Print Friendly, PDF & Email

Von SELBERDENKER | Zum Verhalten von Frauke Petry, die heute Abend bei „Maischberger“ zu Gast ist, wurde schon viel geschrieben. Es wird mehrheitlich verurteilt, Verständnis gibt es kaum. Das ist nachvollziehbar, bleiben doch wichtige Fragen offen:

Warum hat Frau Petry nicht mit ihren Kollegen gesprochen, bevor sie ihre persönliche Bundespresseshow abgezogen hat? Solches Verhalten ist peinlich, nicht konstruktiv, unfair – und unprofessionell dazu! Doch was bezweckte sie damit? Was sollen die Gründe sein, die solch ein Verhalten rechtfertigen? Wollte Patry der AfD schaden, wie einige erwägen? Dann hätte sie vor der Wahl definitiv mehr Schaden anrichten können. Waren es womöglich die harten Worte Gaulands im Wahlkampf, die sie verschreckten, die von den Feinden der AfD verdrehten Aussagen Höckes, die Höcke selbst bereits einleuchtend wieder gerade gerückt hat?

Deutsche Geschichte und Identität

Im Kern haben Höcke und Gauland genau die richtigen Dinge angesprochen – vielleicht in der Leidenschaft mit mißverständlichen Worten, die bewußt mißverstanden wurden, weil ihre Stoßrichtung neu, ja fast schon revolutionär ist. Letztlich ist es aber das, was die AfD diskutieren und mit verändern muß, was die Seele der Partei ausmacht und was ihre Gegner unbedingt verhindern möchten: Ein gesundes, ausgewogenes Geschichtsbewußtsein der heutigen Deutschen, das, neben den 12 unseeligen Jahren der totalitären und massenmörderischen Herrschaft des Nationalsozialismus, auch das Positive, das Würdevolle der langen Deutschen Geschichte wieder zuläßt:

Wir müssen mit dem Schlechten leben, sehr wohl unsere Lehren daraus ziehen – sollten aber auch wieder mit dem Guten leben dürfen, das wichtiger Teil unserer Identität ist und das im historischen Maßstab überwiegend ist. Wie soll ein Volk mit rein negativem Selbstbild, wie es bislang vehement anerzogen wurde, die Herausforderungen der Zukunft bewältigen? Diese Herausforderungen an Deutschland und die verbliebenen Deutschen werden bekanntlich gewaltig sein!

Empörungsthema Özoguz

Wer als Integrationsbeauftragte der Bundesregierung die Existenz Deutscher Kultur bestreitet, ist schädlich für jede Integration! Wie soll man sich in etwas integrieren, das nicht existiert? Özoguz ist voll von Verachtung für Deutschland und die Deutschen – greift aber trotzdem frech unser Geld ab. Natürlich macht sowas wütend! Sowas trägt auch nicht zum entspannten Verhältnis zwischen Türkeistämmigen und Deutschen bei, sondern provoziert unnötig, erzeugt Mißtrauen. Das schadet! Schädigende Faktoren gehören selbstverständlich entsorgt! Özoguz soll gehen, wohin sie will – in diesem Amt ist sie definitiv falsch! Da sie sich nicht für Integration einsetzt und lieber „täglich neu“ darüber verhandeln möchte, ob in Deutschland türkische oder deutsche Kultur herrscht (wobei es die deutsche Kultur angeblich ja nicht gibt), ist die Annahme keinesfalls abwegig, dass Özoguz in Anatolien deutlich besser aufgehoben ist, als in einem Land, dessen große und vielfälig gewachsene, weltweit geschätzte Kultur sie schlicht nicht erkennen kann.

Wo sieht Petry an dieser Feststellung Gaulands das Problem? Fürchtet sie nicht lediglich die boshafte Medienschelte und distanziert sich lieber vorauseilend, statt den Strauß auszufechten? Eine Parteivorsitzende darf aber nicht kneifen, darf nicht ihre eigenen Leute ohne vernünftige Grundlage verraten, eine Parteivorsitzende muß für ihre Leute kämpfen, wo es nur geht! Wer soll solch einem Charakter zudem folgen wollen?

Thematische Differenzen oder Machtspiele?

Warum behauptet Petry inhaltliche Differenzen oder unterschiedliche Vorstellungen über die Ausrichtung der Partei, wo sie doch am Parteiprogramm, dem einenden Faktor aller Flügel der Partei, selbst mitgearbeitet hat und ihm ausrücklich zustimmte? Alle existierenden Parteien besitzen Flügel, auch die AfD! Das Parteiprogramm eint sie grundsätzlich. Extremisten oder Rechtsradikale werden in der AfD auch ohne Petry keine Rolle spielen. Selbst im Disput mit Lucke hatte Petry in einem Interview zugegeben, dass es keine gravierenden inhaltlichen Differenzen zwischen ihnen gebe, die zur Trennung geführt hatten. Was Petry, meiner Ansicht nach treibt, sind Machtspiele. Sie möchte stärker führen als bisher und erträgt nicht, dass man ihr das nicht zugesteht. Andere gute Köpfe spielen in der AfD inzwischen eine größere Rolle.

Grundsätzliches

Versteht Petry wirklich immer noch nicht, dass es um die Sache, dass es um unser Land geht? Versteht sie nicht, dass eine geeinte AfD die letzte parteipolitische Chance für Deutschland ist? Eine AfD – nicht zehn Splittergruppen! Petry ist doch nicht dumm! Versteht sie wirklich nicht, dass wir die verbliebenen Kräfte bündeln müssen, dass alle Kräfte hier auf Verständigung, auf Dialog ausgerichtet werden müssen – und dass Spaltung schädlich und öffentliche Zelebrierung von Differenzen wirklich grober Unfug ist? Was hat diese gebildete Frau daran nicht verstanden? Versteht Petry nicht, dass eine weitere Parteineugründung mit fast den gleichen Kernthemen aussichtslos ist? Hat sie aus den Fehlern Luckes nicht gelernt? Ist Petry nicht bereit, sich für diese Sache selbst zurückzunehmen, sich in andere Positionen hineinzudenken, Kompromisse einzugehen? Offenbar nicht.

Petry hat nicht nur mich verwundert und enttäuscht. Petry wird sich mit ihren „Blauen“, falls sie dieses Parteineugründungsvorhaben denn umsetzen möchte, ein blaues Auge holen – und dann hoffentlich der AfD nicht weiter schaden. Dass sie ihr Bundestagsmandat weise nutzen wird, dass sie sich nicht aus Rache den bereits darauf lauernden Gegnern der AfD als Rammbock anbieten möge, bleibt noch zu hoffen. Wird sie die Zückerchen nehmen, die man ihr hinhalten wird? Wird sie ihren einstigen Gegnern gefallen wollen? Wir werden es erleben.

174 KOMMENTARE

  1. Es gibt Leute die denken das ohne sie nichts läuft, das sie unentbehrlich sind, es ist kein Geheimnis das pathologische Narzißmus unter Führungskräften eine weit verbreitete Krankheit ist. Das hat man schon vor Jahre wissenschaftlich untersucht. Leider kenne ich entsprechende Quellen nur aus den USA.

  2. Narzistische Egomaneninnen leben halt auf den Egotripp in ihrer eigenen Welt. Ich glaube das psychologische Fachwort dafür lautet: „Autentische Egozentren“.

  3. @ SELBERDENKER

    Fein das Stöckchen wieder aufgenommen….
    Brings zu Pappa …. komm brav …

    Lasst das einfach mal weg. Thema durch.

    Vorwärts immer, Rückwärts nimmer.
    Ok das verseht jetzt nur die halbe Republik 😉

  4. Es gibt nur einen einzigen logischen Grund für Petrys Verhalten. Und dieser Grund hat 6 Nullen vor dem Komma.

  5. Petry und Co haben keine Chance. Sie können aber der AfD eventuell schaden. Und die Medien werden das natürlich genüßlich verwenden.
    Allerdings wird das die AfD-Anhänger noch mehr zusammenschweißen.

  6. Die Frauke ereilt das gleiche Schicksal wie Lucke: die Bedeutungslosigkeit.

    Liebes PI-Team, schreibt bitte mehr über die Zerstörungspläne unserer Heimat durch die EU:

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/eu-kommission-schlaegt-freiwillige-aufnahme-von-fluechtlingen-vor/

    Den Leuten müssen die Augen geöffnet werden. Artikel über Türken (mit sowieso schon deutscher Staatsbürgerschaft) in Fußgängerzonen bringen uns nicht weiter.

    Wir müssen unsere Bürger über den Bevölkerungsaustausch mit Afrika aufklären.

  7. Vorab hätte ich eine Frage, existiert eine Internetseite wo ich mich darüber informierten kann, wer jetzt namentlich neu im Bundestag sitzt. Vor allem würde es mich Wunder nehmen, hat es Dr. N. Fest geschafft?

    Zu Petry. Ich fand sie eigentlich eine tolle Frau. Die hätte es weit bringen können. Aber jeder ist seines Glücks eigener Schmied. Sie hat das Eisen definitiv verbogen.

  8. Sagte Petry nicht, dass die AfD angetreten sei, Regierungspolitik machen zu wollen? Das heißt, sie hätte der CDU eine Koalition angeboten. Abgesehen davon, dass die CDU und andere Parteien eine Koalition mit der AfD, die sie ja als Rechtspopulisten, Rassisten, Islamhasser, Antidemokraten, Nazis usw. bezeichnet und bekämpft hatten, nicht eingegangen wären, so hätte sich die AfD in einer Koalition derart verbiegen müssen, dass sie ihrem Wählerauftrag nicht nachgekommen und bei der nächsten Wahl in der Versenkung verschwunden wäre.

  9. Wenn oben genannte Personengruppe nicht ihren Willen bekommt (Macht) fangen sie an alles um sich herum zu zerstören, das geht bis hin zu Selbstzerstörung (Suchtkrankheiten). Ich plädiere schon lange dafür das politische/wirtschaftliche Führungskräfte einer regelmäßigen psychologischen Prüfung unterzogen werden um Schaden für das Allgemeinwohl abzuwenden.

  10. OT

    SPIEGEL zum heutigen Ausspruch – Ab morgen kriegen sie auf die Fresse

    „Andrea Nahles trommelt“

    Bei Gauland/Höcke/Poggenburg: „Unfassbare, menschenverachtende Gewaltandrohung von Rechtspopulisten!“

  11. Petry konnte und wollte nicht verstehen, dass die Lügenmedien IMMER einen „Nazi“ in der AfD ausmachen werden. Ist Höcke erst ausgeschlossen, ist Gauland das nächste Ziel. Ist der weg, soll Poggenburg gehen, dann Meuthen usw.

    Petry erwartet Verständnis und Fairness von einer Seite, die das nie erbringen wird, weil sie es nicht erbringen darf.

  12. Warum sie das getan hat? Ist doch ganz einfach, sie ist auf der Erfolgswelle der AfD mitgeschwommen um sich ihr Direktmandat zu sichern. Nun ist sie abgeordnete. Und wer weiß was die im Hintergrund noch alles mit der CDU abgesprochen hat. Für eine Taktik nach der Wahl.

  13. Natürlich werden Petry und Pretzell demnächst für immer und ewig in der Versenkung verschwinden. Gebettet auf güldenen Rosen zur Zeit deponiert in geheimen Schließfächern irgendeiner europäischen (Luxemburg, Schweiz) oder mittel-/südamerikanischen Bank.

    Bei soviel Kohle kann es einem doch scheixxxegal sein was andere über einen denken.,

  14. Es bleiben keine Fragen mehr.
    Petry kann keine Politik mehr machen, sie hat jetzt noch ein paar Tage Entertainment-Bonus und GEZ-Belohnung für das Anpassen.

    Naddel. Micaele Schäfer. Frauke Petry.

    Wenn die Aufmerksamkeit dann beendet ist tritt sie vielleicht nochmal öffentlich in Panik nach. Spielt auch dann keine Rolle mher.

  15. @ Tin soldier 27. September 2017 at 20:10
    Das wußten schon die alten Römer. Deshalb hatten sie ja schon Checks and Balances eingebaut: Z.B. alles Personal doppelt: 2 Konsulen, …

  16. Ich glaube, Petry hat sich völlig verrechnet. Sie und ihr Mann setzten wohl fest darauf, dass die AfD ein mäßig bis schlechtes Ergebnis bekommen würden, also irgendwas um 7 Prozent. Dann hätten sie den Unmut darüber sammeln können und zusammen mit den schon vorher verschworenen Figuren was eigenes gemacht.
    So ist es anders gekommen und noch dazu ist die Unsicherheit, ob es nicht doch zu Neuwahlen kommt, ziemlich groß. Da werden auch Petrys Leute keine Lust auf Parteineugründung und den Stress darum herum haben……..

  17. „Sie möchte stärker führen als bisher und erträgt nicht, dass man ihr das nicht zugesteht.“

    Ich denke darin liegt die Crux. Vom Ehrgeiz zerfressen, kann und will sie nicht akzeptieren, dass anderen mehr Gehör geschenkt wird. Traurig!

  18. Um die Sache mal kreativ anzugehen: Könnte Petry da vielleicht einen Geheimplan verfolgen? Wenn sie eine neue Fraktion erstellt, könnte sie sogar nützlich sein. Z. B. wenn es um Parlamentssachen geht wo eine zweite Fraktion mitstimmen muss, sagen wir mal in eine Vertrauensabstimmung bez. Merkel. Oder bin ich da zu konspirativ?

  19. Komisch¨B…. ich mochte Frauke Petry schon seit einiger Zeit nicht mehr. Einach so ein Bauchgefühl ?? Oder weil sie bjürn Höcke angegriffen hat ??? Eher das 2. Beispiel ist der Fall !!!!

  20. Peinlich, diese Frau. Ihr Abgang zum fremdschämen. Verstehe auch hier Pi nicht mit diesen Artikel. Diese Dame ist doch nun wirklich Schnee von gestern! Oder noch besser: Was macht eigentlich Edathy???

