Dass man in der Bundesrepublik des Jahres 2012 recht schnell von interessierter Seite zum „Nazi“ gemacht wird, sobald man sich z.B. kritisch zur „Kosovosierung“ unseres Landes äußert, ist bekannt. In Berlin genügt es inzwischen, sich nicht ausrauben zu lassen.

Der Tagesspiegel berichtet:

Bei einem versuchten Straßenraub ist in Berlin-Neukölln ein 23-Jähriger mit einem Messerstich verletzt worden. Zwei Männer hatten den jungen Mann in der Nacht zu Dienstag in der Richardstraße zunächst nach Geld gefragt, wie ein Polizeisprecher sagte. Als der Angesprochene ablehnte, habe ihn einer der Täter „Nazi“ genannt und ihm dann mit einem Messer in den Oberschenkel gestochen. Die beiden Verdächtigen entkamen unerkannt. Der Verletzte wurde in einer Klinik behandelt.

Über eine andere Art von Nazi-„Opfer“ berichtet die Hamburger Morgenpost. Dort hatte sich ein Mann selbst ein Hakenkreuz in die Brust geritzt und behauptet, er wäre von drei Neonazis überfallen worden.

Erst sollen drei Neonazis ihn erst bewusstlos geprügelt, dann ein Hakenkreuz in die Brust geritzt haben: Das zumindest erzählte Naeim A. aus Eilbek am Dienstag der Polizei. Wenig später gestand der 24-Jährige: Es war alles eine Lüge!

Montagnachmittag, 15.12 Uhr: Aus der Wohnung seiner Freundin an der Wandsbeker Chaussee ruft Naeim A. die Polizei. Drei Männer hätten ihn an der Tür überfallen und ohne Vorwarnung zugeschlagen, sagt er. Jetzt sei er aufgewacht, die Brust blute stark. Die Täter seien geflüchtet.

Der 24-Jährige wird sofort ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei schaltet den Staatschutz ein. Die Beamten kommen mit sieben Peterwagen, durchsuchen die Wohnung nach der Tatwaffe, befragen die Nachbarn. Doch niemand hat irgendwas gesehen oder gehört.

Noch am selben Tag outet sich der 24-Jährige: Er hat die Geschichte frei erfunden. Das Hakenkreuz hat sich Naeim A. mit einem Messer selbst in die Brust geritzt. Über das Motiv schweigt er. Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Mann wegen Vortäuschung einer Straftat.

Einen ähnlichen Fall hat es 2007 im sächsischen Mittweida gegeben. Eine 17-Jährige hatte bei der Polizei angegeben, von Neonazis angegriffen worden zu sein, nachdem sie einem fünfjährigen Aussiedlermädchen zu Hilfe gekommen sei. Die Männer hätten ihr dabei ein Hakenkreuz in die Hüfte geritzt. Als Strafe wurde gegen die damals Minderjährige die Ableistung von 40 Arbeitsstunden verhängt.

Wieder zwei Fälle, die eindeutig beweisen: Der Kampf gegen Rechts muss dringend weiter ausgebaut werden!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

105 KOMMENTARE

  1. Der 24-Jährige wird sofort ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei schaltet den Staatschutz ein. Die Beamten kommen mit sieben Peterwagen, durchsuchen die Wohnung nach der Tatwaffe, befragen die Nachbarn. Doch niemand hat irgendwas gesehen oder gehört.

    Noch am selben Tag outet sich der 24-Jährige: Er hat die Geschichte frei erfunden. Das Hakenkreuz hat sich Naeim A. mit einem Messer selbst in die Brust geritzt. Über das Motiv schweigt er. Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Mann wegen Vortäuschung einer Straftat.

    Das war türkisch für Anfänger 😀

  2. Da muß man doch dem Mann noch regelrecht dankbar sein, daß er noch zur Wahrheit zurückgekehrt ist. Andere lügen zwar schlechter, sind aber viel hartleibiger im Lügen!

    Es ist in Deutschland inzwischen möglich, einen Vorwurf in vielen Varianten, je nachdem was dem Lügner gerade einfällt, zu erheben. Er findet toleranter Helfer, die es nicht stört, wenn er seine Lügen in vielfacher Form wiederholt.
    Es finden sich Ermittler, die trotzdem tätig werden, und Richter, die trotz offensichtlicher Lügen, verurteilen, immer wieder!

    Ein Skandal im angeblichen Rechtsstaat!

  3. Bei der letzten linken Tante „Ritzen gegen Rechts“ darf man nicht vergessen, das sie mit viel Brimborium noch eine Auszeichnung verliehen bekommen hat wegen ihrer Zivilcourage.

    Jaja.. das erinnert an den polnischen „Überfall“ zum 2. Weltkrieg

  4. Was ist eigentlich aus dem angeblichen(?) Anschlag gegen die beiden PRO-NRW-Wahlplakatekleber geworden?

  5. Hoffentlich wird die Krankenkasse von Naeim A. die Behandlungskosten von ihm einklagen, denn dazu hat sie das Recht (BGB 823), zumal die Mitversicherten dafür garantiert nicht zahlen wollen.

  6. Es gibt zahllose vermeintliche Anschläge von „rechts“, die aber tatsächlich von „links“ oder von Moslems begangen wurden. Sogar der berühmte „Aufstand der Anständigen“ beruhte auf einem Irrtum:

    11.12.2000

    ANSCHLÄGE
    Explosive Mischung
    Von Bönisch, Georg und Schmid, Barbara

    Das Attentat auf die Synagoge von Düsseldorf war kein Anschlag von Neonazis, sondern die Tat zweier Araber. Hat der Kanzler vorschnell den „Aufstand der Anständigen“ ausgerufen?
    (…)
    War der Anschlag auf die Düsseldorfer Synagoge also doch kein rechtsradikales Fanal? Hatten der Kanzler, und mit ihm Politiker aller Couleur, voreilig den braunen Sumpf beschworen? Können sich die bestätigt fühlen, die seit dem Fall des angeblich von Neonazis ermordeten Kindes Joseph im sächsischen Sebnitz vor allgemeiner Hysterie warnen?

