Jörg Meuthen verabschiedet sich von seinem Amt an der Parteispitze.

Von PETER BARTELS | Zum Ersten … zum Zweiten … uuund zum Dritten: Nach Bernd Lucke, Frauke Petry macht sich nun auch Jörg Meuthen vom AfD-Acker: Er will nicht mehr. Das Amt des Bundessprechers der einzigen Oppositionspartei Deutschlands kostet ihn zu viel Zeit und Kraft …

Natürlich jubelt BILD: Lauter Knall bei der AfD! Partei-Chef Jörg Meuthen (60) will beim nächsten AfD-Parteitag im Dezember nicht mehr als Bundessprecher antreten. In einer Mail an die Parteimitglieder soll Meuthen seinen Rückzug aus der AfD-Spitze angekündigt haben… Und mit kaum überhörbarem, zufriedenem Schmatzen weiter: Meuthen habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und sie nach „vielen intensiven Gesprächen“, insbesondere auch mit seiner Familie, getroffen. Er berichtet laut t-online von einer „unglaublich fordernden“ Zeit als Bundessprecher, die von „manchen Härten und Enttäuschungen“ geprägt gewesen seien …

BILD weiter: Dass es an der Parteispitze schon länger brodelt, zeigten Meuthen und die beiden Spitzenkandidaten der AfD, Alice Weidel (42) und Tino Chrupalla (46), auch öffentlich direkt nach der Bundestagswahl. Während Weidel „ein Super-Ergebnis“ in Teilen der Republik sah und sagte, man habe sich als Partei bei der Bundestagswahl 2021 endgültig stabilisiert, zeigte sich Meuthen mit 10,1 Prozent (-1,3 Prozent) nicht zufrieden: Die AfD habe „fast 20 Prozent ihrer Wähler verloren“, sagt er in der Bundespressekonferenz.

Je nun, für den einen ist das Glas halbvoll, für den anderen halbleer – natürlich hätten sich Chrupalla und Höcke im Osten ähnlich schöne Prozentzahlen der Zustimmung für den Westen gewünscht, wie im Osten (Sachsen/Thüringen). Nur: Wer von der AfD heute nach allen Seiten „offen“ wie die FDP auftritt, statt wie die konservative (deutsche) CDU von gestern (unter Kohl/Strauß), darf sich nicht wundern, dass die satten Wessis lieber gleich das liberale Original wählen. Die lasche Laschet-CDU kann ein Lied davon röcheln …

Außerdem: Die Schlacht am Kalten Büfett in Brüssel ist natürlich auch viel schmackhafter für den Diäten-Doppler Meuthen als die lästigen, aber notwendigen Richtungsschlachten einer jungen Partei an der Heimatfront. Vor allem: Wenn der Oppositions-David auch noch allein gegen den Allparteien-Goliath antreten muss. Und die Plattmacher einer blindwütig prügelnden Presse; die vom „Staat“ mit Millionen geschmierten Journalisten wollen und werden natürlich nie begreifen, dass die Geprügelten mal ihre Leser waren …

Und so heuchelt BILD mal wieder Krokodilstränen: Meuthen sieht innerhalb der rechten Partei schon länger seine Felle davonschwimmen. Die radikalen Kräfte würden immer stärker und er wolle auch nicht als „bürgerliches Feigenblatt der Radikalen in der Partei“ herhalten, hatte er in einem Interview gesagt. Und dann (Haaach!): Die Radikalen um Björn Höcke in der Partei scharren mit den Hufen …

Das Feigenblatt wurde Meuthen immerhin als baden-württembergischer Landtagsabgeordneter mit 7616 Euro monatlich vergoldet … Als AfD-Fraktionschef kamen 125 Prozent oben drauf: 17.136 Euro/Monat. Die WELT 2016 gönnerhaft: Plus Dienstwagen, plus 1548 Euro fürs Wahlkreisbüro, plus pauschaL 400 EURO für einen Mitarbeiter (auch wenn er keinen hat), plus 1548 Euro fürs Büro, plus Reisekosten, plus 400 Euro für einen Mitarbeiter (oder keinen…), plus 1679 Euro Vorsorgebeitrag für die private Rente, plus Telefon, Internet, Fax… in Summa: 22.000 Euro. Im Monat!! Und in Brüssel soll sich fast alles noch verdoppelt haben …

Feigenblatt? Bürgerlich? Unsereiner vermutet, dass von den knapp sechs Millionen AfD-Wählern etwa fünf Millionen gern das Feigenblatt dem schlappen Herrn Professor tragen helfen würden…

PI-NEWS-Umfrage:

Soll Björn Höcke nach dem Meuthen-Rückzug künftig
auch auf Bundesebene eine gewichtigere Rolle einnehmen?

View Results

Loading ... Loading ...

Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Davor war er daselbst über 17 Jahre Polizeireporter, Ressortleiter Unterhaltung, stellv. Chefredakteur, im “Sabbatjahr” entwickelte er als Chefredakteur ein TV- und ein Medizin-Magazin, löste dann Claus Jacobi als BILD-Chef ab; Schlagzeile nach dem Mauerfall: “Guten Morgen, Deutschland!”. Unter “Rambo” Tiedje und “Django” Bartels erreichte das Blatt eine Auflage von über fünf Millionen. Danach CR BURDA (SUPER-Zeitung), BAUER (REVUE), Familia Press, Wien (Täglich Alles). In seinem Buch “Die Wahrheit über den Niedergang einer großen Zeitung” (KOPP-Verlag) beschreibt Bartels, warum BILD bis 2016 rund 3,5 Mio seiner täglichen Käufer verlor. Kontakt: peterhbartels@gmx.de.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

207 KOMMENTARE

  1. Meuthen zieht sich freiwillig aus der ersten Reihe zurück, was mehr als überfällig war, bleibt der Alternative für die Wessis aber mindestens vorläufig erhalten, was ich gut finde.

  2. Aaaaa, Herr Böcke bundesweit. OK!

    Aber bitte mit etwas weniger deutschtümelnden Ton.

    Es genügt, die Interessen der DEUTSCHEN gegenüber
    den Multikulti-Laberpfiffis vehement zu vertreten!!!!!!!

  3. In verschiedenen Beiträgen hatte ich bereits zum Ausdruck gebracht, dass Herr Prof. Meuthen eher als Bremsklotz fungiert und unbedingt ersetzt werden müsse.
    Empfinde es als durchaus förderlich, dass er nun verzichtet. Fairerweise sollte man dennoch anmerken, dass er eine gewisse Zeit durchaus auch positiv für die AfD gearbeitet hat. Allerdings ist er keine 2Aushängeschild“ für eine Alternative. Er ist zu samtpfotig, versprüht nichts Agiles und redet teils unüberlegtes Zeug.
    Ich persönlich hoffe auf einen neuen Vorstand, der mit aller Härte die kommende „Öko-Diktatur“ angeht und die „grünen Gehirnfresser“ entlarvt!

  4. Warum sollte sich Meuthen die ewigen Flügelkämpfe auch weiterhin antun. Mit ihm werden viele Gute in der Partei auch das Handtuch werfen und die Mitgliederzahl wird weiter schrumpfen. Natürlich wird der Höckeflügel jetzt triumphieren, endlich freie Schussbahn. Der endgültige Weg zum Ossiheimatverein ist nun frei, aber die bürgerliche Mitte ist verloren. Die Wirkung wird sich bei den nächsten Wahlen zeigen. Fanatiker werden die Partei zugrunde richten wie ehemals die reps. Die AfD hatte die Chance, die rechte Lücke, die die CDU hinterlassen hat, zu füllen. Sie hat sie leichtfertig verspielt. Schade, es hätte etwas werden können.

  5. Also ich habe mehrere Reden von Herrn Prof. Meuthen im EU Parlament gehört. Er ist ein sehr guter Repräsentant. Das sollte er auf jeden Fall weiterhin machen. Parteispitze ist da was anderes, hier sollte „frischer Wind“ nicht schaden. Ein bisschen mehr Höcke und deutlich mehr Angriff in allen Fragen des täglichen Politiktheaters von Umwelt bis Soziales. Die nächsten Jahre werden hart für die in den westlichen Bundesländern lebenden Volksdeutschen. Wenn der linke Traum sie erwürgt und die bunte Gesellschaft sie ins Abseits stellt, werden Sie Antworten suchen. Dann, wenn es die AfD geschickt anstellt und eine moderne konservative Partei ist, werden Wahlergebnisse jenseits der 35 % möglich sein, das Erbe der CDU ist greifbar.

    Mit Gesichtern wie Björn Höcke, Dr. Weidel, und Dr. Curio ist dies möglich.
    Grüße
    Peter Blum

  6. Ein guter Tag für die AfD.
    Nach jedem Abgang von Egomanen und Parteienspalter an der Parteispitze(Lucke, Petry) stieg die Partei wieder. Den Gerüchten zufolge scheint Boehringer im Dezember seinen Part zu übernehmen. Boehringer ist deutlich gradliniger als dieser Elefant im Porzellanladen namens Meuthen.
    Wir vergeßen nicht seine Anbiederung an den VS, den Ausschluß von Kalbitz, des Chefjuristen Hartwig, sein unsäglich dummes Sommerinterview, das Spaltungsgerede. Zudem ist Meuthen auch als Person absolut ungeeignet Führung in einer konservativen Partei zu übernehmen. Seine private Geldgier, 3 Frauen unterhaltend, und um Kredite beim Landesverband zu betteln spricht alles für sich.

  7. @ klimbt 11. Oktober 2021 at 16:29:

    🙂 So unterschiedlich kann man die gleiche Situation beurteilen…..

  8. Schade, daß die Parteien nicht die Möglichkeiten der Fußballklubs haben. So könnte die AfD paar gute Leute aus Polen und Ungarn verpflichten.
    Sonst wird es mit der Klassenerhalt langsam schwierig… :)))

  9. Peter Blum 11. Oktober 2021 at 16:31

    Also ich habe mehrere Reden von Herrn Prof. Meuthen im EU Parlament gehört. Er ist ein sehr guter Repräsentant. Das sollte er auf jeden Fall weiterhin machen.

    —-
    Leider ist der Parlament meist leer, wenn er spricht.

  10. Er wäre sowieso abgewählt worden.
    Da wäre es dann auch für alle als Niederlage sichtbar geworden.
    Und das wollte er wohl verhindern.

    „Belastung“ erscheint wie eine Ausrede.
    Hoffentlich taucht er nicht aus irgendein Wurmloch woanders in der Partei wieder auf. Der bisherige Schaden war gewaltig. Das sollte man sich ins Stammbuch schreiben lassen. Da sollte kein Gras drüber wachsen.

    Über Björn Höcke im Bundesvorstand sollte er selber entscheiden.
    Meine derzeitige Meinung dazu:
    Deutschland wird über die Bundesländer regiert.
    Die Grünen sind auch über Hessen groß geworden.
    In Thüringen ist er sehr erfolgreich

  11. @Peter Blum
    Als Wessi sehe ich die Entwicklung der AfD naturgemäss vom Westen aus. Denn nur hier werden Wahlen gewonnen oder verloren. Meuthen stand für Realpolitik, er konnte zwischen dem Wünschenswerten und dem Machbaren unterscheiden. Jetzt wird von der Ostseite fleissiges Nachtreten einsetzen.
    Meuthen war für Wessis wählbar, Höcke jedoch für die meisten Wessis nicht. Weidel zeigt deutliche Schwächen, wenn sie frei reden soll und Chrupalla ist der bieder-langweilige Typ, der keinen Hering vom Teller zieht.
    Der Nächste, der gehen wird, ist Curio, auch einer der Guten.
    Die AfD hat aus vier in Folge verlorenen Wahlen nichts gelernt. Sie ist genauso wenig lernfähig wie die Linkspartei. Zuviele Fanatiker dominieren, die meinen, man müsse mit dem Kppf durch die Wand rennen. Das funktioniert in unserer Gesellschaft nicht. Die AfD kämpft mit dem Schwert, wo Florett angesagt wäre.

  12. Meuthen lässt sich in Interviews mit rot-rot-grün versifften Medien nicht die Butter vom Brot nehmen. Excellenter Redner. Will koalitionsfähig werden mit den Altparteien ohne Kanten und Ecken der AFD – also einer der ihren werden.

    Sowas kann man abhaken und schnellstens vergessen …

  13. „Außerdem: Die Schlacht am Kalten Büfett in Brüssel ist natürlich auch viel schmackhafter für den Diäten-Doppler “

    Eine Brüsseler ParlamentarierIn der FDP stolperte leider über die vielen offenherzige Berichte der Partys in Brüssel. Sie waren so zahlreich dass sie nach eigenen Aussagen nicht mehr dazu kam, im Brüsseler Parlament Politik zu machen. Das war zwar ihr politisches Ende, aber sie hatte finanziell ausgesorgt.

    Vielleicht findet sich im Netz noch eine Preisliste (PDF) für die Brüsseler Diplomaten und Parlamentsmitglieder mit abenteuerlichen Preisen und Aktionen für Luxusgüter, Wein, Alkohol und Parfüm. Dazu muss man wissen, dass Partys als gesellschaftliche Veranstaltungen auch noch abgerechnet werden.

    Mittlerweile dürfte aber der Mantel des Schweigens größer und dichter geworden sein. Ich bin nicht mehr aktuell auf dem laufenden, aber die Brüsseler Partyszene ist immer noch legendär

  14. Eine gute Nachricht.

    Nun kann er ja seinen Lieblingssport (Über-Stöckchen-Springen) alleine ausleben, ohne weiter Patrioten dabei zu schaden!

    Ach, übrigens: Patriotismus! Was das ist, wurde von keinem Geringeren definiert als von Richard von Weizsäcker:

    „Der Nationalist ist einer, der die anderen hasst. Der Patriot ist einer, der das eigene Land liebt und den Patriotismus der Nachbarn versteht und achtet.“

    Das den mitlesenden MSM zum hinter den Spiegel stecken!

  15. Mir persönlich egal ob sich Hr. Meuthen zukünftig aus der Parteispitze zurückzieht, solange die AfD ihr aktuelles Parteiprogramm verwirklicht und die gesamte Partei eine einheitliche politisch oppositionelle “ Firewall“ gegen die völlig irre gewordene sich gerade zusammenfindende organisierend zukünftig liksrotgrünveganverschwulte Politik bildet,

    überdenkt man bloß wie viele Verschwörungstheorien sich in achtzehn Monaten verwirklicht haben, muß man irgendwann mal anfangen diesen angesagten linksrotgrünen Wahnsinn der etablierten Parteien zu stoppen , und wenn Hr. Höcke der Nachfolger von Hr. Meuthen sein soll ist es mir im Interesse der Wiederherstellung der Normalität in D., auch ganz recht, Bundes AfD handeln Sie in der Verwirklichung der Gauland Ankündigung von wegen … “ wir werden sie jagen, wir werden Frau Merkel ODER WEN AUCH IMMER jagen und wir werden uns unser Land und unser Volk wieder zurückholen . . . (klick ! )

  16. Meuthen merkte, dass sein Gaul müde wurde und ist als Frontreiter zu recht abgestiegen um die Fahne zu übergeben. Gut so.

    Jetzt bitte nicht Chrupalla/Weidel, denn die haben mit der Bundestagsfraktion genug zu tun.
    Böhringer als Einzelspitze oder Ex- Generalleutnant Wundrak und Joana Cotar als Doppelspitze!
    Die AfD braucht frische Gesichter in der ersten Reihe.

  17. @klimbt: Von welcher bürgerlichen Mitte sprechen Sie? Sind wir Ossis alle irgendwas mit extrem und ganz räääächts? Gehören wir nicht zur bürgerlichen Mitte, nur weil wir besser sehen als die Wessis, was auf uns zukommt? Wir kennen Diktatur! Die Wessis dagegen haben den Schuss noch nicht mitbekommen und wählen immer noch die linksgrünen Altparteien. Leider müssen wir das mit ausbaden. Wieso kommen sie dazu, uns Ossis die Bürgerlichkeit und Mitte abzusprechen? Ein Herr Höcke mag sehr konservativ sein, vielleicht auch ein bisschen altfränk’sch, wie man bei uns sagt, aber er ist ein Demokrat. Es muss immer solche und solche in einer Partei geben. Welche, die sehr konservativ sind und welche die liberaler sind. Aber die Wessis wollen sich beim duschen nicht nass machen. Nun haben wir die Grünen in der Regierung.

  18. Sorry Herr Bartels,
    was Sie vom angeblichen Doppeldätler halten,ist
    ihre Ansicht,aber er bekommt sicher nicht mehr,als
    ihm von Gesetzes wegen ,zusteht.
    Und noch eines, Meuthens Zeit ist abgelaufen,
    er kann der AfD keine Impulse mehr geben,
    nachdem seine Bestrebungen,einer Partei 2.0, von irgendetwas,
    krachend gescheitert sind.
    Ich mochte die Richtungspolitik des Herrn Meuthen nicht,
    zolle ihm aber Respekt,dafür,daß er weiss,wann man besser
    seinen Hut nehmen sollte.
    Als Abgeordneter kann er immer noch wirken und seinen Beitrag leisten,
    und das nehme ich ihm sicher nicht übel.
    Er war mal ein wichtiger Mann,auch mit der entsprechenden Sachkenntnis,
    aber für eine kämpferische AfD,wie wir sie nun brauchen,ist er einfach
    die verkehrte Person !

  19. bona fide 11. Oktober 2021 at 16:49
    Es geht nicht darum, was Meuthen will. Die Altparteien wollen nicht mit der AfD. Da kann Meuthen ein Zugeständnis nach dem anderen machen, die Altparteien finden IMMER ein Haar in der Suppe. Eine Koalition ist mit den jetzt seienden Altparteien nicht möglich. Sie vertreten mehr oder weniger alle ein linksgrüne Politik. Wie soll da eine Koalition gehen? Wollen Sie, dass es noch eine Partei gibt mit Klimagedöns, mit Genderquatsch, Migrationshype usw. usf? Sicherlich nicht. Aber CDU/CSU/FDP/Grüne/SPD/Linke vertreten in unterschiedlicher Art und Weise genau solche Themen gemeinsam. Aber, was soll’s. Vor allem der Westen will es genau so wie es ist. Der große Vorteil linksgrüner Wähler ist es, dass die nicht überall ein Haar in der Suppe suchen. Die halten zusammen und nur deshalb kann es keine konservative Partei schaffen, weil Konservative immer übereinander herfallen und niemals (bis jetzt) über den eigenen Schatten der Sache wegen springen können.

  20. Meuthen hatte mit der AfD seine Erfolge, das kann man ihm nicht absprechen. Allerdings machte er es sich in letzter Zeit in Brüssel zu gemütlich und hat dadurch den Kontakt mit der Partei verloren. Auch seinen Vorschlag der Parteispaltung war dumm und unüberlegt. Das merkt er wohl jetzt und geht. Vielleicht besser bevor er „gegangen wird“.

    Die AfD wäre jetzt aber schlecht beraten, mit Bernd Höcke unter großem Jubel weiter nach rechts zu marschieren. 2/3 der Wähler sitzen im Westen. Dort ist Höcke medial verbrannt. Als integrative Führungsfigur taugt er deshalb nicht. Sollten zudem in der AfD immer mehr liberale Kräfte vergrault werden, wird sich die AfD erst zu einer reinen Ossi-Protestpartei und dann in Richtung 5% bundesweit entwickeln. Das kann und darf es nicht sein.

  21. .
    Der Mann
    hat nu mal so
    ein typisches, also
    doch sehr zögerliches
    Waschlappengesicht, was
    mich schon zu Beginn ihmchen
    gegenüber sehr skeptisch gemacht
    hat; und so kam’s ja dann auch.
    Ich weiß noch, wie er damals
    beim Parteitag, wo Lucke
    abgesägt wurde, eine
    persönliche,direkte
    Aufforderung
    von F. Petri
    brauchte,
    damit er
    blieb.
    .

  22. Sehr bedauerlich. Meuthen ist klug, gebildet, mutig und rhetorisch top. Chrupalla und Weidel haben nicht das nötige Format. Junge aus RP ist schon gegangen, Pazderski hat man geschasst. Wenn das so weitergeht, ist für mich hier im Westen die AfD nicht mehr wählbar.

  23. Die enttäuschende Bundestagswahl ist ein guter Zeitpunkt, jetzt freiwillig aauf den Posten zu verzichten und Platz zu machen für einen neuen, kraftvollen Bundessprecher.
    Er hat der Partei viel Gutes getan und persönlich viel gegeben.
    Manche Entscheidung war falsch, zumindest innerhalb der Partei umstritten und unpopulär.
    Ich hoffe, er bleibt der Partei erhalten und kann sich weiter einbringen.
    Ein neues Führungsteam muss sich besser persönlich verstehen und kämpferischer, aber nicht rechter sein.

