Mohamed E.Kaum ein Tag vergeht, an dem die kleinen Mohammeds nicht ihrem großen Vorbild in punkto Gewalt und Grausamkeit nacheifern. Diesmal hat es eine 21-jährige Frau im beschaulichen Beuel-Vilich (nahe Bonn) erwischt, die am Donnerstag von ihrem Ex-Freund Mohamed E. (Foto) mit mehreren Messerstichen lebensbedrohlich verletzt wurde. Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche des Täters.

Der Bonner-Generalanzeiger schreibt:

Mit Hochdruck fahndet die Polizei derzeit nach Mohamed E., der wie berichtet am Donnerstag um 13.25 Uhr auf seine Ex-Freundin eingestochen haben soll. Der 28-jährige Deutsche marokkanischer Abstammung stehe laut der Bonner Mordkommission unter dringendem Tatverdacht, die 21-jährige Angestellte mit mehreren Messerstichen verletzt zu haben.

Nach ersten Ermittlungen soll der Tatverdächtige seine Ex-Freundin am Donnerstag an der Gerhardstraße in Vilich angesprochen haben, wo sie ihr Auto abgestellt hatte. Von dort wollte sie eigentlich zur Arbeit in einen Getränkemarkt gehen. Der Mann suchte das Gespräch, doch das spätere Opfer ging darauf offenbar nicht ein und wandte sich ab. Daraufhin stach der Täter mehrfach von hinten auf das Opfer ein.

Die alarmierten Rettungskräfte lieferten die junge Frau nach erfolgter Erstbehandlung vor Ort in ein Krankenhaus ein. Nach Angaben der behandelnden Ärzte ist der Gesundheitszustand der 21-Jährigen stabil, es besteht keine Lebensgefahr.

Da Mohamed E. bisher noch nicht gefunden wurde, hat die Staatsanwaltschaft nun ein Fahndungsbild veröffentlicht und sucht Zeugen, die den mutmaßlichen Täter seit Donnerstag gesehen haben. Außerdem wurde gegen Mohamed E. Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen.

Der 28-Jährige ist 1,74 Meter groß, schlank, hat schwarze Haare und trug zur Tatzeit helle Kleidung. Wer Angaben zum Aufenthaltsort des Mannes machen kann oder ihn seit der Tat gesehen hat, soll sich bei der Polizei unter der Telefonnummer (02 28) 15 0 melden.

Ein weiterer Einzelfall™, der nichts, aber auch gar nichts mit der Religion des Friedens™ zu tun hat…

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

85 KOMMENTARE

  1. Langsam sollte es sich herumgesprochen haben, daß man sich als Frau nicht mit einem Mohammedaner einlassen sollte.

  2. #1 Plondfair

    Langsam sollte es sich herumgesprochen haben, daß man sich als Frau nicht mit einem Mohammedaner einlassen sollte.

    Die bedauernswerte Frau ist mehrfaches Opfer. Sie ist ein Opfer des Mohammedaners und sie ist ein Opfer der linken Gutmenschen, die uns in den Medien immer wieder einreden, daß der Islam eine Religion ist und daß es womöglich Rassismus ist, als Frau einem Mohammedaner den Beischlaf zu verweigern.
    Der Mohammedaner hat lediglich so gehandelt, wie es seine Kultur(?) vorgibt. Die wahren Täter sind die Gutmenschen.

  3. #2 enigma

    Und wieder eine Schmalzlocke. Die gleiche Visage, wie sie so viele haben.

    Wenn man seit den Zeiten des Propheten (möge er in der Hölle schmoren) immer in der engsten Familie heiratet, kommt es eben zu gewissen Degenerationserscheinungen. Und deshalb sehen diese „Schätze“ auch irgendwie alle gleich aus.

  4. Ich kenne die Umstände der Einbürgerung des „netten jungen“ Mannes zwar nicht.
    Aber solchen hübschen Jungs wird die Einreise und die anschließende Einbürgerung durch verliebte, naive Frauen oft erst ermöglicht.

  5. Das Messer trug er nur bei sich, um sich gegen rechtsradikale Übergriffe zur Wehr setzen zu können. Dann hat ihn die Frau provoiert und auf’s übelste fremdenfeindlich beleidigt. Eindeutig Selbstverteidigung.

  6. Frauen: austauschbare Werkzeuge zu einem stets gleichen Vergnügen.

    Marcel Proust

    War doch nur ne Frau….

    Das muß man aushalten.

    Satire ende.

  7. Vielleicht kommen eines Tages auch deutsche 68-er Dhummi-Richter und realitätsfremde Gutmenschenpolitiker zum gleichen Schluss wie schwedische Richter, die auch lange gebraucht haben, zu dieser Erkenntnis zu kommen:

    Schwedische Richter: Der Islam und auch der islamische Kulturkreis sind „gewalttätig“

    Meine Meinung: Einerseits gewalttätig, anderseits beleidigt. Welche Heuchlerei, pfui Teufel.

    Die logische Konsequenz aus der Erkenntnis heraus, dass der Islam eine gewalttätige Religion sei, wäre eigentlich, den Islam aus verfassungsrechtlichen Gründen als Religion zu verbieten. Ein Verbot wäre mindestens so gerechtfertigt wie ein Verbot des Hitler-Buches „Mein Kampf“. Was dort steht, ist direkt ein Honigschlecken gegen das, was im Koran des so verehrten Schwerverbrechers Mohammed steht.

  8. Vielleicht stand sie ja auch drauf, denn mittlerweile sollte ja jede Frau wissen was los ist.

  9. ja, ein richtig süsses und knuffiges Kerlchen!
    Und dann heisst er ja auch noch Mohammed; da muss er ja seinem Vorbild, dem großen Pädophilen nacheifern. Denn wie uns ja schon der Ayatollah Khalkhali aufgeklärt hat:

    „Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen, gesegneten Händen“! zitiert von Amir Taheri, „Morden für Allah“, (S. 71).“

    Passieren wird dem „knuffigen“ Mohammed eh´nix, wenn der nicht schon „über alle Berge“ ist. Schätze, ein 68er Richter aus der „Täter Verständnis Seilschaft“ des staatl. Justizapparats verdonnert ihn zu sage und schreibe mal max. 6 Sozialstunden (Oma die Einkaufstüten in den 4. Stock tragen) und das war´s dann.

    Die tritt er natürlich (aus gesundheitlichen Gründen, und weil “voll auf Stress eh”) auch nicht an, dafür wird er aber von min. zwei bis drei Psychologen, einem Bewährungshelfer (rot), einem Sozialarbeiter (Grün), der Bürgermeisterin der Stadt Bonn Bärbel Dieckmann (SPD), der Migrationsbeauftragten der Stadt Bonn und einem weiteren Betreuerstab in Kompaniestärke “sozialisiert” werden; der arme Mohammed.

    Dänn, dat ess doch kloor, m´r hann versacht! Evver watt saren ich da, net ret nur m´r, de janze jesellschaft hätt versacht!

  10. Die Mädchen, die auf solche verhaltensgestörte Muselmänner reinfallen, nur weil diese ölig geschmiert turteln, sind – es tut mir leid zu sagen – größtenteils selber schuld an ihrem Schicksal.

    Aber auch die Eltern und Umgebung ist schuld, weil sie mit Gutmenschenparolen diesen Kerlen in die Arme treibt, statt sie davor zu warnen, dass sie total verlogen sind. Wenn ein Muselmann sagt „ich lieb dich“, meint er damit nur „ich will dich f*“
    Wenn er sagt „ich will mit dir zusammen leben“, meint er „ich brauche eine Putzfrau und eine Ernährerin“

    Ihr könnt die islamische Anmache-Allegorie fortsetzen.

