Russland sollte jetzt jeden Tag so zuschlagen,
Russland sollte jetzt jeden Tag so zuschlagen, "bis die Ukraine auf Knien um ihre Kapitulation bettelt", sagt Paul Craig Roberts.

Am Montag hat Russland EIN Mal etwas Saftiger zurückgeschlagen – rund 180 Raketenangriffe auf die Ukraine laut der amerikanischen Plattform Southfront, darunter 60 in der Region Kiew. Die heuchlerischen Kriegstreiber im Westen, die seit einem halben Jahr jeden Angriff auf Russland gutheißen und Waffen ohne Ende liefern, sind schwer empört.

In Wahrheit sollte Russland jetzt jeden Tag so zuschlagen, „bis die Ukraine auf Knien um ihre Kapitulation bettelt“. Nur so kann dieser Krieg noch schnellstens beendet werden, bevor es zu einem Nuklearkrieg kommt. Diese Meinung vertritt nicht nur Paul Craig Roberts hier:

„Wenn der Kreml diese Angriffe als Teil des Krieges betrachten würde, würden die Angriffe fortgesetzt und intensiviert, bis die Ukraine auf Knien um ihre Kapitulation bettelt. Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass der Kreml beabsichtigt, das Nötige zu tun und den Konflikt zu beenden, bevor er sich zu einem umfassenden Konflikt mit dem Westen ausweitet.

Eine russische Militärintervention vor Ort war wahrscheinlich nie notwendig, um den Angriff der Ukraine auf den Donbass zu stoppen. Der Kreml hätte einfach die zivile und militärische Infrastruktur der Westukraine ausschalten und die Angriffe Tag für Tag wiederholen können, bis die Ukraine nachgegeben hätte oder zerstört worden wäre. Der Konflikt hätte vielleicht eine Woche gedauert, ohne dass ein einziges russisches Opfer zu beklagen gewesen wäre.

Doch der Kreml entschied sich für die Rolle des guten Freundes – einen kleinen Einsatz von Bodentruppen in den russischen Teilen der Ostukraine, die seit langem unter ukrainischen Artillerieangriffen auf Zivilisten und neonazistischen Folterungen der russischen Bevölkerung leiden, worüber sich die westlichen Hurenmedien nicht beschwert haben.

Es war von Anfang an klar, dass dies ein strategischer Fehler war, dessen langsames Voranschreiten Washington Zeit geben würde, den Krieg auszuweiten und die Ukraine mit Geld, Waffen, Ausbildung, Geheimdienstinformationen und gezielten Informationen zu unterstützen.

Da der Kreml entschlossen war, den Konflikt auf die russischen Regionen der Ukraine zu beschränken, wurde das russische Militär daran gehindert, sich in die Fähigkeit der Ukraine zur Kriegsführung einzumischen. Es wurden keine Angriffe auf die Kommunikation und die militärische Infrastruktur der Regierung und des Militärs in Kiew durchgeführt, so dass die Ukraine in den Konflikt eingreifen konnte, ohne selbst betroffen zu sein – ein enormer selbstverschuldeter Nachteil für die russischen Streitkräfte. Offensichtlich sollte diese sinnlose Militärpolitik zeigen, dass Russland den Donbass rettet und nicht die Ukraine erobert. Mit anderen Worten: Der Kreml ließ sich von der westlichen Meinung in seiner Militäroperation einschränken.

Das ist natürlich auch der Grund, warum die Ukraine sich weigert, mit Putin zu verhandeln. Es gibt keinen Anreiz für die Ukraine, zu verhandeln. Putin hat den Krieg auf die russischen Gebiete beschränkt und die Ukraine unberührt gelassen. Nur russische Zivilisten werden getötet und ihre Städte und Dörfer zerstört, während die Ukraine ihren fröhlichen Krieg führt, als gäbe es keinen Krieg.

Die russische Politik gegenüber der Ukraine hat seit 2014 keinen Sinn mehr, als der Kreml die Schaffung einer feindlichen Neonazi-Regierung an der russischen Grenze durch Washington akzeptierte. Wenn die heutigen Schläge nur ein Schlag ins Handgelenk sind, werden sie sich als kontraproduktiv erweisen. Die Schläge werden die westliche Propaganda weiter anheizen und es Washington erleichtern, den Konflikt weiter auszudehnen und die Entschlossenheit der Ukraine zu stärken.

Ein türkischer Regierungsbeamter berichtet, dass Putin in Wirklichkeit nicht auf einen Sieg in der Ukraine aus ist, sondern auf „einen neuen Grand Bargain, einen neuen Deal, mit dem Westen“. Putins Ziel sei es, das Machtgleichgewicht zwischen Moskau und Washington neu zu verhandeln.

Wenn dem so ist, dann ist dies ein Wunschtraum des Kremls. Washington hat sich der Zerstörung Russlands verschrieben, und der Kreml spielt Washington weiterhin in die Hände. Wenn der Kreml nicht in der Lage ist, der Tatsache ins Auge zu sehen, dass der Westen Russland den Krieg erklärt hat und beabsichtigt, Russland zu vernichten, wird der Konflikt weiter außer Kontrolle geraten.

Was wir brauchen, ist ein schneller, entscheidender russischer Sieg, der den Konflikt beendet und den europäischen Marionettenstaaten Washingtons zeigt, was der Krieg gegen Russland für sie bedeutet. Nur so kann der sich anbahnende Krieg gestoppt werden. Verhandlungen sind völlig unwirksam, wie der Kreml inzwischen sicher gelernt hat.

Seit drei Jahrzehnten hat keine einzige Verhandlung mit dem Westen den Interessen Russlands gedient. Warum sollte man einen völlig gescheiterten Ansatz fortsetzen? Eine Regierung, die auf Drohungen mit der Bitte um Verhandlungen antwortet, schafft das Bild einer kampfunwilligen Regierung, ein Bild, das zu weiteren Provokationen ermutigt, bis sie schließlich mit dem Rücken zur Wand steht. Auf diese Weise ermutigt die russische Regierung Washington mit ihrer Vernunft dazu, bis zum Armageddon weiterzudrängen.“


(Original mit Links hier bei Paul Craig Roberts, übersetzt mit www.DeepL.com.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

98 KOMMENTARE

  1. Der „Pimmelpianist“ mitsamt dem „Unwertewesten“ am Boden zerstört, ein Gedanke mit dem ich mich anfreunden kann.

    Diw USKokaine darf niemals gewinnen.

  2. Der Wertewesten hatte wohl schon mit der unmittelbar bevorstehenden Kapitulation Rußlands und der Verhaftung Putins gerechnet, anders kann man sich das Gezeter ja nicht erklären.

  3. Strack-Zimmerfrau könnte doch ‚mutig‘ vorangehen, ihren hehren Worten (also ihrer unsäglichen „Slawa Ugraini“ Krakeelerei…) endlich Taten folgen lassen und mit ihrer „schönen“ Sturmfrisur die ukrainischen ASOV-Milizen-Schergen (die mit den SS-Helmen und den Hakenkreuz-Tattoos…) anführen im Kampf gegen die ach-so-bösen Russen! Oder ist die FEIGE Waffenlobbyistin von Rheinmetall gar nur eine Maulheldin?!?

  4. Sehr schön: die Ukrainer sollen sich abschlachten lassen, damit wir endlich wieder billiges Gas bekommen.

  5. Ich fürchte Europa und der Waffen und Geldfluss von dort wird demnächst zusammen brechen und das ganze beenden.
    Für uns hier ein Desaster aber das juckt ja nicht

  6. Genau richtig, was Paul Craig Roberts sagt.
    Naivling Putin sollte es entweder endlich kapieren
    oder einem Hardliner seinen Sessel übergeben.
    BESSER EIN ENDE MIT SCHRECKEN,
    ALS EIN SCHRECKEN OHNE ENDE.
    Ich möchte endlich „Ruhe im Karton“
    u. ein halbwegs normales Leben ohne
    jeden Tag „Ukraine“ führen.

  7. @ ijoe 10. Oktober 2022 at 21:26

    Wenn es Ihnen nicht paßt, daß deutsche
    Bürger zuerst an sich selbst denken, dann
    werden Sie doch Ukrainer u. ab an die Front
    Ihren schmierigen Kokser u. Fascho Selinski
    verteidigen!

  8. SATIRE 😀

    Moskau: „Als nächstes sprengen
    wir den Kreml in die Luft“
    10. Oktober 2022 um 11:30
    Ein Artikel von: Redaktion

    Der zunehmende politische und mediale Wahnsinn lässt sich manchmal nur mit bitterem Humor verarbeiten. Darum folgen hier einige satirische und nicht ganz ernst gemeinte „Agenturmeldungen“…

    Von Tobias Riegel
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89018
    Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

  9. Man kann froh sein das Wladimir Wladimirowitsch noch so ruhig ist.Schaun wir mal ob die,die heute die grösste Fresse haben in Bezug auf einen atomaren Gegenschlag,wenn in Rammstein die ersten ballistischen Neutronenbeschleuniger einschlagen.Ob sie dann immer noch von einem möglichen Atomkrieg schwadronieren.
    Putin sollte dem Komödianten und Punshingbruder ,der von deutschen Organisationen gesponsert wird,solange Feuer unter ihren Äxxx machen ,bis sie winselnd aus ihren Erdlöcher gekrochen kommen.Und wir sollten uns tunlichst aus diesem Konflikt heraushalten.Reicht dass wir mit Lieferung der ersten Waffen,das Waffenstillstandsabkommen vom 8.5.45 gebrochen haben und damit Kriegspartei geworden sind.

  10. Putin hat viel zu lange mit Wattebällchen geworfen. Zeit dass er dem Pimmelpianisten und den kriegsgeilen Weibern in Dummland endlich zeigt wo der Bartel den Most holt.

  11. „Saftiger zurückgeschlagen“ – nette Verharmlosung für die Angriffe der russischen Faschisten auf zivile Ziele. Ich meine, die Ukraine sollte noch saftiger zurückschlagen und eine Rakete direkt in den Kreml abschießen.

  12. @ rotgold 10. Oktober 2022 at 22:00

    Nicht für den Pimmelpianisten u.
    seine Bagage lange labern. Sofort mit
    Ihnen an die ukrainische Front! Aber
    ohne Sold, nur fürs heilige Asow-Ideal.
    Und Tschüß!

  13. Die Mächte, welche wirklich Einfluss nehmen können, also USA und China, müssen Russland UND der Ukraine klarmachen daß es bei diesem Krieg nur Verlierer geben wird. Russland behält die Krim und die Ukraine Cherson.
    Die Chinesen werden die Russen vorher aus taktischer Sicht etwas leiden lassen…
    Die USA / Biden wird sich im Wahlkampf mit den Republikanern rechtfertigen müssen warum er so sinnlos Steuergelder rauswirft für ein Land, wo es für die US-Amerikaner nichts zu holen gibt.
    Deutschland/Baerbauch und besonders die EU-UvdL haben das Maul zu halten.

