Heute vor 325 Jahren – am 12. September 1683 – wurde Wien, damals Residenzstadt des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation, von der osmanischen Belagerung befreit (PI berichtete). Ein Sieg der vereinten europäischen Fürsten, der mit der Beendigung des osmanischen Eroberungsfeldzugs nicht nur Wien vor den Türken, sondern ganz Europa vor dem Islam rettete. Entscheidenden Anteil am Triumph über die osmanischen Belagerer hatte der polnische König Jan III. Sobieski.

Der 12. September 1683 ist im polnischen Bewusstsein tief verankert. Alljährlich wird dieses Datums auch mit einer großen Messfeier auf dem Wiener Kahlenberg gedacht. Beim diesjährigen Gottesdienst wurde zugleich auch des Besuchs von Johannes Paul II. auf dem Kahlenberg vor 25 Jahren – 1983 – gedacht.

Damals ging es um das 300-Jahr-Gedenken der Befreiung Wiens von der osmanischen Belagerung. Bei der damaligen Europa-Vesper auf dem Heldenplatz hatte Johannes Paul II. daran erinnert, dass 1683 „ein großes Datum nicht nur der österreichischen, sondern der europäischen Geschichte“ war. Die Verteidiger Wiens hätten Kraft aus ihrem Glauben geschöpft, so der Wojtyla-Papst, „aus dem Gebet, aus ihrer Überzeugung, nicht nur für ihr Land, sondern für Europa und die Christenheit zu streiten“.

Zum Gedenken an 1683 findet am Montag, 15. September 2008, um 18.00 Uhr im Großen Festsaal der Universität Wien eine Festfeier der Österreichisch-Polnischen Gesellschaft unter dem Titel „Der Entsatz von Wien im Jahr 1683 und seine politischen und kulturellen Auswirkungen in Europa“ statt. Die Veranstaltung steht unter dem Ehrenschutz des neuen polnischen Botschafters Jerzy Marganski, von Wissenschaftsminister Johannes Hahn und Bürgermeister Michael Häupl.

Den Trailer zum bald erscheinenden Film „Victoria“ zu den Ereignissen von 1683 sehen Sie hier:

image_pdfimage_print

 

64 KOMMENTARE

  1. Das ist eine großartige Veranstaltung und ich danke meinen Vorfahren das sie damals den Barbaren stand gehalten haben.Daran sollten wir uns mal ein Beispiel nehmen.

  2. #3 Nordisches_Licht

    Ich möchte mich für meinen Ausfall oben Entschuldigen !

    Geht ja nu garnit !

    Es war nicht meine Absicht unsere Vorfahren
    zu beleidigen.

    Ob bei denn Osmanen eine Evolutionskette vorhanden ist ?

  3. Polen hat zu Ehren von Jan Sobielsi
    eine Zigaretten-Marke: JAN

    Polen sollte heute auch Muslime aufnehmen und in die polnische Gesellschaft integrieren.

  4. Damals wußte das Abendland offenbar noch um seine vitalen Interessen, hatte die Kraft sie zu erkennen, auszusprechen und darum zu kämpfen. Politisch korrekt war es wohl nicht 🙂

  5. Es lebe Jan III Sobieski! Ein dreifaches Hurra auf seinen Sieg! Alle, die seinen Sieg oder Verdienste schmälern bzw. leugnen, (und das sind nicht wenige im deutschen Sprachraum) sollen in der Hölle ewig schmoren!!!

  6. Die Türken haben den Kampf nicht aufgegeben. Sie ersiedeln mit unserer Hilfe (denn notfalls zahlen wir alles) unser Land, nehmen alles in Anspruch und fordern darüber hinaus Sonderrechte, die, nur oft genug angesprochen, dann natürlich gewährt werden. Lehnt ein Bürger sich dagegen auf, ob in Austria oder in der Bundesrepublik, ist er automatisch ein Nazi. Das ist moderne Politik! Nicht gestalten sondern einfach alles laufen lassen! Leider muß es den Politheinis aber so erscheinen, als sei das alles richtig! Sehe ich die Wahlergebnisse, dann ist es offensichtlich so. Die, welche immer da sitzen, sind wieder da, erzählen den gleichen Unsinn, machen die gleichen Fehler und alles beginnt von vorn!

