Er war eine der schillerndsten Gestalten der extremistischen Rechten in Deutschland: Andreas Molau. Nach einer Odyssee von der NPD über die DVU zu „Pro NRW“ ist nun Schluss damit. Der ehemalige Waldorf-Lehrer hat sein „Pro NRW“-Parteibuch zurückgegeben, alle Kontakte zu politischen Weggefährten abgebrochen und Kontakt mit dem Verfassungsschutz aufgenommen. Ziel: Irgendwann wieder eine bürgerliche Existenz führen und als Lehrer arbeiten.

Der NDR berichtet:

Andreas Molau aus dem Landkreis Wolfenbüttel hat mehr als zwei Drittel seines Lebens in extrem rechten  Kreisen verbracht: Der 44-Jährige war Bundesvorstandsmitglied der rechtsextremen NPD, deren Spitzenkandidat im niedersächsischen Landtagswahlkampf, strategischer Kopf der extrem rechten Pro-Bewegung in Nordrhein-Westfalen, Mitarbeiter der NPD-Landtagsfraktionen in Schwerin und Dresden. Jetzt hat der frühere Waldorflehrer einen Schlussstrich unter seine rechte Karriere gezogen. Seine Parteibücher hat er zurückgeschickt, Arbeitsverträge gekündigt, Kontakte abgebrochen. Im Gespräch mit NDR Info bekennt Molau: „Ich habe eine klare Trennung gezogen – sowohl in meinem Beruf als auch in meinem privaten Lebensumfeld.“

Mittlerweile habe er außerdem Kontakt aufgenommen zum niedersächsischen Verfassungsschutz. Ein solcher Schritt gilt in der Szene als unumkehrbar. Dessen ist sich Molau nach eigener Aussage bewusst: „Wenn ich wieder einen Weg zurück in die Gesellschaft haben will, dann kann der nicht gerade sein. Ich kann mich nicht morgen vor eine Klasse stellen um zu sagen: ‚Es ist nichts gewesen.‘ Aber es muss eine Chance geben, wenn auch in Etappen.“ Niedersachsens Verfassungsschutz hat gegenüber NDR Info die Kontaktaufnahme bestätigt. Zwar äußere sich der Nachrichtendienst generell nicht zu den Plänen von Ausstiegswiligen aus der rechten Szene. In diesem Fall gebe es aber Grund für eine Ausnahme, da Molau selbst den Weg in die Öffentlichkeit gewählt habe und man ihn bei seinen Ausstiegssplänen unterstützen wolle. (…)

Für vieles, was er als Redner in den vergangenen Jahren gesagt habe, fühle er sich verantwortlich: „Es bedrückt mich, dass ich Menschen verletzt und Dingen Vorschub geleistet habe, die nicht zu akzeptieren sind,“ lautet seine Bilanz. Er mache es sich selber zum Vorwurf, dass er zum Beispiel bei einer Rede vor gewaltbereiten Neonazis aus dem Landkreis Schaumburg durch sein bürgerliches Image eine Art Feigenblatt gegeben und damit die wahren Absichten dieser Gruppierung verschleiert habe. Doch eine Entschuldigung sei nicht genug; er fühle sich zum Handeln verpflichtet: „Der Rassist Molau hat in den Reden zugespitzt, um Wirkung zu erzielen – der jetzige Molau möchte gerne versöhnen.“ Wo er zuvor verbrannte Erde hinterlassen habe, möchte er sich nicht nur entschuldigen, sagt Molau. Er möchte auch die Chance haben, dort das ein oder andere Pflänzchen wieder zu setzen – etwa durch Aufklärungsarbeit über Rechtsextremismus oder auch in sozialen Projekten – um jene in Deutschland zu integrieren, die er früher am liebsten des Landes verwiesen hätte.

Erst kürzlich hatte der als „Hitler von Köln“ bekannt gewordene Axel Reitz die rechtsextreme Szene verlassen (PI berichtete).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

50 KOMMENTARE

  1. Mir egal, was der Typ macht, aber merkt ihr was…

    „Für vieles, was er als Redner in den vergangenen Jahren gesagt habe, fühle er sich verantwortlich: “Es bedrückt mich, dass ich Menschen verletzt und Dingen Vorschub geleistet habe, die nicht zu akzeptieren sind,” lautet seine Bilanz.“

    Diesen Satz könnte man jedem Politiker des Bundestages / Bundesrates in den Mund legen, es würde IMMER passen, aber die würden, im Vergleich mit Molau ihre Fehler NIEMALS einzugestehen.