  21. Zwei Bundestagsabgeordneten-Gehälter sind ja nicht ohne, wenn man wenig hat.
    Das ist schon klar, dass P & P ihre Mandate nicht zurück geben.

  22. Demnächst Nr. 1 der SPIEGEL-Sachbuch-Bestsellerliste

    Die Nazi-Sekte – 1000 Tage AfD

    von Frauke Petry
    die schockierend offene Bestandsaufnahme einer ehemaligen AfD-Spitzenpolitikerin

  23. Ich glaube es ist verschwendete Zeit sich weiter mit Petry zu beschäftigen. Die ist weg und das ist auch gut so. Jetzt muss Merkel oder wer auch immer gejagt und im Anschluss entsorgt werden !

  24. Das wird die erste Talkshow in Deutschland sein in der eine Adf Politikerin ausreden darf. In der Sie von der Moderatorin Lob und Anerkennung bekommt und dazu noch konstruktive Fragenstellungen. Das Puplikum, falls anwesend, wird klatschen und johlen.
    Kätzerisch wäre es jetzt zu Fragen ob das eine Trendwende in der Berichterstattung ist.
    Ich bin gespannt auf Petrys auftritt. Pretzell hat sich beim IV fair verhalten. Wie er die Reporterin angeblafft hat , war schon klasse. Warum hat er solche Ansagen noch nicht früher gemacht.

    Ich hoffe Petry hält es ähnlich, glaube es aber kaum, da die Sendezeit gefüllt werden muss.
    Tritt die jetzt um sich herum , macht Sie sich das Leben in einer neuen Partei schwer. Wer möchte noch mit Ihr zusammenarbeiten. Man liebt den Verrat aber selten die Verräter

  25. auf einmal ist die AfD zu radikal oder so? Wie war es doch noch vor ein paar Wochen, als sich das P&P-Duo mit Le Pen feiern ließ, als die Retter von Europa? Die Frau ist unglaubwürdig und nicht erst seit sie gegen Höcke schießt. Der könnte ihr nämlich das Wasserabgraben, wenn er wöllte. Umgedreht wird das wohl nicht reichen. Dann ist da noch der A. Gauland. Gegen den kommt sie auch nicht an. Da geht man doch lieber auf Kuschelkurs mit den Altparteien. Sie soll sich mal nicht täuschen. Man liebt den Verrat aber nicht den Verräter.

  26. johann 27. September 2017 at 20:14
    Ich glaube, Petry hat sich völlig verrechnet. Sie und ihr Mann setzten wohl fest darauf, dass die AfD ein mäßig bis schlechtes Ergebnis bekommen würden, also irgendwas um 7 Prozent. Dann hätten sie den Unmut darüber sammeln können und zusammen mit den schon vorher verschworenen Figuren was eigenes gemacht.
    So ist es anders gekommen und noch dazu ist die Unsicherheit, ob es nicht doch zu Neuwahlen kommt, ziemlich groß. Da werden auch Petrys Leute keine Lust auf Parteineugründung und den Stress darum herum haben……..

    Da ist was wahres dran. Der Petry/Pretzell Zickenkrieg wurde schärfer als die Afd sich den 5% näherte.

  27. Klar hätte Petry vor den Wahlen noch mehr Schaden anrichten können,wenn Petry genauso agiert hätte,wie nach der Wahl..
    Wenn man aber Petrys private finanzielle Situation betrachtet,woraus ersichtlich ist,dass diese Person enorm verschuldet ist,erübrigen sich weitere Gedankenspiele..
    Petry musste sich halt bis zu den Wahlen zusammenreißen,damit die AFD-Anhänger noch dafür Sorge tragen,damit Petry weiterhin ein üppiges Einkommen erzielen kann.
    Petry hat allen Wahlkampfhelfern der AFD und den AFD-Wählern quasi das Rückgrat gebrochen,durch ihr charakterloses Verhalten.
    Petry,diese eiskalte Frau hat viele Menschen wie eine Fußmatte benutzt.
    Dies ist unverzeihlich .

  28. @ Cendrillon 27. September 2017 at 20:19
    Demnächst Nr. 1 der SPIEGEL-Sachbuch-Bestsellerliste

    Die Nazi-Sekte – 1000 Tage AfD

    So etwas war und ist leider zu befürchten.
    Es werden mit Sicherheit alle Geschütze aufgefahren.

    Aber je mehr man sich wehrt um so mehr haben wir RECHT.

  29. PuP schwafeln von einer „bundesweiten CSU“. Vermutlich, weil die CSU ja so erfolgreich war?
    Die Leute außerhalb Bayerns sind schon so verzweifelt, dass sie sich an jeden Strohhalm klammern (aber ja nicht die AfD wählen wollen), dass sie sich die Seehofer-CSU schön saufen.
    Wer in Bayern lebt, weiß, dass die CSU hier stramm mit Linksextremisten gegen die AfD marschiert.

  30. @ topspinlop 27. September 2017 at 20:24
    Warum wohl? Damit die Medien der AfD schaden können.
    Aber Petry wird bei den Wählern so unten durch sein.

  31. Petry ist geschichte! Ich habe die AFD sowohl mit der Erst als auch Zweitstimme angekeuzt. Die Erststimme nicht etwar weil ich den Kandidaten kenne, dazu ist die AFD in meinem Wahlkreis noch zu wenig present, wenden wir den Blick in die Zukunft

  32. rob567 27. September 2017 at 20:27

    Vielen Dank für die Bemühung. Das ist Schade mit Dr. Fest. Wenigstens einer in der Schweiz hätte sich auf seine Reden im BT gefreut.

  33. OT

    Frau von Männer-Gruppe begrapscht und beraubt

    (ty) Opfer eines sexuellen Übergriffs durch fünf Männer wurde eine 29-Jährige aus Ismaning am gestrigen Abend nach 21 Uhr in Germering. Bereits auf der Fahrt mit der S-Bahn, von München kommend, war die alkoholisierte Frau von einem Mann aus der Gruppe – laut Polizei vermutlich arabischstämmige Männer – begrapscht worden. Als sie dann am S-Bahnhof Germering-Unterpfaffenhofen ausstieg, wurde sie von hinten mehrfach massiv unsittlich betatscht. Nach Angaben der 29-Jährigen entrissen ihr die Männer zudem ihre Handtasche. Diese wurde zwar später wieder gefunden, jedoch fehlten ein zweistelliger Geldbetrag, eine Kreditkarte sowie eine MVV-Monatsfahrkarte.

    Das Opfer flüchtete sich in Richtung Norden in ein Wohngebiet, wo es laut um Hilfe rief. Die Gruppe war der Frau bis dorthin gefolgt, ließ aber von ihr ab, als der Bewohner einer größeren Wohnanlage laut zu rufen begann. Das körperlich unverletzt gebliebene Opfer lief zurück zum Bahnhof, wo dann ein Passant auf die aufgelöste Frau aufmerksam wurde die Polizei verständigte.

    Der Haupttäter wird wie folgt beschrieben: männlich, etwa 30 bis 40 Jahre alt, zirka 185 Zentimeter groß, arabische Erscheinung, kurze dunkle Haare, sehr gepflegte Erscheinung. Er unterhielt sich mit seinen Mittätern in einer arabisch klingenden Sprache. Von den Mittätern ist nur bekannt, dass sie etwa 30 Jahre alt sind und arabischer Abstammung sein könnten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer (0 81 41) 61 20 zu melden. Insbesondere sucht die Polizei nach dem Bewohner der Wohnanlage, der die Szene beobachtet haben dürfte.

    Quelle:
    https://pfaffenhofen-today.de/40671-polizei-paf-270917

    p-town

  34. Es sind mir heute zu viele Fragezeichen (?) im Leitartikel. Es heißt zwar, „wer fragt, der führt“. Dennoch ist Entschiedenheit in der Diskussionsführung der bessere Ansatz, finde ich. Konstruktive Antwort auf die Leitfrage oben: Petry bezweckt die Spaltung und damit die Entkräftung.

  35. Petry und Pretzell haben sich offenbar in eine Art Wahn verfangen, in dem sie sich gegenseitig suggerieren, etwas Besonderes zu sein. Eine Gefahr für die AfD sind die beiden in keiner Weise. Pretzell schwadroniert nun davon, sich an Macrons Bewegung „en Marche“ zu orientieren, daran sieht man erst mal, wie verblendet der ist. Wie unsouverän und mental labil der Typ ist, sieht man ab Minute 4:52 in folgendem Video:

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=296&v=zmrp6675UQM

  36. Petry und Pretzell haben sich offenbar in eine Art Wahn verfangen, in dem sie sich gegenseitig suggerieren, etwas Besonderes zu sein. Eine Gefahr für die AfD sind die beiden in keiner Weise. Pretzell schwadroniert nun davon, sich an Macrons Bewegung „en Marche“ zu orientieren, daran sieht man erst mal, wie verblendet der ist. Wie unsouverän und mental labil der Typ ist, sieht man ab Minute 4:52 in folgendem Video:

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=296&v=zmrp6675UQM

  37. Nichts ist gefährlicher als eine gekränkte Frau 😉 Insofern war es natürlich auch zu einem gewissen Grad ein Management-Fehler von Weidel und Gauland, die Sache so vor sich hin laufen zu lassen und nicht frühzeitig trocken zu legen. Wobei das Verhalten von Petry absolut rattenhaft war – immerhin war sie so fair bis nach der Wahl zu warten.

  38. Der Bruch war Köln. Sie erträgt es nicht und fertig. Gut, dass Petry nicht vor der Wahl gegangen ist, es hätte Stimmen gekostet. Nicht so gut war das Interview vor der Wahl mit der Welt. Schwamm drüber. Es ist wie es ist. Mit Nachtreten wäre jetzt niemandem gedient. Danke Frau Petry für Ihre Verdienste um die Partei. Alles Gute und Adieu. Die AfD sollte jetzt nach vorne schauen. Es gibt viel zu tun und in vier Jahren redet kein Mensch mehr darüber. Thema durch.

  39. Naja, irgendwie hat sie schon recht, die Frau Petry.

    Wenn sich Spitzenkandidaten sagen lassen müssen, dass sie nicht mal eine Meinung zur Rentenpolitik haben u.a. ist das schon arm. Man weiß nicht, leider nie, was hinter den Kulissen läuft, aber inhaltlich hätte sich die AfD schon besser aufstellen können, als rein gegen den Euro zu sein, gegen die Flüchtlingspolitik, was ja so gesehen nur reines Wahlkampfthema war. Die wichtigen sozialpolitschen Themen und Positionierungen sind leider nicht gegenwärtig. Und eine Partei, die als Volkspartei aufzustehen versucht aber den Klimawandel sozusagen als gottgegeben und nicht von Menschen gemacht hinstellt, kommt eben nicht auf 20% und darf sich nicht wundern, wenn die Grünen nicht unter die 5% Hürde verschwinden. Das hätte man mit einer besseren Strategie ohne weiteres bewerkstelligen können.
    Deutsche Geschichte und Idendidät, sorry Leute, aber das ist total untergegangen. Denn sie besteht nicht nur aus den Soldaten der beiden Weltkriege sondern sie besteht auch aus den Familien, die das aushalten mussten. Sie besteht darin, was trotz den beiden Weltkriegen gelebt wurde und das war entgegen der vor allem im ZDF stattfindenden Aufarbeitung, der Alltag nicht an der Front sondern daheim und da waren die wenigsten in das Nazigeschehen involviert, sondern man oder eher Frau hat für das Überleben gekämpft. Und wenn man die Soldaten anspricht, darf man die Frauen und Kinder nicht vergessen und zuletzt nicht die Trümmerfrauen. Das war ein eklatanter Fehler!
    Vaterlandsverräter wie eine Özugus, die hier irgendwas sieht aber über die deutsche Sprache hinaus nichts, hätten viel mehr vorgeführt werden und geoutet werden müssen. Auch grüne Spitzenpolitiker die hinter Plakaten herlaufen auf denen steht: Deutschland verrrecke!
    Solche Schlagthemen hat man nachhaltig nicht aufgemacht um den Unentschlossenen zu informieren. Da hat das Populismusargument der Lügenpresse und der Altparteien einen wahren Dienst getan, weil man wollte nicht „populistisch“ wirken.
    Es sind viele, sehr viele Fehler gemacht worden und deshalb konnte man die Grünen und die FDP nicht in ihre Schranken weisen und hat schlussendlich die 20% nicht erreicht.
    Nachlese ist gestattet aber man sollte sie nicht an Petry und Pretzell festmachen und damit an der Parteizerfleddrei eigen teilnehmen. Man sollte falls schon konstruktiv über eigene fundamentale Fehler diskutieren und das andere dabei total außen vor lassen. Das zeugt von Stärke und Schaffenskraft!

  40. Die Herrschenden wollen jetzt mit aller Macht ihr Werk der letzten Jahre zu Ende bringen. In dem Zusammenhang muß man dann auch Schäubles Kandidatur für das Amt des Bundestagspräsidenten sehen.
    Nicht nur den Gang der SPD in die Opposition.
    Dies ist ein von vornherein abgekartetes Spiel um den Wählerwillen zu hintergehen zu pervertieren um die politische Landschaft in Deutschland zu kontrollieren.
    Und all die Aufregung um die verlorene Wahl ist mehr oder weniger nur Schauspielerei, keinem von denen geht es deswegen schlechter.
    Die Bürger sind hier mal wieder die einzigen die verarscht werden.

  41. Frauke Petry ist charakterlich absoluter Müll. Sie ist abartiger als jedes Goldstück und selbst die schlimmsten von Merkels Fickies.

    Die Partei hat ihr für ihren Wahlkampf alles zur Verfpgung gestellt: Geld, Logistik, Werbeartikel, große Bühnen. Viele ehrenamtliche Helfer haben ihr in ihrem Wahlkreis geholfen. Sie hat von der Partei den aussichtsrteichsten Wahlkreis für ein Direktmandat bekommen, den jeder andere Kandidat auch direkt geholt hätte. Sie hat die Partei, die vielen Helfer und die Bürger, die sie gewählt haben, betrogen.