  7. Bin gespannt, wie lange es dauert, bis unsere „GutherrenmenschInnen“ in trauter „entente cordial“ mit den Lautsprechern der Bereicherer zum Boykott des „islamophoben und kryptofaschistischen Machwerks ‚Victoria'“ sowie zu „phantasievollen Aktionen“ gegen die ‚rechten‘ Kinobetreiber und Besucher aufrufen.

  8. Beibt zu hoffen, daß der Anlass dieses Festtags sich in Kürze wiederholt.
    Befreiung Europas von all dem Muselgebräu im Jahre 2009, spätestens 2010, oder so ähnlich. Ein geradezu verlockender Gedanke.

  9. Welche Aktionen plant die ANTIFA zur Verhinderung oder wenigstens Störung dieser islamophob-rassistischen Veranstaltung?

    Hat man eigentlich aus dem III. Reich immer noch nichts gelernt!?

  10. Schon Byzanz hätte gerettet werden können, wenn West-Rom nicht Ost-Rom bewusst geopfert hätte.

    Als Kollateralnutzen des Falls von Byzanz waren die Handelswege nach China in mohammedanischer Hand, weshalb man den Handel mit China auf dem Seewege ausbaute und nach einer kürzeren Route sucht, in deren Folge dann Amerika wiederentdeckt wurde.

    So gesehen haben die MohammedanerInnen die USA erschaffen! 🙂

    Aber sehr zum Trübsal unserer antisemitischen AntifantInnen und der LinksgrünInnen-HohepriesterInnen aus dem Rotweingürtel lässt sich statuieren, dass Europa immer schon das begehrte Angriffs- und Unterwerfungsziel der MohammedanerInnen gewesen ist.

    Die heutige Hartz-IV-Massenmigration ist gewissermaßen Wien 3.0!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Byzantinisches_Reich

  11. So wie die Amerikaner immer noch ihre Steuben-Parade durchführen, sollte es in Wien an jedem Jahrestag des Entsatzes von Wien eine gemeinsame Parade sämtlicher damals beteiligten Europäischen Befreier-Nationen geben – und zwar mit allem, was dazu gehört!

  12. Man stelle sich einmal vor, Truman, Churchill und Stalin hätten Ungarn und Tschechien dem Westen und die Türkei dem Ostblock zugesprochen.

  13. OT: mein Post, das auch Migranten bzw. sogenannte Südländer auf Volksfesten prügeln und nicht nur rechte Schläger, wird nicht im Spiegelforum veröffentlicht, trotz mehrmaligem Versuch und Umformulierung. Diese Zensur von Fakten ist eine bodenlose Unverschämtheit. Da sitzen bestimmt zottelige linke Praktikanten als Mods am PC. Aufreger!
    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=5099

  14. @ #4 Linkenscheuche (12. Sep 2008 13:17)

    Gottseidank gab es damals noch keine Linke und Grüne !

    Das stimmt! Nach diesen Idioten wären die Össis die bösen, weißen Rassisten gewesen und das Osmanische Reich hat sich nur verteidigt. 😉

  15. Die Nichtmuselmanen sollten sich endlich mal zusammentun. Und sich nicht blenden lassen von den falschen Politikern, die sich hinter ihrem Arbeitstisch verstecken. Dies hat schon unser werter Herr Koch gut erkannt.

    Ich danke den Polen aus tiefstem Herzen und bin sehr froh darüber selbst polnisches Blut in mir zu haben.

    Doch nun weht der Wind nicht nur aus dem Islam, sondern auch aus Richtung des Unglaubens und dem moralischen Verfall. Schön wäre es wenn wenigstens unsere Politiker sich mal in eine Messe begeben würden bevor sie ihre Entscheidungen treffen. Täte auch mal gut.

    Dzienki Polska.

  16. Kurz off topic:

    Wie heißt das Forum, welches diese Woche hier in einem Kommentar erwähnt wurde, wo es darum ging, dass woldpress (?) als Bloganbieter die Seite sperren wollte, bzw es deswegen Querelen gab. In etwa hatte der Kommentator geschrieben, dass man sich mit der Seite solidarisieren sollte.

