imageDie Augusta-Klinik in Bochum hat einer Mohammedanerin, die auf Befehl der Moschee nach der Geburt eines Kindes mit Kopftuch an den Arbeitsplatz zurückkam, nicht wieder eingestellt. Dagegen hat die verhüllte Krankenschwester auf Befehl der Moschee geklagt und jetzt vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt verloren. Das Gericht gab der Argumentation des Krankenhauses recht. Dessen Anwälte meinten, das Kopftuch könne als Meinungskundgebung gegen die evangelische Kirche verstanden werden, als Verstoß gegen die Loyalität, die die evangelische Kirche von Mitarbeitern ihrer Einrichtungen verlangen darf. Gut so! Man muß doch die Konkurrenzreligion nicht anstellen. Hat etwa die grüne Heulsuse Claudia Roth eine CSU-Sekretärin?

Es steht aber zu erwarten, daß die von der Moschee instrumentalisierte und bezahlte Mohammedanerin jetzt vor diverse EU-Gerichte zieht. Wir kennen das! Wenn man den kulturlosen Islam-Schleim-Artikel in der ZEIT liest, wird man den Eindruck nicht los, dass auch dieses „Qualitätsblatt“ von mohammedanischen Einrichtungen geschmiert wird, vielleicht von der Türkei direkt! Anders ist das nicht mehr zu erklären, was dort die Journaille absondert.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

125 KOMMENTARE

  1. Da ist er ja wieder, der Artikel. Was ich gestern schon dazu schrieb, hier noch einmal sinngemäß:

    Egal, ob sich Mohammedanerinnen um einen Arbeitsplatz oder um eine Wohnung bemühen, erst mal machen sie einen auf integriert und erscheinen ohne Kopftuch.

    Wenn sie dann haben, was sie wollten, geht die Verkleidung los. Das kann bis hin zur Burka und Niqab gehen oder wie das heißt. Und wehe, sie sollen ihre Verkleidung ablegen, schon ziehen sie vors Gericht. Meistens ja instrumentalisiert.

    Danke für das Urteil!

  2. Kirchliche Institutionen sind nicht dazu gezwungen, Mitarbeiter anderer Konfessionen beschäftigen zu müssen, die obendrein ihre anderen religiösen Vorstellungen mittels deutlich sichtbarer Zeichen am Arbeitsplatz zum Ausdruck bringen. Das war bislang so in der Rechtsprechung und wird hoffentlich immer so bleiben.

  3. Der Reutlinger Generalanzünder wurde in der heutigen Presseschau des DLF (Debiler Lügenfunk) erwähnt. In dessen Kommentar wurde das Urtiel kritisiert, weil es der „Intergration“ zuwiderlaufe. Der Kommentator schireb auch, dass ein „mutiger“ Bunsdespräsident geasgt habe, „der Islam gehört zu Deutschsland“ (wer das wohl war? Wir können nur raten -:)) und pflichtet diesem „natürlich“ bei!
    Wie verkommen alle die Provinzblätter doch inzwischen sind! Sie vertreten aller Interessen – nur nicht unsere!

  4. So sieht es jetzt im muslimischen Buntistan aus, wo die multikulturell zusammengesetzten Vertreter der „Religion des Friedens“ sich einen neuen Staat geschaffen haben (under cover Aufnahmne):

    http://www.youtube.com/watch?v=1TkuAIKoI28

    Danke Obama, ohne Deinen Verrat an Amerikas Grundwerten „Apeacement ist im Endeffekt immer teurer“

    http://www.youtube.com/watch?v=tpH5L8zCtSk

    wäre das nicht möglich gewesen und wer badets aus? Sicher nicht die linksgrünen Sicherheitsschmarotzer, die linksgrünen Sicherheitsschmarotzer lassen lieber die für Sicherheit kämpfen, die sie zugleich diskreditieren

  5. Richtig so. Ein Kopftuch hat nichts in einer evangelischen Klinik zu suchen, genauso wie eine westliche Schwester in einem muslimischen Krankenhaus ohne Kopftuch und Minirock.

    Was diese Musis sich einbilden. In ihren Ländern würde niemand auf die Idee kommen, dagegen auch noch zu klagen.

    Passt euch doch endlich an oder verschwindet aus Deuschtland!

  6. Das Kopftuch ist für Mohammedaner als Zeichen der Diskriminierung von zentraler Bedeutung.

    In Rotherham wurden nur Nicht-Mohammedanerinnen missbraucht.

  7. Da zeigt sich wieder einmal mehr, wie strunzdumm deutschlands Hirn gewaschener Michel ist.
    Da faseln Befragte so einen Quatsch daher wie, das ist eine persönliche Entscheidung und völlig egal.
    Nein, ist es eben nicht!!!
    Der Blödmann-Michel will einfach nicht erkennen, dass es hier um eine zutiefst menschenverachtende und vor allem frauenfeindliche Ideologie geht, die in Deutschland absolut nichts zu suchen hat und unter hohen Strafen verboten gehört!
    Und wenn ein dummer Deutscher mit solch Gefasel einem Moslem in den Arsch kriecht und glaubt, nun wird er von jenen besonders geliebt, dann täuscht er sich gewaltig!
    Wenn es darauf ankommt, ist auch er einen Kopf kürzer!
    Mit jeder Moschee und sonstigen Zugeständnissen gibt Deutschland ein Stück Macht an die Moslems ab!
    Und der Prozess läuft unaufhörlich ab, bis zur endgültigen Machtübernahme durch Moslems!

  8. Moslems fordern immer so unglaublich viel Toleranz, Respekt und Entgegenkommen Ihrer Religion gegenüber. Und wo bleibt denn diesselbe Haltung unserer christlich geprägten Kultur gegenüber, insbesondere wenn man in einem christlichen Krankenhaus arbeitet?
    Wer setzt hier eigentlich die falschen Zeichen und macht dies dann auch noch so öffentlich?

  9. Diese Moslems werden alles tun, um auch noch den letzten Rest des Christentums aus Deutschland zu tilgen.

    In dieser Klage ging es nicht um das Kopftuch, sondern um die Ausweitung von Macht, Sonderrechten und das Schleifen des christlichen Erbes.

    Selbst als Atheist kann ich das nicht gutheißen, denn meine Heimat ist nun mal christlich geprägt–noch.

  10. Danke an den Richter, der die Sache anscheinend durchschaut hat.

    Die naiven Bessermenschen und Grundgesetz-Hasser reden von Toleranz und „Religions“freiheit.
    Die Ziele vom Islam aber ist nicht Toleranz, sondern Scharia:
    http://www.focus.de/politik/ausland/mit-der-kalaschnikow-auf-den-spielplatz-geheim-aufnahmen-unter-der-burka-schleier-frau-filmt-leben-in-der-is-hauptstadt_id_4158379.html

    Kopftuch = Hakenkreuz
    Beides sind ein Symbole für Massenmord (Islam 270 Mio.), Rassismus und Faschismus.
    Frauen, die ein Kopftuch tragen bezeugen damit:
    „ich liebe den Terroristen Mohammed.
    Meine Kinder sollen sich am Massenmörder Mohammed ein Vorbild nehmen“.

  11. Vor einigen Jahrzehnten gab es trotz jeder Menge moslemischer Gastarbeiter kaum Kopftücher in Deutschland, vor allem nicht diese streng gebundenen doppelten Kopfwindeln. Das ist alles nur Provokation, um sich wichtig zu tun!

  12. Die tumbe, linke Islamisierungs-Spezialistin Delphine Sachsenröder kommentiert im Bonner General-Anzeiger:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/kommentare/Kopftuch-Urteil-Ueberkommene-Rechte-article1459470.html
    „Beim Blutabnehmen wird ein Kopftuch kaum hinderlich sein.“

    Der Anwalt der Klägerin, Abdulla Emili, sagte: „Sie ist durch den Job religiöser geworden.“ Und deshalb muss sie jetzt die Flagge des faschistischen Islams um den Kopf tragen, ist klar!

    Was bildet sich diese Muslimin ein, wenn sie glaubt, alle Männer seien hinter ihr her, wenn sie kein Kopftuch trägt?

  13. EKELHAFT!
    Wie tief will die SPD = Scharia Partei Deutschland noch sinken und den Moslems in den Ar.. kriechen?

    Und auch wieder klar war wieder das Moslemverbände (die hier eigentlich gar nicht her gehören) auch wieder am stöhnen und beschweren sind. Wenn Moslems das hier nicht passt und sich nicht fügen wollen, können sie gerne in ihre Krankenhäuser in ihren Ländern gehen. GUTE REISE! Wir brauchen keine Moslems…. wir sind ein christliches Land!

    Wann rafft die SPD endlich, das Moslems nicht ihre Wähler sind..?

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Kopftuch-Verbot zeigt die Grenzen der Religionsfreiheit

    Weniger euphorisch ist die Vorsitzende des Arbeitsausschusses im Bundestag. „Dass ausgerechnet ein christlich ausgerichtetes Krankenhaus ohne jedes Fingerspitzengefühl ein solches Verbot durchsetzt, kann ich nicht nachvollziehen“, so Kerstin Griese (SPD).Der Bochumer Imam Ahmad Aweimer, Dialogbeauftragter des Zentralrates der Muslime in Deutschland, wird noch deutlicher: „Das Urteil zeigt, dass Muslime in dieser Gesellschaft nicht dazugehören. Es geht nicht nur um Arbeitsrecht: Für die Frau ist das eine menschliche Tragödie.“ Er werde die Augusta-Klinik nicht mehr besuchen.

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/kopftuch-verbot-zeigt-die-grenzen-der-religionsfreiheit-id9863297.html

  14. Was ist eigentlich los?
    RELIGION IST PRIVATSACHE !!!!
    Eine Privatsache hat auf dem Arbeitsplatz nichts zu suchen. Das ist doch ganz einfach, aber offenbar nicht für Muslime, denn bei denen gibt es ihre Religion nicht nur im privaten Bereich, die müssen ihren Irrglauben immer und überall zu Schau stellen. Warum lassen wir das überhaupt zu, denn mit Religionsfreiheit hat doch dieser ganze Schwachsinn überhaupt nichts mehr zu tun. Wir haben Regeln und Gesetze und wem diese nicht behagen sollte sich endlich schleunigst vom Acker machen. Die eine mit dem Kopftuch, die nächste mit ihrem Burkini, der nächste kann nicht arbeiten, da er 5 mal am Tag beten muss.
    Das ganze Islamgeschwurble reicht mir, denn mit keiner anderen Glaubensrichtung gibt es solche Probleme, keiner beschäftigt die Gerichte so sehr wie die Muslime.
    Der einfachste Weg wäre die Ausübung der Religion in der Öffentlich zu verbieten. So wie Saudi Arabien es auch von allen nicht muslimischen Menschen verlangt, einfach mal mit gleicher restriktiven Anordnung dem ganzen faulen Zauber ein Ende machen.
    Wem das nicht passt, der sollt endlich unser Land verlassen!

  15. Wenn man den kulturlosen Islam-Schleim-Artikel in der ZEIT liest, wird man den Eindruck nicht los, dass auch dieses “Qualitätsblatt” von mohammedanischen Einrichtungen geschmiert wird, vielleicht von der Türkei direkt!

