Ein saudischer Vater hat seine neunjährige Tochter Ariedsch mit Stöcken und einem heißen Bügeleisen zu Tode gefoltert, die Stiefmutter half mit erhitzten Löffeln und Gummischläuchen beim Quälen mit. Sie wollten den Tod des Kindes wie einen Selbstmord aussehen lassen. Doch die Stiefmutter wurde zu Gefängnis, der Vater zum Tod durch das Schwert verurteilt. Familiendrama oder Ausdruck islamischen Friedens?

Wie die Zeitung „Arab News“ berichtete, hatten der Vater und seine zweite Ehefrau die Leiche des Mädchens, das im Sommer 2007 an den Folgen der Misshandlungen gestorben war, aus einem der oberen Stockwerke ihres Hauses geworfen, um ihren Tod wie Selbstmord aussehen zu lassen. Die Mutter des Mädchens, die nach der Scheidung nicht das Sorgerecht für Ariedsch erhalten hatte, trat in dem Prozess als Nebenklägerin auf.

Mehrere Fälle von Kindesmisshandlung durch geschiedene Väter haben in Saudi-Arabien in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen gesorgt. Im vergangenen Januar waren ein Mann und seine zweite Frau in Mekka öffentlich enthauptet worden, weil sie eine neun Jahre alte Tochter des Mannes aus erster Ehe gequält und ermordet hatten.

(Spürnase: Skeptiker)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. Aus dem Tierreich ist bekannt, dass einige Väter die Jungen ihres ehemaligen Nebenbuhlers töten, damit nur ihre eigenen Gene weitergegeben werden ( z.B. bei Löwen)

    Wir sprechen hier von Menschen ? !

  2. Na ja, Kindesmißhandlungen und Tötungen gibt es auch unter Deutschen.

    Für mich wird das erst zu einem PI – Fall, wenn der Täter seine Handlungen religiös begründet.

    Davon ist aber nichts bekannt.

    Im Hinblick auf diesen Einzelfall müßte also bezüglich des Islam gelten: in dubio pro reo.

  3. Antifa-Aktion gegen jüdisches Gedenken

    Antifa stört stolpersteinverlegung

    Polizei sucht vermummte Störer von Waren
    Stadtverwaltung vermutet eine linksextreme Gruppierung aus Röbel hinter dem Vorfall

    11.11.2008

    Waren/Demmin (dpa) Die Polizei sucht weiter nach der Gruppe von Extremisten, die am Sonntag eine Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus in Waren gestört haben. “Wir ermitteln in alle Richtungen”

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M57c46ea57c4.0.html
    oder
    http://www.links-lang.de/presse/8042.php

  4. „… der Vater zum Tod durch das Schwert verurteilt.“

    Da hat die islamische Rechtsprechung endlich mal den richtigen getroffen.

  5. #5 bordi

    Das ist schon richtig was Sie schreiben. Aber über Personen wie Marc Dutroux wurde lang und breit berichtet und er wurde mit recht als Monster bezeichnet. Wenn man aber wie hier über den friedlichen Teil der Weltbevölkerung spricht, wird man von Leuten wie Alice als Hetzer hingestellt.

  6. #4 Alice (12. Nov 2008 13:22)

    Paranoia? Dass ungeliebte Kinder zu Tode gequält werden, ist in islamischen Ländern so selbstverständlich, dass es dazu sogar Literatur gibt (Sadegh Hedayat (1903-1951)).

  7. Wollen wir einmal abwarten was mit der deutschen Mutter passiert die DREI ermordete Kinder neben der Tiefkühlkost lagerte.
    Enthaupten geht ja bei uns nicht, aber sie wird sicher eine Strafe erhalten.
    Gefängnis mit Pflichtstunden in der Psychiatrie und nach 2,5 Jahren auf Bewährung wegen guter Führung raus.

  8. #9 Humphrey (12. Nov 2008 13:31)

    Das gehört so, denn:

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen
    Ungleichgewichten geprägt und kennt Modernisierungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer.“ (Cohn-Bandit)

  9. Die alte Drecksau wird einen Kopf kürzer gemacht.
    Hier wäre ein gesellschafts-schmarotzendes Psychologenteam nebst Sozialarbeiter und wer weiß noch was abgestellt worden um den „armen Mann“ nebst seiner Ollen dort abzuholen wo er steht. Kinderschänder / – mörder und -Ficker deklarieren sich mittlerweile hierzulande mit Hilfe gewisser Politiker als „disskriminierte weil verkannte Minderheit“.