  14. Genau.

    Die russische Armee sollte also genauso auslöschend und vernichtend agieren, wie diese Drecks-Amis samt NATO. Das meint ihr doch. Oder irre ich mich hier?

    Schaut euch den Irak an. Oder Afghanistan. Oder einfach mal all diese ganzen anderen amerikanischen „Demokratie-Kriegsfelder“ weltweit. Und dasselbe sollen die Russen nun auch machen??? Direkt vor der eigenen Haustür?

    WEnn die Amis unbedingt ballern wollen, dann sollen die das an ihhrer eigenen Landesgrenze zu Russland tun: In Alaska. Und zwar VON IHREM EIGENEN TERRITORIUM AUS!

    Und ansonsten – schaut euch einfach nur ein einzigesmal mal DIESEN Film an:
    https://www.youtube.com/embed/ERmabAyg4X0

    Und dann haltet einfach mal einen winzig kleinen Moment die Luft an! Und zwar inklusiv des feinen Herrn Roberts! Und schaltet gefälligst euer HIRN ein!

  15. Maria-Bernhardine 10. Oktober 2022 at 21:42
    Genau richtig, was Paul Craig Roberts sagt.
    Naivling Putin sollte es entweder endlich kapieren
    oder einem Hardliner seinen Sessel übergeben.
    ——–
    Immer ruhig Blut bevor richtig Blut fließt:
    Kadyrow läuft sich schon mal warm. Und dann geht’s richtig ab und wir haben noch mehr „Flüchtlinge“ an der Backe:
    https://www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/politik-ausland/ukraine-krieg-putins-bluthund-kadyrow-greift-nach-der-macht-81563630.bild.html

  16. Maria-Bernhardine 10. Oktober 2022 at 22:07
    @ rotgold 10. Oktober 2022 at 22:00

    „Nicht für den Pimmelpianisten u. seine Bagage lange labern. Sofort mit Ihnen an die ukrainische Front!“

    Schätzchen, ich habe hier nicht lange „gelabert“, sondern meine Meinung kundgetan. Geh selbst an die Front, mit oder ohne Pimmel, mit oder ohne Klavier. Geh mal mit gutem Beispiel voran, die Faschisten versuchen verzweifelt, Nachwuchs zu rekrutieren.

  17. 10. Oktober 2022
    Wer ist Ursula von der Leyen,
    die von Amts wegen mächtigste Frau Europas, wirklich? Welche Ideologie vertritt die EU-Kommissionspräsidentin und wessen Agenda setzt sie um? Die CDU-Politikerin, eine Vertraute von Ex-Kanzlerin Angela Merkel (CDU), schreckt nicht davor zurück, mit fanatischer Kriegstreiberei im Ukraine-Konflikt die Gefahr eines Dritten Weltkrieges heraufzubeschwören. Der österreichische Online-TV-Sender „AUF1“ zeigt das wahre Gesicht dieser eiskalten Frau an der Spitze der EU-Nomenklatura.
    Zum Video
    https://deutschlandkurier.de/2022/10/die-akte-von-der-leyen-wer-ist-diese-frau-wirklich/

    DIE GIERIGEN EU-BONZEN
    Mitten in der Energiekrise
    Sattes Gehaltsplus für EU-Beamte
    Um die Gehaltserhöhungen der fast 50 000 EU-Beamten bahnt sich ein massiver Zoff an.

    Laut vorläufigen Berechnungen der EU-Kommission sollen die Eurokraten-Bezüge um 6,9 Prozent steigen…

    Das Grundgehalt eines EU-Beamten würde dadurch je nach Besoldungsgruppe um 210 bis 1460 Euro im Monat steigen – und zwar rückwirkend zum 1. Juli!

    Auch die politischen EU-Spitzen würden davon profitieren: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (64) würde 2015 Euro mehr Grundgehalt bekommen, ein EU-Kommissar 1643 Euro mehr. Die Diäten der EU-Abgeordneten würden um 632 Euro auf 9800 Euro steigen…
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/mitte-in-der-energiekrise-sattes-gehaltsplus-fuer-eu-beamte-81566090.bild.html

  18. In Wahrheit sollte Russland jetzt jeden Tag so zuschlagen, „bis die Ukraine auf Knien um ihre Kapitulation bettelt“.
    —-
    Wie wäre es denn, wenn die Herren Putin und Selenskiy ihren Schwanzlängenvergleich untereinander ausmachen würden….?
    und gerne dürfen unsre Kriegstreiber-Politiker (die Weiber auch) mit in den Ring steigen.
    Im Krieg gewinnt niemand. Das wird die Menschheit nie verstehen….

    Ich empfehle auch Herrn Roberts mal die Prinzipen des Harvard-Konzepts zu verinnerlichen

    https://de.wikipedia.org/wiki/Harvard-Konzep

  19. @ rotgold 10. Oktober 2022 at 22:18

    WESHALB? Ich bin gegen Krieg u. auch
    kein Putin-Anhänger. Deutschland sollte
    keine Waffen liefern u. neutral bleiben.
    Aber weshalb sollte ich den Kokser u.
    Massenmörder Selenski dafür mögen?
    In dessen A stecken doch schon sooo
    viele woke Wertewestler drin: Bärbock,
    Liz T(r)ussi, Strack-Zimmermann geb. Jahn,
    Anton Hofreiter u. jede Menge andere Grüne,
    wie die Dicke Berta Ricarda; Friedr. Merz,
    Henryk Broder, Roland Tichy, Reitschuster,
    Sie u. andere Nato-Trolle usw.

  20. Der PCR übersieht leider etwas. Zum jetzigen Zeitpunkt nutzt das russische Bombardement nichts mehr. Der Westen hat nun nur zwei Möglichkeiten zu reagieren. Direkt in den Krieg einsteigen (denn die bisherigen Waffenlieferungen nutzen nicht viel gegen Raketen) oder zu kapitulieren. Der Westen wird aber nicht kapitulieren. Also gibt es den 3. Weltkrieg (wenn die Sache nicht abgesprochen ist).
    Der Sachverhalt war aber so bereits klar seit der Eingliederung des Donbass nach Rußland. Nur jetzt ist es halt spruchreif.
    Sicher, Putin wird jetzt erstmal pausieren, bis der Westen reagiert. Vielleicht wird man noch eine Raketenabwehr liefern wollen. Aber dann wird der 3. Weltkrieg kommen. Logisch ist sonst nichts mehr möglich. Das Problem ist dass sonst Einer kapitulieren muß. Das wäre aber nur möglich, wenn die Sache abgestimmt ist.

  21. Das wird sich hochschaukeln.

    Wir dürfen Deutschland nicht haben.
    Der Nachwuchs versaut.

    Wer wird Deutschland am Ende bekommen?
    Also den Rest.

  22. Roberts Artikel ist unausgewogen bis dahinaus.
    Er uebersieht, das KGB Mann Putin auf alte sowjetische Strategien incl. Luegen der Stalinzeit zurueckgefallen ist, die er vermisst
    Da unterscheidet er sich komplett von dem fairen und menschlich gesinnten Michael Gorbatschow, dem die D die Wiedervereinigung verdanken, vor allem, dass er die scharfen Bluthunde in Form der Nationalen Volksarmee verbot, Generaelen z T aus der Naziarmee und Honnecker Regierung in den Aufstand 1989 militaerisch einzugreifen, was anderenfalls in einem Blutbad geendet waere.
    Er fuehrte sofort nach seiner Nominierung durch Jelzin (auch so ein faules Deal) die alte Sowjethymne wieder ein, unter der Millionen Russen, Ukrainer allein 7,5 waehrend der auf Stalins Befehl erfolgten Aushungerperiode, als man um die Menschen fuer Zwangskollektivierung zu zwingen, die sie als freie Menschen ablehnten. Seinerzeig zogen Stalins Schergen sogar Saatgetreide ein, um sicher zu sein dass viele mangels Nahrung den Hungertod sterben, ebenso ware im Archipel Gulag viele Millionen Nichtrussen jeweils wie Russen als Regimgefaehrlich eingestuft, ohne einer Fliege etwas zu Leide getan zu haben, wer aus dem Adel, Anhaengern/ Umfeld der ermordeten Zarenfamilie stammte, Kuenstler, Kirchenleute die kamen wie alle die sich jemals kritisch aeusserten in diese Arbeits und Vernichtungslager durch HUngertod,.
    Wer sagt denn, dass der Westen jemals vorhatte einen Fuss ueber die Grenze zu setzen“
    Putin leidet unter einem chronischen Verfolgungswahn, deshalb bauscht er die zT uebertriebenen Natoerweiterungen als Kriegsgrund auf, ebenso glauben er mit seinem Aussenminister jeweils je nach Lage zu bestimmen, wer als Nazi bezeichnet wird, total hirnrissig, nur um einen weiteren Kriegsgrund zu haben.
    Wir kennen dies noch aus der Stalinzeit die Unterstellungen ohne Ende, waehrend seine Schlaechter ueberall im Grossreich taetig waren, die sowjetische KGB vorher NKWD, Rote Armee waren aeusserst gefaehrlich, wer einmal in ihren Verfolgungsfeld gelangte kam selten lebend wieder heraus.
    Ob diese menschlicher als andere angeschuldige Organe von zB Deutschland waren ist sehr fraglich, zumindest was die Zahl der Opfer anbelangt.

  23. Krieg ist schrecklich, Zivilisten sind keine legitimen Ziele und der Begriff „Kollateralschäden“ ist menschenverachtend.
    Acht Jahre lang waren die, im Auftrag der Kiewer Banderisten, im Bürgerkrieg getöteten Zivilisten im Donbass kein Thema! Über den bis heute täglich stattfindenden, absichtlichen Terrorbeschuss ziviler! Ziele in den Oblasten Donezk, Lugansk usw. mit bislang 15000 toten ukrainischen! Staatsbürgern, darunter mindestens 150 Kinder, durch die Kiewer Verbrecherjuntas wurde und wird nicht berichtet! Passt nicht ins Narrativ vom heldenhaften Kampf der Maidan-Ukrainer für „Freiheit“ und „westliche Werte“!
    Ebenso wird über die brutalen „Säuberungsaktionen“ gegen angebliche Kollaborateure in den zurückeroberten Gebieten nicht berichtet, obwohl ukrainische Offizielle sogar damit prahlen!
    Aber jetzt zeigt die MS-Journaille im Westen die zivilen Opfer des Krieges in Kiew etc. in bester einseitiger Propagandamanier, um damit Stimmung gegen Russland zu machen und tut so, als hätten nicht die Ukronazis in Kiew mit dem Gemetzel von Zivilisten angefangen!
    Und für dieses Politpack in Kiew, an der Spitze „Atombomber“ Sankt Wolodimir Selenski, sollen wir nach EU- und NATO Vorstellungen unser Land ruinieren und in den 3. Weltkrieg marschieren!
    Wenn später einmal das Geschehen seit 2014 historisch aufgearbeitet wird, dann wird man es kaum als „Schlafwandeln“ bezeichnen können!