  11. #11 Kybeline (02. Aug 2008 09:41)

    Die Mädchen, die auf solche verhaltensgestörte Muselmänner reinfallen, nur weil diese ölig geschmiert turteln, sind – es tut mir leid zu sagen – größtenteils selber schuld an ihrem Schicksal.

    ————————————————

    Absolut richtig. Mein Mitleid hält sich inzwischen auch sehr in Grenzen.

    Schließlich hält man sich auch kein Krokodil in der Badewanne und fordert Mitleid dafür, wenn es zuschnappt.

    Sind meist auch die gleichen Geschlechtsgenossinnen, die gerne in Dänemark heiraten, um uns diese Neandertaler hier nach Deutschland bringen zu können, ohne Papierkram ausfühllen zu müssen, und eine Prüfung zu umgehen.

    Viele werden uns erst deshalb auf’s Auge gedrückt, weil es viele Frauen gibt, die mit ihrer Rosaroten Brille auf jeden Haargelklopfer hereinfallen.

    Mohammed’s einfach links liegen lassen, dann klappt’s auch mit der Umgehung von Körperverletzung und Bezness.

    Hinterher ist manche dann hoffentlich schlauer. 😉

  12. der grundstein, um überhaupt irgendetwas noch in diesem lande ändern zu können ist, dass die frauen endlich mal aufwachen. da sehe ich aber schwarz.

  13. #11 Kybeline

    Bei einer 18- oder 21-jährigen kann man es irgendwie noch verstehen, aber warum fallen sogar erwachsene Frauen auf dieses schmierige „isch liebe disch“-Geblubber herein???

  14. Der ist wahrscheinlich schon in seinem Verfolgerland und besucht dort die vielen anderen Verfolgten, die dort gerade Urlaub machen oder die dort mit der Vermietung ihrer Ferienwohnung beschäftigt sind, die wir über Sozialtransfer finanziert haben.

  15. #14 Plondfair (02. Aug 2008 09:52)

    Wenn man lange genug erfolgreich eingetrichtert bekommt, dass freie, zivilisierte Kulturen grundsätzlich negativer zu bewerten sind, als (nach eigenem Empfinden) „exotische“, rückständige, ist es nicht mehr weit hin, zum Samariter-Sydrom.

    Ist eine ähnliche Geschichte, wie die Frage, warum Frauen sich eher einem Partner annehmen, der wegen schwerer Körperverletzung, Drogenhandel und Raub im Gefängnis sitzt, als es ein Mann mit einer wegen vergleichbarer Delikte verurteilten Frau machen würde.

    Mir persönlich schleierhaft, aber gut.

    Zum anderen empfehle ich an dieser Stelle den Blog von „Eisvogel“.

    Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung

  16. Immerhin scheint die Polizei ja schon eine Akte über ihn zu haben, denn die gezeigten Bilder sind ja eindeutig Aufnahmen wie sie bei der Polizei von Verdächtigen angefertigt werden.

  17. Manche Frauen sind eindeutig das schwache Glied in unserer Gesellschaft. Frag mich auch wie man nur so dämlich sein kann den biologischen Einwanderungstest für solchen Pöbel zu spielen. Aber wahrscheinlich treiben wir alle durch unser typisch Deutsches Verhalten diese Damen in die Arme dieser Verbrecher. Auffällig ist, das es zumeist die geistig beschränkten und körperlich benachteiligten Frauen sind die auf das Geschmalze hereinfallen.

  18. Die ethnische Säuberung geht solide voran.

    Dies, zusammen mit dem Vertreiben der Deutschen durch Alltagsterror, dem Krieg mit der Demographiewaffe, dem Vergewaltigen deutscher Frauen, der Einwanderung per Scheinehe ggen Geld, dem Familiennachzug gerne auch von Verwandten belieibg fernen Grades und erlogenen Verwandten, der Zerstörung der öffentlichen Finanzen durch Ausnutzen der Sozialsysteme, später dem offiziellen Auferlegen der Schutzgeldzahlungen:

    die Bereinigung Deutschlands von Deutschen, die Auslöschung einer deutschen Identität und die Umwandlung in einen mohammedanischen Staat geht planmäßig und zufriedenstellend voran.

    Aber da wir Deutschen Abschaum sind und unsere Vernichtung darum in Ordnung geht, ist das ok.

  19. Wozu die Fahndung? Selbst wenn er geschnappt wird, wird er wieder in allen Punkten freigesprochen.
    Der Frau soll ein für allemal gesagt werden, dass das Warnstiche sind. Was fällt ihr auch ein, ihrem Herrn und Gebieter den Gehorsam verweigern zu wollen!!

  20. …riesiege Werbetafeln anmieten mit kurzen Botschaften z.B. „ISLAM IST FRIEDEN“ Unterschrift:www.pi-news.net. oder „www.1001 geschichte“
    Kurz knapp und präzise, so muss die Volksaufklärung geschehen.

  21. #15 Plondfair (02. Aug 2008 09:52)

    #11 Kybeline

    Bei einer 18- oder 21-jährigen kann man es irgendwie noch verstehen, aber warum fallen sogar erwachsene Frauen auf dieses schmierige “isch liebe disch”-Geblubber herein???

    Hääää??? Die Frage meinst Du doch nicht ernst!!!

    Die Frauen sind 45, der Lover 22 – 28!!!

    Noch Fragen!

    Da gibs kein „ischliebdisch“ – Geblubber!

    Die Frauen sind die Aktiven!

    Unsere ach so emanzipierten und klugen Frauen!

    Höhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhö……..

    Feminismus bringt diesen Staat um!!!

    Islam und Feminismus!

  22. @19 Godsarmy(02.Aug 10.16h)
    …bei 1001.gweschichte sind sehr viele Frauen aus dem Lehrerberuf, Freiberufler und andere Selbständige sowie Führungskräfte der deutschen Wirtschaft. Sind die alle geistig beschränkt?

  23. #19 GodsArmy

    „Auffällig ist, das es zumeist die geistig beschränkten und körperlich benachteiligten Frauen sind die auf das Geschmalze hereinfallen.“

    Das ist Quatsch – das sind in der Zahl Akademikerinnen, denen die deutschen Männer nicht genügen, die emanzipiert sind und „gleichberechtigt“ und sich für diesen Dreck keinen Mann kaufen können – außer in Muselland!

    Nix mit geistig beschränkt und körperlich beeinträchtigt!

  24. Gibt auch Akademikerinnen, die auf so etwas reinfallen, nach dem „Aber meiner ist ganz anders“- Mechanismus. Manche haben auch eine masochistische Ader.

    In der Mehrheit der Fälle stammen aber meiner Beobachtung nach die Frauen aus eher erbärmlichen Herkunftsfamilien, in denen sie nie Bestätigung, Liebe, Anerkennung und Förderung erfahren haben. Und meistens sehen sie auch nicht gerade vorteilhaft aus (schon jung sehr übergewichtig oder andere Probleme).

    Wenn dann so eine Schmalzlocke ankommt, sie in eine Pizzeria einlädt und sagt „Isch liebe disch“ oder „du bist so schön“ (was in vielen Fällen noch nie jemand mit diesen Frauen gemacht hat), dann finden die das natürlich super. Da ist natürlich auch viel Verdrängung im Spiel – die wollen dann natürlich nicht wahrhaben, dass es auch hier selten die wahre Liebe ist, sondern dass es nur um Aufenthaltsgenehmigung und ähnliches geht.

    Man muss sich auch einfach klar machen, wie oft gerade diese Nordafrikaner solchen Aktionen starten. In manchen Gegenden gibt’s Typen, die stehen den ganzen Tag auf der Straße und laden jede zweite Frau, die alleine vorbei kommt „zum Kaffee“ oder „zum Essen“ oder „zur Cola“ in ein Café ein. Die meisten sagen natürlich nein, aber irgendwann im Laufe des Tages geht dann auch mal eine an die Angel.