  2. Die einen gehen, andere werden kommen, weil die Situation überall aus dem Ruder läuft und ein den Kopf in den Sand stecken nur dafür sorgt, dass es irgendwann zwischen den Zähnen knirscht.

    Ich engagiere mich seit einigen Wochen auch im neu gegründeten Kreisverband pro-Hildesheim. Hätte mir das jemand vor 20 Jahren prophezeit, hätte ich denjenigen wahrscheinlich entmündigen lassen.

  3. keine Überraschung da werden noch mehr kommen ,
    wegen der Klage zum Verbot der NPD werden die Informanten abgeschaltet jetzt ist sein Verdienst weg, da muss er sich was neues suchen…

  4. Wenn er das geglaubt hat, was er gesagt hat (Was auch immer das war.), weil er es meinte, dann kann er nicht einfach zurück ..

    Bitte, bitte, klinkt wieder ein in die Matrix. Es ist mir egal, dass das Fleisch das ich essen werden nur neuronale Signale …

    Kampft macht mürbe. Und je härter am Wind, desto stärker wirken die Kräfte.

    Er hat die Nase voll.
    Nacheifern will ich ihm nicht. Trotzdem will ich wissen, nicht glauben müssen und sollen. Das Aufbauen von Tabus, ist präventive Abtreibung von Ideen.

  5. Wer viele Jahre als erwachsener Mann nicht auf den Trichter gekommen ist, dass er unter Neonazis (NPD) am falschen Platz ist, dem nehme ich nicht ab, dass er sich jetzt aus Überzeugung pädagogisch „gegen Rechts“ einsetzen möchte.
    Der möchte einfach seine Ruhe.
    Es klingt hart aber ich möchte von solchen Leuten überhaupt nichts mehr hören.
    „Schöngeist“? – Nein.

  6. Andreas Molau: Abgang eines Schöngeists

    PRO NRW schreibt zwar, Molau sei bereits Anfang Juni gegangen, aber warum wurde das erst heute bekannt gegeben????

    Ein Zusammenhang mit dem Bundesparteitag der FREIHEIT vom Samstag könnte durchaus bestehen.

    Bin mal gespannt, ob Stürzenberger was dazu sagen wird.

    Apropos: Wann gibt´s übrigens einen Bericht vom Bundesparteitag in Hannover?

  7. Er war eine der schillerndsten Gestalten der extremistischen Rechten in Deutschland: Andreas Molau. Nach einer Odyssee von der NPD über die DVU zu “Pro NRW”

    gut, das PI es endlich eingesteht, das “Pro NRW” zur extremistischen Rechten gehört.

  8. Das klingt für mich völlig unglaubwürdig. Wer 2/3 seines Lebens in rechtsextremen bzw. rechtskonservativen Parteien verbringt, der verliert nicht über Nacht alle seine Ideale, Einstellungen und politischen Ziele!

    Ich werfe und warf Molau seine Mitgliedschaft in der NPD und anderen rechtsextremen Organisationen vor, nicht aber seine Mitgliedschaft in der Pro Bewegung, wo er sich glaubwürdig als geläutert und als aufrechter Rechtsdemokrat gab.

    Was ich jedoch zum Kotzen finde (erlaubt mir die Ausdrucksweise) ist die Tatsache, daß jemand plötzlich „die Seiten“ wechselt und womöglich alte Freunde und Weggefährten ans Messer liefert nur um selbst gut dazustehen und bessere Chancen auf einen Neuanfang zu haben. Sowas nennt man gemeinhein „Kameradenschwein“. Außerdem verurteile ich es, daß er jetzt scheinbar gegen „Rechts“ (also alles was rechts der Union ist!?) agieren will und damit das Handwerk der linksgrünen Gegner fährt. Pfui Teufel, Herr Molau! Gegen rechtsextreme Faschisten und Gewalttäter zu agieren ist eine Sache, und zwar eine gute, aber all diejenigen, die Rechts stehen, in einen Topf zu werfen, ist widerlich.