    Endlich ist die AfD sie und ihren kriminellen Ficker los. Ihre weitere Karriere ist vorgezeichnet: heute Maischberger, morgen Lanz, dann Promi Big Brother, Dungelcamp und Privatinsolvenz. Petry du widerliches Stück Scheiße!

  42. @ Tin soldier 27. September 2017 at 20:29
    Auch im alten Rom hat sich die Bevölkerungsstruktur verändert.
    Anfangs war die „Mittelklasse“ (Bauern, Handwerker, …) die tragende Säule Roms. Die Eroberungen der „Eliten“ haben viele viele Sklaven als Beute nach Rom gebracht. Die wurden später von ihren Herrn freigelassen und waren automatisch Römer – mit Wahlrecht. Außerdem trieben die Superreichen mit ihren billigen Sklaven die Mittelklasse in den Ruin. Das alles bildete dann ein arbeitsloses und mittelloses Proletariat in Rom, welches den Kandidaten wählte, der am meisten zahlte. Das endete dann zur Zeit Cäsars in Straßenschlachten und am Ende ging die Römische Republik, worauf die Römer jahrhundertelang sehr stolz waren, unter.
    Das „Witzige“ war: Diese Imperatoren wie z.B. Caligula und Nero haben dann die römischen „Elite“ in Massen abgeschlachtet.

  43. 4logos 27. September 2017 at 20:35
    Respekt, da hat jemand verstanden das Sozialchauvinismus eine Erfindung der Nationalsozialisten ist und warnt davor. Hätte ich jetzt nicht mit gerechnet, dabei steht das in jedem seriösen Geschichtsbuch…

  44. Petry wird sich heute Abend total zum Äffchen machen, inmitten einer gierigen Meute, von der sie Feuer und Schelte bekommt. Fehlt blos noch, dass sie in Tränen ausbricht, alles bereut und Gregor ihr sein Taschentuch reicht…..

    In 4 Wochen spricht keiner mehr über sie!

  45. Das Amüsanteste ist dabei, das Frau Petry allen Ernstes zu glauben scheint, das sie noch irgendeine Zugkraft besitzt. Schon Ihr Mann hat in NRW eine traurige Figur gemacht, bei der LTW war mehr drin aber als ich eine Wahlveranstaltung von Herr Pretzell gesehen habe, hat er allen Ernstes über INKLUSION an Schulen und Hochschulpolitik gesprochen. Kein Wunder, das der Saal halb leer war. Wer will in NRW etwas über Inklusion hören (ein wichtiges Thema, keine Frage) wenn die Asylatten-Banden die deutsche Bevölkerung terrorisieren und asoziale Zigeuner sich im Ruhrgebiet einnisten? Völlig am Thema vorbei. Frau Petry hat dazu durch ihr Verhalten, das von einer Ehr-, Charakter- und Verantwortungslosigkeit sonders gleichen zeugt, sich als politische Führungsfigur endgültig ins Aus geschossen. Glaubt sie denn allen ernstes, das sie noch einen Funken Glaubwürdigkeit besitzt? Wer möchte denn einer Partei beitreten, die von dieser illoyalen Intrigantin geführt wird. Die wird noch schneller im Limbo verschwinden als Luckes Totgeburt, die fast regelmäßig die 1%-Hürde verpasst hat.
    Frau Petry kümmern Sie sich um Ihre Familie, Sie sind ein weiterer Beweis für die Tatsache, das 90% aller Frauen für die Politik ungeeignet sind, Frau Weidel ist nur die Ausnahme die die Regel bestätigt, das Gleiche gilt für Marine Le Pen, beides Ausnahmefrauen, aber die Durchschnittsfrauen sollten sich aus der Politik raushalten, sie sind nicht dafür gemacht. Wir sehen an SPD und grüner Pest was Frauen in der Politik anrichten können.

  46. @ Eltos 27. September 2017 at 20:37
    Das hat doch Herr Gauland der Will-GEZ-Abzocke-GmbH sehr gut erklärt:
    Es gibt verschiedene Konzept in der AfD zur Rentenpolitik. Und es gibt diesbezüglich noch keine endgültige Einigung.
    Und welche „Konzepte“ hatten die Grünen damals?

  47. Viele Foristen schauen auch hier gebannt auf „die Kohle“, die beide einsacken. Dabei galt schon seit Menschengedenken die Formel: „Nenne mir deinen Preis!“ („Auch du bist korrupt“). Es soll noch Menschen geben, die nicht…. ! Aber, wo sind sie?

  48. Auszug:
    „Viele AfDler sind solide Mittelständler, Angestellte, Unternehmer, Garagisten, Hausfrauen, gute, hart arbeitende, gewöhnliche Deutsche, die vorher CDU, SPD oder FDP gewählt haben. In der TV-Sendung «Hart, aber fair» trat letztes Jahr ein linker Gewerkschafter aus dem Ruhrgebiet auf, der vor den Kameras eindrücklich ¬erklärte, warum er nach jahrzehntelanger SP–Mitgliedschaft in die AfD wechselte. Der Schlüsselbegriff lautete «Realität». Die Sozialdemokratie habe aufgehört, sich um die echten Probleme der Leute zu kümmern. Die Nachteile der Zuwanderung und des Islam würden wider besseres Wissen tabuisiert. Gegen diese «Gutmenschen» sei für ihn, den Gewerkschafter, die AfD «die einzige Partei der Wirklichkeit».

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2017-39/artikel/frischluft-unter-der-kaeseglocke-die-weltwoche-ausgabe-392017.html
    Ganz passables Statement von Hr. Köppel. Der schlägt sich auch immer gut in Talk Shows.

  49. @ letzterTeutone 27. September 2017 at 20:46
    Die sind dumm. Die tun sich keinen Gefahlen damit. Egal wieviel Kohle sie aktuell einsacken.

  50. „Die wurden später von ihren Herrn freigelassen und waren automatisch Römer – mit Wahlrecht“
    @NieWieder
    Das ist nicht korrekt, tut mir leid. Freigelassene Sklaven wurden zuerst Freigelassene, ein freier Mensch aber ohne Wahlrecht und Bürgerstatus und als Klient an den früheren Besitzer, den Patronus, gebunden. Freigelassene wurden nur selten zu Vollbürgern, das wurde nur verliehen bei besonderen Leistungen. Erst die Kinder, spätestens die Enkel wurden dann i.d.R römische Bürger mit Wahlrecht. Alles andere ist korrekt.

  51. Ehebrecherin Petry scheint mit hysterisch-übertriebenen Sendungsbewußtsein nun über ihre spätgebärende Unzufriedenheit hinwegtäuschen zu wollen. Stutenbissige Seitenhiebe verteilt vor aller Welt. Erinnert frappierend an Kathrin Oertel. Das eigene Nest errichtet auf Nestbeschmutzerei. Wie illoyal. Wir kennen solch Verrat an der Sache auch von Lucke und Henkel.

  52. OT | Schäuble soll Bundestagspräsident werden

    Das Merkel-Regime bietet einen der übelsten Politverbrecher auf um auch noch die letzten Reste von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in der ‚BRD‘ zu schleifen. Diese Personalie kann man durchaus mit der Ernennung Görings zum Reichtagspräsidenten am 30. August 1932 vergleichen. Bezeichnenderweise vor fast genau 85 Jahren im selben Gebäude. Wie Göring hat auch Schäuble dem Land und der Demokratie schwersten Schaden zugefügt!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article169110365/Nun-soll-Schaeuble-das-Schlimmste-verhindern.html
    (Vorsicht: widerlicher Hetzartikel!)

    Merkel muß in Haft!

  53. topspinlop 27. September 2017 at 20:24
    Warum ist sie denn bitte bei Maischberger zu Gast?
    Abrechnung mit der AfD? Nazi-Vorwürfe bestätigen?
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Warum ist seinerzeit Kathrin Oertel eingeladen worden und nicht Tatjana Festerling?
    Damals wurde versucht PEGIDA zu spalten und heute die AfD.

  54. rob567 27. September 2017 at 20:27
    @ Alpenbitter 27. September 2017 at 20:08
    Nicolaus Fest hat es nicht geschafft. Guido Reil auch nicht.
    Hier sieht man alle Abgeordneten: https://www.bundestag.de/abgeordnete/biografien

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Nicolaus Fest war in Berlin Listenplatz 5 und nur vier AfD Delegierte haben es in den Bundestag geschafft. Sehr ärgerlich für ihn/uns, denn er wäre eine rhetorische Waffe bei den Debatten gewesen. Nun, er kam aber erst Oktober 2016 zur AfD, was leider ein recht spätes „Outing“ war. Hoffen wir mal, dass er trotzdem für die AfD weitermacht…?!

    Ähnlich verhält es sich auch mit Guido Reil. welcher auch relativ spät zur AfD NRW fand aber so fair war, sich bei der Listenwahl nicht vorzuschieben. Er bekam wohl aus diesem Grund nur Listenplatz 20 oder so ähnlich. Egal, er soll angeblich für die im kommenden Dezember stattfindenden Bundesvorstandswahl kandidieren und damit sicher in der 1.Liga der AfD ab 2018 spielen. Gut so.

  55. Ich hätte mir gewünscht, dass nach solch einem enormen Wahlerfolg Sachthemen auch hier auf PI Einzug finden, die jetzt richtungsweisende Inhalte haben. Aber die meisten User überbieten sich bei Sachthemen in OT-Meldungen über irgendwas, ohne auf das Ausgansthema einzugehen und die veröffentlichen Sachthemen unterscheiden sich nicht gegenüber vor der Wahl. Reiner Populismus und Effekthascherei. Damit ist auf Dauer nichts gewonnen und hat nun mehr mit sog. „politically incorrect behavior“ nichts mehr zu tun.
    Bye bye

  56. @topspinlop 27. September 2017 at 20:24

    Warum ist sie denn bitte bei Maischberger zu Gast?
    Abrechnung mit der AfD? Nazi-Vorwürfe bestätigen?

    Petry ist noch nicht fertig. Sie sitzt im Bundestag. Das Thema ist deshalb noch lange nicht durch. Für die erklärten Gegner der AfD, zu denen auch die ARD und Maischberger gehören, ist Petry nun potentielles Instrument GEGEN die AfD.
    Wie ich oben schon im zweiten Teil des letzten Absatzes schrieb, liegt es nun einzig an Petry, ob sie sich zu diesem Instrument gegen ihre alte Partei machen läßt. Die „Liebe“ der Feinde der AfD wäre ihr sicher. Es ist jetzt eine Charakterfrage, ob sie die verlockenden Zückerchen ihrer ehemaligen Gegner aufhebt.
    Wir werden erleben, wie Petry sich entscheidet.

  57. @NieWieder 27. September 2017 at 20:48
    @ letzterTeutone 27. September 2017 at 20:46
    Die sind dumm. Die tun sich keinen Gefahlen damit. Egal wieviel Kohle sie aktuell einsacken.@

    Die sind bauernschlau, nicht dumm. Die tun sich privat sehr wohl einen großen Gefallen damit. Das ist der Zweck der Übung.

  58. Nafri-Cola 27. September 2017 at 20:51
    Hallo Nafri-Cola, Sie waren schneller mit dem Kathrin-Oertel-Deja-Vu.
    Interessant, dass Sie das auch so sehen.

  59. Heisenberg73
    27. September 2017 at 20:10
    Petry konnte und wollte nicht verstehen, dass die Lügenmedien IMMER einen „Nazi“ in der AfD ausmachen werden.
    _____________
    Das gefährliche an Petry trip ist: petry weis sehr wohl das jede Bürgerrechts Bewegung die nicht Regierungskoform ist mit der nazi keule bearbeitet wird.
    Meiner Meinung nach dient der petry trip nur dazu der AFD maximal zu schaden und die original AFD in zwei Teile zu spalten. Wenn es dann inzenierte Neuwahlen gibt im Januar/ Februar sind diese beiden Teile uberhaupt nicht Wahlkampf fähig und da der Bürger net weis was das original ist erreichen die Teile jeweils nur ca. 4 %….schon ist die AFD aus dem Bundestag wieder raus

  60. @ Selberdenker 27. September 2017 at 20:56
    Petry hat sich doch schon lange entschieden.
    Natürlich will sie der AfD schaden. Ihr wird es nichts nutzen. Aber eventuell bei der nächsten Wahl AfD-Wähler abschrecken, die sich verarscht fühlen.

  61. @ letzterTeutone 27. September 2017 at 20:58
    Wenn sie auswandern.
    Die sind doch in Deutschland jetzt bei allen verhasst. Bei den „linken Gutmenschen“ sowieso. Und jetzt auch bei den AfD Anhängern.
    Es hat Anti-Petry-Demos wegen ihres „Schießbefehls“ gegeben. Die kommt im Establishment nicht mehr unter.

  62. Ganz klar wurden die von den Bilderbergern gekauft und gehirngewaschen. Soros wird ihnen bei der Gründung er neuen Partei finanziell unter die Arme greifen, genau so wie bei Macron.
    P+P werden kein Glück haben, denn wer vertraut denn Verrätern.

  63. Wahlbetrug

    Einige AfD-Anhänger werfen Petry nun Wählerbetrug vor. Schließlich hat sie sich sicher nicht erst am Wahlabend überlegt, die Partei zu verlassen.
    http://www.n-tv.de/politik/Petry-spielt-Bud-Spencer-article20053957.html

    Sollte Frauke Petry wie jetzt anzunehmen ist eine neue Partei gründen, dann hat sie augenscheinlich die Bundestagswahl dafür genutzt, die AfD und ihre Wähler zu hintergehen. Ob hier gar Betrug im juristischen Sinne vorliegt, muss notfalls ein Gericht beurteilen.
    https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/09/27/betrug-an-den-waehlern-petrys-neue-partei-die-blauen/

  64. @Eltos 27. September 2017 at 20:54

    Ich würde mir auch wünschen, dass in der Politik nur nüchtern über Sachthemen gestritten wird. In dieser hysterisierenden Mediendemokratie ist das leider aber nicht mehr so. Hier wirken Effekte – und Petrys Bundespresseshow war nun einmal ein echter Knaller in dieser Medienwelt.
    Hoffentlich kehrt da bald wieder etwas Ruhe ein.

