Print Friendly, PDF & Email

Von KEWIL | Die erste Unverschämtheit des Staates gegen den 81-jährigen Kunsthändler und Sohn eines Kunsthändlers, Cornelius Gurlitt, war die Anordnung einer Hausdurchsuchung, nachdem man 2010 bei ihm 9000 Euro Bargeld im Zug Zürich-München fand. Bei Zoll/Bundespolizei müssen erst Summen ab 10.000 Euro deklariert werden, aber offensichtlich fühlt sich der Räuberstaat auch bei kleineren Summen berechtigt, Häuser und Wohnungen seiner Untertanen auf Verdacht tagelang zu durchschnüffeln. Die zweite Unverschämtheit des Staates war nach der Durchsuchung die sofortige Beschlagnahme und der Abtransport von über 1200 Kunstwerken aus Gurlitts Wohnung wegen… ja, wegen was eigentlich? Verdacht auf irgendetwas! Wo leben wir denn?

So mein Artikel zur Causa Gurlitt bei PI aus dem Jahr 2014. Und so ging es weiter. In einem neuen Buch werden die Namen der Verantwortlichen genannt:

Zollamtsrat Bernhard Haller habe in offenbarer Unkenntnis der Rechtslage einen besonders „dicken Fisch“ fangen wollen, während der Augsburger Staatsanwalt Johannes Ballis den Verdacht auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche auch dann noch inbrünstig verfolgte, als sich diese Vorwürfe gegen Gurlitt gar nicht mehr halten ließen.

Anzeige

Dann wurde vom Staat illegal die Presse heiß gemacht mit dem frei lancierten Verdacht auf „Raubkunst“. Dabei ist der Besitz von Raubkunst gar nicht strafbar. Gurlitt hätte seine Bildersammlung sofort wieder zurückgegeben werden müssen, wie auch immer. In den folgenden Jahren stellte sich schließlich heraus, dass nur 6 der 1600 Kunstwerke Raubkunst waren:

2013 gewährt die Zollfahndung dem Magazin Focus Einblick in Ermittlungsergebnisse, offenbar um das Image der eigenen Behörde aufzupolieren. Auch das war rechtswidrig. Als der erzürnte Bundesfinanzminister darauf einen Bericht einfordert, wird deutlich, dass die Indizien für ein Steuerhinterziehungsverfahren nicht ausreichen. Trotzdem mahlt die staatsanwaltliche Maschine weiter. Es gilt nun, bayerisches Fehlverhalten zu kaschieren, indem Gurlitt weiter kriminalisiert wird.

Im November 2013 erreicht das Geschrei die Juden in USA und Israel. Außenpolitischer Schaden droht, wie immer mischt sich auch die Bundeskanzlerin wohlfeil ein. Aber die „Taskforce“ findet halt fast nichts. Da fängt der Staat an, den alten, hilflosen Gurlitt zu bedrängen, er solle seine Kunstwerke einer Stiftung vermachen:

Offenbar hatte schon Staatsanwalt Ballis im März 2012 Gurlitt gedrängt, die Sammlung der Münchner Pinakothek zu überlassen und sich dafür Straffreiheit zu erkaufen. Das wäre nach Lage der Dinge Nötigung gewesen, denn Gurlitt war ja der rechtmäßige Besitzer seiner vielen Bilder.

Jetzt aber richtig und immer wieder:

Mehr als einmal, so Remys Darstellung, wirbt sie um Gurlitts Einverständnis, die Sammlung einer Stiftung zu überlassen. Dafür erhielte er seine Ruhe zurück und hätte „mit Klagen vor den Gerichten im Inland und im Ausland“ nicht mehr zu rechnen. Doch weitere Strafverfolgung jeder Art war damals schon eine Chimäre, und das musste die Beamtin wissen. Remy: „Gurlitt sollte dazu überredet werden, seiner Enteignung – und nichts anderes implizierte der Vorschlag, seine Sammlung ›in eine andere Hand‹ zu geben – freiwillig zuzustimmen.“

Cornelius Gurlitt stirbt im Mai 2014. Man kann sich vorstellen, wie dieser kranke Mann im hohen Alter durch das jahrelange dreiste, vom Staat initiierte illegale Hickhack buchstäblich in den Tod getrieben wurde. Eine Rückgabe der unbelasteten  Bilder findet nicht mehr statt. Sein Tod ist ein Glücksfall für alle in den Fall involvierten Behörden: Sie haben jetzt die Deutungshoheit über die Affäre. Und machen weiter!

Ein Teil der Bilder landete im Kunstmuseum Bern, das sich aus den Streitereien raushalten wollte. Ein großer Teil verbleibt in Deutschland, wo weiter jahrelang Provenienzforschung betrieben werden soll, sodass man faktisch die Hälfte der bei Gurlitt geraubten Kunstwerke auf Dauer behalten kann! Eine unsägliche Schweinerei von Anfang an.

Gurlitts Bilder sind derzeit in Bern und Bonn ausgestellt. Die obigen Zitate finden sich im Buch von Maurice Philip Remy: Der Fall Gurlitt. Die wahre Geschichte über Deutschlands größten Kunstskandal; Europa Verlag, München 2017, das hier besprochen wird.

(Erhältlich beim Verlag Antaios)

91 KOMMENTARE

  1. WAS unterscheidet uns jetzt von der DDR?

    der Staat, kaputtgespart durch Schäubles schwarzer Null und durch Milliardeninvestition in fikifiki-Goldstücke, durch Merkel in 12 Jahren zur absoluten Diktatur verkommen – dieses Land ist nicht mehr meine Heimat

  2. Und gerade in diesem Moment fährt irgendwo ein Hartz IV-Mohammedaner im AMG 6.3 CLS mit einer Millionen Euro Drogengeld unbehelligt über irgendeinen deutschen Grenzübergang und mancher linksgrüne Politker mag das „großartig“ finden!

  3. Tja, wenn der Staat versagt, machen seine Beamten mit Eifer weiter … es ist unglaublich, wie dieser Rechts-Staat verkommt. Langst wird mit zweierlei Maß gemessen … wobei ein Maas da nicht geringen Anteil hat, aber zum Glück ist der schnelle Heiko (erinnere an seinen Sprint in Sachsen) weg

  4. Ich meine gelesen zu haben, dass Cornelius Gurlitt in seinem Testament verfügt hat, seine Kunstwerke der neutralen Schweiz zukommen zu lassen. Wer ist so oberdreist und ignoriert den letzten Willen eines Menschen?!

