Die indische Stadt Pune wurde vor allem in den 70-er Jahren durch Guru Bhagwan Shree Rajneesh bekannt, der dort sein Hauptquartier hatte. Unzählige Aussteiger aus dem Westen, speziell aus Deutschland, pilgerten nach Pune, um durch die „Gedankenlosigkeit der absoluten Leere“ ins Nirwana zu gelangen. Ganz unverhofft ins Nirwana gelangten heute Abend mindestens acht Menschen (drunter drei Ausländer) in einer deutschen Bäckerei, die von 22 Jahren in Pune aufgebaut worden war.

Über dreißig weitere Personen wurden verletzt. Sie wurden Opfer eines Terroranschlags, dessen Urheber wohl nicht bei den Bhagwan-Jüngern zu suchen sein werden. Die Bäckerei war ein beliebter Anlaufpunkt für Menschen mit westlichen Wurzeln und ist darum vermutlich als Ziel des Anschlags ausgewählt worden. Sie war zum Zeitpunkt der Explosion gut besucht. Augenzeugen berichten:

„Die Wucht der Explosion war so groß, dass überall kleine Körperteile herumlagen.“

Die Wahl des Ziels, die bewusst große Zahl der Opfer und die Art und Wiese der Ausführung der Tat sprechen für eine „Botschaft der Missionare des Friedens“.

(Spürnase: Mies van der Rohe)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

46 KOMMENTARE

  1. Ich gehe auch mal davon aus, dass unsere Ziegen- und Kinderliebhaber wieder mal Langeweile gehabt haben.

  2. Vielleicht hat der Besitzer der Bäckerei auch einfach einer Kuh verboten, auf dem Gehweg zu ruhen und ein Hindu sah sich zum Handeln bewegt…

  3. Ausserdem sind es mindestens Vier Tote Ausländer, laut Reuters Italia und mindestens 30 Teils Schwerverletzte , auch ringen weitere fünf Ausländer auf der Intensivstation um ihr Leben

  4. #2 Holzmichl

    Lol, so wirds wohl sein 🙂

    Ja ja, unsere „Schätze“ wollen uns wohl auch in Übersee „bereichern“.

    Ällhämdilüschalala, Allah fuckbar, Salami mal anders rum

  5. *kluscheiss*

    Es heißt eigentlich „Poona“ 🙂 Aber das geht den Musels am Ar*ch vorbei … Hauptsache bomben!

  6. Die deutschen Wählerbiokartoffeln werden vielleicht erst wach, wenn es auch hier an jeder Ecke knallt. Oder die drehen bei einer Explosion den Fernseher lauter.

  7. WEr organisiert ganz spontan eine Lichterkette mit mir?Komme aus dem westerwald , würde 100km weit fahren, also städte wie Bonn,Siegburg,Köln, Koblenz, Siegen,Olpe kämen in Betracht.
    Wie wird generell die Idee aufgenommen Lichterketten zu bilden damit die Leute aufmerksam werden?

    Heute wurde bei uns zum beispiel eine Apotheke überfallen für wenige Hundert €, laut Nachrichten, gibt es weder äterbeschreibung, noch weiß jemand welche Kleidung er trug noch sonstwas, dann hätte man auch erwähnen müssen oder können das irgendwo in China ein Sack Reis umgefallen ist. Mir geht das nicht in den Kopf rein warum die“geistige“ Elite so das Volk verarscht und das Volk es sich auch gefallen lässt

  8. Müssen keine Moslems gewesen sein. In Indien gibts genug fanatische Hindus. Die unterscheiden sich von den Islamisten in erster Linie darin, dass sie ihre bekloppte Religion wenigstens nicht im Ausland verbreiten.

  9. @ 14
    die geistige elite, also die auslese der besten, verarscht hier niemanden.

    das sind andere eliten !
    die auslese der besten im „einen ganzen kontinent an die wand fahren „.

    darin sind die die „elite“

  10. In der Tagesschau wurde noch erwähnt, dass sich in unmittelbarer Nähe zur German Bakery eine jüdische Einrichtung (Synagoge?)befand.

    @#15 Intolerant (13. Feb 2010 21:17)
    „Müssen keine Moslems gewesen sein“

    Richtig, doch Hindus bomben eher im Osten (Bihar,Orissa), Pune ist relativ nahe an Mumbai, ich tippe auf Anhänger der Religion des Friedens, warten wir’s ab, wird schon so sein wie vermutet.

  11. Also wir müssen denen unbedingt sagen, dass sie mehr Geld gegen Rechts einsetzen müssen….so kanns ja schließlich nicht weitergehen….

  12. … in einer deutschen Bäckerei, die von 22 Jahren in Pune aufgebaut worden war.

    Nicht überall, wo „German“ drauf steht, ist auch Deutsch drin.