    Eine pathologische Ideologie gebiert stellenweise pragmatische Lösungen.

  10. Das hat nichts mit dem Islam zu tun.

    Solche kranken Menschen gibt es leider überall auf der Welt.
    Auch bei uns.

  11. #18 tristan (12. Nov 2008 13:44)

    Es gibt keine direkte Ursachenkette, aber es gibt eine Marinade in einer Kultur, in der der Tod wichtiger ist als das Leben, die Unterdrückung wichtiger als die Nächstenliebe.

    Da wirst du auch noch drauf kommen.

  12. #14 Hardy

    Auch wenn es sehr höflich ist, muss mich hier niemand siedsen. 😉

    Sicherlich wurde darüber berichtet. Nur bringt alles berichten nichts, wenn 27 Dutroux-Zeugen „sterben“ und das mitten in Europa. Vom Fall Dutroux mal abgesehen, gibt es in der gesamten westlichen Welt und sicher auch in der islamischen, Berichte von Rituellem Misbrauch gibt, die kaum untersucht werden. Ich denke wir sind besser beraten wenn wir hier zuerst auf die eigene Problematik blicken und erst danach mit dem Finger auf andere zeigen. Schon allein aus praktischen Gründen, da das Thema Ritueller Missbrauch oder Organisierter Missbrauch in den MSM nicht mit einem gesellschaftlichen Tabu belegt ist könnte man hier tatsächlich etwas bewegen. Es ist zumindest einfacher als die Gesellschaftlichen-Bedingungen in Saudi-Arabien ändern zu wollen.

  13. Was habe ich gestern über Saudi Arabien geschrieben; die HÖLLE auf Erden. Ein Volk von Monstern und Sadisten.

    Und das alles hat natürlich nichts mit dem wahren Islam zu tun, den der wahre Islam bedeutet ja bekanntlich Frieden. Dumm nur dass ihn keine Sau ausübt.

    Ich könnt mich schon wieder übergeben wenn ich daran denke wie ganz Europa vor diesen steinzeitlichen Tiermenschen Katzbuckelt und ihnen alles in den Gierschlund wirft. Sollen unsere Länder mal genau so enden wie die ihren? Knapp über dem Niveau eines Drittweltlandes, kein Sozialsystem, schmutzig, grau, stinkend – und die, die Bodenschätze haben, lassen sich von den ungläubigen Amis & Co. seit Jahrzenhten f***n – Saudi Arabien spielt da die erste Geige, und alle halten die Schnauze, denn Geld stinkt nicht!!!!!!!!

  14. Das hat mit dem Islam nun wirklich nichts zu tun – auch wenn man versucht, einen vermeintlichen Zusammenhang herzureden.

    Wie zuvor gesagt: In unserem eigenen Land gibt es derartige Fälle nicht mehr und nicht weniger. Sei es Mißbrauch von Kindern, sei es Mißhandlung usw.

    Das gibt es überall – und insofern wird man wohl nur schwerlich den Islam dafür verantwortlich machen können.

    Wer meint, dass unsere eigene Kultur sich durch die Bedeutung der „Nächstenliebe“ auszeichnet, der möge dann mal erklären, warum denn weltweit die Christen gewütet haben ohne Ende, wieso sonstwas für Völker von Europäern nahezu ausgerottet wurden usw. usw. Von zwei Weltkriegen will ich hier gar nicht reden…

  15. Wie gesagt…die meistne Kommentare weichen komplett vom thema ab.
    Das übliche Gegenseitebashing. Off-Topic Gehetze, Parollenspam, etc.

    #15 Die Sodom&Ghomorra-Literatur des Westens ist so voll davon, daß die Araber noch Jahrhunderte brauchen werdne um auch nur annähernd unser „Niveau“ zu erreichen.
    Google mal nach Indizierten Büchern. Google mal Borroughs, Google mal Salo,…ach was mache ich mir die Mühe. das war doch auch nur wieder ein haltloser Spruch oder?

  16. Habe ich von den blasierten und selbstgerechten Wahabiten etwas anderes erwartet?
    Habe ich von einem Staat, der Gewalt gegenüber Schwächeren liebt und eine Religion der Gewalt lebt, etwas anderes erwartet? Warum sollte ein Kind, und dazu noch ein weibliches, besser oder auch nur gleich gut behandelt werden wie ein Rennkamel???