    Kurzer Hintergrund: Ich war auf der Site und hab da bissel gelesen und Informationen gefunden, die ich nun für einen Brief an ein deutsches Qualitätsmedium (Saarbrücker Zeitung) beötige, kann jedoch nirgends den Link finden. Es ging auf der Seite u.a. darum, dass es wohl eine Studie gäber, in der über Jahre hinweg Schüler befragt wurde, bzgl. kriminaltät und das Ergebnis war, dass deutsche genauso kriminell sind wie Ausländer. Diese Studie bzw die richtige Studie auf gesuchter Seite benötige ich.

    Ich hoffe, jemand weiß hier, was ich meine und kann mir helfen. Danke!

  17. OT Dringend der Artikel gesucht, in dem es um Schweden und Islamisierung/Sozialgesetztgebung glaube ich noch ging! Kann ihn jemand verlinken?

  18. #23 freeblogger (12. Sep 2008 14:05)

    Aus dem Wiener Standard von 1683:

    Zur gescheiterten Migration türkischer MigrantInnen in der österreichischen Hauptstadt erklärt der Vorsitzende von Bündnis Österreich-Ungarn/Die DonauträumerInnen, Claudius Rothwein-Gürtel:

    Wieder einmal hat das katholische Europa seine kalte Schulter den für unsere Demographie so wichtigen MigrantInnen gezeigt. Wieder einmal macht Europa seine Grenzen dicht und zeigt sein wahres, rassistisches Gesicht! Einer Integration des Islam in der Donaumonarchie wurde leider wieder die rothe Karte gezeigt!

    Wir von Bündnis Österreich-Ungar/Die DonautraumtänzerInnen fordern einen sofotigen Rückzug des katholisch-faschistischen polnischen Heeres, vom Papst eine Entschädigung für die auf türkischer Seite angefallenen Schäden und ein neues Zuwanderungsgesetz, das den postmodernen Realitäten zeitgemäßer Gesellschaftsformen entspricht.

    Wie wollen sich türkische MigrantInnen integrieren, wenn ihnen kriegerisch die Möglichkeit zur Teilhabe entzogen wird?

    etc…..

  19. #4 Linkenscheuche (12. Sep 2008 13:17)

    Gottseidank gab es damals noch keine Linke und Grüne !

    Dafür gab es Gutmenschen aber zu jeder Zeit!

    🙂 🙁
    Doch die Mehrheit hatte sich da durchgesetzt, um dem Islam Einhalt zu gebieten! Das muß ein wundervolles Jahr gewesen sein und die nächsten Hunderte von Jahren ohne Muselköppe!
    Wunderbar!

  20. #18 M.Voltaire (12. Sep 2008 13:34) Welche Aktionen plant die ANTIFA zur Verhinderung oder wenigstens Störung dieser islamophob-rassistischen Veranstaltung?

    Hat man eigentlich aus dem III. Reich immer noch nichts gelernt!?

    Nix gelernt ???

    Da liegst du falsch. Die rotfaschistische Bolschewikenbande mit dem Kryptonamen AntiFa hat schon was gelernt aus der Zeit des III Reiches und zwar wie man mit SA Methoden politische Gegner wie auch normale Bürger zusammenschlägt und terrorisiert.

  21. Also früher, da war der Mann noch was wert, da wurde ihm das Herz noch gewogen. Heute sitzt er hinter seinem Redaktionsschreibtisch und ruft den Opfern zu, „selber Schuld, Ihr dämlichen Spiesser!“ Und bekommt Beifall. Aber man muss ja nicht mal bis zur Türkenbelagerung zurückgehen, als Intellektuelle tatsächlich noch Mut hatten und sich sogar erschiessen liessen, weil jemanden der Text nicht passte, der in der Zeitung stand. Körner war übrigens auch so ein Volksverhetzer, der über die Osmanen geschrieben hat, obwohl er die Franzosen meinte. Logisch, so ein Stück kann heute nicht mehr aufgeführt werden, das wäre Volksverhetzung.

    http://olaf61.wordpress.com/2008/09/12/volk-verhetzt/#more-2277

  22. Der Sobiesky hat sich doch unheimlich bereichert in wien, er hat den gesamten Türkenschatz mitgenommen, außerdem die Rassepferde, denke aber das ihm das zustand nachdem er die zerstrittenen Bündnispartner gerettet hat.