    Wenn er jetzt wirklich dafür arbeitet, Parteien wie die Pro Bewegung, die Republikaner oder unabhängige rechtskonservative Demokraten (wie auf PI-News) als „Nazis“ dastehen zu lassen, dann muss er sich die Frage gefallen lassen wie ernst er es früher wirklich meinte und wieviel ihm für seinen Sinneswandel bezahlt wurde.

  9. „Rechter Vordenker“

    Molau war nicht rechts oder links. Sondern er hat sich einfach mehrfach rassistisch geäußert. Einen politischen Hintergrund hat das nicht. Er konnte ja bis er fast 50 Jahre alt ist, keine Meinung fassen, sondern hat seine Meinungen immer wieder überworfen. Er ist somit ein Beliebigkeitspolitiker wie die von CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen. Hätte er nachgedacht, hätte er sich nicht als Niedersachse mit kruder Vita sich in einer NRW-Regionalpartei engagiert. Wer mit offenen Augen durchs Leben rennt, braucht nicht 50 Jahre um eine eigene Meinung zu fassen.

  10. „Rechtsextremer“. Welch ein Blödsinn. Der Verfassungsschutz krallt sich alle, die er erwischen und verlocken kann.

    „Sinneswandel“. Wohin? In den blödsinnigen Schwanchsinn der Etablierten. Gutmenschen. Politkaste. Sonstiger systemkonformer Schwachsinniger?

    Die mit Steuergeldern ihre Hirnrissigkeit finanzieren?

  11. Grundsätzlich halte ich die Aufnahme von Ex-NPLlern für richtig. Die Reihen der linken Parteien wären ziemlich leer, wenn sie konsequent alle mit extremer Vergangenheit verbannen würden. Aus diesem Grund tun sie es auch nicht selbst, sie verlangen es nur vom politischen Gegner. Wer sich auf so ein mieses Spiel einlässt, der kann nur verlieren. Trotzdem muss man sich natürlich die Personen genau ansehen, die da kommen und bei Molau hätte da sofort die rote Lampe aufleuchten sollen. Ich denke mal, das hat sie auch. Ihr Schein wurde nur überdeckt durch die berühmtberüchtigten Millionenversprechen vom Molau-Feund Brinkmann. Die allerdings sind genau so viel wert wie Molau als selbsternannter Chefideologe, strategischer Denker und was ihm sonst noch als unpassende Eigenbezeichnung einfällt. Dazu hätte man sich nur sein „Wirken“ in vorherigen Funktionen ansehen müssen. Aber nun ist er weg und das ist auch gut so. Pro wird zwar noch einige Zeit im molauschen Dreckregen stehen – aber da müssen sie durch.

  12. OT: http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&v=Anc98UzrOH8&NR=1

    Schäuble zeigt sein wahres Gesicht! Und: es werden die Menschen sein, die die perfiden Pläne der politischen „Eliten“ durchkreuzen werden. Wie einst in der DDR. Damit rechnen die selbstzufriedenen, selbstsicheren, fettgefressenen Politikerschweine nicht. Sie verkennen wieder einmal die Macht des Volkes und glauben, der Wille nach Freiheit hat sich mittlerweile selbst bei den Ossis durch materielle Zuwendungen (Bestechung) gelegt. Aber sie haben die Rechnung ohne den Ossi gemacht.

  13. Pecunia non olet

    Geld stinkt nicht

    Das erinnert mich an die Vorgehensweise der Wendehälse Grass ,Ströbele oder Walraff

  14. Der Kerl war Waldorf-Lehrer?
    Sowas würde ich in keine konservative Partei reinlassen – klares UBoot!

  15. OT

    Staatsanwaltschaft verharmlsot Morddrohungen als jugendliche Unreife

    Ist die deutsche Justiz aus Gründen einer falsch verstandenen Political Correctness auf dem islamistischen Auge blind? Zumindest bei der Staatsanwaltschaft Münster scheint man jede rechtsstaatliche Orientierung verloren zu haben, wie der Internetblog http://www.freiheitlich.me berichtet und auch mit Dokumenten belegt:

    “Ich schlachte Dich ab” als “Ausdruck jugendlicher Unreife”

    Was geschieht, wenn in Deutschland ein Mensch zu einem anderen Menschen „ich schlachte Dich ab!“ sagt und der Fall vor Gericht landet? Kommt es darauf an, wer das zu wem sagt? – Ja, tatsächlich kommt es offenbar entscheidend genau darauf an.

