Ibrahim Al-Buleihi (Foto) war Mitglied des saudi-arabischen Schura-Rates, der hochrangigen beratenden Versammlung die für den saudischen Herrscher arbeitet. Er gibt in einem Interview auf Channel 1 des saudischen Fernsehens im Mai 2006 zur Frage über islamische Terroristen überraschend zur Antwort: „Dieses Verhalten ist das Produkt unserer Kultur.“

Al-Buleihi weiter: „Sie sind das Produkt einer Kultur, die glaubt, die anderen haben überhaupt kein Lebensrecht, und daß die Anderen der absolute Feind seien, mit dem überhaupt keine Verständigung möglich sei. Es gibt eine fundamentale Fehlerhaftigkeit in unserer Kultur, die zu diesem Verhalten führt.“

Hier das Video:

(Quelle: derprophet.info)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

29 KOMMENTARE

  1. Erinnere mch gut an diesen kouragierten Mann!. Man kann nur hoffen dass ihm von der üblichen Seite nichts „zutößt“, wie so vielen Anderen.

  2. Diese T-Error-Kultur hat wieder in Nairobi zugeschlagen, Muslime durften das Einkaufszentrum verlassen, bisher 22 Tote.

    Live auf Euronews.

  3. #1 Natalie

    Nairobi: AlKaida Terroranschlag

    A witness said that the attackers said they were targeting non-Muslims.

    An al-Qaida-linked Somali militant group had threatened large-scale attacks on Kenya for sending its military into Somalia.

    Explosion, Schüsse, Geiseln in Nairobi:

    18 Bewaffnete zielen auf Nicht-Muslime und töten Dutzende Menschen

    http://www.focus.de/panorama/welt/explosion-schuesse-geiseln-18-bewaffnete-stuermen-einkauszentrum-in-nairobi_aid_1107950.html

  4. Terroranschlag in Nairobi

    A witness said that gunmen told Muslims to stand up and leave and that non-Muslims would be targeted.

    „I would say so far we have at least 15 dead. The casualties are many, and that’s only what we have on the outside,“ Kenya Red Cross Society Secretary General Abbas Guled told the Reuters news agency.

    Elijah Kamau told AP that attackers with AK-47s and grenades made the statement about Muslims as they began their attack.

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/kenya/10324999/Nairobi-shopping-mall-attacks-at-least-15-killed-in-suspected-terrorist-siege.html

  5. Buleihi sagte sogar, daß der Terrorismus Teil der muslimischne Kultur ist:

    http://www.memritv.org/clip/en/1174.htm

    Und er sgte, daß Fortschritt gar nicht aus dem Islam kommen kann, sondern nur aus dem Westen:

    http://www.memritv.org/clip/en/3547.htm

    und er gab zu, daß Araber zum individuellen Denken unfähig sind:

    http://www.memritv.org/clip/en/2414.htm

    Aber der im Artikel zitierte Satz ist unvollständig, denn er müsste wie folgt verlängert werden:

    „.. und die islamische Kultur ist ein Produkt des Koran…“

    Dann gehört der Sextourismus muslimischer Schleiereulen zu den muslimischen Christenmördern in Syrien wohl auch zur „islamischen Kultur“

    Sex-Dschihad: Tunesierinnen zum Beischlaf nach Syrien

    Hunderte tunesische Frauen sollen nach Syrien gereist sein, um mit den Rebellen Sex zu haben. Diese bizarre Praktik ist Teil eines „sexuellen Heiligen Krieges“. Und sie soll helfen, das Regime von Assad zu stürzen. Jetzt kehren viele in ihre Heimat zurück – schwanger.
    Tunesische Frauen sind offenbar nach Syrien gereist, um sich dort islamistischen Kämpfern als Sex-Partnerinnen zur Verfügung zu stellen. Sie wollen sich im Zeichen der Rebellion vermehren. Und sind jetzt, berichtet die „Huffingon Post“ online, wieder zurück nach Tunesien gekommen – schwanger.

    Der tunesische Innenminister Lotfi Bin Jeddo sprach gegenüber dem Portal von einem „sexuellen Dschihad“. Die jungen Tunesierinnen seien nach Angaben des Ministers zwischen 20 und 100 Rebellen herumgereicht worden. Doch von offizieller Seite passiere nichts – „wir sehen untätig zu“. Wie viele Frauen sich dem Sex im Zuge des „Dschihad Al-Nikah“ – etwa des „sexuellen Heiligen Krieges“ – hingeben, dazu machte der Politiker keine Angaben. Laut Medienberichten soll es sich aber um Hunderte handeln.

    Sexuell frustrierte Kämpfer
    „Dass sich muslimische Frauen in diesem Fall prostituieren, ist legitim“, erklärt der Islam-Experte Raymond Ibrahim gegenüber „Huffingtonpst.com“. „Diese Frauen bringen ebenfalls Opfer: Ihre Reinheit, ihre Würde. Sie sollen den sexuell frustrierten Rebellen helfen, sich besser auf den Kampf in Syrien konzentrieren zu können.“

    Schon Anfang des Jahres wurden Frauen laut Medienberichten dazu aufgerufen, nach Syrien zu reisen, um sich den islamistischen Rebellen hinzugeben. Seit März habe das tunesische Innenministerium allerdings die Ausreise von etwa 6000 Staatsbürgern verhindert. Auch Tunesier hatten vielfach versucht, auszureisen. Einigen Hundert gelang das auch, sie sollen sich dem Dschihad angeschlossen haben, berichtet „France24.com“, und gegen das Regime von Assad kämpfen.

