Israel, das selbst keine Bodenschätze hat und hauptsächlich auf das Exportgeschäft angewiesen ist, leidet sehr unter den links-gutmenschlichen Boykott-Aktionen gegen israelische Produkte. Wer Israel unterstützen möchte, sollte sich darum nicht nur über die antisemitischen „kauft nicht bei Juden„-Parolen aufregen, sondern im Gegenzug selbst gezielt israelische Produkte einkaufen, um etwas zu bewirken.

Fast in jedem Detailhandelsgeschäft finden sich Erzeugnisse „made in Israel“: Orangen, Zitrusfrüchte, Mandeln, Blumen, Gewürze, Wein, Teesorten, Kosmetika mit Salz vom Toten Meer, Elektronik etc. Man kann auf Diversen Internetportalen, wie beispielsweise hier, auch online israelische Produkte bestellen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

88 KOMMENTARE

  1. Ich kaufe grundsätzlich nichts bei Moslems, selbst dann nicht, wenn es dort deutlich billiger wäre. Mit meinem Geld will ich die Islamisierung nicht fördern. Bei Juden hingegen kaufe ich bevorzugt ein, selbst dann, wenn es dort teurer wäre, denn ich möchte sie mit meinem Geld unterstützen.

    Das selbe mache ich seit Jahren schon mit politisch links-rot-grünen. Wenn ich erfahre, dass der Inhaber eines Geschäftes/Ladens zu den Linken gehört, gebe ich dort kein Geld mehr aus.

  2. Waren aus dem sonnigen Israel kaufen ?

    Das machen wir schon lange, wann und wo immer man dran kommt.

    Nicht, weil es Mode ist. Nein, das Zeugs ist einfach gut, Ia Qualität.

  3. OT:

    In HR3 (Radio) ist heute Thema des Tages, dass der türkische Unternehmer und Multimillionär Bülent Özil den Frankfurter Kreisligisten Hoechst in den Profifußball führen will (Ziel: Champions-League). Die Hörer können anrufen und ihre Meinung zum Thema sagen. Die meisten findem es toll, dass es ein zweites Hoffenheim geben wird und nennen das eine gelungene Integration. Anscheinend ist aber niemand aufgefallen, dass es sich um einen Aprilscherz handeln muss (schließlich kommt in HR3 jedes Jahr solch ein mehr oder wenig gelungener Scherz an diesem Datum).

    Man kann auch Mails schreiben, die nach Freigabe des Mods in der Homepage gezeigt werden (hier). Ich habe denen auch geschrieben, nämlich, dass ich die Geschichte auch dann nicht glauben würde, wenn heute nicht der 1. April wäre. Schließlich fühlen sich hier lebende Türken auch in der xten Generation als Türken und würden niemals einen deutschen Verein sponsoren. Ich wage mal die Vermutung, dass sie diese Meinung nicht veröffentlichen werden.

  4. Ich kaufe auch schon länger gezielt israelische Waren. Bundespopel hat recht, da kriegt man halt was fürs Geld. Hab mir heut erst wieder leckere Carmel-Tomaten gekauft!

  5. #6 KDL (01. Apr 2009 14:55)

    Selbst wenn es kein Scherz wäre; das gab es so schon häufiger, meistens endete das Ganze spätestens in Liga 3 oder 4 (Wo sich der Club auch vorher schon befand oder wohin er unter „türkischer/mohammedanischer Regie“ abstieg…) mit einem riesigen „Skandal“ und festnahme des „edlen Gönners“ aufgrund diverser Versrickungen in illegale Machenschaften, woher natürlich auch meistens das gesamte Vermögen des „Unternehmers“ entstammte… 😉

    Nichts Neues also, einfach nur zum Kotzen; typischer Gutmenschen-Scherz, selbst dieser mit Berechnung um das eigene Volk weiter zu verarschen/manipulieren!

    Sorry fürs OT

  6. Was wird denn in Israel produziert? Ich kenne keine israelischen Produkte. Über Infos wäre ich dankbar!

    Am besten wir kaufen nurnoch deutsche und nicht-muslimische Produkte. Das heißt:

    Spart Benzin!

  7. Ich kaufe schon lange gezielt Produkte Made in Israel, insbesondere Früchte.

    Und ich boykottiere geziehlt Geschäfte von Muslimen.

    Es fängt im Kleinen an…

  8. @
    Politikverdrossene

    Hätte ich gerne Unterstützt aber die Werbung bei PI kam wesentlich zu spät

  9. O.T.

    Gebäude der Royal Bank of Scotland in London von autonomen Terrorbanden gestürmt.

