Mullah ZakirDer 36-jährige bekennende Taliban Abdullah Ghulam Rasoul alias „Mullah Zakir“ (Foto), eines der „unschuldigen Opfer“, das vor weniger als zwei Jahren vorzeitig in die afghanische Heimat entlassen wurde, führt jetzt die Taliban-Terroristen gegen die US-Truppen in der südafghanischen Provinz Helmand. So hatte sich selbst Obama die Auflösung des Gefangenenlagers Guantánamo vermutlich nicht ganz vorgestellt.

Auf die Frage, warum man ihn nicht in Guantánamo behalten habe, erklärt das US-Verteidigungsministerium, Mullah Zakir sei auch „nicht schlimmer als die anderen“ gewesen. Nicht schlimmer als die anderen Schätze also, die vielleicht bald nach Deutschland einreisen.

Jedenfalls war er kaum auf freiem Fuß, da schloss sich Mullah Zakir wieder den radikalislamischen Aufständischen an.

Der im Versteck lebende Taliban-Chef Mullah Omar und seine sogenannte „Quetta Shura“, der Führungszirkel der afghanischen Gotteskrieger im pakistanischen Exil, ernannten den Ex-Guantánamo-Häftling bald darauf zum Kommandeur der Südfront.

In seiner Heimatprovinz Helmand soll der Extremist seitdem verantwortlich sein für die Mehrzahl der tödlichen Sprengfallenangriffe und Hinterhalte. Speziell britische Truppen verzeichneten durch den „Emir von Helmand“ schwere Verluste.

Autorisiert von der ranghöchsten Taliban-Führung reiste Mullah Zakir Anfang des Jahres nach Pakistan um die dortigen Islamisten davon zu überzeugen, den Dschihad weniger auf die pakistanische Regierung und mehr auf die Nato-Truppen im Nachbarland zu konzentrieren.

Anscheinend wurde dieser Bitte zumindest teilweise befolgt, denn in Afghanistan häufen sich seit Jahresbeginn die Anschläge im ganzen Land. Nun soll Mullah Zakir offiziell damit beauftragt worden sein, der amerikanischen Offensive in Helmand Widerstand zu leisten und die Region in einen Friedhof für die Amerikaner zu machen.

Während hier noch Kerzen für die Guantánamo-Häftlinge angezündet werden, die in den Augen mancher „Menschenrechtler“ gar so unschuldig sind, müssen in Afghanistan bereits US-Soldaten als Folge dieser Dummheit sterben.

(Spürnasen: Asma, Leo Pardi und Madshark)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. Der 36-jährige bekennende Taliban Abdullah Ghulam Rasoul alias „Mullah Zakir“ (Foto), der „Emir von Helmand“, rast wieder auf seinem Mofa mit 200 Liter Tankfüllung durchs wilde Afghanistan. Yes, he can! Obama, wir danken dir!

  2. jetzt werden die Taliban Lobbyisten argumetieren, dass trotdem wieder Guantanamo daranschuld ist, denn wäre er nicht in Guantanamo gewesen, hätte er sich nicht gegen den bösen Westen grämen müssen, und wäre ein friedlicher Opiumfarmer im friedliebenden Taliban-Staat geblieben

  3. Revolutionen entstehen immer dann, wenn die Unteren sich anders nicht mehr gegen die Oberen wehren können.

  4. Das dumme im Krieg ist, dass man Menschen töten, gefangen nehmen und verhören muss.

    Das geht aber nicht mit einem Wattebausch.

    Stell dir vor es ist Krieg, und keiner geht hin. Dann kommt der Krieg zu dir! Und so wird es kommen.

    Erst wenn die Einschläge des Terrorismus in Splitterweite des Rotweingürtels liegen, wird dieses Land erkennen, dass der islamische Terrorismus kein weitentferntes, von 3000 „Aufbauhelfern“ zu lösendes humanitäres Problemchen ist.

    Das Zaudern wird viele Leben kosten. In Europa, in Asien und in Afrika! Nicht die Leben der Zauderer. Das ist klar. Denn die machen ja alles so schön richtig und kuschelig für die armen armen armen völlig unschuldigen Bartträger und Anzugislamisten.