    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/syrien/sexueller-heiliger-krieg-sex-dschihad-tunesierinnen-zum-beischlaf-nach-syrien_aid_1107826.html

    nein, es gibt keine Prostitution im Islam, nur Frauen, die tausende Kilometer zum Spermaraub nach Syrien pilgern.

  6. Sollte die gezeigte Übersetzung zutreffend sein (die auffälligen Schnitte verwundern mich), könnte das bedeuten, dass sich unter diesem Geschirrtuch ein kluger Kopf verbirgt.

  7. Die meisten Moslems machen ja keinen Hehl draus. Sie verkörpern den Islam mit Leib und Seele, fühlen sich auf der sicheren Seite, weil deren Faschismus unter dem Deckmantel der Religion läuft, ergo „toleriert“ werden muss. Dass es sich dabei um eine Ideologie handelt, wissen viele Außenstehende nicht.
    Die „Palästinenser“ sagen ja auch, dass die den Begriff nur instrumentalisieren, um den Juden zu schaden. Sie sind stolz darauf, aus Ägypten und Jordanien zu kommen und verheimlichen das gar nicht. Sie fühlen sich nicht mal als Palästinenser, was auch immer das sein mag.

  8. Wow…
    Ich weiss nicht, wie bedeutend oder einflussreich dieser Mann ist.
    Aber so etwas im saudischen TV, das ist schon eine kleine Sensation.
    Vielleicht besteht doch noch Hoffnung, dass der Islam durch eine Phase der Reformation und Aufklärung geht und sich entschärft…

  9. Wie wir alle wissen, ist der Preis für Aufklärer über den Islam sehr hoch.

    Dieser Aufklärer wird sich – so bin ich mir sicher – für den Rest seines Lebens nicht mehr ohne Personenschützer in der Öffentlichkeit bewegen können.

    Wie z.B. die mutigen; Geert Wilders, Salman Rushdie, Kurt Westergaard, Shahin Najafi, Necla Kelek, Ayaan Hirsi Ali, Ralph Giordano, Seyran Ates, Nassim Ben Iman, Michael Stürzenberger, Sabatina James usw.? usw.

  10. Welche Einsicht! Ih habe schon einmal ein ähnliches Interview mit diesem Mann gesehen. Er scheint es sich erlauben zu können.

  11. #17 Proxima Centauri (21. Sep 2013 17:37)

    Nein.
    Garantiert nicht..
    Im arabischen TV laufen Diskussionen durchaus kontrovers ab. Die Sender geben sich westlich.
    Dem Islamfaschismus tut das keinerlei Abbruch.

  12. #17 Proxima Centauri (21. Sep 2013 17:37)

    Wow…
    Ich weiss nicht, wie bedeutend oder einflussreich dieser Mann ist.
    Aber so etwas im saudischen TV, das ist schon eine kleine Sensation.
    Vielleicht besteht doch noch Hoffnung, dass der Islam durch eine Phase der Reformation und Aufklärung geht und sich entschärft…

    Zwischen Saudi Arabien und den Arabischen Emiraten liegen Welten.

    Dies kann absolut NICHT aus dem faschistischen Saudischen Fernseh kommen.

  13. @ #12 Bernhard von Clairveaux
    Vielen Dank für die weiteren Links zu den hoch interessanten Äußerungen dieses mutigen und klar denkenden Mannes. Ein faszinierender Mensch. Offenbar können Einzelne es durchaus schaffen, sich trotz Islam und totalitärer Herrschaft (Saudi Arabien) zu emanzipieren, selbst zu denken und sich auf den Weg zu begeben. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie schwierig das wohl sein muss, sich als Individuum in einer solchen Massengesellschaft gegen diese Gesellschaft zu behaupten und sich so zu äußern, wie er das tut. Meinen größten Respekt für Ibrahim Al-Buleihi. Ihm und seinen Worten wünsche ich eine möglichst große Wirkung.

    Auch Andere wollen frei sein und haben von der Knechschaft die Schnauze voll. Auch verblendete Menschen sind Menschen. Und Verblendung kann prinzipiell durchbrochen werden, wie schwierig das auch immer sein mag.

  14. @ #25 Roger1701 (22. Sep 2013 01:13)

    Es gibt schon ein paar Araber, die in der Lage sind, ihren Verstand einzuschalten.

    Leider gelingt es unter diesen nur wenigen mit Hilfe des Verstandes die im Koran verankerten Wahnideen zu erkennen und Schlüsse daraus zu ziehen.

    Und von denen, die mit Hilfe des Verstandes den Religionswahn doch erkannt haben traut sich fast keiner diese erkenntnisse in der Gesellschaft zu thematisieren. Al Buleihi ist einer der wenigen. Andere kämpfen in der Türkei gegen den Irren in Ankara. Wieder andere in Aegypten gegen die dortigen Islamofaschisten.

    Und wen hofieren die US- und EU-Größen? nein, nicht die Revolutionäre, die ihr Leben riskieren und die westliche Werte im Osten umsetzen wollen, sondern die islamofaschisten wie Moursi und den Irren in Ankara. Welch ein Wahnsinn!

  15. Und da der Saudinische Islam dauerhaft jenseits der Gesetze Allahs weilt –

    wurde der ISLAM (der rottende Kadaver) im Januar 2010 komplett vernichtet.

  16. Sein saudinisches Märchenbuch „Mein Korampf“ scheint unfehlbar. Aber es ist nur ein Märchen; und bei weitem nicht unfehlbar.

    Auch wenn man sich unendliche Mühen gemacht hat, die Mönche & Nonnen faschistisch in allen Lebensbereichen zu belügen, so sind es gerade die Lügen, die das „Mein Korampf“ zu Fall bringen.

Comments are closed.