  17. #15 FreeSpeech schreibt:

    #4 Alice (12. Nov 2008 13:22)

    Paranoia? Dass ungeliebte Kinder zu Tode gequält werden, ist in islamischen Ländern so selbstverständlich….“

    Es handelt sich in vielen fäller weniger um ungeliebte als um ungehorsame kinder.

    Gib bei google oder anderswo „ehrenmord“ und „hochzeit“ oder „heirat“ ein, dann offenbart sich keinesfalls
    Theo Retisch
    die ganze menschenverachtung dieses unzivilierten packs.

    Heute nacht hat eine türkin bei WDR-Domian erzählt, dass ihr nach ablehnung der heirat eines cousins vor dem hodscha von ihrem “liebenden” vater kochendes wasser ins gesicht geschüttet und ein glühendgemachtes messer im gesicht und auf arm ausgedrückt wurde – damit sie kein anderer mann mehr ansieht. Jetzt lebt sie versteckt vor lauter todesangst.

  18. #4 Alice (12. Nov 2008 13:22)

    Ich verstehe nicht gan, was du mit Paranoia, als Verfolgungswahn, meinst.
    Hat sich das Mädchen das alles nur eingebildet oder ist das einfach etwas, was ein Kind aushalten müssen sollte?

  19. #5 bordi (12. Nov 2008 13:24)

    Sicherlich eine schreckliche Geschichte, aber hier müssen wir uns zuerst an die eigene Nase fassen.

    Eben nicht. Die Erscheinungsformen der Kindermisshandlung in anderen Kulturen und dieses Phänomen hier sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Möglicherweise hat PI das Thema nicht gründlich aufgearbeitet – das passiert auch dem Besten – vielleicht haben sie sich auf den Verstand der Kommentatoren verlassen. Aber der wichtige Satz ist drin, nur dass er nicht richtig ausgehoben wurde:

    Mehrere Fälle von Kindesmisshandlung durch geschiedene Väter haben in Saudi-Arabien in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen gesorgt.

    Es gibt überall frustrierte oder geisteskranke Eltern, oder Erwachsene. Aber wie man in diesem Satz lesen kann, es ist ein Problem der islamischen Kultur und entsteht daraus, dass das islamische Recht die Kinder nur den Väter zuwispricht. Bei einer Scheidung (vor Mischehen mit Moslems sei gewarnt) wird also das Kind automatisch dem Vater zugesprochen. Und die meisten Männer im Islam sind so sozialisiert, dass sie Kinder, vor allem weibliche Kinder vor allem bei Scheidungen als ein lästiges etwas betrachten. Sie verkaufen solche Kinder häufig in die Ehe, die Tochter bleibt eingesperrt im Hause des Mannes und wird von seiner Familie, von seinen anderen Frauen wie eine Sklavin behandelt, wenn die Schutz des Mutters wegfällt. Ich hatte irgendwo einen Bericht einer Rumänin gehabt, die einen Türken geheiratet hatte und mit ihm eine Tochter hatte. Als sie zu ihm in die Türkei zog, lebte sie in einer Wohnung mit Schwiegermutter, Schwägerin und stonstwem. Sie wurde regelmäßig verprügelt bis in den Krankenhaus kam. Dann irgendwann wurde sie geschieden und ging zurück, aber die Tochter blieb. Die Tochter wurde wirklich wie eine Sklavin behalten. Und auch aus Marokko habe ich so was gehört; deswegen war Betty Mahmudi so wichtig…

  20. Ich denke auch, dass wir uns in diesem Fall nicht so aufspielen sollten. Spektakuläre Fälle von Kindesmissbrauch gibt es hier auch immer wieder. Und auch wenn ich Scharia absolut nicht gutheissen kann, aber die Saudis sind diese beiden perversen nun los. Bei uns würden sie wohl nach 15 Jahren die Chance bekommen das ganze nochmal zu versuchen um diesmal die Spuren besser zu vertuschen.

  21. #24 Kybeline:

    Auf dersrtige Kindesmißhandlungen stehen in Saudi Arabien drakonische Strafen.

    „Mehrere Fälle“ sind keine Norm, sondern Ausnahmen.
    Wir haben völlig andere Gesetze und haben bei uns Frauenhäuser, Kinderheime usw. usw. Und bei uns werden zig kinder sonstwie mißhandelt. Da kan dann auch jeder saudi kommen und sagen. SOWAS gibt’s bei uns nicht, weil unsere islamischen Gesetze die im Westen herrschenden Rahmenbedingungen nicht zuließen.