    Nachdem die „Freiheit-statt-Islam-Tour” in Nordrhein-Westfalen hohe Wellen geschlagen hatte, steht eine handvoll PRO–Funktionäre inzwischen unter Polizeischutz, da sie von Vertretern der „Religion des Friedens“ mit dem Tode bedroht werden.

    Umso unverständlicher ist die Einschätzung der Staatsanwaltschaft Münster, die jetzt eine strafrechtlich relevante Bedrohung als Kinderei abtun will.

    Im vorliegenden Fall wurde ein PRO–Mitglied aus dem Münsterland bei Facebook von einer jungen Türkin mit den Worten „ich schlachte Dich ab“ und „Pierre Vogel und die anderen Salafisten kommen Dich in …(Adresse des pro-Mitgliedes) … besuchen!“ bedroht. Die Staatsanwältin bezeichnete die Straftat als den „Ausdruck jugendlicher Unreife“, die „erzieherische Maßnahmen entbehrlich machen
    Quelle Homepage Pro

  16. #12 PROBayern (30. Jul 2012 02:20)

    Immerhin jedoch war er schneller als Thilo S.
    Der hat bis fast zum 65 Lebensjahr gebraucht.

    Das stimmt so nicht. Sarrazin hat vergleichbare Positionen seit den 70er Jahren vertreten.

    Der Unterschied ist: heute gelten diese Positionen als „rechts“.

  17. Würde das nicht jetzt auch die Möglichkeit einer Zusammenarbeit von Pro + DF bringen ?

    2013 zusammen die BTW angreifen !

  18. #15 Stefan Cel Mare:
    „Der Unterschied ist: heute gelten diese Positionen als “rechts”.“

    Heute ist alles RECHTS, was auch schon den Hauch einer Kritk birgt. Sie haben das RECHTSEXTREM ganz bewusst verkürzt.

    Wenn gar einer dagegen ist, dass sein Volk abgeschafft wird, dann ist er ein Nazi. Ein Rassist.
    Da schrecken sie nicht mal davor zurück, Moslems als Rasse zu bezeichnen. Die Sprache ist total verkommen. Die Begriffe werden umgedeutet. Durch das diffuse Gerede kann jeder in Verdacht kommen.

    Allein GEDANKENGUT. Was soll das sein?
    Hat die Gedankenpolizei ermittelt, was gedacht wurde. Was ist gut an den Gedanken?
    Eine Keule, die jeden treffen kann.

    Wenn die NPD verboten würde, dann hat der VS längst eine neue installiert. Um die Leute aufzufangen und zu kontrolliern.

    Solange wir und dieser Begriffe bedienen, ha

  19. Hat der VS diesen Mann „abgeschaltet“? Viele vermuten es, im Grunde aber weiß man es nicht. Ich denke, Molau will einfach nur seine Ruhe haben, will zu dem, was er eine „bürgerliche Existenz“ nannte, zurückkehren. Vielleicht war dazu sein Wechsel in die „Pro-Bewegung“ ein erster Versuch, nachdem er der Gewaltaffinität der braunen Sozialisten – „nationaldemokratisch“ steht darauf, Nationalsozialismus ist drin – gewahr geworden ist. Dabei scheint er zunächst gescheitert zu sein. Ich kann ihn verstehen; die Art und Weise gutzuheißen vermag ich nicht. Ein wahrscheinlich recht kluger Kopf, der aber selber nicht gefestigt zu sein scheint in dem, was er eigentlich will.

    So lange diese Politik des Ausverkaufs unseres Vaterlandes (ja ja, ich weiß, welch „rechtsradikaler“ Begriff in linksradikalen Augen) weiter geht, so lange wir uns nicht mehr darüber unterhalten, ob, sondern nur noch, wie bald dieses unser Land untergeht, wird es wohl noch viele Molaus geben. Ob sie nun der VS aufgebaut hat oder nicht, ist zweitrangig in der Frage. Zweitrangig ist dabei auch, ob sie nun von der Seite der braunen auf die roten Sozialisten wechseln, zu deren Abklatsch unsere Parteien- und Medienlandschaft langsam aber sicher zu verkommen droht.