    Sie haben leegeräumt…..

  10. #6 KDL (01. Apr 2009 14:55)

    Soweit kommt´s noch, dass ein „tuerkischer Unternehmer“ sein Geld in Deutschland investiert…

  11. Ein weiterer Vorteil: Da GutmenschInnen fast immer gleichzeitig auch KlimahysterikerInnen sind, ärgert man sie mit dem gezielten Kauf von israelischen Waren gleich doppelt, da der Transport von Israel nach Deutschland Unmengen an CO2 verbraucht 😉

  12. ob sich der verlust der kaufkraft von ein paar geistig umnachteten spinnern im export von israel bemerkbar macht glaub ich eher weniger, wenn es dort defizite gibt hat das lediglich mit der wirtschaftskriese zu tun. also taugt der aufruf nur um ein paar idioten zu provozieren

  13. Dafür liebe ich PI, und auch in israel kommt das an!

    Hier ein paar der beliebtesten links für unsere christlichen und pro-Israel-Freunde zum Shoppen:

    http://www.israel-music.com
    http://www.israel-orangen.de
    http://www.ahava.de
    http://www.doronia.de

    Die Konjunkturkrise ist auch in Israel angekommen, grund genug für einen Urlaub in Israel 2009:

    http://www.goisrael.de/index.aspx?p=209

    Und ganz besonders empfehlenswert für alle, die nicht scheinfromm, sondern politisch unkorrekt ihren christlichen Glauben in Solidarität mit Israel leben, zur Feier des biblischen Laubhüttenfest gemeinsam mit Juden und Christen aus aller Welt im Oktober 2009 in Jerusalem:

    http://www.israelmybeloved.com (dort nach Feast of Tabernacles schauen)

  14. @4 bertoni – Den Türkenladen erkenne ich auf mehrere hundert Meter und meide ihn! Aber jüdische Ladenbesitzer verhalten sich diskreter. Also habe ich kaum eine Chance, einen jüdischen Händler zu unterstützen. Wie also erkenne ich einen Ladenbesitzer oder vieleicht jüdischen Angestellten? Leider ist es ja so, daß Juden es auch nicht offen vor sich hertragen! In muslimischen Städten, wie Köln, Duisburg, Essen, Dortmund z.B., kann ich das durchaus verstehen! Spezielle Produkte aus Israel, außer Jaffa-Früchten, kenne ich leider auch nicht, und Edelsteine, mit Schliff aus Haifa, kaufe ich nur äußerst selten (garnicht)! Also! Was tun?

  15. Neulich habe ich rote Bio-Peperoni aus Israel genossen.

    ALTER – sind die scharf!!!

    Immer wieder gerne.

  16. … they are facing problems in selling Israeli goods because of an anti-Israel boycott, mainly from the UK and Scandinavian countries.

    Israelische Waren kaufen & skandinavische boykottieren! (Schweden ist der Israel-feindlichste europäische Staat.)

  17. @ 14 Knuesel (01. Apr 2009 15:15)

    Hätte ich gerne Unterstützt aber die Werbung bei PI kam wesentlich zu spät

    PI trägt dabei keinerlei Schuld.
    Es ist an der Arroganz und Unwissenheit der handelnden Personen von Libertas Deutschland gescheitert!!!

  18. #26

    Kauf kein Brennholz bei IKEA? 😉

    Bei ALdi gabs mal Tomaten aus Israel. Die waren sehr gut. Jetzt wieder der geschmacklose Wassermist aus Holland oder Spanien. 🙁

  19. Ja, wir kaufen auch sehr gerne Produkte aus Israel. Obst & Wein kann ich nur empfehlen!

    Kann man alles online bestellen! 🙂

  20. Wie wärs mal mit urlaub in Israel, sollte nicht grad Sderot sein. Aber schon am Mittelmeer oder am toten Meer. Ich bin mir noch nicht sicher für dieses Jahr.

  21. Was mir leider auffällt, dass es in den Supermärkten und Discountern, in die ich gehe, keine israelischen Südfrüchte gibt. Ganz sicher ist die Qualität dieser Südfrüchte besser als die der Südfrüchte aus der Türkei, die man meiden sollte, wenn einem die eigene Gesundheit etwas wert ist. Holländische Tomaten sind entgegen einem in Deutschland verbreiteten Vorurteil sehr gut.