    Und genau damit zeigt sich, dass man, wenn man selbst ein Problem nicht in den Griff bekommt, nicht den Islam verantwortlich machen kann.

  22. #25 Kybeline

    Es gibt überall frustrierte oder geisteskranke Eltern, oder Erwachsene.

    Wenn es nur darum ginge, würde ich nicht darauf hinweisen. Das Problem des Rituellen/Organisierten Missbrauchs geht m.E. darüber hinaus und ist ebenfalls ein Kulturelles Phänomen. Ich bin ebenso der Meinung, dass der Islam und der islamische Kulturkreis im Allgemeinen, solche Dinge eher fördern oder sogar legalisieren (Kinderehe). Trotzdem muss man erst vor der eigenen Haustür kehren.

    Ansonsten siehe #20 bordi #5 bordi

  23. OT?:

    Der Islam ist für mich das Leben“,
    erklärte der Erstangeklagte, Mohamed M.
    ,
    am Mittwoch der vorsitzenden Richterin Michaela Sanda in Wien. „Er bestimmt mein Leben ab dem Zeitpunkt, an dem ich geboren bin bis ich sterbe.“ Seine Gesetze seien bindend, „ob etwas erlaubt ist oder nicht, gut oder schlecht, messe ich nur am Islam. Er ist für mich Gesetz, eine Lebensverordnung. …“

    http://www.vol.at/news/welt/artikel/angeklagter-islam-ist-fuer-mich-das-leben/cn/news-20081112-11555739

  24. #2 SaekulareWelt (12. Nov 2008 13:19) Aus dem Tierreich ist bekannt, dass einige Väter die Jungen ihres ehemaligen Nebenbuhlers töten, damit nur ihre eigenen Gene weitergegeben werden ( z.B. bei Löwen)

    Wir sprechen hier von Menschen ? !

    Da irrst du dich! Wir reden hier von Tieren die nur wie Menschen aussehen! Mit Menschen haben die wirklich nur noch das Asssehen gemeinsam!

  25. Sicher gibt es auch Kindermisshandlungen auch in westlichen Ländern, das bestreitet auch kaum einer.

    Das Fatale ist doch, dass die Männer das Sorgerecht für die kinder bekommen, um sie dann töten zu können!
    So geben islamische Staaten den Vätern die Chance sich an den Exfrauen zu rächen.

  26. #4 Alice (12. Nov 2008 13:22)

    Warum wird hier eigentlich hauptsächlichh auf Welt.de verlinkt? Unterstützen die eure Paranoia/Angst besonders gut?

    Warum bloß haben solche Verbrechen wenn sie im islamischen Kultur ? kreis passieren immer zusätzlich noch so einen fahlen Beigeschmack?

    Ich bin mir nicht ganz sicher, aber helfen SIE uns.
    Die traurige Realität aber mit Paranoia zu erklären, ist schon mal der falsche Ansatz.

  27. #26 Rechtspopulist (12. Nov 2008 14:10)

    Ich verstehe nicht ganz. Das ist bei dir also nur eine strategische Entscheidung: Wenn wir auch Kindesmisshandlung haben, dürfen wir die anderen nicht ansprechen?

    Das ist dasselbe Argumentationsmuster, was die Moslems versuchen: Es gibt auch IRA-Terroristen; es gibt auch dies und jenes im Christentum; es gibt auch Zwangsehen unter Hindus.

    Kindesmisshandlung ist auch bei uns schlimm. Das kann man doch einfach sagen, oder?

    Aber das Phänomen dort ist anders geartet: hat andere Ursachen, Entstehungsgeschichte, soziale Auswirkungen, Bekämpfungsmöglichkeiten…

    All das dürfte man also nicht thematisieren, oder nur wenn man alle Kindesmisshandlungsphänomene weltweit undifferenziert in einen Topf wirft?

    Wolltest du etwa so was sagen?

  28. #22 Rechtspopulist (12. Nov 2008 13:54) Das hat mit dem Islam nun wirklich nichts zu tun – auch wenn man versucht, einen vermeintlichen Zusammenhang herzureden.

    Wie zuvor gesagt: In unserem eigenen Land gibt es derartige Fälle nicht mehr und nicht weniger. Sei es Mißbrauch von Kindern, sei es Mißhandlung usw.