    Kann sein, aber so sicher ist das nicht. Als Kripo-Fahnder die beiden Täter von Düsseldorf um sechs Uhr am vergangenen Mittwochmorgen festnahmen und deren

    Wohnungen durchsuchten, wähnten sie sich in den Behausungen gemeiner deutscher Skins: in Türrahmen geritzte Hakenkreuze, an der Wand ein selbst gebasteltes Hitler-Bild und die Worte „Hass“ und „Siag Heil“ – gemeint war der nazistische Schlachtruf „Sieg Heil“.
    (……)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-18032336.html

  7. Erst sollen drei Neonazis ihn erst bewusstlos geprügelt, dann ein Hakenkreuz in die Brust geritzt haben: Das zumindest erzählte Naeim A. aus Eilbek am Dienstag der Polizei. Wenig später gestand der 24-Jährige: Es war alles eine Lüge!

    Als Nazi hat man es nicht leicht. Es beginnt schon mit der teuren Grundausrüstung. Hierzu gehören sorgfältig polierte schwarze Springerstiefel mit blendend weißen Schuhschnüren. Ferner exakt gebügelte Hosen, gehalten von einem Ledergürtel mit der Aufschrift ‚Gott mit uns‘. Versteckt dahinter das Lebkuchenmesser um Hakenkreuze zu ritzen. Die teuren Bomberjacken, aus feinstem Leder, bedecken das schwarze Hemd. Auch die obligatorischen Baseball-Schläger werden einem nicht geschenkt. Sauber gewaschene und glänzende Glatzen deuten auf einen häufigen Friseurbesuch hin. Und die tätowierte Schlange, vom Hals bis zu den Ohren wird auch nicht kostenlos eingraviert. Weil der ständig erhobene rechte Arm Schmerzen im Nackenbereich verursacht, muß des öfteren ein Masseur aufgesucht werden.
    Apropos: Lebt denn der alte Mannichl noch, … ?

  8. Den Nazijägern gehen halt die Nazis aus … so ein Pech aber auch, da macht man sich eben welche.

  9. Es war mal wieder eine getürkte Aktion. Noch mehr davon, und die Unterstützung und das Verständnis für die rechtgläubige Fraktion schwindet von Tag zu Tag – bis man ihnen gar nichts mehr glaubt.

    In diesem Sinne: Weiter so 🙂

  10. Über eine andere Art von Nazi-„Opfer“ berichtet die Hamburger Morgenpost. Dort hatte sich ein Mann selbst ein Hakenkreuz in die Brust geritzt und behauptet, er wäre von drei Neonazis überfallen worden.

    Der „arme“ Mann heißt übrigens Naeim A.

    Man sollte ihm sofort und unbürokratisch eine Entschädigung zu kommen lassen. 🙄

    Themen/Strafrecht/Opferhilfe/Opferhilfe_Inhalte/HaerteleistungRechts.html).
    Deutscher Bundestag – Drucksache 16/12605 – 16. Wahlperiode 09. 04. 2009
    Die Möglichkeit, Opfern rechtsextremistischer Übergriffe Härteleistungen aus dem Bundeshaushalt zu zahlen, ist Teil der von der Bundesregierung verfolgten Politik der Ächtung und Verhinderung rechtsextremistischer Übergriffe.
    Die Leistungen, auf die kein Rechtsanspruch besteht, sind als Akt der Solidarität des Staates und seiner Bürgerinnen und Bürger mit den Opfern gedacht.
    Mit ihnen soll zugleich ein deutliches Zeichen gegen derartige Übergriffe gesetzt werden.
    Härteleistungen können von Personen beantragt werden, die durch einen rechtsextremistischen Übergriff an ihrem Körper oder in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt worden sind.
    Zahlungen können also nicht nur bei tätlichen Angriffen, sondern auch bei Beleidigungen oder Bedrohungen einer Person erfolgen.
    Die Verwaltung der Mittel, die im Bundeshaushalt für die zur Zahlung von Härteleistungen an Opfer rechtsextremistischer Übergriffe bereitstehen, ist am 1. Januar 2007 vom Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof auf das Bundesamt für Justiz übergegangen.

    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/16/126/1612605.pdf

  11. Ich würde fast jede Wette eingehen, dass die Vorfälle unter „rechtsextreme Gewaltverbrechen“ trotzdem die Statistiken bereichern werden!

  12. Hmm… wenn ich’s mir so recht überlege: Die Geschichte ist erlogen und erstunken ! Es war vielmehr so: Herr Naeim, ein Opfer eines brutalen Naziübergriffs begab sich hilfesuchend zur Polizei. Doch wie wir seit der NSU wissen, ist der Staat durch Nazis unterwandert, die den ganzen Tag nichts anderes machen, als ihren Gesinnungsgenossen Alibis zu verschaffen und deren Bestrafung zu vereiteln. So auch hier. Brutal quälten sie den den hilfslosen Naeim im Krankenhaus, bis er in Todesangst seine Aussage zurücknahm und sich in höchster Not selbst bezichtigte, um so seinen Peinigern zu entkommen ! Genauso war es, wer das anzweifelt, verharmlost und unterstützt das Nazitum !!

  13. #20 Heinz (25. Apr 2012 19:22)

    Ich würde fast jede Wette eingehen, dass die Vorfälle unter “rechtsextreme Gewaltverbrechen” trotzdem die Statistiken bereichern werden!

    Das ist aber jetzt nichts neues. Bei uns haben junge Türken, Garagentore mit Hakenkreuzen besprüht. Obwohl von der Polizei erwischt geht es in die „Rechte Statitik“ ein.

  14. Tja, durch die täglichen Verortungen von Nazis und rechtsradikalen in den Medien wird nicht nur von wirklichen Problemem abgelenkt und das Stimmvieh dressiert, auch die messernden Fachkräfte fühlen sich in ihren bereichernden Tätigkeiten bestärkt. Wie war das noch gleich mit geistigen Brandstiftern?

  15. #20 Heinz (25. Apr 2012 19:22)
    Ich würde fast jede Wette eingehen, dass die Vorfälle unter “rechtsextreme Gewaltverbrechen” trotzdem die Statistiken bereichern werden!
    ——————————————-
    Sie gehen mit Sicherheit in die Statistik ein.
    Wie sollten denn sonst die schönen Mittel gegen Rechts gerechtfertigt werden? 🙂

    Von Nichts kommt nichts!

  16. #17 Voldemort (25. Apr 2012 19:16)

    Den Nazijägern gehen halt die Nazis aus … so ein Pech aber auch, da macht man sich eben welche.

    Nichts einfacher als das!
    Rot/grüne Pappnasen mit braunem Lack übersprühen und der Nazi-Nachschub ist unbegrenzt!

