schmidBeim Betrachten des dänischen Films „Adams Äpfel“ schwankt man zwischen Ungläubigkeit und Lachanfällen angesichts des Verhaltens von Pfarrer Ivan (Mads Mikkelsen), dessen Optimismus, Gutgläubigkeit und seine Schwäche in Menschenkenntnis nicht nur grotesk sind, sondern bereits pathologisch. Zum Beispiel vermutet er in dem Portraitfoto von Adolf Hitler, welches im Zimmer eines ihm zur Resozialisierung anvertrauten Neonazis hängt, das Abbild dessen Vaters. Und selbst als der Nazi darauf beharrt, daß das Bild Hitler darstelle, weicht Ivan keinen Millimeter von seiner irrigen Meinung ab und erwidert, das könne gar nicht sein, denn Hitler hätte ja schließlich einen Vollbart getragen.

(Von Akif Pirinçci)

Selbstverständlich ist dies schwarzer Humor, und man könnte meinen, in der Realität existierten solche lächerlich naiven Figuren gar nicht. Und schon gar nicht sitzen sie als hoch dotierte Schreiber in Redaktionsstuben irgendwelcher angesehenen Zeitungen und verfassen Artikel, deren Unlogik selbst Sechsjährige durchschauen können und deren Tenor wie aus einer heilen Micky-Maus-Welt fernab unserer Galaxis entnommen anmutet. Doch, tun sie! Ein Thomas Schmid schreibt in WELT ONLINE in der Mitte eines solchen und offenkundig an die Leser eines Heimes für Debile adressierten Elaborates Folgendes:

Grenzen sind so wenig natürlich und beständig, wie Nationen es sind. Auch ist die Idee der Grenze als einer Linie, die den Staat A messerscharf vom Staat B trennt, recht jungen Datums. Sie setzte sich erst vollends durch, als der Nationalismus in Europa Fahrt aufnahm und so viele Völker im souveränen, ethnisch homogenen Nationalstaat das Heil sahen.

Faszinierend, das habe ich gar nicht gewußt. Adolf Hitler höchst persönlich hat also dieses Grenzgedöns erfunden – neben der Autobahn und dem Kartoffelstampfer. Davor gab es weder Grenzen noch Nationalstaaten, sondern nur Sonne, Mond und Sterne, was auch erklärt, daß alle Länder rund um Deutschland sich damals vor Freude gar nicht mehr eingekriegt haben, als die Wehrmacht über sie herfiel und sie zu einem einzigen grenzenlosen deutschen Land formte. Bleibt die Frage, weshalb diese Länder nach dem Krieg den Schwachsinn mit den Grenzen beibehalten haben. Vermutlich aus reiner Faulheit.

Aber der Reihe nach. Thomas Schmid ist einer, den man bei einer konservativ tuenden Zeitung wie DIE WELT am wenigsten vermuten würde, schon gar nicht als dessen Herausgeber und Chefredakteur, also ein sehr großes Tier dort. Denn in den 1960er Jahren gehörte er zur Westdeutschen Studentenbewegung, in den 1970er Jahren zur Sponti-Szene, in den 1980er Jahren zu den Politikern der Grünen. Ein Mann, ein grün-rot versifftes Klischee. Falls sich also jemand immer noch wundert, weshalb die ehemals die Interessen dieses Landes reflektierende WELT inzwischen zu einem Deutsche und Deutschland hassenden und nonstop den Moslemschwanz nuckelnden Klopapier degeneriert ist, das ist die Antwort.

Gehen wir den Artikel durch. Er trägt die Überschrift „Wir müssen lernen, grenzenlos zu denken“. Hübsches Wortspiel – aber völlig falsch. Denn keine Grenze der Welt hindert einem „grenzenlos zu denken“. Vielmehr besitzen die Menschen im Westen die Freiheit, grenzenlos zu denken und zu handeln,  weil es Grenzen gibt, welche Unzivilisierte daran hindern, hier einzufallen und ihre antifreiheitliche und von einer ekelhaften Steinzeitreligion diktierte Weltsicht sowohl Einheimischen als auch Abweichlern unter sich überzustülpen.

Denn diesem Thema wohnt offensichtlich noch immer eine vulkanische Kraft inne. Warum besteht die Gefahr, dass Deutschland in der Flüchtlingsfrage die Fasson verliert?

Ja, warum verlieren wir eigentlich bei solch einem vernachlässigbaren Thema die Fasson? Ist doch gar nix passiert. Zwar laufen nun Millionen dauergeile, analphabetische, zu nichts zu gebrauchende Jungmänner durch die Straßen und begrapschen, nötigen und vergewaltigen unsere Frauen, Mädchen und Kinder und beanspruchen eine Vollversorgung bis zu ihrem Lebensende, zwar fließt das Erarbeitete der Einheimischen über Steuern in Abermilliardendimension an irgendwelche Fremde, die sich einen Dreck um unsere Gepflogenheiten scheren und in ihrer Rückständigkeit und ihrem destruktiven Gotteswahn verharren wollen wie in den Höllen, von wo sie herkommen, zwar werden wegen ihnen angefangen bei den Krankenkassenbeiträgen sämtliche Abgaben für Sozialsysteme einheimischerseits in einem heute noch unvorstellbaren Ausmaß steigen, zwar verschandeln und prägen ihre Frauen, die in ihrer eingekapselten Welt nicht mehr als Maschinen zur Triebabfuhr und zum Nonstop-Gebären sind, mit ihren widerlichen Verschleierungen unsere Alltagsästhetik und den öffentlichen Raum, zwar penetriert der längst überwunden geglaubte Aberglaube, zudem ein sich ausschließlich mit Gewalt, Kollektivismus und der Muschi beschäftigender Aberglaube namens Islam, immer unverschämter unsern Alltag und unsere Gedankenwelt und schüchtert uns ein, zwar wird im Namen ihrer uns nichts anzugehenden Probleme und Wahngebilde mittlerweile auch hier gemordet, gebombt und terrorisiert, so daß unsere vom Staat garantierte Sicherheit eine Lachnummer ist … Aber sonst ist alles in Ordnung. Warum die Fasson verlieren?

Einwanderung kann große, geradezu kreatürliche Ängste auslösen. Gesellschaft kippt dann schnell in Natur um. Es heißt dann, Migranten „überschwemmen“, „überfluten“ die bisher angeblich homogene Gesellschaft. Völkisch motivierte Horrorideen finden ihre Anhänger: von „Umvolkung“ oder „Bevölkerungsaustausch“ ist die Rede.

Was ja Quatsch ist. Denn die Gesellschaft war ja nie homogen, sondern immer schon islamisch. Und schon immer ließen gut genährte junge Männer in Überzahl von morgens bis abends ihre Eier im Café schaukeln, soffen, forderten mit einem afghanischen Grundschulabschluß Elektroingenieur bei Siemens zu werden oder alternativ Gebetsräume in der Universität, worin natürlich die minderwertigen Schlampen keinen Zugang haben sollten, während einheimische alte Männer die Kohle für die Wlan-Flatrate fürs Handy treu doof herbeischafften. Ja, ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, bereits vor 30, 40 Jahren wachten wir jeden Morgen in einem orientalischen Basar mit angeschlossener Pipeline zum Sozialamt auf und freuten uns darüber wie Bekloppte. Denn wir hatten ja keine „völkisch motivierte Horrorideen“ wie „Umvolkung“ im Kopf, dessen Nennung in diesem Land heutzutage schwerer wiegt als mit dem Vorwand der kulturbedingten Kinderehe kleine Möschen zu ficken.

Und weil sich der Einheimische im Fremden spiegelt, nötigt Einwanderung die Gesellschaft dazu, sich ihrer selbst zu vergewissern. Kräftige Einwanderung zerstört den alten, lieb gewonnenen Trott. Sie wirft komplizierte Fragen auf, und zwar immer wieder von Neuem.

Aha, der Einheimische spiegelt sich also im Fremden. Und wie geht das? Schaue ich mir einen Drogen verkaufenden Afro und einen kopftretenden Marokkaner an und denke „Jaja, so waren auch meine Urahnen aus Neandertal; Kinder, wie die Zeit vergeht“? Zum Glück zerstört die Einwanderung „den alten, lieb gewonnenen Trott“. Was haben wir uns damals in der Straßenbahn zu Tode gelangweilt, weil niemand mit einer Axt unsere Köpfe spaltete und Zigeuner nicht direkt aus dem Fenster auf die Straße schissen. Jetzt endlich kommt Schwung in die Bude!

Dann nimmt uns Thomas Schmid an die Hand und klärt uns über den Begriff der Grenze auf, weil wir davon keine Ahnung haben. Da wird er aber selber etwas völkisch, denn das Wort Grenze komme vom slawischen „granica“ und müßte uns eigentlich wesensfremd sein. Ich wußte schon immer, warum ich diese Jugos nie so richtig leiden konnte. Denn:

Auf alten Landkarten waren gar keine Grenzen zu sehen. Grenzen waren Grenzräume, Grenzzonen, eben Marken. Also Zonen, in denen das eine in das andere langsam überging. Aber auch Zonen des Austauschs, der doppelten Identitäten, der – wir würden sagen: liberalen – Vieldeutigkeit … Grenzen sind so wenig natürlich und beständig, wie Nationen es sind.

Nein, nein, es gab Anno Tobak überhaupt keine Grenzen. Deshalb entschlossen sich auch die Moslems seiner Zeit einfach mal nach Europa zu marschieren, um hier den „Austausch“, die „doppelte Identität“ und die „Vieldeutigkeit“ anzuleiern. Wie völkisch von den Europäern, ihnen als Dank dafür einen Arschtritt zu verpassen. Nationen sind widernatürlich so wie es Grenzen sind, einverstanden. Ist es da aber zu viel verlangt, von Leuten, die offenbar weder das eine noch das andere kennen, einzufordern, die Staatsknete, von dem sie und ihre Kinder bis zu ihrem Ableben hier existieren werden, einfach mitzubringen? Denn wenn alles Jacke wie Hose ist, kann ja die Nicht-Nation Saudi-Arabien, die Nicht-Nation Pakistan, die Nicht-Nation Iran, die Nicht-Nation Irak usw. das zu schmarotzende Steuergeld ihnen zur Verfügung stellen und nicht allein die Überhaupt-nicht-Nation Deutschland.

Aber kein Land, das bürgerlich verfasst bleiben will, hat die Möglichkeit, Einwanderung pauschal abzulehnen.

Ähm … doch, die Möglichkeit haben viele Länder und machen auch davon fleißig Gebrauch. Und du wirst es mir nicht glauben, Schmidi, die sind total bürgerlich verfaßt. Oder willst du etwa behaupten, Ungarn, Kanada, Australien, Japan usw. ergehen sich noch in blutigen Stammesritualen und kochen Menschenopfer in großen Töpfen?

Grenzschutz ist dabei eine schwache, wahrscheinlich gar keine Hilfe. Wir werden wohl lernen müssen, über den Nationalstaat hinauszudenken.

Und wir müssen noch darüber hinausdenken, ob wir in Zukunft für all jene, die durch verantwortungs- und besinnungslose Fickerei in die Welt gesetzt worden sind, die Hälfte unseres Einkommens hergeben oder gleich alles. Gott sei dank haben wir keinen Nationalstaat mehr, der uns diese Entscheidung überläßt, sondern ein Kartell von „doppelten Identitäten“ in dieser Drecksregierung, dem unsere Identität voll am Arsch vorbei geht.

(Im Original erschienen auf der-kleine-akif.de)


» Kontakt: redaktion@welt.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

228 KOMMENTARE

  1. „Wir müssen lernen, grenzenlos zu denken“ oder auch „Wir arbeiten und die anderen holen sich, was wir erschaffen haben und ziehen ein.“

    Was für ein Dünnschiss!

  2. Die Idee der Grenze als einer Linie, die A messerscharf vom B trennt, ist uralt. Schon bei den alten Germanen gab es Grenzsteine, die Herrschaftsbereiche abtrennten. Im Mittelalter waren damals Ländereien, Herrschaftsbereiche und Lehen.
    Alte Grenzsteine gibt es zuhauf bei uns im Wald.
    Schon die alten Ägypter haben jedes Jahr die Grenzen der Felder neu eingemessen.

  3. Eine wunderschöne Szene aus Adams Äpfel zeigt übrigens den lammfrommen und ach so friedlichen Moslem, wie er plötzlich mit einer Knarre die Krähen vom Baum schießt und dabei fast alle Äpfel vernichtet, aus denen der naive Herr Pfarrer doch seine Hoffnung schöpft.
    Eine tolle Metapher, wirklich sehenswerter Film.

    War klar, daß Pirinci den mal als Vergleich hernehmen mußte, sehr passend.

  4. Polizist entwickelt preisgekrönte Software zur Erkennung von gefälschten Pässen – das Bundesinnenministerium lehnte kategorisch ab.

    Tagesthemen 22:45 Uhr, 25.09.2016

    Noch Fragen?

  5. #8 Allelieb   (28. Sep 2016 11:26)  
    “ Ich muss schon mal Garnichts !“
    “ Klar soweit, Herr Schmid? „

    WIR der gute Herr Schmid redet immer von WIR

  6. Dann war Adolf Hitler sicher ein Zeitreisender, hat alle mittelalterlichen Stadtmauern ebenfalls errichten lassen. – Man lernt ja nie aus!

  7. Diese bösen Grenzen aber auch. Ich persönlich verachte nichts mehr auf der Welt, als diese nationalistischen Grenzen. Weg damit, SOFORT. ICH bin mit gutem Beispiel vorangegangen. Habe bei meinem Haus sofort die Haustüre und Gartenzaun entfernt. Das sind nämlich ganz schlimme Nazigrenzen. Außerdem lasse ich ab sofort meinen Autoschlüssel immer stecken, egal wo ich bin. Dies habe ich sogar mit einem politisch korrekten Aufkleber bekundet, auf dem steht. “ MEIN AUTO IST GRENZENLOS; TÜRE OFFEN; SCHLÜSSEL STECKT“ Scheisse nur, dass mir die Karre gestern gestohlen wurde (Waren bestimmt Nazis!!!!). Habe dies meiner Versicherung mitgeteilt, die aber nicht zahlen will, weil ich den Schlüssen habe stekcken lassen. (NAZISVERSICHERUNG!!!). Auch habe ich unser Schlafzimmer in den Wintergarten verlegt. (Türe offen). Gestern habe ich mich deshalb von meiner Frau getrennt, diesem Nazimiststück. Nur weil sie von ein paar Schwarzen vergewaltigt wurde, ist sie ausgerastet. Habe ihr darauf eine gescheuert. Diese blöde Kuh weiss nichtmal, dass von einmal vergewaltigen nichts passieren kann. Auch mein Chef ist ein richtig blödes Nazidreckschwein. Nur weil ich mich weigerte die Geschäftstüre abzuschließen und am nächsten Morgen ein paar Tausend Euro fehlten, hat mich diese rechte Sau fristlos entlassen.

    Wir haben in unserem Naziverseuchte, ewiggestrigen Naziland noch sehr sehr viel zu lernen.
    Deshalb wähle ich die SPD und hoffe innigst, der nächste Bundeskanzler wird Ralf Stegner.

  8. Das „WIR“ des Herrn Schmid erinnert an den Größen- und Messiaswahn der RAF, die die von ihnen entführten Opfer vor ein Volksgericht stellen wollten, in der irrigen Annahme, dass sie sich als legitimiert, oder besser: auserwählt sahen, das Volk zu vertreten.

  9. Denn wenn alles Jacke wie Hose ist, kann ja die Nicht-Nation Saudi-Arabien …

    Die zu besuchen das Merkel ja gerade empfohlen hat.
    Dazu Alexander Gauland:

    „Die Kanzlerin empfiehlt den Deutschen Bildungsreisen in den Nahen Osten und nach Arabien. ‚Reisen bildet‘, sagt sie. Man könne so die Kultur und die Geschichte der Länder besser kennen lernen und sie gleichzeitig wirtschaftlich unterstützen.

    Offenbar möchte Frau Merkel, dass die Deutschen sich schon mal einen Eindruck von öffentlichen Auspeitschungen, Steinigungen und Enthauptungen machen, wie sie in Saudi-Arabien an Christen, Homosexuellen und sogenannten Ehebrecherinnen vollzogen werden. Als solche gelten übrigens mitunter auch verheiratete Frauen, die Opfer einer Vergewaltigung geworden sind.

    Dort können die Deutschen dann lernen, welches kulturelle Wertesystem im Namen von Multikulti auch in ihrer Heimat in Bälde zu tolerieren ist. Vielleicht wäre es gut, wenn Frau Merkel selber mal eine derartige Bildungsreise unternehmen würde. Möglicherweise könnte uns das einige dieser realitätsfernen Kanzlerinnentipps ersparen.“
    https://www.alternativefuer.de/gauland-haarstraeubende-reisetipps-von-angela-merkel/

  10. Wer genzenlos verblödet ist kann vielleicht grenzenlos denken.
    Widerstand ist notwendig, sonst gehen wir unter.
    Die EU, so wie sie ist muss weg, die EG war eine gute Idee.
    Eurabia lässt grüßen. Es ist zum Wahnsinnig werden. Wer stoppt endlich unsere Regierung, samt allen Ausführenden bis in die Rathäuser?
    Ich will mein Deutschland wieder zurück!!, so wie es einst war.

  11. Das kann der Schmid doch nicht ernst meinen?!

    Staaten und Grenzen sind eine zivilisatorische Leistung, die untrennbar mit der Demokratie verbunden ist. Ohne Grenze und definiertes Staatsvolk ist eine Souveränität des Volkes nicht möglich. Das kann doch nicht so schwer zu begreifen sein…

  12. #4 rene44   (28. Sep 2016 11:21)  
    Wenn Fotos von weißen, nackten Frauen verwendet werden, um Moslems mit Überschriften anzulocken wie:
    „Deutsche Frauen warten auf richtige Männer! Lasst sie nicht allein…“,

    Die Biologie hat uns nun mal seit Millionen Jahren gewisse Grundlagen mit auf den Weg gegeben, um die Fortpflanzung zu organisieren.
    Dazu gehört beim Mann nun mal Männlichkeit.
    Durch die entmännlichte deutsche Gesellschaft ist es leider nun mal so, dass Frau dann lieber Männlichkeit in der primitivsten und archaischsten Form an der Seite haben will als gar keine.