    Das ist gar nicht mehr nötig. Das Lumpenpack hat sich jahrzehntelang mit der These „Islam ist gut“ positioniert und kann jetzt nichts anderes mehr behaupten. Mit Andersdenkenden und der Wahrheit können die nur noch so umgehen, wie es die „Prawda“ und das „Neue Deutschland“ getan haben.

  16. Bei dem Bild und den Bildern von der Frau in den anderen Medien, habe ich mir gleich gedacht, wieder typisch!
    Es wird mal wieder eine gut aussehende Frau, die genau weiß wie sie sich zu Verhalten hat und bestimmt auch gut Deutsch spricht, für den Ismalm instrumentalisiert.

    Viele sollen wahrscheinlich bei den Bildern und eventuellen Interviews der Frau wohl zu der Meinung gebracht werden: „Macht doch nicht so einen Aufriß um diese Frau, die ist doch ganz sympathisch!…“

    Das ist mal wieder geschickte Manipulation. Hier soll wieder ein Damm gebrochen werden.

    So, wie ich die evangelische Kirche einschätze wird sie diesen Damm in der nächsten Zeit politisch korrekt selber eintreten.

  17. Auch christlicher Kreuze an Kirchen beleidigen fromme Muslime und stören deren Wohlbefinden.

    Es wird Zeit, diese endlich abzuhängen!

  18. @ #15 Drohnenpilot

    Der Bochumer Imam Ahmad Aweimer, Dialogbeauftragter des Zentralrates der Muslime in Deutschland, wird noch deutlicher: „Das Urteil zeigt, dass Muslime in dieser Gesellschaft nicht dazugehören.

    Er hat es verstanden und jetzt husch husch nach Hause und auf die Aussentoilette freuen. Da wird der Arsch schnell kalt. 😉

  19. Die Vorgehensweise bei Besetzung unserer Gesellschaft und Aufbau eines Gottesstaates ist wie bei einer Würgeschlange:

    Wenn das Opfer etwas ausatmet wird sofort wieder fester geschnürt und in keinem Fall ohne Gegenwehr von Außen wieder nachgegeben.

    Auch wenn konfessionelle Einrichtungen beim Widerstand die letzten sein sollten, könnten sie einmal von der gesellschaftlichen Mehrheit gekippt werden – wie es die AKP in der Türkei derzeit beim Kopftuch vormacht. Aber bei uns soll sich selbst der potentielle Schläfer noch gut integriert fühlen …

  20. Wir müssen natürlich konsequent sein.

    Ich sehe das Kopftuch jetzt mal nicht unter dem Aspekt der Frauendiskriminierung.

    Bin ich in einer Behörde vorstellig, einer Bank, bei irgend einem Verhandlungspartner und mir wird eine Frau mit Kopftuch gegenüber gesetzt, stehe ich auf und verlange einen anderen Gesprächspartner.

    Ich weigere mich, mich auf ein Gespräch mit dieser Person einzulassen. Warum?

    Mit dem Kopftuch demonstriert mir die Moslemfrau, dass sie sich zu einer höheren, besseren Menschenrasse (!) zugehörig fühlt. Sie grenzt sich als Mitglied der Ummah gegen mich ab, der laut ihrem Glaubensbuch ja nicht besser als Affen und Schweine ist. Ein typisches Verhalten von Kolonialherren gegenüber Eingeborenen oder von uniformierten SS-Leuten gegen jüdische oder sonstartige „Untermenschen“. Kein Gespräch auf Augenhöhe.

    Und das lehne ich ab. Die Uniform Kopftuch ist für mich ein Zeichen einer selbsternannten und geglaubten grundsätzlichen Aufwertung meines Gegenübers. Das Kopftuch ist im Sinne der islamophilen Mainstreamideologie Rassismus gegenüber den Nichtmoslems. Und mit „Rassisten“ rede ich nicht.

  21. # 15 Drohnenpilot 25.09.14 10:37

    Da hat der Bückbeter Aweimer etwas wahres ausgesprochen: Seine Verbrecheridiologie gehört hier nicht hin.Hoffentlich zieht er jetzt seine Lehren daraus und verschwindet mit seiner Bande zügig wieder.

  22. Das Kopftuch als Symbol des politischen Islam, hat im öffentlichen Dienst nichts verloren. Das Kopftuch ersetzt die Hakenkreuzbinde. Provoziert auch bewußt so. Wenn der Hidschab in den Schulen als politisches Symbol bei Lehrerinnen und Schülerinnen akzeptabel ist, dann dürfen genauso Skinheads und Neonazis mit einer Hakenkreuzbinde lehren bzw die Schule besuchen.

  23. Eines der wichtigsten Grundsatzurteile der letzten Jahren in Sachen Islamisierung. Es wurde klar festgestellt, daß das Kopftuch als demonstratives islamisches Glaubensbekenntnis zu werten ist – also die Realität, die eh jeder kennt, der kein gehirngewaschener Islam-Versteher ist. Es wurde auch festgestellt, daß diese optische Islam-Demonstration im Gegensatz zu anderen Glaubensrichtungen steht. Was natürlich jeder gläubige Moslem der nicht auf Widereinstellungen lügen will, sofort bestätigen würde.
    Der Artikel von kewil ist m.W. der einzige, der bislang darauf hinweist, daß eine Instrumentalisierung der Schleier-Eule durch ihre Moschee vorliegt – ein naheliegender Verdacht, wenn man an die Anwaltskosten denkt. Auch wäre es für die Dame ein Leichtes gewesen, in den letzten vier Jahren in einem anderen Krankenhaus Arbeit zu finden.
    Was jetzt folgen wird ist klar: Es wird auf die Tränendrüse gedrückt, öffentlicher Druck aufgebaut, daß Urteil nur ja nicht in den kirchlichen Einrichtungen umzusetzen. Und natürlich werden alle rechtlichen Instanzen ausgeschöpft (Jedoch hatte der EUGH selbst das Burka-Verbot in Frankreich bestätigt)
    Der Islam kann keinerlei Begrenzung seines öffentlichen Auftretens, seines Machtanspruchs akzeptieren.

  24. Man stelle sich mal vor, das eine Deutsche in einem moslemischen Krankenhaus arbeitet (eher unwahrscheinlich, ich weiß) und diese Deutsche dann plötzlich mit einem Kreuz um den Hals zur Arbeit kommt. Da wäre im selben Moment alles gesagt…

  25. #25 Lepanto2014

    Freue Dich nicht zu früh, die werden durch alle Instanzen gehen bis hin zum EU-Gerichtshof…..

  26. #26 Berlin53

    In Saudi-Arabien sowie den reichen Golfstaaten sind Europäer in Krankenhäuser nichts ungewöhnliches, nur eben nicht so frech und fordernd.

  27. FÜR DIE MEDIENKAMERAS HAT DIE RADIKAL-FROMME MUSLIMA IHREN BUNTEN HIDSCHAB GELOCKERT!!!

    SCHWARZES KNALLENGES UNTERKOPFTUCH DARUNTER!!!

    Die kokette Klägerin, Foto, die nach den Kameras schielt und medienkonform mit Männern flirtet:
    http://www.noz.de/media/2014/09/24/urn-newsml-dpa-com-20090101-140924-99-03785_full_2.jpg

    Nun ja, die islamfromme Fanatikerin erstickt ihre Kopfhaut und bekommt im Laufe der Jahre Haarausfall. Selber schuld!!!
    http://www.sueddeutsche.de/karriere/sonderrechte-kirchlicher-einrichtungen-eine-debatte-die-ueber-kopftuecher-hinaus-geht-1.2144136

    WDR:

    „“ Zentralrat der Muslime kritisiert Kopftuch-Urteil: (09.45 Uhr)

    Muslime in Deutschland kritisieren das jüngste Kopftuch-Urteil. Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat gestern entschieden, dass Mitarbeiter in kirchlichen Einrichtungen kein Recht haben, ein Kopftuch zu tragen. Der Zentralrat der Muslime spricht von einem erwartbaren Urteil – sieht darin aber ein falsches Signal für die Integration in Deutschland. Geklagt hatte eine muslimische Krankenschwester aus Bochum, die in einer evangelischen Klinik beschäftigt war. Dass sie ihr Kopftuch bei der Arbeit nicht tragen darf, ist für den Zentralrat der Muslime auch eine menschliche Tragödie.

    Stand: 25.09.2014, 09.45 Uhr, wdr.de

  28. Der Tag fängt ja gut an.

    Man wird den beengten Wohnverhältnissen die Schuld geben, unter denen die armen Menschen zu leiden haben.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/wolfsburg-ein-toter-nach-massenschlaegerei-in-asylunterkunft-a-993635.html

    Bei einem Streit in einer Wolfsburger Unterkunft für Asylbewerber ist ein Mann tödlich verletzt worden, ein weiterer schwer. In dem Gebäude gab es eine Massenschlägerei, auch Schüsse sollen gefallen sein.

    OT

    Paar Kommentare sind ganz gut.

    Komisch, dass Speichel das Forum nicht längst dichtgemacht hat.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-terroristen-enthaupten-geisel-in-algerien-frankreich-geschockt-a-993622.html

    <<Die fünfte Kolonne des IS ist doch schon längst in Deutschland und wird tagtäglich unter dem Deckmäntelchen des Asyls ausgebaut. Wer so dämlich ist, sich selbst die potentiellen Kämpfer ins Land zu holen und schön "dezentral" in Wohngebiete zu verteilen, braucht sich über kommende Probleme nicht zu beklagen. Angesichts der tödlichen Bedrohung ist ein Umdenken hier unumgänglich, anderenfalls wird Europa genauso untergehen wie Rom und Byzanz.<<

    Have a nice day.

  29. Ein unverschämtes Pack, was die alles fordern. Noch haben wir kleine Reste von Hausrecht, wer weiß wie lange. Ich frag mich, wie das alles finanzieren. Mit dem Geld könnten auf ihrem Kontinent viel gutes tun.

  30. Der Bochumer Imam Ahmad Aweimer, Dialogbeauftragter des Zentralrates der Muslime in Deutschland, wird noch deutlicher: „Das Urteil zeigt, dass Muslime in dieser Gesellschaft nicht dazugehören.

    Das Kopftuch ist für mich der eindeutige Ausdruck, dass man nicht „zu unserer Gesellschaft“ gehören möchte, lieber Imam! Sie grenzen sich optisch aus und jammern dann, dass sie nicht dazu gehören, wie blöd ist denn der Typ?

    Wer sich ganz bewusst durch sein Äußeres ausgrenzt, der möchte doch eindeutig anders wahrgenommen werden und möchte zu „Anderen“ gehören, er wendet sich von seinem bisherigen Umfeld ab. Also diskriminiert nicht das Umfeld, sondern Derjenige der sich abwendet.

    Wenn der Frau, ganz plötzlich, das Kopftuch wichtiger ist als ihr Job, dann muss sie sich etwas anderes suchen, ist doch ganz einfach. Es ist ja kein Muss, dass sie dort weiter arbeitet, zumal ihr die Bedingungen ja lange vorher schon bekannt waren.