  25. Ich bleibe bei meiner These, in den meissten Fällen von Mischbeziehungen handelt es sich um ebenso bildungsferne wie unsportiliche Frauen die aus einem ähnlichen Millieu stammen wie ihre orientalischen Freier. Wie Paula schon sagte, sie lechzen nach Bestätigung und Wertschätzung die Sie durch Ihre vermeintlich lieben, netten und aufmerksamen Südländer erfahren. Blumig reden und Honig ums Maul schmieren können die „Schätze“ sehr gut bis das Opfer in Ihrem Netz klebt und es kein entrinnen mehr gibt. Dann werden die Floskeln beiseite gelassen und die Spinne beißt zu, wie in obigem Fall.

  26. In Großbritannien gibt es sogar ein Akronym dafür: ein „MMID“, bzw. ein „My Mohammed Is Different“…

  27. #26 Paula
    Und meistens sehen sie auch nicht gerade vorteilhaft aus (schon jung sehr übergewichtig oder andere Probleme).

    Dem würde ich erfahrungsgemäss widersprechen wollen. Ich sehe ständig sehr hübsche Frauen und Mädchen mit Typen, wie auf dem obigen Foto. Auch in meinem näheren Umfeld. Im übrigen sind Nordafrikaner bei vielen deutschen Frauen sehr beliebt. Ich will das garnicht werten, nur meine Erfahrung mitteilen.

  28. Boh ne iss der kunffig…niedlich…und Mohammed heißt er…aha… na dann kennt er sich ja bestimmt in der Pädophilenszene aus, wenn er denn schon den Nahmen des Großen „Oberkinderschänders“ trägt….und weiß wie er sich zu bücken hat wenn sein jewieliger „Benutzer“ es wünscht…

    Aha gesucht wird er…ist also Freiwild im Sinne des Gesetzes auf der Durchreise….wenn er mir über den Weg laufen sollte…geb es Gott das er nicht gerade eine Sraße überquert und ich im Auto sitze 🙂

    Sonst würde die Ware noch druckstellen bekommen…da gibt es bestimmt Abnehmer für soknuffige…niedliche..Kerlchen’s…sicher.!

    MfG Bloggy

  29. Kann man einen Staat noch ernstnehmen, der sich solch leicht zu durchschauender semantischer Verdrehungen bedient, um zu versuchen, seine Untertanen hinters Licht zu führen? „Deutscher marokkanischer Abstammung“!!! Es gibt Deutsche südwestafrikanischer, brasilianischer, us-amerikanischer oder russischer Abstammung, die in der Fremde über Generationen eben auch Deutsche geblieben sind. Die sind nicht zu verwechseln mit einem Marokkaner, Tunesier oder Türken mit deutscher Staatsangehörigkeit. Bei diesen Ethnien kann man ja nicht einmal ehrlicherweise davon sprechen, daß sie deutsche Staatsbürger sind, denn das hieße ja, daß sie sich zumindest der deutschen Rechtsordnung verpflichtet fühlen. Wenn Widerstand gegen die Islamisierung erfolgreich sein soll, dann nur, indem man sich zunächst einmal entschieden gegen begriffliche Verdrehungen wehrt. Unsere Unterwerfung soll nach den Vorstellungen der BRD-Obrigkeit in den Köpfen beginnen. Laßt diesen Staat nicht euren Verstand manipulieren!

  30. Warum wird der Name des Täters nicht voll ausgeschrieben? Immerhin wird er jetzt offiziell polizeilich gesucht bzw. es wird nach ihm gefahndet.

  31. Es mag herzlos klingen, aber mein Mitleid für die Betroffene hält sich doch stark in Grenzen. Zugegebenermaßen fehlt es an öffentlicher Aufklärung, stattdessen wird allenthalben verharmlost, wenn es um die leibliche Gefahr für Frauen durch Moslems geht. Trotzdem könnte jeder, der sich wirklich interessiert, sich zu diesem Thema aus vielfältigen unabhängigen Quellen informieren.

  32. Mein Ali is nicht so,der iss gannz anders.

    Kein Mitleid mit den „Muselfräuleins“

    Auch die werden noch lernen.
    Die „Damen“ mit dem besonderen Geschmack.

    Nur schade das sie das Erlernte selten weiter geben können.
    Mangels Lebenswillen durch kulturelle Bereicherung.
    Das werden dann die Eltern,der deutschen scheiß Hure übernehmen.

  33. An alle Frauen: Ändert endlich euer „Beuteschema“, sucht nicht den schwarz gegelten Macho, der zwar heiße Sprüche drauf hat und als verzogenes Muttersöhnchen ziemlich ungehemmt daher kommt, aber ansonsten ein ziemlich araisches Frauenbild hat, sondern ganz normale Männer, die euch ebenbürtig sind,
    die eine nordeuropäische gewaltarme bzw. gewaltfreie Sozialisation hinter sich haben und euch respektieren.
    Die Wahrscheinlichkeit, ein Messer zwischen die Rippen zu bekommen, ist dann wesentlich geringer.

  34. Hallo,
    wenn man bei diesem Wetter durch die Stadt schlendert kann man viele Kulturbereichere in Saft und Kraft sehen die dem Herrgott den Tag stehlen und statt für Geld zu arbeiten sich auf unsere Kosten ein schönes Leben machen.
    Als Zugabe des öfteren eine beschränke Katoffelfrau die sich in dieser Rolle sichtlich wohl fühlt. Diesen Weibern ist nicht zu helfen. Wenn dan der Pim..l gewechselt werden soll ist das Erwachen dann immer grausam.
    Der Kulturbereichere betrachtet eine einmal gefickte Frau als sein Eigentum. Das geht aber in die meisten Birnen der Katoffelfrauen nicht rein der Kopf ist zu klei dafür.

  35. An alle Frauen: Ändert endlich euer “Beuteschema”

    Bitte nicht verallgemeinern – man darf nicht vergessen, dass solche Frauen wirklich die Ausnahme und nicht der Normalfall sind. Die meisten Frauen wissen eine west-/mittel-/nordeuropäische Sozialisation durchaus sehr zu schätzen.

    Und der Ruf der Muselmanen-Männer ist bei den meisten Frauen katastrophal, besonders in den Großstädten. Die meisten Frauen haben schon gefährliche Situationen in U-Bahnen, auf der Straße usw. mit Muselmanen erlebt, von den täglichen Beleidigungen ganz zu schweigen. Nein, also bei der großen Mehrheit stehen diese Typen nicht gerade hoch im Kurs, aber es gibt halt auch immer einen gewissen Prozentsatz, der da wie blöde in sein Schicksal rennt.

    Wirklich schlimm finde ich, wie da oft junge, blonde Mädchen geködert werden, die das wie eine Trophäe in der Gang rumgezeigt werden, und denen dann Gewalt angetan wird und die aus der Sache nicht mehr rauskommen (Bedrohungen, Gewalt usw.).

  36. Es handelt sich um eine abscheuliche Tat und das Opfer ist sicher zu bedauern, dem Verbrechen muß auch nachgegangen werden. Doch wie Ausländer gleicher Volkszugehörigkeit miteinander umgehen, sollte man weitgehend ihnen überlassen.
    Schlimm genug, daß wir diese Leute einbürgern.

  37. #25 Koltschak

    Hääää??? Die Frage meinst Du doch nicht ernst!!!

    Die Frauen sind 45, der Lover 22 – 28!!!

    Noch Fragen!

    Bevor man als Frau so etwas an sich heranläßt, sollte man lieber zu technischen Hilfsmitteln greifen. Dieser Typ ist eindeutig jenseits der Ekelgrenze.

  38. 25 Koltschak

    Da gibs kein “ischliebdisch” – Geblubber!

    Die Frauen sind die Aktiven!

