sharia.jpg

Frieden und Gerechtigkeit herrschen erst, wenn Allahs Wille Gesetz ist. Auch in Europa träumen viele Muslime davon, eines Tages die Sharia einzuführen. Aus Respekt und falscher Toleranz finden sich nur wenige Politiker, die dem unmissvertändlich widersprechen. Aus Saudi Arabien kommen fast wöchentlich Nachrichten, wie man sich das Leben im „Haus des Friedens“ vorzustellen hat. Gerade wurde ein Mann zu 13 Jahren Haft und 1160 peitschenhieben verurteilt, weil er ein Foto einer Frau herumgezeigt hatte.

n-tv berichtet:

Die Zeitung „Okaz“ berichtete, die Frau aus der Provinz Kasim habe sich im vergangenen Sommer an die Polizei gewandt, weil der Mann durch das Herumreichen eines acht Jahre alten Fotos, auf dem sie zu sehen sei, „einen Skandal“ verursacht habe.

Wie die Frau auf dem Foto bekleidet war, erwähnte die Zeitung nicht. Allerdings gelten die Bewohner der Provinz Kasim, die nördlich der Hauptstadt Riad liegt, als besonders sittenstreng und puritanisch. In der Öffentlichkeit müssen Frauen in Saudi-Arabien ein bodenlanges weites schwarzes Gewand („Abbaja“) mit einem passenden Kopftuch tragen. Viele Frauen tragen zudem noch einen Gesichtsschleier.

Nach dem „Okaz“-Bericht hatte das Gericht den Mann zunächst zu zehn Jahren Haft und 400 Hieben verurteilt. Nachdem er das Urteil angefochten hatte, wurde die Strafe erhöht. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung, auch gegen das neue Urteil sei eine Berufung möglich. Wer in Saudi-Arabien nach islamischem Recht zu einer großen Zahl von Peitschenhieben verurteilt wird, bekommt diese nicht auf einmal verabreicht, sondern auf einen längeren Zeitraum verteilt.

Es gibt sie schon, die Gerechtigkeit, an der muslimische Funktionäre in Deutschland auch unsere Kinder teilhaben lassen wollen. Wenn wir es zulassen.

(Spürnasen: Daniel K., Stephan, Hausener Bub)

image_pdfimage_print

 

33 KOMMENTARE

  1. selbst wenn die Frau auf dem Bild nackt gewesen wäre: wie bekloppt sind die eigentlich da unten, da müssen wir aber sehr aufpassen, sonst haben wir solchen Sch… bald bei uns!

  2. Ich bin ein wenig verwundert.
    War es sonst nicht immer Gang und Gebe, dass in solchen Fällen die Frau die Strafe kriegt?

  3. Warum sich viele MohammedanerInnen hierzulande pudelwohl fühlen, zeigt gerade die Welt:

    http://www.welt.de/politik/article1457886/Hartz-IV-Empfaengern_geht_es_vergleichsweise_gut.html

    Studie
    Hartz-IV-Empfängern geht es vergleichsweise gut
    In anderen Industrieländern sind vor allem Langzeitarbeitslose finanziell deutlich schlechter gestellt als in Deutschland. Es lohnt sich hierzulande kaum, einen gering bezahlten Job anzunehmen. Vor allem für Menschen, die erst vor kurzem arbeitslos wurden, sind die staatlichen Leistungen attraktiver.

    Der Studie zufolge haben die Hartz-Reformen die finanziellen Anreize zur Arbeitsaufnahme für kurzzeitig Arbeitslose kaum verändert: Nach wie vor lohne es sich für sie im Vergleich zu anderen OECD-Ländern kaum, eine etwas geringer bezahlte Arbeit anzunehmen. Je nach Haushaltstyp hätten in Deutschland Arbeitslose und deren Familien sogar weniger Geld in der Tasche, wenn sie schnell einen geringer bezahlten Job annehmen, statt weiter von staatlichen Transfers zu leben.

    So erhält den Angaben zufolge ein Alleinstehender in Deutschland, der zuletzt durchschnittlich verdiente, nach fünf Jahren ohne Job noch 36 Prozent seines letzten Nettoverdienstes als Transferzahlung. 2001 wurden einem Single-Langzeitarbeitslosen mit vorherigem Durchschnittseinkommen 54 Prozent des letzten Nettos ersetzt. Den Durchschnitt für diese Personengruppe gibt die OECD aktuell mit 32 Prozent an. Die höchste Leistung erhält – mit 59 Prozent des letzten Nettoeinkommens – ein Langzeitarbeitsloser in Dänemark.