  5. der clevere Herr Bush war das Gejaule der verblödeten Gutmenschen leid und liess daher einige Terroristen frei mit dem Plan , sie beim nächsten Treffen — wie ja zu erwarten — sofort im Kampf erschiessen zu lassen. Bald wird Mullah Zakir sein verdientes Schicksal ereilen , danke Mr. President (Mr. Bush , nicht der Neue, an den man in 10 Jahren nur noch mit Schaudern denken wird).

  6. Der Kerl war ein grundguter und liebevoller Bauer, der keiner Fliege was zu Leide tun konnte, bis die Amis aufkreuzten, ihn mitten aus dem Schlaf rissen und nach Guantanamo schickten, dort wurde er einer Gehirnwäsche unterzogen bzw erst dort seinen Hass entwickelte, sodass er als armes Opfer freigelassen wurde und erst dannach böse wurde.

    Genauso hat man El-Masris Delikte der Brandstiftung und Körperverletzung zu entschuldigen versucht, und das Volk glaubts auch noch.

  7. Islam:

    „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs des öfteren in? der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“ (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)

    „Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben.? Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.“ Ayatollah Ruhollah Khomeini
    __
    Arme Tiere, erst haben sie DEN Sex ihres Lebens und dann müssen sie sterben… tssss.

    Ich bin dafür, tiere in strapse und high heels zu stecken.

  8. @Bundespopel

    🙂
    „Do you think Barak Obama is a threat to the United States“? Da ist kein Missverständnis nötig um diese Frage zu bejahen.

  9. Wer sich dafür ausspricht, diese Gefangenen aus Gitmo in Deutschland aufzunehmen, zeigt eine zynische Verachtung für das Wohlergehen der Deutschen und der deutschen Bevölkerung.

  10. wie praktisch für obama das andere sterben müssen,für das was er verbockt.ich wünsche den soldaten in afghanistan (nicht nur da) alles glück dieser erde,sollen alle wieder heil nach hause kommen.

  11. Wer sich heute Kontraste auf ARD angetan hat, der konnte wieder einen „hochwertigen“ Beitrag zum Thema Bundeswehr in Afghanistan sehen.
    Da wurden dann wieder solche Leute von den Grünen, offiziös Verteidigungsexperte dieser „Partei“ vor die Kamera geholt. Gewettert wurden gegen die verfehlte Bewaffnung, die ja immer noch auf Panzerschlacht mit der Roten Armee ausgerichtet ist. Beispiel war der Tiger Kampfhubschrauber und seine Panzerabwehrrakete der 3. Generation (PARS 3 genannt). Da wurde dann fabuliert, die Rakete wäre unnötig und für Afghanistan nicht nötig. Der Bericht vermittelte den Eindruck, dies wäre die einzige Waffe des deutschen Tiger. Weiterhin wurde der Franzosen Tiger als viel besser für Afghanistan geeignet hingestellt, die BW-Variante sei dafür untauglich.
    Nun, ich bin kein Heeresflieger und alles mit Flügeln oder Rotoren interessiert mich nicht so sehr. Aber die Tiger unterscheiden sich kaum, nach meinem Wissensstand. Der Franzose hat ein Buggeschütz 12,7mm (so wie die 3cm am Apache der Amis) und damit hat es sich an großen Unterschieden (lasse mich gern belehren, wenn es da mehr gibt). Von einer wesentlich anderen Elektronik oder mehr Panzerung, ist mir nichts bekannt. Und deshalb also soll der Franzosen Tiger für Afghinstan nutzbar sein.
    Hääää?
    Die Bundeswehrvariante kann an den Waffenstationen die gleichen ungelenkten Raketen, gelenkten Raketen (inklusive PARS 3, sobald eingeführt) oder Gun-Pods (MG’s) tragen, wie der Franzose. Wenn die Biester mal endlich einsatztauglich wären und von der Truppe genutzt werden dürften. Das dies mal wieder ein Rüstungsskandal ist (25Jahre Entwicklung), wie beim Jäger 90 alias Eurofighter oder dem NH90, bleibt unbestritten. Aber eine Untauglichkeit des Systems, kann ich da nicht erkennen.
    Und PARS 3 ist kein Schrott, es wird die modernste Fire and Forget zur Panzerabwehr der Welt und solange die Bundeswehr 350 Kampfpanzer hat, Russland aber immer noch 11000 (oder so ähnlich), würde ich da eine Menge von kaufen.