    Ich glaube, du hast irgendwie eine falsche Vorstellung aufgebaut, irgendein eigenes Klischee, was du dir selber ausgedacht hast.

    Mit der Realität hat das nichts zu tun. Woher auch? Du bist doch selber kein Moslem Jugendlicher, der doppelt so alte Frauen anbaggert, also wie solltest du dich auskennen?

    Grundsätzlich gibt es schon 2 verschiedene Kategorien:

    1. Der Musel-Macker, der sich an junge Mädchen ranmacht – der mit dem brummenden BMW und den Goldketten, der dann die arangierte Braut der Eltern ehelicht und die süße dt. Mädchen weiterhin als Freundin behält.

    2. Das ist, was dir irgendwie sauer aufstößt. Ist etwa deine Frau mit so einem 22 Muselknaben auf und davon? Ich kenne einen, dem seine Frau ist mit einem Albaner wech. Der Mann war dann genau so zu einen Frauenhaßer geworden.

    Aber zurück zu deinem Satement. Doch, doch, da sind die Männer die Aktiven. Ich kann dir aus meiner eigenen Erfahrung mit denen sagen, hier in Deutschland, im Internet oder im Urlaub. Genau so wie die Supermodells im Callgirljob jedem 50-jährigen „Dickerchen“ vormachen, dass er Supermann und ihr Traumprinz sei, so turteln die Muselknaben die Ohren der Weiber vor. Genau wie dieser australische Imam den Vergleich mit dem Frischfleisch machte, nur dass sie mir nicht als Kater vorkamen, sondern eher wie die Schmeißfliegen, vor allem in Kairo. Da macht nichts aus, ob die Frau 18 oder 60 ist, wie sie aussieht o. ä.

    Sie kennen ihr Geschäft. In der Türkei hat sich ein kleiner 25jähriger (er war sogar süß, Student, angenehme Unterhaltung usw – war halt unser Reiseleiter) an mich rangemacht. In mein Geschäft hat mich als erster ein junger Sportlehrer islamischen Glaubens gleich überfallen und abgeknutscht. Und da gab es noch einige solche komische Fälle.

    Ich hatte all diese Kerle nicht mit einem Fingerwink oder einen Blick ermutigt, im Gegenteil. Ich feilte immer mehr an meiner Körpersprache, dass ich respektvoll und distanziert erscheine, damit wir geschäftlich mit einander umgehen können – was ich längerfristig auch gut durchsetzen konnte.

    Aber nur zu denken, dass ich als Frau was dabei „aktiv“ unterstützt hätte… rofl.
    Ne, die würden eine jede Frau mit einem europäischen Pass und eigenem Einkommen überfallen, egal wie aktiv oder passiv sich gibt, Optik, Alter, Gewicht – das alles hat keine Bedeutung.

  39. Die Gründe, warum sich Frauen aus allen ! Bildungsschichten auf diese schleimigen, glutäugigen Machotypen einlassen, wurde hier ja schon – in Ansätzen -erläutert.

    Man kann diese Frauen verachten, bemitleiden…wie auch immer.

    Da wir in Deutschland freie Partnerwahl haben, ist außer Aufklärung wohl wenig zu machen.

    Dringend geändert werden müßte – in meinen Augen – die Aufenthaltserlaubnis und Möglichkeit der Einbürgerung nach nur 2 Jahren Ehe. Auch die Zeugung eines Kindes – auch AE auf 2 Beinen genannt – dürfte nicht automatisch den Status sichern.

    Der allergrößte Teil dieser bi-nationalen Ehen wird nach Erlangung des Status geschieden…und die heimische Jungfrau wird nachgeholt.

    Der Steuerzahler darf dann ( in sehr vielen Fällen) die anfallenden Kosten der Scheidung und den Unterhalt für die geschiedene Frau und deren Kinder zahlen. Und als Krönung: in aller Regel dann auch noch den Herrn Exoten + Frau und der unweigerlich großen Kinderschar.

    Wir holen uns – sehenden Auges – einen nicht geringen Teil unserer Problemfälle auf diese Art und Weise ins Land.

  40. #7 Heiner und sonst keiner (02. Aug 2008 09:19)

    Das Messer trug er nur bei sich, um sich gegen rechtsradikale Übergriffe zur Wehr setzen zu können.

    Nö, damit wollte er sich bei Ali etwas vom Döner abraspeln 😉

    ps. Welche normale Frau lässt sich eigentlich noch immer mit Mohammedanern ein? Deren Sadismus sollte sich wohl mitllerweile herumgesprochen haben. Mein Mitleid mit selbstverschuldeter „Unbill“ hält sich daher in Grenzen.

  41. Arme Frauen aber auch selbst schuld!
    Islam wird nicht mehr als Religion angesehen sondern als Mode heutzutage.

    Islam sucks

  42. #50 SaekulareWelt (02. Aug 2008 13:10)

    100% Zustimmung! Das Problem ist das mit der Ehe gekoppelte Aufenthalt und vor allem die Einbürgerung.

  43. Als ich die Überschrift in der Bonner Zeitung las, war mir auch von anfang an klar, dass es sich hier um einen Kulturbereicherer handeln musste.
    Ich habe mittlerweile so die Schnauze voll, ständig in der Zeitung von Messerstechereien, Raubüberfällen, Nogo Areas für Polizisten und Ehrenmorden zu lesen.
    Wir steuern auf eine extrem gefährliche Entwicklung zu.
    In Deutschland entwickelt sich mittlerweile eine Generation von Muselmigrannten, die mit der Kultur und den Wertevorstellungen von uns Deutschen soviel gemeinsam hat, wie die SPD mit wirtschaftspolitischen Themen-nämlich gar nichts.
    Ich hasse es mittlerweile zu lesen, dass diese Generation die Generation der zukünftigen Deutschen sein soll.
    Wir haben es hier mit Heranwachsenden zu tun – als Erwachsene werden diese Kandidaten wohl noch schlimmer werden.
    Diese Menschen gehören von ihrer Mentalität in den Gaza-Streifen, aber nicht hier her.

    Hier wächst eine Generation heran, denen Begriffe wie Leistung, Arbeit, Toleranz, Gleichberechtigung völlig fremd sind und auch nicht erstrebenswert.
    Diese Menschen sehen in Deutschland einen Wirt, der sie alimemtiert und versorgt ohne Gegenleistung und der ihnen sämliche politischen und religiösen Wünschen naiv und bedingungslos erfüllt.

    Diese Muselprinzen werden im Glauben erzogen, dass sie ein Herrenmensch sind, da sie dem Islam angehören und dementsprechend ihren Anspruch auf materielle Werte ohne Gegenleistung von Ungläubigen nehmen können. Deren angeblicher Stolz und Ehre ist aus abendländischer Sicht verabscheuenswürdig, denn es ist genau das Gegenteil von unserer Definition davon.
    Schluss machen ist aus Sicht der Erbsenhirne nicht im Programm vorgesehen. Es wird der Reflex Messer aktiviert und den Rest liest man oben.

    Fatalerweise erkennt diese Entwicklung jeder vernüftig denkende Deutsche, nur die Politik nicht.

    Daher ist es umso wichtiger am 20-September den Antiislamisierungskongress in Köln zu besuchen.
    Nur so lässt sich ein Zeichen sezten, gegen diese deutschfeindliche Politik, die eine Islamisierung Deutschland forciert.

    Schon heute sagen Polizisten in Diusburg-Marxloh, wo die bislang größte Moschee Deutschlands steht, dass dies für sie eine extrem gefähliche Region ist. Ihnen wird offen entgegengebracht, dass sie sich auf fremden Herrschaftsgebiet befinden und hier nichts zu sagen haben. Politisch erfolgt kein Gegenlenken, man schließt die Augen und schweigt!