    Die AfD braucht Wähler nicht nur aus dem eigenem 5-Meter-Raum, sondern mindestens bis zur Mittellinie, am liebsten als Volkspartei mit Wählern bis kurz vorm linken Strafraum.
    Eine Alternative für ganz Deutschland -für West und Ost.
    Eine Alternative für CDU/CSU, FDP, SPD, freie Wähler, Nichtwähler.
    Eine Alternative für jung alt, für arm und reich.
    Eine Alternative gegen Rot-Grün und Ökosozialismus, Migration und EU-Herrschaft.

  24. eins sollte klar sein, mit Höcke an der Spitze macht die AfD in der West-DDR keinen Stich mehr, da stellt sich sogar die Frage ob man nicht aus allen Landtagen (5%-Hürde) bei den nächsten Landtagswahlen fliegt.

    Oder übersetzt: Höcke ist den West-Deutschen nicht zu verkaufen.

    Wie wärs mit einer Doppelspitze? Höcke für Ost, ein farbiger weiblicher Jude für West? Damit die satten doofen Wessis mal kapieren das die AfD keine Nazi-Nachfolger sind….. nur so ein Gedanke.

    Da Herr Höcke hier auch News schreibt: es liegt nicht an Ihnen Herr Höcke, es ist einfach so. Sorry, aber lieber mal ne ehrliche Meinung statt nur Arschkriecherei wie bei der CDU.

  25. Wenn klimbt recht hat, besteht die pi Gemeinschaft, zu 75prozent aus Ostdeutschen.
    Wir kapern alles 🙂

  26. g.bruno
    11. Oktober 2021 at 17:41

    „Sehr bedauerlich. Meuthen ist klug, gebildet, mutig und rhetorisch top. “

    Erstaunlich wie unterschiedlich die Auffassungen über Herrn Meuthen sind.

    Für mich war er von Anfang an der falsche Mann. Ohne persönlichen moralischen Kompass, ohne die notwendige Integrations und Führungsfähigkeit. Viel zu sehr mit der Frage beschäftigt, woher er die Alimente und die Finanzierung seiner vielen Kinder bekommt.

    Und in Brüssel hat er eindrucksvoll bewiesen, dass er seine AFD-Fraktion nicht auf die Reihe bekommt. Er macht sich offensichtlich einen bequemen Lenz.

  27. Also bei den Merkelisten-Seiten Zeit Online, Spiegel Online oder Welt Online beschwört man jetzt den endgültigen Untergang der AfD. Auch in den Kommentarspalten dieser niederträchtigen Publikationen, wo sich die ganzen Merkel-Fanclubs treffen. Genauso wie der Merkelist klimbt hier bei PI-News. Seine Sidekicks gonger und Alter_Frankfurter werden folgen. Die AfD wird ohne Meuthen untergehen. Das ist jetzt das Narrativ, was wir von Merkelist klimbt und seinen Sidekicks gonger und Alter-Frankfurter täglich zu hören bekommen. Gott bewahre. 🙂

  28. Man muß sich mal vostellen, ein Afd-Ler hätte solche Tweet abgesetzt wie Sara-Lee die Bundesprecherin der Grünen Jugend, dann gäbe es Sendungen in Dauerschleife gegen Rechts. Für mich ist dieses Mistück nur einen Neue Nazinachgeburt 2.0, was die an Rassismus und Antisimentismus getwittert hat, Twitter war in den letzten Tagen voll davon

  29. @Saturn
    pi ist eine Blase, in der nur wenige schreiben. Es ist kein Spiegelbild der AfD-Wähler. Den Kommentaren hier nach wäre die AfD bei der letzten Wahl bei 30 % gelandet und hätte nicht Wähler verloren. Es wird immer gefährliuch, wenn man die eigene Blase für die Welt hält. Das macht blind für die Realität. Insbesondere der Höckflügel mient, er könne durch Radikalität und Fanatismus die Realität ersetzen. Mehr Augenmass für das Machbare wäre wünschenswert.
    Wenn die AfD auch weiterhin Wähler aus dem wertkonservatiefen Lage verliert und sich auf den harten Kern reduziert wie die Linkspartei, wird sie nur knapp über die 5 %-Hürde kommen, wenn überhaupt.

  30. @ klimbt 11. Oktober 2021 at 16:47

    Als Wessi sehe ich die Entwicklung der AfD naturgemäss vom Westen aus. Denn nur hier werden Wahlen gewonnen oder verloren. Meuthen stand für Realpolitik, er konnte zwischen dem Wünschenswerten und dem Machbaren unterscheiden. Jetzt wird von der Ostseite fleissiges Nachtreten einsetzen.
    Meuthen war für Wessis wählbar, Höcke jedoch für die meisten Wessis nicht. …
    ————————————
    Deshalb kommt ihr Wessis ja auch nicht aus euren 5 bis 9 % nicht raus. Mal drüber nachgedacht, ob Sie nicht Wirkung und Ursache verdrehen?

  31. Heisenberg73 11. Oktober 2021 at 17:24

    „Die AfD wäre jetzt aber schlecht beraten, mit Bernd Höcke unter großem Jubel weiter nach rechts zu marschieren.“
    ———————
    Hier hätten Sie aber mal einen smiley setzen können oder zu viel heuteshow geguckt? 🙂

  32. g.bruno 11. Oktober 2021 at 17:41
    Sehr bedauerlich. Meuthen ist klug, gebildet, mutig und rhetorisch top. Chrupalla und Weidel haben nicht das nötige Format. Junge aus RP ist schon gegangen, Pazderski hat man geschasst. Wenn das so weitergeht, ist für mich hier im Westen die AfD nicht mehr wählbar.
    ——————–

    Für mich ganz und gar nicht! Was die AfD braucht sind authentische Figuren. Na gut, es braucht ja nicht Höcke zu sein. Weidel, Chrupalla, Gauland sind auch authentisch – Meuthen wie wie Petra und Lücke waren es nie. Immer nach allen Seiten liebäugeln – was bringt das?\

  33. Heisenberg73 11. Oktober 2021 at 17:24

    Meuthen hatte mit der AfD seine Erfolge, das kann man ihm nicht absprechen. Allerdings machte er es sich in letzter Zeit in Brüssel zu gemütlich und hat dadurch den Kontakt mit der Partei verloren. Auch seinen Vorschlag der Parteispaltung war dumm und unüberlegt. Das merkt er wohl jetzt und geht. Vielleicht besser bevor er „gegangen wird“.

    Die AfD wäre jetzt aber schlecht beraten, mit Bernd Höcke unter großem Jubel weiter nach rechts zu marschieren. 2/3 der Wähler sitzen im Westen. Dort ist Höcke medial verbrannt. Als integrative Führungsfigur taugt er deshalb nicht. Sollten zudem in der AfD immer mehr liberale Kräfte vergrault werden, wird sich die AfD erst zu einer reinen Ossi-Protestpartei und dann in Richtung 5% bundesweit entwickeln. Das kann und darf es nicht sein.
    —————————————-
    Daß Sie Herrn Höcke mit Bernd als Vornamen nennen zeigt a) daß sie ein wirklich dummer Mensch sind oder b) daß sie von der GEZ-Propaganda (Heute-Show und Co.) so infiltriert sind, daß Sie nicht mehr Realität und Propaganda auseinanderhalten können. In beiden Fällen muss ich Ihnen folgendes bescheinigen: 6, setzen.

  34. Und warum macht Herr Meuthen, der die AfD mit seiner Anbieterei an die Altparteien, sowie Personaldebatten gegen die echten Patrioten um den erfolgreichen Herrn Hoecke geschwaecht hat, nicht den ganzen Schritt und tritt aus der Partei aus?
    Oder sind die hohen Einnahmen und geringe Anforderungen in Bruessel der Grund zu bleiben?
    Die Partei braucht eine Vertretung in Bruessel, die deren Mehrheitsmeinung vertritt, nicht die eines Opportunisten. Trotzdem hat Herr Meuten auch gute Reden gehalten, an denen nichts auszusetzen war.

  35. MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 18:13
    Heisenberg73 11. Oktober 2021 at 17:24

    „Meuthen hatte mit der AfD seine Erfolge, das kann man ihm nicht absprechen.“
    *****************
    Gut, daß Sie den Text noch einmal kopiert haben!

    Fürwahr, Meuthen hatte mit der AfD SEINE Erfolge, wie man an seinem Einkommen sehen kann.
    Schön wäre es gewesen, wenn die AfD auch IHRE Erfolge mit Meuthen gehabt hätte!
    Meuthen hat als Parteichef die Spaltung der Partei AfD vorgeschlagen. Schädlicheres Parteiverhalten gibt es ja wohl kaum.

  36. Her Meuthen zieht endlich die richtigen Konsequenzen und macht den Weg frei für eine neue Konsolidierung und ein ehrlicheres und rückgratstärkeres Profil der Partei.
    Er hatte sich aufällig während der Wahl mit Querschüssrn und kontraproduktiven, parteidchädigenden Äußerungen dankenswerterweise zurückgehalten. Damit konnte ein geschlosseneres Bild der AFD gezeichnet werden, wodurch Schlimmeres bei den Wahlen verhindert wurde.
    Mit seinem Rückzug aus der Spitze der Partei ist er allerdings auch einer Abwahl zuvorgekommen.

    Herr Meuthen macht sich ganz sicher nicht vom „Acker“, wie vielleicht Herr Lucke oder Frau Petry.
    Nein, er kehrt klugerweise in die zweite Reihe zurück. Hier kann er der AFD und einer Reformierung Deutschlands noch sehr nützlich sein. Seine wirtschaftliche Kompetenz ist in der AFD nach wie vor gefragt.
    Außerdem kann er hier in Klausur gehen und über seine gemachten Fehler in Ruhe nachdenken und sie korrigieren.

    Es steckt trotz der entäuschenden Erfahrungen mit Herrn Meuthen eine Menge Potential in ihm.
    Außerdem ergeben sich aus seiner Zeit als Parteivorsitzender wertvolle Lehren, etwa im Umgang mit den Medien.
    Auch eine negative Erfahrung kann letztlich etwas Gutes bewirken.
    Wir sollten also Frieden schließen mit Herrn Meuthen und beobachten, wie er diesen Lernprozess meistert.

    Dann könnte es für ihn in einigen Jahren eine zweite Chance geben, etwa in Form eines Ministerposten.

    Wichtig ist jetzt für die AFD mehr denn je, Geschlossenheit und ein Zusammenstehen zu zeigen, um verlorengegangenes Vertrauen unter der Führung Meuthens zurückgewinnen zu können. Damit lassen sich auch neue Wählerschichten künftig leichter hinzugewinnen.

    Eine zerstrittene, in Grabenkämpfe verwickelte Partei brauch niemand in Deutschland!

  37. OT

    FETTI ALTMAIER tritt per Twitter-Botschaft von seinem
    Mandat zurück:

    NEIDHAMMEL Söder schießt verbal aus Bayern
    gegen Laschet – Merz kritisiert CSU

    SCHWULI Jens Spahn rechnet sich mit „konservativem
    Kurs“ Chancen als Parteichef aus
    https://www.waz.de/politik/krise-in-der-parteispitze-wie-geht-es-mit-der-cdu-weiter-id233543823.html

    2017 – Der homosexuelle CDU-Politiker Jens Spahn würde gemeinsam mit seinem Lebensgefährten gern Kinder adoptieren. „Ich denke, wir wären ihnen gute, verantwortungsvolle ‚Eltern'“, sagte der 36-Jährige der „Bild am Sonntag“. „Aber leider ist meine eigene Partei da auf eine +++falsche Art konservativ“…
    +https://rp-online.de/politik/deutschland/jens-spahn-moechte-gern-kinder-adoptieren-und-die-ehe-fuer-alle_aid-19372217

    DAS PERVERSE PAAR

    „Wir werden nicht jünger“
    Jens Spahn will sehr bald Kinder mit „seinem Mann“

    „Ich denke, wir wären gute ‚Eltern'“, ist sich CDU-Spitzenpolitiker Jens Spahn sicher. Die Frage, ob er und sein „Ehemann“ sich Kinder wünschen, beantwortet der 41-Jährige mit einem klaren Ja. „Wir reden darüber“, sagte er dem Magazin „Bunte“. Noch gebe es allerdings keine konkreten Pläne. „Aber wenn“, so Spahn, „dann bald, wir werden ja auch nicht jünger.“ Sein PERVERSLING Daniel Funke ist 40 Jahre alt.

    PFUI, TEUFEL!

    Ob die beiden ein Kind adoptieren wollen oder vielleicht eine Leihmutterschaft in Betracht ziehen, ist offen. Eine Leihmutter trägt anstelle der genetischen Mutter das Kind aus und übergibt es nach der Geburt den Eltern. In Deutschland sind Leihmütter verboten, Babys von Leihmüttern im Ausland austragen zu lassen allerdings nicht.
    +https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/id_90645470/jens-spahn-will-sehr-bald-kinder-mit-seinem-mann-waeren-gute-eltern-.html

  38. Meuthen konnte die Partei nicht einen, was eine unabdingbare Voraussetzung als Parteivorsitzender ist.
    Seine nicht-abgestimmte Rede auf dem Parteitag in Kerpen war sein schlimmster Fehler. So etwas wird vorab oder später im ‚Hinterzimmer‘ unter „Kerlen“ geregelt.

    Schlägt jetzt die Stunde von Höcke? Dann ist der Westen „weg“, also jene Wähler, aus denen die AfD die meisten potentiellen Stimmen ziehen könnte, z.B. wenn die „Ampel“ platzt, es Neuwahlen geben würde weil die Grünen/Grüne Jugend und die FDP ebenfalls über Kreuz liegen. Denn die Grüne Jugend, der parlamentarische Arm der AntiFa, hat auch ihren Hut in den Ring geworfen!
    Die rapide steigenden Energiepreise werden das Klimageschwätz („CO2 – Preis verteuern“) zur Makulatur werden lassen. Das Volk wird aufbegehren!

    „Bernd“ Höcke sagt Welke immer von DDR2. Björn heißt er. Soviel Zeit muß sein.

    Die AfD steht an der Weggabelung. Sie muß sich entscheiden ob sie ein sektiererischer Ossi-Wahlverein werden will, langsam zugrunde gehen wie die REP’sen im Westen oder als Volkspartei der Mitte in der Lage ist später (man muß strategisch denken) mit Teilen einen „neuen“ Union (Merz/Linnemann) und der FDP eine Koalition zu bilden. Chrupalla ist wohl ein netter Kerl aber er kann es nicht. Und Weidel als Lesbe?

  39. Nicht nur Meuthen sollte gehen,
    Weidel und Chrupalla sind ebenso wie Meuthen für das Wahlergebnis und den Zustand der Partei verantwortlich.
    Die sog. „Spitzenkandidaten“ sind stumpf und grottig schlecht!
    Der gesamte „Vorstand“ sollte Zurücktreten, keiner dieser Leute bringt die Partei weiter.
    Der gesamt Vorstand ist von Meuthen handverlesen zusammengesetzt, sie alle sind mitverantwortlich für die Lage der Partei und sollten die Verantwortung für ihre miese Leistung übernehmen.
    Ein kompletter Neuanfang muss her, ohne die bisherigen Figuren!

  40. Heisenberg73 11. Oktober 2021 at 17:24
    Die AfD wäre jetzt aber schlecht beraten, mit Bernd Höcke unter großem Jubel weiter nach rechts zu marschieren. 2/3 der Wähler sitzen im Westen. Dort ist Höcke medial verbrannt. Als integrative Führungsfigur taugt er deshalb nicht. Sollten zudem in der AfD immer mehr liberale Kräfte vergrault werden, wird sich die AfD erst zu einer reinen Ossi-Protestpartei und dann in Richtung 5% bundesweit entwickeln. Das kann und darf es nicht sein.
    —————————————————————————————————————–
    Sie haben keinen Einblick in die Partei.
    Höcke zieht die meisten Zuschauer in die Hallen im WESTEN ! Die Mär, das ein Höcke Wähler würde abstoßen ist billiges Framing der Lügenpresse. Dem sollten sie nicht auf den Leim gehen. Es ist ebenso die Mär, die AfD wäre in Migrantenvierteln chancenlos. Alles billiges Framing, xfach widerlegt.
    Die AfD wird keine Stimmen gewinnen wenn sie dem linksliberalen Mainstream folgt, wie Meuthen/Junge/Pazderski dies taten. Das können sie vergeßen, die Resultate sprechen imn Westen eine eindeutige Sprache. Schauen sie nach Frankreich wo derzeit Le Pen mit ihrer Anbiederung an das Establishment endet. Was die Partei braucht ist Klartext, kein Gepöbel, sondern sagen was Sache ist. Und dies ist keine Frage von Liberalen oder Rechtsnationalen. Klartext sprechen kann auch ein Boehringer.

    In unserem westl.LV, antwortete im letzten Wahlkampf als erster LV auf aktive Unterstützung: Thüringen.
    Wir können von diesem Landesverband sehr viel lernen wie Wahlen erfolgreich gestaltet werden. Einigkeit, geschlossenes Auftreten, keine Querelen wie in westl. Verbänden.
    Höcke wird sicherlich für den Bundesvorstand kandidieren, und es ist gut wenn erfolgreiche Vertreter von Verbänden diesen desolaten Bundesvorstand erneuern.

  41. Willi Witzig 11. Oktober 2021 at 18:20

    Er hatte sich aufällig während der Wahl mit Querschüssrn und kontraproduktiven, parteidchädigenden Äußerungen dankenswerterweise zurückgehalten.

    *****************
    “ dankenswerterweise “ sagt man, wenn sich ein Bundessprecher (Herr Meuthen) während der Wahl mit Querschüssen und kontraproduktiven und parteischädigenden Äußerungen zurückhält?????????????

    „Dann könnte es für ihn in einigen Jahren eine zweite Chance geben, etwa in Form eines Ministerposten.“ Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich dazu sagen soll ohne unhöflich zu werden……

  42. Ich bin ein Wessi und finde das anbiedern der WEST-AFD an die Altparteien für untragbar. Ich als Wessi möchte eine klare Kante gegen den Altparteiendreck. Koalieren wird wieso niemand mit der AFD. Auch der Westwähler will wissen was er wählt und vor allen Dingen was er nicht wählt. Man sieht an der BTW das der Wähler die Wahl zwischen Pest Cholera hatte und sich nicht entscheiden konnte an was er krepieren will. Also AFD gutes Kontra gegen die idiotischen Parteiprogramme.
    Hoffe das der Kommentar veröffentlicht wird, was die letzte Zeit selten der Fall war, warum auch immer.

  43. Nüchtern betrachtet ist Prof. (FH) Meuthen an seiner Angst gescheitert, daß er als aktuell nur beurlaubter Beamter nicht mehr in seinem Prof. (FH)-Beamtenstatus zurückkehren kann, wenn das Kapitel Brüssel beendet ist. Das war sein einziger Antrieb. Daher ist er über jedes Stöckchen der Altparteien gesprungen. Nachdem er die AfD (erfolglos) versucht hat zu spalten, verpisst er sich jetzt. Gott sei Dank. Da können klimbt, gonger und Alter_Frankfurter noch so aufheulen. Der Rückzug Meuthen’s ist die beste Nachricht für die AfD im Jahr 2021. 🙂

  44. Bei den wenigen öffentlichen Auftritten im Fernsehen hat Meuthen an der AFD kein gutes Haar gelassen. Er war nicht konstruktiv sondern destruktiv. Er hat die Petry Rolle weitergespielt ohne die Ausstrahlung der Petry zuhaben. Er hat keinerlei Positive Akzente gesetzt. Er war/ist fast ein Feind. Die AFD hat mit Herrn Chrupalla einen wirklich guten Mann aufgestellt der das Wählerpotenzial der AFD weitaus besser anspricht als der Meuthen. Die Ost/Westprobleme sind nicht so unterschiedlich wie ständig dargestellt. Alle haben die gleichen Sorgen und Probleme. Herr Höcke sollte in Thüringen das zuende bringen, was dort mit der letzten Landtagswahl begonnen hat. Zweifelsohne ein Historisches Ereignis.

  45. @ Saturn 11. Oktober 2021 at 17:58

    Nönö mein Lieber. Wenn überhaupt dann schreiben hier überwiegend Volksdeutsche, davon gibt es in den neuen Bundesländern zwar im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung noch mehr als in vielen „alten“ Bundesländern, aber: Auch in der Pfalz gibt es noch echte Deutsche die auf PI schreiben, glauben Sie mir. Bei Bremen bin ich mir da nicht so sicher, die Fischköpp sind wahrscheinlich alle damit beschäftigt an den Deich zu pinkeln… 😉

    Und zum Thema: Hört Björn Höcke bitte mal zu. Wirklich jetzt! Der Mann hat nichts von sich gegeben was ich als zu weit Rechts beurteilen würde. Gut, kann ja sein das die fortschreitende Demenz zu partiellem Vergessen geführt hat, aber eigentlich war da nichts was alle rechts der demokratischen Mitte nicht kalt lassen sollte. Sollte ich etwas übersehen haben teilt mir das bitte mit.