  65. topspinlop 27. September 2017 at 20:24

    Warum ist sie denn bitte bei Maischberger zu Gast?

    Sie gehört jetzt zum Establishment.
    Demnächst bei Promi Big Brother.

  66. Die Wanze sitzt heute Abend in der heutigen Talkshow und spricht für die AfD, angeblich.
    Na da wird sie wohl noch ein paar Prozente drücken und ihre nächste Volte in Angriff nehmen.
    Wie kann man diese Frau dorthin lassen? Unverantwortlich, von Gauland und Weidel. Hat diese Person noch nicht genug zerstört?
    Ich nehme an, sie wird sich gleich bei den anderen anbiedern, als Abnickerin. Eventuell mit dem Ziel, noch ein paar Leute mitzunehmen.
    Widerliche Person, die ganz schnell entfernt gehört.

  67. John Farson 27. September 2017 at 21:11

    Petry wird vom ZDF eingeladen, da haben Gauland und Weidel keinen Einfluss.

  68. peperoni 27. September 2017 at 20:38

    Sachliche, faire Gedanken und Fragen zu Petry, danke.

    Auch mir sind ja die Benimmregeln über den Umgang mit Toten durchaus geläufig:
    »Über die Toten – nur Gutes!«

    Das aber ist ein kühner Satz. Die schöne leise Kritik daran haben die Juden in dem Geschichten formuliert, da der Tate (der Vati) dem Söhnchen auf dem Friedhof die hebräischen Inschriften der Grabtafeln vorlas.
    Auf der einen stand, hier sei ein guter rechtschaffener Mann begraben, auf der anderen, der Tote sei sehr fromm gewesen, auf der nächsten: ein treusorgender Vater läge hier unter den Steinen usw.

    Einer nach dem anderen sozusagen vom Besten.

    Als sie wieder heimgingen, fragte der Kleine:
    »Tate – Ganovim (Ganoven) sterben nie?«

    ——–

    Somit stehen also alle, die längst Begrabenen, genau wie die jüngst Verstorbenen unter dem »Generalverdacht«, von hoher moralischer Qualität gewesen zu sein. »De mortuis nil nisi bene«, wie die Alten sagten, wäre in dieser Unbedingtheit tatsächlich mal zu hinterfragen …

  69. @NieWieder 27. September 2017 at 21:01
    @ letzterTeutone 27. September 2017 at 20:58
    Wenn sie auswandern.
    Die sind doch in Deutschland jetzt bei allen verhasst. Bei den „linken Gutmenschen“ sowieso. Und jetzt auch bei den AfD Anhängern.
    Es hat Anti-Petry-Demos wegen ihres „Schießbefehls“ gegeben. Die kommt im Establishment nicht mehr unter.@

    Auch wenn P&P bleiben, ist das völlig wurscht. Da müssen die „durch als Lurch“. Nur Gouvernanten scheren sich noch drum um`s Verräterpack.

  70. Petry verhält sich wie die Muslime. Ihr aufgeblasenes Ego führt sie direkt in den Abgrund ohne Rücksicht auf (eigene) Verluste!

    Alfred Adler, ein Schülers Freuds, spezialisierte sich auf diesem Gebiet:

    „Mit seiner frühen Studie über die Minderwertigkeit von Organen (1907) zeigte Adler den Zusammenhang zwischen Organminderwertigkeit und Lebensschicksal auf und legte damit die Grundlage für das Verständnis von körperlicher und psychischer Kompensation, Überkompensation und für die spätere Psychosomatik. Das beim menschlichen Säugling aufgrund seiner Hilflosigkeit vorhandene Minderwertigkeitsgefühl sah Adler als positiven Antrieb für Wachstum und Entwicklung und führte die Erziehbarkeit des Menschen darauf zurück. Erst negative Faktoren in seiner Entwicklung verändern das positive Minderwertigkeitsgefühl zu einem entwicklungshemmenden Minderwertigkeitskomplex. Das überhöhte Geltungsstreben oder der Wille zur Macht stellt nach Adler bereits eine seelische Überkompensation eines verstärkt erlebten Minderwertigkeitsgefühls dar und gilt für ihn als seelische Krankheitserscheinung.“ Wiki

  71. Ein guter Artikel, die Zeit, bzw. Petrys künftiges Unterkommen, beispielsweise in der Merkelpartei oder beim Talkschau-Tingeltangel, wird letztendlich zeigen, was hinter diesem faktischen Wählerbetrug gesteckt hat.

    —————————–

    johann 27. September 2017 at 20:14

    Ein interessanter Ansatz.
    Dazu würde auch Bretzels Nichtwahlkampf gut passen.

  72. Die verlogene Petry brüskiert auch Strache und die FPÖ:

    „Bei ihrer Neugründung wollen sich Pretzell und die Noch-Bundesvorsitzende Frauke Petry nach eigenen Angaben an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und seiner Bewegung En Marche orientieren. Auch der österreichische ÖVP-Chef Sebastian Kurz sei ein Vorbild.“

    Kurz der alle Ideen von Strache klaut ist also ihr Vorbild, welche Farce als sich Petry von Strache bei einem Treffen so begeistert zeigte und sagte man könne viel von der FPÖ lernen …
    Eine falsche Schlange, Gott sei Dank sitzt sie jetzt 4 Jahre allein auf der Eselsbank …

  73. Es habe auch keine ernsthaften Versuche gegeben, Pretzell von seiner Entscheidung abzubringen. Er sei damit ohnehin nur dem Landesparteitag zuvorgekommen. In zwei Wochen in Wiehl bei Gummersbach stehen turnusgemäß Neuwahlen des Landesvorstands an. Viele AfDler hatten Marcus Pretzell dort ohnehin keine Chancen mehr eingeräumt. Zudem seien Abwahlanträge gegen seinen Fraktionsvorsitz in Vorbereitung gewesen, heißt es aus Parteikreisen.

    Frauke Petry ist mit ihrem Austritt einer ähnlichen Situation ausgewichen: Anfang Dezember wird die Partei in Hannover auch ihren Bundesvorstand neu wählen – dem Petry aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr angehört hätte.

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/bundestagswahl/austritt-marcus-pretzell-frauke-petry-koennte-die-afd-in-nrw-staerken-aid-1.7107980

  74. Sagte Petry nicht, dass die AfD angetreten sei, Regierungspolitik machen zu wollen? Das heißt, sie hätte der CDU eine Koalition angeboten. Abgesehen davon, dass die CDU und andere Parteien eine Koalition mit der AfD, die sie ja als Rechtspopulisten, Rassisten, Islamhasser, Antidemokraten, Nazis usw. bezeichnet und bekämpft hatten, nicht eingegangen wären, so hätte sich die AfD in einer Koalition derart verbiegen müssen, dass sie ihrem Wählerauftrag nicht nachgekommen und bei der nächsten Wahl in der Versenkung verschwunden wäre.
    ——
    Genau das ist der Punkt: sollte sie wirklich so naiv und dumm gewesen sein zu denken, dass sie in diesem Jahrhundert noch ernst genommen werden würde von den sog. etablierten Parteien , kann sich nur ungeeignet sein für die Politik.
    Man sieht ja an den Linken, dass die seit Jahr und Tag immer noch ebenfalls nicht ernst genommen und ausgegrenzt werden, obwohl die doch auch schon lange im Mainstream angekommen sind.
    Petry hätte 24 stunden am Tag bis unters Kinn im Hintern von Merkel und CO stecken können und wäre trotzdem nie in Frage gekommen als möglicher Partner jemals.
    Warum nicht : Die faktische Staats- Einheiheitspartei grunzt jede neue Partei weg, weil mehr Parteien die Bildung von Mehrheten der alten Sesselpubser und Seilschaften immer mehr unmöglich macht und die inzwischen wie einer Sekte gleich lieber unter sich bleiben wollen, weil es viel bequemer ist nur Stühle zu verschieben als wirklich mal eine angestrengte Debatte zu machen. Viele Sachen ließen sich nicht mehr einfach so durchwinken. Hinterzimmeransprachen bleiben nicht mehr verborgen .
    Selbst wenn sie nun eine andere Partei gründet, interessierte diese keine Sau, weil eine 4. Auflage der „regierungsfähigen“ CDU-light keiner mehr sehen will.

  75. Motivation für den medial gut geplanten Abgang ist offensichtlich: Rache an der Parteispitze. Ihre Schadenfreude, ehemalige Mitstreiter ein letztes mal bloß gestellt zu haben wird jetzt aber schnell verfliegen. So jemanden wie Petry oder Pretzel wird keine Partei in ihre Reihen aufnehmen wollen. Da gilt der alte Spruch von Gaius Iulius Caesar:

    Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter.

  76. Es muss stets die Regel gelten: Niemand wird an den politischen Gegner verraten, auch wenn er mal dummes Zeug redet. Gerade dann kann man zeigen, dass man ihn nicht verrät!

  77. Ich kann Petry’s Verhalten absolut nicht nachvollziehen.
    Sie hat mit ihrem Landesverband das beste Wahlergebnis der AfD überhaupt erreicht; hat alle (!) anderen Parteien auf die Plätze verwiesen und ihr Direktmandat geholt. Sie verkörperte in der AfD den moderaten, pragmatischen Flügel. Petry hätte sich trotz der Niederlage in Köln in der AfD Spitzengruppe halten können und für Ausgleich mit dem konservativen Flügel sorgen können. Sie hätte die reelle Chance gehabt, 2019 die erste AfD-Ministerpräsidentin (!) zu werden und ihre Heimat regieren können. Was kann man sich denn noch mehr wünschen?

    Ich schüttele seit Montag Morgen nur noch den Kopf. So eine Talentverschwendung!

  78. @ Eltos 27. September 2017 at 20:54

    Erstens hat der neue Bundestag seine Arbeit noch nicht aufgenommen. Worüber soll PI denn da bitte berichten? Zweitens fehlen Ihnen hier angeblich „Sachthemen“. Gleichzeitig beschweren Sie sich über die Kommentare bei Artikeln zu „Sachthemen“. Was denn nun? Gibt es hier „Sachthemen“ oder nicht? Drittens bemängeln Sie, dass die User hier ständig OT-Kommentare schreiben. Der Artikel befasst sich mit Frauke Petry, Ihr Kommentar aber nicht. Ihr Kommentar ist somit selbst OT, also mal sachte mit der Kritik. Viertens sind die OT-Kommentare oft sehr wohl sachlich. Ihrer jedoch war rein persönlich. Sachliche Kommentare, auch und besonders OT-Kommentare, sind eine echte Fundgrube und Teil des Erfolgs von PI. Schlussendlich gefällt Ihnen das alles nicht, und Sie wollen PI nicht mehr lesen – Tschüss.

  79. Bob66 27. September 2017 at 21:19


    Eine falsche Schlange, Gott sei Dank sitzt sie jetzt 4 Jahre allein auf der Eselsbank …

    ————————-

    Man muss vielleicht nicht allein auf der Eselsbank sitzen. Wenn ich es richtig verstanden habe, bekommt man sein Geld auch, wenn man nicht erscheint.

  80. Beim Punkt „Grundsätzliches“ fehlt die Klarstellung, dass F.Petry dem AfD-Wähler verpflichtet ist!
    Insbesondere AfD-Wähler in Petrys Wahlkreis haben sie mit einem entsprechenden Wählerauftrag in den Bundestag entsendet und zwar einzig und allein zur bestmöglichen Umsetzung des AfD-Wahlprogramms in Zusammenarbeit mit den anderen Bundestagsabgeordneten.
    Viele dieser Wähler fühlen sich jetzt betrogen, verarscht, hintergangen. Es kann nicht sein, dass Petry einen Tag später ihre Wähler rücksichtslos mit den Füßen tritt, nur um Eigeninteressen voran zu treiben oder gar spaltende Aktionen zu inszenieren!
    Sie hat ihr wahres Gesicht gezeigt und für mich persönlich ist sie ab dato definitiv eine VERRÄTERIN.

  81. Für viel wichtiger halte ich das wir unsere Aufmerksamkeit dem in Stellung bringen weiterer personeller Funktionen, die in meinen Augen immer mehr eine DDR 2.0 vermuten lassen seitens der Regierung widmen. Das Abtauchen der SPD in die Oposition lässt doch vermuten das dieser Schritt bereits abgesprochen war. Es war zu offensichtlich das die SPD abrutschen wird. Soll sie doch dem Volk eine Oposition vorgaukeln um von der AFD ab zu lenken. Schäuble wird sich im Bundestag dann um die Wortmeldungen Der AFD „kümmern“. Als Finanzminister hat er seinen job im Sinne der Wiedereinführung der „DDR“ doch erledigt. Das Bankgeheimnis ist gefallen. Und der Osten ist aus einem ganz einfachen Grund AFD Hochburg. Die haben als gebranntes Kind ein gespür für das aufkommen alter Verhältnisse. Da herrscht vieler Orts im Westen eine gewisse dekadente Wohstandsblindheit. Aber das wird sicher in Zukunft sich ändern und die Augen öffnen sich auch da.

  82. Selberdenker, das ist eine glänzende Analyse!
    Schön wäre es, wenn das Frauke Petry lesen und verstehen würde.
    Danke!