    Soll diese Entwicklung in Köln (und andern Großstätten )durch den Bau der nächsten Mega Moschee weitergeführt werden??

    Wie gesagt, die Entwicklung in die falsche Richtung läuft in vollem Gange.

    Nur durch die Aktivierung der Menschen die dieser Islamisierung nicht tatenlos zusehen wollen, läßt sich ein Zeichen setzen.
    Denn wenn mehrere tausend Menschen in Köln gegen die Islamisierung protestieren, wird die Politik nicht wegsehen können.

    Wir müssen etwas tun, am 20.09.08 ist die erste große Gelegenheit.

  44. diese frauen sind naiv und dumm.

    glaube da gibt es verschiedene konstellationen.

    -die übergewichtigen, der sozialen unterschicht. die sonst keinen abbekommen.mit diesen ist dann heiraten zwecks aufenthaltsgenehmigung und kindermachen für hartz4 ect. angesagt.

    -der durchschnitt der abenteuer sucht und event. auf machogehabe steht.

    -und bei den schüler ect. die nicht aufs gymnasium gehen. gibts vielfach garkeine alternative. in der angesagten hip-hop-kultur die von denen bevorzugt wird, ist der „krasse“ und gewaltätige der coole. da kann sich der sebastian nicht gegen mustafa durchsetzen.

  45. übrigens gegenüber nordafrikaner und sonstigen „arabern“ sind türken geradezu integrationswunder.

  46. #29 Paula (02. Aug 2008 10:40)

    Gibt auch Akademikerinnen, die auf so etwas reinfallen, nach dem “Aber meiner ist ganz anders”- Mechanismus. Manche haben auch eine masochistische Ader.

    In der Mehrheit der Fälle stammen aber meiner Beobachtung nach die Frauen aus eher erbärmlichen Herkunftsfamilien, in denen sie nie Bestätigung, Liebe, Anerkennung und Förderung erfahren haben. Und meistens sehen sie auch nicht gerade vorteilhaft aus (schon jung sehr übergewichtig oder andere Probleme).

    Stimmt leider nicht. Oftmals sind es sehr hübsche Frauen und auch gleich welcher Bildung.

    Ich hatte es schonmal gepostet. Einmal half ich einer solchen Schulkameradin aus, die bedroht wurde von ihrem gewalttätigen Ex-Musel-Macker, der sie geschlagen und ihr Haarbüschel rausgerissen hatte und sie anschließend mit dem Tode bedrohte (trotz langem Vorstrafenregister nicht weggesperrt). Nach dem sich die Sache gelegt hatte, nahm sie den nächsten Musel…daraus lernte ich, helfe niemals mehr einer „Muselanbeterin“!

    Es ist der angeborene Masochismus der Menschen/die devot-natürliche Rolle der Frau, die das tierische an einem „echten“ Mann sucht, was durch die „Überemanzipierung“ komplett den westlichen Männern aberzogen wurde…

    zum Glück sind nicht alle Frau ihrem Inneren verfallen (purer Triebes- und Sexlust), sondern können gelegentlich doch sehr wohl die Vernunft über das Innere stellen.

  47. Ich tippe mal auf ein Opfer von Bezness, kann natürlich auch sein, dass das deutsche Mädchen keine Ahnung von der multikulturellen Wirklichkeit im Lande hat, sondern eher das kindlich-naiv-romantische Weltbild der Linken verinnerlicht hat. Das kommt halt davon, wenn man die deutschen Mädchen in der Schule nicht auklärt.

    Was solls, er geht jetzt vielleicht für ein paar Jahre ins Gefängnis, die Betonung liegt auf vielleicht! Vielleicht wird er auch nur wegen Warnritzen zu einer Bewährunrungsstrafe verurteilt. Auf alle Fälle ist ihm eine lebenslange Rundumversorgung im deutschen Sozialsystem sicher.

  48. Es ist der angeborene Masochismus der Menschen/die devot-natürliche Rolle der Frau, die das tierische an einem “echten” Mann sucht, was durch die “Überemanzipierung” komplett den westlichen Männern aberzogen wurde…

    Ich kann da so nicht zustimmen, auch wenn es solche gibt. Keine Frau ist naturgegeben masochistisch und ist scharf auf einen prügelnden Macker (ich drücke das jetzt absichtlich übertrieben aus). Und kein Mann ist entweder kompletter Brutalo-Arsch oder Weichei.

    Die ganze Emanzipationsbewegung ist meiner Meinung nach aus diesem Missverständnis hervorgewachsen: dass den Frauen eine stark untergeordnete Rolle zugewiesen wurde, die ihrem Wesen so eigentlich nicht entsprach. So gut wie keine Frau will ein komplett fremdbestimmtes Leben führen, weder mit einem Musel noch mit einem anderen. Diese Emanzipationsbewegung kam ja nicht ohne Grund, oder nur weil irgendeine Emanze irgendwem was eingeflüstert hätte.

    Leider schlug diese Emanzipationsbewegung dann ins andere Extrem um, wobei ich finde, bei den Deutschen pegelt sich das gerade auf ein ganz vernünftiges Maß ein, also beide Extreme haben sich wieder abgeschliffen.

    Mit „Männlichkeit“ kann ich überhaupt nicht den Typ „Prügelnder, allesbestimmender Macho“ verbinden. Und „Weiblichkeit“ hat für mich nichts mit Unterwürfigkeit oder Devotsein zu tun. Dann würden sich ja alle Frauen im Islam wohlfühlen.

    Ich habe einen Freund, der aussieht, als ob er jeden Tag eiserne Gartenzäune schmieden würde – wenn der einen Raum betritt, glotzt alles, weil der immer einen Eindruck macht, als könnte er Bäume knicken. Der ist halt so. Der käme nie auf die Idee, mich zu knechten oder gar zu schlagen. Manchmal geht der auf den Markt und bringt Fisch oder Geflügel mit und sagt „Ich koch jetzt was für dich“. Ist der jetzt ein Macho oder ein Weichei?

    Ein prügelnder Macho wie es offenbar der o. g. Marokkaner ist, ist kein Mann, sondern ein feiges Würstchen, ohne Selbstbewusstsein. Diese Frauenknechterei entspringt der puren Angst. Das kommt daher, dass solche Typen die Frau zum einen als Eigentum und gleichzeitig aber auch als Konkurrentin sehen. Männlichkeit hat auch was mit gesundem Selbstbewusstein zu tun. Selbstbewusste, männliche Männer haben m. E. keine Angst, mit Frauen auf Augenhöhe sich zu bewegen.

    Dass es masochistische Frauen gibt, die immer an die gleiche Marke Prügel-Heini geraten – keine Frage, die gibt es. Das gilt aber nicht für die große Masse, und daraus sollte man keine Rückschlüsse auf das Wesen von Frauen als solcher machen. Es wäre ja auch schlimm, wenn ich umgekehrt in jedem Mann einen prügelnden Typen sehen würde.

    Was mir halt häufig auffällt in Mann-Frau-Debatten, dass fast immer nur darüber geredet wird, wer wohl am besten wen dominieren sollte. Eigenartigerweise denkt kaum jemand über andere Möglichkeiten nach: das Agieren auf Augenhöhe bei teilweise verschiedenen Tätigkeitsfeldern. War schon bei den Germanen so, könnte man ja mal wieder drüber nachdenken ;-).

  49. #61 Paula (02. Aug 2008 16:27)

    Ja und?

    Warum fahren so viele Deutsche Frauen denn

    auf die Musels ab?

  50. @#63 Koltschak

    Warum fahren so viele Deutsche Frauen denn
    auf die Musels ab?

    Frauen? Es sind eher junge Dinger, die denen zum Opfer fallen!
    Und das, weil der Intelligenzquotient junger deutscher Mädchen leider oftmals sehr gering ist, wie der ihrer Musellover! Das passt zusammen!

