br_durchsuchung.jpg

Während die deutsche Presse, sofern sie überhaupt berichtet, die Hacken vor Brüssels linkem Bürgermeister Thielemans für sein mutiges Durchgreifen gegen angebliche Rechtsextremisten zusammenschlägt, erreichen uns jetzt auch erste Berichte und Bilder von weiteren Brüsselbesuchern. PI-Leser „Kara Ben Nemsi„, der mit Freunden verspätet ankam, begab sich irrtümlich zum Schumanplatz, wo er den Demonstrationszug der SIOE vermutete. Tatsächlich hatte sich dort unabhängig von SIOE aber der Vlaamse Belang versammelt. Die mitgeführte Israelfahne, die die Gruppe für Thielemans Helden als Rechtsextreme charakterisierte, brachte einem der Besucher acht Stunden Haft ein.

br_israel_200.jpgSolidarität mit Israel war auch bei der Demo der SIOE auf dem Place du Luxembourg ein von vielen Besuchern thematisiertes Anliegen. Der ungenannte PI-Leser auf unserem Foto hatte aber Glück, wegen seines T-Shirts nicht als Rechtsextremist verhaftet zu werden. Anderes hat Leser „Kara Ben Nemsi“ zu berichten:

Gerade zurück aus Brüssel. Zwei Personen unserer Fahrgemeinschaft gelangten durch die Polizeiabsperrung am Schuman-Platz, die anderen beiden wurden bereits an der U-Bahnstation abgefangen – eine Person wegen des Mitführens einer israelischen Fahne -, und wegen des Zeitverlusts (wir warteten eine gute halbe Stunde, daß sie wieder frei kämen) gingen wir direkt zum Schuman-Platz, fragten sogar freundlich (und eigentlich dreist, weil ahnungslos tuend) die Polizei nach Sinn und Zweck ihres massiven Auftretens. Man gab ebenso freundlich Auskunft. Gegen die wenigen Demonstranten … wurde dann nach Abschalten der Fernsehkameras unverhältnismäßig rabiat vorgegangen. Ein alter Mann wehrte sich heftig gegen seine Festnahme. Das einzige, was man tun konnte (nachdem wir unsere Plakätchen und Zettelchen hinter der Reporterin in die laufende Kamera gehalten hatten), war, mit den Umstehenden ins Gespräch zu kommen – mit vorüberkommenden Bürgern, dem Wachpersonal eines EU-Gebäudes, aber auch mit einem Journalisten, dem wir klarmachen konnten, daß Islamkritiker nicht zwangsläufig Faschos sind -, bis die Polizei auch diese winzigen Grüppchen am Straßenrande mit der Drohung der Festnahme auflöste. Die Schlagstöcke hingen locker an der Hüfte, die Wasserwerfer waren sternförmig aufgefahren, der Hubschrauber kreiste. Es war wie in einem Albtraum.

Aber das gilt auch für unseren Eindruck von der Stadt selbst. Das Polizeiaufgebot war immens; es gab Berittene, weiträumige Absperrungen mit Flatterband, dauernd kreischten irgendwelche Sirenen, und an fast jeder Ecke stand ein Dutzend Polizeibeamter, darunter überraschend viele orientalisch aussehende – auch Frauen. Dieser Anblick verfolgte uns bis in die historische Innenstadt.

Welch ein Aufwand! Klar, man kann das Geld beklagen, das heute so selig die Brüsseler Straßengossen hinabrauschte. Aber diese Demo hat trotz ihres Verbots Aufmerksamkeit erzeugt.

Eigentlich fand sie ja eher im Knast statt. Aber das sollen – z.B. – unsere beiden Mitfahrenden berichten. Sie können einiges erzählen über Handfesselungen, die noch nach Stunden schmerzten, über Schnürsenkel, die den “Gefangenen” aus den Schuhen gezogen wurden, den BHs, die den Frauen nach der Visitation nicht mehr zurückgegeben wurden, von den Sprechchören aus den Zellen …

Wir hatten um 18.00 Richtung Heimat abfahren wollen. Es wurde 21.00 Uhr. Weil man unseren Fahrer 8 Stunden lang im Knast festgehalten hatte. Wegen der israelischen Fahne.
Das ist europäische Realität.

br_polizeikette.jpg

Dass alle, die an einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung über die Ereignisse von Brüssel interessiert sind, bei PI besser aufgehoben sind als bei den selbsternannten „seriösen“ Medien, beweist auch ein Bericht im österreichischen Standard, der wie zuvor Der Spiegel und andere ausschließlich über die Veranstaltung des Vlaams Belang auf dem Schumanplatz schreibt und seinen Lesern die größere Veranstaltung der SIOE auf dem Place du Luxembourg, man muss vermuten mit Absicht, verschweigt. Wer sich ein Bild von dem im Standard beschriebenen hinterhältigen „Angriff eines rechten Politikers auf den Fahrer eines Polizeibusses“ machen will, kann sich hier das zugehörige Video ansehen.

Auch auf der Website Winkelried des rechten Schweizer Politikers Flühmann stößt man ins selbe Alphorn. Da sieht man, wer sich alles nicht nach Brüssel getraut hat. Denn Bilder von dort gegeißelten „glatzköpfigen Randalierern“ ist uns die Presse bisher, auch vom Schumanplatz, schuldig geblieben.

br_fahrzeuge.jpg

EU-Justizkomissar Frattini gibt sich im Standard liberal:

EU-Justizkommissar Franco Frattini sprach sich dafür aus, grundsätzlich dem Demonstrationsrecht Vorrang zu geben. Demonstrationen sollten aber verboten werden, wenn ihre Teilnehmer gewalttätige Absichten hätten. Nazi-Demonstrationen gehörten verboten, weil „der Nationalsozialismus an sich illegal ist“, sagte Frattini vor Journalisten.

Wie wir seit gestern wissen, erkennt man in Brüssel Nazidemonstrationen am Mitführen von Kreuzen, Israelfahnen und Fahnen von EU-Mitgliedsstaaten. Die seriöse Presse genießt und schweigt.

(Fotos: Tim P. und PI)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

125 KOMMENTARE

  1. Wie wir seit gestern wissen, erkennt man in Brüssel Nazidemonstrationen am Mitführen von Kreuzen, Israelfahnen und Fahnen von EU-Mitgliedsstaaten. Die seriöse Presse genießt und schweigt.

    Da kann man mal sehen, wozu unsere Politiker doch alles fähig sind. Frei nach Goebbels (oder war es Göhring?):Wer Rechtsextrem ist, bestimme ich!

  2. NAZIS tarnen sich immer raffinierter. Die rufen nach Demokratie und meinen Totalitarismus. Die zeigen Kreuze, von denen die Haken abmontiert wurden. Die tragen Haare, unter denen sie ihre Glatzen verbergen.

    Furchtbar!

  3. Islam-kritische Demos werden verboten und ihre Teilnehmer festgenommen und verprügelt und der EU-Justizkommissar hat nichts besseres zu tun als über das „an sich illegale“ Wesen des National-Sozialismus zu dozieren.

    Armes Europa.

  4. …und an fast jeder Ecke stand ein Dutzend Polizeibeamter, darunter überraschend viele orientalisch aussehende – auch Frauen. Dieser Anblick verfolgte uns bis in die historische Innenstadt.

    Dieser Anblick wird dich noch viel weiter verfolgen.
    Rat mal, auf welcher Seite die „orientalisch aussehenden“ Polizisten stehen?
    Das sind die Jannitscharen von heute. Wenn die einen Demonstranten kaltmachen, werden die jegliche Unterstützung von oben und der „seriösen Medien“ haben.

  5. hmmm, jetzt weiß ich endlich, woran ich Rechtsradikale erkenne, an der Israelfahne und der Polizeipräsenz.

    Weil: Mainstream wäre, wenn die Fahne brennt und keiner einschreitet …

    Das DARF doch alles nicht wahr sein ….

  6. Natürlich sind Berichte über rechtsextreme Elemente bei Demonstrationen reißerisch – die nötige Differenzierung interessiert da weniger.

    Ich seh es aber gar nicht so negativ wie viele Andere. Auch negative Publicity ist Publicity. Die Botschaft, dass sich Bürger, welcher Ideologie zugehörig sei dahingestellt, gegen etwas auflehnen, trotz Verbot, das vielen Menschen Sorgen bereitet, ist ein wichtiger Schritt.

    Die Wenigsten trauen sich, und ich schließe mich da keinesfalls aus, aufgrund der PC und der gesellschaftlich aufoktruierten Normen sich öffentlich derart zu äußern – aus schierer Angst um die Folgen, die man in Europa ja leider fürchten muß.