  24. Auch DUMMLAND hat alte Verpflichtungen zu den ex „Waffenbrüderen“, den aSSoFF Faschisten und den Bandera Anbetern.
    Schließlich tragen die aSSoFF Nazis auf ihren Standarten die gleichen Embleme wie das ex SS Regiment „Das Reich“.
    Uns sind mit hakligen Kreuzen, Doppelrunen und Wolfsangeln reichlich tätowiert!
    Da geht der Nazijägerin FANCI NESER das Herz auf.

  25. Bitte um Unterstützung einer wichtigen Petition zur Aufhebung der Atomausstiegs-Paragraphen: https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2022/_07/_26/Petition_136760.html

    Die Energiewende ist krachend gescheitert und in Sachen Energieversorgung droht Deutschland in Zukunft Ungemach! Mit der einseitigen Ausrichtung auf Sonne, Wind und Erdgas haben die etablierten Parteien unser Land in die Energienot manövriert. Steigende Energiepreise und sinkende Versorgungssicherheit gefährden unsere Wettbewerbsfähigkeit und unseren Wohlstand. Mit dem Atomausstieg hat sich Deutschland auf einen weltweit beispiellosen Sonderweg begeben.

    Inzwischen vertritt nicht nur die AfD die Forderung nach einer Rückkehr zur Kernenergie. 20 Professoren fordern in ihrer „Stuttgarter Erklärung“ eine Wende in der Energiepolitik. Seit dem 16. September kann die Petition auf der Seite des Bundestags unterzeichnet werden. Dies ist nur noch möglich bis zum 14. Oktober!

  26. s o lange noch ein sattes Gehaltsplus für die depperten EU Technikraten für ihre grottenschlechte unfähige Polik auszahlbar ist, scheint immer noch alles im „Grünen Bereich „zu sein. Ich vermute diese spenden davon ohnehin keinen Cent für die Ukrainischen Maulhelden. Es scheint auch denen mit Krieg und westlichen Waffenlieferungen am Fließband ganz gut zu gehen. Der friedliche Laie blickt da sowieso nicht mehr durch. Er muss irgendwann nur noch für alles – deren Wahnsinn -den Kopf hinhalten. Wieso hat die USA eigentlich selbst nicht aus den vielen blutigen Platoon Kriegsaktionen auf der Welt richtige Lehren gezogen? Auch aus den fiktiven Filmen aus Hollywood?! Ich glaube Paul Craig Roberts liegt falsch. Trotzdem die Ukraine demnächst in Trümmer liegt, dann mind. 5 Millionen Flüchtlinge in Deutschland vom 1. Tag an bereits Bürgergeld beziehen, redet Selnskij und die Klitschko Brüder den Europäern /insbesondere Deutschland weiterhin den kriegslüsternden russischen Bären ein, verkünden sogar Siegesparolen wie zu den letzten Zeiten des 2. WK von A.H.. Gewinner gibts aber dabei keine mehr. Vielmehr sollte jeder Beteiligte endlich sagen jetz. ist Schluss. Einigen wir uns „friedlich“ auf ein Remis, statt Kapitulation. Sonst wirds fürchterlich sogar für die nicht direkt Beteiligten !

  27. Oak 10. Oktober 2022 at 23:01
    […]
    Da unterscheidet er sich komplett von dem fairen und menschlich gesinnten Michael Gorbatschow, dem die D die Wiedervereinigung verdanken, vor allem, dass er die scharfen Bluthunde in Form der Nationalen Volksarmee verbot, Generaelen z T aus der Naziarmee und Honnecker Regierung in den Aufstand 1989 militaerisch einzugreifen, was anderenfalls in einem Blutbad geendet waere.[…]

    Gorbatschow hat der DDR-Führung überhaupt nichts verboten.
    Die Weigerung, gegen das eigene Volk vorzugehen, kam von der Führung der NVA selbst – zumal zu diesem Zeitpunkt Gorbatschows Doktrin lautete, sich nicht mehr in die inneren Belange anderer Ostblockländer einzumischen.

  28. „…rund 180 Raketenangriffe…Plattform Southfront, darunter 60 in der Region Kiew.“

    Laut Reichslehrsender NDRImpfo, dem Auslandssprachrohr von Radio Schlawinski ,
    feuerte Russland 80x Raketen und 13x Selbstmord Drohnen auf die Ukra Ihne,
    von denen 45x durch ukra ihnische Anti-Raketen-Raketen abraketet wurden.

    Also ukra ihnische, die ich bezahlen musste.

  29. Das Problem dabei ist, dass hier Russen nicht einfach nur gegen Ukrainer kämpfen, vielmehr gegen die NATO … denn mit wohl an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dürften ja Millionen Ukrainer aller Stände und Schichten zu sofortigen Verhandlungen bereit sein … was der ukrainischen Führung vermutlich gar nicht mehr erlaubt ist: durchaus möglich, dass sich die -bildlich gesprochen- ohne Erlaubnis des Pentagons maximal noch selbst die Schuhe zubinden dürfen … Putin müsste also direkt mit den Amerikanern verhandeln, die wiederum keinerlei Interesse an einer Einstellung der Kampfhandlungen zeigen – es geht ja Jenen ganz offensichtlich darum, Russland mindestens zu schwächen – bis entscheidend zu destabilisieren. Städte mit Raketen anzugreifen wäre also meiner Ansicht nach die falsche Taktik – würde nur die Bevölkerung gänzlich ins Lager der Radikalen treiben, und den Ruf Russlands in der Welt beschädigen.
    Ein weiteres Problem für die Russen -das aber vielleicht eine Art Lösung beinhaltet- ist die überdehnte Front, die auch mit der Mobilisierung von jetzt rund einer halben Million Soldaten kaum abzusichern ist. Dort findet ein Partisanenkrieg statt, bei dem der Feind von vorne und hinten, oben und unten zuschlägt. Trotzdem sehe ich die da doch eine Art Möglichkeit, den Krieg defacto zu beenden: mit Schaffung eines mehreren Kilometer breiten Grenzstreifens, einer Art Atlantikwall -nur besser geplant … dieser hat sich schließlich nicht gerade sonderlich bewährt- kurz: eine Art absoluter Todeszone, die niemand, der bei noch bei Sinnen ist, freiwillig betritt – und damit eben doch eine Option wäre, die Leben der eigenen und anderen zu schützen.

  30. Dieser Artikel fällt unter Realsatire und Paul Craig Roberts ist ein Arschloch. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

  31. Deschkemm : Russlands „Ankünfte“ auf ukra ihnische Kritikstrukturen
    „Dnepropetrowsk: Aufnahmen der Ankunft im Zentrum für Überwachung,
    technische Unterstützung und Reparatur von Telekommunikationsanlagen
    der regionalen Niederlassung von PJSC „Ukrtelecom“.
    https://t.me/vorposte/28640

    „Der US-Kongressabgeordnete Paul Gosar twitterte, er sei gegen Hilfe für die Ukraine.
    „KEINE Auslandshilfe MEHR, insbesondere um einen Krieg zu finanzieren,
    an dem wir nicht beteiligt sein sollten. Biden und seine kriminelle Familie
    schulden Zelensky vielleicht etwas, aber Amerika schuldet ihm nichts.“
    https://t.me/vorposte/28646

  32. WELTWOCHE, NEUES VIDEO 30 Min. lang

    Eskalation in der Ukraine: Waffenstillstand jetzt. Wegen Kiew dürfen wir nicht Europa opfern. Niedersachsen-Wahl und die Folgen. Der Krim-Krieg des 19. Jahrhunderts und die Wirkungen bis heute
    Weltwoche, vor 4 Std.
    https://weltwoche.de/daily/eskalation-in-der-ukraine-waffenstillstand-jetzt-wegen-kiew-duerfen-wir-nicht-europa-opfern-niedersachsen-wahl-und-die-folgen-der-krim-krieg-des-19-jahrhunderts-und-die-wirkungen-bis-heute/

  33. Tja, schnelle Siege waren immer produktiver für die Verwirklichung der Ziele. Nur muss man sich an diese Ziele haargenau halten um sie zu erlangen. Das hat DE ja in zwei Weltkriegen zu seinem Leidwesen erfahren.

  34. Kertschbrücke: Auftrag aus Moskau ?
    „Der Sofiyskaya-Damm ist nicht „5 km vom Kreml entfernt“,
    sondern gegenüber dem Kreml, auf der anderen Seite der Moskwa.
    Am Sofiyskaya-Damm befinden sich (von politischer Bedeutung): Rosneft, das Büro des Verteidigungsministeriums, die Residenz des britischen Botschafters.
    Dazu allerlei schicke orthodoxe Läden und Modelfotostudios.
    Um die Handlung zu entwickeln (wie es in der postmodernen Welt sein sollte), wählen Sie den Ort, an dem die Bestellung für die Fracht mit Sprengstoff gemacht wurde, nach Ihrem Geschmack und konstruieren die Realität so, wie es Ihre Fantasie zulässt.

    Aus Moskau wurde über das Internet ein Auftrag zur Lieferung von Fracht von Armawir auf die Krim erteilt. Es gab den Verdacht, dass ein VPN verwendet wurde, aber jetzt ist sicher bekannt, dass eine Ankündigung über die Notwendigkeit der Lieferung der Fracht aus Moskau (in der Nähe des Sofiyskaya-Damms) veröffentlicht wurde. Wenn du nimmst…“
    https://t.me/vchkogpu/33512

    Sprengstoff in Filmrollen

    „Hier wird tatsächlich meine Version, dass zwei Lastwagen an der Vorbereitung des Terroranschlags auf die Krimbrücke beteiligt waren, auch von der Tscheka der OGPU bestätigt. Wie ich gestern schrieb, kam eine Ladung Filmrollen, in denen Sprengstoff versteckt war, auf einem Lastwagen mit ausländischen Nummernschildern aus Georgien über den Upper Lars Checkpoint in Armavir an. Und schon im Kuban wurde es in einen Lastwagen überladen, der auf der Brücke abfuhr. Es ist keine Tatsache, dass alle aufgeführten Personen an dem Terrorakt beteiligt waren. Vielleicht wurden sie blind eingesetzt, wie im Sommer 2020 die „Wagnerites“ in Minsk.
    Der VChK-OGPU wurden die Namen der ersten Häftlinge im Fall der Explosion auf der Krimbrücke bekannt. Das sind Mitarbeiter der Firma aus Armavir, die den angeblich mit Sprengstoff vollgestopften Film erhalten und versendet haben: Samvel Azatyan, seine Söhne Georgy und Artem, sowie ein Arbeiter …“
    HAhttps://t.me/vchkogpu/33549