  23. Victoria! Heute abend trinke ich einen Sekt auf die tapferen Europäer, die uns vor 325 Jahren vor der Osmanenbande gerettet haben. Mein besonderer Dank gilt unseren polnischen Freunden. Jungs, darauf könnt ihr Stolz sein! Haut euch mal schön einen Wodka hinter die Binde.
    Gleichzeitig mein Appell an Alle: Sagt „JA“ zur euopäischen Einigung. Wir Europäer werden immer weniger, die Muslims immer mehr. Nur zusammen können wir unsere Welt bewahren. Deshalb gilt auch: Keine Türkei in der EU. Friede und Freundschaft mit Amerika. Beistand für unsere jüdischen Freunde. Deutschland einig Abendland. Hallelulja!

  24. Unter der Oberfläche hat sich die Einstellung der Wiener gegenüber den Türken kaum geändert und, von ein paar lokalen Politikern und Guten abgesehen die weiterhin in ihrer MultiKultiWohlfühlwelt leben, würden wir speziell die Türken lieber heute als morgen los werden. Türken, keiner braucht sie, keiner will sie und trotzdem liegen sie uns auf der Tasche …

  25. #34 BePe (12. Sep 2008 15:04)

    Natürlich schreibt der SPIEGEL französisch-korrekt von „Jugendlichen“, aber:

    Polizeigewerkschafter Wendt ist überzeugt, dass „künftig öfter Volksfeste abgesagt werden“. Denn angesichts des Personalabbaus bei der Polizei sei diese kaum noch in der Lage, die Großveranstaltungen zu schützen. Und für mehr Sicherheit durch private Überwachungs- und Securityfirmen dürfte vor allem kleineren Rummelplätzen das Geld fehlen.

    Damit hat sich das Land dann wieder ein Stück weiter den MohammedanerInnen unterworfen, ist Deutschland wieder kulturell ärmer geworden, waren doch Volks- und Schützenfeste immer auch ein wichtiger Aspekt des gemeinsamen öffentlichen Lebens im ehemals zivilisierten Abendland.

    Wie sagt Frau Cileli so treffend:

    „Deutschland gibt seine Werte auf“!

  26. Und für mehr Sicherheit durch private Überwachungs- und Securityfirmen dürfte vor allem kleineren Rummelplätzen das Geld fehlen.

    Die sind bei uns schon Jahre Vorschrift auch auf Volksfesten, sonst gibt es keine Genehmigung.

    Was sagte OB Aisha Roth einmal, der Unternehmer ist dafür zuständig die Sicherheit auf seinem Gelände zu gewährleisten. Damals ging es um einen Rewe-Markt bei dem die Kassierinnen dauernd von Musels belästigt wurden.

  27. Danke. Aber auf Akte Islam war dieser Artikel mit Sichreheit nicht. Eisvogel, Fjordmann- irgend so etwas habe ich noch im Hinterkopf

  28. 1683 war das wenigstens ein offener Krieg Heute ist es ein Verdeckter. Und weil es kein offizieller Krieg der Mohammedaner gegen die Christen ist, werden alle Islamkritiker als Rassisten hingestellt. Das nennt man taktische Kriegsführung! Jeder Mohammedaner müsste doch wissen, dass ein offener Krieg den Untergang des Islams bedeuten würde.

  29. #4

    Linkenscheuche (12. Sep 2008 13:17)

    Gottseidank gab es damals noch keine Linke und Grüne !

    Doch, es gab sie…, nur bevor sie den Mund aufmachten, waren sie schon aufgehängt oder gevierteilt.

    So konnte Europa überleben. Da wir die obige begrüßenswerte Gewohnheiten nicht mehr haben, droht uns die Ausrottung.

  30. Wenn 1683 die Türken gesiegt hätten,dann würden wir heute noch das Salz von Lüneburg nach Lübeck auf Ochsenkarren mit Vollholzrädern transportieren !

    Die islamische Welt hat keinerlei Beitrag zum Industriezeitalter geliefert.
    Sie ist in allen Punkten der nichtislamischen Welt unterlegen.
    Der Koran hat jeden Fortschritt in diesen Ländern unterdrückt.

    Die einzige Chance,das zu kompensieren ist eben die Industrienationen zu unterwandern .

    Das Mittelalter kann doch nicht über die Neuzeit siegen,oder ?

    Wehret den Anfängen.