    Schlimmer wäre es meiner Meinung nach gewesen, wenn sich kein Schmierblatt um die Demo gekümmert hätte.

  7. Bürgermeister Thielemans hat der europäischen Idee keinen Gefallen getan, im Gegenteil.

    Er hat mit seiner unverhätnismäßigen Demonstrantenhatz dafür gesorgt, daß die EU-Zweifler und EU-Gegner nun vollends gegen eine EU eingestllt sind.

    Die nächsten EU-Wahlen werden den gestrigen Tag rächen und die Türkei kann sich schon mal in Richtung arabische Staaten orientieren.
    Daß die Europäer die Türkei jetzt NOCH WENIGER in der EU haben wollen dürfte sich gestern schicksalhaft entschieden haben.

  8. #11 Astral Joe

    Die nächsten EU-Wahlen werden den gestrigen Tag rächen und die Türkei kann sich schon mal in Richtung arabische Staaten orientieren.

    Ich glaube nicht, daß die arabischen Staaten den Aufbau der Türkei finanzieren und im Gegenzug dafür die soziale Unterschicht der Türkei bei sich aufnehmen wollen.

  9. Unrecht mit Gewalt wird immer in Gegengewalt enden. Man kann doch nur vermuten, dass das unverschämt harte Vorgehen der Polizei also des Sozialistischen Bürgermeisters genau das herbeiführen wollen.

    Was wird passieren, wenn eine authochtone Terrororganisation entsteht?

  10. #11 Astral Joe

    Noch hat der Durchschnitts-EU-Bürger von der ganzen Geschichte doch gar nichts mitbekommen…

    #12 Commander

    Beim Brussels Journal hat ein Kommentator die folgende Formulierung, die vor allem an amerikanische Medien appellieren soll, vorgeschlagen:

    „Belgian authorities crack down on peaceful 9/11 commemoration by European MP’s“

    Hätte auch was…

  11. Der Mob in Heiligendamm wurde ausdrücklich aufgefordert zu demonstrieren/randalieren, auf persönliche Einladung unserer Kanzlerin. In Brüssel wird das Demonstrationsrecht ausgehebelt und keiner interessiert sich dafür, zur Begründung reicht „Nazigesindel“.
    Wenn man in Europa mit Israelfahne acht Stunden festgehalten wird, mit dem Schild „Köpft diejenigen, die den Islam beleidigen“ Polizeischutz erhält, dann ist die Demokratie schon bedenklich im Wanken und droht zu kippen.

  12. „Die mitgeführte Israelfahne, die die Gruppe für Thielemans Helden als Rechtsextreme charakterisierte, brachte einem der Besucher acht Stunden Haft ein.“

    das war wahrscheinlich schutzhaft.

    als echter kenner der religion des friedens® weiss thielemans natürlich, dass deren anhänger bei anblick dieser fahne womöglich die kontrolle über sich verlieren und dem fahnenträger schlimmes antun könnten.

  13. Stammen diese Bilder wirklich aus Westeuropa? Wenn ja, wann setzt sich Frau Merkel hier für demokratische Rechte wie Meinungs- und Demonstrationsfreiheit ein? Oder braucht nur Rotchina diesbezüglich Entwicklungshilfe?

  14. #14 Misteredd (12. Sep 2007 12:31)
    Was wird passieren, wenn eine authochtone Terrororganisation entsteht?

    Wer weiß, möglicherweise schwelt ja so was schon länger im Verborgenen !?

  15. Der italienische Abgeordnete war übrigens auf dem Schumann – Platz, nicht bei SIOE.

    Was da aber gegen die Mitglieder des Vlaams Belang abging, dürfte noch Folgen haben (der Politiker, dem sie die Eier quetschten, hatte da die Hände auf den Rücken gebunden und wurde festgehalten)

  16. Toll – diese Gegenöffentlichkeit von PI. Man darf doch ruhig annehmen, daß die Presseberichterstattung in vielen Fällen ähnlich verdrehend, lügnerisch und verleumderisch ist. Wenigstens in diesem Fall ist durch PI eine Kontrolle da.

    Wenn man doch gegen die Gewalttäter aus dem Linken Spektrum – sog. Autonome, Antifas, die die Gesetze brechen und Gewalt verüben und ähnliche – so vorgehen würde wie die Polizei in Brüssel gegen friedliche Menschen, dann wären wir schon auf einem guten Weg. Aber leider – da wird „Deeskalationsstrategie“ gefahren, sprich: die Samthandschuhe werden angezogen. Das muß sich ändern!

  17. Angeblich hat es von Journalisten nur so gewimmelt. Weiß jemand von euch ob vielleicht auch amerikaniche Jornalisten oder amerikanische Fernsehteams vor Ort waren? Falls ja, könnte da noch groß was nachkommen was den Großmufti von Brüssel noch arg in Bedrängnis bringen könnte.

  18. Tja, die vielen Jahre harte Arbeit von PI und seinen Lesern durch die ideologischen Wirren des Islamofaschismus und seiner Propaganda können eben nicht einfach hergezaubert werden.

    Wenn man den 11. September 2001 dann noch ignoriert und nichts lernen will, dann ist eben geistige Umnachtung angesagt.

    Die panische Reaktion des Bürgermeisters sowie der Polizeiarbeit machen diesen Umstand doch mehr als deutlich. Man sieht vor lauter Ignoranz und ideologischer Verbrähmung den die relevanten Ankerpunkte nicht mehr. Und dies nicht nur in der Politik, nicht wahr Medienschaffende?

  19. @ 11 Astral Joe
    @ 13 Plondfair

    Die Türkei orientiert sich doch schon lange in Richtung Orient und Arabische Welt. Sie kämpfen mit Riad und Teheran um die Vorherrschaft in Europa. Die Aufnahme in die EU dient allein dazu, diesem Ziel näherzukommen. Über Jahrhunderte war das Kalifat in Istanbul. Gegenwärtig besteht ein Vakuum. Wer von ihnen in absehbarer Zeit Europa erobert, wird wieder Anspruch aufs Kalifat in der islamischen Welt durchsetzen können. Da kann es der Türkei ziemlich egal sein, wer wo die Unterschicht aufnimmt.
    Warum begreift ihr das nicht?

  20. Leider wird fast nirgendwo von unserem friedlichen Touristentreffen am Place du Luxembourg berichtet. Dort standen gegen 14.00 Uhr ca. 100 Menschen, die sich unterhielten und neue Kontakte knüpften. Keine Sprechchöre, keine Plakate oder sonst etwas, was eine Demonstration erinnern ließ. Lediglich kleine Dänemark-Flaggen oder -Broschen wurden getragen. Es kam dort zu diesem Zeitpunkt auch nicht zu Verhaftungen. Anders Gravers von SIAD gab uns noch ein paar Infos und anschließend setzten sich einige in das gegenüberliegende Café.

    Es muss also bitte zwischen der Demonstration von Vlaams Belang, zu der sich leider auch einige SIOE-Anhänger verirrt hatten, und unserem friedlichen Beisammensein auf dem Place du Luxembourg unterschieden werden!

    http://www.gegen-islamisierung.info/thread.php?postid=1614#post1614

    Dort habe ich meine Eindrücke kurz zusammengefasst.

  21. #28 benedikt

    Es kann schon sein, daß die Türken davon träumen, ein neues Kalifat zu errichte. Aber noch haben wir in Europa ein Wörtchen mitzureden.

  22. @Lunatic
    Danke für diese Vergleichsmöglichkeit.
    In Deutschland wird wieder einmal alles gründlich gemacht.
    Unsere Schleichende Islamisierung ist viel gefährlicher als in anderen europäischen Ländern.
    Unsere Medien halten sich 150%tig an die Selbstzensuranweisungen der EU, die Bürger werden nicht nur gar nicht sondern bei Bedarf auch falsch informiert, und diese Krankheiten wie Xenophobie, Islamophobie werden uns gründlichübergestülpt. Zudem sind wir doch eigentlich alle Rechtsradikale.
    Hier wiederum sind die Deutschen Medien absolut ungründlich, da sie den Begriff Rechtsradikal:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsradikalimus

    je nach Grad der Selbstzensur mit dem Begriff Rechtspopulismus gerne vertauschen oder vermengen:
    http://de.wikipediea.org/wiki/rechtspopulismus

  23. Hätte nicht gedacht, daß westeuropäische Polizei derart brutal gegen friedliche Menschen vorgeht. Lachhaft, anderen Ländern die Mißachtung der Menschenrechte vorzuhalten, aber dann selbst so vorzugehen. Ich schäme mich, Europäer zu sein.

  24. Ein Wunder ist geschehen!!!

    Die Zeitung „la Repubblica“ berichtet (zwar indirekt über die Festnahme vom Nord-Leghist Borghezio) über die Zuständen in Brüssel.

