An einem Gedenkmarsch für den von marokkanischen Jugendlichen getöteten Linienrichter Richard Nieuwenhuizen nahmen 12.000 Menschen teil. Einer der beiden Söhne (Foto) hielt eine ergreifende Rede. Die Trauernden gingen einen Weg von drei Kilometern vom Stadion bis zum Fußballverein.

Politisch korrekt berichtet die Welt, wo es etliche Zitate von wichtigen Leuten gibt. Der österreichische Standard berichtet mit sehr vielen Bildern.

Die Familie hat die Gewissheit, dass die Gesellschaft hinter ihnen steht. Und sie haben die Gewissheit, dass die Täter inhaftiert sind und zur Rechenschaft gezogen werden. Ein wirklicher Trost ist das nicht, doch es ist auf jeden Fall besser als der Schwebezustand, in dem das  Ermittlungsverfahren im Fall des von Türken erschlagenen Jonny K. steckt. Da gibt es erschreckend wenig Neues.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Ein wirklicher Trost ist das nicht, doch es ist auf jeden Fall besser als der Schwebezustand, indem das Ermittlungsverfahren im Fall des von Türken erschlagenen Jonny K. steckt. Da gibt es erschreckend wenig Neues.

    Wer behauptet denn, dass Türken und Deutsche Freunde seien??

    Doch nur einige wenige in Berlin!

  2. Diese rechten Fackelträger instrumentalisieren den in diesem Einzelfall „zu Tode gekommenen“ Schiedrichters für ihre Parolen.

    Ganz schlimme, wie die Rechten den armen Islam in die Ecke drängen…

  3. Die Wahrheit läßt sich immer weniger unterdrücken: Europa befindet sich in einem auch für linke Realitätsverweigerer allmählich nicht mehr wegzuleugnenden Bürgerkriegszustand, motiviert und angeschoben durch die Islam-Ideologie. Mohammed hat 60 Kriege gegen Ungläubige geführt, im Koran gibt es zahlreiche Kampfverse eben gegen diese Ungläubigen. Man muß nur nachlesen, dann erklärt sich alles.

  4. #2 schmibrn

    Sie haben se doch nicht mehr alle, vor allen keinen Respekt vor der trauernden Angehörigen.

    Die Personen auf dem Bild , sind die beiden Söhne und die Ehefrau des getöteten Richard Nieuwenhuizen.

  5. Mal sehen wann die ersten saudummen Kommentare in den MSM kommen, die den Fackelzug mit den Naziaufmärschen vergleichen. Natürlich wird das nicht offen gebracht, sondern versteckt durch die Hintertür.

    Schön wäre aber auch wenn diese 12.000 nicht einfach so auseinander liefen, sondern in Kontakt blieben um vielleicht das nächste Mal vorbeugend tätig werden zu können.

    Wenn mit Marokkanern kein normaler Fußball möglich ist, sollen die doch ihre eigene Liga gründen mit allem drum und dran. Ich würde es jedenfalls nicht einsehen, dass meine Kinder gegen so ein Gesocks spielen müssen und sich jedesmal in Gefahr begeben.

  6. Von Onur U. gibt es keine Verhaftung zu melden, der läuft in Istanbul durchs Laufhaus. Aber es gibt neue erschreckende Details zur Bluttat am Alex:

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/so-pruegelten-die-schlaeger-jonny-k-zu-tode-article1597058.html

    Das Magazin „Spiegel“ berichtet über neue, schockierende Details aus den Vernehmungen der Verdächtigen.

    Neue Erkenntnisse im Fall Jonny K. († 20): Mindestens drei der an der Prügelattacke beteiligten Schläger sollen ihre Aussagen abgesprochen haben, das berichtet der „Spiegel“.

    Nach B.Z.-Informationen gibt es neben Ex-Boxer Onur U. (19) nun einen weiteren Hauptverdächtigen: Mit Tritten gegen Brust und Kopf seines Opfers soll der ebenfalls noch flüchtige Bilal K. (24) Jonnys tödliche Verletzungen verursacht haben.