  5. Eurabier 8. November 2017 at 08:59

    Und gerade in diesem Moment fährt irgendwo ein Hartz IV-Mohammedaner im AMG 6.3 CLS …

    Woher weißt du das? Kennst du Omid S.?

    Er lümmelt auf der Anklagebank im Amtsgericht Tiergarten: Omid S. (24) aus Kreuzberg. Kein Beruf.

    Teilzeitpfleger. Hartz-IV-Empfänger, lebt bei den Eltern. Nackentolle. Markenklamotten. Diverse Jugendverfahren, drei Verurteilungen als Erwachsener, auch wegen Fahrens ohne Führerschein. Er sagt hier gar nichts. Das erledigen für ihn zwei der besten (und teuersten) Anwälte Berlins.

    Kaum anderthalb Monate, nachdem er den Führerschein wieder bekommen hatte, mietete er ein Auto. Mercedes-Benz C 63 AMG, V 8 Motor, 457 PS, von Null auf 100 km/h in 4,5 Sekunden. Ein Angeber-Geschoss.

    Der Hartz-IV-Empfänger blätterte dafür 2700 Euro hin.

    Vier Wochen Fahrspaß.

    http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/prozess-gegen-todes-fahrer-vom-kudamm

  6. Merke:
    $ 1: Der deutsche Beamte hat i m m e r Recht!
    $ 2: Sollte der sehr seltene Fall eintreten, daß er einmal n i c h t Recht hat, so siehe dennoch $ 1 !
    Lieber KEWIL, ist Ihnen eigentlich klar, daß Sie mittlerweile ziemlich weit oben auf der Abschußliste stehen?

    MfG C.

  7. lorbas 8. November 2017 at 09:06

    Nein, ich meinte Murat S. oder Aiman M. oder Waldemar Schmidt (Name geändert)! 🙂

  8. Erschreckend ist für mich die Melange aus vorauseilendem Gehorsam und dreister Enteignung.Mich erinnert diese Praxis stark an das Vorgehen der KOKO von Schalck-Golodkowski,da wurde bei Begehrlichkeiten von Seiten des Staates auch nicht lange gefackelt,nur hielt sich zu diesen unsäglichen Zeiten die Medienwelt zurück(in solchen Fällen) und machte sich nicht zum Erfüllungsgehilfen und Treiber bis in den Tod.Die Rolle der Kulturstaatssekretärin Grütters(CDU) beim Raubzug ,sollte von einem unabhängigen Gremium näher beleuchtet werden.

  9. Mit Worten wie ‚Hitler‘ ‚Raubkunst‘ ‚Beutekunst‘ ‚Jüdisches Vermögen‘ macht man Kasse in Presse, Rundfunk und TV … Die Flaggschiffe der Presse machten damals mit „Hitlers Bilderschatz“ Schlagzeile, das nennt sich dann investigativer Journalismus und was nicht passt wird eben passend gemacht. Rund um diesen ‚Beutegutskandal‘ wurden zig Bücher geschrieben, Sendezeit verbraucht, Papier unnütz bedruckt, die Wahrheit zurechtgebogen und ein alter Mann fertig gemacht.
    Tatsache ist das von 1.500 Bilder nach ‚intensiven Untersuchungen‘ durch Fachmännern-Rinnen genau 6 übrig geblieben sind, deren Herkunft noch nicht zu 120% klar ist. Also das arme Schwein Gurlitt ist und war rechtmäßiger Erbe der Bildersammlung seines Vaters, nix is mit ‚Beutekunst‘. Eigentlich müßten einige der Vorverurteiler und Leumundschädiger vor Gericht – wird aber nicht passieren.
    Erkenntnis: Mit ‚Hitler‘ und ‚Nazi‘ wird als Aufreger schamlos Geld gemacht, deswegen darf dieser ‚Komplex‘ auch nicht sterben 🙁

  10. @ notar959 8. November 2017 at 09:19

    Mit Worten wie ‚Hitler‘ ‚Raubkunst‘ ‚Beutekunst‘ ‚Jüdisches Vermögen‘ macht man Kasse in Presse, Rundfunk und TV …
    —————————————————————————————————————————–
    weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit sind ja auch die 10 Milliarden DM aus der Firmenerpressung wegen angeblicher und tatsächlicher „Zwangsarbeiter“ versickert … meines Wissens mussten sich in New York mehrere der beteiligten Anbwälte vor Gericht verantworten, weil mindestens 1/3 der Summe (also 6 Milliarden Euro – in Worten sechs null null null null null null null null null !) mit Hilfe falscher Zeugen und „erfundener Opfer“ verschwanden.

    Hat sich der Staat bei der Beschaffung noch massivst eingemischt, spielt er bei der Aufklärung den Pontius Pilatus

  11. Der Mann hatte keinen Migrationshintergrund.
    [Ironie] Kann man dann überhaupt Opfer unserer Staatsmacht sein? [/Ironie]

  12. Wen überrascht dieses kriminelle Vorgehen einer solch verbrecherischen Regierung? Mich nicht!
    Wir leben wieder im Jahr 1933, als Juden alles an den Staat abgeben mußten, wenn sie nicht wollten, wurde es kurzerhand konfisziert. So verfährt man heute wieder, weil das dritte Reich VORBILD für diese Schwerverbrecher-Regierung ist. Adolf Hitler ist für sie der Held, deswegen macht man heute dort weiter, wo 1945 „vorübergehend“ aufgehört wurde, dank der Alliierten.
    Wenn Rentner mit wenig Rente auch noch eine Aufforderung zur angeblichen Nachzahlung an den Saustaat verdonnert werden, noch 4,00€ an Steuern nachzuzahlen, dann sollte auch der Dümmste wissen, daß die, die schon länger hier leben, ausgenommen werden müssen, wie Weihnachtsgänse, denn für die Kriminellen, die noch nicht so lange hier sind, wird jeder Pfennig benötigt. Wenn so mit jedem Bürger vorgegangen wird, dann kommt einiges zusammen.
    Der „deutsch-islamische Staat geht nach dem Motto vor:
    „RECHT IST, WAS UNS NÜTZT.“

  13. Das Verhalten dieser Räuberbande ist schon durch die persönliche Haftung der Handelnden erklärbar. „staatliche“ Mafia eben.

