Assimilation sei ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, belehrte uns kürzlich der türkische Ministerpräsident. Bei seinem Deutschlandbesuch warnte er seine Landsleute vor zu deutlicher Anpassung an die Mehrheitsgesellschaft. Die Kurden und Aleviten in der Türkei hörens mit ungläubigem Staunen. „Kurdenpolitiker werfen Erdogan ‚gesellschaftliche Schizophrenie‘ vor: Die Minderheit werde seit Jahrzehnten ‚assimiliert‘.“

Es war das erste Mal in der Geschichte, dass ein türkischer Regierungschef das, was die Türkei seit Jahrzehnten der kurdischen Bevölkerung gegenüber betreibt, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit nannte – Assimilierung nämlich.

Auch Erdogans Forderung nach muttersprachlichen Gymnasien und Universitäten für Türken in Deutschland entlockt kurdischen Politikern ein feines Lächeln. Muttersprachliche Gymnasien oder Universitäten für Kurden in der Türkei, damit könnte die Regierung zeigen, dass sie mit gutem Beispiel vorangeht – allein, die bloße Idee gilt als Separatismus und Verrat an der Einheit der Nation.

Für die fast drei Millionen Türken in Deutschland fordert Erdogan muttersprachlichen Unterricht, für die mehr als 15 Millionen Kurden in der Türkei dagegen ist muttersprachlicher Unterricht an Gymnasien oder Hochschulen verboten.

Es sei „gesellschaftliche Schizophrenie“, von anderen Ländern zu fordern, was die Türkei selbst nicht zu tun bereit sei, meint der Politologe Dogu Ergil, ein Kenner des Kurdenproblems. (…) Nicht nur die Kurden sind massivem Assimilierungsdruck ausgesetzt. Auch die Religionsgemeinschaft der Aleviten wird im eigenen Land so behandelt, als gebe es sie nicht. Sie sind nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt, können daher, anders als Sunniten, keine vom Staat finanzierten Gebetshäuser betreiben. Ihre Kinder sind bislang gezwungen, am Religionsunterricht der staatlichen Schulen teilzunehmen – dort wird nur eine sunnitische Version des Islam verbreitet.

Dankbar muss man Boris Kalnoky, einem der wenigen noch verbliebenen lesenswerten Welt-Autoren, für diese Aufbereitung Erdogan’scher Verlogenheit sein. Einsichten, von denen zum Beispiel Alan Posener weit entfernt ist. Mit einer wirren Verteidigungsrede für den türkischen Ministerpräsidenten, in der er Äpfel mit Birnen vergleicht und gleich auch noch den Vorschlag des Erzbischofs von Canterbury, Rowan Williams, zur partiellen Einführung der Scharia begrüßt, hat Posener jeden moralischen Halt verloren und sich endgültig aus der Riege ernstzunehmender Kolumnisten verabschiedet. Wie diese angeblich Liberalen sich in den Dreck werfen, wenn ihnen mal ein echter Faschist gegenübersteht, ist einfach nur noch ekelerregend.

Erdogan bezeichnet Assimilation als Verbrechen. Und Verbrechen werden bestraft, nicht wahr, Herr Posener? Wenn ein türkisches Mädchen sich assimiliert, heißt die Strafe Ehrenmord. Soviel Freiheit für die Minderheit muss schon sein.

(Spürnase: Onkel Lasse)

» FAZ: Die türkische Frage (Spürnase: Candide)

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. Ich hab dir Schnauze gestrichen voll.
    Und dieses zweigleisige Lügens… wird von unseren Politikern auch noch hofiert!

  2. Da hat sich der kleine Oberschmock aus der Türkei wohl ein feines Ei ins eigene Nest gelegt. 😛

  3. Das ist doch typisch“ Tut wie ich sage,nicht was ich tue“

    Der haelt die BRD fuer doof weil sie sich so benimmt.

    Ende der Uebertragung.

  4. Was ist nur hier mit der Technik los?? Ich wiederhole: Ich hab die Schnauze gestrichen voll!
    Und dieses zweigleisige Lügen-(rosa Tier mit Ringelschwanz) wird von unseren Politikern auch noch hofiert!

  5. #4 Urtica

    Die Technik war in Ornung, habe es selber gesehen. Es war nur jemand so nett, die rosa Schweinchen nicht damit zu beleidigen, in einem Atemzug mit dieser Persona non Grata genannt zu werden und hat die 3 Pünktchen reinmoderiert. 😉

  6. Ich finde Poseners Argumentation durchaus nachvollziehbar. Warum sind es Äpfel und Birnen, wenn man die Situation von Juden, (sunnitischen) Moslems und Aleviten vergleicht?