    Für alle unter euch die des Italienischen mächtig sind, hier ist der Artikel:

    http://www.repubblica.it/2007/09/sezioni/politica/borghezio-fermato/borghezio-fermato/borghezio-fermato.html

    Leider kann ich ihn nicht übersetzen, da mir die Zeit dazu fehlt. Aber am Ende des Artikels wird Calderoli (einer der bekanntesten Antiislamist in Italien) mit den Worten zitiert: „Es ist in Belgien einfacher für die Pedophilie zu demonstrieren als gegen den islamischen Terrorismus“.

    Übrigens unser Aussenminister hat gegen das brüsseler Oberarschloch protestiert.

  25. Vielleicht wäre es eine gute Idee Demos gegen die Islamisierung in Brüssel in Zukunft nicht mehr abzuhalten, sondern einfach als muslimische Gläubige verkleidet aufzutreten.
    Ein gemeinsames Gebet nach Mekka, verkleidet als muslimische Frauen in voller Tracht auf Shoppingtour durch Brüssel. LAUTE Lausprechdurchsagen mit muslimischen Gebeten.
    Solange, bis Freddy die Sache verbieten muss.

    Der Vorteil mit der Islamsache ist, dass auch wir das Recht haben diesen Glauben anzunehmen 😉

  26. Im Video von Vlaams Belang ist ab der 12. Sekunde ein Skinhead zu sehen.
    Allerdings gehört dieser zu den Gesetzeshütern.

  27. @Markus Oliver
    leider würden diese Verkleidungen in Brüssel nicht auffallen.
    Eine verschwindende Minderheit trägt dort diese Vrkleidungen nicht.
    Eigentlich nur die EU-Beamten mit Namensschilder.

  28. @ 30 Plondfair
    Das hoffe ich doch sehr. Nur wollte ich darauf hinweisen, daß die islamische Welt sehr strategisch denkt. Das Kalifat ist die Krönung und wer das hinkriegt, dem liegt der Islam zu Füßen. Wie im Heiligen Stuhl die Nachfolge Petri begründet ist, so im Kalifat die Nachfolge des Propheten. Und die Seldschuken, sprich Osmanen, sprich Türken besitzen ein gutes historisches Gedächtnis – im Gegensatz zum europäischen mainsteram, der an den nächsten Urlaub denkt. Für die Türken ist Europa eine Etappe.

  29. Mensch, das ist doch aber auch alles verwunderlich. Da wird eine Demo verboten, Menschen gehen trotzdem hin und werden verhaftet wenn sie offensichtlich an dieser (verbotenen) Demo teilnehmen möchte. Ich denke man kann darüber streiten, inwiefern es sinnvoll war die Demo zu verbieten. Aber sich aufzuregen, dass man Strafen in Kauf nimmt wenn man gegen ein Verbot handelt ist irgendwo kindisch.

    Naja, ich denke die ganzen Politisch Inkorrekten werden vielleicht durch diesen Tag klüger. Die Linken erzählen von diesem Verhalten der Polizei ja schon seit längerem. G8-Gipfel, anyone? Wilkürliche Festnahmen & unmenschliche Haftbedingungen. Unverhältnismäßiges Eingriefen der Polizei. Aber das ist ja alles gutmenschliche Propaganda von Steineschmeißern – naja, vielleicht haben jetzt hier einige Leute etwas mehr Verständnis für sowas und sehen, dass nicht alles Lüge ist was von links kommt.

  30. Dann kauf ich mir heute erstmal eine Israelfahne für meinen Fahnenmast- solange man die noch legal kaufen kann….

    Aber aufpassen: da können schon Freundschaften aufgekündigt werden, weil , ja „so eine Fahne aufhängen, das ist echt zu krass“ …..

    Ich machs trotzdem, hätte ich schon längst machen sollen….

  31. Euronews hat in bezug auf die gestrige Demo in Brüssel eine Umfrage gestartet, ob eine öffentliche Debatte über die Integration von Muslimen erforderlich ist:

  32. Die österreichische „Qualitätszeitung, die Presse“ berichtet mit keinem Wort von dem gestrigen Skandal .
    Einfach totgeschwiegen-das lässt grosse Rückschlüsse auf die“ehrliche“ Berichterstattung der Printmedien zu.
    Boykott dieser Zeitung und Verbreitung der Wahrheit ist nur ein kleiner Schritt, aber auch aus einem Schneball kann eine Lawine werden !

  33. Euronews hat in bezug auf die gestrige Demo in Brüssel eine Umfrage gestartet, ob eine öffentliche Debatte über die Integration von Muslimen erforderlich ist:
    Umfrage

  34. #28 benedikt (12. Sep 2007 13:09)

    Wir begreifen das schon.

    Doch die Bürger der EU begreifen es nicht.
    Und, was wollen die paar Leute tun?

    300-400 Demontranten beo 400 Mio EU Einwohnern?

  35. @ omameume:
    Ich will damit auch nicht die Aufmerksamkeit der Bürger erregen, sondern den Handel und die Gewerbetreibenden provozieren.
    Wenn man an einem Samstag in einer deutschen Großstadt z.B. (zur besten Zeit natürlich), von seinem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit und Religionsfreiheit gebrauch macht und schön den Gebetsteppich ausrollt, LAUT Koranverse vorbeten lässt, mit VIELEN Leuten in voller Muslim-Montur die Geschäfte besucht und damit das zahlende Volk vergrault, geht der Handel doch auf die Barrikaden. DAS bewirkt etwas.

    Genau das Gleiche in Brüssel. Einfach als linke Gruppe, islamischen Gebetsverein irgendeinen Scheiss anmelden und dann ordentlich Stimmung machen.

    Die müssen denken sie wären in Kabul zur besten Zeit der Taliban.

    Im übrigen hat jeder das Recht die Kleidung nach seinem Belieben zu tragen. Warum also nicht als Mann eine Burka? Ich darf mir ja schließlich auch ein Kleid anziehen, wenn ich das möchte.

    Und dann schlagartig aus dem Gebet eine Demo gegen die Islamisierung machen.

    Oder eine Demo gegen das Verbot solcher Demos.
    Oder eine Demo gegen Freddy.

    Da geht eine ganze Menge. Wenn es ans Geld geht, werden auch die Leute in Brüssel wach.

  36. der standard ist ein linkes blatt mit zum teil linkslinken forumsschreibern. das forum ist zensiert.

    interessanterweise ist das forum von „die standard“, das ein seiten-newsletter von DEM standard ist, durchaus lesbar und ausgewogen.
    zumindest gibt es nicht so viele rot-grüne kampfposter wie in dem standard.

    mfg
    wien 1529

  37. #28 benedikt

    Gut herausgestellt!

    Strategisch gesehen findet momentan in der muslimischen Welt ein Machtkampf statt. Ein Kampf um die zentrale Position im Islam.

    Die Existenz der beiden Hauptglaubensrichtungen im Islam rührt nicht, wie so oft behauptet, von substantiellen Glaubensdifferenzen her sondern entstanden aus der Stichfrage, wer die Gemeinschaft der Muslime leiten soll.
    Also ein gerade nicht so Göttliches sondern wohl mehr weltliches Problem – WER IST DER CHEF!

    Die Schiiten definieren sich durch den Ort des Ursprunges, hauptsächlich durch „that piece of rock“. Die Sunniten berufen sich in ihren Anspruch auf Führungsposition und Deutungshoheit darin das sie von Abu Bakr, dem ersten Kalifaten, abstammen.

    Der Iran als Schwerpunkt der Sunnitischen Bewegung drängt auf Anerkennung ihrer Führungsrolle. Nachdem in November 1979 die Besetzung der zentralen Mosque durch den Saudischen aber doch Sunnitischen Scheich al Utaibi niedergeschlagen wurde, sahen die Iranischen Sunniten dies als ein Beweis das die Schiiten (darunter die Saudi Königsfamilie) vom rechten Weg abgekommen ist.
    Nun, dies nun mit Kämpferischen Mitteln zu beweisen ist Problematisch, denn Muslim kämpft nicht gegen Muslim (zumindest theoretisch)

    Daraus entwickelte sich eine Art Wettbewerb der „Guten Taten“ welche zum Schluss die Mehrheit der Muslime überzeugen soll wer denn nun der Würdigere Führer sei.

    So unterstützt Saudi massive die internationale muslimische Bewegung mit ihrem reichlichen Petroldollars. Iran hat sich entschieden den Beweis für ihre Führungsposition zu erbringen indem man Israel ausrottet.