    Das gibt es überall – und insofern wird man wohl nur schwerlich den Islam dafür verantwortlich machen können.

    Du hast zwar recht damit, dass es auch hier solche Leute gibt, aber nicht damit, dass es nichts mit dem Islam zu tun hat. Der Mann ist faktisch im Islam der Gott der Familie und bestimmt sozusagen über Leben oder Tod der Frau(en) und Kinder. Er kann Sie schlagen, vergewaltigen oder töten. In den seltensten Fällen werden in den arabischen Ländern solche Kinderf****r zur Rechenschaft gezogen, da die islamische (männliche) Gesellschaft dies als ihr Grundrecht ansieht. …..und ich verstehe auch manchmal nicht, warum ihr hier immer Isalm=Frieden? schreibt. Schreibt doch mal Islam = Krieg, Tod, Mord, Bomben, Prügel, Hass, Steinigung, Hängen, Töten, Erschiessen, Anschläge, Auspeitschen, Gliedmassen abhacken, Homos töten, Vergewaltigung, Misshandlung, Verleumden, Lügen, Betrügen, Christen- und Judenverfolgung… das alles trifft doch zu…so steht es doch Wort für Wort im Koran und der Scharia! Überall und das ist unser Hauptproblem in Europa werden andere Worte gesucht, die die eigentlichen Worte abmildern wie Islam=Frieden?. Traut euch endlich Mal offen zu sagen Islam = Krieg, Mord, usw…denn das ist die Wahrheit die von unseren Qualitätsmedien und unsere´m korrupten Staatssystem mit aller Macht unterdrückt wird.. denn würden die Medien und der Staat die Wahrheit sagen würde es längst keine Moscheen und Muslims mehr in Deutschland geben!

  29. Ja und dann ist da noch dieser Fall aus Bonn!!

    Bonn- Nahe Fußballplatz
    Sara (16) vergewaltigt
    Vier Jugendliche wurden vorläufig festgenommen. Nur wenige Meter vom Trainigsplatz des BSC entfernt geschah die Tat.
    Von IRIS KLINGELHÖFER
    Der Trainingsplatz des BSC. Nur wenige Meter entfernt passierte die Tat.
    Foto: Paul Was haben sie Sara (16, Name geändert) nur angetan? Mehrere Jungen sollen ihr im Sportpark Nord aufgelauert – und zwei sie dann brutal vergewaltigt haben!
    Nur wenige Meter vom Trainingsplatz des BSC entfernt ging das Mädchen durch die Hölle …

    Saras Vater ringt um Fassung. „Unsere ganze Familie ist traumatisiert“, sagt er leise. „Meine Frau ist mit meiner Tochter in psychologischer Behandlung.“ Die Eltern hatten, als sie von der Tat erfuhren, sofort die Polizei alarmiert.

    „Ein Ermittlungsverfahren wegen eines Sexualdeliktes wurde eingeleitet“, bestätigt Sprecher Christian Gräßler auf EXPRESS-Anfrage. „Die Tatverdächtigen konnten ermittelt werden.“

    Es handelt sich um vier Jugendliche aus Bonn, einer ist 15, die anderen 16 Jahre alt. Unter ihnen ein Intensivtäter, der also wegen mehrerer Straftaten polizeibekannt ist.

    Wurde Sara in eine Falle gelockt? Sonntag gegen 19 Uhr war die 16-Jährige mit einem ihrer mutmaßlichen Peiniger im Sportpark verabredet. Angeblich wollte er mit ihr „reden“.

    Doch plötzlich waren da drei andere – und sollen über das Mädchen hergefallen sein! Einer soll Sara festgehalten haben, während zwei andere sie vergewaltigten.

    So hat es die 16-Jährige laut ihrem Vater bei der Polizei zu Protokoll gegeben. Der Junge, mit dem sie verabredet war, vergriff sich offenbar nicht an ihr, sondern stand passiv daneben. Aber auch, ohne ihr zu helfen …

    „Die Arme meiner Tochter sind übersät mit Druckstellen, wo sie festgehalten wurde“, erzählt der Vater und muss schlucken. „Sie hat Weinkrämpfe, kann nicht schlafen.“

    Er selbst war einen Tag später am mutmaßlichen Tatort – ein dunkle Ecke unweit des Rasenplatzes, auf dem zu anderer Zeit der BSC trainiert.

