Martin E. Renner.
Martin E. Renner.

Von MARTIN E. RENNER | … der dafür sorgt, dass er in dem Augenblick, wo er sich am dreckigsten benimmt, am tugendhaftesten auftritt. (Marcus Tullius Cicero)

Die selbstsüchtige Gesinnung zeigt sich in der Doppelmoral des Heuchlers. Heuchler sind Meister der Doppelmoral. Sie stellen andere an den Pranger – obwohl sie sich selbst ganz und gar unmoralisch verhalten. Die Zersetzung der gebildeten Strukturen, der einigenden Auffassungen der Gemeinschaft ist das gewollte und angestrebte Ergebnis des egomanischen Doppelmoralisten.

Wir brauchen einen „Großen Reset“ in unserer Partei

Man kann gar nicht anders, als diesen AfD-Parteitag in Kalkar – bewusst mit einigen Tagen Abstand – noch einmal Revue passieren zu lassen und einer Bewertung zu unterziehen. Und es ist richtig, die wichtigste Botschaft direkt vorweg zu nehmen: Wir brauchen in meiner und unserer Partei der „Alternative für Deutschland“ einen „Großen Reset“. Und das lieber gestern als heute.

Die AfD wurde – auch von mir als einem von 16 Mitgründern – etabliert, um eine seit Jahrzehnten zunehmend zerstörerische Politik zu stoppen und zu begründen, warum diese international-globalistische und öko-sozialistische Politik ins wirtschaftliche, gesellschaftliche, soziale und kulturelle Verderben führt, führen muss.

Die alles zerstörende Richtung, die vom derzeitigen Einheitsparteienblock, der „Neuen Einheitspartei Deutschlands (NED)“ vorgegeben wurde und immer rigider weiter verfolgt wird, lässt sich in einem Satz beschreiben: Es ist die vollständige, bewusst herbeigeführte und gesteuerte Auflösung, nein, Zerstörung unserer nationalen Identität, unserer kulturellen Identität, unserer christlichen und auch jüdischen Identität, unserer aufgeklärten und freiheitlichen Identität. Oder, noch kürzer: die totale Entnationalisierung – hin zu einem demokratiefernen, technokratischen, elitegesteuerten Gebilde im Sinne des Phantasmas der „Vereinigten Staaten von Europa“. Und genau das ist und war der Grund für unseren bereits antithetischen Namen: Alternative FÜR DEUTSCHLAND.

Das ist der alleinige Daseinsgrund unserer alternativen Partei

Das ist genau das, was hier in Deutschland, aber auch in den anderen Ländern unseres Europas, dem Abendland, seit Jahren passiert. Es ist das erklärte und durch viele Entscheidungen bewiesene Ziel, es ist die bewusste und vehement vorangetriebene Marschrichtung dieser Regierung, mitgetragen von allen Parteien des Deutschen Bundestages.

Außer uns, die wir die einzige wirkliche Oppositionspartei sind. Und das schon macht uns – unabhängig von allen anderen Politikfeldern, unabhängig von jeder fachlichen Expertise, unabhängig jeglicher Rationalität – zum politischen Feind, zum politisch unberührbaren Paria in jedem deutschen Parlament.

Das ist der alleinige Daseinsgrund unserer alternativen Partei. Und solange dem so ist – und dafür kämpfe ich unbeirrbar und in aller Entschlossenheit – können und dürfen wir nichts, aber auch gar nichts tun, was unserem politischen Gegner gefallen könnte.

Wir sind die künstlich angelegte rettende Sandbank

Eine etwas fiktional anmutende Beschreibung der aktuellen Realität: Wir sind die in letzter Sekunde künstlich angelegte rettende Sandbank, die die Titanic vor dem bewusst angesteuerten Eisberg auflaufen lässt – und damit die Passagiere und die Mannschaft vor dem Untergang, dem Ertrinken, bewahrt. Das – und nur das ist unsere Aufgabe.

Es gibt keine sachlich gut formulierten Anfragen, keine noch so fundierten Anträge oder Gesetzesentwürfe, um diesen, von allen anderen Parteien anvisierten Eisberg aus der Welt zu schaffen. In keinem deutschen Parlament ist damit derzeit eine Mehrheit zu erreichen. Das ist die traurige Realität.

Wer das nicht erkennt, wer gar metaphorisch von Minenfeldern fabuliert, die es geschickt zu umgehen gälte – der ist in einer führenden und damit zielgebenden Position der Alternative für Deutschland wahrhaftig fehl am Platze. Hat er doch damit bewiesen, dass er die drohende Gefahr – den Untergang bedeutenden Eisberg unmittelbar voraus – gar nicht erkennt. Dass er nicht durchschaut, dass es gar keine Ausweichmöglichkeit mehr gibt. Und die Entscheidung nur noch zwischen Kollision und Vollbremsung besteht, was aber auf freier See eben physikalisch unmöglich ist.

Wir erleben deutlich, spätestens durch die Geburt des hässlichen Kindes „Cancel Culture“, der nicht weniger hässlichen Mutter namens „Politische Korrektheit“, dass nicht nur wir als politische Opposition, sondern jeder gesellschaftliche Widerstand, jede kritische Stimme in unserem Land, mit allen Mitteln des polit-ökonomisch-medialen Komplexes aus dem demokratischen Diskurs verbannt werden soll. Ein polit-ökonomisch-medialer Komplex, den man – nur wenig überspitzt – auch als Befehls- und Lenkungsorgan der hier immer deutlicher auftretenden und immer präsenter werdenden neo-/kulturmarxistischen Nomenklatura bezeichnen kann.

Das ist die Lage in unserem Land, die man nicht ignorieren, nicht missverstehen, nicht fehlinterpretieren kann.

Wir müssen das Regierungsschiff bremsen und auf die von uns errichtete und rettende Sandbank auflaufen lassen. Wir haben aufzuzeigen, dass die aktuelle Corona-Krise als Sonderrechtsregime benutzt wird, um unsere freie und soziale Marktwirtschaft und unsere freiheitliche Demokratie in eine öko-sozialistische Befehls- und Lenkungswirtschaft zu transformieren. Das ist doch die Quintessenz der verschwurbelt daherkommenden Aussagen unserer Frau Bundeskanzler, wenn sie von „der großen Transformation“, „der neuen Normalität“, „der Neuen-Welt-Ordnung, an die wir Teile unserer Souveränität abzugeben hätten“ schwadroniert.

Das ist unsere Aufgabe als aktuell einzig agierende Oppositionspartei. Aufzuklären, das große Bild zu zeichnen und unermüdlich in all seinen politischen Facetten, seinen Auswirkungen und Folgen darzulegen. Bis der etwas „bequemlichkeitsverirrte“ Bürger seine Rolle als Souverän in unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung wieder erkennt und diese auch wieder wahrnehmen will. Wir haben das massenmediale, regierungsopportune Framing einer sich immer neofeudaler gebärdenden „Nomenklatura“ täglich zu durchkreuzen und zu durchbrechen.

Vieles, was unsere als Metapher beschriebene „Sandbank“ und den „Eisberg“ betrifft, ist bereits in vollem Gange. Mit „Pegida“ entstand eine Bürgerbewegung, deren Sorgenthema die zunehmende Islamisierung ist. Aktuell ist mit den „Querdenkern“ eine weitere, dieses Mal innerhalb des politischen Spektrums höchst heterogene Bewegung entstanden, die sich wegen der zunehmenden, geradezu brachialen Einschränkung der Grundrechte im Zuge der angeblichen Corona-Bekämpfung sorgt.

Bürger erkennen, sorgen sich, schließen sich zusammen und gehen auf die Straße. Das nennt man Versammlungsfreiheit und Freiheit der Meinungsäußerung, also Demokratie. Mit zur Regierungspolitik deutlich konträren Positionen. Wir sind nicht deren parlamentarischer Arm. Aber wir sollten grundsätzlich begrüßen und anerkennen, dass hier Prozesse der Meinungsbildung und Entscheidungsfindung stattfinden, die auch das Entstehen der „Alternative für Deutschland“ begründet haben.

Das ist nicht nur unsere Aufgabe, das ist unsere Pflicht

Als einzige Oppositionspartei haben wir für die demokratischen Rechte auch dieser Bürger, haben wir für die demokratischen Rechte aller Bürger einzustehen und zu kämpfen. Das ist nicht nur unsere Aufgabe, das ist unsere Pflicht. Ausgrenzung und Tabuisierung solcher Bewegungen, die im Kern und in der Substanz zu ähnlichen Überlegungen kommen wie die Mitglieder unserer Partei, das wäre in höchstem Maße schändlich und verräterisch.

Während auf uns AfD-Bundestagsabgeordnete im Plenum nur verbal eingedroschen wurde, hat man gleichzeitig draußen die Bürger, die für ihre Grundrechte demonstrierten – einen Steinwurf vom Deutschen Bundestag entfernt – mit Wasserwerfern „beregnet“ und staatsgewaltlich körperlich geprügelt.

Das geschieht heute in unserer Demokratie – DAS sind die Zeichen der Zeit, die es zu thematisieren gilt und die im Parlament anzuklagen sind.

Wir halten einen „Sozial-Parteitag“ in Kalkar ab, auf dem der Bundessprecher der einzigen Oppositionspartei sich nicht nur von den Bürgern der „Querdenken“-Bewegung distanziert, sondern damit auch in Distanz zum Kampf für die demokratischen Rechte des Bürgers geht. Der sich distanziert von all jenen, die sich nicht rhetorisch gebildet oder parlamentarisch versiert auszudrücken wissen. Gilt die Würde des Menschen (Art. 1 GG) für diese Bürger nicht? Haben auch wir arrogant all‘ jene auszustoßen, sie möglichst von jedem Diskurs fernzuhalten und sie gesellschaftlich zu tabuisieren? Nein! Sicher nicht!

Abgesehen davon, dass all‘ jene Delegierten, die dem Bundessprecher in Kalkar lobschreiend zur Seite standen, nicht minder „proletenhaft krakeelend“ empfunden werden mussten als die von Prof. Meuthen gar so gerne Ausgegrenzten und Abgestoßenen. Doppelmoral, hier besonders eindrücklich demonstriert. So ganz nach dem Motto: „Meine Prolls, die dürfen und sollen das…“

Er stellt die eigenen Abgeordneten an den Pranger

Merken denn unser Bundessprecher und seine Fürsprecher nicht, dass sie sich bis ins Detail der Rhetorik, der Stilistik und der Methodik unserer linkslastigen, sozialistischen, politischen Gegner bedienen? Merkt er nicht, dass er in jedem Punkt das gleiche Narrativ, das gleiche Framing benutzt und unterstreicht? Merkt er nicht, dass er als Kronzeuge eines geradezu mittelalterlich, voraufklärerisch anmutenden Tribunals auftritt, dessen einzige Motivation und Absicht das politisch exakte Gegenteil von dem ist, wofür unsere „Alternative für Deutschland“ einst gegründet wurde?

Und schlimmer noch: Er stellt sogar noch die eigenen Abgeordneten an den Pranger. Nicht nur innerparteilich, sondern bewusst vor den Augen der medialen Öffentlichkeit. Er versucht also, die – unbestritten – begangene Dummheit nicht beaufsichtigter Gäste im Deutschen Bundestag durch eine ungleich größere, in ihrer Wirkung weitaus fatalere Dummheit zu heilen.

Oder ist das gar kein Heilungsversuch, sondern eine öffentlichkeitswirksame Zersetzung der eigenen Partei, seiner ihm vielleicht kritisch gegenüberstehenden innerparteilichen Wettbewerber? Und dann ruft er – geradezu lächerlich – zu einer Disziplin auf, die er just im gleichen Atemzug gänzlich vermissen lässt.

Feuer ans Fundament der Alternative für Deutschland gelegt

Im Ergebnis war dies eine „Brandrede“, die nur allzu bewusst Feuer ans Fundament der Alternative für Deutschland gelegt hat. So geriet der Parteitag – der eigentlich durch die überwältigend hohe Akzeptanz des Leitantrages zur Sozialprogrammatik als gut gelungen zu bewerten wäre – in der Berichterstattung zur Realsatire: Hasserfüllte Gesichter, die mit sich überschlagender Stimme in Mikrofone brüllen. Wohlgemerkt: Darunter eben in vollem Umfang auch das sich selbst „bürgerlich“ wähnende Lager, angetreten, um den angeblichen „Prolls“ und „Selbstdarstellern“ endlich Manieren und Disziplin beizubringen.

O tempora, o mores! Man musste kein aufmerksamer Beobachter sein, um zu bemerken, dass mit Meuthens Rede kein diplomatisches Friedensangebot an das Altparteienkartell unterbreitet, sondern die bedingungslose Kapitulation und Unterwerfung angeboten wurde.

Und zugleich auch in diesem Punkt das unsägliche Narrativ, das fehlleitende Framing des politischen Gegners folgsam bedient wurde: Die Mär vom Duopol, von der Bipolarität der „Alternative für Deutschland“, das sich um die Pole der „rechten Radikalen“ auf der einen und den eher „gemäßigten Wirtschaftsliberalen“ auf der anderen Seite dreht.

Es geht aber in unserer Partei nicht um die Meuthens

Es geht auch nicht um die Höckes unserer Partei! Das wird unserer Partei nicht gerecht. Das wird der breiten Masse unserer Mitglieder nicht gerecht, die diese Streiterei endlich beendet und endlich eine konstruktive, einige Oppositionsarbeit sehen wollen. Eine Partei wie die AfD, die als einzige Oppositionspartei selbstverständlich einen viel breiteren politischen Ansatz hat, haben muss, als die anderen. Diese sehr breite politische Aufstellung muss moderiert, muss, da These und Antithese sich gegenüber stehen, zur Synthese im dialektischen Streit und Sinne veredelt, beigelegt und miteinander versöhnt werden.

Ich sage es seit Anbeginn in unserer Partei immer und immer wieder: Personen sind austauschbar – aber unsere politischen Positionen dürfen es nicht sein. Wir haben „das Primat des Politischen“ zu befördern und nicht, wie alle anderen Parteien, „das Primat des Persönlichen“.

Alle ethischen Grundsätze unserer immer noch jungen Partei sind erneut mit dieser bewusst inszenierten und bewusst provozierten Schlammschlacht verletzt worden. Wir konnten nicht die Früchte unserer anstrengenden Programmarbeit ernten, bei der wir eine weitere programmatische Lücke mehrheitlich geschlossen haben. Leider konnten wir hierüber in der Berichterstattung nichts lesen. Weil alles dies überlagert wurde durch etwas anderes Gewolltes.