    Was aber mit den türkischen Muslimen? Die haben das Manko das sie weder von den Schiiten als auch von den Sunniten so richtig für voll genommen werden. (Oh, oh ich brauche bloß das Wort Türken bei meinen muslimischen Leuten um mich herum erwähnen dann geht’s aber los…)

    Es wäre nicht ganz abwegig anzunehmen, dass die türkischen Muslimischen Führer in ihren köpfen in diesen Wettstreit mit eintreten, und mit Ihrer Eroberung Deutschlands ihre Wiederanerkennung in der muslimischen Welt erkämpfen wollen.

  38. Wie wäre es mit einem Aufruf an alle PI-Leser, via eMail-Flut an alle deutschen Politiker und auch EU-Politiker gegen das Vorgehen in Brüssel zu protestieren und vor allem der Furcht vor der Islamisierung Ausdruck zu verleihen.

    Gestern waren fast 18.000 Besucher hier, das wäre schon eine „unüberhörbare Stimme“ aus dem Volk.

  39. #52 mettskillz

    Saudis sind hauptsächlich Sunniten, das ist richtig. Aber nicht alle.
    Sie haben auch einige schiitische Stämme! Und sogar schiitische Scholars!

    Es gibt sogar Saudische Christen. Die muss man aber leider mit der Lupe suchen.

  40. #54 D.N. Reb (12. Sep 2007 14:37)

    Nu ja, lieber etwas zu viel fordern und dann wenigstens „etwas“ herausschlagen – wie bei Tarifverhandlungen

  41. #59

    so krass wollte ichs nur net sagen 😉
    ich dachte ja er hätte sich nur vertippt,aber zu behaupten,das saudische königshaus seien schiiten…..HÖ? hab ich was verpasst?

  42. Beruhigend. Hab schon gedacht die gutmenschliche 68er-Propaganda hätte mir Lügen bezüglich der Religion der Saudis erzählt.

  43. Wenn eine Demonstration gegen die Islamisierung Europas mit der Begründung verboten wird, daß man die Gefühle von Muslimen verletzen könnte, dann ist doch genau diese Islamisierung schon voll im Gange.
    Wenn man dann noch diesen völlig überzogenen Polizeieinsatz sieht, dann frage ich mich allerdings auch warum Europa Menschenrechte in aller Welt anprangert, aber mit seinen Bürger SO umgeht!!!!

    Das ist nicht mehr normal was hier in Europa abgeht.

    Die Verhaftung des Demonstrant mit der Israel Fahne muss dem israelischen und amerikanischen Botschafter dokumentiert werden. Mal sehen wie der darauf reagiert. Wäre wünschenswert wenn dann von dieser Seite Druck auf Fat Freddy erzeugt wird.

    Kann mir vorstellen, daß die not amused sind, wenn man beim Zeigen der Israelischen Flagge verhaftet wird, während einen Tag vorher Demonstranten durch Brüssel laufen, die für abstruse Verschwörungstheorien zum 9/11 demonstrieren.

  44. #17 Lunatic

    Heftig !! Aber ein sehr gutes Beispiel dafür wie hier in Deutschland die normale Bevölkerung dumm gehalten werden soll.

    Noch mehr linksgrün-ideologisches Einfärben des ursprünglichen englischen Berichtes geht nicht mehr !

    Im übrigen bin ich immer noch Fassungslos über das brutale Vorgehen gegen relativ friedliche Demonstranten.
    Da mach ich auch keinen großen Unterschied ob diese nun zur Gruppe A oder B oder C gehörten.

    Hier war weit und breit nichts von einen Gewaltätigen, alles kurz und kleinschlagenden, Mob wie in Rostock zu sehen welches ein solches scharfes Vorgehen gerechtfertigt hätte !.

    Lächerlich das sich diese EU anmasst anderen Staaten was von Demokratie und freier Meinungsäußerung erzählen zu wollen.
    Hier kommt immer stärker das Demokratieverständniss unserer grünlinken Genossen zum Vorschein.

  45. So, jetzt sind es schon mal 94%. Ich wüsste ja, wie man noch mehr rausholt aber wir wollen ja fair bleiben ;-).

  46. #66 Loewenherz
    100% Zustimmung. Aber das ist auch was ich an PI vermisse! Es wird zu viel gelabert und zu wenig unternommen. Genau solche Aktionen, wie jetzt von dir vorgeschlagen, wären sehr sehr wirkungsvoll!

  47. Seid ihr wirklich alle SO kurzsichtig?
    Die Demo war VERBOTEN! Wenn man trotzdem hingeht um zu demonstrieren begeht man eine STRAFTAT. Wer sich beschwert verhaftet zu werden wenn er eine STRAFTAT begeht ist geistig wohl nicht soo weit…

  48. Wir müssen einfach noch viiiiieeeeel toleranter werden. So tolerant, das wir uns demnächst anerbieten uns an Stelle der Terroristen in die Luft zu sprengen. Freiwillige bitte vortreten. Wer nicht vortritt ist ein Faschist !

    Dazu gleich ein Beispiel warum Muslime in Deutschland mehr Toleranz fordern

    http://de.news.yahoo.com/afp/20070912/twl-d-terrorismus-sicherheit-justiz-4bdc673_1.html

    „Stern“: Terrorverdächtiger forderte mehr Toleranz in Deutschland

    AFP – vor 1 Stunde 17 MinutenHamburg (AFP) – Der im Sauerland festgenommene und monatelang observierte Terrorverdächtige Fritz Martin G. hat zwei Monate vor seiner Inhaftierung in einem Interview mehr Toleranz in Deutschland gefordert. „Ich verlange nur, dass man mich so leben lässt. Dass man jemanden so lange in Ruhe lässt, solange er selber niemanden beeinträchtigt“, sagte der zum Islam übergetretene G. am 13. Juli dem „Stern“, wie die Zeitschrift am Mittwoch vorab in Hamburg berichtete. G. war damals vorgeworfen worden, mit zwei Bekannten am 31. Dezember 2006 eine US-Kaserne in Hanau ausspioniert zu haben. In dem Telefoninterview mit dem „Stern“ bestritt der 28-Jährige die Vorwürfe: „Wir haben einen Platz mit Aussicht gesucht, es war Silvester.“

    Anzeige
    G. wurde dem „Stern“ zufolge während des Telefongesprächs bereits heimlich mit großem Aufwand observiert. 120 Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) Baden-Württemberg seien alleine für seine Überwachung eingesetzt gewesen. Für die technische Ausstattung dieser Operation musste das LKA demnach 750.000 Euro zusätzlich investieren, die daran beteiligten Beamten hätten insgesamt 65.000 Überstunden geleistet. G. war vergangene Woche mit zwei anderen jungen Männern im sauerländischen Medebach-Oberschledorn festgenommen worden. Die drei werden verdächtigt, Terroranschläge in Deutschland geplant zu haben. Laut „Stern“ waren neben Flughäfen, Pubs und Diskotheken auch Kirchen mögliche Anschlagsziele.

  49. In Deutschland gilt ein Vermummungsverbot bei Demonstrationen.

    Dagegen haben vor einigen Jahren vollverschleierte Frauen anlässlich einer Demonstration gegen die drohende Abschiebung von Metin Kaplan ( Kalif von Köln)in Düsseldorf verstoßen, ohne daß die Polizei dagegen einschritt.

  50. #70 mettskillz
    Ich bemühe mich immer sachlich zu bleiben, aber bei ihrem posting fällt das schon recht schwer! Sie bräuchten dringend ärztliche Behandlung.

  51. #73 LUKINO

    Ach kommen Sie. Schauen wir uns doch mal die Situation an. Eine Demo wird angemeldet und nicht genehmigt. Das ist ein Punkt über den man streiten kann, aber darum geht es ja gerade nicht. Einige Menschen wollen sich damit nicht abfinden und beschließen trotzdem zu demonstrieren. In diesem Moment handeln sie bewusst gegen das Gesetz. Einspruch von ihrer Seite bitte, wenn ich die Unwahrheit sage. Nun werden diese Menschen festgenommen. Logisch, oder? Sie haben ja schließlich an einer nicht genehmigten Demo teilgenommen. Sich jetzt darüber zu beschweren, dass man festgenommen wurde ist doch irgendwie etwas kurzsichtig.

  52. #70 mettskillz

    Ach nee tatsächlich !. Glaube es gibt Situationen wo Verbote völlig fehl am Platz sind.
    Im übrigen waren auch in den alten sozialistischen Diktaturen Demos gegen den Willen der Mächtigen verboten. Verboten und eine Straftat waren auch die Republikflucht.

    Wenn ich deiner Logik weiterfolge waren alle die bei diesen „Straftaten“ erwischt oder erschossen wurden….. „geistig wohl nicht soo weit…“…..ahja…alles klar !!

