Kurt BeckNun ist es also raus: SPD-Chef Kurt Beck hat grünes Licht für das Vorhaben von Andrea Ypsilanti gegeben, in Hessen mit der Stasi-Partei zu paktieren (wir berichteten). „Dann machen wir’s halt so“, soll Beck nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeigers während eines Abendessens am Montag in Hamburg gesagt haben. Die Runde, an der auch Michael Naumann, der SPD-Spitzenkandidat für die Hamburger Bürgerschaftswahl, teilnahm, soll einvernehmlich zu der Überzeugung gekommen sein, dass sich für Ypsilanti als Ministerpräsidentin im Falle von Neuwahlen in Hessen eine strategisch bessere Ausgangsposition ergäbe.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Dieser Fettwanst hat keine Moral. Mir war es klar, das die SPDSPDSPDSPDSPD mit den Genossen von der Mauermörderpartei gemeinsame Sache macht!!

    Deutschland ist auf dem Weg, ein kommunistischer Staat mit einem integrierten Kalifat zu werden. Bin gespannt, wann der Zaun und die Mauer gebaut werden!!

  2. Ich bin zwar kein Freund der FDP, aber exakt diese Ergebnis hat Guido Westerwelle im Fernsehen direkt nach der Hessenwahl vorhergesagt. Er hat allerdings auf einen Zeitpunkt direkt nach der Wahl in Hamburg getippt.

  3. #1 Entfernungsmesser

    Deutschland ist auf dem Weg, ein kommunistischer Staat mit einem integrierten Kalifat zu werden.

    Sie haben den Gender-Mainstream vergessen: Ein femifaschistischerund kommunistischer Staat mit […]

  4. Dieser Beck ist und bleibt eine linke
    Bazille. Einfach nur noch widerlich!!

    Und Roland Koch hat DOCH Recht.

  5. wieso sind hier im lande einige so verwundert?
    war das nicht zu erwarten. um an die macht zu kommen, würde fett-beck sogar mit dem teufel koalieren!!
    seit wann hat politik einen bezug zur moral?

  6. Ich denke, das die Wähler in Hamburg dieses Vorgehen zudem noch legitimieren werden, indem sie in nicht unerheblichem Maße SED wählen werden.

  7. Das war doch abzusehen. Warum war es denn in letzter Zeit so still um die Koalitions-Verhandlungen? Die SPD mußte nur abwarten bis etwas Gras drüber gewachsen ist und jetzt präsentiert man dem dummen vergesslichen Volk, dass man wieder Handlungsbereitschaft herstellen will.

    Es wird doch ganz unverhohlen auf die Vergesslichkeit des Volkes gesetzt. Frei nach dem Motto: War was?

  8. #3 rete: Das ist ja auch nur ne Info, die ein Teilnehmer am Essen der Zeitung zugespielt hat. Es kann sein, dass die Damen und Herren dadurch jetzt in Zugzwang sind oder das ein Schachzug ist, um die Reaktionen zu testen, man kann dann ja notfalls immernoch dementieren und die Sache erst nach der Wahl in Hamburg klar machen. Gar nicht ungeschickt. Diejenigen Wähler der SPD, die gegen eine Zusammenarbeit mit Links sind, kann man beruhigen, daß das nur Gerüchte wären oder es sich ja nur um eine Minderheitenregierung handelt, diejenigen, welche eine solche Zusammenarbeit explizit wünschen, wittern jetzt Morgenluft. Definitiv wird da wohl erst nach der Wahl in Hamburg was festgelegt.

  9. Naja, jedenfalls wird mir immer klarer, daß ich wohl ein paar Jährchen lang weg aus Deutschland muss, um nicht den Verstand zu verlieren.

  10. Habt ihr was anderes erwartet ? Dieses Ergebnis war spätestens am Wahlabend abzusehen. Die Linke ist für die Ypsilanti-SPD eine natürliche Bündnispartnerin.