    Sollen sie doch!

    Lernen sollen sie, durch Schmerz, mein Mitleid hält sich in Grenzen!
    Dummheit schützt vor Moslems Strafe nicht!

  51. #64 Zenta (02. Aug 2008 17:07)

    Sollen sie doch!

    Lernen sollen sie, durch Schmerz, mein Mitleid hält sich in Grenzen!
    Dummheit schützt vor Moslems Strafe nicht!

    Das ist böse *g*

    Ich finde aber, dass es unsere Aufgabe ist, diese junge Mädchen noch mehr aufzuklären.
    Das Problem ist, dass die Lehrer in der Schule sie mit der Multikulti-Doktrin indoktrinieren, von wegen gute, liebe Palästinenserjungen und arme, diskriminierte Türkenjungen usw.

    Die kleinen Mädchen sind harmoniesüchtig, von anderswo hören sie kaum was anderes, so fallen sie auf diese Märchen rein.

    Siehe Beispiel KO-Tropfen – hatte gerade Vorgestern das Thema, deswegen weiß ich genau:
    Die Polizei warnt schon längst. Jetzt warnen sogar die Apothekerverbände. Es wird gewarnt von Diskos, davon, das Getränk unbeaufsichtigt zu lassen, usw. Aber keiner warnt dabei von diesen Musel-Hengsten. Obwohl alles darauf hin deutet, dass die meisten KO-Angriffen von Musels verübt werden, zumal die meisten Vergewaltigungen auch auf ihre Konten gehen.

    Und es ist nicht von ungefähr, dass andere Migrantenmädchen von den Musel-Hengsten viel schneller und leichter eingefangen werden, als dt. Mädchen. Es liegt vielleicht daran, dass diese oft noch weniger kulturelle Wurzeln und schützende Umgebung um sich haben, dass ihre Familie noch mehr dem Multikulti-Wahn glaubt (weil sie als nichtmoslem Migranten ein Teil davon sind) und dass es keine „Nazis“ in der Familie oder Nachbarschaft leben, die die Dinge beim Namen nennen, so dass man richtig versteht.

    Man sollte sich einfach noch mehr bemühen, noch mehr Aufklärung betreiben. Mindestens diesen Link zu 1001geschichte.de immer wieder irgendwo einfügen, das ist auch schon was.

  52. „Langsam sollte es sich herumgesprochen haben, daß man sich als Frau nicht mit einem Mohammedaner einlassen sollte.“

    Es werden noch viele ungläubige dt. Frauen gemessert, da werden noch ein paar Jahrzehnte in’s Land ziehen bevor sich hier eine gefestigte Meinung gebildet hat.

  53. #14 dezign (02. Aug 2008 09:50) der grundstein, um überhaupt irgendetwas noch in diesem lande ändern zu können ist, dass die frauen endlich mal aufwachen. da sehe ich aber schwarz.

    Nicht zu unrecht. Es gibt dumme Unterschicht-Weiber, die lassen sich von einem Neger mit Aids infizieren und jammern hinterher rum: „Aber ich liebe ihn doch immer noch“.

    Das Tragische daran ist, daß uns solche dummen wertlosen Tussen pro Fall jährlich hunderttausende von Euro an Therapiehonoraren kosten. Da wundert es nicht, wenn die Krankenkassenbeiträge dauernd erhöht werden.

  54. Wenn Lehrer unseren Kindern plötzlich erzählen würden, man könne ruhig zu fremden Männern ins Auto steigen: Was würden wir als Eltern tun?

  55. Schlimm, aber die Frauen sind selber schuld.
    Kein Mitleid mit sowas, die Dümmsten suchen sich später wieder Jemanden mit ähnlichen Hintergrund
    „Eigentlich ist er aber so suess und sieht so gut aus…“

  56. #61 Paula (02. Aug 2008 16:27)

    Es ist der angeborene Masochismus der Menschen/die devot-natürliche Rolle der Frau, die das tierische an einem “echten” Mann sucht, was durch die “Überemanzipierung” komplett den westlichen Männern aberzogen wurde…
    Ich kann da so nicht zustimmen, auch wenn es solche gibt. Keine Frau ist naturgegeben masochistisch und ist scharf auf einen prügelnden Macker (ich drücke das jetzt absichtlich übertrieben aus). Und kein Mann ist entweder kompletter Brutalo-Arsch oder Weichei.

    Nicht masochistisch, aber devot ihrer natürlichen Rolle, ist nun mal eine Frau behaftet, vorwiegend im sexuellem Kontext zu sehen. Der angeborene Sadomasochismus schlummert in jedem Menschen und wird besonders gut sichtbar bzw. kommt zum Ausbruch, wenn Kriegszustände vorherrschen (Vergewaltigungen, Massenschlachtungen, Verhöre, Folterungen…). Aber bitte nicht krankhaften Sadismus (gegen den Willen eines anderen) mit Sadomasochismus (in gegenseitigem Einverständnis) verwechseln und vergleichen. Das wäre ein schadhafter Denkfehler.
    Dabei geht es nicht um den „prügelnden Macker“, um „Brutalo-Arsch“ oder „Weichei“ (das wäre krankhafter Sadismus, der ohne Einwilligung und gegen den freien Willen verläuft). Aber das gesunde Mittelmaß „ das ein Mann auf den Tisch haut und sagt, wie und was es jetzt gemacht wird, wenn die Frauen mal wieder gerade ihre orientierungslose Phase haben und klare Linie benötigen) und nicht wirklich immer alles nach dem Willen der Frauen zu gehen hat, ist erst einer Gleichberechtigung gleichkommend!

    Die ganze Emanzipationsbewegung ist meiner Meinung nach aus diesem Missverständnis hervorgewachsen: dass den Frauen eine stark untergeordnete Rolle zugewiesen wurde, die ihrem Wesen so eigentlich nicht entsprach. So gut wie keine Frau will ein komplett fremdbestimmtes Leben führen, weder mit einem Musel noch mit einem anderen. Diese Emanzipationsbewegung kam ja nicht ohne Grund, oder nur weil irgendeine Emanze irgendwem was eingeflüstert hätte. Leider schlug diese Emanzipationsbewegung dann ins andere Extrem um, wobei ich finde, bei den Deutschen pegelt sich das gerade auf ein ganz vernünftiges Maß ein, also beide Extreme haben sich wieder abgeschliffen.

    Die Emanzipationsbewegung war wichtig und war auch vollkommen legitim, bis dahin auch ok, bis sich das ganze dann zu sehr umgekippt ist. Deswegen bemängeln heute viele Frauen, keinen starken Mann mehr auf dem Singlemarkt zu finden, wenn dann aber einer die Meinung klar formuliert ist´s auch nicht richtig, weil sie den Umgang, mit einem charakterstarken Mann nicht mehr gewöhnt sind. Also das gesunde Mittelmaß hat sich in meinen Augen, bis heute noch nicht eingependelt (tendenziell – vereinzelt schon).

    Mit “Männlichkeit” kann ich überhaupt nicht den Typ “Prügelnder, allesbestimmender Macho” verbinden. Und “Weiblichkeit” hat für mich nichts mit Unterwürfigkeit oder Devotsein zu tun. Dann würden sich ja alle Frauen im Islam wohlfühlen.

    Ich auch nicht! Prügeln bedeutet Schwäche, außerhalb des sexuellen Kontextes. Die Frauen, die sich prügeln lassen, haben eine ganz klare sadomasochistische Ader. Berichte & Studien zeigen, dass die diese Frauen immer wieder aus Schuldkomplexen heraus, zum „Prügeltäter“ zurückkehren. Wobei es wohl nicht wenige Frauen im Islam sind, die das im Namen ihres Glaubens, ihrer Erziehung erdulden.