  31. Aus der ZEIT-Propaganda: „Doch wer in so schnarrendem Ton argumentieren muss, kann gar nicht gewinnen, auch wenn er Recht bekommt.“
    Und da sehen wir wieder, das links-grün eben einfach UNDEMOKRATISCH ist. Es gibt eine Gerichtsentscheidung, diese ist rechtskräftig und damit verbindlich.
    Aber nein, die Systempresse argumentiert links-verschwurbelt, da es ja kein Kuschelurteil sei, KÖNNE das Urteil gar nicht recht haben! Mich erinnert das an den schönen Beitrag, der hier mal auf PI zu lesen war, wie man mit links-grünen Phrasen jede Diskussion ins absurde führt. Dies hier wäre die abgewandelte C.-Fatima-Roth-Phrase: „Urteil hin, Urteil her – was ist denn mit den (jetzt tränenerstickte Stimme) M-E-N-S-C-H-E-N..?!??“

  32. #27 Tedesci

    …der EUGH selbst das Burka-Verbot in Frankreich bestätigt)…

    Glaubst Du, der EUGH kann einmal so und einmal anders entscheiden?

  33. #14 Milli Gyros (25. Sep 2014 10:36)

    Was bildet sich diese Muslimin ein, wenn sie glaubt, alle Männer seien hinter ihr her, wenn sie kein Kopftuch trägt?
    —————————————————
    Es gibt noch eine andere Möglichkeit, keine Kopfhaare zu zeigen: Den Schädel kahl rasieren – eine Glatze tragen!

  34. Bundesarbeitsgericht? Also letztinstanzlich, da kann die penetrante Schleiereule ja jetzt Ruhe geben. Als Bürger der Stadt Bochum sage ich: Danke für dieses Urteil.

  35. was nützt es alles, Sie fröhnt fleißig den Geburtenjihad, geht nicht arbeiten, der Steuermichel muß für Sie malochen, ihre Kinder werden im Sinne der Kopfabschneiderreligion erzogen, Es gibt nur ein Mittel, Islam verbieten,
    alle rauß in den Islamischen Staat kurz IS
    Angola hats gemacht ein dritte Welt Land in Afrika, sind wir dümmer als dieser Staat ?

  36. Im Grunde ist es tatsächlich inkonsequent von unserer Gesellschaft und damit auch von den Gerichten, einerseits den Islam ganz toll zu finden und andererseits das Kopftuch als Ausdruck davon blöd. Das Kopftuch ist doch ein reiner Nebenkriegsschauplatz. Wenn der Islam okay ist, dann ist es das Kopftuch auch, und wenn man das Kopftuch nicht – am Arbeitsplatz oder wo auch immer – will, dann musste man auch so konsequent sein und beim Thema Islam Farbe bekennen.

    Solange das nicht geschieht, sollten wir uns gar nicht auf so einen Nebenkriegsschauplatz einlassen. Dann lieber hier fordern, dass die Frau Kopftuch tragen darf, damit alle Leute sehen können, was in Deutschland los ist und wie weit wir schon sind. Ansonsten trägt ein Kopftuch-Verbot nur dazu bei, die Zustände weiter zu „verschleiern“ (sic!) und uns Islam-Kritiker gleichzeitig weiter in die Schmuddelecke zu stellen.

  37. Das kann ich mir gut vorstellen, die gute will unbedingt in einer christlichen Einrichtung arbeiten, und allen dem Islam aufzwingen dann will die gute aber auch das Weihnachtsgeld als dreizehntes Gehalt mitnehmen. Freche Zumutung, jedes mal den Stress mit den Moslems über sich ergehen zu lassen

  38. Es ist schon eigenartig, dass eine Politreligion, die den Menschen alles vorschreibt, wie oft sie beten müssen, wie sie sich kleiden müssen, wie man sich den Hintern abputzt, sich echofiert wenn andere Religionen auch ihr Recht verlangen, sich angemessen zu kleiden. Es ist auch ziemlich unverständlich, wenn das Kopftuch keine politreligiöse Bedeutung hat, dass man dann einen solchen Aufstand macht. Unseren Politiker und Journalisten muss doch klar sein, was eigentlich hinter diesen ganzen Tam-Tam steckt.

  39. Aber was nützt das Kopftuchverbot, wenn sie als überzeugte Muslima ohne Kopftuch weiter in der Klinik arbeiten darf?

    Oder kann sich jemand vorstellen, dass eine Muslima einem pflegebedürftigen Schweinefleischfresser den Arsch abputzt?

    Die Zeit-Schreiberlinge schreiben, dass man den Muslimen Respekt vor ihrem Glauben zeigen muss.

    Aber wieso soll ich Respekt vor einem Glauben haben, der mich als niedriger wie ein Affe und Schwein einstuft.
    Perversen Zeit-Schreiberlingen und ihrem Giovanni di Lorenzo mag das ja gefallen, wenn sie als niedriger wie ein Affe und ein Schwein angesehen werden, vielleicht sehen sie darin eine Art Legitimation sich unter aller Sau aufzuführen.

    Von mir aber wird der Islam nie dafür Respekt bekommen.

  40. Ganz egal, ob konfessionell, privat oder staatlich betriebene Gesundheitseinrichtung: Kopftücher gehören einfach nicht zur Dienstbekleidung ! ! !
    Allein schon aus hygienischen Aspekten sind diese Staubfänger und Läusehochburgen nicht zu dulden.
    Das Kopftuch ist ein Symbol der bedingungslosen Zugehörigkeit zu einer demokratiefeindlichen Gesellschaftsordnung, einer rein diktatorischen Staatsform, es wird in diesem Land geduldet, weil der Islamismus schon viel zu aggressiv die deutsche christlich/humanistisch/demokratische Grundordnung verseucht hat.
    Ein Beitrag weiter oben drängt mich zu der Frage, was geschehen würde, wenn ein Buddhist das Zeichen seines Religionsgründers, die Swastika, an seinem Arbeitsplatz mit Publikumsverkehr und/oder in aller Öffentlichkeit offen zur Schau stellen würde.

  41. HAARAUSFALL VOM KOPFTUCH TRAGEN:

    „“Erstellt am 28-Okt-2007 um 20:20
    Salamoualykoum,

    habt ihr Koptuchtragende Frauen auch Probleme mit Haarausfall? wie geht man dagegen vor? hilft da ein Mittel besser wie das andere? Ein Hinweis: vor dem Kopftuch tragen hat es keinen Ausfall gegeben, und es wird immer schlimmer.

    Danke 🙁

    :salam:

    Bis du weiblich? Also ich habe genau denselben Haarausfall wie nachdem ich den Hijab trage. Glaube ich zumindest.

    Es gibt viele Mittel aber habe noch nie eins verwendet, weil es bei mir nicht so schlimm ist. Es ist nicht so, dass ich merke, dass ich Lücken bekomme oder so. Also scheoint mein Haarausfall noch im normalen Bereich zu liegen.

    Versuch doch mal das von Alpecine.

    :salam:

    (…)

    Erstellt am 28-Okt-2007 um 21:09
    salamu3lekum liebe brüder und schwester,

    ne ne ich finde haarausfall hat garnix mit kopftuch zu tun, es sein denn man pfläggt die haare net richtig, wieso macht allah das kopftuch er weiss warum es hat mehrer vorteile jep davon bin ich überzeugt ich trag es ja seit fast 10jahren ne ne haarausfall liegt an was anderes… an was kein plan
    aber gehe mal zum hautartzt oder zur apotheke…

    in love romaissa 🙂 …““
    http://www.maroczone.de/group/34/discussion/46840/

  42. #28 Tedesci (25. Sep 2014 10:55)

    #26 Berlin53

    „In Saudi-Arabien sowie den reichen Golfstaaten sind Europäer in Krankenhäuser nichts ungewöhnliches, nur eben nicht so frech und fordernd.“

    Wenn die Europäer ihren Job verlieren, haben sie ein wenig Zeit ihre Koffer zu packen und das Land zu verlassen, ansonsten müssen sie im Knast auf ihre Abschiebung warten. Das Gleiche gilt, wenn sie auf irgendeine Art und Weise frech werden.

  43. #34 Felix Austria

    Burka und Kopftuch sind nicht vergleichbar, mit dem Kopftuch ist man ja noch erkennbar.

    Versuchen werden die es bestimmt-da gehe ich jede Wette ein. Die bohren solange bis wieder eine Bastion fällt.

  44. #12 Synkope (25. Sep 2014 10:33)

    „Kopftuch = Hakenkreuz
    Beides sind ein Symbole für Massenmord (Islam 270 Mio.), Rassismus und Faschismus.
    Frauen, die ein Kopftuch tragen bezeugen damit:
    “ich liebe den Terroristen Mohammed.
    Meine Kinder sollen sich am Massenmörder Mohammed ein Vorbild nehmen”.“
    ——————————————

    Danke Synkope, das ist die richtige Einschätzung des Kopftuches. Es ist die Fahne des Islam, gleichbedeutend mit dem Hakenkreuz der Nazis und das äußere Zeichen von Frauenunterdrückung und Herrschaft des Patriarchs, somit Faschismus.
    Eine der unverschämtesten Frechheiten ist, daß linke Medienfuzzis wie die Lügenschleuder Dlf wahrmachen wollen, das Kopftuch würde die Integration der Ausländer fördern.
    Das Gegenteil ist Tatsache: Normale Ausländer integrieren sich selber, weil sie zu unserem Land gehören wollen. Die meisten Mohammedaner (waren es nach letzten Umfragen nicht 70%?) wollen, daß unser Land islamisch wird und damit ihnen gehört, dafür steht das Kopftuch. Zurück in die Heimat mit denen – die Türen sind offen.

  45. #42 Midsummer

    darum ging es doch nicht.

    Die Frage war, man stelle sich mal vor…

    Logisch, die Araber lachen doch nur über unseren Toleranzzirkus, und sind nicht so blöd den bei sich zu dulden.

  46. Ich verstehe die Zeitungen einfach nicht. Vor 20-30 Jahren wurde für die Emanzipation von Frauen gekämpft. Heute kämpfen die linksextremen Zeitungen dafür, dass Frauen sich verhüllen dürfen. Da hätte man sich das Theater vor 20-30 Jahren auch sparen können. Dann kann man sich auch sparen für Frauenquoten in Unternehmensvorständen einzutreten. Wenn die Alte sich „zum Schutz vor gierigen Blicken“ verhüllen muss, dann soll sie zu Hause bleiben. Oder in ein islamisches Land ihrer Wahl ziehen.

  47. Diese blöde Tussi kann doch in die Landwirtschaft gehen, wenn sie unbedingt während der Arbeit ein Kopftuch tragen möchte!

    Ich würde mich übrigens weigern, von einer Mohammedanerin behandelt zu werden, da ich ständig Angst haben müßte, daß sie den Koran umsetzt.
    Ich begreife nicht, wie man sich so eine Laus in den Pelz setzen kann, wenn Menschenleben davon abhängen? Für mich wäre es in einem christlichen Haus ein Einstellungskriterium, sich vom Islam loszusagen und zu den christlichen Werten zu bekennen.
    Ich glaube kaum, daß katholische Nonnen in einer mohammedanischen Einrichtung arbeiten dürften.
    Ich kann doch auch keinen Affen als Gemüseverkäufer einstellen, auch wenn mir das die Affenlobby sicherlich hoch anrechnen würde.