  11. ein richtiger linker ist über jeden zweifel erhaben. fett schwimmt immer oben auch die trägheit.

  12. #2 RedBull (21. Feb 2008 12:21)

    Ich hoffe nur, die Hamburger strafen das ab und wählen um Gottes willen keine der großen Volksparteien.

    die hoffnung stirbt zuletzt…

    wenn man sich die wahlbevölkerung von hamburg mal ansieht, deren soziale/wirtschaftliche /ethnische strukturen braucht man kein hellseher zu sein, um vorherzusagen, daß wir DEMOKRATISCH in solchen Pools kaum was reißen können, um noch mehrheiten für liberal-konservative politik zu bekommen.

    was interessiert den körnerkauenden Studenten, den linksalternativen atomhasser, den eingebürgerten Dönerbräter, den Sozialhilfeabhängigen Harzer uvm. schon der fortbestand des Abendlandes?

    die werden rot-dunkelrot-grün wählen. und davon gibts in großstädten leider recht viele.

    also wird man- auch mit wirkung auf die Liechtenstein-affäre- vermeintlich den „heuschrecken eins auswischen“ wollen und SED wählen..

    tja, was solls…

    was Hessen angeht und den bärtigen tanzbären, der – schande- mein Bundeslandvertreter ist angeht:

    mich überrascht nur, daß man nicht bis nächste woche damit gewartet hat, sonst NIX.

    bereits am wahlabend war klar:

    ENTWEDER die FDP kippt um und macht Ampel, oder die SED wählt asylanti mit.

    klar, daß letzterer punkt für alle beteiligten wesentlich leichter zu machen ist.

    es sieht also nach einer rotgrünen minderheitsregierung aus, die von der SED mitgeleitet wird.

    hinter verschlossenen türen wird man natürlich miteinander reden aber nach außen Pokerface zeigen.

    aber die mehrheit der Hessen wollte es ja so.

  13. Tja, wie hies das Sprichwort noch: Lügen haben Namen die mit „Y“ anfangen sowie kurze Beine…

  14. Hurra! Endlich ein sozialistisches Bundesland in Deutschland! Einheitsschule von der Kita bis zum Hauptschulabschluss (Abi ist abgeschafft, Eliten, igitt, brauchen wir nicht), Einheitspartei, Einheitskanzler Erdogan… Ypsilanti kriegt ein Einheitskopftuch.

  15. # Moggy
    hast Recht, die Liechtensteinaffäre kam auch pünktlich von den Linken. Tricksen, Täuschen, Lügen, Umverteilen=Markenzeichen der Linkgrünen Fraktion.

  16. #11 best (21. Feb 2008 12:31)
    Habt ihr was anderes erwartet ? Dieses Ergebnis war spätestens am Wahlabend abzusehen. Die Linke ist für die Ypsilanti-SPD eine natürliche Bündnispartnerin.

    man könnte für bedürfnispartnerin auch ein sprachliches äquivalent benutzen.

  17. Nach der Wahl ist vor der Wahl. Was interessiert Y und Beck denn ihr Geschwätz im Wahlkampf? Gar nicht mehr. Verlogen bis zum geht nicht mehr, arglistige Täuschung der Wählerschaft. (Huch, ist ein Vertrag oder Verkauf bei arglister Täuschung nicht unwirksam?)

    Es war ein Versprechen, und versprechen darf man sich mal. 😉

  18. #8 Spaziergaenger (21. Feb 2008 12:27)
    „Es wird doch ganz unverhohlen auf die Vergesslichkeit des Volkes gesetzt. Frei nach dem Motto: War was?“

    Nein, es wird auf die unsägliche Dummheit und Vergesslichkeit der linken Wähler gesetzt. Die enttäuschen einen diesbezüglich auch nicht, damit hat man schon langjährige Erfahrungen.

