„Schmerzhafte Folgen einer ärztlichen Fehlentscheidung“, nennen es die Qualitätsjournalisten der Süddeutschen Zeitung. Wer mehr gelernt hat, als eine linke Meinung zu haben, kann erkennen, dass es sich um eine KZ-reife Todesfolter auf Raten handelt: In Saudi-Arabien wurde ein offenkundig unschuldiger Arzt im Einklang mit der vom Islam verbindlich vorgeschriebenen Sharia zu 1.500 Peitschenhieben verurteilt, die in regelmäßigen Raten verabreicht werden, um den sicheren Tod möglichst lange, am liebsten über ein Jahr, herauszuzögern.

Bereits nach den ersten 70 Schlägen ist soviel Haut zerstört, dass das Opfer unter Atemnot leidet. Die Haut ist ein wichtiges Atemorgan, die Zerstörung durch die Auspeitschung entspricht einer lebensbedrohlichen Verbrennung.

Die Süddeutsche Zeitung berichtet:

Schmerzhafte Folgen einer ärztlichen Fehlentscheidung: Weil Doktor Raouf Amin eine saudische Prinzessin abhängig von Schmerzmitteln gemacht haben soll, wurde der Ägypter zu 15 Jahren Gefängnis und zu 1500 Peitschenhiebe verurteilt.

Jetzt wird das brutale Urteil vollstreckt. Alle zehn Tage bekommt der Arzt 70 Schläge – die ersten musste er vergangene Woche ertragen.

Raouf Amin lebt seit 20 Jahren in Saudi-Arabien, war dort Leiter einer Privatklinik in Jeddah. 2001 sollte er der Ehefrau eines saudischen Prinzen eine Spritze gegen Schmerzen geben. Sie hatte sich bei einem Reitunfall am Rückgrat verletzt und brauchte nach mehreren Operationen in den USA und Großbritannien täglich starke Schmerzmittel.

„Sie war schon abhängig, als mein Vater sie zum ersten Mal zu Hause aufsuchte und behandelte“, sagt Ahmed, Raoufs Sohn. Über sechs Jahre kümmerte sich der ägyptische Mediziner um die saudische Frau; er hielt sich an die Therapien, die Spezialisten ihr verschrieben hatten.

Fatale Entwicklung

Doch dann entwickelten sich die Dinge fatal: Als er 2007 beschloss, die Behandlung aufzugeben und zu seiner Familie in Ägypten zu reisen, wurde ihm die Ausreise verboten. Der Arzt wurde an der Grenze verhaftet.

„Wir haben die ägyptische Botschaft kontaktiert und gehofft, dass das Außenministerium sich für meinen Vater einsetzen würde“, so der Sohn. „Doch bis jetzt hat sich nichts getan.“ Auch die Forderung des Anwalts, den saudischen König einzuschalten, blieb unbeantwortet.

Ende 2007 wurde der Mediziner gemäß der Scharia, dem islamischen Rechtssystem, verurteilt. Nach dem ersten Urteil, in dem Raouf Amin sieben Jahre Gefängnis und 750 Peitschenschläge bekommen hatte, legte er aber Berufung ein.

Das Resultat war bitter, das Urteil wurde verdoppelt. Und zwar sowohl die Haftzeit als auch die Zahl der Hiebe: 15 Jahre und 1500 Peitschenschläge standen im zweiten Richterspruch. Jetzt wird es vollzogen. Alle zehn Tage bekommt der Häftling 70 Peitschenhiebe, der Vollzug der Körperstrafe könnte somit fast ein ganzes Jahr dauern.

In Saudi-Arabien, dem Königreich zwischen Rotem Meer und Persischem Golf, leben mehr als 6,1 Millionen Gastarbeiter. Mehr als ein Viertel von ihnen sind Ägypter. Auch die Gastarbeiter müssen sich der Scharia, dem islamischen Recht, unterwerfen. Bis heute wird Dieben eine Hand abgehackt, Kriminelle werden ausgepeitscht.

„Er hörte sich nicht gut an“

Auf Drogenhandel, Vergewaltigung und Mord steht die Todesstrafe durch das Schwert; die Enthauptung wird zur Abschreckung auf einem öffentlichen Platz durchgeführt. Im saudischen Rechtssystem werden Peitschenschläge daher noch als milde Strafe betrachtet.