  14. …jetzt ist das Irrenhaus amtlich:

    Mittwoch, 08.11.2017, 09:32

    Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag im Geburtenregister gefordert. Intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität „positiv“ eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss.

    Vielleicht kann da unsere Füherin auch davon partizipieren ??

  15. weil das dritte Reich VORBILD für diese Schwerverbrecher-Regierung ist.

    Die Altparteien bestehen selber aus alten Nazis, die sich jetzt aber ganz schlau Antifa nennen, jedoch nur deren Spiegelbild sind.

    Diese arroganten Übermenschen, die der ganze Welt sagen, was sie zu tun hat.

    (kürzlich erst wieder den Polen)

  16. Wenn wir von Raubkunst reden wollen, sollten wir mal den massiven, ja systematischen Raub von Kunstwerken aus Syrien und dem Irak ansprechen. Da wurden die Werke nicht abgekauft sondern landeten ganz ohne Entschädigung der Eigentümer auf dem Kunstmarkt. Weshalb wird darüber nie gesprochen und weshalb werden weder die Diebe, noch die Händler noch die Käufer der Raubkunst gejagt? Wie immer haben wir es mit einer Doppelmoral zu tun, die (wann eigentlich genau? ) im Westen als zentraler moralischer Wert installiert wurde.

    Nicht mal bei allen sechs Bildern Gurlitts, die stets herangezogen werden, ist ein irgendwie unrechtmäßiger Erwerb wirklich nachgewiesen. Dennoch werden gleich zwei Ausstellungen in der Schweiz und Deutschland organisiert, die den gesamten Gurlitt Besitz in eine kriminelle Ecke und uns an den Pranger stellen. Scheinbar ist rechtmäßiger Besitz grundsätzlich anrüchig je nach dem, wer der Besitzer ist.

  17. Grundsätzlich finde ich es aber schon richtig, dass bei Ungereimtheiten der Sache nachgegangen und sie geklärt wird. Zu Unrecht erlangte Gegenstände müssen meiner Meinung nach an den Staat abgegeben werden.
    @ siises
    Bereits unterschrieben.

  18. Damals wurde pauschal alles als Raubkunst bezeichnet. Nur 6 Bilder hatten eien ungenaue Herkunft. Der alte Mann wurde von der Presse zu Tode gehetzt. Auch die Justiz hat da mitgemacht.

  19. Paulaner ,

    sind Sie einer dieser Alex Jones Anhänger die glauben dass die Nazis Amerika übernommen haben?
    Ich mache mich nicht über Leute lustig, die in die Irre geführt wurden aber manchmal fällt das schwer.

  20. …die Geschichte läßt sich m.E. in weiten Teilen 1:1 auf die aktuelle Strafverfolgung von sog. „Islamkritikern“ übertragen! Auch dort gibt es eine übereifrige und zu Ungunsten der Beschuldigten handelnde Einheitsfront von Polizei, Staatsanwaltschaften und Richtern.

    …eine der wenigen Unterschiede zwischen der NAZI-Justiz unter Freisler und den heutigen Gerichten ist lediglich das der Angeklagte heute seinen Gürtel in der Hose behalten kann… jedenfalls bis zu seiner Verurteilung…

  21. Was für ein Rechtsstaat. Alles Juristen und keiner merkt was. Sind die alle plemplem?

    Aber bei der Einführung der Nürnberger Gestze hat ja auch kaum einer aufgemuckt. Was soll man da also heute von diesem Berufsstand erwarten?

  22. Juristen sind immer willige Helfer von Diktatoren gewesen. Bei Hitler und in der DDR konnte man es sehr gut sehen.

  23. Ex Bundespräsident Horst Köhler hat auch einmal ein Buch über diesen Räuberstaat geschrieben. Darin hat er bis auf unseren Alltag herunter dekliniert wie uns diese Hydra aussaugt. Bis hin zur Blutleere.

  24. PI,- Team, zum evtl. Thematisieren

    IS, Moslem und Araberclan Variante von … “ Das doppelte Lottchen „

    OT,-….Netzfund vom 7.11.2017

    Berliner Islamisten-Polizei: Mangels Deutschkenntnissen – Doppelgänger zur Prüfung

    Das wird ja immer besser, Polizeischüler in Berlin haben Doppelgänger zu Klausuren geschickt. … KLICK !zweiter Link … Klick !

  25. Er hätte besser seine Bilder zerhacken und vor der Haustür öffentlich verbrennen sollen, bevor er sein Eigentum den Räubern überlässt!! Vielleicht würde er dann heute noch leben. Sicher ist er aus Kummer gestorben!
    Ein Staat der mit seinen jungen Kriminellen nicht fertig wird, der muss die alten Herrschaften jagen und ins Gefängnis schmeißen. Quote muss erfüllt werden!

  26. EIL +++ Bundesverfassungsgericht fordert drittes Geschlecht für Eintrag in Geburtenregister

    »Name des Kindes?« »Hengameh Yaghoobifarah.
    « »Mädchen oder Junge?« »Weder noch.
    Tragen Sie „Gurke“ ein.«

  27. Vor allen Dingen haben ihn Organisationen wie die Jewish Claims Conference in den Tod getrieben, die hier seit der Wende schon Milliarden mit vermeintlich enteigneten Immobilien gemacht hat – Milliarden! Und gleichzeitig im zweistelligen Millionenbereich Gelder illegalerweise beiseite geschafft!

    Man sollte endlich – diesbezüglich hoffe ich ja auch auf die AfD – ein Gesetz erlassen, das einen Schlussstrich hinsichtlich der materiellen Reparationen und Entschädigungen zieht. Es ist einfach zu lange her, und man kann nicht mehr ermitteln, wie damals Nazi-Verfolgte ihren Besitz verkauften / loswurden. Unter Wert oder nicht.

    Deutsche, die im Osten Europas und des eigenen Landes alles verloren haben konnten nie Entschädigungen einfordern. Weil sie ja – natürlich als Zivilisten – den Krieg begonnen hätten, was so etwas von lächerlich ist! Für mich gibt es jedenfalls keine Opfer, die gleicher sind!