    #3 rete (21. Feb 2008 12:22)
    „Ich bin zwar kein Freund der FDP, aber exakt diese Ergebnis hat Guido Westerwelle im Fernsehen direkt nach der Hessenwahl vorhergesagt. Er hat allerdings auf einen Zeitpunkt direkt nach der Wahl in Hamburg getippt.“

    Ich bin Freund, Wähler und Unterstützer der FDP, muss aber hier relativieren: diese Vorhersage ist für jeden normal denkenden Menschen absehbar gewesen. Wie „Spaziergänger“ schon sagte: auf die Vergesslichkeit der linken Steigbügelhalter ist Verlass.

  19. Aus Sicht der SPD ist das logisch und somit auch nachvollziehbar. Warum sollte sich Y nicht zur Wahl stellen? Sie war ja schließlich angetreten um Roland Koch abzulösen, was jetzt möglich ist. Allerdings verstehe ich nicht, daß sich die FDP hier verweigert. Im übrigen kann die LINKE u.a. jederzeit mitwählen, es ist ja eine geheime Wahl.

  20. #2 RedBull (21. Feb 2008 12:21)

    das kannst du knicken,die hamburger sind die schlimmsten schafe.
    die feiern lieber ihre ach so tolle stadt mit dem drecksviertel sankt pauli,anstatt zu merken was hier abgeht.
    guck dich mal in HH um,dreck wo man hinsieht.
    die sind so „sozial aufgeklärt“ das es einem schlecht wird.

  21. ich habs schon am Tag nach der Wahl sehr stark vermuetet.

    aber dem Hessener Volk wirds egal sein.
    Woanders hab ich Stimmen gelesen, lieber SPDSPDSPD als den Koch mit seinen rechtem Populismus.
    Und das von jungen Leuten, die ich eigendlich für vernünftig gehalten habe.

    Wer wählt denn schon im Westen die Linken?
    Im Osten kann ichs noch verstehen, bei älteren Leuten, oder Leuten denen von den guten Seiten des Sozialismus vorgeschwärmt wird…

  22. kompliment … wieder einmal hat mich der dicke peinliche elektriker nicht enttaeuscht und meine erwartungen voll und ganz erfuellt. man muss ihn einfach moegen, den alten stacheligen knuddelbaeren. er ist soooo einfach, so vorhersehbar. immer das schlimmste und schlechteste annehmen und erwarten und kurtchen erfuellt es.

    die schueler (in diesem alter hat man ja meist noch solche wuensche) wird es freuen: kein leistungsdruck mehr, abitur gibt’s auf einfache nachfrage (sogenannte chancengleichheit – fuer mich persoenlich heisst das zwar etwas anderes als fuer die linknsgruendunkelroten tagtraeumer, aber egal), man muss sich ja den tag nicht unbedingt durch pauken und leistung versauen.

    strom kommt bekanntlich aus der steckdose und wenn er etwas teurer wird, was soll’s, wird der hammel eben beim freundlichen multi-kulti-nachbar im wohnzimmer gegrillt, spart zudem auch heizkosten, weil ein solches lagerfeuer auch gleichzeitig ordentlich waermt.

    und notfalls gibt es ja noch die fleissigen privaten handwerker, die dann flyer verteilen, auf denen steht: „guggst du: hab isch billisch schtrom; kommst du, mach ich leitung“ – kurtchen, als peinlicher dicker elektriker kann diesbezueglich ja entsprechende kurse fuer den do-it-yourself-pfuscher geben.

    ach du schoene heile rote welt …

  23. @3 rete:

    Ich bin zwar kein Freund der FDP, aber exakt diese Ergebnis hat Guido Westerwelle im Fernsehen direkt nach der Hessenwahl vorhergesagt. Er hat allerdings auf einen Zeitpunkt direkt nach der Wahl in Hamburg getippt.