Allerdings nicht in dieser absurd hohen Zahl. Wie die ägyptische Tageszeitung Al Masri el Youm berichtet, hat die saudische Justiz nun beschlossen, die nächsten 70 Peitschenschläge erst einmal zu verschieben. Der inhaftierte Mediziner ist gesundheitlich schwer angeschlagen, er klagt über Atemnot und Herzmuskelschwäche.

Nabil Gobraiel, sein Anwalt und zugleich der Präsident der Ägyptischen Union der Menschenrechtsorganisationen, ist über den Zustand des Verurteilten besorgt: „Nach den ersten Peitschenschlägen habe ich mit ihm gesprochen. Er hörte sich nicht gut an.“

Die „ärztliche Fehlentscheidung“, die Qualitätsjournalistin Karin El Minawi von der Süddeutschen Zeitung dem Foltermordopfer unterstellt, besteht also darin, dass er die Verordnungen internationaler Spezialisten befolgt hat. Was sagen die stets um die Menschenrechte besorgten Gutmenschen und Islamversteher zu dem Vorgang? Leider nichts. Dort steht ein anderes Problem auf der Tagesordnung. Es gilt, ein Aufnahmeland für 50 Häftlinge aus Guantanamo zu finden, die sich sicherlich in ihrem künftigen Aufnahmeland, das in Europa liegen sollte, vorbildlich engagieren werden, um die Einführung der Sharia auch bei uns voran zu bringen. Grünen und Linken sind die Opfer des Islam als Kolateralschäden der xenophilen Gesellschaftsumwandlung egal. Das Herz gehört den Tätern.

(Foto: Islamische Gerechtuigkeit im Iran)
(Spürnasen: Leo, Paula)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

73 KOMMENTARE

  1. „Die Haut ist ein wichtiges Atemorgan“

    das stimmt nicht….auch hat der Mensch keine Kiemen…. *fg*

  2. Die Perversität der Araber hat die Komplizen der Qualitätsjournalisten der Süddeutschen Zeitung erreicht, Desinformation vom Feinsten wie in den schlimmsten Kriegstagen .
    ===============================================

  3. Bereits nach den ersten 70 Schlägen ist soviel Haut zerstört, dass das Opfer unter Atemnot leidet. Die Haut ist ein wichtiges Atemorgan, die Zerstörung durch die Auspeitschung entspricht einer lebensbedrohlichen Verbrennung.

    rofl. ich werf mich weg… you made my day..

    http://www.zeit.de/stimmts/1997/1997_33_stimmts
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hautatmung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Haut
    http://www.straightdope.com/columns/read/201/if-you-were-painted-gold-as-in-the-movie-goldfinger-would-you-die

  4. Wie friedlich. Denkt mal an den Schnack, den uns Mohammedaner bei der Prügelstrafe immer verkaufen: „Der Strafende hat immer einen Koran unter der Achsel, damit seine Schläge nicht töten.“

    Das ist so wie beim Verprügeln der Frau: Wenn ich alle Aggressionen rauslassen darf (ein Blick auf das Gesicht genügt), habe ich nur „sanft gestreichelt“. Denn Mohammedaner sind friedlich und gerecht.

    Allahu Akbar.

  5. Auf Drogenhandel, Vergewaltigung und Mord steht die Todesstrafe durch das Schwert; die Enthauptung wird zur Abschreckung auf einem öffentlichen Platz durchgeführt. Im saudischen Rechtssystem werden Peitschenschläge daher noch als milde Strafe betrachtet.

    Interessant wäre mal ein Vergleich der Kriminalitätsraten für Drogenhandel, Vergewaltigung und Mord zwischen Deutschland uns Saudi-Arabien.

  6. Volker Beck rügt lieber ganz mutig die USA, wohl wissend, dass jetzt keine Black Hawks auf seinem Dach landen werden.

    Und er will mehr Sharia auch bei uns:

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1388&Itemid=1

    Guantánamo: Entscheidung des US-Berufungsgerichtes zur Nicht-Freilassung der Uiguren enttäuschend – Europa muss handeln
    Volker Beck, Erster parlamentarischer Geschäftsführer und
    menschenrechtspolitischer Sprecher erklärt:

    Die Entscheidung des zuständigen US-Berufungsgerichtes in Washington, die 17 zu
    Unrecht in Guantánamo einsitzenden Uiguren nicht freizulassen ist enttäuschend
    und nicht nachvollziehbar. Das Gericht hat damit eine Entscheidung eines
    untergeordneten Gerichtes von Anfang Oktober korrigiert.