  28. Tja, jetzt hat unsere Regierung ja ihre Raubkunst, nämlich alle in Bonn in der Ausstellung der Schande ausgestellten Bilder.

  29. Alles gefundene wird als jüdischer Herkunft bezeichnet. Das ist Unsinn. Auch nichtjüdische Deutsche wurden beraubt.

  30. Allerdings ist die ganze Sache noch ein Stück trauriger.
    Sie wirft nämlich ein bezeichnendes Bild auf den Charakter unserer Eliten.
    Wo sind sie, die Mäzene, die Kunstinteressierten, die Sullivans, Tates, die Grusons – die Geldsäcke, welche nicht nur Geldsäcke sind, sondern auch etwas für die Zeit nach ihrem Dasein tun wollen?
    Nicht ein Einziger von Deutschlands Milliardären war in der Lage, zu Gurlitt zu gehen und ihm anzubieten, seine Sammlung zu retten? Paß auf, ich, Meier, regele die rechtliche Sache und stelle ein schönes Gebäude mit allen Schikanen hin. Nennen wir es die Gurlitt-Meier-Galerie. Es ist und bleibt deine, so lange du lebst. Und danach hast du dir ein Denkmal gesetzt.
    Nicht einer unserer Geldprotzen?
    Pack!

  31. einerderschwaben 8. November 2017 at 08:59

    WAS unterscheidet uns jetzt von der DDR?

    der Staat, kaputtgespart durch Schäubles schwarzer Null und durch Milliardeninvestition in fikifiki-Goldstücke, durch Merkel in 12 Jahren zur absoluten Diktatur verkommen – dieses Land ist nicht mehr meine Heimat
    __________

    Sehe ich genau so. Heimat? Aber nicht dieses völlig verkommene, verblödete, Land mit seinen „Bürgern“ die kaum intelligenter sind, wie die Invasoren. Gute Nacht. Ich werde diesen kaputten Staat verlassen..

  32. @Paulaner:
    Spinner wie du tragen mit ihrem ewigen Nazi-Blabla dazu bei dass der antideutsche Schuldkult nicht ausstirbt bevor wir aussterben.

  33. Hallo, Kewil!
    Deine Überschrift trifft den Nagel auf den Kopf:
    „Cornelius Gurlitt: Vom Staat ausgeraubt und in den Tod getrieben“

    Dieser Verbrecherstaat traut sich nur an uns Deutsche ran, besonders wenn wir alt sind.
    [Das brutale Vorgehen erinnert an den „Fall“ Mollath.]

    Besonders erbärmlich war, dass sofort von „Raubkunst“ die Rede war.

    [Die wahre Raubkunst haben die Alliierten geraubt, bis hin zu den unzivilisierten GIs -> Quedlinburger Domschatz, der dann für Mio. zurückgekauft werden mußte.
    Unmengen lagern in Rußland und USA.)

    Interessant war, dass sich im vorauseilenden Gehorsam/Unterwürfigkeit sofort behauptet wurde, die Bilder hätten Juden gehört. Schließlich war der Vater ein böser Nazi.
    Immer wieder bemerkenswert ist, daß der Focus sofort auf Juden fällt, denn bei rd. 0,5 Mio. unter 80 Mio. ist das sehr eigenartig. Was hatte dann der Rest?
    Und der Irrsinn der Suche nach angeblichen Erben geht immer noch weiter, für Millionen EUROS.

    Eine solche physische und existenzielle Vernichtung kann jeden von uns treffen, wenn er Antiquitäten besitzt.

  34. Anita Steiner 8. November 2017 at 10:16

    EIL +++ Bundesverfassungsgericht fordert drittes Geschlecht für Eintrag in Geburtenregister
    ————————-
    Es geht die Zwitter.
    Halte ich für gerechtfertigt, nur muß man nicht mit Fremdwörtern den Fakt verschleiern –
    „Intersexuell.“

  35. In welcher Art Staat leben wir?

    Würde ein Blog / Zeitung usw die vielen uns allen sauer aufstoßenden Probleme medial benennen, würden es die Mehrheit nicht glauben. AUßerdem würden diese Medien sofort als rechts (-radikal) abqualifiziert. So ein Blog ist zB PI, auch die JF bemüht sich um eine mäßigende Darstellung der Wahrheit.
    60 Jahre NS-Bewältigung im Sinne einer linken Umerziehung hinterlassen Spuren in allen Köpfen und fast allen Medien. „Sapere aude“ können und wollen die meisten gar nicht mehr. Demokratie in D heute mit selbständig denkenden Bürgern wird zur Farce, denn eine kritische Hinterfragung der Medien findet kaum noch statt. Intoleranz ggü. Andersdenkenden bis hin zur physischen Gewalt wird von höchsten Stellen gefördert. Ein Herr Mahler sitzt im Knast wg einer falschen Meinung.

    Der minderwertigkeitskomplexbehaftete deutsche Michel liebt es daher umso mehr, anderen Staaten und Politikern ihre Defizite vorzuwerfen.

  36. einerderschwaben 8. November 2017 at 08:59

    WAS unterscheidet uns jetzt von der DDR?

    In der DDR wußten die Menschen mit wem sie es zu tun hatten und konnten sich entsprechend ein- und verstellen.
    Außerdem wirkte in der DDR die Opposition heimlich gegen den Staat. Heute wirkt sie mit Unterstützung des Staates offen gegen die wahre Opposition, während der Staat Fakten schafft..

  37. schon gehört

    OT,-….Meldung vom 7.11.2017 – 21.15

    Im Polizeipraktikum !, Geheimnisverrat: HWR-Studentin fotografiert Clan-Fahndung ab!