  83. Liebe Mitforisten, PI Leser, AfD Mitglieder und -Fans, geschätzte Deutsche und maximalintegrierte™ Mitbürger!

    Die Euphorie, die der Wahlerfolg der AfD insbesondere hier bei PI ausgelöst hat, kann ich nur allzugut verstehen, ich teile sie auch von tiefstem Herzen. Ich teile ganz bestimmt auch die Schadenfreude, die -trotz der kulturell teilweise auch berechtigten Ächtung im Allgemeinen- mithin selbstredend eine der Schönsten ist.
    Damit das auch so bleibt und die Freude über zukünftige, noch größere Erfolge Einzug halten kann, ist es oberstes Gebot, noch mehr Anhänger und damit zukünftige Wähler zu erreichen.
    Ich sage es ungerne, aber man darf davon ausgehen, dass eine gewaltige Zahl an bspw. Russlanddeutschen und Unüberzeugten die AfD gewählt hat und damit mitverantwortlich ist für dieses durchaus und zweifellos als Erfolg zu wertendes Wahlergebnis. Das ist erst einmal natürlich gut und mehr als begrüßenswert. Jedoch: ziehen wir, sagen wir mal auch nur 2,6% der Stimmen vom Ergebnis ab, die möchten wir als Stimmen von Protestwählern und nicht 100%igen und den Rest als die der „Biodeutschen“ werten, dann bleiben unterm Strich 10%.
    Das bedeutet, dass sich 90% der Wähler NICHT für die AfD entscheiden konnten, oder selbst wenn man die Zahlen „unbereinigt“ ließe: immer noch 87,4 %.

    Daran muss sich zweifellos noch Einiges ändern. Die Idee von Petry & Brezel ist leider nicht so übel und könnte durchaus gefährlich für die AfD werden. Je realistischer das Ganze betrachtet wird, desto erfolgversprechender wird die Zukunft: Nicht wenigen Wählern ist die AfD ein wenig „peinlich“. Das klingt jetzt erst mal hart (bitte nicht zu streng mit mir sein), aber es ist nun einmal so. Die damit -noch-verbundene soziale Ächtung, manche Aussage, die während eines Wahlkampfes oder in dessen Vorfeld gefallen ist, sicherlich bewusst polarisierend und überspitzt formuliert, um Resonanz zu erzeugen und daher durchaus mit einer Existenzberechtigung, ÜBERFORDERT im Alltag dieser Bundesrepublik einen weiten Teil der Bevölkerung.
    Man darf nicht vergessen, dass die Allermeisten, ganz sicher die unter 35 Jährigen von Kindheit an, an ein ausgesprochen buntes Deutschland gewöhnt wurden, ganz besonders an die problematischen Aspekte der deutschen Geschichte, daran, dass Rechte per se schlecht und Linke per definitionem die Guten sind, um nur wenige von zahllosen Beispielen zu nennen. Dies lässt sich nicht unmittelbar ändern. Von daher sollte die AfD weiterhin ruhig polarisieren, aber immer im Bewusstsein, dass die AfD noch mehr Anhänger braucht, wenn sie bestehen und wachsen will. Und viele dieser neuen Anhänger sind mit einigen Statements für die AfD momentan noch UNERREICHBAR.
    Petry&Brezel werden versuchen sich an ein gutes Drittel der gemäßigteren Wähler der AfD anzubiedern, vor allem jedoch: an Alle, die unglücklich über ihre bisher favorisierte Partei sind, die eigentlich nichts mehr an ihre Partei bindet, denen die AfD aber „zu rechts“ ist. Diese Anzahl hat ein hohes Potential, wie hoch dieses ist, lässt sich am Wahlerfolg von Lindner ablesen. Und mit dem Niedergang der CDU und auch der SPD, beide werden weitere Anhänger verlieren, wird es eine ganz gewaltige Anzahl an „politisch verlorenen Seelen“.

    Allein die Anzahl der Wähler, die Angela Merkels Fresse einfach nicht mehr ertragen kann, unabhängig von ihrer Politik, hätte meines Erachtens bei der BTW die 5% Hürde durchaus knacken können 😉

    Diese politisch und ideologisch verlorenen Seelen muss die AfD erreichen wollen und können.
    Das Programm der AfD muss Denjenigen, die sich dem a priori versperrt haben so zugänglich gemacht werden, dass die merken: die sind ja eigentlich doch wählbar. Und haben in vielen Punkten richtige Ansichten. Vor allem aber, dass diese aus Überzeugung vertreten werden.

    Wenn es die AfD nicht tut, werden es Petry & Brezel tun.

    Alle Patrioten und Freunde Deutschlands sollten es sich zum Ziel zu machen, dem Meinungsfaschismus und dessen Diktatur über die Wertungshoheit der Demokratie endlich entschlossener zu begegnen.
    Vorsicht jedoch mit Ideologien oder romantischen Verklärungen an vergangene Zeiten oder Liebe zur Frakturschrift, das gehört m.E. wie (eine abendländische) Religion ins Private.
    Vielmehr sollte die AfD versuchen auch ein politischer Hafen für diejenigen werden, die seit frühester Kindheit zwangsindoktriniert wurden, wenn es gelingt endlich Zweifel zu hegen an dem Bullshit den man ihnen seit dem Kindergarten ins Gehirn gepflanzt hat.
    Damit meine ich explizit NICHT die Nazidiktatur.
    Aber ganz bestimmt meine ich die Meinungsdiktatur, die alles Nationale a priori verteufelt oder gar lächerlich macht, wie auch die Liebe zur Heimat, der Selbstverständlichkeit dass die NÄCHSTEN an allererster Stelle stehen dürfen und müssen, der Respekt gegenüber den Generationen, die dieses Deutschland aufgebaut haben, der Respekt vor den jetzigen Rentnern, die ganz unmittelbar das neue, erfolgreiche Deutschland der Nachkriegsgeschichte aufgebaut haben. Das sind nur wenige von vielen Dingen, die man auf den Tisch bringen muss um die deutsche Kultur und damit Deutschland wie Du und ich es kennen zu retten und zu stärken.

  84. @Eltos 27. September 2017 at 20:37

    Wenn sich Spitzenkandidaten sagen lassen müssen, dass sie nicht mal eine Meinung zur Rentenpolitik haben u.a. ist das schon arm.

    Zur Rente gibt es 2 Denkschulen in der AFD, weshalb es noch keine abschließende Meinung der Partei gibt. Dies war bekannt, wurde von den Spitzen auch so kommuniziert. Die Medien haben natürlich ein „die haben keinen Plan“ daraus gemacht.

    … inhaltlich hätte sich die AfD schon besser aufstellen können, als rein gegen den Euro zu sein, gegen die Flüchtlingspolitik, was ja so gesehen nur reines Wahlkampfthema war. Die wichtigen sozialpolitschen Themen und Positionierungen sind leider nicht gegenwärtig.

    Es gibt die umfangreichen Partei- und Wahlprogramme, die von den Kandidaten in vielen Wahlkampfreden stichpunktartig in der begrenzten Redezeit den Zuhörern mitgeteilt wurde. Auf Youtube sieht und hört man nur die Reden der Spitzen, die sich natürlich auf andere Dinge konzentrieren.

    Und eine Partei, die als Volkspartei aufzustehen versucht aber den Klimawandel sozusagen als gottgegeben und nicht von Menschen gemacht hinstellt, kommt eben nicht auf 20% und darf sich nicht wundern, wenn die Grünen nicht unter die 5% Hürde verschwinden.

    Soll die AFD lügen? Noch dazu bei einem so wichtigen Thema?

    Deutsche Geschichte und Idendidät, … Denn sie besteht nicht nur aus den Soldaten der beiden Weltkriege sondern sie besteht auch aus den Familien, die das aushalten mussten. .. Und wenn man die Soldaten anspricht, darf man die Frauen und Kinder nicht vergessen und zuletzt nicht die Trümmerfrauen. Das war ein eklatanter Fehler!

    Es ging um eine kurze Stellungnahme in einer Pressekonferenz und nicht um einen Vortrag zum Alltag im Dritten Reich. Und mit Verlaub, auch wenn es den Bombenkrieg in der Heimat gab und der Vergleich jetzt hinkt, aber das erinnert ein wenig an Hillary Clinton, die meinte, daß in einem Krieg die Frauen zuhause am meisten leiden, weil sie sich um alles allein kümmern müßten.

    Vaterlandsverräter wie eine Özugus, die hier irgendwas sieht aber über die deutsche Sprache hinaus nichts, hätten viel mehr vorgeführt werden und geoutet werden müssen.

    Noch mehr ging einfach nicht, denn so gut wie alle Kandidaten in Nord und Süd und Ost und West hatten das Thema nach Bekanntwerden in jeder Rede und Pressekonferenz und Stellungnahme laut in die Welt gebrüllt. Die Presse hat es unter den Tisch gekehrt.

  85. Petry ust als Parteivorsitzende grandios gescheitert, leider.

    Und ihre Ankündigungen geschahen in der Absicht des maximalen Schadens für ihre eigene (noch) Partei.

    Hätte die AfD eine bürgerlich-liberale euro- und islamkritische Partei werden sollen, dann hätte sie, zusammen mit Lucke, zurücktreten müssen, nach dem Motto:“Wir beide können es nicht, um der Partei willen geben wir den Posten auf!“

    So hat diese falsche Schlange nur intrigiert, von Anfang an.

    Pfui, Frau Petry, pfui! Sie sind eine Schande für die Partei!

  86. Überall in Deutschland breitet sich der menschenverachtende Islam aus und ARD + ZDF haben nichts besseres zu tun wie die AfD als Wiedergeburt der NSDAP darzustellen.

    ARD und ZDF müsste dies juristisch untersagt werden.

    Es ist eine Unverschämtheit wie parteiisch die ganz offenkundig linksorientierte Moderatorenschaft dieser Sender über die AfD herfällt.

    ARD und ZDF sind übelste linke Hetzanstalten die wir auch noch mit unseren Zwangsabgaben mästen müssen.

    Die Wut wächst täglich wenn man darüber nachdenkt.

  87. Lange hat Frauke Petry die sozialen Netzwerke genutzt um gegen die Bundesregierung Stimmung zu machen. Nach ihrem Fraktionsaustritt wenden sich die Internetnutzer nun aber gegen sie.
    (…)
    „Judaslohn“ bei Talkshow-Auftritt
    Besonderer Unmut trifft Petry auch, weil sie ankündigte am Mittwochabend in der TV-Sendung „Maischberger“ auftreten zu wollen und sich dort zu ihrer Zukunft zu erklären. Zahlreiche Nutzer kritisierten, dass Petry im Wahlkampf noch gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gewettert hatte und sich nun dort zu ihrer Situation erklären will. Petry erhalte dort ihren „Judaslohn“ mutmaßten einige.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/hass-nach-petrys-austritt-die-geister-die-sie-rief-15220933.html

    http://www.pi-news.net/wer-wird-den-judaslohn-erhalten/

  88. @ nichtwahlberechtigt
    Guter Einwand
    „Vielmehr sollte die AfD versuchen auch ein politischer Hafen für diejenigen werden, die seit frühester Kindheit zwangsindoktriniert wurden, wenn es gelingt endlich Zweifel zu hegen an dem Bullshit den man ihnen seit dem Kindergarten ins Gehirn gepflanzt hat.
    Damit meine ich explizit NICHT die Nazidiktatur…“
    —–
    Es gilt, die Kinder zum Fragen anzuregen – Eltern und aufgeklärte Erzieher/Lehrer sollten möglichst als liebevolle Autorität zum Hinterfragen anregen; denn das ist den indoktrinierten Kindern und Schülern ausgetrieben worden.

  89. gos 27. September 2017 at 20:35

    Petry und Pretzell haben sich offenbar in eine Art Wahn verfangen, in dem sie sich gegenseitig suggerieren, etwas Besonderes zu sein. Eine Gefahr für die AfD sind die beiden in keiner Weise. Pretzell schwadroniert nun davon, sich an Macrons Bewegung „en Marche“ zu orientieren, daran sieht man erst mal, wie verblendet der ist. Wie unsouverän und mental labil der Typ ist, sieht man ab Minute 4:52 in folgendem Video:

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=296&v=zmrp6675UQM

    Das mit unseren GEZ Beiträgen, solch parteiische linksversiffte Hetzschlampen bei ARD/ZDF/PHOENIX beschäftigt werden ist ein schlag in Gesicht eines jeden der jedes Quartal die 50,00€ Zwangsabgabe entrichten muss.

    Was glaubt diese Reporterschlampe wer sie ist?

    Wie kommt sie davon von gröhlenden Höckes und Gaulands zu sprechen?
    Ich habe weder Björn Höcke noch einen Alexander Gauland (ein ruhiger bedächtiger Mann) noch niemals gröhlen hören.

    Das ist ja schlimmer als Nordkorea was wir da von unseren GEZ Geldern geliefert bekommen.

    Ekelhaft – meine Wut über ARD+ZDF wächst von Tag zu Tag je mehr diese Sender versuchen die AfD als Nazi Partei zu stigmatisieren. ARD und ZDF verharmlosen mit dieser Art der Berichterstattung den Nationalsozialismus, denn in der AfD habe ich noch niemanden gehört der Menschen in KZ`S stecken will.

    Schlimmste Propagandaanstalten ARD und ZDF, – es wird Zeit das der linke Alt 68er Siff dort ausgemistet wird.

  90. Sie wird heute bei Maischberger einen auf Engel machen.
    Ihr gehe es nur darum, k o n s t r u k t i v zu agierenm
    m i tzugestalten, weg vom „reinen Protest“, „hin zum Dialog“.
    Wo ist mein Schild „Prophet“?
    (In oben Genanntem, („Vorausgesagtern“) liegt bereits eine Unterstellung, eine Verdrehung der Tatsachen, hat doch der „Konsems der „Demokraten““ jede Zusammenarbeit kategorisch abgelehnt)
    Ich denke,
    das PP-Duo wollte sich in das „Establishment“ „einschmuggeln“, einschleimen,
    um unter Verrat an vorgeblichen Idealen und an Wählern „an den Pfründen zu lagern“,
    (ohne Internet und entsprechenden Infornationsfluss „in Echtzeit“ hätte es wohl auch funktioniert)
    immerhin sind neun Bälger durchzufüttern.

  91. @nichtwahlberechtigt 27. September 2017 at 21:58

    großartiger Beitrag! Da kann ich nur jedes Wort unterstreichen!