  20. Alles irgendwie merkwürdig!

    Und wenn ich da ein paar Nachrichten der vergangenen ca. 4 Wochen übereinander lege, dürfte da mehr im Hintergrund sein und nicht nur bei „Schöngeist“ Molau oder VS.

  21. Solche Beispiele zeigen nur, wie kaputt und zerrissen der moderne Mensch ist.

    Ich glaube aber nicht, dass hier irgend jemand seine Meinung geändert hat. Hier steht nur einem finanziell das Wasser bis zum Hals. Vielleicht hält er zusätzlich auch seine bisherige Mission für aussichtslos und die Frau droht mit Scheidung…

  22. Es Ist doch ganz klar:
    PRO hat ihn entlassen um Diskussionen über NPDler die sich dort tummelten, nicht weiter entgegnen zu müssen!
    Um neue Parteimitglieder zu rekrutieren ist das der einzige Weg die Partei „sauber“ zu halten. Auch hier auf PI wurde immer wieder bemängelt das die NPD dort noch in den Reihen der PRO sitzt und das hat viele an der zusammenarbeit mit PRO behindert!

  23. scheinheilige Moral,
    wenns nicht so wäre…..warum dann mit dem verfassungsschutz.
    das merkt doch ein blinder mit nem krückstock.

    also nach alter stasimanier abgeschaltet

    schmierig, hinterfozig und verlogen

    armes deutschland

  24. Es ist wohl eher so das Herr Molau unter dem Druck des Vorsitzenden Beisicht gehen musste weil immer mehr Parteimitglieder der Pro Bewegung den Rücken kehren wegen dem starken Zulauf von EX NPD Leuten. Leider nimmt man in Leverkusen ungeprüft Mitglieder auf die dort nicht hingehören.

  25. Ein demokratisches Land braucht sowohl linke als auch rechte Parteien. Schade, dass bei uns jegliche rechte Gesinnung mit den Nazis bis 1945 verglichen wird. Natürlich gibt es auch Spinner und Neo-Nazis, doch das tut nicht zur Sache, dass jegliches rechte Gedankengut in Deutschland verboten ist. Dabei ist eine rechte Gesinnung nichts schlimmes, weil diese überhaupt nicht mit Gewalt verbunden sein muss.
    Was passiert wenn man in manchen Bundesländern 20% linke Wähler hat sieht man ja an der finanziellen und wirtschaftlichen Situation. 10% linke Wähler und 10% rechte Wähler würden da ein bessers Gleichgewicht schaffe (natürlich sollte dabei keine Gewalt entstehen (damit meine ich nun aber auch im Speziellen die Linken Brüder).

  26. Was ist an den „extremistischen Rechten“ so extremistisch? Ich bitte um Beispiele!

  27. Andreas Molau macht Schluß mit der politischen Arbeit und nimmt Kontakt mit dem Verfassungsschutz auf.
    Will möglicherweise wieder als Waldorflehrer arbeiten.
    Warum muß sich Moldau beim VS melden?
    War der sein Arbeitgeber?

  28. Eines aber muss man der PRO-NRW lassen,
    wäre diese nicht so mutig gewesen auf die Strasse zu gehen und zu demonstrieren, hätten die Salafisten nicht ihr wahres Gesicht gezeigt und niemand hätte die Salafisten hier in Deutschland verboten.
    All die rechtlichen Schritte gegen die Salafisten in Deutschland sind alleine aufgrund der Demos der PRO-NRW zurückzuführen.

  29. # Jerry 2000

    gut, das PI es endlich eingesteht, das “Pro NRW” zur extremistischen Rechten gehört.

    Nur mal so gefragt … Was, bitte schön, ist denn dann eigentlich die ’nicht extremistische Rechte?

  30. Muss man den kennen?

    Merkwürdige Geschichte: Waldorflehrer, NPD-Sozialist, PRO NRW, jetzt VS.

    Der war dann schon immer beim VS 😉

    Schöngeist????
    Gehts noch?

    Ein Schöngeist ist für mich mancher Dichter oder Schriftsteller aus früheren Zeiten.