  7. Nicht der „Islamismus“ oder der „Salafismus“ ist der Feind der Demokratie!

    Die Wahrheit ist, das? multikulturelle, linksfaschistische System ist der FEIND DER DEUTSCHEN und der NIEDERLÄNDER!

    Die ermöglichen solche Zustände.

  8. #5 BePe (10. Dez 2012 14:52)

    In der BRD hätte die Politik/Blockparteien so eine Gedenkveranstaltung im Vorfeld verboten.

    Jetzt übertreiben Sie aber!

    http://www.hna.de/nachrichten/kreis-waldeck-frankenberg/frankenberg/stadt-marburg-verbietet-trauermarsch-894260.html

    26.08.10

    Stadt Marburg verbietet Trauermarsch – Bürgermeister: Sollte von Rechtsextremen missbraucht werden

    Marburg. Einen für Samstag geplanten Trauermarsch hat der Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) verboten. Nach seiner Einschätzung soll der Tod eines 25-Jährigen von Rechtsextremen missbraucht werden.

    „Ich habe den Marsch aus Respekt und Achtung vor dem Verstorbenen verboten. Der, der ihn beantragt hat, ist kein Freund des Toten“, sagt Vaupel. Geplant war ein Trauerzug bis vor eine Marburger Kneipe, vor der ein 25-jähriger Mann bereits am 14. August zusammengeschlagen wurde. Er starb eine Woche später an den Folgen der schweren Kopfverletzungen, die er sich bei einer Schlägerei zugezogen hatte.

  9. und Welt Online hat mal wieder die Komentarfunktion deaktiviert!
    Die können die Wahrheit und die Wut der Leute einfach nicht mehr vertragen! Die sollten überhaupt ihre Kommentarbereiche global abschalten und nur noch Berichte zum „Lesen und Fresse halten“ abdrucken! dann ist endlich wieder Ruhe im Journaillenhimmel

  10. #6 Wilhelmine

    Ich finde das Ironie hier nich angebracht ist.

    Unsere Anteilnahme für die Hinterbliebenen sollten wir hier auf PI zu Ausdruck bringen.

  11. Türke bringt Baslern seine Kultur näher

    In Basel hat ein Anatolischer Schafzüchter die Schweiz mit einem Stück typischer türkischer Folklore bereichert.

    Erst knallte er in ihrer Wohnung seine Frau und die Schwiegereltern über den Haufen, dann kam er noch einmal zurück und wollte eine Nachbarin erschiessen, die zufällig im Treppenhaus war. Zum Glück war aber das Magazin leer, so dass die Frau mit einem Schreck davon kam.

  12. Dass man hierzulande überhaupt noch Moslems im Gefängnis einsperrt, liegt an der unbegreiflichen Tatsache, dass „die Kuffar“ noch nicht verstanden haben, dass Mohammedaner das Recht haben uns zu töten, zu berauben, zu beklauen, zu beschimpfen und zu entrechten!

    Die Kuffar sehen darin allen Ernstes noch eine Straftat!!!

    Andere Länder andere Sitten! Und so was holen die Linksfaschisten in Massen zu uns.

  13. 12.000 Leute…das verdient Respekt.
    Doch statt zum Fußballplatz zu marschieren, hätten die zum Parlament marschieren und rufen sollen, „Warum lasst ihr es zu, dass euer Volk abgeschlachtet wird?“

    Denn im Parlament sitzen die eigentlichen Kopftreter, diejenigen, die diese Fachkräfte ins Land holen, die mit Sozialleistungen durchfüttern und denen Kindergeld fürs Poppen bezahlen.
    Es sind die Politiker, die einen Geert Wilders vor Gericht geschleift haben, den Mohammedanern Sonderrechte einräumen und Lobesgesänge auf den Islam und seine Auswüchse singen.