    Und da lag er doch vollkommen richtig, denn wenn ich das richtig verstanden habe, ist diese Neuigkeit ja unabsichtlich vor der Hamburg-Wahl bekannt geworden.

  24. Die CDU wird in Hamburg massiv verlieren
    (geschieht dem „modernen“ von Beust recht),
    aber die SPD wird kaum hinzugewinnen :
    1) Der geschniegelte Naumann ist alles andere
    als ein Arbeiterführer.
    2) Hinzu kommt Becks Lüge mit den Linken

    3) Viele werden ins Lager der Nichtwähler
    abwandern.

    Profitieren wird die Linke,die alle Protest-
    wähler anzieht,und zwar aus Wut,nicht weil die
    Leute von dem linken Hokuspokus überzeugt sind.

  25. Der Elektromechaniker und Bildungsbürger mit Realschulabschluß auf dem 2. Bildungsweg erklärt also nun die SED/DKP/RAF Kommunisten für geeignet, dem sozialistischen Machtanspruch zur Geltung zu verhelfen.

    Sie müssen nicht denken, liebe Leser, daß das die Mehrheit des Volkes bestürzt. Auch die Verlautbarungen aus der sich in der nach-Koch-Stoiber-Zeit zur Blockflöte mutierenden FDJ-Merkel CDU sind kaum vernehmbar.

    Offenbar hat man sich damit abgefunden, daß die Stasipartei mitspielen darf. Der Gerechtigkeitsnagel ist derweil so tief in die Köpfe des deutschen Deppenvolkes getrieben worden, daß keinerlei Widerstand mehr zu erwarten ist.

    In Deutschland weidet eine PISA/ARD/SAT1-verdummte Schafherde. Wer kann, der erfüllt das Punktesystem Neuseelands und haut ab. 20.000 km Abstand sollten doch genügen, um dem Wahnsinn zu entkommen!

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  26. über Mittag konnte ich aus den Nachrichten im Radio erfahren, das die SPD dementiert hätte. Anscheinend haben sie kalte Füsse bekommen.

  27. #4 Eumel (21. Feb 2008 12:27)

    In unser politisch korrekten Welt sollte das Wort ob seiner Männlichkeit nicht genutzt werden.

    _Das_ Kalifat bietet sich doch für unsere CabanossInnen doch geradezu an.

  28. #6 rechtsanvolt

    „wieso sind hier im lande einige so verwundert?
    war das nicht zu erwarten. um an die macht zu kommen, würde fett-beck sogar mit dem teufel koalieren!!
    seit wann hat politik einen bezug zur moral?“

    Da gebe ich Ihnen recht, um an die Macht zu kommen würde dieser primitive Festzeltschunkler alles tun… Und die dunkelrot angehauchte Saftschubse von Ypsilanti auch…
    Und die meisten Wähler Hessens werden das bestimmt noch nicht mal schlimm finden, frei nach dem Motto: „Alles besser als der rechte Koch!“

    Was die Moral anbelangt möchte ich aber an dieser Stelle eine Lanze für die FDP brechen. Man mag sie mögen oder nicht, aber sie haben nun ein weiteres Mal Wort gehalten und sich mit der Opposition abgefunden anstatt mitregieren zu können. Ob das nun rein altruistische Gründe hat, vermag ich natürlich nicht zu beurteilen, aber ich finde, dass es gut tut, wenn wenigstens einer mal standhaft bleibt in unserer sonst so trostlosen Politiklandschaft.

  29. Irgendwer überrascht?
    Die SPD „wollte“ auch keine Mehrwertsteuererhöhung.

    Die SPD hat in Rekortzeit ihre eigenen moderaten Reformbemühungen verraten und läuft nur der sozialistischen Stimmungsmache unserer Medien hinter her. Die alten Köpfe sind gnadenlos abgesäbelt worden, wenn sie nicht schnell genug den Schwanz eingezogen haben.