    Beste Grüße
    Peter Blum

  46. „Soll Björn Höcke nach dem Meuthen-Rückzug künftig
    auch auf Bundesebene eine gewichtigere Rolle einnehmen?“

    Finde schon. Er selber wollte ja in Thürigen bleiben, wofür ich auch Verständnis hatte. Daswegen hätte ich beinahe mit „Weiß nicht“ gevotet. Aber diese Zeiten sind vorbei.
    Wenn da nicht bald mal jemand mit Verstand was zu sagen hat, ist vorbei. Dann ist alles, wofür ich morgens früh aufstehen mußte, für die Katz´.

  47. Herr Prof. Dr. Meuthen hat, als es darauf ankam auf ganzer Linie versagt.
    Die von den Kartellparteien inszenierte Corona-Pandemie Freiheitsberaubung! nutze der feine Herr nicht um die Partei Stämme zu einigen, nein, er säte Zwietracht in die Partei AfD hinein.
    Wer vorgibt angetreten zu sein, um Deutschland zu retten, der tut so etwas nicht!
    Versager suchen die Schuld des eigenen Versagens IMMER bei anderen.

    Persönlich hoffe ich sehr, daß so dubiose Gestalten wie dieser Lucassen mit Meuthen verschwinden.
    Pöbel der Mitglieder verächtlich macht, sollte zu den Kartellparteien gehen – da kamen sie her, da gehören sie auch hin.

  48. MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 18:32

    Die Zukunft wird es zeigen. Nun, da der angebliche Bremsklotz Meuthen weg ist, kann es ja für die AfD nur noch steil nach oben gehen bei den nächsten Wahlen, nicht wahr? Daran werden sich die Meuthen-Kritiker messen lassen müssen. Was aber, wenn es weiter bergab geht, auch ohne Meuthen? Wird dann der nächste AfD Politiker, der nicht stramm im Höckelager steht, als „Verräter“ und „U-Boot“ für den Mißerfolg verantwortlich gemacht? Ich bin gespannt.

  49. Meuthens Abgang ist eine gute Nachricht für das patriotische Lager – ob nun AfD-Mitglied, -wähler oder nur Sympatisant. Und auf das mantraartig vorgetragene Im-Westen-werden-Wahlen-gewonnen könnte der Zyniker versucht sein zu antworten: „Ja, und zwar in absehbarer Zeit von „Asyl“-Invasoren und der Greta-Jugend!“ Was für ein Schwachsinn!

  50. Meuthen muß seine 3 Mädels und ??? Blagen finanzieren, sitzt in Brüssel/Straßburg, hält Reden welche keine Sau interessieren, nichts bewirken und auch keiner zuhört weil es dort sogar Geld gibt wenn man nicht an parlamentarischen Sitzungen teilnimmt. Wo finde ich das entsprechende Video? Das war hier schon mal zu sehen. Am Donnerstag (!) kurz mit Reiseköfferchen vor der Tür erscheinen, sich in eine Liste eintragen, evtl. den Handyknipsern (getarnte Journalisten) über den Fahrstuhl entwischen und dann geht’s ab zum Airport oder Bahnhof.

    So einer, auch der andere aus Essen-Nord, der den gewaltigen Straßenverkehr in Brüssel nicht mag (fahr‘ mal den Ruhrschnellweg, Junge) gehören nicht in die AfD.
    Neben den hier genannten Protagonisten schlage ich auch Leif-Erik Holm aus McPomm vor. Frauentyp, wortgewandt.
    Bei Herrn Dr. Curio, der sich auf seine Arbeit als fantastischer Redner konzentriert, befürchte ich auch daß er in den Sack haut, seine Reden für andere schreibt (gute Redenschreiber sind überall gefragt), Kirchenmusik macht und ansonsten ein stressfreies Leben führen will.

  51. Ersteres stimmt bedingt. Daher ist pi nun wirklich keine Konstante,
    aber ein kleiner Indikator.
    Aus dem Chaos heraus die Norm zu fordern ist drastisch.
    Aber das macht den „Höckeflügel“ weder radikal noch fanatisch.
    Genauso wenig wie Meuthen ein Maulwurf ist.
    Das sind die Narrative der Gegner, die wem nützen?

  52. # Peter Blum 11. Oktober 2021 at 18:39
    @ Saturn 11. Oktober 2021 at 17:58

    „Nönö mein Lieber. Wenn überhaupt dann schreiben hier überwiegend Volksdeutsche, …“
    ———————
    Sie machen mir Mut, denn genau mit dieser Hoffnung habe ich mich heute hier angemeldet.

  53. Peter Blum 11. Oktober 2021 at 18:39
    @ Saturn 11. Oktober 2021 at 17:58

    „Nönö mein Lieber…“
    —————————————-
    Das will ich doch schwer hoffen.
    Ich wollte damit nur etwas darstellen und Mitforist klimbt etwas sticheln.

  54. @klimbt „Meuthen stand für Realpolitik,“

    Was heist denn Realpolitik? Deutschland schafft sich ab Kurs. Tut mir leid aber wir brauchen keine kastrierte Pseudoopposition. Die AfD könnte sich noch so verbiegen und bliebe die Nazipartei. Im Endeffekt würde sie sich so der veröffentlichten Meinung anbiedern, dass die Unzufriedenen von denen sie jetzt ihre Stimme bekommt nicht mehr erhalten würde und die CDU Wähler werden weiter ihre CDU wählen das AfD ja Nazi ist.. Mit dem Kurs ist nichts zu gewinnen.

  55. Es ist doch nicht entscheidend wie man als Patriot BJÖRN Höcke empfindet sondern wie er in der Öffentlichkeit rüberkommt bzw. verkauft wird. Sofern er weiterhin als der zurückkehrende Leibhaftige (wie ein gonger!) in der Öffentlichkeit vermittelt wird, hat er im Westen, wo die potentiellen Wähler sind, keine Chance.
    Abgehängte Ossis ergeben kein Wahlpotential, auch in Sachsen nicht. Der Bundesrat kann Gesetze ablehnen, dann werden diese neu „beraten“ und neu aufgetischt oder von Anfang an knallhart durchgepeitscht wie die Corona-Gesetze.

    Die AfD braucht eine Führungspersönlichkeit (ich könnte auch einen anderen Ausdruck verwenden), denen sich alle unterordnen.
    Beispiel:
    Olaf Scholz macht es vor. Klein-Kevin, NoWaBo/Esken und auch neuerdings wieder Stegner, beißen vor Ärger in die Tischplatte aber sie brauchen Olaf Scholz denn sonst gehen sie wieder mit unter. Das war in seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister genauso. Bei den Grünen rumoren die „Grüne Jugend“, diese Sarah-Lee, aber noch hält Habeck den Deckel auf dem Kochtopf drauf.

  56. Heisenberg73 11. Oktober 2021 at 18:43

    MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 18:32

    Die Zukunft wird es zeigen. Nun, da der angebliche Bremsklotz Meuthen weg ist, kann es ja für die AfD nur noch steil nach oben gehen bei den nächsten Wahlen, nicht wahr? Daran werden sich die Meuthen-Kritiker messen lassen müssen. Was aber, wenn es weiter bergab geht, auch ohne Meuthen? Wird dann der nächste AfD Politiker, der nicht stramm im Höckelager steht, als „Verräter“ und „U-Boot“ für den Mißerfolg verantwortlich gemacht? Ich bin gespannt.
    ……………………………….
    Ach Gottchen lieber „Bernd Meuthenberg 73“: Sie haben sicher auch nach dem Abgang von Lucke und Petry den Untergang der AfD herbeibeschworen. Das können Sie aber vergessen. Was Sie und klimbt und gonger und Alter_Frankfurter geflissentlicht vergessen: Die AfD hat ein Fundament von 16 Landtagsfraktionen und einer Bundestagsfraktion über 10%. Die AfD wird so schnell nicht verschwinden, auch wenn Sie und Ihre Prof. (FH) Meuthen-Genossen das noch sehr wünschen. Deal with it. 🙂

  57. Der kann sich hinter Merkel auf das Pferd setzen. Es hätte wohl andere Möglichkeiten gegeben als sich so zu verabschieden,da schadet er Allen!?

  58. Er hat die links von der Mitte in der AfD repräsentiert, was ok ist. Aber ich hätte mir von ihm mehr Biss gewünscht und nicht soviel Aalglattheit. Vielleicht verliert man den Biss, wenn man mit dem Material, was im Bundestag und in Brüssel herumhopst, permanent zu tun hat, oder vielleicht ist man sich seiner Position sicher und hört auf, sich abzustrampeln und/oder der schnöde Mammon ist der Grund. Dass es zwischen ihm und Weidel, Gauland und Chrupalla, und wem auch immer, nicht richtig rund läuft ,war nich so übersehen. Mit Höcke hat er seine liebe Not, das war auch jedem bewusst. Vielleicht ist er in Brüssel tatsächlich besser aufgehoben, dort kann der Flintenuschi und den anderen Versagern die Leviten lesen. Möglicherweise bekommt er weitere Gegner auf dem Silber tablett serviert:
    https://spiegelbild.news/neuer-ablageort-fuer-altmaier-und-kramp-karrenbauer-gefunden/

  59. Wundert mich jetzt doch etwas, dass Bartels die gleiche Geschichte wie BILD erzählt, dass die AfD im Osten bei der letzten Bundestagswahl besonders stark war. Was natürlich offensichtlich falsch ist, weil die AfD beispielweise in Chrupallas Sachsen sogar mit 2,4 Prozent (27,0 – 24,6 Prozent) noch stärker abgebaut hat als im Westen. Die relative Stärke der AfD bei den Erststimmen ist dort nur dem Absturz der CDU zu verdanken, im Ergebnis ist sie genauso geschwächt.

    Der Jubel der Links-Medien über den Ruckzug Meuthens ist leicht zu erklären. Damit haben sie die AfD für ihre Propaganda genau dort, wo sie sie haben wollen. Da braucht es nur noch ein paar weitere Coups wie die Forderung nach einem EU-Austritt Deutschlands, den die AfD sogar innerhalb des rechten Parteiblocks der EU isoliert hat, um ganz in der hoffnungslosen Fundamentalopposition zu verschwinden.

  60. Wenn Höcke Bundesweit auftritt, geht die AfD im Westen auf 4%! Schade, dass sich immer mehr Realpolitiker mit Verstand und Abstand zum Extremismus zurückziehen.

  61. MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 19:05

    Ach Gottchen, jetzt werden mir auch noch Dinge unterstellt, nur weil ich vor zu viel Euphorie des Höcke-Lagers warne. Die Probleme werden aber nicht verschwinden, wenn Meuthen geht, weil die Ursachen des Niedergangs der AfD hauptsächlich andere sind. Das Thema Meuthen hat doch schon bei der Bundestagswahl keine Rolle mehr gespielt und trotzdem hat die AfD 20% ihrer Wähler verloren.
    Die AfD hat es nicht geschafft, die Millionen von ehemaligen Uniosnwählern einzusammeln.

    Der Meuthen Abgang wird in der Öffentlichkeit – nicht zu Unrecht – als Sieg der Radikalen in der Partei gewertet. Damit spielt man den Altparteien in die Hände und gewinnt keine weiteren Wählerschichten hinzu. Mark my words.

  62. Von ein paar wenigen Mitkommentatoren wurde (mal wieder) Björn Höcke als „rechtsradikal“ bezeichnet.

    Ich selbst ordne mich als denkenden Freiheitsbürger ein, der radikal für das Recht eintritt, vor allem für das Freiheitsrecht. Bin ich deshalb ein „Rechtsradikaler“ (im Sinne der üblichen Beleidigungsfloskel der Kartell-Parteien bzw. der GEZ-Zwangs-Medien?

    Frage an die Höcke-Gegner/Verleumder:
    Welcher jemals von Björn Höcke gesprochene/verbreitete Satz ist denn „rechtsradikal“?
    Bitte genaue Zitate mit Quellenangabe.

    Ich bin gespannt!

  63. Appeasement-Meuthen ist genau zur richtigen Zeit abgetreten. Daher danke Prof. (FH) Jörg. Wie gesagt genau die richtige Zeit. Denn: Wir werden in den nächsten 4 Jahren Rot-Grüne Regierung (mit etwas „hach aber die Schuldenbremse“-FDP-Anstrich) Verwerfungen erleben, die sich die meisten heute noch gar nicht vorstellen können: Sicher ist, wir werden in den nächsten 4 Jahren weitere Millionen kulturfremder Neger und Musels als Gäste in unser Sozialsystem begrüßen dürfen. Dafür wird schon ein „Inetgrationsministerium“ unter grüner Führung sorgen. Wir werden nooch mehr tägliche Messerattacken von Musels und Neger erleben. Von Gruppenvergewaltigungen ganz zu schweigen. Dazu werden dank grünem „Klimaministerium“ die Energiepreise ins Unermessliche steigen. Auch der ehemals Gutverdiener aus der Mittelschicht wird sich bei der kommenden Grünen Energiepolitik und den exorbitanen Preisen eher 3 dicke Wollpullover im Winter anziehen anstatt die Heizung in seiner Wohnung anzumachen.

    In dieser Gemengelage wird die AfD sehr große Chancen haben, wenn sie sich klar für die Belange der deutschen Bevölkerung einsetzt. Und zwar kompromisslos. Und nicht über jedes Stöckchen der Altparteien springen wie Prof. (FH) Meuthen.

  64. Heisenberg73 11. Oktober 2021 at 19:31

    MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 19:05

    Ach Gottchen, jetzt werden mir auch noch Dinge unterstellt, nur weil ich vor zu viel Euphorie des Höcke-Lagers warne. Die Probleme werden aber nicht verschwinden, wenn Meuthen geht, weil die Ursachen des Niedergangs der AfD hauptsächlich andere sind. Das Thema Meuthen hat doch schon bei der Bundestagswahl keine Rolle mehr gespielt und trotzdem hat die AfD 20% ihrer Wähler verloren.
    Die AfD hat es nicht geschafft, die Millionen von ehemaligen Uniosnwählern einzusammeln.

    Der Meuthen Abgang wird in der Öffentlichkeit – nicht zu Unrecht – als Sieg der Radikalen in der Partei gewertet. Damit spielt man den Altparteien in die Hände und gewinnt keine weiteren Wählerschichten hinzu. Mark my words.
    ———————————-
    Lieber Bernd Meuthenberg73: Wissen Sie eigentlich wie lange die Grünen gebraucht haben, um auf ihre nun mickrigen 14% im Bund zu kommen? Ja? Richtig. Fast 40 Jahre. Von daher ist die Entwicklung der AfD fast schon als sensationell zu betrachten. Und das trotz Prof. (FH) Jörg. 🙂

  65. A. von Steinberg 11. Oktober 2021 at 19:43
    Frage an die Höcke-Gegner/Verleumder:
    Welcher jemals von Björn Höcke gesprochene/verbreitete Satz ist denn „rechtsradikal“?
    Bitte genaue Zitate mit Quellenangabe.
    Ich bin gespannt!

    Ich bin nicht gespannt, weil da gibt´s nichts. Lass uns einfach nur um´s Lagerfeuer tanzen.
    Mit dem Denkmal der Schande, war die Schande gemeint, nicht das Denkmal.
    Also tanzen 🙂

  66. Der Höcke soll an die Spitze und zeigen was er kann.
    Entweder er bringt die Partei ganz groß raus oder sie geht unter!
    Bei 10,3 % eh schon Wurst!
    Meuthen hat mit seinem liberalen Anbiederungskurs abgewirtschaftet und 4 Jahre Zeit verschwendet.
    Mit 10,3% ist nichts zu bewegen und die Zeit läuft gegen uns.
    Entweder siegen oder untergehen, diese Taktiererei ist sinnlos.
    Alles auf ein Karte setzen.

  67. Wenn keiner den Neuen empfängt muss ich es machen.
    Willkommen ami_de_zemmour
    Deinen Debüt nach zu urteilen,
    passt du genau hier rein und wirst nicht
    enttäuscht werden.

  68. Mir kann einer sagen was er will. Ich höre mir alles an und zuletzt höre ich auf mein dickes Bauchgefühl; in Höckes Augen sehe ich alles, was ich sehen muß. Das sehe ich in nur wenigen Augen von Politikern.

  69. Der Entschluss von ihm war zu erwarten. Er ist, da politisch moderat, für gewisse Schichten ein opportuner öffentlicher Kopf für die AfD, der aber die Pole der AfD leider nicht integrierend zusammenbringen konnte, sondern ausschließen wollte.
    Wer wird Nachfolger? Wer macht die AfD koalitionsfähig?
    Ich sehe Höcke als selbstverliebten Schaumschläger, der sich in einem evtl. kompromiß- und Konsens fordernden Regierungsbetrieb nicht bewähren wird. Weidel ist irgendwie clever, aber oft zu patzig und arrogant, Chrupalla fehlt die verbale Schärfe und Schlagfertigkeit. Curio ist ein exzellenter Redner, im Diskurs auf offener Bühne aber zu zahm und beißgehemmt. Gauland ist eine „Marke“ mit Stimme und Outfit, aber leider zu alt und technisch nicht informiert. Irgendeiner von denen wird Meuthen wohl beerben.

  70. Jetzt kann sich der Herr Prefesser im fernen Brüssel erst recht in seinem Liegestuhl lang machen. Lästige Vorstandsarbeit entfällt, und so kann er sich ganz seinem Lieblingsthema Ausschlussverfahren(gegen rrrrächz) widmen.
    Am besten wäre er natürlich in der neu gegründeten LINKEN Partei „Die Basis“ aufgehoben, aber für die ist die AfD ja völlig Tabu und Afd-ler vor allem totaaaal rrrrrächz.

    MEUTHERER und kein Ende…..

  71. Noch ist er nicht weg, man kann aber schon Wetten abgeben, wer denn nach seinem Abgang der nächste Meuthen (Lucke, Petry-Pretzell) werden wird. Ich habe da schon eine Vermutung;-)

    Aber das ist jetzt erstmal egal. Wichtig ist jetzt:

    „Herr Höcke, zeigen Sie jetzt endlich mal Ihre Männlichkeit und kandidieren Sie für den BuVo!“

    Ich fordere dies ja schon seit Jahren von ihm, leider hat er sich bisher gescheut, so wurde unnötig Zeit verloren. Früher wäre es leichter gewesen, mittlerweile ist die Partei leider von Charakterlumpen durchseucht.

  72. Die nächsten sieben Landtagswahlen finden im Westen statt.

    Wen wollen die Höckeanhänger für die Wahlniederlagen verantwortlich machen, wenn Herr Meuthen in die zweite Reihe zurückgetreten ist?
    Ich bin gespannt.

  73. Besten Dank, #Saturn, für die freundliche Aufnahme! Ich bin mir in der Tat ziemlich sicher, nicht enttäuscht zu werden. Aus den allermeisten Posts auf PI lese ich genau das heraus, was ich auch als meine Werte bezeichnen würde: Patriotismus, Toleranz und eine respektvolle Streitkultur. Allerdings reicht mein Verständnis nicht für linksgrüne Ideologen und Deutschlandhasser.

  74. Bleistifthalter Peter B.: „dass die satten Wessis…“

    Ich kann solchen Haß auf Wessis nicht mehr hören. Wessis mußten
    sich halb zu Tode arbeiten, um ein klägliches Auskommen zu
    erzielen. Während in der DDR Mann UND Weib in den Fabriken
    herumstanden u. auf nicht vorhandenes Material warteten. Da
    könnte ich spekulieren: einen lauen Lenz schoben. Dafür gab es
    halt kaum Güter. Wer nicht arbeitet, aus welchem Grund auch
    immer, bekam auch kein Essen u. einen Elaste- u. Plaste-Trabi
    schon gar nicht.

    Nichts bekamen Wessis geschenkt! Und wenn eine Frau
    geschieden wurde, gab es keine Kitas, nur Kigas, wo
    die Kinder von 8 bis 12 bleiben durften. Jetzt müssen
    diese Frauen beim Sozialamt ihre Rente aufstocken.