    Ich habe einen Freund, der aussieht, als ob er jeden Tag eiserne Gartenzäune schmieden würde – wenn der einen Raum betritt, glotzt alles, weil der immer einen Eindruck macht, als könnte er Bäume knicken. Der ist halt so. Der käme nie auf die Idee, mich zu knechten oder gar zu schlagen. Manchmal geht der auf den Markt und bringt Fisch oder Geflügel mit und sagt “Ich koch jetzt was für dich”. Ist der jetzt ein Macho oder ein Weichei?

    Die Frage stellt sich mir nicht. Beides sind Attitüden, die erst für ein Dialog angeführt werden, wenn der Antipode, dem primitiven Erscheinungsbild entspricht.
    Es ist vorteilhaft, wenn er beides in sich vereinbaren kann. Eine Backmischung, wie Frauen es bevorzugen.

    Ein prügelnder Macho wie es offenbar der o. g. Marokkaner ist, ist kein Mann, sondern ein feiges Würstchen, ohne Selbstbewusstsein. Diese Frauenknechterei entspringt der puren Angst. Das kommt daher, dass solche Typen die Frau zum einen als Eigentum und gleichzeitig aber auch als Konkurrentin sehen. Männlichkeit hat auch was mit gesundem Selbstbewusstein zu tun. Selbstbewusste, männliche Männer haben m. E. keine Angst, mit Frauen auf Augenhöhe sich zu bewegen.

    Genau richtig! Nur ist im strenggeglaubtem Islam die Frau ein Sexualobjekt und sonst nichts weiter als ein Tier.

    Dass es masochistische Frauen gibt, die immer an die gleiche Marke Prügel-Heini geraten – keine Frage, die gibt es. Das gilt aber nicht für die große Masse, und daraus sollte man keine Rückschlüsse auf das Wesen von Frauen als solcher machen. Es wäre ja auch schlimm, wenn ich umgekehrt in jedem Mann einen prügelnden Typen sehen würde.

    Doch daraus muß man Rückschlüsse ziehen können, um diese Frauen mit anderen vergleichen zu können. Genau, wie man bei prügelnde Männer hinterfragen sollte, was der Anlaß dazu ist, um die Ursache festzustellen und daran etwas verändern zu können. Um zu sehen, was krankhaft ist und wo das gesunde Mittelmaß anzusiedeln ist. Ein Spiegelbild, zur Selbstreflexion, um sich selbst fortzuentwickeln, halte ich für wichtig. Genau, wie mit dem Gesamtbildnis des Islam ja auch, was hier bei Pi hinterfragt wird, um daran überhaupt eine Veränderung in Gang zu bringen. Tabuisieren ist der Holzweg, diejenigen die das tun, sind bereits in ihrer Entwicklung stehen geblieben.

    Was mir halt häufig auffällt in Mann-Frau-Debatten, dass fast immer nur darüber geredet wird, wer wohl am besten wen dominieren sollte. Eigenartigerweise denkt kaum jemand über andere Möglichkeiten nach: das Agieren auf Augenhöhe bei teilweise verschiedenen Tätigkeitsfeldern. War schon bei den Germanen so, könnte man ja mal wieder drüber nachdenken ;-).

    Sehe ich bei einer sachlich geführten Debatte nicht so. Dieser Bezug ist eigentlich vollkommen unrelevant, habe ich auch so nicht angesetzt, um daraus einen Rückschluß zu ziehen. Und genau, weil es bei den Germanen auch so war, halte ich dieses auch für gesund und werde dennoch die Überziehung des Soldes (Gleichstellung) auch weiterhin verteufeln und als Fehlentwicklung einstufen!

  57. Wir sind doch alle gehirngewaschen, ob Männer oder Frauen.

    Es profitieren davon: die Ratgeberindustrie (warum Männer dieses besser können, oder Frauen jenes, gipfelnd in Titeln, die behaupten, es sei egal, wen man heiratet, Hauptsache, man liebt sich selber), psychiatrische Anstalten, die Presse und ambulante Therapeuten.

    In der allgemeinen Meinung sind die Frauen nunmal die besseren Männer.

    Das Matriarchat steht uns ja jetzt bereits bevor, und da trifft es sich gut, dass auch Gott plötzlich eine Frau ist. Passt doch.

    Harmlose bzw. liebenswerte männliche Beschützerinstinkte werden als Bevormundung interpretiert, höfliches Verhalten, wie z.B. eine Türe aufhalten, sich energisch verbeten, stattdessen von uns Frauen alles mögliche gefordert, wie z.B. die komplette Umschreibung der Geschichte.
    Kommunen suchen händeringend nach weiblichen Straßennamen, und finden sie u.s.w.

    Ich hingegen bin als Frau z.B. im Beruf noch nie dumm angemacht worden, muss mir aber anhören, wenn einmal drei Frauen gleichzeitig am Mittagstisch sitzen: Ui, Frauenpower. Und darf nicht mal grunzen.

    Dass diese Beispiele möglicherweise etwas zusammenhanglos scheinen mögen, liegt daran, dass sie es sind. Es ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Realität, wie ich als Frau sie erlebe. Und besser bin ich ja auch nicht.

    So, und zum ursprünglichen Thema:
    Bei 1001-Geschichten las ich mal den todtraurigen und entlarvenden Satz: die wollten doch alle, das wir multikulti sind, und wenn wir es dann sind, sind wir trotzdem die Blöden – sinngemäß.
    Also: die Gesellschaft erwartet, dass sich naive junge Frauen mit Moslems einlassen, weil das gerne gesehen wird, fördert es doch die Integration. In Wirklichkeit weiß aber auch der gutmenschlichste Sozialarbeiter, wie die Realität aussieht. Das Mädchen aber nicht.

    Deswegen ist sie natürlich ein Opfer. Viel mehr Opfer als irgendwelche UBahn-Schläger Opfer ihrer Verhältnisse. Solche jungen Frauen werden sehenden Auges in ihren Untergang getrieben.

    Was das Germanentum mit dem Thread zu tun hat, weiß ich allerdings nicht. Neuheidentum?

  58. @ #74 Isabella1166 (02. Aug 2008 22:12)

    In der allgemeinen Meinung sind die Frauen nunmal die besseren Männer.

    Du meinst laut Feminazi-Ideologie.

    Ich denke das keineswegs.

    Auch sonst scheinst Du ein Opfer ideologischer Sprachregelung zu sein, Isabella1166.

    Es heißt „Herren“ und Weib.. ach nee „Frauen“.

    Sonst finde ich fast alles ok, was Du schreibst.

    http://www.pi-news.net/2008/03/da-guggst-du/#comment-267159

    Ratio

  59. Ich frage mich immer, ob man solchen helfen soll, die freiwillig ins Verderben rennen.

    Einerseits gibt es genug Beweise, was einer Frau blüht, die sich auf die Kültürüsten einlässt. Zum anderen ist das Ungleichgewicht (moslem darf deutsche Weiber ficken, aber wehe, DeutscheR rührt muselmama an, dann Stress) ja auch Zeichen genug, dass da was nicht stimmt.

    Solche Weiber würden noch einen Zombie zu „bekehren“ versuchen, wenn dieser sie bereits zu 3/4 aufgefressen hat.

  60. #72 GottWillEs

    Schlimm, aber die Frauen sind selber schuld.
    Kein Mitleid mit sowas, die Dümmsten suchen sich später wieder Jemanden mit ähnlichen Hintergrund
    “Eigentlich ist er aber so suess und sieht so gut aus…”

    Sicher gibt es immer welche, die jede Warnung ignorieren, aber es gibt auch welche, die darauf hören. Mit entsprechender Schul-Aufklärung könnte man also die Zahl der Opfer zumindest verringern.
    Wir bringen unseren Kindern ja auch aus gutem Grund bei, nicht zu fremden ins Auto zu steigen.