    Ein Bündins mit der SED im Westen ist nur ein kleiner Schritt. Im Osten ist man schon weiter und man sieht: Dort wo die Linke regiert, geht es den Menschen schlechter!

    Also los Hamburger, macht euer Kreuzchen ganz links – dass trifft auch die Manager. Die Hauptsache ist doch ,es geht allen gleich schlecht, oder?

  30. #33 rebaseissue (21. Feb 2008 13:21)
    ‚ über Mittag konnte ich aus den Nachrichten im Radio erfahren, das die SPD dementiert hätte. Anscheinend haben sie kalte Füsse bekommen.‘

    Die warten doch nur noch die Wahl in Hamburg ab. Da könnten sie sich noch einige Wähler verprellen, wenn sie die Indiskretion nicht dementieren würden. Danach wird dann die LINKE-Stasipartei in Hessen für Frau Y bemüht.

  31. Klingt nicht gut, was wäre aber die Alternative? Neuwahlen wünscht Koch nicht und weiß natürlich wieso: Wenn ihn die Hessen vor einem Monat nicht mehr wollten, warum sollten sie ihn dann in 2 Monaten wollen? FDP will keine Ampel – mit Blick auf die Bundestags-wahlen, die Grünen wollen mit Koch auch nicht. Was bleibt also übrig? Die mit einer Demokratie am wenigsten zu vereinbarende Lösung: Die große Koalition: Man kann in Berlin sehen, wie Frau Merkel linker wird, als die SPD ist, und viel, viel vlie linker wird, als es SchrödersSPD war. Was machen?

  32. In dem Restaurant, in dem ich die Nachricht gehört habe, waren übrigens jede Menge SPD Wähler, die ausgehend vom Zweifel an der Seriosität der Quelle der Information über die Absicht von Ypsilanti, in Hessen von der Stasi-Partei zu profitieren, bereits von einer Verschwörung der Rechten, zwecks Diskredietierung der heiligen Kuh namens SPD, schwaddroniert haben.

    Mal schaun, was man den Nachrichten heute noch so alles enznehmen kann.

  33. wir werden Hamburger Wahlen abwarten, wo die Linke voraussichtlich von „Mißgeschicken der Habenden“ profitieren wird. Da die Mehrheit der Deutschen eben nicht sehr reich ist (eine polnische Patientin sagte mir sogar, die Deutschen sehen verarmt aus), muss auch in Hamburg mit Zuwächsen gerechnet werden. Aber ehrlich: In Anbetracht der Ereignisse (Zumwinkel & Co., Bezugzuwächse der Manager)kann man das doch verstehen, oder?

  34. @ rebaseissue:

    Die haben keine kalten Füsse bekommen, sondern versuchen jetzt vor der HH-Wahl am Sonntag noch zu retten, was zu retten ist. Ich könnte wetten, dass es nach der HH-Wahl dann doch wieder anders sein wird. Derzeit wird nur eine „aktive Zusammenarbeit“ ausgeschlossen, die passive jedoch nicht. Und das sagt doch schon alles….

    „SPD-Generalsekretär Hubertus Heil verneinte am Mittwoch lediglich eine formelle Koalition mit der Linken.“

  35. Natürlich warten die Beck-Sozialisten bis nach der Wahl in Hamburg. Der Beck konnte halt mal wieder die Klappe nicht halten – oder er hat einen so schlechten Stand in der SPD, daß er bewußt sowas lancierte. Auch das ist durchaus denkbar, denn es passt in die typische Verhaltensweisen der SPD.

    Nach der Hamburg-Wahl läßt die rote Frau XY die Schamfetzchen fallen. Denn man braucht Hamburg dringend zur Durchsetzung einer linken Bundespräsidentin. Da darf jetzt nichts durch Voreiligkeiten und Ungeduld gefährdet werden.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  36. ich glaube auch, dass die HH-Wahl am Sonntag den Burschen Sorgen macht.