  14. #9 BePe (10. Dez 2012 15:00)

    #3 Abendland 01

    Sach mal, heißt du vielleicht Sheldon Cooper? 😉
    ************************************************
    Dr.Sheldon Cooper, bitte, soviel Zeit muss sein.

    Nein, im Ernst, ich finde es großartig, das so viele Menschen der Familie ihr Beileid und ihre Solidarität auf diese Weise kundtut.

    Noch mal zum Thema Christenverfolgung:

    Heute im ZDF MoMa war der Schauspieler Benno Führmann zu Gast, dieser weilte ein paar Tage im Südsudan und hat dort Flüchtlingscamps besucht und sammelt wohl auch für die Flüchtlinge dort. Es ist dem politkorrektem ZDF Mann Jobatei gelungen, nicht ein Einziges mal den Grund für die vielen Flüchtlinge aus Nordsudan zu thematisieren. Auch Führmann sprach zwar von Bombenangriffen und Gewalt , aber es wurde nicht einmal das Wort Islam erwähnt.
    Umerziehungs TV live.

  15. #10 Eurabier

    Genau den Fall hatte ich im Hinterkopf.
    Die Begründung des Bürgermeiters halte ich im übrigen für total verlogen, denn es geht nicht um Respekt vor dem Opfer, sondern um Täterschutz und dem Schutz der Multikultiideologie. Und überhaupt, das Opfer ist doch noch einfach so „gestorben“, sondern er wurde „getötet“ wenn nicht sogar „ermordet“. Der Bürgermeister will so die Tat runterspielen und die Täter schützen.

  16. #10 Eurabier (10. Dez 2012 15:00)

    Samuel F. hinterlässt eine kleine Tochter.
    Seine trauernde Familie wurde „massiv“ bedrängt, von dem geplanten Trauermarsch, Abstand zu nehmen. Beide Tottreter haben ein Migratioshintergrund und sind Polizeibekannt.

    Am Samstag den 28.08.2010 hielt ich mich zwecks Berichterstattung für einen „islamophoben Blog“ 🙄 am Treffpunkt für den Trauermarsch auf.
    Außer einem engen Angehörigen von Samuel erschien kein Mensch. Niemand wollte mit den „Na**`s“ in Verbindung gebracht werden.

    http://www.pi-news.net/2010/09/wenn-einer-von-uns-stirbt-und-niemand-trauert/

    http://www.pi-news.net/2010/08/marburg-darf-nicht-trauern/

  17. 12.000 Teilnehmer bei einem Gedenkmarsch für ein Opfer marokkanischer und damit muslimischer Gewalt!

    So eine Veranstaltung ist in Deutschland leider absolut undenkbar und würde nicht nur von den Behörden verboten, sondern auch vom antifaschistischen Mob verhindert.

    „Die Familie hat die Gewissheit, dass die Gesellschaft hinter ihnen steht. Und sie haben die Gewissheit, dass die Täter inhaftiert sind und zur Rechenschaft gezogen werden.“

    Der Unterschied zu Deutschland:

    Die „Gesellschaft“ würde es nicht wagen, sich sichtbar hinter die Familie zu stellen, aus Furcht als Nazis gebrandmarkt zu werden.
    Und: Moslem-Täter werden von unserer Justiz sofort auf freien Fuß gesetzt, damit sie sich ins Ausland absetzen können.

    An diesem Beispiel wird deutlich, wie krank dieses Land durch die herrschende linke Politmafia inzwischen geworden ist.

  18. #18 zarizyn

    „Dr.Sheldon Cooper, bitte, soviel Zeit muss sein.“

    Dr. Dr. Sheldon Lee Cooper bitte! Da ist er sehr empfindlich. 😉

    „Christenverfolgung – Heute im ZDF MoMa“

    Es geht bei solchen Spenden-Sendungen ja auch nur darum, dass sich die Macher solcher Sendungen/Spendenaufrufen meist nur gutes Gewissen und Publicity verschaffen wollen. Und warum die Fluchtgründe nicht genannt werden könnte damit zu tun haben, dass sie vielleicht viel mit dem Islam zu tun haben.