    Dabei wäre das eigentliche Defizit in den gezeigten Filmen zu BW in Afg leicht zu benennen. Da waren wieder die völlig ungeschützen MG und Gewehrschützen in den Dachluken vom Fuchs zu sehen. Todesfallen, wie die US-Army im Irak schnell lernte und MG-Schilde beschaffte. Inzwischen als 360° Schutz, mit breiten Panzerglasflächen zur Beobachtung, oder fernbediente Waffenstationen einführte.
    Aber damit macht man ja keine Anti-Wehrmacht ähhh Bundeswehr Propaganda.

  12. #19 talkingkraut (09. Jul 2009 23:01)

    Na dann können wir ja mit regem Zulauf rechnen, bei den Politverrätern in Berlin.

  13. Dem Typen sollte unser Steinbeisser mal ein Ticket für Paris-Dakar spendieren. Vielleicht findet er dann seine Berufung und wird Endurofahrer? 😉

  14. @ #7 cedricom (09. Jul 2009 22:32)

    Merke. Nur ein toter Taliban ist ein guter Taliban.

    Oder anders ausgedrückt: Das Glock-Empfangskomitee erwartet bereits sehnsüchtigst die Neuankömmlinge… 🙂

  15. Langsam wird schon klar warum die Amis Ihren Guantanmo-Mullah-Musel-Müll bei uns in der Schweiz entsorgen möchten. Hopp Calmy Rey: Kopftuch montieren und an der Begrüssungrede feilen! (ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen möchte)

  16. #30 BUNDESPOPEL

    Man eyh, ich wollte eigentlich gleich ganz entspannt in die Heia. Das hast Du mir nur gründlich versaut…

  17. O.T.

    Eigentlich müßten die Deutschen auch heute noch täglich auf die Knie sinken, um für das einzigartige Geschenk der Einheit der Nation zu danken. Das tun leider nur noch wenige, ich denke wenigstens einmal in der Woche daran.

    Eine hervorragende Arbeit von DEUTSCHE WELLE TV.

    Dokumentation über die ehemalige innerdeutsche Grenze.

    Guggpflicht.

    http://www.wikio.de/video/1333592

  18. Wenn man mal von den tausenden islamischen Guantanamos absieht aus dennen nie ein Bericht über Foltermethoden rauskommt ,muss man sagen
    sicher war es ein Fehler die Häftlinge mit dem Hass des Islam im Kopf nicht direkt hinzurichten. Aber wir sind ja nicht wie die Islamisten die selbst kleine Kinder zwingen Islamverächtern den Kopf abzuschlagen.

  19. Soll das Reichstagsgesindel diese Typen ruhig reinlassen.

    Bevor der Karren nicht mit Karracho gegen die Wand geknallt ist KANN sich garnichts ändern.

    Danach werden die Karten neu gemischt…

  20. OT

    Der Fall hat es in sich

    Old Bailey. Hier wird gegen eine 25-jährige verhandelt, die ihrer damals acht Monate alten Tochter einen lebensgefährlichen Stich mit dem Küchenmesser in die Bauchgegend zugefügt hatte.

    Die Frau aus Bangladesh erschien in einem Kopf und Körper umhüllenden Stoffgehänge vor Gericht.

    Ihre Ehe mit einem Cousin wurde 2003 arrangiert, 2006 geschlossen, 2007 kam sie nach England, ihre Wohnung in Ost-London bei der Familie ihres Mannes durfte sie ohne Begleitung nicht verlassen, sie sprach auch kein Wort Englisch.

    Ihre Tochter kam Juni 2008 auf die Welt. Sie bat ihren Mann und seine Familie wiederholt mit ihrer Tochter nach Bangladesh zurückkehren zu dürfen, würde sie jedoch von ihrem Baby getrennt, drohte sie, es umzubringen und danach sich selbst.

    Eines abends präsentierte ihr Mann ihr eine einstweilige Verfügung (interim court injunction). Es wird nicht gesagt, was für ein Gericht die Verfügung erließ, so dass es sich um ein Schariagericht handeln dürfte. In dieser Verfügung, die ihr von einem beigezogenen Anwalt erläutert wurde, war bestimmt, dass sie England ohne ihr Kind verlassen sollte und ihr Mann hatte ein Flugticket für Bangladesch für den nächsten Tag schon für sie gekauft.