    Gelaber wie „er hat jeglichen moralischen Halt verloren“ und „er hat sich damit aus der Riege ernstzunehmender Journalisten verabschiedet“ ist einfach nur peinlich, und meist ein Zeichen dafür, dass man keine guten Argumente zur Hand hat. Sowas ist „Stammtischniveau“.

  7. „Wenn ein türkisches Mädchen sich assimiliert, heißt die Strafe Ehrenmord. “

    Danke für die Klärung, was “ Menschlichkeit“ ist. Nämlich Islam.

    Assimilation ist also ein Verbrechen – Assimilation ist Apostasie.

  8. Die Errichtung türkischer Kolonien auf deutschem Boden ist also gut.
    Wenn uns jemand gefragt hätte: liebe Deutsche: wollt ihr, daß 5 -10 Millionen Türken nach Deutschland kommen, für deren Unterhalt ihr im übrigen bezahlen werdet, und sie bauen hier auf deutschem Boden einen neuen türkischen Staat auf: wollt ihr das?
    Nun, wie hätte die Antwort wohl gelautet?

    Müssen wir also alles, was passiert, akzeptieren, nur weil ein anderer es gerne so will? Spielt es eine Rolle, was wir wollen? Unser Wille geklärt ausweislich obiger Frage und ihrer Antwort?

  9. Schaut Euch das mal an!

    Wunderbar, wie der ZUENDER-Interviewer sich nach allen Regeln der Kunst als linker Spießer entlarvt, der in seinen Fragen einfach nicht von der Multi-Kulti-Idylle der imaginierten „China-Towns“ in Europa und anderen touristischen Augenspiegeleien lassen will, und deswegen von einem gestandenen Türken zielgerecht und würdig in die Ecke gestellt wird! Was für ein Fest!!

    Auszüge:

    „Zuender: Aber muss es denn ein Problem sein, dass die Türken in Deutschland sich als Türken fühlen? Wir könnten uns ja auch darauf einstellen und die Ziele der Integration eben ein bisschen niedriger setzen.“

    „Zuender: Warum soll es in einem modernen Europa nicht möglich sein, dass Teile eines Volkes einfach woanders leben? In den China Towns und Little Italys, in Metropolen wie New York funktioniert das doch auch.“

    „Bülent Arslan: Es wird so sein, dass die Gesellschaften der Zukunft – auch die deutsche – aus verschiedenen Kulturgemeinschaften bestehen. Aber diese Gemeinschaften müssen etwas haben, das sie verbindet. Das ist in den USA der Fall. Man ist nicht nur Chinese oder Hispanic, sondern auch Amerikaner. Und wenn es darauf ankommt, steht man zusammen. In Deutschland ist das nicht so.
    In den USA würde kein Mensch auf die Idee kommen, die Probleme der hispanischen Einwanderer über Mexiko lösen zu wollen.“

    Herrlich: wo doch die Links-Spießer immer gerne das multi-kulturelle Amerika als Vorbild einer Einwanderungskultur vorstellen – ohne natürlich von den Einwanderungsbestimmungen und dem Einwanderungsverständnis der USA das geringste Verständnis zu haben!

    http://zuender.zeit.de/2008/07/deutsche-tuerken-erdogan-integration

  10. Auch die Deutschen könnten den Türken beim Wort nehmen wenn er sagt „Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ was zur Folge haben würde dass sie auf Multikulti und alles Fremde pfeifen und neben der deutschen Kultur nichts gelten lassen, aber so etwas würde sich der tolerante Deutsche nie herausnehmen.

  11. #5 Reconquista Germanica

    Ach so…
    Ich danke den Moderatoren.
    Und die Tiere mit den rosa Ringelschwänzchen mögen mir vergeben… 😉

  12. „Erdogan bezeichnet Assimilation als Verbrechen. Und Verbrechen werden bestraft, nicht wahr, Herr Posener? Wenn ein türkisches Mädchen sich assimiliert, heißt die Strafe Ehrenmord. Soviel Freiheit für die Minderheit muss schon sein.


    Gott ist das geil. Böser, böser, schwarzer Humor. You made my day!!

  13. Tja, dies ist wohl der bislang erste PI-Beitrag, dem auch ich weitgehend zustimmen kann.

    Die Türkei muss erst ihre Hausaufgaben machen, dann darf sie den Zeigefinger heben.

    Dennoch ist die fast schon an Christlich-abendländischem Herrenkulturtum orientierte – und dieses Wort trifft es wahrlich am besten – Assimilierungspolitik – in Deutschland DAS Problem, das Migranten nun stark beschäftigt.