  19. Die Familie hat die Gewissheit, dass die Gesellschaft hinter ihnen steht.

    Ja, aber die verurteilen Gewalt ja nur allgemein und sehen dies wieder nur als Einzelfall.

    Und sie haben die Gewissheit, dass die Täter inhaftiert sind und zur Rechenschaft gezogen werden.

    Ein paar Sozialstunden und das war’s.

  20. #24 BePe (10. Dez 2012 15:24)

    M.A., Ph.D., Sc.D.

    „Ich verschwende doch meine Intelligenz nicht in einem reizlosen Wettbewerb. Würdest du Picasso bitten nach Zahlen zu malen? Oder Mozart bitten Klingeltöne zu komponieren? Oder Jacques Cousteau bitten das Angel-Spiel zu spielen?“

  21. Politisch korrekt verheimlicht natürlich auch das linke Extremistenblatt „Der Standard“ die Herkunft der Täter.

  22. #4 WutbuergerBerlin (10. Dez 2012 14:52)

    Wieviele Marokkaner/Moslems haben an diesem Trauermarsch teilgenommen?
    ——————————–
    Seien Sie versichert, dass die teilgenommem haben, aber zuhause mit klammheimlicher Freude!

  23. #18 zarizyn (10. Dez 2012 15:09)

    Es ist dem politkorrektem ZDF Mann Jobatei gelungen, nicht ein Einziges mal den Grund für die vielen Flüchtlinge aus Nordsudan zu thematisieren. Auch Führmann sprach zwar von Bombenangriffen und Gewalt , aber es wurde nicht einmal das Wort Islam erwähnt.
    Umerziehungs TV live.

    Ähnliches habe ich in Frankfurt live erlebt. Dort wurde Frau Sabatina James von den VeranstalterInnen (Zonta) und dem muslimischen Moderator „untersagt“, den offenkundigen Zusammenhang zwischen Christenverfolgung, Ehrenmord und Zwangsverheiratung mit dem Islam zu thematisieren.

  24. #27 Thomas d. U.

    Wenn es so ist…

    Ich ziehe mir solche Sitcoms nicht rein, da bin ich lieber bei PI.

  25. #17 r2d2 (10. Dez 2012 15:09)

    Denn im Parlament sitzen die eigentlichen Kopftreter …
    ——————
    Wer selber nix im Kopf hat regt sich darüber auch nicht auf!

  26. Diesen interessanten Kommentar habe ich gerade in einem anderen englischen Forum gefunden.

    Wie der Vater so der Sohn!

    The boys were Moroccan and Antillean and the team had been suspended in the past for assaulting referees.

    The father of one of the now-arrested youngsters, a Moroccan, is a trainer on that team. His son is merely following in his footsteps: daddy was arrested for assault during or after a match five years ago. He head-butted a referee.

    It seems to be the way things are done, where they come from.

  27. Neuer Anti-Mohammed Film: 😀 belgische Polizei in Alarmbereitschaft 😯

    Wien. Nachdem es nach Erscheinen des Films “Unschuld der Muslime” (Innocence of Muslims) zu weltweiten Protesten und Gewaltakten von Islamisten gegen westliche Einrichtungen kam, soll nun der zweite Teil des Films erscheinen: “The Innocenc Prophet”. Der erste Teil hatte nach Ausschreitungen mindestens 30 Todesopfer zur Folge, darunter der US-amerikanische Botschafter in Libyen, J. Christopher Stevens.