    Bei dieser angeblichen „deutschen Bäckerei“ handelt es sich um ein Szene-Lokal, das mit einer deutschen Bäckerei so viel zu tun hat wie Indien mit Indianern.

  13. In Indien vermutet man Ausländer hinter dem Anschlag:

    http://timesofindia.indiatimes.com/city/pune/Blast-rips-Punes-German-Bakery-9-dead-45-wounded/articleshow/5570692.cms

    ‘We suspect foreigners could be involved in this blast,’’ said special secretary (home) U K Bansal, when asked in Delhi whether he suspected any specific terror group. The state home minister R R Patil reached Pune late on Saturday night, while chief minister Ashok Chavan is expected to be in the city on Saturday.

  14. Eine deutsche Bäckerei in Indien und Treffpunkt für Westler? Was soll der Mist. Die haben sich doch gefälligst zu integrieren.

  15. Vor 65 Jahren fanden alliierte Bombenangriffe auf Dresden statt. Meine Mutter wohnte mit uns drei Kindern damals in Bad Schandau/Ostrau auf dem Felsen, evakuiert aus Leipzig. Wir sahen nachts den Angriff auf Dresden – die „Christbäume“ zur Markierung, den brennenden Phosphor aus den Kanistern. Wochen oder Monate später versuchte meine Mutter mit mir nach Leipzig durchzukommen. In Dresden rauchte es noch immer. 25 000 Tote, sagen uns die Historiker.

    Waren die Bombenangriffe auf Dresden nun die „notwendige Folge“ der deutschen Kriegsschuld, waren sie ein Kriegsverbrechen, oder waren sie ein Angriff im Rahmen eines totalen Krieges, um den Widerstand der Zivilbevölkerung zu brechen?

    Ich neige der dritten Antwort zu. Was meinen andere dazu?

  16. @ Hausener Bub

    Den deutschen Medien ist jetzt bereits zu entnehmen, die Inder seien sehr schnell darin, reflexartig Pakistan für derartige Terrorakte zu beschuldigen.

    Zum Thema „German Bakery“:

    Auf einem der Nachrichten-Fotos ist im verwüsteten Laden ein Osho-Bild zu sehen. Somit ist dieser Betrieb als ein Teil des Osho-Netzwerkes zu betrachten. Selbst in Deutschland gibt es heute noch Restaurants in der Tradition Oshos.

  17. Das kann absolut nicht sein, dass die Anhänger der Friedensreligion mit diesem Anschlag etwas zu tun haben sollen.

    Den Islam bedeutet doch Frieden, Schweine können fliegen und Scheiße schmeckt gut!

  18. #22

    letzteres. Das war totaler Krieg, und wie man an Beispiel Coventrys oder den ganzen Metropolen in Russland sieht, haben die Deutschen ebenfalls Flächenbombardements eingesetzt.

  19. @#19 dschihaddiddi

    Bei dieser angeblichen “deutschen Bäckerei” handelt es sich um ein Szene-Lokal, das mit einer deutschen Bäckerei so viel zu tun hat wie Indien mit Indianern.

    Wer weiss, vielleicht ist die „deutsche Bäckerei“ in Pune ja in Deutschland versichert.

  20. @ Claus # 22

    25.000 Tote ?
    In älteren Geschichtsbüchern wird noch von 250.000 Toten gesprochen.

    Ein Musterbeispiel von Zahlendrehern der Marke:

    Weltklimarat
    A.D.2035 Himalaya-Gletscherschwund,tatsächlich
    wohl A.D.2350 ?!

    @ B.Adler # 29

    Ah, Coventry ! Und deshalb auch gleichtzeitig mit Dresden so viele andere dt. Städte !

    Nach altem Vergeltungsrecht 1:10 ?

    Und recht mutig gegen einen so wehrhaften Feind ! War ja auch nicht gerade die Endphase des totalen Krieges, sondern so ungefähr in der Mitte ! (Spott und Hohn)

    Aber legitimer Revisionismus ist eine Frage der Zugehörigkeit, wissen wir ja !

  21. @ B. Adler # 29 (14. Feb 2010 06:03)

    #22

    letzteres. Das war totaler Krieg, und wie man an Beispiel Coventrys oder den ganzen Metropolen in Russland sieht, haben die Deutschen ebenfalls Flächenbombardements eingesetzt.
    ——————————————-

    Und deshalb sind “die Deutschen” auch gerechterweise zur Verantwortung gezogen worden, und die “Anderen” nicht ?

  22. Coventry: 1.200 Tote.
    RollsRoyce Flugzeugwerke im Zentrum.

    Das vergleichen manche mit Dresden.
    Unglaubliche Geschichtsklitterung.