    Sie schien einzuwilligen und ging zu ihrem Baby, das sie füttern wolle. Ihr Mann war jedoch misstrauisch und beobachtete sie in dem Zimmer mit dem Kind, er wurde gewahr, wie sie ein Messer versteckte, noch bevor er ihr das wegnehmen konnte, stach sie auf ihr Baby ein. Ihr Mann konnte ihr jedoch das Baby entwinden. Er hielt die Wunde zu und rettete das Leben seiner Babytochter, die im weiteren genas.

    Die Mutter wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der Richter sagte: ‘Ihr Kind kommt zur Familie seines Vaters und es ist sehr unwahrscheinlich, dass Sie es je wieder sehen.’

    Sharia rules UK.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1198578/Desperate-mother-stabbed-baby-husband-tried-send-abroad-jailed-years.html

  21. Im Süden Afghanistans tragen US-Truppen die Hauptlast im Kampf gegen Terror und Unfreiheit, im Kampf für Demokratie und Menschenwürde.

    Was sind das für junge Frauen und Männer, die sich dem Menschenfeind par excellence entgegenwerfen, die Individuen wie Abdullah Gulam Rassoul bekämpfen ?

    Pentagonchannel erzählt von ihnen….

    http://www.pentagonchannel.mil/

  22. OT ALARM:

    Die linke Lügenknolle Zypris hat was vor:

    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E9B2E6FD584284C2591D1F27E566BE1BE~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlenews

    Wie so oft tut sie mit ihrem verlogenen Geschwätz genau das, was sie Andersdenkenden unterstellt.
    Sie bekämpft die Bürger, die nicht auf ihrem linksradikalen Kurs sind, diese roten Nazis, Goebbels hätte seine wahre Freude !
    1600 deutschsprachige, rechtsradikale Seiten online, schon gewußt ?
    Also alle nichtlinken. Hoffentlich verschwinden die bald von der politischen Bildfläche, ohne das das Land noch in den Ruin gestürzt wird.

  23. Diese hässlichen Fratzen da oben sind nicht auszuhalten. Eine Windel am Schädel in dem eh nix drinnen ist. Da juckts mich so richtig in den Fingern. Haben die ein Glück das sie mir nicht begegnen, sie könnten gleich ihr Testament machen

  24. Trauriges und historisches OT

    Ich verabscheue prinzipiell OTs, aber in diesem Fall sei man nicht böse. Offensichtlich ist der Meinungsfreiheit im Internet der Kampf angesagt worden.

    http://islam-deutschland.info

    ist gesperrt. Ein vorübergehendes Asyl ist dem Forum bereits angeboten worden. Trotzdem ein historisch denkwürdiger und trauriger Zeitpunkt.

  25. Sehr dynamisch dieses Bild mit dem Motorrad; wirkt mobil und beweglich…der Mann muss von der schnellen Truppe sein!
    Nimmt noch seine beiden Kumpel auf dem Bild mit und die machen zu dritt ne AK-47 Heavy Metal Tour! LOL ROFL!!!!!!!!!!

  26. Der Feind steht links.

    Es ist die Integrations, die Schlepperindustrie, die gutmenschliche Politindustrie, die wollen ihr Einkommen schützen.

    Selbst anständige (was sie in der Mehrheit auch sind und waren) Gastarbeiter die hierblieben stoßen schon jahrelang in das selbe Horn.
    Der Islam hatt halt noch mal alles verschärft, die kommen auch noch mit Imanen und Vorsitzenden der Verbände daher die auch noch Geld verdienen wollen.
    Stoppt diesen Irrsinn, zumindest wählt nicht mehr Rot und Grün.
    Endpunkt dieser Endzeitform waren Schröder und Fischer 1998 und besonders bei der Wiederwahl 2002.

    Es muß nicht nur ein Ruck in der Gesellschaft im Wahlverhalten da sein, sondern auch eine Abkehr von sogenannten Gutmenschen die gar keine sind.

    Gruß

  27. @ 37Major Boothroyd

    Eine schlimme Nachricht, Major.

    Die gehen jetzt voll ran und wollen alles abwürgen, was den Plänen der Eurabisierungsbanden im Wege steht. Unsere Freunde, I guess, werden prächtiges Asyl erhalten und die Sperrer werden uns künftig den Buckel runterrutschen.

    Da vergießt sogar der Himmel Tränen, auf dem Schirm sehe ich über der Heimat überall dicke, fette Regentropfen.