    In einer Stellungnahme bezeichnet die beglische Polizei den Film als “äußerst provokativ”. Die Terrorwarnstufe wurde von 2 auf 3 erhöht, die zweithöchste Stufe, nachdem der Trailer in Umlauf gebracht wurde. Der Film soll am 14. Dezember starten. Die Polizei in Gegenden mit hoher Konzentration von Muslimen aus Nordafrika und dem mittleren Osten stehen in Alarmbereitschaft. Islamistische Webseiten werden genauer unter die Lupe genommen, um bei Bedarf schnell eingreifen zu können, so “Flanders News”…

    http://www.humanist-news.com/innocence-of-muslims-2-belgische-polizei-in-alarmbereitschaft/

  28. #29 holgerdanske (10. Dez 2012 15:39)
    #30 quarksilber (10. Dez 2012 15:42)

    War wohl doch kein Sprengsatz drin, sondern eher eine Trockenübung.

    Trotzdem: Mehr Geld im Kampf gegen… jaja.

  29. #21 Wilhelmine (10. Dez 2012 15:14)

    Was schmibrn sagt stimmt doch !

    Sorry, aber anders als mit einer Mischung aus Ironie und Zynismus erträgt man bestimmte Meldungen einfach nicht mehr.

  30. #23 Abendland 01

    Ja ich gestehe, ein paar Folgen dieser Serie habe ich mir mal angesehen. Das liegt daran, weil die 4 Typen Astronomen sind und das hat mich neugierig gemacht, weil ich mich ebenfalls viel mit dem Thema beschäftige. Wie gesagt ein paar Folgen habe ich gesehen aber das wars dann auch. Das reale Leben und ein gutes Buch ist mir dann doch wichtiger, als solche Sitcoms.

  31. #25 moin-moin-aus-hamburg

    „PI kann man nur mit Sarkasmus, Ironie und Zynismus genießen.“

    So ist es, wobei „PI“ für die multikulturellislamisierte BRD-Gesellschaft steht.

    #28 moin-moin-aus-hamburg

    na so genau kenne ich mich da auch nicht mit aus. 🙂

  32. …auch auf die Gefahr hin, mal wieder von der Moderation ausgebremst zu werden:

    Solange die OPFER nicht den Mut haben, die Hintergründe für den Tod ihres Angehörigen auszusprechen, habe ich KEIN MITLEID mit den Opfern, PUNKT!

  33. Wäre ich der Sohn des Ermordeten,wüsste ich,was ich zu tun hätte;und das wäre nicht nur ein Trauermarsch,der morgen schon wieder vergessen ist….

  34. OT
    Mein Erlebnis gestern im Bus von Chur nach Bellinzona. In Thusis wollten 3 Moslems (wahrscheinlich Asylanten) mitfahren, ohne zu bezahlen. Der Busfahrer stellte sich in den Weg und drängte die Moslems aus dem Bus. Dabei wurde er u.a. als Kuffar beleidigt. Es ist zum Glück alles ohne Gewalt abgelaufen. Es hätte sich auch um ein Ablenkungsmanöver handeln können, um etwas aus dem offenen Kofferraum zu stehlen. Das war Gott sei Dank nicht der Fall. Und es blieb insgesamt friedlich.

  35. Wenn ich in die Gesichter der Hinterbliebenen sehe, denen ich Mitgefühl und Beileid entgegenbringe, frage ich mich: was geht in ihren Köpfen vor? Sie blicken recht zornig, sehr entschlossen. Zumindestens die Jungens. Und: werden sich zumindest die Wahlberechtigten unter ihnen eine gewisse Frage stellen? Was haben sie gewählt, mit welcher Erwartung, was haben sie gedacht? Gehören sie zu den harmlosen guten Menschen, die von Frieden und Integration träum(t)en und nun grausamst geweckt wurden?

  36. #8 Wilhelmine (10. Dez 2012 14:59)

    Nicht der “Islamismus” oder der “Salafismus” ist der Feind der Demokratie!
    Die Wahrheit ist, das? multikulturelle, linksfaschistische System ist der FEIND DER DEUTSCHEN und der NIEDERLÄNDER!
    Die ermöglichen solche Zustände.