    Abgehörtes Telefonat der verdächtigen Kertschbrücken-Sprenger
    „Samvel Azatyan teilte der Tscheka-OGPU nach dem Verhör mit, welche Ereignisse sich im Zusammenhang mit der Lieferung eines Filmstapels abspielten, in dem laut TFR Sprengstoff versteckt war, der auf der Krimbrücke funktionierte. Die Fracht kam im Lagerhaus von Samvels Agro Business Company in Armavir an und wurde von dort von Mahir Yusubov übernommen, der während der Explosion starb. Samvel wurde von seinem Sohn Artem, der auf der Krim lebt, gebeten, die Fracht anzunehmen. Artyom wurde festgenommen, und mit ihm laufen seit dem zweiten Tag Ermittlungen. Samvel und sein zweiter Sohn George wurden ebenfalls zum Verhör und zum Testen des Lügendetektors zum Ermittler gebracht. Samvel wurde bereits freigelassen und gegen Georgiy und Artyom wird ermittelt.“
    HAhttps://t.me/vchkogpu/33550

    Korruption/Schlamperei bei der Brückensicherheits-Kontrolle

    „How the transport safety of the Crimean bridge was “drawn”
    “It was decided to accept everything as it is, and fix the shortcomings later“
    HAhttps://www.rucriminal.info/en/material/kak-risovali-transportnuyu-bezopasnost-krymskogo-mosta

    „Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen“ (NDR Standard-Nachsatz)

  35. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 11. Oktober 2022 at 00:09
    Meine Privatschüler haben Zukunft Ängste ?Zu Recht
    Hört euch an was die beiden zu sagen haben, vor allem ab Minute 9:00
    —-
    Serbien? Belgrad, der größte Hub/ DIE Drehscheibe für den Flüchtlingstransfer nach Deutschland soll ein Vorbild sein? Das ist wirklich nicht Ihr Ernst..Oder?
    Nach Serbien kommen die Asylanten über die Türkei und andere Länder alle rein. Sogar Inder. Nach Serbien braucht man kein Visa sofern man weiter reisst.
    Mann, Mann, Mann… Was einige hier so schreiben aber es passt zum Thema irgendwie.

  36. Ukrainischer Geheimdienst schreibt
    Medwedew zur Fahndung aus

    Der ukrainische Geheimdienst SBU hat Russlands ehemaligen Präsidenten Dmitri Medwedew zur Fahndung ausgeschrieben. Laut dem am Montag veröffentlichten Aufruf wird Medwedew der Angriff auf die Grenzen und die Souveränität der Ukraine vorgeworfen. Nach Paragraph 110 Absatz 2 des ukrainischen Strafgesetzbuches droht ihm damit als Beamter eine Haftstrafe von fünf bis zehn Jahren.

    Medwedew, der derzeit Vizesekretär des nationalen Sicherheitsrates in Russland ist, hatte am Sonntag praktisch die Vergeltungsschläge Russlands für die Explosion auf der Krim-Brücke angekündigt. Die Explosion sei ein Terroranschlag, auf die Russland mit der «Vernichtung der Terroristen» reagieren werde, schrieb er.

    Nach den schweren Raketenangriffen auf Kiew und andere ukrainische Großstädte am Montag schob er nach, dass dies erst der Anfang sei. Der ukrainische Staat sei in seiner jetzigen Form eine ständige Bedrohung für Russland. Deshalb müsse die politische Führung des Nachbarlands vollständig beseitigt werden, betonte Medwedew.

    Biden: Angriffe auf Ukraine zeigen
    «äußerste Brutalität» Putins

    US-Präsident Joe Biden hat die russischen Raketenangriffe auf die Ukraine «aufs Schärfste» verurteilt… Man werde Russland weiterhin gemeinsam mit den internationalen Partnern zur Rechenschaft ziehen. «Wir fordern Russland erneut auf, diese unprovozierte[sic] Aggression sofort zu beenden und seine Truppen aus der Ukraine abzuziehen», so Biden.

    US-Außenminister Antony Blinken versicherte seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba angesichts der Angriffe in einem Telefonat die «unerschütterliche wirtschaftliche, humanitäre und sicherheitspolitische Hilfe» der US-Regierung.

    IMMERHIN:
    ➡ Die Attacken vom Montag, bei denen landesweit mehrere Menschen getötet wurden, gelten als Reaktion des Kremls auf die Explosion an der für Russland strategisch wichtigen Brücke zur annektierten Halbinsel Krim…

    Angriff auf Kiew beschädigt auch
    Hauptquartier von EU-Beratermission

    Bei den russischen Raketen- und Drohnenangriffen auf Kiew ist am Montagmorgen auch das Hauptquartier der Beratermission der Europäischen Union in der Ukraine beschädigt worden. In Folge einer Explosion in der Nähe seien unter anderem Fenster kaputt gegangen, bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Dienstes der EU der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Über Verletzte unter Angehörigen der Mission sei nichts bekannt.

    Dass die EU-Mission ein direktes Ziel der russischen Angriffe war, ist den Angaben zufolge unwahrscheinlich. Ziel sei offensichtlich eine Brücke in der Nähe gewesen, hieß es. Wie viele Menschen derzeit normalerweise in dem Missionshauptquartier arbeiten, wollte der Sprecher aus Sicherheitsgründen nicht sagen.

    Die EU-Beratermission für die Ukraine gibt es seit 2014. Sie wurde ins Leben gerufen, um das Land bei der Reform des zivilen Sicherheitssektors zu unterstützen. Kurz nach Beginn der russischen Invasion bekam sie zusätzliche Aufgaben…

    Abgeordneter: Raketentreffer auf
    Spielplatz kein russischer Angriff

    Ein russischer Abgeordneter hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass Russland absichtlich zivile Ziele wie Spielplätze in der Ukraine beschossen hat. «Wenn Sie einige Raketen und Angriffe auf Kinderspielplätze sehen, so waren diese das Ergebnis der Arbeit des Raketenabwehrsystems, des ukrainischen Systems», sagte Jewgeni Popow von der kremltreuen Partei Geeintes Russland am Montag dem Sender BBC Radio 4. «Unsere Raketen zielten alle auf Energieinfrastruktur, Kommunikationszentren und militärische Hauptquartiere.»

    Der Berater des ukrainischen Innenministeriums, Anton Geraschtschenko, hatte zuvor mitgeteilt, dass bei russischen Raketenangriffen auf Kiew auch ein Kinderspielplatz getroffen worden sei. Eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur sah am Montag große Schäden am Gelände eines Spielplatzes, Klettergerüste und andere Spielgeräte waren aber unversehrt.

    NAZI MELNIK LÜGT & HETZT &

    WILL RUSSLAND ELIMINIEREN:
    Der scheidende ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, schrieb auf Twitter zu einem Video, das einen Krater neben Spielgeräten zeigt, es habe sich um den Lieblingsspielplatz(WER´S GLAUBT!) seiner Tochter im Zentrum von Kiew gehandelt. «Dieser Terror-Staat Russland muss +++eliminiert werden», so Melnyk.

    LIZ T(R)USSI:
    Truss: Russische Angriffe sind Zeichen für Putins Verzweiflung…

    Ex-Kremlchef Medwedew droht mit
    neuen Raketenangriffen auf Ukraine

    Russisches Militär sieht nach
    Raketenangriffen «Ziel erreicht»

    Ukrainischen Angaben nach hat das russische Militär Dutzende Raketen, darunter auch strategische Lenkwaffen vom Typ Kalibr, auf Ziele im ganzen Land abgeschossen. Vor allem Objekte der Energieinfrastruktur seien getroffen worden, hieß es. Doch auch im Zentrum der Hauptstadt schlugen Geschosse ein.

    ➡ Kiew ruft Bevölkerung zum
    Stromsparen am Abend auf

    Die ukrainische Führung hat nach den schweren russischen Luftangriffen die Bevölkerung aufgerufen, am

    Abend elektrische Geräte auszuschalten, um das Stromnetz nicht zu überlasten. «Wegen des heutigen Beschusses bitten wir alle inständig, nach Möglichkeit zwischen 17 und 22 Uhr den Energieverbrauch zu beschränken», schrieb der stellvertretende Chef des Präsidialbüros, Kyrylo Tymoschenko, am Montag auf seinem Telegram-Kanal. Nur so lasse sich die Spitzenbelastungszeit ohne weitere Abschaltungen überstehen.

    Der Vertreter des ukrainischen Präsidenten im Parlament, Andrij Herus, warnte vor einem «der schwersten Abende» für die ukrainische Energieversorgung. In einigen Regionen werde es gar keinen Strom geben, in anderen werde nach Plan für eine gewisse Zeit der Strom abgestellt. In den Abendstunden ist die Belastung für das Netz am stärksten. Je mehr Strom die Bürger selbst sparten, um so eher könne eine großflächige Abschaltung vermieden werden, erklärte Herus. Elektroheizungen, Boiler, E-Herde, Mikrowellen-Geräte und Waschmaschinen zählte er bei den größten Stromfressern auf.

    Die russischen Raketenangriffe haben vor allem Objekte der Energieinfrastruktur in der Ukraine getroffen. In Kiew wurde unter anderem das Wärmekraftwerk beschossen, auch aus anderen Regionen wurde der gezielte Beschuss von Kraft- und Umspannwerken gemeldet.

    Niederländischer Premier: Russische Angriffe sind Terrorismus +++

    Der niederländische Premier Mark Rutte(PAPAGEI SELENSKIS) hat die russischen Angriffe auf Städte in der Ukraine als Terrorismus verurteilt. «Dies ist keine Vergeltung, dies ist Terrorismus», schrieb Rutte am Montag bei Twitter. Die Angriffe hätten das «überdeutliche Ziel», auch unschuldige Bürger zu treffen.

    Rutte hatte zuvor mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert. Dieser habe ihn über die Lage informiert, schrieb Rutte…
    https://de.nachrichten.yahoo.com/ukraine-krieg-die-entwicklungen-am-montag-094227228.html

  37. Die Ukraine ist »geopolitischer Dreh- und Angelpunkt«
    »The Great Game«: Eurasien im Sog der Geostrategie

    2014 veröffentliche das Institut für Strategische Studien Berlin (ISSB) auf der Freien Welt einen Artikel zu den geostrategischen Hintergründen der Ukraine-Krise. Aus aktuellem Anlass erscheint der Beitrag hier noch einmal…

    »Von Lissabon bis Wladiwostok«

    Nicht nur im Weißen Haus, auch im Kreml sind die geostrategischen Entwürfe von Brzezinski bekannt. In seinem 1997 erschienen Buch »The Grand Chessboard« (deutsche Ausgabe: »Die einzige Weltmacht – Amerikas Strategie der Vorherrschaft«, Fischer: Frankfurt a. M. 1999) lässt er sich über die Bedeutung von Eurasien aus. Es sei im Interesse der USA, so Brzezinski, keinen eurasischen Herausforderer aufkommen zu lassen.