  31. Warum ist der Namenszusatz „deutscher Nation“ gestrichen? Der Titel Sacrum Romanum Imperium Nationis Germanicae ist spätestens seit Maximilian I. (Kaiser von 1508-1519) die offizielle Selbstbezeichnung des Reiches.

    Es ist zwar ebenso richtig den Namenszusatz wegzulassen, aber die Tatsache, dass dieser gestrichen wurde, impliziert, dass dieser entweder falsch oder unangebracht wäre. Und weder das eine noch das andere ist hier der Fall.

  32. Ja, es war Jan Sobieski, der mit seinen schweren Reitern Wien rettete.

    Dafür hat Polen den Dank des Abendlandes.

    Auch heute steht Polen in vorderster Front im Kampf gegen die Feinde der Freiheit.

    Danke, Polen.

  33. Türken 1529 – 1683 – 2008

    Krumme Säbel, Janitscharen,
    Belagerung Wiens vor vielen Jahren.
    Massenwahn und Glaubenskrieg,
    Christus oder Mohammed,
    Krepierenmüssen ohne Sieg.
    Türkenschmach vor Wiener Toren,
    kein Schlichter, Denker weit und breit,
    Schäuble war noch nicht geboren,
    viel Pech, ein Manko jener Zeit.
    Johann Sobieski, Prinz Eugen
    werden sich im Grabe dreh’n
    samt der ungezählten Toten.
    Alles, alles Vollidioten.

    Hat der dichter nur
    Theo Retisch
    recht…..?

  34. Ohne die Leistung des Polnischen Königs Sobieski schmälern zu wollen, sollte doch der Name Karl von Lothringen nicht unerwähnt bleiben. Er hat maßgeblich im Generalstab den Schlachtplan ausgearbeitet und sich bei der Truppenaufstellung gegen Sobieskis Befindlichkeiten durchgesetzt.
    Den Oberbefehl der Truppen erhielt natürlich der Ranghöchste der christlichen Truppen – Jan Sobieski.

    Der Verdienst Karl von Lothringens ist meiner Meinung nach zu sehr in Vergessenheit geraten.

    Ich finde, an diesem bedeutenden Tag sollte auch dem erfolgreichen Strategen und Planer dieses großartigen Sieges entsprechende Achtung gezollt werden.

  35. #54 Mahner

    Nicht bloß rausschmeißen, dann hat man das Problem nach einer Weile wieder.
    Rausschmeißen und „Entislamisieren“!

    Erst wenn die ganze ideologische Sch**** aus dem Kopf ist, ist Platz für das Verständnis von Zivilisation. Dann hat man die Chance dauerhaft -zumindest vorm religiösen Eifer- Ruhe zu bekommen.

  36. und an die fette Beute erinnert man sich auch bis heute..

    Quickpost this image to Myspace, Digg, Facebook, and others!

  37. Ein großer Tag in der europäischen Geschichte, ein Beispiel dafür, daß verschiedene Nationen und Völker gemeinsam dem Feind begegnen.
    Der Tag erfüllt mich mit Stolz, da zwei meiner russisch-litauischen Vorfahren bei den Husaren

  38. 12. September, Fest „Maria Namen“

    … Von allen Heiligen hat nur Maria, die Mutter Gottes ein eigenes Namensfest.
    Papst Pius X legte es auf den 12. September.

    Anlass für dieses Datum war die Erinnerung an den Sieg über die Türken am 12. September 1683 bei Wien.

    Erst nach Anrufung des Namens Mariä – so wird berichtet – gelang der Sieg über die Angreifer und so blieb in Mariens Namen das „Christliche Abendland“ bestehen. Damals jedenfalls,… so der Autor des Artikels.

    Aus der Kirchenzeitung Köln 36/08, 5. Sept.

    Herzlichen Glückwunsch an alle, die heute Namenstag feiern, denen der Namenstag etwas bedeutet!

    AT II

  39. Das tragische ist, dass die Muselmanen jetzt ganz ohne Militär ihre Ziele doch noch ereichen. Der Krieg heute wird mit den vermummten Gebärmaschinen geführt!

  40. Sledge hat Recht mit seinem Kommentar unter # 53. Der offizielle Führer des Entsatzheeres war Sobieski, weil er den höchsten Rang hatte (König). Karl von Lothringen hat aber faktisch die größere Leistung erbracht, deshalb ist es etwas irreführend, immer nur Sobieski zu erwähnen.Das Entsatzheer bestand auch keineswegs nur aus Polen.