Bewusste und inszenierte Zerstörung

Alles das wurde zerstört. Bewusst und inszeniert, wie ich dem geneigten Leser in den nächsten Zeilen beweisen werde. Leider konnte ich diesen Beweis der bewussten und inszenierten Zersetzung des Parteitages als Debattenbeitrag um die am Vortag gehaltene Rede Meuthens den Delegierten des Bundesparteitags nicht vermitteln.

Nach etwa 20 Vorrednern stand ich als nächster Redner am Mikrofon und wollte den folgenden Hintergrund dem Plenum nahebringen. Als dann – Zufall? – dem fünften GO-Antrag auf „Ende der Debatte“ stattgegeben wurde.

Am Samstagmorgen vor Beginn des Parteitages wurde ich bei meinem Eintritt in den Saal von einem mir persönlich gut bekannten TV-Redakteur angesprochen:

TV-Redakteur: „Herr Renner, guten Morgen. Na, das wird heute ja heiß hergehen.“

Martin E. Renner: „Wieso? Ich denke ganz im Gegenteil. Der Leitantrag zur Sozial- und Rentenpolitik erscheint mir doch ganz gut ausbalanciert zu sein und ich denke, wir werden mit sehr hoher Zustimmungsrate diesen Grundsatzantrag verabschieden.“

TV-Redakteur: „Na, das meine ich ja nicht. Aber: ich habe das Redemanuskript von Meuthens Rede vorab überreicht bekommen, mit dem Hinweis, schön aufzupassen, da die Rede eine Bombenwirkung haben werde…“

Ja, der Journalist hatte Recht. Die Rede hatte eine Bombenwirkung. Gut, dass der Redakteur, also die Medien, darauf rechtzeitig vorbereitet wurde. Besser aber wäre es gewesen, wenn auch ich frühzeitig darauf vorbereitet gewesen wäre. Ich hätte dann unserem Sprecher eindringlich geraten, diese Rede so nicht zu halten, um damit Schaden an unserer Partei zu vermeiden.

Doch jetzt müssen wir alle damit leben – und anfangen alles aufzuarbeiten. Am besten auf einem Sonderparteitag.


(Martin E. Renner ist Bundestagsabgeordneter der AfD. Er war Anfang 2013 einer der 16 Gründer der Partei in Oberursel. Seine Kolumne auf PI-NEWS erscheint alle zwei Wochen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

126 KOMMENTARE

  1. Heuchelei bezeichnet ein moralisch bzw. ethisch negativ besetztes Verhalten, bei dem eine Person nach außen hin ein Bild von sich vermittelt, das nicht ihrem realen Selbst entspricht. Das zugrundeliegende Zeitwort heucheln stammt ursprünglich vom unterwürfigen ducken und kriechen (mittelhochdeutsch h?chen) des Hundes ab und wurde auf vorgespieltes, schmeichelndes Verhalten übertragen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Heuchelei

  2. „O tempora, o mores! Man musste kein aufmerksamer Beobachter sein, um zu bemerken, dass mit Meuthens Rede kein diplomatisches Friedensangebot an das Altparteienkartell unterbreitet, sondern die bedingungslose Kapitulation und Unterwerfung angeboten wurde.“

    MEUTHEN MUß WEG!

  3. Das Schiff fährt in tobender See unbeirrbar voran.

    Regen peitscht gegen die Fensterscheiben und da die Scheibenwischer defekt sind, sieht man nur die Sturzfluten herunter laufen.

    Frau Dr Merkel steht am Ruder und hält eisern ihren Kurs.

    „Und wohin fahren wir?“ fragt der erste Navigator.

    „Ich kenne mein Ziel!“ antwortet Frau Doktor Merkel.

    „Aber wir haben doch gar kein Kartenmaterial für diese Gegend“, wirft der erste Steuermann schüchtern ein.

    „Ich kann Kompass lesen“, entgegnet energisch Frau Doktor Merkel.

    „Aber der Kompass ist doch seit letzter Woche in Reparatur!“ wirft der Navigator ein. Es waren seine letzten Worte als Navigator, danach durfte er schon in der Kombüse Kartoffeln für das Abendessen schälen.

  4. Eine Stimme aus der Schweiz…

    .
    „Meuthen zerlegt die AfD
    01.12.2020
    Von Roger Köppel
    ……..
    Vor diesem Hintergrund machte der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen am letzten Parteitag in Kalkar den wohl grössten Fehler, den ein Oppositionspolitiker machen kann: Anstatt die Anfeindungen der Etablierten kämpferisch zurückzuweisen, machte er sich zu deren Sprachrohr. Es war ein trauriges Spektakel. Meuthen klang über weite Strecken so, als ob er sich bei der Armada der AfD-Kritiker beliebt machen wollte. Seine Brandrede gegen «flegelhafte Provokateure», «Krakeeler», «unreife Mitglieder» oder «Verharmloser» dürfte den Verfassungsschutz in seiner spionierenden Neugier nur bestärkt haben.

    Die AfD-Spitze muss aufpassen, dass sie nicht die Nerven verliert. Die Dauerkritik von aussen scheint beim nicht besonders gefestigt wirkenden Parteichef den Wunsch nach Spaltung und Selbstzerfleischung auszulösen. Man stärkt aber eine Partei nicht, indem man sie mit Stilfragen von oben auseinanderdividiert. Besser machte es Meuthens Vorgänger Alexander Gauland. Der stellte sich bei Angriffen von aussen jeweils loyal vor seinen «gärigen Haufen», in dem heimatlose Konservative aus dem Westen und übermotivierte Deutschromantiker aus dem Osten erst noch zusammenfinden müssen.

    Wem die Demokratie am Herzen liegt, hat keine Freude daran, wie Deutschlands einzige Oppositionspartei im Dreck versinkt, mit dem sie beworfen wird. Allerdings sind Parteien, für sich genommen, unwichtig. Auf die Inhalte kommt es an. Scheitert die verteufelte AfD an sich selbst, müssen halt fähigere Leute ran. Merkels nach links gerückte CDU hinterlässt politisch eine grosse Lücke. R.K.“

    https://www.weltwoche.ch/amp/2020-49/diese-woche/meuthen-zerlegt-die-afd-die-weltwoche-ausgabe-49-2020.html

  5. Sehr gut dargelegt, dass Meuthen nunmehr offen in seinem Agieren die Alternative für Deutschland in das System einbauen will. Dann aber hat sie ihre Daseinsberechtigung verloren und ist keine Alternative mehr. Damit ist die Partei zerstört.

    Man muss sie neu gründen oder Meuthen loswerden. Daran scheint Renner zu arbeiten, so verstehe ich den abschließenden Hinweis auf einen Sonderparteitag.

  6. Die AfD ist ein Verein. In jeder Satzung eines Vereins gibt es einen Passus,
    der die Möglichkeit zuläßt, Mitglieder wegen vereinsschädigenden Verhaltens
    auszuschließen.
    Der Vorstand und die Mitgliederversammlung der AfD sollten prüfen, ob
    Herr M. nicht wegen vereinsschädigenden Verhaltens ausgeschlossen werden
    kann.
    Bei anderen Problemmitgliedern ging das ja auch !!!!!!!

  7. Thema Niederträchtig, … damit man sich das vor Augen hält …vor einer Grundschule, ältere, friedliche, stadtbekannte Obdachlose wird Opfer von Polizeigewalt, aber Polizei leitet Ermittlungen wegen Video ( macher ? ) ein

    Meldung vom 02.12.2020, 17:11

    Fall von Polizeigewalt im Sauerland? Beamter tritt Frau mit Fahrrad um – Video kursiert im Internet …. Video im Link

    Ein Video eines umstrittenen Polizei-Einsatzes im Sauerland kursiert im Internet – und sorgt für fassungslose Reaktionen. Darin zu sehen: Ein Beamter tritt eine Frau von ihrem Fahrrad. Die Ermittlungen laufen. … , Meschede (NRW) – Ein Streifenwagen steht mit eingeschaltetem Warnblinklicht am Straßenrand. Ein Polizist steht auf dem Bürgersteig daneben, vor ihm eine Frau auf einem Fahrrad. Dann beginnt der Beamte, gegen das Vorderrad des Fahrrads zu treten. Die Fahrerin nimmt das offenbar regungslos hin.Der Polizist geht um das Fahrrad herum und tritt dann mehrmals gegen das Hinterrad,woraufhin das Rad und die Frau sich leicht bewegen. Nach dem vierten Tritt passiert es dann: Die Frau verliert das Gleichgewicht und fällt mit ihrem Zweirad zu Boden. Der Beamte geht noch einmal um sie herum und blickt mehrere Sekunden auf die Frau, ohne etwas zu unternehmen. Meschede (NRW): Video von umstrittenem Polizei-Einsatz kursiert im InternetDiese Szenen sind auf einem Video zu sehen, dass seit Mittwochmittag im Internet kursiert. Es zeigt einen Polizei-Einsatz in Meschede im Sauerland (NRW), der sich am Mittwoch ( heute ) gegen 11.30 Uhr zugetragen hat, wie die Polizei am Nachmittag bestätigte.Der Beamte habe demnach auf einer Streifenfahrt im Schlotweg – in unmittelbarer Nähe zur Polizeiwache in Meschede – die Radfahrerin bemerkt, die stehend auf ihrem Zweirad gelegen habe. Trotz „mehrfahrer Ansprache“ habe die polizeibekannte Frau nicht reagiert. Daraufhin begann der Polizist offenbar damit, gegen die Räder zu treten, wodurch die Frau später zu Fall kam. Verletzt wurde sie laut Polizei „glücklicherweise“ nicht. Sie habe ihr Fahhrad „wenig später“ weiterschieben können. Auf dem Video des Polizei-Einsatzes in Meschede ist das allerdings nicht mehr zu sehen. Es bricht ab, als der Beamte vor der Radfahrerin steht und auf sie herunterschaut. In den sozialen Medien sorgt das Video für viele negative Reaktionen. In fassungslosen Kommentaren ist auch von Polizeigewalt die Rede.Meschede (NRW): Polizei leitet Ermittlungen wegen Video einAuch die Kreispolizeibehörde HSK, die in Meschede ihren Sitz hat, hat am Nachmittag auf das Video reagiert: „Das auf den Bildern zu sehende Einschreiten des Beamten wirkt unprofessionell. Insbesondere bedauern wir, dass die Frau zu Boden fiel“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Die Polizei prüfe nun das Verhalten des Beamten. Ein Ermittlungsverfahren sei bereits eingeleitet worden, „um ein rechtsstaatliches und neutrales Verfahren zu sichern“. Aus Neutralitätsgründen habe das Polizeipräsidium Dortmund die Ermittlungen übernommen. Für den Beamten habe der Vorfall in Meschede vorerst keine Konsequenzen, wie Polizeisprecher Holger Glaremin auf Nachfrage erklärte. Er übe seinen Dienst weiter aus. Alles Weitere hänge von den Ergebnissen der Ermittlungen ab. ( zum Video gucken runter scrollen ) –> https://www.sauerlandkurier.de/nordrhein-westfalen/meschede-nrw-video-von-umstrittenem-polizei-einsatz-sorgt-fuer-aufsehen-90119193.html od. hier im zweiten Link… … klick !

  8. Gut analysiert, Herr Renner.
    Herr Meuthen und andere wollen aus der AfD eine FDP 2.0 machen. Das ist eine Anbiederung an die Blockparteien, die schiefgehen wird. Die Diffamierung und Stigmatisierung der Mandatsträger und einfachen Mitgliedern der AfD wird dadurch nicht aufhören. Das Wählerpotenzial, das man holt, wenn man in diese Richtung geht, ist begrenzt. Die Zahl derjenigen, die man verliert, wird viel größer sein.
    Ich habe mich auch immer gefragt, was ein Mann wie Herr Meuthen in Brüssel macht. Wäre es nicht wichtiger in seiner Funktion im Bundestag zu sein, sozusagen am Puls der Partei?
    Denn zuerst muß man die Verhältnisse in Deutschland ändern, bevor es zu einer Änderung in der EU kommt.

  9. In seiner Niedertracht hat dieser Verräter Meuthen BEWUßT den Parteitag sabotiert und die AfD geschädigt, weil sein FDP-Rentenkonzept, zum Glück nicht durchgekommen ist.
    Wenn jemand wegen parteischädigendem verhalten aus der AfD ausgeschlossen werden MUSS, dann dieser hinterhältige Meuthen.

  10. Seit ca. 12 Monaten wird mir dieser „Prof.Dr.“ immer mehr WIDERWÄRTIGER, das auch schon, zigmal, begründet, in öffentl. Foren bekundet, auch schon in direkten Anschreiben an „Gauland u. Weidel“ zum Ausdruck gebracht!!!
    Der „Mann“ ist eine TICKENDE ZEITBOMBE für die weitere, notwendige, notwendigst gewordene(!!!)Existenz unserer Partei! Der „feine Herr“ gleicht einem Flacon mit Etikett „Coco Chanell“, der Inhalt jedoch den üblen Geruch von AAS ausstrahlt, verbreitet!!!

  11. ghazawat 2. Dezember 2020 at 20:53
    +++
    erinnert mich irgendwie an John Maynard:
    …die Schwalbe fliegt über den Eriesee, Wind schäumt um den Bug, wie Flocken von Schnee….

    Unsere crash-Mommy wird mit Sicherheit das schlimmste Riff über dem tiefsten Abgrund erwischen.
    Was die Führungsspitze der AfD betrifft: ich habe mich damals bei dem Attentat in Hanau schon gewundert, daß die sich für den den Einmann-Vorfall sogleich triefend entschuldigt haben.

    Der Hirni kam aus einem linksrotgrün verkifften Haushalt und hatte garantiert nichts mit der AfD zu tun.

    Wenn Haldenzwangs Stasi versagt, ist es nicht Sache der AfD- Obersten, sich dafür entschuldigen zu müssen. … genuine Dummköpfe.

  12. Einmal Nazi, immer Nazi, da hilft auch kein Anbiedern oder Ankuscheln an die Etablierten mehr, ebenso ein Einknicken vor dem Verfassungsschutz Altparteienschutz, sondern nur noch stramme Opposition.
    Bisher hatte ich Meuthen stets als brillianten Redner und Kämpfer für die AfD geschätzt, aber nun muss ich mir eingestehen, dass er entweder einen großen Fehler begangen hat oder eingeknickt ist oder gar …

  13. FÜNF vor Zwölf!
    Sehr fundiert und engagiert: Danke an Herrn Renner für diese kritische, aber letztlich auch konstruktive Analyse des AfD-Auftretens und der längst erkennbaren Zerwürfnisse.