    Eine 20-Jährige Studentin sieht sich mit schwerwiegenden Vorwürfen konfrontiert: Sie soll Fahndungsbilder einer arabischen Großfamilie abfotografiert und weitergeleitet haben!Der Skandal um die Verstrickung von kriminellen arabischen Großfamilien in die Polizeiakademie zieht weitere Kreise.Nach B.Z.-Informationen ist eine Studentin der Hoch­schu­le für Wirt­schaft und Recht (HWR) auf einem Polizeiabschnitt festgenommen worden. Sie hatte als Praktikantin heimlich vertrauliche Unterlagen abfotografiert. Studentin hat arabischen Migrationshintergrund Der Vorfall ereignete sich bereits am 20. Oktober auf dem Abschnitt 41 an der Gothaer Straße in Schöneberg. Dort war die Praktikantin, die laut Nachfrage bei der Polizei einen arabischen Migrationshintergrundhat, auf eigenen Wunsch untergekommen.Die 20-Jährige studiert derzeit „Allgemeines Verwaltungsrecht“ an der HWR. Die Hochschule bildet unter anderem Polizisten für den gehobenen Dienst und Mitarbeiter für die öffentliche Verwaltung aus.Aufnahmen per WhatsApp verschicktDie junge Studentin hatte offenbar Zugriff auf Dienstrechner der Behörde. In einem unbeobachteten Moment soll sie Fahndungsbilder von Mitgliedern einer arabischen Großfamilie und so genannte Fernschreiben abfotografiert haben. Danach versendete sie die Aufnahmen per WhatsApp – an wen, ist noch unklar.Polizeibeamte bemerkten das Geschehen und setzten die Frau fest. Die Kriminalpolizei der Direktion 4 ermittelt wegen des Verrats von Dienstgeheimnissen.Ein Polizeisprecher bestätigte der B.Z. den Vorgang und gibt lediglich Auskunft über die vertraulichen Unterlagen. „Dabei han­delt es sich um ein Foto einer Fahn­dung, die im In­tra­net ver­öf­fent­licht wurde sowie um einen po­li­zei­in­ter­nen Warn­hin­weis, der be­hör­den­weit ge­steu­ert wurde“, so Polizeisprecher Thomas Neuendorf. Un­mit­tel­bar nach Be­kannt­wer­den des Sach­ver­halts sei das Prak­ti­kum be­en­det worden.Plagiatsvorwürfe gegen Polizeistudenten an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Polizeistudenten der Berliner HWR sollen Doppelgänger zu Klausuren geschickt haben. Außerdem berichtet der rbb: Studenten mit Migrationshintergrund, die an der HWR für den höheren Dienst studieren, sollen Doppelgänger zu wichtigen Rechtsklausuren geschickt haben, um besser abzuschneiden. ( … Klick ! ) Auch sollen Plagiate bei Hausarbeiten abgegeben worden sein. Drei Fälle dieser Plagiate sind der Abendschau von Dozenten bestätigt worden. Die Hochschule schließt Plagiate nicht aus, will Zahlen aber aus Datenschutzgründen nicht nennen.„Wir haben uns sehr gewundert, dass bei der Präsentation der Arbeiten dann immer vom Blatt abgelesen wurde. Selbst konnten die Studenten keinen einzigen zusammenhängenden Satz dazu sprechen.“, erklärte eine Lehrkraft, die anonym bleiben will, dem rbb.Die Leitung der Hochschule soll bei der Polizeiführung schon im Sommer Unterstützung angefordert haben. Rund 20 Polizisten, die eigentlich im Funkwagen sitzen müssten, kontrollieren und beaufsichtigen demnach jetzt das Schreiben von Klausuren.Ca. 40 Prozent der Studenten der Polizei an der Hochschule für Wirtschaft und Recht haben Migrationshintergrund. http://www.bz-berlin.de/berlin/geheimnisverrat-hwr-studentin-fotografiert-clan-fahndung-ab

  38. Zoom 8. November 2017 at 10:17

    Vor allen Dingen haben ihn Organisationen wie die Jewish Claims Conference in den Tod getrieben, die hier seit der Wende schon Milliarden mit vermeintlich enteigneten Immobilien gemacht hat – Milliarden! Und gleichzeitig im zweistelligen Millionenbereich Gelder illegalerweise beiseite geschafft!

    Nicht zu vergessen, daß bereits kurze Zeit nach dem Kriege die meisten Juden von der BRD entschädigt wurden. Lediglich einige Grundstücke in der DDR lagen wegen ungeklärter Besitzverhältnisse noch nach der „Wende“ brach.
    5,5 Millionen Entschädigungsanträge, obwohl 1933 nur ca. 0,5 Millionen Juden in Deutschland lebten.
    Den Rest hätten die anderen Länder aufbringen müssen, die ihrerseits willig die Juden den Besatzern ausgeliefert hatten.
    Wobei die immens hohe Zahl der Enteignungen wahrscheinlich genauso zustande kam, wie heute die Zahl der hier lebenden Syrer.

  39. Ja ja, auch wenn man glaubt wenn man sich (treudoof) an Gesetze hält, wäre man auf der sicheren Seite, der irrt. Mehr oder minder skrupellos darf der Staat fast schon alles was für seinen Vorteil ist.
    Aufhebung des Bankgeheimnis, Überwachung der Telekommunikation…

    Viele merken es (leider) noch nicht, man bräuchte einen Aufstand um diesen Prozess aufzuhalten bzw umzukehren.

  40. Wen wundert so etwas?

    Sind es nicht die gleichen Behördenstrukturen, die für die Nazis die Enteignungen der Juden betrieben? Das ist Behördenwissen und Behördenkultur in Deutschland und so etwas geht ja nicht durch den Untergang des dritten Reiches unter so wie solche Verhaltensweisen und Muster ja auch nicht erst speziell für die Zeit von 1933 bis 1945 erfunden worden sind. Der Nazistaat konnte sich auf seine Behörden verlassen. Nur ein paar eigene Leute an die Schaltstellen setzen, um den lieben Behördenmitarbeitern zu sagen, wie die Naziwirtschaft läuft und schon schnurrte alles.

    Auch heute sind es z.B. die Finanzämter die im Namen des Staates und seiner Gesetze deutsche Staatsbürger auspressen und über die Hälfte des Einkommens für sich abzweigen. Das Finanzamt schafft die Kohle schneller ran als der Staat es für die Masseneinwanderung ausgeben kann.

    Allerdings auf der Seite der Ausgabenbeschränkung durch Abschiebungen etc. sind angeblich keine Leute da, um Abschiebungen, Asylverfahren etc. zu erledigen. Nur Geld verschleudern und eintreiben kann unser Staat. Alles andere ruht weitgehend und wird wohl auch auf friedlichem Weg nicht zu erreichen sein.