    Das Ansehen der SPD ist jedenfalls beschädigt, da kann der Rotfunk so vgiele „Dementies“ funken, wie immer er will.

  37. Rasputin und Trebmann: Sie sind doch beide in der FDP oder zumindest Wähler, ich auch, bin Mitglied.
    Was halten Sie eigentlich davon, dass Mazyek und Köhler auch Mitglied der FDP sind. Mir bereitet das zunehmend Bauchschmerzen und würde gerne andere Meinungen hören.

  38. Dem Sozialhilfeabhängigen ist es eigentlich völlig wurscht, von wem er die Kohle bekommt. Hauptsache das Bier fließt und keiner stört.

    Die SED-Linke ist aber seine Schaumkrone.

  39. Da kann man sich auch nur dann drüber aufregen, wenn es nicht bereits am Wahlabend schon für jeden Realisten ein absehbares Szenarion gewesen wäre. Oder glaubt hier allen Ernstes noch jemand an Aussagen die insbesondere hierzulande ein „Politiker“, erst recht von den Sozio-Pathen Deutschlands abgibt?

  40. #43 Jochen Trebmann Nach der Hamburg-Wahl läßt die rote Frau XY die Schamfetzchen fallen.

    gerne! Damit macht sich die SPD nämlich angreifbar. Was besseres kann uns gar nicht passieren!

    Verfolgt man die Medienentwicklung so fällt auf, dass sein einigen Monaten der Erinnerung an die sozialistischen Verbrechen wieder geweckt wird und zugleich die extremistischen DKP&Co Verquickungen der Stasipartei aufgedeckt werden. Und das ist erst der Anfang. Die SPD wird schon sehen, was sie von der Kungelei mit der Stasipartei hat.

  41. #49 rebaseissue
    bin ja grundsätzlich Deiner Meinung, dass sich jeder selber disqualifizert sofern man ihn nur lässt! Problem dabei ist, dass für die letztendliche Durchführung der Disqualifizierung immer andere zuständig sind und wie immer in unserer heutigen Zeit sind dafür die zuständig, denen wir einen Bärenanteil an den heutigen Mißständen verdanken. Und je nachdem wie und wie schnell unsere Medienvertreter das ganze abhandeln, runterspielen oder mit anderen Skandalen übertünchen, was ja dummerweise noch vom übersättigten Konsumenten forciert wird,
    ist das ganze bald nur noch ein Rauschen im Blätterwald und alle Hüte hängen nach wie vor ungenommen auf ihren Haken.

  42. Das war doch spätestens am Wahlabend nach der ersten bis zweiten Hochrechnung klar.
    Typisch Lügensozis.

  43. Habe keine Zeit, sämtliche Kommentare durchzulesen, also vorab, falls schon mal gepostet. An den Hamburger Wahlergebnissen wird sich nichts ändern, denn die SPD kann die paar Hansel, die sich der SED verweigern, verkraften. Der Durchbruch, mit dunkelrot und grün bundesweit zu agieren, ist mehr wert und schließlich wächst zusammen, was zusammengehört.
    Ich habe schon resigniert.

  44. Gerade hat SPD-Chef Beck bei n-tv beteuert, dass es keinerlei Zusammenarbeit mit der Linke in Hessen geben wird. Bin mal gespannt, ob er diese Position nächsten Montag nach der Hamburgwahl immernoch so vehement vertreten wird.

  45. #52 skinner. Also ich bin da schon optimistisch, kann aber deinen Pessimismus gut nachvollziehen.

  46. Bei Phoenix lief es auch gerade übern Ticker, dass Beck eine Zusammenarbeit ausschließt (!).

    Man darf gespannt sein, ob Klöschen dazu steht.