  53. #72 Astral Joe

    Das ist nicht okay. Und es ist absolut gerechtfertigt das zu kritisieren. Aber zu sagen „die haben was gemacht, dann wollen wir auch“ ist – entschuldigung – aber das ist doch kindisch.

  54. Und nun zur allgemeinen Ergheiterung:

    Der auf Linkskrawall gewendete „Ich bin nie in der SS gewesene“ Günther Grass bekommt ein Geschenk …

    http://de.news.yahoo.com/afp/20070912/tts-d-polen-literatur-geschichte-c1b2fc3_1.html

    Danzig schenkt Günter Grass eine zweitägige Geburtstagsfeier

    AFP – vor 40 MinutenDanzig (AFP) –
    Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass bekommt von seiner Geburtsstadt Danzig zum 80. Geburtstag ein großes Fest geschenkt. Grass werde vom 4. bis zum 6. Oktober in die polnische Ostseestadt kommen, teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit. „Verschiedene kulturellen Veranstaltungen, Konzerte, Ausstellungen und Debatten werden den Besuch einrahmen“, sagte Behödensprecher Antoni Pawlak der Nachrichtenagentur AFP. Grass hat am 16. Oktober seinen 80. Geburtstag.

    Nanu? Welche Linke holt sich da nun Wen „Heim ins Reich“ ?

  55. #78 Phygos „Nanu? Welche Linke holt sich da nun Wen “Heim ins Reich” ?“

    Gar niemanden, Grass wird jetzt zwangspolonierst.

  56. …zwangspolonisiert… sollte das heißen

    Der Bundestrojaner zerstört meine Linkschreibung 🙁

  57. #53 Astral Joe (12. Sep 2007 14:30)

    Informieren, Leserbriefe schreiben, diskutieren, Argumente aneignen.

    Aber sicher keine email-Flut.

    Wenn schon, dann in Foren oder, wenn’s geht, privat dort informieren, wo jemand zuhört. Nie die Leute überzeugen, die nicht hören wollen.

    Höchstens diese Leute zum Anlass nehmen, die Mitleser zu informieren.

    klick mal auf meinen Nick.

  58. @75
    „In Deutschland wird es nie eine Revolution geben. Dazu müsste man den Rasen betreten.“ Wladimir Iljitsch Lenin

    Wenn wie von Vlaams Belang aus mit Plakaten und Sprechchören tatsächlich demonstriert wird, dann mag die Polizei einschreiten!
    Am Place de Luxembourg standen hingegen einfach nur Menschen herum, unterhielten sich mit den Medien oder untereinander und vereinzelt zeigte einer eine Fahne.

    Seit wann ist Fahnen zeigen verboten?
    Seit wann ist das Sprechen mit Journalisten verboten?

    Es war kein Versammlungsverbot erlassen worden…

  59. #81 FreeSpeech

    Wie gesagt. Das Vorgehen der Polizei ist unverhältnismäßig. Absolut. Das war es auch in Heiligendamm auch wenn das hier alle anders sehen. Das Verhalten der Polizei bei Demos ist oft unverhältnismäßig. Ich weiß nicht woher das kommt, aber es gehört angeprangert und kritisiert.
    Aber hier wird so getan, als wären Kreuze oder Israelfahnen die Ursache für Verhaftung. Aber dem ist nicht so. Es ging allein darum, dass diese Menschen trotz Verbot demonstriert haben. Wie gesagt. Empörung über das Verbot der Demo kann ich nachvollziehen, Empörung über vorrübergehende Verhaftungen nicht.

  60. #84 mettskillz
    Und wenn der Großmufti von Brüssel die Todesstrafe für die Demonstranten verlangen würde so würden Sie dem auch noch beipflichten und es mit dem Argument des Rechtstaates verteidigen. Die Richter im dritten Reich haben nach Ihrer Auffassung ja auch nur Gesetzeskonform gehandelt, nicht wahr? Als Linker fruen sie sich ja heimlich, ist für mich keine Frage oder Sie sind so unglaublich feige daß sie sich immer hinter dem Gesetz verstecken und das bis zur bitteren Neige. Solch dummes Geschwätz wie Sie hier ablassen kann man nur noch ignorieren.

  61. #84 mettskillz (12. Sep 2007 15:37)

    in welchem land ausserhalb der islamischen welt gilt es als demonstration, ein kruzifix zu zeigen? der mann stand deutlich abseits und allein, auf der anderen strassenseite der größeren ansammlung von menschen, denen man mit viel böser absicht noch eine demonstrationsabsicht hätte unterstellen können. wo leben wir denn?

  62. Neues von Abgeordnetenwatch:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_ditmar_staffelt-650-5869.html

    Sehr geehrter Herr Dr. Staffel,

    was halten Sie von dem durch den Brüsseler Bürgermeister verhängte Demonstrationsverbot europäischer Bürgerrechtsorganisation, die zum Gedenken an die Opfer des Terroranschlags vom 11.09. in New York in Brüssel einem Schweigemarsch durch die Hauptstadt der EU durchführen wollen? Der Brüssler Bürgermeister gehört der Sozialistischen Partei an und verunglimpfte öffentlich die Unterstützer dieses 09/11 Schweigemarsches als Verbrecher! Er ein Parteifreund von Ihnen. Ich vermisse bisher jegliche Reaktionen von Seiten Ihrer und der anderen Fraktionen des Deutschen Bundestages!!

    Mit freundlichen Grüßen

    Robert Dupuis
    Berlin-Neukölln
    07.09.2007
    Antwort von
    Dr. Ditmar Staffelt

    Bild: Dr. Ditmar Staffelt

    Sehr geehrter Herr Dupui,

    über das in Brüssel für den 11. September verhängte Demonstrationsverbot wurde überwiegend in regionalen und ausländischen Zeitungen berichtet. Ich bin daher erstmals durch Ihre Frage auf das Thema aufmerksam geworden.

    Die Entscheidung über das Demonstrationsverbot in Brüssel liegt in der alleinigen Verantwortung des zuständigen Brüsseler Bürgermeisters Freddy Thielmans, der zwar einer Sozialistischen Partei angehört, seine Entscheidungen jedoch ohne vorherige Rücksprache mit Politikern anderer Nationen zu treffen scheint.

    Da es sich bei dieser Entscheidung um eine Angelegenheit der belgischen Kommunalpolitik handelt, sehe ich mich zu einer weitergehenden Kommentierung nicht veranlasst.

    Die Begründung des Brüsseler Bürgermeisters finden Sie im Anhang meiner Antwort. Hiernach haben die zuständigen Abteilungen der Polizei den Antrag auf Genehmigung der Demonstration geprüft und empfingen zu diesem Zweck auch die Organisatoren der Demonstration. Aus dieser Prüfung wurde deutlich, dass die Demonstration drohte, die öffentliche Ordnung zu stören und die Sicherheit von Sachen und Personen in Gefahr zu bringen.

    Grundsätzlich müssen wir uns auf die Entscheidung von demokratisch gewählten Institutionen europäischer Nachbarstaaten verlassen können. Sofern ein Verstoß gegen das belgische Recht vorliegt, wäre es die Aufgabe der belgischen und europäischen Gremien, politische Entscheidungen kritisch zu hinterfragen und zu bewerten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Ditmar Staffelt

    Die offizielle Begründung des Brüsseler Bürgermeisters Thielemans:

    „Ich habe mich entschlossen, die Demonstration am 11. September „gegen die Islamisierung Europas” zu verbieten. Das Verbot einer Demonstration ist eine Verwaltungshandlung, die zu den Befugnissen des Bürgermeisters gehört. Genauso ist es meine Aufgabe, Sicherheit und öffentliche Ordnung im Gebiet der Gemeinde sicherzustellen. Falls Entscheidungen, die ich fälle, nachteilige Folgen haben.

    Seit 2001 habe ich ungefähr 3.500 Demonstrationen genehmigt und diese ist erst die sechste, die ich verbiete. Es ist eine solche Ausnahme für mich, eine Demonstration zu verbieten, dass dies ein Grund ist, meine Entscheidung öffentlich zu erläutern, um so mehr, als sie aus den unterschiedlichsten Gründen kritisiert wurde.