    Eines muss die AfD aber unbedingt leisten, nämlich in eine Frontalopposition zum Islam gehen, d.h. die Arbeit von Michael Stürzenberger auf ganzer Linie übernehmen, damit die Menschen in Deutschland erkennen, dass der Islam ein Gefahrenpotential in unsere Städte bringt, das dem des Nationalsozialismus in nichts nachsteht.

    Die Gefahren die der Islam für die Freiheit des Individuums und die plurale Gesellschaft mit sich bringt müssen im ganzen Land in den Parlamenten und bei regelmäßigen Großkundgebungen in ganz Deutschland auf der Straße jedem Bürger vor Augen geführt werden.

  92. Petry hat eindeutig ihre Wähler und Wahlhelfer der AfD betrogen. Denn sie hat ja den Austritt seit 3 vollen Monaten geplant, schon VOR den Wahlen nämlich Anfang Juli spätestens, denn da hat sie die Domain eingetragen.

    Und kommt es zu Neuwahlen, gibts nur eins: volle Breitseite gegen Petry / Pretzell und ihre neue Partei. Wenn wir hier alle aus dem Blog zusammen halten und die AfD auch draussen unterstützen bringen wir die AfD auf 25% dann geht ohne AfD nichts mehr. Nur 50.000 Blog Leser hier jeder bearbeitet 100 Wähler intensiv in seiner Umgebung, das sind 5 Millionen Neuwähler für die AfD die den anderen Parteien fehlen werden. Ich werde da mit machen 100%

    Es wird ja auch einige starke Bundesländer geben wo Petry & Prezell mit ihrer neuen Partei keinen Fuß auf die Erde bekommen, ganz bestimmt Bayern, denn da kann sich die CSU keine weitere „Blaue“ Partei leisten die ihr nochmals Stimmen weg nimmt. Dann NRW die haben dort die Schnauze voll von Prezell und seinem Verrat da geht auch nichts. Dazu Sachsen, die werden den Verrat von Petry ganz sicher nicht belohnen. Und wenn auch nur diese 3 Bundesländer für die wegfallen, dann kommen die nie und nimmer über die 5% da verwette ich meinen besten Hut

  93. Dortmunder Buerger 27. September 2017 at 21:26

    Ich kann Petry’s Verhalten absolut nicht nachvollziehen.
    Sie hat mit ihrem Landesverband das beste Wahlergebnis der AfD überhaupt erreicht; hat alle (!) anderen Parteien auf die Plätze verwiesen und ihr Direktmandat geholt. Sie verkörperte in der AfD den moderaten, pragmatischen Flügel. Petry hätte sich trotz der Niederlage in Köln in der AfD Spitzengruppe halten können und für Ausgleich mit dem konservativen Flügel sorgen können. Sie hätte die reelle Chance gehabt, 2019 die erste AfD-Ministerpräsidentin (!) zu werden und ihre Heimat regieren können. Was kann man sich denn noch mehr wünschen?

    Ich schüttele seit Montag Morgen nur noch den Kopf. So eine Talentverschwendung!
    ———————————————————————————————————————————–
    Der Wahlerfolg bei uns in Sachsen ist nicht mal zu 5% der Petry zuzurechnen. Ohne sie und ihren Stiefellecker Wurlitzer, wären locker bis 35% möglich gewesen. Viele haben, angewidert von diesen Gestalten, ihr Kreuz bei der FDP gemacht, welche dadurch wiederbelebt wurde. PEGIDA dagegen kommen mindestens 50% des Erfolges zu.

  94. Haremhab 27. September 2017 at 19:59

    Bretzel und Petry wollen eine eigene Partei. Sie werden damit untergehen wie es auch Lucke passierte.
    ——————————————
    Wer sollte die denn wählen? Das ist alles ein großer Betrug. Dieses Pärchen wollte sich offenbar nur ein lukratives Einkommen sichern, ohne dauerhaft was dafür zu tun. Ich glaube, die haben überhaupt keine Überzeugungen, sondern schwafeln nur irgendeinen Quatsch daher, der sich ein bißchen politisch anhört. So wie es alle anderen Abgeordneten der Altparteien ja auch tun…
    Wahrscheinlich ist es dem Höcke-Lager irgendwann aufgefallen und als er in seiner Rede das ansprach, musste Petry sofort mit PAV handeln, da sie ihren Plan bedroht sah, ein BT-Gehalt beziehen zu können…
    Jörges hat es doch in einem Stern-Artikel auch dargelegt… ich mag den zwar nicht, aber wenn DER das schon merkt, wie lange braucht es da noch, bis alle anderen auch den Betrug durchschauen?
    Natürlich müssen sie jetzt eine“Partei“ gründen, um mit ihrer Abzocke davonzukommen, den Schwindel weiter aufrechtzuerhalten… die sitzen zuhause und lachen sich tot über die Doofies, die denen „politische“ Motivation abnehmen.
    http://www.stern.de/politik/hans-ulrich-joerges/hans-ulrich-joerges–klartext–die-verlogene-frau-petry-7637104.html

  95. Petry ist von Ehrgeiz getrieben, immer Klassenbeste zu sein.
    Einzelkämpfer aber kommen in der Politik nicht weit.
    Petry ist von Selbstsucht zerfressen, genau wir ihr Ehemann Pretzell.
    Jetzt will sie ihr Mandat als MdL in Sachsen behalten und nebenbei noch MdB im Deutschen Bundestag sein. Pretzell will ebenfalls sein Mandat als MdEP behalten und weiter MdL im Düsseldorfer Landtag sein. Das Pleitepärchen kassiert doppelt und will sich wohl auf Staatskosten sanieren, auch wenn die Bezüge teilweise gegengerechnet werden. Pfui!

  96. Regierungsverantwortung mit der AFD, das kann ja nicht ernsthaft ihr Grund sein. Schon vorher war klar dass niemand mit der AFD koalieren würde. Auch die Linkspartei zu keiner Koalition hinzugezogen. Niemals.
    Wenn sich die Etablierten Parteien in einem einig sind dann darin, wen sie mitspielen lassen.
    Mein Befürchtung ist, dass bei anstehenden Neuwahlen der Abgang Petrys nicht unerheblich Stimme kosten wird. Auch kommt der Gang in die FDP nach meiner Einschätzung für Petry in Betracht (wenn man sie lässt).

  97. zum Rentenprogramm das die AfD vermeintlich nicht hat, alle anderen Parteien haben doch überhaupt keins, sondern nur Schlagworte die schon 20 Jahre durch die Politik geistern. Wie lange wird schon darüber gesprochen das „schweizer Modell“ einzuführen, dass alle einzahlen ? Wie lange wird schon über Bürgerversicherung und Mindestrente debattiert ? Was war denn bisher das Rentenmodell von CDU und SPD ? Rentenkürzung von 65% ehemals jetzt rund 51% und soll wie jetzt gepalant auf 43% abgesenkt werden. Was soll denn das für ein Rentenprogramm der etablierten Parteien sein = Rentenkürzung. Zur Rentenabsenkung kommt ja noch dazu, dass ab 2002 es schon unter Schröder keine Rentenerhöhungen mehr gab und das ging dann bis 2012 rund 10 Jahre keinerlei Rentenerhöhung aber 70% bis 100% Preissteigerungen und Mieterhöhungen seit 2002 um teilweise bis 50% und das soll dann ein Konzept der CDU und SPD sein ? Die Arztkosten und Krankenhauskosten, Arzneimittel für Millionen Flüchtlinge, Zuwanderer zahlen die zahlenden Versicherten und nicht die Regierung aus dem Budget, man hat die Rücklagen der Krankenkassen geplündert zur Versorgung der Flüchtlinge und die CDU stellt sich hin und sagt, das kostet dem Steuerzahler nichts !! Ist das ein Konzept ? Wenn das alles konzepte sind die arbeitende Bevölkerung für Flüchtlinge und deren Familiennachzug, für Totschläger, Mörder, Vergewaltiger, Räuber, für Pädophile mit Kinderbräuten ab 11 Jahre, für Vielweiberei auch für Moslems mit deutschen Pass auszuplündern, dann gehört der ganze bisherige Bundestag hinter Gittern aber in Sibirien

  98. Habe ambivalente Gefuehlen bzgl. Petry. Ich unterstuetzte ihres Bestreben um aus der AfD eine nicht all zu radikale Volkspartei zu machen, mit als Hauptziel die „schwarze Null„, d.h. keine Einwanderung aus der dritte Welt. Sie hat sehr viele direkte Stimmen bekommen also vertritt sie eine Linie mit Unterstuetzung aus der Bevoelkerung. Petry hat die Auffassung das die AfD die Partei werden sollte die die CDU haette sein sollen.

    Andererseits hat sie diesen Stimmen bekommen in der Unterstellung das sie die gemaessigte Fluegel in der AfD vertreten wuerde.

    So wird es nicht kommen. Mann muss sich aber fragen ob es so schlimm ist des es jetzt zwei populistische Parteien geben wird in der Bundestag, die beide dasselbe Hauptziel haben: Deutschland retten. Das bedeutet auch mehr rechte Redezeit.

  99. Ein gesundes, ausgewogenes Geschichtsbewußtsein der heutigen Deutschen, das, neben den 12 unseeligen Jahren der totalitären und massenmörderischen Herrschaft des Nationalsozialismus

    Ich kann Ihnen die Buecher von AfD-Haushistoriker Stefan Scheil empfehlen, sehr lesenswert. Vor allem das 1941-Barbarossa und das Churchillbuch. Sehr Aufschlusreich.

    Und das ist nur der Anfang.

    http://tinyurl.com/y7rc8ro6

  100. Das antideutsche Konglomerat macht weiter mit seiner Untergrundputztruppe.
    Und es wird noch schlimmer werden, wie Thorsten Hinz in der JF beschreibt
    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/der-afd-drohen-stuermische-zeiten/

    „Man wird im Privatleben der Abgeordneten herumwühlen, wird geschiedene Ehepartner, verlassene Geliebte und ehemalige Weggefährten aufstöbern, um ihnen pikante Details zu entlocken. Man wird wie gehabt Benutzerkonten knacken und die erbeuteten Informationen genüßlich ausbreiten.

    Ein scharfer Wind wird auch im Bundestag wehen. Nicht jeder kann den Psycho-Druck, die Erfahrung der Isolation, den Haß so einfach wegstecken. „Ich habe Angst vor der Öffentlichkeit, wie sie von den Medien geschaffen wird, und gegen die ich mich nicht wehren kann. Ich habe Angst vor dem Haß, der mir im Bundestag entgegenschlägt aus Mündern und Augen und Haltungen von Leuten, die vielleicht nicht einmal ahnen, wie unmoralisch und erbarmungslos das System ist, dem sie sich verschrieben haben.“

    AfD-Abgeordnete werden mit dem „Nazis raus!“-Gebrülle der panischen Etablierten leben müssen. Es wird viel Selbstdisziplin erfordern, das auszuhalten und souverän zu reagieren. Zwar ist die AfD-Fraktion nicht annähernd so groß, wie es der Lage im Land angemessen wäre, doch sie ist groß genug, um emotionalen Schutz und sozialen Rückhalt zu gewähren.“

  101. Tomaat 27. September 2017 at 23:37

    Ein gesundes, ausgewogenes Geschichtsbewußtsein der heutigen Deutschen, das, neben den 12 unseeligen Jahren der totalitären und massenmörderischen Herrschaft des Nationalsozialismus
    ——————————-
    George Orwell klärt uns auf:

    „Wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft.
    Wer die Gegenwart beherrscht, beherrscht die Vergangenheit.“

    Wir werden auf alle Ebenen beherrscht, und das wir uns als Befreiung verkauft.

  102. Vergebliche Liebesmüh!
    Diese Frau hat wegen eines Hallodries den Vater ihrer 4 Kinder verlassen und hat nun wegen vermutlich 30 Silberlingen gegen ihre eigene Partei den Dolch im Gewande geführt!
    Die Neugründung einer Spaltungspartei, „Die Blauen“, war lange zuvor geplant.
    Das lukrative BT Mandat wollte sie sich aber per Wählertäuschung noch sichern.
    Aber wegen der bevorstehenden Bayernwahl wird Scharz(Gelb/PÄDOgrün wohl kaum funzen.
    Und dann steht sie ohne Mandat da!
    Möglicherweise wird ihr Stenz sie dann absevern?

  103. Eltos 27.September 2017 at 20.37

    Vaterlandsverräter wie eine Özugus, die hier irgendwas sieht aber über die deutsche Sprache hinaus nichts, hätten viel mehr vorgeführt werden und geoutet werden müssen.

    _________
    Wie in aller Welt kann denn die Özogutz für Deutsche eine Vaterlandsverräterin sein? Deren Vaterland ist die Türkei!
    Sie hat erst seit 1989 einen deutschen Pass, ist aber türkischer Herkunft und bedient türkische Interessen.
    Sie ist zwar in Hamburg geboren, ihre Eltern kamen aber als Gastarbeiter aus der Türkei, sie hat türkische Wurzeln und gibt sich auch keine Mühe, diese zu verleugnen.
    Hier liegt auch der Grund, warum sie keine deutsche Kultur erkennen kann.
    Ihre Brüder betreiben die islamistische Plattform „Muslimmarkt“.

    Das Wichtigste ist jetzt, dass sie als SPD-Politikerin aus ihrem Amt entfernt wird.