  22. #9 Arminius1984
    #24 Gilgenbach
    und # alle
    Bei Aldi-Süd gibt sehr oft Avocados, auch Paprika, Orangen, Grapefruit, Tomaten und Sharonfrüchte.
    Bei Lidl habe ich Paprika (3 Farben) gefunden und hier gibts auch die Flach-Cräcker von Osem.
    Bei Kaufland, REWE-Läden, Penny und Real einfach in der Obst- und Gemüseabteilung durchschauen.
    Ist vielleicht etwas mühsam, alle Labels durchzusuchen – aber das ist es mir wert!!!
    und alles mögliche kann man hier kaufen:
    Waren aus Israel
    Israel Basar von Israelheute
    Der Israelladen

  23. Hallo,

    geht in den Bioladen – in meinem gibt es einiges an Obst und Gemüse aus Israel – alles was ich vermeiden kann, kaufe ich bewusst nicht mit Herkunft aus einem muslimischen Land, und wenn die israelischen Peperoni doppelt so teuer sind – scheissegal, dann kaufen wir die israelischen! Und Döner essen wir schon lange nicht mehr – Gyros geht genauso gut ;-))

  24. Tschuldigung, dass ich anders bin als Ihr alle. Ich kaufe regionale Produkte von unseren Bauern, weil ich die Globalisierung nicht fördern will. Wenn es um Südfrüchte geht, die hier ja nun mal hier nicht wachsen, ist es etwas anderes.

  25. #25 Theo
    Ich habe auch gerade 2 Pakete israelische Pepperoni aus der METRO geholt. Die sind echt gut.

  26. Würde ich ja gerne !

    Aber….

    …die Israelis haben DIESE MARKTLÜCKE NOCH NICHT ENTDECKT !

    …NICHTMUSLIMISCHE FEIGEN UND DATTELN !

    ..wo gibt es die in Deutschland oder Europa ?

    SEIT DEM 11 SEPTEMBER weigere ich mich , auf meinem Weihnachtsteller muslimische Datteln und Feigen zu haben ,da icht möchte ,daß der Verdienst aus diesen Produkten mal meinen Kindern in Form von Blei ,oder so… um die Ohren fliegt ! Ich mag die sehr gerne ,und die gehören für mich zum Fest ,aber wo gibt es die ????
    Ich habe schon in Spanischen und Griechischen Spezialitätenläden nachgefragt ,ob die denn
    Christliche Feigen und Datteln zum Fest besorgen könnten ….
    …ist wohl für diese Länder zu unwichtig ,auf so Pea-nut`s von Kundenwünschen zu reagieren…………

    ….also ,liebe ISRAELIS….
    mir wären zwar christliche aus Europa am liebsten ,aber ,ehe ich keine kriege…
    ….Jüdische täten es auch !
    ich denke mit israelische FEIGEN UND DATTELN
    gefährde ich wenigsten meine FAMILE und mich nicht !

    Wie sagt Bert Brecht so schön …
    ..
    Die dümmsten Kälber mästen ihre Metzger selber !
    .
    .
    Bitte Weiterleiten…!!!
    …vielleicht reagiert irgendeine ISRAELISCHE MARKETINGGESELLSCHAFT mal bis zum nächsten FEST !!!!

  27. Also Didi findet es unmöglich, dazu aufzurufen, bei Juden einzukaufen. Er kauft dort ein, wo man ihn freundlich bedient. Aus diesem Grunde regt es ihn auch wohl auf, wenn jemand dazu aufruft, bei Juden zu kaufen und schreibt einen Artikel, halt ebenso, wie wenn Muslime dazu aufrufen, nicht bei Juden zu kaufen, wozu er ja auch Artikel schrieb. Tat er doch, oder? Ach nee, natürlich nicht, hab mich vertan.

    Also merken:

    „Kauft nicht bei Juden!“ von Nazis -> Rassismus

    „Kauft nicht bei Juden!“ von Moslems -> legitimer Protest

    „Kauft bei Juden!“ -> Rassismus

    Aber was will man auch von jemanden erwarten, der nichtmal dann einen Artikel schreibt, wenn wie 1933 der Volkszorn wieder vor Judenhäusern tobt und die Staatsgewalt (!) aufgrund seiner Forderung jüdische Symbole aus der Öffentlichkeit entfernt, aber ansonsten selbst für Rechtschreibfehler im PI-Kommentarbereich?

    Natürlich nix.