  41. Ritterorden 8. November 2017 at 10:59

    @Paulaner:
    Spinner wie du tragen mit ihrem ewigen Nazi-Blabla dazu bei dass der antideutsche Schuldkult nicht ausstirbt bevor wir aussterben.
    ==============================
    Ganz so unrecht hat er aber leider nicht

  42. Tolkewitzer 8. November 2017 at 12:02

    Lediglich einige Grundstücke in der DDR lagen wegen ungeklärter Besitzverhältnisse noch nach der „Wende“ brach.
    ———————–
    Ich hatte mir damals, als die Forderungen akut wurden, die Mühe gemacht, herauszufinden, wieviele Juden in Mitteldeutschland lebten.
    ES waren max. 80.000.
    Die Forderungen waren verbal auf Hunderttausende „Vermögenswerte“ angegeben worden.

    Meine fleißigen Vorfahren, alle Bauern und Handwerker, hatten keine Gemälde, keine Nerze, keine mio-teuren Immobilien, keine Diamanten…..

  43. Die Menschen in der DDR wussten was sie haben. Das konnte ich durch viele Reisen in die DDR feststellen.

    Hier in der BRD ist das nicht so. Hier haben wir wieder die DDR als Kopie mit dem Unterschied das viele der Deppen denken wir wären ein freies Land.

  44. Berlin ist ein Saustall ! Die können nichts. Die können keinen Flughafen bauen und sind nicht in der Lage eine Schule zu führen. Geschweige von den Dingen die jeden Tag dort unter den Tisch gekehrt werden. Versager höchsten Ranges !

  45. ArmesDeutschland 8. November 2017 at 12:20

    …..und was macht man mit Sauställen. Aus……………… Richtig !

  46. Eurabier 8. November 2017 at 08:59

    Und gerade in diesem Moment fährt irgendwo ein Hartz IV-Mohammedaner im AMG 6.3 CLS …
    ————————————–
    Mit Sicherheit in Berlin Neukölln!Hat mich mit diesem Geschoss rechts auf dem Parkstreifen überholt.

  47. Paulaner 8. November 2017 at 09:30

    Wir leben wieder im Jahr 1933, als Juden alles an den Staat abgeben mußten, wenn sie nicht wollten, wurde es kurzerhand konfisziert.

    Das stimmt so nicht.
    Siehe zum Beispiel auch Ha’avara-Abkommen.

  48. Er hatte 9000.-Euro bei sich, völlig legal, auf was begründete sich dann die Hausdurchsuchung?
    Das ganze ist kein Kunstskandal, sondern ein Verbrechen an einem unschuldigen alten Mann, bei dem die Täter sich auch noch im Recht wähnen, und vom Staat gedeckt werden.
    Wenn man da eine Anzeige macht, müsste der nachgegangen werden,
    da ja großes öffentliches Interesse besteht. Von Gesetzestreue hält die bayrische Justiz nicht viel, das ist schon von zig anderen Fällen bekannt, zB. Petr Bystron, da sind die CSU hörigen Polizei-Schergen mit zwei Zeichentrick-CDs von seinen Kindern aus dem Haus marschiert, weil sie nichts aber auch gar nichts fanden,
    diese Hermannstrottel. Der Grund für Bystrons Hausdurchsuchung war ein Facebook-like, welches er den Identitären gab, hat man da noch Worte. Das alles zeigt ganz gut, in was für einem Rechtsstaat wir mittlerweile angekommen sind.

  49. Scherbengericht 8. November 2017 at 09:29
    Der Mann hatte keinen Migrationshintergrund.
    [Ironie] Kann man dann überhaupt Opfer unserer Staatsmacht sein? [/Ironie]
    —————————————-

    Ja, wenn er bloß Nafri oder Türke gewesen wäre, hätte er MIGRANTENBONUS erhalten…….. aber er war ja nur ein Deutscher!

  50. @ einerderschwaben 8. November 2017 at 08:59

    WAS unterscheidet uns jetzt von der DDR?

    Der Staat, kaputtgespart durch Schäubles schwarzer Null …

    ***********************************

    Sorry, verehrter Schwabe, aber das halte ich für Unsinn. Über Jahrzehnte wurden von der Bundesregierung mittels Staatsobligationen massenhaft völlig verantwortungslos Kredite aufgenommen, und die Bedienung der Bundesschuld betrug deshalb beispielsweise 2016 21,7 Milliarden Euro.

    Dazu kommen natürlich noch die Schuldbedienungen von Ländern und Gemeinden. Die Gesamtverschuldung von Bund, Ländern und Gemeinden betrug 2016 sogar die monströse Höhe von 2049,2 Milliarden Euro. Nur über eine Inflation, also Volksbetrug, lässt sich das noch wesentlich vermindern. Sollten die Zinsen für Staatsobligationen übrigens steigen, wird die Bundesschuld noch einiges mehr kosten (wenn ich mich in diesem Punkt irre, dann korrigiere man mich bitte).

    Schuldenfinanzierte Wohltaten sind die typischen Mittel, um die Wähler auf raffinierte Weise immer wieder von neuem zu bestechen (sogar sparsame Schwaben fallen darauf rein 😉 ). Die Rechnung (Rückzahlung mit Zinsen) dürfen diese Wähler dann allerdings später selbst bezahlen.

    Ich weiß natürlich, dass stets verkündet wird, die Schulden in besseren Zeiten garantiert zurückzuzahlen. Das geschieht aber kaum, weil sonst die notgedrungen anderswo gekürzten Mittel die Wähler ungünstig stimmen würden.

  51. OT: Zum 3. Geschlecht:

    Übrigens gerade kam Birgit Kelle auf DLF zum 3. Geschlecht zu Wort. Was hat der Moderator sich doch gewunden um dem Genderismus und den 60 Geschlechtern zum Sieg zu verhelfen (wenn er auch (noch) nicht explizit von weiteren Geschlechtern gesprochen hat). Kelle hat sich aber nicht beirren lassen und das 3.Geschlecht lediglich, auf die nicht eindeutige Biologie (in Abgrenzung zur persönlichen Befindlichkeit (von Irren (hat sie natürlich nicht gesagt)) von der in Deutschland 80000 betroffen sein sollen, begrenzt. Ohne Äh und Öh, während der Moderator ins Stottern geriet. Ich meine es ist nichts Neues. Aber es ist eben immer frappierend, dass kein einziger Radio-Moderator (usw.) jemals eine herrschende Ansicht in Frage stellt. Alle verteidigen ohne Ausnahme die System-Linie, also die herrschenden Ideologien. Noch frappierender freilich ist, dass es intelligente Menschen gibt, die das bestreiten, wiewohl sie kein einziges Beispiel nennen können.