  31. #10 jerry2000

    An welcher Stelle soll „Pro NRW“ das denn eingestanden haben? Vergleichen Sie bitte die offizielle Stellungnahme (http://www.pro-nrw.net/?p=9209).

    Pro NRW ist nicht rechtsextrem und war es nie, es sei denn man halluziniert mit „indymedia“ u. dgl., wo man alles rechtsextrem nennt, was nicht linksradikal ist.

    Wer bei Pro NRW Mitglied werden will, muß sich ausdrücklich auf das Grundgesetz verpflichten.

  32. #9 Mastro Cecco (30. Jul 2012 01:10)
    PRO NRW schreibt zwar, Molau sei bereits Anfang Juni gegangen,…
    Ein Zusammenhang mit dem Bundesparteitag der FREIHEIT vom Samstag könnte durchaus bestehen.

    Was soll denn da bitteschön für ein Zusammenhang bestehen? Ob der ehemalige NPDler Molau nun auch PRO NRW verlassen hat, ist für DIE FREIHEIT völlig irrelevant. Bei der FREIHEIT werden weder PRO-Leute noch EX-NPDler und schon gar nicht jemand mit Background beider Gruppierungen aufgenommen. Auf dem Bundesparteitag der FREIHEIT gab es vermutlich wichtigere Themen als einen Herrn Molau.

  33. Ich glaube, hier sind alle Mutmaßungen fehl am Platz.
    Aber diejenigen, die sich immer an der Person von Herrn Molau festgemacht haben, um gegen pro NRW anzustinken, werden auch jetzt keine Ruhe geben, das zeichnet sich ja schon ab in dem Beitrag von #10 jerry2000. „jerry2000“ ist entweder extrem links oder will zerstören – was im Grunde genommen ja das gleiche ist.

  34. Da hat wohl jemand Angst, als langjähriger Mitarbeiter des Verfassungsschutzes enttarnt zu werden und tritt die Flucht nach vorne an.
    Ein jämmerlicher Typ!

  35. Meiner Meinung nach braucht man nichts weiter, als ein neues „Aussteigergesicht“ in den Talkshows und in der Öffentlichkeit, um die „rechte Gefahr“ mit pro-NRW (merkt ihr was) an die Wand und in die Hirne der entsetzten TV-Zuschauer zu projizieren.
    Es ist der ideale Kronzeuge vor den nächsten Wahlen.
    Welche Regierungs-Promotion-Agentur hat das wohl gefingert?
    Nachtigall, ick hör dir nicht nur ganz laut trappsen, sondern grell Wahwerbung machen.

  36. #9 Mastro Cecco (30. Jul 2012 01:10)
    blockquote>Zitat</blockquote Andreas Molau: Abgang eines Schöngeists

    PRO NRW schreibt zwar, Molau sei bereits Anfang Juni gegangen, aber warum wurde das erst heute bekannt gegeben????

    Wahrscheinlich weil die Verhandlungen über sein Honorar so lange dauerten.

  37. Und wieder einmal steckt unsere unzuverlässige Journalistenkaste Pro NRW in dieselbe Schublade wie NPD und DVU. Unreflektiert und peinlich.

  38. „Mittlerweile habe er außerdem Kontakt aufgenommen zum niedersächsischen Verfassungsschutz. Ein solcher Schritt gilt in der Szene als unumkehrbar.“

    Linksextremisten verzeihen einem den Gang zum Verfassungsschutz?
    Das glaube ich nicht!

  39. Stefan Cel Mare schreibt:

    Das stimmt so nicht. Sarrazin hat vergleichbare Positionen seit den 70er Jahren vertreten.
    ———-

    Nein, eben nicht. Thilo Sarrazin hat z.b. den Euro bislang immer für gut geheissen. Erst jetzt wo es den Bach runter geht, springt er auf den Zug auf. Beim Islam/HartzIV ist es das selbe. Recherchiere doch mal zu seinem Sohn.

    Pro Deutschland war seit der Gründung 2005 gegen den Euro.

  40. Die Verteufelung der NPD greift zu kurz. Es gibt auch durchaus gemäßigte nationale Kräfte,die seinerzeit in Ermangelung von Alternativen dort gelandet sind, heute aber bei PRO oder Freiheit besser aufgehoben wären. Man sollte ihnen die Tür nicht vor der Nase zuschlagen.

Comments are closed.