    Und nein, sie sind keine Menschen zweiter Klasse – auch dann nicht, wenn es Muslime sind.

  14. Irgendwie hat Erdogan aber zur Zeit keine Fortune:

    Erst wollte er den Kartoffel die Aleviten lesen, weil die angeblich immer Häuser anzünden, aber ausgerechnet als er die in Ludwigshafen stand, wollte sich kein Anschlag finden lassen.

    Nun wollte er aber diesen Vorwand nutzen, um ordentlich zu fordern, bis hin zur Rütli-Uni.

    Aber die deutschen Politiker, naja einige, wollten sich zum ersten mal seit Helmut Schmidt Einmischungen in die inneren Angelegenheiten des Landes verbieten!

    Und nun entdecken die Kurden und Aleviten, dass sie sich gar nicht assimileren lassen müssen!

  15. Das ist genau dass, was ich eben schon angeschrieben habe.

    Viele viele kleine ethnien musste sich zwangs asimileren.

    Über diese „Shizophrenie“ von seinem Satz musste ich die ganze Zeit schon denken.

    Selbst Ortsnamen in manchen Städten mit hoher Anzahl verschiedene Ethnien, wurden türkiisiert.

  16. ja, das als erstes : die Aleviten , die Kurden , die Christen , (gibt es Juden ?) in der Türkei.
    Dann wollen wir auf die Anerkennung des Genozides der Armenier bestehen, den sie so gern vom Tisch wischen (während sie uns als Nazis beschimpfen).

  17. #10 molinocampo (13. Feb 2008 21:33)

    Der Background der US amerikanischen Bevölkerung ist von dem der Europäer doch sehr verschieden.

    Ich glaube nicht, dass man das vergleichen kann.

  18. Wie wär’s mit einem Export von deutschen Volksgruppen in das Einwanderungsland Türkei?

    Z.B. Autonome Blöcke, Globalisierungsgegner, Grüne Islamliebhaber, SED-ler, Politisch Korrekte, usw.
    Die können sich dann dort gemütlich breit machen, scih bekämpfen und für Minderheitenrechte und Antidiskriminierung demonstrieren.

    Was juckt es uns, wenn die fruchtbaren Türk-Ethnien einander hassen?
    Deutschland ist keine offene Kampfarena für alle Volksgruppen, die sich auf’s Blut hassen.

    Auserdem hat das EU-Regime doch so ein leckeres Antihass-Gesetz verabschiedet.

    Hass ist nämlich jetzt als menschliche Regung verboten.
    Ach so, ich vergaß, gilt ja nur für Deutsche.

    Also kommet her, die ihr voller Hass seid.
    Hasset einander und auch gern die Deutschen auf deutschem Boden auf Kosten der Deutschen.
    Wenn’s Ärger gibt, die Regierung wird’s schon entchärfen:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/erdogan-aeusserung_aid_237702.html

  19. Das sind mir die Richtigen. Forderungen an andere Länder stellen und die gleichen Forderungen im eigenen Land ablehnen.

    Ich weiß, Herr Erdogan, dass Sie hier nicht mitlesen werden, aber was Sie in Ihrer Rede von Deutschland fordern, sollten Sie in Ihrem eigenen Land erst Mal den Kurden und Aleviten zuteil werden lassen.

  20. #16 antifascistenlusche

    Ist ur sehr komisch, dass moslemische Integration nirgends auf dieser Welt klappt, selbst dort wo keine deutschen Spiessbürger den braven Muselmännern ihre christlich abendländische Herrenkultur überstülpen möchten. Vermutlich aber musst du noch ein paar weitere Jahre taz lesen, bevor du anfängst zu begreifen? 😉

  21. Und nein, sie sind keine Menschen zweiter Klasse – auch dann nicht, wenn es Muslime sind.

    Nein, natürlich nicht, Dummerle.

    Der Mensch zweiter Klasse bist Du – und wir natürlich auch.

  22. #24 Carl Artmann (13. Feb 2008 22:20)

    Wie wär’s mit einem Export von deutschen Volksgruppen in das Einwanderungsland Türkei?
    Z.B. Autonome Blöcke, Globalisierungsgegner, Grüne Islamliebhaber, SED-ler, Politisch Korrekte, usw.