  104. Nach AfD-Abspaltung
    Petry und Pretzell planen neue Partei – nach Vorbild der CSU

    Die Gerüchteküche brodelt. Nun werden die Spekulationen erneut befeuert: Die AfD-Abtrünnigen Frauke Petry und Marcus Pretzell planen einem Bericht zufolge die Gründung einer eigenen Partei – Vorbild sollen die CSU und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sein…

    Macron habe gezeigt, wie man „nicht politisch-inhaltlich, aber strukturell innerhalb kurzer Zeit etwas Neues und Frisches in die Politik bringt“, sagte Pretzell. Auch der österreichische ÖVP-Chef Sebastian Kurz sei ein Vorbild…

    MIT SCHWARZEN LÖCHERN IN DER
    KASSE KENNT ER SICH WOHL AUS:
    Parteien seien in ihrer jetzigen Form „monetär und personell schwarze Löcher“, sagte Pretzell weiter. Das gelte auch für die AfD. „Die AfD ist inzwischen eine reiche Partei. Das Geld aber wird in internen Machtkämpfen verschleudert.“…

    „Blau ist eine schöne Farbe, aber kein Parteiname“…

    Inhaltlich soll es laut Pretzell allerdings keine Neuausrichtung geben. Die geplante Bewegung wolle vertraute Themen bedienen: Migration, Integration, Umgang mit dem Islam, innere Sicherheit, aber auch eine Reform der Sozial- und Steuersysteme. Einen Namen für die neue Partei gebe es indes noch nicht…
    http://www.stern.de/politik/deutschland/frauke-petry–alternative-zur-afd-soll-partei-nach-csu-vorbild-werden-7639418.html

  105. Jörg Meuthen sagt normalerweise immer druckreife Sätze, die intelligent und wohlüberlegt sind.
    Aber am Montag gab es mal eine Ausnahme von der Regel: Er meinte zu den Medien, die von Petry nun wieder in den Fokus gerückte – vermeintliche – Aufteilung der AfD in Realos und Fundis (analog zu den frühen Grünen der 1980er Jahre) sei „konstruiert“.

    Nein, Herr Professor, das ist sie nicht!
    Diese Aufteilung gab es nicht nur bis 2015, sondern immer noch, bis jetzt, 2017. Ansonsten hätte sich die blaue „Giftschlange“ nicht nach zwei Jahren erneut häuten müssen.
    Der Grund dafür ist, dass nicht alle „Luckeisten“ die AfD mit ihm zusammen verlassen haben.
    Ein sozusagen weicher Kern dieser Realpolitiker, denen es mehr um Macht, d.h. um die Koalitionsbereitschaft der Altparteien, und um den Euro geht als um das Festhalten an fundamentalen patriotischen Werten, als um ihr Deutschsein und Deutschbleiben nach dem Asyl-Tsunami, war mit Petry in der Partei verblieben.
    Letztlich erkennt man sie daran, wie sie sich zum Ordnungsverfahren gegen Höcke positionieren. Daher muss auch Alice Weidel zu ihnen gezählt werden, die eine seltsame „Zwitterrolle“ (nicht sexuell gemeint) spielt, wenn man an ihre wortwörtlich patriotischen Gefühlswallungen auf dem Kölner Parteitag zurückdenkt, mit denen sie für Furore sorgte.

    Wenn Reptilien sich gehäutet haben (mancher kennt das von Schildkröten, deren Rückenpanzerplatten sich oft über Wochen einzeln lösen), fühlen sie sich deutlich besser, verjüngt, in einer neuen Haut eben.
    Dieses angenehme Gefühl sollte die blaue „Giftschlange“ AfD nach Abschluss ihrer zweiten Häutung befallen und ihr nach all dem Gezänke der vergangenen Monate neuen Auftrieb verleihen. Denn nur mit einem perfekten Turbo-Start im Bundestag wird sie alle Gutmenschen, alle dummdreisten Hetzer und auch die objektiveren, neutralen Kritiker alt aussehen lassen können.

    Aus diesem Blickwinkel kann ich nur sagen:
    Glückwunsch, Frau Dr. Weidel!
    Glückwunsch, Herr Gauland!

    Danke und auf Nimmerwiedersehen, Frau Petry!
    (wie gut für das kleine Ex-AfD-Baby, dass es das Theater um die Mama noch nicht verstehen kann …)

  106. Keinen Wirbel um diese schizoide Frau Petry, bitte! Möge sie weiterhin verbal auf der Flucht sein. Habe über ihre Einfachheit ihrer durchschaubaren Argumente herzlich bei Maischberger gelacht!
    Aber im verwandten Kontext noch die Frage, warum sich Alice Weidel so vehement gegen „Die Identitären“ in einem Fernsehinterview ausgesprochen hat?
    Merkwürdigerweise kritisiert sie nicht die 5.kolonne der links orientierten Kartellparteien, die Antifa.
    Ist das der neue Jargon des parlamentarisch korrekten Umgangstons und dessen Einübung?

  107. „Es werden noch mehr AFD-ler die Fraktion(?)/Partei(?) verlassen.“
    Zitat Petry.
    Dies spricht für eine vorbereitete „konzertierte Aktion“.
    „Keine konzertierte Aktion“, sprach prompt ein Landtagsmuckel.
    Ich google jetzt nicht.
    Möglicher Hintegrund:
    -der gekränkte Alleinanspruch Petrys bzw. Pretzells buw. des PP-Duos.
    (bei Lucke hat das doch auch wunderbar geklappt)
    -mögliche Anbiederungen, Absprachen und vielleicht mehr mit „Etablierten“,
    denen eine Aufspaltung sehr nützlich wäre/ist,
    zumal es für sie noch viel schlimmer hätte kommen können.
    Ein konstruiertes, was die Größenordnung betrifft willkürliches Szenario:
    CDU 37%
    FDP 7%
    Afd-ler, die die Fronten gewechselt haben: 7%.

    Dass all dies nicht eingetreten ist, mag den Umstand geschuldet sein,
    dass man nach Möglichkeit nur auf „sichere Pferde“ setzt,
    nicht zu den Verlieren gehören will, (Petry die verratene Verräterin(?))
    aus ähnlichem Grund kehren die Verbrecher und Mörder von ihren Dschihad-Raubzügen nach Deutschland zurück…….böse Putin mache Grand Kabumm, der böse Putin stört die verbrecherische Politik der amerikanischen Rüstungs-Lobby…
    …das ist ein anderes Thema…

  108. NoDhimmi 28. September 2017 at 00:16

    Eltos 27.September 2017 at 20.37

    Vaterlandsverräter wie eine Özugus, die hier irgendwas sieht aber über die deutsche Sprache hinaus nichts, hätten viel mehr vorgeführt werden und geoutet werden müssen.

    _________
    Wie in aller Welt kann denn die Özogutz für Deutsche eine Vaterlandsverräterin sein? Deren Vaterland ist die Türkei!
    Sie hat erst seit 1989 einen deutschen Pass, ist aber türkischer Herkunft und bedient türkische Interessen.

    Deswegen darf sie aus keiner Studie zitieren?
    Ist doch eine Binsenweisheit das man in Passau kulturell näher an Linz als an Hamburg ist und in Meppen näher an Meppel als an Dresden ist.

  109. Da saß die vorhin doch schön gemütlich in der Talk Runde und hat geflirtet, um in den Kreis der Guten und Toleranten aufgenommen zu werden.
    Die zieren sich noch ein bisschen, aber schon bald darf die Frauke wieder mitspielen. Und wenn die 4 jährige Parteikarriere zu Ende geht, dann geht’s entweder zu den Etablierten, oder sie wird einer der großartigen Experten, die uns in den ÖR beglücken.
    Was für eine Schlange. Das Gauland, Meuthen und Weidel zugelassen haben, dass die da hingeht, verstehe ich einfach nicht.
    Ich muss sogar dem Gysi recht geben: Sie hat die Wähler betrogen. Und dafür wird sie auch bald belohnt.
    Es war abzusehen, wer die Fahne Deutschlands wirklich hoch hält. Unter anderem und vor allem: Höcke.
    Aber für den sind die ganzen Leute ja, selbst hier, zu weich. Dabei wäre so jemand genau der, den wir jetzt brauchen, um etwas zu ändern.

  110. Maria-Bernhardine 28. September 2017 at 00:24
    Nach AfD-Abspaltung
    Petry und Pretzell planen neue Partei – nach Vorbild der CSU
    ________________
    Sehr schön
    Genau das ist es was Deutschland braucht.
    Viele weitere kleine Parteien die sich gegenseitig bekämpfen, damit das System im Hintergrund in Ruhe und ungestört weiter Merkeln kann.
    Diese Buntheit ist der Untergang von Deutschland.

  111. Frauke Petry?Verifizierter Account @FraukePetry 24. Sep.
    Das Unmögliche ist wahr geworden:
    D erlebt ein unvegleichliches politisches Erdbeben.
    Packen wir es an!

    Frauke Petry?Verifizierter Account @FraukePetry 26. Sep.
    Ich hoffe, dass mein Rückzug die Rückkehr zur Sachpolitik ermöglicht.
    https://twitter.com/fraukepetry?lang=de
    Frauke Petry?Verifizierter Account @FraukePetry 7 Min.Vor 7 Minuten
    Trump bringt Steuererklärung auf Postkarte. Die CDU hat die auf dem Bierdeckel verpasst.
    Gute Ideen veralten nicht!

    ++++++++++++++

    Marcus Pretzell hat retweetet
    Neue Zürcher Zeitung?Verifizierter Account @NZZ 17 Std.Vor 17 Stunden

    Kommentar: König Macron träumt einen gefährlichen Traum für Europa

    Pretzell: „Lassen Sie sich mal überraschen, was wir so vor haben“
    #ZDFmoma – Live aus Berlin vor 18 Std

    Marcus Pretzell hat retweetet
    Der Tagesspiegel?Verifizierter Account @tagesspiegel 18 Std.Vor 18 Stunden

    Der #AfD fehlt die Politikfähigkeit, sagt #Petry-Ehemann #Pretzell. Newsblog zur #btw17:…

    Roger Beckamp, MdL?Verifizierter Account @RogerBeckamp
    POLITIKFÄHIGKEIT im Sinne von Petry u. Pretzell: GRÖßENWAHN, ZICKIGKEIT u. DOPPELMANDATE. Alles Gute! #AfD

    Marcus Pretzell? @MarcusPretzell 14 Std.Vor 14 Stunden
    Marcus Pretzell hat Roger Beckamp, MdL retweetet
    Ganz schön große Klappe für jemanden, der seine Lebensgefährtin als Assistentin beschäftigt.
    https://twitter.com/marcuspretzell?lang=de

  112. @ pcn 28. September 2017 at 00:41

    …oder ein Linksruck der AfD?
    Homo- u. Genderwahn, „Ehe für alle“
    sind wohl kein Thema für Weidel oder
    die AfD mehr. Sooo viel Zeitgeist – für
    mich eine große EntTäuschung!

    Ich mag P&P nicht; beide haben je vier Kinder
    zu Scheidungswaisen gemacht, also zusammen acht.

    Man sollte aber auch nicht nur hier die Guten u. dort
    die Bösen sehen. Weidel lebt nämlich auch kein anständig
    konservatives Leben. Ihr Lebenspartner ist nicht nur ein
    Singhalese oder Tamile, was schon übel wäre, sondern
    weiblich. Und ihre Putzperle oder Zweitfrau eine Syrerin.
    Klar wird es in den Medien nicht, obwohl ihr Anwalt sprach.

  113. Gott sei Dank ist die weg! Ihr pausenloser Gesichtszirkus und blödes Grinsen ist bestimmt allen Beobachtern so ziemlich auf den Senkeln gegangen, also von daher GOOD RIDDANCE!

  114. Matthaeus 6
    …23 ist aber dein Auge ein Schalk, so wird dein ganzer Leib finster sein. Wenn nun das Licht, das in dir ist, Finsternis ist, wie groß wird dann die Finsternis sein!
    24Niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.
    http://bibeltext.com/matthew/6-24.htm

    http://www.express.de/image/23776494/max/600/450/8b956c8908c32c5f4c705cbca2868412/cW/frauke-petry-daemonisch-schoen.jpg

  115. Ich finde es pervers, daß so viele Kommentatoren einer „AfD-Light“
    den Untergang wünschen.
    Ich glaube kaum, das ihr alle Uboote der Blockparteien seid,
    die jetzt die Abweichler der AfD bekämpfen wollen.
    Denkt doch mal darüber nach, wer der wirkliche Gegner ist.
    Ihr seit doch keine Kannibalen!

  116. Ich denke eher, dass es einige gewiefte Leute gibt, die die AfD als Sprungbrett benutzen, um an die Futtertröge zu gelangen. Was besseres konnte P+P doch gar nicht passieren. Ausgesorgt. Mit em Geld, was die jetzt monatlich kriegen können die sich rundumsanieren, zudem die fetten Pensionsgelder und Übergangsgelder später. Vier Jahre im Bundestag reichen doch auch schon aus, man muss ja das Geld nicht aus dem Fenster schmeißen. Ich habe das, was die im Monat bekommen fast als Jahresgehalt. Ich denke, von diesen Trittbrettfahrern gibt es noch einige in der AfD…

  117. Pretzell will also den deutschen Macron machen und eine CSU deutschlandweit gründen.
    Damit wird er aber auf die Nase fallen, denn wer vertraut den schon Verrätern und Karrieristen.

  118. Nachdem in Frankreich die Rechten stark wurden, hat Soros schnell den Macron installiert. Genauso macht er es jetzt mit Deutschland. Lieber viele Splittergruppen als eine starke AfD. Damit hat die Bilderbergergruppe aber kein Glück. AfD-Anhänger halten zusammen, die haut so schnell nichts um.

  119. Was mir auffiel:
    1. ist ihr Alles zu extrem
    2. hat sie auch Verantwortung ihrer Familie gegenüber wie sie einem Reporter sagte.

    Da sie nun den Wahlkampf bis zum Ende mittrug, statt wegen der Verantwortung und Extreme vorher auszusteigen, bleibt die frage, ob da vielleicht die SA-ntiFa ihre Finger im Spiel hat; vielleicht ihre Familie bedroht?
    Wie wir aus de rVergangenheit wissen, sind die da recht ………………. schmerzbefreit!