    Das Urteil erfolgte auf den Einwand des US-Justizministeriums, das in der
    vorhergehenden Entscheidung eine Kompetenzüberschreitung des Bezirksgerichtes in
    Washington sah. Angeblich gehe von den Uiguren eine Gefahr aus, da diese eine
    militärische Ausbildung in Afghanistan erhalten hätten.

    Die US-Regierung hat bereits zugegeben, dass es sich bei den 17 Uiguren nicht um
    sogenannte „feindliche Kämpfer“ handelt und diese zu Unrecht in Guantánamo
    einsitzen. Umso unverständlicher ist die vom Justizministerium angestrebte
    Berufung. Dadurch ist eine Freilassung der Uiguren in die Ferne gerückt, denn
    eine Rückführung in die Heimatländer, in diesem Fall China, ist aufgrund der
    dort herrschenden schwierigen Menschenrechtslage und der Androhung von Folter
    für Uiguren nicht möglich.

    Deshalb müssen nun die europäischen Staaten und die Bundesregierung ihrer
    Forderung nach Schließung von Guantánamo dadurch Nachdruck verleihen, dass die
    dort unschuldig einsitzenden Gefangenen, wie die Uiguren, nach ihrer Freilassung
    auch in Europa und in Deutschland aufgenommen werden.

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=489&Itemid=1

    Islam in Deutschland rechtlich anerkennen!

    Eine Vereinbarung zwischen Staat und Verbänden über die Errichtung einer repräsentativen Vertretung aller Muslime in Deutschland sollte Ergebnis der in diesen Tagen beginnenden Islamkonferenz sein. In einem Diskussionspapier (PDF-Download) erläutert Volker Beck, wie die rechtliche Anerkennung des Islam gelingen könnte.

  7. Jetzt habe ich gelogen: “Der Strafende hat immer einen Koran unter der Achsel, damit seine Schläge nicht töten.”

    Richtig sollte es heißen: „Der Strafende hat immer einen Koran unter der Achsel, damit seine milden Streiche mit einem Elefantengrashalm den Deliquenten nicht zu Tode kitzeln.“

  8. Guantanamo ist ja viiiiiel schlimmer – selbst wenn EU Vertreter aus Brüssel anmerken müssen, dass die Zustände auf Gitmo besser sind als ein Europäischen Gefängnissen …

  9. Bluttat in der U-Bahn: Rentner vor Gericht

    Erneut beschäftigt eine Gewalttat in der U-Bahn die Justiz. Vom heutigen Montag an muss sich ein Rentner wegen Mordversuchs an einem Fahrgast vor dem Landgericht München I verantworten. Der 65-Jährige soll laut Anklage am 13. Februar 2008 im morgendlichen Berufsverkehr seinem Opfer auf einer Rolltreppe ein Messer ins Gesicht gestoßen haben. Der Stich durchtrennte den Kaumuskel und die Speicheldrüse. Der Rentner hatte mit seinem Rucksack einen Sitz blockiert und den Platz auf Bitten des späteren Opfers nur unter Beschimpfungen freigemacht. Vor Verlassen der U-Bahn am Hauptbahnhof bespuckte er den Fahrgast, der ihm folgte und ihn auf der Rolltreppe zur Rede stellte. Nach der Attacke flüchtete der Rentner, konnte aber kurz darauf gestellt werden.

    http://www.sueddeutsche.de/554388/761/2623604/Bluttat-in-der-U-Bahn-Rentner-vor-Gericht.html

  10. Das sind liebenswerte, kulturelle Besonderheiten. Darüber steht uns kein Urteil zu. Das wäre rassistisch.

  11. OT:

    „Interessante“ und aufschlussreiche Meinung des türkischen Verteidigungsministers:

    Minister lobt Vertreibung von Griechen und Armeniern

    Istanbul – Bei einer Feierstunde zum 70. Todestag von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk stellte Gönül die Frage, ob die Türkei heute derselbe Nationalstaat sein könnte, wenn es noch viele Griechen und Armenier im Land gäbe. Er bezeichnete den Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts als „sehr wichtigen Schritt“ beim Aufbau des türkischen Nationalstaates.

    Der Politikwissenschaftler Baskin Oran sagte der zeitung, die Vertreibung von Griechen und Armeniern habe die Industrialisierung der Türkei um mindestens 50 Jahr zurückgeworfen. Man könne nur hoffen, dass das Ausland die Worte des Ministers nicht gehört habe.
    (Schon passiert!)

