Phelps BushNun ist er der größte Olympionike aller Zeiten: Michael Phelps gewann in Peking auch sein letztes (Staffel-)Rennen und damit zum achten Mal Gold. Der 23-Jährige überbot mit dem Triumph der 4-mal-100-m-Lagenstaffel der Amerikaner die Rekordmarke von Mark Spitz um eine Goldmedaille. Unser Foto zeigt den Ausnahmeschwimmer aus Baltimore nach seinem ersten siegreichen Rennen mit US-Präsident George W. Bush.

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. Einerseits freue ich mich für Michael Phelps, andererseits hat er mit seinen acht Goldmedaillen die Latte sehr hoch gelegt. Um ihn zu übertrumpfen, müsste ich nun 9mal Gold gewinnen. Das wird schwer. Zum Glück hat Phelps meinen Rekord im Brustkraulen der Damen nicht gebrochen.

  2. Liebe Redaktion,

    „Proamerikanisch“ sollte nicht bedeuten, alles was aus den USA kommt, nun gutheißen oder lobpreisen zu müssen.

    Das wirkt irgendwie gequält und birgt die Gefahr, sich auf Dauer lächerlich zu machen

    Konzentriert Euch auf Euer „Kerngeschäft“, das macht Ihr gut und ist auch vonnöten.

    Alles andere ist Beiwerk, welches den Blick auf das Wesentliche versperren kann.

  3. Britta Steffen unser super Schwimmmädel hat zwei mal Gold geholt für Deutschland, sollte hier auch mal erwähnt werden – eine ebenfalls hervorragende Leistung!

  4. Man ist nicht gleich anti-amerikanisch, wenn man an den schier unglaublichen Leistungen mancher Athleten, egal aus welchem Land, Zweifel hegt, ob es mit rechten Dingen (ohne Doping) zugeht, wenn Sportwissenschaftler sagen, dass sie keine Erklärungen für mirakulöse Leistungs-SPRÜNGE (nicht Steigerungen) haben und dass diese eher auf neuartigen Dopingmethoden denn auf neuartigen Trainingsmethoden beruhen.

  5. #4 Pillepalle (17. Aug 2008 09:48)

    Liebe Redaktion,

    “Proamerikanisch” sollte nicht bedeuten, alles was aus den USA kommt, nun gutheißen oder lobpreisen zu müssen.

    Das wirkt irgendwie gequält und birgt die Gefahr, sich auf Dauer lächerlich zu machen

    Konzentriert Euch auf Euer “Kerngeschäft”, das macht Ihr gut und ist auch vonnöten.

    Alles andere ist Beiwerk, welches den Blick auf das Wesentliche versperren kann.

    Denke mal das war eher ein Seitenhieb auf Kerner seine antiamerikanischen journalistischen Arbeit.

    Aber nichts desto trotz lockert hin und wieder so ein Beitrag auch mal auf. Gerade zwischen so vielen deprimierenden Tatsachenberichten die es hier gibt.

  6. Und was ist mit unseren deutschen Athleten los?

    Da fällt gleich zu Anfang einer fast vom Rad und beschwert sich dann noch über das Klima… 😉

    Dem Ausnahmesportler kann man nur gratulieren. Ich hoffe, daß er keine Ausnahme bleibt und auch nicht gedopt ist, wie diese US-Radrennmaschine (Name entfallen).

  7. #6

    Wenn Ara Abrahamian denn ein Moslem wäre. Der Mann ist nämlich armenischer Herkunft, wie „unser“ Boxweltmeister Arthur Abraham (geboren als Awetik Abrahamian). Und die Armenier sind bekanntermassen Christen (Armenisch-Apostolisch, Armenisch-Katholisch, Molokanen)

  8. gedopt oder nicht gedopt, gegen die gedopte konkurrenz ist so ein sieg grandios, so oder so.
    herzlichen glückwunsch michael phelps!

  9. #8 William Dexter

    Gegen „auflockernde“ Beiträge ist natürlich nichts zu sagen. Dauernd in den Untiefen unserer desaströsen Politik zu verweilen, macht auf Dauer depressiv.

    Allerdings sehe ich die Gefahr, dass eine ungefilterte und huldigende Berichterstattung über die USA Angriffspunkte für Gegner von PI aufzeigt.

    In der Vergangenheit wurden bereits zu viele solcher Fehler gemacht, aktuell z.B. die Einladung von Le Pen zum Anti-Islamkongress nach Kölle. Direkt ist der Bezug zum Rechtsextrimismus hergestellt und für den Unbedarften auch nachvollziehbar.