    Klöschen… Mir ist gerade aufgefallen, dass bei den „linken“ ziemlich viele Leute fett sind ^^ Gysi, Lafontaine, Beck, Heil, Gabriel, der Typ von den Grünen… Hätten se mal einen Bissen nach Afrika abgegeben, wie sie es ja immer fordern 😉

  47. @ RedBull

    Mach dir um mch keine Sorgen, ich werde dazu beitragen, das Hamburgs CDU eine neue (demokratische) rechte Opposition bekommt. Die CDU hat bei mir verspielt, auch Herrn von Beusts Brief, der uns heute hier erreichte, wird mich nicht mehr umstimmen. Letztes mal hat er noch meine Stimme bekommen, diesmal nicht. Es müssen nur genug Hamburger denken wie ich. Darüber mach ich mir die meisten Gedanken.

  48. Wenn Beck und die SPD könnten, würden sie sofort mit den LINKEN paktieren. Im Bund, und in den Ländern sowieso. Die Genossen sind sich nur noch uneins, ob die Zeit – also die breite Öffentlichkeit – dafür schon reif ist. Ein Test-Ballon für Rot-Rot-Grün in Hessen könnte zu weiterer Erkenntnis führen. Frau Ypsilanti wird keine Skrupel haben, sich von der LINKEN „passiv“ unterstützen zu lassen.

  49. Unser gutmütiger Zottelbär mal wieder!
    So viel Verwegenheit hätte ich dem gar nicht zugetraut- und außerdem war/ist er doch in RLP kein Linker, hat lieber mit den Gelben als mit den Grünen koaliert….
    Wenn ich mein Land nicht so sehr lieben würde, dafür aber sexuell und sozial frustriet wäre, keine Nachkommen hätte, deren Zukunft mir etwas bedeutet: ich würde nur noch Links wählen und mich vor Lachen begeifern über diese galoppierende Blödheit, dieses politische „gut gelaunt in die Kreissäge laufen“ der Deutschen. Hm… wie könnt das lustig sein… wenn das Wörtchen wenn nicht wär’….

  50. @ #61 Trudchen

    Wenn ich mein Land nicht so sehr lieben würde, dafür aber sexuell und sozial frustriet wäre, keine Nachkommen hätte, deren Zukunft mir etwas bedeutet

    tja, und weil bei mir all das nicht zutrifft, habe ich die konsequenzen gezogen und bin ausgewandert.

  51. @1

    Moral und Poliik vertragen sich nicht!

    Gibts auch nur einen unter diesen „Gewählten“, der das Wort kennt?

    Da ist sich Jeder selbst der Nächste! Hauptsache an die Pfründe – egal wie!

    Man mag über die Linke ja unglücklich sein, aber sie ist da. Das Beste wäre, sie würde sich bei der Wahl enthalten, um deutlich zu machen, wer das Sagen hat! Vieleicht steht Yps dann da, wie einst Heide Simonis. 20x wählen und doch nichts passiert. Die muß nun bei RTL tanzen. Können wir Yps doch auch wünschen!

    Auch hier: Schuld sind wir, die diese Manipulierer wählen.

  52. Wenn ich mir das so anschaue – hier die Trickserei mit dem Geduldetwerden durch Linke – dort die Finanzjongleure, die die Steuern durchbringen durch Zockerei und Blödheit – dann könnte man schon ans Auswandern denken. Leider bin ich zu alt, dieses zu tun, aber ich bräuchte in den USA keine Greencard, denn einer meiner Vorfahren war ein „Pionier“ in den USA – und der Personenkreis ist davon befreit.

  53. In Deutschland weidet eine PISA/ARD/SAT1-verdummte Schafherde. Wer kann, der erfüllt das Punktesystem Neuseelands und haut ab. 20.000 km Abstand sollten doch genügen, um dem Wahnsinn zu entkommen!

    🙂 Herr Trebmann, danke an dieser Stelle, fuer ihre koestlichen Kommentare!