    „Ich stand da und sah ein gebrauchtes Kondom – da bricht für einen Vater eine Welt zusammen …“, sagt er. „Ich habe Angst, dass die wieder frei kommen und es dann heißt: »Das war doch nichts«.“

    Seine Befürchtung wurde wahr. Die Polizei hatte die vier mutmaßlichen Peiniger seiner Tochter zwar vorläufig festgenommen, ließ sie aber wieder auf freien Fuß. Es gab keinen Haftgrund, wie Fluchtgefahr. Denn alle wohnen noch bei ihren Eltern.

    Jetzt muss die Polizei klären, was Sonntagabend genau im Sportpark Nord passiert ist. Ein gynäkologisches Gutachten Saras nach der mutmaßlichen Tat liegt vor. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

    http://www.express.de/nachrichten/region/bonn/sara-16-vergewaltigt_artikel_1225959850519.html

    Weiß da jemand etwas Nähers?

    Ansonsten würde ich sagen, Söhne des Friedens…..

    WISO kommt man nur auf solche Gedanken???

  30. #2 SaekulareWelt (12. Nov 2008 13:19) Aus dem Tierreich ist bekannt, dass einige Väter die Jungen ihres ehemaligen Nebenbuhlers töten, damit nur ihre eigenen Gene weitergegeben werden ( z.B. bei Löwen)

    Wir sprechen hier von Menschen ? !

    Zumindest tötet kein Tier auf dieser Welt Grundlos, aus Macht-, Geld- oder Ehrgelüsten, hängt keiner Religion an und denkt sich nicht so viele schreckliche und grausame Arten der Folter und des Tötens aus wie der Mensch…..
    Manchmal habe ich den Eindruck, Tiere sind die besseren Menschen und es wäre manchesmal nicht schlecht, uns ein wenig aus der Tierwelt abzuschauen…

  31. #3 nuovo (12. Nov 2008 13:21)
    #27 JayFKay (12. Nov 2008 14:13)

    Ich sehe, ich sollte mich in Zukunft klarer ausdrücken. Mit meinem – bewußten – Fragezeichen…stellt ich das „Menschsein“ direkt/indirekt in Frage.

    ——-
    Es gibt unleugbar in allen Kulturkreisen und natürlich ( leider) auch in Deutschland Fälle von unglaublicher Quälerei an Kindern mit Todesfolge.

    Ich sehe aber in Fällen wie im obigen Artikel sehr wohl eine religiöse/gesellschaftliche Komponente.
    Dass Mädchen in der arabischen Welt nur einen untergeordneten Wert haben, dürfte hinlänglich bekannt sein.

    In einem solchen Klima kann es dann wohl ( eher) vorkommen, dass ein Mädchen an die verhasste geschiedene Frau erinnert. Die Stiefmutter hat nur Interesse an ihren eigenen Kindern. Da sie selbst in der saudischen Gesellschaft fast rechtlos ist, kann man solch edle Züge wie Mitleid mit einem fremden Kind…nicht automatisch erwarten.

  32. So grausam der Vorfall ist, dass die Täter wenigstens bestraft wurden und nicht einen Scharia-Persilschein ausgestellt bekamen, lässt ja noch hoffen.
    Manch ein Familiendrama im nichtislamischen Raum läuft nicht minder grausam ab. Ich denke da nur an jüngsten Flammenwerfermord in Österreich.

  33. …und Leute jetzt mal ehrlich! Dieser Fall ist in unseren Medien zufällig bekannt geworden…aber was denkt ihr wieviele Fälle es in islamischen Ländern gibt, die nicht bekannt wurden. Ich denke es sind nicht hunderte sondern abertausende jedes Jahr! Auch wenn die Gewalt der Muslime uns direkt betrifft, so ist doch von der Natur der Sache(Islam) her die Gewalt unter Muslimen um ein vielfaches höher. Was mir jetzt nicht unbedingt leid täte solange es sich nicht um unschuldige Kinder handelt. Aber wer als Erwachsener den Weg des Islam wählt wird auch durch den Islam früher oder später umkommen.

  34. @ Kybeline
    Absolut richtig. Die Kinder werden dem Mann zugesprochen, und dabei geht es keinesfalls darum wo sie besser aufgehoben waeren. Das ist nichts weiter als Bestaetigung der Rechte und Bestaerkung der Macht des „Familienoberhauptes“. Alle anderen (Frau/ Kinder) bleiben auf der Strecke. Und das hat sehr wohl etwas mit dem Islam zu tun!