    Gute Idee. Die Merkel stellt sie vor eine Türkenfahne, streckt den Arm aus und winkt. Der Fotograf drückt auf den Auslöser. Die Plakate läßt Angie in ganzen Türkei an Wände kleben. Dann fliegt sie nach Ankara und hält auf einem Sportplatz eine Rede an alle Ausgeschafften. Assimilation ist ein Verbrechen, sagt sie zum Höhepunkt, und tosender Applaus brandet auf. Niggemeier stürzt spontan auf die Tribüne, schluchzt und überreicht ihr einen Blumenstrauß.

  23. #3 waldo Der haelt die BRD fuer doof weil sie sich so benimmt.

    ja genau so ist es!

    Ich sag dir, eben habe ich einen Feed von irgendeiner „professionellen Alternative“ zu PI angelesen. Da ging es anscheinend darum, den Leuten die politisch korrekte Lesart der Erdogan Rede durch vorbildliche deutsche Politiker schmackhaft zu machen. Der Begriff „selektive Wahrnehmung“ ist völlig unzureichend, um diesen Blödsinn zu beschreiben. Die benehmen sich nicht nur so, die sind doof!

  24. #29 rebaseissue

    Der Begriff “selektive Wahrnehmung” ist völlig unzureichend, um diesen Blödsinn zu beschreiben.

    Das ist ja interessant,man Lehrt euch jetzt schon „Selective Wahrnemung“ na dann viel Glueck!

    Ich glaube almaehlich die Insassen uebernehmen das Irrenhaus.

  25. Die Aussage von Recep Tayyip Erdogan (Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit) gilt natürlich nur für die türkische Herrenrasse und nicht für Bergtürken (Kurden) oder deutsche Kartoffeln.

  26. @#26 Reconquista Germanica

    „Ist sehr komisch, dass moslemische Integration nirgends auf dieser Welt klappt, selbst dort wo keine deutschen Spiessbürger sind“

    Wier haben aehnliche Probleme wie ihr,nur
    unsere sprechen english und die kriminalitaet
    ist gut under Kontrolle,arbeits moral ist besser wie bei euern Gaesten,das Problem sind die staendigen versuche den Staat..Gesellschaft zu unterlaufen,staendige Forderungen fuer sonder Rechte,in allen Bereichen,verachtung der anderen Ethnien,man kommt an und benimmt sich als gehoere einem das Land und alle muessten sich anpassen,usw………..usw.
    Ihre einwanderung wurde enorm abgebremst aus
    Sicherheits gruenden,und ueberwachungs Kosten
    Ihr wisst ja….

  27. #28 Fruehaufsteher

    Superb weitergesponnen. Und dann exportieren wir als nächstes 5 Millionen deutsche Arbeitslose mit christlichem Religionshintergrund in deas Einwanderungsland Türkei.
    Ein christliches Konzil in der Hagia Sophia wird neue Religionsauslegungen beschließen.

    1.) Es ist einem Christen verboten, sich in einem unreinen islamischen Land die Hände schmutzig zu machen und zu arbeiten.

    2.) Keine Christin darf ein Moslem heiraten. Ansonsten Kreuzigung.

    3.) Türken müssen bei christlichen Badetagen draussen bleiben. Ebenso dürfen sich keine geweihten Orte und Kirchen betreten.

    4.) Christen dürfen an Unreine keine Steuern zahlen.

    5.) Christen fordern Schweinefleisch in allen türkischen Restaurants und Schulkantinen.

    6.) Christen haben die Pflicht sich gottgefällig zu mehren.

    Natürlich auf Kosten der türkischen Leistungsträger, da sollen die Muselmanen sich mal ein bißchen anstrengen.

    Weitere vorläufige Forderungen:
    -Deutsch als Landessprache,
    -1 Kirche über jeder Moschee, Gottesdienste, Jesus-Prozessionen.
    -Christliche Missionare und Pastorenausbildung auf Kosten der Türkei.

    Fortsetzung folgt.

  28. PETITION für eine Editierfunktion bei PI.
    Dafür würde ich sogar spenden. Ehrlich!

    Jetzt noch einmal korrigiert.

    #34 Carl Artmann (13. Feb 2008 23:40)

    #28 Fruehaufsteher

    Superb weitergesponnen. Und dann exportieren wir als nächstes 5 Millionen deutsche Arbeitslose mit christlichem Religionshintergrund in das Einwanderungsland Türkei.
    Ein christliches Konzil in der Hagia Sophia wird neue Religionsauslegungen beschließen.

    1.) Es ist einem Christen verboten, sich in einem unreinen islamischen Land die Hände schmutzig zu machen und zu arbeiten.

    2.) Keine Christin darf einen Moslem heiraten. Ansonsten Kreuzigung.