  12. #12 Korowjew

    Zitat:
    „Schließlich: Der neueste Antisemitismus kommt mit dem Islam zu uns. Darum hier noch einmal: In Deutschland gilt unser Grundgesetz. Es verbietet nicht nur die Unterdrückung der Frau, sondern auch die Volksverhetzung.“
    http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Politik/Artikel,-Kommentar-zu-70-Jahre-Reichspogromnacht-_arid,1382843_regid,2_puid,2_pageid,4290.html

    Na da sollte der Herr E. aber ganz schnell den VS anrufen:

    „Herr Lehrer Herr Lehrer ich weiß was. Es herrscht Islamphobie bei der Ausgburger Allgemeinen“ 😉

  13. @#2

    „“Die Haut ist ein wichtiges Atemorgan”

    das stimmt nicht….auch hat der Mensch keine Kiemen…. *fg*“

    Das ist absoluter Blödsinn, den du da schreibst! Sprüh dir die Haut mal mit
    Lackfarbe ein… so 70% reichen.
    Mal schauen, ob du nach ner
    halben Stunde immer noch fett grinst!

  14. #17 Freiherr vom Stein

    Da fragt man sich, welche Reden wohl in 90 Jahren im ehemaligen Deutschland gehalten werden. 🙁

  15. @BePe: immerhin eine Zeitung, die einfach mal des Selbstverständliche schreibt.

    Und schön kurz, da man für die Wahrheit nicht viele Worte benötigt.

  16. „Die Haut ist ein wichtiges Atemorgan,…“

    Wie #2 ratloser schon geschrieben hat, ist das falsch. Der Anteil der Hautatmung an der Gesamtatmung beträgt weniger als ein Hundertstel und ist somit vernachlässigbar. Sonst würde man ja beim Schwimmen/Baden ersticken.

  17. @hel: ok, dann ist Auspeitschen ja total normal. Warum führen wir das bei uns nicht auch ein?

    Ich dachte schon, hier würden irgendwie Menschenrechte verletzt, jetzt bin ich voll beruhigt.

  18. #25 Korowjew

    Und wir sagen hier nichts anderes, und dafür lassen uns Abgeordnete vom Verfassungsschutz beobachten. Naja, dann können sich die radikalen Islamisten freuen, für die ist dann kein Personal mehr frei um sie unter Kontrolle zu halten. Und so ersparen sich unsere Eliten auch unangenehme Erkenntnisse des VS über die Dunkelzonen des Islam in der BRD, die man dann ein wenig aufhellen würde. Aber ich wette, unsere Abgeordneten wollen gar nicht wissen was die Islamisten im Geheimen so alles zu besprechen haben.

  19. #16 Freiherr vom Stein (11. Nov 2008 13:10)

    Man könne nur hoffen, dass das Ausland die Worte des Ministers nicht gehört habe. (Schon passiert!)

    Ob es aber einen interessiert und gar die richtigen Schlüsse daraus zieht, wage ich zu bezweifeln.

  20. #29 Wolfrabe (11. Nov 2008 13:35)

    Da magst Du richtig liegen. Aber man soll trotzdem nicht nachlassen, immer und immer wieder den Finger in die Wunde legen. Entscheidend ist, dass die große Masse erreicht wird, damit diese letztlich den Druck auf die Politiker ausübt. Man denke nur an die letzten Nationalratswahlen in Österreich. Warum soll das nicht auch bei uns möglich sein?

  21. Warum nach Saudi Arabien schweifen?
    In der DDR 2.0 werden Ärzte mit Existenz vernichtenden Strafen belegt, wenn sie ihren Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung gewähren, die von Sachbearbeitern der kranken Kassen als zu teuer eingestuft wird.

  22. Andere Länder, andere Sitten.

    Bald auch im Migrantenviertel Ihrer Wahl.

    (Ich erinnere mich an den Fall, wo Migranten die Krankenhauseinrichtung kurz und klein schlugen, weil sie der Meinung waren, dass sie von Medizin viel mehr verstehen, als der deutsche Arzt)

  23. #30 Humphrey

    Eine Ärztin, die dort arbeitete, berichtete ebenfalls haarsträubende Erlebnisse.

    Das kommt davon, wenn die Geldgier den Verstand auffrißt.

  24. #18 Sobiesky1683 Hm, wüste Beschimpfungen, Messer und kein Name genannt. Da liegt die Vermutung nahe, dass es sich um einen sogenannten Südländer handelt.