    Wenn man sich angreifbar macht, sollte man wissen, dass man der Sache auf Dauer schadet.

    Eine gute „Vermarktung der Sache“ war z.B. der Film Fitna von Wilders.
    Unauffällig von ihm selbst, das Marketing wurde von den erwartungsfrohen Konsumenten übernommen.

    Absolut wichtig ist eine objektive und damit unangreifbare Berichterstattung.

    Die Abwägung zwischen „Gut und Böse“ sollte man dem geneigten Leser überlassen.
    Das gilt auch in Bezug auf die USA und deren Politik.

    Meiner Meinung nach bräuchte PI ein gutes Management, welches geschickt in oben beschriebener Weise auf die Zielgruppe einwirkt.

    Ohne großes Tamtam, dafür aber zielgerichtet und effizient.

    Gruß -Pillepalle-

  10. OT:

    Schweiz: Diskussion über offizielle Einführung islamischer Feiertage

    In der Schweiz wird darüber diskutiert, christliche Feiertage zugunsten islamischer Feiertage abzuschaffen. Der Luzerner Professor Markus Ries glaubt nicht, dass sich kirchliche Feiertage wie Mariä Himmelfahrt noch lange halten können. Der Kirchenhistoriker ist sich auch noch ungewiss, ob sich die Kinder in Zukunft weiterhin mit «Schöni Wiehnachte!» oder eher mit «Schöne Ramadan!» in die Ferien verabschieden. Doch es wird auch grundsätzlich darüber nachgedacht, in späteren Jahren die Schulferien den Mitbürgern zuliebe in den Ramadan zu verlegen. Christen sollten christliche Feiertage an andere Religionsgemeinschaften abgeben, die Gewicht in der Schweiz erlangen – und das sind nun einmal Moslems.

    «Warum also beispielsweise nicht zwei freie Tage für die beiden höchsten Feiertage der Muslime?» fragt Kirchenhistoriker Ries. Der Vorschlag von Ries sähe beispielsweise vor, das Ende des Fastenmonats Ramadan mit dem Moslem-Fest Bayram zu feiern.

    Quelle:

    http://www.blick.ch/news/schweiz/islamisches-opferfest-bald-als-offizieller-schweizer-feiertag-97992

    oder auch

    http://www.akte-islam.de/3

  11. Auch von mir Gratulation zu dieser phänomenalen Leistung! Dieser Rekord wird bestimmt länger Bestand haben. Meine Hochachtung vor diesem Schwimmstar, der trotz der Erfolge sehr bodenständig und bescheiden geblieben ist.

    Auch wenn einige vermuten, Phelps hätte da etwas „nachgeholfen“, unterstelle ich ihm nichts böses, solange niemand Beweise hat.

  12. Harald Schmidt zu Phelps‘ Medaillen: „Würde man seine goldene Medaillen vom Medaillenspiegel abziehen, lägen wir vorne.“
    Ob er damit auch – wie Johannes B. – meinte, Phelps Erfolge hätten – wie bei Michael Johnson – wenig mit seinem Können und seinem Genie zu tun? Ich finde dieses ständige Doping-Gelabere auf deutschen Sendern – vor allem bei Amerikanern – echt zum Kotzen.

  13. Na, das wird aber unter der Präsidentschaft von Mr Obama noch viel besser.

    Wer wissen will, warum der Mann so viel Erfolg hat, der klickt hier.

    Web-Site: Yaabs Leiter, Satiren und mehr!

  14. Ich denke nicht das die Dopingproblematik besonders an Amerika festgemacht wird. Ich bin auch davon überzeugt das Phelps gedopt hat. Aber die anderen 7 mit Sicherheit auch. Wer an einen sauberen Sport, belügt sich selber. Ob Tour de France, oder die Schützen die Downer nehmen damit ihre Hand ruhiger ist. Wenn ein Phelp innerhalb einer Stunde zwei Rennen schwimmt, bei beiden Weltrekord dann kann davon ausgegangen werden das er gedopt hat um die Regenerationsphasen zu verkürzen.

  15. und die Deutschen????? Was soll diese ständige Anhimmelung der USA und ihrer Vertreter? Ich finde auch langsam das, das ins lächerliche geht…

    wobei hier irgendwie nie auf das eigene Heimatland positiv eingegangen wird.