  13. Wer Grenzen als überholt, nicht mehr zeitgemäß und generell superpfui empfindet, der kann doch bei sich selbst anfangen!

    Also, auf geht’s! Türschlösser – nein, besser noch: die ganze Tür – entfernen, Schild aufhängen:

    Come to my house
    Be one of the comfortable people
    Come to this house
    We’re drinking all night, never sleeping…

    https://www.youtube.com/watch?v=dFHq64HoQIk

    (Woran es wohl liegen mag, dass es vor gar nicht allzu langer Zeit in diesem unserem Lande weite Landstriche gab, wo man tagsüber Fenster und Türen weit offen stehen lassen konnte, ohne befürchten zu müssen, von ungebetenen „Gästen“ heimgesucht zu werden – ? Auch kann ich mich an Zeiten erinnern, da vergitterte Erdgeschossfenster selbst in Großstädten ein eher seltener Anblick waren…)

  14. Die Schreibart vom kleinen Akif finde ich echt super; klar, deutlich, ausführlich und politisch inkorrekt.

    Zum Thema:

    Grenzschutz ist dabei eine schwache, wahrscheinlich gar keine Hilfe. Wir werden wohl lernen müssen, über den Nationalstaat hinauszudenken.

    Genau so habe ich mit 14, als mir jeden Tag die Birne weggekifft habe auch gedacht. Ich bin mir sicher, dass Menschen, welche so eine Meinung vertreten sich ebenfalls täglich die Birne wegdröhnen, anders kann ich mir diesen sozialistischen Dünnschiss beim besten Willen nicht erklären.

    Die Chinesische Mauer wurde übrigens vor 2700 Jahren gebaut und China gibt es bereits seit ca. 4000 Jahren.

  15. Grenzen sind so wenig natürlich und beständig, wie Nationen es sind.

    Wenn Grenzen und Nationen unnatürlich sind dann sollten wir im Umkehrschluss natürlich alle Grenzen einreißen…

    Ergebnis: Der ganze blaue Planet versinkt blitzartig im Chaos und einer Katastrophe!

    Gegenvorschlag: Wer einen Gartenzaun sein eigen nennt beginnt schon heute und reißt ihn ein, wer keinen Gartenzaun hat lässt einfach über Nacht seine Wohnungstür offen und wartet ab wie sich dieses Gesellschaftsexperiment entwickelt!

    totalwahnsinnigguck

    😉

  16. Schön und wortstark zerpflückt. Der entgrenzte Schmid hat sicher nichts dagegen, wenn ich über Nacht mit ein paar Kumpels erscheine, mich in seiner Hütte einquartiere, seinen Kühlschrank leerfresse und seinen Weinkeller lenze. Ich denke mich da bloß´mal über Grenzen hinaus. Und dafür hast du entgrenztes Fossil, da du dich sicherlich hocherfreut in mir ungebetenem Gast ganz doll spiegelst, bestimmt volles Verständnis.

    Kopf hoch, Schmitti. Du schaffst das!

  17. Das einzige, was bei den Grün-Linken grenzenlos ist, ist die Dummheit.
    Da haben diese Leute Abitur und Studium, können sich aber selber keine eigene Meinung bilden.

  18. Ach so die mutige Bettina Kudla hat den Tweet mit der Umvolkung gelöscht. Dafür darf sie dann erst mal bleiben.

  19. OT

    Schimon Peres (93) gestorben.

    Chrislam-Papst Franz kommt nicht zur Beerdigung, sondern reist nach Aserbaidschan u. Georgien.

    Dagegen reist der Taqiyya-Großmeister, Muselmann Hussein Obama an.

  20. #20 Haremhab
    Die Täter können genauso aus der linken Szene stammen, um die Rechten mal wieder diffamieren zu können. Passiert halt zu wenig auf der rechten Seite, da muss man schon mal ein wenig nachhelfen.

  21. Einstein:

    „Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht so sicher.“

  22. Die Spezies Homo, Säugetier, Plazentatier, Rudeltier, hierarchisch und gruppenstrukturiert, ist territorial bis zum Abwinken. An dieser in Jahrmillionen in die DNA geätzten Tatsache ändert auch ein delirierender Schmid nichts.

    Kultur und Zivilisation können das mildern – aber nur innerhalb sicherer Grenzen – und das in weit mehr als nur einem Sinne.

    Habe ich übrigens schon mitgeteilt, daß ich die Welt mit ihrem neuen N24-Layout z.K. finde? Noch unübersichtlichtlicher, noch flacher, noch themenverarmter.

  23. #7 rene44 (28. Sep 2016 11:23)

    Polizist entwickelt preisgekrönte Software zur Erkennung von gefälschten Pässen – das Bundesinnenministerium lehnte kategorisch ab.
    Tagesthemen 22:45 Uhr, 25.09.2016
    Noch Fragen?

    Familienbetriebe haben es da einfacher, wenn sie sicherheitsbewusst sind.

    Kuwait will von allen Einwohnern und allen Einreisenden die DNA feststellen lassen. Einmal aus Sicherheitsgründen, zum anderen aber auch, um bei den Einwohnern die tatsächliche Stammeszugehörigkeit bestätigen zu lassen und allen, die nicht Kuwaitis sind, den Pass und die damit verbundenen Privilegien abzuerkennen.

    Deutschland hat das ius sanguinis abgeschafft und einen jedem hinterhergeworfenen Pass. Wer lange genug hier rumlungert, auch als abgelehnter Wirtschaftsschmarotzer, wird „Deutscher“. Die Kuwaitis schützen ihr Land, die deutschen Politiker verraten es.

  24. Wir müssen lernen, grenzenlos zu denken

    Welche Gesetze gelten denn dann in deiner grenzenlosen internationalen Einheitswelt?
    Gibt es da noch unterschiedliche Kulturen, gibt es da noch Eigentum?
    Wie soll es das noch geben, wenn es keine Grenzen mehr gibt?
    Die Völker, die Menschenmassen werden sich automatisch weiterhin da sammeln, wo der Sozialstaat sie besonders gut versorgt, bis der Sozialstaat zerstört ist. Dann ziehen sie weiter oder nehmen sich das Land, das ihnen passt – von anderen Menschen.

    Grenzenlosigkeit bedeutet Krieg und Chaos, Thomas.
    Wir müssen also lernen, grenzenlos zu denken, Thomas? OK, deine Meinung.
    Wir müssen aber garnichts, Thomas.
    Wir sollten höchstens lernen, selbstständig zu denken.

  25. Das ist ANGEWANDTES CHRISTENTUM, das kennt keine Grenzen, „alle Menschen müssen zum Christengott“, das sitzt bei manchen sehr tief.

  26. #30 Babieca (28. Sep 2016 11:52)

    Die Spezies Homo, Säugetier, Plazentatier, Rudeltier, hierarchisch und gruppenstrukturiert, ist territorial bis zum Abwinken. An dieser in Jahrmillionen in die DNA geätzten Tatsache ändert auch ein delirierender Schmid nichts.

    Vielleicht hat Herr Schmid schon eine höhere Stufe der Evolution erreicht.
    Daß und wie es möglich ist hat in seinem Post ja schon

    #19 Christ&Kapitalist (28. Sep 2016 11:38)

    festgestellt:

    Genau so habe ich mit 14, als mir jeden Tag die Birne weggekifft habe auch gedacht.

    Vielleicht sind wir hier nur zu klar im Kopf ?

  27. Dazu gehört das idyllische Narrativ, der ‚Krieg‘ sei erst mit der ‚Landwirtschaft‘ in die Welt gekommen – also mit dem Umstand das der Bauer sich den Lohn seiner Arbeit nicht vom marodierenden Nachbarn stehlen lassen wollte.
    Das suggeriert die Jäger und Sammler hätten mit ‚Krieg‘ nichts am Hut gehabt – was Blödsinn sein dürfte. Bei Konkurrenz um das knappe FleischAngebot wird es nicht zwangsläufig nur zu Kooperationen gekommen sein wenn zwei Jägergruppen aufeinander trafen, da wird sicherlich auch mal ein Speer in den lästigen Kokurrenten geflogen sein – oder?

  28. Wieso hockt der Schmid denn dann noch auf seinem hochdotierten Posten und hat ihn nicht längst an einen analphabetischen Somalier abgetreten? Damit er, Schmid, endlich aus dem >i>“alten, liebgewonnen Trott“ rauskommt, was er doch so erstrebenswert findet?

  29. oder:

    #30 Babieca (28. Sep 2016 11:52)

    Die Spezies Homo, Säugetier, Plazentatier, Rudeltier, hierarchisch und gruppenstrukturiert, ist territorial bis zum Abwinken. An dieser in Jahrmillionen in die DNA geätzten Tatsache ändert auch ein delirierender Schmid nichts.

    Vielleicht hat Herr Schmid schon eine höhere Stufe der Evolution erreicht.
    Wenn er jetzt noch Neger, Araber und Zigeuner so weit bringt, können wir unsere Türen wieder offen stehen lassen.

  30. Ich gebe alles, um grenzenlos zu denken.
    Unbegrenzte Abschiebung sofort!
    Politische Kaste:
    Was Ihr mit Wir meint, stimmt, dass seid genau Ihr!
    Wir, die Eingeborenen, sind weder an dem relgiösen Kult interessiert, noch an den Eindringlingen selber. Die Integration ist nunmal eine Lüge. Man kann nur sagen, geht in Frieden, aber geht endlich.
    Wir wollen den Koran nicht, die Burka nicht und sonstige Errungenschaften wie Scharia etc.
    Wir wollen Rippchen essen, Bier trinken, Bratwurst vom Schwein, Karikaturen zeichen, Witze machen, Musik, auch mal fremdgehen, ohne gleich gesteinigt zu werden (was natürlich keine Auffordeung sein soll), Satire, Theater Kino usw.
    Was können die aus allen Ländern herfallen, uns bieten?
    So blöd das klingt, auch die in neuerer Zeit auftretenden Burka-Emanzen haben nicht 10% derQualitäten Alice Schwarzers. Nur billiger Abklatsch.
    In ihrer sogenannten „heiligen Sprache“ fehlt ein Wort. Das Wort Kompromiss.
    Dazu gehören nunmal zwei. Wenn einer davon das nicht kann, gibt es keinen.
    Invasoren, verlasst unser Land, solange Ihr es noch könnt!!!

  31. Das Mantra der LINKEN ‚klassenlose Gesellschaft‘ wurde erweitert um die ‚grenzenlose Gesellschaft‘ … beides vergißt den ‚Menschen‘ und scheitert deswegen zwangsläufig – leider mit Toten.

  32. fasson verlieren?

    oder meint der gute, die fassung verlieren.

    ist ja auch fast das gleiche 🙂

    von nix eine ahnung, aber davon jede menge 🙂

    und geschichte? wie hat ein linker so richtig geschrieben? kann man das essen? nein? also unwichtig.

    und ist noch darauf stolz, nichts zu wissen. früher in noch normalen zeiten haben sich solche nichtswisser geschämt. heute ? …..

  33. Die Grenzen, auch innerhalb der Länder, entstehen durch diese grenzenlose Dummheit längst: Oder lebt Herr Schmid (und alle, die so denken, wie er) in Bonn-Tannenbusch, Duisburg-Marxloh etc. etc. ?

  34. Zu dem geisteskranken Schmid-Artikel in der WELT, der dem Verfasser folgerichtig von den Lesern hochkant um die Ohren gehauen wird:

    Unglaublich, wie sich Springer ins Zeug legt, um Merkel zu halten und mit welch hohlen Phrasen – von Argumenten kann ja wohl nicht die Rede sein – man versucht, ihr epochales Versagen schönzuschreiben!

    Zusatzfrage: für wie dumm halten der Springer-Verlag, die WELT und Thomas Schmid eigentlich den durchschnittlichen, politisch interessierten Bundesbürger?

  35. Sollte mich nicht wundern, wenn einige Illegale Schmids Thesen zum Anlaß nähmen, ihm oder seiner Gönnerin Friede in Kampen/Sylt einen Hausbesuch abzustatten. Hausfriedensbruch? Kein Problem! Auch Häuser und Vorgärten sind grenzenlos.

  36. Einwanderung kann große, geradezu kreatürliche Ängste auslösen. Gesellschaft kippt dann schnell in Natur um. Es heißt dann, Migranten „überschwemmen“, „überfluten“ die bisher angeblich homogene Gesellschaft. Völkisch motivierte Horrorideen finden ihre Anhänger: von „Umvolkung“ oder „Bevölkerungsaustausch“ ist die Rede.
    ——————

    die pösen indianer waren sicher von der überschwemmung schwer beeindruckt.

    des gleichen die südstaaten, als die yankees nach dem bürgerkrieg ihre staaten ausgebeuet und überschwemmt haben. sogar heute noch sind sie von den yankees total begeistert 🙁

  37. „Auf Landkarten waren gar keine Grenzen zu sehen. Grenzen waren Grenzräume, Grenzzonen, eben Marken. Also Zonen, in denen das eine in das andere langsam überging. Aber auch Zonen des Austauschs, der doppelten Identitäten, der – wir würden sagen: liberalen – Vieldeutigkeit … Grenzen sind so wenig natürlich und beständig, wie Nationen es sind.“

    Deswegen gab es auch keinen Limes, Hadrianswall, Chin. Mauer, Stadtmauern u.ä. selbst die Cheyenne wußten wo IHR Stammesgebiet lag und wo das der Sioux und wußten auch was im Falle von Grenzverletzungen zu tun ist.

  38. Leider ist diese grenzenlose Welt keine Utopie, die man nicht ernst nehmen muss.

    Nö. Das ist die Agenda der Globalisten, Internationalisten und Konzernlenker.

    Ihren Ursprung hat diese Idee wohl bei den Jesuiten (Papst!) und den Freimaurern.

    Diese Agenda wird UNS auf allen Kanälen eingehämmert, überall werden wir darauf vorbereitet.

    WIR MÜSSEN heißt es. Alternativlos.

    Was wir Patrioten aller Länder wirklich MÜSSEN, ist die Gegenbewegung organisieren.
    Auf Grenzen und Nationalstaaten zu beharren,
    und unsere Sozialsysteme gegen Raubritter zu
    verteidigen.

    Gegen die grenzenlose One-World-Order.

    Für die Vielfalt der Völker!

  39. Nachdem der werte Herr Herausgegeber diesen Quatsch von sich gab, begab er sich in die abgesicherte, bewachte Tiefgarage, stieg in seine Limo, verschloss die Türen und fuhr zu seiner Gated Community.

    Interessanterweise steht vor unserer Antifa-No-Nations-No-Borders-Kiez-Kneipe seit etwa einem Jahr am Wochenende immer ein Türsteher. Grund: es wurde zu viel geklaut und gedealt.

  40. Thomas Schmid beschreibt auf hervorragende Weise, warum die europäischen Flüchtlinge zu Recht in Amerika die Verhältnisse änderten. Es gab ja einige indianische Rassisten, deren Horizont noch nicht so entwickelt war, wie es Herr Schmid erkennt: „Kräftige Einwanderung zerstört den alten, lieb gewonnenen Trott.“ So war das dort.

  41. Grenzenlos dumm, grenzenlos ekelhaft, solche Leute!
    Aber immer mehr fühle ich mich bestätigt in der Vermutung (obwohl selbst einigermaßen „gebildet“):
    die Dümmsten sind unter den sog. Akademikern zu finden – Bildung schützt vor Dummheit nicht, und so mancher sog. „einfache“ Mensch hat vernünftige und klare statt links-grün-versifft-verkorkste Ansichten.

  42. Auf alten Landkarten waren gar keine Grenzen zu sehen. Grenzen waren Grenzräume, Grenzzonen, eben Marken. Also Zonen, in denen das eine in das andere langsam überging. Aber auch Zonen des Austauschs, der doppelten Identitäten, der – wir würden sagen: liberalen – Vieldeutigkeit … Grenzen sind so wenig natürlich und beständig, wie Nationen es sind.
    ————————–

    hm. seltsam.

    wenns keine grenze gibt, warum regen sich dann die südtiroler so über die überschwemmung durch sizilianer auf? sind schon ein ganz stures völkchen, diese südtiroler.

    ach so, völkchen gibt es dann ja auch nicht.

    da alles grenzenlos, hätte ich gerne die ungarn und die tschechen zurück.

    ich fürchte aber, die werden nicht grenzenlos begeistert von meiner idee sein. sind halt rückständig 🙂

  43. #1 kieler (28. Sep 2016 11:16)
    Ich liebe diesen Film!
    ein Meisterwerk .
    ++++++++
    Diese Dämlichkeit, Naivität von der Gut-Dumpf-Backe am Anfang konnte ich nicht aushalten… konnte mir Video nicht länger anschauen… 🙁

  44. Der Herr Schmidt lässt bestimmt auch nachts und wenn er verreist immer sein Haus unverschlossen, denn „Grenze“ fängt bekanntlich immer im Kleinen an.

  45. Die Spezies Homo, Säugetier, Plazentatier, Rudeltier, hierarchisch und gruppenstrukturiert, ist territorial bis zum Abwinken.
    #32 Babieca (28. Sep 2016 11:52)

    Ein sehr schöner Aphorismus. Und natürlich ist „Territorium“ der Schlüsselbegriff in der gesamten Geschichte der Menschheit – und der Gegenbegriff zum utopischen Denken der Linken (Utopia = Nicht-Örtlichkeit).
    –>

    Eines Abends schaute ich in der Metro aufmerksam um mich: wir waren alle anderswoher gekommen … Unter uns befanden sich jedoch zwei oder drei Gestalten von hier, verlegene Gestalten, die so aussahen, als wollten sie um Entschuldigung bitten. Das gleiche Schauspiel in London.

    Die Völkerwanderungen ereignen sich heute nicht mehr auf dem Wege kompakter Umsiedlungen, sondern durch ununterbrochene Infiltrationen: man schleicht sich allmählich bei den “Eingeborenen” ein, die zu blutleer und zu vornehm sind, um sich noch zu der Idee eines “Territoriums” herabzulassen. Nach tausend Jahren Wachsamkeit öffnet man die Tore.

    Aus: E. M. Cioran, „Gevierteilt”, im französischen Original erschienen 1979 (!!)