    Die Seemacht USA könnte in eine geostrategische Abseitsposition geraten und an Einfluss verlieren, wenn auf dem eurasischen Kontinent eine Hegemonialmacht entstünde. In Eurasien leben fast 5 Milliarden Menschen, mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung. Außerdem befindet sich dort der Großteil der natürlichen Ressourcen. Ein eurasisches Bündnis von Lissabon bis Wladiwostok und Schanghai würde demnach das Ende der USA als Weltmacht bedeuten…

    Strategien der Thalassokratie

    Brzezinskis Thesen waren weder neu noch aus der Luft gegriffen. Sie stehen in der langen Tradition der strategischen Konzepte einer »Thalassokratie«. Dies ist der altgriechische Begriff für »Seemacht«. Althistoriker kennen eine Menge Beispiele solcher Thalassokratien. Phönizien, Athen und Karthago waren See- und Handelsmächte. Ihre Stärke war ihre Kriegs- und Handelsflotte…

    Pikant war das Zusammentreffen dieser Seemächte mit den Landmächten. Klassiker solcher Auseinandersetzungen waren Griechenland gegen Persien, Athen gegen Sparta, Karthago gegen Rom.

    Im Mittelalter waren Genua, Venedig und die Hanse typische Beispiele für Thalassokratien, in der Neuzeit vor allem Spanien, Portugal, die Niederlande, Großbritannien und schließlich die USA. Typische Beispiele für kontinentale Landmächte sind dagegen Russland und China. Damit sind wir beim Kern der ganzen Problematik angelangt…
    https://www.freiewelt.net/nachricht/the-great-game-eurasien-im-sog-der-geostrategie-10091000/

  38. Chronos 10. Oktober 2022 at 23:59

    Dieser Artikel fällt unter Realsatire und Paul Craig Roberts ist ein Arschloch. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
    —————————
    Wenn man nichts Informationswürdiges zu sagen hat, warum bleibt man nicht gleich still?

  39. @ Maria-Bernhardine 11. Oktober 2022 at 01:55
    „…Medwedew zur Fahndung …Haftstrafe von fünf bis zehn Jahren.“

    Wenn die Ukraine-Zanke damit abgegolten ist und beide Parteien quitt sind,
    und der persönliche Haftaufwand von Russland entsprechend steuerfrei vergütet wird,
    würd ich das machen. Von den Spesen gehts unterm Strich auch nicht billiger,

    und die Ukraine hat ja auch keine nervigen Moselme oder Schwucken im Knast.

  40. @ LEUKOZYT 11. Oktober 2022 at 02:38

    Antony Blinkens Großvater väterlicherseits
    stammte ursprl. aus Kiew.

    Antony Blinken wurde am 16. April 1962 als Sohn amerikanisch-jüdischer Eltern, Donald Mayer Blinken (1925–2022) und Judith Blinken (geb. Frehm, * 1938), in Yonkers nahe New York City geboren.[2]

    Sein Vater Donald Blinken war ein prominenter Finanzinvestor, er gründete 1966 mit dem Hamburger Bankier Eric M. Warburg und Lionel Pincus das Private-Equity-Unternehmen Warburg Pincus und diente zwischen 1994 und 1997 als US-Botschafter in Ungarn. Seine Mutter Judith ist eine Kunstmäzenin. Donald Blinken und seine Brüder Alan und Robert sind Söhne eines Vaters, der ursprünglich aus +++Kiew (heute Teil der Ukraine) stammte.[3]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Antony_Blinken
    Alan Blinken wirkte von 1993 bis 1997 als US-Botschafter in Belgien.[4][5]

  41. Hätten Biden und die hiesigen Sozialfaschisten, Öko-Nazis und Rheinmetall-Strack-Zimmerman keine Waffen geliefert, dann gäbe es längst Verhandlungen. Aber die USA wollen nicht. Weil es weit genug weg ist und sie selber große Probleme haben.

  42. Ich bin fassungslos was Mann hier liest:
    Stellt Euch in eine Reihe: PCR, der Komiker, Putin, Kadyrow, Biden, UvdL, Holzbock, Strack-Zack-Zack, Macron und duelliert Euch wie früher die Fürsten im Mittelalter es taten aber lasst UNS in Ruhe. Königsberg ist nicht so weit weg… Nicht mal weit weg in das verhasste Brüssel und die Amis stehen drüber denn sie werden nicht getroffen. Höchstens ein paar Grizzlys in Alaska.

  43. „Der Konflikt hätte vielleicht eine Woche gedauert, ohne dass ein einziges russisches Opfer zu beklagen gewesen wäre.“ – Zumindest stellt Roberts hier mal eindeutig klar, dass es sich nicht um Russen handelt, die im Bombenterror sterben würden, anders als die russische Propaganda die „Spezialoperation“ doch immer damit begründet hat, dass dort vor allem Russen leben würden, die von einer Minderheit Ukrainischer „Nazis“ unterdrückt würden. Wie dem auch sei, Russophile wird es nach dem Bombenterror in der Ukraine nicht mehr geben, selbst unter russlandstämmingen Ukrainern.

    Dass es diese massehaften Raktenangriffe auf die Ukraine nicht gibt, liegt allerdings nicht an den Überlegungen, wie sie auch Roberts anstellt. Tatsächlich verfügt Russland nämlich nur über eine geringe Anzahl dieser Lenkraketen, womöglich hat Putin schon die Hälfte des Arsenals bei dem gestrigen Angriff verschossen. Deshalb wird ja im Kreml heiss darüber diskutiert, taktische Atomwaffen gegen die Ukraine einzusetzen, die dann einfach alles platt machen, davon hat Russland nämlich noch genug. Das Problem dabei ist, dass der Westen eben genau über diese moderne Waffentechnologie in grossen Mengen verfügt, die Russland fehlt. Und die würden die USA nach einem russischen Atomschlag umgehend einsetzen, um alle militärischen Ziele in Russland innerhalb von wenigen Stunden auszuschalten.

    Als Antwort darauf kann Putin dann nur noch aufgeben oder seine strategischen Waffen abschiessen. Und die hätten dann nicht mehr ein Ziel in der Ukraine, sondern Deutschland. Im Endeffekt ist also nicht die Ukraine das Land, das wegen der russischen und amerikanischen Kriegstreiberei vernichtet werden wird, sondern Deutschland. Mit der Ernennung des islamistischen Tschetschenenführers Kadyrow zum Generaloberst der russischen Armee hat Putin jedenfalls die Weichen dahin bereits gestellt.

  44. Mn stelle sich mal vor, Russland hätte damals Raketenabwehrsysteme und sonstige Waffen an den Irak geliefert als die USA dort ihren Angriffskrieg aufgrund erlogener Beweise das der Irak Massenvernichtungswaffen besitze, führten.
    Das hier mit zweierlei Maß gemessen wird und insbesondere die Medien sich zu propagandischistischen Jubelpersern für die Ukraine machen, sollte selbst dem Dümmsten inzwischen einleuchten.
    Dieser Krieg geht uns absolut nichts an.

  45. lorbas 10. Oktober 2022 at 21:09
    Der „Pimmelpianist“ mitsamt dem „Unwertewesten“ am Boden zerstört, ein Gedanke mit dem ich mich anfreunden kann.
    Diw USKokaine darf niemals gewinnen.
    +++++
    So sehe ich das auch.

  46. Wenn die Russen endlich die Ukrainer (Schwinelinski und die blöden Brüder zuerst) dezimieren würden, wäre keiner mehr da, der die ständig neu gelieferten Waffen bedienen könnte.

  47. Krieg ist immer schlimm, aber nur wenn es Russland macht, ist es schlimm??
    Die Drecks-USA machen seit Jahrzehnten Krieg in der Welt, um ihre Ziele zu erreichen!
    Hat da im Westen jemand protestiert im größeren Umfang? Nein!
    Jetzt soll Russland vernichtet werden durch die Spatzenhirne der Amis und ihrer Kakerlaken in Kiew, wehrt sich zurecht und das Geschrei der Faschisten in Westeuropa ist groß!
    Selensky diese US-Made, kann den Krieg sofort beenden, sofort!
    Er darf es aber nicht! Und Russland wird zurecht weiter gegen diese Faschisten kämpfen, ist notwendig!
    Gerade jetzt nach der Sprengung der Krim-Brücke ist diese Antwort in Raketenform längst überfällig!
    Krieg ist Scheiße, aber wenn Selensky darum bettelt, dann Feuer frei!
    Wenn die Dächer weg sind, kommt vielleicht Sauerstoff an die US-Hirne der Faschisten in Kiew!
    Slava Russia!

  48. Seh ich ganz genauso jeden Tag länger dieser Irre in Kiew bringt uns da verderben näher. Außerdem sollte putin scheitern haben wir diesen Failed State finanziell für immer an unsere Backe.

  49. Absolut richtige Analyse – und den Kriegstreibern hier gehört richtig eins in die beschissene Fresse !

  50. @SanktOrban – absolut richtig – würde Putin nicht als „letzte Hoffnung“ bezeichnen – aber wenn Putin scheitert, dann können wir uns mit der gesamten Schwerverbrecherriege EU/WEF/WHO/UNO etc. schon mal einsargen . . . ????????

  51. Der Berufskomiker hat mal das Ukrainische Volk unterhalten, jetzt die ganze Welt!
    Das ist ein Karrieresprung auch ohne Hollywood….

  52. Das ganze ist nicht als Satire gekennzeichnet, meint Der das ernst?

    Oh, lieber Friedensfürst Putin! Schlachte die Ukrainer zu Millionen dahin und zertrete Sie unter Deinen gerechten Stiefeln! HAT DER SIE NOCH ALLE?!?!!?

    Ich meine, nichts gegen alternative Medien, im Gegenteil! Ich nutze ja kaum Andere, aber ein klein wenig Qualitätskontrolle wäre wirklich angebracht. Dieser Artikel ist widerlich und sehnt den grausamen Tod von Menschen in großer Zahl herbei! Es ist eine Schande das derartige Abartigkeiten hier eine Plattform bekommen, und es ist erbärmlich von all jenen die diesem irren Hetzer zujubeln! Auch Ukrainer sterben nicht gerne gewaltsam. Und als Christ kann ich dem genau so wenig abgewinnen wie dem gewaltsamen Tod von Russen.