    Der AfD bleibt alleine die „Rettungsaufgabe“ – als Partei, als einzig echte Opposition, als Rettungsanker für rechtschaffene Bürger.

    Wenn ein Seenotrettungskreuzer bei schwerem Sturm ausläuft – und der Kapitän nichts Besseres zu tun hat, als die Mannschaft maßregeln zu wollen, dann gelingt die Rettung nicht. Unabhängig davon, dass das Schiff als solches samt Mannschaft befähigt wäre, die Rettungsaufgabe zu erledigen.

    So ähnlich kommt mir inzwischen die AfD vor. Die AfD hat fleißige, gut befähigte Frauen und Männer. Das hat man auch auf dem Parteitag sehen und hören können.

    Die teils wenig erfreulichen Dinge, die in der Diskussion bzw. den Reden des Herrn Prof. Meuthen angesprochern wurden, sind eigentlich vernachlässigbar. Aber seine Ausgrenzungen und Mahnungen waren zu diesem Zeitpunkt mindestens unpassend und disqualifizieren ihn als Führungskraft.

    Es geht um die Rettung Deutschlands und nicht um das Rechthaben oder um Posten oder Profilierungssucht. Begriffe wie „Corona-Diktatur“ sind sicher etwas überspitzte Bezeichnungen für ein illegales maßloses Durchpreschen Merkels, aber solche Begriffe muß eine Opposition als Brandmarkung
    nutzen – und da bedarf es nicht der grobfühligen Sprachregelung durch einen Vorstandssprecher.

    Meine Auffassung ist:
    Sowohl Herr Prof. Dr. Meuthen als auch Herr Dr. Gauland (beide mit Verdiensten um die AfD) sind als Kapitäne abzulösen.

    Die fähigen jüngeren Frauen und Männer der AfD verfügen über erheblich mehr Potential, um wirklich argumentativen Angriffsmodus zu starten.

    Fehlzündungen kann sich das Geschütz AfD nicht mehr leisten – das gibt Rohrkrepierer! Wenn Herr Prof. Meuthen weiterhin führend in der AfD sein „Süppchen“ kocht, so arbeitet er im Grunde für die Systemparteien und gibt den GEZ-Zwangs-Medien weiter parteischädigende Munition.

    2021 ist das Super-Wahljahr. Wenn man sich nicht bald 100%ig auf die Ziele als Alternative konzentriert und dazu personell richtig aufstellt und auch strategisch überlegt an die Wahlen herangeht, dann wird die AfD im Jahre 2022 runiniert sein.

    Will denn Herr Meuthen nach Vernichtung der AfD ein Kalifat Absurdistan anstelle von Deutschland sehen? Vermutlich doch nicht, also muss er abtreten und der Erneuerung der AfD nicht im Wege stehen.
    Das sollte sein letzter Dienst sein.

  14. Können die bisherigen Vorstandssprecher die AfD überhaupt richtig managen?
    NEIN!

    Ganz unabhängig von politischen Zielen einzelner Grüppchen oder einzelner Personen innerhalb der AfD, auch die Führung bzw. das offenbar nicht vorhandene (!!!) Management bei der AfD stehen m. E.
    extrem dringend zur Diskussion.

    Gestern sah ich mir im GEZ-Zwangs-TV die ZDF-Sendung FRONTAL 21 an. Bekanntermaßen auch eine der einschlägigen Hetzsendungen gegen rechts denkende Bürger und die AfD.
    Diese sog. Magazine greifen jeden angeblich oder wirklich faulen AfD-Strohalm auf, um daraus ihre Propaganda zu befruchten.

    Gestern berichtete man dort über AfD-Parteispenden und die Sanktionen (= Bußgelder), die Hetzer Schäuble verhängt hat.

    U. a. ging es um den Schweizer Unternehmer Seegert, der gespendet hat. Darunter 36.000 Euro für einen dubiosen Kongress, der von dem damaligen (inzwischen ausgetretenen) NRW-AfD-Sprecher Markus Pretzell betreut worden ist.

    Die Zusammenhänge sind mehr als dubios.

    Fest steht: Herr Pretzell bat seinerzeit den Schweizer um Kostenübernahme. Der war so gütig. Pretzell sagte dies in einem aktuellen (!!) Interview mit dem ZDF.
    Da diese Zahlung aber nicht als Parteispende seitens der AfD verbucht und erklärt worden ist, gab´s von Schäuble – vorhersehbar – ein Bußgeld von 108.000 Euro.

    Einmal unabhängig von zahlreichen Details, die strittig sein mögen:
    Mit solchen Geschäften (die von ehemaligen AfD-Funktionären wie Pretzell breit getreten werden) erreicht die AfD, dass sich die GEZ-Zwangs-Medien genüsslich daran ergötzen. Und was glaubt der normale TV-Zuseher? >> Dass es sich bei der AfD um Vollidioten handelt!

    Ich will damit nur sagen, dass Prof. Meuthen – als der führende Vorstandsmensch – offenbar „den Laden“ nicht im Griff hat. Es kann doch nicht jeder in der AfD machen, was er will – oder womöglich doch?

    Ich hatte bereits häufiger angeregt, dass die AfD eine(n) kompetente(n)
    Generalsekretär(in)
    braucht, um dem Laden – unabhängig von Sprechern usw. – in den Griff zu bekommen.

    Man muss eine Partei wie ein Unternehmen führen, alles muss rechtmäßig und vollständig verbucht werden. Das kann jedes kleine Kind verstehen, dass man nicht 36.000 Euro im ersten Schritt sparen kann, wenn anschließend dafür 108.000 Euro Buße fällig sind.
    Auch Dilettantismus ist strafbar – und davon sehe ich unter der Führung Meuthens bei der AfD ein komplettes Dilettanten-Paket, das sich jeden Tag – wie ein Adventskalender – mehr öffnet!

  15. Herrvorragender Kommentar von Renner wie schon viele vorherige. Meuthen schadet der Sache und der Partei, er ist ein Ärgernis für die Wähler, die anders als er begriffen haben, dass mit harten Bandagen gekämpft werden muss um unser Land zu retten. Fazit des Parteitags, Meuthen muss weg!!

  16. Dichter 2. Dezember 2020 at 21:33

    … ein Angebot nicht ablehnen konnte.
    +++
    dieser Verdacht kam mir auch schon, als ich von seinem neuerlichen Lebenswandel Notiz nehmen mußte.
    Auch den Guido Reil (ehemals Zugpferd im Pott) hat man offenbar anullisiert.

  17. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich Herr Meuthen gegenüber den Altparteien mit dieser Rede prostituiert hat. Ich weiß zwar nicht wie hoch die verhandelte Summe war, aber es muss ihm gereicht haben, wie wir sehen konnten. Ich wähle die AFD nicht, dass sie sich anpasst und ihre Spitzenfunktionäre sich auf ihren Bezügen ausruhen. Ich erwarte Engagement, sachliche Streitkultur an den bestehenden Zuständen, engen Zusammenhalt, trotz Meinungsverschiedenheiten, Konsensbereitschaft mit allen neu entstanden und bestehenden Gruppierungen im Land. Machtkämpfe und besonders offene, sind Gift für die Partei und Balsam für die etablierten Parteien. Ist das eigentlich so schwer zu verstehen.
    Herr Meuthen ist für mich untragbar. Es fehlt ihm an Ideen, Biss und Robustheit.

  18. vergleichen wir doch einmal die Reden von Prof. Meuthen von vor einigen Jahren mit solchen von heute.
    Der Unterschied könnte krasser nicht sein.

  19. Meuthen hat vor jedem parteischädigendem Verhalten immer die Medien informiert. Bei diesem Parteitag war das auch wieder der Fall, wie Herr Renner oben ausführt. Das sind die Feindzeugen, vor denen Herr Roewer warnte.
    Ich bin mir mehr als sicher, dass Meuthen sich nicht ändern wird. Er hätte jetzt mehrfach eine Möglichkeit dazu gehabt. Noch dazu hat er nicht nur einen Fehler gemacht, sondern mehrere. Wenn er noch länger im Bundesvorstand ist, wird er der AfD noch mehr Schaden zufügen.
    Er ist für den Posten des Bundessprechers nicht geeignet, da er keine Durchsetzungsfähigkeit und Standhaftigkeit besitzt. Je früher dieser Posten neu besetzt wird, umso besser.
    Auch Herr Höcke sollte nicht in den Bundesvorstand, da schon zu sehr vorbelastet. Wie man am Parteitag sehen konnte, gibt es sehr viele gute Politiker bei der AfD, welche für diese Tätigkeit geeignet wären.
    Meuthen kann ja in Brüssel bleiben, aber nur, wenn er dort seine Aufgabe richtig erledigt.

  20. was ich immer noch nicht ganz verstehe ist: warum lädt man die öffentlichen Medien zum Parteitag der AfD ein? Von den anderen Parteien und deren internen Querelen sieht man da gar nichts.
    Strategie: sitzen sechs, Taktik: sitzen sechs.
    Oh Herr, lass die Jünger an Pfingsten im Freien stehen, so daß der heilige Geist in Form seiner weißen Taube endlich mal auf die Richtigen scheißen kann.

  21. OT : Das Merkel und die 16 Länderfürsten haben gesprochen – Howgh – würde der Indianer dazu sagen : Der Lockdown so wie bisher wird bis zum 10.1. verlängert außer der Weihnachtsregelung (das Virus wurde entsprechend informiert) und keine Einreise nach Österreich für Skihaserln. DJ Ötzi mit Anton aus Tirol sind daher alleine im Haus bzw. in der Skihütte auf der Alm.
    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Merkel-begruendet-Verlaengerung-des-Teil-Lockdowns-article22210489.html

  22. Herr Meuthen ist charakterlich nicht in der Lage eine Partei zu führen!

    Bei seinen Verfehlungen könnte man fast meinen er steht auf der Gehaltsliste von IM ERIKA!
    Nach der sehr erfolgreichen Landtagswahl 2016 hat er nach sehr kurzer Zeit die Landtagsfraktion in BW
    ohne ersichtlichen Grund gespalten!
    Um sich anschließend nach Brüssel zu verziehen!
    Andere mussten seine Fehler wieder ausbuegeln.
    Nachdem sich die Partei in BW wieder erholt hat, hat er beim Landesparteitag in Heidenheim eine ähnlich
    provozierende Rede gehalten und die Mitglieder vor den Kopf gestossen!
    Immer wenn die Bundesregierung riesige Probleme hat, wie jetzt mit falschen Entscheidungen in der Corona-
    krise, versucht Herr Meuthen, wie jetzt in Kalkar, die AfD zu zerstören.
    HERR PROF.DR.MEUTHEN VERLASSEN SIE DIE AFD UND TRETEN IN DIE CDU EIN!!!!!

  23. Die AfD darf weder eine FDP 2.0 noch eine EnPeDe 2.0 werden.
    Die besten Chancen hat sie aber als CDU 1.0, als ursprüngliche konservative, staatserhaltende Partei, die Wirtschaftskompetenz besitzt, innere Sicherheit garantiert, für die Familienpolitik, für Land- und Forstwirtschaft und für heimischen Umweltschutz steht.
    Nationale Interessen von Arbeit, Wohlstand, sozialer Gerechtigkeit, solide Staatsfinanzen, nationale Sicherheit statt Vereinigte Staaten von Europa oder Weltklimarettung oder Einwanderungsland für alle.
    In der kommenden Wirtschaftskrise und zunehmender Migration werden viele Menschen es selbst persönlich spüren.
    Und dann muss die AfD wählbar sein, man muss sich zu ihr bekennen dürfen, ohne stigmatisiert zu werden.
    Es müssen sich weiterhin Menschen für die AfD engagieren.
    Dazu ist Meuthens Weg geeignet.
    Erst recht, wenn die Querdenker eine neue, eher linke Partei gründen werden.

  24. Kassandra_56 2. Dezember 2020 at 22:16
    was ich immer noch nicht ganz verstehe ist: warum lädt man die öffentlichen Medien zum Parteitag der AfD ein? Von den anderen Parteien und deren internen Querelen sieht man da gar nichts.
    ——-
    Es waren rd. 100 Medienvertreter auf rd. 500 Delegierte und eine phönix-Übertragung live.
    Die Medienvertreter wussten doch was passieren wird und genauso trat es ein.
    Die Pressearbeit der AfD ist grottenschlecht, schlechter geht es nicht.
    Auch die AfD hat schon geheime Parteitage abgehalten, z.B. auf der Insel Rügen im Hotel mit Tiefgarage.
    Die anderen Parteien zoffen sich im Hinterzimmer oder haben eine Merkel, die das Machtwort spricht (gegen die CSU damals).

    Am besten machen es die Grünen: Zwischen Habeck und Baerbock passt kein Blatt und die Fundis halten die Füße still obwohl die ganz sicher auch nicht alles toll finden was die Parteiführung verkündet.

  25. Kassandra_56 2. Dezember 2020 at 21:47
    Dichter 2. Dezember 2020 at 21:33

    … ein Angebot nicht ablehnen konnte.
    +++
    dieser Verdacht kam mir auch schon, als ich von seinem neuerlichen Lebenswandel Notiz nehmen mußte.
    Auch den Guido Reil (ehemals Zugpferd im Pott) hat man offenbar anullisiert.
    ———
    Reil habe ich mal vor ??? Monaten in einem TV-Interview gesehen: Da faselte er von dem vielen Autoverkehr in Brüssel. Sprach’s, verschwand und ward‘ nie mehr gesehen.

  26. tv warnung ddr2 heute 2230 (getze)
    „ausmachjournal“

    „Die Wahrheit * über Wuhan – Ein Chinese packt aus • Wie schlimm war der Corona-Ausbruch in Wuhan Anfang des Jahres wirklich? Chinas Regierung bemüht sich, die Bekämpfung der Pandemie als Erfolgsgeschichte zu verkaufen. Aber Betroffene aus Wuhan zeichnen jetzt ein ganz anderes Bild. “

    die „wahrheit“ vom zentrum der finsternis, ja neee, iies klaa !

