Pro7/Sat1-Gruppe demnächst fest in türkischer Hand?Aydin DoganNachdem der Axel Springer Verlag und Silvio Berlusconi bei ihren Versuchen scheiterten, den zum Verkauf stehenden Anteil an Pro7/Sat1 zu erwerben, scheint nun eine politisch korrekte Lösung gefunden zu sein. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, greift der türkische Medienzar Aydin Dogan (Foto) nach der TV-Senderfamilie. In Deutschland ist Dogan mit zwei TV-Sendern (Euro D und EuroStar) und den lokalen Ausgaben der nationalliberalen Hürriyet und der liberal und sozial-demokratisch ausgerichteten Millyet in den türkischen Haushalten bereits heute prominent vertreten.

Dogans Einfluss auf die Türken und Türkinnen in Deutschland ist groß und wird nach der Übernahme noch größer werden:

Wenn Aydin Dogan ruft, kommen die deutschen Politiker. Hessens Ministerpräsident Roland Koch war schon da, Gerhard Schröder auch, und kürzlich kam Kanzlerin Angela Merkel in die Deutschland-Dependance des türkischen Medienunternehmers im hessischen Mörfelden-Walldorf. Dort hat Dogan in den vergangenen Jahren für 25 Millionen Euro ein modernes Verlagszentrum gebaut. Die Politiker kommen, denn der Mann ist mächtig. Mit den in Walldorf produzierten Deutschland-Ausgaben der Zeitungen Hürriyet und Milliyet sowie seinen über Satellit ausgestrahlten Fernsehkanälen hat Dogan nicht nur großen Einfluss auf die hier lebenden Türken. Der Medienbaron vom Bosporus ist auch dabei, sein Deutschland-Standbein erheblich zu stärken: er greift nach der TV-Senderfamilie Pro Sieben-Sat 1. Im Bieterverfahren um den 50,5-Prozent-Anteil, den die Finanzinvestoren um den US-Milliardär Haim Saban verkaufen möchten, habe die Dogan-Media-Holding (DYH) das höchste Gebot abgegeben, berichten Insider.

Welchen Einfluss die Übernahme von Pro7/Sat1 durch die türkische Medien-Holding auf das tägliche Programm der deutschen Senderfamilie haben wird, kann sich jeder selbst ausmalen…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

18 KOMMENTARE

  1. Ach du Scheiße! Sehen wir dann bald „Verliebt in Ankara“, „Hürriyet TV“ mit Hans-Hermann Döner? Trägt Marge Simpson dann Kopftuch?

  2. Na endlich!!

    Und dann brauchen wir noch Hamas-TV, ich will endlich die friedensstrotzenden Liebespredigten heilsbringender Imame live erleben.

    Damit Allahgeplärre bald in jedes deutsche Wohnzimmer dringt.

    Das fehlte uns noch! Wollt ihr den totalen Islam??? JAAAAAA !!!

    Gute Nacht Deutschland, Servus Europa, Grüß Gott Mittelalter!

  3. Wer schaut schon Pro7/Sat1? Ist eh nur ne Verdummungskiste, und dafür darf der getrost sein Geld verplempern. 🙂

  4. @Le Achim: 15% Marktanteil von Pro7/Sat1.
    Und das sind diejenige Zuschauer, die empfangsbereit für die Propaganda sind!

  5. Die beiden genannten Zeitungen(Hürriyet und Milliyet) von Aydin Dogan haben eine säkulare Tendenz, oder täusche ich mich da?

  6. Die beiden genannten Zeitungen(Hürriyet und Milliyet) von Aydin Dogan haben eine säkulare Tendenz, oder täusche ich mich da?

  7. LOL, der Witz ist gut:

    „das sind diejenige Zuschauer, die empfangsbereit für die Propaganda sind!“

    Wer Stefan R. anguckt, den Hampelmann der deutschen Möchtegern-Spaßvögel, die zu blöde sind, echtes Kabarett zu verstehen, der ist „empfangsbereit für … Propaganda“?

    Na, so gesehen sind auch die, die sich an dümmlichen Leserbriefen in der WELT zum Thema Schächten aufgeilen, dann auch „empfangsbereit für … Propaganda“…?

    Wie gesagt: Paranoia pur.
    Laßt doch die Kiste mal aus und lest ein gutes Buch.
    Außerdem hat auch Euer Satellit ein paar hundert andere Sender.