  17. Da ist JEDER Deutsche aber auch selbst dran Schuld!

    Ich frage: Wieso zuckt man (immer noch) zusammen, wenn einen jemand einen „Nazi“ nennt? Getroffene Hunde jaulen wohl, was?

    Wenn MICH jemand einen „Nazi“ nennt, den LACHE ich aus! Erstens: Dafür bin ich viel zu jung (habe 1933-45) noch nicht gelebt, zweitens: Wer mich kennt, weiß, dass gerade ich mit SOZIALISTEN NICHTS am hut habe!

    Bei MIR ist die Nazikeule schon ganz schön stumpf! Und das gilt auch, wenn das in der Öffentlichkeit geschähe. Da würde ich sogar evtl. über eine Strafanzeige wg. Beleidigung nachdenken. Nicht weil ich beleidigt wäre (siehe oben), sondern damit der/die betreffende Linksaktivist(in) mal ein paar Euro von seinem/ihrem BAFöG oder Hartz4 abdrücken kann. Denn DAS schmerzt die wirklich. 🙂

  18. #23 MR-Zelle (25. Apr 2012 19:30)

    Das ist aber jetzt nichts neues. Bei uns haben junge Türken, Garagentore mit Hakenkreuzen besprüht. Obwohl von der Polizei erwischt geht es in die “Rechte Statitik” ein.

    ———————————————-

    Wenn es Anhänger der Grauen Wölfe waren, wäre das ja auch nicht soo verkehrt. 🙂

    Dann muss die Polizei aber auch klarstellen, das „Rechte Gewalt“ In- und Ausländer umfasst.

    Wenn es natürlich keine Anhänger der Grauen Wölfe waren, dann…

  19. #5 achot (25. Apr 2012 18:42)
    Jaja.. das erinnert an den polnischen “Überfall” zum 2. Weltkrieg

    😯
    Ach, ist das so ?

    Mich erinnert es irgendwie an…………………………………….. ………………………einen Apfel .

  20. Saudi-Arabien: Frauen durften Fußball schauen

    Fußballstadien gehörten in Saudi-Arabien bisher zu den Orten, zu denen Frauen keinen Zutritt haben. Deshalb war das Erstaunen im Publikum groß, als am Dienstagabend vor einer Begegnung im Prinz-Mohammed-bin-Fahd-Stadion in der östlichen Stadt Dammam ein Vater mit seinen drei Töchtern auf der Tribüne Platz nahm.

    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/sport/fussball/453361_Saudi-Arabien-Frauen-durften-Fussball-schauen.html

  21. Das ist jezt quasi Extrem-Sebnitzing. 😉

    Aber sagt mal….ist der Naeim mit seinem Hakenkreuz-Scaring nun Nazi und muss in Zukunft Angst haben, wenn er mit nackiger Brust zum Baden geht? 😀

    No-Parmesan-„Anti“-Fas sind doch immer und überall breit..äähh…bereit.

    Es würde mich nicht wundern, wenn ihm die Schönheits-OP zum Entfernen des Kreuzes der Steuerzahler zahlen muss.

    Denn „Eigenverantwortung“ und „Konsequenzen für eigenständiges Handeln“ kann man vergessen.

    Der Deutsche ist schuld, wegen den Deutschen hat Naeim geritzt und nicht etwa wegen den Idioten, die panisch wegen ein paar hundert Neos die halbe Republik aufhetzen.

  22. Erinnert mich an den Fall der türkischen SPD-Landkreiskandidatin, die angab in ihrem Wahlkreisbüro von einem Rechtsradikalen angegriffen worden zu sein. Sie kam streng abgeschirmt ins Krankenhaus. Welcher Art ihre Verletzungen waren, darüber ließ sie die Öffentlichkeit in Unkenntnis. In der belebten Straße, in der ihr Wahlkreisbüro in einem Laden war, hatte niemand etwas von der Attacke mitbekommen. Sie gab der Polizei eine Beschreibung des Täters und es wurde ein Phantombild erstellt. Das war wohl wirklich das Bild eines Phantoms, denn ein Täter konnte nicht gefunden werden. In Konstanz käme nie jemand auf die Idee, gegen die Türkin wegen Vortäuschens einer Straftat zu ermitteln.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Uebergriff-auf-SPD-Kandidatin-bleibt-wohl-ungeklaert;art372448,5418609

  23. #46 Don Andres (25. Apr 2012 20:12)

    Das war eine rechtsextreme Straftat.

    Jedes Kreuz ein Strich und jeder Strich sind 1000,- Öcken extra für den Krampf gegen Rächtz.

  24. Die Ausländergewalt steigt und die haben nichts besseres zu tun als ewig “Rechtsgewalt” herbei zu beschwören.

    Ausländer werden in Schutz genommen.

    Ausländergewalt wird verharmlost, vertuscht…

    Ein gefährlicher Nährboden wird geschaffen.

    Man traut sich bald als Deutsche/r nicht mehr auf die Strasse. Da hat man schon richtig angst!

  25. Als Strafe wurde gegen die damals Minderjährige die Ableistung von 40 Arbeitsstunden verhängt.

    Im ersten Moment hab ich „40 Peitschenhiebe“ gelesen.

  26. Wenn auf das obige Bild mit den Schnürstiefeln jemand ein Copyright nachweisen kann, dann wird der reich. Mir schient, es wird immer und überall nur dieses eine verwendet.

  27. Die Bielefelder Migrationssoziologie spricht vom Mannichl-Effekt, der virtuelle Straftaten virtueller Nazis beschreibt (Prof. Ludwigshafen-Gleiwitz et al., 2008).

  28. #54 Dichter (25. Apr 2012 20:54)

    Der große Nazi-Bogen:

    Breivik, Broder, Sarrazin, NPD, Le Pen, Wilders, PI

    Irgendwie steckt da jeder mit jedem unter einer Decke!

  29. Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Mann wegen Vortäuschung einer Straftat.

    Wie ermittelt sie?

    „Du du du!“?

    Oder werden ihm Bilder einschlägig bekannter „Neonazis“ gezeigt, aus denen er sich den Täter aussuchen und sein Geständnis widerrufen kann?

    Wird ein psychiatrisches Gutachten erstellt, das beweist, dass er bei der ersten Aussage noch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte, bei der zweiten durch schräckliche Drohungen aus der rechten Szene geistig zerrüttet war?

    Schalten Sie auch nächste Woche wieder ein, wenn es heißt:

    Nazi, Nazi, Bazi,
    wer will sein ein rechter Mann,
    der muss werden Muselman!