  27. Meuthen und seine Entourage haben bei mir seit dem „Katzbuckeln“ nach Hanau und der erzwungenen Flügelauflösung, spätestens aber mit dem „Hinterfotzigen“ Parteiausschluss von Andreas Kalbitz jegliche Symphatien verspielt! Mit der neuerlichen Attacke auf alles „Rechts Konservative, Patriotische und sich der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung verschriebenen“ Mitgliederschaft der Partei, der Bürger die für die Erhaltung ihrer „unvereinnehmbaren“ im GG verbrieften Grundrechte Landesweit auf die Strasse gehen und denjenigen die einst Hoffnungsvoll und mit einem Vertrauensvorschuss der AfD und ihren Abgeordneten in den Parlamenten ihre Stimme gaben, sind in meinen Augen jegliche Glaubwürdigkeit verloren gegangen. Erst wenn dieser Vorstand in einem Sonderparteitag konsequent abgewählt und Meuthen inkl. einiger anderer verlogener Heuchler aus der Partei ausgeschlossen wurden, ist m.M.n. ein Hoffnungsvoller Neustart möglich.

  28. -Familienförderung und Bildungsförderung statt Einwanderung in die Sozialsysteme.
    -innere Sicherheit stärken und kriminelle Flüchtlinge/ Ausländer konsequent abschieben.
    -Atomkraft und Kohlekraftwerke statt Blackout und hohe Strompreise und CO2-Abgabe.
    -Autoindustrie und Verbrenner als technisches know-how erhalten statt Massenarbeitslosigkeit
    -würdige Altersversorgung auch für Geringverdiener statt Rentnerarmut.
    -soziale Marktwirtschaft mit gutem Mittelstand statt ökosozialistischer Planwirtschaft.
    -Meinungsfreiheit statt Framing und Hetzstrafgesetze.
    -Gewässerschutz und Forstwirtschaft statt CO2-Abgabe und Verbote.
    -faire Löhne für Wertschaffende und Begrenzung von Super-Gehältern für Banker. Vorstände, Medienmogule, Medienmoderatoren und Sportler und Künstler und Nachrichtensprecher.
    -weniger Transferzahlungen an EU und internationale Organisationen.
    -gute Beziehungen zu Amerika und Russland.

    Das müssten doch mindestens 30% der Wähler mittragen können!!!!
    Was habe ich noch vergessen?

  29. Meuthen hat mit seiner Kritik an Fantasten, Irrlichtern, Provokateuren und infantilen Revoluzzern vollkommen recht. Nur auf seiner Linie hat die AfD eine Zukunft. In der Schweiz kommt eine seriöse Partei wie die SVP auf 30 % und ist stärkste Partei. Der Weg der Mandics führt zu einer sektiererischen, politisch irrelevanten Splitterpartei in der Nachfolge der Republikaner und der NPD.

  30. g.bruno 2. Dezember 2020 at 22:42
    Meuthen hat mit seiner Kritik an Fantasten, Irrlichtern, Provokateuren und infantilen Revoluzzern vollkommen recht. Nur auf seiner Linie hat die AfD eine Zukunft. In der Schweiz kommt eine seriöse Partei wie die SVP auf 30 %
    ——-
    Auch die FPÖ war auf einem sehr guten Weg bis daß man auf die inszenierte b’soffene G’schicht reinfiel.
    In DK hat eine pragmatische konservative Partei (DF) die Etablierten vor sich hergetrieben in einer Minderheitsregierung mit fachspezifischer Zustimmung bis daß die Sozialisten (!) deren Positionen fast 1:1 übernahmen bzw. übernehmen mussten. In SE scheint sich ein ähnliches Bild abzuzeichnen. Nur die AfD, die AfD begreift es nicht und beschäftigt sich mit sich selber was keinen Wechselwähler interessiert.

    Wenn sich 2 nicht vertragen gibt’s nur eins : Beide raus, Meuthen und Mandic/Bessin. Wie in der Kneipe …als es noch Kneipen gab.

  31. Leute wie Kalblitz und Höcke lahmzulegen, welche weit über 20% für die AfD in ihren Ländern geholt haben, ist strategischer Schwachsinn.
    Wie hat eigentlich Alexander der Große die weitaus übermächtige Armee der Perser (Darius) überwunden? Nur durch Mut und Klugheit, nicht durch Mehrheit.
    Er war eben ein großartiger Stratege.
    AfD: Strategie: setzen sechs.

  32. Der Presse ein Redemanuskript im Vorab zu überlassen, den eigenen Parteikollegen der Inhalt der Rede aber vorzuenthalten, ist eine echte Schweinenummer!

    Diese Ohrfeige von Renner hat sich Meuthen redlich verdient.
    Und nicht nur diese Ohrfeige.

  33. ZU:
    gonger 2. Dezember 2020 at 22:25
    ZITAT:
    Am besten machen es die Grünen: Zwischen Habeck und Baerbock passt kein Blatt und die Fundis halten die Füße still obwohl die ganz sicher auch nicht alles toll finden was die Parteiführung verkündet.
    ZITAT ENDE.
    ———————————————————————————————————————————
    Ja, korrekt.

    Allerdings ist das – wie bei den Grünen und den anderen Blockparteien – keine DEMOKRATIE mehr. Das ist beginnender oder vollendeter Faschismus, wenn zum Machterhalt nur noch der oder die jeweiligen Führer wie z. B. Habeck Parolen herausposaunen – und das gemeine Parteivolk nur noch abnicken darf.

    Kennzeichen der AfD war und ist eine recht muntere, manchmal leider auch heuchlerische (!) Diskussion. DAS ist durchaus demokratisch, was aber nicht ausschließt, dass eine gewisse Disziplin, Sprachkultur und – vor allem – Toleranz geübt wird.

    Ich sehe die AfD eher als eine „Strömung“ an, weniger als eine stramme ideologische Partei (wie Grüne und Linke), sondern als eine Partei mit Grundeinstellungen, die durchaus „Ranken“ (wie bei einer Pflanze) aufweisen darf.

    Die Grundeinstellungen als ALTERNATIVE sind
    Patriotismus, soziale Marktwirtschaft mit Leistungsprinzip, Bürgerfreiheit und Eigentumsrecht,
    soziale Gerechtigkeit und Sicherheit.

    Dass diese Grundeinstellungen angesichts des Merkelismus in Deutschland keine realen und politischen Selbstverständlichkeiten mehr sind, merkt jeder Bürger tagtäglich.

    Darauf muss sich die AfD zielgerichtet einigen, egal ist dabei, welches zusätzliche „Geranke“ jemand noch vertritt.

  34. Warum sollte es in der AfD nicht verschiedene Strömungen geben? Die gibt es in der CDU, in der SPD, den Grünen und selbst bei den Linken.
    Warum sollte man den rechten Flügel (damit meine ich keine Extremisten) aufgeben? Dieses Potenzial an Wählern wird von keiner anderen Partei abgedeckt. Wie sagte Franz Josef Strauß: „Rechts von mir ist nur noch die Wand“. Wenn man jetzt bei der AfD nicht aufpasst, dann zerbricht sie und die Einzelteile sind allesamt schneller unter der 5%-Hürde, wie so manche denken. Allen ihren Wählern bleibt dann nichts mehr übrig, als zum Nichtwähler zu werden. Das war es dann mit der letzten Hoffnung für dieses Land.

  35. Ohnesorgtheater 2. Dezember 2020 at 21:45

    Nürnberg: Singen: Steckt euch eure Masken in den Arsch…..Steckt euch euer Bußgeld in den Arsch….

    https://www.youtube.com/watch?v=PpLXGJpuYCY

    Mmmuuuaahahaaa…

    Das nenne ich mal vorbildliches und vertrauenerweckendes Beamten-Verhalten.

    Treuepflicht

    Die Treuepflicht gilt als die grundsätzliche Pflicht des Beamten gegenüber seinem Dienstherrn innerhalb des bestehenden Dienst- und Treueverhältnisses. Bekräftigt wird die Treuepflicht im Diensteid des Beamten, den alle Beamtinnen und Beamten nach ihrer Ernennung ablegen müssen. Wird der Diensteid verweigert, kann auch keine Erhebung ins Beamtenverhältnis erfolgen. Die Treuepflicht enthält die zentralen Pflichten eines Beamten gegenüber seinem Dienstherrn. Dazu zählen
    (…
    …)
    dem Amt angemessenes Verhalten innerhalb wie auch außerhalb des Dienstes und damit Unterlassung all derjenigen Taten, die dem Ansehen des Beamtentums oder des Staates schaden könnten

    Wie der Herr, so sein Gescherr.

  36. Hier wie immer kurz vor Mitternacht die Corona- Prognose für die zu erwartenden Todesfälle der nächsten 17 Tage.

    Die Prognose reicht derzeit vom 1 Nov. bis zum 19. Dezember. sie nähert sich unbarmherzig Weihnachten.
    Die 2. Spalte gibt jeweils die tatsächlich gemeldeten Todesfälle an.
    Zu erwartende Tote am 19 Dez: 107 Anmerkung: das ist ein Samstag, sonst wären regulär 484 Tote zu erwarten. Es können auch 300 werden wenn die wieder Samstag und Sonntag vertauschen.
    Heute wieder ein große Unterschätzung. Die bisherigen Abweichungen waren immer Überschätzungen. Das muß einen identifizierbaren Grund haben.
    Ich werde morgen ergründen wieso es die Abweichungen zwischen Schätzung und Meldung gegeben hat. Die dafür verantwortlichen Komponenten der Formel sind identifiziert. Allerdings war ich danach schon wieder zu müde um noch weiter machen zu können. Aber morgen früh als Erstes. Man wird dann wissen, ob und was in der Realität passiert ist. Bin gespannt. Eventuell muß die Formel etwas komplexer angepaßt werden, da sie die Steigerungsraten bei den Fall- und Todeszahlen während eines Intervalls nicht sinnvoll genug erfaßt.
    Allerdings glaube ich nicht, dass die Abweichungen dadurch vollständig bedingt sind. Da muß was anderes im Busch sein.

    geschätzt gemeldet
    ———————————————————————–
    1. Nov 90 39
    2. Nov 95 112
    3. Nov 114 149
    4. Nov 111 145
    5. Nov 136 162
    6. Nov 225 174
    7. Nov 239 71
    8. Nov 123 70
    9 .Nov 366 152
    10. Nov 373 203
    11. Nov 360 222
    12. Nov 282 194
    13. Nov 213 227
    14. Nov 76 116
    15. Nov 145 73
    16. Nov 472 199
    17. Nov 506 357
    18. Nov 372 244
    19. Nov 392 296
    20. Nov 279 288
    21. Nov 90 160
    22. Nov 203 104
    23. Nov 497 240
    24. Nov 475 382
    25. Nov 298 416
    26. Nov 333 386
    27 .Nov 218 405
    28. Nov 66 205
    29. Nov 127 156
    30. Nov 320 329
    01. Dez 297 497
    02. Dez 263 453
    03. Dez 223
    04. Dez 162
    05. Dez 52
    06. Dez 97
    07. Dez 258
    08. Dez 274
    09. Dez 251
    10. Dez 198
    11. Dez 136
    12. Dez 55
    13. Dez 122
    14. Dez 425
    15. Dez 457
    16. Dez 499
    17. Dez 421
    18. Dez 341
    19. Dez 107

  37. INGRES 3. Dezember 2020 at 00:05

    Interessant ist in jedem Fall der absolute Rückgang bei Schätzung und Meldung zwischen den beiden letzten Tagen. Die Schätzung fällt um 34 Tote, Die Meldung um 44 Tote. Mal sehen ob das Methode hat. Ach ja und noch eine Anmerkung. Ich rechne auf den vorgegeben Zahl von worldometer. Vermutlich ist kein einziger Fall und kein Toter real COVID. Das sage ich ja schon länger und werde das morgen nochmal nachweisen.

  38. Ja, ich würde mal sagen, ich habe ja zuletzt zum Renner kommentiert, wann er endlich mal zeigt, dass er es komplett verstanden hat. Ja diesmal hat er es getan. Er hat voll verstanden. Was er hier sagt muß diskutiert werden. Meuthen muß Stellung beziehen. Dann können sowohl Meuthens Probleme mit dem rechen Flügel als auch das Verhalten als Opposition grundsätzlich diskutiert werden.

  39. OFF TOPIC
    INGRES 3. Dezember 2020 at 00:05
    „…..Zu erwartende Tote am 19 Dez: 107 Anmerkung: das ist ein Samstag, sonst wären regulär 484 Tote zu erwarten. Es können auch 300 werden wenn die wieder Samstag und Sonntag vertauschen.
    Heute wieder ein große Unterschätzung. Die bisherigen Abweichungen waren immer Überschätzungen. Das muß einen identifizierbaren Grund haben….
    Vermutlich ist kein einziger Fall und kein Toter real COVID. Das sage ich ja schon länger und werde das morgen nochmal nachweisen…..“
    ZITAT ENDE.
    —————————————————————————————————————————-

    Ich möchte Ihnen nicht Ihr Hobby nehmen, keinesfalls. Machen Sie weiter, aber bitte nicht hier.
    Verschonen Sie doch die Leser von PI-News mit Ihren täglichen Todesprognosen.
    Sage das nicht gerne, aber das ist inhaltsleerer Kram, absolut hirnrissiger Spam!
    Darüber kann man fachlich nicht diskutieren, was Sie da alles absondern.
    Und dazu noch in einem ernsthaften Analyse-Artikel von Herrn Renner.

    Haben Sie zur Analyse von Herrn Renner irgendeinen geistig nachvollziehbaren Kommentar, der etwas zur Sache beitragen könnte?

  40. Warum laßt ihr euch ständig unterwandern? Prüft alle Parteioberen auf Herz und Nieren und auf eventuelle Logenmitgliedschaften. Sonst ist es vorbei. Ohne AfD ist Deutschland verloren.

  41. A. von Steinberg 3. Dezember 2020 at 00:33

    Das werden nicht Sie, sondern die Moderation entscheiden!.
    Und außerdem habe ich das nur deshalb hier eingefügt weil es der aktuelle Artikel ist und halt kein COVID-Artikel verfügbar war.
    Hatte ich eigentlich nicht erwartet, da ich Ihre Kommentare als sehr sauber, akkurat und sinnvoll eingeschätzt habe. Aber Sie haben sich halt an meinem damaligen Kommentar zu Renner verschluckt. Nicht sehr souverän Ihr Verhalten. Im übrigen können Sie gerne eine Fehde haben, wenn Sie das wollen.