    Zur heutigen Situation muß man sagen, daß wir weit und breit keinen Karl von Lothringen, keinen Sobieski, keinen Prinz Eugen usw. haben, stattdessen nur eine Pseudo-Elite, die nicht auf unserer Seite steht, sondern auf der Seite des Islam. Und, wie weiter oben schon gesagt wurde, der Feind kommt diesmal nicht mit Soldaten, sondern mit „heiligen Kriegern“, die als Zivilisten getarnt sind. Es ist nahezu unmöglich, mit rechtsstaatlichen Mitteln so eine raffinierte Invasion abzuwehren.
    Aufgrund dieser Sachlage ist unsere Situation eher noch gefährlicher als die Situation damals, und schon damals war es ziemlich knapp.

  41. Ich habe großen Respekt gegenüber den katholiken in Polen,die freiwillig aus Polen marschiert sind und für Österreich gekämpft haben. Damit haben sie die chr. Kultur Europas geschützt und die Barbaren abgewehrt.
    Meiner Meinung nach sollte man in den Schulen auch speziel eine art Polenkunde machen. Schließlich haben sie gegen den Islamismus, Kommunismus und Faschismus gekämpft. Sie sind einehrenvolles Volk, dessen Geschichte und Kultur man achten und respektieren muss.
    Ich finde es schlimm, dass man in Schulen nicht in Geschichtunterricht durchnimmt, warum man es chr. Feldherren ( Gottfried v. Boulion, Richard Löwenherz, abwehrschlacht in Wien gegen die Osmannen etc.) zu verdanken hat, dass die USA und Eu so aussehen, wie sie jetzt sind. Und unsere Medien wie Welt der Wunder, reden ja dann immer wie rückständig, barbarisch und aggressiv die Christen früher waren. Das ist Volksverblödung pur.

  42. p.s. Im Geschichtsunterricht – Bayern, in den achziger Jahren, war weder dies Thema noch z.B. Verbrecher wie die RAF ein Problem, Che sah außerdem so gut aus.

    Es ist aber zu wichtig, um totgeschwiegen zu werden:

    Wir haben uns schon erfolgreich gewehrt. Und zwar im Namen Jesu Christi, nicht im Namen des Humanismus. Gell.

  43. Ich finde es doch bemerkenswert, wie immer die Rolle von König Johann III. Sobieski in der Schlacht um Wien falsch dargestellt wird. Der Mann hatte den Oberbefehl über die Entsatzkräfte Wiens, weil er der ranghöchste Monarch war und nur deshalb. Der eigentliche Militär hinter der Angelegenheit war Herzog Karl V. Leopold, Befehlshaber der kaiserlichen Truppen.

    Sobieski’s Polen haben dann auch erst in den Kampf eingegriffen, als die Schlacht schon gewonnen war. Sie erschienen erst spät am Nachmittag auf dem Schlachtfeld und überrannten das osmanische Heerlager. Zu diesem Zeitpunkt waren die Osmanen schon in wilder Flucht begriffen und konnten keinen ernsthaften Widerstand mehr leisten. Den Kampf an sich haben also die anderen Kontigente geschlagen und gewonnen.

  44. Mit den Polen können die Musels nicht umgehen wie mit den dekadent gewordenen Deutschen. Polen wird diesen Abschaum der Menschheit gar nicht erst in das Land hineinlassen, abgesehen davon, dass Polen für die Musels noch kaum verlockende Perspektiven hat (Sozialleistungen) Würden sich die Musels in Polen so gebärden wie in Deutschland, würden die Polen kurzes Federlesen machen. Es sieht so aus, dass Polen in 20 Jahren Deutschland wirtschaftlich überholt haben wird. Deutschland treibt dem Ruin entgegen mit dem Musel-Inzuchtverein mit IQ 40. Es würde mich nicht überraschen, wenn in Berlin im Jahre 2025 eine Hochschule für Strassenwischer aus der Taufe gehoben würde.

  45. Zu diesem Zeitpunkt waren die Osmanen schon in wilder Flucht begriffen und konnten keinen ernsthaften Widerstand mehr leisten.

    Ich würde gerne eine Schlacht wissen in der die Mohammedaner in Unterzahl weiter gekämpft haben.

Comments are closed.