    Sehr unangenehm berührt grüßt Euch
    Peter Blum

  53. @rotgold: Maria-Bernhardine 10. Oktober 2022 at 22:07
    @ rotgold 10. Oktober 2022 at 22:00

    „Nicht für den Pimmelpianisten u. seine Bagage lange labern. Sofort mit Ihnen an die ukrainische Front!“

    Schätzchen, ich habe hier nicht lange „gelabert“, sondern meine Meinung kundgetan. Geh selbst an die Front, mit oder ohne Pimmel, mit oder ohne Klavier. Geh mal mit gutem Beispiel voran, die Faschisten versuchen verzweifelt, Nachwuchs zu rekrutieren.
    ————-
    @rotgold, Schätzchen, lass deinen Pimmel in der Hose, „lauf ein“, ich zeig dir wie man höflich antwortet und frisiere dich endlich, die Frisur sieht scheisse aus

  54. rotgold 10. Oktober 2022 at 22:00
    Ich meine, die Ukraine sollte noch saftiger zurückschlagen und eine Rakete direkt in den Kreml abschießen.
    ————————————–
    Wer hat Sie denn freigelassen ?

  55. Keine Chance für Friedensverhandlungen mit Putin, darauf setzen Bundesregierung und die ihr angeschlossenen Medien unverdrossen.
    Die Lage im Ukraine-Krieg scheint auf den ersten Blick klar: Russland kontrolliert laut Focus online vom 2. Oktober rund 116.000 Quadratkilometer, einschließlich der Krim. Das Territorium der Ukraine umfasst 603.700 Quadratkilometer, ohne die Krim 576.800. Der frühere Bundeswehrgeneral Erich Vad erklärt angesichts dessen am Donnerstag auf NDR-Info: »Russland hat die militärische Eskalationsdominanz.« Die am Vortag gegenüber demselben Sender geäußerte Auffassung von Claudia Major (Stiftung Wissenschaft und Politik), »wir« könnten mit Waffenlieferungen darüber entscheiden, »ob die Ukraine vorankommt und weitere Gebiete befreien kann«, halte er für »unrealistisch«. Die Waffenlieferungen seien »notwendig«, damit die Ukraine »militärisch nicht untergebuttert« wird, aber eine »militärische Lösung« beruhe auf einem »Denkfehler« angesichts der Kräfteverhältnisse. Wie sich die darstellen, erläutert am Mittwoch der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat in einem Interview mit der rechten Wochenzeitung Preußische Allgemeine, dem Verbandsorgan der Landsmannschaft Ostpreußen. Er sieht in der russischen Teilmobilmachung kein »letztes Aufgebot«, sondern hält es für viel wahrscheinlicher, dass Russland versuchen werde, »mit den zusätzlichen Truppen seine Eroberungen zu konsolidieren«. Er macht zudem darauf aufmerksam, dass Putin in seiner Rede zur Teilmobilmachung »auf einen sehr wichtigen Punkt hingewiesen« habe, der in den deutschen Medien nicht vorgekommen sei. Der Präsident habe – bei Betonung, dass er das zum ersten Mal in der Öffentlichkeit bekanntmache – »gesagt, dass es bereits Anfang April eine Vereinbarung zwischen der Ukraine und Russland über ein Ende der Kampfhandlungen und eine Friedenslösung gegeben habe«. Danach sollte sich Russland aus allen seit dem 24. Februar 2022 eroberten Gebieten zurückziehen und im Gegenzug die Ukraine auf einen NATO-Beitritt verzichten, dafür Sicherheitsgarantien von verschiedenen Staaten erhalten. Kujat: »Damit hätte der Krieg bereits im Frühjahr beendet werden können! Doch er ist nicht beendet worden, weil zu diesem Zeitpunkt, präzise am 9. April, der damalige britische Premierminister Johnson nach Kiew reiste und veranlasste, dass der ukrainische Präsident Selenskij dieses Abkommen nicht unterzeichnete und die Gespräche mit Russland abbrach.« Erhärtet werde das durch Beiträge in der US-Zeitschrift Foreign Affairs und am 2. September von der Washingtoner »Denkfabrik« »Responsible Statecraft«. nachdenkseiten

  56. In einer Ansprache vor dem russischen Sicherheitsrat erklärte Putin heute, dass die Kiewer Regierung mit Terroristen gemeinsame Sache mache und dass Russland darauf mit massiven Schlägen reagiere, ausgeführt mit Langstreckenwaffen und Raketen, abgefeuert von Land, Luft und See, um die Energieversorgung, militärische und administrative Ziele in der Ukraine zu treffen. Für die Explosion auf der Krim-Brücke macht der Kreml den ukrainischen Geheimdienst SBU verantwortlich. (…)

    Noch ist das Ausmaß des heutigen Großangriffs nicht abzusehen. Um 13.38 Uhr soll der Luftalarm in Kiew “nach mehr als fünfeinhalb Stunden” aufgehoben worden sein. Offensichtlich ist, dass sie den Krieg in der Ukraine auf eine neue Eskalationsebene bringt. Auf Facebook kündigte das ukrainische Verteidigungsministerium laut Nachrichtenagenturen Rache an.
    Quelle: Telepolis

  57. Anmerkung unseres Lesers M.M.:
    Die leider zu erwartende russische Reaktion. Weitere Opfer, weitere Zerstörungen und weiterhin kein Ausweg in Sicht. Ebenso erwartbar die sofortige Ankündigung neuer Waffenlieferungen sowie die offen zur Schau getragene westliche Doppelmoral. Die zivilen Opfer im Donbass und auf der Krimbrücke erwähnte man bestenfalls unter “ferner liefen”, den (west-)ukrainischen widmet man nun wieder ganze Titelseiten. Doch seien wir mal ehrlich: wie sähe denn die westliche Reaktion aus, wenn etwa der syrische Geheimdienst einen Anschlag auf den Eurotunnel oder die Öresundbrücke verübte und die Regierung Assad das Ereignis mit einer Sonderbriefmarke feierte wie am Wochenende seitens der ukrainischen Post geschehen? Die Antwort kann man sich wohl denken.

  58. 11.10.2022 – 08:40 Uhr
    Strack-Zimmermann: Mit Putin kann man nicht verhandeln

    Für die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann belegen die russischen Raketenangriffe auf ukrainische Städte, dass ein Kriegsende nicht am Verhandlungstisch zu erzielen ist. „Mit Russland unter Putin und seinen Getreuen kann man nicht verhandeln“, sagte die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses am Dienstag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. „Das haben die mörderischen Raketenangriffe dieser Terrorbande mitten im Herzen von Kiew und auf andere Städte gezeigt.“ Das Ende des Krieges werde nur mit materieller Unterstützung der Ukraine erreicht.

    Es sei ein gutes Zeichen, dass Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) der Ukraine Unterstützung beim Wiederaufbau des Landes zugesagt habe, sagte die Politikerin, die vergangene Woche im Kiew war. „Der Winter steht vor der Tür und alles wird gebraucht, damit sich die Ukraine wappnen kann. Von Ausrüstung für die kalten Monate über Munition und Artillerie. Für die Südflanke braucht die Ukraine aber in erster Linie Kampfpanzer“, betonte Strack-Zimmermann aber.

    Während die Ukraine vor allem den Kampfpanzer Leopard 2 wünsche, sei sie auch für Lieferungen des Schützenpanzers Marder sehr dankbar. Strack-Zimmermann: „Der Marder wäre die aktuell schnellste Lösung.“ Die Bundeswehr könnte sofort mindestens 50 Marder liefern und die Ausbildung in Deutschland anbieten, wie Strack-Zimmermann sagte. „Die Industrie könnte der Bundeswehr die Marder innerhalb eines Jahres ersetzen.“

    Strack-Zimmermann forderte, gleichzeitig müsse „ernsthaft über das Angebot Spaniens gesprochen werden, ukrainische Soldaten am Kampfpanzer Leopard in Lettland auszubilden“. Sie sagte: „Dafür braucht es die deutsche Genehmigung. Wir dürfen keiner Hilfe im Weg stehen.“ BILD

  59. Typischer Amidenk, den Craig Roberts hier an den Tag legt: Erst mal alles kaputtbomben, niedermetzeln, kleinhacken, bis der Feind um Gnade bettelt und winselnd aufgibt. Das scheint bei denen das Erbe der Wikinger und Angelsachsen zu sein, die bekanntlich auch erst mal alles kurz und klein geschlagen haben. Craig Roberts legt hier eine absolute Gefühllosigkeit an den Tag für die unsagbaren Leiden, die es bedeutet, mitten im Winter die Infrastruktur eines komplexen 40 Mio.-Volkes zu zerschlagen! Leiden wird die Zivilbevölkerung, während das Kiew-Regime weiterhin warm, trocken und gut versorgt zuschauen wird, bis alles in Scherben gefallen ist. So war es doch schon damals im 3. Reich, so war es auch in England, wo es die Moral nicht brach, sondern nur noch stärkte. Hat etwa Leningrad kapituliert, obwohl dort ca. 1 Mio. verhungert sind?
    Russland hat bisher bewusst die altbekannten USA-Methode der Einäscherung und Fleischwolf der Massen der Zivilbevölkerung ohne eigene Verluste vermieden, weil es sich vor der Weltöffentlichkeit nicht als genauso brutal und rücksichtslos zeigen will und die Gräben des Hasses auf Seiten der Ukrainer nicht auf ewig aufreißen will. Dafür sind verdammt nochmal Tausende Russen auf dem Schlachtfeld in der Ukraine gestorben, man hätte den Krieg tatsächlich durch unsägliche Zerbombung von Massen ukrainischer Zivilisten verkürzen und russische Opfer vermeiden können. So machten es doch die Amis stets und kommen damit noch als die Guten und Gerechten heraus am Ende, denn sie haben ja die Weltmedien auf ihrer Seite. Denken wir nicht nur an Dresden, Hamburg, Hiroshima und Nagasaki dabei, es sind deren Beispiele viel mehr. Das ist schon eine Art ritterlicher Ethos, für diese Haltung bewusst eigene Leute zu opfern! Wird es ihnen überhaupt gedankt oder überhaupt gesehen in der Ukraine? Hier lassen sich aber die Russen selber von der Angst vor der Geißelung der Weltmedien als die ultimativen Bestien und Unmenschen leiten und spielen damit den Amis in die Hände. Der Krieg hat seine eigenen Gesetze und zwingt seine Gesetze unabdingbar auf. Das steht schon bei Clausewitz und gilt noch immer. Man kann einen Krieg nun einmal nicht auf Sparflamme und unter Schonung des Feindes führen, wenn man ihn auch gewinnen will. Wer Zeit verschenkt oder ungenutzt lässt, schenkt dem Feind praktisch Munition und Vorteile, wofür er selber sterben und einbüßen muss. Wer den Feind schont, wird dafür geschlagen werden. So auch im Ukrainekrieg bisher gesehen und wieder am Exempel bestätigt wurde.
    Für die Russen gibt es aber auch noch eine dritte und ritterliche Weise, wie sie den Krieg schnell und ohne viele Zivilopfer gewinnen können: Sie haben massig Personal, Waffen, Ressourcen und taktische Vorteile. Warum nicht dem Feind an der Front militärisch mit voller Wucht entgegentreten. In einem ritterlichen militärischen Kampf, den die Amis stets um jeden Preis vermeiden wollen, da sie eigene Verluste an Soldaten nicht ertragen können. Erst, wenn das auch nicht mehr funktionieren sollte, wäre die Zerstörung der ukr. Infrastrurkur in letzter Konsequenz unumgänglich. Dann werden leider wirklich Heulen und Zähneklappern bei Millionen dort vorherrschen. Man muss nicht zuerst feige Massen an Zivilisten verbrennen und zerfetzen wie die Amerikaner, damit es möglichst keine eigenen Opfer kostet. Doch Halbherzigkeit und halbe Sachen rächen sich im Krieg immer und führen am Ende zu noch mehr Leid.