  46. OT: Zwecks des „Anschages“ in Dresden. Wie auch immer man den Wahrheitsgehalt des Bekennerschreibens einstuft, die Stellungnahme der Antifa auf Indymedia hats genauso in sich: „[…]Solidarität entsteht im Handgemenge und gemeinsam mit unseren muslimischen Verbündeten werden wir diese am 3.10. in Feindschaft mit dem deutschen Staat auf die Straße tragen.[..]“ Also klarer hab ichs von den Linken noch nie gehört, die Muselmanen stehen in Feindschaft zu Deutschland. Danke für die „offizielle“ Klarstellung.

  47. Die Explosionen in Dresden haben offenbar linke Krawall-Brüder verursacht. Na, da müssen Maas und Stegner schauen, wie sie das Ganze jetzt politisch verkaufen. Am besten Schwamm drüber und totschweigen.
    Oder werden die Antifa-Verbrecher jetzt auch mal verbal angeklagt?
    Nein, doch nicht von Maas und Stegner.
    .
    Auf einer Antifa-Webseite wurde ein Bekennerschreiben zu den Sprengstoffanschlägen in Dresden veröffentlicht.

  48. @ #37 harro (28. Sep 2016 11:59)

    Hetzen Sie gefälligst nicht gegen das Christentum! Alle 5 Min. wird ein Christ wegen seines Glaubens ermordet.

    Jesus-Christus, ganz Gott und ganz Mensch zugleich, hat nichts von Schwertmission gesagt.

    Im Gegenteil, schon die ersten Christen bekamen durch Juden (Siehe Saulus-Paulus) u. Römer die Rübe ab: Steinigung, Auspeitschung, Kreuzigung, Rädern, Vierteilen, Erhängen, Verbrennen, Ersäufen mit Mühlstein um den Hals (Sieh Heiliger Florian).

    Das Christentum kam auch nicht gewaltsam nach Europa, sondern durch Sklaven der Römer heimlich mitgebracht, später von Norden her, den Kelten (Iren u. Schotten) u. Engländern vertieft. Bis zur vorübergehenden Schwertmission Karls d. Gr. war das Heilige Römische Reich längst christianisiert.

    Überall, wo heute blutbefleckte(selbstgetan oder durch Vorfahren) Moslems hocken, war das Christentum einst friedlich gekommen.

    Die (christl.) Heiligste Dreifaltigkeit, ein revolutionärer Gott, der Tier- u. Menschenopfer für Gott (u. GötterInnen) abschaffte.

    Während Islam-Allah unablässig Präputien u. Klitoriden, abgehackte Gliedmaßen, Steinigungsgulasch, Terrorhackfleisch, Tier- u. Menschenopfer verlangt.

    Mond- u. Kriegsgott Allah-Mohammed hat zigfach im Kloran u. den Hadithen befohlen, Muslime sollen auswandern u. für Allahs Sache, die Weltislamisierung, töten u. (dabei) fallen.

  49. #57 nichtG (28. Sep 2016 12:18)

    Diese Dämlichkeit, Naivität von der Gut-Dumpf-Backe am Anfang konnte ich nicht aushalten… konnte mir Video nicht länger anschauen…

    Hätte sich aber gelohnt; ein wirklich politisch unkorrekter Film, der dazu noch urkomisch ist.

  50. „Wir müssen lernen grenzenlos zu denken.“

    … die tägliche Gehirnwäsche für das Pack. Von allen Seiten labern irgendwelche „Experten“ was das Volk zu glsuben und zu tun hätte. Unerträglich dieser verlogene Müll: suggestiv, dogmatisch, ideologisch, agitatorisch.
    Zäh und primitiv, immer wieder neu vorgetragen.

    Wer aber nach allen Seiten (grenzenlos) offen ist, kann nicht ganz dicht sein.

  51. #48 CarlSchmittVersteher (28. Sep 2016 12:12)

    Sollte mich nicht wundern, wenn einige Illegale Schmids Thesen zum Anlaß nähmen, ihm oder seiner Gönnerin Friede in Kampen/Sylt einen Hausbesuch abzustatten. Hausfriedensbruch? Kein Problem! Auch Häuser und Vorgärten sind grenzenlos.

    Friede Springer (kinderlos),
    Liz Mohn (Bertelsmann),
    Merkel

    3 Frauen, deren Lebensziel die Zerstörung Deutschlands ist…..

  52. http://www.focus.de/politik/ausland/perfekt-organisierte-propaganda-zelle-ermittler-nehmen-is-helfer-in-deutschland-spanien-und-belgien-fest_id_5999325.html

    Bei Razzien in Spanien, Deutschland und Belgien hat die Polizei fünf mutmaßliche Unterstützer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen.

    .

    http://www.focus.de/politik/videos/luxemburg-als-vorbild-mehr-als-zwei-drittel-der-deutschen-wollen-abschaffung-des-religionsunterrichts_id_5999115.html

    Mehr als zwei Drittel der Deutschen befürworten eine Abschaffung des Religionsunterrichts an den Schulen.

    Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unterstützten 69 Prozent das Vorgehen Luxemburgs, wo der konfessionelle Religionsunterricht zum neuen Schuljahr durch einen allgemeinen Werteunterricht ersetzt wurde.

    .

    AfD is schuld……….

    http://www.focus.de/politik/deutschland/gerwald-claus-brunner-jetzt-spricht-sein-bruder-ueber-den-piraten-politiker_id_5998772.html

    Sie hätten unter der rechtsradikalen Erziehung ihrer Eltern gelitten. Die Eltern seien Anhänger der völkischen und rechtsextremen „Ludendorffer“-Gemeinschaft. <<

  53. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/auf-antifa-internetseite-bekennerschreiben-zu-anschlaegen-in-dresden-aufgetaucht-14456861.html

    Nach den Anschlägen in Dresden liegt nach Angaben des sächsischen Innenministers Ulbig ein Bekennerschreiben vor.

    Es tauchte demnach auf einer Antifa-Internetseite auf. Absender und Echtheit des Schreibens werden noch geprüft.

    .

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mafia-in-deutschland-mafiosi-fuehlen-sich-hier-sicher-a-1113736.html

    Die Mafia findet in Deutschland günstige Bedingungen für illegale Geschäfte.

    Die deutsch-italienische Politikerin Laura Garavini erklärt die Hintergründe und fordert härtere Maßnahmen. <<

    ..

    http://www.faz.net/aktuell/umvolkungs-aeusserung-de-maiziere-fordert-schnelle-entschuldigung-von-cdu-abgeordneter-14456949.html

    Bei Twitter schrieb die CDU-Bundestagsabgeordnete Kudla, die „Umvolkung“ Deutschlands habe begonnen. Die Empörung war groß.

    Jetzt fordert Parteifreund de Maizière eine Entschuldigung – und Kudla hat ein Angebot aus der AfD bekommen. <<

    Soll se eben Bevölkerungsaustausch schreiben, mir doch egal.

  54. #54 Birgit (28. Sep 2016 12:16)

    die Dümmsten sind unter den sog. Akademikern zu finden – Bildung schützt vor Dummheit nicht, und so mancher sog. „einfache“ Mensch hat vernünftige und klare statt links-grün-versifft-verkorkste Ansichten.

    Liegt möglicherweise daran dass das gelehrte der Gelehrten schon falsch, das eigene Intellekt gefesselt und das Lernen den Blick auf das wahre Leben trübt und man in Folge weitgehend halbblind und verwirrt durchs Leben stolpert und nichts wirklich versteht!

  55. #4 rene44 (28. Sep 2016 11:21)

    Wenn Fotos von weißen, nackten Frauen verwendet werden, um Moslems mit Überschriften anzulocken wie:
    „Deutsche Frauen warten auf richtige Männer! Lasst sie nicht allein…“,
    weiß man, wo diese Affen sich hineindenken:

    https://guidograndt.wordpress.com/2016/09/26/gugra-media-investigativ-rechtsextreme-oder-fluechtlingsschlepper-so-uebel-wird-gegen-europaeische-deutsche-frauen-gehetzt-die-fotobeweise/

    —————–
    Es dürfte sich weitgehend – bis auf die Demo-Bilder – um Fakes handeln. Ganz so einfach ist denn nun doch nicht.

  56. .
    Das
    erste Gesetz
    der Nomadenmoral
    soll uns unauslöschlich –
    wie ein Brandzeichen beim Vieh –
    ins Gehirn gedrückt werden, um alle Völker
    auf diesem Wege so zu einer seelenlosen
    Verfügungsmasse zu transformieren.
    Daher überall die Propaganda
    No border, no nation.
    Was natürlich ein
    Trick ist. Denn
    eine dürfte
    bleiben.
    .

  57. Diejenigen, die keine Grenzen wollen, sollten als Weltverbesserer zunächst mit gutem beispiel vorangehen und die Grenzen ihrer Wohnung, ihrer Villa, ihres Grundstücks öffnen. Und zwar für alle.
    Grenzen fangen im Kleinen an.

    Und wenn der kritische und nationalistisch denkende Bürger sieht wie toll offene Wohnungen und Villen sind, dann wird er sich vor Freude überschlagen und nichts dagegen haben auch alle anderen Grenzen zu öffnen.

  58. „Territorium“ gilt in diesen irren und perversen Zeiten ja schon als anstößig, ebenso wie „Nation“, und erst recht natürlich der böse, böse „Nationalismus“. Dazu Nicolás Gómez Dávila (1913 – 1994):

    „Reden wir nicht schlecht vom Nationalismus. Ohne die nationalistische Virulenz würde über Europa und die Welt schon ein technisches, rationales, uniformes Imperium herrschen. Rechnen wir dem Nationalismus mindestens zwei Jahrhunderte geistiger Spontaneität, freien Ausdrucks der Volksseele, reicher historischer Mannigfaltigkeit zum Verdienst an. Der Nationalismus war die letzte Zuckung des Individuums angesichts des grauen Endes, das seiner harrt.“

  59. Wir müssen lernen, grenzenlos zu denken.

    Ist das im Original eigentlich von Schmid, und seiner Ideologie ohne Raum ?;)

  60. Wenn Politikern nichts einfällt, warum ihre Partei in der Wählegunst so schlecht dasteht, dann ist immer ein Anderer schuld.
    Das erinnert mich und das sage ich jetzt ganz bewusst !
    Das erinnert mich stark an unsere eigene Vergangenheit.
    Da wurden ebenfalls Menschen und Menschengruppen pauschal für alles Elend verantwortlich gemacht.
    Was daraus erwachsen ist, war das grösste Verbrechen, dass Menschen Menschen jemals antuen konnten.
    Niemals wieder Pauschalisierungen, niemals wieder Sippenhaft.
    Wir sind Demokraten und das werden wir auch bleiben.
    Wir gehen den Weg der Demokratie.
    Den anderen Weltverbesserern rate ich dringenst sich nochmals intensiv mit der Geschichte zu beschäftigen.
    Dann sollten solche populistischen Pöbeleien unterbleiben.

  61. Welt: „Wir müssen lernen grenzenlos zu denken.“

    Das sehen nicht alle so – aber du scheinbar schon, Thomas. Deshalb sind gerade 200 Männer aus Afrika und Arabien zu dir unterwegs, deinen Gartenzaun abzubauen. In ihren Ländrn gibt es gerade Probleme, die wir lösen sollen.
    Mach schon mal Platz in deinem, sorry, in unserem Haus.
    Hurra! Grenzen weg! Die Männer brauchen übrigens alle Unterkunft und finden es total ungerecht, dass nur du in einem bequemen Bett schlafen darfst uns sie nicht. Auch finden sie es diskriminierend, wenn du vor ihren Augen Wein trinkst und Schnitzel isst und so.

    Oder was das alles nur eitles Geschwätz von dir? Dann sag ich den Jungs, sie sollen wieder in ihre eigene Heimat gehen uns ihre Probleme selbst anpacken.

  62. O.T.
    Als treue Leserin seit Jahren und durch PI über gewisse Themen gut informiert möchte ich heute interessierte PI-ler/innen über die FB-Seite „MuslimStern“ informieren. Dort tummeln sich vor allem Muslime jeder Couleur, besonders die „sensiblen“ Opfer und „Verfolgten“. Eine der wenigen kritischen Stimmen war meine, leider wurde ich gesperrt.
    Meine Bitte: bitte schauen sie mal rein, auch wenn‘ s nur aus Neugier wäre.
    Mit freundlichen Grüssen und
    Danke!

  63. … aber auch gegen eine frauen- und israelfeindliche faschistische und antisemitische Ideologie, die sich hinter einem angeblichen „Gott“ versteckt.
    (#74 Lady Bess)

    Ist ja irre! Damit entstehen ja ganz neue Frontlinien! Kreuz und quer durcheinander, wie einst im Bürgerkrieg im Libanon.

  64. Natürliche Grenzen wurden von der Evolution mittels Mutation gezogen, indem es an den Genen sprunghafte Veränderungen an der Erbmasse bewirkt und dieser Vorgang gilt weiterhin, sodass sich Nachkommen gegen ihre Eltern unterscheiden. Vorteilhafte Veränderungen werden vererbt, nachteilige gehen zugrunde, das ist Naturgesetz. Zurückgebliebene wehren sich dagegen indem sie den Fortschrittlichen ihr Erbe neiden. Dagegen sind Grenzen vom Intelligenten erfunden, welche diesen Fortschritt sicherstellen.
    Ansonsten gäbe es die Weiße Menschheit nicht.

  65. #2 Pedo Muhammad (28. Sep 2016 11:18)

    ‚Ich bitte die Abgeordnete Kudla darum, sich schellstmöglich zu entschuldigen.‚ (‚Umvolkung‘)
    –Dhimmi 9:29 de maiziere
    (‚Religon‘ der speziellen BedürfniSSe)

    https://twitter.com/tagesschau/status/781055357368041473

    ‚The death of free speech: The West veils itself‘
    https://www.youtube.com/watch?v=GjYLWadz5Yc
    ———————–??????????????

    Langsam müsste das doch jeden aufgefallen sein, das diese Rote Brut jede nur mögliche Gelegenheit benutzt, ihre eigene Nazipolitik zu betreiben. Das war schon immer ihr Problem, nur das als richtig oder gar als Demokratisch zu betrachten was in deren Verstand, fals das vorhanden ist, ausagebrütet wird gültig sei. So müste es ebenso langsam jeden aufgefallen sein, das dieses Land und dazu auch die Nachbarländer von der „Ostgestapo“ regiert wird. Bei diesen Einträgen in diesem Forum geistern Namen herum welche man vergist, zum Beispiel diese Bundeskanzlerin nur mit Merkel zu bezeichnen anstatt IM davor zu setzen. Denn diese war ja eine in offizielle Mitarbeiterin der Ostgestapo gewesen so auch dieser Bundespräsident ebenfals ein IM Larve, also IM Gauck geschrieben werden solle. Hier auch noch eine Entschuldigung zu verlangen weil mal die Nazis diese Bezeichnung „Umfolkung“ benutzt haben soll, von der ich in der damaligen Zeit nicht gehört hatte, ist fraglich ob das so gewesen sein soll. Jedenfals kommt es bei vielen als Nazibezeichnung gut an, auch wenn dies nur eine Lüge gewesen ist, so dient es ausschließlich um diese Grün angestrichenen Nazipolitik zu unternauern. Aber dieses Pack ist nicht nur Grün angestrichen, das erscheint mir viel besser als Dunkelrot zu sein welche hier ihre aus der Ostgestapo-Politik stammenden Zersetzung zu handeln, die hier bundesweit betrieben wird und da kommt es nicht drauf an was Wahr oder nur umgedeutet wurde. Jedenfals stimmt genau dieser Ausdruck „UMFOLKUNG“ was hier betrieben wird und das ist die Wahrheit und nicht gelogen.

  66. #16 alles-so-schoen-bunt-hier (28. Sep 2016 11:35)
    Das kann der Schmid doch nicht ernst meinen?!

    Staaten und Grenzen sind eine zivilisatorische Leistung, die untrennbar mit der Demokratie verbunden ist. Ohne Grenze und definiertes Staatsvolk ist eine Souveränität des Volkes nicht möglich. Das kann doch nicht so schwer zu begreifen sein…
    ———————

    doch, ist schwer.

    von linken kann man doch keine bildung verlangen 🙂

    die haben als ersatz ihre ideologie.

  67. Seit Tony Blair ist der westfälische Frieden zur Disposition gestellt,da stören Grenzen nur.Mit Soros wird das nun einfach überall zur Anwendung gebracht.

  68. @Lady Bess (28. Sep 2016 12:38)
    @PI

    ANTIFA DRESDEN BEKENNT SICH ZU MOSCHEE-ANSCHLAG
    http://fs5.directupload.net/images/160928/n477amsq.jpg

    Das sollte dringend wenigstens ein kurzer Beitrag bei PI werden, sonst bekommt es noch weniger Aufmerksamkeit, weil die Propaganda es möglichst klein halten wird.
    Die Masse der Bevölkerung glaubt weiterhin, der Anschlag kam von Rechtsradikalen.
    Wer hat sich bereits alles empört, hat sich auf AfD und Pegida eingeschossen?

  69. Grenzenlos, jawohl…
    Ich bin auch für ein deutsches Weltreich. Keine USA, kein China, kein Frankreich, kein Russland, Japan und und und. Nur noch ein einziges Grenzenloses Land, Namens Deutschland.
    Die Idee hatte zwar schon mal jemand, ist auch kräftig in die Hose gegangen und wird bis heute verteufelt. Aber vielen Dank Herr Schmidt, dass sie diesen tollen Gedanken wieder neu auf greifen. Zum Gruß an Sie ein herzliches „Sieg Heil“

  70. Kleiner Nachtrag was mir gerade eingefallen ist. Es wundert mir das dieses kommunistenpack nicht das Biertrinken verbieten wollen, weil damals die Nazis ja auch Bier getrunken hatten.
    Man sollte sich nicht über diese dreckige kommunistenpolitik ärgern, sondern diese Gelumpe so betrachten als ob diese aus einer Irrenanstalt entflohen sei. Denn was die rausbringen gehört tatsächlich etwas was unbedingt einer ärtzlichen Behandlung nötig hat.

  71. Herrlich..hab grad herzhaft gelacht auf Zeit online

    Raymond Luxury Yacht
    #44  —  vor 13 Minuten
    3
    Also die deutsche Polizei erschießt einen 29-jährigen Iraker, der den mutmaßlich Mißhandler seiner sechs jährigen Tochter, einen 27-jährigen Pakistani, mit dem Messer abstechen will.
    Die Frage die mir durch den Kopf geht ist folgende: Wo ist der Syrer?,  

    bms166
    #44.1  —  vor 5 Minuten
    1
    Der macht eine Umschulung bei der Deutschen Bank.