  25. In vielen alten Kulturen erhielt der Arzt nur Honorar, wenn der Patient gesundete. Stand ist hier das vorchristliche Jahrtausend.

    Daß ein Arzt heutzutage in den arabischen gemäß der Scharia ausgepeitscht wird, bis er stirbt, sollte man mal den hunderttausenden arabischen Studenten in Deutschland zu bedenken geb

  26. #31 Freiherr vom Stein (11. Nov 2008 13:53)

    Ja, sicher Du hast recht, aber manchmal kommt man sich halt vor wie Sysiphus, allerdings glaube ich, dass die große Masse erst aufwacht, wenn es wirklich an die eigene Existenz geht.

    Mal sehen, wann unser Staat finanziell kollabiert.

  27. #14 BePe

    Der politische Totalversager Sebastian Edathy hatte ja neulich auch der CDU Rassismus vorgeworfen. Vielleicht lässt er ja inzwischen auch Schäuble vom VS beobachten.

    Edathy ist wie ein kleines Kind, das seinen Eltern droht, die Polizei zu rufen, weil es kein Eis bekommen hat.

  28. Edathy hat zwar nur beim Verfassungsschutz im Auftrag eines Fragestellers gefragt wie der Status ist, aber ist ja egal.

  29. Die Haut ist ein wichtiges Atemorgan – bei Fröschen, nicht bei uns. Dennoch kann die Atemnot eine Folge der Auspeitschung, wenn der Mann Asthmatiker ist (worauf die Herzmuskelschwäche hinweist), weil durch die durch die vielen Traumata der Rückenhaut eine massive Histamin-Überschwemmung des ganzen Körpers zum Anschwellen der Bronchien führen kann.

    Dennoch hat PI insgesamt recht: 1700 Peitschenhiebe sind wie ein besonders grausames Todesurteil, auch wenn sie in „Portionen“ zu 70 in Intervallen von 10 Tagen verabreicht werden, weil die Haut in den 10 Tagen nicht verheilen kann.

    Sehr schön im Foto zu erkennen: der perverse Scharfrichter mit Sturmhaube nach der Art unserer „Autonomen“. Gleiche Kleidung = gleiche Gesinnung.

    Übrigens macht auch die „Süddeutsche“ einen Fehler in ihrem Bericht. In SA (Saudi-Arabien) werden Hände (und Füße) nicht abgehackt, sondern im Krankenhaus abgetrennt – von Kollegen des Verurteilten. Es gibt aber lauter werdende Stimmen, die ein öffentliches Abhacken fordern, denn so steht es im Heiligen Koran: „Dem Dieb und der Diebin schneidet die Hände ab.“ (5:38)

  30. Solange der Islam nicht reformiert ist, wird
    in allen islamischen Ländern die Folter an der
    Tagesordnung sein. Der nicht reformierte Islam
    fördert nämlich Perversion und Sadismus, als Beweis reichen schon einige wenige Suren des Korans.
    Da der Islam aber nicht einmal kritisiert werden darf, wird es niemals Reformen geben.

  31. In einem hellen Moment hat der STERN über eine Prügelstrafe in Malaysia berichtet und ein entsprechendes Videodokumnt online gestllt. Das Video ist inzwischen gelöscht. Der einfache Zusammenhang Islam-Gewalt wird ebend so gut es geht zu verschleiern versucht.
    Wer einen Todeskult als Friedensreligion verkaufen will, muss schon sehr mächtig sein- und gute Dogen nehmen, um seinen eigenen Schwachsinn glauben zu können.

  32. ich finde keine Worte ..doch: Ein Mitarbeiter von Herrn Özdemir masste sich einmal an, mir (via abgeordnetenwatch.de) mitzuteilen, ich solle erst einmal Beweise für die Anwendung der Sharia senden. Als ob es nicht genügend Film und Fotodokumente geben würde. Schramma, P.Roth, CF.Roth, Özdemir, Ströbele, etc.etc. – Ihr seid die gleichen Verbrecher !

  33. Tut mir leid, aber ich muss ein ums andere mal darauf hinweisen, dass Saudi-Arabien einer der engsten Verbündeten der USA ist.

    Das darf, gerade bei aller berechtigten Kritik am Islam, nicht unter den Teppich gekehrt werden.

    Wenn Iran zur „Achse des Bösen“ gehört, warum dann nicht auch Saudi-Arabien?