    Die Familie eines verheirateten Durchschnittsverdieners mit zwei Kindern erhält laut OECD aktuell nach fünf Jahren Arbeitslosigkeit „noch 62 Prozent des letzten Nettos und damit unerheblich weniger als 2001 (63 Prozent)“. Der Durchschnitt liege bei 53 Prozent. Auch hier fallen die Transfers mit 77 Prozent des letzen Nettos in Dänemark (und Finnland) am höchsten aus. Größere reformbedingte Einbußen mussten jedoch Langzeitarbeitslose hinnehmen, die vor dem Verlust ihres Jobs ein überdurchschnittliches Einkommen erzielten, oder bei denen das Partnereinkommen auf die staatliche Unterstützung angerechnet wird.
    Schlagworte
    Hartz IV Arbeitslosigkeit Familien OECD Reformen
    Wer seinen Arbeitsplatz verliere, für den ist es trotz Hartz-Reform laut OECD-Studie „vergleichsweise unattraktiv“, schnell eine neue Arbeit mit einem etwas geringeren Gehalt anzunehmen. „Es kann für Arbeitslose durchaus sinnvoll sein, zunächst schlechter bezahlte Angebote abzulehnen. Allerdings birgt eine zu lange Wartezeit die Gefahr, dass Qualifikationen entwertet werden und der Weg in die Arbeit umso schwerer wird“, lautet das Fazit vom Mitautor der Studie, Michael Förster. Das Steuer- und Transfersystem sollte daher Anreize zur Arbeitsaufnahme setzen.

    Dass sich Arbeit auch ohne Reduzierung der sozialen Absicherung lohnen könne, zeige sich am Beispiel der nordischen Länder und der Schweiz. Obwohl es dort vergleichsweise großzügige Transfers gebe, stellten sich die Betroffenen „in jedem Fall besser, wenn sie eine Arbeit aufnehmen“.
    dpa/cn

    Leserbrief schreiben LESERBRIEF SCHREIBEN
    Bitte füllen sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.
    Hartz-IV-Empfängern geht es vergleichsweise gut

    In anderen Industrieländern sind vor allem Langzeitarbeitslose finanziell deutlich schlechter gestellt als in Deutschland. Es lohnt sich hierzulande kaum, einen gering bezahlten Job anzunehmen. Vor allem für Menschen, die erst vor kurzem arbeitslos wurden, sind die staatlichen Leistungen attraktiver.

  4. Wahrlich ein mildes Urteil. Dumm nur, dass er das erste Urteil angefochten hat. Lektion gelernt – bei der nächsten Anfechtung gibt’s lebenslänglich.

    Anfechten des Urteils bedeutet Zweifel an den Scharia Rechtsgelehrten. Macht man nicht…

    Ich bin auch dafür, die Scharia hier für die Moslems einzuführen. Die Belästigungen der deutschen Schlampen hören schlagartig auf, nachdem die ersten auf dem Rathausplatz öffentlich ausgepeitsch wurden.

  5. Die Saudis sollte man aus dem Mittelalter, in dem sie sich befinden, in die Steinzeit zurückbomben.

    Zur Ölförderung braucht man übrigens keine Araber !

  6. #5, Prosemit

    Würde die Sharia für MohammedanerInnen im eurabischen Kalifat Germanantolien eingeführt, dann würde sich für uns Dhimmi-Dummies nichts ändern, denn die Sharia gilt nur für Verfehlungen von MohammedanerInnen.

    Das Vergewaltigen blonder Kuffar-Schlampen und das „Aushandygen“ von MP3-Playern auf dem Schulhof gehören zur mohammedanischen Eroberungsstrategie, bei der unter den Ungläubigen möglichst viel Schrecken verbreitet werden soll.

    Und Ahmed wird nicht unbedingt Murat das Handy abnehmen, so dass alle Hände dran bleiben!

    Eine Möglichkeit offenbart die saudische Urteil allerdings:

    Man könnte die Mohammedaner mit Porno-MMS vollspammen und sie beim Sharia-Richter anschwärzen! 🙂

  7. Da kommt bestimmt noch ein Urteil gegen die Frau hinterher. Sind Fotos im Islam überhaupt erlaubt?

    Es ist ein Fortschritt, dass die Medien überhaupt darüber berichten.

  8. #3 noizekick (13. Dez 2007 16:12)
    ‚Ich bin ein wenig verwundert.
    War es sonst nicht immer Gang und Gebe, dass in solchen Fällen die Frau die Strafe kriegt?‘

    Das wundert mich auch. Aber es ist schon schwieriger ein Bild zu steinigen oder auszupeitschen. Das hält nicht solange durch. Zumal, sollte es eine NichtIslamistin auf dem Bild sein, dann waren bestimmt alle ganz geil, aber Spitzel sind eben Spitzel. Vielleicht wurden dem/denen 10 von den 72 versprochen.