    3.) Türken müssen bei christlichen Badetagen draussen bleiben. Ebenso dürfen sie keine geweihten Orte und Kirchen betreten.

    4.) Christen dürfen an Unreine keine Steuern zahlen.

    5.) Christen fordern Schweinefleisch in allen türkischen Restaurants und Schulkantinen.

    6.) Christen haben die Pflicht sich gottgefällig zu mehren.

    Natürlich auf Kosten der türkischen Leistungsträger, da sollen die Muselmanen sich mal ein bißchen anstrengen.

    Weitere vorläufige Forderungen:
    -Deutsch als Landessprache,
    -1 Kirche über jeder Moschee, Gottesdienste, Jesus-Prozessionen.
    -Christliche Missionare und Pastorenausbildung auf Kosten der Türkei.

    Fortsetzung folgt.

  29. #35
    Nur ein Haken hat die Sache. Was für türkische Leistungsträger? Jeder 4 Türke lebt unter der Armutsgrenze.

  30. #35
    Nur ein Haken hat die Sache. Was für türkische Leistungsträger? Jeder 4. Türke lebt unter der Armutsgrenze.

  31. #33 karlmartell

    „wo ist das Land, in dem die Einwanderung abgebremst wurde“

    USA
    Ich spreche von Islamischer Einwanderung,wier
    haben 12Mio. Illegale Mexikaner hier,wen die
    hier bleiben haben wier 12Mio. mehr Weihnachtsbaum Kunden,das ist auch eine bereicherung.

  32. Man kann sich einer gewissen Schadenfreude ja nicht erwehren. Es ist immer anmüsant, einen Deppen zu beobachten, der den Splitter im Auge des Nachbarn sieht, aber nicht den Balken im eigenen. Damit hätte Herr Erdogan doch rechnen müssen, dass Kurden und Aleviten dieses Argument ihm sofort wieder entgegenhalten.

    Offensichtlich hält die türkische Regierung ihr Volk für etwas Besseres. Nur Rechte einfordern, keine Pflichten übernehmen. Hoffentlich bleiben die Kurden den Türken gegenüber ebenso penetrant wie die Türken uns gegenüber. Gleiches Recht für alle!

  33. Wir müssen in der EU Grenzkontrollen einführen, wenn es sein muss auch einen Elektrozaun oder eine Mauer bauen, wie es zwischen USA und Mexiko der Fall ist.
    Verstärkte Küstenwache von allen EU Statten vor allem im Mittelmeer.
    Das Asylrecht muss überarbeitet und an heutige Zeiten angepasst werden.
    Nicht EU Bürger die in der EU keine Arbeit nachgehen und sich selbst nicht versorgen können werden aufgefordert die EU zu verlassen.
    Keine „Sozialleistungen“ an nicht EU Bürger oder Familienangehörige außerhalb der EU.
    Jeder der nicht aus der EU ist darf gerne mit seiner ganzen Familie kommen aber dafür muss er sie auch Ernähren können.
    „Sozial“ ist „Asozial“
    Umbenennung der EU in USE, United States of Europa 🙂
    Und Befriedung der ganzen Welt…
    Nein zu Türkei!

  34. Dieser Islamist, wenn mir diese Bezeichnung erlaubt ist, soll nur weiter so machen.
    Die Kommentare, die ich heute – ungfragt – diebezüglich erhalten habe, sollten sich deutsche Politiker mal zu Herzen nehmen. Rechtsradikal ist dahingehend noch verharmlosend.
    Detschland verzeichnet einen Linksrutsch= Ja, was die Soialpolitik betrifft, sicherlich, und sogar verständlich. Ich erspare mir den treffenden Kommentar Johannes Paul II. bzgl. der Funktion der Wirtschaft.

    Rechts-, Innen-, und Sicherheitspolitisch möchte ich den Herrschenden, vor allem nach dem Besuch der „Führers“ (woher kennen wir diesen Begriff nur?) raten, dem Volk auf´s Maul zu schauen. Sonst wird´s dunkel. Nicht politisch, sondern auf der Strasse.
    Was ich heute abend gehört habe, geht fast schon nicht mkehr auf die Kuhhaut.
    Der Wunsch, nach einem chrismatischen, deutschen „Führer“ ist übergroß.
    Ein deutscher Pim Fortuyn würde politisch und sozial Grenzen sprengen, die wir seit der Weimarer Republik nicht kannten.
    Und angesichts des allgemeinen Unmutes, läßt der nicht mehr lange auf sich warten.
    Einen Vorläufer hatten wir schon im „Richter Gnadenlos“.
    Wer meint, der sei nur ein Trend gewesen, dem rate ich, sich in den Tropen warm anzuziehen. Schill war nur ein harmloses Beispiel von einem folgenden Erfolgsmodell. Das Vakuum auf der rechten Seite wartet nur auf die Füllung, und die kommt. Mit denselben Sligans, wie die Linke, mit der Erwartungshaltung der Rechten, mit Versprechen, die sogar einzuhalten sind.
    Aber so einer wird nicht folgenlos bleiben. Denn vor dem, wenn ich ehrlich bin, bleibe ich nicht ganz ohne Furcht, auch wenn ich mir ihn insgeheim wünsche.