  34. Und in Deutschland will gewisser Herr Schweißfuß( oder wie hieß der Widerling noch mal?) die Scharia einführen- Allah, dem Satan, sei Dank!
    Wahrscheinlich ist das sowieso eine Ente und das bereichernde Urteil der isalmischen Richter ist einfach nur falsch übersetzt worden. In Wahrheit bedeutet Islam ja Friede und die Übersetzer können nicht unterscheiden, wann sie arabische Schriftzeichen auf einem Blatt Papier sehen, und wann bloß ein Huhn über das Papier gewichst hat.
    Um in Fatima Roth zu sprechen: lasst uns die islamischen Prügel und die islamische Folter doch alle lieben, denn der Islam ist unser Freund!

  35. Jetzt wird das brutale Urteil vollstreckt. Alle zehn Tage bekommt der Arzt 70 Schläge – die ersten musste er vergangene Woche ertragen.

    als guter mslim, wird er den sinn und die notwendigkeit der strafe recht bald einsehen.
    deswegen gutmeschnen belästigen, nee, dass geht garnicht.

  36. Einfach nur ekelerregend! Diese saudisches Prinzengesochse ist eh das allerletzte! Doppelmoral bis in den kleinen Zeh. In Saudi Arabien gibt es private ENTZUGSKLINIKEN für die Familie Al Saud!!! Das muss man sich mal reinziehen. Die ehrenwerten Herren fahren ausserdem in regelmäßigen Abständen nach Ägypten um sich für $ 10.000 kleine Kinder aus armen Familien zu kaufen, um es mit ihnen zu treiben. Ich habe diverse Bücher über dieses Drecksland gewälzt und häte jedesmal im Strahl kotzen können. Ich wär lieber Tod als in dieser Hölle auf Erden leben zu müssen.

    1500 Peitschenhiebe! Die müssen doch bald auf rohes Fleisch und Knochen einprügeln. Elende Barbaren. Warum tragen die eigentlich Masken? Ist in S.A. doch Gang und Gebe Menschen zu quälen und zu misshandeln.

  37. Die Haut als Atemorgan wird überschätzt, aber die moslemischen Hexenjäg… äh… Richter und Gelehrten sind wirklich die reinsten Unmenschen.
    Denen sollte man wirklich den Prozess machen und nicht ihren Opfern.

  38. Hätte! natürlich – Fehlerteufel, sonst heisst es nich der „Nazi“ wär besser bis zur sechsten Klasse in der Klippschule geblieben 😉

    By the way, war hier nicht letzte Woche die Rede von einem Herrn Prof. Dr. Dr. Schlagmichtod, der die Sharia einführen wollte. Immer schön Arschkriecherisch ihr Fähnchen nach dem Wind ausrichten, auch wenn es ein wiederlich stinkender Furz ist.

    Langsam glaube ich echt diese Typen haben absolut KEINEN Plan auf was sie sich eigentlich einlassen. Warum auch, sie bauen seit Jahrzehnten Scheiße am laufenden Band und wir Deppen können es dann ausbaden.

  39. #31 Freiherr vom Stein

    Aber man soll trotzdem nicht nachlassen, immer und immer wieder den Finger in die Wunde legen. Entscheidend ist, dass die große Masse erreicht wird, damit diese letztlich den Druck auf die Politiker ausübt.

    So ist es. Daher sollte man regelmäßig auch auf Zeitungsportalen seine Kommentare schreiben. Dabei immer mal wieder beiläufig das Wort „PI-News“ erwähnen. Ohne „www.“ oder „.net“. So ist das unauffälliger und wird eher nicht zensiert. Per Google gelangen Interessenten durch Eingabe von „PI-News“ dennoch sofort hierher.

  40. #54 Meister Eder

    So ist es. Daher sollte man regelmäßig auch auf Zeitungsportalen seine Kommentare schreiben.

    im kommentarbereichen von welt, spiegel & co. läuft da nichts mehr.
    in kleineren regionalpuplikationen sowieso nichts.

  41. ….die in regelmäßigen Raten verabreicht werden, um den sicheren Tod möglichst lange, am liebsten über ein Jahr, herauszuzögern.

    Nun ja, sie nehmen nur das vorweg, was der koran für böse menschen in der hölle vorsieht:

    )Andere aber haben sich von ihm weggewendet; diesen ist die ver¬zehrende Höllenflamme genügende Strafe. [57] Die, welche unsern Zeichen nicht glauben, werden an Höllenflammen braten, und sooft ihre Haut verbrannt ist, geben wir ihnen andere Haut, damit sie um so peinlichere Strafe fühlen; denn Allah ist allmächtig und allweise.