  23. Kurzer, aber lustiger Themenwechsel:
    Heute morgen in den n-tv- Nachrichten (gucke ich immer beim Frühstück)kam folgender, sinngemäß wiedergegebener, Bericht: Offensive in Afghanistan. Damit ja keine „unschuldigen“ Zivilisten bei der Offensive getötet oder verletzt werden, hat man schon Tage vorher Flugblätter verteilt, um die unschuldigen Frauen, Kinder und Nicht-Taliban- Männer (gibts das überhaupt?)zu warnen, damit sie noch flüchten können. Jetzt große Verwunderung darüber, das sich so wenige Taliban gegen die Offensive wehren. Na sowas. Wo sind sie denn alle hin???? Die Flugblätter waren doch bestimmt streng geheim und absolut nicht für die Kenntnisnahme durch die Taliban gedacht. Selten beim Frühstück so gelacht denn eigentlich bin ich Morgenmuffel.. In diesem Sinne: schönes Wochenende noch. Zurück nach Indien…..

  24. „Über dreißig weitere Personen wurden verletzt. Sie wurden Opfer eines Terroranschlags, dessen Urheber wohl nicht bei den Bhagwan-Jüngern zu suchen sein werden“

    Wahrscheinlich nicht! In der Verdummungspresse hierzulande werden Ross und Reiter auch kaum genannt werden.
    Bestimmt nicht Anhänger der Bhagwan, sondern der Kinderschänder-Sekte!
    Wahrscheinlich ein verzweifelter Hilfeschrei, weil die pösen, pösen Hindus den friedichen Anhängern der Kinderschändersekte zu wenig Liebe widmen! Wie lange lassen sich die Hindus denn noch gefallen?

  25. Hier noch eine Liste der Toten und verletzten:

    Dead:

    P. Sundari, 22, of Bangalore

    Anik, 24 and Anandi Dar, 19, brother-sister from Kolkata,

    Vinita Gadani, 22, of Mumbai

    Shilpa Goenka, 23, of Kolkata

    Shankar Pansare, 40, of Pune,

    Gokul Nepali (waiter in the German Bakery)

    Saeed Abdul Ghani, 26, Iranian (student in Symbiosis)

    Nadia Materinia, 37, Italian

    Injured – 60 injured (46 male, 14 female). Nineteen (14 males, 5 female) discharged and 41 still in hospital. 12 foreign nationals (5 Iranians, 1 Yemeni, 2 Sudanese, 2 Nepalis, 1 Taiwanese, 1 German) among the injured.

  26. Bhagwan Shree Rajneesh wurde zu Lebzeiten von einem Mohammedaner angegriffen, der ein Messer nach ihm warf, das aber sein Ziel verfehlte.
    „Das Motiv, so hieß es später im Polizeibericht, war eindeutig. Der Täter war Muslim und fühlte sich von den Auslassungen des Gurus beleidigt. Mehrmals hatte dieser von der Kaaba in Mekka als „dem dreckigsten Stein auf Erden gesprochen“, da pausenlos geküßt und nie gewaschen.“ Quelle:
    http://www.focus.de/panorama/reportage/reportage-die-kinder-gandhis_aid_165608.html

  27. „NUR LIEBE KANN DEN TERROR BEENDEN“
    heißt es auf der Seite harunyahya.de, die „zur Wahrheit einlädt“ 🙂
    Wir erfahren auch, wer die wirklichen terroristischen Vereinigungen sind und den Weltfrieden bedrohen:
    „Der verderbte Sektenführer Bhagwan Shee Rajneesh, der in Oregon einen Anschlag verübte, bei dem 750 Personen vergiftet wurden…“

  28. Unzählige Aussteiger aus dem Westen, speziell aus Deutschland, pilgerten nach Pune, um durch die “Gedankenlosigkeit der absoluten Leere” ins Nirwana zu gelangen. Ganz unverhofft ins Nirwana gelangten heute Abend mindestens acht Menschen (drunter drei Ausländer) in einer deutschen Bäckerei, die von 22 Jahren in Pune aufgebaut worden war.

    @Mies Van der Rohe:

    Auch wenn Sie persönlich die Aussteiger und Hippies nicht leiden können, sollten Sie dennoch jedem Menschen ein gewisses Maß an Respekt entgegenbringen.
    Ich finde Ihren Sarkasmus höchst unangebracht und respektlos.
    Der erste Satz bereichert den Artikel um eine Hintergrundinformation, der zweite entwertet ihn beträchtlich.

  29. #45 Philos
    Manche können sich glücklich preisen, dass sie schon im Dezember letzten Jahres Pune und den Ashram verlassen haben.
    Sonst hätte der hämische Text oben gelautet:
    „Ganz unverhofft ins Nirwana gelangten heute Abend der jüdische Publizist Henryk M. Broder und seine Kollegen von der Achse des Guten in einer deutschen Bäckerei…“ 🙁

Comments are closed.