    Gruesse aus den USA, der Abstand reicht mir auch schon! Auf den Einwanderungspapieren die jeder ausfuellen muss, steht das schoene: Kommunisten sind nicht erwuenscht 😉 Dann gibts bald keine deutschen Einwanderer mehr, nehm ich mal an.

  54. aber ich bräuchte in den USA keine Greencard, denn einer meiner Vorfahren war ein “Pionier” in den USA – und der Personenkreis ist davon befreit.

    …nanu, was ist das denn, noch nie davon gehoert.

  55. Das mit der Pappnase Beck kommt mir seltsam bekannt vor:

    War da nicht mal was mit einem gewissen Holger Börner, MP von Hessen, der doch den Grünen eines mit der Dachlatte verpassen wollte, anstatt mit denen zu koalieren?

    Wer war in kürzester Zeit nach diesen Worten Landesminister? Wir alle ahnen es – Fritz-Joschka Fischer, Terroristenkumpel, berufslos.

    Wenn nun die unehrlichen Sozis nach der Macht in Hessen gemeinsam mit Frau Diletanti schielen, so ist das doch nur eine logische Konsequenz und Fortsetzung börnerschen „Denkens“.

    Vehement hatten Diletanti und Beck eine Duldung durch die Kommunistenlümmels weit von sich gewiesen. Von einer Koalition ganz zu schweigen.

    Sozialistische Machtgeilheit macht halt vor Mauermördern und Stasi-Verbrechern nicht halt.

    Was lernen wir daraus: Traue niemals den Versprechungen von Politikern, die Halbwertzeit dieser Äusserungen bewegt sich oft im Nanobereich.

  56. @#71 Fingerzeig
    Beck als Problembär! Köstlich! Lache mich gerade halbtot!

    Im Ernst: Der lohnt doch die Kugel nicht!

  57. Die ewig dämlich grinsende Ex-Stewardesse und Beinahe-Wahlsiegerin Asi-Lanti wird jetzt doch Ministerpräsidentin in Hessen. Nach ihrer verqueren Logik hat Koch trotz Stimmenmehrheit die Wahl verloren. Sie hat dagegen die SPD Stimmen, die eine Mehrheit herbeiführen hätten könnten, an die Linke abgeben müssen. Aber trotzdem hat Hessen nach ihrer Ansicht sie eindeutig gewählt. Meines Erachtens ist die nicht nur realitätsblind, sondern anscheinend auch verrückt geworden.
    Ypsilanti ist darüber hinaus eine Wortbrecherin, eine schmierige Lügnerin, eine Linkspopulistin, die sich diesbezüglich in eine Reihe mit einem Ulbrich stellen kann.

    Ich wüßte jedenfalls, wen ich in Hamburg wählen würde.

  58. das ist grade das, was wir jetzt brauchen. Rot und röter. Es hätte ja sonst aufwärts gehen können.

  59. Ob die neue Offenheit Kurt Becks gegenüber der Linkspartei die SPD voranbringt, ist noch unklar. Klar ist bislang nur, dass der SPD-Chef seine eigene Partei nachhaltig verunsichert hat. Als Becks Vorstoß am Mittwoch gemeldet wurde, glaubten SPD-Führungskräfte und ihre Mitarbeiter zunächst an einen Trick der Wahlkampfgegner. Doch je verlässlicher und dichter die Berichte über den geplanten Tanz mit der Linkspartei wurden, umso mehr wich bei etlichen Sozialdemokraten das Erstaunen dem Entsetzen. Ein Mitglied des Parteivorstands beschrieb die Stimmung am Donnerstag mit den Worten: „Alle schlagen die Hände über dem Kopf zusammen.“ http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/;art122,2481188

    „Das kostet noch mal richtig Stimmen“ – das freut mich. Weiter so – Genossen!

  60. ….und der nächste Kanzler/Kanzlerin wird von Rot/Rot/Grün gestellt – Dann kann man nur noch gehen!

Comments are closed.