    Volle Zustimmung.

    Schauen wir mal, was „Salafisten“ so bei uns angestellt haben:

    Bonn & Solingen: Geschenkt, Pro NRW soll das nächste Mal, wenn sie sich mit „Salafisten“ prügeln wollen, einfach vor eine Moschee mit Karikaturen ohne Polizeischutz aufmarschieren.

    Nächster Vorfall, wieder in Solingen:
    https://linksunten.indymedia.org/de/node/59620
    Weiter so, liebe „Salafisten“: Wahrscheinlich haben sich die Antifanten irgendwie unislamisch verhalten, die werdet Ihr hoffentlich in Zukunft noch öfter bereichern.

    Nächster Vorfall, wieder in Bonn:
    http://www.pi-news.net/2012/12/bonn-salafist-rastet-aus-und-schlagt-behinderte/
    Meine Meinung habe ich ja schon als Kommentar zum Beitrag hinterlassen. Wenn ich die Frau eines anderen Mannes beleidige, muss ich die Konsequenzen tragen, besonders wenn der Mann als autochthoner Deutscher die Feinheiten der deutschen Sprache versteht. Allerdings hat Batman als Substitution für „Schleiereule“ schon was für sich. 😉

    Was vergessen?

  37. #42 rob567 (10. Dez 2012 16:53)

    Da diese Personen sich in einen tief christlichen Land aufhalten muss man sie streng genommen als feindliche Eroberer sehen.

  38. #45 Abu Iblis (10. Dez 2012 16:59)

    Zitat aus indymedia:

    „Dabei wurde noch über einen längeren Zeitraum massiv und menschenverachtend auf den Kopf eines bereits am Boden liegenden Opfers eingetreten.“

    Man ist fast geneigt zu behaupten es liegt an den (achtung phöse!) GENEN.

    Feige Bande, immer das selbe, einer wie der andere.

    Einer der Gründe warum ich seit 2 Jahren Krav Maga lerne.

  39. Der Trauerfamilie entbiete ich mein tiefempfundenes Mitgefühl und meine aufrichtige Anteilnahme. Mit stillem Gruss
    Hedwig

  40. #37 lorbas (10. Dez 2012 16:07)

    Neuer Anti-Mohammed Film: belgische Polizei in Alarmbereitschaft

    Dann hoffe ich auf eine erneute exzellente Faktenanalyse.

  41. Die Zahl 12 000 muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen – ich glaube hier in Deutschland wäre es schon ein „Kunststück“ ganze 12 Leute zusammen zu bekommen!

  42. #47 moin-moin-aus-hamburg (10. Dez 2012 17:05)

    #45 Abu Iblis (10. Dez 2012 16:59)
    Zitat aus indymedia:
    “Dabei wurde noch über einen längeren Zeitraum massiv und menschenverachtend auf den Kopf eines bereits am Boden liegenden Opfers eingetreten.”
    Man ist fast geneigt zu behaupten es liegt an den (achtung phöse!) GENEN.
    Feige Bande, immer das selbe, einer wie der andere.

    Das war doch ein fairer Kampf: 2 gegen 2. Die Antifanten hatten möglicherweise einfach das Pech, dass sie im Gegensatz zu den „Salafisten“ zu besoffen oder zu bekifft zum Kämpfen waren und trotzdem eine große Klappe hatten.

    Böse Gene? Die Antifanten waren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit und die „Salafisten“ mit hoher Wahrscheinlichkeit autochthone Deutsche.