  9. #8 Eurabier

    Auch wieder wahr, daran habe ich leider nicht gedacht. 🙁 Also darf moslemisches Jung. und Altvolk weiter an westlichen Schlampen üben.

    Vielleicht sollten wir einfach wieder Ziegen udn Schafe frei in den Strassen laufen lassen?

    Das Fleisch kann ja durchaus in einem anderen Stadtviertel verkauft werden….

  10. #10 walkerXP3

    Ich kenne den genauen Fall nicht, ich vermute aber den wahrscheinlichen Hintergrund – und der liegt bereits im unerlaubten Abbild.

  11. Was is das für ein menschenverachtender und blutrünstiger „Gott“ den die Mohammedaner da verehren?
    Sind die wirklich so blöd, oder was? 🙁

  12. #12 Walter M

    Danke für den Tip. Habe gerade meine Stimme für Herrn Frei…, oh Verzeihung für Herrn Kerner abgegeben.

  13. #13 Prosemit (13. Dez 2007 16:47) #10 walkerXP3

    ‚Ich kenne den genauen Fall nicht, ich vermute aber den wahrscheinlichen Hintergrund – und der liegt bereits im unerlaubten Abbild.‘

    Sorry Prosemit, es sollte auch nur ein zynischer Beitrag sein, weil es kaum erträglich ist, fast schon im Jahr 2008 mit der götterverhafteten Urzeit konfrontiert zu werden, bei der Menschen ausgepeitscht, gesteinigt, vergewaltigt und nach unserem Verständnis für Nichts ins mittelalterliche Gefängnis kommen.

  14. #16 walkerXP3

    weil es kaum erträglich ist, fast schon im Jahr 2008 mit der götterverhafteten Urzeit konfrontiert zu werden

    Danke für das Stichwort 😉

    In Saudi Arabien ist halt eine andere Kultur. Allah ist zwar allwissend, aber er konnte die Digitalphotographie nicht vorhersehen. Der Grosse Pädophile Prophet kannte sich auch mehr mit Kamelpreisen und den Kosten für abzugebende Frauen aus, als mit der bildenden Kunst. Wer will es ihm verübeln?

    Dummerweise ist halt Allahs Wort, das Mohammed hoffentlich nicht dauernd missverstanden hat, gültig bis ans Ende dieser Erde, oder zumindest bis der neue Mahdi kommt und dem alten Propheten Hörprobleme und Buchfälschung vorwirft.

    In Saudi Arabien regt man sich sicherlich darüber auf, dass hier Männer wegen Vergewaltigung der Ehefrau angeklagt werden und hält das für völlig unmöglich.

    Multikulti ist schichtweg nicht kompatibel – das hat sich aber niemand so richtig vorher überlegt. Man sah halt die Dönerbude als kulturelle Bereicherung…

  15. @ #14 monsignore

    Was Für Gesetze in Arabien gibt kann dir jawohl egal sein!!! Was geht dich das überhaupt an + Wen interessiert sowas überhaupt…

    …MICH NICHT !

  16. Auch ich wundere mich, dass die Frau eine solche Anzeige machen kann. Wahrscheinlich soll dieser Fall uns lehren: in Saudi Arabien werden Frauenrechte durchgesetzt, notfalls mit der Peitsche. Scharia sei Dank.

  17. #18 medivh (13. Dez 2007 17:15)
    @ #14 monsignore

    ‚Was Für Gesetze in Arabien gibt kann dir jawohl egal sein!!! Was geht dich das überhaupt an + Wen interessiert sowas überhaupt…

    …MICH NICHT !‘

    Was für eine d(t)rollige Rechtschreibung und Grammatik. Was wollten Sie denn richtig schreiben?? Bzw. was will uns der Autor sagen?

  18. #17 Prosemit (13. Dez 2007 17:14)

    Ich glaube an keinen neuen Mahdi, da ja Moh.
    der letzte gewesen sein soll. Und damit ist die Geschichte gelaufen.

  19. #21 walkerXP3 (13. Dez 2007 17:24)

    #17 Prosemit (13. Dez 2007 17:14)

    Ich glaube an keinen neuen Mahdi, da ja Moh.
    der letzte gewesen sein soll. Und damit ist die Geschichte gelaufen.

    Mohammed war der letzte der Propheten, dieser Mahdi ist eine figur die erscheinen soll wenn der Dajjal (Antichrist) erscheint. Unter Dajjal wird das personifizierte Böse verstanden,und der Mahdi soll zusammen mit den Gotteskriegern gegen ihn antreten eine art Endzeitschlacht.

    Daran glauben die Moslems wirklich, Jesus spielt darin auch eine wichtige rolle er soll ebenfalls wieder erscheinen.