  48. Hat etwa die grüne Heulsuse Claudia Roth eine CSU-Sekretärin?

    Nein, hat sie nicht.
    Wird sie aber nicht daran hindern, ein lautes Wehgeschrei über die so bösen Christen anzustimmen.

  49. #6 Kriegsgott (25. Sep 2014 10:19)
    Was diese Musis sich einbilden. In ihren Ländern würde niemand auf die Idee kommen, dagegen auch noch zu klagen.
    ++++

    Tja – wenn in Riad (Saudi-Arabien) in der Hauptgeschäftsstraße eine Frau ihr Dekolleté mit einer Halskette und einem Kreuz als Anhänger schmücken würde, kämme sie ganz sicher innerhalb von 5 Minuten ins Gefängnis!
    Was ihr dann im Gefängnis alles blühen würde, möchte ich hier lieber nicht beschreiben!

  50. Das Köpftuch ist nur ein Türöffner der sich damit selbstdiskriminierenden Religionsseperatisten.

    Wenn das erstmal rechtlich durchgesetzt ist, dann kommt die Birka in ihren Variationen und als nächstes erscheinen die dann an der Leine oder in Ketten gelegt mit ihrem Herrchen.

    Daher sollte man dem frühestmöglich entgegenwirken. Bereits das Köpftuch verletzt jedenfalls meine religiösen Gefühle.

    Ein anderer, m.E. sehr wichtiger Aspekt (jedenfalls wenn man nicht eine „Minderheit“ von ca. 2 Mio Deutschen gezielt ausgrenzen will), Gesichtsblindheit:
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/krankheiten/tid-15495/gesichtsblindheit-wenn-einer-aussieht-wie-der-andere_aid_434866.html
    Siehe auch Seite 6 des Artikels.

    Demgemäß können diese 2 Mio Deutschen also Kopftuchtragende noch weniger erkennen als andere und diese nicht mehr als von anderen unterscheidbare Person
    Bereits das Köpftuch erschwert also die Kommunikation die das wesentliche Element unserer Gesellschaft ist. Noch schlimmer die Komplettvermummumg, die die nonverbale Kommunikation (einseitig) unmöglich macht. Das wirkt deswegen auf uns so bedrohlich, weil es funktional wie bei „Big Brother“ ist (nicht der TV-Unsinn sondern bei Orwell), nämlich daß wir beobachtet werden und nicht sehen von wem. Komplett inakzeptabel.

  51. @ #38 Juliet (25. Sep 2014 11:09)

    Islamisches KOPFTUCHTRAGEN IST SCHARIA!!!

    „“Doch die Scharia braucht in Deutschland gar nicht mehr eingeführt zu werden. Es gibt sie auch hier bei uns längst an jeder zweiten Ecke…

    Viele türkische Läden hier bieten ausschließlich Produkte an, die halal sind – also erlaubt gemäß dem Schariarecht. Das Bundesverfassungsgericht hat das islamische Schächten grundsätzlich erlaubt. Verbraucherzentralen geben »Einkaufsführer für Muslime« heraus, in denen islamisch korrekte Nahrungsmittel empfohlen werden. Und außer im Lehrberuf ist das religiöse Kopftuch bei uns am Arbeitsplatz ausdrücklich vom Gesetzgeber geschützt…““
    (Artikel zeit.de, von Jörg Lau, auf Liste Nürnberg 2.0, Gatte der Iranerin Mariam Lau geb. Nirumand, Schwiegersohn des Iraners, des Abendlandhassers Bahman Nirumand, Dutschke-, Meinhof- und Khomeinifreund)

    Islamisches KOPFTUCHTRAGEN IST DA’WA – RUF ZUM ISLAM:

    + Kopftuchtragen ist Schaulaufen, Werbung für den Islam

    + Moderate Mosleminnen sollen enger an den Islam gebunden werden

    + Nichtmosleminnen sollen abgewertet und ausgegrenzt werden

    WER NOCH NICHT VOM ISLAMISCHEN ALLTAGSTERROR GEGEN FRAUEN GENUG SCHOCKIERT IST, LESE HIER:

    „“Antwort von sahara2266, 20.09.2009

    „ich schäme mich vor meinen Freunden und Familie, weil ich die einzige bin. Ich werde komisch aussehen.“

    Sag mal wirst du dich am jüngsten Gericht nicht vor ALLAH schämen???? Wirst du dich nicht vor dem Propheten (ass) schämen? Am Jüngsten Gericht, wenn es sehr heiß wird und du durst hast, wirst du den Propheten (ass) sehen. Du läufst zu ihn (ass) um von deine hand zu trinken. Der Prophet (ass) freut sich auf dich, weil er weiß das du eine Muslima bist. Er wird dir mit seine hand etwas zu trinken geben wollen, doch dann kommen die Engel und tragen dich weg von dem Propheten (ass). Er wird sagen last sie, sie gehört zu den Muslimen, zu meiner Ummah, lasst sie, lasst sie. Die Engel sagen: wenn du nur wüsstest, was sie nach dir gemacht hat. Du weißt nicht was sie immer angezogen hat, nachdem du den Hijab befohlen hast. Der Prophet sagt, geh von mir weg, ich möchte dich nicht. Wirst du dich dann nicht schämen, wirst du dann nicht weinen???? Schämst du dich dann nicht vor ihm, aber du schämst dich vor deine Freunde und andere Leute, die dir später nicht weiter helfen können.

    Und außerdem: wer sollte sich schämen, die sich entblößt oder die ihren Körper bedeckt und ALLAH gehorcht??? Wer sollte sich schämen??? Die Gläubige oder die anderen??? Du willst die Menschen zufrieden stellen und ALLAHS Zorn auf dich bringen?????? Subhanallah, Schwester stell lieber ALLAH zufrieden und die Leute sollen dir egal sein.

    Am Ende sag ich noch:

    Pass auf, bloß nicht eine werden die Hijab anzieht und nicht betet, kein guten Charakter hat,…. Hast du Hijab und alles andere ist weit entfernt von ISLAM. Dann geh inschaallah folgendermaßen: – du kannst jetzt Hijab anziehen und gleichzeitig versuchen dich zu verbessern und freunde dich mit eine an, die ALLAH auch liebt und Islam praktiziert, mit Hijab. -Lese jeden Tag Koran, wenigsten einpaar Aya. -Und jeden Tag Adhkar machen wenn auch nur ein bisschen.

    Wenn du das alles machst wird dein Hijab zu deinem Charakter, Verhalten,…passen.

    So wirst du zu einem Vorbild als Muslima. Wenn du Hijab anziehst, darfst du nicht denken das ist Endstation. NEIN, Hijab ist der Anfang. Du hast noch andere Schritte vor dir. Viele Schwestern sagen: ich mach Hijab, so jetzt weiß ich nicht mehr was ich machen soll.

    Du musst immer im Hinterkopfhaben, das du mit dein Hijab Dawa machst. Die Brüder gehen als Männer auf die Straße, sie haben kein großen Einfluss, ABER die Frau mit ihren Hijab, im Auto, in der Uni, mit ihren Wissen, Charakter, Verhalten + ihr Hijab zwischen den Leuten.

    Liebe Schwester so wirst du zum Mimbar (Podest) des Islam für die Leute. Du hast mehr Einfluss als du denkst. Ohne dass du die Leute ansprichst, sie werden von dir beeinflusst, auch die Jungs, vielleicht hat ALLAH durch dich schon 100 von Leuten rechtgeleitet. Wer weiß?!

    Meine liebe Schwester, hab Selbstvertrauen mit deinem Hijab. Du wirst inschaallah die Gesellschaft reinigen, du bist der Aufstieg des Islam, der Ummah.

    Deine Belohnung ist groß. Du nimmst die hand der Leute nur durch dein Hijab.

    DU BIST DAS VORBILD, bitte blamiere uns nicht.

    Wie soll mein Hijab sein??? -dein Hijab soll nicht formen, wenn etwas formt dann ist es kein Hijab. Es soll breit sein. -es darf nicht durchsichtig sein. -es soll alles bedecken von Kopf bis Fuß. -es darf keine Männerkleidung sein. -es darf kein Parfum dran sein.

    Und Schwester bitte vergiss nicht du bist ein wichtiges Vorbild. Du bist unsere große Hoffnung. Du bist die Mutter, Frau, Tochter, Schwester einer großen UMMAH. Nimm bitte deine Aufgabe ernst.““

    MOSLEMINNEN MÜSSEN KOPFTUCH TRAGEN, SONST DROHT IHNEN DIE HÖLLE:

    „“ Antwort von sahara2266, 20.09.2009

    Manche sagen: Ich bin noch jung.

    Kannst du garantieren wann du stirbst??? Du, die noch 18 ist, kannst du versichern dass du nicht morgen stirbst?? Und überhaupt ihr alle. Wer kann garantieren dass du noch in den nächsten Stunde oder sogar Minuten noch lebst??? Und wer von uns wird erster sterben? Ich oder du, oder vielleicht er??? Und wer wird in der nächste Woche als erstes sterben??? Kannst du es garantieren??? Und????

    Heute sehen wir dass von den Todesanzeigen 40% davon junge Leute sind. Was ist passiert? Das ist eine Erinnerung an die Leute, an uns. Ich gebe dir ein Beispiel über jemand der sagt ich bin noch jung.

    Das ist eine wahre Geschichte, die ist in Ägypten letztes Jahre Ramadan passiert: Eine maschaallah gute Frau (mit Hijab und kommt ihre pflichten nach) hat eine Nachbarin. Diese Nachbarin ist jung und zieht kein hijab an, und ihre Kleidungsart ist weit entfernt von Hijab. Aber das Mädchen ist sehr nett, so wie viele Schwestern auch hier bei uns. Sie sind nett, aber…. Nun, jedenfalls war die Frau gut mit den Mädchen befreundet. Eines tage kam das Mädchen zu der Frau und fragte sie ob die mit ihr eine Jeanskleidung kaufen geht. Die Frau sagte ja aber vorher gehen wir zu einem Vortrag. Subhanallah wie schlau diese Frau ist. Nun das Mädchen war einverstanden. Der Vortrag war über: Tauba und die Rückkehr zu ALLAH. Das Mädchen hat zugehört, das hat sie beeinflusst. Am ende hat das Mädchen stark geheult. Sie sagt nichts außer diese Sätze:“ Ich bereu es ALLAH, ich bereu es. Verzeih mir. Gibt mir ein Hijab, zieht mir den Hijab. Ich mach das nie wieder. Ich kehre zu dir zurück. Oh ALLAH verzeih mir. „ Sie weinte weiter, die anderen versuchten sie zu beruhigen und sagt ihr sie soll erst mal nachhause gehen dann gucken wir weiter. Das Mädchen erschrak und schrie: „ nein, nein, ich kann nicht so raus. Bedeckt mich. Bedeckt mich.“ (Sieht ihr dieses Wort „bedeckt mich“, subhanallah das ist ihr Scham.) Sie sagte immer lauter: holt mir ein hijab, ich kann nicht so runter, ich kann nicht so raus. Die Frau brachte ihr ein Kopftuch und ein hijab. Sie hat das angezogen und ist dann schluchzend raus gegangen. Als sie draußen war, wisst ihr was passiert ist???? Sie wurde von einem Auto überfahren und ist gestorben.