    Ohne Mist, wenn sich Antifanten bei „Salafisten“ ihre wohlverdiente Tracht Prügel abholen, dabei kann ruhig über einen „längeren Zeitraum massiv und menschenverachtend auf den Kopf eines bereits am Boden liegenden Opfers eingetreten” werden, kann ich das nur begrüßen – da die betroffenen Antifanten, sofern sie keine bleibenden Gehirnschäden davontragen, darüber nachdenken werden, ob Multikulti, unbegrenzte Masseneinwanderung und die Islamisierung Deutschlands wirklich das Nonplusultra für unsere Zukunft darstellen.
    Vor allem hoffe ich, dass sie darüber sinnieren werden, ob sie sich weiterhin als SA für die herrschende Politkaste missbrauchen lassen wollen.

  43. Hallo,
    meine Anteilnahme beschränkt sich auf den kurzen knappen Satz aus dem alten Testament.
    Auge um Auge Zahn um Zahn

  44. #22 NoDhimmi (10. Dez 2012 15:14)

    Meine Rede (in einem anderen Thread)!

    12.000 Teilnehmer eines Schweigemarsches vom Alex zum Reichstag zum Gedenken an Johnny K. hätten ein Zeichen setzen können.

  45. 50 wolfi (10. Dez 2012 17:50)

    Auch wenn es nur ein falscher Alarm war – die Erinnerung an Madrid 2003, und an die – erfolglosen -Versuche der „Sauerland-Gruppe“, mit selbstgebastelten Bomben Interregio-Züge zu bereichern… jaja, mit irgendwas hat das sicher zu tun, aber mit dem einen Etwas bestimmt nicht, so wird man nicht müde uns weiszumachen.

    Ich erinnere mich auch immer wieder gerne an Nureddin, den „belgischen“ „Waffennarr“ auf dem Weihnachtsmarkt in Lüttich vor einem Jahr. Mal schauen, was dieses Jahr noch so uns zukommt…

  46. Jetzt müssen die 12.000 nur noch zusammen stehen und das Notwenige tun, damit Holland wieder das wird, was es mal war.

  47. #71 die Unreine

    Tolle Forderung… Wann haben sie das das letzte mal gemacht? Bzw. wo sind sie das letzte mal mitgezogen?

  48. #7 BePe (10. Dez 2012 14:52)

    In der BRD hätte die Politik/Blockparteien so eine Gedenkveranstaltung im Vorfeld verboten.

    …und stattdessen der Staatsfunk die hinterbliebene Frau des totgetretenen Opfers in ein schickes, rotes Abendkleid gezwängt, um ihr fürs Aushalten™ der kulturellen Bereicherung eine Bambi in der Kategorie „Engagement, Integration & Willkommenskultur“ zu verleihen…

    …gottseidank wird ihr wenigstens dieses bizarre buntländische Brauchtum in NL erspart bleiben.

  49. Es war fast lächerlich wie lange es die P.C. Medien in den Niederlanden gelungen ist den Herkunft der Täter aus der Offenbarkeit zu halten.
    Fast alle Politiker haben gesagt dass es ein Erzeihungsproblem war, oder ein „FuBballproblem“.
    Nur Geert Wilders hat von einem Marokkanenproblem gesprochen. Ein Abgeordneter seiner Partei, der PVV, hat im Niederlandischem Parlament versucht ein Debatt
    „über Gewalt durch der Einwandern gegen Niederlandern“ zu halten, aber er bekam dafür zu wenig Stütz von den anderen Parlementarier.
    Geert Wilders hat auch mit Recht von „anti-Blank (= weissem) Rassismus“ gesprochen: viele Türken und Marokkaner hassen tatsächtlich die Niederländische Gesellschaft und ihre Einwoner, doch sie bleiben hier um die
    Staatsfinanzien zu geniessen.
    Evert, Niederlanden

  50. Ich hoffe doch, dass auch in Holland für diese an Störungen ihres Tastsinns erkrankten Jugendlichen alles medizinisch Machbare getan wird.
    Wie man Familienangehörige eines totgetretenen Vaters dazu bringt PC genehme Worthülsen von sich zu geben, ist mir rätselhaft.

Comments are closed.