  72. Jedes Tier beansprucht Grenzen und Reviere und markiert diese in der Regel mit seinen Fäkalien.
    Da haben wohl einige Tiere das Hirn des Herrn Schmid mit ihrem Revier verwechselt.

  73. #39 notar959 (28. Sep 2016 11:59)
    ——————-

    massaker hat es schon in der steinzeit gegeben, siehe thalheim, wien, stillfried …….

  74. OT

    NEWS
    Enthauptungsvideos verbreitet – 20-Jährigen festgenommen

    Wuppertal – Einsatzkräfte haben in Wuppertal einen 20-Jährigen festgenommen, der unter anderem Enthauptungsvideos der Terrororganisation Islamischer Staat verbreitet haben soll.

    Gegen den Spanier gebe es in Deutschland und Spanien unabhängig voneinander Ermittlungen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Wuppertal am Mittwoch. In Deutschland laufe das Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Verbreitung von Gewaltdarstellungen.

    Die Wohnung des 20-Jährigen sei am frühen Mittwochmorgen durchsucht worden, auch einen Computer hatten die Beamten beschlagnahmt. Jetzt werde geprüft, ob Deutschland den Mann an die spanischen Behörden ausliefert.

    http://www.bild.de, Newsticker, MI. 28.09.2016, 11:48 Uhr

  75. Der neue Text von Imad Karim, ein Kommentar zur unten angehängten Meldung:

    „Erkrath
    Massenschlägerei zwischen Rockern und libanesischem Familienclan

    Mittwoch, 28.09.2016, 11:24″

    (via Facebook)

    Imad Karim

    …… und die Polizisten werden die Personalien aufschreiben und aufschreiben…… bis zum umfallen.
    Deutschland VERLIERT das wertvollste, was es besitzt, SICH selbst.
    Diese No-Go-Areas sind ein Vorgeschmack, was uns alle aber vor allem unsere Kinder in den nächsten Jahren erwartet. Heute sind es die Rocker, morgen ist jeder.
    Diese Libanesen (einst nach Libanon geflüchtete Kurden und Palästinenser, sowie mehrheitlich aus Südlibanon stammende Schiiten) sind, nach dem sie den Libanon kaputt machten, vor einigen Jahren bettelnd und flehend nach Deutschland „geflüchtet“. Heute installieren sie in Deutschland die mitgebrachte hässliche Seite ihrer alten Heimat und etablieren hier die Gesellschaftsstrukturen, vor denen sie angeblich flüchten mussten. Hass, Apartheit, Sippenloyalität, strenge Religiosität, Fanatismus, Selbstisloation, Ablehnung von Andersdenkenden, Kriminalität und Clanverbindungen. Bald werden diese Clans bekämpft aber nicht vom Staat sondern von anderen afghanischen, irakischen, syrischen, kurdischen, tschechischen-kaukasischen, eritreischen, marokkanischen, algerischen und anderen nordafrikanischen Clans und Banden. Sie alle werden gelegentlich ‚Frieden“ und „Waffenstillstand“ untereinander schließen. Dafür werden die Imame der Moscheen als „Friedensrichter“ fungieren. Gelegentlich werden einige Kriminelle und Dealer Allah wieder groß entdecken und zum „Weg der Gerechten“ wieder finden. Am nächsten Tag werden wir von diesen Geläuterten in den Nachrichten hören und wie sie sich und einige Kuffar mit Ihnen in jenseits beförderten.
    Nein, keiner wird diese Spezies aufhalten können, denn unsere Rechtstaatlichkeit, die den Ausdruck einer bereits kultivierten und hochentwickelten Gesellschaft darstellt, ist diesen mit vielen Koffern voller Hass und Menschenverachtung bepackten Zeitreisenden nicht gewachsen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/erkrath-massenschlaegerei-zwischen-rockern-und-libanesischem-familienclan_id_5998522.html

  76. Nachdem Adolf es mit seiner Strategie nicht geschafft hat, sollen die Grenzen jetzt umfassend und dauerhaft niedergerissen werden.

    Dann wird endlich das 1000-jährige Friedensreich Hundertwasserfälle eingerichtet.

    Und die größten journalistischen Schmierfinken arbeiten direkt an der Wort-Front, um unsere Gehirne langsam so grenzdebil werden zu lassen wie ihre eigenen.

  77. Man sollte lernen solche Vaterlandsverräter wie
    diesen Typ auf dem Fotos oben aus dem Land zu jagen!Das sollte man lernen.Was ein verschwurbelter Gutmenschenclown!

  78. Einer der Ahnherren dieser blinden Spinner: der Wichtigtuer John Lennon. Musikalisch – fast möchte man sagen: natürlich – auch nicht der Rede wert, ein nervendes Geseiere:

    Imagine there’s no countries
    It isn’t hard to do
    Nothing to kill or die for
    And no religion too
    Imagine all the people living life in peace

  79. Adolf Hitler höchst persönlich hat also dieses Grenzgedöns erfunden

    Eigentlich war Adolf Hitler der Erste der versucht hat die Grenzen einzureissen. Aus diesem Grund dürften sich die ganzen geistesgestörten „Postnationalen“, heute meist aus den Lager der Altkommunisten, sich inzwischen aber liberal tarnend, sich in bester Gesellschaft finden. Diese Exemplar hat übrigens sein Propagandahandwerk bei der TAZ gelernt und ist ohne größere Umwege zur Welt, wo er dann gleich ein gutes halbes Duzend Genossen mit untergebracht hat. Erst vor kurzem hat es eienn weiteren Genossen direkt aus dem miefigen TAZ Schreibraum zum Axel-Springer-Platz verschlagen. Wer sich da noch fragt, wes geistes Kind dort am Axel-Springer-Platz unter die Leser gestreut wird, bekommt mit ein wenig Recherche vielleicht ein paar Antworten.

  80. #44 Notar959
    Eine klassenlose Gesellschaft wird es nie geben.
    Viele Linke glauben an dieses Hirngespinst, weil sie unfähig sind, Dinge zu hinterfragen.
    Die denken auch, dass sie den perfekten Menschen schaffen können, ganz ohne negative Eigenschaften. Naturgesetze zu ignorieren, ist mehr als dumm.

  81. #78 Besorgter (28. Sep 2016 12:37)
    Wenn Politikern nichts einfällt, warum ihre Partei in der Wählegunst so schlecht dasteht, dann ist immer ein Anderer schuld.
    Das erinnert mich und das sage ich jetzt ganz bewusst !
    Das erinnert mich stark an unsere eigene Vergangenheit.
    Da wurden ebenfalls Menschen und Menschengruppen pauschal für alles Elend verantwortlich gemacht.
    Was daraus erwachsen ist, war das grösste Verbrechen,
    ————————

    wirklich? das größte verbrechen?

    was ist mit mao, mit stalin, mit pol pot, mit den indianerkriegen, mit ………

    ein bisschen geschichtskenntnis wäre sehr empfehlenswert.

  82. #51 Mona Muenster
    Genau!
    Grenzen sind für die globalistischen Heuschrecken bei ihren Raubzügen nur hinderlich, deshalb wollen sie unbedingt die Nationalstaaten abschaffen.

  83. #54 Birgit
    Sie haben Recht!
    Bildung schützt vor Dummheit nicht. Das konnte man bei der Finanzkrise sehr gut sehen. Ich kenne etliche Akademiker, welche auf Finanzbetrüger hereingefallen sind und viel Geld verloren haben.

  84. #109 pro afd fan (28. Sep 2016 13:20)

    #44 Notar959
    Eine klassenlose Gesellschaft wird es nie geben.
    Viele Linke glauben an dieses Hirngespinst, weil sie unfähig sind, Dinge zu hinterfragen.
    Die denken auch, dass sie den perfekten Menschen schaffen können, ganz ohne negative Eigenschaften. Naturgesetze zu ignorieren, ist mehr als dumm.

    Klassenlose Gesellschaft ist wie die Erfindung einer vollautomatischen Haarschneidemaschine:
    „Ich habe eine Haarschneidemaschine erfunden. Man setzt sie auf den Kopf und schnipp, schnipp, sind die Haare geschnitten.“
    „Aber die Köpfe und Haarschnitte sind doch alle unterschiedlich!“
    „Hinterher nicht mehr!“
    🙂

  85. Diejenigen, welche keine Grenzen fordern, sind diejenigen, welche am besten abgeschottet und abgesichert in ihren Villen wohnen.

  86. #108 Glubschauge (28. Sep 2016 13:20)

    „Eigentlich war Adolf Hitler der Erste der versucht hat die Grenzen einzureissen“

    Nö, der wollte sie nur „unwesentlich“ nach Osten verschieben.

  87. #89 Selberdenker
    Richtig, es gehört an die große Glocke gehängt, dass die Antifa für den Anschlag verantwortlich ist.
    Bei den öffentlich-rechtlichen Medien wurden die Rechten vorverurteilt.

  88. Familienvater (29) griff Mann an, der seine Tochter (6) misshandelt haben soll und die Polizei hat nichts besseres zu tun, als mehrmals auf diesen Mann zu schießen und ihn damit zu töten.

    Ein Polizeisprecher bestätigte, dass der Vater den Festgenommenen „offenbar im Rahmen der Familienehre“ angegriffen habe. Der Berliner Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Bodo Pfalzgraf, verteidigt die Schüsse: „Die Beamten mussten Selbstjustiz und eine für sie selbst lebensbedrohliche Situation verhindern.“

    ,

    Das hat mit „Familienehre“ nichts zu tun Herr Polizeisprecher, sondern ist eine vollkommen normale Reaktion eines Vaters wenn sein Kind geschändet wurde!

    Mein Mitgefühl mit dem Opfer und dem geschändeten Kind, was jetzt auch noch den Vater verloren hat.

    http://www.bild.de/news/inland/polizei/fluechtlingsunterkunft-hier-wurde-der-vater-erschossen-48031852.bild.html

  89. EIN SCHUTZSUCHENDER – WETTEN?

    .
    „Am Bahnhof Leipzig-Messe

    Zug nach Ausraster von Fahrgast geräumt

    Am Bahnhof Leipzig-Messe ist am Mittwochmittag ein Zug geräumt worden. Ein Fahrgast sei „ausgerastet“, teilte die Polizei mit. Nähere Informationen waren zunächst nicht zu erhalten. Ob es eine Bedrohungslage für die übrigen Passagiere gab, war unklar. Der Fahrgast soll in einem Waggon eingeschlossen worden sein.“

    http://www.focus.de/panorama/welt/am-bahnhof-leipzig-messe-zug-nach-ausraster-von-fahrgast-geraeumt_id_6000437.html

  90. #63 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (28. Sep 2016 12:24)
    #57 nichtG (28. Sep 2016 12:18)

    Diese Dämlichkeit, Naivität von der Gut-Dumpf-Backe am Anfang konnte ich nicht aushalten… konnte mir Video nicht länger anschauen…

    Hätte sich aber gelohnt; ein wirklich politisch unkorrekter Film, der dazu noch urkomisch ist.
    +++++++
    Vielleicht schaffe ich es doch noch… 😉

  91. „Davor gab es weder Grenzen noch Nationalstaaten, sondern nur Sonne, Mond und Sterne, was auch erklärt, daß alle Länder rund um Deutschland sich damals vor Freude gar nicht mehr eingekriegt haben, als die Wehrmacht über sie herfiel und sie zu einem einzigen grenzenlosen deutschen Land formte.“

    Leider ist auch Pirincci hier wieder einmal auf die antideutsche Propaganda der Siegermächte hereingefallen. Denn die Deutsche Wehrmacht ist über niemanden „hergefallen“ und hat auch nicht alle „Länder rund um Deutschland“ zu einem „einzigen grenzenlosen Land gemacht“. Richtig ist, daß die nationalsozialistische Europapolitik, die erst aus den Notwendigkeiten und Nöten des Krieges entstand, auf ein politisch weitgehend geeintes Europa abzielte aber dieses Europa der Nationen unter deutscher Hegemonie hätte sich um Lichtjahre von der EUdSSR unterschieden.Es ist auch nichts Besonderes oder Verwerfliches, es gab seit der Antike immer einen Hegemon in Europa vom Imperium Romanum über das HRRDN und Frankreich bis hin zur Pax Britannica und heute den USA.
    Aber es gab keinen Plan ein „einziges, grenzenloses Land zu formen“. Die wenigen Staaten die tatsächlich im Großdeutschen Reich aufgingen waren tatsächlich entweder deutsch (Österreich, die älteste Ostmark des Reiches), 1000 Jahre lang Reichsteil gewesen (Böhmen und Mähren, später Protektorat B. u. M.) oder wie Polen als Generalgouvernement aus den Notwendigkeiten des Krieges einverleibt worden, denn die Schaffung eines neuen polnischen Staates 1939, nach der Rückholung der deutschen Ostgebiete von 1914, scheiterte an Stalin, der kein fremdes Staatsgebiet als Puffer zwischen dem Reich wollte, weil dieser den bereits geplanten Überfall auf Großdeutschland und Europa erschwert hätte.
    Unnötig zu erwähne, daß dieses andere mögliche Europa uns das derzeitig anbrechende Pandämonium mit der Drohung einer apokalyptischen Zukunft Europas erspart hätte.

    Das übrigens ein Alt-68er und Linksextremist, der im Gegensatz zu beispielsweise Rainer Zitelmann auch immer ein Linker geblieben ist, der Chef einer einst tatsächlich KONSERVATIVEN Zeitung werden konnte, beweist wie kulturmarxistische Infiltration, Subversion, Indoktrination und Konspiration diesen Staat unaufhaltsam die alte Bundesrepublik in den gegenwärtigen Alptraumstaat eines totalitären Egalitarismus nach den Wahnideen der Frankfurter Schule umformen konnten weil der gesamte einstige bürgerlich-konservative Staat NICHTS getan hat, um den Langen Marsch durch die Institutionen aufzuhalten. Wie war es möglich, das so ein völliger, neomarxistischer Kretin die WELT übernehmen konnte? Wieso gab es keinerlei Widerstand gegen die Gleichschaltung der Zeitung und die Umwandlung in ein 68er Hetzblatt dessen Pressehuren dem LINKSEXTREMISMUS entstammen oder nahestehen und zu einem großen Teil früher für die antideutsche und linksextreme taz geschrieben haben?
    Das sind allerdings Fragen die man erforschen kann, wenn der Kampf gewonnen ist, dann hat man Zeit für so etwas. Jetzt muss darum gehen, wie diese neulinken Volksschädlinge und Vaterlandsverräter aufgehalten, bekämpft und besiegt werden können. Es geht nicht darum herauszufinden wie ein Linksextremist Thomas Schmid eine einst konservative Tageszeitung in seine Gewalt bringen konnte, es geht darum ihm sein Handwerk zu legen und ihn zur Rechenschaft zu ziehen.

  92. Ich hätte schwören können, selbst in der Antike hatten Staaten schon Grenzen.

    Sowas auch, da hat mir mein Geschichtslehrer damals wohl Unsinn erzählt. Danke, WELT!

  93. Nach B.Z.-Informationen wollen die mittlerweile zahlreich vor Ort versammelten Zeugen kein Messer beim Vater des Mädchens gesehen haben. Sie berichteten jedoch von drei Schüssen, die gefallen sein sollen. Laut Staatsanwaltschaft hatten vermutlich drei Beamte auf den Angreifer gefeuert. „Es wurden mehrere Schüsse aus mehreren Dienstwaffen abgegeben”, hieß es.

    http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/polizisten-schiessen-auf-fluechtling-so-schildern-zeugen-den-vorfall

    Auf die Ermittlungen bin ich ja mal gespannt.

  94. also ich kenne Grenzen von Staaten – die natürlich nicht statisch sind, sondern durch z. B. Kriege (man denke an die Gebiete der Engländer im heutigen Frankreich,Neu-Mexiko, Käufe (Alaska, Helgoland)geändert werden können. Und ich wette, viele haben hier selber eine Grenze: die Grundstücksgrenze, die euren Besitz abgrenzt oder wollt ihr, dass der Nachbar hier seine Laube oder Garage baut? Und die ohne Grundbesitz – die Grenze der Wohnung, die Tür und die Mauer – oder wollen wir in einer großen Gemeinschaftunterkunft wohnen, wo allen alles gehört (hach, Kommunismus in Reinkultur)
    Ich möchte mal sehen, wenn man SEINE Grundstücksgrenze, seine Wohnung oder nur seinen PARKPLATZ vor der Redaktion betritt bzw. zuparkt.
    Geschwätz – meiner Meinung nach.

  95. #122 Heisenberg73 (28. Sep 2016 13:49)
    diese bösen Spartaner und Athener haben sich doch wirklich ggn. die Bereicherung durch die Perser gewehrt. Diese Faschisten…..

  96. Wenn ich schon immer lese „wir müssen …“ !!

    Weshalb sollten wir das müssen? Weil Merkel und ein versoffener Alt-68er wie Schmid – und natürlich seine Auftraggeberin Friede Springer – das wollen?

    Never ever !!

  97. aktuelle Eilmeldung

    OT,-….Meldung vom 28.9.2016 – 13:47 Uhr

    Fahrgast „ausgerastet“ ICE bei Leipzig gestoppt

    Am Bahnhof Leipzig-Messe ist am Mittwochmittag ein Zug geräumt worden. Ein Fahrgast sei „ausgerastet“, teilte die Polizei mit. Nähere Informationen waren zunächst nicht zu erhalten. Ob es eine Bedrohungslage für die übrigen Passagiere gab, war unklar. Der Fahrgast soll in einem Waggon eingeschlossen worden sein. Nach bisher unbestätigten Informationen soll der Fahrgast möglicherweise mit einem Sprengsatz gedroht haben. Keine Straßenbahnen und Busse Richtung Messe. Wie viele Passagiere in dem betroffenen Zug saßen, blieb zunächst offen. Eine Polizeisprecherin sagte, Verletzte habe es nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen nicht gegeben. Es handelte sich laut Bahn um einen ICE auf dem Weg von München nach Berlin. Um 11.48 Uhr sei der Zug gestoppt und anschließend am Messe-Bahnhof geräumt worden. Das Gelände sei großräumig abgesperrt worden, sagte ein Bahnsprecher. Die Leipziger Verkehrsbetriebe teilten mit, dass Straßenbahnen und Busse nicht mehr zur Messe fuhren. http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/ice-bei-leipzig-gestoppt-100.html

  98. #105 Tolkewitzer (28. Sep 2016 13:14)
    Vielfalt hat sich aus Abgrenzung entwickelt, nicht aus Durchmischung!