    Wallahy ya ichwani, so war die Geschichte. Sie ist gestorben, und möge ALLAH mit ihr barmherzig sein. Sie hat es gut. Was war das letzte was sie gemacht hat? Tauba und Hijab. Und das alles in Ramadan. La ilaha ilalah.

    Sag bloß nicht dass du noch jung bist…““

    usw. usf.:
    http://www.gutefrage.net/frage/frage-zum-kopftuch-bei-islamischen-frauen#answers
    (Deutsche Pädagogen und Islamkritiker sollten alles im Link lesen und sich speichern!)

    Antwort von sahara2266, 20.09.2009

    Hijab und Sommer: Um ehrlich zu sein, ich hab Haarausfall wenn ich im Sommer Hijab anziehe. Und du willst doch nicht dass ich eine Glatze bekomme, deswegen zieh ich es nicht. Die Ärzte bestätigen das auch was ich sage, wo du keine Ahnung hast.

    Ich sag dir: ALLAH sagt: „ das Höllenfeuer ist am heißesten (aschad). Das Höllenfeuer ist noch intensiv heiß, und du sagst mir es ist warm und ich krieg Haarsaufall. Subhanallah. Liebe Schwester, das ewige Paradies ist nicht leicht zu bekommen.

    manche sagen: ich kenne Frauen die hijab anziehen und schlimm sind, die machen so und so und so.

    Mach dich nicht lustig über dich, das ist eine schlechte ausrede. Ich kenne Leute die beten und Sina (Unzucht) machen, sollen wir jetzt nicht mehr beten?! Und ich kenne Leute die beten und machen so und so und so, heißt dass es lohnt sich nicht zu beten?! Es gibt Leute die machen Hajj und machen so und so, sollen wir jetzt nicht mehr Hajj machen, ist dann Hajj schrecklich oder sind diese Leute schrecklich. Ist der Hijab schrecklich oder die den hijab falsch praktizieren???

    Eine sagt: ALLAH hat mich noch nicht rechtgeleitet, aber inschaallah mach ich bald Hijab. Wann? Inschaallah wenn ich 45 od. 50 Jahre alt werde und wenn ich mein Leben genossen hab, dann hab ich das Gefühl wird mich ALLAH rechtleiten. Ich hab das Gefühl ER wird mich im alter von 50 Jahren rechtleiten, inschaallah. Oh ALLAH leite mich mit 50 Jahren recht.

    Laaaaaaaaa ilaha ilalah. Subhanallah, nein meine liebe Geschwister, das ist falsch. Warum? Weil ALLAH sagt: ER ändert nichts an einen Volk, erst wenn sie sich selber ändern. Du wirst kein Hijab anziehen, erst wenn du dich innerlich änderst. Du kannst nicht sagen ER hat mich noch nicht rechtgeleitet Doch das hat ER, der beweis ist auch das du dir gerade das durchliest oder davon hörst. ER hat dir die Chance der Rechtleitung geschickt.

    Warum ziehst du kein Hijab? Eine sagt: Erst wenn ich heirate inschaallah. Stell dir vor ich heirate nicht, wenn ich es anziehe was garantiert mir das, vielleicht will mich dann keiner.

    So denken leider viele junge Mädchen oder Frauen: Ich zieh erst an, wenn ich heirate. Ich sage dir: Es gibt ja auch viele Brüder die eine Frau mit Hijab suchen als ohne Hijab.

    Und außerdem: Keiner heiratet die Frau von den anderen. ALLAH hat jeden schon geschrieben, wer wen heiratet. Bruder Soundso heiratet Schwester Soundso, die eine Schwester den anderen Bruder,…. Also hab doch keine Angst, vertraue auf ALLAH. ER schickt dir schon den guten Mann.

    Einmal wurde Scheich Hasan al Basri gefragt: Wem soll ich meine Tochter verheiraten? Er antwortete: Verheirate sie mit ein gut Gläubigen, denn wenn er sie liebt wird er sie ehren und wenn er sich nicht mag wird er sie nicht unfair behandeln.

    Liebe Schwester wenn du jemand heiratest, dann jemand der auf dein Hijab stolz ist und der sich freut wenn du Hijab trägst. Heirate nie einer der sich für dein Hijab schämt, der sich für dich freut wenn du ohne hijab bist und sagst: Das ist der Richtige. Nein, nie. Heirate der dein Wert schätzt, der sich auf dein Hijab freut.““

    HAARAUSFALL VOM HIDSCHAB???

    NEIN, FELLWECHSEL, WIE BEI TIEREN:

    „“Masha ALLAH wa la haula wa la quwatta illa bi-LLA liebe Schwester, du hast dir ja viel Mühe gegeben!

    Bin mit allem einverstanden was du schreibst, nur nicht in einem Punkt, das ist wohl ein Mißverständnis von dir, frage eine Friseusin. Da ich und viele andere Muslimas noch NIEEEE Haarausfall vom Hidjab bekommen haben – bei ALLAH, meine sind sogar noch fester geworden – dann meinst du sicher das was die Friseusinnen kennen als „JAHRESZEITENWECHSEL-HAARAUSFALL“. Also wie bei den Tieren…““
    (Siehe Link)

  52. DES WAHNSINNS KESSE BEUTE

    Alles nur noch MoslemProvokation

    Austesten, wie weit man noch gehen kann

    Die deutsche Politik hat vollste Schuld und viel
    Blut inzwischen an ihren Händen

    Warum wird „billigende Inkaufnahme“ jeglichen
    Unrechts von deutschen Staatsanwälten TÄGLICH tausenden angeblichen „Straftätern“ vorgeworfen, und genau dafür härteste Strafen gefordert,

    aber den eindeutig überführten Politverbrechern,
    die unsere Heimat mit Durchgeknallten aus aller Welt fluten incl. Morde, Tötungen, Überfälle und aller Eigentums-Betrugsdelikte gegen deutsche Bürger, die das STGB so hergibt,
    BISHER NICHT EIN EINZIGES MAL ????????

    DAS IST RECHTSBEUGUNG, DIE KLAR UND EINDEUTIG DIE ÜBELSTE „REPUBLICA BANANA“ ZEIGT, DIE JEMALS IN
    DEUTSCHEIDIOTENLAND SICH AN DIE MACHT GESCHLICHEN
    HAT, INKLUSIVE DER DEUTSCHEN JUSTIZ

    VON WEGEN – DEMOKRATISCHER RECHTSSTAAT –

  53. @#48 Tolkewitzer (25. Sep 2014 11:36)
    ……Ich würde mich übrigens weigern, von einer Mohammedanerin behandelt zu werden, da ich ständig Angst haben müßte, daß sie den Koran umsetzt…….
    ———————————————–
    Ich war vor 2 Jahren sehr krank und suchte einen guten Arzt.
    Eine Bekannte empfahl mir einen tunesischen Arzt, Vorname natürlich Mohammed.
    Wahrscheinlich fand sie ihn sexy. Denn, ob er wirklich fachlich gut ist, kann sie als Laie doch gar nicht beurteilen.
    Habe mir jedenfalls einen deutschen Arzt gesucht und wurde wieder gesund.

  54. Da hat sie ein farbiges Kopftuch rausgesucht und extra locker umgebunden, damit die Gutmenschen drauf hinweisen können „daß es ja garnicht so schlimm aussieht“!?
    Ich wette, beim Arbeiten will sie ein pechschwarzes umbinden!

    Noch ein OT
    In den ländlichen Gegenden sollten Bauern/Schäfer ein besonderes Auge auf ihre Tiere haben, denn vom 4. bis 7 Oktober 2014 ist Opferfest!
    Ein Schelm, wer Böses bei folgender Meldung denkt:
    http://www.t-online.de/regionales/id_71143438/viehdiebe-erbeuten-ganze-schafherde.html

    Die Kommentare sprechen für sich! 😉

  55. Sie ließen Menschen in ihr Land und es kamen Bestien!

    Auch in Österreich Asylantengewalt!

    Die wahren Verbrecher sind die Politiker, die dieses Zeug/Pack ins Land ließen.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Vergewaltigung angezeigt:
    sieben Männer verdächtigt

    Ermittlungen gegen Asylwerber in Mittelkärnten. Bei Vergewaltigung sollen mehrere Männer anwesend gewesen sein.

    Was geschah am 10. September gegen 20 Uhr auf dem Areal eines Geschäftes in Mittelkärnten. Diese Frage beschäftigt Staatsanwaltschaft, Polizisten und Kriminalisten der Gruppe „Sittlichkeitsdelikte“ im Landeskriminalamt.

    Nach bisherigen Ermittlungen wurde eine Frau von einem Mann vermutlich im Beisein anderer Männer vergewaltigt. „Die Frau hat den Vorfall drei Tage später angezeigt“, heiß es am Mittwoch auf Anfrage der Kleinen Zeitung aus der Landespolizeidirektion. Zu Details können und wolle man sich derzeit nicht äußern. Eine Spur führt zu sechs bis sieben namentlich bekannten Asylwerbern, die in der Gemeinde leben. Es kam bereits zu mehreren Gegenüberstellungen mit dem Opfer. Die Frau, sie steht immer noch unter Schock, konnte ihren Peiniger bisher aber nicht einwandfrei identifizieren.

    Während weitere Untersuchungen laufen, sickerte durch, dass die Frau bei einem Automaten Zigaretten kaufen wollte. Die Männer hätten dann die Frau, so der Verdacht, eingekreist. Mindestens drei Asylwerber seien auf die Frau zugegangen und hätten sie mit Gewalt unter eine Verladerampe gezerrt. Dann sei sie vergewaltigt worden, so die Frau.

    http://www.kleinezeitung.at/kaernten/3749027/vergewaltigung-angezeigt-sieben-maenner-verdaechtigt.story

    (SCHÜTZT EUCH MIT ALLEN MITTEL SELBER!)

  56. #69 Drohnenpilot (25. Sep 2014 11:58)

    (SCHÜTZT EUCH MIT ALLEN MITTEL SELBER!)

    Waffen sind ja verboten, also habe ich meiner Frau Werkzeug in die Handtasche gegeben. Eine Ahle, auch bekannt als Vorstecher.
    Ich hoffe, sie muß sie nie verwenden.
    Gleiches habe ich im Auto immer dabei.

  57. Wäre ich Arbeitgeber, würde ich NIEMALS Moslems einstellen.

    -Die brauchen einen Gebetsraum
    -Die müssen 5x am Tag beten.
    -Am Rammeldann sind die durch Nahrungmangel und Flüssigkeitsmangel bei brütender Hitze nicht belastbar.
    -Die kommen nicht zur Weihnachtsfeier
    -Ärgern sich wenn Kollegen Schinkenbrote essen.
    -Denen muß ich Sonderurlaub geben, wenn die zur Pilgerfahrt nach Mekka aufbrechen.
    -Irgendwann stehen die vor mir mit langen flauschigen Bart und im Nachthemd und verkünden voller Stolz, dass sie jetzt Salafisten sind.
    -Irgendwann will die Kundenberaterin nur noch in Burka Beratungsgespräche führen.
    -Geben häufig Ungläubigen und Frauen nicht die Hand.