    eben nicht mehr Kognitiv
    _______________________
    Remember Lepanto 1571

  35. die kurden haben vollkommen recht. vergessen wir aber bitte auch nicht die entrechteten christen einschließlich der schon weitestgehend – auch durch auswanderung und politisches asyl in deutschland – dezimierten aramäer in zentralanatolien.

  36. Erdogan hat den Unterdrückten in der Türkei eine Steilvorlage gegeben, allerdings wohl eher unbeabsichtigt…

    Man sollte ihn beim Wort nehmen, vor allem seitens der Kurden, und jeglichen „Assimilierungsdruck“ sofort medienwirksam nach Brüssel melden.

    Diesen Islamisten sollte man mit seinen eigenen Waffen schlagen.

  37. Was regt ihr Euch auf? Solange das Volk sich den ganzen Mist von zu Hause aus anschaut und brav die Klappe hält, ist es selber Schuld wenn sich solche Zustände immer mehr breit machen.

    Den faulen Arsch aus dem Sessel heben und aktiv werden. Sonst ändert sich nichts.

  38. Diese mit gedanklich gefestigtem extremen Nationalismus geführte Rede des Erdi, in welcher er quasi alle Zuwanderer, die sich Teile unserer Kultur angenommen haben, als Verräter gekennzeichnet hat, lässt mich mal dazu kommen das „Kulturproblem“ näher zu betrachten.

    Gerne wird ja die gegen alle Kritiker angeführte Xenophobie ausgesprochen, um die wirtschaftlichen oder Integrationsmisserfolge mancher Einwanderungsgruppen zu „begründen“. Die Diskriminierung, also der Rassismus der gastgebenden (noch) sogenannten Mehrheitsgesellschaft hängt ständig wie ein Damoklesschwert über uns. Keine Frage, diese Diskriminierungen hat es gegeben, gibt es manchmal immer noch und sollte es generell nicht geben, gegen niemanden, egal woher er auch kommen mag.
    Doch diese per se „Erklärung“ für jedwegen persönlichen Misserfolg kann ich so nicht gelten lassen; zeugen doch genügend und hinreichend belegte Beispiele gelungener Integration im Zusammenhang mit wirtschaftlichem Erfolg von dem Gegenteil.
    Wichtiger als die Tatsache wie das gastgebende Land auf manche Einwanderergruppen reagiert, scheint die Tatsache zu sein wie diese Einwanderer auf die kulturellen Eigenschaften des Gastlandes reagieren und innerhalb dessen auch agieren.
    Und dies scheint wesentlich von der Kultur abhängig zu sein.
    Beispielhaft aufführen möchte ich hier mal die erfolgreiche Integration und die wirtschaftlichen Erfolge von z.B. Chinesen, Japaner und Juden. Diese von mir aufgeführten Beispiele haben allesamt den Kern ihrer kulturellen Identität bewahrt und sich zugleich erfolgreich integriert und zum Teil auch assimilieren lassen.
    Auch beweist uns die Geschichte selbst als solche mit ihren Jahrhunderten der weltweiten Migration, dass Menschen der gleichen Kultur in den verschiedensten Ländern immer wieder ähnlich erfolgreich waren und dass Menschen unterschiedlichster Kulturen im gleichen Land, unter gleichen äußeren Voraussetzungen und bei gleichen wirtschaftlichen Bedingungen nicht gleichsam reagieren und agieren.
    „Farbenblindheit“ für einen gleichsamen Umgang mit Menschen unterschiedlichster ethnischer Hintergründe ist in jedem Fall eine sehr erstrebenswerte Tugend, „Kulturblindheit“ sollte es auf keinen Fall sein!