  30. Das ganze ist doch in Wirklichkeit ein gigantisches Arbeitsbeschaffungsprogramm für die linke Szene und die Migrations- und Integrationsindustrie insgesamt.
    Je mehr „rechte“ Taten präsentiert werden können, desto mehr Gelder fließen in diverse sinnlose Projekte, je mehr Leute aus diesem milieu werden eingestellt, je aufgeblähter werden Sonderforschungsbereiche an Unis, FH etc…
    Genauso läuft es bei caritas u. Co., die für immer mehr „Asyl-Migranten“ ihre Apparate aufblähen können. Man sollte die Bedeutung dieser Riesen-Organistionen nicht unterschätzen. Sie gehören in Deutschland zu den größten Arbeitgebern und Mittelempfängern staatlicher Gelder.

  31. Hier ist schon eine gigantische Industrie entstanden, die einzig und allein vom „Kampf gegen Rechts“ leben. Bei der kleinsten Gelegenheit, wo das Profil passen könnte, wird emsig erfunden, nachgeholfen, wissend, dass sich eine schon lauernde Meute von Medienleuten, Politikern und erbosten Gutmenschen begierig darauf stürzen, um das Brandmal „Rechts“ aufzudrücken und einen erneuten Medien-Hype auszulösen. Das hat schon Ausmaße erreicht, die jedem aufrichtigen Menschen zum potentiellen Täter macht; nur „rechts“ muß es sein! Das hat einen neuen Eventcharakter in dieser haßerfüllten, sinnentleerten Welt.

  32. Es brodelt zwischen den Kulturen

    Berlin: Gewalttaten vergiften die Stimmung zwischen Orientalen und Einheimischen

    Der gewaltsame Tod von Burak B. in Berlins Kiez Neukölln weist über alltäglich gewordene Brutalität hinaus – unter der Oberfläche brodelt es zwischen den Kulturen.

    Die Polizei kommt mit ihren Ermittlungen bislang kaum voran: Von bisher 39 Hinweisen aus der Bevölkerung führte keiner zu einem Verdächtigen. Die Motive des Täters sind daher „bislang völlig unklar“, so die Polizei. Rund 400 Menschen versammelten sich noch am Abend der Tat zu einer Trauerwache.
    Sechs Tage darauf ereignete sich wieder eine Schießerei, wieder in Neukölln: Eine zehn- bis 15-köpfige Gruppe setzt einen Streit auf der Straße fort, Schüsse fallen, Kugeln erreichen das dritte Geschoss eines Hauses und eher durch Zufall wird niemand verletzt. Am selben Abend sticht ein junger Mann auf einen anderen in Neukölln mit seinem Messer ein.
    Immer ungenierter tragen Gruppen ihre Konflikte auf offener Straße aus. Die Täter sind dabei meist Zuwanderer. Dass nun scheinbar biedere Bürger anfangen, Waffen zu horten und auszuprobieren, erlebt die Polizei in dem Stadtteil allerdings ebenfalls: Am 10. April weckten Beamte einen Mann, der zuvor in seiner Wohnung Schüsse abgefeuert hatte. Die Beamten fanden Macheten, Schreckschusswaffen und Munition. Unerlaubter Waffenbesitz wird zum Problem.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/es-brodelt-zwischen-den-kulturen.html

  33. #59 UP36 (25. Apr 2012 21:20)
    Hier ist schon eine gigantische Industrie entstanden, die einzig und allein vom “Kampf gegen Rechts” leben. Bei der kleinsten Gelegenheit, wo das Profil passen könnte, wird emsig erfunden, nachgeholfen, wissend, dass sich eine schon lauernde Meute von Medienleuten, Politikern und erbosten Gutmenschen begierig darauf stürzen, um das Brandmal “Rechts” aufzudrücken und einen erneuten Medien-Hype auszulösen. Das hat schon Ausmaße erreicht, die jedem aufrichtigen Menschen zum potentiellen Täter macht; nur “rechts” muß es sein! Das hat einen neuen Eventcharakter in dieser haßerfüllten, sinnentleerten Welt.

    Der Marsch durch die Institutionen und die Okkupation der Meinungshoheit scheint sich eben gelohnt zu haben.

  34. @ #61 Vergeltung

    Es brodelt zwischen den Kulturen

    Berlin: Gewalttaten vergiften die Stimmung zwischen Orientalen und Einheimischen

    Die Täter sind dabei meist Zuwanderer. Dass nun scheinbar biedere Bürger anfangen, Waffen zu horten und auszuprobieren, erlebt die Polizei in dem Stadtteil allerdings ebenfalls

    Die Beamten fanden Macheten, Schreckschusswaffen und Munition. Unerlaubter Waffenbesitz wird zum Problem.

    Macheten und Schreckschusswaffen – das ist natürlich eine ungeheuerliche Eskalation im Vergleich zu den harmlosen Gewalttaten der Mohammedaner!

  35. @ #64 wolfi

    Kristina Schröders Extremismusklausel, nach der sich die linken “Kampf-gegen-rechts”-Vereine zum Grundgesetz bekennen sollen, ist vom Verwaltungsgericht Dresden gekippt worden.

    Ich bitte dich – wie können linke Gruppen extremistisch sein? Das ist ja, wie wenn du islamische Terroristen extremistisch nennen würdest!

    Die 100 bis 200 Millionen Toten durch Kommunisten waren ja nur notwendige Säuberungen unwerten kapitalistischen Lebens, um die Menschheit als Kollektiv dem Paradies des Kommunismus entgegenzuführen.

  36. Allerdings könnte eine Megaindustrie entstehen wenn man den Kampf gegen „Links“ in Angriff nehmen würde. Aber nein, dass wäre gemein. So was tun anständige Menschen nicht. Dann könnte endlich Frieden sein, aber so eine Idee ist illusorisch.

  37. „zunächst nach Geld gefragt“

    Klingt irgendwie sehr höflich. Warum es danach zur „Rangelei“ kam, würde ich mal als offen bezeichnen. Vermutlich hat der Deutsche die beiden Migranten wirklich provoziert und aufs Übelste beleidigt.