    Und da wir ja religionsfreiheit haben, müssen wir uns auch nicht am ausleben anderer religionen stören…… 🙂

    Was sagen die waffenbrüder jenseits des atlantiks zu diesen religiösen praktiken?

    Theo Retisch
    hat man ja den irak angegriffen, weil dort die armen menschen so sehr gequält wurden.

    PS. Über grausame auspeitschungen durch „zivilisierte“ kann man nachlesen in „Lebenslänglich“ von Marcus Clarke.
    Er beschreibt die zustände mitte des 19. jahrhunderts in der strafkolonie Vandiemensland, die „natürliche Besserungsanstalt“ Seiner Britischen Majestät. Lesenswert!

  42. „Kz-reif“?

    Na, wenn PI nicht schon vogelfrei wäre, wäre nun aber eine Entschuldigung bei Herrn Kramer fällig.

  43. find ich jetzt nicht so tragisch. je mehr musels sich im EIGENEN land auf den weg zu ihren 72 jungfrauen machen, desto weniger müssen wir uns hier mit denen rumärgern. weiter so!

  44. #55 -tewe-

    #54 Meister Eder

    Daher sollte man regelmäßig auch auf Zeitungsportalen seine Kommentare schreiben.

    im kommentarbereichen von welt, spiegel & co. läuft da nichts mehr. in kleineren regionalpuplikationen sowieso nichts.

    Stimmt nicht. Ich lasse überall regelmässig meinen Senf ab. Vieles bleibt stehen. Sie müssen gemäß dem Medium, auf dem Sie schreiben, die Wortwahl taktisch geschickt abwägen. Natürlich muss man Worte wie „Musels“ etc. unterlassen. Das wird die Systempresse natürlich löschen. Sie müssen halt etwas zweideutig schreiben.

  45. #55 -tewe-

    Ein Beispiel. Schreiben Sie als Kommentar zu einem beliebigen Bereicherungsartikel: „Diese Gewaltorgien nehmen ja immer weiter überhand. Ich bin erschrocken. Aber viele Medien z. B. PI-News weisen schon lange auf diese Problematik hin. Wann endlich wird unsere Politik aktiv?“

    Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, daß ein solcher Kommentar stehen bleiben wird. 😉

  46. Weil die blaublütige Patientin es nie gelernt hat ihre eigene Dosierung zu kontrollieren muss der importierte Arzt als Sündenbock für ihre Sucht herhalten. Hätte er hin und wieder auch mal Nein gesagt wäre er wegen Gehorsamsverweigerung bestraft worden. Medizin für die mit dem blauen Blut war schon immer eine Doppelbindung: Wie man´s auch macht, man machts verkehrt.

  47. #14 BePe

    SpON „Leichen im Keller““:

    […]Der hat aber dennoch ein Auge auf das Treiben, wie jetzt Sebastian Edathy, SPD-MdB und Vorsitzender des Innenausschusses mitteilte. Auf Anfrage erklärte der Politiker, er habe den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz wegen des Blogs angeschrieben. Der Verfassungsschutz habe ihm mitgeteilt, „dass ‚PI‘ dem Bundesamt für Verfassungsschutz bekannt und im Blick sei. Die weitere Entwicklung werde beobachtet“.

    —-

    Wow! Da kriegen jetzt aber die Pi-ler das große Flattern.

    Dem Gesinnungswächter Edathy ist aber sicher bekannt, dass für die Partei Die Linke genau dasselbe zutrifft:

    Diese ist den Verfassungsschützern bekannt und „im Blick“. Man kann sicher davon ausgehen, dass dort auch die Entwicklung der Linken beobachtet wird, und das aus gutem Grund.

    Die Linke ist die Partei, mit der die ehrenwerte SPD des Herrn Edathy immer weniger Berührungsängste zeigt und erst gestern hörte ich den Parteivorsitzenden sagen, es sei ein Fehler gewesen, dass die Yps eine Koalition mit der Linken ausgeschlossen habe.

    Womit will Herr E. also Eindruck machen, wenn er darauf hinweist, PI würde vom Verfassungschutz beobachtet?