  58. Konvertieren wir alle zum Hinduismus und bestehen dann darauf, ein Swastika offen zu tragen.
    Mal sehen, wie das dann mit der Religionsfreiheit so gehandhabt wird… ;D

  59. @ 78 Tolkewitzer (25. Sep 2014 12:04)

    Ein Schlüsselbund in der Hand, die Schlüssel einzeln zwischen die Finger geklemmt, ist auch ein gutes Verteidigungsmittel! Und keine Waffe ! 😉 Kann mir also ggf. niemand was vorwerfen.
    Andere Möglichkeit: Schlüsselbund mit Band dran, dieses ums Handgelenk, da kann man ordentlich ausholen. Und ich hab noch ’nen Extra-Schlüsselanhänger dran! 😉

  60. Ich denke, so einen Islamschleimer Artikel (Tagesspiegel Berlin) kann man nur unter Zwang schreiben. Hat man ihm schon Kopfabschneiden gedroht?
    Es ist nicht zu fassen, wie der Tagesspiegel sich korrumpiert zu Gunsten des Islams

  61. … So könnte es kommen

    1.te Phase: Eine muslimische Krankenschwester darf ihr Kopftuch aus Gründen der Religionsfreiheit tragen dürfen müssen. Bereits vorab richterlich entschieden ist, das auch Hijiab und Burka als zugelassene Bekleidungsstücke in einem Krankenhaus, auch in christlicher Trägerschaft, gelten müssen sollen. Den religiösen Bedürftigkeiten von Frauen muss vorbehaltlos entsprochen werden können.

    2.te Phase: alle Krankenschwestern, auch in einem Krankenhaus in christlicher Trägerschaft, müssen ihre weiblichen Reize bedeckt halten und angemessen bekleidet sein, weil ’sonst Gefahr besteht, das dass Auge eines gläubigen Muslims beleidigt werden könnte‘. Frauen müssen sich selbstverständlich nach eigener Auswahl für ein Kopftuch, die Hijiab oder eine Burka frei entscheiden können dürfen. Hygienevorschriften sind entsprechend anzupassen. Die Einhaltung der Vorschriften muss durch geeignete Sicherheitsorgane (z.B. Scharia-Intelligence, krz. SI) vor Ort dauerhaft überwacht und durchgesetzt werden; unverbindliche Ermahnungen genügen nicht.

    3.te Phase: bei Mehrheit von Patienten mit muslimischem Glaubensbekenntnis, ist das Krankenhaus unverzüglich in eine muslimische Trägerschaft zu übergeben, die Finanzbeziehungen verbleiben unverändert in christlicher Verantwortung.

    4.te Phase: alle ‚christliche Symbole’ sind bei muslimischer Trägerschaft – sofern nicht bereits geschehen – zu entfernen, dies betrifft auch Fensterkreuze und die Kennzeichnung des Landeplatzes für den Rettungshubschrauber. Das bisher übliche Kreuz (A.v.m.) ist durch ein anderes Symbol, beispielsweise Halbmond oder verschränkte Schwerter, zu ersetzen.

    5.te Phase: in einem Krankenhaus in muslimischer Trägerschaft, dürfen nur Menschen islamischen Glaubens behandelt werden. Anhänger anderer ‚Religionen‘ wird jedoch die Möglichkeit eingeräumt entweder kurzfristig zu konvertieren oder durch einen Behandlungsaufschlag in angemessener Höhe zu überzeugen.

    6.te Phase: Patienten anderer ‚Religionen’ sind grundsätzlich ‚OFF LIMITS‘. Barmherzige Ausnahmen können – wenn beantragt – gewährt werden, ein Gremium frommer Muslime, vorzugsweise salafistischer Ausrichtung, entscheidet jeden Einzelfall; Mehrheitsbeschlüsse sind dabei ausgeschlossen – es gilt das Einstimmigkeitsgebot. Das sogenannte ‚Samariterprinzip’ ist der Religion unbekannt und bereits dadurch als unislamisch entlarvt – eine Berufung auf dieses Prinzip ist deswegen unzulässig. Widersprüche sind gegebenenfalls allein auf Grundlage des göttlichen Grundgesetztes der Scharia gewissenhaft zu entscheiden.

    Zum gleichen Thema, jetzt aus dem Sport:
    „Die Vorsitzende des Frauensportkomitees aus Katar, Ahlam Salem Al-Mana, wird auch beim nächsten Basketballspiel am Donnerstag gegen Nepal nicht ohne KopfVERHÜLLUNG (Hijiab) antreten … „Wir müssen Stellung beziehen. Der internationale Verband muss uns akzeptieren“. – Das heißt: Kopfbedeckungen sind für muslimischen Frauen ein Menschenrecht.

    Schön waren die Zeiten als es noch hieß: Mein Kopf gehört mir 🙂

    Im Übrigen bin ich der Meinung, das der Islam zerstört gehört.

  62. #26 Berlin53

    Man stelle sich mal vor, das eine Deutsche in einem moslemischen Krankenhaus arbeitet (eher unwahrscheinlich, ich weiß) und diese Deutsche dann plötzlich mit einem Kreuz um den Hals zur Arbeit kommt. Da wäre im selben Moment alles gesagt…

    Damit kennen Sie subtil den Islam als „Religion“ an.

    Mein Vorschlag:

    Man stelle sich mal vor, daß ein deutscher Nazi in einem jüdischen Krankenhaus arbeitet und dieser Nazi dann plötzlich mit einer Hakenkreuzbinde am Arm zur Arbeit kommt.

  63. OT aus Hamburg:
    Grundschule Billbrookdeich ohne deutsche Kinder.
    Der Migrantenanteil an der Grundschule Billbrookdeich liegt bei 100 Prozent. Etwa 75 Prozent sind Roma, die aus Ländern wie Bulgarien oder Rumänien kommen.

    Die Stadt hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass in den kommenden Monaten zwei Dutzend weitere Flüchtlingsunterkünfte mit mindestens 5000 Plätzen geschaffen werden sollen.
    http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article132482374/Grundschule-Billbrookdeich-ohne-deutsche-Kinder.html

  64. #57 Marija

    Eine der unverschämtesten Frechheiten ist, daß linke Medienfuzzis wie die Lügenschleuder Dlf wahrmachen wollen, das Kopftuch würde die Integration der Ausländer fördern.
    Das Gegenteil ist Tatsache: Normale Ausländer integrieren sich selber, weil sie zu unserem Land gehören wollen.

    Richtig! Das Kopftuch ist neben Faschismussymbol auch noch Symbol für Abgrenzung und Rassismus.

  65. jetzt wäre es einmal eine gute Gelegenheit, die Toleranz des Islam zu dokumentieren und Toleranz ggü. den Befindlichkeiten einer unter christlicher Kirche befindlichen Einrichtung zu zeigen. Wer bezahlt dieser Türken-Tante eigentlich den Rechtsanwalt? Verdi? Ich denke eher, die Tussi hat eine super Gelegenheit gefunden abzugreifen ohne arbeiten zu müssen.

  66. #84 eule54 (25. Sep 2014 12:18)

    In Wolfsburg ist das Asylbewerberheim für Multikulturelle offensichtlich die Hauptgeschäftsstelle für den Drogenhandel

    Hat eigentlich schon mal jemand untersucht, woher die Leute das Geld für die Schleuserbanden haben? Läuft das Prepaid oder müssen die Geflüchteten vielleicht mit Drogenhandel und Prostitution ihr Ticket ins SchlarAffenLand abarbeiten?

  67. Der Zentralrat der Muslime (ZMD) hat das Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum Thema Kopftuch bei einem religiösen Arbeitgeber kritisiert.
    Das Verbot vom Tragen eines Kopftuches einer Muslimin in einem evangelischen Krankenhaus sei ein „Rückschlag für die Integrationspolitik in Deutschland“ und für die Frau „eine persönliche Tragödie“.
    Die Krankenschwester habe jahrelang für die Evangelische Kirche gearbeitet und müsse nun wegen des Kopftuches aufhören, was auch sozial nicht tragbar sei, so der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek.

    Quelle: shortnews ( um 12.42 Uhr als Meldung )

  68. #83 noreli (25. Sep 2014 12:16)
    Nee, die denken wirklich so und finden sich echt cool und so was von… Im Prinzip müssten die schon vom ständigen Putzen ihres Heiligenscheins einen Tennisarm bekommen haben und deutsche Staatsbürger, wie der Dabbagh sind für die eine Wichsvorlage zur gelungenen Integration.

  69. Wimbern – da war doch was?

    Genau:

    In einem kleinen sauerländischen Ort namens Wimbern mit 830 Einwohnern soll ein Heim eingerichtet werden – für 500 Asylbewerber. Die Dorfbewohner wehren sich, fürchten einen Wertverlust ihrer Häuser und auch Konflikte. Was unsere abartigen linken Dreckspolitiker aller Parteien den Einheimischen zumuten, das sprengt oft jede Vorstellung!

    http://www.hellwegradio.de/nachrichten/single/article/asylheim-wickede-wimbern/
    http://www.pi-news.net/2014/01/830-einwohner-500-asylbewerber/

    Und jetzt kommen wohl zwangsläufig Meldungen wie diese:

    (fm) OTS: Kreispolizeibehörde Soest newsroom: http://www.polizeipresse.de/pm/65855 newsroom via RSS: http://www.polizeipresse.de/rss/dienststelle_65855.rss2 Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Soest Pressestelle Polizei Soest Telefon: 02921 – 9100 5300 E-Mail: pressestelle.soest@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/soest

  70. #4 deris; Diese Zeilenschinder verwechseln immer integration mit Unterwerfung. Naja, irgendwie verständlich schliesslich sind ja die ersten 2 Silben fast gleich.

    #17 Midsummer; Naja, ich hab seitdem wir von der DDR verkauft wurden in München gewohnt. Da war die Kopftuch und Burkadichte vor allem in den Sommermonaten schon von Anfang an enorm.

    #32 Volscho; Michael und einige andere hatten so ne Aktion doch vor ein paar Jahren in Penzberg wimre. Da hat sich die gesamte LügenPressemeute drüber aufgeregt. Wo kommen wir denn da hin, wenn ein Mann ein Kopftuch trägt und noch viel schlimmer, der nicht mal Moslem ist. Allein daran sieht man aber, dass es gar nicht um den Glauben geht, noch weniger um die Frauen, sondern nur darum ein Herrschaftssymbol zu zelebrieren.

    #48 Juliet; Blödsinn, es wurde schon vor so 15Jahren in der Richtung von Gerichten entschieden, dass das Kreuz aus Schulklassen usw zu entfernen ist. Da war zwar damals diese Steiner Sekte dafür verantwortlich, aber das gilt halt im Grundsatz. Deutschland ist nunmal säkulär und damit haben Glaubensbekenntnisse sämtlicher Religionen nichts im öffentlichen Raum zu suchen. Wobei der Islam sicher keine Religion ist, sondern eine politische Ideologie.

    #54 Midsummer; Wobei da genug Berichte kursieren, dass da sogar Ärzten ihre Pässe abgenommen werden und sie dann praktisch vom Arbeitgeber abhängig sind und die 48 Stunden Schichten schieben müssen und ähnlich unerfreuliche Sachen.

    #57 Marija; ganz früher mal, sah man tatsächlich kein Kopftuch, da bemühten sich die Moslems noch, nicht allzusehr aus der Rolle zu fallen. Aber mittlerweile sind die zu viele, dass sie sich noch irgendwie anstrengen. Da wird lieber gefordert.