  38. Man darf gespannt sein, ob dem tapfere Ritzer aus Hamburg von dem famosen „Bündnis für Demokratie und Toleranz – Gegen Extremismus und Gewalt“ auch einen „Ehrenpreis“ verliehen wird. Nach der Meinung der „Humanist_innen“ dieser Stiftung, wäre ja alleine der Versuch schon zu honorieren. :mrgreen:

  39. o t

    Und weiter geht’s, im Kampf gegen Rechts(TM)……

    Jetzt wollen die grünen Khmer schon darüber bestimmen wen die die C*DU zur Kandidatur schickt. 😉

    Grüne attackieren CDU wegen Steinbach-Kandidatur

    „BERLIN. Die Grünen haben die erneute Kandidatur der hessischen CDU-Abgeordneten Erika Steinbach für den Bundestag 2013 scharf kritisiert. „Die Hessen-CDU wäre gut beraten, einen Schlußstrich hinter die Causa Steinbach zu ziehen und sie in den Ruhestand zu schicken“, sagte der Politische Geschäftsführer der Grünen in Hessen, Matthias Münz.
    Steinbach habe innenpolitisch und außenpolitisch viel Porzellan zerschlagen. „Sie hat den deutschen Überfall auf Polen relativiert, irrsinnige Nazi-Vergleiche über Twitter verbreitet und Überlebende des Holocaust beleidigt. Steinbachs Weltbild ist 1990 stehengeblieben“, kritisierte Münz. Neue Gesichter und frische Idee seien in der CDU nicht in Sicht.
    Steinbach hatte gegenüber der Frankfurter Rundschau angekündigt, im kommenden Jahr erneut für den Bundestag zu kandidieren. „Ich habe mich entschieden, noch einmal anzutreten“, sagte die 68 Jahre alte CDU-Politikerin. „Ich bin dann jünger als Konrad Adenauer, der mit 73 Jahren Bundeskanzler geworden ist.“ Der Zeitung nach soll man in der CDU bislang davon ausgegangen sein, daß Steinbach, die seit 1990 dem Bundestag angehört, sich nicht noch einmal um ein Mandat bewirbt.“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M56caff3deaa.0.html

  40. Naja, man sollte versuchen, das realistisch zu sehen. Es gibt selbstverständlich Nazis, die Anschläge verüben, Menschen überfallen etc. Erinnert sei an Rostock-Lichtenhagen und an zahlreiche Brandanschläge auf Asylbewerberheime v.a. in den 90er Jahren. So etwas ist völlig inakzeptabel und muss mit allen rechtsstaatlichen Mitteln bekämpft werden.

    Mir ist aber bisher kein Fall bekannt, wo Nazis jemandem tatsächlich ein Hakenkreuz eingeritzt haben.
    Schon vor dem Fall von 2007 waren zumindest 5-10 Fälle bekannt geworden, wo Menschen sich selbst ein Hakenkreuz eingeritzt hatten und fälschlicher Weise behauptet hatten, sie wären von Nazis misshandelt worden und von ihnen so geschnitten worden. Da müssten die Medien längst misstrauisch sein. Ich hatte das damals recherchiert. Das war auch nicht allzu schwer gewesen.

    Trotzdem hatten die Medien Monatelang nicht die geringsten Zweifel an der Geschichte dieses Mädchens und wenn mich nicht alles täuscht, dann hätte sie um ein Haar noch einen Zivilcouragepreis bekommen, als die Wahrheit längst bekannt war.

    Die Menschen, die sich selbst so etwas antun, sind im allgemeinen psychisch schwer krank. (oft Borderline) Sie wollen maximale Aufmerksamkeit. Das war eigentlich auch 2007 nicht neu, wenn man etwas recherchiert hat.

    Die Medien müssten spätestens heutzutage soweit sein, dass jemand, der mit so einer Geschichte ankommt, eben selbst auch höchst verdächtig ist.
    Unseren Spott haben diese in der Regel kranken Menschen nicht verdient. Und die Medien sollten sich mit Berichterstattung zurückhalten.
    Wenn sie das nicht tun, sondern ungeprüft so eine Hakenkreuz-Ritz-Story abdrucken, dann handeln sie imho unverantwortlich.
    So sehe ich das. In den Medein arbeiten Menschen, die Verantwortung übernehmen müssen, die auch prüfen müssen. Von schwer psychisch Kranken erwarte ich dies nicht. Wie sollte ich das?

    Für mich ist nicht so sehr entscheidend, dass Nazis nach so einer Story dumm dastehen. Die Medien haben aber nach bestem Wissen und Gewissen wahrheitsgemäß zu berichten. Ich weiß, das ist eine Wunschvorstellung, entspricht aber auch dem Pressekodex.
    Es kommt dazu, dass auch die psychisch Kranken, die mit so einer Ritz-Story ankommen, nach massiver Medienaufmerksamkeit extrem schlecht dastehen. Da haben die Medien ebenfalls Verantwortung.

    gruß
    Roger

    ps
    Kennt jemand Fälle, wo tatsächlich Neonazis einem Opfer ein Hakenkreuz eingeritzt haben?
    Mir ist kein solcher Fall bekannt, was nicht heisst, dass es so etwas nicht gibt.
    Aber mir würde das auch widersinnig erscheinen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Nazis jemanden verletzen (auch mit einem Messer schneiden). Aber ein Nazi, der dem Opfer, das er verachtet, das Symbol einritzt, das er verehrt – das wäre schon sehr seltsam. OK, Nazis sind nicht immer superrational, aber trotzdem.

  41. #69 7berjer (25. Apr 2012 22:48)

    Man darf gespannt sein, ob dem tapfere Ritzer aus Hamburg von dem famosen „Bündnis für Demokratie und Toleranz – Gegen Extremismus und Gewalt“ auch einen “Ehrenpreis” verliehen wird. Nach der Meinung der “Humanist_innen” dieser Stiftung, wäre ja alleine der Versuch schon zu honorieren. :mrgreen:

    Ich denke ein Integrationspreis ist da schon drin!

    Der Hakenkreuz-Schlitzer hat sich bestens in die linke Propaganda im Kampf gegen Rechts integriert. Und der Türke hat persönliche Opfer im Kampf gegen Rechts gebracht.

    Die goldene Integrationsmedalie mit Aichenlaub und Hatz4 bis Lebensende sind da schon das Mindeste für diesen moslemsichen Sozialschmarozer!