    Genau so sieht es aus. Das beste und einfachste Beispiel, wie man es auch einem Kind oder naivem Menschen erklären kann, ist der bekannte Tuschkasten:
    http://www.ebay.de/itm/142124406904
    Jede Farbe ist einzeln separat im Töpfchen und so sieht sie schön aus. Das ist Vielfalt.

    Aber was passiert, wenn die Grenzen eingerissen werden und alle Farben gemischt werden ?

    Heraus kommt eine eklig braune (faschistische) Soße, vergleichtbar mit der EU, dem Lieblingskind der Globalisten.

  99. MERKELS GÄSTE

    .
    „Neue Messe Zug in Leipzig geräumt – Fahrgast „ausgerastet“

    Großeinsatz am Bahnhof Leipzig-Messe: In einem Intercity ist am Mittwochmittag ein Fahrgast ausgerastet. Der Zug wurde komplett geräumt, der aggressive Passagier eingeschlossen.

    Leipzig
    . Am Bahnhof Leipzig-Messe ist am Mittwochmittag ein Intercity komplett geräumt worden. Ein Fahrgast sei „ausgerastet“ und von Zugbegleitern in einem Waggon eingeschlossen worden, teilte die Polizei mit. Auch von einer Bombendrohung war die Rede. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort, der Bahnhof ist gesperrt.

    Der Intercity 2302 steht derzeit auf dem Gleis. „Wir werden nun versuchen, Kontakt mit dem Mann aufzunehmen“, sagte Polizeisprecher Andreas Loepki gegenüber LVZ.de. „Er ist so ausgerastet, dass er eine Bedrohung dargestellt hat.“
    Verwirrter stieg am Hauptbahnhof zu

    Der Mann sei am Leipziger Hauptbahnhof in den IC in Richtung Berlin gestiegen, habe „verwirrt“ gewirkt und sich „aggressiv“ verhalten. Daher wurde der Zug gegen 12 Uhr gestoppt und evakuiert. Was genau vorfiel, ließ der Polizeisprecher offen. Ob es eine konkrete Bedrohungslage für die übrigen Passagiere gab, war unklar.

    Loepki sagte, man werde sich dem Zug nähern und gegebenenfalls „unmittelbaren Zwang“ anwenden. Zu dem Mann selbst lagen zunächst keine genauen Angaben vor.
    Zugverkehr massiv gestört

    Wegen des Polizeieinsatzes ist der Zugverkehr im Großraum Leipzig massiv gestört. Die Strecke Richtung Berlin sei dicht, sagte ein Bahnsprecher. Das wirke sich auf die Fernzüge und den S-Bahn-Verkehr aus. Die Züge „stapelten“ sich am frühen Nachmittag vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Betroffen sind nach Bahnangaben auch die S-Bahnen der Linien S1, S5 und S5X. Ein Busnotverkehr soll eingerichtet werden. Weitere Informationen erhalten Kunden unter derr Hotline der S-Bahn Mitteldeutschland unter 0341 / 266 966 22.“

    http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Zug-in-Leipzig-geraeumt-Fahrgast-ausgerastet

  100. „Welt: „Wir müssen lernen grenzenlos zu denken.““

    Blablabla. Wenn der Herr Schmid (und was weiß ich was für Gelichter er damit noch meint) das lernen muss, dann ist das sein Problem – um das ich ihn nicht beneide.

    Dann würde ich vorschlagen, er setzt sich auf seinen Arsch und übt so lange grenzenlos denken, bis er es kann, unterlässt es aber, andere Leute damit zu behelligen, wenn er mal wieder irgendwas muss.

    Ich muss das gottseidank nicht lernen und in einer Wir-Gruppe mit solchen Leuten befinde ich mich auch nicht.

  101. Kriege entstehen übrigens nicht weil es Grenzen gibt sondern immer dann wenn Grenzen in Frage gestellt werden. Von solchen Leuten wie diesem Kriegstreiber T.Schmid.
    .
    Über Jahrtausende haben sich Grenzen bewährt. Und nun wird ein Experiment durchgezogen, das schon in der Theorie scheitern mußte. Und dieses Scheitern ist von Anfang an auch in der Praxis zu erkennen, zunächst durch die marodierenden Einbruchs- Raub- und Bettelbanden aus dem Osten. Und nun durch die Dauervollpensionaufunserekostentouristen aus Afrika. Mal sehen wer dann als nächstes kommt.
    Es ist höchste Zeit, das gescheiterte Experiment zu beenden und rückabzuwickeln.

  102. Die menschliche Haut ist z.B. eine solche Grenze. Ist diese verletzt, dringen Keime in den Körper und können im schlimmsten Falle zu Tode führen. Kein Mensch würde, unabhängig von der Atemfunktion, ohne Haut (Grenze) leben können. Grenzen schützen also. Genauso ist es bei territorialen Grenzen. Sind sie offen, kommen solche Kriminellen zu uns, wie sie uns seit über einem Jahr überschwemmen.

    Zudem sei angemerkt, dass selbst dieser Depp zu Hause seine Wohnungstür abschließt. Warum macht er das? Warum lebt er nicht grenzenlos? Stellt man ihm diese Frage, würde man mit hoher Sicherheit keine Antwort erhalten.

    Wer grenzenlos leben will, gibt das persönliche Eigentum auf. Alles gehört allen. Faktisch ist das Sozialismus.

    Nee, danke! 1x reicht!

  103. ANTIFA DRESDEN BEKENNT SICH ZU MOSCHEE-ANSCHLAG

    Quatsch – das haben bestimmt die „Rechten“ reingestellt – Antifa & Gewalt passt genauso zusammen wie Schwein & Halal…
    Nun, in ARD und ZDF werden wir bestimmt mehr erfahren… räusper…

  104. #131 Koranthenkicker (28. Sep 2016 14:02)
    Es ist höchste Zeit, das gescheiterte Experiment zu beenden und rückabzuwickeln.
    ——

    mein reden. dazu muß aber zuerst der europäische gerichtshof umgekrempelt werden. die zahl der verhinderten abschiebungen aufgrund von beschlüssen der eu-gerichtsbarkeit, die über den nationalen gesetzen und gerichten steht, ist legion.
    dort müssen gesetze geändert werden, wenn die abschiebung von kriminellen erfolgreich sein soll. alles andere ist augenwischerei.

  105. @#105 Tolkewitzer , so ist es!
    Gäbe es nördlich zu Afrika diese Mittelmeer-Grenze nicht, so wären die weißen Nachkommen der Schwarzen, wiederum völlig vermischt zu Braun, weil die Weißgeborenen konnten als Vertriebene über Landbrücken, nach Norden entkommen und damit waren sie sicher vor den Verfolgungen der Schwarzgebliebenen. Sechs weiße Urmütter sind für die Weiße Rasse genetisch nachweisbar.
    Daher auch solch braune Rassen in Afrika, wo Weißgeborene sich mit den Schwarzen vermischt hatten.

  106. „Er war der erste führende Aktivist der 68er-Bewegung, der den Springer-Boykott beendete“, schreibt Wikipedia.

    Diese Beendigung des Springer-Boykotts ermöglicht es Thomas Schmidt heute sogar, seine niedergeschriebenen Sprechdurchfälle bei der einstmals angesehenen WELT unterzubringen, um dort weiterzumachen, wo er in „politisch bewegten Zeiten“ nie aufgehört hat!

    Schmidts Biographie führte ihn nach 1967/68, als ein Schrecken ohne Ende einsetzte, von den militanten bis terroristischen Spontis direktemang zu den Grünen, wo sich auch massenhaft die Anhänger maoistischer Kleinparteien und trotzkistischer Zirkel einfanden.
    Während sich freilich Hardcore-Kommunisten wegen ihrer Arbeiter- und Bauern-Paradiese mit Zentren in Moskau, Peking, Tirana und Pjöngjang in die Haare gerieten, waren die Spontis mehr von halbfaschistischen Militärregimes in der arabischen Welt fasziniert.

    Die Wurzeln des Spontaneismus reichten bis zum Syndikalismus des 19. Jahrhunderts zurück, der sich in den mediterranen Faschismus hier und einen romanischen Anarchismus dort „auflöste“, unter ständiger Propagierung der „direkten Aktion“.

    Auch die Spontis der 1970er Jahre, deren intellektuell etwas verdünnter Ableger die heutigen Autonomen sind, hatten an ihren zahllosen Rändern etliche Übergänge zum damaligen Linksterrorismus mit seinen noch „direkteren Aktionen“, weswegen das Kampfblatt der Bewegung, mit dem einnehmenden Titel WIR WOLLEN ALLES, regelmäßig auch die Erklärungen von RAF, 2. Juni, japanischer Roter Armee, IRA, ETA, Roten Brigaden und diverser Palästinensergruppen abdruckte…

    Und während sich an den Unis Maoisten und „Orthodoxe“ von DKP und SEW wegen des sowjetisch-chinesischen Grenzkonflikts am Ussuri die Köpfe einschlugen, hatten es die Spontis tatsächlich nicht so mit Grenzen – und Parteien!

    Ihr Lieblingsdiktator war Gaddafi, den auch die Grünen bis in die 1990er Jahre mit ihren ständigen Besuchen nervten, weil der sein totalitäres Regime eines arabisch-islamischen, später noch „afrikanischen“, Sozialismus ganz ohne „Einheitspartei“ etabliert hatte.
    Auch Grenzen sind und waren – bis auf das böse Israel natürlich – im Nahen und Mittleren Osten fließend und mehr symbolisch.

    Der ISlam, der von Anfang an keine Grenzen kannte, weil er vor allem expansiv und aggressiv ist, breitete sich denn auch, aus der Wüste kommend, von Indien bis Spanien aus, freilich nicht nur um „arabische Zahlen“ zu hinterlassen, die tatsächlich indisch sind, sondern um zu brandschatzen und zu versklaven. Dies auch weit bis nach Afrika und Südosteuropa hinein!
    Diesen Imperialismus nennt man Djihad und er wird bis heute betrieben, wobei wir Westeuropäer, besonders auch Deutschland, eine enorme Sogwirkung haben, weil wir diese Eroberung auch noch mit Sozialleistungen und Kindergeld honorieren, statt unsere Grenzen dichtzumachen und die Anhänger des Propheten rauszuschmeißen.

    Ja, Akif hat recht:„Weil es Grenzen gibt, welche Unzivilisierte daran hindern, hier einzufallen und ihre antifreiheitliche und von einer ekelhaften Steinzeitreligion diktierte Weltsicht sowohl Einheimischen als auch Abweichlern unter sich überzustülpen“ konnten sich Nationalstaaten entwickeln, die Reichtum akkumulierten, auf den es die penetrant zudringlichen ISlamischen Mitesser nunmehr abgesehen haben, nachdem sie große Teile der Welt – ökonomisch und ökologisch – in Wüsteneien verwandelt haben:

    „Im Unterschied zu anderen Religionen … ist der Islam unlösbar an jene Weiten geknüpft, die ihn hervorbrachten. Er schuf sich seine Landschaft, verließ sie aber nie ernstlich. Letzten Endes blieb der Islam lange, sehr lange sogar eine Religion, die in der Wüste geboren wurde und Wüsten hinterließ, selbst wenn die Orientalisten über diese Feststellung toben. Sie läßt sich nicht leugnen.“ Gilles Kepel, DIE UNERBITTLICHEN ERLÖSER/VOM KAMPF DES ISLAM GEGEN DIE MODERNE WELT

    Dass ein militanter Sponti mit dem spießigen Namen Schmidt – ein anderer heißt Fischer – sich in konsequenter Fortführung seiner Ideologie, die sich in den letzten 50 Jahren nicht „bewegt“ hat, zum Künder einer fremden Barbarei macht, ist eigentlich nicht einmal bemerkenswert.
    Dass der aber heute „bei Springer“ in Lohn und Brot ist, verdeutlicht schon tragisch eine nihilistische Lust am Untergang in weiten Teilen der bürgerlichen Gesellschaft.
    Davon zeugt auch die Entwicklung der Union unter Merkel, deren Vertreter inzwischen daherreden wie der SDS 1968! Die ideologischen Sprechdurchfälle werden aber, anders als in der 68er-Zeit, heute durch eine „Normative Kraft des Faktischen“ umgesetzt, jedenfalls solange noch Steuern fließen…

  107. Die TAZ – selbstverständlich nach Konsultation von zwei unabhängigen kommunizierenden Röhren mit Namen „Kerstin“ und „Irene“:
    Der Dresdner Anschlag sei der „Gipfel einer seit Monaten weithin ungebremsten Radikalisierung von rechts, die sich insbesondere im Raum Dresden beobachten lässt“, sagte die sächsische Linken-Innenexpertin Kerstin Köditz. Die Grüne Innenpolitikerin Irene Mihalic warnte, „wir müssen aufpassen, dass rechtsterroristische Tatzusammenhänge nicht wieder unerkannt bleiben“.

    https://pbs.twimg.com/media/CtX6xNRXYAA_PJr.jpg:large

    Anschläge von Rechts werden von diesen Expertinnen geradezu fanatisch herbei gesehnt und postwendend von der Antifa Dresden frei Haus geliefert. Welch ein Zufall durch Allahs Fügung. Lieber Verfassungsschutz schauen sie BITTE SCHÖN bei Kerstin und Irene mal nach dem „Rechten“ und ihren perfekt synchronisierten Nebelkerzen der Marke „Antifa“.

    http://www.volkerbeck.de/2016/09/27/schockiert-vom-sprengstoffanschlag-auf-eine-moschee-in-dresden/#anfang

  108. Ahja, und dieses grenzenlose Verlangen ist/liegt genau wo?
    Eine ganz wichtige Frage an den Blitzmerker Thomas Schmid:
    Würden sie ihren WUNSCH auch im nahen und fernen Osten publizieren und fordern?
    Ich glaube ja ganz fest, die würden ihnen sehr bleihaltig den M-ARSCH blasen!

  109. #133 Tormentor (28. Sep 2016 14:07)

    ANTIFA DRESDEN BEKENNT SICH ZU MOSCHEE-ANSCHLAG

    Quatsch – das haben bestimmt die „Rechten“ reingestellt – Antifa & Gewalt passt genauso zusammen wie Schwein & Halal…
    Nun, in ARD und ZDF werden wir bestimmt mehr erfahren… räusper…

    ———————————————-

    Da haben wir’s schon erfahren. Im Mittagsmagazin wurde darüber fabuliert, das es unmöglich die Antifanten-SA gewesen sein konnte. Natürlich mit dem unvermeidlichen Hajo Funke, seines Zeichens (Rechts)Extremismusexperte.

  110. Wenn ich schon immer lese: „Wir müssen …“ !!

    Gar nichts müssen wir. Oder sollen wir es „müssen“, weil Angela Merkel oder der dubiose Alt-68er Thomas Schmied oder dessen Auftraggeberin Friede Springer das so wollen? Jene Friede Springer, die so luxuriös und abgeschottet lebt, daß sie nicht mal weiß, wie Asylanten überhaupt aussehen.

    Nee, Leute, ich muss gar nix außer meinen menschlichen Grundbedürfnissen nachzugehen und keine Welt online mehr zu lesen.

  111. Seine grenzwertigen Darlegungen sollte der Herr auch auf die Mathematik beziehen. Da gibt es immer noch den Limes.

  112. Was gibt es da jetzt in Leipzig zu verhandeln?

    Eine Bombendrohung dieser Art in einem Bahnhof von Moskau, Chicago oder Shanghai und die Züge würden längst wieder fahren!

    Entweder die Bombendrohung ist echt, dann sofort elimieren oder er blufft, dann braucht man nur die Waggontür öffnen und den Täter verhaften!

    Aber im roten Leipzig lieber einen Stuhlkreis!

  113. Akif, wie immer genial und den wunden Punkt getroffen!
    Schmid ist so krank wie der Rest der Systempolitiker und -Journalisten!

  114. #139 Viper (28. Sep 2016 14:20)

    „Rechtsextremismusexperte“

    Jeder dieser Experten verdankt sein Einkommen Adolf Hitler!

    Wie kann man damit leben, dass der größte deutsche Massenmörder aller Zeiten, Lohn und Brot sichert?

    Hat Funke denn keinen Funken Anstand und lebt lieber von Hitler als sich in der materiellen Produktion zu bewähren? 🙂

  115. zum schmid`schen geschwurbel

    „Grenzen sind so wenig natürlich und beständig, wie Nationen es sind. Auch ist die Idee der Grenze als einer Linie, die den Staat A messerscharf vom Staat B trennt, recht jungen Datums.“

    er soll mal in den garten gehen und den vögeln zuhören, die eine menge zeit damit verbringen mit ihrem kampfgeschrei – welches wir als vogelgesang oder zwitschern infantilisieren – ihre territorien zu ihren nachbarn abzugrenzen, die ansonsten sofort diese grenzen überwinden würden, um futter zu rauben, weibchen zu entführen, nachwuchs zu vertreiben und das revier gänzlich zu übernehmen.

    @ schmid: erzähl deinen quark der nachtigall!

  116. Grenzen gab es schon immer und wird es immer geben.

    Schon in der Steinzeit wurde das Territorium verteidigt. Die Mittel wurden im Lauf der Jahrhunderte immer effektiver. vom Zaun über den Wall, die Burg, die Stadtmauer bis zur Grenze eines Herrschaftsbereichs oder einer Nation.

    Die Staatsgrenze ist das Produkt hoher Zivilisation. Sie beschützt ein Volk, eine Wirtschaft, eine Kultur.

    Gerade der Unterschied der Nationen in Sprache, Geschichte, Mentalität, Tradition usw. sorgt für Fortschritt, für Austausch, für Vielfalt.

    Daher ist es völlig absurd, wenn gerade die Linken, die angeblich für Buntheit und Toleranz sind, die Welt in einen Einheitsbrei mischerbiger, verblödeter und kulturloser Zombies verwandeln wollen.

    Das Konzept der Linken ist klar. Nachdem die Weltrevolution mit den Kommunisten und den „Proletariern aller Länder“ ausgeblieben ist, müssen nun die muselmanischen Horden her. Da stören solche Konstrukte wie Staat, Grenze, Nation oder Volk natürlich ganz gewaltig.