  16. Ich gratuliere Britta Steffen zu ihrer zweiten Goldmedaille!

    Was interessiert mich ein US-Amerikaner?

    Wo sind die Stimmen und Glückwünsche für unsere Athleten? Diese ganzen Verneigungen vor den US-Amerikaner, Fastfood, Todesstrafe, 9/11er geschockte, Angriffskriegbefürworter ist langsam ein wenig viel oder etwa nicht?

  17. Die ganze Doppingdiskussion ist eh hinfällig. Weil bereits im Vorfeld der olympischen Spiele ganz besonders auf Druck von China neuere und verbesserte Testmethoden nicht zugelassen sind und erst bei späteren Spielen Anwendung finden dürfen. Würde auch zu dumm aussehen im eigenen Land erwischt zu werde.
    Kein Wunder also das sich im Rahmen der zugelassen messbaren Methoden gedopt wird.

  18. #20

    Ärgerlicher ist viel mehr das jede Kritik, auch die die nichts mit der amerikanischen Politik zu tun haben, wo einfach nur jemand etwas kritisiert was zufällig in Amerika statt gefunden hat, direkt als anti-Amerikanismus gegeisselt wird. Als ob Doping nur in Amerika statt finden würde. Natürlich dopen auch die Chinesen, aber glaubt hier wirklich jemand die Chinesen würden einen athleten in eine deutsche Show schicken?

  19. Ich bin schon seit langer Zeit dafür, das Doping zu legalisieren. Unter den herrschenden Bedingungen ist es ohnehin unmöglich zu kontrollieren, es sei denn, man verbietet den Leistungssport schlechthin. Analog zur Formel 1 sollte eine Konstrukteurswertung eingebaut werden, also das beste Ärzte-/Chemikerteam honoriert werden.

  20. Jo klar – der erinnert mich extrem an Lance Armstrong und Floyd Landis – die glaubten auch, dass das Training in einer Tube wohnt…

    Ich dachte hier wäre die selbstdenkende Sachlichkeit zu Hause…

    Mit dieser Meldung verfolgt PI den gleichen Holzweg wie die Linken: Ideologie vor Vernunft.

  21. Wenn man sich die Schwimmwettbewerbe so anschaut, dann kommt mir der Gedanke, dass in dem Becken Strömungen eingebaut sind. Ja, ich habe zwischenzeitlich daran gedacht, dass die Chinesen ein Becken hingestellt haben, welches den Schwimmern „Rückenwind“ gibt. Den Chinesen traue ich alles zu, nur um möglichst gut dazustehen.

  22. Im übrigen ist es wohl mehr ein persönlicher Sieg und Triumph des Michael Phelps denn der USA.

  23. #27
    Vielleicht haben die Chinesen magnetische Badehosen und unter dem Becken wird ein starker Magnet bewegt. Erfahrungen mit dem Transrapid haben die ja. 😉

    Im übrigen sind mir alle Hochleistungssportler suspekt. Die allermeisten im Umgang mit normalen Menschen selbstverliebte überhebliche Zeitgenossen, die sich für die Allergrößten halten. Divas eben.
    Ausnahmen mag es sicher geben.

  24. #24

    Na das würde nicht sehr gut aussehen:

    Ich viel tlainielen fül olimpische Wettbewelb!
    Und immel glosse Untelstützung von meinem Spoltalzt Doktol Do Ping…

    😉

  25. Sorry aber seit dem 100 Meter Weltrekord von Usain Bolt, der die letzten 30 Meter gar nicht mehr Vollgas gegeben hat, sollte klar sein, daß Olympia nicht sauber ist. Allerdings sollten diese Sachen trotzdem nicht von wirbellosen Kriechtieren wie Kerner angesprochen werden.

  26. Im Spitzensport geht es einfach um zu viel Geld, als daß man da irgendwas dem Zufall überlassen könnte. Meine Lebenserfahrung hat mich gelehrt, überall da, wo beschissen werden kann, da wird auch beschissen. Und gerade diejenigen, die besonders ehrlich daherkommen, die haben es meist besonders dick hinter den Ohren!

    Der Mensch ist eben nicht „gut“ – er ist wie er ist, immer den eigenen Vorteil im Blick. Und da die Intelligenz nicht „gerecht“ verteilt ist, lebt ein kleiner Teil (die etwas Schlaueren) auf Kosten der Allgemeinheit.