    In Deutschland, besonders auch in Bayern, wird der VS seit Jahrzehnten instrumentalisiert, um die politische Konkurrenz auszuschalten. (Nur nebenbei: durchaus mit Erfolg.)
    Also ist es nur logisch, dass es einem Blog wie PI, wo unliebsame, ansonsten von den Medien sorgsam verschwiegene Tatsachen und Entwicklungen aufgezeigt und beim Namen genannt werden, genauso geht.
    In den zahllosen DDVG-Blättern der Genossen-Presse werden die Bürger ganz sicher niemals über die Gefahren des Islamisierung aufgeklärt werden, weil die SPD die Moslems als Stimmvieh dringend braucht, bevor sie demnächst unter 15 % rutscht.

    Davon abgesehen sollte sich der Hetzer gegen PI auch mal mit dem Ulfkotte-Buch „SOS Abendland“ befassen. Darin wird nachgewiesen, dass es die „vorgebliche Islamisierung“ längst nicht mehr gibt.
    Europa wird planmäßig islamisiert, das ist Fakt, und jeder der Augen hat zu sehen, wird dies nicht mehr leugnen können.
    Insbesondere auch der Verfassungsschutz nicht.

  48. Das schöne Foto oben sollten sich die Ärzte und Klinikchefs genau anschauen, zu denen alljährlich im Sommer (wenn es in Deutschland schön „kühl“ ist), die Araberscheichs mit ihren Prinzen und Prinzessinnen anreisen, um sich in spezialisierten Kliniken behandeln zu lassen.
    Außer dicken Schecks könnte es bei Ärztemurks also auch mal die Peitsche setzen.

  49. Der Verfassungsschutz… beobachtet, beobachtet…. beobachtet…

    beobachtet…

    …bis es keine Verfassung mehr gibt, die zu schützen wäre! 😉

  50. Andere aber haben sich von ihm weggewendet; diesen ist die ver¬zehrende Höllenflamme genügende Strafe. [57] Die, welche unsern Zeichen nicht glauben, werden an Höllenflammen braten, und sooft ihre Haut verbrannt ist, geben wir ihnen andere Haut, damit sie um so peinlichere Strafe fühlen; denn Allah ist allmächtig und allweise.

    Dieses perverse Geschwätz des Koran ist eine Beleidigung für Auge und Geist!

    Was dem Islam heute fehlt sind „gute Freunde“, so wie es die Mongolen einst waren!

  51. Dieser aegyptische Arzt lebt als Muslim in der „besten aller Gemeinschaften“ (Koran); was beklagt er sich? Er soll die göttliche Strafe empfangen und dankbar sein. Vielleicht stirbt er ja an der Behandlung und kommt in den Himmel. Die Scharia wird unter den Muslimen zurecht praktiziert; denn das göttliche Gesetz ist ja, was sie wollen. Also lasst sie Scharia praktizieren und ihrem göttlichen Gebot gehorchen und falls nötig sterben. Allah ist gross!
    Wir Europäer und Schweinefresser sollten uns nicht in die Gebräuche dieser Barbaren einmischen, so wie wir uns von deren Seite keine Einmischung in unsere Angelegenheiten wünschen.

  52. Wo kommen in Deutschland die meisten Dealer her? Die Arbeit als Dealer ist in arabischen Ländern zu gefährlich, genau deshalb kommen die Gast-Dealer nach Deutschland. Hier sind die Arbeitsbedingungen einfach besser!

  53. Irgendwann gibts immer eine Quittung,
    die bezahlt werden muss.

    Wir hier in DE sind schon auf einem
    guten Weg dahin.
    Gewöhnt schon mal Eure Kinder an so
    Bilder wie hier…..

  54. #64 rechtspopulist.

    na klar. ohne zweifel sind wir blogger hier bei den „staatsschutz“organen alle enttarnt. aber das macht doch auch den reiz aus: man kann diesen typen ungeschminkt seine meinung sagen, und aus „staatsschutz“gründen müssen die sich damit befassen. wo sonst hat man eine solche chance, an richtiger stelle wahrgenommen zu werden. daß wir dafür eines tages verfolgt, mißhandelt, abgeschlachtet, oder in guter reichsdeutscher tradition vergast werden, nun: das müssen wir in kauf nehmen. menschliche „zivilisation“ ist kein ruhekissen. und niemand weiß, was kommt.

  55. Ich dachte da eher so Richtung Süden
    und ein bisschen weiter…

    Und was halt jetzt sich Richtung Norden
    etabliert…

    Aber egal. Aufs Maul gibts immer. Einfach
    nur die Wahrheit sagen: Batsch!

Comments are closed.