    Also erst mal erholen von den bösen Nachrichten und ab nach Hawai.

    Aloha hoahanau. Ke aloha no.

    http://www.hawaiianhdvideo.com/

    http://www.hawaiianrainbow.com/

  28. Ich gehe in die bayerischen Berge, meine Heimat halt, gut das ich seid 4 Jahren eh wieder da bin .

    Gruß

  29. @Major B. #37
    Der Hoster meint, es waere ein technisches Problem. Hoffen wir es.
    Ansonsten kann man wohl sagen, dass islamkritische Foren, die irgendeine Verbindung zu Deutschland (Europa?) haben, sich zunehmend auf Glatteis bewegen werden.
    Gruss

  30. BERLIN taz | Bundesjustizministerin Brigitte Zypries sieht Erfolge im Kampf gegen Hass im Internet. Durch einen EU-Beschluss sei es nun möglich, innerhalb der gesamten EU extremistische Inhalte von Servern zu löschen. Außerdem gebe es mittlerweile effektive Netzwerke gegen „Cyberhate“. Zum Kampf gegen den Hass gehöre auch der Bereich Islamophobie, sagte die Ministerin.
    http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/sinti-und-roma-fuer-internetsperren/

  31. wir sind dran schuld! hätten wir diesen hochbegabten zukünftigen steuer- und rentenzahler in deutschland aufgenommen, würde er jetzt brav den haßprediger in der moschee um die ecke geben, pünktlich seine steuererklärung abgeben und eine gewünschte und gewollte kulturelle bereicherung der deutschen spießergesellschaft darstellen.
    leute die gerne mollies auf polizisten werfen oder sie gleich verprügeln und die die deutsche bevölkerung durch zuwanderung ausdünnen wollen und gerne bei pipelineunternehmen (an)schaffen gehen hätten ihre helle freude.

  32. Das ist natürlich, sagen wir, „peinlich“?

    Ich habe die Berichte über Guantanamo gelesen und die Fotos gesehen und war entsetzt, dass unser gutes sauberes strahlendes Amerika so etwas unterhält. Die Diskussion ist alt, warum und wieso. Ich will eigentlich nur sagen: Wenn ich 2 Jahre in Guntanamo gesessen, obwohl ich nur zufällog meine Fernsehzeitung neben einem Talibanchef gekauft habe, und dann diese Behandlung der Amerikaner widerfahren bekommen hätte,…ich hätte keine 2 Stunden gebraucht um mich im nächsten Talibanlager rekrutieren zu lassen. Die USA haben sich schon immer selbst die Besten Feinde gebastelt. Welches Kind ist denn Osama Bin Laden?

    Ich bin nicht Bibelfest, aber ich erinnere mich das es zu diesem Thema einige Verse gibt.

    Oder anders gesagt:

    Fiat iustitia, et pereat mundus

    „Es soll Gerechtigkeit geschehen, und gehe die Welt darüber zugrunde“

  33. #51 JediFerdi

    Welches Kind ist denn Osama Bin Laden?

    Osama ist ein „Kind“ des sowjetischen Einmarschs in Afghanistan. Und was genau willst Du aussagen? Dass Gitmo-Häftlinge durch die schlechte Behandlung durch die USA zu Kriminellen werden und dass Bin Laden durch die gute Behandlung duch die USA zum Kriminellen wurde? Irgendwas beißt sich da.

  34. @ #3 Kalfaktor

    Wenn die „Guten“ die gleichen Methoden wie die „Bösen“ anwenden, dann sind die Guten keinen Deut besser.

    Zumindestens in Deutschland hatten die Amerikaner damit Erfolg. Ich gebe aber zu, dass es fragwürdig ist (ich versuche nur PI Kommentare etwas gemässigter klingen zu lassen) ob solche Methoden bei Taliban fruchten. Aber nichtsdestoweniger halte ich Guantanamo für einen großen Fehler.

  35. @ #3 Kalfaktor
    Ach..und soweit ich mich erinnere ist Osama Bin Laden von den Amis damals massiv unterstützt worden, gegen die „Bösen“ Russen.

  36. Selbst schuld liebe Amerikaner
    Wenn ihr das Dreckschwein exekutiert hättet, würde es jetzt kein Problem mehr für euch darstellen.
    Macht es beim nächsten mal besser!!!

Comments are closed.