    Die Armen Deutschlands hatten in den 1970ern Plumpsklo auf
    dem Hof, keine Badewanne u. ein Arbeiter brachte 600DM
    nachhause. Wo eine Frau mitarbeiten mußte, wurde sie als
    Rabenmutter beschimpft. Eien Teilzeitstelle in einer Puten-
    schlachtfabrik oder als Putzfrau in einer Schule waren gerade
    noch möglich. Der Kapitalismus im Westen war hart. Akkord,
    Stückzahlen, 48 Std.-Woche, Samstag auch Arbeitstag…

  75. KORREKTUR

    Und wenn eine Frau geschieden wurde,
    gab es keine Kitas, nur Kigas, wo
    die Kinder von 8 bis 12 UHR bleiben durften.

  76. @ Maria-Bernhardine

    Jawohl, genau so war es.
    Der Wohlstand wurde hart erarbeitet.
    Und diese Disziplin und dieser Fleiß waren deutsche Leitkultur.
    Qualität „made in Germany“.
    Deutschland aus den Trümmern wieder aufbauen für eine bessere Zukunft der Kinder und Enkel.

  77. Das dämliche Gequatsche von „Im Westen werden die Wahlen gewonnen.“ kann ich nicht mehr hören. Wie lange wollt Ihr wohlstandsverblödeten Mitbürger noch warten und zuschauen, wie dieses Land zum Teufel geht. Wenn Euch Eure Befindlichkeiten, doch ja kein Nazi oder Rechter sein zu wollen, wichtiger sind als Eure Zukunft, dann macht weiter. Vielleicht bekommt Ihr den Aufschlag noch mit… . Ein „Ossi“

  78. @klimbt 11. Oktober 2021 at 16:29
    „Warum sollte sich Meuthen die ewigen Flügelkämpfe auch weiterhin antun. Mit ihm werden viele Gute in der Partei auch das Handtuch werfen“

    Hoffentlich hauen auch Sie ab, zur FDP, wo Leute wie Sie hingehören.

  79. Bei dem jetzt zu erwartenden Linksruck durch Rot-Lind-Grün,
    weiterer Zuwanderung und ernsten Problemen bei Energie, Verkehr, Wohnen und Inflation
    bleibt keine Zeit mehr.

    Jetzt muss man alles auf eine Karte setzen.

    Dafür kann Höcke der richtige Mann sein.

    Als alleiniger Vorsitzender der AfD bekommt er mehr Medienpräsenz und erreicht in Thüringen bei der verschobenen Wahl bald ein historisch gutes Ergebnis.
    Seine mediale Dämonisierung erden die MSM nicht lange aufrecht erhalten können, wenn sie ihn zu Wort kommen lassen müssen.
    Höcke soll Ministerpräsident von Thüringen werden und dort zeigen, wie es geht.

  80. Nein, aber den Ossis hat man natürlich Zucker in den Arsch geblasen, unsere Wohnungen waren purer Luxus, marodes Dach, Toilette halbe Treppe tiefer… .
    Den Kram, welcher bei uns dennoch produziert wurde, hat man dann billig in den Westen verramscht. Liebe Marie, halt mal schön die Bälle flach, ich hab nach der Wende ein paar Eurer Landsleute kennengelernt, auf deren Bekanntschaft ich gern verzichtet hätte. Sind wir nun auch noch für die Zustände vor 89 bei Euch verantwortlich? Mir hat niemand etwas geschenkt!

  81. @Dunkelsachse 11. Oktober 2021 at 21:04
    „Das dämliche Gequatsche von „Im Westen werden die Wahlen gewonnen.““

    Lassen Sie doch bitte dieses Ossi-Wessi-Gequatsche.
    Ich selbst bin „Wessi“ und natürlich erleichtert, daß Meuthen endlich abtritt.
    Ich bin der Meinung, daß AfD, des Ballast erleichtert, nun endlich ein Landesparlament erobern sollte. Höcke – auch der übrigens „Wessi“, wäre Idealbesetzung, leider kann ich den dann nicht wählen.

    Hier im Norden ruinierte sich die Weichei-AfD ja selbst, daß sie der „Fürstin“ Leben schwer machte und macht, die war hier in SH „Zugpferd“, aber wegen irgendwelcher Petitesse wurde rumgejammert.
    Seids glücklich, daß in Mitteldeutschland Leute gerade denken.

  82. Die linken Medien haben früh die Gefahr von Höcke erkannt und ihn entsprechend behandelt.

    Dieser Mann kann viele normale Bürger überzeugen.
    Und auf die kommt es an.

    Um die völlig links-grün Verstrahlten muss weder die AfD noch Höcke sich bemühen.
    Die sind auch mit 59 noch Antifa und mit 79 Oma gegen rechts.

  83. @ 18_1968 11. Oktober 2021 at 21:19

    Es ist sonst nicht meine Art, derart zu pauschalieren. Diesmal zündete mich Maria-Bernhardine mit ihrem Lamento, wie schwer es doch im Westen war. Kann alles sein, sie hätte ja in den Osten auswandern können. Erich hätte es gefreut. Den Ossis dann Faulheit zu unterstellen und im gleichen Kommentar Dinge unterzubringen, die mit dem Osten nichts, aber auch gar nichts zu tun haben ( Thema Rabenmütter und Kindertagesstätten) ist schon sportlich.

  84. 18_1968 11. Oktober 2021 at 21:06

    @klimbt 11. Oktober 2021 at 16:29
    „Warum sollte sich Meuthen die ewigen Flügelkämpfe auch weiterhin antun. Mit ihm werden viele Gute in der Partei auch das Handtuch werfen“

    Hoffentlich hauen auch Sie ab, zur FDP, wo Leute wie Sie hingehören.
    ——————————————
    Auf dem linksradikalen Antifanten-Portal Zeit Online feiern die links-grün versifften Doofnüsse gerade den Untergang der AfD, weil ja der ach so gemäßigte Meuthen nun abgetreten ist. Haha. Da muss ich immer an unserem Merkelist klimbt hier denken. 🙂

  85. @Dunkelsachse 11. Oktober 2021 at 21:27

    Alles klar, hatte Vorgeschichte gar nicht gelesen, war so spontane Einlassung meinerseits.

    @MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 21:28

    Gottlob verbieten mir höhere Mächte „Zeit online“ aufzurufen 🙂

  86. Wenn ich die Elterngeneration Ost/West hier streiten höre, fällt mir auf, das ich ziemlich weich gebettet wurde.

  87. @Dunkelsachse 11. Oktober 2021 at 21:30

    Eins noch: Natürlich hatte es auch in den Westsektoren übelste Arbeitsbedingungen gegeben. Paradies war das nie. Im Ostsektor lagen Probleme eben anders.
    Aber ich kenne das auch noch, Klometermarsch mit Mami, Hausfrau, weil Milch da 3 Pfennig billiger.
    Ich klag nicht, bin wohl auch darum heute recht straffer Wanderer.

    Mich nervt schlicht diese wohl ewige Tönerei Ossi/Wessi.
    Als seinerzeit es hieß „Mauer ist offen“, war es für mich einfach
    Deutschland!

    Den Begriff „Ossi“ brachte dann meines Wissens als erstes das Drecksblatt „Bild“, und setzte damit Keil ins Volk, vermutlich als altes CIA-Blatt im Auftrag.

  88. 18_1968 11. Oktober 2021 at 21:32

    @Dunkelsachse 11. Oktober 2021 at 21:27

    Alles klar, hatte Vorgeschichte gar nicht gelesen, war so spontane Einlassung meinerseits.

    @MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 21:28

    Gottlob verbieten mir höhere Mächte „Zeit online“ aufzurufen
    ——————————–
    Feindbeobachtung ist wichtig. 🙂

  89. MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 21:43
    „Feindbeobachtung ist wichtig. ?“

    Hehe, darum schalte ich auch jeden Morgen den Deutschlandfunk ein 😉

  90. @ 18_1968 11. Oktober 2021 at 21:42

    Ich bin überzeugt davon, daß das Leben für viele auch bei Euch kein Zuckerschlecken war. Bei uns in der Gegend hat die SDAG Wismut seinerzeit Uran für die Russen abgebaut. Die Väter einiger meiner Freunde, die unter TGe arbeiteten, sind jämmerlich an Silikose eingegangen. So viel zum Thema „Einen Lenz geschoben.“ Wir sollten unsere Biografien gegenseitig achten und auch schon mal die Füßchen still halten. Wer weiß, wie es dem Einen oder Anderen im jeweils anderen Land ergangen wäre…

  91. Wer über den Abgang von Jörg Meuthen jetzt jubelt, könnte später heulen.

    Ich werde die AfD auch noch unterstützen, wenn sie morgen einen Besenstiel als Vorsitzenden wählt. Aber in meinem Umfeld in Rheinland-Pfalz habe ich es heute schon schwer, Leute für die Wahl der AfD zu gewinnen. Immer wieder höre ich, „ja wenn da nicht der Höcke wäre…“.

    Wenn im nächsten Bundesvorstand Flügel-Leute die Mehrheit stellen, bin ich auf die Kommentare hier nach den kommenden Landtagswahlen im Westen gespannt:
    27.03.22: Saarland
    08.05.22: Schleswig-Holstein
    15.05.22: NRW
    09.10.22: Niedersachsen
    und 2023 Bremen, Bayern und Hessen.

  92. Bzgl. Nachfolger für Meuthen habe ich bei anderen Medien den Namen Rüdiger Lucassen gehört. Das wäre natürlich der Super-Gau. Lucassen hat den NRW-AfD runtergewirtschaftet wie sonst was. Das wäre in der Tat das Ende der AfD im Westen. Da ja Chrupalla wohl wieder kandidiert und als Ost-Kandidat somit gesetzt ist, plädiere ich für Corinna Miazga – Landesvorsitzende der AfD in Bayern – als Meuthen Nachfolgerin.

  93. A. von Steinberg 11. Oktober 2021 at 19:43
    „Von ein paar wenigen Mitkommentatoren wurde (mal wieder) Björn Höcke als „rechtsradikal“ bezeichnet.

    Frage an die Höcke-Gegner/Verleumder:
    Welcher jemals von Björn Höcke gesprochene/verbreitete Satz ist denn „rechtsradikal“?
    Bitte genaue Zitate mit Quellenangabe.
    Ich bin gespannt!“
    —————————————–
    Werter Herr von Steinberg!

    Zunächst pflichte ich Ihnen bei dass man sich schwer damit tut, dezidiert rechtsradikale Äußerungen von Herrn Höcke zu finden. Hier aber mal eine Quelle aus dem Focus mit Höcke-Zitaten:

    https://www.focus.de/politik/deutschland/bjoern-hoecke-sieben-zitate-zeigen-wie-gefaehrlich-der-afd-rechtsaussen-wirklich-ist_id_6536746.html

    Dem Fazit des Focus-Artikels stimme ich so nicht zu, denn ich kann einigen Äußerungen von Höcke aus dieser Sammlung ansatzweise zustimmen, aber mich verstören insbesondere Sätze wie dieser:

    ZITAT

    „5. „Christentum und Judentum stellen einen Antagonismus dar. Darum kann ich mit dem Begriff des christlich-jüdischen Abendlands nichts anfangen,

    ZITATENDE

    Natürlich kann man auch eine solche Äußerung nicht einfach so als antisemitisch einordnen, aber es sind solcherlei Anspielungen, mit denen Höcke oftmals arbeitet. Wie der Focus ferner schrieb:

    „Wenn ein Berufspolitiker wie Höcke so häufig antisemitische oder rassistische Anspielungen in seinen Reden verbaut, kann man kaum noch von einzelnen Ausrutschern sprechen. Man muss davon ausgehen, dass der AfD-Mann diese Provokationen gezielt verwendet.“

    Des Weiteren sprach Höcke mal von „Kanacksprech“ (Quelle könnte ich nachliefern) in bezug auf Deutsche mit Migrationshintergrund. Gleichfalls eine Äußerung, die ich nicht akzeptieren kann, da sie tendenziell fremdenfeindlich intendiert ist.

    Ich sehe Höcke als äußerst geschickten Demagogen, der mit seinen Äußerungen immer bewusst an die strafrechtlich relevante Grenze geht.

    Beste Grüße von Ihrem AF

  94. Miazga wäre toll. Sie kann Angriffen parieren und läßt sich wahrscheinlich nicht von jedem ans Bein pinkeln. Die Frage ist, wie es inzwischen um ihre Gesundheit bestellt ist.

  95. francomacorisano 11. Oktober 2021 at 22:01

    Wer über den Abgang von Jörg Meuthen jetzt jubelt, könnte später heulen.

    Ich werde die AfD auch noch unterstützen, wenn sie morgen einen Besenstiel als Vorsitzenden wählt. Aber in meinem Umfeld in Rheinland-Pfalz habe ich es heute schon schwer, Leute für die Wahl der AfD zu gewinnen. Immer wieder höre ich, „ja wenn da nicht der Höcke wäre…“.

    Wenn im nächsten Bundesvorstand Flügel-Leute die Mehrheit stellen, bin ich auf die Kommentare hier nach den kommenden Landtagswahlen im Westen gespannt:
    27.03.22: Saarland
    08.05.22: Schleswig-Holstein
    15.05.22: NRW
    09.10.22: Niedersachsen
    und 2023 Bremen, Bayern und Hessen.
    ——————————–
    Ach, glauben Sie, daß es in den Pro-Meuthen-West-Verbänden noch schlechter geht? 🙂

  96. Dunkelsachse 11. Oktober 2021 at 22:08

    Miazga wäre toll. Sie kann Angriffen parieren und läßt sich wahrscheinlich nicht von jedem ans Bein pinkeln. Die Frage ist, wie es inzwischen um ihre Gesundheit bestellt ist.
    ——————————-
    Bzgl. ihrer Gesundheit habe ich keine Infos. So schlimm?

  97. Der Begriff Kanacksprech wurde nicht von Höcke geprägt, er ist als Begriff schon früher zu finden. Was ist daran fremdenfeindlich, die Verhonepipelung der deutschen Sprache durch Migranten zu kritisieren.

  98. OT

    Die rassistische guineische Mulattin
    war vor kuzem schon Thema…

    Chaim Noll / 11.10.2021 / 16:00 /
    Schwarz muss man sein, dann ist alles erlaubt

    Beleidigungen, Drohungen, Mordphantasien: Sarah-Lee Heinrich, die neue Vorsitzende der Grünen Jugend, machte in sozialen Netzwerken aus ihrem Herzen keine Mördergrube. Sie darf das, denn sie ist PoC.

    Sarah-Lee Heinrich ist ein Kind des neuen, unbedenklich-brutalen Zeitalters, sie spricht ungeniert aus, was ihr durch den Kopf spukt. Am liebsten in den sozialen Netzwerken, dem neuen Zuhause der Weltverbesserer und chronisch Frustrierten. Sie genießt das Glück, einen schwarzen Elternteil zu haben, in einem Land, dessen Selbstgefühl ruiniert ist. Unter dem wenigen, was sie gelernt hat, ist das Wissen um ihr Privileg unter den alten weißen Männern, die dort noch ihr Leben fristen, das Privileg, rücksichtslos, offensiv und fordernd aufzutreten, bis hin zum offenen Mordaufruf.

    Sarah-Lee hat sie immer nur zurückweichen sehen, feige linke Lehrer, schwafelnde Politiker, das ganze verächtliche Männerpack, wenn sie laut wurde, verletzend und aggressiv. „Nicht alle Mädchen mögen Blumen du sexistisches Schwein ich will dich verbrennen alle Männer sind Scheiße“. Dies einer ihrer Tweets aus den vergangenen Jahren, die, seit das smarte, redegewandte Kind neu gewählte Sprecherin der Grünen Jugend ist, von humorlosen Zeitgenossen veröffentlicht werden…
    https://www.achgut.com/artikel/schwarz_muss_man_sein_dann_ist_alles_erlaubt

    Der andere Blick
    Der Fall Sarah-Lee Heinrich – wie Linke wegschauen, wenn es um ihre radikalen Flügel geht

    Die neue Vorsitzende der Grünen Jugend in Deutschland hat als Teenager extreme Beleidigungen gepostet. Problematischer als die Verirrungen einer 14-Jährigen sind jedoch die Reaktionen aus ihrer Partei: Die Grünen messen mit zweierlei Mass.

    Pauline Voss, Zürich, 11.10.2021, 18.06 Uhr

    Kaum war sie im Amt, musste sie sich auch schon entschuldigen: Die frisch gewählte Bundessprecherin der Grünen Jugend, Sarah-Lee Heinrich, wird dieser Tage für Twitter-Mitteilungen kritisiert, die sie teilweise im Alter von 13 oder 14 Jahren veröffentlichte.

    Brutale Mordphantasien reihen sich darin an homophobe und verschwörungstheoretische Aussagen; sie stellt sich vor, mit einem Besen «alle weissen Menschen aus Afrika raus zu kehren», oder schreibt: «Ich werde dich finden, und anspucken, dann aufhängen mit einem Messer anstupsen und bluten lassen». Einen Tweet von 2015, in dem sie unter einem Hakenkreuz «Heil» kommentiert hatte, bezeichnete sie nun als «maximal dumm und unangebracht», andere als «beleidigend» und «peinlich».

    Gleichzeitig wollte sie sich nicht zu allem erklären, was sie «mal so mit 14 gedacht und gesagt» habe. Tatsächlich würde wohl niemand in einer Welt leben wollen, in der Menschen für alle Zeiten an den Ansichten ihres pubertären Ichs gemessen werden. Liberale Gesellschaften gewähren jungen Menschen das Recht auf maximale Dummheit, solange diese sich im Rahmen des Legalen bewegt.
    Heinrich wehrt sich mit Identitätspolitik

    Doch gerade der Umstand, dass viele der Tweets Jahre zurückliegen, verdeutlicht die gesellschaftliche Bedeutung der Affäre. Es zeigt, wie lange die vermeintlich antirassistische Indoktrination junger Menschen in radikalen, teilweise auch parteinahen Kreisen bereits andauert. Umso bezeichnender ist, dass nun ausgerechnet jene Heinrich beispringen, deren Sensoren für «Mikroaggressionen» sonst besonders geschärft sind…

    Laut der stellvertretenden grünen Bundesvorsitzenden Ricarda Lang sind «manche Leute verängstigt» von einer «linken, schwarzen Frau, die Menschen für Politik und für die Vision einer gerechten Zukunft begeistert». Heinrichs Amtsvorgängerin Anna Peters spricht vom «ekeligsten Shitstorm ever», der «junge, kluge, linke Frauen» mundtot machen solle. Cem Özdemir findet, «die Angreifer» schrieben «sexistischen Mist»…

    Bei den Aussagen von Heinrich handelt es sich nicht um blosse Jugendsünden: Wer derart extreme Beleidigungen verbreitet hat, muss sich als Politikerin die Frage gefallen lassen, inwieweit sich die eigenen Ansichten geändert haben. Aufschluss gibt eine Sendung des öffentlichrechtlichen Jugendkanals Funk, in der Heinrich 2019 zu Gast war. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits volljährig. Heinrich spricht darin von einer «ekligen weissen Mehrheitsgesellschaft», die «rassistisch durchzogen» sei. Kurz darauf entschuldigte sie sich für ihre Wortwahl, inhaltlich aber stehe sie zu ihrer Haltung.

    Traum vom Wahlalter null

    Unterstützung erhielt sie nun vom Autor +++Mohamed Amjahid, dessen Buch «Der weisse Fleck» eine «Anleitung zu antirassistischem Denken» sein soll. Er befand auf Twitter, dass sich für die Bezeichnung «eklige weisse Mehrheitsgesellschaft» niemand entschuldigen müsse. Amjahid ist Kolumnist bei der «TAZ» und schreibt regelmässig für «Die Zeit». Das zeigt, wie salonfähig derartige Positionen inzwischen geworden sind: Aussagen werden nurmehr an der Sprecherposition gemessen, nicht am Inhalt. Je nach vermeintlichem Opferstatus des Sprechenden gelten sie als Beleidigung oder aber als notwendige Gesellschaftskritik. Anleitungen zum Denken gibt man in diesen Kreisen am liebsten dem Gegner – der Blick auf strukturelle Ursachen fällt eben schwerer, wenn er die eigenen Strukturen treffen müsste.

    Das gilt auch für die Grünen, die sich nun auf die Naivität der Jugend berufen, gleichzeitig aber das Wahlalter auf sechzehn Jahre absenken wollen. Die Amtsvorgänger von Sarah-Lee Heinrich träumten gar von einem «Wahlalter null»: Jeder, der sich selbständig zur Wahl anmelde, solle wählen dürfen – unabhängig vom Alter. Im Mai bezeichnete der damalige Chef der Grünen Jugend, Georg Kurz, das derzeitige Wahlsystem im «Spiegel» als «demokratisches Problem»: Er kenne viele engagierte, politisch gebildete Menschen, die wegen ihres Alters von der Wahl ausgeschlossen seien.