    Er kann ja mal tausende Moslems fragen, warum sie auch dann nix bei Juden kaufen, wenn diese freundlich sind, oder warum Nichtmuslime zum Tag der offenen Moschee scharenweise aufkreuzen müssen, weil sie sonst ignorant sind, aber bei Einladungen von Juden keine Moslems auftauchen, oder warum jüdische Symbole in der Öffentlichkeit zu Eskalationen führen, oder warum er jeweils zu diesen Sachen nix schreibt, oder oder oder..

    Scheint alles ne Einbahnstraße für ihn zu sein.

  28. Wo kann man UZI´s kaufen? Ich wär dabei. Leider ist das ja verboten, zum Glück ist es den Kriminellen Elementen egal.

  29. Die kommunistische TAZ hetzt wieder auf sehr raffinierte, subtile Weise gegen Juden:

    http://www.taz.de/1/leben/film/artikel/1/ausgewaehlte-irre/

    Titel des Beitrags: „Ausgewählte Irre“. Wenige Zentimeter darunter ist ein großes Bild zu sehen, auf dem ein orthodoxer Jude gezeigt wird.
    Zwar heißt es im Beitrag, daß der US-Late-Night-Talker Bill Maher Religionen aller Couleur lächerlich machen will.

    ABER: Warum zeigt die TAZ ausgerechnet ein Bild mit einem orthodoxen Juden?

    Warum kein Hindu? Oder ein Moslem? Oder, oder…?

    Man könnte meinen, das Bild sei nur Zufall.

    Leider muß aber davon ausgegangen werden, daß die TAZ mit voller Absicht ein Bild mit einem Juden ausgewählt hat, um die antisemitischen Einstellungen der kommunistischen TAZ-Leser zu bedienen.
    An Zufall mögen allenfalls Dummköpfe oder Naivlinge glauben.

    TAZ: Kommunistisch-antisemitische Hetzpresse!

    👿

  30. Früher stand da „Jaffa“ drauf. War Qualität, die ersten Kiwis waren aus Israel, alle fanden das toll. Nur über diese rot-grüne = braune (mischt mal) Sauce wird das verteufelt.
    Ich kenne persönliche Feinde aus den 80ern, die damals Bio!! Jaffa !! skandierten, heute um die von den Pallis geopferten Palli-Kinder jammern.

    Dieses Land wird sich nicht unterkriegen lassen, wenn wir es nicht im Stich lassen. Die kämpfen bis zum letzten Mann.

    Unterstützt Israel !! Haut rein.

  31. Wäre mal was, den bewaffneten Arm von Herrn Sträubele-Ströbele-Schäuble – das islamkompetente Triumvirat zu befragen

    ( SA marschiert – mit ruhig festem Schritt )
    Es kämen evt. besonders gewalttätige Aussagen zutage, die sich dann vielleicht sogar juristisch verfolgen ließen?

    Na ja,

    war nur so ein Gedanke

  32. #32 1Eternia: Ich habe schon einige Male Urlaub in Israel gemacht – es ist sehr zu empfehlen, da ein sagenhaft schönes Land und die Menschen haben mich und meine Mitreisenden nie schief angeguckt – wegen Adolf. Ganz billig war es nicht, aber ich geh lieber einmal nach Israel als zehn Mal in die Türkei. Ja, Israel braucht unsere Unterstützung. Israel soll leben!!
    Döner esse ich schon lange nicht mehr. Das habe ich schon vor dem Gammelfleischskandal nicht mehr getan – es hat was mit Schächten zu tun.

  33. HiiHii – Hiii

    Habe heute einen Pinguin, die mit mich im Krankenhaus nach dem Weg fragen wollte,
    mit

    „GRÜß GOTT“

    gegrüßt !

    HiiHiii!

    Hat sich fast hingeschmissen, und gewälzt! Wie der Alien in einem Film!! Oder bei dem Exorzisten.

    Nachmachen.

  34. Döner habe ich seit dem 11.9.2001 nicht mehr gegessen.
    Und mein Verhalten den Camelführern hat sich ganz drastisch verändert.

  35. Ich esse seit Jahr und Tag jeden zweiten eine halbe Pampelmuse zum zweiten Frühstück, na ? natürlich die aus den Jaffa Möbeln. Mein Chatpartner wohnt in der Nähe einer Obstplantage und versichert mir ausdrücklich die regelmäßigen Qualitätskontrollen. Pestizide werden schon lange nicht mehr eingesetzt. Ausgenommen ein Bio Wachs.
    Meinen spanischen Freunden der Zitrusprodukte traue ich bei weitem nicht. Schluderwirtschaft, Kartoffeln werden z.B.4x jährlich aus dem selben Boden geerntet, Geschmack und Konsistenz unter aller Sau.