  27. Zum Thema USA und Olympiade bezügl. „Gerechtigkeit“ hat User Lunvaj auf dem Übersetzer-Portal LEO eine Diskussion angestoßen.

    Er/sie meint:

    „Gerechtigkeit“ olympischer Medaillen

    Bin ich der einzige, dem das so geht? Irgendwie stößt es mir ziemlich auf, daß die USA ständig bei Olympischen Spielen usw. die meisten Medaillen davontragen. Irgendwie ist diese Form von Supermacht nicht „gerecht“. Eklig: Ich freue mich inzwischen jedes Mal, wenn eine Medaille nicht an die USA geht. (Bei China ist das anders – die Chinesen räumen nicht immer ab.)

  28. Ich warte ja auf die Endabrechnung:

    Wieviele Medaillen haben die Moslems gewonnen.Wobei man dann auch wieder die Schuld dem Westen geben kann.
    Das nicht genug Moslems Intergriert worden sind.Wäre die ganze Welt Islamisch würde es kein Fussball geben ,keine Formel 1, keine Olypischen Spiele nur Tiere Quälen,Menschen Hängen/Hacken und Steinigen.Und noch mehr Barbarei.

  29. Wieviele Medaillen haben die Moslems gewonnen.Wobei man dann auch wieder die Schuld dem Westen geben kann.

    Siehe nur den Fall von dem „schwedischen“ Ringer! Ara Abrahamian …
    Im Netz sind auf wundersame Weise sämtliche Berichte über seinen muselmanischen Stiefvater der ihm viel Sch… ins Hirn gesetzt hat verschwunden. Wunderte mich ehrlich das selbst hier nix da von zu hören war.

  30. In den USA wird schließlich nicht gedoped. Lance Armstrong hat die Tour de France auch 7mal ohne Doping gewonnen.

  31. Congratulations Michael Phelps!
    Er hat mir letzte Woche viel Freude gemacht. Ich bin letzte Woche täglich um 4Uhr aufgestanden um mir die Schwimmwettbewerbe bei Eurosport anzusehen.
    (Absichtlich nicht bei ARD/ZDF, denn diese dauernde Neid- und Dopingdebatte nervt immer mehr)
    Natürlich hab ich mich auch besonders für die australischen Schwimmer gefreut (besonders die Frauen) denn in Down Under habe ich meine bislang glücklichste Zeit erlebt.

    Zuviel pro-amerikanismus kann ich der PI-Redaktion keinesfalls vorwerfen. Eher zu wenig.
    Natürlich müssen die Artikel gut recherchiert sein aber es gibt sehr viele gute amerikanische Politseiten im Internet, da kann man ruhig öfter mal abschreiben. Wie z. B. der Artikel von Gari Kasparow (den ich sehr gut finde) aus dem Wall Street Journal.
    Sich ausschließlich auf die Gefahr der Islamisierung (und die leidige Klimadebatte) zu beschränken wäre ein Fehler.
    Es gibt noch viele andere Themen, die man aus politisch unkorrekter Sichtweise angehen kann.

  32. Was haben solche Meldungen eigentlich hier zu suchen? Ist ja schön, dass PI sich zu den USA bekennt (wie ich auch), aber man kann es mit diesem Bekenntnis auch übertreiben.

    Vielleicht sollte PI mal das richtige Land patriotisch vertreten – die USA sind nämlich auch nicht so toll, auch, wenn hier immer so davon geschwärmt wird.

  33. Nachtrag: Außerdem wäre es besser, hier würden GAR KEINE Nachrichten aus Peking veröffentlicht werden. Das würde den ablehnenden Standpunkt bezüglich der Menschenrechtsverletzungen in China eher zementieren, als irgendwelche Erfolgsnachrichten amerikanischer Sportler.

  34. @#21 Tyler
    Sehe ich genauso.
    Was kratzen mich die Amerikaner..?
    Warum bringt ihr keine News wenn ein Athlet aus Lampukistan Gold holt?
    Diese übertriebene USA anhimmeln auf diesem Blog ist eines der wenigen Dinge die mich hier nerven…

  35. 8 Goldmedallien und 7 Weltrekorde. Wahrscheinlich muss man selbst Schwimmer sein um die Leistung der US-Pharmaindustrie richtig würdigen zu können.

  36. @49 hallo1:
    Oder Pharmakologe … 😉
    Aber klar, die Amis sind natürlich immer ganz saubere Sportsmänner … *lach*
    Kann sich noch jemand an BALCO erinnern?

Comments are closed.