  117. #59 Biloxi (28. Sep 2016 12:21)

    Und weil das Territorium so tief in uns, in Homo, verankert ist, ist auch das gesamte moderne, westliche, öffentliche Ordnungssystem territorial ausgerichtet.

    Geht bei der Grundsteuer los und hört bei der Grenzen festlegenden Parkplatzmarkierung (und dem per städtischen Strafzettel bestraftem Parken auf zwei Stellplätzen) noch lange nicht auf.

  118. Kann es sein, dass dieser Thomas Schmid ein wenig größenwahnsinnig veranlagt ist, weshalb Leute wie er weder Nation noch Rechtsstaat respektieren können, dafür aber kein Problem damit haben, jede Menge Recht der Straße, islamische Weltherrschaft, Gewalt des Stärkeren und totalitäre Utopien unterstützen und befördern müssen?

    Kann es sein, dass solche weltfremden Schreibtischtäter ohne Menschenkenntnis schlicht und einfach nicht ganz dicht sind?!!!

  119. #143 Eurabier (28. Sep 2016 14:28)

    #139 Viper (28. Sep 2016 14:20)

    Hat Funke denn keinen Funken Anstand und lebt lieber von Hitler als sich in der materiellen Produktion zu bewähren? 🙂

    ————————————————
    Irgendein „schlauer“ Kopf sagte mal, das es absolute Schwerstarbeit sei, irgendwelchen Mist als „Die Wahrheit“, glaubhaft rüberzubringen. Laut dieser Aussage hat Funke einen Kalorienverbrauch, der dem eines Stahlkochers in nichts nachsteht (gilt übrigens für alle diese sogenannten „Experten“).

  120. #7 rene44 (28. Sep 2016 11:23)

    Polizist entwickelt preisgekrönte Software zur Erkennung von gefälschten Pässen – das Bundesinnenministerium lehnte kategorisch ab.

    Tagesthemen 22:45 Uhr, 25.09.2016

    Noch Fragen?

    Danke für die Info!
    Habe daraufhin mal die entsprechende Stelle in den Tagesthemen rausgesucht.

  121. Dem idiotenhaft anmutende Schmid-Artikel in der WELT wird dem Verfasser folgerichtig von den Lesern hochkant um die Ohren gehauen.

    Aber irgendwie ist es schon fast unglaublich, wie sich Springer ins Zeug legt, um Merkel zu halten und mit welch hohlen Phrasen – von Argumenten kann ja wohl nicht die Rede sein – man versucht, ihr epochales Versagen schönzuschreiben!

    Zusatzfrage: für wie dumm halten der Springer-Verlag, die WELT und Thomas Schmid eigentlich den durchschnittlichen, politisch interessierten Bundesbürger?

  122. Wenn Grenzen keine Rolle spielen, warum gibt es dann überall Zäune? Beim Kanzleramt? Bei meinen Nachbarn? Bei der Bundeswehr?

    Grenzen schützen! Keine Grenzen = Anarchie

  123. #144 kaeptnahab (28. Sep 2016 14:30)
    zum schmid`schen geschwurbel

    „Grenzen sind so wenig natürlich und beständig, wie Nationen es sind. Auch ist die Idee der Grenze als einer Linie, die den Staat A messerscharf vom Staat B trennt, recht jungen Datums.“

    er soll mal in den garten gehen und den vögeln zuhören, die eine menge zeit damit verbringen mit ihrem kampfgeschrei – welches wir als vogelgesang oder zwitschern infantilisieren – ihre territorien zu ihren nachbarn abzugrenzen, die ansonsten sofort diese grenzen überwinden würden, um futter zu rauben, weibchen zu entführen, nachwuchs zu vertreiben und das revier gänzlich zu übernehmen.

    Genau!

    Die einfachen Beispiele aus der Natur und aus unserer unmittelbaren Umgebung sind oft die allerbesten. Ich bekomme das auch immer wieder hautnah in meinem schönen Garten mit und erfreue mich daran, denke mir aber auch, Hut ab vor den kleinen Kerlchen, die ihr Territorium mit so viel Herzblut verteidigen, gerade wenn ich da an viele abgestumpfte biodeutsche Mitbürger denke, die alles mit sich machen lassen, weil sie faul, feige, übersättigt und müde sind.

  124. Ein überschaubareres Experiment wäre es doch gewesen, in einem Zoo die Grenzen abzuschaffen.
    So für sich in ihrem Gehege sind die Löwen, die Braunbären die Krokodile usw ja ziemlich niedlich. Läßt man sie alle zu den ebenfalls niedlichen Zicklein und Schäfchen, hat man sofort eine Teilung in gut und böse, nix ist dann mehr mit niedlich und fiese Rassisten könnten einen Wiederaufbau der Grenzen fordern.
    Doch die Experimentatoren möchten lieber beobachten, wer wohl übrig bleibt. Sicher wurden auch Wetten abgeschlossen.

  125. Es wird einmal eine Weltregierung geben, in der es dann keine Grenzen mehr gibt. Dann gibt es nämlich den Antichristen als Weltherrscher. Das wird der schlimmste Diktator der Welt, wohingegen Pol Pot nur ein Abklatsch ist.

    Aber auch er wird vernichtet und wenn Thomas Schmid nicht zu Jesus umkehrt, auch.

  126. #152 Heisenberg73 (28. Sep 2016 14:42)

    Klingen Sie mal beim linksgrünen Nichtsnutz im arischen Rotweingürtel und erklären Sie im, dass es jetzt auch Ihr Haus sei.

    Der linksgrüne Arier würde wie ein Nazi die Polizei rufen!

  127. Akif , mach den Glimmstengel aus – — alles wird jetzt gut

    Sondermeldung

    RegierungserklärungHorst Seehofer verspricht „größte Steuersenkung aller Zeiten“
    Mittwoch, 28.09.2016, 14:24

    ok — who the fuck is Horst S. ?

  128. Südtirol: Brutale Prügelei vor Diskothek Max

    Brixen: Schläger nur einen Schritt von Sonderüberwachung entfernt

    Der 22-jährige Afghane, der in Brixen zwei Jugendliche mit einer Flasche angegriffen und verletzt hat, wurde von der Polizei wegen versuchter schwerer Körperverletzung und dem Gebrauch einer „Waffe“ im weiteren Sinn angezeigt.

    A. S. R. soll bereits in der Vergangenheit durch Gewalt aufgefallen sein. In der Gegend von Bruneck hat er angeblich einen Jugendlichen auf dem Parkplatz eines Lokals verprügelt. Gemeinsam mit zwei Pakistanern soll er hingegen für einen Raubüberfall in Brixen verantwortlich sein.

    Deshalb hat Quästor Lucio Carluccio nun zur Präventionsmaßnahme der mündlichen Verwarnung gegriffen: Sollte er noch einmal von den Ordnungskräften zur Rechenschaft gezogen werden, wird der 22-Jährige automatisch unter Sonderüberwachung gestellt.

    Außerdem will die Quästur veranlassen, dass der Flüchtlingsstatus des Mannes einer Überprüfung unterzogen wird.

    https://www.suedtirolnews.it/chronik/brixen-flaschenattacke-koennte-folgen-haben?utm_source=onesignal&utm_medium=push&utm_campaign=web

  129. #152 Heisenberg73 (28. Sep 2016 14:42)

    Wenn Grenzen keine Rolle spielen, warum gibt es dann überall Zäune?

    ————————————————
    Damit die Kühe nicht fortlaufen. 🙂

    Aber im Ernst. Seit der Seßhaftwerdung des Menschen, ist es dessen Bestreben, sein Land (Besitz) durch Abgrenzung, gegen Begehrlichkeiten seiner Mitmenschen, zu schützen. Diese Sozialistentrottel wären vor 8-10.000 Jahren, ruckizucki aus dem Genpool gelöscht worden (da sie verhungert wären).

  130. Auch ist die Idee der Grenze als einer Linie, die den Staat A messerscharf vom Staat B trennt, recht jungen Datums.

    Richtig, Herr Schmid. Nach chinesischer Mauer und dem Limes gab es eine solch messerscharfe Grenze erst wieder in jüngerer Zeit: Errichtet von den internationalen Sozialisten der SED.

    Der Herr Schmid forderte vor nicht allzulanger Zeit auch die Gründung eines neuen, bisher noch nie dagewesenen Staates mit eigenen Grenzen und dieser müsse natürlich judenrein sein. Er hat das selbstverständlich nicht wörtlich so gefordert, aber inhaltlich.

  131. Heute sah ich wie jemand von der Asylmafia drei Neger am Bahnhof abgeladen hat. Ich bin gleich raus und habe mich vor das Auto dieser elenden Drecksschweizerin gestellt um sie zur Rede zu stellen. Ihr war gar nicht mehr recht, ihre verzweifelten Blicke haben das zusätzlich bestätigt. Fast hätte sie mich noch umgefahren so sehr wollte sie die für sie unangenehme Situation beenden. Die sollen nur merken woher der Wind weht, meine Asylmafia-Liste wird immer länger.

  132. #146 Babieca (28. Sep 2016 14:36)
    #59 Biloxi (28. Sep 2016 12:21)

    Und weil das Territorium so tief in uns, in Homo, verankert ist, ist auch das gesamte moderne, westliche, öffentliche Ordnungssystem territorial ausgerichtet.

    Geht bei der Grundsteuer los und hört bei der Grenzen festlegenden Parkplatzmarkierung (und dem per städtischen Strafzettel bestraftem Parken auf zwei Stellplätzen) noch lange nicht auf.

    So ist das! Habe gerade gestern wieder meine Überweisung der Grundsteuer an die Gemeinde rausgeschickt und wenn ich dann noch bedenke, wieviel Grunderwerbssteuer ich berappen mußte als ich mein Haus vor 4 Jahren gekauft habe…

    Ich will damit nur sagen, daß Ihre Beispiele sehr gut und lebensnah sind. Ein anderes von mir: meine vor 3 Jahren verstorbene Mutter hatte einen genau abgegrenzten Behindertenparkplatz vor ihrem Haus, um den sie lange gekämpft hatte, auch gegen eine bösartige Nachbarin mit Kontakten zur zuständigen Behörde, die alles getan hat, den Parkplatz zu verhindern, weil dieser zu dicht an ihrem Hauseingang lag (war bautechnisch gar nicht anders zu machen). Diese blöde Kuh hat doch tatsächlich immer, wenn meine schwerkranke Mutter mal einen Zentimeter über die Markierung geparkt hatte, ein Foto gemacht und es mit diesem „Beweismittel“ zur Anzeige gebracht! Außerdem hat sie meine Mutter mit Rechtsanwaltsschreiben genervt wegen Hecken, die ein paar Zentimeter in ihren Garten, also ihr „Territorium“ hineinragten. OK, die Frau ist widerlich, wahrscheinlich auch psychopathisch und wird eines Tages von Lieben Gott die gerechte Strafe erhalten. Einen kranken, alten Menschen traktiere ich so nicht, dass zeugt von minderwertigem Charakter.

    Aber das ist ja nur ein Beispiel für Nachbarschaftsstreitigkeiten, wie sie in unserem Land zu zehntausenden bestehen und die Gerichte, Behörden und Schiedsstellen beschäftigen. Teilweise werden diese über Jahrzehnte so erbittert geführt, dass sich die involvierten Menschen abgrundtief hassen. Das muß also schon irgendwo tief in der Psyche des Menschen angelegt sein, sich per Grenzziehung abzuschotten bzw. von anderen abzugrenzen. Naürlich kann man es übertreiben wie die erwähnte, psychopathische Nachbarin, im Kern ist es vermutlich jedoch richtig und gewährleistet Existenz und Fortbestand, wenn man seine Grenzen zieht, sichert und eben nicht jeden hineinläßt, der es begehrt.

  133. Was für ein Armloch – Grenzen gibt es seit der Steinzeit – nennt sich Territorium. Wer in dasselbe ungefragt eindrang, wurde schlicht und einfach erschlagen.

  134. Landeshauptstadt Dresden

    Räuberduo gestellt

    Zeit: 26.09.2016, 04.10 Uhr
    Ort: Dresden-Seevorstadt

    In der Nacht zum Montag nahmen Dresdner Polizeibeamte zwei mutmaßliche Räuber (24, 30) vorläufig fest.

    Die beiden aus Marokko stammenden Männer sprachen zunächst einen
    43-jährigen Inder auf der Wiener Straße an. Kurz darauf bedrohten sie ihn mit einer Glasscherbe und forderten die Herausgabe von Bargeld. In der Folge entrissen sie ihm das Portmonee und entfernten sich.

    Alarmierte Polizeibeamte suchten die Umgebung nach den Tatverdächtigen ab und konnten sie wenig später stellen. Das Raubgut hatten die beiden noch bei sich. Gegen das Duo wird nun wegen Raubes ermittelt. (ml)

    Marokkanische Räuber gestellt, Beute gefunden: Was genau muss man da noch zusätzlich ermitteln?

  135. Ich möchte noch anmerken, dass es in SEHR früher Vorzeit keine Grenzen gab, weil sie überhaupt nicht notwendig waren. Wenn In ganz Deutschland 5 Stämme gehaust haben, waren die einen monatelangen Fußmarsch von einander entfernt. Mit zunehmender Bevölkerung und der Erfindung des Rades (War das auch ein Moslem?) wurden die Wege immer kürzer. Ein Clan, der selbst nicht für den Winter vorgesorgt hatte und sich durchfressen wollte, wurde vertrieben. So überlebten nur die Intelligentesten. Je mehr Menschen wir wurden, je mehr die Völker zusammenrückten, desto notwendiger wurden Grenzen. Und heute sind sie notwendiger denn je.

  136. Thomas Schmid…soso…

    Wir wäre es mit einem Selbstversuch Herr Schmid???

    Bitte bauen Sie alle Schlösser aus Ihren Türen und schmeißen Sie diese in den Mülleimer!!

    Sie müssen lernen ohne die natürliche Grenze Türschloss zu ihrem Eigentum auszukommen!

    Bitte hängen Sie auch überall kleine Zettel mit ihren sämtlichen Paßwörtern und Pincodes auf, Sie müssen lernen das die von Ihnen genutzten Begrenzungen zu Ihrem Eigentum nur eine althergebrachte dumme Erfindung von Menschen sind, die in souveränen, persönlich homogenen Eigentumsverhältnissen ihr Heil sahen!!!!!

    Lenin, Marx und Mao lehrten schließlich, das im Idealbild menschlichen Zusammenlebens – dem Kommunismus – jedem alles gehört, jeder sich nehmen darf was er braucht und jeder gibt, was er kann!! Friede,Freude,Eierkuchen – verdammt, was haben diese Scheiß ewig gestrigen kommunistischen Träumer geraucht, das die Welt sich diesen Scheiß immer wieder anhören soll???

    SCHLUSS MIT KOMMUNISTISCHEN PHRASEN,TRÄUMEREIEN UND DIKTIONEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Genug Experimente auf Kosten der Menschen, die diese Phrasendrescher und Träumer immer wieder bezahlen düfen!!!!!!!!!!!!!!

    Verhaften diesen Scheiss Kommunisten und ab mit ihm und seine Träumereien in die Psychiatrie!!!!!!!!!

  137. Was prüfen und larvieren die da solange?!

    Das ist eindeutig ANTIFA auf INDYMEDIA! Warum werden die anderen Anschläge dann nicht so geprüft auf AfDler und Pegida-Freunde???! LÜGENPRESSE SEID MAL EHRLICH.

    Dresden
    Bekennerschreiben nach Anschlägen auf Moschee aufgetaucht

    Zwei Tage nach den Anschlägen auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden ist auf einer Antifa-Website ein Bekennerschreiben veröffentlicht worden. Die Echtheit wird noch geprüft.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/dresden-bekennerschreiben-nach-anschlag-auf-moschee-aufgetaucht-a-1114290.html

  138. Früher hat man Idioten davor bewahrt, ihre Behinderung öffentlich zu machen. Das gilt heute nicht mehr. Jetzt bekommen sie Müllpresse zur Verfügung gestellt.

    Hohe Leistungen..

  139. Ein „Antifakenner“ behauptete ernsthaft,das in dem Bekennerschreiben viele Rechtschreibfehler enthalten wären,und somit eindeutig nicht den linken,sondern den rechten zuzuordnen wäre.
    Muuuuuuhaaaarharrhaaaaaarrrrrr…..

  140. @#152 Heisenberg73 (28. Sep 2016 14:42)

    Wenn Grenzen keine Rolle spielen, warum gibt es dann überall Zäune? Beim Kanzleramt? Bei meinen Nachbarn? Bei der Bundeswehr?

    Grenzen schützen! Keine Grenzen = Anarchie

    Das ist eine gute Frage. Und zwar nicht nur die spießigen Gartenzäune der „ewig gestrigen“ Bevölkerung, sonder RIEEEESENGROßE um den G8-Gipfel herum und, nicht zu vergessen, die Bannmeilen um Regierungssitze.
    Und wo wir gerade dabei sind…Wenn Schießbefehle so furchtbar sind, um Menschen draußen zu halten, was würde eigentlich passieren, wenn 500 Wutbürger versuchten, das Kanzleramt zu stürmen…? Na..?

  141. Die Grenzen können durchaus wirksam gesichert werden

    Mögen die kosmopolitischen Gecken auch noch so sehr beteuern, daß man – selbst wenn man wollte – die Grenzen gar nicht gegen die Völkerwanderung der Scheinflüchtlinge schützen könne, so gilt noch immer, was Carl von Clausewitz hierzu gesagt hat: „Die Absicht eines Kordons kann also nur sein, gegen einen schwachen Stoß zu schützen, sei es daß die Willenskraft schwach ist, oder die Streitkraft, mit der der Stoß erfolgen kann, klein. (…) Diese Bedeutung haben alle Linien- und Grenzverteidigungsanstalten der mit Asien und der Türkei in Berührung stehenden europäischen Staaten. (…) Freilich wird dadurch nicht jede Streiferei abgehalten werden können; aber sie werden doch erschwert und folglich seltener, und bei Verhältnissen wie die mit asiatischen Völkern, wo der Kriegszustand fast nie aufhört, ist das sehr wichtig.“ Die Polizei muß dann nur noch jeden Delinquenten dingfest machen und aus dem Land werfen und schon ist die Völkerwanderung abgewehrt und die abendländische Kultur gerettet.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  142. #162 Wuehlmaus (28. Sep 2016 15:01)

    Ein schönes Beispiel, daß sie da anführen mit dem Behindertenparkplatz Ihrer Mutter und der gehässigen Nachbarin.