  36. Ich hatte letztens israelische Nashi-Birnen und ne Honig-Pomelo im Einkaufswagen. Sehr lecker 🙂

  37. Zu KDL und dem türkischen Millionär mit dem Frankfurter Fußballclub:
    Also so ein Millionär ist ja nicht reich geworden, weil er bescheuert ist oder eine nostalgische Ader hat. Also ist die Meldung der Aprilscherz von HR3. Und wer das glaubt, wird jedenfalls nie Millionär. Auf der seite von HR3 werden nur die Meinungen von Nichtmillionären veröffentlicht, sonst würde das Ding ja platzen…

  38. @ #39 Kölschdoc (01. Apr 2009 17:26)

    Viele Datteln mit arabischer Aufschrift werden in Israel geerntet und überall hin verkauft. Da die Jung´s wissen, dass israelische Datteln von den Musels boycottiert werden, steht eben nicht „Israel“ drauf.

    Die Musels kriegen eine geregelte Produktion gar nicht gebacken

    Matamoros

  39. #24 Gilgenbach (01. Apr 2009 15:37)

    @4 bertoni – Den Türkenladen erkenne ich auf mehrere hundert Meter und meide ihn! Aber jüdische Ladenbesitzer verhalten sich diskreter. Also habe ich kaum eine Chance, einen jüdischen Händler zu unterstützen.

    Da hast du völlig recht. Auch ich habe nur per Zufall erfahren, dass einer unserer bevorzugten Lebensmittel-Shops einen jüdischen Inhaber hat.

    Mein Tipp: Halte Ausschau nach Läden, in denen ein großes Sortiment an Produkten aus Israel angeboten wird, besonders Obst und Gemüse, aber auch Wein und ganz exotische Früchte wie z.b. Sharon.

    Übrigens, die leckersten Feigen, Datteln und Oliven kommen aus dem gelobten Land. 🙂

    Wir hatten deshalb ein gutes Weihnachtsfest 2008. Keine unbedacht eingekauften Früchte mehr aus der Türkei wie früher, sondern bewusst ausgewählte Datteln und Feigen aus Israel.

    Absolut empfehlenswert!

  40. @#5 Karl_Martell

    Nein, Erdbeeren im Winter müssen nicht sein…

    Ansonsten haben auch sie einiges der israelfeindlichen Propaganda „mitgenommen“ – Israel betreibt keineswegs eine ungemeine Wasserverschwendung, die israelische Landwirtschaft ist im Gegenteil weltweit führend, wenn es um sparsamste Bewässerungsmethoden geht. Das ist z.B. daran zu erkennen, daß sich in den letzten Jahrzehnten die bewässerte Fläche verdreifacht hat – bei konstantem Wasserverbrauch. Übrigens sind 70% des zu Bewässerungszwecken verwendeten Wassers recycled. Und leiderleider, ohne Bewässerung geht in Israels Landwirtschaft (fast) garnichts, wär alles mehr oder weniger Wüste – aber die Jungs und Mädels haben den Dreh schon raus! 🙂

  41. PS: Es ist auch keinesfalls „idiotisch“ in Israel Landwirtschaft zu betreiben – angesichts der vielfältigen Boycott-Phantasien ist es für Israel überlebenswichtig, bei der Nahrungsmittelproduktion halbwegs autark zu sein. Und Lecker sowie qualitativ hochwertig sind die Produkte… Frühkartoffeln z.B. diesen Luxus (und kleinen Umweltfrevel) gönne ich mir schon paarmal um diese Jahreszeit. 😉

  42. @Willow

    100% Zustimmung. Die Israelis haben die Wüste (erneut) zum blühen gebracht weil sie gut durchdachte Bewässerungssyste entwickelt haben. Das hat mit Verschwendung nichts zu tun.

  43. #9 Arminius1984

    Was wird denn in Israel produziert? Ich kenne keine israelischen Produkte. Über Infos wäre ich dankbar!

    Am besten wir kaufen nurnoch deutsche und nicht-muslimische Produkte. Das heißt:

    Spart Benzin!