  8. @6 Le Achim: „Wer schaut schon Pro7/Sat1? Ist eh nur ne Verdummungskiste“…

    Richtig, die besonders Dummen schauen solche Sender.
    Die noch Dümmeren schreiben dann Leserbriefe in der WELT.
    Und die Allerdümmsten halten diese Leserbriefe dann für irgendeine Art von „Beleg“…

    :-)))

    Schärfe Deine Sense: Deutsche übersetzen Werbesprüche falsch

    „Eine neue Studie hat ergeben: Viele Deutsche übersetzen englische Werbeslogans falsch, wodurch es zu witzigen Missverständnissen kommt. (…) ….der Sat.1-Slogan „Powered by Emotion“ erinnerte so manchen Befragten sogar an die nationalsozialistische Parole „Kraft durch Freude“ (…).“

    http://preview.tinyurl.com/y3pgl6

  9. Wer schaut schon Pro7/Sat1?

    ähem… ich!

    SAT1 eher weniger, aber ich ziehe einen feinen Thriller auf PRO7 und „King of Queens“ auf Kabel 1 (gehört auch zur Familie) dem faden deutschen Pädagogik-Fernsehen mit dem erhobenen Zeigefinger der Öffentlich-Rechtlichen hundertmal vor.

    Es sind nicht unbedingt die Dummen, die anfällig für die derzeit herrschende Propaganda sind. Der Stammtischbruder hat über den Islam eine Meinung, die wenig von politisch-korrekter Propaganda beeinflusst sein dürfte.

    Der wohlanständige Bildungsbürger ist es, der vor der Kiste hockt, und sich drin suhlt, dass er dank seiner überragenden Intelligenz – im Gegensatz zu den dummen Prolls, die einen Generalverdacht gegen Moslems hegen – nicht auf eine (nur in seiner Fantasie existierende) pro-amerikanische, pro-israelische und anti-islamische Propganda reinfällt.

    Ist das Euch noch nie passiert, dass Euch bei der Diskussion mit solchen kultivierten Geistesgrößen unterstellt wurde, Ihr seid Propagandopfer???

  10. Nimm es cum grano salis.

    Sogar ich schau mir gelegentlich den Raab an oder die stöhnenden Muschis von „Pop(p)star“.

    Ich zappe ja auch gelegentlich zu „al manar“ und „al djazeera“, nicht?!

  11. Man kann sich ja auch künstlich in Panik reden, z.B. mit relativ belanglosen Ereignissen der Medienwelt und langweiligen Meldungen aus der Investitionspolitik…

    (oder sind hier Aktionäre betroffen?)

    „Mit den … Deutschland-Ausgaben der Zeitungen Hürriyet und Milliyet sowie seinen über Satellit ausgestrahlten Fernsehkanälen hat Dogan nicht nur großen Einfluss auf die hier lebenden Türken. Der Medienbaron vom Bosporus ist auch dabei, sein Deutschland-Standbein erheblich zu stärken: er greift nach der TV-Senderfamilie Pro Sieben-Sat 1. Im Bieterverfahren um den 50,5-Prozent-Anteil, den die Finanzinvestoren um den US-Milliardär Haim Saban verkaufen möchten, habe die Dogan-Media-Holding (DYH) das höchste Gebot abgegeben, berichten Insider.“

    Wundert mich ja direkt, daß hier noch keiner ins Spiel gebracht hat, daß mein Namensvetter Haim Saban Jude ist. – Das könnte man doch herrlich „ausschlachten“, oder? „Der“Jude hilft „dem“ Mohammedaner bzw. „dem“ Türken, Deutschland zu unterwandern.

    Und warum tut (C)Haim so etwas Böses??? – Habe ich mich auch gefragt. Gerade fiel’s mir wie Schuppen aus den Haaren: wegen des Schächtens natürlich, ist doch klar.

    *rofl*

  12. @ 15

    Chaim, du bist der einzige, der hier so schreibt. Und warum bist du so besessen von diesem einen Thema, dem Schächten? Kommst du einfach nicht darüber hinweg, dass die meisten Schächten als das erkennen, was es ist, nämlich ein uralter, überkommener Brauch, eine Beleidigung für eine Denkweise, die das Streben nach Fortschritt und die Bereitschaft zur Weiterentwicklung enthält (kein Wunder, dass die Moslems drauf abfahren) und nicht die einzige, aber eine zusätzliche und unnötige Tierquälerei?

Comments are closed.