    Wenn die keine Strafe zu erwarten gehabt hätte, wäre sie vielleicht sogar mit der Schrotflinte auf ihre Mutter losgegangen. So tief ist in dieser Frau das menschliche Bedürfnis nach Abgrenzung verwurzelt, daß sie alle gegebenen Mittel ausgenutzt hat.

    Die von den Gutmenschen immer publizierte Toleranz ist eine Errungenschaft der Zivilisation. Eigentlich ist Toleranz eine gute Sache, eine, die Menschen auszeichnet. Allerdings haben die Gutmenschen damit ein Verständnisproblem.

    Toleranz hätte die Nachbarin z.B. zeigen können, wenn Ihre Mutter mal nicht sauber eingeparkt hat. Und wenn die Hecke ein paar Zentimeter auf das Nachbargrundstück ragt, kann man auch guten Mutes Toleranz zeigen.
    Das verbindet und fördert die Freundschaft untereinander, ohne die Grenzen fallen lassen zu müssen.

    Auch im Großen ist eine gewisse Toleranz eine feine Sache.
    Das geht so weit, daß jemand, der unsere Grenzen einzuhalten hat, wenn er wirklich Schutz braucht, in unseren Raum eingelassen und willkommen geheißen wird – solange er schutzbedürftig ist und es keine andere Möglichkeit gibt.

    Diese Art der Toleranz sollte zu einer zivilisierten Gesellschaft selbstverständlich dazu gehören.

    Was Gutmenschen wie Schmid jedoch fordern, ist geradezu absurd. Aber das wurde in diesem thread oft genug erörtert.

  143. Nochmal zu Schmid: nichts dagegen, wenn jemand in jungen Jahren bei den 68ern und der APO war. Wer mit 70 aber immer noch nicht über diese Denke hinausgekommen ist, outet sich damit als beschränktes Gemüt und arm im Geiste.

    Ulkig auch, daß der Springer-Verlag heute die anstellt und zur Unterstützung der Kanzlerin schreiben läßt, die in jenen unruhigen Zeiten den seligen Axel Cäsar am liebsten gesteinigt hätten.

  144. http://www.jewsnews.co.il/2015/11/28/germany-and-eu-to-legalize-pedophilia-and-with-it-child-pornography-as-well.html
    Booklets from a subsidiary of the German government’s Ministry for Family Affairs encourage parents to sexually massage their children as young as 1 to 3 years of age. Two 40-page booklets entitled “Love, Body and Playing Doctor” by the German Federal Health Education Center (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA) are aimed at parents – the first addressing children from 1-3 and the other children from 4-6 years of age.

    “Fathers do not devote enough attention to the clitoris and vagina of their daughters. Their caresses too seldom pertain to these regions, while this is the only way the girls can develop a sense of pride in their sex,” reads the booklet regarding 1-3 year olds. The authors rationalize, “The child touches all parts of their father’s body, sometimes arousing him. The father should do the same.”
    Diese Pädo Regierung hat doch tatsächlich die Frühsexualisierung der deutschen Kleinkinder abgesegnet. Wir werden von pädophilem Abschaum regiert. Pfui.

  145. Schon zu vormenschlichen Zeiten haben Tiere ihr Territorium markiert.
    Jeder Hund pinkelt sich seine Grenze. Ein ganz normaler Vorgang, um sich sein Revier zu markieren.
    Und auch menschliche Gruppen brauchen eine Grenze, damit sie sich darin sicher entwickeln und ihre Eigenarten ausleben können.
    Wo das nicht vorhanden ist, gibt es Ärger, weil unterschiedliche Eigenarten eben Konflikte provozieren.
    Für diese Erkenntnis muß man nicht studiert haben, man braucht nur mal die Klüsen aufmachen!

  146. Etwas Grundsätzliches:
    Schon bevor es Flora und Fauna gab, gab es Grenzen: die Ufer trennten die Landmasse vom Meer, Flüsse fraßen sich ihre Spuren durch Flur und Fels, selbst Wolken haben meist scharfe Ränder. Alle Himmelskörper von Belang haben eine klare Außengrenze.
    Später kam die Flora: Nirgends mischen sich Dschungel und Steppe, Wüste und Weide, Wald und Moor.
    Es folgte die Fauna: Vögel und Kleintiere schufen sich Nester, andere gruben sich Höhlen und Raubtiere markierten ihr Revier und grenzten es gegen Freßfeinde ab.
    Der Mensch verschloß seine Höhlen, zivilisierte sich aus ihnen heraus, baute Hütten, Häuser und Siedlingen, mutierte vom Nomaden, Sammler und Jäger zum Kulturbauern und steckte seine Felder ab. Bonanzua läßt grüßen.
    Selbst die großen und vielfach blutigen Völkerwanderungen blieben nicht von Dauer und mündeten in die Seßhaftigkeit und Grenzziehung.

    Jeder Bürger grenzt seine Privatsphäre ab gegen Fremde durch Mauern, Fenster, Türen, Zäune oder Wegmarken. „Privateigentum“ bedeutet ursprünglch „Geraubtes“, was wohl mehr auf die ungleichen Machtverhältnisse zwischen Raubadel und ziemlich wehrlosen Bauern zurückzuführen war. Heute können wir uns weitgehend unabhängig von Machteliten dank des Rechtsstaats eigene Räume schaffen, sei es durch Eigenbau, Kauf oder Miete. Wir sichern unsere privaten Grenzen durch Türen, Schlösser, Zäune und Sicherheitssysteme, notfalls auch mit Gewalt.
    Im Großen sichern nicht mehr wir selber unsere Außengrenzen, sondern wir haben unser Schutzbedürfnis an den Grenzen dem Staat anvertraut. Er entscheidet über Schlagbäume, Zäune und Grenzkontrollen, notfalls auch mit Waffengewalt. Oder läßt es bleiben und setzt uns unabsehbaren Risiken aus.
    Versagt der Staat, so kommen Eindringlinge wie die Mücken zum Licht und Kriminelle kommen ebenso konsequent wie wenn wir unsere privaten Räume für Einbrecher offen stehen lassen.
    Nur in gesicherten Grenzen können sich Wohlstand, Sicherheit und Frieden im Kleinen wie im Großen für jedermann entfalten.
    Schengen und Dublin haben ihre Bewährungsprobe nicht bestanden. Darum plädiere ich für die Rückkehr zum konventionellen und modernisierten Schutz unserer Grenzen. Mittels der heutigen Sensorik, Sofortauswertung von Nummernschildern und Pässen u.ä. sollte dies sehr viel flotter und effizienter vonstatten gehen als zu früheren Zeiten mit zuweilen langen Warteschlangen.
    Solidarität und Sozialsysteme sind außerhalb des Nationalstaates, in dem alle Bürger miteinander im demokratischen Konsens leben und füreinander einstehen, nicht realisierbar.
    So wie ein menschlich handelnder Privatmann keinen Schwerverletzten auf der Straße liegen lassen, sondern ihn in sein Haus holen und versorgen wird, so sind es das gute Recht und auch die Pflicht des Nationalstaates, in Not geratene Bürger aus anderen Nationalstaaten per Asyl nach den eigenen Möglichkeiten aufzunehmen und die jeweiige Hilfe an deren Notumständen auszurichten. Oder sie sind aus Gründen des Selbstschutzes bei Nichterfüllung der Aufnahmekriterien in ihr Herkunftsland zurückzuweisen.
    Grenzen erfüllen das natürliche Bedürfnis von Mensch und Tier nach Schutz und Privatheit. Grenzen sind ein wichtiges Signal zur Respektbekundung an den Fremden und deshalb unverzichtbar.
    All dies darf bei allem aktuellen Willkommensrausch für sogenannte Flüchtlinge und Migranten nicht vergessen werden. Grenzen sind das Normalste der Welt!

  147. Ich beobachte in der öffentlichen Diskussion, dass fundamentalistische Christen mit ihrer Mischung aus Naivität, pathologischem Helfersyndrom und einer gewissen Untergangssehnsucht zunehmend zum Problem werden.
    Da wird aus der bedingungslosen Aufnahme kriegerischer Moslemmassen eine moralische Verpflichtung für das Abendland gestrickt, völlig egal zu welchem Preis und wie die Sache ausgeht.

    Besonders häufig ist das bei strenggläubigen Anhängern der Evankelisch-Lutherischen Kirche zu beobachten.

  148. #177 coolkeeper
    Diese Tatsachen kann man in Zukunft einfach umgehen, in dem man Naturgesetze nicht akzeptiert. Nennt sich korrekt “ DAS ENDE DER UTOPIE“.

  149. Thomas Schmid:

    Grenze: Das scheinbar urdeutsche Wort ist gar nicht deutschen Ursprungs. Sondern, eine besondere Pointe, es ist slawischen Ursprungs.

    Ein besonders dämliches Argument, das Wort Fenster ist auch nicht deutschen Ursprungs, sollten wir folglich keinen Anspruch darauf haben, eine Grenze zwischen uns und denen da draußen zu ziehen und uns vor unangenehmer Witterung zu schützen? Und was ist mit den Dänen, Schweden, Holländern, die das Wort Grenze (groense/graens/grens) wiederum von uns übernommen haben? Es war übrigens Sprachkünstler Martin Luther, der aus dem slawischen Wort grenize das deutsche Wort grentze geformt hat, wozu hat man schließlich Kluges Etymologisches Wörterbuch.

    Herr Schmid hat da leider tief in den Mustopf gegriffen, und weil die „Welt“-Leser ihm sein unausgegorenes Zeugs unisono um die Ohren gehauen haben, mussten ihre Kommentare leider gelöscht werden. Womit sie sich vollends lächerlich machen. Redaktionsleiter von „Welt Online“ ist oliver.michalsky@welt.de.

  150. #191 Heta
    Für Deutsche gibt es keine Grenzen. Aus diesem Grund haben die Nachbarvölker ein Wort wie Grenze erfinden müssen um sich von den grenzenlosen Deutschen abzugrenzen;)

    Nicht einmal das Wort ‚Mark‘ (altes Wort für Grenze) kommt aus dem Germanischen sondern vom Dänischen.

  151. Nachteule stellte um 15.04 Uhr im Anschluß an einen Bericht über einen Portemonnaie-Raub die Frage:

    „Marokkanische Räuber gestellt, Beute gefunden: Was genau muss man da noch zusätzlich ermitteln?“

    Da fällt mir auf Anhieb gleich eine ganze Menge ein:

    – Wie sind die Marokkaner nach Deutschland gekommen?

    – Mit welchem Recht halten sie sich in Deutschland auf?

    – Falls sie unter der Flagge „Asyl / Flüchtling“ reisen: Wie sieht die politische Verfolgung aus, der sie in ihrem Heimatland Marokko ausgesetzt waren und vor der sie geflohen sind?

    – Haben sie, bevor sie in Deutschland eingetroffen sind, bereits andere europäische Staaten durchquert? Warum sind sie nicht dort geblieben?

    – Haben sie in Deutschland / anderen europäischen Staaten ebenfalls bereits Straftaten begangen?

    – Werden sie von den marokkanischen Behörden gesucht?

    Das sind sicherlich nur einige der Fragen, die es zu ermitteln gilt.

    Bleibt nur zu hoffen, dass auf der Grundlage der Ermittlungsergebnisse die einzig richtigen Maßnahmen ergriffen werden! (Ich weiß, ich weiß – aber hoffen wird man ja wohl noch dürfen…)

  152. Hier gleich noch etwas für Akif zum Zerpflücken; niemand kann so etwas besser als er (und Klonovsky vielleicht noch). Ein gewisser Robin Detje über Houellebecq:

    Das ist das Vermuffteste, was an freiwilliger intellektueller Korruption derzeit zu haben ist, im Chor mit Sarrazin, Safranski, Monika Maron, dem ganzen reaktionären Swingerclub, zu dem man nur Zutritt hat, wenn man sich bis aufs Ressentiment nackt auszieht.

    http://www.zeit.de/kultur/literatur/2016-09/michel-houellebecq-frank-schirrmacher-preis-dankesrede-islam/komplettansicht

  153. OT, Klonovsky:

    „Ein TV-Kasper fand den womöglich treffenden Vergleich, wenn Trump Präsident werden sollte, sei das ungefähr so, als wenn Dieter Bohlen Gauck als Bundespräsidenten ablöste. Was wäre dagegen zu sagen? Der eine ist so vulgär wie der andere eitel, der eine so obszön wie der andere verlogen, aber noch aus dem letzten Verbalfurz Bohlens spricht mehr Weltkenntnis als aus den gesammelten Präsidialpredigten unseres Bundesfreiheitsbuffos. „
    http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

    Stimmt. Zum Beispiel aus Bohlens Klassiker:
    „Erklär mal einem Bekloppten, daß er bekloppt ist.“

  154. Im Jahr 2015 hat mir jemand mal gesagt „Flüchtlingskrise“ Das ist erst der Anfang und da kommen noch viel mehr. Er meinte noch, dass wir demnächst, allesamt, in Minaretten beten gehen, ich habe Laut gelacht. Heute lache ich
    über solche Sprüche, nicht mehr.

  155. „Grenzen sind so wenig natürlich und beständig, wie Nationen es sind.“ ( Welt-Schreiberling )

    ..Na dann verstehe ich überhaupt nicht, warum man so ein Gewese über die angebliche Anektion der Krim durch die Russen veranstaltet, samt NATO Aufmarsch im Baltikum
    , weil Putin höchstpersönlich deren mutmassliche Grenzen bedroht.

  156. Der Gauland hat’s doch wirklich drauf – und voll zum Thema. Das Bedürfnis nach Grenzen gilt nämlich auch immer. Ein sehr schöner Satz Gaulands von 1991:

    „Das Konservative ist nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.“
    http://www.rp-online.de/politik/die-denker-der-neuen-rechten-aid-1.6288937

    Daß das dem Schreiberling, einem gewissen Lothar Schröder, zu hoch (oder zu tief) ist – geschenkt:

    „Was immer gilt“ – eine solche Gewissheit beschreibt aber keine Wirklichkeit, sondern nur eine Sehnsucht.

  157. In Kirgisien kennt man erfreulicherweise das Konzept von Nationen und damit auch das Konzept von Grenzen:

    Wer Kirgisien nicht liebt,
    kann Kirgisien verlassen!

    lautet dort die Doktrin. Ggf. spendiert die Nation dem Entsprechenden auch ein One-Way-Ticket nach Syrien.

  158. #177 Istdasdennzuglauben (28. Sep 2016 15:19)

    Ein „Antifakenner“ behauptete ernsthaft,das in dem Bekennerschreiben viele Rechtschreibfehler enthalten wären,und somit eindeutig nicht den linken,sondern den rechten zuzuordnen wäre.

    Nachdem wir alle bekanntlich „abgehängte Verlierer“ sind, ist die Konsequenz doch logisch.

  159. In diesem Zusammenhang sei noch einmal auf die dreiteilige Artikelserie von Dieter E. Zimmer aus dem Jahr 1993 verwiesen:

    Werden wir mit einem Urmisstrauen gegen Fremde geboren? Manche halten diese Frage für unzulässig. Die ZEIT geht ihr in einer dreiteiligen Artikelfolge nach

    Die Angst vor dem Anderen

    Von Dieter E. Zimmer

    http://www.zeit.de/1993/28/die-angst-vor-dem-anderen/komplettansicht

    _______

    Der frühe Mensch lebte in seiner Gruppe. Fremdes bekam er selten zu Gesicht

    Das warme Wir-Gefühl

    Von Dieter E. Zimmer

    http://www.zeit.de/1993/29/das-warme-wir-gefuehl/komplettansicht

  160. Nachtrag #143 0Slm2012 (28. Sep 2016 14:16)

    Leider habe ich Thomas Schmid oben ein „t“ zu viel verpasst, das ihm, wie allzu viel Aufmerksamkeit, gar nicht zukommt…
    Kommt natürlich davon, wenn man zu tief in den Orient eintaucht: Mehmed oder Mehmet, Gaddafi oder Gaddhafi, Obama oder Osama…
    Jedenfalls stimmt, was ich über seine – Schmids – ungebrochene Spontilaufbahn geschrieben habe, die ihn in „Springers“ WELT geführt hat!

    Unser Problem ist natürlich nicht Schmids ungebrochenes Spontitum mit einer fröhlichen Anarchie des Fühlens und „Denkens“ seit 1968, sondern die Änderungen, die einstmals konservative Medien, Politiker und Parteien Richtung „1968“ vollzogen haben!

    Nun verwundern sich alle, dass eine neue Partei auftaucht, deren „Rechtspopulismus“ aus Positionen besteht, die unter den feindlichen Brüdern Kohl und Strauß, die Union vertreten hat!
    Und ich bin froh, dass ich meine Mao-Bibel in eine sozialistische Kitschecke verbannt habe!

  161. Ein bißchen genaueres über

    Thomas Schmid (* 6. Oktober 1945 bei Leipzig[1]) ist ein deutscher Journalist und Herausgeber der Tageszeitung Die Welt. Studierte bis 1969 u. a. Politikwissenschaft in Frankfurt am Main.

    Schmid war Teil der Frankfurter Studentenbewegung und neben Daniel Cohn-Bendit, Joschka Fischer und Matthias Beltz Gründer der Gruppe Revolutionärer Kampf und als solcher im Werk der Adam Opel AG in Rüsselsheim tätig. Er war von 1975 an in der Redaktion der Zeitschrift Autonomie. Materialien gegen die Fabrikgesellschaft tätig.

    Er schrieb das Nachwort zu Toni Negris Kampfschrift Sabotage (München, Trikont, 1979). Zwischen 1979 und 1986 war Schmid Lektor im Verlag Klaus Wagenbach.

    In den 1980er Jahren schrieb er als freier Autor unter anderem für Die Zeit, die taz und den linksalternativen Pflasterstrand.

    Von 1989 an beriet er Daniel Cohn-Bendit, als dieser Dezernent für multikulturelle Angelegenheiten in Frankfurt am Main war.“

    Knallharter Kommunist und Aufrührer – und der ist jetzt bei Springer…..

