiede zwischen Mann und Frau und wird deswegen rausgeworfen. Jetzt bekommt er Unterstützung von US-Wissenschaftler und Wikileaks.

    USA (kath.net/rn/rb)
    Die bekannte Suchmaschine Google steht nach dem Rauswurf eines wichtigen Mitarbeiters in der Kritik. Anlass ist der Rauswurf eines prominenten Mitarbeiters. Was ist passiert? James Damore, Biologe, Harvard-Absolvent, und ein ehemaliges Schach-Wunderkind, hat in einem zehnseitigen Text Kritik an der Gender-Politik bei Tech-Konzernen wie Google geübt.

    Die Sprache in den Medien reichte von empört bis entrüstet: „sexistisches Manifest, Anti-Diversity-Manifest, antifeministisches Manifest, Frauenhasser, Angestellter zieht Frauen in den Dreck.“

    Bei fast allen Silicon-Valley-Unternehmen gibt es gezielte Förderprogramme für Frauenprogramme, die aber laut Damore ideologisch begründet seien und dem Unternehmen schaden. Er meint, dass dadurch in Summe das technologische Niveau und die Spannungen zwischen den Geschlechtern zunehmen könnten. Damore leugne nicht, dass es Sexismus gibt, plädiert aber für eine ideologiefreie Gender-Politik, bei der es keine positive Diskriminierung von Frauen mehr geben. Auch „konservative Meinungen“ müssten toleriert werden…

    Inzwischen haben sich auch vier gewichtige US-Wissenschaftler zu Wort gemeldt und Damore recht gegeben: Lee Jussim, David P. Schmitt, Geoffrey Miller und Debra W Soh…

    „…Im übrigen ist Gender-Feminismus für mich keine Wissenschaft sondern Interessensvertretung. Keine Gender-Feministin, die ich getroffen habe konnte mir jemals auf die Frage Antworten, welche empirischen Studien sie davon überzeugen könnte, dass psychologische Geschlechterunterschiede nicht existieren.“…
    http://www.kath.net/news/60550

  210. 13 August 2017
    Der Kaiser ist nackt

    Google und Co – die neuen Herren der Welt – Von Gabriele Kuby

    Rimsting (kath.net)
    Seit die großen Medien zu einem Teil der politischen Manipulationsmaschinerie geworden sind, setzen alle, die sich der Einheitsmeinung nicht fügen wollen, auf das Internet: Jeder kann der Welt seine Meinung in Wort und Bild kundtun und den Herrschenden an den Karren fahren, wenn die Zahl seiner Fans und Freunde eine kritische Masse erreicht.

    Dies tat der kanadische Psychologie-Professor der Universität Toronto, Jordan Peterson. Er kritisierte auf seinem YouTube-Kanal den Gesetzentwurf Bill C-167, welcher die Begriffe „gender identity“ und „gender expression“ zu einem Menschenrecht und „hate speech“ zu einem Verbrechen machen wollte. Aus dem Entwurf wurde inzwischen Gesetz.

    Peterson weigerte sich außerdem, „gender-neutrale“ Pronomen zu verwenden, also die Worte „he“ und „she“ durch artifizielle Kreationen wie „ze“ und „zir“ zu ersetzen. Seine Gründe erläuterte er in einem BBC-Interview.

    ➡ Er habe vierzig Jahre lang Totalitarismus studiert. Dieser beginne immer mit dem Versuch, das ideologische und linguistische Territorium zu kontrollieren. „Unter keinen Umständen werde ich diese Worte benutzen, die von Leuten erfunden wurden, die genau dies tun.“…

    Ein „shit-storm“ erhob sich gegen den Professor. Transgender-Aktivisten nannten ihn „bigott“ und „transphob“ – Schimpfworte, die jede Auseinandersetzung mit einem politisch unkorrekten Standpunkt überflüssig machen, vielmehr klar signalisieren, daß diese Person für die Gemeinschaft nicht mehr tragbar ist.(SEI!)…

    Die Medien und sozialen Netzwerke setzten zum Rufmord an, manche öffentliche Auftritte konnten nur unter Polizeischutz stattfinden, wenn sie nicht von einem brüllenden Mob gänzlich verhindert wurden.