  35. #22 Rechtspopulist (12. Nov 2008 13:54)

    Es macht also keinen Unterschied, ob einer mit der gesellscahftlichen Selbstverständlichkeit aufwächst, dass man Leben achten soll, oder mit der Selbstverständlichkeit, dass Töchter Besitz und das Leben nichts wert ist.

    Gratuliere zur Einsicht.

    Wie du die Folterung an der eigenen Tochter zusammenbringst mit Kriegen unter konkurrierenden Gruppen, das ist mir schleierhaft.

    Ja, und dann nenne mir noch den islamischen Bartolome de las Casas. Du hast 10 Jahre Zeit, und du bekommst jederzeit auf Wunsch Verlängerung.

  36. #31 Koltschak (12. Nov 2008 14:29)

    Die Leute, die das in Australien so machten, gaben dann noch an, dass in ihrem Stammland sowas üblich sei. (In jenem Fall war es etwa ein Dutzend Kerle)

  37. Also solche Beklopte giebt es leider bei uns auch !

    Es ist aber erstaunlich das für den Mord ,
    an einer “ Frau “ dort eine solch hohe Strafe verhängt wurde !

  38. Kinder sind im Islam Eigentum der Eltern und die
    können mit ihnen machen, was sie wollen. Einen
    Kinderschutz gibt es nicht, das Kindeswohl zählt nicht. Diese kinderfeindliche Einstellung führt
    automatisch zu Katastrophen.
    Jede neue Moschee in Deutschland sollte uns daran erinnern, dass ein solches Gebäude das Wahrzeichen einer Ideologie darstellt, die Kinder-und Frauenrechte eklatant missachtet!

  39. Der Fall ist merkenswert. Besonders, da dies wohl kein Einzelfall ist.

    Islamversteher und andere Bück- und Kriechbegeisterte ziehen gerne über die Dekadenz der westlichen Gesellschaft her, über Babys in Mülltonnen und besonders gern pädophile Pfarrer.
    Dabei plustern die sich auch noch auf, daß im Islam, der ja sooo rein sei, alles dies überhaupt nicht gäbe.

    Da kann man gleich mit diesem Link die Herrschaften beruhigen.

    Zu dem speziellen Fall hier dürfte eigentlich interessant sein, wofür die Leute eigentlich die Todesstrafe bekommen haben. Vielleicht haben sie das Kind ja unverschleiert aus dem Fenster geworfen…

  40. Für alle dhimmiverdächtigen mal einen literaturtip:

    Inci Y
    Erstickt an euren Lügen
    Klappentext:

    Unter dem Pseudonym Inci Y. bricht eine Türkin das Schweigen der Frauen und erzählt stellvertretend für Hunderttausende ihr Leben: als Mädchen eingesperrt, als Frauen gedemütigt, geprügelt, vergewaltigt. Von Liebe spricht keiner. Die einen hintergehen ihre Männer, die anderen sind stumme Dulderinnen. In Anatolien genauso wie im Land der Verheißung, in Deutschland. Nach außen hin sieht es aus, als würde sie ein ganz normales Leben führen, in Deutschland. Sie lebt in einer Mietwohnung in unserer Nachbarschaft. Ihre Kinder gehen mit unseren zur Schule. Aber Inci Y., 34, ist Türkin, und was ihr ganz normales Leben zu sein hat, bestimmt die Familie. Ganz normal ist die erzwungene Heirat mit dem Sohn des Geliebten der Mutter. Die Vergewaltigung durch den eigenen Mann vor der Hochzeitsnacht. Der Betrug mit dem Jungfrauentuch. Ganz normal ist, dass die Familie ihres Mannes versucht hat, sie in dem anatolischen Dorf zu töten, als sie nach der Scheidung das Sorgerecht für die Kinder durchsetzen wollte. Ganz normal ist auch, dass sie bis zu ihrem 29. Geburtstag mit keinem Mann freiwillig geschlafen hat, dafür aber mit Männern aus dem engsten Umkreis der Familie. Ganz normal wäre, dass Inci ihren Mund hält – aus Gründen der Familienehre. Aber sie redet…

    Da kann man keineswegs
    Theo Retisch
    erfahren, welchen stellenwert kinder und frauen im islam haben.