  42. #71 Dark Space

    Die goldene Integrationsmedalie mit Aichenlaub (…) sind da schon das Mindeste (…)

    Haha, „Aichenlaib“, das muss ich mir merken!
    😉

    Für den neuen Düden schlage ich diese Schreibweise vor:
    „AISCHENLAUB“

  43. Also das Dresdener Urteil gegen die Extremismusklausel finde ich mehr als bedenklich für einen Rechtsstaat.

    „Die seit langem umstrittene Klausel verpflichtet Initiativen, sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu bekennen.“

    Welche Organisation auch immer, für welche Sache man auch immer kämpfen mag, wer das nicht freiwillig unterschreibt, steht als Organisation nicht auf dem Boden des Grundgesetzes.

  44. Erst sollen drei Neonazis ihn erst bewusstlos geprügelt, dann ein Hakenkreuz in die Brust geritzt haben

    So was sieht doch eher nach Mitgliederwerbung aus! 😉

  45. Na?! Wohl mal wieder eine „rechtsextreme Straftat“ für die Statistik, höh? Ich gehe jede Wette ein, dass uns der Fall noch mal begegnet – auf zahllosen Listen „rechtsextremer Straftaten“ ^^

  46. Ich habe eine Idee:

    Könnte PI z.B. den Wanderpokal „Goldenes Lebkuchenmesser“ an besonders verdiente AntifaschistInnen verleihen? 😉

    Da es ein Wanderpokal ist, dürften sich auch die Kosten in Grenzen halten. 😀

  47. #74 achot (25. Apr 2012 23:42)

    In Dresden sitzt ein tiefroter Filz in der Justiz.
    Es gab mal nach der Wende paar konservative Richter am Landgericht, aber die sind ja inzwischen in Rente. Der Rest ist 68-er Gesocks aus dem Westen und Gesindel mit DDR-Erziehung. Da ist Kungelei und Gesinnungsjustiz Gang und gäbe.

    Die müssen ja ihre Gesinnungsgenossen, z.B. vom „Roten Baum“ unterstützen.

  48. #44 talkingkraut

    In der belebten Straße, in der ihr Wahlkreisbüro in einem Laden war, hatte niemand etwas von der Attacke mitbekommen. Sie gab der Polizei eine Beschreibung des Täters und es wurde ein Phantombild erstellt. Das war wohl wirklich das Bild eines Phantoms, denn ein Täter konnte nicht gefunden werden.

    —-
    Der Lebkuchenritzer hat sich wohl in den Raum Konstanz abgesetzt.
    Auch im Fall Mannichl hat die Nachbarschaft absolut nichts mitbekommen. Und Täterbeschreibung samt Phantombild mit Schlangen haben bis heute nicht zur Ergreifung des messernden Nazis geführt.

    Überhaupt ist der Fall Mannichl überraschend schnell in der Versenkung verschwunden.Eine oberpeinliche Angelegenheit, vor allem für den bayerischen Innenminister Herrmann, der über Monate hinweg eine 50-köpfige Soko daran arbeiten ließ.

  49. Puuuuh, meine Nerven, hier jetzt zur Tranquilierung – nur für Natziehs und nur für schlechte „Menschen“ unter diesen richtige Musik von sehr schlechten „Menschen“, sonst krieg ich meinen Biegel heute nacht nämlich wirklich nicht mehr gerade:

    http://www.youtube.com/watch?v=8fyr0zbaFyE&feature=player_detailpage

    (Warnung: Bono, Bob Geldof, BAP und „Imätschin'“-Hörer das Video bitte NICHT anmausen!!! Adults only.)

  50. Oh, Springerstiefel.

    In den 90ern hatten wir als Jugendliche gelernt, dass böse Neonazis kahlgeschorene Köpfe, LoNSDAle-Jacken und ebendiese Stiefel trügen.

    Wir haben sie von Herzen verabscheut und fleissig gehasst.
    Leider (oder auch nicht leider) haben wir damals (und ich bis heute nicht!) nie ein solches Vorzeigeexemplar in freier Wildbahn gesehen, geschweige denn einen Kontakt mit gehabt!

    Das Verrückte ist: Angeblich ist unser Land ja voll von Nazis. Die alten Nazis sind aber fast alle tot, bis auf Herrn Grass (aber der war ja nur ein Pimpf, als er in die SS kam).
    Es können also nur die Neonazis gemeint sein, wenn in regelmässigen Abständen der Nazi-Alarm losgeht… nur, wo sind sie?

    Mir kommt da so der Verdacht, dass der nützlichste – weil am besten zu kontrollierende – Feind der ist, der aus der eigenen Propagandaabteilung kommt… siehe Ozeanien gegen Eurasien bzw. Ostasien!

  51. #78 abendlaender11 (26. Apr 2012 00:07)

    „…hier jetzt zur Tranquilierung – nur für Natziehs und nur für schlechte “Menschen” unter diesen richtige Musik von sehr schlechten “Menschen”…“
    …………………………………………………………………………………….

    ghhhigittigittti… da krummbiegelt sich einem ja der Magen !

    Hier bitte, noch eine Portion geballter Pulp nachgeliefert :

    http://www.youtube.com/watch?v=HwuEKBWZzWI 😛

  52. # 13 Karl v. Lothringen

    Unser Nazi heute wurde bereits in HEUTE, dem Medium der ÖR zelebriert ab 19:00.
    Frau Petra Gerster, die Schwester eines geschaßten Chefs der beliebten Bundesagentur für alles und nichts, durfte 3 x hintereinander über Neo und Nazi und Nazi und Neo sich äußern im ÖR TV, welches ich seit einer gefühlten Ewigkeit mitfinanziere.

    Und dann der Blick bei der Verlesung dieser systemimmanenten, wichtigen Meldungen: extrem ernst, keine Gnade für rechts, Abscheu für alle, welche nicht auf dem gebotenen Kurs dahinschaukeln wollen.

  53. Die Beamten kommen mit sieben Peterwagen,

    Der Kampf gegen Rechts treibt seltsame Blüten.
    Das kann der einfache Bürger ausnutzen.

    Wenn der Nachbar Krach macht, kommt die Polizei in der Regel nicht.
    Also anrufen und sagen, dass man den Eindruck hat, dass dort Nazis feiern.
    Und dann genüsslich zählen, wie viele Peterwagen kommen 😀

  54. #79 quarksilber
    Richtig, das fällt mir auch gerade auf. Ich habe auch noch nie einen „Nazi“ in freier Wildbahn gesehen. Oje…am ende gibt’s die vielleicht überhaupt nicht? Das wäre ein
    Debakel für die Grünlinkenundwersonstnoch. Aber sicherlich fiele denen m.e. wieder etwas anderes ein.