    Die zuständigen Abteilungen der Polizei haben den Antrag auf Genehmigung der Demonstration geprüft und empfingen dazu unter anderem die Organisatoren. So konnten sie sich einen deutlicheren Eindruck verschaffen von den Absichten der Organisatoren, den Absichten und Rahmenbedingungen, die zu erwartenden Demonstrationsteilnehmer und die Reaktionen, zu denen eine solche Demonstration führen kann…

    Aus dieser Prüfung wurde deutlich, dass diese Demonstration drohte, die öffentliche Ordnung zu stören und die Sicherheit von Sachen und Personen in Gefahr bringen konnte. Meine Entscheidung stützt sich auf den Bericht der Polizei. Einige erstaunt das. Man beruft sich auf die Meinungsfreiheit und auf das Recht seine Überzeugung zu äußern. Lassen Sie mich dazu anmerken, dass es um die Meinungsfreiheit überhaupt nicht geht. Die Betroffenen sind hierin übrigens sehr geschickt und finden hierfür bei einer großen Anzahl von Medien Gehör.

    Das Demonstrationsrecht findet da seine Grenze, wo Ruhe und Ordnung gestört werden. Hier sind für mich drei Punkte wichtig: Zuerst und vor allem die Entscheidung, eine solche Demonstration auf einem symbolträchtigen Datum wie dem 11. September stattfinden zu lassen. Die Bedeutung hiervon ist natürlich, die terroristischen Aktivitäten von Islamisten einerseits zu vermengen mit dem Islam als Ganzes und allen Muslimen andererseits.

    Darüber hinaus pflegen die wichtigsten Führer bestimmter Organisationen, die zu dieser Demonstration aufrufen, einen Diskurs – auch schriftlich – der diese ungerechtfertigte Vermischung bestätigt. Sie behaupten unter anderem, dass „Islam und Demokratie nicht zusammengehen”, und dass sie „nicht an einen gemäßigten Islam glauben. Die Muslime werden temporär so tun als ob, aber das ist der schöne Schein. Sie schaffen eine Nebelwand um uns in die Irre zu führen.”

    Mitglieder und Sympathisanten dieser Organisationen sind im Allgemeinen für ihr wenig friedliebendes Verhalten während solcher Veranstaltungen bekannt.

    Was für meine Entscheidung keine Rolle gespielt hat, aber was ich doch in Erinnerung bringen will, ist, dass die gefährliche Mischung, mit der die Organisatoren der Demonstration uns konfrontieren, von der Art ist, dass sie zu Diskriminierung und Hass aufruft in Bezug auf Muslime, und dass sich das mittlerweile ausbreitet auf jeden, der kulturelle Bindungen an den Islam hat.

    Diese Anstiftung zu Diskriminierung und Hass, die wir durchgehend als Rassismus und Fremdenhass bezeichnen, wird verboten durch eine große Anzahl internationale Verträge und wird sowohl durch unsere Gesetze als auch durch die europäische Gesetzgebung strafrechtlich verfolgt. Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat wiederholt Taten wie diese verurteilt.

    In einem Urteil vom 21. April 2004, das später durch das Hohe Kassationsgericht bestätigt wurde, stellt das Berufungsgericht in Gent auf der Basis eines gleichartigen Amalgams in einem Urteil gegen eine politische Partei (Vlaams Blok), dass diese wissentlich und willentlich zum Hass auf bestimmte Bevölkerungsgruppen anstiftet, nicht alleine wegen ihrer Nationalität, sondern zugleich wegen ihrer Abstammung (Lokalisation ihres Herkunftslandes, gegenseitige kulturelle Verbundenheit, die Kriminologen sein soll, wegen ihrer Religion, ihrer Sitten, ja sogar Aussehen und Kleidung. Dies ist eine gesetzlich verbotene Form von Diskriminierung.

    Persönlich stört es mich nicht, dass man an einer Religion Kritik übt. Das Recht auf Gotteslästerung ist in einer nichtkonfessionellen Demokratie ein Zeichen von Freiheit und Toleranz. Doch darf das nicht so weit gehen, dass Männer und Frauen um ihrer Überzeugungen und ihres Engagements willen der schlimmsten Verbrechen verdächtigt werden. In unserer Gesellschaft haben wir uns einen langen Kampf geliefert, um zu erreichen, dass bestimmte Verhaltensregeln, die mit dem katholischen Glauben verbunden waren, nicht mehr als bürgerliches Gesetz jedem aufgezwungen werden konnten. Meines Wissens gibt es im Islam keine einzige religiöse Regel, die sich in gleicher Weise aufdrängt. Und nichts wird mich dazu bringen, zu beschließen, dass eine breite Mehrheit unserer muslimischen Bevölkerung hiernach fragen könnte. Lassen wir zum Schluss nicht vergessen, dass Brüssel immer ein Beispiel für Toleranz und Offenheit gegeben hat für jeden, der hier lebt oder hier Zuflucht gefunden hat. Verschiedenheit, Kompromiss, Toleranz und das Abweisen der Extreme sind immer noch die Fundamente der Brüsseler Identität. Ich kenne meine Mitbürger: sie werden nicht wollen, dass ihre Stadt sich zur Hauptstadt des Hasses auswächst.

    Ich überlasse es jedem selber, hierüber weiter nachzudenken und sich auf der Basis dieser kurzen Reflexion eine eigene Meinung zu bilden. Für die Organisation der am 11. September geplanten Demonstration „gegen die Islamisierung von Europa” steht meine Meinung fest: sie findet nicht statt.“

  63. #86 LUKINO (12. Sep 2007 15:54)

    Das Verbot ist mE ein Grund, warum nicht Tausende da waren. Die Leute, die demonstrieren wollten, wollten ja für Demokratie demonstrieren.

    Warum einer mit einer Israelfahne verhaftet wird, ist mir schleierhaft.

    Warum ein Politiker misshandelt wird, ist mir ebenfalls schleierhaft.

  64. #86 LUKINO

    Hach. Was hat denn der Großmufti denn damit zu tun? Naja, aber Sie scheinen ja ein exzellenter Menschenkenner zu sein. Ach…schon mal von Godwin’s Law gehört? Großes Kino, diese Argumentationsstruktur die sie hier auffahren.
    Ich hätte die Demo übrigens auch zugelassen und finde Thielmanns Begründung durchweg abwegig. Weiß nicht, ob das jetzt in ihr Weltbild past – aber so ist es!

  65. @ #11 Astral Joe:

    „Die nächsten EU-Wahlen werden den gestrigen Tag rächen und die Türkei kann sich schon mal in Richtung arabische Staaten orientieren.
    Daß die Europäer die Türkei jetzt NOCH WENIGER in der EU haben wollen dürfte sich gestern schicksalhaft entschieden haben.“

    Ihre Schlußfolgerung ist hoffentlich nur Resignation. Denn sie ist logisch ein Irrtum und praktisch nicht gegeben: Die Türkei ist viel zu nahe an Europa, als daß es der EU gleichgültig sein dürfte, ob dieses Land nach 80 Jahren „Atatürkisierung“ (eine Uranus-Umdrehung, steht für Veränderung) in die „Islamisierung“ kippt. Dieses Land ist nicht identisch mit Erdogan, selbst wenn dieser mit populistischem Gedöns die Vergangenheit ungeschehen machen will. Die hiesigen Türken versuchen – sollten sie in diesen reaktionären Tenor einschwenken – ja auch nichts anderes, als ihre Revanche an der Vergangenheit auszuagieren: in Deutschland, anstatt in ihrer türkischen Heimat. Wenn dem gesamten türkischen Volk die Westorientierung mitsamt einem aufgeklärten islamischen Bewußtsein unangenehm ist, dann würden dort heftige bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen. Noch ist das nicht der Fall, jedoch ist die Nation der Türken genauso zwischen den Extremen gespannt wie andernorts der Westen zwischen den Standorten der Moderne und der von Vorgestern.
    Die Türkei muß ein westorientiertes Land bleiben, – nicht nur, weil dort von Deutschland ausgehend erfolgreicher Tierschutz betrieben wird ! Machen wir den Frontarbeitern der Modernisierung nicht die Arbeit durch dusseliges Gefasel kaputt, Astral Joe !

  66. mettkills schrieb:
    Wie gesagt. Das Vorgehen der Polizei ist unverhältnismäßig. Absolut. Das war es auch in Heiligendamm auch wenn das hier alle anders sehen.

    Richtig, mettkills. Sehe ich genauso. In Heiligendamm war das Vorgehen der Polizei ebenfalls unverhältnismäßig. Unverhältnismäßig lasch! So unverhältnismäßig lasch, dass das linke Pack Schäden in Millionenhöhe anrichten konnte. Welche Sachschäden werden eigentlich aus Brüssel gemeldet, mettwurst?

    #49 Simson (12. Sep 2007 14:07) Was ist aus dem Mann mit dem Kruzifix geworden?

    Wahrscheinlich wird er gekreuzigt!?

  67. # Lunatic

    Das ist echt der Oberhammer. Habe grad mal deine Links zu den Artikeln gelesen und verglichen.
    Das ist linke Propaganda pur und suggeriert, daß es sich bei der Demo ausschließlich um „Nazis“ handelt!!!
    Ubrigens wird einem ebenso schlecht, wenn man die Berichterstattung im Berliner Tagesspiegel liest.