  71. A little OT…
    Fußball in Altenessen:
    http://www.reviersport.de/286208—was-war-da-los-erneuter-spielabbruch-altenessen.html
    http://www.reviersport.de/286261—essen-lebenslange-sperre-fuer-kopftreter.html
    N‘ noormalet Fußball-Wochenende innen Pott…
    Zitat aus dem ersten Link:
    „Ich bin selbst ein Libanese und Migrant. Doch ich muss leider feststellen, dass sich Migranten-Vereine nicht benehmen können. Da wird viel mehr gepöbelt, geredet, als Fußball gespielt. Bei solchen Spielen sollte immer ein Schiedsrichtergespann und im besten Fall auch die Kreisaufsicht vor Ort sein. Wenn solche Beobachter da wären, dann hätten die Spieler, die Zuschauer vielleicht auch mehr Respekt.“
    …und das ist m.E. der ganze Kern des Übels, auch wenn es hier „nur“ um Fußball geht („Nur“ und „Fußball“ in einem Satz sind linguistisch im Ruhrgebiet unmöglich!!)…die gaaanz lange Leine, die hier angelegt wurde (oder eher „Integration unleashed“ ?) hat noch niemandem Respekt eingeflößt. Wenn man Respekt erwartet, darf man hin und wieder auch mal darauf aufmerksam machen..
    Das alles erinnert mich an Beispiele aus der Antiautoritären Erziehung mit krakeelenden, prügelnden Kindern, von denen man sich als gleichaltriger lieber ferngehalten hat…

  72. In Saudi-Arabien und ganz vielen anderen Moslem-Ländern dürfen blonde gut gebaute Mädels im flotten Mini und tief ausgeschnittenem Dekolleté doch auch in moslemischen Krankenhäusern arbeiten. Warum also keine Kopfwindlerinnen in christlichen Krankenhäusern?
    Kann ich üüüüüüüberhaupt nicht verstehen…..

  73. #90 Koranthenkicker (25. Sep 2014 12:50)
    Hat eigentlich schon mal jemand untersucht, woher die Leute das Geld für die Schleuserbanden haben? Läuft das Prepaid oder müssen die Geflüchteten vielleicht mit Drogenhandel und Prostitution ihr Ticket ins SchlarAffenLand abarbeiten?
    ++++

    Vermutlich beides!

  74. Wenn die Moslems fordern, dass Bedinstete eines evangelischen Krankenhauses Kopftuch tragen dürfen. Wie gehen die dann mit eigenen Stellen um?

    Stellen die dann für die Läden in den Moscheen christliches Personal ein?
    Bin mir sicher das es dort nicht einen Christlichen Angestelten gibt.
    Hausmeister, Verwaltung usw.

    Wäre spannend zu erleben das eine deutsche auf Einstellung klagt und recht bekommt. Die dann im Minirock und Shirt mit Spagettieträgern mit voller Sicht auf die weiblichen Attribute , zur Arbeit kommt.
    Dazu ein Kreuz tragend und in der Mittagspause eine Schweinshaxe essen.

    Die Tolleranz der Muslime möchte ich gerne sehen

  75. Wir leben im Jahre 2014 und in Europa! Mit Kopftuchwindeln das weibliche Schamhaar(=weibliches Kopfhaar)zu zudecken oder Frauen ganz abzudecken ist so oder so Ausdruck einer üblen Geschlechter-Apartheid!

  76. Schlimmer als das Beharren auf diesem Symbol der Ablehnung unserer Kultur sind die Stellungnahmen der diversen Toleranzbesoffenen, die diesem Angriff auf die Freiheit in unserer Gesellschaft auch noch das Wort reden. Das Kopftuch ist das Integrationshindernis, nicht das Verbot desselben. Dass eine Frau angeblich aus Religiosität ein Kopftuch tragen muss, findet sich in Deutschland außerhalb des Islam höchstens noch in obskuren christlichen Kleinsekten. Solche äußerlichen Symbole zeugen von Gesetzlichkeit, die Jesus zum Beispiel bei den Pharisäern kritisiert hat. Es widerspricht aber vor allem unserem Begriff von persönlicher Freiheit. Das Kopftuch ist das Symbol der Unterwerfung der Frau unter den Mann, und einer von vielen Belegen für die Rückschrittlichkeit dieser Religion. Denn wer noch bei Verstande ist, wird doch nicht freiwillig sein Leben darauf verzichten, den warmen Sommerwind in seinen Haaren zu spüren und seinen Kopf frei bewegen zu können, ohne durch die Verzurrung mit diesem Textil in Tischtuchgröße behindert zu sein. Und wenn auch in früheren Zeiten christliche Frauen ein Kopftuch trugen, so nahmen sie sich doch die Freiheit, es abzulegen. Und in Deutschland gab es nie eine Religionspolizei, die Frauen zu Peitschenhieben verurteilte, wenn das Kopftuch nicht richtig saß. Die verblödeten Toleranzler halten es für einen anderen Ausdruck von Freiheit, ein Kopftuch zu tragen. Natürlich darf jeder irgendetwas tragen, aber auch das Motiv, weshalb jemand etwas tut, spielt eine Rolle. Und bei dieser Kopftuchtante ist es eben nicht Freiheit, weil sie nicht frei ist. Sie steht unter dem Druck ihrer Religion, ihrer Gemeinde und ihrer Familie. Sonst müsste sie nicht dafür sorgen, dass sie mit der Benutzung eines richtig festgezurrten Unterkopftuches einem „Unglück“, bei dem das Kopfzelt verrutschen könnte, vorbeugt. Haben diese Menschen wirklich eine solche Angst vor ihrem Gott, dass er sie bestrafen könnte, wenn sie dieses Utensil nicht tragen würden? Was bringt ihnen dieses Kopftuch? Von den fünfziger bis in die siebziger Jahre war das Kopftuch selbst in islamischen Ländern fast eine Rarität. Sowohl in der Türkei, die damals noch dem säkularen Kurs Atatürks folgte, als auch im Iran, in Ägypten, bis hin nach Marokko banden sich viele Frauen kein Kopftuch um. Erst als sich die ideologisch-religiöse Szenerie auf der Welt veränderte, als das Christentum im Westen an Anhängerschaft verlor, als Traditionen und Werte im Westen immer mehr verfielen, als der Kommunismus als Gegner im kalten Krieg wegfiel, als stattdessen eine neue technische Revolution der Wirtschaft einen unglaublichen Schub verlieh und die Globalisierung ihren Aufstieg feierte, als die Welt stärker den je in reich und arm, in fortschrittlich und rückständig, in Gewinner und Verlierer eingeteilt wurde, da begann auch der Islam, seine Selbstdarstellung mit einer neuen Strenge der Religionsausübung und härterer Bestrafung seiner Gegener voranzutreiben. Wenn man sonst auf wissenschaftlich-technisch-ökonomischem Gebiet wenig vorzuweisen hatte und außer mit dem Ölreichtum mit wenig glänzen konnte, dann sollte wenigstens die Religion, die allen Menschen das Fürchten lehrt, den gekränkten Seelen ein Ventil verschaffen, mit dem „Erfolg“ dieser Religion der Welt zu zeigen, dass man wenigstens auf einem Gebiet „Sieger“ ist. Menschen, die die Vorzüge unserer Freiheit nicht erkennen oder nicht wertschätzen, die in einem See der Freiheit eine Insel der Unfreiheit errichten, anstatt unsere Freiheit zu genießen, werden nie in unserem Land und in unserer Gesellschaft ankommen, sondern in ihrer Parallelgesellschaft steckenbleiben. Ja, das Kopftuch ist das Integrationshindernis! Das Kopftuch und damit das ganze Korsett von Vorschriften, die den gesamten Lebensalltag der Menschen diktatorisch beherrschen, abzulegen, das wäre Integration!

  77. Der bislang eher durch Korpulenz, denn Kompetenz hervorgetretene Oberstudienrat und Riesenstaatsmann der SPD soll laut seiner Nürnberg 2.0 Akte einer Kopftuch-Tante gegenüber sinngemäß geäußert haben:
    Wenn jemand der so gekleidet ist, wie Sie die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau spricht, dann haben wir gewonnen.
    Und das glaube ich unbesehen.
    Kein Wunder, das sich die entsprechenden Herrschaften beflügelt sehen, mit ihren weiblichen Stoßtrupps die entsprechenden Versuchsballons zu starten, um die Kleiderordnung der Scharia in den mitteleuropäischen Dress-Code zu implementieren.
    Dafür eignet sich natürlich der öffentlich/halböffentliche Bereich am besten,
    weil dieser bereits mit Gutmenschen bestens bestückt ist und dort der Feuerschutz der Mainstream-Medien am wirksamsten ist.
    In ihrem eigenen Umfeld haben es die Toleranz-Weltmeister allerdings weniger eilig, eine Kopftuchtante an die Rezeption zu stellen.
    Und der gemeine Bank-Azubi hat natürlich auch weiterhin vor Dienstantritt die Jeans abzulegen.
    Die Geister, die ihr riefet werdet ihr nicht mehr los.
    Aber uns auch nicht.

  78. Und wo sind eigentlich unsere Damen und Herren
    FeministInnen, wenn am Abend drei bärtige Männer im Wohnzimmer stehen und der elfjährigen Aysche und der ganzen Familie erklären, von nun an sei Schluss mit Jeans und
    T-Shirt, weil mit beginnender Geschlechtsreife die Kleiderordnung der Scharia gelte,mit einem
    Habit, der dem einer polnischen Bäuerin zu Beginn des letzten Jahrhunderts recht nahe kommt.
    Glauben Sie wirklich, daß da die Mädchenaugen jedesmal zu leuchten beginnen, oder halten Sie es für möglich, das damit auch jede Menge Leid und Gewalt verbunden sein könnte, Frau Schwarzer?

  79. #86 Der boese Wolf (25. Sep 2014 12:42)

    Man stelle sich mal vor, daß ein deutscher Nazi in einem jüdischen Krankenhaus arbeitet und dieser Nazi dann plötzlich mit einer Hakenkreuzbinde am Arm zur Arbeit kommt.

    Wer so blöd ist, arbeitet nicht!

  80. Die Dame tritt in extremen Highheels vor Gericht auf. Die Begründung ihrer Klage lautete :“ Sie möchte die weiblichen Reize vor anderen Männern verbergen. “
    Dazu muss man wohl nichts mehr sagen…..

  81. Man möge sich einmal eine Minute lang vorstellen, was in diesem Land los wäre und welchen Tanz Schwarzer & Co. aufführen würden, käme die katholische Kirche auf die Idee, im Schwimmbad geschlechtsspezifische Schwimmzeiten und das Verhüllen der Fenster einzufordern.

  82. Interessant: Die meisten Kommentare in der ZEIT sind „gekürzt“ oder sogar entfernt worden weil sie der Ideologie des Drecksblatts nicht passen.

    Würde ich von solche kopfbetuchten „Schwester“ im Krankenhaus „betreut“ werden, würde mir nichts Gutes schwanen!