    Dass leidenschaftliches politisches Engagement allein nicht ausschlaggebend sein kann für die Teilnahme an Wahlen, dafür hat Sarah-Lee Heinrich den besten Beweis geliefert. Die Narrenfreiheit der Jugend wird gerade dadurch gewährleistet, dass in demokratischen Gesellschaften eine Trennlinie zwischen Kindern und Erwachsenen gezogen wird. Das Prinzip Volljährigkeit schützt nicht primär den Staat vor dem Einfluss der Jungen, wie gerne suggeriert wird: Es schützt vor allem junge Menschen vor einer Verantwortung, der sie nicht immer gerecht werden könnten.
    https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-blick/der-fall-heinrich-lehrstueck-gruener-doppelmoral-ld.1649871

  99. Ich finde es MEGAschade, dass Meuthen aufhört.
    Wer für die AfD antritt, ist immer mutig, ob nun Meuthen oder Höcke.

    Ich finde es nicht nachvollziehbar, wenn die AfD integre Kräfte wegbeisst. Offenbar geht es auch bei der AfD um Pöstchen und Mandate.

  100. ZU:
    Alter_Frankfurter 11. Oktober 2021 at 22:04
    *************************************

    Danke Ihnen für Ihre Hinweise.
    Es steht sicher jedem frei, wie er die besagten Begriffe, die Björn Höcke benutzte, auffasst und auslegt.

    Was aber daran „rechtsradikal“ sein soll, bleibt mir schleierhaft. Es ist üblich. wenn Historiker geschichtliche Sachverhalte aus mehreren Perspektiven beurteilen und auch unterschiedliche Bewertungen vornehmen.

    Wenn Björn Höcke formuliert,
    „Christentum und Judentum stellen einen Antagonismus dar. Darum kann ich mit dem Begriff des christlich-jüdischen Abendlands nichts anfangen.“-
    dann kann ich das so zur Kenntnis nehmen – ich differenziere aber!

    Ich selbst spreche nämlich gerne von „christlich-jüdischer Kultur“, die uns in Mitteleuropa geprägt hat. Insbesondere Naturwissenschaftler und Musiker waren Juden und bestimmen bis heute maßgeblich unsere (noch verbliebene) Geistes-Kultur. Dass aber das „Abendland“ (gesellschaftlich voll umfassend betrachtet) als „christlich-jüdisch“ zu bezeichnen wäre, liegt mir indes auch fern.

    Welcher kritiker hat sich denn einmal geistig umfänglich(d. h. mit grundlegenden Kenntnissen) mit allen Reden von Björn Höcke befasst? Niemand hat dies wirklich neutral jemals versucht. Stets wurde Björdn Höcke bewusst falsch verstanden und mit der Dehumanisierungs-Maschinerie „niedergemacht“.

    Und dies bleibt (gewollt!) beim Publikum hängen.

  101. Gott sei Dank gibt Meuthen endlich auf. Jetzt noch Poggenburg, Kalbitz und die restlichen hinausgeworfenen Patrioten zurückholen und mit Höcke als Kanzlerkanditaten die rot-grüne Vernichtungsmaschinerie stoppen!

  102. Ich weiß nicht ob ich über diese Nachricht jubeln soll. Klar, die AfD-Landesverbände im Osten sind wesentlich erfolgreicher als die im Westen. Auf der anderen Seite kann die AfD im Osten gar nicht so viel Stimmen holen, wie sie im Westen verliert. Die AfD muss endlich zu Geschlossenheit finden, dazu gehören meiner Meinung nach weniger radikale Töne und auch das zurücknehmen persönlicher Animositäten.

  103. an klimbt und consorten: im westen wurde afd von vielen gewählt, trotz meuthen. da es keine andere alternative gibt.
    die 10% sind aus beton. 3,8% fehlen durch freie wähler und basis. “ strategische“ fdp wähler sehen nun, was es ihnen gebracht hat. typisches angsthasensyndrom. da fehlen nochmal 2%. ich hoffe, die sind lernfähig.
    wieviele von den „wahlhelfern“ ein drittes kreuz auf einen afd zettel machten, kann ich nicht wissen.

    und: höcke ist für mich ein „trottel aufdecker“. wer an seinen äußerungen nach beeinfussung durch die propagandamedien was zu kritisieren hat, ist für mich ein trottel. diese leute sind wie die trump-gegner, also reine zeitverschwendung.

  104. Dunkelsachse 11. Oktober 2021 at 22:19

    @ MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 22:10

    Die Rede war von Brustkrebs…
    ——————————–
    Habe jetzt auch gerade recherchiert. Krebs ist ein Drecksack. Ich hoffe Sie gewinnt den Kampf gegen die Krankheit.

  105. ZU:
    Andreko 11. Oktober 2021 at 22:43
    ZITAT:
    „….. meiner Meinung nach weniger radikale Töne….“
    ZTITAT ENDE.

    Ich meine, dass die AfD durchaus „radikal “ genug hinweisen sollte auf die Politikfelder, die zu beackern sind – und dem Wähler (auch krasse!) Lösungen anbieten muss!

    Es gibt drei große Themenbereiche,
    die von den Kartell-Parteien einfach beiseite geschoben werden:
    1. Innere Sicherheit und Asylfordererproblematik
    2. Rentenproblematik und „die soziale Frage“ (Minirenten, Flaschsammler vs. Faulenzer und Ausländer)
    3, Energiepreise (Sprit bald 2,00 €; 2022 kommt die nächste CO2-Abgabe drauf).

    Stattdessen werden von den Kartell-Parteien „beackert“:
    1. Klima-Märchen
    2. Digitalisierung
    3. Bevormundungsstartegien (Corona, Öko usw.)

    Es wäre Aufgabe einer Alternative, „radikal“ auf die Missstände einzugehen und gegen die Märchen und Nebensächlichkeiten vorzugehen, die alibimäßig von den Kartell-Parteien gepflegt werden, um von den Kernproblemen abzulenken.

    Das geht nur „radikal“ und nicht im Leisetreter-Jargon.

  106. Was die klimbts, gongers, Alte_Franfurters und Bernd-Meuthenbergs73 immer vergessen in ihrer Appeasement-Strategie-Überlegungen und wohl niemals kapieren werden: Dieses Appeasement findet keinen willkommenden Gegenpart. Weder in den Mainstream-Medien noch bei den Altparteien, erst Recht nicht bei der CDU. Es ist sozusagen ein Appeasement ins Nirwana. Die Altparteien-Mainstream-Medien werden die AfD immer bekämpfen. Weil sie die einzige Kraft ist, die sich gegen den links-grünen Mainstream wendet. Vollkommen egal ob der Vorsitzende Meuthen, Höcke oder Dr. Curio heißt.
    Daher kann die Devise der AfD nur heißen: Politik für die deutsche Bevölkerung. Ohne Wenn und Aber. Und klares Bekenntnis gegen den Islam. Das wird in den nächsten Jahren noch sehr wichtig.

  107. @ Jakobus 11. Oktober 2021 at 22:32

    Bei der AfD kapiert man es einfach nicht, daß
    man Realos u. Fundis zusammenhalten muß.

  108. Die verbreitete Abneigung von angepassten Schafdeutschen gegenueber Bjoern Hoecke ist auf das Dauertrommelfeuer der System Luegen=Propagandamedien, sowie der Altparteien zurueckzufuehren, die spueren, dass hier jemand das Zeug hat, Deutschlands Abgleiten in Links-Gruenen Wahnsinn den M umsetzte, zu beenden und wie es auch noch in den meissten EU Laendern der Fall ist, fuer die Interessen der indigenen Bevoelkerung einzutreten, sowie Dinge beim Namen zu nennen.
    Herr Hoecke hat sich entwickelt, ist ein guter Redner, der die Menschen fesseln kann, ohne Pathos und Bla-Bla, ausserdem haengt er keiner kranken Idiologie an, ist somit unabhaengig, auf gesundem Menschenverstand setzend,
    im Gegensatz zu den Idiologie versessenen Linken aller Schattierrungen, wozu natuerlich auch Gruen gehoert.
    Merkel war das beste Beispiel ihrer marx. Idiologieversessenheit, die sie mit der Muttermilch in der DDR eingesogen hatte, sich diesem brutalen Stasiregim voll zur Verfuegung stellte, bis Tag 0, als es pleite und durch den Druck der Massen aufgeben musste,die raus aus dem grossen Gefaengnis wollten, die Welt sehen und wieder aussprechen, was ihnen passt, ohne sich vorher umzuschauen wer mithoert.
    Allerdings hat Michael Gorbatschow gewarnt, dass er ihre Plaene der blutigen Niederschlagung der Grossdemos nicht duldet, die starken Sowjetischen Garnisonen in Ostdeutschland waren der Garant, dass
    Honecker und Genossen aufgeben mussten.

  109. Gute Entscheidung des Agenten. Entweder er wäre recht bald entlarvt worden, oder hätte keine Wiederwahl
    gewinnen können. Jetzt wird erstmal noch soviel wie möglich abkassiert.
    Was Klimbt et al betrifft: Die sind nicht satisfaktionsfähig. Derartige Schwachköpfe haben schon immer, entweder bezahlt oder noch schlimmer, aus freien Stücken die Denkenden genervt.
    Lästig wie die Scheisshausfliegen und ebenso unvermeidlich.

  110. Höcke ist ein Geschichtslehrer, der selbst in diesem Laberfach noch nicht einmal promoviert hat. Stattdessen will er einem das Leben erklären. Was soll das?

  111. MiaSanMia 11. Oktober 2021 at 23:12

    Was die klimbts, gongers, Alte_Franfurters und Bernd-Meuthenbergs73 immer vergessen in ihrer Appeasement-Strategie-Überlegungen und wohl niemals kapieren werden: Dieses Appeasement findet keinen willkommenden Gegenpart. Weder in den Mainstream-Medien noch bei den Altparteien, erst Recht nicht bei der CDU. Es ist sozusagen ein Appeasement ins Nirwana. Die Altparteien-Mainstream-Medien werden die AfD immer bekämpfen. Weil sie die einzige Kraft ist, die sich gegen den links-grünen Mainstream wendet. Vollkommen egal ob der Vorsitzende Meuthen, Höcke oder Dr. Curio heißt.
    Daher kann die Devise der AfD nur heißen: Politik für die deutsche Bevölkerung. Ohne Wenn und Aber. Und klares Bekenntnis gegen den Islam. Das wird in den nächsten Jahren noch sehr wichtig.
    ————————————–
    Zur Ergänzung: Vielleicht sollte man den klimbts, gongers, Alter_Frankfurters und Bernd-Meuthenbergers73 dieser Welt mal erklären was das World Economic Forum ist. Und was die Young Global Leaders sind. Aber ich glaube das übersteigt die intellektuellen Fähigkeiten von klimbt, gonger, Alter_Frankfurter und Bernd-Meuthenberg73

  112. Gutgelaunte Bestie 11. Oktober 2021 at 23:33

    Höcke ist ein Geschichtslehrer, der selbst in diesem Laberfach noch nicht einmal promoviert hat. Stattdessen will er einem das Leben erklären. Was soll das?
    ——————–
    Meuthen ist ein Ökonom, der es nur zu einem Prof. (FH) geschafft hat. Was soll das?

  113. Gutgelaunte Bestie 11. Oktober 2021 at 23:33

    „Höcke ist ein Geschichtslehrer, der selbst in diesem Laberfach noch nicht einmal promoviert hat. Stattdessen will er einem das Leben erklären. Was soll das?…“

    Frage mich wie ein Geschichtslehrer überhaubt mit „völkischem Bla“ Geschichtslehrer in diesem Land wird -oder ist er etwa anderwertig Staats bedienstet ? Verständlich wäre das …
    Der ein oder andere oder 70% finden Höcke ganz toll …aber ist das die Sprache von heute ? Ist das überhaupt auch nur im Ansatz umzusetzen ?
    Die Afd hat mit dem Abgang von Meuthen ca 30% Wähler sofort verloren -es ist aber auch nicht fair zu gehen dem Wähler gegenüber Herr Meuthen –

  114. @MiaSanMia 23:12

    Ich unterschreibe jedes Ihrer Worte.
    Die AfD hat einen mächtigen, kaum zu überwindenden Hauptfeind und das sind die ÖR Medien, welche lügen, täuschen, tricksen und auf Kosten der Allgemeinheit frech-dreist aufs Schild heben, wer ihnen gerade passt. Für gewöhnlich RRG.
    Der ÖRR ist ein Fall für das Verfassungsgericht doch da beißt sich mittlerweile der Hund in den Schwanz.

  115. Die Eu geht dem Ende zu …-wer zahlt : Deutschland (ist nur leider pleite …)kann verstehen das Altmeyer schnell abhaut -aber die Hoffnung da selbst heute Hundertjährige von der Justiz gejagt werden bleibt …

    Und die Juristerei ist eben keine Wissenschaft -dh sie führt selbst mit Grundgesetz nicht automatisch zum Guten -kann sie auch gar nicht als Hilfswissenschaft -liebe Kirchenaustreter -nein die Juristerei ist immer ihres Herren Diener -das können Nazis aber auch Muslime sein … wer Augen hat der lese

  116. rasmus 11. Oktober 2021 at 23:46

    @MiaSanMia 23:12

    Ich unterschreibe jedes Ihrer Worte.
    Die AfD hat einen mächtigen, kaum zu überwindenden Hauptfeind und das sind die ÖR Medien, welche lügen, täuschen, tricksen und auf Kosten der Allgemeinheit frech-dreist aufs Schild heben, wer ihnen gerade passt. Für gewöhnlich RRG.
    Der ÖRR ist ein Fall für das Verfassungsgericht doch da beißt sich mittlerweile der Hund in den Schwanz.
    ————————
    Absolut richtig. Daher kann ich die klimbts, gongers, Alter-Frankfurters und Bernd-Meuthenbergs73 dieser Welt auch nicht wirklich ernst nehmen. Es sind Spalter. Die Stasi nannte sie Zersetzer. Gleiche Tradition.

  117. AUFMERKSAMKEITSSUCHT

    Bayern
    Gloria-Sophie Burkandt
    Söders Tochter liebäugelt mit Einstieg in die Politik
    ABER ERST IN 20 JAHREN, VORERST MODELT SIE
    Stand: 11.10.2021 |

    «Ich bin in der Jungen Union. Aber vielleicht gründe ich später auch mal meine eigene Partei», sagte das Model im Interview mit dem Magazin «Bunte Quarterly». Ihr sei es wichtig, die Bedürfnisse ihrer Generation zu vertreten: Nachhaltigkeit, Umweltschutz sowie Fair-Trade-Mode lägen ihr besonders am Herzen.
    https://www.welt.de/regionales/bayern/article234273018/Markus-Soeders-Tochter-Gloria-Sophie-Burkandt-liebaeugelt-mit-Einstieg-in-die-Politik.html

  118. Das mag ich aber sehr, dass Meuthen nicht mehr mag. Für mich eindeutig die beste Nachricht des Tages.

  119. @ Gutgelaunte Bestie 11. Oktober 2021 at 23:33

    Höcke ist ein Geschichtslehrer, der selbst in diesem Laberfach noch nicht einmal promoviert hat. Stattdessen will er einem das Leben erklären. Was soll das?

    —————–

    Dass Sie ahnungslos sind, Bestie, zeigen Sie mit diesem Beitrag. Ich bin promovierter Historiker und habe mehr als vier Jahre ernsthaft in Archiven in halb Europa geforscht, bis meine Diss. so war, wie ich sie haben wollte. Die Laberfächer waren immer Politologie, Soziologie, Pädagogik und in weiten Teilen auch die Germanistik, von denen sich die Geschichtswissenschaft immer heftig abgegrenzt hat, in der es nur um Fakten und Quellen und nicht um ideologische Hirnfürze ging. Zu meiner Zeit verstand sich die Geschichtswissenschaft immer als Gegenpol zum Zeitgeist der jeweiligen Epochen, der kritisch hinterfragt und analysiert wurde.

    So war es jedenfalls bis 1990, als ich noch zwei Jahre Wissenschaftlicher Mitarbeiter war und dann so blöd war, von der Uni zu gehen, weil mein großer Förderer unter den Profs ganz plötzlich verstorben war und sein Nachfolger, unter dem ich meine Hochschulkarriere hätte weiter betreiben können ggfs. mit einer Habilitation, von der Chemie her nicht zu mir passte. Das war deshalb dumm, weil ich auch ohne Habilitation ziemlich sicher nach drei, vier Jahren eine Festanstellung im öffentlichen Dienst erhalten hätte, nicht bloß Zeitverträge wie zuvor.

    Aber nochmal: die Geschichtswissenschaft war ganz bewusst nie ein Laberfach. Was später einzelne Idioten, die ich nicht als ernsthafte Historiker anerkenne, dumme Zeitgeistanbeter, daraus gemacht haben, ist wiederum ein anderes Thema.

    Höcke würde ich jedenfalls nicht unterstellen wollen, ein „Laberfach“ studiert zu haben, auch wenn die Lehramtskandidaten manches etwas oberflächlicher durchgezogen haben.

    Doch für mich ist Höcke jetzt ohnehin nicht das große Thema. Meuthen ist weg oder so gut wie weg, das ist ein prima Nachricht, denn einen solch miesen Parteispalter darf man allenfalls seinem ärgsten Feind gönnen. Nun gilt es, die Position so zu besetzen, dass endlich Ruhe in die Partei einkehrt und sie sich nicht länger verkrampft mit sich selbst beschäftigt. Es muss eine Person machen mit außerordentlicher Integrationskraft, denn die Stärke der AfD ist gerade ihre Heterogenität und Vielgestaltigkeit, wenn man es versteht, diese zu homogenisieren und nach außen den Eindruck von Geschlossenheit auszustrahlen.

  120. Wuehlmaus 12. Oktober 2021 at 00:34

    Das mag ich aber sehr, dass Meuthen nicht mehr mag. Für mich eindeutig die beste Nachricht des Tages.
    ———–

    Das war wieder mal sowas von klar daß WM einen derartigen Kommentar ablassen muß. Halt du doch mal, deine Birne Tag für Tag für so eine verfemte Partei hin, als Prof mit Familie und vier Kindern. Steh du doch mal da vorne und reiß dein Großmaul auf… !

  121. @ Marie-Belen 11. Oktober 2021 at 16:21

    Oh happy Day! 🙂 🙂 🙂

    O Yeah! Dieser wunderbare Gospel-Song von den Edwin Hawkins Singers aus dem Schicksals-Jahr 1968 – wer erinnert sich noch daran? – passt ganz prima zu dieser megaguten Nachricht, die ich aber vorausgesehen habe. Es gab seit Monaten eindeutige Signale innerhalb der Partei, konkret in meinem KV in der Form, dass einzelne Personen, auch im Vorstand, die früher pro Meuthen waren, von ihm abgerückt sind und sich distanziert haben. Der Mann hat lediglich gespürt, dass ihm ein eisiger Wind entgegen wehte und sich eine Klatsche mit Pauken und Trompeten auf dem Parteitag erspart.

    Oh Happy Day:

    https://www.youtube.com/watch?v=olQrCfkvbGw

  122. @ bet-ei-geuze 12. Oktober 2021 at 00:54

    Wuehlmaus 12. Oktober 2021 at 00:34

    Das mag ich aber sehr, dass Meuthen nicht mehr mag. Für mich eindeutig die beste Nachricht des Tages.
    ———–

    Das war wieder mal sowas von klar daß WM einen derartigen Kommentar ablassen muß. Halt du doch mal, deine Birne Tag für Tag für so eine verfemte Partei hin, als Prof mit Familie und vier Kindern. Steh du doch mal da vorne und reiß dein Großmaul auf… !

    ——————-

    Das tue ich genau seit 5 Jahren in anderer Form, Sie widerlicher Großkotz! Ich bin beruflich in einem Bereich tätig, in dem nicht mal jemand erfahren darf, dass ich in der AfD bin, sonst wäre dies das Aus. Das ist ein Spießrutenlaufen, von dem Sie geschmeidiger Schreibtischschwätzer gewiss keine Ahnung haben. Sie ekeln mich an, Sie besserwisserische Kreatur. Ihr blödes Gewäsch zum Corona-Komplex, das sich nur auf spitzfindige Andeutungen und scheinbar geistreiche Bonmots beschränkte, ohne jemals zur Sache zu schreiben und die Katze aus dem Sack zu lassen, hat Sie in meinen Augen als Charakterleiche enttarnt und diskreditiert. Danke, lieber Kollege, es war mir ein ausgesprochenes Vergnügen, dass Sie mir die Gelegenheit gegeben haben, dies endlich einmal in aller Deutlichkeit aussprechen zu können!

  123. @ klimbt 11. Oktober 2021 at 16:29

    Die AfD hatte die Chance, die rechte Lücke, die die CDU hinterlassen hat, zu füllen. Sie hat sie leichtfertig verspielt. Schade, es hätte etwas werden können.