    Gleiches Schema – dieselbe Propaganda. Mir graut langsam vor der deutschen Berichterstattung.

  68. @70 meteskilz

    Seid ihr wirklich alle SO kurzsichtig?
    Die Demo war VERBOTEN! Wenn man trotzdem hingeht um zu demonstrieren begeht man eine STRAFTAT. Wer sich beschwert verhaftet zu werden wenn er eine STRAFTAT begeht ist geistig wohl nicht soo weit…

    Lex dubia non obligat.

    Der Brüsseler Bürgermeister hat das Recht gebeugt. In Europa herrscht per Gesetz Meinungsfreiheit, diese wurde mit Füssen getreten. Europa ist auf dem Weg in eine Bürokratendiktatur.

    Der einzige der wohl „geistig noch nicht so weit ist“ bist Du.

    In einer funktionierenden Gesellschaft müsste spätestens jetzt das Militär eingreifen, Fatfreddy zusammen mit seinen arabischen Volksverrätern (wobei ich diese Araberbande eigentlich nicht zum Volk zählen würde) einsperren und wieder die Ordnung herstellen.

  69. @ #27 Commander:

    Danke für die Kontaktadresse. Die belgischen Uniformen schützen einen Schlägergeist, den es sonst nur in den Fantasieuniformen gab, die einst von diktatorischen Emporkömmlingen benutzt wurden ! Das Video ist eine Enthüllung und zeigt mir ganz klar, daß die Gesellschaft eine zweite Version des Totalitarismus braucht, um die Erkenntnis zu bekommen, daß man aus der Geschichte nicht linear lernen kann, sondern in der Wurzel.

  70. Da freut er sich, unser mettkillz. Er gibt hier den vorbildlichen Staatsbürger, der sich mit seinen Genossen selbstverständlich an jedes Demoverbot halten würde. Selten so gelacht! Mettkills, der sich offensichtlich immer noch freut, dass halb Rostock durch seine linken Freunde verwüstet wurde, gibt hier Ratschläge, wie man sich als treuer Staatsbürger zu verhalten hat…..

  71. Genauso ist es meine Aufgabe, Sicherheit und öffentliche Ordnung im Gebiet der Gemeinde sicherzustellen. Falls Entscheidungen, die ich fälle, nachteilige Folgen haben.

    Köstlich, wie Leute die bei jedem linken Steinewerfer sofort „Deeskalation“ schreien plätzlich zu Law An Order Verfechtern mutieren.

    Das perfide, was Fatfreddy nicht sagt:
    Die Gewalt wäre nicht von den „Nazis“ erwartet wurden, sondern von den belgischen Kulturbereicherern. Das wäre tatsächliche seine Aufgabe, das belgische Volk von diesen zugewanderten Krawallos zu beschützen.

    Stattdessen wird in Europa demnächst wahrscheinlich in den Städten die Reste der Urbevölkerung in Schutzhaft genommen, da Europäer in Städten wie Brüssel oder Berlin durch ihre blosse Anwesenheit die islamischen Herrenmenschen provozieren könnten.

    Politiker ALLER wichtiger Parteien in Deutschland überlegen gerade eine Gesetztesänderung, in Zukunft bei allen „rechten“ Straftaten keine Bewährungsstrafen mehr auszusprechen.

    Ein besoffene Kameradschafts-Dumpfbacke wandert dann in den Knast wenn er einen Hitlergruss im Vollsuff zeigt, während beim türkischen Messerstecher selbt schwerverletzte Opfer nicht ausreichen dürften ihn zu inhaftieren.

    Gesinnungdiktatur made in Germany.

  72. #49 Simson (12. Sep 2007 14:07) Was ist aus dem Mann mit dem Kruzifix geworden?

    wir wissen nur, dass er inzwischen wieder frei gelassen wurde. sobald wir genauere infos haben, werden wir in einem eigenen beitrag darüber berichten. keine sorge, die sache gerät nicht in vergessenheit!

  73. @ #95 Astral Joe:

    Den Text auf islam-projekte.com habe ich gelesen und mir stehen die Haare hoch: Die Aussagen sind in sich richtig, – deshalb ergibt sich die Erkenntnis, daß das „Projekt EU“, dem auch das Projekt „Welt-Ethos“ angeschlossen ist (siehe : http://library.fes.de/pdf-files/iez/04446.pdf ), nur auf kastrierten National-Staaten aufbauen kann. Daß das so ist, zeigt der Mainstream. Würden die Einzelstaaten ihre nationale Renaissance – die immer als irgendwie „Nazi“ verschrieben bleibt, auch wegen der provokanten Anleihen – durchsetzen, hätten wir einen Testosteron-Kampf ungeahnten Ausmaßes. Und den Feind im eigenen Land. Die Zerstörung der „moralischen Stärke“, wie das Zitat von Lord Curzon in dem Text lautet, kann nur das Großziel für alle – auch christlichen – Nationen sein, wenn man dieses ungreifbare Machwerk der Ethos-Globalisierung betrachtet. Und dabei wird wohl PI und Pax Europa als legale Sackgasse zugelassen bleiben, damit der Mainstream weiterziehen kann und die Blockierer irgendwo überschaubar zurückbleiben.

  74. @ #88 Eurabier:

    Hier noch einmal Thielemanns Rechtfertigungstext im Auszug, weil ich einen Teil daraus SEHR bemerkenswert finde:
    „Die zuständigen Abteilungen der Polizei haben den Antrag auf Genehmigung der Demonstration geprüft und empfingen dazu unter anderem die Organisatoren. So konnten sie sich einen deutlicheren Eindruck verschaffen von den Absichten der Organisatoren, den Absichten und Rahmenbedingungen, die zu erwartenden Demonstrationsteilnehmer und die Reaktionen, zu denen eine solche Demonstration führen kann…“

    Die Polizei konnte sich einen „deutlicheren Eindruck verschaffen von den Absichten der Organisatoren …“
    Exekutive entscheidet über Demokratische Rechte (=Legislativ verbürgt) bevor Jurisdiktion nach-entscheidet … ?

  75. „Persönlich stört es mich nicht, dass man an einer Religion Kritik übt. Das Recht auf Gotteslästerung ist in einer nichtkonfessionellen Demokratie ein Zeichen von Freiheit und Toleranz.“

    Her Thielemans, für mich als Christ ist hier Schluß ! Wenn unsere Kreuzes-Religion von Ihnen als Kreuzigung der Christen für Ihre gottlos-nihilistischen Zwecke benutzt wird, dann rufe ich hiermit den CHRISTLICHEN Widerstand aus: Die Liebe zum Nächsten, der auch ein Fernster sein kann, bedeutet NICHT, mir das Hemd auszuziehen, solange ich noch einen eigenen Willen habe ! Gegen meinen Willen lasse ich mir keine „säkulare“ Konsum-Wurschtigkeit-Pappreligion aufzwingen !

  76. #49 Simson (12. Sep 2007 14:07) Was ist aus dem Mann mit dem Kruzifix geworden?

    wir wissen nur, dass er inzwischen wieder frei gelassen wurde. sobald wir genauere infos haben, werden wir in einem eigenen beitrag darüber berichten. keine sorge, die sache gerät nicht in vergessenheit!

    Thx

  77. @mettkillz
    Nochmal ganz klar:
    Die Gerichte in Belgien haben NICHTS entschieden, sie fühlten sich nicht zuständig!
    Die Entscheidung des Sozialisten Thielemans war rein politisch.
    Somit herrscht in Belgien Diktatur, insbesondere dann, wenn es um die Meinungsfreiheit derer geht, die unsere freiheitlichen Grundrechte erhalten möchten.
    Die Wallonischen, französisch sprechenden Migrantenpolizisten waren Freddys Leibgarde.

  78. #58 Biberbirne

    Ich habe gerade ein Thema zum islamischen Terrorismus auf dem forum.tagesschau.de eröfnet…

    Ach – ich habe schon vor langer Zeit festgestellt, daß es genauso müßig ist im forum.tageschau über solche Themen zu diskutieren, wie mit den USA-/Israel-Hassern auf Telepolis.

  79. Ich erinnere an meinen Vorschlag:

    Die EU-Institutionen und das NATO-HauptQuartier nach Prag zu verlegen. Und Brüssel Freddy Thielemann und seiner wallonischen Leibgarde zu überlassen.

    Nach Prag können noch mehr Leute kommen.