    Gehst Du auf
    http://www.Muslimmarkt.de
    schaust Dir deren Boykottliste an und schon weisst Du was Du kaufen kannst 🙂

    Und wenn Du Elektroauto fahren willst, gehst Du auf
    http://www.elweb.info
    Ich fahre selbst zunehmend begeistert und 100% muselfrei einen Citroen Saxo electrique.
    cf29

  44. @cf29

    ich würde gerne elektrisch fahren… Gibts nicht bald mal ein elektro-Auto das wenigstens ein bisschen „kantiger“ daherkommt, schön gross ist und richtig power hat?

  45. #15 Bundespopel

    Gebäude der Royal Bank of Scotland in London von autonomen Terrorbanden gestürmt.

    Das wurde vom Zweiten Deutschen Qualitätsfernsehen™ in „heute“ völlig verharmlosend als „…es gingen einige Fensterscheiben zu Bruch…“ gemeldet. Volksverblödung at its best!

  46. @PI Wir brauchen einen permanent Link mit israelischen Produkten, welche man im Supermarkt erhält.

    #12 cf29
    Auf deinem Muslimmarkt-Link konnte ich die Produkte nicht finden. Nicht mal die Suche bei denen hatte Erfolg.
    Bin jetzt für 3 Stunden offline, muss jetzt meinen Rechner desinfizieren. 🙁

  47. …hab den Dönerdreck noch nie gegessen…, werd es natürlich auch weiterhin so machen.
    Wüde auch niemals in ein Muselland fahren, – nicht mal geschenkt.
    Ausserhalb der Sommerzeit kommt mein Schnittlauch schon seit Jahren aus Israel. Mittlerweile achte ich auch drauf. Wenn es besser deklariert wäre, könnte man es auch leichter kaufen.
    Aus Muselländern Produziertes kaufe ich prinzipiell nicht, niemals.

  48. @ 9 Arminius1984
    Israel produziert die besten Orangen, die ich kenne. Unter dem Namen JAFFA wird hier in Hamburg eine Clementine, also eine seed-less mandarine verkauft. Ich lebte für Jahre in Florida und hatte dort Orangenplantagen zu managen. Wer wissen will warum, kann sich orientieren in
    http://www.klima-ueberraschung.de

  49. Ich werde auch nur noch israelische Produkte kaufen, wenn möglich. Döner sind gestrichen.

    OT
    gefunden: Israel will keinen Staat Palästina dulden-Außenminister äußert sich rassistisch

    Ich habe es satt. Netanjahu fordert nur die Sicherheit Israels. Die fanatischen Israelhasser gehören abgeführt und vor den internationalen Gerichtshof gebracht. Diese antijüdische Propaganda muss aufhören. Besonders unerträglich ist es, wenn die Linksextremen in D auch schon brüllen: „Tod Israel“. Es reicht endlich. Diese Volksverhetzung ist mehr als widerlich und keinen interessiert es. Gibt es denn nur noch Judenhasser? Wacht endlich auf und unterbindet das.

  50. #9 willow: Gerne würde ich dir nun etwas entgegnen, aber das erachte ich für sinnlos, da mein ursprünglicher Beitrag der Zensurkeule zum Opfer gefallen ist (diesen wird wohl das gleiche Schicksal ereilen).

    @Administratoren:
    Vielleicht hätte man in den Nutzungsbedingungen zu pi-news.net einfach klarstellen sollen, dass differenzierte Beiträge hier unerwünscht sind. Erwünscht hingegen sind nur solche, welche offensichtlich von Claqueuren und Jubelpersern stammen.

    In Zukunft werde ich es mir deshalb zweimal überlegen, ob ich hier etwas kommentieren soll, denn ich will die versammelte Mannachaft schließlich nicht beim gegenseitigen Bauchpinseln und beim bestätigen der gemeinsamen Meinung stören.
    Dieses auf angemaßter Rechtschaffenheit fußende, herdenhafte Wohlbehagen, sei ihnen also auch weiterhin vergönnt.

  51. In meiner Hood ist ein afghanischer Lebensmittelhändler – ähnlich wie man es vom Türken nebenan kennt, also das ganze Obst- und Gemüsesortiment plus exotische Gewürze, Grundnahrungsmittel im Großpack u.ä.