  60. Der perfekte Dreiklang der roten Linie

    Schon am Wochenende war klar, dass die ultimative rote Linie überschritten worden war. Die russische öffentliche Meinung und die Medien waren wütend. Trotz seines Status als technisches Wunderwerk stellt der Krymskij Most nicht nur eine kritische Infrastruktur dar, sondern ist auch das visuelle Symbol für die Rückgabe der Krim an Russland.

    Außerdem war dies ein persönlicher Terroranschlag auf Putin und den gesamten russischen Sicherheitsapparat.

    Nacheinander haben also ukrainische Terroristen das Auto von Darya Dugina in einem Moskauer Vorort in die Luft gesprengt (sie haben es zugegeben); US-amerikanische und britische Spezialeinheiten haben (teilweise) Nord Stream und Nord Stream 2 gesprengt (sie haben es zugegeben und dann zurückgezogen); und der Terroranschlag auf Krymsky Most (auch hier: zugegeben und dann zurückgezogen).

    Ganz zu schweigen von der Beschießung russischer Dörfer in Belgorod, der Lieferung von Langstreckenwaffen durch die NATO an Kiew und der routinemäßigen Hinrichtung russischer Soldaten.

    Darya Dugina, Nord Streams und die Krim-Brücke machen das Ganze zu einer dreifachen Kriegshandlung. Diesmal war die Reaktion unausweichlich – auch ohne die für den Nachmittag des 10. Oktober anberaumte, erste Sitzung des russischen Sicherheitsrates seit Februar abzuwarten…

    Pepe Escobar

    https://uncutnews.ch/pepe-escobar-terror-auf-der-krim-bruecke-zwingt-russland-zur-entfesselung-von-shockn-awe/

  61. Ist das hier der PCR-Test, wer vom Killervirus befallen ist?

    Man kann nicht kritisieren, dass die Ukraine gezielt Zivilisten im Donbass unter Beschuss nahm und gleichzeitig fordern, dass nun gezielt Zivilisten in der Ukraine unter Beschuss genommen oder Flächenbombardements durchgeführt werden.

    Auch im Krieg gelten Regeln, jedenfalls in zivilisierten Nationen.

  62. Der Krieg ist ein Stellvetreterkrieg, der uns nichts angeht. Für den wir nicht zahlen, frieren oder hungern müssen.
    Ich verweigere jede Teilnahme daran, so weit mir das möglich ist. Ich lasse mich weder von Moskau noch von Kiew einspannen. Die ganzen Kriegstreiber sollen zur Hölle fahren oder sich zur Front melden.

  63. Ich gehe mal davon aus, dass weder der Schreiber des Artikels noch einige Kommentatoren einen Raketenangriff in einer normal belebten Stadt je erlebt haben. Eine Rakete, die wehrlose Frauen, Kinder, Greise und vielleicht auch mal einen Soldaten auf Urlaub trifft; es geht dabei nicht um ein Ballerspiel.

    Solche Angriffe sind nicht vergleichbar mit gezielten Angriffen auf wehrhafte Armeestützpunkte, einer Brücke (mit einer LKW-Bombe) oder Schläge gegen gegnerische Kriegsschiffe oder Militärflughäfen in besetzten Gebieten und darum werden sie auch vom Völkerrecht unterschiedlich bewertet.

    Ich weiß nicht, ob die Schreiber auch so jubeln würden, wenn westliche Raketen oder Geschosse demnächst russische Städte treffen und damit meine ich nicht die Teile der Ukraine, die annektiert worden sind, sondern echtes russisches Territorium. Aus dem befreiten Gebiet um Charkiw herum kann die gute alte Panzerhaubitze 2000 den ganzen lieben langen Tag z.B. problemlos Belgograd zusammenschießen. Die Ukrainer machen das aber nicht, weil sie bisher nur dabei sind ihr Land zu befreien – und das äußerst erfolgreich und mutig – und keinen Angriff bzw. keine Geländeangriffe auf russisches Territorium durchführen.

    Ich möchte hier wirklich nicht das Gejammer hören, wenn das einseitige Geballer auf zivile Ziele beendet ist und die Russen auch laufen müssen oder zerfetzt werden.

  64. @ kewil 11. Oktober 2022 at 10:09
    Zitat: ….“Auf Facebook kündigte das ukrainische Verteidigungsministerium laut Nachrichtenagenturen Rache an.“
    Androhen kann man schon, nur mit was umgesetzt ?!
    Mit Nato Waffen? Und sonst gibts nichts? wie wärs z.B. trotz Gordischen Knoten wenn man selbst keinen
    strategische Eigenleistung bringt, ausser weiteres Blutvergießen – mit unermüdlichen Friedensverhandlungen. Gab es früher irgendwann doch auch, trotz Spinnefeind. Und was der Putin angeblich alles will, am besten den ganzen Westen durch Krieg einnehmen ist doch die Mutter alles Bullshit`s. Der Krieg ist längst durch westliche/US Einwirkung auf dem Level da gewinnt keiner mehr,
    ausser Baerbock,Strack Zimmermann , Stoltenberg ,EU Patronenuschi meint sogar mit einem entscheidenden „Nuclearbömbchen“. Die Verrückten gehören alle in den Knast.
    Der eml. brutalste Vietnamkrieg dauerte 11 Kriegsjahre und forderte er insgesamt mehr als 6 Millionen Tote. Die Folgen des Krieges sind vor allem in Vietnam, aber auch in den USA noch bis heute spürbar.
    Die aufeinander folgenden US-Regierungen unter den Präsidenten Eisenhower, Kennedy, Johnson und Nixon fürchteten aufgrund der so genannten Domino-Theorie, dass mit Vietnam ganz Südostasien unter die Kontrolle kommunistischer Regierungen geraten könne.
    Letztendlich hat die Kriegsmaschinerie der USA trotz Übermacht sowohl aus moralischen als auch militärischen,strategischen Gründen diesen Krieg „verloren“ – auch ohne Kapitulation.
    Nach vielen weiteren Kriegen der USA bis heute ist das Verhältnis A-Norvietnam trotz erbitterter ehml Feindschaft als einzige Option sinnvoll wieder relativ friedlich und normal.
    Russland, Ukraine,Westeuropa, USA wird zwangsweise wenn auch ohne Einsicht der Falken im Jahr 2022 nichts anderes übrigbleiben als die Vernuft,diesen Wahnsinn ebenfalls ohne Kapitulation abzubrechen, um eine zusätzliche weitere Eskalation des Krieges auf ganz Westeuropa mit enormen Konsequenzen sowie weiteres Blutvergießen endlich zu beenden.
    Ich hoffe dies ist noch möglich vor dem Supergau.

  65. Vielfach wird hier härteres Vorgehen von Rußland gefordert. Kann Rußland das überhaupt? Wieviel Material ist bereits verbraucht? Und der Westen schaufelt unermüdlich Kriegsgerät in die Ukraine.
    Ähnliche Situation im II WK.

  66. kewil 11. Oktober 2022 at 10:02

    Hochmoderne Waffe
    Dieses deutsche Luftabwehrsystem ist bald in der Ukraine
    11.10.2022, 08:31 Uhr

    In den kommenden Tagen soll das deutsche Luftverteidigungssystem IRIS-T SLM in der Ukraine eintreffen. Die Waffe ist so modern, dass noch nicht einmal die Bundeswehr mit ihr ausgestattet ist…. ntv
    ————-

    Diese Lieferung könnten die Russen wohl per Satellit verorten, und gleich am Grenzübergang mit einer Rakete ausschalten.

  67. US-Kongressabgeordneter: Die USA schulden Selenskij „einen Dreck“

    https://just-now.news/de/deutschland/us-kongressabgeordneter-die-usa-schulden-selenskij-einen-dreck/#comment-5380

    Der republikanische US-Kongressabgeordnete Paul Gosar glaubt, dass Washington während der anhaltenden Krise zwischen Russland und der Ukraine-Krise nicht im eigenen Interesse handelt.

    Auf dem Capitol Hill haben mehrere republikanische Gesetzgeber das locker sitzende Scheckbuch von Präsident Joe Biden für Kiew verurteilt. Gosar schrieb am 10. Oktober auf Twitter:

    “Keine Auslandshilfe mehr, insbesondere nicht, um einen Krieg zu finanzieren, an dem wir nicht beteiligt sein sollten.

    Biden und seine kriminelle Familie schulden Selenskij vielleicht etwas, aber Amerika schuldet ihm einen Dreck.” …ALLES LESEN !!

  68. Ja, so sehe ich das auch. Aber dann gibt es noch einen Nachschlag obendrauf. Damit Blödschland möglichst viel aufbauen und bezahlen darf und muss.

  69. Staatschefs von Nato-Ländern verurteilen Raketenangriffe

    12.40 Uhr: Die Präsidenten von elf Nato-Ländern in Mittel- und Osteuropa haben die jüngsten russischen Raketenangriffe auf die Ukraine scharf verurteilt. »Im Namen unserer Staaten fordern wir, dass Russland die Angriffe auf zivile Ziele sofort einstellt. Wir werden in unseren Bemühungen nicht nachlassen, die Verantwortlichen der heutigen Verbrechen vor Gericht zu bringen«, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Unterzeichnet wurde sie von den Staatschefs von Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Nordmazedonien, Montenegro, Rumänien, Ungarn, Slowenien und der Slowakei.

    In ihrer Erklärung verwiesen die Staatsoberhäupter auch darauf, dass Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit keinerlei Verjährungsfristen und der Gerichtsbarkeit von Gerichten auf der ganzen Welt unterliegen.
    spiegel ticker

  70. Rheinmetall liefert Panzer an Tschechien

    11.52 Uhr:
    Der Rüstungskonzern Rheinmetall liefert 15 Panzer an Tschechien, damit der Nato-Staat modernen Ersatz bekommt für Panzer sowjetischer Bauart, die an die Ukraine abgegeben wurden. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten Vertreter Deutschlands und Tschechiens in Prag, wie Rheinmetall mitteilt. Laut früheren staatlichen Angaben geht es um 14 Kampfpanzer vom Typ Leopard 2A4 und um einen Bergepanzer Büffel.

    Das erste Fahrzeug soll im Dezember übergeben werden, Ende 2023 soll die Auslieferung abgeschlossen sein. Im Auftrag enthalten sind Munition sowie Dienstleistungen für die Ausbildung und die Ersatzteilversorgung.