    ——————–

    Hören Sie bitte auf, scheinbar gönnerhaft Mitgefühl mit meiner Partei, die nicht die Ihre ist, zu heucheln. Ich verkneife mir schließlich auch, Ihnen väterliche Ratschläge zu den Systemparteien zu geben, in deren Dunstkreis Sie stoffwechseln. Aber es ist wie nahezu immer: Das Gegenteil, von dem, was Sie schreiben, trifft zu. Mit dem Abtritt der parteispaltenden Systemschranze Meuthen, dem seine engsten Gefolgsleute gottlob folgen werden, besitzt die AfD endlich wieder eine realistische Chance, „die rechte Lücke, die die CDU hinterlassen hat, zu füllen.“

  124. @ Peter Blum 11. Oktober 2021 at 16:31
    Also ich habe mehrere Reden von Herrn Prof. Meuthen im EU Parlament gehört. Er ist ein sehr guter Repräsentant. Das sollte er auf jeden Fall weiterhin machen.

    Das ist unrealistisch und wird auch nicht eintreten. Die AfD kann sich doch nicht von einem Menschen, der sie bekämpft und letztlich sogar verachtet, zumindest in ihrer Vielgestaltigkeit missachtet, in einem durchaus nicht unwichtigen Teilbereich weiter repräsentieren lassen. Das ist wie wenn ich mit meiner Freundin Schluss mache und dennoch Wert darauf lege, in Zukunft doch noch einmal in der Woche Sex mit ihr zu haben. So oder so, von allem etwas funktioniert nicht im „richtigen Leben“.

  125. @ Peter Blum 11. Oktober 2021 at 16:31

    Also ich habe mehrere Reden von Herrn Prof. Meuthen im EU Parlament gehört. Er ist ein sehr guter Repräsentant. Das sollte er auf jeden Fall weiterhin machen.

    ——————–

    Das ist unrealistisch und wird auch nicht eintreten. Die AfD kann sich doch nicht von einem Menschen, der sie bekämpft und letztlich sogar verachtet, zumindest in ihrer Vielgestaltigkeit missachtet, in einem durchaus nicht unwichtigen Teilbereich weiter repräsentieren lassen. Das ist wie wenn ich mit meiner Freundin Schluss mache und dennoch Wert darauf lege, in Zukunft doch noch einmal in der Woche Sex mit ihr zu haben. So oder so, von allem etwas funktioniert nicht im „richtigen Leben“.

  126. @ le waldsterben 11. Oktober 2021 at 16:52

    Ach, übrigens: Patriotismus! Was das ist, wurde von keinem Geringeren definiert als von Richard von Weizsäcker:

    „Der Nationalist ist einer, der die anderen hasst. Der Patriot ist einer, der das eigene Land liebt und den Patriotismus der Nachbarn versteht und achtet.“

    ———————-

    Genau das ist auch meine Position, die ich immer vertreten habe. Ich bin stolz darauf, Deutscher zu sein – Deutsch sein und der widerliche Merkel-Staat mit seiner wahnhaften „Multilateralität“ haben nicht das geringste miteinander zu tun -, und wertschätze die Patriotismen aller anderen Völker dieser Erde und achte sie zutiefst. Ein Mensch wie Meuthen, in tiefster Seele Bürokratennatur, hat in seiner geistigen Eindimensionalität dieses feine gedankliche Konstrukt nie begriffen.

  127. Wuehlmaus 12. Oktober 2021 at 01:23

    @ klimbt 11. Oktober 2021 at 16:29

    Die AfD hatte die Chance, die rechte Lücke, die die CDU hinterlassen hat, zu füllen. Sie hat sie leichtfertig verspielt. Schade, es hätte etwas werden können.

    ——————–

    Hören Sie bitte auf, scheinbar gönnerhaft Mitgefühl mit meiner Partei, die nicht die Ihre ist, zu heucheln. Ich verkneife mir schließlich auch, Ihnen väterliche Ratschläge zu den Systemparteien zu geben, in deren Dunstkreis Sie stoffwechseln. Aber es ist wie nahezu immer: Das Gegenteil, von dem, was Sie schreiben, trifft zu. Mit dem Abtritt der parteispaltenden Systemschranze Meuthen, dem seine engsten Gefolgsleute gottlob folgen werden, besitzt die AfD endlich wieder eine realistische Chance, „die rechte Lücke, die die CDU hinterlassen hat, zu füllen.“
    ———————–
    Lieber User Wühlmaus. Sie haben vollkommen Recht. klimbt, der Doofnuss-FDP-Wähler, ist ein alter fast 80-jähriger Mann. Total verbittert. Und ein Impfling. 🙂

  128. @ g.bruno

    11. Oktober 2021 at 17:41

    „Sehr bedauerlich. Meuthen ist klug, gebildet, mutig und rhetorisch top. “

    ————————

    Und hat mit dem Geist der AfD so viel gemeinsam wie ein Kolibri mit einer rostigen Eisenbahnschiene.

    Jenem Geist der AfD, den ich seit dem Winter 2013 ganz hoch schätze, als ich neugierig zur Gründungsveranstaltung nach Oberursel gefahren war, mir ein Häufchen versprengter „rechter“ Hanseln vorgestellt hatte und in dem ganzen verdammten Kleinstädtchen keinen Parkplatz mehr finden konnte und die Stadthalle viel zu klein war für die vielen Menschen, die einen Neuanfang in der Politik ersehnten. Auf der Rückfahrt dachte ich nur immer und immer wieder „Das ist es!“ und war wie elektrisiert.

    Nein, Meuthens Abgang empfinde ich gewiss nicht als „sehr bedauerlich“. Der Mann hat meiner Partei so viel Gewalt angetan und Spaltung angedeihen lassen, zudem so viel Porzellan zerschlagen und so viele Brunnen vergiftet, dass ich die Nachricht wie eine Erlösung aufnehme.

  129. Wuehlmaus 12. Oktober 2021 at 01:30

    Derartige Vergleiche hinken schon deshalb, weil eine Partei niemals eine Freundin, und eine Freundin niemals eine Partei sein kann. Darüberhinaus ist Sexualität eine höchst private Angelegenheit, die selten im Beisein oder unter dem Beifall oder den Buhrufen einer Partei oder einiger ihrer gehässigen unbefriedigten Parteigänger stattfindet, oder stattfinden sollte.

  130. Meuthen kandidiert vor allem deshalb nicht mehr, weil er seine Beamten-Pension in Gefahr sah. Er ist halt ein kleiner gierigier Beamter. Als Ökonom hat er es nur zu FH-Professur geschafft. Das ist wie Schalke und Meiisterschaft. 🙂

  131. Meuthen hatte nach meiner Wahrnehmung einige gute Ideen und wenige ziemlich schlechte, ich wünsche Herrn Meuthen viel Erfolg ausserhalb vom Parteivorsitz.

    Was ich jedoch sicher für eine Gefahr für die AFD halte, ist, wenn Herr Höcke ausserhalb Thüringens mehr Macht erhält.

    Das bewirkt, dass gutes Personal im Westen die AFD verlässt.

    Ich möchte nicht, dass die AFD aufgrund der nicht richtig zurückgenommenen Rede-Patzer der Herrn Höcke noch schwererer Verfolgung ausgesetzt ist als sie so ( ohne Höcke ) wäre/ist.

    Bzw so gesagt: Höcke soll sich meiner Meinung nach auf Thüringen beschränken und das der AFD für die nächsten 5 Jahre auch zusichern. Dann kann man im Westen einfach sagen, wer uns im Westen wählt, wählt nicht Höcke.

  132. Neptun2017 12. Oktober 2021 at 02:17

    Meuthen hatte nach meiner Wahrnehmung einige gute Ideen und wenige ziemlich schlechte, ich wünsche Herrn Meuthen viel Erfolg ausserhalb vom Parteivorsitz.

    Was ich jedoch sicher für eine Gefahr für die AFD halte, ist, wenn Herr Höcke ausserhalb Thüringens mehr Macht erhält.

    Das bewirkt, dass gutes Personal im Westen die AFD verlässt.

    Ich möchte nicht, dass die AFD aufgrund der nicht richtig zurückgenommenen Rede-Patzer der Herrn Höcke noch schwererer Verfolgung ausgesetzt ist als sie so ( ohne Höcke ) wäre/ist.

    Bzw so gesagt: Höcke soll sich meiner Meinung nach auf Thüringen beschränken und das der AFD für die nächsten 5 Jahre auch zusichern. Dann kann man im Westen einfach sagen, wer uns im Westen wählt, wählt nicht Höcke.
    ———————————–
    Sie Doofnuss sind sicher auch für den Versager Lucassen als Meuthen-Nachfolger, nicht wahr? 🙂 🙂

  133. Wuehlmaus 12. Oktober 2021 at 01:56

    (…) Der Mann hat meiner Partei so viel Gewalt angetan und Spaltung angedeihen lassen, zudem so viel Porzellan zerschlagen und so viele Brunnen vergiftet, dass ich die Nachricht wie eine Erlösung aufnehme.(…)

    ————
    In meinen Augen sind Leute wie Wuehlmaus viel mehr in spalterischer Mission unterwegs als es Meuthen jemals könnte oder wollte. Und dann noch mit Posessivpronomen ‚meiner Partei‘ … das grenzt schon an .. nee sag‘ ich jetzt lieber nicht…

  134. Neptun2017 12. Oktober 2021 at 02:17

    Meuthen hatte nach meiner Wahrnehmung einige gute Ideen und wenige ziemlich schlechte, ich wünsche Herrn Meuthen viel Erfolg ausserhalb vom Parteivorsitz.

    Was ich jedoch sicher für eine Gefahr für die AFD halte, ist, wenn Herr Höcke ausserhalb Thüringens mehr Macht erhält.

    Das bewirkt, dass gutes Personal im Westen die AFD verlässt.

    Ich möchte nicht, dass die AFD aufgrund der nicht richtig zurückgenommenen Rede-Patzer der Herrn Höcke noch schwererer Verfolgung ausgesetzt ist als sie so ( ohne Höcke ) wäre/ist.

    Bzw so gesagt: Höcke soll sich meiner Meinung nach auf Thüringen beschränken und das der AFD für die nächsten 5 Jahre auch zusichern. Dann kann man im Westen einfach sagen, wer uns im Westen wählt, wählt nicht Höcke.
    —————————-
    Sie dumme AfD-Lucassen-West-Doofnuss werden in den nächsten 4 Jahren Rot-Grün Regierung ihre Meinung radikal ändern. Obwohl Sie sind so dumm, ne Sie bleiben dumm.

  135. bet-ei-geuze 12. Oktober 2021 at 02:31

    Wuehlmaus 12. Oktober 2021 at 01:56

    (…) Der Mann hat meiner Partei so viel Gewalt angetan und Spaltung angedeihen lassen, zudem so viel Porzellan zerschlagen und so viele Brunnen vergiftet, dass ich die Nachricht wie eine Erlösung aufnehme.(…)

    ————
    In meinen Augen sind Leute wie Wuehlmaus viel mehr in spalterischer Mission unterwegs als es Meuthen jemals könnte oder wollte. Und dann noch mit Posessivpronomen ‚meiner Partei‘ … das grenzt schon an .. nee sag‘ ich jetzt lieber nicht…
    —————————————–
    In meinen Augen sind so kleingeistige Beamte wie Meuthen die Spaltpilze. Meuthen hat doch nur Angst, daß er seine Beamten-Pension nicht mehr kassiert. Ich wette, er wird auch die AfD verlassen aus Angst vor Nicht-Erhalt seiner Beamten-Pension. Er ist halt ein kleiner gieriger Beamter.

  136. Björn sollte Ministerpräsident werden !
    Und entweder Weidel Kanzler oder ;
    Curio und Gauland als “ doppelspitze „

  137. MiaSanMia 12. Oktober 2021 at 02:44

    bet-ei-geuze 12. Oktober 2021 at 02:31

    Wuehlmaus 12. Oktober 2021 at 01:56

    (…) Der Mann hat meiner Partei so viel Gewalt angetan und Spaltung angedeihen lassen, zudem so viel Porzellan zerschlagen und so viele Brunnen vergiftet, dass ich die Nachricht wie eine Erlösung aufnehme.(…)

    ————
    In meinen Augen sind Leute wie Wuehlmaus viel mehr in spalterischer Mission unterwegs als es Meuthen jemals könnte oder wollte. Und dann noch mit Posessivpronomen ‚meiner Partei‘ … das grenzt schon an .. nee sag‘ ich jetzt lieber nicht…
    —————————————–
    In meinen Augen sind so kleingeistige Beamte wie Meuthen die Spaltpilze. Meuthen hat doch nur Angst, daß er seine Beamten-Pension nicht mehr kassiert. Ich wette, er wird auch die AfD verlassen aus Angst vor Nicht-Erhalt seiner Beamten-Pension. Er ist halt ein kleiner gieriger Beamter.
    ——————————-
    Meuthen wird genau wie Lucke wieder in seinem Beamten-Prof (FH) Status zurückkehren, nachdem er in Brüssel genug abkassiert hat. Wirklich erbärmlich. Lucke und Meuthen sind Brüder im Geiste: Beamte, die niemals wirklich Interesse daran hatten, unser Land zu verändern. Zwei wirkliche Drecksäcke und Abkassierer.

  138. Den Ausdruck RECHTS, haben die idiologisch Verbohrten incl. Merkel, Altparteienn durch Brainwash Propaganda systematisch in ein schlechtes Licht gebracht, um ein weiteres Angriffs Potential gegen Normalos zu haben.
    Die AfD ist eine Partei der Mitte, deren Herz voll fuer ein demokratisches Deutschland schlaegt, dessen Parteien und Regierung zuerst die Interessen ihrer indigenen, deutschstaemmigen Bevoelkerung vertreten.
    Leider ist sie nach 16 Merkeljahren, die einzige Partei die diesen Standpunkt vertritt, denn M hat auch hier nach dem Vorbild Stasi-DDR eine Copy geschaffen, die lediglich einige Instutitionen den Namen nach beliess, die ihrer Funktion entkleidet, lediglich als Feigenblatt dienen, von deren Personal ohne Protesten akzeptiert, denn Geld, reichlich davon, stinkt nicht sagten schon die Roemer, die auch an ihrer Dekatenz eingingen.
    Ansonsten regiert sie D wie eine Diktatur, deshalb wird sie oft „Statsratsvorsitzende“ ala Honnecker genannt,
    ebenso eine noch brutalere Scheindemokratie, die M fuer „Durchregieren und Machterhalt“ kreierte.

    Die Unionsparteien waren beide keine Rechtsparteien, sondern Parteien genau in der Mitte mit konservativer Auffassung wie man Probleme erfolgreich loest, also durch gesundem Menschenverstand, Erfahrung, kaufm. Gegenrechnung

    alles andere wie M Grossprojekte die allesamt, ohne Ausnahme scheiterten sofern man die D Interessenlage beruecksichtigt, wofuer diese Person im Amt war, entsprechend ihrer Eidesformel.

    M war und ist in der Box von Planwirtschaft, Staatsmacht, kontrolliert von einigen wenigen Oberbonzen, hat Freie Wirtschaft, Wettbewerb, Demokratie offensichtlich verabscheut, mit den verschleuderten Milliarden Deutscher Steuerzahler ueber EU und direkt maximalen Schaden angerichtet.
    Dafuer sollte sie fuer ein unabhaengiges Gericht gestellt werden, denn Missachtung von bestehenden Gesetzen wird nach wie vor bestraft durch niedere und das hoechste Gericht, sofern sie unbestechlich und im Sinne des Gesetzes arbeiten, was offensichtlich im M D nicht mehr der Fall ist.

  139. Offensichtlich sind die Spalt- und Zerstörungseinwirkungen des VS,nach dem Vorbild der Republikaner,leider sehr erfolgreich.

  140. Meuthen hat endlich begriffen, dass sein Ziel, eine „weichgespülte“ AfD zu formen, in der AfD nicht mehrheitsfähig ist.

    Und um sich bei dem Parteitag den gleichen Rauswurf wie Lucke 2015 zu ersparen, tritt er gar nicht mehr an.

    Die Idee einer „weichgespülten“ AfD ist so tot, toter geht nicht.

    Beweisbar an der „LKR“ („Luckes kläglicher Rest“) die er nach seiner Abwahl 2015 gegründet hat (unter Mitnahme von 5.000 AfDlern und einigen namhaften AfD-Köpfen).

    (Wobei sich gerausstellte, dass diese Aktivitäten schon Wochen vor dem Parteitag gestartet wurden.)

    Die LKR ist seitdem chronisch erfolglos, bei der letzten BTW bekam sie gerade mal 11.000 Stimmen.

    Die AfD muss ihren Weg als einzig legitime Erbin der konservativen CDU konsequent weiter gehen, dann klappt das auch wieder besser im Westen.

    Eine „weichgepülte“ AfD braucht jedenfalls niemand.

  141. Ewald Harms 12. Oktober 2021 at 04:20
    Offensichtlich sind die Spalt- und Zerstörungseinwirkungen des VS,nach dem Vorbild der Republikaner,leider sehr erfolgreich.
    ———————————————
    Der Unterschied zu den Republikanern damals ist: Die AfD ist in allen 16 Landtagen und im Bundestag vertreten. Davon konnten die Republikaner nur träumen. Daß Merkelisten wie klimbt oder Bernd-Meuthenberg73 das Untergangsszenario analog der Republikaner für die AfD malen ist kein Wunder: klimbt und Bernd-Meuthenberg73 sind halt Merkelisten durch und durch.

  142. Avenger 12. Oktober 2021 at 05:42

    Meuthen hat endlich begriffen, dass sein Ziel, eine „weichgespülte“ AfD zu formen, in der AfD nicht mehrheitsfähig ist.

    Und um sich bei dem Parteitag den gleichen Rauswurf wie Lucke 2015 zu ersparen, tritt er gar nicht mehr an.

    Die Idee einer „weichgespülten“ AfD ist so tot, toter geht nicht.

    Beweisbar an der „LKR“ („Luckes kläglicher Rest“) die er nach seiner Abwahl 2015 gegründet hat (unter Mitnahme von 5.000 AfDlern und einigen namhaften AfD-Köpfen).

    (Wobei sich gerausstellte, dass diese Aktivitäten schon Wochen vor dem Parteitag gestartet wurden.)

    Die LKR ist seitdem chronisch erfolglos, bei der letzten BTW bekam sie gerade mal 11.000 Stimmen.

    Die AfD muss ihren Weg als einzig legitime Erbin der konservativen CDU konsequent weiter gehen, dann klappt das auch wieder besser im Westen.

    Eine „weichgepülte“ AfD braucht jedenfalls niemand.
    ————————————
    Vergessen Sie nicht die mega erfolgreiche Partei von Frau Petry „Die Blauen“. Der User Bernd-Meuthenberg73 hat die Partei „Die Blauen“ geliebt. 🙂

  143. Daß Meuthen weg ist, ist gut. Aber Chrupalla und Weidel will ich auch nicht haben.

    Jetzt müssen Höcke und Curio ran!

  144. Ich bin gerade aus dem Bettchen gekrochen und verfolge den Strang noch etwas… . Es ist gut daß Meuthen geht. Es mag sein, daß er der Flintenuschi in Brüssel mal auf die Füße trat. Es interessiert dort aber keine Sau. Auch Guido Reil ist wohl inzwischen auf Tauchstation gegangen. Das Format und die Schärfe eines Nigel Farage haben beide nicht. Dieser bekämpfte diesen Mistladen trotz seines sicher luxuriösen Einkommens bis aufs Messer. Die Briten sind nun raus.
    Wuehlmaus ,MiaSanMia und andere brachten es auf den Punkt. Weder die „Blauen“, noch Luckes LKR haben als gemäßigt geltend, stimmentechnisch abgeräumt. Was ist da, von logischer Seite her betrachtet, nicht zu begreifen?
    Meuthens Aufgabe als Bundessprecher wäre es gewesen, die vielen Strömungen unter einen Hut zu bringen und nach außen hin zu verteidigen. Stattdessen brachte er in den ÖR die Spaltung der AfD ins Gespräch. Dümmer geht nimmer.

  145. Immerhin ist auch hier zu merken , dass mit diesem Rücktritt von Meuthen wieder leben in die Bude ( Pi-News) zurück kehrt . Diese Diskussionen habe ich vermisst , es war ruhig geworden um die AfD . Ich finde , allein der Rückzug bewirkt wieder ein neues Denken ! Das ist auch gut so !!

  146. Meuthen hatte anfangs durchaus ein veritabeles, für die AfD nützliches Profil. Seine Reden waren damals auch nicht von schlechten Eltern.