    Als ich nach meinem Umzug erstmals meine Nachbarschaft inspiziert hatte, fiel mir der Laden auf. Das Geschäft flugs mal persönlich aufgeklärt, und siehe da, was steht an prominentester Stelle: Süßkartoffeln aus Israel… Seitdem mein Haus- und Hoflieferant 😉

    – DHH

  52. Wie sagt Bert Brecht so schön …
    ..
    Die dümmsten Kälber mästen ihre Metzger selber !

    Vorschlag für eine schöne, wirkungsvolle aber auch etwas agressive WERBEPLAKAT-AKTION
    für israelische Produkte in Europa ! :

    Ich schenke diese Idee den Israelis !

    Bitteschön ! :

    Plakat !

    Hintergrund : düstere Gewitterwolken
    darunter im Mittelfeld ein “ Koran“-artiges Buch -grün- darauf in der Landessprache ,wo geworben wird (
    also in Deutschland nur in deutsch ,nicht auf türkisch oder arabisch)die Koranverse :rechte Seite des Buches :
    „Und wenn Ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis Ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt!“(Sure 47, Vers 4) Linke Seite des Buches :“Kämpft gegen diejenigen der Schriftbesitzer, die nicht an Allah… glauben und… sich nicht zur wahren Religion bekennen, bis sie ihren Tribut gedemütigt entrichten!“ (Sure 9, Vers 29) ..
    oder Nehmt Euch keine Christen und Juden zu Freunden (Suren-Nr fällt mir gerade nicht ein ) …
    hinter oder neben dem Buch aber gut Sichtbar :

    Ground Zero für alle Länder ,..aber in Großbritannien eher die zerbombten Londoner Busse in Spanien eher der zerbombte Madriter Zug !

    im Vordergrund aber das zu bewerbende Israelische Gut :sehr schön werbetechnisch aufgrearbeitet ; z. B.
    Jaffa-Orangen ,oder Datteln oder Feigen ..u.s.w.

    hell und freundlich appetitlich strahlend ..

    .darum der schön und werbende Text ….
    bei Orangen z.B.

    An unseren herrlich fruchtig , saftigen
    Jaffa-Orangen wird auch in Zukunft weder das Blut von Christen und Juden noch das Blut anderer Ungläubiger kleben !
    Versprochen ist versprochen !
    ………….

  53. @#22 Karl_Martell

    verstehe ich auch nicht …. seltsam. Ich bestätige hiermit, daß in deinem Beitrag nichts „Schlimmes“ oder „Böses“ stand – auch wenn ich absolut nicht deiner dargestellten Meinung bin.

  54. Ergänzung zum Plakatvorschlag :

    ..oder noch unter das versprochen ist versprochen…

    JAFFA… Garantierter Genuss OHNE REUE !

  55. Israel hat viele großartige Weine, die ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis haben. Ich werde diese natürlich weiterhin kaufen. Ich bin frei und lasse mir von den Bolschewisten bestimmt nicht vorschreiben, wo ich zu kaufen habe. Diese Entscheidung treffe ich allein.

    Danke PI für diesen guten Beitrag! 🙂

  56. Klasse Idee!!

    Da ich auch schon Pizza für die IDF bestellt hatte, wird dass hier für mich mehr als selbstverständlich sein.

    Danke PI!

  57. Wer Waren aus Israel sucht, findet die in unserer Stadt z.B. bei Galeria Kaufhof, auch wenn versteckt – in der Lebensmittelabteilung.

  58. Im Edeka Großmarkt habe ich auch schon „Jacob’s Cheese Crackers“ gefunden, koscher.

  59. #15 Jochen10

    http://www.muslimmarkt.de/boykott/boykott.htm

    Musstest Du den Rechner desinfizieren wg der Muselseite oder was?

    #13 Thomas A.
    Den Citroen Berlingo gibts auch als Elektroauto, aber „Power“ ist so eine Sache bei E-Antrieb.
    Der Innenwiderstand der Akkus wird zu gross bei hoher Stromentnahme.
    Allerdings steht das gesamte Drehmoment sofort zur Verfügung. Es ist schon ein zügiges Fahren aber eben nur im Nahbereich bis 100 km.

    Ich denke aber, dass bald plugin Hybriden auf den Markt kommen, die beide Welten gut verbinden.
    Googel mal „plugin Hybrid“ und „V2G“.
    Ich halte das für die derzeit interessantesten Entwicklungen auch und gerade im Kampf gegen den Islam.
    CU cf29

  60. Es ist ja schön, wenn nach Meinung gekauft wird, aber letztlich ist das nur Symbolik.
    Die israelische Wirtschaft ist nichtmal davon abhängig. Die Landwirtschaft trägt mittlerweile nur noch 5-7% zum BIP bei. D.h., ob ein paar Avocados oder Kiwis mehr oder weniger ist eigentlich Wurscht. Kauft besser einen Merkava oder einen Jeep der Israeli automotive industry.