    Jordan Peterson knickte nicht ein, sondern blieb dabei, die ideologische Veränderung der Sprache, die Beschneidung des Rechts auf freie Meinungsäußerung, das Laster der falschen Toleranz und andere heilige Kühe des Mainstreams anzuklagen und die verderblichen Konsequenzen für Mensch und Kultur aufzuzeigen. Die Folge: Die Zahl der Followers auf seinem Sein YouTube-Kanal stieg in wenigen Tagen auf 300 000 an…

    Google war da anderer Meinung. Es schloß letzte Woche kurzerhand den Google- und den YouTube-Account von Peterson – ohne Begründung. Der Professor erkundigte sich höflich: „Bitte teilen Sie mir mit, welche Prinzipien ich verletzt habe. Ich habe meines Wissens keine Regeln übertreten und meinen Account nicht mißbraucht.“ Die lakonische Antwort: „Eine erneute Prüfung hat ergeben, daß Ihr Account aufgrund einer Verletzung der Dienstregeln nicht wieder aktiviert werden kann.“

    Diese Nachricht verbreitete sich in den sozialen Medien wie Lauffeuer. Berühmte Talkshow-Gastgeber teilten sie mit Millionen von Fans. Die Sache wurde Google zu heiß, und sie schalteten die Accounts bald wieder frei…

    Der globalen Manipulationsmacht der Internet-Giganten kommt der Gesetzgeber mit Antidiskriminierungs- und Zensur-Gesetzen zur Hilfe, wie der deutsche Justizminister mit seinem Netzwerksdurchsetzungsgesetz – so häßlich wie die Sprache, so häßlich die Absicht.

    Eine Ideologie, welche die Wirklichkeit leugnet, muß totalitär werden, denn die Wirklichkeit ist stärker als die Lüge. Weil sich die Wirklichkeit nicht besiegen läßt, müssen die Menschen „unschädlich“ gemacht werden, welche trotz allem wagen zu sagen: Ein Mann ist ein Mann und eine Frau ist eine Frau. Sie riskieren heute nicht das KZ, aber sie riskieren die Vernichtung ihrer Existenz…
    http://www.kath.net/news/60569

  211. Gleichberechtigung ja, aber linksgrüner Feminismus und Genderwahnsinn – bleibt mir bloß vom Acker. Bei den Rapefugees schön Schnauze halten, die dürfen sowas ja „kulturbedingt“. Aber wehe, ein deutscher Mann macht so einer nur ein Kompliment. Das grenzt schon fast an Vergewaltigung, zumindest biste dann ein übler Sexist. Männer und Frauen sind unterschiedlich, ganz naturgemäß. Ich muß Akif Pirinçci in der Sache ansich Recht geben. Im Normalfall aber können sich beide Geschlechter gut ergänzen.

  212. Eigentlich wollte ich zu dem Thema nichts mehr schreiben; Da ich ja auch oft genug hier angefeindet wurde. Aber ich kenne ja auch die Praxis und daher zwei Anmerkungen.
    Pirincci setzt sich nicht mit der Eignung von Frauen für Tech-Jobs auseinander, sondern mit der korrupten Ideologie, dass Frauen dafür geauso gut geeignet seien wie Männer.

    Meiner Erfahrung nach, waren die Frauen die dabei waren, den Anforderungen wohl auch gewachsen. Ich habe mir jedenfalls nie Gedanken darüber gemacht, ob es anders sein könne. Das wäre ja nicht gegangen, da die Projekte ja bewältigt werden mußten. Allerdings war ich in der Abteilung mit so 25% Frauen (was wohl keine Quote war, sondern eben der normale Anteil, in der Systemadministration tätig und habe von den Projekten nicht mehr viel mitbekommen. Aber ich habe nie einen Gedanken daran verschwendet, dass die Frauen schlechter sein könnten. Damals wußte ich auch gar nichts von Feminismu (wiewohl ich davon im Studium einiges mitbekommen hatte, aber ich hatte nicht gedacht, dass sich das ernsthaft (korrupt) durchsetzen würe) und Genderwahn, so dass ich gar nicht auf die Idee kam, dass die Frauen schlechter sein könnten. Es war alles völlig problemfrei.
    Aber es gilt auch: Frauen befassen sich nicht mit Hardware, dass ist eine reine Männer-Domäne und sicher kein Zufall. Nur Männer machen Überstungen und spielen und basteln noch stundenlang nach Feierabend rum. Natürlich die, die keine Familie oder weiblichen Anhang haben. Frauen aber gehen grundsätzlich pünktlich und verdienen dafür dasselbe.

    Frauen sind war einerseits recht freundlich, aber sehr kotzbrockig wenn mal was technisch nicht läuft. Ahnung haben sie davon keine, aber wehe es läuft nicht wieder alles sofort und fehlerfrei. Männer sind da viel umgänglicher. Aber gut, das weiß man und da muß man dann auch mal laut werden und dann ist es auch wieder gut.
    Aber eins ist klar: Frauen haben natürlich einen geringern Anteil, weshalb Quoten katastrophal sind. Frauen basteln nicht.
    Auseinandersetzen muß man sich eben nur mit der kriminell-korrupten feministichen Quoten-Ideolgie. Aber das wird ja der Islam erledigen.

  213. @EvilWilhelm Auch wen es nicht Passt Die Frau hat 2 Sachen die Akif obwohl gute 20 Jahre älter nicht hat 1. Abitur
    2. eine geregelte Arbeit.

Comments are closed.