  52. Verdächtig ist der Tod des Cornelius G. durchaus

    Gewiß, alte Menschen sterben und werden manchmal vorher wunderlich, doch wenn diese alten Menschen eine Kunstsammlung im Wert von mehreren Millionen Mark besitzen und zuvor von den Parteiengecken beraubt und entmündigt werden, so sind Zweifel angebracht. Im vorliegenden Fall soll Cornelius G. die Kunstsammlung seines Vaters an das Berner Museum vermacht haben, was durchaus möglich ist, aber bislang hegte Cornelius G. keine Neigung seine Sammlung ausstellen zu lassen und so tut seine Sippe gut daran die Herkunft des Testamentes zu klären, um sicherzugehen, daß nicht etwa der Parteiengecken-Vormund dem alten Mann hier die Hand geführt hat. Der Vertrag mit den Parteiengecken ist ohnehin nichtig, da hier der Vormund gegen die Interessen seines Mündels gehandelt hat, weil die Ansprüche seit mindestens 30 verjährt sind und Cornelius G. erklärt hat, daß er kein Bild freiwillig herausgeben will. Der Vormund hätte also ein gerichtliches Verfahren zur Rückgabe der Bilder anstrengen müssen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  53. @INGRES 8. November 2017 at 13:30

    Übrigens bin ich nicht sicher, dass man von 3. Geschlecht überhaupt sprechen sollte, bzw. ob es logisch möglich ist davon zu sprechen. Dann nämlich wenn man von Geschlecht lediglich im Hinblick auf die Fortpflanzung spricht. Dafür sind ja nun mal genau zwei Geschlechter notwendig (wenn man von regulärer Jungfernzeugung im Tierreich (oder Doppelgeschlechtlichkeit) in einigen Fällen absieht).
    Dass man dann von 2 auf die Zahl 3 kommt, da man sagt wenn es nicht weiblich und auch nicht eindeutig männlich ist, dann ist es etwas drittes mag zunächst angehen und betont ja auch, dass männlich und weiblich normal ist. Aber etwas drittes ist eigentlich vom eigentlichen Zusammenhang her betrachtet kein Geschlecht. Hat die Natur ja auch nicht geplant:, wie man an dem 1 Promille sieht die diese Personengruppe ausmacht.

  54. Zum Fall Gurlitt: Wenn die Kriminellen in Verwaltung und Politik sitzen, ihre eigenen Gesetze hämisch grinsend ignorieren und von ihren Kumpeln in den Medien auch noch gedeckt werden, ist alles verloren, denn dann sind die Täter gleichzeitig Richter.

  55. Es steht schon länger fest, daß tatsächlich so ziemlich alles, was man bei Gurlitt abgegrast hat, Raubkunst ist. Und die Räuber werden dafür nicht zur Verantwortung gezogen, obwohl sogar ein Verbrechen nach § 251 StGB (Raub mit Todesfolge) durchaus im Raum steht, nein, sie schämen sich noch nicht einmal und veranstalten mit ihrer Beute sogar noch Ausstellungen. Widerlich.

  56. Shit happens. Das Problem in Deutschland ist aber die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft. Da wird nichts gegen die Verantwortlichen ermittelt werden, wenn die auf der staatlichen Seite agiert haben. Deshalb ist es ja auch allgemein lohnend für Kriminelle den Staat zu infiltrieren. Das bedeutet straffrei agieren zu können.

  57. @ INGRES 8. November 2017 at 13:30

    OT: Zum 3. Geschlecht:

    Übrigens gerade kam Birgit Kelle auf DLF zum 3. Geschlecht zu Wort. Was hat der Moderator sich doch gewunden um dem Genderismus und den 60 Geschlechtern zum Sieg zu verhelfen (wenn er auch (noch) nicht explizit von weiteren Geschlechtern gesprochen hat). Kelle hat sich aber nicht beirren lassen und das 3.Geschlecht lediglich, auf die nicht eindeutige Biologie (in Abgrenzung zur persönlichen Befindlichkeit (von Irren (hat sie natürlich nicht gesagt)) von der in Deutschland 80000 betroffen sein sollen, begrenzt. Ohne Äh und Öh, während der Moderator ins Stottern geriet. Ich meine es ist nichts Neues. Aber es ist eben immer frappierend, dass kein einziger Radio-Moderator (usw.) jemals eine herrschende Ansicht in Frage stellt. Alle verteidigen ohne Ausnahme die System-Linie, also die herrschenden Ideologien. Noch frappierender freilich ist, dass es intelligente Menschen gibt, die das bestreiten, wiewohl sie kein einziges Beispiel nennen können.

    *************************************

    Meinungsfreiheit ist halt im hochneurotischen Deutschland ein Wert, der nur so lange gilt, wie er nicht in Anspruch genommen wird.

    So gut wie alle Medienknechte sind im Grunde obrigkeitshörige und staatsgläubige Feiglinge, die schon beim geringsten Druck willenlos einbrechen.

    Erstaunlich übrigens, wie frech die linke Kulturbourgeoisie (beispielhaft dafür in den Siebziger- und Achtzigerjahren die „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“) mal ungestraft gegen Franz-Joseph Strauss und Helmut Kohl geifern konnte. Bei der linken Pseudo-Christdemokratin Merkel dagegen traut sich kaum noch einer, und wenn doch, dann nur ganz dezent. Hier gibt es offensichtlich Selbstzensur.

  58. Paulaner 8. November 2017 at 09:30

    Wen überrascht dieses kriminelle Vorgehen einer solch verbrecherischen Regierung? Mich nicht!
    Wir leben wieder im Jahr 1933, als Juden alles an den Staat abgeben mußten, wenn sie nicht wollten, wurde es kurzerhand konfisziert.
    ————————
    Wußtest du nicht, dass den Ausreisewilligen ALLES an Vermögen abgenommen wurde?
    Für die zwangs“verkauften“ Häuser und Grundstücke bekamen sie kein Geld und nach der Wende bekamen sie ihren Besitz NICHT zurück – im Gegensatz zu den Juden.
    Gleiches geschah mit den Enteignungen in der SBZ.
    Der EuGH wies alle Klagen ab mit der Begründung: SCHICKSAL!!!