  61. Der hinterhältige, arglistige Angriff von hinten…ein Wesensmerkmal der Mohammedaner!

    Wie war das mit den Rittern?
    „Da lagen die Helden und hatten ihre Wunden vorn!“

    Bei den Musels genau andersrum, „Da lagen unsere Opfer und hatten die Wunden hinten!“

    Deshalb, nie einem Mohammedaner den Rücken zuwenden, nie!

  62. • #74 Isabella1166 (02. Aug 2008 22:12)

    Wir sind doch alle gehirngewaschen, ob Männer oder Frauen.

    Kommt drauf an, was man darunter verstehen möchte und ob man sich das Hirn waschen oder gar ganz auswaschen lässt.

    Es profitieren davon: die Ratgeberindustrie (warum Männer dieses besser können, oder Frauen jenes, gipfelnd in Titeln, die behaupten, es sei egal, wen man heiratet, Hauptsache, man liebt sich selber), psychiatrische Anstalten, die Presse und ambulante Therapeuten.

    Sicherlich, sind gesellschaftliche Differenzen & auftretende Problematiken immer gut für den Profit einer Industrie.

    In der allgemeinen Meinung sind die Frauen nunmal die besseren Männer.

    ??? Muß man(n) glaube ich nicht verstehen…?

    Das Matriarchat steht uns ja jetzt bereits bevor, und da trifft es sich gut, dass auch Gott plötzlich eine Frau ist. Passt doch.

    Also es ist mir dabei völlig gleich, welches Geschlecht den Göttern entspricht. Nach dem Germanischem Sagenbild, gibt es dafür keine Festlegung – es gibt zahlreiche Göttinnen, wie Götter beiderlei Geschlechtes oder eben auch dem Zwitter in Form eines Loki! Und das ist auch gut so, weil es das Spiegelbild unserer Welt ehrlich genug zeigt, das Menschen sich wie Götter verhalten und Götter nichts anderes zeigt, wie der Mensch selbst ist und das jeder Mensch ein Gott und jeder Gott ein Mensch sein kann. Es gibt keinen fehlerlosen„Übergott“ – der nicht kritisiert werden darf!
    Wenn das Matriarchat 100%ig durchgezogen werden würde, wäre es zumindest in der Phantasie ein erotischer Leckerbissen für passive Männchen. Aber es reicht, wenn man sich Gedanken macht, wie man einen Baumarkt frauengerechter verkaufen kann, indem man bestimmten Utensilien einen rosafarbigen Touch verleiht. Das braucht es nicht wirklich…
    Frauen erhalten an vielerlei Dingen in der Gesellschaft Vorzüge, wie freie Eintritte, Getränke werden spendiert, in der SM-Szene erhalten „geschickte“ Damen, auch schon mal Penthäuser oder ganze Villen, die ihnen von spendierfreudigen Herrn der Schöpfung auf dem Silberteller serviert werden….(nicht falsch verstehen, ich bin kein Neidhammel und gönne jedem seinen „Verdienst“, nur möchte ich hervorheben und es bezeichnen, wie weit „Nächstenliebe“/das gehen kann). Frauen nehmen das dann als selbstverständlich hin, weil sie es bereits so und nicht anders gewöhnt sind und da wird es dann kritisch, was den Umgang mit der Gleichberechtigung und den Männern angeht, wenn Männer dann als Mensch herabgesetzt wird, wenn er „Ihren“ Anforderungen nicht mehr entspricht….

    Harmlose bzw. liebenswerte männliche Beschützerinstinkte werden als Bevormundung interpretiert, höfliches Verhalten, wie z.B. eine Türe aufhalten, sich energisch verbeten, stattdessen von uns Frauen alles mögliche gefordert, wie z.B. die komplette Umschreibung der Geschichte.
    Kommunen suchen händeringend nach weiblichen Straßennamen, und finden sie u.s.w.

    Das sehe ich auch so. Durch die verwirrte & verdrehte Verwöhnung der Frau an sich, verwechseln Frauen dann tatsächlich Beschützerinstinkte, die wirklich lieb gemeint sind mit Bevormundung. Leider eine Tatsache…Gift für unsere Gesellschaft, ein großes Hindernis, wenn Mann und Frau ja noch zueinander finden sollen…

  63. 2.Teil

    Ich hingegen bin als Frau z.B. im Beruf noch nie dumm angemacht worden, muss mir aber anhören, wenn einmal drei Frauen gleichzeitig am Mittagstisch sitzen: Ui, Frauenpower. Und darf nicht mal grunzen.
    Dass diese Beispiele möglicherweise etwas zusammenhanglos scheinen mögen, liegt daran, dass sie es sind. Es ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Realität, wie ich als Frau sie erlebe. Und besser bin ich ja auch nicht.

    Keiner ist besser, Männer aber deswegen auch nicht schlechter und auch nicht schlechter, wenn man das als Mann zu recht in die Kritik bringt (auch wenn Politisch K-Faschisten , dass mal wieder zum Stigma als Frauenfeindlichkeit werten, weil sie keinen Streitdialog gewohnt sind), wenn Frauen bevorzugt behandelt werden! Und ein bisschen „Frauenpower“ wirft keinen Mann um, das darf man schon mal mit Humor schmecken…ebenso, wie „Mannsbilder einfach gestrickte & sexgeile Monstersocken“ sind….“
    Gesellschaftliche Kritik ist wichtig, siehe ja auch Islamkritik, wenn man den Maulkorb verpasst bekommt, für das was richtig ist zu sagen und auch einzuwenden. Unser Gesellschaft ist doch so konzipiert, dass Kritiken nicht sein dürfen und man den Mund zu halten hat, weil Gesellschaftsfähigkeit mit Kritiklosigkeit einhergeht. Daraus entwickelt sich und lebt aber keine Gesellschaft von. Die schlimmsten & kritiklosesten Stigmatikfaschisten sind die Gutmenschen, die in der Kritik stets das Negative sehen wollen. Wie angesprochen sind diese in ihrer eigenen Entwicklung stehen gebliebene Geschöpfe.
    Aber siehe Negativbeispiel der „Frauenbuchladen“. Damit bringt man zum Ausdruck, dass man nicht mit Männern in einem Buchladen sein und ihnen somit das Vertrauen abspricht. Sind wir schon so weit herunter gekommen…? Es ist gleichbedeutend damit, dass man die Männer, in ihrer Würde als Mensch heruntersetzt. Was ist daran so störend, wenn in einem Buchladen auch Männer sind? Muß es dazu also explizit einen eigenen Frauenbuchladen geben? In den meisten Buchabteilungen sind überwiegend ohnehin Frauen in der Überzahl und es werden dort wenige Männer gesichtet oder fühlen Frauen sich dort besonders häufig sexuell belästigt, weil gerade eine Kampflesbe neben ihnen stehend, sich männlicher aussieht & verhält, als ein archaischer Mann?

  64. So, und zum ursprünglichen Thema:
    Bei 1001-Geschichten las ich mal den todtraurigen und entlarvenden Satz: die wollten doch alle, das wir multikulti sind, und wenn wir es dann sind, sind wir trotzdem die Blöden – sinngemäß.
    Also: die Gesellschaft erwartet, dass sich naive junge Frauen mit Moslems einlassen, weil das gerne gesehen wird, fördert es doch die Integration. In Wirklichkeit weiß aber auch der gutmenschlichste Sozialarbeiter, wie die Realität aussieht. Das Mädchen aber nicht.
    Deswegen ist sie natürlich ein Opfer. Viel mehr Opfer als irgendwelche UBahn-Schläger Opfer ihrer Verhältnisse. Solche jungen Frauen werden sehenden Auges in ihren Untergang getrieben.
    Was das Germanentum mit dem Thread zu tun hat, weiß ich allerdings nicht. Neuheidentum?

Comments are closed.