  42. OT
    Juchuh, endlich ein junges „Corona-Opfer“ gefunden! Das erste weltweit wahrscheinlich und das auch noch in Deutschland! Da jubelt die Presse und setzt sie triumphierend auf die Titelseiten! Wie lange haben sie auf so einen Fall gewartet! Das wird die Leute jetzt richtig in Panik versetzten, das steigert die Verkaufszahlen und alles spurt! Ob Merkel schon gedankt und gratuliert hat? Das Opfer war erst 29 Jahre- so ein Glücksfall aber auch! Nur am Schluss des Berichts scheinen Zweifel durch: Nach dem Tod der Frau soll jetzt (!!) getestet werden, ob sie wirklich an Corona starb! Was am Anfang des Berichts doch schon feststand! Ein Rätsel!

    https://www.rtl.de/videos/brittanya-karma-an-corona-gestorben-5fc71c5f66a76117b0262992.html

  43. ZU
    INGRES 3. Dezember 2020 at 00:47
    ———————————————-
    Vielen Dank, es geht nicht um eine „Fehde“. Das ist doch infantil, was Sie da anführen.

    Mich – als Leser und Kommentierer – stört es eben, wenn in einem ernsthaften Blog bzw. zu einem enorm wichtigen Thema, das ein kundiger Bundestagsabgeordneter publiziert, irgendwelche hanebüchenen Todeszahlen listenweise aufgereiht werden. Das ist doch an den Haaren herbeigezogener Unfug, merken Sie das nicht selbst?

    Hier lesen zahlreiche (!!) Menschen, die das THEMA und die d a z u kommentierten Meinungen interessieren, aber doch nicht Ihre Spam-Listen mit hanebüchenen Todeszahlen. Schicken Sie diese Listen am besten Herrn Prof. Lauterbach, zu dessen Verlautbarungen passen die m. E. am ehesten.

    Aber bitte, lassen wir das.
    Sind Sie froh, dass die Moderation so großzügig verfährt. Für mich ist die Angelegenheit beendet.
    Alles Gute!

  44. ghazawat 2. Dezember 2020 at 20:53
    Das Schiff fährt in tobender See unbeirrbar voran.

    Regen peitscht gegen die Fensterscheiben und da die Scheibenwischer defekt sind, sieht man nur die Sturzfluten herunter laufen.

    Frau Dr Merkel steht am Ruder und hält eisern ihren Kurs.

    „Und wohin fahren wir?“ fragt der erste Navigator.

    „Ich kenne mein Ziel!“ antwortet Frau Doktor Merkel.

    „Aber wir haben doch gar kein Kartenmaterial für diese Gegend“, wirft der erste Steuermann schüchtern ein.

    „Ich kann Kompass lesen“, entgegnet energisch Frau Doktor Merkel.

    „Aber der Kompass ist doch seit letzter Woche in Reparatur!“ wirft der Navigator ein. Es waren seine letzten Worte als Navigator, danach durfte er schon in der Kombüse Kartoffeln für das Abendessen schälen.

    ——————————————–

    Wunderbar geschrieben!! 🙂

    Gibt’s an Bord zum Abendessen Kartoffelsuppe der Kanzler-Kapitänin? Selbstgestampft mit kleinen Stückchen, die mich immer an Erbrochenes erinnern?

    Übrigens hatten wir so einen Steuermann schonmal, den Kaiser-Kapitän:

    http://www.ansichtskarten-center.de/kaiser-wilhelm-ii/1915-kuenstlerkarte-marine-propaganda-wk-i-adel-kaiser-wilhelm-ii;jsessionid=898A50E888F0E4BB4F6E7230110C82C7.jvm1

  45. Danke, Herr Renner! Einer der besten Beiträge bisher aus Ihrer Feder bei PI-NEWS. Faktenbasiert, mutig und ehrlich – so erwarte ich das von Bundestagsabgeordneten meiner AfD.

  46. Ich habe sie ins Europaparlament gewählt, Herr
    Prof. Dr. Meuthen. Mir hat ihr intelektuelles Auftreten,
    Ihre Wortwahl immer imponiert.
    Ich habe Sie auch im Parteiausschlussverfahren
    Andreas Kalbitz verteidigt. Wenn jemand offensichtlich gelogen hat,
    dann ist er nicht mehr für Führungsaufgaben geeignet. Auch
    wenn es schmerzt.

    Als Sprecher einer rechten Partei ist es jedoch
    Ihre 1. Aufgabe, integrativ und vermittelnd zu
    sein. Und alle politischen Strömungen der Partei
    nach aussen hin zu verteidigen, insbesondere gerade dann,
    wenn sich das Land in einer schweren wirtschaftlichen Krise befindet.
    Sie hätten für Ihre innerparteiliche Kritik keinen
    schlechteren Zeitpunkt finden können. Sie sind
    untragbar geworden. Treten Sie zuück.

  47. Ich mache es diesmal relativ kurz: Die AfD ist von Anfang an als DIE Alternative zum Polit-Establishment angetreten und war immer eine politisch unkorrekte Partei. Nur als solche hat sie eine Existenzberechtigung. Und als solche ist sie eine Notwendigkeit und müsste umgehend erfunden werden, wenn sie nicht schon existieren würde. Personen, die das nicht verstehen wollten, wie Lucke in seiner finalen Phase und Petry, sind gegangen oder gegangen worden. Das war gut und richtig so, auch nach ihnen hat es eine gute, starke, pulsierende AfD gegeben. Nun dreht eine weitere Führungsfigur durch und schadet dem Ansehen der AfD als DER Alternative für unser Land. Da kann es nur eine Konsequenz geben: Die Wege müssen sich trennen.

  48. @ Marie-Belen 2. Dezember 2020 at 21:24

    Meuthen hat starke charakterliche Defizite.

    Ich habe ihn lange verteidigt, fühlte mich als Akademiker vielleicht auch von seinem Auftreten angesprochen, doch heute muss ich unumwunden zugeben: Ich habe mich in dem Mann getäuscht und Sie liegen richtig, liebe Marie-Belen. Ich führe es auch auf charakterliche Defizite zurück und das kann sich ein Bundessprecher der AfD, der untadelig sein und jeden Tag aufs Neue Integrationsfähigkeit beweisen muss, wenn die Partei eine gute Zukunft haben soll, nicht leisten. Er ist nicht geeignet für eine Schlüsselposition in der AfD.

  49. Eigentlich ist Herr Meuthen doch suspekt seit dem an den Haaren herbeigezogenen Rauswurf von Andreas Kalbitz. Mitgliedschaft in irgendeinem Jugendverein verschwiegen, den kein Mensch kennt, als Begründung.

    Die AfD soll vernichtet werden. Das wissen wir alle. Und wir wissen auch, dass eine Andienung an das Merkelsystem völlig sinnlos ist. Wir müssen einfach weg, wir sind eine Opposition gegen den Parteienblock.

    Die AfD wird mittlerweile komplett aus den ÖR-Medien herausgehalten. Runden setzen sich zusammen, um über die AfD zu diskutieren nach dem Motto: Wie werden wir die wieder los und nirgendwo ist ein AfD-Vertreter anwesend bzw. eingeladen.

    Was Meuthen betreibt, ist absolut sinnlos. Die AfD sollte ihn vielleicht als „parteischädigenden Mann“ vor dem nächsten Parteitag verschwinden lassen.

    Der Begriff „konservativ“ wird im ÖRR permanent verwandelt in dessen erdachte Begriffe wie „rechts, rechtsradikal, usw“ um die Partei zu diskrediteren.

  50. @ Hilda 3. Dezember 2020 at 00:59

    OT
    Juchuh, endlich ein junges „Corona-Opfer“ gefunden! Das erste weltweit wahrscheinlich und das auch noch in Deutschland! Da jubelt die Presse und setzt sie triumphierend auf die Titelseiten! Wie lange haben sie auf so einen Fall gewartet! Das wird die Leute jetzt richtig in Panik versetzten, das steigert die Verkaufszahlen und alles spurt! Ob Merkel schon gedankt und gratuliert hat? Das Opfer war erst 29 Jahre- so ein Glücksfall aber auch! Nur am Schluss des Berichts scheinen Zweifel durch: Nach dem Tod der Frau soll jetzt (!!) getestet werden, ob sie wirklich an Corona starb! Was am Anfang des Berichts doch schon feststand! Ein Rätsel!

    https://www.rtl.de/videos/brittanya-karma-an-corona-gestorben-5fc71c5f66a76117b0262992.html

    Tja, tolle Headline und dann am Ende: Nix genaues wissen wir aber nicht. So machen sie ihre Schund-Artikel.

    Ich kann nur anführen – und für diesen Fall verbürge ich mich. Mein wirklich bester Freund, allerdings schon 71 und mal Jahre zuvor an der Lunge operiert, somit Risikogruppe, aber ein echter Naturbursche, war Anfang Mai noch richtig gut in Form und optimistisch, doch dieses Weihnachtsfest ist ihm nicht mehr vergönnt. Er kam Mitte Mai mit einer rätselhaften Entzündung und Atemnot ins Krankenhaus, wurde dort ins künstliche Koma gelegt und ist an dem Morgen, als man ihn wieder zurückholen wollte, weil die Entzündungswerte so gut zu sein schienen, an multiplem Organversagen gestorben. Das war echt ein feiner Kerl und seine Familie ist bis heute fassungslos. Sofort wurde in seinem Dorf gefaselt: „Der ist an Corona gestorben!“ Nee, ist er nicht. Ich habe seine Frau gefragt: Im Krankenhaus wurden mehrere PCR-Tests gemacht, stets negativ.

    Im Übrigen kenne ich nach wie vor keinen, der einen kennt, der an Corona erkrankt ist/war oder sich deswegen gar einer Intensivbehandlung unterziehen musste. Keinen. Und ich habe so das unbestimmte Gefühl, dass sich dies so schnell auch nicht ändern wird. Positiv Getestete kenne ich einige, alles Profisportler, aber die erfreuen sich alle bester Gesundheit und waren weder infektiös noch krank. Dafür ist ihnen in der idiotischen Quarantäne ziemlich die Decke auf den Kopf gefallen. Erst recht denen, die vom Gesundheitsamt als Kontaktpersonen der obersten Kategorie eingestuft und ebenfalls weggesperrt wurden.

  51. Hervorragander Artikel der alles gesagt hat, in dieser Zeit der Oberflaechlichkeit wahrscheinlich notwendig, etwas etwas ausfuehrlich zu bringen.
    Der (einzige) Beschluss, Meuthen abzuwaehlen, ist allerdings ausgeblieben und hat unheimlich viel Entaeuschung bei patriotischen Mitgliedern hinterlassen.

    Empfehlung auf Sonderparteitag nachholen, wo nichts schief gehen darf um dieses eine, jedoch extrem wichtige Ziel zu erreichen.

    Alles ist moeglich, sofern man den festen Willen hat und sich entsprechend mit gleichgesinnten darauf vorbereitet. Das eine, Ihre wichtige Rede ausgerechnet vor ihrer Nase ins Wasser faellt, darf nie wieder passieren. Man hat den Eindruck, dass die gesamte Administration von dieser Person, mit Leuten bestueckt sind, die eine weichgespuelte angepasste AfD durchsetzen wollen, ein Horrorscenario, was diese Partei nicht mehr lange eine Daseinsberechtigung gibt, worauf Millionen ihre Hoffnung setzten.

  52. Vielen Dank Herr Renner! Wie eigentlich immer trifft dieser Beitrag den „Nagel auf den Kopf“ wie man so schön landläufig sagt. Dies hätten Sie am Besten als Abschlussrede auf dem Parteitag in Kalkar vorgetragen! Dann wären so manchem die Augen aufgegangen.

  53. Die „Demokraten“ alias Merkel,tun wirklich alles um jegliche Opposition zu vernichten.Das sollte man wissen!

  54. Hilda 3. Dezember 2020 at 00:59

    https://www.welt.de/politik/ausland/article221657248/Valery-Giscard-d-Estaing-Frueherer-franzoesischer-Praesident-gestorben.html

    Nun ist der frühere französische Staatschef im Alter von 94 !! Jahren gestorben.
    Laut seines Büros gibt es einen Zusammenhang mit einerCorona-Erkrankung. 🙂

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/frueherer-franzoesischer-praesident-giscard-destaing-gestorben-74269312.bild.html

    Der ehemalige Staatschef war in den vergangenen Monatenmehrfach wegen Herzproblemen ins Krankenhaus eingeliefert worden.

    Mitte desMonats war er nach einem fünftägigen Aufenthalt aus einer Klinik imwestfranzösischen Tours entlassen worden.

  55. Sowohl Herr Luke wie Frau Petri wollten ihre AFD.

    Aber der Druck der notwendigen Veränderung, in der Politik, ist größer in dieser Gesellschaft.

    Das geht nicht ohne Eier zerschlagen.

    Das unbehagen wächst.

    Diese wird Meuthen lernen oder gehen.

    Schade um die vertane Zeit, in der die Sachen weitergetrieben werden.

    Jetzt auch mit Byden International.

  56. Sehr gut analysiert Herr Renner !
    ——————————————–

    Langwieriges Herumdoktern, an einem bis jetzt von einigen vermissten Sozial- Dingsda- Rentengeschisse ohne veritablem Resultat. Aber darum, was dem Großteil der AfD- Wählern am Herzen lag und liegt, der Thematisierung des Verlustes der „nationalen“ Identität, wurde kaum Rechnung getragen. Übrigens warum sagt man denn nicht ein mal der Verlust der DEUTSCHEN Identität ? Ist das zu viel Verlangt, zu Naziiii, oder was ?????
    Im Gegenteil, dafür wurde schon am Anfang des Parteitages von Gutmönnschn_ „HumaniSSt“- Preffesser-Dokter Meuthen die Marschrichtung dahingehend bestimmt, auf daß der Kampf gegen die rrrächz(national)extremen Tendenzen auch ja nicht vernachlässigt werde.
    Und ja, die inzwischen etablierte Funktionärskaste hat es leider weiterhin zugelassen, statt dem Treiben ein Ende zu setzen; denn eigentlich müssten sie es mittlerweile verstanden haben, was die Basis und die Wählerschaft „eigentlich“ will. Noch steht die AfD bei ca. 10 % ….. Wenn es so weitergeht, sind es dann beim nächsten Parteitag vermutlich 5 % …..
    Dank der Unbeweglichkeit der noch gar nicht so alten Partei, strömt von ihr schon ein verdammt ranziger Altersgeruch aus; und es sieht nach einem richtig langsamen dahinsiechen aus.