  55. http://www.sz-online.de/Nachrichten/Sachsen/Dresdner_Verwaltungsgericht_kippt_die_Demokratieerklaerung/articleid-3045416

    Dresden. Das Verwaltungsgericht Dresden hat die vom Bund geforderte „Extremismusklausel“ für rechtswidrig erklärt. Die Klausel – offiziell heißt sie Demokratieerklärung – muss von Vereinen unterzeichnet werden, wenn diese Fördergelder des Bundes im Kampf gegen Extremismus in Anspruch nehmen. Damit einher geht die Versicherung, dass sich auch alle an dem Projekt beteiligten Partner zum Grundgesetz bekennen.

  56. #84 rasmus (26. Apr 2012 01:24)

    # 13 Karl v. Lothringen
    Unser Nazi heute wurde bereits in HEUTE, dem Medium der ÖR zelebriert ab 19:00.

    Gott sei Dank!
    Ich fand die „gib uns unser Nazi-Vorstellung“ von den MSM bis dato nämlich etwas zu dürftig!

    Gut, dass die ÖR da noch rechtzeitig Boden gut gemacht haben.

    Mal sehen, was heute alles so kommt!

    Ohne ein ausschweifendes Nazi-Bashing wäre der Tag für mich irgendwie ein verloren Tag!
    Ich glaube aber, dass der Tag heute wieder gut wird!

    Vermutlich werden heute nämlich wieder bislang verkappte und subversiv im Untergrund arbeitende NSU-Sympathisanten aus dem Trachtenverein in Oberammergau überführt!
    Die gucken jedenfalls alle so verdächtig und wählen außerdem noch die CSU!
    Schrecklich! 🙂

  57. So ein Mist aber auch. Jetzt kann das Füllhorn über die zwei Naziopfer nur noch heimlich still und leise ausgeschüttet werden….

  58. #80 NoDhimmi (26. Apr 2012 00:04)

    #44 talkingkraut
    Überhaupt ist der Fall Mannichl überraschend schnell in der Versenkung verschwunden.Eine oberpeinliche Angelegenheit, vor allem für den bayerischen Innenminister Herrmann, der über Monate hinweg eine 50-köpfige Soko daran arbeiten ließ.

    Schade!
    Eine 50-köpfige Soko = ca. 1 Lebkuchenmesser-Einheit.

    Mit einer Lebkuchenmesser-Einheit hätte man alternativ ca. 200 kriminelle Islamisten überführen können!

  59. #83 7berjer

    HamSe damals in den 60ern von Muttern wohl auch Geld bekommen, um diesen Ponyfilm zu gucken und sind dann in das falsche Lichtspieltheater reinjeraten, was? Erst diese ausländische Sörfmusik und dann noch der Russ, so ist alles kein Wunder, sachichma.

    Die ganze Liebe brauchste, Du krummer Prinz, damit der Biegel wieder richtig hochkommt.
    Will mal für Dich beten und bei Hochwürden selber ein gutes Wort für Dich einlegen:

    http://www.youtube.com/watch?v=pbqqbFaW5DU&feature=player_detailpage

  60. Springerstiefel hab ich bisher nur bei Bahnhofs-Punks gesichtet.

    Wo verstecken sich eigentlich diese ganzen „Nazis“ ?

  61. #86 Tjaden

    „Ich habe auch noch nie einen “Nazi” in freier Wildbahn gesehen.“

    Wir Natziehs tarnen uns jetzt alle mit ganz normalen Klamotten und haben die Springerstiefel im Keller versteckt. Das macht uns gefährlich, weil wir uns so an ganz normale Bürger, die Gefahr aus der Mitte, heranschleichen können.

    Hier ein 3sat-Aufklärungsfilm zur Warnung, für mich DAS Natziehvideo, Götz ist mit bei, Ellen und Martin sind mit bei, diese Torte mit ihren so klasse gesteilten Haaren und wieSe ganz zum Schluß „Etnien“ ausspricht wie „Berlin“, also „Eth-nien“. Muß ’ne Torte auch nicht richtig machen, wennSe gut aussieht:

    http://www.youtube.com/watch?v=hlR6UN3oHcs&feature=player_detailpage

    „Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber mir jagt der Bericht Schauer über den Rücken.“

    Doch, doch, Derndla, ich bin auch ganz schön traurig, wütend und betroffen.
    Musikunterricht für die Kinder statt BERTELSMANN-Dschungellager, das werden bestimmt auch wieder Natziehs, furchtbar!

  62. #56 survivor (25. Apr 2012 20:59)

    #30 Dark Space (25. Apr 2012 19:45)
    Unseren täglichen Nazi gib uns heute;
    ————————————————
    Sogar Komissar Stubbe im ZDF ist auf Nazijagd.

    Was heißt hier „sogar“?
    Wolfgang Stumph (Komissar Stubbe) ist Mitglied der SED-Mauerschützen-Partei!

  63. Na, da haben wir doch etwas gelernt, oder?

    Nach dem Überfall einfach die Wortwahl der Angreifer verschönern.
    Aus „Isch mach disch Messer, Scheisskartoffel!“ wird dann
    „Hayl Hynkel, du linke Zecke!“
    und schon gibt´s Opferhilfe, Täterverfolgung, ungepixelte Fahndungsfotos und reichlich Ermittlungspersonal..
    Werde ich mir hinter die Löffel schreiben, fahre schliesslich öfter durch Köln.

  64. „Niemand darf wegen seiner pol. Ansichten benachteiligt werden“ – es sei denn, er ist „RECHTS“, wie immer das auch definiert ist.
    Ist Euch mal die Sprachregelung aufgefallen? Da ist immer von „Pack“, „Abschaum“, „Rattenfänger“ usw. die Rede, wenn es um „rechts“ geht.
    Jeder Mörder hat dagegen Anrecht auf Schutz seiner Persönlichkeitsrechte, aber „Rechte“ kann man ruhig entmenschlichen, die zählen schließlich nicht. Gut, daß die Leserzahlen hier in den letzten Wochen kontinuierlich steigen.