  20. #16 walkerXP3 (13. Dez 2007 17:02)

    … eil es kaum erträglich ist, fast schon im Jahr 2008 mit der götterverhafteten Urzeit konfrontiert zu werden

    Je mehr Grausamkeit im Spiel ist, desto augenfälliger wird der Wahnsinn des Gottesglaubens. Aber verrückt ist er ohne Grausamkeit auch, nur eben harmlos …

  21. #14 monsignore fragt berechtigt:

    „Was is das für ein menschenverachtender und blutrünstiger “Gott” den die Mohammedaner da verehren?
    Sind die wirklich so blöd, oder was? 🙁 “

    Klare Frage, klare Antwort: Ja.
    Si sind wirklich so blöde. Wir Deutschen haben mit unseren holländischen Nachbarn in Europa den höchsten IQ (~107).
    Politiker und Geschäftsleute, die mit Saudis usw. zu tun haben, berichten (unter mehr oder weniger vorgehaltener Hand), daß diese Kunden tatsächlich unfaßbar unintelligent sind.

    Der durchschnittliche IQ und der Bildungsgrad in Ländern des Nahen Ostens:

    » COUNTRY …. LITERACY RATE……AVERAGE IQ

    Bahrain………… 85 ……….. 83
    Egypt ………….. 51 ………. 83
    Iran …………….. 71 ……….. 84
    Iraq …………….. 58 ……….. 87
    Israel ………….. 95 ……….. 94
    Jordan …………. 86 ………. 87
    Kuwait …………. 79 ……… 83
    Lebanon ………. 83 ………. 86
    Oman ………….. 64 ………. 83
    Qatar …………… 79 ………. 78
    Saudi Arabia ….. 71 ………. 83
    Syria ……………. 70 ………. 87
    Turkey …………… 82 ……… 90
    United Arab Emirates . 79… 83

    Canada has an IQ average of 97 and the USA has an average of 98. «
    http://baconeatingatheistjew.blogspot.com/2006/02/middle-east-literacy-and-iq-rates.html

    Saudi-IQ = 83!
    Diese Mohammedaner fordern dann „Dialoge auf gleicher Augenhöhe“,
    heißt, keine langen Sätze, keine schwierigen Begriffe, keine komplexen Sachverhalte, KEINE IRONIE (!) ;-))),
    das ganze auf dem Boden liegend, und „Allahballa Walhalla“ lallend.

    Politisch unkorrekt, aber zutreffend: Schwachsinnige sexistische Frömmler.
    Heiratsalter für kleine Mädchen in Saudi-Arabien: NEUN JAHRE!
    Die weltweit abstoßendste Menschenrechtsverletzung!

    Deutsche Gesetze:

    StGB § 176
    Sexueller Mißbrauch von Kindern

    Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

    Der Versuch ist strafbar …

  22. Zum Glück hat der Mann nur ein Foto und kein ganzes Album herumgereicht. Das Album wäre wohl das Todesurteil gewesen.

  23. So sehr ich PI ansonsten auch schätze, aber:

    Der engste Verbündete Saudi-Arabiens sind die USA.

    Diese Wahrheit darf man einfach nicht unter den Tisch fallen lassen.

  24. Wenn ich so etwas lese, frage ich mich immer:
    Wie kann ein Mensch so viele Peitschenhiebe aushalten?
    Wie schön, dass diese nicht auf einmal ausgeteilt werden.
    Dafür werden sie wahrscheinlich von einem Berufspeitscher ausgeteilt, dem genau bekannt ist, wohin er peitschen muß.
    Ist man eigentlich anschließend körperbehindert durch die Peitschenhiebe?
    Ich denke da an das sich bildende Narbengewebe, dass die Beweglichkeit einschränken dürfte.
    Werden dabei Muskeln und Nerven des Rückens so geschädigt, dass man hinterher nicht mehr aufrecht gehen kann?
    Was für ein krankes Land; was für eine kranke Religion!

  25. #12 Walter M

    Was die Abstimmung betrifft:
    Das ist für mich ganz klar Gülcan!
    Gleichzeitig ist sie für mich auch eines der wenigen Argumente für die Burka und für die Auffasung, Frauen sollten nicht sprechen und zu Hause bleiben….
    Insofern ist Gülcan die perfekte Besetzung, den Islam bei uns populär zu machen. Wäre ich mit der verheiratet worden, könnte ich alle islamischen Regeln, die die Frau betreffen nachvollziehen.

  26. Was den Artikel betrifft:
    Da würde auch mich interessieren, ob die Klägerin straffrei geblieben ist? Schließlich hat sie sich ja fotografieren lassen…. Da müssten die ihr doch einen Strick draus drehen können, oder?

Comments are closed.