    Wichtigster Faktor für gelingende Integration ist selbstverständlich das Beherrschen der landstypischen (Amts-)Sprache und als Schlüsselindikator für die (langfristig gesehene) Konsensfindung verschiedener Kulturen ist sicherlich die Bildung von Mischehen hervorzuheben.
    Im Falle der moslemisch kulturellen Einwanderer steht dem allerdings einiges entgegen.: Steht es doch nur dem moslemischen Mann zu eine Nichtmuslima zu heiraten; moslemischen Frauen ist die Heirat mit einem Andersgläubigen generell untersagt. Dadurch wird schon mal ein großer Teil von tiefergehender Integration ausgeschlossen. Sicherlich würden nicht alle moslemischen Frauen diesen restriktiven Glaubensvorschriften folgen aber die Angst vor innerfamiliären Repressalien , in den typischerweise stark patriarchalisch geprägten Familienstrukturen, ist hier enorm groß.
    Auch wird in der konservativ geprägten Familie erwartet, dass die Frau am Herd bleibt. Sicherlich gibt es viele anderweitige Beispiele aber im generellen ist dadurch die Beschäftigungsquote der moslemischen Familien von vornherein reduziert und somit auch das durchschnittliche Familieneinkommen.
    Durch diesen familiären Erwartungsdruck an die moslemische Frau in ihrer Erfüllung der -rückständigen- traditionellen Rolle, wird ihr auch von vornherein der Arbeitsplatz als einer der wichtigsten Orte für Integration vorenthalten.
    Und je geringen die Frauen integriert sind, die traditionellerweise für die Kindererziehung alleine zuständig sind, desto geringer werden natürlich auch die Integrationschancen der heranwachsenden Kinder sein.

    (weiter auf Teil 2)

  39. Teil -2-

    Und eben jene Familien, die das Bewahren der kulturellen Identität weitaus höher ansiedeln als das gute Integrieren, sind es, die weite Teile der eigentlich gedanklich offenen Muslime durch ihren Erwartungsdruck auch in die traditionsbewahrende Rolle drängen.
    Gemäß dem islamischen Grundprinzip „Der Islam herrscht und wird nicht beherrscht!“ und der Überzeugung, der eigene Glaube sei perfekt und bedarf somit keine Änderung oder Reformation, grenzt man sich von allen anderen ab. Das geht dann soweit, dass mittlerweile ein großer Teil die Deutschen als sexuell zügellose, schweinefleischfressende Alkoholiker sieht.
    In dem Glauben der Überlegenheit separiert man sich dann immer mehr: Man gibt deutschen Frauen zur Begrüßung nicht die Hand, man fordert getrennte Waschbecken an einigen Schulen, Mädchen dürfen nicht am Schwimmunterricht und Klassenfahrten teilnehmen, man fordert türkische Schulen,…..

    Man findet also an der Kultur des gastgebenden Landes mehr Schlechtes als Gutes und in diesem Sinne hat der Erdi mit seiner Forderung der Assimilationsverweigerung natürlich voll ins Schwarze getroffen. Bedeutet es doch die Wahrung der eigenen Traditionen (was dies im einzelnen bedeuten kann, sieht man wenn man sich mit der Geschichte der Türkei und ihrem Umgang mit anderen Ethnien beschäftigt; im Islam ist es Tradition dass dem Ungläubigen einzig die Rolle des geduldeten, unterworfenen Schutzbefohlenen zukommt aber niemals die Gleiche) im bösen, kapitalistisch orientierten Westen.
    Diese Forderung stellt natürlich für viele Türken endlich mal eine erfüllbare Forderung dar, im Gegensatz zu den scheinbar hausgemacht wirtschaftlichen Forderungen und Voraussetzungen.
    Gefordert wird somit der weitere Rückzug in das Wohl und Weh der Familie. Und das Wohl der Familie sowie deren Nutzen für Familien sind einer der obersten islamischen Werte, denen sich alle anderen gesellschaftlichen Werte, Gesetze und Regeln gefälligst unterzuordnen haben. Die traditionelle islamische Gesellschaft sieht sich als die beste existierende Gesellschaft und hat somit von anderen Kulturen nichts zu lernen oder zu übernehmen. Man ist ja Perfekt!

    Daher auch Erdis Forderung nach türkischen Schulen, denn das deutsche Schulsystem, welches kritischen und eigenständiges Denken, ständiges Hinterfragen und innovative Kreativität fördert, steht dem natürlich vollkommen entgegen und kann somit auch als islamfeindliches Schulsystem betrachtet werden. Stellt diese Lern- und Erziehungsart, die individuelle Menschen heranzieht doch eine Bedrohung der Autorität und Kontrolle der typischen Patriarchen dar.

    Also: Assimilation ist kein Verbrechen solange sie nicht erzwungen wird! Im Gegenteil ist eine teilweise freiwillig zustande kommende Assimilierung der guten und gesunden Integration durchaus zuträglich!!!