  65. „Das Hakenkreuz hat er sich selbst in die Brust eingeritzt“ – immer öfter könnte man sprachloser werden, wenn man von diesen Dreistigkeiten hört. Da werden Menschen, die kein Geld an solche Typen geben, als „Nazis“ bezeichnet und dann noch mit dem Messer gestochen. Frau Merkel geht sowas am Arsch vorbei. Frau Böhmer spricht von „Bereicherung“ ! Na denn „Hallejuha Deutschland“ und „Glück auf“ Erst wenn einigen Politikern selbst was passiert, würden sie „unter Umständen“ ihre Floskeln stecken lassen und dann vielleicht die Einwanderungspolitik bzw. die lasche Bestrafung von Ausländern beenden. (Aber nur vielleicht)

  66. Ritzen gegen Rechts ist also immer noch so beliebt wie Anfang der 90er Jahre.

    Da gab es auch unzählige Fälle von „eingeritzten Hakenkreuzen“, die sich quasi zu 100 % als Selbstverstümmelungen herausstellten.

    Wie doof muss man aber sein, dass man die gleiche Masche, die schon hunderte Male als Fake aufgeflogen ist, immer wieder benutzt?

    Wie wäre es mal mit „Selbstverbrennung gegen Rechts“? Hatten wir noch nicht.

    Oder „Armauskugeln gegen Rechts“ wäre doch mal kreativ.

  67. @ #19 MR-Zelle

    Hier noch ein Link diesbzgl.
    :
    http://www.bundesjustizamt.de/cln_115/nn_2105306/DE/Themen/Buergerdienste/Opferhilfe/extremistisch/extremistisch__node.html?__nnn=true

    HÄRTELEISTUNGEN FÜR OPFER EXTREMISTISCHER ÜBERGRIFFE

    Auszug:

    Was ist unter einem extremistischen Angriff zu verstehen?

    Unter extremistischen Übergriffen sind insbesondere rechtsextrem, fremdenfeindlich, antisemitisch, islamistisch oder linksextrem motivierte Körperverletzungen zu verstehen.
    Ein Übergriff kann auch in Fällen massiver Bedrohung oder Ehrverletzung gegeben sein.

    Muss der extremistische Tathintergrund zweifelsfrei feststehen?

    Nein, Härteleistungen können auch dann gewährt werden, wenn eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen extremistischen Übergriff spricht.

    Welche Schäden werden ersetzt?

    Der Härteausgleich wird sowohl für Körperschäden, als auch für Verletzungen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts, insbesondere auch für Beleidigungen, gezahlt.
    Sachschäden werden von der Ausgleichsregelung nicht erfasst. Allerdings können Unterhaltsschäden und Nachteile beim beruflichen Fortkommen Gegenstand der Leistung sein.

    Ob´s da wohl `ne Aufstellung gibt, wer – wofür – wieviel EURO bekommen hat ?

    Wundere mich immer über Meldungen in der Tageszeitung, wo dann nicht mehr steht als:

    „Migrant“ in Stadtteil xyz fremdenfeindlich beschimpft/beleidigt.

    Gibt so gesehen natürlich Sinn:
    brauchte wohl jemand `ne Grundlage zur Ausfüllung des Antrages.

  68. Nachtrag:

    Vergleiche mal 2 Fälle: beide Male ist von „vergasen“ die Rede

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/jugendrichterin-kirsten-heisig-deutsche-werden-dafuer-haerter-bestraft/1230370.html

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fremdenfeindliche-beleidigung-grundschulklasse-in-s-bahn-rassistisch-beschimpft-/6237276.html

    Beim 1. Artikel 0 Leser-Kommentare
    – BELEIDIGUNG, aber nicht extremistischer Natur

    Beim 2. Artikel 134 Leser-Kommentare
    – VOLKSVERHETZUNG – der Staatsschutz wurde eingeschaltet.

    Ob auch Härteleistungen gezahlt wurden?

  69. Ja, so läuft das inzwischen: Inländer werden pauschal als „Nazis“ verunglimpft. Im Westen nichts Neues.

  70. #100 I.O.

    „Wundere mich immer über Meldungen in der Tageszeitung, wo dann nicht mehr steht als:

    “Migrant” in Stadtteil xyz fremdenfeindlich beschimpft/beleidigt.“

    Bestimmt wieder so ein besoffener schwuhler Schwede, wie sie in Norddeutschland mit diesen grausamen Ein-Euro-Weihnachtsmannmützen durch die Innenstädte öddeln.

    Oder vielleicht ein paar plöde Holländer, die mit ihren bescheuerten Wohnwagenanhängern immer unsere deutschen AUTOBAHNEN blockieren.

  71. Wir sind alle so lange Nazis damit schön weiter und viel hohe Steuern in die BunteDDR eingezahlt wird! Es wird oder wurde schon lange eine ,,SCHULDPSYCHOSE,,den Biodeutschen antrainiert,danit jeder schön die Klappe hält und halt zahlt 🙁
    Deshalb die ,,NAZIDAUERBERIESELUNG,,- aber leider und nur ganz langsam erkennen auch immer mehr was für ein flasches Spiel hier läuft.
    Leider lasse zumindest ich mich davon nicht mehr beeindrucken…und es scheint am Beispiel von PRO und DF sich langsam etwas zu ändern-das geht aber nur gemeinsam um einmal über die 5% zu kommen-wünsche PRO viel Erfolg und Alarmstimmung in NRW !!!

  72. #104 Reinheitsgebot

    „Deshalb die ,,NAZIDAUERBERIESELUNG,,- aber leider und nur ganz langsam erkennen auch immer mehr was für ein flasches Spiel hier läuft.“

    Nö.

    Spätestens seit der Großen Kulturrevolution gibt es keinen einzigen Tag ohne ADDItainment.
    Auch Pseudolinke ala Josef Fischer finden das ADDItainment unerträglich.
    Das ADDItainment führt dazu, jede Aufarbeitung der Geschichte zu verhindern, Geschichtsforschung zu verbieten.
    Habe schon x Bürger erlebt, die Grün wählen UND einen eindeutigen Gesichtskrampf bekommen haben, wenn im Radio das ADDItainment fortgesetzt worden ist.

    So betrachtet ist unsere Zivilreligion von Anbeginnn das Verhängnis einer schrecklichen Diktatur gewesen.
    Aber ich habe mich verschätzt, nach dem Verfolgung der Gesinnungsverbrecherin Herman hatte ich noch gedacht, daß sich die BUNTEN nicht mehr weiter aus dem Fenster lehnen würden, haben sie aber doch.

    Was haben die BUNTEN in den Händen?

    Schickelgruber

    Was haben sie außerdem noch in den Händen?

    NÜSCHT
    ZERO
    BlANKO
    0,00
    (höchstens!)

Comments are closed.