    Warum?
    Eben dumme deutsche Michel – wie heute und auf ewiglich – wenn er sich nicht wehrt.

  59. sauer11mann 8. November 2017 at 13:43
    wäre Herr Gurlitt ein Neger gewesen,
    wäre ihm das nicht passiert.
    ———————————————————————–
    Richtig, darauf würde ich sogar wetten!
    Denn dann hätte sich die komplette links-grüne Zecken-Gemeinschaft hinter ihm versammelt und Rassismuss
    gebrüllt.

  60. Meine geistige Heimat ist der Staat nicht mehr. Ich würde nie und nimmer noch irgend etwas für diesen Staat tun. Zu einer Diktatur ähnlich gereift, ist es nur noch ein Wohnort. EU ist tot. Man ist zwar entsetzt über die Möglichkeit von paradise papers, aber letztendlich haben diese Leute recht. Wer kann, der kann! Keine Steiern mehr in dieses marode System! Als Holländer oder Schweizer würde ich die Welt anders sehen. Deutschland hat mit die größten Unterschiede zwischen den Kasten weltweit. Auch als einziges Land in Europa noch das verheerende duale Gesundheitssystem. In Holland zahlt jeder 110,- monatlich in die Krankenversicherung. Die Ärzte sind besser! (kleines Beispiel)

  61. @ThomasEausF
    Die deutsche Justiz wird niemals gegen sich selbst ermitteln und wenn doch, werden alle Urteile, die zuvor gesprochen wurden, nur bestätigt, denn diese Justizverbrecher machen keine Fehler.

  62. @Ossi46,
    ja, Du hast recht, das hatte ich doch glatt übersehen. Die Juden bekamen ihr Eigentum zurück, nur die „Deutschen“ nicht. Dank an Kohl, dieser Schwerverbrecher wird hoffentlich auf EWIG in der Hölle schmoren. Dieser verkommene Kriminelle hat uns das alles eingebrockt, Grenzöffnung, EU und Euro, aber darüber hinaus noch viele weitere Verbrechen an Gesetzen und wieder haben alle fleißig mitgemacht. Die sollen allesamt verflucht sein bis in alle Ewigkeit!

  63. @Tolkewitzer,

    danke für den HInweis. Das wußte ich bisher nicht.
    Wieder etwas dazu gelernt. Warum wird das aber nicht an Schulen gelehrt?

  64. Provenienzforschung scheint mir eine Art „Genderwissenschaft“ im Kulturbereich zu sein.

    Es gibt unglaublich viele Absolventen irgendwelcher Kulturwissenschaften – überwiegend Frauen – deren Studium zu nichts nütze ist. Da müssen eben Stellen geschaffen werden.

    Das ist genau wie bei den Geschwätzwissenschaften. Da werden völlig sinnlose Studiengänge geschaffen, „Genderforschung“ ist das abschreckenste Beispiel.

    Wozu das alles gemacht wird? Um die Quote von Akademikerinnen in die Höhe zu treiben. „MINT“ wollen die ja meist nicht (bzw. können es nicht, sei dahingestellt).

    Ich will die Provenienzforschung nicht pauschal verurteilen, aber es ist schon bezeichnend, wie seit dem „Fall“ Gullit der Begriff Provenienzforschung allüberall zu vernehmen ist – und fast immer sind daran Frauen beteiligt – und immer geht es gegen weiße Männer, bevorzugt Deutsche.

    Es ist der gleiche Wind, der Provenienzforschung und Gender heranweht, und der kommt aus feministisch-linksgrüner Richtung.

  65. Polit222UN 8. November 2017 at 16:10

    „Volksbühne in Berlin illegal „besetzt“ von linsgrünem GESOCKS. Sachschaden: 10.000 Euro.

    WER bezahlt das?2

    Sie.

  66. Wozu gibt es die Paragraphen 336 StGB- Rechtsbeugung, § 244 StGB- Verfolgung Unschuldiger ?

    Warum schaltete niemand die Generalstaatsanwaltschaft ein?

    Immerhin handelt es hier um Offizialdelikte, da muß die StA tätig werden!!!!

  67. In Italien nannte man eine solche Räuberbande die Camorra, in der Bunten Republik (früher: Bundesrepublik Deutschland) nennt man selbige Räuberbande „Regierung“. „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“, lautete das Augustinus-Zitat, das im Jahre 2013 der damalige Papst Benedikt XVI., bezeichnenderweise dem im Reichstag versammelten Parteienkartell in einer grandiosen, als geradezu prophetisch zu bezeichnenden Rede noch ins Stammbuch geschrieben hatte. Dessen offenkundigem Nichtverstehenwollen ist nichts hinzuzufügen als nur, daß der, der eine Räuberbande wählt, auch eine Räuberbande bekommt, und damit auch von Raub nicht verschont bleiben kann, und all die anderen, die diese Räuberbande nicht gewählt haben, werden ebenfalls darunter zu leiden haben.

    Die „Causa Gurlitt“ beschreibt dabei letztlich nur eine der staatlichen Verfehlungen, um nicht zu sagen Verbrechen der selbsternannten Bunten Republik, die es seither zu beklagen gibt.

  68. Tom62 8. November 2017 at 19:39

    “ „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“, lautete das Augustinus-Zitat, das im Jahre 2013 der damalige Papst Benedikt XVI., bezeichnenderweise dem im Reichstag versammelten Parteienkartell in einer grandiosen, als geradezu prophetisch zu bezeichnenden Rede noch ins Stammbuch geschrieben hatte.“

    Dreimal dürfen Sie raten, warum dieser Papst nur mehr am Rande Erwähnung findet in der Schmutzpresse…

  69. Tom62 8. November 2017 at 19:39

    „Die „Causa Gurlitt“ beschreibt dabei letztlich nur eine der staatlichen Verfehlungen, um nicht zu sagen Verbrechen der selbsternannten Bunten Republik, die es seither zu beklagen gibt.“

    Die BRD als einen selbsternannten Staat zu bezeichnen halte ich für einen Trugschluss.

Comments are closed.