    Jedoch wurde er durch seinen Lebenslauf am Freßtrog Brüssel sowie durch sein Privatleben (dritte Ehefrau) korrumpierbar gemacht.

    Durch seinen Wunsch zur Anbiederung an die CDU, welche mittlerweile jedoch zur grünlinken Fahnenstange wurde, hat er sich jedoch leider als Führungsfigur für die AfD als untauglich erwiesen.

    Wenn man sich als Politiker mit Immunität aus Angst vor einem Parteienschutzorgan (früher auch Verfassungsschutz genannt) in die Hose macht, sollte man gar nicht erst weitermachen.

    Tino Chrupalla und Alice Weidel haben sich durchaus große Verdienste um die AfD erworben, weswegen sie auch wichtige Positionen innehalten sollten.

    Als Führungs-Duo halte ich sie allerdings nicht für unbedingt geeignet, da sie trotz steilster Vorlagen keine Elfmeter schießen können.

    Da wäre ich sogar als älteres Heimchen am Herd meistens fixer in der Birne.

    Die AfD braucht Personen, und diese hat sie ja auch, welche sich nicht in irgendwelchen Talg-shows dauernd wegen irgendetwas rechtfertigen, sondern solche, die den anderen Parteien und dem TV-Zuschauer den Spiegel im Angriffsmodus vorhalten. Anlässe dafür gäbe es zuhauf.

    Ein Dr.Curio hat Kanzlerformat, Boehringer wäre ein effizienter Finanzminister und schon wäre die halbe Miete erledigt.
    Für die anderen Ressorts gibt es genügend fähige Kandidaten (m/w) in der AfD, welche die aktuellen Laberlappen der Verbrauchtparteien locker in den Schatten stellen könnten.
    Höcke sollte weniger pathetisch herüberkommen, wobei er meistens richtig analysiert und logisch argumentiert. Ihn zu verdrängen wäre ein strategischer Fehler.
    Etliche AfD’ler sollten bei Ösi-Kickl in die Lehre gehen.

  147. Avenger 12. Oktober 2021 at 05:42

    Richtig, eine weichgespülte AfD braucht niemand. Aber auch keine rechtsextreme, welche Usern wie MiasanMia vorschwebt. So etwas wird krachend auf die Schnauze fallen und schon 2022 im Westen aus den Parlamenten fliegen.

  148. @ Kassandra_56 12. Oktober 2021 at 09:04

    Meuthen hatte anfangs durchaus ein veritabeles, für die AfD nützliches Profil. Seine Reden waren damals auch nicht von schlechten Eltern.

    Jedoch wurde er durch seinen Lebenslauf am Freßtrog Brüssel sowie durch sein Privatleben (dritte Ehefrau) korrumpierbar gemacht.

    Durch seinen Wunsch zur Anbiederung an die CDU, welche mittlerweile jedoch zur grünlinken Fahnenstange wurde, hat er sich jedoch leider als Führungsfigur für die AfD als untauglich erwiesen.

    Wenn man sich als Politiker mit Immunität aus Angst vor einem Parteienschutzorgan (früher auch Verfassungsschutz genannt) in die Hose macht, sollte man gar nicht erst weitermachen.

    Tino Chrupalla und Alice Weidel haben sich durchaus große Verdienste um die AfD erworben, weswegen sie auch wichtige Positionen innehalten sollten.

    Als Führungs-Duo halte ich sie allerdings nicht für unbedingt geeignet, da sie trotz steilster Vorlagen keine Elfmeter schießen können.

    Da wäre ich sogar als älteres Heimchen am Herd meistens fixer in der Birne.

    Die AfD braucht Personen, und diese hat sie ja auch, welche sich nicht in irgendwelchen Talg-shows dauernd wegen irgendetwas rechtfertigen, sondern solche, die den anderen Parteien und dem TV-Zuschauer den Spiegel im Angriffsmodus vorhalten. Anlässe dafür gäbe es zuhauf.

    Ein Dr.Curio hat Kanzlerformat, Boehringer wäre ein effizienter Finanzminister und schon wäre die halbe Miete erledigt.
    Für die anderen Ressorts gibt es genügend fähige Kandidaten (m/w) in der AfD, welche die aktuellen Laberlappen der Verbrauchtparteien locker in den Schatten stellen könnten.
    Höcke sollte weniger pathetisch herüberkommen, wobei er meistens richtig analysiert und logisch argumentiert. Ihn zu verdrängen wäre ein strategischer Fehler.
    Etliche AfD’ler sollten bei Ösi-Kickl in die Lehre gehen.

    ————————-

    Prima! Ich stimme Ihnen tatsächlich in allem zu – und das kommt recht selten bei einem Beitrag vor.

    Und ja, ich war ja auch mal Meuthen-Fan und eine Weile höchst angetan von dem Mann, den ich für eine ausgleichende, integrative Persönlichkeit von hohem intellektuellem Niveau hielt. Und dann hat er plötzlich seine übelsten Seiten zum Vorschein kommen lassen und der AfD nur noch geschadet. Diese unsäglichen personellen Attacken im eigenen Lager haben die AfD fürchterlich gelähmt, ja sie um Jahre zurückgeworfen. Es war die reinste Parteispaltung, sodass die Partei dann, als Merkel und Co. in ihrem Corona-Furor das ganze Land spalteten, bis in die Familien hinein, nicht die Kraft hatte, vom ersten Augenblick an energisch dagegen aufzustehen. Deswegen bin ich ja so sauer auf diesen Menschen, nämlich weil ich mich in ihm so getäuscht habe. Ich bin ehrlich, ich könnte ihn heute noch, trotz angekündigtem Abtritt, ohrfeigen für das, was er meiner Partei angetan hat.

    Ganz wichtig – und auch das schreiben Sie: Die, die die AfD künftig repräsentieren, sollten BITTE NIE MEHR in den Rechtfertigungs- oder Verteidigungsmodus gehen, denn das ist genau der Punkt, wo der politische und mediale Mainstream sie haben will. Immer schön angriffslustig bleiben und BITTE NIE MEHR der bürgerlichen Fiktion aufsitzen, man müsse doch auch mit denen vernünftig reden können. NEIN, KANN MAN NICHT, MAN MUSS SIE GNADENLOS VOR SICH HER TREIBEN!

  149. ThomasEausF 11. Oktober 2021 at 20:37

    Die nächsten sieben Landtagswahlen finden im Westen statt.

    Wen wollen die Höckeanhänger für die Wahlniederlagen verantwortlich machen, wenn Herr Meuthen in die zweite Reihe zurückgetreten ist?
    Ich bin gespannt.
    ———————-

    Da bin ich auch gespannt. Aber Leute wie DMark, oh Entschuldigung, er nennt sich ja jetzt MiasanMia, werden schon einen anderen Sündenbock für die Niederlagen finden. Natürlich ist nie der eigene unwählbare Fanatismus schuld, sondern immer die „Uboote“ und „Verräter“ aus dem Westen. Das ist genau der Sprech aus der braunen Partei mit dem N vorne, der mich abstösst. Sollte sich dieser Ungeist in der AfD durchsetzen, dann gute Nacht. So dumm, einen Bernd Höcke zum Vorsitzenden zu machen und damit die letzten Vernünftigen aus der Partei zu vergraulen, ist hoffentlich nicht mal die AfD.

  150. Heisenberg73 12. Oktober 2021 at 09:23
    +++
    ich frage Sie jetzt, ob Sie Positionen, welche schon Willy Weinbrandt, Helmuth Schmidt, Helmut Kohl und anfangs sogar Merkelowa (2005: Multikulti ist gescheitert) verteten haben, jetzt plötzlich rechtsextrem sein können?
    Hat etwa der Mainstream-Zeitgeist an Ihrem Geist genagt?

  151. Die Diskussion hier um die Personen Meuthen und Höcke geht m .E. am eigentlichen Problem vorbei.
    Fakt ist: Meuthen hat mit seinem Verhalten in den letzten Wochen und Monaten der AfD massiv geschadet; sogar noch mit seinen Einlassungen nach der Wahl.
    Höcke hat der AfD noch nie geschadet, sondern geschadet hat die mediale Berichterstattung über ihn.
    Er kann den Altparteien wirklich gefährlich werden und deshalb wird er mit allen Mitteln bekämpft und in die rechtsRADIKALE Ecke gestellt. Wenn ein Gericht entschieden hat, daß es nicht strafbar ist, ihn als rechtsradikal zu bezeichnen, dann bedeutet das noch lange nicht, daß er es auch tatsächlich ist !
    Diejenigen haben Recht, die verlangen, man möge Beweise für seine angeblich rechtsradikalen Äußerungen vorlegen. Diese gibt nämlich nicht, sonst lägen sie schon lange auf dem Tisch.
    Ich habe Höcke mehrfach live erleben dürfen und kann alles, was er bei diesen Gelegenheiten gesagt hat, nur als richtig und wahr bezeichnen.
    Auch Meuthen habe ich live erlebt, und seine Anbiederung an die Etablierten hat mich schon lange gestört. Und mit seinem Verzicht kommt er nur einer Abwahl zuvor. Diese Peinlichkeit will er sich ganz offensichtlich ersparen.

  152. „Diäten-Doppler Meuthen“
    Man kann inhaltlich gegen Meuthen sein, aber „Diäten-Doppler Meuthen“ ist schlicht unwahr, denn sein Landtagsmandat in BW hat er mit dem Übergang nach Brüssel abgegeben. Und wenn er aufgrund des Fraktionsvorsitzes zusätzliches Geld bekam, so entspricht das eben den allgemeinen Gepflogenheiten und sollte nicht defätistisch gegen Meuthen ausgelegt werden.

    Mit einem alleinigen und von der Partei allgemein akzeptierten Parteivorsitzenden Meuthen wäre der AfD ein Aufstieg in höhere Wählerquoten möglich gewesen. Er ist einer der Wenigen aus der AfD, welche auch beim durchschnittlichen CDU-Klientel auf Resonanz stößt.
    Seinen täglichen Kommentar auf FB lese ich regelmäßig und finde diese sehr durchdacht und durchaus AfD-konform. Leider besteht da eine große Diskrepanz zwischen dem, was AfD-Leute in der Blase medial rüberbringen und dem, was die AfD in der Lage ist, als Partei beim Wahlvolk anzubringen. irgendwie schafft es die AfD nicht, auf die große Pauke zu hauen und ihre Einsichten wirkungsvoll darzustellen.

  153. @ bet-ei-geuze
    „In meinen Augen sind Leute wie Wuehlmaus viel mehr in spalterischer Mission unterwegs als es Meuthen jemals könnte oder wollte. Und dann noch mit Posessivpronomen ‚meiner Partei‘ … das grenzt schon an .. nee sag‘ ich jetzt lieber nicht…“

    Wenn Sie schon Fremdwörter benutzen, dann achten Sie doch wenigstens darauf, sie richtig zu schreiben, wenn Ihnen auch der Sinn verborgen bleibt.

  154. Wer einmal vom Süßen Gift des EU-Parlamentarismus gekostet hat, ist für ein normales Leben verloren. Reisen, Quatschen und Dinieren ohne die geringste Verantwortung bei höchster „Diät“ samt Pension verhindert selbst das Erreichen des Arbeitsplatzes Parlament, deren Reihen meistens gähnend leer sind. Die haben sich die „Demokratie“ zur Beute gemacht, deren Qualität sie an der Menge von Ihresgleichen messen. An anderer Stelle hat Einer von Denen gesagt, dass wir z.Zt. die beste Demokratie hätten, die es je gab, was für ihn selber sicher gilt, aber die Wirklichkeit sieht anders aus. Ich kann Herrn Professor Meuthen gut verstehen, weil ich schließlich nur neidisch bin; denn soviel Chuzpe muss man erstmal haben.

  155. @ Heisenberg73

    Einfach vor dem Schreiben mal die Birne einschalten, finden Sie nicht. Landolf Ladig, blablabla. Was wollen Sie? Soll die AfD den Systemparteien in ihrem grünlinken Irrsinn hinterherhecheln, um zu gefallen. Das hat CDU auch gemacht, mit dem Ergebnis, welches Sie jetzt begutachten können. Sie wollen bis zum Untergang nicht begreifen, daß sich die AfD dann zerlegt, wenn sie sich dem System anbiedert. Die AfD macht Angebote, die der Wähler annehmen kann, oder nicht. Tut er es nicht, muß er mit den Konsequenzen leben. Ich habe meine Jugend in der DDR verbracht und ich weiß, was mich bei einer Politik im Sinne von `Weiter so`erwartet. Freuen Sie sich drauf. Diesen Winter werden Sie einen ersten Vorgeschmack bekommen.

  156. Heisenberg73 12. Oktober 2021 at 09:45
    Kassandra_56 12. Oktober 2021 at 09:39

    Da müssen sie Landolf Ladig fragen.
    +++
    Ihre Antwort verstehe ich nicht so ganz.
    Ist es erwiesen, daß dies das Pseudonym von Höcke war?
    Aber was solls. Ich bin nicht Höckes Buddy.

    Dennoch bleibt festzustellen, daß er einen großen Teil der Thüringer hinter sich vereint und durch sein Wahlmanöver mit Kemmrich den absolut totalitären Handlungsspielraum der so geliebten GröKaz offenbaren konnte.
    Das immerhin sollte jeder im Gedächtnis behalten.

    Wie ich in meinem Beitrag oben beschrieb, hatte Meuthen durchaus seine Verdienste für die AfD. Nur hat er sich selbst transformiert.
    Wer so werden will wie die CDU, sollte sie dann auch sogleich selbst unterstützen.
    Es ist erbärmlich dämlich, interne Querelen oder Machtkämpfe vor den linksgrün gepolten ÖR-Medien auszubreiten.

    Nach dem Wiederaufbau der maroden Sozenrepublik DDR hatte Deutschland ca. 2.2 Billionen Miese. Die waren jedoch meist sinnvoll eingebracht.

    Heute, nach 16 Jahren GroKo unter miserabeler Führung der linksgeschleuderten Klatschhasen-CDU haben wir ca. 14,7 Billionen T€uro Verbindlichkeiten (14.700.000.000.000 T€uros).
    Solch einen Schwachsinn muß man erst einmal hinkriegen.
    Und diesem Müllhaufen wollen Sie sich anbiedern?

  157. Dunkelsachse 12. Oktober 2021 at 10:10

    Lesen Sie doch mal, was ich weiter oben geschrieben habe. Ich will keine linksgrüne AfD. Aber auch keine blaubraune.

  158. Kassandra_56 12. Oktober 2021 at 10:12

    Es gibt deutliche Hinweise, dass Höcke Ladig ist. Mit so einer Hypothek darf er niemals Vorsitzender der AfD werden. Das wäre für die AfD eine Zeitbombe, die jederzeit hochgehen kann.

  159. Mit Meuthen verliert ihr den besten Mann. Von nun an geht es bergab. Wetten……im Westen auf jeden Fall
    Alleine im Osten, wird es auch zu Problemen kommen. Nur mit Nationaldenken (also nur !) funktioniert Politik nicht. Meuthen hat von sich aus Schluss gemacht ,um die Partei vor Spaltung zu bewahren. Vergesst das nicht !

  160. Heisenberg73 12. Oktober 2021 at 10:18
    Dunkelsachse 12. Oktober 2021 at 10:10

    Lesen Sie doch mal, was ich weiter oben geschrieben habe. Ich will keine linksgrüne AfD. Aber auch keine blaubraune.
    +++
    die Nazis waren National-Sozialisten
    Die heutigen Altparteien sind International-Sozialisten

    Als Patriot bewahrt man, was sich als gut und beständig heraushebt (konservativ) und ist jederzeit den Verbesserungen zugänglich (progressiv).

    Als Soze installiert man zum X-ten Mal das, was schon vorher immer schief gegangen ist (lernunfähig = dämlich).

    Die EU in Brüssel ist die moderne EUDSSR mit gigantisch mehr und feineren Möglichkeiten der Indoktrination und Repression.

    Die EU in ihrer heutigen Form ist wie ein Krake. Sie hat ihre tausende Geldsaugnäpfe am Körper jeder Nation und zerstückelt mit ihrem gierigen Schnabel alles, was ihr zu nahe kommt.

  161. Heisenberg73 12. Oktober 2021 at 10:21 schrieb:

    Es gibt deutliche Hinweise, dass Höcke Lad…..
    – – –
    Auch wenn ich viele Texte von Dir gut finde, damit sollte man nicht kommen, das ist sehr sehr unicheres Wissen.
    Höcke machte immense Fehler auf seinen Reden als Vertreter der AFD und sieht die nicht ein, das sollte als Krittik reichen.

    Hier eine konkrete Kritik von mir an Höcke, 17. März 2021 at 12:08 in https://www.pi-news.net/2021/03/buergerliche-mehrheiten-in-baden-wuerttemberg-und-rheinland-pfalz/

    Trotz allem ist Höcke ein Mensch der eher gutes tun will , aber vielleicht ist Höcke nicht der aller intelligenteste und es besteht die Gefahr dass er die West-AFD kaputt macht.

  162. @ Heisenberg73 12. Oktober 2021 at 09:38

    So dumm, einen Bernd Höcke zum Vorsitzenden zu machen und damit die letzten Vernünftigen aus der Partei zu vergraulen, ist hoffentlich nicht mal die AfD.

    ——————————-

    Merken Sie es überhaupt noch, wenn Sie Sich den Sprachgebrauch der Linksfaschisten zu Eigen machen und von einem „Bernd“ Höcke schreiben? Oder war das bloß ein Versehen?

    Und zum tausendsten Mal: Ich finde BJÖRN Höcke nicht verkehrt und meine, dass die AfD, wenn sie Volkspartei werden will, einen wie ihn aushalten muss, zumal er in Thüringen schlicht und einfach saugute Arbeit leistet. Doch sein Name ist zu negativ besetzt, wobei dies vielfach auf ganz perfider Propaganda beruht, aber auch zum Teil seine eigene Schuld ist, da er sich in Sturm- und Drangzeiten oft nicht ein bisschen zurücknehmen konnte.

    Meine Kandidaten für die höchsten Parteiämter tragen andere Namen. Peter Boehringer, Dr. Hans-Christoph Berndt oder Gottfried Curio zum Beispiel – und Hansjörg Müller mit Abstrichen auch, wobei letzterer für eine Position mit hohem integrativem Anforderungsprofil aufgrund seiner extremen Lust an der Provokation sicher nur bedingt geeignet ist. Beisitzer im Bundesvorstand sollte Müller aber schon sein.

  163. @ Kassandra_56 12. Oktober 2021 at 10:12

    Wie ich in meinem Beitrag oben beschrieb, hatte Meuthen durchaus seine Verdienste für die AfD. Nur hat er sich selbst transformiert.
    Wer so werden will wie die CDU, sollte sie dann auch sogleich selbst unterstützen.
    Es ist erbärmlich dämlich, interne Querelen oder Machtkämpfe vor den linksgrün gepolten ÖR-Medien auszubreiten.

    ————————–

    Das stimmt Kassandra, wobei man sich dann natürlich die Frage stellen muss, ob er anfänglich dem Publikum nicht etwas vorgespielt hat. Ich kann und will das nicht abschließend beurteilen, doch eines weiß ich: Sein elender, dreckiger, zynischer Auftritt auf dem Parteitag in Kalkar, als er gegen die Querdenken-Bewegung im Stil der Altparteien und ihrer Hofmedien ohne das geringste inhaltliche Argument giftete und hetzte, hat bei mir endgültig das Fass zum Überlaufen gebracht. Das war so hässlich und niederträchtig. Seit diesem Moment habe ich nur noch Verachtung für diesen Mann übrig – und wenn er auch offiziell nicht mehr Parteisprecher ist, gönne ich mir zur Feier des Tages ein Gläschen Sekt.

  164. Ich lese soeben ausschnittweise in einem Interview, das Prof. Meuthen bei t-online „absonderte“:

    ZITAT:
    „….Aber die Idee, die AfD in einen „freiheitlich-konservativen“ und einen „radikalen“ Teil zu spalten, kam ja von Ihnen.“

    Dazu Meuthen:
    „Das war ein Gedankenspiel im vergangenen Jahr, das von vielen in der Partei nicht goutiert wurde. Die Idee war, dass wir so unsere potenzielle Wählerschaft besser nutzen könnten. Sie sehen ja jetzt, dass wir bei Wahlen, gerade bei der Bundestagswahl, nicht recht vorangekommen sind. Will man einer derart schwächelnden Union Stimmen wieder abspenstig machen, sollte man in Wahlkreisen mit überwiegend bürgerlich-konservativer Klientel eben einen anderen Ton anschlagen. Gerade im Westen habe ich unzählige Male den Spruch gehört: „Ich würde euch ja wählen, aber nicht, solange ihr Höcke in euren Reihen duldet.“
    ZITAT ENDE.