  71. @kewil u.a.
    Hier ist immer von Friedenlösungen die Rede, die der Westen blockiert. Gut, dass sich offenbar keiner daran erinnern kann, was gestern und vorgestern war und was eigentlich auch noch heute ist.

    Der Westen hat eigentlich bis zum Tag des russischen Angriffs auf eine Friedenslösung gesetzt und versucht, den russischen Tiger zu besänftigen. Es bedurfte erst einiger heftiger Kriegsverbrechen, bis sich das Blatt gaanz ganz langsam z.B. bei Olaf Schmalz Richtung Waffenlieferungen bewegte.

    Bei Russland hieß es Unisono, dass man sich in einer Spezialoperation befindet. Es sollte die Ukraine entnazifiziert und entmilitarisiert werden. Zwischendrin sprach man dann der Ukraine überhaupt ihr Existenzrecht ab. Diese ganzen Dinge haben die Russen noch mit keinem Wort zurückgenommen. Genaugenommen läuft sogar die Spezialoperation noch fast nach Plan.

    Bevor es überhaupt irgendwelche Gespräche geben kann, zu denen der Westen JA oder NEIN sagt muss Russland soviel Kreide fressen, dass sie danach wirklich weltweiter Hauptexporteur von Kreide werden können.

    Bleiben wird aber die absolute Unglaubwürdigkeit der russischen Führung Put, Medewev, Lawrow…Das sind alles Parias, mit denen keiner mehr wird reden wollen. Wenn es doch ein Abkommen gibt, dann allenfalls in der Weise, dass robuste UN oder NATO-Truppen im Rahmen dieses Friedens- oder Waffenstillstandsvertrages auf die Krim und in den Donbass gehen.

  72. Russland überzieht Ukraine mit neuen Raketenangriffen

    10.18 Uhr:
    Russland hat mehrere Regionen der Ukraine am Dienstag erneut mit Raketen und Kampfdrohnen beschossen. Die Behörden in Saporischschja im Süden der Ukraine meldeten Angriffe mit russischen Raketen. In der Umgebung der Hauptstadt Kiew und im Gebiet Chmelnyzkyj habe es Explosionen gegeben, die Luftabwehr sei zum Einsatz gekommen, teilen offizielle Stellen mit. Die Behörden rufen die Menschen auf, in Kellern und Bunkern Schutz zu suchen. Die Gebiete Dnipropetrowsk, Wynyzja, Mykolajiw und Riwne wurden demnach ebenfalls beschossen.

    Auch in Kiew gab es Luftalarm. Die Menschen suchten dort Schutz, wie eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur berichtete. Kremlnahe russische Militärblogger bestätigten den massiven Beschuss der Ukraine mit Raketen. Ukrainische Medien berichten, es seien 20 Raketen am Dienstagmorgen eingeschlagen. ..Spiehel Ticker

  73. Die Ineffektivität der westlichen Waffenlieferungen

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-ineffektivitaet-der-westlichen-waffenlieferungen/?doing_wp_cron=1665485124.5131399631500244140625#comment-110536

    Der Westen hat so viele Waffen in die Ukraine gepumpt, dass die eigenen Arsenale vieler Länder fast leer sind.

    Im Vergleich dazu war der Effekt der Waffenlieferungen ausgesprochen gering.

    Bloomberg meldet, dass viele NATO-Staaten über leere Arsenale klagen und daher keine Waffen und Munition mehr an die Ukraine liefern können.

    Das Aufstocken der Arsenale wird Jahre dauern, viele Waffensysteme können kurzfristig gar nicht produziert werden.

    Bevor wir zu der Bloomberg-Meldung kommen, will ich noch einmal daran erinnern, was alleine die USA der Ukraine bereits geliefert haben.

    Das Pentagon hat eine Liste mit den bisher an die Ukraine gelieferten Waffen veröffentlicht.

    Darin erfährt man, dass allein die USA der Ukraine bereits Waffen und Ausrüstungen im Wert von fast 17 Milliarden US-Dollar geliefert haben.

    Darunter sind 1.400 Stinger-Flugabwehrsysteme, über 8.500 Javelin-Panzerabwehrwaffen und 32.000 andere panzerbrechende Waffen, rund 988.000 Haubitzengranaten, 60 Millionen Schuss Kleinwaffenmunition, über 150 Artilleriegeschütze, 20 Mi-17-Hubschrauber, 200 gepanzerte Mannschaftstransporter M113, Hunderte von Humvee-Fahrzeuge, 16 HIMARS-Mehrfachraketenwerfer, zehntausende Mörser, Raketen und Granaten und noch vieles mehr.

    Und das ist nur ein Ausschnitt der Waffenlieferungen der USA.

    Dazu kommen noch massenhaft Waffen aus anderen NATO-Staaten.

    Russland kämpft in der Ukraine faktisch gegen das gesamte Waffenarsenal der NATO-Staaten. …ALLES LESEN !!

  74. Roderich Kiesewetter fordert Ausweitung des Ukraine-Krieges

    CDU-Politiker fordert, dass die Deutschen sich auf bis zu zwei Jahre Krieg einstellen

    https://www.freiewelt.net/nachricht/cdu-politiker-fordert-dass-die-deutschen-sich-auf-bis-zu-zwei-jahre-krieg-einstellen-10091022/#comment-form

    Roderich Kiesewetter (CDU) verlangt von den Deutschen, dass sie dem Druck hoher Preise und finanzieller Belastungen standhalten, um einen längeren Krieg durchzustehen.

    Kiesewetter befürwortet eine Ausweitung des Krieges.

    »Auch unsere Bevölkerung muss darauf eingestellt werden, dass dieser Krieg womöglich noch zwei Jahre gehen kann und dass er sich ausweitet«, erklärte Kiesewetter gegenüber der »Welt«.

    »Es wird nicht nur auf ukrainischem Boden stattfinden, das ist auch ein Krieg gegen uns.« …ALLES LESEN !!

    Lutz kommentiert

    Hoffentlich sorgt der russische Geheimdienst schnellstens für klare Verhältnisse und zieht den größenwahnsinnigen Penis-Clown aus dem Verkehr und schafft ihn nach Den Haag

    Andere Lösungen sind natürlich auch vorstellbar; Ceausescu hatte 1991 das schönste Weihnachtsfest seines Lebens !!

    Unseren kriegsgeilen Polit-Fuzzys wünsche ich allesamt einen netten Aufenthalt in Workuta !!!

  75. Auch Deutschland musste seinerzeit, um des Friedens Willen kapitulieren und sehr viel Land abtreten, auch wenn es weh tut, sollte Selenskij kapitulieren und die 3 Regionen abtreten, dann wäre Frieden auf beiden Seiten und die kriegstreiberischen Politiker in Europa, können dann die Arbeit aufnehmen, für die sie gewählt und bezahlt wurden bzw. werden. Gleichzeitig, können die Ukrainer, zurück in ihre Heimat gehen

  76. Nur gut dass der AnFührer und seine engen Vertrauten in Sicherheit waren/ sind. Es ist immer das gleiche, diese Typen krähen noch aus irgend welchen Bunkern heraus, da sind schon Tausende, oder Millionen Soldaten und ein Teil der Bevölkerung tot.

  77. @ Zallaqa 11. Oktober 2022 at 11:10
    „Eine Rakete, die wehrlose Frauen…vielleicht auch mal einen Soldaten auf Urlaub …“

    Dieses Hörensagen („narrativ“) entspricht nicht der handwerklichen Realitaet,
    denn Russland verwendet teure/rare Praezisionsraketen wie KALIBR aus der Ferne.

    Wenn die von See gestartet werden, treffen sie das einprogrammierte Klofenster.
    Also nicht das ganze Gebauede („Kindergarten, KKH, Altenheim, Schule, Trinkhalle“)
    sondern ggf Schlawinsky himself oder seinen General beim 11Uhr Stuhlgang.

    Weil der militaerisch fuchsschlaue Iwan aber nicht nur pöse sondern auch geizig ist,
    muss sich für sein Ziel das teure KALBR Gerät auch militaerisch lohnen.
    Also wird es nicht gegen Kindergärten etc eingesetzt, sondern gegen die Telekom

    siehe Doku hier LEUKOZYT 11. Oktober 2022 at 00:01
    „Deschkemm : Russlands „Ankünfte“ auf ukra ihnische Kritikstrukturen
    „Dnepropetrowsk: Aufnahmen der Ankunft im Zentrum für Überwachung,
    technische Unterstützung und Reparatur von Telekommunikationsanlagen
    der regionalen Niederlassung von PJSC „Ukrtelecom“.
    https://t.me/vorposte/28640

  78. @ kewil 11. Oktober 2022 at 12:47
    „Rheinmetall liefert Panzer an Tschechien… Leopard 2A4…Büffel…Dezember“

    Als ikonischen Glücksbringer auf dem Wasserkühler des ohnehin masculineren Büffel
    hat sich der alte, weisse Rüstungslobbyist Herr Emily Knack-Ballermann bereiterklärt.

  79. @ LEUKOZYT 11. Oktober 2022 at 16:44
    @ kewil 11. Oktober 2022 at 12:47
    „Rheinmetall liefert Panzer an Tschechien… Leopard 2A4…Büffel…Dezember“

    Als ikonischen Glücksbringer auf dem Wasserkühler des ohnehin masculineren Büffel
    hat sich der alte, weisse Rüstungslobbyist Herr Emily Knack-Ballermann bereiterklärt.
    —————————-
    Dann können die den Büffel als Kampfpanzer verwenden! Wenn die Russen den C. Lee verschnitt sehen, gehen die stiften.

  80. @ AggroMom 10. Oktober 2022 at 22:22

    Nun, der „Schwanzlängenvergleich“ findet bei weitem nicht zw. Zelensky und Putin statt. Sondern dort, wohin die Geldspur des Reichtums führt. Die Oligarchen des Westens neiden den Oligarchen des Ostens den Reichtum bis aufs Blut. Im Prinzip aber – ganz privat – ist dieser „Schwanzlängenvergleich“ vollkommen banal, wie bei den „kleinreichen“ Millionären auch:

    ICH habe die größte Yacht. ICH>/b> habe den geilsten Pool. usw
    In letzteren Glamour kann manu.a. hier einen klitzekleinen Einblick halten:
    https://www.youtube.com/embed/ZvXGJAnzKh0

    Der maßlose Narzismus des Menschen, auch dieser Superreichen, DAS ist dieser wirkliche „Schwanzlängenvergleich“. Und genau dieser bewirkt – ebenfalls ganz banal – auch den Neid derer untereinander. Und das Begehren, dem anderen seinen Reichtum zu stehlen:

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/oligarchen-vermoegen-deutschland-beschlagnahmt-143-millionen-euro-80243238.bild.html

Comments are closed.