    † † †

  57. INGRES 3. Dezember 2020 at 00:05

    „Hier wie immer kurz vor Mitternacht die Corona- Prognose für die zu erwartenden Todesfälle der nächsten 17 Tage…“
    ————————————————————————————————————-

    Der hier ist auch nicht von schlechten Eltern……. 33 !

    Ob die Freigemauerten „die Zahlen“ in Auftrag gegeben haben ?????
    Nichts genaues weiss man nicht.

    https://twitter.com/Redtowel4/status/1334009028914110467

    🙂 🙂 🙂

  58. Kalkar war ein Desaster und hat der Partei massiv geschadet.

    Ich kann den Gedankengang Meuthens oder seine gewollte Marschrichtung nachvollziehen. Das hätte man jedoch hinter verschlossenen Türen bereden müssen.

    Wir haben aber, wenn es zum Knall kommen sollte, 2 Parteien. Das läuft darauf hinaus, daß sich die Wählerschaft auch in etwa teilt. Bei vielleicht erreichbaren 12 oder gar 14% kommendes Jahr (aber das wird sehr schwierig) käme jede Partei etwas über 5% und wäre damit ein „ferner liefen“, wenn die 5 überhaupt erreicht würde.

    Also AfD, bitte macht Euch nicht selbst kaputt.

    Ihr werdet bezahlt, damit Ihr unsere Interessen vertretet, NICHTS ANDERES! Das ist Euer Job, dafür gibt es gut Kohle, dafür seit Ihr dort.

  59. Ab einem gewissen Moment an steht jeder Politiker vor der Frage, seiner (finanziellen sehr lukrativen) Selbstdarstellung nachzugeben oder weiter als Teil seiner Partei, die das alles erst ermöglicht hat, deren Interessen zu vertreten.

    Kaum einer schafft beides wie z.B. Helmut Schmidt.

    Aus dem AFD-Parteitag habe ich persönlich zwei Erkenntnisse gezogen:
    – der Parteitag der AFD war ein Zurückkehren zu einer munteren, streitbaren, innerparteilichen Demokratie. Anders als die „Hinterzimmerklüngelei“ die von IM Erika seit ihrem Auftauchen unter Kohl etabliert wurde
    – ja, die Argumente von Herrn Renner überzeugen mich mehr als die Argumente von Herrn Meuthen

  60. A. von Steinberg 3. Dezember 2020 at 01:05

    Nun, ich denke wir sollten das Kriegsbeil begraben. Ich habe ja grundsätzlich akzeptiert, dass sie das OT anmahnen. Ich hatte halt keine andere Möglichkeit; denn wie schon schrieb, analysemäßig ist aus Corona die Luft raus. Ich habe heute hier nichts analysiert, woanders gibt kaum noch was und auch hier war heute kein Artikel. Die Sache ist entschieden und nachher bringe ich was, was den Fake auch praktisch endgültig entlarvt.
    Was nun den Renner betrifft. Sie haben sich halt an meinem damaligen Kommentar gestört, wann der Renner denn nun zeige, dass er begriffen habe. Nun, der Renner ist theoretisch einer der Fähigsten in der AfD, we er ja in diesem Beitrag zeigt.
    Praktisch ist er leider nicht so der „Renner“ (finde jetzt leider seien schwächten T-Auftritt nicht, da meinte er vor einigen Jahren, dass wir uns in Hinblick auf Integration entwickeln müßten).

    Aber dieser Beitrag ist Top und ich seh mir nachher mal die Reaktion der Meuthen-Fans an, ohne das ich vulgärrechte Tendenzen in der AfD bestreite.
    Aber ich habe das ja hier auch schon kommentiert. Und ja dabei festgestellt, dass Martin Renner offensichtlich voll begriffen hat und das diesmal auch so sagt. Im Gegensatz zu damals, als er sicher auch schon begriffen hatte, aber es eben noch nicht so gesagt hat. Was ich damals zugegebnermaßen etwas flapsig, arrogant kommentiert habe.

    PS. was die Sache mit den Schätzungen anlangt. Zum ersten mal fielen die letzten 2 Tage völlig aus dem Rahmen und ich werde heute klären was da los war. Oder die Formel hat einen entscheidenden Fehler, was ich nicht glaube.

  61. Bis zu den nächsten Wahlen ist es nicht mehr soooo weit. Da müssen jetzt positive Impulse raus, nicht die ganzen Streitigkeiten.

    Wohin das führt, hat die SPD bereits gezeigt.
    Bei aller Häme seinerzeit: Hier ist es jetzt genauso.
    „Und morgen kriegen Sie auf die Fresse. Bätschi“ könnte jetzt wer sagen.

    Um etwas zu bewirken reicht die Stammwählerschaft nicht aus. Eventuelle Protestwähler werden oder wurden abgeschreckt.

    Migration, Automobil, Stromerzeuger, EU-Abgaben, Steuerlast, mehr Richter, Staatsanwälte, Polizei, Verfolgung der Kriminalität und Steuerhinterzieher, Reformierung der Sozialleistungen zu Gunsten der Einzahler … es gäbe viele Punkte um Wähler auf ihre Seite zu bekommen.

    AfD…spaltet Euch nicht und versucht Euch nicht in Duellen! Dafür ist Die PARTEI viel zu wichtig!

    Lassen sie Zusammenhänge oder Vergleiche zum NS-Regime weg. Das schreckt ab und kommt beim Hörer in die Schmuddelecke.

  62. Um Missverständissen vorzubeugen: Partei hätte ich klein schreiben sollen. Ich meinte natürlich NICHT die Spaßpartei „Die PARTEI“

  63. […]die totale Entnationalisierung – hin zu einem demokratiefernen, technokratischen, elitegesteuerten Gebilde im Sinne des Phantasmas der „Vereinigten Staaten von Europa“. Und genau das ist und war der Grund für unseren bereits antithetischen Namen: Alternative FÜR DEUTSCHLAND. […]
    ========
    So ist es!!!

  64. Herr Meuthen hat ja schon mehrfach in der Vergangenheit dargestellt, daß er die AfD gerne auf „Blockpartei“ rundlutschen möchte.
    Überraschend können seine letzten Ausfälle daher kaum genannt werden.
    Es ist nun Aufgabe der AfD selbst, mit Meuthen entsprechend zu verfahren, um noch retten zu können, was vielleicht schon nicht mehr zu retten ist.

  65. Herzlichen Dank, Herr Renner. Sie haben die Situation klar beschrieben und eingeschätzt. Inzwischen sollte jeder klar erkennen, daß die Anbiederungskultur an die Altparteien schädlich, ja destruktiv ist. Auf diese Art gibt es nichts zu gewinnen. Ich bin der Meinung, daß die Mitglieder der AFD wieder stärker eingebunden werden müssen. Delegierte sind in der Regel abhängig in das Parteiensystem eingebunden. Für die dadurch entstehenden größeren Aufwand habe ich allerdings noch kein brauchbares Rezept.

  66. Großartiger Beitrag und vielen Dank für die Offenheit.
    Dass die AfD Leute wie Gauland und Martin E. Renner hat, ist ein riesiges Potential. Mit ihrer klaren und vernünftigen Herangehensweise sind sie mit ihrer Lebenserfahrung Vorbild und sollten ernst gemommen werden.

  67. Jens Spahn gibt mit seinem IQ 50 offen zu, dass der Impfstoff noch nicht hinreichend geprüft ist und mögliche Impfschäden erst im Zuge einer post-Transparenz, also nach der Impfung ermittelt und bekannt gegeben werden sollen.

    Jens und seine Pharmafreunde starten den größten Freilandfeldversuch den es jemals gab.

    Wieviel Geld hat Jens bekommen, dass er dieses Vorgehen möglich gemacht hat?

    Jens und der Laschet Sohn Bananenrepublik Johannes alias Banana-Joe scheinen ganz groß mit dabei zu sein im Spiel, -Wer wird in der selbstkonstruierten Krise Multimillionär-

    Jaja, die Krise macht vieles möglich, gell Herr Schäuble.

  68. Tarapo 3. Dezember 2020 at 01:27
    Bisher ist immer noch nicht bewiesen, ob Herr Kalbitz gelogen hat.

  69. @ Vernunft13 3. Dezember 2020 at 05:38

    Ich kann den Gedankengang Meuthens oder seine gewollte Marschrichtung nachvollziehen. Das hätte man jedoch hinter verschlossenen Türen bereden müssen.

    Ja, Meuthens Gedankengänge kann ich auch bestens nachvollziehen, zumindest sofern er die Partei schwächen und spalten wollte. Ansonsten tritt man so nicht auf. Punkt.

  70. @ Vernunft13 3. Dezember 2020 at 05:38

    Ich kann den Gedankengang Meuthens oder seine gewollte Marschrichtung nachvollziehen. Das hätte man jedoch hinter verschlossenen Türen bereden müssen.

    Ja, Meuthens Gedankengänge kann ich auch bestens nachvollziehen, zumindest sofern er die Partei schwächen und spalten wollte. Ansonsten tritt man so nicht auf. Punkt.

  71. g.bruno 2. Dezember 2020 at 22:42
    gonger 2. Dezember 2020 at 22:53
    Wieso war dann die AfD schon bei 18% und das mit A. Kalbitz. Der Absturz begann erst, als Meuthen
    die Tat von Hanau als rechtsextremistisch bezeichnet und der AfD eine Mitschuld gegeben hat.
    Dabei stellte sich hinterher heraus, dass der Hanau-Täter überwiegend Ausländer erschossen hat, nur um damit mehr Aufmerksamkeit zu erreichen. Meuthen ist untragbar geworden.
    Frau Bessin hat eine gute Rede gehalten.

  72. Meuthen macht das schon richtig und sollte sich von Rechtsradikalen in der Partei nicht irre machen lassen. Die Mehrheit in der AfD will keine zweite N.P.D werden.
    Mit Meuthen hat die AfD die größten Erfolge eingefahren, das sollte man nicht vergessen. Er ist das bürgerlich-seriöse Aushängeschicht der Partei.

  73. Meuthen ist das Aushängeschild meinte ich.
    Zudem sollte sich die AfD nicht pauschal mit den Querdenkern gemein machen. Dazu ist diese Bewegung zu heterogen und dafür laufen da auch zu viele Verrückte mit.
    Der relative Erfolg der Querdenker liegt zudem in ihrer Überparteilichkeit.

  74. Vielen Dank Herr Renner. Klare und schlüssige Aufklärung, die es auf den Punkt bringt. Die Meutherei auf dem in Schieflage geratenen Dampfer ist fällig. Jeder der nicht nach Meuthens Meinung redet wird leider von Parteimitgliedern als Rechtsradikal verunglimpft. Es geht gar nicht um Meuthen oder Höcke … die Parteimitglieder sind selbstständig in der Lage zu Denken und die Partei sollte rechts stehen, und das ist heute dort wo die CDU vor 20/30 Jahren stand. Somit ist mir ein Höcke zig mal lieber als Meuthen.

  75. Meuthen hat allerdings einen Fehler gemacht. Er ist nach Brüssel gegangen statt in den Bundestag. Und dann tanzen die Mäuse auch ganz schnell auf dem Tisch wenn die Katze nicht da ist.

  76. @ Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 08:32

    Meuthen hat allerdings einen Fehler gemacht. Er ist nach Brüssel gegangen statt in den Bundestag. Und dann tanzen die Mäuse auch ganz schnell auf dem Tisch wenn die Katze nicht da ist.

    Natürlich war das ein Fehler, ein Parteichef gehört nicht nach Brüssel. Doch das ist jetzt nur noch von sekundärer Bedeutung, einen solchen Mann möchte ich nun auch nicht ernsthaft mehr an der Spitze der Fraktion in Berlin sehen. So oder so – es geht nicht mehr. Dieser Mann ist „verbrannt“, ebenso wie übrigens auf der anderen Seite der Name Höcke, wobei letzterer sich allerdings zuletzt meist angenehm zurückgehalten hat. Und was Meuthen in Kalkar getan hat, sollten auch Sie gesehen und in seiner parteispaltenden Bedeutung verstanden haben. Ihr Beispiel mit der Katze und den Mäusen ist grob verniedlichend für die Entzweiung weiter Teile der Partei vom Parteisprecher. Und mit „Rechtsradikalen“ hat das schon lange nichts mehr zu tun. Registrieren Sie denn nicht, dass sich gerade die wertkonservative bürgerliche Mitte – gut, nennen wir es „rechte“ Mitte – in der Partei von diesem Mann abwendet? Hier geht es längst nicht mehr um die Handvoll Rechtsradikaler, die im Übrigen überwiegend schon gar nicht mehr in der Partei ist. Es geht um die Mitte der Partei – es geht um das Publikum, das etwa in meinem hessischen Kreisverband dominiert und das sich zu 75 % nicht mehr von Meuthen vertreten fühlt und besonders dessen spalterische Attitüden entschieden ablehnt. Martin Renner hat dazu alles Wichtige geschrieben.

  77. Wenn sich die Mehrheit in der Partei nicht mehr von Meuthen vertreten fühlt, kann sie ihm 2021 ja abwählen.
    Und falls nur wieder eine gefühlte Mehrheit gegen ihn ist, dann bleibt er eben.

  78. @ INGRES 3. Dezember 2020 at 06:13

    A. von Steinberg 3. Dezember 2020 at 01:05
    Nun, ich denke wir sollten das Kriegsbeil begraben. Ich habe ja grundsätzlich akzeptiert, dass sie das OT anmahnen. Ich hatte halt keine andere Möglichkeit; denn wie schon schrieb, analysemäßig ist aus Corona die Luft raus. Ich habe heute hier nichts analysiert, woanders gibt kaum noch was und auch hier war heute kein Artikel. Die Sache ist entschieden und nachher bringe ich was, was den Fake auch praktisch endgültig entlarvt.

    Ja, begrabt Euer Kriegsbeil, es hilft keinem was, wenn sich hier auch noch die vernünftigen Leute bekriegen! Und ja, INGRES, es ist ein Fake, ein lausig schlecht gemachter und für jeden Informierten leicht zu durchschauender Fake, der immer absurdere Züge annimmt. Habe gerade in einem glaubhaften YouTube-Video gesehen/gehört, dass im ganzen Kreis Hildburghausen, wo Ausgangssperre und Demo-Verbot verhängt wurden – also höchste Alarmstufe! – ein – nochmal: e i n einziger betagter Corona-Patient auf der Intensivstation liegt, der nicht künstlich beatmet wird. Und deswegen darf keiner mehr auf die Straße. Wie irre ist das denn bloß!