  41. #4 Alice (12. Nov 2008 13:22
    Och Alice-Schatzibobbes. Is ja schön, wenn du das von meiner Seite geklaut hast. Aber Paranoia ist, wenn man unter Verfolgungswahn leidet und weder Argumente, noch Fakten dafür hat. Doch zum Islam gibt´s jeden Tag Fakten, die er selbst auf den Tisch legt! Verstehst du das schon in deinem Alter?

    Aber für Gutmenschen, wie Alice – ist so ein Fall etwas selbstverständliches, nicht wahr?

    Alles im Gutmenschlichem Lot! Oder war Alice jetzt die Mutter aus dem Artikel? :mrgreen:

  42. Linke sind die größten Rassisten, die es gibt. Bei diesen Menschen dreht sich alles um Rasse. Claudi ist das beste Beispiel dafür. Bundeskanzler als Affirmative-Action-Job. Das ist wirklich eine fürchterliche Idee 🙁

  43. #37 FreeSpeech:

    Zitat #22 Rechtspopulist (12. Nov 2008 13:54)
    Es macht also keinen Unterschied, ob einer mit der gesellscahftlichen Selbstverständlichkeit aufwächst, dass man Leben achten soll, oder mit der Selbstverständlichkeit, dass Töchter Besitz und das Leben nichts wert ist.

    Gratuliere zur Einsicht.

    Komm, lass es…

    Das ist allerdümmstes Geschwätz.

  44. Schrecklich!
    Was den Plan, es nach Selbstmord aussehen zu lassen angeht, ohne Grund bringt sich niemand um. Und mit neun Jahren schon gar nicht.

  45. OT: Kofferbomberprozess
    Verteidigung fordert Freispruch

    Da der angeklagte Libanese von dem Versuch, im Sommer 2006 einen nordrhein-westfälischen Regionalzug in die Luft zu sprengen, zurückgetreten sei, sei die Tat „durch mehr als zwei Jahre Untersuchungshaft mehr als abgegolten“.

  46. Solche Abscheulichkeiten kommen auch in Westlichen Ländern vor.Im Gegensatz zu Deutschland, wo die Mörder wahrscheinlich in einer psychiatrischen Einrichtung verhätschelt werden würden, wird dem Mörder in Saudi Arabien wenigstens die Rübe abgeschlagen.

  47. #56 Rechtspopulist (12. Nov 2008 17:25)

    Das ist allerdümmstes Geschwätz.

    Genau. Nach deiner Logik ist es auch dummes Geschwätz, dass Bücher den Geist beeinflussen können, dass Erziehung die Haltung beeinflussen kann, dass Gesetze Menschen beeinflussen können.

  48. Abartiges Verbrechen. Es macht das Kind nicht mehr lebendig aber der Vater wird dafür bitter bezahlen, was meinem Gerechtigkeitsempfinden durchaus entspricht.

  49. Bekommt ihr Ehemann jetzt ein Schaf als Entschädigung,
    und muss er mit diesem Schaf dann auch Sex haben,
    wird Allah ihren Tod an Israel rächen
    – diese und weitere spannende Themen gibt es in der nächsten
    Süper – Müsli

  50. „die Stiefmutter wurde zu Gefängnis, der Vater zum Tod durch das Schwert verurteilt.“

    Alle Achtung ! An der saudischen Justiz sollten sich unsere Richter mal ein Beispiel nehmen.

  51. Ich verstehe nicht, was das mit Islam zu tun hat. Hat der Vater sie getoetet, weil sie irgendwie seine „Ehre“ gekraenkt hat? Nicht dem Artikel nach. Weil sie nicht zwangsverheiratet werden wollte? Nein. Aus einem anderen islamischen Grund? Nein. Es gibt jeden Tag so viele Verbrechen die nur mit dem Islam zu tun haben. Braucht man dann wirklich einen Artikel ueber „normale“ kindesmisshandlung, nur weil sie in einem islamischen Land passiert? Haben dann Dutroux und unser oesterreichischer Freund Fritzl oder wie der heisst im namen des Islam gehandelt als sie Menchen misshandelten?

    Wenigstens wird der Moerder in Saudi Arabien mit dem Tode bestraft, in Deutschland wuerde er warscheinlich zu intensiver Therapie verurteilt werden.

  52. #24 Wotan

    … wenn er anhand der dna-snipes im vorfeld identifiziert wurde sollte er bereits „vorbelastet“ gewesen sein. sicherlich einer der vielen millionen migranten die deutschland benötigt um heterogenisiert zu werden um den furor teutonicus zu bändigen sowie die sozialsystem zu stützen.

Comments are closed.