    Daraus ergibt sich für mich, dass Herr Prof. Meuthen nach wie vor die Partei gerne spalten würde. Er ist niemand, der vereinen könnte, er macht selbstdarstellerisch auf „Meuthen“, was soviel wie Anbiederung heißt.

    Eine Partei muss dem Wähler ihre Ziele klarmachen und nicht dem Wähler Sand in die Augen streuen.
    Herr Meuthen ist sowas wie der Laschet der AfD – nichtssagend, bieder, ohne jede Agilität!

  165. Wuehlmaus 12. Oktober 2021 at 13:31
    @ Kassandra_56 12. Oktober 2021 at 10:12

    Wie ich in meinem Beitrag oben beschrieb, hatte Meuthen durchaus seine Verdienste für die AfD. Nur hat er sich selbst transformiert.
    +++
    Eine Antwort für Sie:

    man muß Gesichter lesen lernen.

    Anfangs hatte Meuthen noch das Gesicht des kämpferischen Strategen.
    Durchaus glaubwürdig und seine Reden waren entsprechend.

    Später jedoch habe ich ihm auch ins Gesicht geschaut und dabei bemerkt, daß er nicht das vertritt, was er da gerade sagt.

    Weiter danach habe ich ihm auch ins Gesicht geschaut und gesehen, daß er hinter der AfD nicht mehr steht und irgendwie ein anderes Spiel betreibt. Zum ersten Mal wurde er mir da unsympathisch.

    Er hat sich transformiert zu ungunsten seiner Partei, aus persönlichen oder gesteuerten Gründen.

    Sie müssen auf die Augen und sogleich auf die Mimik schauen, dann wissen Sie einigermaßen Bescheid.

  166. Heisenberg73 12. Oktober 2021 at 10:21
    Kassandra_56 12. Oktober 2021 at 10:12

    Es gibt deutliche Hinweise, dass Höcke Ladig ist. Mit so einer Hypothek darf er niemals Vorsitzender der AfD werden. Das wäre für die AfD eine Zeitbombe, die jederzeit hochgehen kann.
    ————-
    Das ist auch meine Ansicht.

    Da hätte der Bundesvorstand ihn mal frühzeitig in die Mangel nehmen sollen, um diese nicht ganz unwahrscheinliche Gefahr auszuschließen.

  167. Konnte mich lange nicht einloggen. Jetzt klappt´s offenbar…

    Meuthen kassiert inzwischen wie ein König. (Leute wie Guido Reil sind offenbar auch unter einem Geldhaufen verschwunden. War das sein Ziel?) Ein altes Sprichwort sagt, dass Geld den Charakter verdirbt. Habe Meuthen mal geschätzt. Er war aber bereit, Verbündete zu opfern, um den Gegnern der AfD zu gefallen. Im Fall Wolfgang Gedeon hat Meuthen sich damals richtig positioniert, meine ich. Der Mann hat tatsächlich antisemitsches Zeug verbreitet. Sowas hat in der AfD nichts verloren.
    Dann hat Meuthen jedoch damit begonnen, die eigenen Leute anzugreifen, die von feindlichen Medien markiert wurden, statt Vorwürfe der Gegner zunächst zu prüfen und dann möglichst sachlich zu entkräften. Damit hat er es sich einfach gemacht. Meuthen hat sich nicht mit konkreten Positionen auseinandergesetzt und eventuelle Gegenpositionen begründet, er hat in Schubladen gepackt und einer unnötigen Spaltung der AfD, im Sinne ihrer Gegner, das Wort geredet. Meuthen, der mir lange sympathisch war, hat einen Grad der eiskalten Abgehobenheit erreicht, der mich bei den Figuren der Altparteien schon immer abgestoßen hat.

  168. ThomasEausF 12. Oktober 2021 at 14:00
    Heisenberg73 12. Oktober 2021 at 10:21
    Kassandra_56 12. Oktober 2021 at 10:12

    Es gibt deutliche Hinweise, dass Höcke Ladig ist. Mit so einer Hypothek darf er niemals Vorsitzender der AfD werden. Das wäre für die AfD eine Zeitbombe, die jederzeit hochgehen kann.
    +++
    selbst wenn es zuträfe, Höcke macht in Thüringen seinen Job.
    Als Bundesvorsitzende gibt es fähige Leute.

    Was mich jedoch besonders stört, ist, daß es überhaupt gar keine Diskussion in dieser Art bezüglich des Pol-Poth-Verehrers Kretschmann BAWÜ, die Ultralinken Mao-Verehrer Walter Ulbricht Steinmeier, Olaf Scholz, Robert Habeck, OBB-Müller Berlin, Reiter-München, Armlängen-Reker, Deutschland-verrecke-Claudia u.s.w.(endlose Liste) gibt.

    Was ich mit großem Bedauern feststellen muß, ist, daß hunderte von Politikern und Millionen von Wählern anscheinend über nicht einmal die geringste Spur von Langzeitgedächtnis verfügen.

    Heute ist Heute, Gestern, öhm, da war doch was, Vorgestern: kann mich nicht erinnern.

    Mit einer verblödeten Spezies kann man keine aussichtsreiche Zukunft gestalten.

    Wir nähern uns mit der hippen Party/Hüpf/Emotions-Gesellschaft immer mehr der regressiven Evolution und werden sehr bald in afrikanischen Gesellschaftformen landen.

  169. Die AFD braucht eine glasklare Kante. Der Gendermüll wird täglich zunehmen. Ebenso das unsägliche Bashing des „alten für Alles schuldige weiße Mann“.
    Dem Bürger wird es immer mehr zu viel. Noch dauert es. Aber die Wähler werden kommen, wenn deutlich und direkt auf diesen unsäglichen Zeitgeist politisch eingedroschen wird.
    Für die Schwachsinnsparteien heißt es bald: Die Revolution frißt ihre Kinder.
    Dann wollen die Menschen wieder „normal“.

  170. @ Kassandra_56 12. Oktober 2021 at 14:31

    Passend zu Ihrem Kommentar – das ich inhaltlich unterstütze – der nachfolgende Artikel von heute über die kleine Mulattin die weiße Mehrheitsgesellschaften in Deutschland „EKLIG“ findet. Klar ist das eine Ökosozialistin. Ich habe keine Lust mehr mir noch mehr Weisheiten a la „Das Gras ist Rot wenn die Partei sagt das Gras Rot ist“ eintrichtern zu lassen um das dann in der Realität 1.0 nachzubeten damit man mich nicht für einen Ausgegrenzten hält.

    Lasst mal den Höcke machen und egal wer oder was Ladig ist oder was Ladig gesagt hat:

    Schlimmer als Claudia Roths „Deutschland du mieses Stück Sch**e“ kann es nicht sein, und die ist Bundestagpräsident. Oder?

    Grüße
    Peter Blum

  171. Zum Thema „Claudia Roth“ und „Deutschland verrecke!“.
    Das Lied „Deutschland muss sterben“ der Gruppe Slime
    ist quasi die Nationalhymne der links-extremen GRÜNEN.

    Der Text gilt – gerichtlich überprüft (!) – als „Kunst“.

    TEXT:
    Wo Faschisten und Multis das Land regiern,
    wo Leben und Umwelt keinen interessieren,
    wo alle Menschen ihr Recht verliern,
    da kann eigentlich nur noch eins passieren:
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können.

    Schwarz ist der Himmel und rot ist die Erde,
    stolz [richtig: gold] sind die Hände jener Bonzenschweine,
    doch der Bundesadler stürzt bald ab,
    denn Deutschland, wir tragen Dich zu Grab.

    Wo Faschisten und Multis das Land regiern,
    wo Leben und Umwelt keinen interessieren,
    wo alle Menschen ihr Recht verliern,
    da kann eigentlich nur noch eins passieren:
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können.

    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können.

    Wo Raketen und Panzer den Frieden sichern,
    AKW´s und Computer das Leben verbessern,
    bewaffnete Roboter überall,
    doch Deutschland, wir bringen Dich zu Fall.
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können.

    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können,
    Deutschland muß sterben, damit wir leben können.

    Deutschland verrecke, damit wir leben können,
    Deutschland!

  172. @ wühlmaus
    Sie sind glaube ich bzgl. Jörg Müller nicht ganz auf dem Laufenden. Dieser wurde von den „Heisenbergs 73“ in der AfD kalt gestellt und hat sich verabschiedet:
    ——————————-
    Hansjörg Müller
    6. Oktober um 03:18 ·
    Danke, das wars. Neue Aufgaben erwarten mich…

    Liebe Freunde,

    danke, dass Sie mich die letzten vier Jahre im Bundestag – und nicht nur dort – unterstützend und auch kritisch begleitet haben.

    Solange ich wirkliche Oppositionspolitik für die Sache betreiben konnte, war ich von ganzem Herzen dabei: Für die mittelständische Wirtschaft, für die dort arbeitenden Menschen, gegen den unersättlichen Überwachungsstaat. Als ich Opposition nur noch spielen sollte, stellte sich mir immer öfter die Sinnfrage.

    Ich kehre nun in das bürgerliche Berufs- und Privatleben zurück, aus dem ich gekommen war. Sinnvolles tun und Weichen stellen kann man überall.

    Ihnen wünsche ich alles erdenklich Gute. Im Leben trifft man sich meistens öfter…

    Bis dahin
    Ihr
    Hansjörg Müller
    Diplom-Volkswirt

  173. Hier scheinen diejenigen, die Höcke-auf-Bundesebene sehr wohlgesonnen sind, eine große Mehrheit zu haben.

    In der Gesamt-AFD wohl nicht.

    Vielleicht ist eine Mehrheit in der AFD nun gegen Meuthen, aber die sind nicht alle für Höcke´s Engagement im Bund.

    Ich sage ja nichts gegen Höcke in Thüringen.

    Wenn Höcke sich bundesweit amtsmäßig engagiert, dann werde auch ich austreten, und viele andere aus Westdeutschland auch, und sicher wären dann die Gewinne in Ostdeutschland kleiner als die Stimmenverluste in Westdeutschland.

    Das wäre so traurig, dass ich dann vielleicht wirklich auswandern werde.

    Insofern war eben sowas wie eine Trennung der AFD in zwei Teile eine meiner Meinung nach gute Idee. Wobei man namensmäßig im Bund wohl zusammenbleiben sollte um die 5%-Hürde auch langfristig sicher reissen zu können und damit die AFD nicht bei einer Zufallsschwankung in zweimal 4% untergeht, wegen der 5% -Hürde.

    Also zum Zwecke des sicheren Schaffens der 5%-Hürde unter einem Namen offiziell aufreten, aber organisationsmäßig zwei getrennte Organisationen mit zwei Vorständen etc. Genaueres müßten unsere Juristen ausformulieren.

    Zwei getrennte Parteiorganisationen wären eine gute Idee. Und ungefähr in die Richtung hat Meuthen damals auch gedacht. Auch wenn es hier nicht populär ist, grundsätzlich zeigte deshalb Meuthens Idee einer Teilung der AFD in die richtige Richtung. Das fand ich einen der Lichtblicke von Meuthen, auch wenn ich nun im Kommentarbereich von PI-News nun vielleicht untergepflugt werde.

  174. Strategisch betrachtet kann es nur auf Höckes Kurs hinauslaufen – völlig kompromisslos ,auch zum Preis kurzfristiger 1 ,2 % Punkte in der Westzone. Die Altparteien werden sich selbst zerlegen !
    Wo ist den die CDU/CSU/AFD/FDP Regierung ?!
    Nicht zu erreichen ?!
    Spätestens als das zu 99% klar wurde hätte Meuthen seinen Kurs wechseln müßen -denn was kommt ,die CDU/CSU wird in der Opposition konserativer agieren ,wenn Meuthen dann die „A Pünktchen“ noch zur Mitte drängt ,wo wäre dann noch der Unterschied.
    Größte Meuthen Kurs Fehler waren allerdings die beiden „verschossenen Elfmeter auf das leere Tor:TRUMPAMERICA & CORONANANAS …wenn alle Parteien Ganeffs 1.Contra 2.Pro sind & im Volk es 1.Pro und 2.Contra zu mindestens zu 50% ausschaut ist die Stossrichtung für eine 15% Partei klar: wir vertreten die 50% im Volk.
    Unbegreiflich wie die A Pünktchen West die Bundestagswahl vergeigten – jetzt im CoronAnanas Wahn noch Minus im Vergleich zu 2017 zu machen , das muss man erstmal hinkriegen.

  175. Wie sich die Zeiten ändern, vor mittlerweile langer Zeit war das Forum hier sehr interessant zu lesen, mit all seinen Widersprüchlichkeiten. Und jetzt gibt es Gestalten wie miasanmia, die einem jede Freude am Forum lesen. Gehässige Rechthaberei führt nicht weiter!

  176. @ D Mark 12. Oktober 2021 at 17:08

    @ wühlmaus
    Sie sind glaube ich bzgl. Jörg Müller nicht ganz auf dem Laufenden. Dieser wurde von den „Heisenbergs 73“ in der AfD kalt gestellt und hat sich verabschiedet:
    ——————————-
    Hansjörg Müller
    6. Oktober um 03:18 ·
    Danke, das wars. Neue Aufgaben erwarten mich…

    ———————-

    Danke für die Info und nein, das wusste ich nicht.

    Schade, sehr schade!

  177. @ Neptun2017 12. Oktober 2021 at 18:04

    Zwei getrennte Parteiorganisationen wären eine gute Idee. Und ungefähr in die Richtung hat Meuthen damals auch gedacht. Auch wenn es hier nicht populär ist, grundsätzlich zeigte deshalb Meuthens Idee einer Teilung der AFD in die richtige Richtung. Das fand ich einen der Lichtblicke von Meuthen, auch wenn ich nun im Kommentarbereich von PI-News nun vielleicht untergepflugt werde.

    —————

    Nein, wieso sollte man Sie unterpflügen? Ich will es jedenfalls nicht. Sie haben hier Ihr gutes Recht wahrgenommen und Ihre Meinung geäußert. Ich teile sie kein bisschen, aber das ist zweitrangig. Ich denke, dass eine Teilung der absolut falsche Weg wäre. Bessere Integration der unterschiedlichen Flügel und Strömungen muss das Gebot der Stunde sein, wir müssen die AfD fester zusammenschmieden und nicht weitere Gräben aufschütten. Ich bin Mitglied in einem „Wessi“-Kreisverband und weiß, dass es dort viele ebenso sehen und nicht ein einziger für ein Aufsplitten ist. Eine solche würde nur dem Gegner in die Karten spielen. Meuthen habe ich zum Schluss gehasst, bin aber auch kein Höcke-Fanboy, auch wenn ich den Mann eigentlich mag und recht geradlinig finde. Es wird nun vieles darauf ankommen, eine kluge Parteiführung zu installieren, die nicht spaltet sondern integriert. Ich will eine vielgestaltige AfD, die ein möglichst breites Spektrum abdeckt.

  178. Bernhardiner 12. Oktober 2021 at 10:05

    Wenn das das einzige Prob ist, dann geht’s ja nochmal. Darum hier nochmal die korreckte Rächtschreibung
    – Po seß Siff pro nomen est omen – und selbstverständlich habe ich keinen Blassen was das heißt.

  179. Wuehlmaus 12. Oktober 2021 at 22:05

    So gefällt mir das schon wesentlich besser. Es muß mehr miteinander gesprochen werden. Große Spirenzchen und Mimmimi kann sich diese Partei, wenn sie noch halbwegs einen Schritt vorwärts kommen will, nicht mehr leisten. Es gibt doch genügend einende Ziele, die nur ständig und vehement von interessierter Seite massiv bekämpft und torpediert werden. Wenn ich im sogenannten Wahlkampf sehe, wie überall in der Stadt überlebensgroße Plakate aufgestellt wurden, die nur die Grünichtsnutze und ihre märchenhafte Einhorn- Ideologie in alle Himmel lobten, während ein Stadtteil weiter das einzige größere A ef De Plakat, das ich hier zu Gesicht bekam, binnen kürzester Zeit heruntergerissen, zerfetzt und zerstört wurde. Dazu muß ich keinen Lackmusstreifen mehr an die Plakatreste halten um zu sehen was los ist.
    Grüzi – Ess Aah marschiert.

  180. klimbt (11. Oktober 2021 at 16:29):
    Warum sollte sich Meuthen die ewigen Flügelkämpfe auch weiterhin antun. Mit ihm werden viele Gute in der Partei auch das Handtuch werfen und die Mitgliederzahl wird weiter schrumpfen. Natürlich wird der Höckeflügel jetzt triumphieren, endlich freie Schussbahn. Der endgültige Weg zum Ossiheimatverein ist nun frei, aber die bürgerliche Mitte ist verloren.

    _____________________________________________________

    Wenn die bürgerliche Mitte so blöde ist und sich wegen vermeintlicher Radikalisierung zurückzieht – soll sie doch. Auf solche patriotisch-profillosen Mitkämpfer kann man dann ehrlich gesagt verzichten.
    Und dann soll diese bürgerliche Mitte sich schön weiter von psychisch kranken Negern abschlachten lassen – wir haben pro Quartal dutzende Fälle, wo irgendein Schwarzkopp wieder mit einer Machete in der Innenstadt rumwedelt.
    Dann soll die bürgerliche Mitte weiterhin brav GEZ bezahlen, um sich von Markus Lanz und Oliver Welke eine politisch-grüne Meinung anzuhören.
    Dann soll die bürgerliche Mitte weiterhin drastisch steigende Mieten in Kauf nehmen, die nur deshalb entstehen, weil halb Afrika und der Hindukusch in die Innenstädte geholt werden.
    Dann soll die bürgerliche Mitte weiterhin der Inflation zusehen und sich von der EZB mit einer wachsweichen Währung enteignen lassen.
    Dann soll die bürgerliche Mitte schön im Alter Pfandflaschen sammeln, während der Süden Europas mit 60 bei vollen Bezügen in Rente geht.

    Björn Höcke hat jedenfalls noch keine 3 Frauen in einem Kaufhaus mit dem Messer erstochen, aber er wird von den linksversifften Medien mehr verteufelt als so ein Neger, der das gemacht hat.

  181. @Wuehlmaus,12. Oktober 2021 at 09:34
    —————–

    Super Kommentare, lieber @Wuehlmaus oder besser im positiven Sinne eine „Kampfmaus“ , denn Du duckst Dich nicht weg!

    Mit Herrn Meuthen ging es mir ja genauso. Anfangs eine große Hoffnung, sein Weggang nach Brüssel hat mich dann ziemlich aufgeschreckt. Und dort das süße Leben in Brüssel, ohne die Bodenhaftung hier beim Ringen mit dem vorwiegend rotgrünen Mao-Deutschland, man hat ihn in Brüssel umgedreht, den Herrn Meuthen.

    Die halbherzige Strategie, sich an eine Merkelregierung anzubiedern, auf die Gnade von Kommunisten zu hoffen. Das war ein schlimmer politischer Fehler. Diese Halbherzigkeit kostete Stimmen in den westlichen Landen und leider auch in den östlichen, weil so mancher Aktiver sein Parteibuch aus Enttäuschung hinwarf.

    Die AfD ist eine Programmpartei und das scheinen etliche Höcke-Hasser bis heute nicht zu verstehen. Aber was macht das schon. Die Wahlen zeigen, dass die Mehrheit der Deutschen einen Sozialismus wünscht oder zumindest als Nichtwähler nix dagegen hat.

    So soll es geschehen.

  182. Alle, die sich hier freuen, könnten zu Totengräbern der AfD werden.

    Ich warte die Vorstandswahlen auf den AfD-Bundesparteitag ab. Wenn sich dort Flügel-Leute mehrheitlich durchsetzen, befürchte ich zumindest im Westen das Schicksal der Republikaner…!

  183. @francomacorisano, 13. Oktober 2021 at 14:55
    „Ich warte die Vorstandswahlen auf den AfD-Bundesparteitag ab. Wenn sich dort Flügel-Leute mehrheitlich durchsetzen, befürchte ich zumindest im Westen das Schicksal der Republikaner…!“
    —————————–

    Da sind Sie schlecht informiert. Der sogenannte Flügel wurde bereits vor geraumer Zeit aufgelöst.

    Da im „Westen“ ohnehin kommunistischer gewählt wird, sogar vorherrschend kommunistisch, besteht tatsächlich die Möglichkeit, dass die AfD weniger Stimmen erhält. Obwohl anders als zu Zeiten der Republikaner mittlerweile alle Altparteien und deren Wähler sozialistischen Ideologien anhängen.

    Das ist weniger die Schuld aufrechter AfDler, sondern mehr meiner Generation der zunehmend Sozialismuserlebenwollenden.

Comments are closed.