  61. Die Übersetzungssoftware Babylon kommt auch aus Israel, ich habe sie seit Jahren auf dem Rechner und bin sehr zufrieden!
    Auch sonst kaufe ich wenn möglich israelische Produkte, Jaffa-Orangen und Wein aus Israel sind ein Genuss.

  62. #73 Thomas A. (01. Apr 2009 20:59)

    …Bin diesbezüglich auch nicht Karl Martells Meinung, aber warum wurde der Beitrag gelöscht? Versteh ich nicht.

    Ich ebenso wenig.

  63. „Kauft einen Merkava“, der war gut. Wenn ich einen bekäme und bezahlen könnte – gerne :o)

    Um benzin- und dieselfrei zu fahren, kann man auch ein Erdgasfahrzeug kaufen. Viele Hersteller haben Modelle im Angebot. Da dürfte der Sprit dann wohl überwiegend aus Russland stammen.

  64. Unsere bereichenden Freunde haben uns schon gute Hilfestellungen gegeben. Ich benutze einfach die vielseitigen und liebevoll ausgearbeiteten Boykott-Listen exakt gegenteilig. 😀 Also bevorzugt Marken und israelische Produkte kaufen, die zum Boykott der Muselmänner stehen. Hier hatte ich mal bei Studivz was geschrieben:

    „Übrigens fürs supporten wieder: Strichcode von Waren aus Israel beginnt immer mit 729

    special thanks to: http://www.inminds.co.uk/boycott-news-0073.html

    „Ich hab mir das jetzt mal angeeignet, diese Listen genau gegenteilig zu verwenden. Ich krame gerade noch die Links heraus. Wie findet ihr die Idee? (Ok, ich darf halt genauso ein berechtigter Fan sein, wie andere berechtigte Kritiker sein dürfen, sag ich mal, daher hoffe ich dass sich niemand aufn Schlips getreten fühlt, aber ich denke das dürfte hier in dieser Gruppe nicht so häufig sein. Ich will mich auch nicht lustig machen, über die, die wirklich diese Listen erstellt haben, weil sie womöglich ernsthaft daran glauben dass sie damit den Palästinensern helfen würden. Was alle anderen angeht, hoffe ich, dass sie richtig sauer auf mich sind.)

    at it’s best: ^^
    http://www.muslim-markt.de/boykott/unterstuetzer_zionismus.htm

    (Sorry, muss kurz ausholen, mein Thema *g*: Mist, AMD hat nen Werk in Dresden, aber mein nächster wird zur Abwechslung nen intel… Für die „Nerds“ wäre noch interessant, dass HP (Hewlett-Packard), Sun Microsystems, RedHat und Microsoft übrigens alle zwischen relativ bis sehr israelfreundliche Unternehmen zu seien scheinen. IBM und Intel besonders stark (klaro, die haben ja auch ein i in ihrem Namen, dass nur für unsere lieben anonym mitlesenden Verschwörungstheoretiker ^^). Ich finde den Boykott gegen intel total lustig. Alle aktuellen Prozessoren beruhen auf intels x86-Architektur. Und auf Commodore, Amiga, oder Mac/PowerPC können die Boykottierer auch nicht ausweichen, weil die Chips von Motorola sind, die Firma habe ich auch auf 2 Listen gefunden. Bliebe noch VIA übrig, wenn überhaupt. Es ist interessant/gut, dass so gut wie alle modernen IT-Unternehmen israel friendly sind. Sorry für die Ausschweifung. ^^ Aber das Video unten sagt mehr zu Produkten in allen möglichen Lebensbereichen. Seht es euch an.)

    Ganz viele „tolle“ Links:
    http://muslimmarkt.de/boykott/ablehnung_israelischer_produkte.htm

    Mit Bildchen für alle Lebensbereiche und Bedürfnisse:
    http://www.inminds.co.uk/boycott-brands.html

    Und dieses (ironische!) Video ist sehr genial (!):
    http://www.youtube.com/watch?v=B7O61c71Fuo&feature=related

    Demnächst mehr.

    PS: Beachtet bei den Links, dass ihr die Leerzeichen (nicht die _s) ggf. entfernen müsst, die von studiVZ (warum auch immer) eingefügt werden. Die Endung .htm ist korrekt.“

Comments are closed.