  83. #69 Maria-Bernhardine (25. Sep 2014 11:53)
    … Am Jüngsten Gericht, wenn es sehr heiß wird und du durst hast, wirst du den Propheten (ass) sehen. Du läufst zu ihn (ass) um von deine hand zu trinken. Der Prophet (ass) freut sich auf dich,…
    – – –
    „Prophet“ = ass. Danke, hab‘ ich jetzt verstanden. Find‘ ich auch passend.
    Ebenso wie das unterirdische „Deutsch“, in dem diese verquasten Mitteilungen abgefaßt sind. Paßt zum geistigen Niveau der Schreiberin.

  84. Das Kopftuch von der ist ja nun wohl „besonders modisch“.

    Stört das nicht bei der Arbeit? Man kann ja nur einseitig nach vorne gucken!

    Ich bin dafür, dass fast alle Moslems Europa verlassen.
    Erstmal die m i t Kopftuch(scheußlicher Anblick), dann die mit „oben o h n e“ .

  85. #20 Reiner07 (25. Sep 2014 10:38)
    Was ist eigentlich los?
    RELIGION IST PRIVATSACHE !!!!>>>>>>>>Ein sehr guter Kommentar, stimme Ihnerem Inhalt vollkommen zu, lasse mir die guten Kommentare nicht entgehen, werden alle in meiner Sammlung gespeichert, danke Ihnen

  86. Der Zentralrat der Muslime (ZMD):
    Das Verbot vom Tragen eines Kopftuches einer Muslimin in einem evangelischen Krankenhaus sei ein “Rückschlag für die Integrationspolitik in Deutschland”!

    Seit wann sind diese Kopftuchtanten ein Beispiel für Integration?
    Sie sind doch das absolute Gegenteil, denn „die“ haben mit bestimmt Integration nichts am Hut. Sie verlangen von allen Toleranz, sind selbst jedoch Intolerant bis zum Abwinken.

    Deren Ziel ist doch einzig und allein, dass wir uns denen anpassen, oder noch besser unterordnen. Auf die Idee, dass sie sich hier an uns anpassen sollten kommen diesen Größenwahnsinnigen ZDM-ler überhaupt nicht.

    Wir konnten bisher immer sehr gut ohne Muslime leben, aber seit hier Moscheen gebaut werden kommen bald täglich neue Forderungen. Man gibt ihnen die Fingerspitze und schon meinen sie sie können über jeden bestimmen. Wer von denen unbedingt seine Religion ausleben möchte und nicht damit leben kann, dass dies bei uns eine reine Privatsache ist, der sollte doch endlich begreifen, dass man dazu besser in ein islamisches Land geht. Wer ein Wintersportfan ist, der lebt ja auch nicht in den Tropen!

  87. @ #94 uli12us (25. Sep 2014 13:06)

    Sozialistisch in der DDR sozialisiert worden???

    +++

    1.) Deutschland ist säkular und nicht laizistisch!!!

    Daher hat Religion sehr wohl was in der Öffentlichkeit zu suchen und der Staat arbeitet mit den Kirchen zusammen!

    a) Wollen Sie Kirchen sprengen lassen, Prozessionen verbieten, christliche Feiertage abschaffen?

    b) Sind Sie etwa ein Brauner, Roter, Grüner oder Moslem, weil Sie das Christentum ins Private prügeln möchten?

    2.) Gibt es einen Gottesbezug im GG, weil die Nazis eben gerade keinen hatten und Hitler vergötterten. (Die DDR hatte ihre roten Götzen)

    „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“

    3.) Deutschland ist nicht verpflichtet jede Religion als solche anzuerkennen, wenn sie dem deutschen Staat, dem GG und dem deutschen Volke schadet.

    a) Scientology, Kannibalensekten, Satanisten erkennen wir auch nicht an. Daher müßten wir den Islam nicht anerkennen. Gründe gäbe es genug dafür.

    b) Allah ist ein Rache- und Kriegsgott. Er darf nicht als zumutbarer Gott betrachtet werden.

    c) Islam ist sehr wohl eine Religion. Aber mit dem GG nicht vereinbar. Will der Islam, wollen die Moslems auch gar nicht. Islam und Muslime arbeiten an der Abschaffung des GGs und des Christentums.

  88. Der Bochumer Imam Ahmad Aweimer, Dialogbeauftragter des Zentralrates der Muslime in Deutschland, wird noch deutlicher: „Das Urteil zeigt, dass Muslime in dieser Gesellschaft nicht dazugehören.“

    1.) Moslems wollen und dürfen nicht zu uns gehören, denn Moslems sind vom launischen Rache- und Kriegsgott Allah auserwählte Herrenmenschen:

    Koran 3;110
    „Ihr (Gläubigen) seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Allah. Wenn die Leute der Schrift (ebenfalls) glauben würden (wie ihr), wäre es besser für sie. Es gibt (zwar) Gläubige unter ihnen. Aber die meisten von ihnen sind Frevler.“

    „“Koranische Grundlage für das Taqiya-Prinzip ist Sure 3;28, wo es heißt:
    „Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Allah…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Taq%C4%ABya

    2.) Mosleminnen mit „Kopftuch“ grenzen sich selbst aus, tun überheblich, stellen sich als Besserfrauen dar!!!

    3.) Muslime gehören keinesfalls zu Christen und dem Christentum!!!

    a) Allah ist eine größere Gottheit aus der Kaaba. Alle anderen 359 Idole hat Mohammed hinausgeworfen.

    b) Der Christengott kommt nicht aus der Kaaba zu Mekka. Die Heiligste Dreifaltigkeit kommt aus überhaupt keiner Kaaba!
    http://www.kathpedia.com/index.php?title=Heiligste_Dreifaltigkeit

    4.) Es gibt eine alte deutsche Redensart, die deutlich macht, daß Hidschabs & Co. gar nicht zu unserer Kultur gehören:

    „Sei doch nicht so zugeknöpft!“

    5.) Hidschab & Co. widersprechen unseren Benimmregeln, unserer Etikette, unseren Höflichkeitsformen

    6.) Hidschab & Co. sind Kritik an unserer Art zu leben:

    „“Du musst immer im Hinterkopfhaben, das du mit dein Hijab Dawa machst.

    Die Brüder gehen als Männer auf die Straße, sie haben kein großen Einfluss, ABER die Frau mit ihren Hijab, im Auto, in der Uni, mit ihren Wissen, Charakter, Verhalten + ihr Hijab zwischen den Leuten.

    Liebe Schwester so wirst du zum Mimbar (Podest) des Islam für die Leute. Du hast mehr Einfluss als du denkst.

    Ohne dass du die Leute ansprichst, sie werden von dir beeinflusst, auch die Jungs, vielleicht hat ALLAH durch dich schon 100 von Leuten rechtgeleitet.““
    gutefrage.net/frage/frage-zum-kopftuch-bei-islamischen-frauen#answers

    7.) Da der Islam keine bürgerlichen Gesetzgebungen duldet, nämlich nur die Scharia, die Allahgesetze, können und dürfen Islam und sein Anhänger, die Muslime nicht zu uns gehören!

  89. Eine positive Kausalität sieht anders aus, wo die „islamischen Damen“ exorbitant lange dafür Kämpfen mussten, um ein Stirnlumpen tragen zu dürfen.
    „Oft vereint sich im Gemüte,
    Dämlichkeit mit Herzensgüte.“ – Wilhelm Busch

  90. Juristisch halte ich den Fall für sehr eindeutig. Kirchliche Einrichtungen sind sog. Tendenzbetriebe.

    Komisch, dass da erst Berufung, dann auch noch die Revision zugelassen wurde.

    Wahrscheinlich hat die sog. Prozesskostenhilfe zum Weitermachen motiviert, dh, der Steuerzahler stemmt auch noch das Kopftuch-Monster.

  91. Kopftuch in Deutschland versus Minirock in Arabien. Wer bietet mehr Toleranz?! Wie werden Verstöße in diesen Ländern jeweils sanktioniert?

  92. Der Fall ist klar zuerst lässt man sich einstellen, dann folgt Kopftuch später anderes ganz Schleier etc.. dann stört plötzlich das Kreuz, dass irgendwo hängt dann schenkt einen Koran und bringt islamische Motive mit… und schon ist die Umgebung nicht mehr christlich sondern muslimisch.

    Ich bin der Meinung, wenn man mit einer Institution nicht die Religion und ihr allgemeines Weltbild teilt, was hat man dort zu suchen?

  93. #4 deris (25. Sep 2014 10:18)

    Der Kommentator schireb auch, dass ein “mutiger” Bunsdespräsident geasgt habe, “der Islam gehört zu Deutschsland”

    ——————————————-
    Das sind die mutigen Leute in Deutschland, die aus bewachten Schlössern, mit Personenschutz und gepanzerten Autos den Deutschen auf der Straße einreden wollen, hast Pech wenn sie dich tottreten.

  94. #121 El Cid (25. Sep 2014 22:17)

    Kopftuch in Deutschland versus Minirock in Arabien. Wer bietet mehr Toleranz?! Wie werden Verstöße in diesen Ländern jeweils sanktioniert?

    ————————————
    In Deutschland kannst du über Gerichte und Politiker alles erreichen, in Arabien wirst du das brennende Haus nicht verlassen dürfen, bist ja nicht Korangerecht bekleidet.

  95. BH gegen Kopftuch
    Der Fall erinnert mich an den BH-Streit Stewardess gegen Lufthansa; ist schon ein paar Jährchen her: Die Lufthansa verlangt(e) vom weiblichen Kabinenpersonal das Tragen eines Büstenhalters. Dienstvorschrift, oder so ähnlich.
    Dagegen hatte eine Stewardess geklagt; es war damals die Zeit der Frauenbewegung, Frauenbefreiung usw, und eben auch ein Trend zum Verzicht auf den BH.
    Der Fall landete ebenfalls vorm Arbeitsgericht, und dreimal darf geraten werden, wer den Prozess verlor?
    Die Stewardess.

    Dazu noch mal ne ganz andere Frage:
    Die Anhänger der einzig wahren Religion verlangen ja immer mehr Rechte, immer mehr „Anerkennung“ und bekommen sie auch: es wurden ja schon Staatsverträge geschlossen (z.B. in Hamburg), dass der Islam als Religionsgemeinschaft und somit als „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ (oder so was ähnliches) anerkannt wird.
    Zahlen die Moslems dann eigentlich auch Kirchensteuer – oder meinetwegen Religionssteuer, so wie ich als Mitglied einer der beiden großen christlichen Kirchen? Sollte ja eigentlich unter dem Aspekt der Gleichberechtigung selbstverständlich sein, oder?
    Ich vermute aber: wohl kaum. Oder weiß hier jemand etwas Genaues darüber?

  96. Was viele vergessen, ist die Tatsache dass es sich bei kirchlichen Arbeitgebern um „Tendenzbetriebe“ handelt—demnach kann der Arbeitgeber verlangen dass der Arbeitnehmer sich den Gepflogenheiten der Religion anpasst, da dieser mehr als nur betriebswirtschaftliche Ziele verfolgt—-bei einer evangelisch-lutherischen Glaubensrichtung gehört das Kopftuch da nun mal nicht hin. Genauso gerechtfertigt ist dann auch der Verlust der Tätigkeit bei einer kirchlichen Einrichtung wenn der betreffende Arbeitnehmer aus der Kirche austritt.

Comments are closed.