  162. Betr.: „Was immer gilt“ (Gauland, #198)

    Wie das Bedürfnis nach Grenzen immer gilt, so auch der Haß als „,menschliche Grundemotion“:

    Weil Hass aber zu den menschlichen Grundemotionen gehört, erscheinen Mitmenschen immer seltsam unmenschlich, wenn sie behaupten, sie wollen und würden nichts und niemanden hassen. Denn im Grunde leben sie damit im Zustand der Gleichgültigkeit gegenüber allem und jedem.

    http://www.tichyseinblick.de/meinungen/nohatespeech-kein-gefuehl-ist-illegal/

    Wer heute angesichts der himmelschreienden Inkompetenz, der schleichenden Einschränkung der Meinungsfreiheit und der gravierenden falschen Weichenstellungen für die Zukunft nicht etwas Empörung, Wut und sogar Hass empfindet, der hat schon aufgegeben …

    Bingo! Je suis Haß!

  163. #194 Biloxi:

    Robin Detje – ein schönes Stichwort, um nochmal auf Houellebecqs Rede zum Frank-Schirrmacher-Preis hinzuweisen, für die außer Babieca und Mainstream-is-overrated bisher keiner hier Interesse gezeigt hat, wirklich lesenswert.

    Houellebecq zitiert u.a. einen gewissen Daniel Lindenberg, der glaubte, ein paar Unkorrekte wie Houellebecq und Finkielkraut in die „reaktionäre“ Ecke schieben zu müssen, und was reaktionär ist, bestimmt selbstredend Monsieur Lindenberg, Houellebecq fasste zusammen:

    Jeder, der strikt gegen die Auflösung seines Landes in einem föderalen europäischen Raum ist, ist ein Reaktionär. Jemand, der den Gebrauch der französischen Sprache in Frankreich verteidigt oder jeder anderen Nationalsprache in ihrem jeweiligen Land und der sich der universellen Verwendung des Englischen entgegenstellt, ist ein Reaktionär. Jemand, der der parlamentarischen Demokratie und dem Parteiensystem misstraut, jemand, der dieses System nicht als die Ultima Ratio politischer Organisation begreift, jemand, der es gerne sähe, dass der Bevölkerung öfter das Wort erteilt wird, ist ein Reaktionär. Jemand, der dem Internet und den Smartphones wenig Sympathie entgegenbringt, ist ein Reaktionär. Jemand, der Massenvergnügungen so wenig mag wie organisierten Tourismus, ist ein Reaktionär.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/rede-zum-schirrmacher-preis-houellebecq-ich-bin-ein-halber-prophet-14454177.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    FAZ.net-Leser Frank Schuler ist höchst angetan: „Kompliment an die FAZ, für die Preisverleihung und den Abdruck der Rede – ganz gegen den Zeitgeist. Oder ist es sozusagen die amtliche Verlautbarung, daß der Zeitgeist sich gedreht hat? Oder wird hier nur der Funktion des Hofnarrs, dem man erlaubt zu sagen, was allen anderen verboten ist, Platz eingeräumt?“

  164. WENN MAN KEIN HIRN HAT,

    DANN KANN MAN GAR NICHTS

    „FALSCHES“ DENKEN,

    GELL THOMAS SCHMID!

    😛

    FILZ & KLÜNGEL

    Was ist denn von der Welt anderes zu erwarten, da sie im Springer Verlag, dem Sprachrohr der BRDDR-Kleptokratie erscheint u. wo der Merkel-Filz gut gedeiht?

    DIE GRAUE EMINENZ IM SPRINGER VERLAG

    GEGENSEITIGE BEFRUCHTUNG

    Zarin Angela-Erikas Prinzgemahl, Joachim Sauer, sitzt in der Friede Springer Stiftung (https://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Sauer). Er braucht da nichts tun, nur die Hergabe seines Namens gewährt die politkorrekte Stoßrichtung der Springer-Medien. Dafür erhält er jährl. 10000 Euro.
    spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-ehemann-joachim-sauer-kassiert-jaehrlich-10-000-euro-von-springer-a-1086226.html

  165. #206 martin67:

    Linke Vergangenheit in jungen Jahren sagt erstmal gar nichts, Menschen können sich schließlich entwickeln, und Thomas Schmid ist auch nicht der Verlegerknecht, als der er hier dargestellt wird.

    Thomas Schmid hat also vor dreißig Jahren beim „Pflasterstrand“, dem Frankfurter Spontimagazin, mitgemacht – na und? Hat Cora Stephan auch, und die schreibt heutzutage höchst vernünftige Sachen. Cora Stephan hatte damals übrigens das witzige Pseudonym „Vita Quell“, Schmids Frau, die Journalistin Edith Kohn, war damals „Remy Martin“, eine lustige Zeit. Selbst Alexander Gauland hielt es damals für angebracht, hin und wieder im „Pflasterstrand“ zu veröffentlichen.

  166. #194 Biloxi:

    Hier gleich noch etwas für Akif zum Zerpflücken; … Ein gewisser Robin Detje über Houellebecq:

    Man sollte aber einen gewissen Andreas Rosenfelder nicht übersehen, der aus gleichem Anlass – der Verleihung des Frank-Schirrmacher-Preises – über Houellebecq (und seine neue Frisur) geschrieben hat, und zwar in der „Welt“, der angeblich „themenverarmten“. Wie sehr, schreibt Rosenfelder, „fehlt in den politischen Debatten in Deutschland zur Zeit ein echter Schriftsteller“, einer wie Houellebecq:

    https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article158412127/Houellebecq-anhand-seiner-neuen-Frisur-erklaert.html

  167. #210 Heta (28. Sep 2016 19:13)

    Das Umfeld beim „Pflasterstrand“ war sicher anregender für Gauland, als sich mit einem Idioten abzugeben, der Sätze sagt wie diesen (womit wir netterweise auch schon wieder beim Thema „Grenze“ sind):

    „Der christliche Geist verbietet Abgrenzungsstrategien.“

    http://www.mdr.de/sachsen/dresden/gauland-katholische-akademie-dresden-100.html

    Und einen Schmonzes wie diesen:

    Deutschland sei „extrem angewiesen“ auf offene Grenzen und den Export. Zudem kritisierte Sternberg scharf die Verrohung der Sprache und führte das auf ein permanentes „verbales Zündeln“ der AfD zurück.

    Was hat denn freier Warenverkehr mit offenen Grenzen zu tun, du Idiot? Deutschland war auch schon „vor Schengen“ Exportweltmeister. Und das „verbale Zündeln“ – gähn, geschenkt.

  168. Männer wie Thomas Schmid sind einfach nur schwer geisteskrank. Das Hirn eines Links(pseudo)intellektuellen funktioniert nicht mehr menschlich.

    Der ganze Artikel ist letztlich vollkommener Schwachsinn. Die meisten Sätze sind völlig sinnfrei und unlogisch. Es macht den Eindruck, dass er auch nur einer Art Hypnose dienen soll, im Sinne von: „Du schläfst jetzt tief und fest. Wir brauchen keine Grenzen. Grenzen brauchen wir nicht. Wenn ich mit dem Finger schnippe, wachst Du wieder auf.“

    Wichtig ist, dass die Menschen, und die (Noch-)Leser, verstehen, dass DIE WELT, ebenso wie die meisten anderen Zeitungen und Zeitschriften der Lügenpresse, verlogene marxistisch kommunistische Propaganda-Organe sind, um die Deutschen irre zu machen. Zur Tarnung haben sie sich vor Jahrzehnten ein pseudo-konservatives Mäntelchen übergezogen. Das was ja auch sehr wirkungsvoll.

  169. Das, was unser Land wie einen Krebs durchfrißt, ist nicht mit Reförmchen oder sonstiger Kosmetik zu retten. Ein Radikaleingriff ist nötig, um diese verfetteten und gehirndemenzten Spezies, die überall auf ihr Pöstchen sitzen wie die Kröten, davonzujagen. Eine Revolution von unten, mit Herz und Verstand, aber auch Wut und Unnachgiebigkeit ist vonnöten, um Deutschland wieder lebenswert zu machen, wo nicht die Schmarotzer sondern mutige, ehrliche Menschen wieder das Sagen haben!

  170. #210 Heta (28. Sep 2016 19:13)

    Linke Vergangenheit in jungen Jahren sagt erstmal gar nichts, Menschen können sich schließlich entwickeln, und Thomas Schmid ist auch nicht der Verlegerknecht, als der er hier dargestellt wird.
    ————————

    Das hast du hier schon mal versucht, uns weiszumachen, dass sich „Menschen entwickeln…“

    Ich bin mir sicher, da ging es um den Cohn-Bandit – das paßt ja dann zum Schmid, denn die beiden waren ja ein Kuchen und ein Ei.

    Gemessen an deinen anderen Beiträgen finde ich das merkwürdig.

  171. #194 Bernart (28. Sep 2016 17:04)

    Die Marokkanen-Plage ist genügsam bekannt. Das Problem wurde bereits angesprochen und die Lösung demokratische ermittelt: https://www.youtube.com/watch?v=Gz5_L3NvQzw
    Wie Wilders vorhersagt wurde von Marokkanischer Seite mehrfach Anzeige erstattet und es liess sich auch ein Staatsanwalt links-faschistischer (D´66) Prägung auftreiben der Wilders als Volksvertreter mundtot machen möchte.
    Am 5. Mai wird in den Niederlanden mit dem Bevrijdingsdag (deutsch Befreiungstag) das Ende der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg gefeiert. Dabei kann bei der fortwährenden Türkisch/Marokkanische Besatzung und die Tributzahlungen in Form von grenzüberschreitenden Sozialleistungen von „Befreiung“ wirklich nicht die Rede sein.

  172. In lange vergangenen, völlig überholten Zeiten gab es vielleicht keine Grenzen im heutigen Sinne. Was der intellektuelle Herr aber sehr gerne übersieht: Damals gab es stattdessen lynchende Dorfgemeinschaften, wenn Neuankömmlinge nix kapiert haben und wie Eroberer rübergekommen sind. Deshalb ist das staatliche Grenzverständnis ja auch ein Fortschritt. Ich versteh überhaupt nicht, warum so viele wieder mal im Mittelalter die Lösung suchen.

  173. @ #206 martin67   (28. Sep 2016 18:42)  
    Ein bißchen genaueres über
    „Thomas Schmid (* 6. Oktober 1945 bei Leipzig ist ein deutscher Journalist und Herausgeber der Tageszeitung Die Welt. Studierte bis 1969 u. a. Politikwissenschaft in Frankfurt am Main.
    Schmid war Teil der Frankfurter Studentenbewegung und neben Daniel Cohn-Bendit, Joschka Fischer und Matthias Beltz Gründer der Gruppe Revolutionärer Kampf und als solcher im Werk der Adam Opel AG in Rüsselsheim tätig. Er war von 1975 an in der Redaktion der Zeitschrift Autonomie. Materialien gegen die Fabrikgesellschaft tätig.
    Er schrieb das Nachwort zu Toni Negris Kampfschrift Sabotage (München, Trikont, 1979). Zwischen 1979 und 1986 war Schmid Lektor im Verlag Klaus Wagenbach…

    ______________________
    Toni Negri, dessen Weg vom Parteisozialismus der PS Italiens zum Terrorismus führte, war einer der neu-linken „Theoretiker“, die „Randgruppen und Minderheiten“ an die Stelle der „Arbeiterklasse“ rückten, und auch eine kitschig verklärte „Dritte Welt“ mit ihrer Migration in die Metropolen idealisierten, freilich mit der erklärten Absicht einer Umvolkung, wie auch immer diese benannt wurde.

    Negris „Radikale Partei“ in Italien war sozusagen Vorbild für eine linksradikale Ausrichtung der Grünen nach deren „Übernahme“ durch Linksextremisten aller Richtungen, wobei Maoisten, Trotzkisten und Spontis den Ton angaben.
    Vom „orthodoxen“ Kommunismus mit seinem Machtzentrum in Moskau setzte man sich ab, und es gab in den späten 1970er Jahren geradezu einen hysterischen Antisowjetismus, der Maoisten dazu veranlasste, Wehrsportübungen abzuhalten, und der sich auch im spontaneistischen „Pflasterstrand“ niederschlug, wo gelegentlich auch Konservative und neue Rechte schreiben durften.

    Dieser linksradikale Antikommunismus der 1970er Jahre wird heute von den Grünen mit ihrem fast schon pathologischen Hass gegen alles Russische, Osteuropäische und Ostdeutsche fortgeführt – heute natürlich auch gegen das „im Osten“ stärker ausgeprägte Empfinden für Identität -, worin man sich tatsächlich von der Schmutzkonkurrenz der Linkspartei unterscheidet, und das den Nato-Sozialismus der Grünen nicht nur im Jugoslawienkrieg möglich machte, so dass sie heute zu den eifrigsten Parteigängern US-amerikanischer Hegemonialpolitik wurden, ob das Interventionen oder sogenannte coloured revolutions betrifft!

    @ #210 Heta   (28. Sep 2016 19:13)  
    #206 martin67:
    Linke Vergangenheit in jungen Jahren sagt erstmal gar nichts, Menschen können sich schließlich entwickeln, und Thomas Schmid ist auch nicht der Verlegerknecht, als der er hier dargestellt wird.

    „Linke Vergangenheit in jungen Jahren“ sagt in der Tat nicht viel, ich habe „auch eine“!
    Trotzdem wird in der Öffentlichkeit mit linken Jugendsünden bis hin zum Terrorismus toleranter umgegangen, als mit rechten!
    Da reicht schon das Mitlaufen bei einer „Neonazi-Demo“, um für immer erledigt zu sein. Da müssen Linke schon ein paar Leichen im Keller haben, ob als ehemalige RAF-Mitglieder oder als Todesschützen an der DDR-Grenze!

    Bei „unserem“ Schmid geht es ja eher um die ungebrochene Kontinuität eines subversiven Spontitums, das er heute in der WELT zum Ausdruck bringt.
    Schlimmer als die Schmids (und Fischers und Cohn-Bandits) sind natürlich die Dekadenzerscheinungen der „spätbürgerlichen Gesellschaft“, die solche Subjekte in „Amt und Würden“(!) hievt, oder in seine Redaktionsstuben und Sendestudios!

    Aber auch Nihilismus und Anarchismus können noch übertroffen werden, wenn wir an den ISlam denken, den sie bei uns einschleppen!

  174. #222 0Slm2012 (28. Sep 2016 21:16)

    Danke für die Aufklärung über das Umfeld eines Schmid.
    #################
    #223 Parsival (28. Sep 2016 21:30)

    Gute Zäune- Gute Nachbarn.
    (Englisches Sprichwort)

    Soviel zum Sinn von Grenzen!
    ——————-

    In Deutsch heißt es
    Liebe deinen Nachbarn, aber reiße nicht den Zaun ein.
    Bin mein lebenlang gut damit gefahren.

  175. Mir kommt das ganze verrückte Treiben der politischen, medialen und industriellen Eliten immer mehr wie ein Putschversuch gegen uns deutsche Bevölkerung vor. Dabei wird vor keinen Mitteln zurückgeschreckt: Lügen und Schwachsinn verbreiten sind gerade echt sehr in Mode.

  176. am Wochenende könnten wir in seinem Haus/Villa den Tag der Deutschen Einheit feiern. Da wurde eine Grenze eingerissen und und da Grenzen/Mauern/Zäune sowas von Scheiße sind, hat er bestimmt nix dagegen, dass man da ein bisschen Party macht. Sozusagen ein Multi-Kulti-Friedenstreffen mit Grillfleisch – original Schwein + Bier & tolle Musik.
    Wird bestimmt nett…..

  177. #218 UP36 (28. Sep 2016 20:17)
    diese Typen sind – wie die verschleierten Sharia-Bräute und die bärtigen Hard-Core-Moslems wie ein Ölfleck im Boden:
    oben evtl. nur ein kleiner Fleck, aber wenn man gräbt, wird das Loch immer größer, man stellt fest, dass das Öl viel Tiefer und weiter eingedrungen ist. Man muß viel Erde entfernen, obwohl an der Oberfläche nur ein kleiner „Klecks“ zu sehen ist.

  178. Wir hatten das Thema erst vor kurzen. EU-Ratspraesident Martin Schulz (SPD)Grenzen sind die besch…Erfindung der Menschheit. Ins gleiche Horn wie diese Schnapsnase stoesst Thomas Schmid mit seinem Geschwurbel. Grenzenlos denken gibt es schon seid alten Zeiten. Ich beziehe mich da auf die menschliche Phantasie der bekanntlich keine Grenzen gesetzt sind und ohne die wir heute auf vielerei Annehmlichkeiten wie z.b. das Auto oder das Flugzeug verzichten muessten. Doch Herr. Schmid hier geht es nicht um das Grenzenlose Denken sondern um sichere Grenzen die unverzichtbar fuer unser aller Sicherheit sind. Ein Staat hat nun mal die Aufgabe seine Buerger zu schuetzen und dazu gehoeren sichere Grenzen. Hoeren Sie sich doch einmal an der (ehemaligen) Deutsch-Polnischen Grenze am besten im Raum Goerlitz um da kann Ihnen die Bevoelkerung Beweise ohne Ende liefern wie schoen Grenzenlos Sie denkt. So Gtenzenlos das Sie sich sehr gerne von umherziehenden meist auslaendischen Diebesbanden um Ihr Hab und Gut bringen laesst. Eine noch Grenzenlosere Freude herrscht darueber das die Polizei dem Hilf und Machtlos ist.Wozu brauchen wir auch eine Polizei.Wir sind ja so Gtenzenlos das wir Leute mit einer Axt im Zug auf andere Fahrgaeste losgehen losgehen lassen oder das Sie sich auf einem Volksfest sich selbst und andere in die Luft sprengen lassen. Merke Ein Staat der seine Grenzen nicht schuetzen kann oder will hoert auf ein Staat zu sein.

  179. Ob der Mann schon mal was vom römischen Limes, oder der chinesichen Mauer gehört hat?

    Ob so viel Dummheit kommt man aus dem fremdschämen nicht mehr heraus.

    Erfreulich aber ist, dass die Auflage der Welt massiv sinkt, 17% in einem Jahr!

  180. Ich liebe es wie Akif die in Güldenen Stanniolpapier eingewickelt Kommunistenscheiße auswickelt und genüßlich dem Absender zurückgibt.
    Mein Tag ist gerettet.

Comments are closed.