    Was denken diese ….. – ich schenke mir jetzt das Wort, das ich auf den Lippen habe – eigentlich, wie lange sie noch ein ganzes Volk verscheißern können, ohne mit den Füßen zuerst aus ihren Ämtern, Rathäusern und Ministerien herausgetragen zu werden. Selbst das duldsame, obrigkeitshörige und bescheuert hypochondrische deutsche Volk – natürlich nicht alle, hier z.B. gibt es ja auch genügend vernünftige, nicht durchgeknallte Menschen – wird eines nicht mehr allzu fernen Tages richtig sauer sein. Und dann kracht’s im Karton und gewisse Leute sollten tunlichst schauen, dass ihre Flugzeuge startklar sind, um noch aus dem Land zu kommen, denn selbst hier in Deutschland könnte es irgendwann Ceausescu-artig werden. Wenn man die Gutmütigen, Treudoofen zu lange an der Nase herumführt, werden sie eben ab einem gewissen Punkt richtig böse.
    Und diese Faltenfresse aus dem Kanzleramt (Mann, sieht die scheiße aus, gerade auf den letzten kursierenden Bildern!) treibt es gerade auf die Spitze mit der Verlängerung ihres verf. Lockdowns bis 10. Januar und ihrer Sucht, die schon manische Züge hat, die Menschen zu eine irren, im Zeitraffertempo aus de Boden gestanzten Impfung zu nötigen, deren gesundheitliche Risiken man sich an allen fünf Fingern abzählen kann und für deren Folgen die Hersteller keinerlei Haftung übernehmen müssen, weil Dissertationsbetrügerin Pfuschi in Brüssel das so will. Übrigens warnen immer mehr Mediziner vor diesen Impf-Bullshit. Wetten dass es selbst bei uns bald im Karton rappelt!…..

  79. Ich frage mich immer wieder: Würde sich ein vom Regime gekauftes U-Boot anders als Meuthen verhalten?

  80. @ Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 08:51

    Wenn sich die Mehrheit in der Partei nicht mehr von Meuthen vertreten fühlt, kann sie ihm 2021 ja abwählen. Und falls nur wieder eine gefühlte Mehrheit gegen ihn ist, dann bleibt er eben.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es zu dem auch von Martin Renner geforderten Sonderparteitag kommen wird und hoffe, dass es bis dahin nicht zu lange dauert, weil in meiner Sicht jeder weitere Tag Meuthen der AfD schadet.

  81. Wuehlmaus 3. Dezember 2020 at 08:59

    Ich fordere bis zu seiner Abwahl einen Maulkorb für Meuthen!

  82. Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 08:13

    Ich schätze Ihre Kommentare, bei Meuthen liegen wir meinungsmäßig allerdings völlig quer. Warum?
    Die prozentual höchsten Wählerstimmen wurden weder in NRW, noch in BW, sondern im Osten eingefahren. Nun können Sie sich von PEGIDA, von Querdenken, von Hinz und von Kunz distanzieren. Wen wollen Sie dann noch vertreten. Zur Durchsetzung Ihrer Ziele benötigen Sioe Unterstützung. Wollen Sie diese durch Menschen haben, die erkannt haben, was in diesem Land schief läuft und auf die Straße gehen, oder hätten Sie lieber die Chouchkartoffel, die sich von den Mainstreammedien einlullen lassen und sofort „Nazi“ schreien, wenn die nächste Demo vor der Tür steht. Ich brauche weder eine CDU 2.0, FDP 2.0, noch etwas anderes in dieser Form. Ich brauche Menschen, denen dieses Land etwas bedeutet und die dieses gern erhalten möchten. Ein Großteil dieser Menschen hat keine Rhetorik- oder Kommunikationskurse belegt, welche ihnen antragen, wie sie zu kommunizieren haben. Diese Menschen müssen ihr Geld hart erarbeiten! Folgt die AFD dem Meuthen-Kurs, dann ist sie tot. Niemand in den Altparteien will Konkurrenz am Futtertrog und es ist schlimm genug, daß auch in der AFD-Führung einige verzückt auf diese Futtertröge schielen.

  83. Wuehlmaus 3. Dezember 2020 at 08:59

    @ Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 08:51

    Wenn sich die Mehrheit in der Partei nicht mehr von Meuthen vertreten fühlt, kann sie ihm 2021 ja abwählen. Und falls nur wieder eine gefühlte Mehrheit gegen ihn ist, dann bleibt er eben.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es zu dem auch von Martin Renner geforderten Sonderparteitag kommen wird und hoffe, dass es bis dahin nicht zu lange dauert, weil in meiner Sicht jeder weitere Tag Meuthen der AfD schadet.
    …………………………………………………
    Leider war das ein Delegiertenparteitag, ich obwohl Mitglied, hätte nur als Gast dabei sein können. Die aus meinem Wahlkreis haben meine Interssen dort nicht vertreten. Mitgliederparteitage kommen zu anderen Ergebnissen.

  84. Der Protestparteien Status vergeht irgendwann. Die Etablierung ist die Kunst.

    Eine neue Partei wie die AFD ist in der Gesellschaft noch nicht so gefestigt. Sie muss um die Wählergunst, mit Inhalten und Argumenten Ringen.

    Das wird natürlich durch die Kontrahenten durchquert.

    Mit nahezu allen Mitteln.

    Der Vorteil ist das man sie gerade etwas abschreibt. Vielleicht etwas unterschätzt. Man sieht sie bei 7%. Na da kann jetzt jedes nur aufwärts gehen und dann kann man jedes Prozentpünktchen mehr verblüffen.

    Jedes Tagsthema sollte AFD – Gemäß aufgegriffen werden. Besonders vor der Wahl. Die Ferien beachten und früh genug anfangen.

    Nach Gauland „wir werden sie Jagen.“

    Die Frechheiten im Hintergrund, auch Juristisch, abarbeiten.

    Wenn die Medien einen Ausblenden muss jeder Satz, wenn man öffentlich ist, wählerbezogen sein und sie zu gewinnen versuchen.

    Die Themen sind zu bearbeiten, ich habe es umfangreich geschrieben.

    http://www.pi-news.net/2020/12/wie-gewinnen-wir-die-diskurshoheit/#comment-5556925

    Bedenke 2. Dezember 2020 at 18:57

    Anmerkung:
    EU – Brüssel ist in der Sinkriese. Hier ist zu arbeiten.
    Kein Geld, keine Mitarbeiter zwietracht. Da geht doch was. Brexit immer noch nicht….
    Aber besser der Blödsinn kommt nicht zustande.

    Typisch EU-Ursel:
    Von der Leyen immer wider im Corona Urlaub – Weil sie nicht einmal das im Griff hat.

    Was ist mit der Grenzschließung EU um nicht von Erdogan weiter erpresst zu werden.
    Er Treibt seine Spiele. Die Spaltung Zyperns und der EU voran. Nur im vor Zypern Öl zu fördern. Das braucht er für die Innenpolitik weil sonst nicht mehr viel ist. Da lässt man sich bieten. Die Türken haben noch schlechte Zeiten in den Knochen. Da geht es um die Existenzfrage.
    Die Frage ist, wann verlässt die Türkei Zypern, Nato, Syrien, Kurdengebiete und die EU – Vorverhandlungen? Hört auf als Kriegstreiber in Israel Lybien, Syrien, Iran. Jemen. Sind bestimmt noch mehr. Wie lange schaut man noch zu.
    Die AFD muss auch außenpolitisches Profil gewinnen. Schickt mal die Menschen Eure Parteimitglieder aus den Gebieten vor. So nimmt man mit den irgendwie Rechtverortung der AFD Anschuldigungen den Wind aus den Segeln. Die Vorhaltungen müssen absurd werden.

    Nicht verrechtfertigen sondern die eigen Position darstellen!

    Rechts ist die Bürgerschaft da sie auf das Recht pocht.

    Die Demokratie ist ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess.

    Basierend auf den geschaffenen Grundlagen.

    Andere wolle Stillstand um ihre Pfründe zu sichern. Das sind die Schurken und Heuchler die nur an ihr eigens Wohl denken.

    In allen gebieten Kompetenz entwickeln und vor allem darstellen.

  85. @Heisenberg73
    3. Dezember 2020 at 08:13
    Meuthen macht das schon richtig und sollte sich von Rechtsradikalen in der Partei nicht irre machen lassen. Die Mehrheit in der AfD will keine zweite N.P.D werden.
    Mit Meuthen hat die AfD die größten Erfolge eingefahren, das sollte man nicht vergessen. Er ist das bürgerlich-seriöse Aushängeschicht der Partei.

    -> Meuthen ist der typische politische Trittbrettfahrer, der dann Oberwasser bekommt, wenn er meint, eine angebliche Mehrheit hinter sich zu haben. Dabei hat er aber übersehen, dass es lediglich ein „Deligiertenparteitag“ war. Sein Kuschelkurs zu den Altparteien ist der Stoss mit dem eigenenen Schwert in den Tot. Sie „faseln“ immer den Quatsch der Blockparteien mit Rechtsextremen (Was ist das?) oder EnPEDe nach. Das ist Anbiederung, unterstes politisches Niveau und kein Angriff zum Jagen.

    Heisenberg73
    3. Dezember 2020 at 08:23
    Meuthen ist das Aushängeschild meinte ich.

    -> Ihre Meuthen-AfD als zweite Kopie der FDP oder Werte-Union im Westen ist der Rohrkrepierer schlechthin. Wenn man dauerhaft aber mit 5% zufrieden ist, herzlichen Glückwunsch. Meuthen ist wie Biden: Da kommen auf einem Parkplatz 10 Autos zusammen, z.B. Höcke ist wie Trump, da kommen Tausende von frei denkenden Menschen!

    Und seit Meuthen in Brüssel ist, wurde er fett und hat sich um 180° zum perfekten Zersetzer und Systemling gedreht, gerade wenn man seine früheren Auftritte beim Kyffhäuser gesehen hat.

  86. Marie-Belen 3. Dezember 2020 at 08:58

    Ich frage mich immer wieder: Würde sich ein vom Regime gekauftes U-Boot anders als Meuthen verhalten?
    ———————————————————————————–
    Diese Frage haben sich mit Sicherheit nicht nur Sie allein gestellt.

  87. Meuthen hat alles falsch gemacht, was ein Bundessprecherin falsch machen kann. Er hat die Partei nach außen hin zu vertreten und zu verteidigen. Er hat intern, die verschiedenen Strömungen in der Partei, die mittel- bis langfristig für Regierungsverantwortung gebraucht werden zu Vereinen und zusammen zu halten. Es kann doch niemand ernsthaft davon ausgehen, dass auch nur eine Strömung alleine die erforderlichen Mehrheiten holt. Das waren die Verdienste aller Kanzler/Parteivorsitzenden, dass die Bosse, die Arbeitnehmer, die Liberalen und die Konservativen vereint für das Ziel gekämpft haben. Der Bundessprecher der AfD muss sich deshalb mit einem Höcke genauso zusammensetzen können wie mit jedem anderen auch. Aber die einzelnen Strömungen gegeneinander aufstacheln dürfte ein einmaliger Vorgang in der Parteienlandschaft sein.

  88. alte Frau 3. Dezember 2020 at 09:37
    Marie-Belen 3. Dezember 2020 at 08:58

    Ich frage mich immer wieder: Würde sich ein vom Regime gekauftes U-Boot anders als Meuthen verhalten?
    ———————————————————————————–
    Diese Frage haben sich mit Sicherheit nicht nur Sie allein gestellt.

    ————————————————-
    Also ich meine, diese Frage muß die AfD entscheiden. Meuthen soll die ersatzweise Abstimmung ja auf dem Parteitag knapp gewonnen haben. Dann würde die AfD momentan überwiegend aus U-Booten bestehen.
    Ich meine dass wir einfach das Phänomen der Unzulänglichkeit des politischen Menschen haben. Meuthen könnte natürlich bewußt unzulänglich sein, aber das läßt sich nicht unbedingt von echter Unzulänglichkeit unterscheiden. Deshalb, wie für Helmut Kohl, für mich nur das was hinten rauskommt, bzw. was ich meine rauskommen würde.

  89. Ein Sonderparteitag, um Herrn Meuthen und andere loszuwerden ist die einzige Möglichkeit, die politischen Ziele und Überzeugungen von Gründern und Mitgliedern beizubehalten und irgendwann durchzusetzen.
    Nicht die AfD muß sich anbiedern, die anderen müssen zu Kreuze kriechen. Was Meuthen will, ist widerlich und grundfalsch.

    Vielleicht hat er ja tatsächlich ….“ein Angebot, daß man nicht ablehnen kann?????“

  90. Bergwerk 2. Dezember 2020 at 22:20
    Die AfD darf weder eine FDP 2.0 noch eine EnPeDe 2.0 werden.
    Die besten Chancen hat sie aber als CDU 1.0, als ursprüngliche konservative, staatserhaltende Partei, die Wirtschaftskompetenz besitzt, innere Sicherheit garantiert, für die Familienpolitik, für Land- und Forstwirtschaft und für heimischen Umweltschutz steht.
    Nationale Interessen von Arbeit, Wohlstand, sozialer Gerechtigkeit, solide Staatsfinanzen, nationale Sicherheit statt Vereinigte Staaten von Europa oder Weltklimarettung oder Einwanderungsland für alle.
    In der kommenden Wirtschaftskrise und zunehmender Migration werden viele Menschen es selbst persönlich spüren.
    Und dann muss die AfD wählbar sein, man muss sich zu ihr bekennen dürfen, ohne stigmatisiert zu werden.
    Es müssen sich weiterhin Menschen für die AfD engagieren.
    Dazu ist Meuthens Weg geeignet.
    Erst recht, wenn die Querdenker eine neue, eher linke Partei gründen werden.
    —————–
    und Sie glauben wirklich, dass mehr als 4% noch AfD wählen werden, wenn Querdenken selbst eine Partei gründet? Bei Querdenken gibt es gleich mehrere die Menschen verbinden können, nicht wie der Spalter Meuthen.

  91. Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 08:13
    Immer wieder übernehmen Sie das Narrativ der Linksradikalen. In der AfD gibt es keine Rechtsextremen, auch nicht beim Höcke-Flügel.
    Die Linksradikalen bezeichnen grundsätzlich alles als rechtsextrem, was nicht ihrer Meinung entspricht.