  120. Ich würde jetzt gerne zu diesem Artikel anmerken, dass ich diese Ötzekoz für eine dumme, einfältige Trulla halte. Aber das kann ich nicht, denn sie ist eben nicht einfältig und dumm wie das Kaninchen, sondern gefährlich wie die Schlange vor ebendiesem Kaninchen. Geradezu zielstrebig und (wie ihre Ernennung zu einer Bundesministerin zeigt) gerissen arbeitet sie daran, dass das Land meiner 4 Großeltern nicht mehr das Land meiner Enkel sein wird.
    Wie es aussieht, mit Erfolg!

  121. Ein Verräter bleibt ein Verräter und muß auch so benannt werden. Für das Poppel-Pack jetzt den Begriff ,,Abweichler“ zu verwenden, stellt eine ungeheuere Verharmlosung dar.

  122. Für die AfD ist es nur ein Gewinn, dass Petry und Pretzell jetzt Geschichte sind. Damit sind die ärgsten Spaltpilze aus der Partei raus! Jetrzt gilt es, die Fraktion aufzubauen und Disziplin walten zu lassen. In diesem Punkt hat die Partei noch viel zu lernen. Nicht jedes Mikrophon ist es wert, dass man dort etwas hineintönt!

  123. FRAUKE-PETRY-VERRAT!
    vonSchwarzschild
    Folgende Gedanken zu Petry, sie war eine treibende Kraft gegen Lucke und vertrat die konservative Seite der AfD und das durchaus ehrbar. Nach dem Sturz Luckes – Petry war insolvent mit ihrer Firma und konnte innerhalb kürzester Zeit Verpflichtungen von 200.000 Euro zurückzuzahlen. An dieser Stelle erfolgte der Wandel der Petry. (parteiintern, aber auch nach außen) Irgendwie wurde Petry auf Linie gebracht, war in vielen Talkshows und wurde weder von den Gästen noch von den Moderatoren so angegangen wie Beatrix von Storch, Gauland oder Weidel. (das sollte zumindest etwas nachdenklich stimmen)
    Darüber hinaus hat die Petry dieses „Meineid-Problem“ Und damit hatte man sie von Seiten der Mainstreammedien relativ in Ruhe gelassen. Die Mitglieder der AfD merkten natürlich diesen Wandel schon, und darum wurde auch Gauland und Weidel zum Führungsduo erklärt. Damit war Frauke Petry entmachtet. (diese Querelen haben vermutlich einige Prozent gekostet) Die Basis hatte jedoch gezeigt, dass man ihren Kurs nicht will. Was sie offensichtlich nicht akzeptieren wollte.
    Es ist durchaus möglich, dass man sich von Seiten der CDU die Petry heranzüchten wollte, als eine Begründerin der CSU 2.0 auf Bundesebene. Man hat in der CDU erkannt, dass dieses national konservative Wählerpotential über 10%-15% liegt und könnte Petry für diese Aufgabe vorbereitet haben und auch die AfD zu „kontrollieren“.
    Hätte sich Petry mit ihrem Kurs durchgesetzt, wäre die AfD jetzt vielleicht eine CSU 2.0 mit der die CDU dann bald koalieren könnte. Doch dieser Plan ging ja nicht auf.
    Verräterisch an der Sache ist, dass die Sache mit dem Meineid keine große Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Obwohl man ja niemals ein noch so kleines Fettnäpfchen bei der AfD auslassen würde.
    Ich halte es für möglich, dass es einen Plan gab, dass die Petry nun benutzt wurde, die AfD weiter zu schwächen. Wäre jetzt die AfD bei den Wahlen abgeschmiert, hätte man sagen können, dass der Petryweg der richtige gewesen wäre und ihr habt sie in die Wüste geschickt. Mit dem gestrigen Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl weiß aber Petry, dass sie in der AfD keine Chance mehr hat. Die Karriere innerhalb der AfD ist für sie erledigt!
    Das Verfahren könnte der Preis gewesen sein, mal sehen ob wir noch was davon hören und wieviel Aufmerksamkeit es erregt.?

  124. Der Gewinner der gestrigen Laberrunde war eindeutig die AfD gewesen!

    Jeder Zuschauer konnte sich davon überzeugen, was wieder für ein geistiger Dünnschiss, von allen, gesabbert wurde.

    Wenn ein Söder schon mit 4-5 Sätzen und Forderungen, geklaut bei der AfD, hervorsticht, sagt das doch alles aus!

    Das U-Boot Petry hat sich vor aller Welt zur Witzfigur gemacht, mit der Andeutung, dass ihr die Erleuchtung einen Austritts aus der Partei am Wahlabend kam…lollll

    Nächstes Pahr spricht über P&P kein Mensch mehr…….

  125. Die Laberrunde bei Meische konnte man ja erwartungsgemäß in die Tonne hauen! Petry hat sich dabei noch zum Äffchen gemacht!
    Gewinnerin war die nicht anwesende AfD gewesen, alle wissen jetzt, warum es gut ist, dass dieses U-Boot endlich sich vom Acker macht und ihren Rauswurrf zuvorkommt.

    Söder hat ein paar AfD-Forderungen als die seinen hergebetet, mal sehen, wie viel davon übrig bleibt, wenn es bei Mutti um die neuen Posten geht……

  126. ossi46 27. September 2017 at 23:52
    Das antideutsche Konglomerat macht weiter mit seiner Untergrundputztruppe.
    Und es wird noch schlimmer werden, wie Thorsten Hinz in der JF beschreibt
    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/der-afd-drohen-stuermische-zeiten/

    „Man wird im Privatleben der Abgeordneten herumwühlen, wird geschiedene Ehepartner, verlassene Geliebte und ehemalige Weggefährten aufstöbern, um ihnen pikante Details zu entlocken. Man wird wie gehabt Benutzerkonten knacken und die erbeuteten Informationen genüßlich ausbreiten.

    Genau das wird passieren, haben wir schon gehabt in Holland nach 2002 mit der LPF und PVV. Aber irgendwann hoeren sie damit auf und werden die populistische Parteien akzeptiert. Es ist eine Frage von durchhalten.

  127. Puuh.
    Sehr erhellend, die Kommentare.
    Aber auf andere Weise, als die meisten jetzt wohl denken.

    Petry hätte der Partei mehr geschadet, wenn sie kurz vor der Wahl die Bombe hätte platzen lassen.
    Da hat Pi ja wohl eindeutig Recht mit.Was dann wohl losgewesen wäre hier.

    Wenn zu viele AfD NICHT wählen können, wegen der Höckes und zu viele die AfD wählen TROTZ der Petry, wie es ja auch hier in einer Tour deutlich wurde, was kann dann gut sein, im SINNE DER SACHE!?

    Wenn PuP nu raus sind, würden ja lt PI Kommentaren aus der Vergangenheit, noch viel mehr die AfD wählen. Dann hat sie 20%, sagen wir mal.
    Ich nenne das mal die Ost-AfD.
    Wenn PuP nu ne AfD-westtauglich starten würden? Da gäb’s deutlich Bedarf. Aber ganz deutlich.
    Das wäre im Sinne der Sache. Aber sowas von.

    Ich würde mir das wünschen. Wissen tu ich s nicht. Aber wissen tun hier ALLE nichts.

    Und Petrys Auftritt gestern bei Maische war fair.
    Und gut.

  128. Rittmeister 28. September 2017 at 07:55

    Poppel-Pack=Doppel-Pack
    ————————–
    Ja, 1000mal ja!

    Ich habe die Niete Pretzel im Wahlkampf NRW beobachtet, dilettantisch nur einmal, und das im TV vor Millionen.

    Und dann die Lumperei mit Guido Reil, der beste AfD-ler, den NRW hat.
    Den haben sie auf Platz 26 gesetzt. Klar, der war gegen Pretzels Anbiederungslinie.
    Reil holte 24 Prozent in Essen-Karnap, insgesamt in Essen 15,8 Prozent der Stimmen.

    =====================
    Diedeldie 28. September 2017 at 10:34

    Wenn PuP nu ne AfD-westtauglich starten würden? Da gäb’s deutlich Bedarf. Aber ganz deutlich.
    Das wäre im Sinne der Sache. Aber sowas von.
    ——————–
    Welcher Sache?
    Sich mit den Volksvernichtern der Nationalen Front = Kartellparteien gemein zu machen, Ministerposten abzugreifen?
    Prima Umerziehungserfolg durch die Befreier – vom normalen Menschenverstand…

  129. @Diedeldie 28. September 2017 at 10:34

    Man muß dazu sagen, dass Perty ihr Direktmandat für den Bundestag wohl nicht bekommen hätte, wenn sie zu früh ausgetreten wäre.

    Bundestagsmandat = viel leichtes Geld und Vergünstigungen

    Petry und Prezell kassieren beide gleich doppelt – und wollen das auch so beibehalten:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-frauke-petry-und-marcus-pretzell-wollen-ihre-doppelmandate-behalten-a-1170214.html
    Das spricht, meinem Gefühl nach, irgendwie auch nicht unbedingt für sie. Man kann sich nur einer Sache richtig widmen und ein AfDler hat für Petry vor der Wahl noch freiwillig den Platz frei gemacht.
    Petrys Steine in meinem Brett sind inzwischen restlos rausgeflogen…

  130. Aktuelles um Petry:

    Die bisherige AfD-Vorsitzende Frauke Petry glaubt, dass sie nicht lange Einzelabgeordnete im Bundestag bleiben wird.

    Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Ich bin sicher: Ich werde im Bundestag nicht allein bleiben“, sagte Petry „Zeit-Online“. Im Bundestag werde eine parlamentarische Gruppe entstehen. „Wir werden Anträge einbringen, wir werden diskutieren. Wir müssen unsere knappe Redezeit sehr gezielt nutzen und dazu Öffentlichkeit herstellen“, so Petry. Dafür müsse man keine Fraktion sein. Angesprochen auf ihr neues politisches Vorhaben sagte sie: „Für das neue Projekt führen wir aktuell vor allem Gespräche außerhalb der AfD, da diese sich leider vieler Zugänge zu interessanten Wählergruppen selbst beraubt hat.“

    Weiter sagte sie: „Ich halte die Hinwendung zu einem Ethnopatriotismus, wie ich ihn innerhalb der AfD wachsen sehe, für nicht zielführend, sondern möchte mich stattdessen für einen europäischen Kulturpatriotismus stark machen.“ Einen Teil der AfD-Programmatik wollen sie und ihre Mitstreiter übernehmen: „Wir sind gegen illegale Migration, die die europäische Kultur unterminiert.“ Und: „Bei der Islamkritik werden wir bleiben.“

    Auf die Frage, welche Form ihr neues Projekt habe, verwies Petry auf die Entwicklungen in Frankreich und Österreich. „Die großen Parteien sind viel zu unflexibel, dagegen haben Projekte wie `En Marche!` von Emmanuel Macron in Frankreich oder die de facto ÖVP-Kaperung durch den Österreicher Sebastian Kurz strategische Vorteile“, sagte sie. Die Politik brauche externe Leistungsträger, wie es Sie auf den Landeslisten der Parteien nicht gebe.

    „Man braucht Bürgerlisten, freie Listen – kommunal geht das ja schon. Damit gewinnt man Leute für sich, die der Politik nicht ihr ganzes Leben widmen wollen, nach dem Motto: Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal. Man bringt stattdessen Menschen für ein bestimmtes Projekt eine Zeit lang zusammen – zum Beispiel für eine Steuerreform, für Migrationsbewältigung, Europa – ohne dass sie sich dafür erst mühsam in einer Parteihierarchie nach oben kämpfen müssen.“ Die scheidende AfD-Bundesvorsitzende wies den Vorwurf zurück, sie habe ihren Co-Sprecher Jörg Meuthen und die Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland mit ihrem unangekündigten Rückzug gezielt beschädigen wollen. „Wenn es mir um das Persönliche gegangen wäre, hätte ich einige der internen Vorgänge aus der AfD-Spitze der vergangenen Monate öffentlich gemacht“, sagte Petry „Zeit-Online“. Zutage getreten sei am Morgen nach der Wahl in Berlin „letztlich nur etwas, über das ich seit einem Jahr unter Mühen geschwiegen habe“. Sie beklagte, parteiintern seien ihre Unterstützer jetzt Repressalien ausgesetzt: „Es tut weh dabei zuzusehen, wie Mitglieder verbal gejagt werden – um Alexander Gauland zu zitieren – die sich jetzt nicht sofort von mir lossagen, die den Kontakt halten, die über unsere Ausstiegsgründe auch nur differenziert nachdenken wollen.“ Zu ihrem AfD-Austritt sagte Petry: „Ich habe seit Langem wieder das Gefühl, ich selbst zu sein. Ich muss nicht mehr öffentlich Positionen von AfD-Repräsentanten als Vorsitzende verteidigen, die ich selbst für problematisch halte.“

    Da hört sich nicht alles völlig unvernünftig an. Es sieht auch nicht so aus, als ob Petry einen Rachefeldzug plant. Sie klingt hier relativ gemäßigt. Eine Gegenfraktion zur AfD steht auch nicht im Raum. Viele Kritikpunkte bleiben. Wir dürfen in der Causa Petry wohl aber noch gespannt bleiben.

  131. Bevor der Kommentar um 14:14 allzu optimistisch wirkt:

    Die scheidende AfD-Bundesvorsitzende wies den Vorwurf zurück, sie habe ihren Co-Sprecher Jörg Meuthen und die Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland mit ihrem unangekündigten Rückzug gezielt beschädigen wollen. „Wenn es mir um das Persönliche gegangen wäre, hätte ich einige der internen Vorgänge aus der AfD-Spitze der vergangenen Monate öffentlich gemacht“, sagte Petry „Zeit-Online“.

    Schwingt da nicht wieder eine Drohung mit, die unterschwellige Feindseeligkeit verrät? Sie macht Andeutungen bezüglich angeblich schlimmer Vorgänge innerhalb der AfD-Spitze, die sie aber nicht verraten will. Packen wir das in eine Frage mit gleich zwei Metaphern:

    Winkt da nicht ein Wölflein im Schafspelz mit dem Zaunpfahl?

    Wir werden es sehen…

Comments are closed.