  80. Scheint j chon ganz gut zu funktionieren mit der €U-Euromed-SELBSTZENSUR.

    » Die Redefreiheit ist zentral für Europas Werte und Traditionen. Jedoch, ihre Aufrechterhaltung hängt von dem verantwortlichen Benehmen von Einzelpersonen ab. Weiterhin glauben wir nicht, dass die Medien von außen gelenkt werden sollen sondern vielmehr, dass Sie selbst Wege finden, um sich selbst zu zensieren. Was die Selbstzensur anbelangt, möchte ich Sie auch bitten das Bedürfnis der Überwachung innerhalb Ihrer eigenen professionellen Reihen zu bedenken.“

    (Benita Ferrero Waldner, EU-Kommissarin für Außenrelationen und die Europäische Nachbarschaftspolitik an ausgewählte Medienvertreter aus allen euromediterranischen Staaten am 22.05.2006)
    Benita Ferrero-Waldner – Intercultural dialogue: the media’s role Speech/06/321

    http://balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

  81. Was wundert man sich? Die EU ist eine Diktatur und Brüssel ist ihr Zentrum.
    Daher sind die Reaktionen von Politik und Polizei nur allzu verständlich.

    Nur Nebenbei: Daß der Kunststaat Belgien ohnedies eines Tages zerbrechen wird, ist nur zu klar, es gibt nämlich keine Belgier, sondern nur Flamen oder Wallonen. Und so, wie sich Letztere gegenüber Ersteren permanent aufführen, wird damit auf Dauer kein Staat zu machen sein. Im Sinne des Wortes!
    Halt! Ich vergaß! Es gibt einen Belgier. Den König. Der hält sich für einen…

    Nach dem Willen der EU-Junta sollen die Völker Europas zerstört werden (man lese den Säulenheiligen Coudenhove-Calergi, den offiziellen Guru der EU), jede Bindung an Traditionen soll aufgelöst und – wie von der österreichischen Benita (wenn Dummheit weh täte, müßte die sich permanent in Schmerzen winden) verlangt, die Medien sollen sich der „Selbstzensur“ unterziehen. Wohl als Drohung gemeint, zu ergänzen „..bevor man sie zensieren muß.“

    Das sind Fakten. Während die EU-Bonzen nur so von Demokratie schwafeln. Aber ihre „Demokratie“ heißt in Wahrheit Diktatur.
    Der EU-Bonze denkt ja tatsächlich nach dem Prinzip: „Ein Mann, eine Stimme“. ER ist DER Mann und er hat DIE Stimme.
    Das Volk kann ihm gestohlen bleiben, solange es zahlt.

    Ist schon jemandem aufgefallen, daß die geplante „Verfassung“ der EU teilweise wortwörtlich die Verfassung der Sowjetunion von 1920 ist? Nur war die zumindest am Papier demokratischer als die EU, denn dort war das Politbüro wenigstens am Papier dem obersten Sowjet unterstellt. Auch wenn das Bestien wie Stalin wenig gekümmert hat. Aber was kümmer die Kommissare heute denn schon?

    Hat schon jemand bemerkt, daß das Grundprinzip jedes demokratischen Rechtsstaates, nämlich die Gewaltentrennung, in der EU abgeschafft ist? (Wenn ein Minister, also in seinem Land zur Exekutive gehörend, in´s Flugzeug nach Brüssel steigt, mutiert er – schwupps – zur Legislative.)

    Europa wandelt sich still und leise in eine neue Sowjetunion, und alle schauen zu und finden es ganz toll.

    Nur wird die Sowjetunion unseligen Angedenkens sich dagegen ausnehmen wie ein Walderholungsheim. Denn dort waren die Tyrannen „bloß“ Bolschewiken. Und nicht noch Musels obendrein…

  82. In unserer Gesellschaft haben wir uns einen langen Kampf geliefert, um zu erreichen, dass bestimmte Verhaltensregeln, die mit dem katholischen Glauben verbunden waren, nicht mehr als bürgerliches Gesetz jedem aufgezwungen werden konnten. Meines Wissens gibt es im Islam keine einzige religiöse Regel, die sich in gleicher Weise aufdrängt.

    Hahaha!Der Freddy, was ein Witzbold! Gerade der Koran, der nichts anderes ist als eine einzige Aneinanderreihung von Regeln und Befehlen für ganze Gesellschaften!

  83. prinz eugen, haben sie dazu einen link, dass die eu verfassung sich mit der verfassung der sowjetunion teilweise deckt? danke.

    mfg
    wien 1529

  84. Mich erinnert das Vorgehen in Brüssel, wo ein großes Aufgebot an Polizei gegen die paar Demonstranten (äh, Touristen!) einschreitet (man schießt mit Kanonen auf Spatzen!), an die
    Endzeit der DDR, als nämlich im Oktober `89 die Volkspolizei auf friedliche Demonstranten
    losging … War natürlich verboten, da diese „Elemente“ die „öffentliche Ordnung und Sicherheit“ störten. (Na ja, in der DDR kam dann noch Folter für die Festgenommenen hinzu, soweit sind wir hier noch nicht.)

  85. #112 PrinzEugen

    Es sei auch nochmals darauf hingewiesen das in der von der Politikerkaste hochgelobten EU-Verfassung ein Passus eingfügt wurde der ausdrücklich das blutige Niederschlagen von „Volksaufständen“ legitimiert.

    Man muss sich das mal vorstellen ! Wenn doch diese EU tatsächlich das Ei des Columbus für alle Europäer wäre warum dann diese Angst der herrschenden Kader ?

  86. Laßt doch den armen Freddy in Ruhe. Er ist doch nur ein kleiner Befehlsempfäger der EU-Diktatur. Parallelen zum 3. Reich sind rein zufällig.

  87. Einfach nur widerlich in was für einer „Demokratie“ wir leben. Ich schäme mich ein Europäer zu sein!

  88. Ich denke die Flamen werden sich wehren und Belgien zerfällt. Dies könnte eine Initialzündung für Europa werden.
    Von den Deutschen ist nicht viel zu erwarten. Die diskutieren lieber und falls sie jünger sind nehmen sie an castings teil, oder machen Party.
    Ist der Jugend auch nicht vorzuwerfen, da Bildung nicht mehr gelehrt wird. Das ist gewollt. Bildungslose Menschen sind leichter zu lenken.
    Schon im alten Rom wußte man, wie mit Brot und Spiele eine amorphe Masse lenken kann.

  89. Seid ihr wirklich alle SO kurzsichtig? Die Demo war VERBOTEN! Wenn man trotzdem hingeht um zu demonstrieren begeht man eine STRAFTAT. Wer sich beschwert verhaftet zu werden wenn er eine STRAFTAT begeht ist geistig wohl nicht soo weit…

    Ich halte es eher für eine Straftat die Demo zu verbieten. Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

  90. #124 ApocalypseNow
    Ja, Unterstützer des schwarzen Blocks erinnern bei Demonstrationen, die von Bürgern initiert sind, sich auf ein mal an den sogenannten Rechtsstaat. Solche Leute sind keiner Beachtung wert.

  91. #125

    sehe ich auch so. das recht auf freie meinungsäußerung ist nun einmal gegeben und kann net einfach so von fat freddy gekippt werden.punkt.

    die größten veränderungen der menschheitsgeschichte ergaben sich meistens daraus,dass sich irgendwer gegen den „rechtsstaat“ aufgelehnt hat. weil es GErecht war.
    zumal die demonstranten nich gegen irgendwelche gesetze,sondern genau genommen nur gegen freddys launen verstoßen haben.

  92. Und nochmal und immer wieder , die Demonstration ist nicht durch irgendewelche Gerichte verboten worden. Diese fühlten sich alle nicht zuständig.
    Allein unser Freund, der sozialistische Bürgermeister von Brüssel, zumindestens gewählt von 12 muslimischen Abgeordeten, konnte die Demonstration nicht schützen – so sagte er.
    Die gesamte Welt, Europas und Brüssels wurde allerdings eindrucksvoll durch die hauptsächlich muslimische Polizei vor extremen freiheitsliebenden Europäern geschützt!

    Brüssel ist verloren – ich habe es gesehen!

    Die EU ist für Eurabia verantwortlcih:
    http://balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

  93. Der Mob in Heiligendamm wurde ausdrücklich aufgefordert zu demonstrieren/randalieren, auf persönliche Einladung unserer Kanzlerin. In Brüssel wird das Demonstrationsrecht ausgehebelt und keiner interessiert sich dafür, zur Begründung reicht “Nazigesindel”.
    Wenn man in Europa mit Israelfahne acht Stunden festgehalten wird, mit dem Schild “Köpft diejenigen, die den Islam beleidigen” Polizeischutz erhält, dann ist die Demokratie schon bedenklich im Wanken und droht zu kippen.

    well said mvh

Comments are closed.