  92. Das kann doch alles nicht wahr sein, da stellt der Bundessprecher Meuthen seine Brandrede als erstes den Medien zur Verfügung, ehe er sie den eigenen Delegierten vorträgt.

    Wenn Herr Renner dann alle Deligierten darüber in Kenntnis setzen will, kommt unmittelbar zuvor ein Geschäftsordnungsantrag auf Ende der Debatte, der dann auch angenommen und damit die Möglichkeit verpaßt wurde, alle Teilnehmer über so ein schäbiges Verhalten zu informieren.

    Wäre das in der Rede von Herrn Renner zur Sprache gekommen, wäre wohl die Mitbilligung des Verhaltens von Herrn Meuthen durchgekommen.
    Bei ihm kann man jetzt nicht mehr sicher sein, ob er wichtige, vertrauliche Dinge der AfD nicht auch an die Presse durchsticht.
    Zuerst mit der Presse zu sprechen und erst dann mit den Mitgliedern, war ja schon von Frau Petry bekannt.
    Was mit ihr passiert ist, weiß jeder.

    Denselben Weg sollte auch Meuthen gehen, um der Partei nicht noch mehr zu schaden.

  93. Man sollte der Presse ein Dokument zuspielen das Meuthen abgesetzt ist.
    Mal sehen wie ihm das gefallen würde.

  94. Nächstes Jahr sind Wahlen.
    Die AfD muss sich jetzt schon darauf vorbereiten, dass der undemokratische Verfassungsschutz als Schwert gegen die AfD missbraucht wird. Er wird eine unrechtmässige Überwachung veranlassen.
    Die AfD muss sich ihm mit aller Härte entgegenstellen und wenn nötig bis zur höchsten Instanz klagen.
    Es geht bei dieser Sauerei nur darum, eine ungeliebte Konkurrenz los zu werden.

  95. @ pro afd fan 3. Dezember 2020 at 11:46

    Einer Klage in der letzten Instanz gebe ich keine Chance. Diese letzte Instanz wäre das Bundesverfassungsgericht. Die Zusammensetzung dieses Gerichts wurde durch die Altparteien bestimmt. Das Ergebnis einer Klage vor diesem Hintergrund dürfte bekannt sein.

  96. pro afd fan 3. Dezember 2020 at 11:11

    In der AfD gibt es keine Rechtsextremen, auch nicht beim Höcke-Flügel.

    ———————————–
    Das ist grundsätzlich richtig. Denn wir alle haben die „Schuld-Schere“ jm Kopf und müssen deshalb betimmte Äußerungen ablehnen, die normalerweise vielleicht tatsächlich nicht auffallen würden und schon gar nicht die Grundlage zur Errichtung einer neuen Nazi-Diktatur bilden. Äu0erunge die furch das BGB nicht strafbewehrt sind wären also überhaupt nicht der Rede wert. Und bei den anderen würde der Rechtsstaat greifen. Es wäre das Beste in er AfD würde es nur Leute geben die das so sehen.
    Ich meine es gibt Grenzfälle wie den Lüth, aber der war doch ohnehin immer eine Figur der man ansah, dass mit dem was nicht stimmt. Es darf gar nicht passieren, das man so jemand anstellt. Aber ist der Lüth reschtskräftig wegen seiner Äußerungen angeklagt? Ich habe nichts gehört.
    Nun gibt es aber einen parallelen „privaten Rechtsstaat“, der zwar nicht legitimiert ist, aber ums effektiver funktioniert. Der stellt eben bestimmte Äußerungen unter Verdikt. Jeder weiß, dass man Fliegenschiss im Zusammenhang 33-45 nicht sagen kann, weshalb ich das auch niemals tun würde, weil es eben auch objektiv pietätlos ist.

    Es ist eigentlich unfaßbar so darüber zu reden. Da hilf auch nicht, dass der Gauland das so nicht gemeint habe. Das ist unverständlich. Ich war nur froh, dass der Skandal nicht auch noch Gauland weggefegt hat.

    Wenn ich mich recht entsinne hat @Nuada dass ja damals zum Anlaß genommen, zu meinen, der Gauland habe das mit Absicht gesagt. Ich weiß nicht, ob sie die Nerven hat das heute nochmal zu wiederholen, aber wenn man bedenkt, wie unverständlich die Äußerung von Gauland war, dann muß man ihre damalige Ansicht doch für plausibel halten.

    Aber wie unverständlich auch immer, auch Gauland ist strafrechtlich nicht belangt worden, so dass seine Äußerung also legal war. Un dich glaube auch nicht, dass Gauland Menschen vergasen will oder etwa gegenüber den Schicksal der damaligen Juden empfindungslos ist. Es fragt sich jalt, wieso hat er die Äußerung getätigt und wieso ging das so glimpflich ab?

    Also lange Rede kurzer Sinn: Wir wissen alle genau was man über 33-45 sagen darf und was nicht und sollten das beachten. Außer wir haben den Mut und können Fakten nennen. Ich habe kein Verständnis für zweideutige Äußerungen über diese Zeit. Und irgendwie sollte in der AFD auch der Konsens darüber so weit wie möglich erzwungen werden.

  97. Und wieder ein Tröpfchen Benzin auf das schon lodernde Feuer. Danke Herr M. Renner ! Schöne Grüße aus M.

  98. @ INGRES 3. Dezember 2020 at 12:29

    Wo wollen sich die Grenze ziehen, was noch gesagt werden darf und was schon tabu ist?

  99. Die Rede Renners ist sehr informativ. Aber:
    1. Nicht die Vereinigten Staaten von Europa ist das Ziel der Altparteien, sondern die USW, die Vereinigten Staaten der Welt.
    2. Deutschland ist nicht der Nabel der Welt. Mit unserem Dazutun oder ohne rammt das Schiff jetzt den Eisberg.
    3. „Föten Töten“ – das ist der offene, entmenschte Aufstand gegen Gott. Sogar Bischöfe scheinen nicht mehr mit Ihm zu rechnen. Aber diese Menschen werden mordend aufeinander losgehen bis alles brennt. Löschen kann dann nur noch Er.

  100. Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 08:23

    „Meuthen ist das Aushängeschild meinte ich…“
    …………………………………………………………………………………

    Yeppp !!!!!!!!!
    Und was macht man mit einem „Aushängeschild“ ??? Na, na, naaaaa ?????????

    MAN HÄNGT ES DRAUSSEN ÜBER DIE TÜR, ODER AN DIE WAND.

    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

  101. Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 08:51

    „Wenn sich die Mehrheit in der Partei nicht mehr von Meuthen vertreten fühlt, kann sie ihm 2021 ja abwählen.
    Und falls nur wieder eine gefühlte Mehrheit gegen ihn ist, dann bleibt er eben.“
    …………………………………………………………………………………………………………………………..

    Ähhhh…. Vielleicht macht der „Herr“ HumaniSSten- GenoSSe PreffeSSer-Dokter Meutherer ja einen „Berater“Vertrag mit DOMINION, er SITZT ja in Babylon/BrüSSel.

    :mrgreen:

  102. INGRES 3. Dezember 2020 at 12:29
    Bernd Lucke ist schon seit ein paar Jahren von der AfD weg, trotzdem wird er immer noch als Rechtsextremer bezeichnet, dabei hat der sich gar nicht für Masseninvasion interessiert. Ihm ging es um die Eurokrise. Fakt ist, dass jede abweichende Meinung von den Linksradikalen pauschal als rechtsextrem diffamiert wird. Wie kann man ob dieses Wissens dann immer noch von Rechtsextremen faseln.

    Dunkelsachse 3. Dezember 2020 at 12:20
    Das sehe ich anders. Seinerzeit als die AfD als Prüffall bezeichnet wurde, hatte sie die Klage vor Gericht gewonnen.

  103. ZU:
    INGRES 3. Dezember 2020 at 12:29
    ZITAT:
    „….Also lange Rede kurzer Sinn: Wir wissen alle genau was man über 33-45 sagen darf und was nicht und …. Ich habe kein Verständnis für zweideutige Äußerungen über diese Zeit. Und irgendwie sollte in der AFD auch der Konsens darüber so weit wie möglich erzwungen werden…..“
    ZITAT ENDE.

    Da kann ich (endlich) dem Mitkommentierer INGRES mal zustimmen.
    Hatte das an anderer Stelle mehrfach betont, dass die heutigen Probleme, die uns der Merkelismus und die EU bescheren und beschert haben, ob Asylfordererwahnsinn oder Extrem-Verschuldung – ausreichend sind, sie zu bekämpfen. Da muss kein Nebenkriegsschauplatz eröffnet werde,

    Wir müssen als rechte Patrioten unseren begründeten Heimatsinn abkoppeln von den Irrwegen und Verbrechen der NS-Zeit. Die GEZ-Zwangs-Medien warten doch nur darauf, dass sie einen Ansatzpunkt finden, um zu verdrehen und zu verleumden. Man hat es doch bereits nachweislich gesehen, wie B. Höcke aufgrund einiger durchaus sinnvoller geschichtlicher Betrachtungen entmenschlicht wurde – und deshalb weiter „als verbrannt“ bzw. „vogelfrei“ gilt.

    Das AfD-Partei-Programm ist textlich gut zu lesen, alles sehr logisch und vernünftig aufgebaut.

    ABER:
    Man sollte für das Super-Wahljahr 2021 seitens der AfD einen „Aktionsplan“ erarbeiten. Aus dem könnte der Wähler dann konkret entnehmen, was denn die AfD – sollte sie irgendwann mitregieren – zuerst „anpacken“ will. Zum Beispiel: Sofortige Abschiebung der isl. Gefährder und aller Asylforderer, die straffällig geworden sind.

    Ich bin sogar der Auffassung, dass die AfD einen eigenen Kanzlerkandidaten aufstellen sollte. Als Zeichen „wir sind hier“ und natürlich auch als Provokation.

    Wenn die Grünen sich erdreisten, einen m. E. sehr schlichten Menschen – wie Herrn Habeck – in Position zu bringen, da müsste die AfD einen draufsetzen. So kommt auch robuste Öffentlichkeitswirkung zustande.

  104. Solange Meuthen sich wie jemand verhält, der von der Gegenseite „umgedreht“ worden ist – ich sage nicht, daß er umgedreht worden sei, aber er verhält sich in meinen Augen wie einer, den man umgedreht hat – , und solange es in der Partei immer noch Leute gibt, die ihn hofieren und sein Verhalten billigen oder gar beklatschen, wird er nichts anderes tun als die AfD, getreu dem Vorbild der Republikaner, ins politische Aus zu führen. Ich kann und werde solche Leute in der Zukunft nicht mehr wählen.

    Ich glaube im übrigen nicht die von diesem Mann und seinem in selbiger Blase lebendem Hofstaat unaufhörlich, geradezu mantraartig, vorgetragene und durchweg verleumderische Schutzbehauptung, es gäbe innerhalb der AfD aktive Mitglieder, die ernsthaft eine Umwandlung der Partei in eine vermeintliche „N*D 2.0“ betreiben würden. Wollten solche Leute eine „braune“ Partei haben, hätten sie bereits drei Kleinparteien zur Auswahl, die vom fälschlich so genannten „Verfassungsschutz“ betrieben werden, welche mehr oder weniger dieses Format bedienen, und es sollte ihnen doch ein Leichtes sein, dort einzutreten, um ihren – unterstellten – Gelüsten zu frönen.

    Die Alternative für Deutschland wird eine Alternative für Deutschland sein – im Wortsinne – oder sie wird untergehen. Der Feind ist der Globalismus und nicht die, die ihn bekämpfen wollen, um Demokratie und Freiheit zu erhalten, die nur auf dem Wege freier und souveräner Nationalstaaten erhalten werden können. Ebenso entscheidend ist die soziale Frage, die auf dem Parteitag, gegen den Widerstand der Neoliberalen und Transatlantiker, u. a. mit einem tragbarem Rentenkonzept gottlob positiv entschieden worden ist. Wer aus der AfD eine zweite FDP oder Unionspartei machen will, dem sei gesagt, daß es dafür keinen Bedarf mehr gibt, zumal die „Claims“ zwischen diesen längst abgesteckt sind.

    Herr Renner hat auch diesmal eine glänzende Analyse geschrieben, die im Grunde alles offen legt, was offengelegt werden muß. Solange solche Leute in der AfD vorhanden sind und ihr Wort gehört werden kann, gibt es auch noch Hoffnung. Die aber stirbt, je mehr und je länger der oben genannte Professor weiterhin sein Unwesen treiben, Partei und Sache damit schaden darf.

  105. Sehr geehrter Herr Renner,
    Ihr Beitrag ist sehr Informativ und gibt dem gemeinen Wähler einen Einblick hinter die Kulissen der Partei.
    Ich bin froh, nicht in die Partei eingetreten zu sein. Vor ca. 4 Jahren war ich kurz davor.
    Weiterhin werde ich die AfD wählen, mangels Alternativen.
    Ich sehe leider sehr viel Schwarz für die Zukunft unserer Kinder und das bedrückt mich sehr und ich weiß schon länger: Die AfD wird daran nichts ändern.

    Zu Herrn Meuten möchte ich nur sagen: Er hat von unserer göttlichen Kanzlerette viel gelernt.

  106. Sehr geehrter Herr Renner,
    Ihr Beitrag ist sehr Informativ und gibt dem gemeinen Wähler einen Einblick hinter die Kulissen der Partei.
    Ich bin froh, nicht in die Partei eingetreten zu sein. Vor ca. 4 Jahren war ich kurz davor.
    Weiterhin werde ich die AfD wählen, mangels Alternativen.
    Ich sehe leider sehr viel Schwarz für die Zukunft unserer Kinder und das bedrückt mich sehr und ich weiß schon länger: Die AfD wird daran nichts ändern.

    Zu Herrn Meuten möchte ich nur sagen: Er hat von unserer göttlichen Kanzlerette viel gelernt.

  107. Meuthenberg73 3. Dezember 2020 at 08:51

    Wenn sich die Mehrheit in der Partei nicht mehr von Meuthen vertreten fühlt, kann sie ihm 2021 ja abwählen.
    Und falls nur wieder eine gefühlte Mehrheit gegen ihn ist, dann bleibt er eben.

    Angesichts der sehr knapp zu nennenden Mehrheit nicht einmal der Parteibasis, sondern lediglich der anwesenden Delegierten in Kalkar sollte sich ihr Freund inklusive seiner Claqueure nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen. Solche „Mehrheiten“ sind alles andere als schmeichelhaft, und schon gar nicht kann man sie als komfortabel bezeichnen.

Comments are closed.