  40. Ihr seid viel zu sehr in einer absoluten (moralischen) Denkweise verfangen, um Erdogan zu verstehen. Es herrscht die Meinung vor, Assimilation ist entweder böse, dann ist es bei den Türken in Deutschland böse und bei den Kurden in der Türkei. Oder sie ist gut, dann ist sie auch bei beiden Gruppen gut.

    So denkt Erdogan aber nicht. Er sieht Assimilation als als ein Mittel, das manchmal eingesetzt werden muss und manchmal nicht. Und wette nebenbei betrachet, dass die armen lieben Kurden, die jetzt so schön auf Menschenrechtsgedusel gegenüber Erdogan machen, das exakt genauso sehen. Das sind keine armen unterdrückten Häschen, das sind Terroristen, die der Türkei mindestens so gefährlich sind wie die Türken und Kurden uns hier, wenn man sie nicht zur Assimilation zwingt.

    In einer Situation, wo man ein Land stabil halten und die herrschende Gesellschaftsordnung bewahren will, ist Assimilation gut und notwendig. Das ist Erdogans Ziel für die Türkei.

    In einer Situation, wo die Gesellschaftsordnung eines Landes verändert werden und durch eine andere ersetzt werden soll, ist in einer Übergangsphase Stabilität hinderlich und daher ist Assimilation schlecht. Das ist Erdogans Ziel für Deutschland.

    Nach dieser Übergangsphase findet er (bzw. seine Nachfolger und Brüder im Geiste) natürlich auch in Deutschland Assimilation wieder wichtig für die Stabilität. Dann dürfen wir uns assimilieren. Aber noch geht das nicht, wir sind noch zu viele.

    Er benutzt Assimilation/verweigerte Assimilation als Werkzeug. Für unterschiedliche Ziele wird es unterschiedlich eingesetzt.

    Die Moslems sind viel rationaler und pragmatischer als wir. Sie sind die wahren Machiavellisten, während Westler wie naive Klosterschüler jedesmal Beifall klatscht, wenn der islamische Machiavellismus ihrer Gutmenschen-Moral entspricht (oh…. das sind die guten Moslems, lasst sie uns unterstützen ….) und jedesmal „schockiert“ ist, wenn er etwas durchaus Sinnvolles tut, das aber gegen die Gutmenschen-Moral ist.

    Die Vollidioten in diesem Spiel sind wir. Moslems unterwandern uns (und wenn sie dazu ein bisschen auf moderat machen, jubeln wir und zahlen es!). Ich vermute, dass wir umgekehrt nicht einen einzigen Undercover-„Moslem“ in deren Organsiationen oder Moscheen haben.

  41. „Ende der Assimilation“
    Wenn „Assimilation“ „ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ ist, dann sollten wir Deutsche endlich aufhören mit der Anpassung.
    Keine Sozialhilfe, Krankenkasse, Moscheen usw. usw. mehr für Türken.
    Familienzusammenführung nur noch in der Türkei.
    Sofortige Ausweisung bei Kriminalität und Arbeitslosigkeit.
    Herr Erdogan ist das jetzt genug Menschlichkeit oder wollen Sie noch mehr??

  42. Es ist immer noch dasselbe.

    Brauchen wir die Türken in Deutschland? Nein! Brauchen die Türken die Deutschen? Aber ja! Sonst müsste ja der türkische Staat die Arbeits- und Bildungslosen selbst durchfüttern.

  43. Ich denke nicht, das der „Führer der Türken“ in der Position ist irgendetwas von uns zu fordern oder uns zu belehren!

    Von den Europäern liegen so viele Forderungen & Belehrungen in Richtung der Türkei vor, das Hr. Erdogan wahrscheinlich dachte „Jetzt will ich das mit denen auch mal tun.“

    Außerdem kann man mit so einer Aktion auch gut von den erdrückend vielen Problemen im eigenen Land ablenken.

    Bei seinen Ausführungen muss Hr. Erdogan auch irgendwie die eigene Verfassung vergessen haben:
    Art. 42, Abs.9:
    „Den türkischen Staatsbürgern darf in den Erziehungs- und Lehranstalten als Muttersprache keine andere Sprache beigebracht und gelehrt werden als Türkisch.“

    Ich bin dafür das Gesetz in Deutschland umzusetzen:
    „Den deutschen Staatsbürgern darf in den Erziehungs- und Lehranstalten als Muttersprache keine andere Sprache beigebracht und gelehrt werden als Deutsch!“

    Damit sollten dann die Fronten geklärt sein!

Comments are closed.